Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Quasselzimmer

    Fil des proverbes, maximes et citations n° 12

    Betrifft

    Fil des proverbes, maximes et citations n° 12

    Kommentar
    Der Vorgängerfaden findet sich hier:

    Siehe auch: Fil des proverbes, maximes et citations n° 11

    Von der Mehrzahl der Werke bleiben nur die Zitate übrig. Ist es dann nicht besser, von Anfang an nur die Zitate aufzuschreiben?

    Stanislaw Jerzy Lec

    Manche tun das wohl auch. Viel Spaß mit dem 12. Zitatefaden!
    Verfasser Dana (236421) 18 Dez. 12, 12:31
    Kommentar

    Danke, Dana! Da will ich auch gleich mit einem Zitat zum Zitat aufwarten:

    Das Zitat, vor allem das geflügelte Wort, hat noch andere Aufgaben: Es kann als eine Art geistiger Kurzschrift dienen.

    Ludwig Reiners (1896 - 1957)

    (Reiners war an führenden Stellen in der Wirtschaft tätig und zugleich einer der vielseitigsten und erfolgreichsten deutschen Sachbuchautoren. Ich schätze insbesondere seine "Stilfibel", in der er auf ebenso geistreiche wie amüsante Weise die Schwächen des schlechten Stils bloßlegt und einen Weg zum guten Deutsch weist.)
    #1Verfasser mars (236327) 18 Dez. 12, 12:47
    Kommentar
    Danke Dana !

    Schmerz und Freude liegt in einer Schale; ihre Mischung ist der Menschen Los.

    Johann Gottfried Seume
    #2Verfasser oopsy (491382) 19 Dez. 12, 09:22
    Kommentar
    Спасибо, Дана!

    tiefhaine a écrit, à propos de mon histoire des chevaux gelés dans le lac Ladoga ("Eine Million Kristalle"-Faden):

    "C'est le genre d'histoire qu'on n'aime pas lire ici. On préfère les récits à l'eau de rose".

    Un proverbe indien (je ne sais pas est-ce la sagesse des Indiens de l'Inde ou de l'Amérique…):

    "Même lavé à l'eau de rose, l'ail ne perd pas son odeur".
    #3Verfasser Vronski de Vron (883871) 19 Dez. 12, 10:37
    Kommentar
    Qui s’embarrasse à regretter le passé perd le présent et risque l’avenir

    Fransisco de Quevedo
    #4Verfasser emg (454352) 19 Dez. 12, 10:56
    Kommentar
    Не́ за что, Вронскй ;-)

    (Zu soviel reicht's gerade noch.)

    Und mein Kommentar kommt aus Ovids Metamorphosen:

    Quamvis sint sub aqua, sub aqua maledicere temptant.
    #5Verfasser Dana (236421) 19 Dez. 12, 16:19
    Kommentar
    On compare les fleurs aux femmes. On a tort. Il y aura toujours entre elles, cette différence que les fleurs sont belles... et ne le savent pas.

    Alphonse Karr


    Dana: Mon latin s'étant passablement effacé au cours des ans, j'ai dû demander de l'aide à Monsieur Internet -):

    http://de.wikipedia.org/wiki/Lykische_Bauern

    A Versailles, une belle fontaine illustre cette histoire de crapauds:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons...
    #6Verfasser Clélia (601872) 20 Dez. 12, 08:24
    Kommentar
    Le pire châtiment est la veille : l’insomnie est exil du meilleur paradis…

    Amado Nervo
    #7Verfasser emg (454352) 20 Dez. 12, 10:37
    Kommentar
    Schlaflose Nacht, der Regen rauscht,
    sehr wach ist mir das Herz und lauscht
    zurück bald nach vergangnen Zeiten,
    bald horcht es, wie die künft'gen schreiten.

    Nikolaus Lenau
    #8Verfasser Dana (236421) 20 Dez. 12, 11:01
    Kommentar
    "Chaque matin est une petite jeunesse, chaque coucher avec sa nuit de sommeil une petite mort."

    Arthur Schopenhauer
    #9Verfasser emg (454352) 21 Dez. 12, 11:14
    Kommentar
    :-)

    Jeder Tag ist ein neues Leben, jedes Aufwachen und Aufstehen eine kleine Geburt, jeder frische Morgen ist eine kleine Jugend und jedes Zubettgehen und Einschlafen ein kleiner Tod.

    Arthur Schopenhauer
    #10Verfasser Dana (236421) 21 Dez. 12, 12:33
    Kommentar
    Dana und emg, zu Schopenhauers Feststellung passt die folgende Bemerkung, die ich gestern in einer Powerpoint-Präsentation vorfand:

    Eine Windschutzscheibe ist so groß und der Rückspiegel so klein, weil unsere Vergangenheit nicht so wichtig ist wie unsere Zukunft. So schaue nach vorn und fahre weiter!
    #11Verfasser mars (236327) 22 Dez. 12, 11:11
    Kommentar
    Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.

    George Bernard Shaw
    #12Verfasser oopsy (491382) 22 Dez. 12, 11:13
    Kommentar
    Die Historiker verfälschen die Vergangenheit, die Ideologen die Zukunft.

    Zarko Petan

    #13Verfasser Dana (236421) 22 Dez. 12, 12:45
    Kommentar
    Les gens qui vivent dans le passé doivent s’incliner devant ceux qui vivent dans l’avenir. Sinon le monde se mettrait à tourner à l’envers.

    Arnold Bennett
    #14Verfasser emg (454352) 22 Dez. 12, 12:45
    Kommentar
    Die Zukunft hat viele Namen: Für Schwache ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen das Unbekannte, für die Mutigen die Chance.

    Victor Hugo
    #15Verfasser oopsy (491382) 26 Dez. 12, 10:26
    Kommentar
    C’est la présence qui fait le silence d’une chambre

    Henry David Thoreau
    #16Verfasser emg (454352) 26 Dez. 12, 10:33
    Kommentar
    Le bonheur humain est composé de tant de pièces qu'il en manque toujours.

    Bossuet (1627-1704)

    #17Verfasser Clélia (601872) 26 Dez. 12, 11:05
    Kommentar
    Je ne regrette rien ni n’appelle ni ne pleure,
    Tout passera comme la fumée des pommiers blancs.
    Saisi par l’or du déclin,
    Je ne retrouverai plus jamais ma jeunesse.

    Serguë Essenne
    #18Verfasser emg (454352) 27 Dez. 12, 12:50
    Kommentar
    Serguë Essenne - qui est-ce, emg?

    Sergueï Essénine?

    Der 30-jährige russische Poet Sergei Jessenin nahm sich am 28. Dezember 1925 im Zimmer des Hotels Angleterre in Leningrad das Leben. Er hatte sich die Pulsadern aufgeschnitten und anschließend an den Heizungsrohren der Zimmerdecke erhängt. Kurz vor seinem Tod schrieb er mit seinem eigenen Blut das folgende Abschiedsgedicht:

    До свиданья, друг мой, до свиданья.
    Милый мой, ты у меня в груди.
    Предназначенное расставанье
    Обещает встречу впереди.
    ...
    До свиданья, друг мой, без руки, без слова,
    Не грусти и не печаль бровей,-
    В этой жизни умирать не ново,
    Но и жить, конечно, не новей.


    Auf Deutsch heißt es:

    Leb wohl, mein Freund, leb wohl.
    Mein lieber Freund, du bist in meinem Herzen.
    Eine vorausgesehene Trennung
    Verspricht ein baldiges Wiedersehen.
    ...
    Leb wohl, mein Freund, ohne Berührung und ohne Wort,
    Sei nicht traurig und gräme dich nicht.
    Sterben ist nichts Neues in diesem Leben,
    Und Leben, natürlich, ist keineswegs neuer.
    #19Verfasser Vronski de Vron (883871) 27 Dez. 12, 15:21
    Kommentar
    Heißt До свиданья genau genommen "Leb wohl" oder "Auf Wiedersehen"??

    Sterben kann gar nicht so schwer sein - bisher hat es noch jeder geschafft.

    Norman Mailer
    #20Verfasser Dana (236421) 27 Dez. 12, 15:26
    Kommentar
    Les cygnes chantent avant de mourir. Certaines personnes feraient bien de mourir avant de chanter. 

    Samuel Taylor Coleridge

    http://www.youtube.com/watch?v=g4410s4iNIM
    #21Verfasser Clélia (601872) 27 Dez. 12, 15:40
    Kommentar
    До свиданья = Auf Wiedersehen - und Leb' wohl (mein geliebtes Deutsch ist reicher…).

    Paul Celan verwendet in seiner Übersetzung die beiden:

    Freund, leb' wohl. Mein Freund, auf Wiedersehen.
    Unverlorner, ich vergesse nichts.
    Vorbestimmt, so war's, du weißt, dies Gehen.
    Da's so war: ein Wiederseh'n verspricht's.

    Hand und Wort? Nein, lass' - wozu noch reden?
    Gräm' dich nicht und werd' mir nicht so fahl.
    Sterben -, nun, ich weiß, das hat es schon gegeben;
    doch: auch Leben gab's ja schon einmal.


    ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

    Für die, welche an keine Unsterblichkeit glauben, gibt es auch keine.
    (Ludwig Börne, deutscher politischer Schriftsteller und Kritiker, 1786 - 1837)
    #22Verfasser Vronski de Vron (883871) 27 Dez. 12, 15:59
    Kommentar
    Danke. Die erste Übersetzung gefällt mir besser.
    #23Verfasser Dana (236421) 27 Dez. 12, 16:04
    Kommentar
    Nun sei bedankt, mein lieber Schwan!
    Zieh durch die weite Flut zurück,
    dahin, woher mich trug dein Kahn,
    kehr wieder nur zu unsrem Glück!
    Drum sei getreu dein Dienst getan!
    Leb wohl, leb wohl, mein lieber Schwan!
    ..."

    (Wagner, Lohengrin)
    #24Verfasser oopsy (491382) 28 Dez. 12, 09:16
    Kommentar
    C'est l'eau qui fait le cygne. Qui veut faire le cygne sans l'eau fait l'oie.
    Gilbert Cesbron
    http://sobusygirls.fr//wp-content/uploads/201...
    #25Verfasser Clélia (601872) 28 Dez. 12, 09:20
    Kommentar
    Clélia, tu as dit "l'oie"?

    RAYMOND DEVOS, l'OIE et le verbe OUÏR

    Il y a des verbes qui se conjuguent très irrégulièrement.
 Par exemple le verbe OUÏR.

    
Le verbe "ouïr", au présent, ça fait:
                   
    J'ois... J'ois...
 

    Si, au lieu de dire "j'entends", je dis "j'ois", 
les gens vont penser que ce que je dis est joyeux;

    alors que ce que j'entends peut être triste.


    Il faut préciser:

    "Dieu! que ce que j'ois est triste!"



    J'ois...
                  
    Tu ois...
 Tu ois mon chien qui aboie le soir au fond des bois?
                  
    Il oit...

                  
    Oyons-nous?
                  
    Vous oyez!
                  
    Ils oient.

    

C'est bête!
                  
    L'oie oit? Elle oit, l'oie!
                  

    Ce que nous oyons, l'oie l'oit-elle?

    

Si au lieu de dire "l'oreille", on dit "l'ouïe", alors :
                  

    L'ouïe de l'oie a ouï.

    

Pour peu que l'oie appartienne à Louis:
                 

    "L'ouïe de l'oie de Louis a ouï."
                 
    "Ah oui?"

 
    "Et qu'a ouï l'ouïe de l'oie de Louis?"
                 
    "Elle a ouï ce que toute oie oit..."
                 
    "Et qu'oit toute oie?"
                  
    "Toute oie oit, 
                   
    quand mon chien aboie le soir au fond des bois,
                  
    toute oie oit: Ouah! Ouah!"
                  
    Qu'elle oit, l'oie!..."
 

    
Au passé ça fait : J'ouis... J'ouis!
                   
    Il n'y vraiment pas de quoi!



    #26Verfasser Vronski de Vron (883871) 28 Dez. 12, 09:56
    Kommentar
    Merci VdV pour la virtuosité de Devos

    Qui a jamais ouï dire que la pureté du langage nous empêche d'exprimer nos pensées? Les deux plus éloquents hommes qui furent jamais, et dont le langage était si pur, Démosthène et Cicéron, n'ont-ils donc laissé à la postérité que leurs plus mauvaises pensées, parce que cette scrupuleuse et ridicule pureté, à laquelle ils s'attachaient trop, les a empêchés de nous donner les bonnes?

    (Vaugelas)
    #27Verfasser Clélia (601872) 28 Dez. 12, 10:27
    Kommentar
    Lorsque la sculpture bavarde, je m'en détourne. Lorsque la musique décrit, je m'en détourne ... Je veux que chacun des arts parle le langage qui lui est propre, au lieu de bégayer dans une langue étrangère.

    Anonyme
    #28Verfasser emg (454352) 28 Dez. 12, 10:38
    Kommentar
    Wer viele Sprachen spricht, kann in vielen Sprachen Unsinn reden.

    Alexander Roda-Roda
    #29Verfasser Dana (236421) 28 Dez. 12, 14:47
    Kommentar
    Hass macht hässlich.

    Dana
    #30Verfasser Dana (236421) 28 Dez. 12, 14:49
    Kommentar
    :-))
    #31Verfasser oopsy (491382) 28 Dez. 12, 15:01
    Kommentar
    Zitat Dana (N°30): Hass macht hässlich.

    ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
    "Der tiefe Hass macht bildhübsch".
    (Vronski de Vron)
    #32Verfasser Vronski de Vron (883871) 28 Dez. 12, 15:08
    Kommentar
    Es gibt ja Leute, denen Hässliches gefällt. Nicht wahr, Vronski?

    Edith hat sogar ein passendes Sprichwort dazu gefunden:

    Wer das Häßliche liebt, dem scheint es schön. (!)
    #33Verfasser Dana (236421) 28 Dez. 12, 15:14
    Kommentar
    Tel qu'il est 
    (So wie er ist) 
    (Fréhel, 1936)

    http://www.youtube.com/watch?v=pqeTZOLDfBQ

    J'avais rêvé de prendre un homme,
    Ich habe davon geträumt, einen Mann zu nehmen,
    un garçon chic et distingué,
    einen schicken und distinguirten Kerl,
    mais je suis chipée pour la pomme
    aber ich bin in die Person
    d'un vrai tordu mal balancé.
    eines echten, schlecht ausgewogenen Übergeschnappten verliebt.
    Ce n'est pas un Apollon, mon jules,
    Der ist kein Apollon, mein Kerl, 
    il n'est pas taillé comme un Hercule.
    er ist nicht wie ein Herkules geschliffen. 
    Et même s'il est plein de défauts,
    Und wenn er auch voll von Fehlern ist, 
    c'est lui que j'ai dans la peau.
    ist er es, nach dem ich verrückt bin.

    Tel qu'il est, il me plaît,
    So wie er ist, gefällt er mir,
    il me fait de l'effet,
    er macht Eindruck auf mich,
    et je l'ai-ai-ai-me.
    und ich lie-ie-ie-be ihn.
    C'est un vrai gringalet,
    Das ist ein wahres mickriges Kerlchen,
    aussi laid qu'un basset,
    so hässlich wie ein Dachshund, 
    mais je l'ai-ai-ai-me.
    aber ich lie-ie-ie-be ihn.

    Il est bancal,
    Er ist wackelig, 
    du coté cérébral,
    was Gehirn betrifft,
    mais ça m'est bien égal,
    aber das ist mir ganz egal,
    qu'il a l'air anormal.
    dass er anormal aussieht.
    C'est complet, il est muet,
    Das ist komplett, er ist stumm,
    ses quinquets sont en biais!
    seine Glubscher sind schräg!
    C'est un fait que tel qu'il est,
    Das ist eine Tatsache, dass so, wie er ist,
    il me plaît.
    er mir gefällt. 

    Il est carré mais ses épaules
    Er ist breitschultrig, aber seine Schultern
    par du carton sont rembourrées.
    sind durch die Pappe voll gestopft.
    Quand il est tout nu ça fait drôle,
    Wenn er ganz nackt ist, sieht er komisch aus,
    on n'en voit plus que la moitié.
    man sieht nicht mehr als die Hälfte.
    Il n'a pas un seul poil sur la tête,
    Er hat nicht ein einziges Haar auf dem Kopf,
    mais il en a plein sur ses gambettes.
    doch einen dicken Pelz an den Beinen. 
    Et celui qu'il a dans la main,
    Und er ist in der Tat 
    c'est pas du poil, c'est du crin!
    ein enormer Faulpelz!

    Tel qu'il est, il me plaît,
    So wie er ist, gefällt er mir, 
    Il me fait de l'effet,
    er macht Eindruck auf mich, 
    et je l'ai-ai-ai-me.
    und ich lie-ie-ie-be ihn.
    C'est un vrai gringalet,
    Das ist ein wahres mickriges Kerlchen,
    aussi laid qu'un basset,
    so hässlich wie ein Dachshund, 
    mais je l'ai-ai-ai-me.
    aber ich lie-ie-ie-be ihn. 

    Il est bancal,
    Er ist wackelig,
    du coté cérébral,
    was Gehirn betrifft,
    mais ça m'est bien égal,
    aber das ist mir ganz egal,
    qu'il a l'air anormal.
    dass er anormal aussieht.
    C'est complet, il est muet,
    Das ist komplett, er ist stumm, 
    ses quinquets sont en biais!
    seine Glubscher sind schräg! 

    C'est un fait que tel qu'il est,
    Das ist eine Tatsache, dass so, wie er ist,
    il me plaît.
    er mir gefällt.
    #34Verfasser Vronski de Vron (883871) 28 Dez. 12, 15:45
    Kommentar
    De gustibus non est disputandum.
    #35Verfasser Dana (236421) 28 Dez. 12, 15:46
    Kommentar
    Le calomniateur est semblable à la chenille qui, en se promenant sur les fleurs, y laisse sa bave et les salit. 

    Le curé d'Ars

    http://www.flickr.com/photos/belco-prod/46605...
    #36Verfasser Clélia (601872) 29 Dez. 12, 10:14
    Kommentar
    „Mache dich nicht so wichtig - es gibt größere Zwerge, als du einer bist.“

    John Knittel (1891-1970), schweizer. Schriftsteller
    #37Verfasser oopsy (491382) 29 Dez. 12, 10:34
    Kommentar
    La haine la plus vivace est celle qui a pour origine l'envie.

    Alphonse Karr
    #38Verfasser emg (454352) 29 Dez. 12, 10:40
    Kommentar
    Nur wer in Armut, im Unglück, in der Schande lebt, ist vor Neid sicher.

    August Lämmle
    #39Verfasser Dana (236421) 29 Dez. 12, 11:07
    Kommentar
    Sehr richtig, emg und Dana. Und ich füge eine Erkenntnis von Arthur Schnitzler hinzu:

    "Wenn der Haß feige wird, geht er maskiert in Gesellschaft und nennt sich Gerechtigkeit."
    #40Verfasser mars (236327) 29 Dez. 12, 16:31
    Kommentar
    La haine peut être perspicace, mais jamais au sens le plus grand. Seul l'amour possède un horizon.

    Vilhelm Ekelund
    #41Verfasser Clélia (601872) 30 Dez. 12, 11:25
    Kommentar
    Die Liebe ist einäugig, aber Hass gänzlich blind.

    Berthold Auerbach
    #42Verfasser oopsy (491382) 30 Dez. 12, 11:30
    Kommentar
    Ne fais pas attention à ce que dit le critique: on n’a jamais élevé une statue à un critique!

    Jean Sibélius
    #43Verfasser emg (454352) 30 Dez. 12, 11:45
    Kommentar
    Laisse bourdonner toutes ces mouches du coche!

    (MIRABEAU)

    J'en connais des mouches du coche... : elles ont toutes la même chanson : yaka, fokon, izorèdu, falaikil, fokil....

    La Fontaine avait bien choisi son modèle : inutiles, importunes, souvent sales, bruyantes, collantes ... Elles accaparent l'attention...

    ... il doit y avoir des oreilles qui bourdonnent, chez les mouches...

    Commentaires tirés de:
    http://www.expressio.fr/expressions/la-mouche...

    ___________________

    http://www.culture.gouv.fr/Wave/image/joconde...

    http://poesie.webnet.fr/lesgrandsclassiques/p...
    #44Verfasser Clélia (601872) 30 Dez. 12, 16:58
    Kommentar
    Ein Kritiker ist eine Henne, die gackert, wenn andere legen.

    Giovanni Guareschi

    #45Verfasser mars (236327) 31 Dez. 12, 14:50
    Kommentar
    Le bonheur, c'est avoir une bonne santé et une mauvaise mémoire.

    Ingrid Bergman
    #46Verfasser Clélia (601872) 31 Dez. 12, 16:15
    Kommentar
    Nemo malus felix.

    Kein Bösewicht kann glücklich sein.

    Juvenal

    (Ein kleiner Trost.)
    #47Verfasser Dana (236421) 31 Dez. 12, 16:32
    Kommentar
    Eine Gedanke fürs neue Jahr:

    "Die meisten Menschen sind Gefangene ihres eigenen Gehirns. Sie verhalten sich, als ob sie am Hintersitz eines Busses festgekettet wären, während jemand anders lenkt. Ich möchte, daß Sie lernen, Ihren eigenen Bus zu fahren. Wenn Sie Ihr Gehirn nicht ein wenig dirigieren, wird es entweder ziellos weiterlaufen, oder aber andere Menschen werden Wege finden, die Steuerungsaufgabe zu übernehmen. ... Wenn Sie glauben, hierfür keine Zeit zu haben, ... setzen sie sich hinten in den Bus und lesen stattdessen Comic-Hefte..."

    Richard Bandler: Veränderung des subjektiven Erlebens
    #48Verfasser mars (236327) 01 Jan. 13, 12:33
    Kommentar
    Ein Autobus, hinter dem man herläuft, fährt doppelt so schnell wie einer, in dem man sitzt.

    Unbekannt
    #49Verfasser Dana (236421) 02 Jan. 13, 09:02
    Kommentar
    „"Der Mensch denkt, Gott lenkt" - dieser Grundsatz gilt nicht für Autofahrer.“

    Ehrfried Siewers
    #50Verfasser oopsy (491382) 02 Jan. 13, 09:15
    Kommentar
    Aujourd'hui les femmes doivent se présenter aux élections, devenir responsables de grandes entreprises, au lieu tout simplement de diriger le monde d'un battement de cils, comme elles le faisaient auparavant. 

    P. J. O'Rourke

    http://2.bp.blogspot.com/_qg8Gr4zfueA/THT0N5a...
    #51Verfasser Clélia (601872) 02 Jan. 13, 09:37
    Kommentar
    Un battement de cils : un monde est mort, un monde est né.

    Jean-Paul Hameury
    #52Verfasser emg (454352) 02 Jan. 13, 11:33
    Kommentar
    Nonkonformismus ist die maulende Abhängigkeit von der herrschenden These.

    Hans Kasper
    #53Verfasser mars (236327) 02 Jan. 13, 21:49
    Kommentar
    Ce n’est pas mourir pour sa foi qui est le plus difficile, c’est de vivre conformément à cette foi. 

    William Thackeray

    La foi, c'est adhérer..., la religion, c'est se conformer.

    Anne Bernard
    #54Verfasser Clélia (601872) 03 Jan. 13, 07:08
    Kommentar
    Trinkt, o Augen, was die Wimper hält, von dem goldnen Überfluss der Welt.

     Gottfried Keller
    #55Verfasser Dana (236421) 03 Jan. 13, 10:33
    Kommentar
    C'est quand les accents graves tournent à l'aigu que les sourcils sont en accents circonflexes.

    Pierre Dac
    #56Verfasser emg (454352) 03 Jan. 13, 11:02
    Kommentar
    Das Gewissen ist das Fenster der Seele; das Böse ist der Vorhang.

    Doug Horton
    #57Verfasser oopsy (491382) 04 Jan. 13, 09:36
    Kommentar
    Les erreurs et méprises de l’intelligence disparaissent plus vite et plus complètement que les erreurs du cœur.

    Fiodor Dostoïevski
    #58Verfasser emg (454352) 04 Jan. 13, 10:13
    Kommentar
    Wer tiefer irrt, der wird auch tiefer weise.

    Gerhart Hauptmann
    #59Verfasser mars (236327) 04 Jan. 13, 14:13
    Kommentar
    Lärm ist ein geeignetes Mittel, die Stimme des Gewissens zu übertönen.

    Pearl S. Buck
    #60Verfasser oopsy (491382) 05 Jan. 13, 09:00
    Kommentar
    Tendre l’autre joue ? Bien sûr, mais pour un baiser !

    Monika van Paemel
    #61Verfasser emg (454352) 05 Jan. 13, 11:04
    Kommentar
    Celui qui ne se sent pas offensé par l'offense faite à d'autres hommes, celui qui ne ressent pas sur sa joue la brûlure du soufflet appliqué sur une autre joue, quelle qu'en soit la couleur, n'est pas digne du nom d'homme. 

    José Marti
    #62Verfasser Clélia (601872) 05 Jan. 13, 11:25
    Kommentar

    Il nous faut nous sauver du temps

    Ana Maria Matute

    ...pas de recette, malheureusement!
    #63Verfasser emg (454352) 06 Jan. 13, 11:35
    Kommentar
    Les nuits et les jours perdent leurs ombres par milliers,
    Le Temps est innocent des choses

    Georges Schéadé
    #64Verfasser emg (454352) 07 Jan. 13, 11:11
    Kommentar
    Ich habe einen Werwolf gesehen, wie er bei Trader Vic eine Pina Colada trank. Sein Haar saß perfekt.

    Warren Zevon
    #65Verfasser oopsy (491382) 07 Jan. 13, 11:19
    Kommentar
    Heute bekam ich einen Neujahrsgruß aus Frankreich, in dem stand:

    "Tout le monde veut sauver la Terre, mais personne veut descendre ses poubelles."

    JEAN YANNE, acteur, auteur, réalisateur, producteur et compositeur français.
    #66Verfasser mars (236327) 07 Jan. 13, 16:25
    Kommentar
    Die Seele einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.

    Kurt Tucholsky
    #67Verfasser Dana (236421) 08 Jan. 13, 08:45
    Kommentar
    Depuis le 1er janvier, nous sommes condamnés à mieux trier nos déchets ou à nous ruiner en sacs poubelles. Dur apprentissage, la poubelle sent très mauvais au bout de quelques jours, mais il faut serrer les dents. Les containers de vieux papiers débordent et certaines personnes y jettent n'importe quoi pour que leur sac hors de prix dure plus longtemps.

    http://www.24heures.ch/vaud-regions/lausanne-...

    Il a l'air sympa, mais il faut impérativement le faire maigrir et ça coûte cher ! (acheter n'importe quoi qu'on jette à la première occasion aussi -)) :
    http://www.morges.ch/multimedia/images/img_tr...

    Il est inconcevable de jeter un nounours à la poubelle même tout à fait détérioré. Un enterrement honorable est la seule solution.

    P. Mac Donald
    #68Verfasser Clélia (601872) 08 Jan. 13, 08:59
    Kommentar
    Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße.
    Martin Walser
    C'est ce que je vous souhaite pour la nouvelle année!
    #69Verfassersab1400 (301103) 08 Jan. 13, 10:06
    Kommentar
    :-)

    Pfützen spiegeln das Himmelslicht.
    Sie haben ein helles Gesicht.

    Meide ihre Mulden!
    Tritt nicht in Lachen.
    Wenn sie dich dreckig machen,
    Ist’s dein Verschulden.

    Pfützen sind Schicksal für manches Getier,
    Sind aber für Kinder Seligkeiten.

    Joachim Ringelnatz (1883 - 1934)

    Häufig werden sich zwei oder vier
    Menschen um Pfützen streiten.
    #70Verfasser Dana (236421) 08 Jan. 13, 11:42
    Kommentar
    Clélia, chez nous les sacs poubelles sont aussi très coûteux et sont ramassés deux fois par semaine…il faut les descendre, bien entendu !
    Le vieux papier est récolté tous les quinze jours et d’autres ramassages sont faits au cours de l’année.
    Quant aux vielles bouteilles, je suis obligée de les transporter à deux stations de "tram" de chez moi, …mais il me semble que le tout fonctionne assez bien !
    #71Verfasser emg (454352) 08 Jan. 13, 11:59
    Kommentar
    Je sais emg, ce système fonctionne très bien depuis longtemps en Suisse allemande, mais il vient d'être introduit chez nous et comme nous sommes moins disciplinés ici, il y a quelques pleurs et grincements de dents.

    Quand on pense aux montagnes de déchets que nous allons léguer aux générations suivantes, il vaut bien sûr la peine de faire un effort!
    #72Verfasser Clélia (601872) 08 Jan. 13, 18:53
    Kommentar
    Wer auf dem Meere gewesen ist, scheut sich nicht mehr vor Pfützen.

    Quelle: aus Russland
    #73Verfasser oopsy (491382) 09 Jan. 13, 08:47
    Kommentar
    On ne rapporte pas toujours des perles de la mer : un beau jour il arrive qu’on y laisse la vie

    Abû Shakour
    #74Verfasser emg (454352) 09 Jan. 13, 10:44
    Kommentar
    Eines Tages schwimmt die Wahrheit doch nach oben. Als Wasserleiche.

    Wieslaw Brudzinski
    #75Verfasser oopsy (491382) 10 Jan. 13, 08:27
    Kommentar
    Le ventre creux, on ne peut pas chanter l'hymne national au-delà d'un certain temps

    Dezsö Szabö
    #76Verfasser emg (454352) 10 Jan. 13, 10:28
    Kommentar
    Andererseits:

    Plenus venter non studet libenter. (Ein voller Bauch studiert nicht gern.)
    #77Verfasser Dana (236421) 10 Jan. 13, 13:27
    Kommentar
    Zu eurem Thema passt ein bisschen Reinhard Mey:

    http://www.youtube.com/watch?v=JXnt9iGEdIM
    #78Verfasser mars (236327) 10 Jan. 13, 19:19
    Kommentar
    Merci, mars, pour Rheinhart Mey : ce fut un moment ensoleillé !
    #79Verfasser emg (454352) 11 Jan. 13, 11:31
    Kommentar
    Alle Dummheit leidet am Überdruß ihrer selbst.

    Schopenhauer, Arthur
    #80Verfasser oopsy (491382) 11 Jan. 13, 12:06
    Kommentar
    Wenn wir einen Menschen hassen,
    so hassen wir in seinem Bilde etwas,
    was in uns selber sitzt.
    Was nicht in uns selber ist, das regt uns nicht auf.

    (Hermann Hesse, Demian)
    #81Verfasser oopsy (491382) 12 Jan. 13, 09:04
    Kommentar
    Manche Menschen, die eine Fliege verschlucken, haben mehr Gehirn im Magen als im Kopf.

    ???
    #82Verfasser emg (454352) 12 Jan. 13, 10:36
    Kommentar
    :-))
    #83Verfasser oopsy (491382) 12 Jan. 13, 10:52
    Kommentar
    Un regard dérange plus qu'une claque. 

    Dominique-Joël Beaupré
    #84Verfasser Clélia (601872) 12 Jan. 13, 10:52
    Kommentar
    Willst du dich am Ganzen erquicken,
    So mußt du das Ganze im Kleinsten erblicken.

    Johann Wolfgang von Goethe
    #85Verfasser Dana (236421) 12 Jan. 13, 11:18
    Kommentar
    Ce que la photographie reproduit à l'infini n'a lieu qu'une fois. 

    Roland Barthes

    http://fr.wikipedia.org/wiki/La_Chambre_claire
    #87Verfasser Clélia (601872) 12 Jan. 13, 18:25
    Kommentar
    Leistung alleine genügt nicht. Man muss auch jemanden finden, der sie anerkennt.
    #88Verfasser emg (454352) 13 Jan. 13, 12:02
    Kommentar
    Undank ist immer eine Art Schwäche. Ich habe nie gesehen, dass tüchtige Menschen undankbar gewesen sind.

    Goethe
    #90Verfasser emg (454352) 14 Jan. 13, 10:58
    Kommentar
    Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.

    Francis Bacon
    #91Verfasser Dana (236421) 15 Jan. 13, 08:58
    Kommentar
    Jeder Mensch hat seine guten Seiten, man muss nur die schlechten umblättern.
    #92Verfasser emg (454352) 15 Jan. 13, 10:26
    Kommentar
    Die Computer - Revolution ist vorbei. Sie haben gewonnen.
    #93Verfasser emg (454352) 16 Jan. 13, 08:06
    Kommentar
    Emg :-))

    "Stimmt es, daß die Arbeit am Computer dumm macht?" - "Sie haben nichts zu befürchten. Computer können einen wahnsinnig machen, aber nicht dumm."“

    Egmont Kakarot-Handtke
    #94Verfasser oopsy (491382) 16 Jan. 13, 08:52
    Kommentar
    Guten Morgen oopsy...;-)

    L`histoire est un roman qui a été,
    le roman est une histoire qui aurait pu être.

    (E. et J. de Goncourt)

    Geschichte ist ein Roman, der gelebt wurde,
    ein Roman ist Geschichte, wie sie hätte sein können.
    #95Verfasser moustique (308708) 16 Jan. 13, 08:58
    Kommentar
    Geschichten schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Halse zu schaffen.

    Johann Wolfgang von Goethe
    #96Verfasser Dana (236421) 16 Jan. 13, 11:14
    Kommentar
    Such dir deine Freunde mir Sorgfalt.
    Deine Feinde finden dich schon von alleine.
    #97Verfasser emg (454352) 17 Jan. 13, 10:04
    Kommentar
    Emg - wie wahr !

    Sei reizend zu deinen Feinden. Nichts ärgert sie mehr.

    Carl Orff
    #98Verfasser oopsy (491382) 18 Jan. 13, 09:07
    Kommentar
    Bedenke, dass du die Sorgfalt eher lernen sollst als die Fertigkeit.

    Leonardo da Vinci
    #99Verfasser Dana (236421) 18 Jan. 13, 09:48
    Kommentar
    Wer sich zu wichtig für kleine Arbeiten hält, ist meistens zu klein für wichtige Arbeiten
    #100Verfasser emg (454352) 18 Jan. 13, 12:03
    Kommentar
    Quand la marée monte, il n'est plus important de savoir à qui appartient le château de sable.

    José Artur

    http://4.bp.blogspot.com/-RxroTE1Ju4M/TlF1mFN...
    #101Verfasser Clélia (601872) 19 Jan. 13, 10:20
    Kommentar
    Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken.

    Lothar Matthäus
    #102Verfasser Dana (236421) 19 Jan. 13, 14:26
    Kommentar
    Dana...!

    Amoureux est celui qui, en courant dans la neige, n'y laisse pas la trace de ses pas.

    Proverbe turc
    #103Verfasser emg (454352) 19 Jan. 13, 14:47
    Kommentar
    Bekenne dich mutig zu dir selbst,
    das steht dir besser als Täuschen und Zwingen.
    Im Grunde verlangt kein Mensch von dir,
    du sollst über dich selber springen.

    Victor Blüthgen
    #104Verfasser oopsy (491382) 20 Jan. 13, 09:51
    Kommentar
    Nichts lieben die Menschen so sehr und schonen sie so wenig wie ihr Leben

    La Bruyere
    #105Verfasser emg (454352) 20 Jan. 13, 10:04
    Kommentar
    Gege a Fueder Mischt isch schwer a'schtinke.

    aua dem Allgäu
    #106Verfasser mars (236327) 20 Jan. 13, 19:45
    Kommentar
    Aua!
    #107Verfasser Ceesem (719060) 20 Jan. 13, 20:07
    Kommentar
    Ob Köter auch bellen
    und mir Fallen stellen -
    ich kümmre mich drum nicht
    und mach ein hübsch Gedicht!

    Friedrike Kempner, Nachlass
    #108Verfasser mars (236327) 20 Jan. 13, 21:23
    Kommentar
    Es gibt Menschen, die vor lauter Vortrefflichkeit unausstehlich sind.

    Elbert G. Hubbard (1859 - 1915)
    #109Verfasser Ceesem (719060) 20 Jan. 13, 21:54
    Kommentar
    Die Bosheit trinkt die Hälfte ihres eigenen Giftes.

    Lucius Annaeus Seneca
    #110Verfasser oopsy (491382) 21 Jan. 13, 08:21
    Kommentar
    #111Verfasser Ceesem (719060) 21 Jan. 13, 08:30
    Kommentar
    Il semble que la perfection soit atteinte, non quand il n'y a plus rien à ajouter mais quand il n'y a plus rien à retrancher.  

    Saint-Exupéry
    #112Verfasser Clélia (601872) 21 Jan. 13, 09:09
    Kommentar

    Unruhe ist der ständige Begleiter der Eifersucht.
    #113Verfasser emg (454352) 21 Jan. 13, 10:32
    Kommentar
    Jalousie, tu viens salir de ton venin la blanche trame du destin...

    http://www.youtube.com/watch?v=pirIMGT7BrQ
    #114Verfasser Vronski de Vron (883871) 21 Jan. 13, 10:38
    Kommentar
    :-))
    #115Verfasser emg (454352) 21 Jan. 13, 10:41
    Kommentar
    Très jolie chanson, merci VdV.
    http://www.musikiwi.com/paroles/armand-mestra...

    La jalousie est le tyran du royaume de l'amour.

    Miguel de Cervantès
    #116Verfasser Clélia (601872) 21 Jan. 13, 11:10
    Kommentar
    Ein Esel, mit Reliquien beladen, vermeinte,
    daß die Leute ihn verehrten.

    Jean de La Fontaine, (1621 - 1695), französischer Fabeldichter und Novellist
    #117Verfasser Ceesem (719060) 21 Jan. 13, 14:03
    Kommentar
    Man kann einem Esel wohl den Schwanz verbergen, aber die Ohren läßt er vorgucken.
    #118Verfasser Vronski de Vron (883871) 21 Jan. 13, 14:08
    Kommentar
    Eifersucht ist ein Hundegebell, das die Hiebe anlockt.

    KARL KRAUS
    #119Verfasser mars (236327) 21 Jan. 13, 14:21
    Kommentar
    ... Le Meunier repartit :
    Je suis Ane, il est vrai, j'en conviens, je l'avoue ;
    Mais que dorénavant on me blâme, on me loue ;
    Qu'on dise quelque chose ou qu'on ne dise rien ;
    J'en veux faire à ma tête. Il le fit, et fit bien.


    Jean de La Fontaine, (1621 - 1695)

    Tiré de
    http://poesie.webnet.fr/lesgrandsclassiques/p...
    #120Verfasser Clélia (601872) 21 Jan. 13, 14:52
    Kommentar
    Irrtümer entspringen nicht allein daher, weil man gewisse Dinge nicht weiß, sondern weil man sich zu urteilen unternimmt, obgleich man doch nicht alles weiß, was dazu erfordert wird.
    Immanuel Kant (1724-1804), dt. Philosoph
    #121Verfasser Ceesem (719060) 21 Jan. 13, 14:56
    Kommentar
    Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet.

    Mark Twain
    #122Verfasser oopsy (491382) 22 Jan. 13, 08:49
    Kommentar
    oopsy...!

    Wem das Lächeln fehlt, dem fehlt ein Flügel

    Truman Capote
    #123Verfasser emg (454352) 22 Jan. 13, 10:47
    Kommentar
    Wenn man mit Flügeln geboren wird, sollte man alles dazu tun, sie zum Fliegen zu benutzen.

    Florence Nightingale
    #124Verfasser Dana (236421) 22 Jan. 13, 11:03
    Kommentar
    Sur les ailes du Temps, la tristesse s’envole.

    Jean de La Fontaine
    #125Verfasser Clélia (601872) 22 Jan. 13, 11:27
    Kommentar
    Traurigsein ist wohl etwas Natürliches. Es ist ein Atemholen zur Freude, ein Vorbereiten der Seele dazu.

    Paula Modersohn-Becker
    #126Verfasser Dana (236421) 23 Jan. 13, 10:11
    Kommentar
    Bei uns wird Hand in Hand gearbeitet:
    Was die eine nicht schafft, lässt die andere liegen
    #127Verfasser emg (454352) 23 Jan. 13, 10:30
    Kommentar
    Emg :-))

    Sonnenschein ist köstlich, Regen erfrischend, Wind fordert heraus, Schnee macht fröhlich; im Grunde gibt es kein schlechtes Wetter, nur verschiedene Arten von gutem Wetter.

    John Ruskin
    #128Verfasser oopsy (491382) 24 Jan. 13, 09:16
    Kommentar
    Fallen ist weder gefährlich noch eine Schande. Liegenbleiben ist beides.

    Konrad Adenauer
    #129Verfasser Dana (236421) 24 Jan. 13, 10:25
    Kommentar
    Ich kenne niemanden, der so oft Recht hat wie ich.
    #130Verfasser emg (454352) 24 Jan. 13, 15:45
    Kommentar
    Emg :-)) !!!!!

    Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.

    George Orwell
    #131Verfasser oopsy (491382) 25 Jan. 13, 08:42
    Kommentar
    Ein Pessimist zu sein hat den Vorteil, dass man entweder ständig recht behält oder angenehme Überraschungen erlebt.

    George Will
    #132Verfasser Dana (236421) 25 Jan. 13, 09:18
    Kommentar
    Die Zeit mag Wunden heilen aber sie ist eine miserable Kosmetiquerin.
    #133Verfasser emg (454352) 25 Jan. 13, 09:37
    Kommentar
    Ein Kritiker ist eine Henne, die gackert, wenn andere legen.

    Giovanni Guareschi, ital. Schriftsteller
    #134Verfasser mars (236327) 25 Jan. 13, 12:35
    Kommentar
    „Besser kritisiert als ignoriert. Ich kann wunderbar leben mit schlechter Kritik.“

    Frank Farian (1941 od. 1944), dt. Musikproduzent
    #135Verfasser oopsy (491382) 26 Jan. 13, 08:45
    Kommentar
    Wenn an jedes böse Maul
    ein Schloss gelegt müsst werden,
    dann wär' die edle Schlosserkunst
    die beste auf der Erden.

    anonym
    #136Verfasser mars (236327) 26 Jan. 13, 10:10
    Kommentar
    !!!


    Passbilder sind die Rache der Photographen.
    #137Verfasser emg (454352) 26 Jan. 13, 11:51
    Kommentar
    Wenn man beginnt, seinem Passfoto ähnlich zu sehen, sollte man in den Urlaub fahren.

    Ephraim Kishon
    #138Verfasser Dana (236421) 26 Jan. 13, 13:05
    Kommentar
    Emg und Dana :-))

    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.

    Mark Twain
    #139Verfasser oopsy (491382) 27 Jan. 13, 08:49
    Kommentar
    Optimisten leiden, ohne zu klagen –
    Pessimisten klagen, ohne zu leiden.
    #140Verfasser emg (454352) 27 Jan. 13, 10:59
    Kommentar
    ‎لكلاب تنبح والقافلة تمشي 

    Le chien aboie, la caravane passe.
    (Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter).

    Synonyme:

    Bien faire, se taire et laisser braire les agneaux.

    http://www.youtube.com/watch?v=hVcN-J8USDY
    #141Verfasser Vronski de Vron (883871) 27 Jan. 13, 11:00
    Kommentar
    Genau, Vronski, das hat mir ein französischer Freund schon vor 20 Jahren gesagt, und daran halte ich mich auch im Forum. Im Beitrag 136 wollte ich das auch schon zum Ausdruck bringen. Ich empfehle unsere Einstellung auch anderen.
    #142Verfasser mars (236327) 27 Jan. 13, 11:06
    Kommentar
    Nous sommes donc tous d’accord !
    #144Verfasser emg (454352) 27 Jan. 13, 11:21
    Kommentar
    Aber, mon ami mars, haben die Sprüche immer recht? Alles ist relativ… Darf ich eine böse Geschichte erzählen?

    Mein alter Uni-Präsident sang Opernarien in den Uni-Korridoren! Ich habe ihm einmal gesagt, dass das Singen wunderbar ist, und habe ihm ein schönes deutsches Sprichwort zitiert:

    "Wo man singt,
    lass dich nieder,
    böse Leute
    haben keine Lieder!"


    "Ach, Sie haben recht!", antwortete Herr Präsident. "Im Jahre 1943 im von den Deutschen okkupierten Paris sangen
    die SS-Männer - wunderschön!"
    #146Verfasser Vronski de Vron (883871) 27 Jan. 13, 11:29
    Kommentar
    Vous permettez que je demande: pourquoi a-t-on supprimer ici la contribution concernant le massacre d’Oradour-sur-Glane ? Il y avait bien des Alsaciens "Malgré nous" qui avaient participé au massacre.
    #148Verfasser Vronski de Vron (883871) 27 Jan. 13, 14:39
    Kommentar
    supprimé

    Oui quelques malgré-nous, mais essentiellement des Bavarois, des Rhénans, des Badois ... de toutes les régions allemandes.
    Et alors ? Tu as un problème avec les malgré-nous ? Tu y connais quelque chose ?

    http://fr.wikipedia.org/wiki/Malgr%C3%A9-nous
    #149Verfasserouaisouaisouais (904379) 27 Jan. 13, 14:57
    Kommentar
    # 149: "Et alors ? Tu as un problème avec les malgré-nous ?"

    Ach, mitnichten, liebster ouaisouaisouais  - mes Balkans me suffisent amplement!

    (Danke für die Korrektur!).
    #150Verfasser Vronski de Vron (883871) 27 Jan. 13, 16:15
    Kommentar
    In dem Maße, wie der Wille und die Fähigkeit zur Selbstkritik steigen, hebt sich auch das Niveau der Kritik an anderen.

    Christian Morgenstern
    #151Verfasser Clélia (601872) 27 Jan. 13, 16:53
    Kommentar
    @ lieber Vronsk : alors qu'est-ce que tu attends pour y retourner ?
    #152Verfasserouaisouaisouais (904379) 27 Jan. 13, 16:56
    Kommentar
    # 152 :

    "Où l’on est bien, là est la patrie."

    Aristophane (450-386 av. J.-C.)
    #153Verfasser Vronski de Vron (883871) 27 Jan. 13, 19:18
    Kommentar
    „Projektion ist das Verfolgen eigener Wünsche in anderen.“

    Sigmund Freud
    #154Verfasser mars (236327) 27 Jan. 13, 20:36
    Kommentar
    J'ai des goûts simples : je me contente du meilleur

    Oscar Wilde
    #155Verfasser emg (454352) 28 Jan. 13, 10:16
    Kommentar
    Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt, kriegt augenblicklich Junge.

    Wilhelm Busch
    #156Verfasser oopsy (491382) 28 Jan. 13, 10:52
    Kommentar
    Il est amusant de songer à quel point les médecins sont des raccommodeurs de pantins ; seulement les pantins leur disent "Docteur".

    Ramon Gomez de la Serna
    #157Verfasser Clélia (601872) 28 Jan. 13, 21:41
    Kommentar
    « Tous les docteurs ne sont que des charlatans. Et tous les malades aussi. Seule la marine est honnête en Angleterre. »
    de Eugène Ionesco

    Ionesco, au moins je connais.
    #158Verfasserblougi (904625) 28 Jan. 13, 21:49
    Kommentar
    OK : Docteur n'est pas faux et les médecins sont souvent des charlatans.

    Penser contre son temps c'est de l'héroïsme. Mais le dire, c'est de la folie.

    Eugène Ionesco
    #159Verfasser Clélia (601872) 29 Jan. 13, 06:11
    Kommentar
    Kluge Menschen suchen sich die Erfahrungen selbst aus, die sie zu machen wünschen.

    Aldous Huxley
    #160Verfasser Dana (236421) 29 Jan. 13, 08:49
    Kommentar
    La vertu n'embellit pas toujours, mais le vice toujours enlaidit.

    Jean-Paul Richter
    #161Verfasser Clélia (601872) 29 Jan. 13, 09:37
    Kommentar
    « La vraie pauvreté est celle de l’âme, une pauvreté dans laquelle le mental est toujours dans un tourbillon créé par les doutes, les soucis et les craintes. »

    Swâmi Râmdâs
    #162Verfasser emg (454352) 29 Jan. 13, 10:00
    Kommentar
    Der Arzt hat in den Augen des Kranken ein dreifaches Gesicht: das eines Engels, wenn er ans Krankenbett tritt, das eines Gottes, wenn er geholfen hat, und das eines Teufels, wenn er die Rechnung schickt.“
    Ernst Ludwig Heim, dt. Mediziner
    #163Verfasser oopsy (491382) 29 Jan. 13, 10:55
    Kommentar
    Wenn jemand bescheiden bleibt, nicht beim Lob, sondern beim Tadel, dann ist er's.

    Jean-Paul Richter
    #164Verfasser Clélia (601872) 29 Jan. 13, 11:40
    Kommentar
    Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen.

    Jean-Jacques Rousseau
    #165Verfasser mars (236327) 29 Jan. 13, 15:58
    Kommentar
    Wenn dich ein Esel tritt, so rede nie davon!

    Quelle: aus Großbritannien
    #166Verfasser oopsy (491382) 30 Jan. 13, 08:49
    Kommentar
    Il est absolument monstrueux de voir comme, derrière votre dos, les gens disent de vous des choses qui sont entièrement et absolument vraies.

    Oscar Wilde
    #167Verfasser emg (454352) 30 Jan. 13, 10:28
    Kommentar
    Ein schöner Rücken kann auch entzücken.

    Redewendung
    #168Verfasser Dana (236421) 30 Jan. 13, 10:35
    Kommentar
    Casser du sucre sur le dos de quelqu'un...

    (Expression française qui veut dire : dire du mal de quelqu'un en son absence).
    #169Verfasser Vronski de Vron (883871) 30 Jan. 13, 11:11
    Kommentar
    La misanthropie de la vieillesse est moins une haine qu'une indigestion des autres. 

    Jean-Paul Richter
    #170Verfasser Clélia (601872) 30 Jan. 13, 11:50
    Kommentar
    Lorsque la franchise sert de tremplin à la bêtise, on se surprend à regretter l’hypocrisie. 

    Guy Bedos
    #171Verfasser Clélia (601872) 31 Jan. 13, 07:35
    Kommentar
    Nichts wird langsamer vergessen als eine Beleidigung und nichts eher als eine Wohltat.

    Martin Luther
    #173Verfasser oopsy (491382) 31 Jan. 13, 08:00
    Kommentar
    Le propre de la médiocrité est de se croire supérieur. 

    François de La Rochefoucauld
    #174Verfasser Clélia (601872) 31 Jan. 13, 08:03
    Kommentar
    Das Geheimnis des erfolgreichen Börsengeschäftes liegt darin, zu erkennen, was der Durchschnittsbürger glaubt, dass der Durschnittsbürger tut.

    John Maynard Keynes
    #175Verfasser Dana (236421) 31 Jan. 13, 11:32
    Kommentar
    Überall geht ein früheres Ahnen dem späteren Wissen voraus.

    Alexander von Humboldt
    #176Verfasser Dana (236421) 01 Feb. 13, 09:42
    Kommentar
    Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.

    Mark Twain
    #177Verfasser oopsy (491382) 01 Feb. 13, 10:52
    Kommentar
    Es gibt Leute, die sich immer angegriffen fühlen, wenn jemand eine Meinung ausspricht.

    Christian Morgenstern
    #178Verfasser mars (236327) 01 Feb. 13, 21:53
    Kommentar
    Wenn du kritisiert wirst, dann musst du irgend etwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.

    Bruce Lee
    #179Verfasser oopsy (491382) 02 Feb. 13, 10:39
    Kommentar
    Wer Stroh im Kopf hat, fürchtet den Funken der Wahrheit.

    Jupp Müller
    #180Verfasser oopsy (491382) 04 Feb. 13, 09:37
    Kommentar
    Calomniez, calomniez, il en restera toujours quelque chose !

    Francis Bacon
    #181Verfasser Clélia (601872) 04 Feb. 13, 09:45
    Kommentar
    Newton ist tot, Einstein ist tot und mir wird auch schon ganz schlecht.
    #182Verfasser emg (454352) 04 Feb. 13, 10:47
    Kommentar
    Das Genie ist ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt.

    Knut Hamsun
    #183Verfasser Dana (236421) 04 Feb. 13, 14:03
    Kommentar
    In unserem Seelenleben liegen zwischen Blitz und Donner oft viele Jahre.

    Hans Arndt
    #184Verfasser Dana (236421) 05 Feb. 13, 09:11
    Kommentar
    Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
    Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
    Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
    Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
    Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

    #185Verfasser emg (454352) 05 Feb. 13, 09:46
    Kommentar
    La vulgarité, ça ne s'improvise pas. On est vulgaire. On naît vulgaire. C'est une infirmité de l'âme.

    Guy Bedos
    #186Verfasser Clélia (601872) 05 Feb. 13, 10:00
    Kommentar
    Emg :-))

    Die Züge unseres Gesichts sind eigentlich nichts anderes als bestimmte, durch Gewohnheit fest gewordene Gebärden.
    Marcel Proust, Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Bde. 1-3
    #187Verfasser oopsy (491382) 05 Feb. 13, 10:07
    Kommentar

    « L'inverse de l'humour, ce n'est pas le sérieux, c'est la soumission. »

    de Guy Bedos
    #188VerfasserBöe (904935) 05 Feb. 13, 10:07
    Kommentar
    La vulgarité est un crime. 

    Oscar Wilde
    #189Verfasser Clélia (601872) 05 Feb. 13, 10:08
    Kommentar

    « Ceux qui sont contre l'avortement, sont ceux-là mêmes qui sont pour la peine de mort. »
    de Guy Bedos
    #190VerfasserBöe (904935) 05 Feb. 13, 10:13
    Kommentar
    La meilleure façon de manquer d’humour c’est d’affirmer qu’on en a. 

    Didier Nordon

    et j'ajoute : La meilleure façon de manquer d’humour c’est d’affirmer qu’on en a et que les autres n'en ont pas.
    #191Verfasser Clélia (601872) 05 Feb. 13, 10:15
    Kommentar

    « Si on écoutait les opposants à l'avortement on tricoterait des brassières aux spermatozoïdes. »
    de Guy Bedos
    #192VerfasserBöe (904935) 05 Feb. 13, 10:16
    Kommentar
    « Il y a à peu près autant d'imbéciles en Angleterre qu'en France. Mais un imbécile anglais est un imbécile tout court, tandis qu'un imbécile français est un imbécile qui raisonne. »

    Georges Meredith
    #193Verfasser emg (454352) 05 Feb. 13, 11:28
    Kommentar
    Humor - eine Göttergabe, doch was der eine zuviel hat, hat der andere zuwenig.

    Carl Zuckmayer

    Und wie Clélia oben möchte ich etwas hinzufügen: Am schlimmsten sind die, die gar keinen Humor haben, aber dauernd behaupten, ein großes Maß von ihm zu besitzen.
    #194Verfasser mars (236327) 05 Feb. 13, 17:16
    Kommentar
    Haste Höhenangst oder warum bleibste mit'm Niveau so weit unten?

    (unbekannt)
    #196Verfasser Clélia (601872) 05 Feb. 13, 17:39
    Kommentar
    Richtet sich hier ein Unbekannter an den Logiker, Philosophen und Nobelpreisträger Bertrand Russell?

    #197Verfasser James Krüss (671707) 05 Feb. 13, 17:44
    Kommentar
    Nein, nicht an Bertrand Russell

    An wen ? Dreimal darfst du raten...
    #198Verfasser Clélia (601872) 05 Feb. 13, 17:47
    Kommentar
    Etwa an Zuckmayer oder Meredith? Oder sogar an mars? Außer Zitaten der ersten beiden und einem persönlichen Kommentar von mars sehe ich niemanden, der für sein Niveau verantwortlich gemacht werden könnte. Oder muss ich noch weiter zurück gehen in diesem Faden?
    #199Verfasser James Krüss (671707) 05 Feb. 13, 17:59
    Kommentar
    Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt.

    Samuel Coleridge
    #200Verfasser oopsy (491382) 06 Feb. 13, 08:09
    Kommentar
    « Quand il lut quelque part que fumer pouvait provoquer le cancer, il arrêta de lire. »

    A. Kirwan
    #201Verfasser emg (454352) 06 Feb. 13, 10:03
    Kommentar
    So geht es mit Tabak und Rum:
    Erst bist du froh, dann fällst du um.

    Wilhelm Busch
    #202Verfasser Dana (236421) 06 Feb. 13, 10:08
    Kommentar
    „Es ist unmöglich, die Fackel der Wahrheit durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen.“

    Georg Christoph Lichtenberg
    #203Verfasser mars (236327) 06 Feb. 13, 14:55
    Kommentar
    Eine ernste Sache mit Humor betrachten heißt noch lange nicht ihren Ernst verkennen.

    (Peter Bamm)
    #204Verfasser oopsy (491382) 07 Feb. 13, 09:04
    Kommentar
    Wie soll das denn dann heißen? Ernst-Kuzorra-seine-Frau-ihr-Stadion?

    Johannes Rau (zu dem Vorschlag, ein Fußballstadion nach einer Frau zu benennen ...)

    ;-)
    #205Verfasser Dana (236421) 07 Feb. 13, 09:18
    Kommentar
    Manche Leute kaufen sich von dem Geld das sie nicht haben Sachen die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen
    #206Verfasser emg (454352) 07 Feb. 13, 10:56
    Kommentar
    Le paradoxe de la condition humaine, c'est qu'on ne peut devenir soi-même que sous l'influence des autres.

    Boris Cyrulnik
    #207Verfasser Clélia (601872) 07 Feb. 13, 11:39
    Kommentar

    Die handeln und die dichten
    das ist der Lebenslauf,
    der eine macht Geschichten,
    der andre schreibt sie auf,

    und der will beide richten;
    so schreibt und treibt sich’s fort,
    der Herr wird alles schlichten,
    verloren ist kein Wort.

    Joseph von Eichendorff 1788 -1857
    #208Verfasser emg (454352) 08 Feb. 13, 09:43
    Kommentar
    Gefällt mir sehr, emg :-)

    Der Lebenslauf des Menschen besteht darin, dass er, von der Hoffnung genarrt, dem Tod in die Arme tanzt.

    Arthur Schopenhauer


    Mit anderen Worten:

    Es hofft der Mensch, solang er lebt.
    http://www.cucumis.org/projekt_7_p/p_sv_93_76.html
    #209Verfasser Dana (236421) 08 Feb. 13, 09:49
    Kommentar
    Ich fand das Zitat des Logikers, Philosophen und Nobelpreisträgers Bertrand Russel übrigens bemerkenswert und weiß nicht so recht, warum es entfernt wurde.

    « L'Eglise fit ce qu'elle put pour que la seule forme de sexualité admise entraînât très peu de plaisir et beaucoup de souffrance. » Extrait de "Pourquoi je ne suis pas chrétien".

    Nach wie vor meine ich auch, dass das Niveau in einem Beitrag, in dem ein Zitat kommentarlos veröffentlicht wird, nicht niedriger sein kann als das des Zitierten selbst.
    #210Verfasser James Krüss (671707) 08 Feb. 13, 19:20
    Kommentar
    Bertrand Russell:

    "Love, children, and work are the great sources of fertilizing contact between the individual and the rest of the world."
    #211Verfasser mars (236327) 08 Feb. 13, 20:12
    Kommentar
    Je me suis rendu compte que j’avais de moins en moins de choses à dire, jusqu’au moment où, finalement, je me suis tu. Dans le silence, j’ai découvert la voix de Dieu.

    Sören Kierkegaard
    #212Verfasser Clélia (601872) 08 Feb. 13, 20:31
    Kommentar
    Eine Frage schwirrt mir durchs Hirn: Kann man so geschickt schweigen, dass man verstanden wird?

    Wolfgang Neuss
    #213Verfasser Dana (236421) 08 Feb. 13, 20:38
    Kommentar
    Danke, lieber mars. Da ist mir beim Kopieren eines Teils meiner 197 doch glatt ein Buchstabe entwischt und ich habe es beim Anfügen der Genitivendungen nicht einmal gemerkt. Der kritische Geist Russells der Kirche gegenüber gefällt mir.

    "Wenn man sich auf der Welt umsieht, so muß man feststellen, daß jedes bißchen Fortschritt im humanen Empfinden, jede Verbesserung der Strafgesetze, jede Maßnahme zur Verminderung der Kriege, jeder Schritt zur besseren Behandlung der farbigen Rassen oder jede Milderung der Sklaverei und jeder moralische Fortschritt auf der Erde durchweg von den organisierten Kirchen der Welt bekämpft wurde. Ich sage mit vollster Überzeugung, daß die in ihren Kirchen organisierte christliche Religion der Hauptfeind des moralischen Fortschrittes in der Welt war und ist."

    Muss ich nun fürchten, dass mir wegen meines kleinen Kommentars vorgeworfen wird, das Niveau gesenkt zu haben?
    #214Verfasser James Krüss (671707) 08 Feb. 13, 22:28
    Kommentar
    Der Kritiker, der keine persönliche Feststellung trifft über seine eigenen Maßstäbe, ist einfach ein unzuverlässiger Kritiker. Er ist kein Maßgebender, sondern einer, der die Resultate anderer wiederholt.

    Ezra Pound
    #215Verfasser mars (236327) 09 Feb. 13, 09:15
    Kommentar
    "Wir sind mit sehenden Augen blind." - Hartmann von Aue
    #216Verfasser oopsy (491382) 09 Feb. 13, 09:32
    Kommentar
    Quoi de plus complet que le silence ?

    Honoré de Balzac
    #217Verfasser Clélia (601872) 09 Feb. 13, 09:55
    Kommentar
    « Un mariage est soit une corne d'abondance, soit une abondance de cornes. »

    San Antonio
    #218Verfasser emg (454352) 09 Feb. 13, 10:01
    Kommentar
    Die Dummheit ist meist der Bosheit Schwester. - Sophokles
    #219Verfasser oopsy (491382) 10 Feb. 13, 10:45
    Kommentar

    Interessante Selbstgespräche setzen einen guten Partner voraus.

    H.G.Wells
    #220Verfasser emg (454352) 10 Feb. 13, 11:52
    Kommentar
    Le véritable voyage de découverte ne consiste pas à chercher de nouveaux paysages, mais à avoir de nouveaux yeux. 

    Marcel Proust
    #221Verfasser Clélia (601872) 10 Feb. 13, 21:51
    Kommentar
    Unter die größten Entdeckungen, auf die der menschliche Verstand in den neuesten Zeiten gefallen ist, gehört meiner Meinung nach wohl die Kunst, Bücher zu beurteilen, ohne sie gelesen zu haben.

    Georg Christoph Lichtenberg
    #222Verfasser Dana (236421) 11 Feb. 13, 09:23
    Kommentar
    Je me fais plus d'injure en mentant que je n'en fais à celui à qui je mens.

    Montaigne
    #223Verfasser Clélia (601872) 11 Feb. 13, 10:13
    Kommentar
    Dana :-))

    Die ganze Kunst des Redens besteht darin, zu wissen, was man nicht sagen darf. – George Canning
    #224Verfasser oopsy (491382) 11 Feb. 13, 10:28
    Kommentar
    « Naviguer est une activité qui ne convient pas aux imposteurs. Dans bien des professions, on peut faire illusion et bluffer en toute impunité. En bateau, on sait ou on ne sait pas. »

     Eric Tabarly
    #225Verfasser emg (454352) 11 Feb. 13, 11:08
    Kommentar
    Karneval ist Nonsens in Rheinkultur. (Werner Mitsch (*1936), deutscher Aphoristiker)

    Wer sich nicht selbst zum Besten haben kann,
    der ist gewiss nicht von den Besten.

    (Goethe)
    #226Verfasser mars (236327) 12 Feb. 13, 09:17
    Kommentar
    Wenn keine Narren auf der Welt wären, was wäre dann die Welt?

    (Johann Wolfgang von Goethe)
    #227Verfasser oopsy (491382) 12 Feb. 13, 09:44
    Kommentar
    « Le bon sens, tout le monde en a besoin, peu l'ont, et chacun croit l'avoir. »

    Benjamin Franklin
    #228Verfasser emg (454352) 12 Feb. 13, 10:44
    Kommentar
    Es fällt immer auf, wenn jemand über Dinge redet, die er versteht.

    Helmut Käutner
    #229Verfasser Dana (236421) 12 Feb. 13, 13:05
    Kommentar
    Von nichts nimmt man so lange Abschied wie von seiner Jugend;
    sie ist längst fort - und noch immer nimmt man Abschied von ihr.

    Emanuel Wertheimer (1846 - 1916)
    #230Verfasser oopsy (491382) 13 Feb. 13, 09:28
    Kommentar
    Memento homo, quia pulvis es et in pulverem reverteris.

    Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und zum Staube zurückkehren wirst.

    Souviens-toi que tu es né poussière et que tu redeviendras poussière.
    #231Verfasser Dana (236421) 13 Feb. 13, 09:41
    Kommentar
    "Si la jeunesse a l'espérance, la vieillesse a le souvenir."

    Marie-Joseph Chénier
    #232Verfasser emg (454352) 13 Feb. 13, 12:34
    Kommentar
    Wenn der Hass feige ist, geht er maskiert in die Welt und nennt sich Gerechtigkeit.

    Arthur Schnitzler
    #233Verfasser mars (236327) 13 Feb. 13, 18:04
    Kommentar
    Fragen bleiben jung. Antworten altern rasch.

    Kurt Marti
    #234Verfasser Dana (236421) 14 Feb. 13, 09:49
    Kommentar
    Ob ein Mensch klug ist, erkennt man an seinen Antworten. Ob ein Mensch weise ist, erkennt man an seinen Fragen.

    Nagib Mahfuz
    #235Verfasser oopsy (491382) 14 Feb. 13, 10:02
    Kommentar
    Such dir deine Freunde mit Sorgfalt, deine Feinde finden dich schon alleine.
    #236Verfasser emg (454352) 14 Feb. 13, 11:48
    Kommentar
    Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.

    Martin Luther
    #237Verfasser oopsy (491382) 15 Feb. 13, 11:18
    Kommentar
    Hass gehört nicht ins Forum. Solche Gefühl soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben.

    Berti Vogts (zu 90%)
    #238Verfasser emg (454352) 15 Feb. 13, 11:22
    Kommentar
    Die Vogts-Zitate sind ein weites Feld, emg ...

    Kompliment an meine Mannschaft und meinen Dank an die Mediziner. Sie haben Unmenschliches geleistet.

    Berti Vogts
    #239Verfasser Dana (236421) 15 Feb. 13, 15:11
    Kommentar
    “Minderheiten, die sich von der Mehrheit bewußt distanzieren, verbrauchen so viel Toleranz für sich, daß sie für die Mehrheit nichts mehr übrig haben.”

    Walter Lippmann
    #240Verfasser oopsy (491382) 16 Feb. 13, 11:30
    Kommentar
    Wer im Dunkeln sitzt zündet sich einen Traum an.
    Es ist schwieriger eine vorgefertigte Meinung zu zertrümmern, als ein Atom.

    Albert Einstein

    #241Verfasser emg (454352) 16 Feb. 13, 11:41
    Kommentar
    Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.

    Mark Twain
    #242Verfasser oopsy (491382) 17 Feb. 13, 10:02
    Kommentar
    Alles, was mir Spaß macht, ist entweder illegal oder unmoralisch oder macht dick.

    Alexander Wolcott
    #243Verfasser emg (454352) 17 Feb. 13, 10:56
    Kommentar
    Emg :-))


    Ein Scherz hat oft gefruchtet, wo der Ernst nur Widerstand hervorzurufen pflegte.

    August von Platen-Hallermünde
    #244Verfasser oopsy (491382) 18 Feb. 13, 09:23
    Kommentar

    Ein Glaube ist nicht wahr, nur weil er nützlich ist.
    #245Verfasser emg (454352) 18 Feb. 13, 10:46
    Kommentar
    Nützlich sein wollen entweder die Dichter oder ergötzen.

    Horaz
    #246Verfasser Dana (236421) 18 Feb. 13, 11:50
    Kommentar
    Etre un homme utile m’a toujours paru quelque chose de bien hideux. 

    Charles Baudelaire

    Siehe auch: Oldies / Vieux succès n° 6 - #86 (86)

    Comme une langue ancienne
    Qu´on voudrait massacrer,
    Je veux être utile
    À vivre et à rêver.


    Julien Clerc
    #247Verfasser Clélia (601872) 18 Feb. 13, 12:25
    Kommentar
    Ein geringes Maß an Schlaflosigkeit ist nicht ohne Nutzen dafür, den Schlaf richtig schätzen zu lernen und außerdem sein Dunkel ein wenig aufzuhellen.

    Marcel Proust
    #248Verfasser oopsy (491382) 19 Feb. 13, 10:37
    Kommentar

    Man darf dem Geld nicht hinterherlaufen, man muss ihm entgegengehen.

    Aristotelès Onassis
    #249Verfasser emg (454352) 19 Feb. 13, 11:16
    Kommentar
    Man könnte viele Beispiele für unsinnige Ausgaben nennen, aber keines ist treffender als die Errichtung einer Friedhofsmauer. Die, die drinnen sind, können sowieso nicht hinaus, und die, die draußen sind, wollen nicht hinein.

    Mark Twain
    #250Verfasser Dana (236421) 19 Feb. 13, 11:20
    Kommentar
    Wer reitet so spät durch Nacht und Wind,
    es ist die Lasagne! Nur ohne Rind....
    #251VerfasserDoppelpostmelder (899526) 19 Feb. 13, 15:43
    Kommentar
    :-))
    #252Verfasser Dana (236421) 19 Feb. 13, 15:50
    Kommentar
    Für das große Chaos haben wir Computer. Die übrigen Fehler machen wir von Hand. (n.n.)
    #253Verfasser mars (236327) 19 Feb. 13, 16:31
    Kommentar
    There is a world market for 5 computers ( misquote )
    http://en.wikipedia.org/wiki/Thomas_J._Watson...

    7 davon stehen heute bei mir.

    Edith
    http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_J._Watson...
    #254VerfasserDoppelpostmelder (899526) 19 Feb. 13, 16:45
    Kommentar
    No mind is thoroughly well organized that is deficient in a sense of humor.

    (Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt.)

    Samuel Taylor Coleridge
    englischer Dichter der Romantik, Kritiker und Philosoph (1772 - 1834)

    ... und das werde ich an die Wand über meinem Schreibtisch anhängen lassen!

    http://img713.imageshack.us/img713/9087/sinnh...
    #255Verfasser Vronski de Vron (883871) 19 Feb. 13, 17:16
    Kommentar
    Die schwierigste Turnübung ist immer noch, sich selbst auf den Arm zu nehmen.

    Werner Finck
    #256Verfasser oopsy (491382) 20 Feb. 13, 08:54
    Kommentar
    Quand le boss plaisante, c’est rarement drôle. Et quand il ne plaisante pas, c’est pire !

    Anonyme
    #257Verfasser Clélia (601872) 20 Feb. 13, 10:20
    Kommentar
    Les hommes ne sont jamais aussi dangereux que quand ils se vengent des crimes qu’ils ont commis eux même.

    Sandor Maral
    #258Verfasser emg (454352) 20 Feb. 13, 10:36
    Kommentar
    Wenn der Mensch keinen Genuss mehr an der Arbeit findet und bloß arbeitet, um so schnell wie möglich zum Genuss zu gelangen, so ist es nur ein Zufall, wenn er kein Verbrecher wird.
    Theodor Mommsen
    #259Verfasser Dana (236421) 20 Feb. 13, 11:01
    Kommentar
    Wenn Baumeister Gebäude bauten,
    so wie Programmierer
    Programme machen,
    dann würde der erste Specht
    der vorbeikommt,
    die Zivilisation zerstören.

    (Peter Wolber)
    #260Verfasser mars (236327) 20 Feb. 13, 19:14
    Kommentar
    Es gibt eigentlich gar keinen Genuß anders als im Gebrauch und Gefühl der eigenen Kräfte, und der größte Schmerz ist wahrgenommener Mangel an Kräften, wo man ihrer Bedarf.

    Arthur Schopenhauer
    #261Verfasser oopsy (491382) 21 Feb. 13, 09:34
    Kommentar
    Dem stärksten Willen fehlt oft die Kraft, die einer zarten Emotion selbstverständlich ist.

    Elfriede Hablé
    #262Verfasser Dana (236421) 21 Feb. 13, 09:43
    Kommentar
    La culture, c'est le lieu où s'exerce l'activité humaine ; mêmes émotions, mêmes angoisses, mêmes désirs, mais pas nécessairement pour les mêmes choses.

    Jean-Yves Dupuis
    #263Verfasser emg (454352) 21 Feb. 13, 10:37
    Kommentar
    Heute im Kreuzworträtsel der ZEIT: Die gefährlichsten Herzkrankheiten sind immer noch Neid, Haß, Geiz.

    Pearl Buck
    #264Verfasser mars (236327) 21 Feb. 13, 13:30
    Kommentar
    :-))
    #265Verfasser Dana (236421) 21 Feb. 13, 15:08
    Kommentar
    Mars :-))

    Haben und nicht geben ist in manchen Fällen schlechter als stehlen.

    Marie von Ebner-Eschenbach
    #266Verfasser oopsy (491382) 22 Feb. 13, 09:18
    Kommentar
    Rancune : une maladie qui ne pardonne pas. 

    Guy-Guy Bouzoune
    #267Verfasser Clélia (601872) 22 Feb. 13, 09:20
    Kommentar
    Irren ist menschlich, Vergeben göttlich.

    Alexander Pope
    #268Verfasser Dana (236421) 22 Feb. 13, 09:39
    Kommentar
    Über Nacht wird man nur dann berühmt, wenn man tagsüber hart gearbeitet hat.

    Howard Carpentale
    #269Verfasser emg (454352) 22 Feb. 13, 10:29
    Kommentar

    Gewwalt ist die letzte Zuflucht des Unfähigen

    Isaac Asimov

    #270Verfasser emg (454352) 23 Feb. 13, 10:35
    Kommentar
    Die Bildung ist für die Glücklichen eine Zierde, für die Unglücklichen eine Zuflucht.

    Demokrit
    #271Verfasser Dana (236421) 23 Feb. 13, 10:44
    Kommentar
    Le silence est le dernier refuge de la liberté. 

    Michel Campiche
    #272Verfasser Clélia (601872) 23 Feb. 13, 10:45
    Kommentar
    La société sans la liberté est un supplice

    Voltaire
    #273Verfasser E.W.B. (883771) 23 Feb. 13, 10:52
    Kommentar
    Mir gäb's keine größre Pein, wär' ich im Paradies allein.

    Johann Wolfgang von Goethe
    #274Verfasser Dana (236421) 23 Feb. 13, 11:04
    Kommentar
    Wenn Du vernimmst, dass ein Berg versetzt worden sei, so glaube es!
    Wenn Du aber vernimmst, dass ein Mensch seinen Charakter geändert habe, so glaube es nicht.
     
    Weisheit aus Arabien
    #275Verfasser emg (454352) 24 Feb. 13, 10:20
    Kommentar
    Durch nichts bezeichnen die Menschen mehr ihren Charakter als durch das, was sie lächerlich finden.

    Johann Wolfgang von Goethe
    #276Verfasser oopsy (491382) 24 Feb. 13, 10:35
    Kommentar
    Il est plus facile de déplacer un fleuve que de changer son caractère.
    Proverbe chinois
    #277Verfasser Clélia (601872) 24 Feb. 13, 21:48
    Kommentar
    Jeder ist ein Mond und hat eine dunkle Seite, die er niemandem zeigt.

    Mark Twain
    #278Verfasser oopsy (491382) 25 Feb. 13, 10:30
    Kommentar

    Der Stein der Weisen sieht dem Stein der Narren zum Verwechseln ähnlich!
    #279Verfasser emg (454352) 25 Feb. 13, 10:42
    Kommentar
    Am dunklen Himmel leuchtet das Licht am hellsten.

    Andreas Tenzer
    #280Verfasser Dana (236421) 25 Feb. 13, 15:10
    Kommentar
    Die Zukunft hat viele Namen: Für Schwache ist sie das Unerreichbare, für die Furchtsamen das Unbekannte, für die Mutigen die Chance.

    Victor Hugo
    #281Verfasser oopsy (491382) 26 Feb. 13, 09:14
    Kommentar

    Zwei Dinge wird ein Mann niemals verstehen: das Geheimnis der Schöpfung und den Hut einer Frau.

    Coco Chanel


    #282Verfasser emg (454352) 26 Feb. 13, 10:29
    Kommentar
    Der Mann ist das Haupt der Familie, und die Frau ist der Hut darauf.

    Sprichwort
    #283Verfasser Dana (236421) 26 Feb. 13, 10:38
    Kommentar
    Wenn das Haupt ist ohne Sorgen, schläft man ruhig bis zum Morgen.

    Sprichwort
    #284Verfasser Dana (236421) 27 Feb. 13, 09:27
    Kommentar
    Ein Mensch mit Frieden in der Seele ist wie eine Sonne im Haus, die Nebel und Wolken aufzehrt.

    Albert Schweitzer
    #285Verfasser oopsy (491382) 27 Feb. 13, 09:30
    Kommentar
    Wer sich in der eigenen Gesellschaft nicht wohl fühlt, hat gewöhnlich ganz recht.

    Coco Chanel
    #286Verfasser emg (454352) 27 Feb. 13, 11:45
    Kommentar
    Vermöge seiner Bildung sagt der Mensch nicht, was er denkt, sondern was andere gedacht haben und was er gelernt hat.

    Arthur Schopenhauer
    #287Verfasser mars (236327) 27 Feb. 13, 16:58
    Kommentar
    Wenn jemand Landwirtschaft lernen will, kann ich nur annehmen, dass er in die Politik will. Denn zwei Jahre Mist umschaufeln ist eine gute Übung dafür.

    Hans Äpel
    #288Verfasser emg (454352) 28 Feb. 13, 10:07
    Kommentar
    Die Geschichte lehrt dauernd, aber sie findet keine Schüler.

    Ingeborg Bachmann
    #289Verfasser Dana (236421) 28 Feb. 13, 10:07
    Kommentar

    Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.

    Mahatma Gandhi
    #290Verfasser oopsy (491382) 01 Mär. 13, 08:59
    Kommentar

    Wer sich ärgert, büsst für die Sünden anderer Menschen.


    Eingabehelfer ne fonctionne toujours pas!
    #291Verfasser emg (454352) 01 Mär. 13, 10:21
    Kommentar
    En fait l'incompréhension de soi est une source très importante de l'incompréhension d'autrui. On se masque à soi-même ses carences et faiblesses ce qui rend impitoyable pour les carences et faiblesses d'autrui.

    Edgar Morin
    #292Verfasser Clélia (601872) 01 Mär. 13, 14:44
    Kommentar
    Der Ärger ist als Gewitter, nicht als Dauerregen gedacht; er soll die Luft reinigen und nicht die Ernte verderben.

    Ernst R. Hauschka
    #293Verfasser oopsy (491382) 02 Mär. 13, 10:11
    Kommentar
    Clélia, da hat Edgar Morin sehr recht.

    Besser wäre es natürlich, wenn man real vorhandene oder vermeintliche Mängel nicht durch Unerbittlichkeit anderen Personen gegenüber "kompensieren" würde, sondern indem man wirkliche Fähigkeiten, die man hat, kultiviert ...
    #294Verfasser mars (236327) 02 Mär. 13, 10:13
    Kommentar
    Merci, mars, d'avoir réagi à cette citation qui m'a beaucoup plu.

    Cultiver les différences. Nul besoin de cultiver le reste, ... qui se retrouvera bien toujours. Mais le rare, l'exceptionnel, l'unique, quelle perte pour tous si cela vient à disparaître.

    André Gide
    #295Verfasser Clélia (601872) 02 Mär. 13, 10:30
    Kommentar
    Es ist besser zu schweigen und als Idiot verdächtigt zu werden, als zu reden und dadurch alle Zweifel zu beseitigen.

    Abraham Lincoln
    #296Verfasser emg (454352) 02 Mär. 13, 13:39
    Kommentar
    Das Leben ist kein Ponyschlecken.

    Volksweisheit
    #297VerfasserDoppelpostmelder (899526) 02 Mär. 13, 17:26
    Kommentar
    Frühling
    „Vom Eise befreit sind Strom und Bäche/ Durch des Frühlings holden, belebenden Blick;/ Im Tale grünet Hoffnungsglück.“
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), dt. Dichter
    #298Verfasser oopsy (491382) 03 Mär. 13, 09:57
    Kommentar
    Die Bäume fahren im Frühling aus der Haut.

    Wilhelm Busch
    #299Verfasser Dana (236421) 03 Mär. 13, 10:55
    Kommentar
    #300Verfasser Dana (236421) 03 Mär. 13, 10:59
    Kommentar

    Kein Unglück ist so groß, wie die Angst davor.
    #301Verfasser emg (454352) 03 Mär. 13, 10:59
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt