•  
  • Betrifft

    sich genieren

    Kommentar
    Kenne ich aus meiner Kindheit für "sich schämen/etwas als peinlich empfinden", habe es aber seither kaum mehr gelesen oder gehört.

    Beispiele:

    "Er hat sich sehr geniert, als ihn seine Frau vor allen Mannschaftskameraden 'Bärli' nannte."

    "Ich will kein Gedicht bei Omas Geburtstag aufsagen, da genier' ich mich."

    "Genierst Du Dich denn gar nicht, hier halbnackt rumzulaufen?"


    Frage: Kennt und benutzt man diesen Ausdruck noch? Wenn ja, wo? Auch in anderen Gegenden als dem deutsch-französischen Grenzgebiet?
    VerfasserGaleazzo (259943) 31 Mär. 11, 13:06
    Kommentar
    Ich benutze es nicht, aber es fühlt sich für mich überhhaupt nicht veraltet an. Ich glaube, bsp. im Berndeutschen ist es noch ganz alltäglich.
    #1VerfasserSage N. Fer Get K.S.C. (382314) 31 Mär. 11, 13:08
    Kommentar
    Lebt noch in dem Spruch "Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich's völlig ungeniert" ;o)

    Ansonsten hört man es nicht besonders häufig, aber für veraltet hätte ich es auch nicht gehalten.
    #2VerfasserDragon (238202) 31 Mär. 11, 13:12
    Kommentar
    Ich benutze und höre es noch häufiger, wenn jemand sich unbegründet "schämt".

    Nun genier' dich doch nicht so - Nun stell' dich doch nicht so an

    NRW, aber "alt"!
    #3Verfassertraveler in time31 Mär. 11, 13:14
    Kommentar
    ...wenn jemand sich unbegründet "schämt

    Na ja, was begründet ist und was nicht, entscheidet der/die Betreffende lieber selber.
    #4VerfassermarGrit31 Mär. 11, 13:16
    Kommentar
    I would immediately understand it, and used it frequently in my Munich days. I mainly dealt with people from the various states of Bavaria. I dare say it's alive and well.

    I probably don't need to post this, und ich geniere mich etwas, es zu tun, aber was soll es:

    http://www.dict.cc/?s=genieren
    #5Verfasseruffda31 Mär. 11, 13:36
    Kommentar
    Oops. Forgot Leo:
    Siehe Wörterbuch: genieren
    Jetzt muss ich mich aber zweimal genieren.
    #6Verfasseruffda31 Mär. 11, 13:40
    Kommentar
    Ich benutze es (hoffentlich) nicht, weil ich es blöd finde, Leute unter Druck zu setzen, die eine andere Schamgrenze habe. Verstehen tu ich es aber natürlich, und denke es wird in Bayern noch regelmäßig gebraucht.
    PS: Meine Oma hat andere auch noch als "genant" bezeichnet. Das ist heute aber wirklich ein seltener Ausdruck. Da hatten wir doch erst neulich was drüber, ich glaube es ging um die falsche Leo-Aussprache...
    #7VerfasserLady Grey (235863) 31 Mär. 11, 13:40
    Kommentar
    Lady Grey, genant ist hier: Siehe auch: embarassing - genant Meintest Du den Faden?


    "Sich genieren" hat übrigens nichts mit Unterdrucksetzen bzw. Unterdruckgesetztwerden zu tun, siehe meine beiden ersten Beispiele im OP. Heißt einfach, dass etwas von dem, der sich geniert, als peinlich empfunden wird, egal, was seine Umwelt davon hält.
    #8VerfasserGaleazzo (259943) 31 Mär. 11, 13:59
    Kommentar
    OK, ich hätte es deutlicher machen sollen, den typischen Satz "Genier' Dich doch nicht" möchte ich nicht anwenden. Zu sagen "ich genier' mich" ist natürlich in Ordnung.
    #9VerfasserLady Grey (235863) 31 Mär. 11, 14:01
    Kommentar
    "Genant" habe ich komischerweise vor kurzem erst gehört, als eine Kellnerin in einem Café meine kleine Tochter, die gerade ihre schüchterne Phase hat, so bezeichnet hat: "Oh, sind wir aber genant heute!" Und die war sogar noch recht jung. Ich selber benutze es aber auch nicht, auch "genieren" gehört nicht unbedingt zu meinem aktiven Wortschatz.
    #10VerfasserLittle Madeleine (759303) 31 Mär. 11, 14:17
    Kommentar
    Im ostfränkischen Dialekt Mittelfrankens gibt es "genieren" auch noch als Transitivum:

    scheniern / schiniern (von frz. gêner): jmdn. (durch eigenes Dasein, Tun) behindern, belästigen, stören, verlegen machen;

    si scheniern: sich unsicher, gehemmt fühlen, befangen sein, sich scheuen, sich schämen;

    schenant / schinant: gehemmt, scheu, schamhaft. Beispiel: "Dês Mâdla is arch schenant."
    #11VerfasserMiMo (236780) 31 Mär. 11, 15:07
    Kommentar
    Ich kann betätigen, dass genieren in Bayern durchaus noch häufig genutzt wird, zumindest im Großraum München.
    Genant ist allerdings ziemlich aus der Mode gekommen.
    #12VerfasserIrene (236484) 31 Mär. 11, 15:09
    Kommentar
    Für mich ist genieren auch ein ganz normales Wort, auch wenn ich nicht weiß, wann ich es zum letztenmal benutzt habe.
    Genier dich nicht hat für mich nichts mit unter Druck setzen zu tun. Das habe ich häufig gehört/gebraucht für Greif doch zu, es ist genug zu essen da
    #13Verfasserrunaway (de) (161651) 31 Mär. 11, 15:20
    Kommentar
    Danke für die vielen Meldungen. Also lebt das Wort doch noch.
    #14VerfasserGaleazzo (259943) 31 Mär. 11, 15:28
    Kommentar
    Als Ergänzung zu MiMos Anmerkung:

    Ich (Mittelfranke) kenne und verwende das Wort auch.
    "Räum dein Spielzeug weg, das geniert da im Flur" oder
    "Lass den Besen ruhig da stehen, da geniert er nicht".
    Gehört zu meinem aktiven Wortschatz
    #15VerfasserWoerns (117226) 31 Mär. 11, 15:43
    Kommentar
    Eine Meldung aus Nordwest-NRW: Ich kenne es gut, aber auch eher von früher und würde es deshalb als "veraltend" einstufen. "Sich genieren" ist für mich etwas stärker als "peinlich sein", aber etwas schwächer als "sich schämen". Beispiele:
    - Es ist mir peinlich, dass ich seinen Namen vergessen habe.
    - Ich geniere mich in diesem Tanga.
    - Ich schäme mich für meine verletzende Äußerung.

    Noch ein paar Subjektivitäten meinerseits: Die gleiche Sache kann unterschiedlichen Personen unterschiedlich peinlich sein, nämlich abhängig von ihrem Selbstvertrauen. Wenn sich zwei Personen für dieselbe Sache unterschiedlich genieren, liegt es eher an unterschiedlich großer Verklemmtheit. Und wenn sie sich unterschiedlich schämen, hängt es eher von unterschiedlichen moralischen Standards ab.
    #16VerfasserHenk L. (244857) 31 Mär. 11, 16:28
    Kommentar
    I learned it from a song, from an album given to me by a nice Leonidin.

    Du fragst, warum ich mich im Frühjahr albern kostümiere
    und mich dafür noch nicht mal in der Straßenbahn geniere ...

    http://wiseguys.de/songtexte/details/weil_ich...

    No idea whether they just dredged it up mainly for the sake of the rhyme or whether they really say that, but aren't there some other linguistic similarities between Köln and southern regions?
    #17Verfasserhm -- us (236141) 31 Mär. 11, 21:41
    Kommentar
    @lady Grey: 'da bin ich genant' (für ich geniere mich) verwende ich ich immer noch, möglicherweise ein Relikt meiner Kindheit
    #18Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 31 Mär. 11, 21:45
    Kommentar
    Ich glaube, dass die beiden Wörter bei mir deshalb eher unbeliebt sind, weil sie implizieren, dass man sich für sein Schamgefühl auch noch schämen soll. Zumindest bin ich so aufgewachsen, dass "genant" sein und "sich genieren" eben unerwünschte Eigenschaften sind. Deshalb würde ich es wohl auch nicht von mir selbst behaupten :-)
    #19VerfasserLady Grey (235863) 31 Mär. 11, 22:04
    Kommentar
    Ich stehe dazu ;-)
    #20Verfasserkrazy_mom (D) (238333) 31 Mär. 11, 22:09
    Kommentar
    Ich würde es eher ironisch verwenden. Beispiel: Jemand lädt mich spontan zu einer Party ein, ich bin aber nicht passend angezogen. Ich lehne ab: "Nee, danke, da geniere ich mich." (Begleitet von zusammengekniffenen Knien und eingezogenen Schultern wie ein genantes Kind.)

    Außerdem hätte ich noch "genierlich" als Alternative zu "genant" anzubieten.

    Meine 12-jährige (sehr belesene) Tochter sagt, sie kennt den Ausdruck, würde ihn aber nicht benutzen.
    #21VerfasserRaudona (255425) 31 Mär. 11, 22:11
    Kommentar
    #20: Und wie sagt man nochmal "Good on you!" auf Deutsch? ;-)
    #22VerfasserLady Grey (235863) 31 Mär. 11, 22:11
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt