Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betrifft

    Rezepte zum Schlankquasseln

    Kommentar
    Da wir in unseren Schlankquasselfäden einfach die Übersicht verlieren und es schade wäre, wenn all die leckeren Rezepte verschüttet gehen, hier also unser erster Rezepte-Faden.

    Auch Nicht-Schlankquassler, Ab-und-an-mal-Vorbeigucker und stille Mitleser sind herzlich dazu eingeladen, hier ihre leckeren Rezepte mit uns zu teilen :-)

    Auch Ideen, wie man Gerichte abwandeln kann sind gerne gesehen.

    So und nun viel Spaß mit unseren Rezepten und gutes Gelingen :-)
    Verfasser Hugolinchen (464632) 19 Jun. 13, 13:05
    Kommentar
    Dankeschön Hugo!

    Eine Fülle wunderbarer Nudelsalatrezepte, beginnend mit

    Leaves Of Silver

    -gekochte Nudeln nach Wahl (al dente, wenn möglich)
    -Granatapfelkerne (wenn erhältlich)
    -gewürfelte Karotten
    -gehackte Essiggurken und/oder Oliven
    -gekochtes Huhn, in kleine Stücke geschnitten
    -Salatsauce (besteht bei uns meistens aus Sauehalbrahm, ein wenig Mayonaise, Estragonessig, Öl, ein wenig stark konzentriere Bouillon und Gewürzen)

    Tuffifrosch

    Toskana Salat *****

    250 g Nudeln (z.B. Penne oder Farfalle)
    250 g Kirschtomaten
    1/2 Kopf Romanasalat (schmeckt aber auch mit Ruccola)
    1/2 Zucchini
    150 g Feta
    2 EL Zitronensaft
    1 EL grober Senf
    4-5 EL Olivenöl
    frischer Basilikum nach Geschmack

    Nudeln kochen und abkühlen lassen. Tomaten halbieren, Salat in Streifen schneiden, Zucchini auch, geht am beten mit ´nem Sparschäler. Feta würfeln. Alles mit den Nudeln mischen. Dressing anrühren und unter den Salat mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Basilikum bestreuen. Fertig ... ok, noch etwas ziehen lassen ;o)

    Red Poppy

    750 g Spaghetti durchbrechen und bissfest kochen.

    2 Glas getrocknete Tomaten
    2 Glas schwarze Oliven
    1 Glas Kapern
    kleinschneiden und unter die Nudeln mischen

    2 Knoblauchzehen pressen und mit 2 EL Tomatenmark(kann auch mehr sein) und 8 EL Olivenöl mischen, mit Salz, Pfeffer würzen und mit den Nudeln vermengen.

    1 Bund Basilikum klein hacken und unterheben .

    Parmesan hobeln sowie Pinienkerne anrösten und über den Salat streuen.

    running_gag

    500 g Farfalle
    3 Frühlingszwiebeln
    1 kg Blattspinat
    50 g getrocknete in Öl eingelegt Tomaten
    1 EL Oregano
    60 ml Olivenöl
    1 Knoblauchzehe, zerdrückt Salz Pfeffer

    Pinky und mir

    400g Gabelspaghetti,
    400g (Geflügel-) Fleischwurst (mit Knobi),
    1 Gr. Zwiebel,
    1 Dose Erbsen/Mais/Paprika-Mischung
    6 hart gekochte Eier,
    viele Gewürzgurken (evtl. scharf/Knobi)
    1 Glas dänische Remoulade oder Mayonnaise (Das Glas mit Gewürzsud von den Gurken halb füllen durchspülen, drankippen.)
    Den Salat großzügig mit schwarzem Pfeffer bestreuen, unterheben, wiederholen. Der Salat darf tüchtig pikant werden.

    Tuffifrosch

    Nudeln
    Erbsen&Möhren
    Putenbrustaufschnitt oder Geflügelfleischwurst
    Ananas
    Miracel Whip
    Joghurt
    Ananassaft/Gurkenaufguß
    Salz und gaaaanz viel Curry

    Mengen pi mal Daumen...

    Ich hab bestimmt welche übersehen, also bitte bitte nachreichen.

    Allen viel Spaß beim Ausprobieren.
    #1Verfasser Blaukraut (920264) 19 Jun. 13, 13:29
    Kommentar
    Nudeln mit Apfel-Zucchini-Sauce
    Für 2-3 Personen - leicht süß, aber nicht so schlimm wie Apfelstrudel zum Mittagessen.

    Nudeln (Menge passend zum Appetit der beteiligten).

    1 Apfel (Sorte Egal, Granny Smith schmeckt aber komisch)
    1-2 Zucchini (also eine Große oder zwei von diesen Mickerdingern aus dem Garten)
    1 Zwiebel (ich mag rote am liebsten)
    75g Speck (optional, aber lecker)
    1 TL Gemüsebrühe
    1 Schuß Wein (weiß, sonst sieht's seltsam aus)
    Pfeffer
    Oregano (getrocknet geht gut - frisch habe ich noch nicht probiert)

    Zubereitung

    Nudeln nach Anleitung zubereiten. Nicht zuwenig Wasser nehmen. Nicht anbrennen lassen :)

    Speck in zweiten Topf werfen und ein bisserl anbrutzeln. Das entstehende Fett nutzen um die grob gehackte Zwiebel zu braten.

    Apfel in Stücke schneiden (ich nehme so halbierte achtel, aber das spielt nur dann eine Rolle wenn der Brocken nicht mehr in den Mund passt) aber nicht schälen. Zucchini in Stücke schneiden (und eh nicht schälen). Alles in Pfanne werfen. A bisserl umrühren, damit der Speck/Zwiebelgeschmack auch alles benetzt.

    Einen TL Gemüsebrühepulver in den Topf werfen. Mit Wein aufgießen, auf dass sich die Brühe löst. Trotzdem nur einen Schuss Wein verwenden, sonst wird alles wässrig. Das Obst und Gemüse soll nur im Weindampf erwärmt werden. Deckel drauf.

    Nach ca. 5-7 Minuten Deckel öffnen, Pfeffern und Oreganoen nach belieben. Umrühren. Fertig.

    Nudeln auf Teller werfen, Sauce drüberschaufeln. Verspeisen.
    #2Verfasser Circumstance - victim of (907643) 19 Jun. 13, 14:04
    Kommentar
    Spinat, Kartoffeln und Ei mal anders

    Zutaten für 2 Portionen:

    - 500 g Spinat (ich hatte nur TK da, geht aber sicher auch mit frischem ;-))
    - 30 g Ziegenfrischkäse
    - Knobi und Zwiebeln nach Wunsch
    - Kartoffeln (keine Ahnung, wieviel das waren, halt für zwei Personen)
    - 2-3 Eier
    - Salz, Pfeffer, Muskat

    Die Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und ca 5 Minuten in Salzwasser vorkochen. Währenddessen den Knobi und die Zwiebel schälen und kleinschneiden/fein hacken. In einer Pfanne mit etwas Fett anschwitzen und leicht bräunen. Dann den (abgetropften) Spinat mit kurz in der Pfanne dünsten und den Ziegenfrischkäse unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
    In einer Auflaufform erst die Kartoffeln und dann den Spinat schichten. Zum Schluss die Eier darüber aufschlagen, und diese nochmals vorsichtig salzen und pfeffern.
    Das Ganze dann in den Ofen schieben bis die Eier den gewünschten Festigkeitsgrad erreicht haben, fertig :-)
    #3Verfasser Hugolinchen (464632) 19 Jun. 13, 14:17
    Kommentar
    Cola light Huehnchen (fuer 2 Personen)

    - 2x Haehnchenbrust
    - frischer Ingwer (halbe Daumengroesse)
    - Sojasosse (ca. 2-3 EL)
    - 1 Knoblauchzehe
    - 1/2 liter Cola light
    - 1 Stange Lauch
    - Tomatenmark
    - Pfeffer & Salz
    - sonstige Kraeuter nach Geschmack

    Die Huehnchenbrueste waschen, zerteilen und in einen Topf legen. Ingwer und Knoblauchzehe in Scheiben schneiden, zum Huhn geben. Cola und Sojasauce darüber gießen.

    Das Huehnchen zum Kochen bringen. Dann die Hitze runterstellen, so dass alles nur noch köchelt (ca. 10-15min).

    Den Lauch waschen und in Ringe schneiden. Lauchringe und Tomatenmark zum Huehnchen dazugeben und weitere 5 min. koecheln lassen. Anschliessend mit Pfeffer & Salz, Kraeuter, Chilischote.... wuerzen.
    #4Verfasser Aija (888606) 20 Jun. 13, 05:12
    Kommentar
    Kartoffel-Paprika-Pfanne

    3-4 grosse Kartoffeln
    1 rote Paprika
    geriebener Käse (fettarm)
    Gemüsebrühe
    Salz, Pfeffer, Paprika, Chilli
    (Die Mengen variieren je nach Grösse der Auflaufform)

    Kartoffeln waschen und (ungeschält) in Spalten schneiden. Paprika in Stücke schneiden, die in etwa der Grösse der Kartoffelspalten entsprechen.
    Kartoffeln in eine Auflaufform füllen. Soviel Gemüsebrühe in die Auflaufform geben, dass die Kartoffeln knapp bedeckt sind.
    Gewürze je nach Bedarf über die Kartoffeln streuen (Vorsicht mit dem Salz!!!)
    Dann die Paprikastücken auf die Kartoffeln verteilen.
    Das Ganze für ca. 25 Minuten in den Backofen (bei 180 Grad Umluft oder 200 Grad Ober und Unterhitze).
    Dann den Käse (Menge wie man mag) dazugeben und weitere 5-10 Minuten in den Backofen – bis der Käse den Zustand erreicht hat den man mag.

    Fertig!!!!

    Variante:

    Kartoffelspalten vorkochen.
    (Ich mach das z.B. immer, wenn ich tagsüber Zeit habe die Kartoffeln zu kochen, dann aber z.B. meine Tochter irgendwo abholen muss und es dann aber gaaaanz schnell was zu Essen geben soll.)
    Dann die Kartoffeln nicht ganz „fertig“ kochen (in etwa so wie bei Bratkartoffeln) und weniger Brühe nehmen.
    Der Paprika ist dann allerdings noch bissfest....
    #5Verfasser bluebonnet (433814) 20 Jun. 13, 09:58
    Kommentar
    Karamellisierter warmer Spargelsalat (als Beilage für ca. 3 Personen)

    250g frischer grüner Spargel
    250g frischer weißer Spargel
    1 EL Zucker
    3 EL Balsamicocreme
    3 EL Branntweinessig
    Salz, Pfeffer
    Knobi

    Spargel schälen und die Schale einkochen (ca. 10 min)
    Sud der Schale abschöpfen zum ablöschen (ca. 400 ml)
    Spargel in ca. 3-4 cm lange Stücke schneiden
    EL Zucker in der Pfanne karamellisieren lassen
    rohe Spargelstücke in die Pfanne dazugeben und kurz anbraten lassen
    mit ca. 1/3 des Sudes ablöschen und auf niedriger Stufel köcheln lassen
    währenddessen Balsamicocreme, Essig und restl. Sud in einer kleinen Schüssel verquirlen und würzen
    Alles in Pfanne dazugeben und nochmals richtig aufkochen lassen
    Eine Knobi-Zehe reinpressen
    köcheln lassen bis der Spargel bissfest ist
    #6Verfasser saeri (901084) 20 Jun. 13, 10:13
    Kommentar
    ein mediterraner Schichtsalat

    Und so gehts:
     
    Zutaten:
    300 g Zucchini
    500 g Tomaten
    400 g Paprikaschoten (gegrillt, eingelegt, aus dem Glas)
    250 g Zwiebeln
    400 g Fetakäse
    150 g Ciabatta
    2 EL Honig
    2 TL Senf, mittelscharf
    1 Knoblauchzehe, gepresst
    8 EL Weinessig
    4 EL Weißwein
    16 EL Olivenöl
    Salz/Pfeffer
     
    Zubereitung:
    Zuerst die Vinaigrette zubereiten aus Honig mit Senf, dem Knoblauch, Weinessig, dem Wein und Olivenöl.
    Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Zucchini und Tomaten waschen, in feine Scheiben schneiden.
    Zwiebeln schälen und in sehr feine Ringe schneiden.
    Paprikaschoten abtropfen lassen und längs halbieren.
    Fetakäse zerbröseln und das Brot in dünne Scheiben schneiden und leicht antoasten.
     
    Abwechselnd je eine Schicht Ciabatta, Paprikaschoten, Fetakäse, Zucchini, Zwiebeln und Tomaten in einer Lasagneform schichten.
    Dabei jede Schicht mit der Vinaigrette beträufeln. Die Gemüseschichten jeweils leicht salzen und pfeffern.
    Zugedeckt ca. 2-3 Std. durchziehen lassen. Den Salat direkt vor dem Servieren mit einem scharfen Messer in Portionsstücke schneiden.
    #7Verfasser kleiner Regenwurm (922326) 21 Jun. 13, 09:22
    Kommentar
    Mascarponecreme mit Amarettini
    (in meinem Rezeptbuch heißt die Creme "Alex´s geiler Nachtisch")

    250 g Mascarpone
    150 g Joghurt
    etwas Zitronensaft
    60 g Zucker

    verrühren

    350 ml Sahne

    schlagen und unterheben

    100 g Amarettini
    4 EL Amaretto

    zerkleinern, mischen und unter die Creme heben, kühl stellen und vor dem Servieren mit ganzen Amarettini garniernen

    Warnung: Dieser Nachtisch macht süchtig!!!

    #8Verfasser tuffifrosch (930820) 22 Jun. 13, 07:46
    Kommentar
    Achso, und hier die "Lightversion"

    Amarettini Quark

    500 g Speisequark (Magerstufe)

    mit

    1/4 bis 1/2 Dose Milchmädchen

    verrühren (je nachdem, wie süß und cremig man den Quark mag, evt. etwas Milch zugeben)

    50 g Amarettini

    zerkleinern (in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz draufhauen)und unter den Quark rühren.
    Nach Belieben noch etwas Amaretto unterrühren.

    #9Verfasser tuffifrosch (930820) 22 Jun. 13, 07:58
    Kommentar
    Frage am Rande: Sind das nicht etwas oft Nudeln für schlank? Ich hab jetzt aus anderen Gründen öfter Heißhunger und versuchs eher mit Kartoffeln...
    #10Verfasser tigger (236106) 22 Jun. 13, 15:21
    Kommentar
    Hallo tigger,

    im Quassel-dich-schlank-Faden tauschen wir öfters auch mal Rezepte aus. Vor ein paar Tagen hat jemand nach Nudelsalat-Rezepten gefragt und reichlich Vorschläge bekommen. Und damit die nicht verschütt gehen, haben wir eben diesen Rezeptefaden eröffnet. Darum zu Beginn so viel mit Nudeln ;o)

    Hier ist aber Platz für alles, für schlanke Rezepte aber auch für kleine Sünden. Weil man sich hin und wieder auch was gönnen muß.
    #11Verfasser tuffifrosch (930820) 22 Jun. 13, 17:07
    Kommentar
    Melonen-Käse-Salat
    4 Pers;
    Pro Port 390 kcal/1640 kj; 17g KH, 17g EW, 28g F


    Vorbereitung: 15 min; Zubereitung 5 min

    Zutaten
    200g Honigmelone
    200g Galiamelone
    50g Rucola
    1 Romanasalatherz
    2 EL Sonnenblumenkerne
    1 EL flüssiger Honig
    1 TL mittelschafer Senf
    Salz, Pfeffer
    2 EL Weißweinessig
    4 EL Öl, z.B. Rapsöl


    1) Melone entkernen, Fruchtfleisch nach Belieben mit einem Kugelausstecher zu Bällchen ausstechen oder würfeln. Käse würfeln. Salate waschen, trocken schütteln, putzen und in mundgerechte Stücke zupfen.

    2) Kerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Honig, Senf, Salz, Pfeffer und Essig verrühren, Öl unterschlagen. Alle Zutaten mit dem Dressing mischen, servieren.

    Dazu passt: Baguette

    Guten Appetitt
    #13Verfasser Cay (795526) 24 Jun. 13, 16:24
    Kommentar
    Gnocchipfanne

    Zutaten:
    500 g Gnocchi
    je 1 rote, gelbe und grüne Paprika
    Knoblauch nach Wunsch
    1 Bund Frühlingszwiebeln
    5 Tomaten
    Salz, Pfeffer, Oregano
    30 g Schafskäse

    Zubereitung:
    Gnocchis in wenig Öl anbraten (ich nehm immer die von Pfanni, die kleben nicht so). Paprika in Stücke oder Streifen schneiden. Knoblauch abziehen und fein würfeln. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in Ringe schneiden. Die Tomaten häuten, entkernen und würfeln. Das Gemüse zu den Gnocchi geben und 5 Minuten garen. Mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken. Zum Schluß den Schafkäse darüber krümeln.

    Abwandlungen:
    Ich mache dieses Rezept meist frei Schnauze, mal ohne, mal mit Tomatenmark, auch mal eine Zucchini mit rein, oder richtige Zwiebeln, was Kühlschrank oder Garten halt so hergeben. Man kann auch Hähnchenfleisch braten und untermischen.Und und und...

    Viel Spaß beim Nachkochen ;o)
    #14Verfasser tuffifrosch (930820) 24 Jun. 13, 17:24
    Kommentar
    Feine Erbsensuppe
    4 Portionen;
    Pro Port: 170 kcal/720 kj; 12g KH; 7g EW; 10g F
    Vorbereitung: 15 min.; Zubereitung 15 min.


    Zutaten
    ½ Bund Lauchzwiebeln
    2 EL Butter
    300g TK-Erbsen
    800 ml Gemüsebrühe (instant)
    Salz, Pfeffer
    ½ Bund Kerbel
    Saft und abgeriebene Schale von ½ Zitrone (Bio)
    200g (stichfeste) saure Sahne


    1)Lauchzwiebeln waschen, putzen, in Ringe schneiden. Butter in einem Topf erhitzen, Lauchzwiebeln darin 3 Minuten anbraten. Erbsen dazugeben, Brühe angießen, aufkochen. Suppe mit Salz und Pfeffer würzen. Alles 10 Minuten köcheln lassen.

    2)Die Hälfte der Kerbelblättchen zur Suppe geben. Suppe pürieren. Mit Zitronensaft und –schale würzen. Saure Sahne unterrühren, Suppe abschmecken. Mit übrigen gehackten Kerbel servieren.

    Dazu passt: Geröstetes Bauernbrot.


    ANMERKUNG
    Ich mache die Suppe ohne Kerbel (krieg ich nur selten aufem Markt) und mache die Zitronenschale und die saure Sahne VOR dem pürieren in die Suppe.

    Lasst es euch schmecken.
    #15Verfasser Cay (795526) 25 Jun. 13, 08:14
    Kommentar
    Schupfnudel-Omelett4 Portionen;
    Pro Port: 485 kcal/2040 kj; 34g KH; 21g EW; 29g F
    Zubereitung:25 min; Backzeit ca. 25 min

    Zutaten
    200g TK-Brokkoli
    2 Zwiebeln
    3 Eier
    200g Schlagsahne
    100ml Milch
    Salz, Peffer
    1 EL Öl
    500g frische Schupfnudeln (Kühlregal, alternativ Gnocci)
    80g Schinkenwürfel (od. roher Schinken in dünnen Scheiben)

    1) Brokkoli antauen lassen, in mundgerechte Stücke teilen. Zwiebel abziehen, fein würfeln. Backofen auf 180°C (Umluft, 160°C) vorheitzen. Eier verquirlen. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    2) Öl in einer großen, ofenfesten Pfanne erhitzen. Zwei Drittel der Zwiebeln, Schupfnudeln, Schinken und Brokkoli dazugeben und unter Rühren bei mittlerer Hitze 3-4 Minuten anbraten. Ei-Masse hinzufügen, alles gut vermischen. Mit restlichen Zwiebeln bestreuen.

    3) Pfanne in den Ofen schieben und auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten garen. Nach belieben mit Pfeffer bestreuen und servieren.

    Dazu passt: Tomatensalat.
    #16Verfasser Cay (795526) 25 Jun. 13, 13:04
    Kommentar
    Verstehe. Ich hab's ja nicht so mit kalten Nudeln... halte mich da eher an Element of Crime: "Salat darf nie mit Nudeln sein, denn das rächt sich bitterlich." *sing*
    :-)
    #17Verfasser tigger (236106) 25 Jun. 13, 17:48
    Kommentar
    Hat tigger was vom Heißhunger erzählt? *Gerüchte streu*
    #18Verfasser hermarphromoose (169674) 25 Jun. 13, 20:34
    Kommentar
    Ja was hast du denn gefühlt in der Stillzeit?
    Ich jedenfalls könnte den ganzen Tag essen und muss wirklich aufpassen, dass ich genug Vernünftiges kriege. :-)
    #19Verfasser tigger (236106) 25 Jun. 13, 21:41
    Kommentar
    Oh, bloß Stillhunger? And here I thought another tiggerchen might already be on its way (as improbable as that may be).
    I myself never had any cravings, either before or after...


    Sorry for capering your thread, Schlankquasselers! We now return you to the recipes!
    #20Verfasser hermarphromoose (169674) 25 Jun. 13, 21:55
    Kommentar
    Herma, ich hatte aber den gleichen Verdacht. ;-) Wieso unwahrscheinlich? Dass man in der Stillzeit nicht schwanger werden kann, ist ein Gerücht, das schon vielen Babys auf die Welt geholfen hat. :-))
    #21Verfasser Blaukraut (920264) 26 Jun. 13, 07:24
    Kommentar
    Also sorry for the Denglish use of "capering". I should have said "hijacking" or something. :-/

    Unwahrscheinlich ist es trotzdem, Blaukraut, aber unwahrscheinlich heißt nicht gleich unmöglich. :-)


    And now a yummy, healthy smoothie recipe so I don't feel so guilty about hijacking the thread:

    Strawberry Banana Smoothie
    (2 servings)

    Large handful of strawberries
    1 ripe banana
    150g low-fat yogurt
    Bissl low-fat milk (so it's not quite so thick)

    Obst kleinschneiden, alles in den Blender schmeißen und los geht's (auf höchster Stufe)!
    Lasst es euch schmecken.
    #22Verfasser hermarphromoose (169674) 26 Jun. 13, 08:11
    Kommentar
    Wirsing-Orangencremesuppe

    Ich hatte das Rezept mal so ähnlich in meinem Krankenkassenheftchen gefunden ----> leider verschollen.
    Also aus dem Gedächtnis:

    1-2 Knoblauchzehen fein hacken und anschwitzen
    1/2 Kopf Wirsing hobeln und in der Pfanne scharf anbraten und mit dem Saft
    1 Orange ablöschen

    Deckel drauf und gar schmoren lassen.

    pürieren,
    pfeffern und salzen,
    Sahne oder noch besser Creme fraiche dazu geben.

    Ich mags gerne scharf und hab noch Chiliflocken dran getan.

    Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!
    #23Verfasser Blaukraut (920264) 26 Jun. 13, 12:34
    Kommentar
    Nachtrag zum Strawberry Banana Smoothie

    Ich hab gestern eins für die Kälber (und mich!) gemacht und ich habe festgestellt, es kommt doch noch einiges mehr als nur "a bissl" Milch rein. Gute 150 bis 200ml!
    #24Verfasser hermarphromoose (169674) 27 Jun. 13, 12:06
    Kommentar
    Bunter Detox Salat

    2 cups Krauskohl, gewaschen und in Stücke gerupft, ein wenig "massiert"
    2 cups Babyspinat, ebenfalls gewaschen
    1 cup Kohl, in feine Streifen geschnitten
    1 kleine Handvoll Mandeln (mit der braunen Haut noch dran), gehackt
    1 Handvoll Erdbeeren, in Stücke oder Scheiben geschnitten
    1 Karotte, geschält und in Scheiben geschnitten
    1/2 Gurke, geschält und ebenfalls in Scheiben
    je 1 kleine Handvoll Him- und Blaubeeren
    ein wenig weisser Aceto Balsamico, Olivenöl und grobes Meersalz für´s Dressing

    alles mischen und geniessen :)
    #25Verfasser Leaves Of Silver (916698) 27 Jun. 13, 12:21
    Kommentar
    NACHTRAG

    Melonen-Käse-Salat


    Zutaten
    ...
    200g mittelalter Gouda
    ...

    Guten Appetitt
    #26Verfasser Cay (795526) 27 Jun. 13, 15:25
    Kommentar
    Ich wollt' schon fragen, Cay! ;o)
    #27Verfasser virus (343741) 27 Jun. 13, 17:37
    Kommentar
    Sauerampfer als Suppe (Zwiebelstückchen in Butter anbraten, gewaschene Sauerampferblätter drüber, wie Spinat, mit Salz und Pfeffer abschmecken, ordentlich Sahne dran, fertig), aber den muss man im Frühling pflücken, wenn er noch nicht blüht.



    entdeckt bei den Franzosen und verfasst von Anne_7
    #28Verfasser Elbkatze (688694) 01 Jul. 13, 14:22
    Kommentar
    Karottenkuchen:

    400-500g Karotten schälen und (mittel-)fein reiben
    3 Eigelb mit
    100g (braunem) Zucker schaumig schlagen
    Karotten einrühren
    1 Prise Salz, 1 TL Zimt, 1/2 TL gemahlene Nelken hinzufügen
    50 g Mehl (gerne Vollkorn, darf auch Roggen sein)
    1 TL Backpulver und
    150 g gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse) einrühren
    (wer mag kann auch noch ein paar Walnuss-Viertel hinzufügen)
    3 Eiweiß steif schlagen und unterheben

    Das ganze in eine mit Backpapier ausgelegte Form (zB 24 cm rund), oder in Cupcake-Förmchen füllen und bei 190 Grad backen (Kuchen 45-60 Minuten, Cupcakes 20-30 Minuten - so etwa).

    Das ist schon mal ganz lecker, und ja auch ziemlich vollwertig.

    Außerdem könnte man

    50 g weiche Butter mit
    125-150 g Puderzucker
    etwas Vanille
    ein paar Tropfen Sahne
    geschmeidig rühren

    und den Kuchen/die Küchlein damit bestreichen bzw. verzieren.

    Das ist noch leckerer, aber dann auch (ein gaaanz bisschen) reichhaltiger :-)
    #29Verfasser Jabonah (874310) 01 Jul. 13, 14:26
    Kommentar
    Rezept für einen kleinen Kuchen:

    Eine kleine Springform mit Halbfettmargarine fetten.

    500g Magerquark
    2 Eier
    1 Packung Puddingpulver Vanille
    100g Zucker


    Alles mischen


    in die Form und ca. 60Minuten backen.


    Auskühlen lassen

    FERTIG!


    Wenn man den Kuchen in 8 Stücke teilt, dann hat ein Stückcken davon 3 Punkte.
    #30Verfasser Elbkatze (688694) 05 Jul. 13, 08:29
    Kommentar
    Elbis Rezept mit Sauerampfer wird noch viel leckerer, wenn man den Sauerampfer durch ein saftiges Staek ersetzt..
    #31Verfasser drkimble (463961) 05 Jul. 13, 08:31
    Kommentar
    *Kimbel fixier und überlege ob er wohl auch als Steak herhalten könnte*
    #32Verfasser Elbkatze (688694) 05 Jul. 13, 08:33
    Kommentar
    Einen großen Zucchini klein raspeln, 3 Karotten dazu, zwei kleine Zwiebeln evtl eine Kartoffel und/oder eine kleine Paprika. In einer großen Schüssel mit 2 Eiern, etwas Gran Padano und etwas Mehl zu ner schönen Teigigen Masse verarbeiten. Die Masse nach geschmack mit Salz und Pfeffer würzen, evtl etwas kleingehackte Petersilie dazugeben. Von dem Teig dann in einer Pfanne kleine Küchlein backen.
    Dazu Dip aus Naturjoghurt mit Schnittlauch und etwas Salz und Pfeffer, man kann aber auch noch andere Kräuter rein geben z.B. Petersilie
    #33Verfasser Nefertit (584922) 05 Jul. 13, 08:57
    Kommentar
    Kalorientechnisch tödlicher Schokokuchen (aber einer der besten, den ich je gegessen habe!)

    250 g weiche Butter schaumig rühren
    abwechselnd 6 Eier und 250 g Zucker unterrühren und weiterhin schaumig schlagen
    100 g Mehl, 250 g gemahlene Mandeln und 250 g geraspelte Zartbitterschoki unterrühren
    Auf ein tiefes Backblech streichen und bei 175 Grad ca. 35 Min schwach backen
    Auskühlen lassen und mit Zartbitterkuvertüre überziehen

    Eignet sich in kleine Rauten geschnitten auch gut als Weihnachtsplätzchen (Schokobrot), hält sich nämlich sehr lange.
    #34Verfasser Schäfchen_88 (877649) 05 Jul. 13, 09:50
    Kommentar
    Zucchini-Rind Stir-Fry

    2 kleine Zucchini (eine gelbe und eine grüne)
    ca 150 g Rindfleisch
    etwas Rotwein
    2 Handvoll Baby-Spinat
    Pinienkerne
    Salz, Pfeffer, Kräuter nach Geschmack (Ich empfehle Oregano oder Thymian und Knoblauchsalz)
    Olivenöl

    Die Zucchini waschen, die Enden abschneiden, halbieren, die Hälften noch mal halbieren und dann in dicke "Scheiben" schneiden.
    Den Spinat waschen und abtropfen lassen.
    In einer Pfanne etwas Olivenöl heiss werden lassen (viel braucht es nicht) und das Rindfleisch dazugeben und etwas bewegen.
    Wenn das Fleisch fast durch ist, die Zucchini in die Pfanne geben, ein wenig rühren und dann mit Rotwein ablöschen. Würzen.
    Etwas köcheln lassen und Pinienkerne und Spinat dazugeben.
    Wenn der Spinat anfängt, zusammenzufallen, kann serviert werden,
    #35Verfasser Leaves Of Silver (916698) 05 Jul. 13, 10:00
    Kommentar
    Kleiner Tipp

    Wenn man Muffins / Cupcakes / Yorkshire Puddings oder sowas macht (zB aus #29), lässt sich der Teig unheimlich gut in die Förmchen füllen, wenn man dazu eine Eiskremkelle (heißt das so?) mit Wischer benutzt.

    Das hat mein Leben deutlich vereinfacht...
    #36Verfasser Jabonah (874310) 08 Jul. 13, 16:22
    Kommentar
    Kräuterpfannkuchen mit Gemüsefüllung
    Zutaten für die Pfannkuchen:

    150 g Mehl
    2 Eier
    200 ml Milch
    Kräuter, fein gehackt, nach Wahl (ich nehme meistens Petersilie und Schnittlauch)
    etwas Salz

    Zutaten für die Gemüsefüllung:

    4 - 5 große Tomaten
    1 handvoll Lauchzwiebeln
    2 handvoll Blumenkohl
    2 handvoll Brokkoli
    Pinienkerne / Cashews / andere Nüsse nach Wahl
    Öl zum Andünsten (ich nehme hier die gute alte Butter)
    1 TL Honig
    Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel
    Basilikum, Oregano

    Käse zum Reiben


    Die Zutaten für die Pfannkuchen in einer Schüssel gut verrühren. Die Lauchzwiebeln in kleine Ringe schneiden, die Tomaten und den Brokkoli/Blumenkohl ebenfalls klein schneiden.
    In einer Pfanne die Nüsse ohne Fett leicht rösten, bis sie schön braun sind. Eine große Pfanne erhitzen, darin die Pfannkuchen nach und nach ausbacken. Ich habe eine Keramikpfanne, da benötige ich kein Fett. Normalerweise bekomme ich aus der Masse 5 – 6 Pfannkuchen.
    Während die Pfannkuchen ausbacken, die Butter in einer anderen Pfanne schmelzen und die Lauchzwiebeln darin in mittlerer Hitze andünsten. Dann die Tomaten dazu, mit Basilikum, Oregano, dem Honig und den Gewürzen gut abschmecken. Etwas einköcheln lassen. Danach den Blumenkohl/Brokkoli mit in die Pfanne und das ganze weiterköcheln lassen, bis alle Pfannkuchen ausgebacken sind. Zum Schluss noch die Nüsse in das Gemüse geben.
    Wenn die Pfannkuchen alle ausgebacken sind, einen davon wieder in die Pfanne geben, etwas von der Füllung auf einer Hälfte darauf verteilen, ein bisschen(!) Käse darüber reiben und den Pfannkuchen zuklappen. Das ganze noch kurz in der Pfanne verweilen lassen, bis der Käse angeschmolzen ist. Fertig :-)


    Ein Pfannkuchen hat ca 180 kcal (ich nehme Vollfettmilch). Die Gemüsefüllung hat insgesamt ca 700 kcal. Man kann natürlich die Nüsse auch weglassen, dann spart man ca 300 kcal ein, aber in denen sind viele Nährstoffe drin (Selen, Vitamin A, Phosphor, …)*, und der Rest hat ja nun kaum Kalorien. Außerdem schmecken geröstete Pinienkerne oberlecker ;-) Als Käse hatte ich schon Ziegengouda, Grana Padano und gestern Kuhmilch-Gouda.
    Ich esse bei einer Mahlzeit immer zwei von den Dingern, macht ca 680 kcal + die vom Käse. Falls die Gemüsefüllung mal vor den Pfannkuchen alle sein sollte (passiert mir zB, wenn ich die über Nacht in der Küche stehen lasse und meine bessere Hälfte Spätschicht hat…), dann kann man diese auch prima am nächsten Tag als Wrap mit Salat usw füllen.

    *das hab ich von hier: http://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/nuesse
    #37Verfasser Hugolinchen (464632) 12 Jul. 13, 10:26
    Kommentar
    *mitzähl*

    man nehme Pfanne 1
    und Pfanne 2 und dann
    noch Pfanne 3

    O_O

    Rezept klingt lecker, aber für mich viel zu viele Pfannen :D
    #38Verfasser Elbkatze (688694) 12 Jul. 13, 11:45
    Kommentar
    Wenn du die Pinienkerne zuerst anröstest, brauchst du nur zwei Pfannen, denn du kannst ja die Pfanne dann gleich weiterverwenden :-)
    #39Verfasser Hugolinchen (464632) 12 Jul. 13, 11:49
    Kommentar
    Sommersalat mit Honig-Senf-Dressing,Hähnchenbrust und Sour Cream (2-3 Portionen)

    2 Romanasalatherzen
    1 Schälchen Cocktailtomaten
    10 Minimozzarella
    2 rote Paprika
    500g Hähnchenbrustfilet
    1 EL mittelscharfen Senf
    1/2 EL süßer Senf
    1 EL Honig
    bisschen Knobi
    weißer Balsamico
    Öl
    Salz
    Pfeffer
    Gewürze ( je nach Geschmack)
    1 Becher Schmand

    Salat putzen, Tomaten und Mozzarella teilen, Paprika schnibbeln und alles in eine große Schüssel geben.

    Parallel dazu Hähnchenbrust anbraten und würzen

    Für das Dressing das ÖL, Essig, Senf und Honig in eine Schüssel geben und gut verquirlen. Dann Salzen und Pfeffern und den Knobi dazu. Dann ca.2 EL davon abschöpfen, mit 3 EL Wasser verdünnen und zur Hähnchenbrust in die Pfanne geben und dieses 5 Min darin auf niedrigster Stufe köcheln lassen.

    Schmand in eine Schüssel geben, salzen und Pfeffern und Gewürze nach Geschmack und Bedarf dazu. ( Wer mag kann etwas Ayvar dazugeben, dass gibt einen schönen Pfiff mit rein)

    Salatsoße an den Salat geben, unterheben und ein paar Min. ziehen lassen. Danach auf Teller verteilen und oben das Hähnchenbrustfilet drapieren.
    Sour Cream in kleine Schüsselchen dazu reichen. So kann man das Hähnchenbrustfilet schön in die Sour Creme tunken.

    Schmeckt super lecker, ist ganz leicht und geht ganz schnell.
    Guten Appetit.
    #40Verfasser saeri (901084) 12 Jul. 13, 13:47
    Kommentar
    Apfel-Tzatziki (ca. 4-6 Portionen entspr. ca. 250-170kcal)

    1 Salatgurke
    1 gr. Apfel (süß)
    1 Zwiebel

    Apfel und Gurke schälen, entkernen und reiben. Zwiebel fein hacken.

    2 Knoblauchzehen reinquetschen

    200g Quark (40%) (oder sind die kleinen Päckchen 250g?)
    100g Creme Fraiche
    300g Joghurt (0,1%)

    1 gestr. TL Salz
    1/2 TL weißer Pfeffer
    ca. 6 Spritzer fl. Süßstoff

    Verrühren und genießen!

    Dazu gabs Pellkartoffeln und geräucherten Lachs, sowie Matjeshering.
    #41Verfasser Blaukraut (920264) 17 Jul. 13, 06:37
    Kommentar
    Jogurt selbst gemacht:

    Milch (Menge nach bedarf)handwarm erwärmen (Frischmilch besser erst aufkochen und handwarm abkühlen lassen), dann ein paar Esslöffel Jogurt rein (ab einem Liter Milch würde ich einen Becher voll nehmen) und dass ganze über Nacht in ne heiß ausgespühlte Thermoskanne (am besten eine, die ihr nur für das benutzt, weils den typischen Milchgeruch gibt). umfüllen und noch nen Tag im Kühlschrank rasten lassen.
    Der Jogurt wird nicht stichfest, ich mag ihr so.

    Mozarella selbst gemacht

    1 Liter Frischmilch (3,5%)
    1 Teel. Salz
    1 Eßl. Essigessenz

    Milch und Salz aufkochen, Topf vom Herd nehmen und Essig einrühren. Die Milch gerinnt sofort. Milch, in ein mit einem Tuch ausgeschlagenes Sieb, gießen zum Ball formen und auskühlen lassen.
    #42Verfasser kleiner Regenwurm (922326) 17 Jul. 13, 08:08
    Kommentar


    Quarkkeulchen (Rezept für 2 Erwachsene / 2 Kinder)

    500g Pellkartoffeln (am besten am Abend vorher schon kochen oder gleich in der früh, damit die Kartoffeln abgekühlt sind)

    250g Quark
    100g Mehl
    50g Zucker
    1 Ei
    1 Prise Salz
    abgeriebene Zitronenschale
    Rosinen (kann man auch weglassen, wenn man keine mag)

    Pellkartoffeln schälen und stampfen oder durch Karoffelnpresse drücken (es sollten möglichst keine festen Stücke mehr zu finden sein) danach Quark, Ei, Mehl, Zucker, Salz, abgeriebene Zitrone und Rosinen dazugeben und am besten alles mit den Händen zu einem Teig verkneten (etwas klebrige Angelegenheit), sollte der Teig zu klebrig sein einfach noch etwas Mehl hinzufügen.

    Hände bemehlen und dann aus dem Teig kleine Kugeln formen, die dann breit gedrückt werden (ca. 0,5 cm dick)
    und im heißen Fett von beiden Seiten goldbraun gebraten werden (man kann auch Butterschmalz verwenden)

    Die fertigen Quarkkeulchen dann auf einen Teller mit Küchenpapier legen und das überschüssige Fett etwas abtupfen. Am Ende dann mit Zucker betreuen und mit Apfelmus servieren. Quarkkeulchen schmecken sowohl heiß als auch kalt.
    #43Verfasser kleiner Regenwurm (922326) 17 Jul. 13, 10:48
    Kommentar
    Kräuterfrischkäse

    1l Milch (3,5%) H-Milch oder frisch, das ist egal
    1 gestr. TL Salz
    eine halbe Hand voll gehackter Tymian oder was immer ihr gerne mögt

    Zum kochen bringen und Topf von der Platte ziehen.

    1 1/2 EL Essigessenz zugeben.

    Nach ein paar Minuten über ein, mit einem Tuch ausgeschlagenen, Sieb filtrieren und ausquetschen.

    Ich hab bei der Essigzugabe sehr stark gerührt, vielleicht ist es deswegen zum Schluß keine feste Kugel geworden, vielleicht habe ich aber auch nicht genug gequetscht. *Schulterzuck*

    Die abfiltirierte Molke soll mit Fruchtsaft sehr lecker sein. ----> Erfahrungsbericht folgt.

    Viel Spaß beim Ausprobieren!
    #44Verfasser Blaukraut (920264) 18 Jul. 13, 07:59
    Kommentar
    fünf minuten low carb (glaub ich ;-)) kuchen

    100 gr Quark
    60 gr gemahlene Mandeln
    2 Eier
    2 Eßl. Eiweißpulver (das vom Shake) nach geschmack (ich hatte Banane)
    1 Schuß Sahne
    1 Teel. Backpulver
    1 Teel. flüssiger Süßstoff
    evtl ein paar tropfen Aromaöl, wers mag

    in einer Schüssel verrühren und in eine Müslischale füllen, für 4 1/2 min in die Microwelle bei voller Leistung (Watt kann ich nicht sagen, steht nicht drauf) und gleich rausstürzen. Bei mir wars oben noch etwas flüssig, dann einfach noch mal kurz rein.

    Der Kuchen war - klar - nicht so lecker wie was mit Fett und Zucker. Aber für den Heißhunger ganz in Ordnung. Der Bananengeschmack war ein wenig künstlich.
    #45Verfasser kleiner Regenwurm (922326) 22 Jul. 13, 13:22
    Kommentar
    Apfeltaschen (8 Stück)

    Ein Päckchen Vanillepudding statt mit Milch mit Apfelsaft zubereiten.

    Ich habe den Zucker komplett weggelassen, aber das ist wahrscheinlich von Saft zu Saft und Apfelsorte zu Apfelsorte unterschiedlich und kann mit Süßstoff nach Geschmack ausgeglichen werden.

    2 Äpfel schälen, entkernen, klein schnippeln und zugeben.

    2 fertige Rollen Blätterteig in je vier Dreiecke schneiden, Apfelpuddingmischung darauf verteilen.
    Ecken des Teiges überklappen, mit ein bisschen Eigelb befestigen.
    Taschen mit Eigelb einpinseln.

    20min bei 180°C backen. Vor dem Verzehr etwas abkühlen lassen.

    Wer möchte darf gerne Sahne drauf sprühen!

    Lecker, lecker, lecker!
    #46Verfasser Blaukraut (920264) 29 Jul. 13, 12:19
    Kommentar
    Zucchinipuffer

    Man nehme
    Zucchini
    Zwiebel oder Frühlingszwiebel (wer's mag) - eine pro Zucchino
    Mehl (gerne Roggen) - 1 EL pro Z.
    Kräuter - Thymian ist besonders gut, aber Rosmarin, Salbei, Oregano schaden auch nicht
    Ei - 1 pro Z.
    Salz und Pfeffer

    (alles mehr oder weniger nach Bedarf bzw. Belieben - sorry, ich koche so aus der Hand mit Sachen, die halt gerade da sind; nicht nach dem Buch)

    Zucchini (und Zwiebel) reiben
    bzw. Frühlingszwiebel hacken
    In einer Schüssel mit Mehl und gehackten Kräutern mischen (Zucchini und Zwiebelstücke sollten von Mehl umhüllt sein); Ei(er) dazuschlagen und gut vermischen, etws Salz und Pfeffer dazu.

    Esslöffelgroße Portionen in etwas Öl braten.
    #47Verfasser Jabonah (874310) 15 Aug. 13, 15:10
    Kommentar
    Gefüllte Zucchini

    Zutaten für 2 Portionen:

    1 Zucchini
    1/2 Blumenkohl
    1 Beutel Reis (oder 1 kleine Tasse)
    1 Zwiebel
    Knoblauch
    2-3 EL Frischkäse
    etwas Milch
    Tomatenmark
    Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Currypulver
    Pinienkerne
    Käse zum Überbacken
    2 Tassen Brühe
    Öl/Fett zum Anbraten

    Zubereitung:

    Die Zucchini ggf. schälen, halbieren, die Kerne aushöhlen. Den Reis bis 5 Minuten vor Ende der angegebenen Garzeit kochen. Währenddessen die Zwiebel und den Blumenkohl kleinschneiden, den Knobi hacken. Mit etwas Öl in einer Pfanne anrösten und mit den Gewürzen kräftig würzen. Den Frischkäse mit etwas Milch und dem Tomatenmark verrühren. Die Pinienkerne ohne Fett leicht braun rösten.
    Wenn der Reis fertig ist, diesen mit in die Pfanne geben und kurz nochmal mitrösten. Dann die Frischkäse-"Soße" unterrrühren und zum Schluss die Pinienkerne dazu.
    Die Zucchinis in eine Auflaufform legen, leicht salzen und dann füllen. Mit dem Käse bestreuen (ich hatte Cheddar) und vorsichtig die Brühe neben die Zucchinihälften in die Form füllen (die Zucchinis sollten etwa zur Hälfte darin schwimmen). Bei 180°C in den Backofen, bis der Käse schön gebräunt ist.

    Falls man noch Reste der Füllung hat, diese schmecken am nächsten Tag auch kalt als Reis-Blumenkohl-Salat.

    Edit: Ganz vergessen... ich hab noch ne Tomate mit kleingeschnitten und nach dem Reis noch mit in die Pfanne gehauen.
    #48Verfasser Hugolinchen (464632) 21 Aug. 13, 09:21
    Kommentar
    Mediterraner Salat

    Das ist ein Salat, den ich in letzter Zeit megagern esse und der, finde ich, schon alleine recht satt macht:

    Zuaten fuer 1 Portion:
    1 Zucchini (so ein Miniding natuerlich, mit ~140 Gramm)
    1 Paprika (ich mag die roten am liebsten)
    2 Tomaten
    1 Handvoll (= ca. 10-15) gruene Oliven
    100 Gramm Feta
    Italienische Kraeuter
    Olivenoel
    Zitronensaft

    Paprika und Tomaten schoen kleinschneiden und mit den Oliven in eine Schuessel geben. Zucchini mundgerecht schneiden und in einer Pfanne anbraten, nach 3 Minuten auch den kleingewuerfelten Feta zugeben und leicht anschmelzen lassen. Warm zu den restlichen Zutaten geben; mit Oel, Zitronensaft und Kraeutern wuerzen.
    Schmeckt himmlisch.

    Natuerlich kann man nach Geschmack noch variieren, zB Zwiebeln dazugeben, schwarze Oliven verwenden, oder, oder...

    Guten Appetit!
    #49VerfasserJDalton22 Aug. 13, 12:09
    Kommentar
    Kaffeekuchen deluxe

    100 Gramm Margarine
    1 Pck. Vanillezucker
    100gr Zucker
    2EL Kakaopulver
    1TL Zimt
    1/2 Apfel
    1-2 Eier
    200ml Kaffee/Grüner Tee/Milch
    200gr gemahlene Haselnüsse
    80-100gr Mehl


    Als erstes schmelze ich immer 100g Margarine und tu da dann den Zucker und Vanillezucker rein, gefolgt von 2EL Kakaopulver und 1TL Zimt. Dann reibe ich einen halben Apfel rein und gebe 1-2 Eier (je nach Größe) dazu, anschließend 200ml Kaffee, alternativ Getreidemilch oder grüner Tee.Dann kommen ein Päckchen gemahlene Nüsse und das Mehl rein. Die Masse gründlich zusammenrühren und dann bei 180° so 40-50min backen, je nach Ofen. Den fertigen Kuchen zB mit Puderzucker bestreuen und lauwarm (mit Sahne ;) ) servieren!
    #50VerfasserJDalton24 Aug. 13, 12:28
    Kommentar
    Fischfilet mediterran

    (sofern nicht angegeben, Mengen je nach Lust, Laune und persönlicher Gefräßigkeit nehmen)

    frisches Seelachsfilet
    Knoblauch
    Tomate(n)
    halbe Zitrone
    1 Zweiglein Rosmarin
    würziger Käse, der gut schmilzt (z.B. Bergkäse mit Kräutern)
    Salz, Pfeffer, andere passende Gewürze nach Wunsch
    Olivenöl zum Anbraten


    Zitrone auspressen, Knoblauch möglichst fein schneiden, Tomate in Scheiben schneiden, Käse in dünne Scheiben schneiden.

    Fisch auf einen Teller tun, von beiden Seiten salzen, mit einem Teil des Zitronensafts übergießen.

    In einer Pfanne Knoblauch in Olivenöl anbraten. Wenn es schön brutzelt, den Fisch dazugeben (Achtung: spritzt ziemlich. Wer ein Spritzschutzsieb hat, sollte es drüberlegen.)und von beiden Seiten anbraten. (Wenn der Fisch beim Wenden kaputtgeht, weiter zerpflücken, von "Fischfilet" in "Fischragout" umbenennen und weitermachen wie unten ;-))

    Herd auf "niedrig" stellen (oder bei Elektroherd auch evtl. schon ganz aus).

    Rosmarinzweig auf das Filet (bzw. die zusammengeschobenen Fischstückchen) legen, darauf die Tomatenscheiben und ganz oben den in dünne Scheiben geschnittenen Käse.
    Pfeffer drübermahlen.
    Wer mag, kann noch den Rest vom Zitronensaft oder etwas Weißwein angießen.

    Deckel auf die Pfanne und das Ganze noch ein paar Minuten gar dünsten lassen.



    Geht schnell, schmeckt lecker und ist auch für Anfänger geeignet.

    Beilagen: nach Wunsch. Ich hab einfach Brot dazugegessen.

    Guten Appetit!

     

    #51Verfasser Möwe [de] (534573) 26 Aug. 13, 09:00
    Kommentar
    Pasta Frutti di Mare

    Eine große Pfanne mit Olivenöl einpinseln.
    Eine kleingehackte Zwiebel, eine gepresste Knoblauchzehe und 500 g TK-Meeresfrüchte, gemischt scharf anbraten. Es bildet sich Kondenswasser, dieses muss bei starker Hitze komplett verkochen. Sobald der Pfanneninhalt trocken ist und zu brutzeln beginnt, mit ca 200 ml Weißwein ablöschen. Diese Flüssigkeit ebenfalls völlig verkochen. Sobald der Pfanneninhalt erneut trocken ist und zu brutzeln beginnt, die Herdplatte abschalten, eine Dose gehackte Tomaten hinzugeben, und 2-3 Suppenkellen des Nudelwassers (auf der Platte nebenan sollten seit ca 5 Minuten die Spaghetti kochen). Gut durchrühren, salzen, pfeffern und bei geringer Hitze nochmals ganz leicht aufköcheln lassen.
    Die Spaghetti abgießen, in den Topf zurückgeben und mit der Sauce vermischen.

    Bei uns gabs das mit Vollkornspaghetti (500g trocken), war wirklich sehr lecker und von uns 4 Essern relativ schnell verputzt.
    #52Verfasser Toffifeenstaub (925533) 26 Aug. 13, 09:21
    Kommentar
    Brokkolisalat mediterran:

    200 gr. Brokkoli, roh
    1 Apfel
    1 rote Paprikaschote

    in kleine Stückchen schneiden (so 1 cm Würfel)

    eine kleine Handvoll Pinienkerne dazu (alternativ nehm ich manchmal Salatkörnermischung oder gehackte Mandeln)

    ein Dressing aus weißem Balsamiko, Olivenöl, je einem Teelöffel Senf, Kräutersalz und Honig und ein halber Teelöffel Pfeffer.

    Schmeckt echt lecker
    #53Verfasser kleiner Regenwurm (922326) 30 Aug. 13, 10:25
    Kommentar
    Dreimal Brokkoli:

    Brokkoli mit Pasta (Pasta alla pugliese, eigentlich im Original mit Cime di rapa, bei uns aber schwer zu bekommen)
    -Brokkoli kleinschneiden (auch Stiele verwenden)
    -in Salzwasser blanchieren
    -Aus Wasser rausheben (Wasser nicht wegschütten)
    -In selbem Wasser Nudeln garen
    - In der Zwischenzeit Brokkoli evtl in mundgerechte Stücke
    - Knoblauch, Sardellen und Peperoncini (nach Geschmack einfach, evtl. auch Kapern) klein hacken, in Olivenöl anbraten, Brokkoli dazu, abschmecken
    - Mit der Pasta vermischen

    Oder:
    - Festen Tofu oder Rindfleisch oder Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke schneiden, mit Sojasauce, Teriyaki-Sauce und Sesamkörnern marinieren
    - Brokkoli in mundgerechte Stücke schneiden, kurz blanchieren (auch hier inkl. Stiele, sind viel zu lecker zum Wegschmeißen)
    - Zusammen mit Fleisch oder Tofu im Wok anbraten, noch nach Geschmack würzen und abschmecken.
    - Reis dazu oder einfach VIEL Brokkoli (ersetze B durch eigentlich jedes andere Gemüse)
    --> Marinade/Zubereitung
    Bei 2 Portionen ca. 3 EL Teriyaki-Sauce mit Knoblauch oder - wenn nicht vorhanden - selbe Menge Sojasauce. Dann schnibbel ich meistens noch Ingwer (ca. walnussgroß) und 2-3 Knoblauchzehen rein, 1-2 Chilis (je nachdem, ob man gerne scharf mag oder nicht) und dann ca. 3-4 EL Sesamkörner. Etwa eine halbe Stunde ziehen lassen. Das Zeug sollte aber NICHT schwimmen, sondern nur von der Marinade "benetzt" sein.
    (Stelle grade fest, dass ich kein echtes Rezept habe, sondern das mehr nach Gefühl koche).
    Man kann auch Ingwer/Knobi/Chili aus der Marinade lassen und gleich in der Pfanne anbraten, dann Fleisch und Gemüse in die Pfanne/den Wok. Hier macht sich auch die eine oder andere Schalotte gut (oder normale Zwiebel, falls nicht vorhanden). Das ganze vielleicht mit etwas Flüssigkeit ablöschen, nochmal mit Sojasauce würzen, und das war's dann eigentlich schon.
    Das Gericht ist relativ diättauglich, weil man es mit wenig Fett zubereiten kann und die Sättigung ja auch entweder über den Reis oder über die Menge an Gemüse steuern kann.


    Oder Brokkolisalat:
    - Brokkoli putzen, in mundgerechte Stücke, blanchieren
    - Habe ich erwähnt, inkl. Stiele, die sich auch lecker;-)
    - Vinaigrette herstellen aus Essig, scharfem Senf, Olivenöl und Gewürze
    - Mischen, kurz ziehen lassen...
    #54Verfasser rufus (de) (398798) 30 Aug. 13, 10:29
    Kommentar
    Conchiglie mit Joghurt, Erbsen und Chili

    für 6Personen

    500g griechischer Joghurt
    150ml Olivenöl
    4 Knoblauchzehen, zerdrückt
    500g Erbsen, blanchiert
    500g Conchiglie (Muschelnudeln)
    60g Pinienkerne
    2TL Chiliflocken
    1TL geräuchertes Paprikapulver
    40g Basilikumblätter, in Stücke gerissen
    240g Feta, in Stücke gebrochen
    Salz und frisch geschroteter Pfeffer

    Den Joghurt mit 90ml Olivenöl, dem Knoblauch und 100g Erbsen zu einer glatten Sauce verarbeiten und in eine große Schüssel füllen.

    Die Nudeln in reichlich Salzwasser al dente garen. Inzwischen das restliche Öl bei mittlerer Temperatur in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Pinienkerne mit den Chiliflocken und dem geräucherten Paprikapulver darin 4 Min rösten, bis die Pinienkerne goldbraun sind und das Öl eine intensive rote Farbe angenommen hat.

    Gleichzeitig die restlichen Erbsen in etwas kochendem Wasser erhitzen und anschließend abgießen. (ich mach immer die Erbsen zuerst, gebe einen Teil in die Joghurt, den anderen lasse ich abgedeckt leicht warm stehen).

    Die Nudeln abgießen, gut abtropfen lassen und nach und nach mit der Joghurtsauce vermischen (die Nudeln nach und nach zum Joghurt geben, damit er nicht gerinnt). Erbsen, Basilikum und Feta hinzufügen und mit 1 TL Salz und 1/2TL Pfeffer würzen. Das Ganze vorsichtig durchmischen, in Portionsschalen anrichten und die Pinienkerne mit dem Öl darauf verteilen.

    Für mich ein ideales Gericht für den Sommer. Durch die Yoghurt und das Basilikum superfrisch und das rote Öl sind einfach fantastisch. Ich empfehle dafür geräuchertes Paprikapulver aus Spanien, yummie!
    #55Verfasser Carla_ (592160) 05 Sep. 13, 21:26
    Kommentar
    Cantuccini

    Mit der Küchenmaschine einen Teig aus
    320 g Mehl
    180 g Zucker
    1 tl Backpulver
    2 Pck. Vanillezucker
    1/2 Fl. Bittermandelaroma
    1 Prise Salz
    3 Eier
    Kneten
    Dann 170 g ganze Mandeln unterkneten. 30 min kühl stellen und noch mal von Hand kneten. Mit Mehl bestäubten Händen in 6 Stücke Teilen und ca 25 cm lange Rollen formen. Je drei Rollen mit Abstand auf ein Backblech im vorgeheitzten Ofen (200º) 15 min backen.
    Die erkalteten Rollen mit einem großen, schweren Küchenmesser schräg in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit der Schnittfläche dicht auf das Backblech legen und nochmal 10 min goldgelb rösten.
    Gut auskühlen und dann in eine Blechdose.

    Dazu ein eiskalter Rosewein zum "dippen"
    #56Verfasser kleiner Regenwurm (922326) 09 Sep. 13, 13:57
    Kommentar
    Danke, Regenwurm.

    Oder auch Vinsanto zum Dippen, schwelg. Wann waren nochmal die nächsten Ferien? ;-)
    #57Verfasser Jabonah (874310) 09 Sep. 13, 14:16
    Kommentar
    Passend zur Jahreszeit und zum Wetter:

    Kürbiscremesuppe

    1 Hokkaido
    4 Kartoffeln
    1 Zwiebel
    1 Apfel
    1 Knoblauchzehe
    1 Stück Ingwer, etwa Eiswürfelgröße
    1 Becher Creme Fraiche

    Kartoffeln schälen und würfeln. Mit Wasser bedecken und 15 min kochen lassen. Kürbis waschen, entkernen und würfeln. Zu den Kartoffeln geben. Die Zwiebel geschält und geviertelt und die geschälte Knoblauchzehe und den geschälten Ingwer dazu. Eventuell Wasser auffüllen, bis wieder alles bedeckt ist. 15 min weiterköcheln lassen. Apfel schälen, würfeln und ebenfalls rein damit. Pürieren. Creme Fraiche einrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

    Edith lässt noch ausrichten, daß man ruhig auch die Low-Fat-Variante Creme Fraiche mit 15% nehmen kann. Schmeckt trotzdem hervorragend.
    #58Verfasser Toffifeenstaub (925533) 12 Sep. 13, 10:30
    Kommentar
    Rote-Bete-und-Schokoladenkuchen

    100g gemahlene Mandeln (oder auch Pistazien, hab ich aber nicht ausprobiert)
    3 Eier
    160g 'light brown muscovado sugar' (ich habe halb weißen und halb braunen Zucker genommen)
    200-250g feingeriebene Rote Bete
    120 g Reismehl (geht auch anderes Mehl)
    80g dunkle (70%+) Schokolade
    1 EL Kakaopulver
    2 TL Backpulver
    Prise Salz

    Schokolade schmelzen.
    Eier, Salz und Zucker schaumig rühren, dann Rote Bete und Mandeln einrühren.
    Schokolade, Mehl, Kakaopulver
    und Backpulver hinzufügen und gut verrühren.

    Bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.

    Edith merkt noch an - wirklich lecker! Recht süß, allerdings habe ich auch 'süße rote Bete' genommen - die ist eher länglich und wirklich etwas süßer als die normale runde Sorte.
    #59Verfasser Jabonah (874310) 21 Sep. 13, 16:06
    Kommentar
    Holunderkuchen

    Dazu braucht man zunächst Holunderkompott, davon mache ich reichlich, die Reste können hervorragend zu Joghurt/Quark/Schichtkäse gegessen oder zu weiteren Leckereien verarbeitet werden.

    Holunderkompott:
    ca. eine große Schüssel Dolden guter Qualität fernab von Straßen pflücken. Die Beeren von Hand in große Schüssel verlesen, Wasser in die Schüssel und die oben schwimmenden schlechten Beeren abschöpfen. Wasser abgießen, Beeren mit Litermaß abmessen und in großen Topf geben, auf 1 Liter Beeren gebe ich 400g Zucker. Das ganze etwa 10 Minuten unter Rühren kochen, kosten, wenn es lecker ist, ist es gut, sonst noch etwas kochen lassen.

    Holunderkuchen:
    Hefeteig aus 300g Mehl, 1 Block Frischhefe, 2 EL Zucker, 250ml warmer Milch. Lange gehen lassen. Das Ergebnis sollte fast flüssig sein.
    Hefeteig auf Backblech verteilen (unbedingt mit Backpapier, sonst brennt der Zucker in Backblech ein). Holunderkompott auf dem Hefeteig verteilen (Achtung, nicht die gesamte Menge von oben, man sollte noch etwas Teig sehen). Darüber nur leicht süße Streusel aus 120g Butter, 150g Mehl, 20g Zucker und etwas Wasser verteilen.
    Das Ganze bei 175° ca. 40 Minuten in den Backofen. Backzeit an den jeweiligen Ofen anpassen.

    Am besten gleich warm genießen. Schlagsahne passt auch gut.

    Der Kompottrest hält sich mehrere Wochen im Kühlschrank, man kann ihn aber auch entsaften und Sirup daraus machen.
    #60Verfasser Liese (238947) 01 Okt. 13, 19:01
    Kommentar
    Leichter Blumenkohl-Hackauflauf

    1 Blumenkohl putzen und ca. 10-15 Minuten in Salzwasser blanchieren (Alternativ habe ich auch schon eingefrorenen Blumenkohl genommen. Den kann man direkt aus der Packung ins Salzwasser werfen – braucht dann nur ein bisschen länger).

    Während dessen 3-5 Stangen Lauch putzen und in Ringe schneiden.
    500 g Rinderhackfleisch anbraten (in einer beschichteten Pfanne, dann geht das komplett ohne Fett – das Fleisch hat genug drin), den Lauch dazu geben und etwas angehen lassen.

    Ein bisschen zur Seite schieben und ½ TL Zucker karamellisieren lassen, da jetzt dann die Tomaten dazu kommen (ich mache eigentlich zu allen Tomatensachen etwas Karamell – vielleicht ist es Einbildung, aber dann schmeckt es mir besser).

    Mit 1 Dose gehackter Tomaten ablöschen und kräftig abschmecken (Salz, Pfeffer, etwas Schärfe, gerne etwas gekörnte Brühe).
    Den gekochten Blumenkohl in eine Auflaufform geben (ich habe so ein beschichtetes Reindl, dann braucht es kein Fett), Hackfleisch-Tomatenmischung oben drauf mit ein bisschen (ich nehme max. ½ Päckchen, eher weniger, den Rest friere ich ein) geriebenen Käse bedecken und ab damit in den Backofen für ca. 20 Minuten.

    Lässt sich gut vorbereiten und ein grüner Salat passt hervorragend dazu.
    #61Verfasser DieSumsie (237254) 02 Okt. 13, 08:25
    Kommentar
    Schweinegeschnetzeltes in Senfmarinade
    f. 2 Personen
    Schweinefleisch (3-4 dieser runden flachen Scheiben, ohne Knochen oder Zadder) in schmale Streifen schneiden und in folgender Marinade ca. 1 Stunde ziehen lassen: 1 Essl. Senf, 2 Essl. Sojasosse, 1 Teel. Kräuter der Provence).
    Dann in etwas Ghee (oder Butaris oder Öl) zusammen mit einer kleinen gewürfelten Zwiebel und einer gewürfelten Karotte scharf anbraten. Mit Weisswein ablöschen und ordentlich Crème fraîche dazu. Eine ganze Weile köcheln lassen, und immer wieder Wasser nachgiessen, sobald die Mischung braun ansetzt.
    Dazu gibts Reis.
    #62Verfasser Anne_7 (731158) 03 Okt. 13, 11:15
    Kommentar
    Mikrowellenkuchen

    100g gemahlene Mandeln
    100g gemahlene Haferflocken (geht vermutlich auch mit nicht gemahlenen)
    70g Puderzucker (ich hab normalen mit den Haferflocken zusammen gemahlen)
    3 Eier
    Prise Salz
    Messerspitze Zimt
    1 EL Kakao (den echten)
    1 Apfel

    Apfel fein schneiden und mit den anderen Zutaten vermischen. Mikrowellenkanne oder MicroCook von Tu**er leicht fetten, Masse rein und 7,5 Minuten bei 600 Watt mit Deckel "backen". 5 Minuten stehen lassen und dann stürzen.
    Keine Ahnung ob das auch mit anderen Mikrowellengefäßen geht.

    Der Gesamte Kuchen hat ~1200 kcal, 1 Stück also relative schlanke 150 kcal. (Sind aber auch kleine Stückchen)
    #63Verfasser pINKy (830228) 07 Okt. 13, 14:14
    Kommentar
    Ratatouille

    Zutaten (für 4 Personen)

    ■ 1 Aubergine
    ■ 2 Zwiebeln
    ■ 4 Zucchini
    ■ 2 rote Paprikaschoten
    ■ 1 gelbe Paprikaschote
    ■ 3 Knoblauchzehen
    ■ 4 Fleischtomaten
    ■ 3 EL Olivenöl
    ■ Koriander
    ■ 1/8 l Gemüsebrühe (alternativ: Instant-Brühe)
    ■ 1 Hand voll Basilikum
    ■ Salz, Pfeffer

    Zubereitung

    Aubergine waschen, Stielansatz abschneiden und in fingerdicke Scheiben schneiden. Nun von beiden Seiten mit Salz bestreuen und ca. 30 Minuten Wasser ziehen lassen. Nun die Zucchinis waschen, von den Spitzen und Stielansätzen befreien und in dicke Scheiben schneiden. Zwiebeln schneiden, Paprikaschoten sowie Tomaten längs halbieren und entkernen und ebenso wie das restliche Gemüse in breite Streifen schneiden.

    Die Auberginenscheiben trocken tupfen und 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, um die Auberginen nun kurz von beiden Seiten anzubraten. Anschließend die Scheiben aus der Pfanne nehmen und stellen diese beiseite, um die Zwiebeln zusammen mit Paprikastreifen und der Zucchini in dem restlichen Öl anzubraten. Nachdem das Gemüse kurze Zeit in der Pfanne war, Pfanne von der Kochstelle nehmen. Nun die Knoblauchzehen in einem Topf anbraten und anschließend das Gemüse hinzugeben, Mit Brühe auffüllen und zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 30 Minuten dünsten lassen. Nun die Tomaten hinzugeben und weitere 15 Minuten köcheln lassen. Last but not least: mit Koriander, Salz und Pfeffer abschmecken und anschließend mit dem gezupften Basilikum bestreuen. Fertig!

    Quelle: www.lowcarb-ernaehrung.info
    #64Verfasser Buddhini (797639) 09 Okt. 13, 13:47
    Kommentar
    Ratatouille ist lecker!

    Ich brate da immer alles einzeln an (und würze jedes Gemüse auch einzeln) - da kommt der Geschmack der einzelnen Gemüsesorten noch besser zur Geltung, finde ich. Erst zum Schluss kommt alles nochmal ganz kurz in der Pfanne zusammen. Und ich lasse den Knoblauch weg, dafür kommt bei mir an die Tomaten Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel und ein bisschen Paprikapulver. Und ein Schuss Weißwein anstatt der Brühe.

    Dazu passt für die Nichtvegetarier ganz gut Hähnchenfilet, mit Rosmarin und Knobi angebraten.
    #65Verfasser Hugolinchen (464632) 09 Okt. 13, 13:53
    Kommentar
    Brokkoli mit asiatischen Pilzen

    Zutaten (1 Person)

    ■ 15 getrocknete Shiitake-Pilze
    ■ 3 EL Sojasauce
    ■ Salz
    ■ Pfeffer
    ■ 1 EL trockener Sherry
    ■ 1 TL Zucker
    ■ 0,5 l Gemüsebrühe
    ■ 250 g Brokkoli
    ■ 1 EL Sesamöl
    ■ 2 EL Öl
    ■ 1 2-3 cm großes Stück Ingwer

    Zbereitung:

    Die getrockneten Pilze mit heißem Wasser übergiessen und ca. 20 Min. darin quellen. Die eingeweichten Pilze dann in mundgerechte Stücke schneiden und beiseite legen.
    Sojasauce, Salz, Sherry, Zucker und Gemüsebrühe zu einer Masse verquirelen und im Wok kurz aufkochen. Die Pilze hinzugeben und etwa 10 Minuten mitköcheln, bis sich die Sauce langsam verdickt. In der Zwischenzeit den Brokkoli putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Ausreichend Salzwasser zum Kochen bringen, den Broccoli etwa eine Min. darin kochen. Danach mit kalten Wasser abschrecken.
    Nun den Wok erhitzen, das Öl hineingeben und den Ingwer heiß anbraten. Den Brokkoli sowie die Pilze hinzugeben und alles verrühren. Et voilà!

    Quelle: www.lowcarb-ernaehrung.info
    #66Verfasser Buddhini (797639) 09 Okt. 13, 13:56
    Kommentar
    Rezept für Blumenkohl-Püree

    Zutaten (für 2 Personen)

     500 g Blumenkohl
     4 EL Doppelrahmfrischkäse
     1 EL Butter oder Sahne
     Salz und Pfeffer
     Muskat

    Zubereitung

    Den Blumenkohl in Röschen teilen & ca. 15 Minuten in Salzwasser weich kochen. Wasser abschütten und – solange der Blumenkohl noch heiß ist – mit einem Stabmixer pürieren. Die Butter bzw. Sahne sowie den Frischkäse hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und evtl. Muskat abschmecken. Warm servieren.
    #67Verfasser Buddhini (797639) 10 Okt. 13, 08:37
    Kommentar
    Hirschgoulasch mit Rosinen

    1,5kg Hirschgoulasch (TK ~6€/500g)
    2x Würzmischung für Wild Inhalt: Wacholderbeeren, Karotten, Pfeffer, Piment, Pastinake, Thymian, Ingwer, Lorbeerblätter, Rosmarin. [Spuren: Sellerie, Senf].
    Das Gewürz wird mit Wasser und Essig (eigentlich Weinessig, aber ich hab Himbeeressig genommen) aufgekocht und nach dem Abkühlen wird das Fleisch gut 2 Tage darin gebeizt.
    Beim Anbraten (in etwas Färberdistelöl) entsteht sehr viel Flüssigkeit, die ich drei mal abgegossen und später zum Ablöschen genommen hab. Je häufiger man das Fleisch anhängen läßt und wieder ablöscht, um so besser.

    mind. 6 mittlere Zwiebeln grob hacken und die Beize, zwei Flaschen Spätburgunder (trocken, weil süß wird die ganze Sache später von allein) und zwei Würfel für klare Fleischbrühe zugeben.

    Das ganze wird eingekocht bis das Fleisch noch bedeckt ist und bei 180°C im Backofen 1 Stunde geschmort. 2 Tassen Wasser und 500g Rosinen zugegeben und nochmal 15min weitergeschmoren. Während des Abkühlens quellen die Rosinen dann fertig auf. Wenn man gleich essen will, einfach früher zugeben.

    Zum Schluss, also nächste Woche, werde ich noch ein halbes Päckchen Butter drangeben, weil an Fett ist da außer dem Öl noch nichts dran.

    Dazu gibt's Blumenkohl gerieben als Reisersatz und für die Kinder was sie halt wollen: Nudeln, Knödel oder Reis, eventuell Kirschrotkohl und einen Zwiebelorangensalat.

    Guten Appetit!
    #68Verfasser Blaukraut (920264) 02 Dez. 13, 15:28
    Kommentar
    Eier - Fritata mit Gemüse

    Gemüse möglichst klein schnippeln (Karotten, Blumenkohl, Broccoli, Kartoffeln, Zwiebeln - was man so mag) und andünsten, bis es weich ist. Danach in eine Auflaufform geben und mit einer Eier-Milch-Reibkäse-Mischung übergiessen (ca. 5 Eier, Milch & Käse nach Gefühl - die Mischung sollte weder zu dünn noch zu dickflüssig sein). Die Mischung nach Belieben würzen. Je mehr Gemüse und je grösser die Auflaufform, desto mehr Flüssigkeit braucht es. Das Gemüse sollte aber nur knapp bedeckt sein, sonst wird die Fritata oben braun und ist in der Mitte noch flüssig.
    Das Ganze in den vorgeheizten Ofen bei ca. 180 - 200 Grad etwa 20 - 25 Minuten backen.
    #69Verfasser Buddhini (797639) 11 Dez. 13, 08:38
    Kommentar
    Wenn man nur zwei, drei Stück isst und den Rest verschenkt, ist das folgende Rezept sogar diätkonform...

    petit fours vom Nichtkonditor

    Zutaten:
    für den Teig: 6 Eier, 60 g Zucker, 125 g Mehl, evtl. ganz wenig Wasser
    für die Marzipandecke: ein Paket Marzipan (ich habe das teure von Niederegger genommen, weil ich bei Marzipan mäklig bin)
    für den Zuckerguss: Puderzucker, evtl. Kakao, evtl. Sirup oder Likör, evtl. etwas Wasser
    zum Tränken: etwas Sirup oder Likör (ich habe alkoholfreien Amaretto genommen)
    Füllung: siehe Beschreibung

    Backen:
    Ofen auf 150° vorheizen, zwei Backbleche knapp mit Backpapier auslegen (es sollte nicht hochstehen)
    - Eier trennen
    - Zucker und Mehl unters Eigelb rühren, evtl. wenig Flüssigkeit zugeben, falls es bröckelig ist
    - Eiweiß steifschlagen und unter den Teig heben
    - je eine Hälfte des Teiges dünn auf die Bleche verteilen, die Menge reicht gerade
    - etwa 20 Minuten backen

    Garnieren:
    - untere Teighälfte mit Füllung bestreichen, ich habe Gelee und Kakoa-Amaretto ausprobiert, weil das haltbar ist, Buttercrème wäre eine klassische Füllung
    - obere Teighälfte auflegen, mit Sirup oder Likör bestreichen
    - Marzipan zur Decke ausrollen (das einzig Kniffelige an der Sache) und auflegen (ich musste stückeln, sieht man hinterher nicht)
    - Zuckerguss zusammenrühren und auf dem Marzipan verteilen
    - mit großem Messer vorsichtig in kleine Quader schneiden
    - eventuell noch verzieren

    Die Randstücke waren zum Selberessen und es sollte lieber nur eine Sorte gleichzeitig gemacht werden. Wer will, kann natürlich den Zuckerguss durch Fondant ersetzen und die petits fours komplett damit überziehen oder mehr Teigplatten backen, um mehr Schichten zu erreichen. Der Zeitaufwand beim ersten Versuch war bei mir drei Stunden, mit Übung kommt man wahrscheinlich auf etwa zwei Stunden.
    #70Verfasser Liese (238947) 20 Dez. 13, 09:38
    Kommentar
    Lachsnudeln mit Meerettich

    Nudeln kochen, dann geräucherten Lachs darüber.
    Ein wenig Meerrettichpaste mit magerem Jogurt oder Hüttenkäse gut verhäckseln, Ruccola dazu und mithäckseln, über die Nudeln und den Lachs geben





    Thunfischsalat:
    Entweder wieder mageren Jogurt (wobei, dann ein Tröpfchen Öl schon dazu sollte)oder Hüttenkäse... mit Lauchzwiebeln verhäckseln... und ein kleines Tütchen Salafein dazu.... ein wenig Zitrone, einen Hauch Essig... und ein wenig Knoblauch.

    frische Tomaten klein schneiden, Mais dazu, Thunfisch in eigenem Saft.... und das Dressing darüber...

    vom Mais und dem Fisch aber den Saft abschütten.

    wenn man noch Nudeln oder Reis hat, einfach mit in die Pampe dazu... oder frisches Brot :)
    #71Verfasser Elbkatze (688694) 06 Jan. 14, 12:20
    Kommentar
    Wenn ich "Salafein" in der Suchmaschine eingebe, werde ich gefragt, ob ich nicht lieber irgendwas mit Salafisten suchen möchte... Ich nehme mal an, dass es sich dabei um eine fertige Salatgewürzmischung handelt.
    #72Verfasser Anne_7 (731158) 06 Jan. 14, 12:32
    Kommentar
    mist... ich hatte die Zwiebeln ohne e noch gesehen, aber Salatfein ist mir glatt durch die Lappen gegangen..

    Ja Anne, es ist ein Tütchen von diesen Salatgewürzmischungen, die es von allen erdenklichen Herstellern gibt.
    #73Verfasser Elbkatze (688694) 06 Jan. 14, 12:36
    Kommentar
    Shirataki Nudeln mit Schweinefleisch


    - Rapsöl
    - 1 Zehe Knoblauch, gehackt
    - 1 EL Ingwer, gehackt
    - ¼ Becher Sojasoße
    - ¼ Becher frischer Limettensaft
    - ¼ Becher brauner Zucker
    - 1 Kopf Pak Choi (asiatisches Blattgemüse, zu deutsch Senfkohl oder Blätterkohl) waschen, trocknen und klein schneiden

    - 1 Bund Frühlingszwiebeln kleinschneiden
    - 1 rote Paprikaschote, in Würfel geschnitten
    - 500 Gramm Schweinehack, kräftig anbraten
    - 2 Tassen Shirataki-Bratnudeln, gründlich abwaschen, kurz abschütteln/abtrocknen
    - Pfeffer und Salz


    Rapsöl in die Pfanne erhitzen. Knoblauch und Ingwer mit einer Prise Salz und Pfeffer etwa 3 Minuten darin anbraten, bis der Knoblauch weich wird.

    Limettensaft, Sojasoße und den brauen Zucker dazu geben. Das Ganze langsam um etwa ein Drittel einkochen (8 bis 10 Minuten), bis die Soße sirupartig wird. Um zu schauen, wann es soweit ist, einen Klecks auf einem kalten Teller tropfen lassen und diesen kippen. Wenn sich der Klecks abgesehen von wenigen Tropfen hält, dann ist die Soße fertig!

    2 EL Öl in einem Wok stark erhitzen. Wenn das Öl anfängt zu schimmern Bok Choi, Frühlingszwiebeln und Paprika hinzufügen und bei starker Hitze und Rühren angaren (zirka 1 Minute). Schweinefleisch, Nudeln, Knoblauch, Ingwer und die eingedickte Sojasoße hinzufügen und mit den Bratnudeln durchmischen. Abschmecken und bei Bedarf nachsalzen.

    Pro Portion: 461 Kalorien; 35 Gramm Eiweiß, 27 Gramm Kohlenhydrate, 25 Gramm Fett, 7 Gramm Ballaststoffe
    #74Verfasser Aija (888606) 08 Jan. 14, 07:59
    Kommentar
    Etwas-Warmes-braucht-der-Mensch-Suppe

    Hab ich grade erfunden, weil ich beim Joggen bis auf die Knochen naß geworden bin und was zum Aufwärmen brauche. Und dazu noch KH-arm!

    Eine Handvoll Blumenkohlröschen in Geflügelbrühe (selbst gemacht oder instant) kurz gar kochen.
    Ein Ei mit etwas Milch verquirrlen, mit Salz und Muskatnuss würzen. In eine gefettete Schüssel geben und in der Mikrowelle 2-3 Minuten stocken lassen.

    Eierstich in Würfel schneiden und zur Brühe geben. Mit Sojasauce und etwas Sesamöl abschmecken.

    Hätte ich jetzt diese Shirataki-Nudeln, dann hätte ich die da drin ausprobiert. Paßt bestimmt gut, auch wenn es ohne auch lecker, schnell und wärmend war.
    #75Verfasser tuffifrosch (930820) 09 Jan. 14, 18:13
    Kommentar
    Kichererbsen-Lauch-Suppe (a.k.a. Etwas-Warmes-braucht-der-Mensch-Suppe, Teil 2)
    Fällt auch in die Low-Carb-Ecke. Mengenangaben pro relativ hungrige Nase:

    60-65 gr. getrocknete Kichererbsen (über Nacht einweichen)
    1 kl. Kartoffel, geschält und in kleine Stücke geschnitten
    1 dicke Stange Lauch (Porree)
    1 kleine Zwiebel
    1 Knoblauchzehe
    Muskatnuss, getr. Ingwer, Rosmarin, Salz, Pfeffer, Chili
    Parmesan
    Olivenöl

    Eingeweichte Kichererbsen abgießen, zusammen mit der Kartoffel in frischem Wasser aufsetzen und kochen, bis sie weich sind. Das dauert ca. 1 Stunde. NICHT salzen, weil sonst die Hülsenfrüchte nicht weich werden.
    In der Zwischenzeit Zwiebel, Knoblauch, Lauch kleinschneiden, andünsten. Kichererbsen dazu, mit ca. 500 ml Wasser (pro Nase) aufgießen und nochmal aufkochen lassen. Einen Teil pürieren, je nachdem, wie dickflüssig die Suppe sein soll. Würzen.
    Wenn man die Suppe in die Teller getan hat, etwas Parmesan drüber hobeln und einen Schuss Olivenöl dazu.
    Die Suppe macht sehr satt und auch so richtig schön warm. Ist leider nichts Spontanes, weil man die Kichererbsen einweichen und dann so lange kochen muss. Ich habe sie noch nie mit Kichererbsen aus dem Glas gemacht, das verkürzt das natürlich ungemein.

    Die Kartoffel bei den Kichererbsen dient dazu, die Hülsenfrüchte verträglicher zu machen. Wenn man absolut ohne Kartoffel auskommen will, kann man das evtl. anders lösen.

    Nicht-vegetarisch (und nicht Diät tauglich): Man kann auch Bacon kross auslassen und nach dem Pürieren in die Suppe bröseln. Oder evtl. Wienerl oder evtl. Lachs. Eigentlich alles, was man allgemein so in Erbsen- oder Kartoffelsuppen als Tier packen kann ...
    #76Verfasser rufus (de) (398798) 21 Jan. 14, 08:28
    Kommentar
    Tomatensauce die bei uns absolut jeden schmeckt

    300g Zwiebeln
    2 Zehen Knoblauch

    beides hacken und dünsten

    800 g Dosentomaten (im Sommer nehm ich die aus dem Garten und schäl sie.
    2 Tl Thymian
    1 Tl Salz
    1 Tl gekörnte Brühe
    1 Tl Pfeffer
    4 El brauner Balsamico
    1 Tl Zucker
    60 g Tomatenmark

    dazu und 20 min köcheln
    dann 200 gr. Sahne (ich weiß, nicht so Schlank... aber lecker) dazu, ein paar El gehackten Petersilie, und noch mal 10 min köcheln.

    Es wird immer ein recht großer Topf, bestimmt 8 Portionen. Ich füll die Soße noch heiß in sterile Schraubgläser, auf den Kopf stellen und schon hab man Vorrat wenns schnell gehen muss.
    #77Verfasser kleiner Regenwurm (922326) 24 Jan. 14, 11:26
    Kommentar
    Schlammbowle

    2 Dosen Pfirsiche, in Stückchen
    1 Dose Ananas
    1 Flasche Wodka
    1 Flasche Wein oder Sekt, weiß, lieblich
    3 Liter Saft, (Orange, Pfirsich, Multi)
    2 Liter Eis, Vanille

    Die Früchte einen Tag vorher in Stücke schneiden und in einen großen Behälter geben dazu dann den Wodka und 0,5 Liter Wein. Am nächsten Tag dann den Saft und den restlichen Wein und das Eis dazu geben. Ständig umrühren damit sich das Eis schön verteilt.
     
    Die Früchte haben es in sich!
    #78Verfasser Blaukraut (920264) 28 Jan. 14, 15:28
    Kommentar
    Spargelsalat

    Spargelsud mit Champagneressig, Salz, Honig, Traubenkernöl, Trüffeljus und etwas Crème Fraîche zu einer Marinade vermischen.
    Darin den gekochten weißen Spargel einlegen.
    Mit Schnittlauchringen garnieren und genießen.
    #79Verfasser Carla_ (592160) 20 Mär. 14, 12:49
    Kommentar
    Brokkoli-Zuccini-Suppe

    fuer 2 Personen

    - 1 mittelgrossen Brokkoli
    - 1 Zuccini
    - ca. 200g Putenbrustaufschnitt oder mageren Schinken
    - Milch
    - 4 (ja 4!) Knoblauchzehen
    - Salz, Pfeffer

    Brokkoli und Zuccini klein schneiden und zur Seite stellen. Schinken/Pute in Streifen schneiden und in einer Pfanne knackig anbraten. Knoblauch klein schneiden und in einem Topf anbraten, dann denn Brokkoli dazu geben (ein paar Roeschen als Einlage aufheben), mit anroesten. Wasser hinzugeben bis alles bedeckt ist, ca. 10 min. koecheln lassen. Dann die Zuccini dazu, nochmal ca. 10 min. koecheln.

    Wenn das Gemuese weich ist, mit einem Mixstab alles puerieren und dabei die Milch hinzufuegen (Menge abhaengig davon, wie fluessig die Suppe werden soll).

    Danach den Topf wieder auf den Herd, die restlichen Roeschen und Schinken rein und nochmal aufkochen.
    #80Verfasser Aija (888606) 21 Mär. 14, 04:49
    Kommentar
    Hier mal ein Rezept für die Pausen zwischen dem Abnehmen ;-)

    Knoblauchbrot

    Pro Person 1-2 Scheiben Brot entrinden, dünn mit Butter bestreichen und leicht salzen.
    1-2 Knoblauchzehen schälen und sehr fein schneiden. Den Knoblauch auf den Brotscheiben verteilen. Anschliessend geriebenen Käse darauf verteilen (Gouda passt z.B. sehr gut).
    Die Knoblauchbrote 5-8 min. unter dem Grill rösten, bis der Käse geschmolzen ist.

    Mr cutYes meinte letzte Mal: "Nächstes Mal bestelle ich mir aber drei Scheiben!" :-)
    #81Verfasser cutYes (849789) 22 Mär. 14, 19:31
    Kommentar
    Paprika-Linsen-Dal (für 2 Personen)

    200 gr rote Linsen
    400 ml Gemüsebrühe
    500 gr Paprikaschoten
    1 Chilischote (je nach Schärfe, kann auch gerne mehr sein)
    1 große Schalotte
    1-2 Knoblauchzehen
    2-3 EL milder Weißweinessig
    Olivenöl
    2 EL Doppelrahmfrischkäse
    2 - 3 EL Schnittlauch oder Petersilie (oder was man halt da hat und dazu essen mag, vllt. auch Koriander, Basilikum...)
    Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß

    Gemüsebrühe aufkochen, und Linsen darin ca. 10 Minuten gar ziehen lassen.
    Schalotten, Knoblauch würfeln, Paprika in ca. 2 cm große Rauten schneiden. Mundgerecht eben. Gemüse im Olivenöl gründlich anbraten, mit Salz, Pfeffer, Paprika würzen. Wenn die Linsen gar sind, zu dem Paprikagemüse dazugeben. Vermischen. Mit dem Essig würzen, den Frischkäse und die Kräuter drunter heben, abschmecken.
    Und wenn vegan, den Frischkäse weglassen oder durch ein Sojaprodukt ersetzen.
    #82Verfasser rufus (de) (398798) 26 Mär. 14, 08:48
    Kommentar
    rufus' Variante vom Kartoffelsalat:
    Festkochende oder vorwiegend festkochende Kartoffeln in Schale kochen. In der Zwischenzeit Zwiebeln und was man sonst noch im K.-salat haben will, klein schneiden. (Salatgurke, Radieserl, Rucola, Bärlauch, Frühlingszwiebeln, Endivie... wonach einem halt ist). Brühe (je nach vorhanden bzw. Vegetarier ja/nein Gemüsebrühe oder Hühner-/Rinderbrühe) erhitzen.
    Die noch heißen (das ist wichtig, dann binden sie besser ab) Pellkartoffeln schälen und in Scheiben schneiden, mit dem anderen Zeug vermischen. Dann die Brühe drüber, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Immer "schlückchenweise" dazugeben, weil je nach Kartoffelsorte und Jahreszeit (alte/neue K.) die Kartoffeln anders binden. Salzen, pfeffern, viel guten Weißweinessig (diese Flüssigkeit bei der verwendeten Brühenmenge auch bedenken) dazu, mischen, ganz zum Schluss etwas Sonnenblumenöl drüber. Es ist wichtig, das Öl erst ganz zum Schluss dazuzugeben, weil das Öl die Kartoffel quasi "versiegelt" und die so die andere Flüssigkeit nicht mehr oder schlechter aufnehmen können. Evtl. noch etwas ziehen lassen, fertig.
    #83Verfasser rufus (de) (398798) 01 Apr. 14, 13:34
    Kommentar
    Mamas Pfälzer(?) Kartoffelsalat

    1kg vorwiegend festkochende Kartoffeln garen, kalt stellen und in Scheiben schneiden.

    1-2 Zwiebeln fein hacken
    1 Glas Gewürzgurken in Streifen schneiden
    250g Fleischwurst (Spitzenqualität) würfeln

    250g Bauchspeck würfeln und in der Pfanne anbraten. Mit Gemüse- oder Fleischbrühe ablöschen.

    Alle Zutaten mischen und mit ordentlich schwarzem Pfeffer und der Brühe von den Gurken abschmecken. Salz wird wegen dem Bauchspeck nicht benötigt und auch Öl gebe ich keins mehr dran; das Fett aus Speck und Brühe ist genug. Kräuter nach Belieben. Der Salat sollte einige Zeit ziehen. (1-2Std.) Dann nochmals abschmecken.

    Vor dem Servieren etwas lauwarmes Wasser über den Salat geben, wenn er aus dem Kühlschrank kommt, das macht den Geschmack intensiver.

    Guten Appetit!
    #84Verfasser Blaukraut (920264) 01 Apr. 14, 13:47
    Kommentar
    Ruck-Zuck Rhabarbertorte

    Man kaufe einen Tortenboden. Wer will kann den natürlich selber backen, aber ich hab z.Z. keinen Backofen. Ich hab Rührteig genommen, Biscuit oder Mürbeteig sind wohl genauso lecker.

    Boden einer Springform auf zwei lange, überkreuzte Streifen Frischhaltefolie stellen, zur Mitte überschlagen, Ring umlegen und schließen. Frischhaltefolie an der Wandung hochlegen und nach außen umschlagen. Tortenboden einlegen.

    Vanillepudding nach Vorschrift, aber statt dem angegebenen Zucker nur 2 Päckchen Vanillinzucker und nach Geschmack Süßstoff, zubereiten.

    Man rühre ein Päckchen gemalene Gelatine (entspricht 6Blatt) mit etwas Wasser an und läßt sie mind 5min quellen. Einen Kaffeelöffel der Gelatinekrümel in den noch warmen Pudding rühren und auf den Tortenboden kippen.

    Rhabarber (ohne Wasser) mit Vanillinzucker/Süßstoff in der Mikrowelle weichkochen. Zeiten kann ich euch da keine nennen, das geht jedenfalls rasend schnell und war bei mir ruck-zuck viel zu weich. Keine Stücke mehr, nur noch Fasern. Egal: die Hälfte der Gelatinemischung drunterrühren und alles auf die Puddingschicht geben.

    Restliche Gelatine in der Wärme auflösen und mit 3 Bechern Weißweincreme mischen ---> ab in die Kuchenform.

    Vor dem Auftragen der jeweils nächsten Schicht natürlich prüfen, ob die darunter schon tragfähig ist. Über Nacht in den Kühlschrank stellen und nach Entfernen des Sprengrings und der Folie sollte das ganze eigentlich zusammen halten.

    Sahne nach Belieben; hat aber gar nicht gefehlt, weil sowieso alles so cremig und herrlich frisch war.

    Guten Appetit!
    #85Verfasser Blaukraut (920264) 14 Apr. 14, 11:42
    Kommentar
    Strawberry Banana Baked Oatmeal



    Prep Time: 5 minutes

    Cook Time: 40 minutes

    Total Time: 45 minutes

    Yield: 9 servings

    Calories per serving: 142

    Fat per serving: 4 grams Carbs 25 grams Fiber 3 grams Prote

    Ingredients

    2 cups uncooked old fashioned oats (you can use quick cooking)
    1/4 cup wheat bran
    1/2 tsp. baking powder
    1 cup strawberries, hulled and cut into quarters
    1/2 tsp. kosher salt
    1 tsp. ground cinnamon
    1 1/2 cups almond, coconut, soy or fat-free milk
    2 over ripe bananas, mashed
    1 tsp. vanilla extract
    2 tbsp. light butter, melted
    1/4 cup egg substitute or equivalent to 1 egg
    1/4 cup real maple syrup or agave

    Instructions

    Preheat oven to 375°. Spray 8 inch square pan with cooking spray.
    In a large bowl, combine oats, wheat bran, baking powder, strawberries, cinnamon and salt.
    In another medium bowl, mix together remaining ingredients.
    Stir wet ingredients into dry and make sure it is fully incorporated.
    Pour batter into the pan. Stir to make sure strawberries are evenly distributed in the pan.
    Bake for 35 to 40 minutes.
    #86Verfasser Cay (795526) 15 Apr. 14, 17:25
    Kommentar
    Käsekremtorte

    Teig:
    150 g Mehl
    3 g (1 gestrichenenr TL) Backpulver
    65 g Zucker
    2 Eigelb
    1 EL Milch
    50 g kalte Butter oder Margarine

    Aus den Zutaten einen Mürbteig herstellen. 2/3 des Teiges auf dem Boden einer Springform (Ø 26 cm) ausrollen. Unter den restlichen Teig 1 EL Mehl kneten, zu einer Rolle formen und als Rand in die Form drücken. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen.

    Im vorgeheizten Backofen bei 200-220°C (Ober- und Unterhitze) etwa 15 Minuten vorbacken. Danach Backofen auf 150°C runter schalten.

    Belag:
    2 Päckchen Puddingpulver Vanille-Geschmack
    200 g Zucker
    500 ml Milch
    ½ Fläschchen Backöl Zitrone (oder etwas frisch geriebene Zitronenschale)
    1000 g Speisequark (Magerstufe)
    30 g Rosinen (alternativ getrocknete Cranberries)
    3 Eiweiß

    Zum Bestreichen:
    1 Eigelb
    1 EL Milch

    Puddingpulver und 2/3 des Zuckers mit etwas Milch anrühren. Die restliche Milch aufkochen, von der Platte nehmen und Puddingpulver einrühren. Nochmals aufkochen und wieder von der Platte nehmen. Quark und Backöl zugeben und nochmals aufkochen. Die heiße Masse in eine Schüssel füllen und die gewaschenen und abgetropften Rosinen zugeben. Das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen, den Rest des Zuckers dabei einrieseln lassen. Den Eischnee unter die heiße Quarkmasse ziehen und auf den vorgebackenen Boden geben und glatt streichen.

    Eigelb und Milch verquirlen und damit vorsichtig die obere Seite der Torte bestreichen.

    Bei 130-150°C 45-60 Min (eher etwas länger) backen.
    Das Gebäck darf während des Backens kaum aufgehen (der Belag fällt sonst wieder zusammen), wenn erforderlich, die Hitze geringer einstellen. Nach dem Backen die Torte sofort mit einem Messer vom Springformrand lösen, sie jedoch in der Form erkalten lassen.
    #87Verfasser tuffifrosch (930820) 06 Mai 14, 11:45
    Kommentar
    Käsekuchen ohne Boden

    200 g Zucker
    5 Eier (getrennt)
    125 g Butter oder Margarine
    1 kg Magerquark
    1 Päckchen Vanillezucker
    Saft von1 Zitrone
    4 EL Grieß
    1 Beutel Vanillepudding-Pulver
    2 TL Backpulver

    Zucker mit Eigelb und Fett schaumig rühren. Quark, Vanillezucker, Zitronensaft dazugeben und kräftig schlagen. Anschließend Grieß, Backpulver und Puddingpulver unterrühren.

    Das Eiweiß steif schlagen und unter die Quarkmasse heben.

    Eine Springform am Boden mit Backpapier auslegen und am Rand fetten. Teig einfüllen. Bei 180 bis 200 Grad ca. 1 Stunde, ggf. auch etwas länger backen. Bei längerer Backzeit den Kuchen zum Schluss mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

    Beim Backen geht der Kuchen sehr auf, fällt aber dann wieder sich zusammen.

    Ganz lecker schmeckt der Kuchen, wenn er noch etwas warm ist. Man kann ihn übrigens hervorragend in der Mikrowelle wieder aufwärmen.
    #88Verfasser Red Poppy (876587) 06 Mai 14, 11:52
    Kommentar
    Frühlingssuppe mit Huhn

    Vorbereitung: 10 Min // Zubereitung 25 Min
    Pro Port.: 495 kcal // 28g KH // 35g EW // 26g F

    Zutaten für 4 Portionen:
    1 Zwiebel
    ½ Zitrone
    300g Hähnchenbrustfilet
    600g neue Kartoffeln (Wenn ich kann nehm ich Drillinge, die schäl ich dann auch nicht)
    800ml Geflügelbrühe (Ich nehm Gemüsebrühe, auch fein)
    300g grüner Spargel
    200g Schmand
    1 EL Meerrettich (ausem Glas)
    1-2 EL Schnittlauchröllchen
    Salz, Pfeffer


    1)
    Zwiebeln schälen, in Streifen schneiden. Zitrone heiß waschen, Schale abreiben, Zitrone auspressen. Fleisch waschen und in mundgerechte Stückchen schneiden. Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden oder ¼teln. (Wie angemerkt, nehm ich gerne Drillinge, die Schrubb ich nur und dann ¼teln).
    2) In einem Topf Brühe, Zwiebeln und Zitronenschale zum kochen bringen. Kartoffeln hinzufügen und 20 Minuten köcheln lassen, nach 10 Minuten das Fleisch dazugeben und mitgaren.
    3) Inzwischen Spargel putzen, in ca. 3cm lange Stücke schneiden. 5 Minuten nach dem Fleisch in die Suppe hinzugeben und mitgaren.
    4) Schmand, Meerrettich und Schnittlauch unter den Eintopf rühren. Kräftig mit Salz und Pfeffer, sowie Zitronensaft abschmecken.

    Nach Belieben mit Schnittlauchröllchen und/oder Meerrettichspähnen garnieren.
    #89Verfasser Cay (795526) 06 Mai 14, 15:16
    Kommentar
    Bärlauch-Nocken
    4 Pers

    200g Mehl
    3 Eigelb
    70g Parmesan
    500g Ricotta
    100g Bärlauch
    Salz, Pfeffer

    1)Ricotta, Mehl, Eigelb, 70g Parmesan gerieben und den feingehackten Bärlauch zu einem festen, leicht klebrigen Teig, verkneten.
    2)Teigklumpen 4teln.
    3)Auf bemehlter Arbeitsfläche die Teigteile zu einer 2 cm dicken Rolle ausrollen, in 2 cm stücke schneiden.
    4)Topf mit leichtgesalzenem Wasser aufsetzen und sieden lassen.
    5)Nocken (immer das Ergebinss einer Rolle[1/4 des Gesamtteiges]) 5 Minuten in dem siedenden Wasser garziehen (schwimmen oben wenn fertig)
    6)Nocken abtropfen lassen.
    7)3 bis 6 mit den Restlichen 3 Portionen wiederholen.

    Jetzt entweder Einfrieren, als Suppeneinlage kurz vor dem Servieren hinzufügen oder in einer Pfanne mit Butter anbraten (Dann z.B. mit Parmesanspähnen servieren oder als Beilage zum Salat.)
    #90Verfasser Cay (795526) 07 Mai 14, 09:23
    Kommentar
    Öl-Quarktorte

    Für den Boden

    75gZucker
    175g Mehl
    1Ei
    100g Butter
    1 TLBackpulver

    per Hand durchkneten und in eine Springform drücken, dabei einen Rand andrücken.

    Für den Teig

    180gZucker
    1Ei
    2Eigelb
    1kgQuark
    1 PckPuddingpulver (Vanille)

    verrühren, ½ Liter Milch mit einer ¾ Tasse Speiseöl mischen und vorsichtig unter die Quarkmasse rühren, danach die Masse auf den Boden geben, ca. 1h backen.
    #91Verfasser Hugolinchen (464632) 07 Mai 14, 09:45
    Kommentar
    Sattmacherpizza (WW-Rezept, aber noch nicht von mir ausprobiert)
    Für den Teig:
    500g Haferflocken ( feine)
    500g Magerquark
    3 Eier
    2 TL Salz
    Die Zutaten ca. 3 Minuten miteinander verrühren und den Teig auf ein leicht gefettetes Backblech gleichmäßig drücken. Dann im Ofen ca. 10 Minuten bei 200 ° vorbacken.
    Belag:
    1 Päckchen passierte Tomaten mit 1 TL Tomatenmark verrühren und dann Italienische Kräuter untermischen, z. B. Oregano.......
    Diese Tomatensauce auf den vorgebackenen Teig geben, sowie Sattmacherlebensmittel nach persönlicher Vorliebe. (Gek. Schinken, Thunfisch, Champignons, Peperoni, Paprika, Tomaten, Zwiebeln.....)
    Als Käseersatz kann man geriebenen Quäse verwenden, ebenfalls Sattmacher.
    Quäse ist ein Käse aus Magerquark, der äußerlich wie Harzer aussieht, aber deutlich milder im Geschmack ist.

    Er ist auf der Pizza eher neutral, sieht aber nicht lecker aus. Er schmilzt und hat eine durchsichtige langweilige Farbe. Geschmacklich ist es ähnlich.
    Ansonsten kann man natürlich auch fettreduzierten, gerieben Käse verwenden. Für eine große Familienpizza reichen oftmals 100 g, was dann ca. 7-9 PP ergeben, also pro Portion um die 2-3 PP.
    Die belegte Pizza sollte dann nochmals 15-20 Minuten backen.
    Die oben angegeben Menge ist eine große Familienportion. Wer kleine Backbleche hat, ca. 2/3 des Rezeptes zu bereiten, da der Boden sonst eher zu dick wird. Wenn Sie die Pizza nur für 2 Personen zubereiten möchten, reicht sicherlich 1/3 des Rezeptes.

    #92Verfasser Elbi (985156) 07 Mai 14, 10:10
    Kommentar
    „Holunderblüten-Likör“

    Zutaten:
    25 g Zitronensäure
    750 ml Wasser
    10-15 Holunder-Blütendolden
    500 g Zucker
    500 ml Wodka

    Zubreitung:
    Zitronensäure im Wasser lösen. Die ungewaschenen Blütendolden in die Zitronensäure-Lösung einlegen und abgedeckt 24 Stunden ziehen lassen. Auszug durch ein Haarsieb oder eine Filtertüte sieben. Den Zucker zugeben, unter Rühren aufkochen und anschließend auskühlen lassen. Nun den Wodka zugeben und den Likör in gut gereinigte Flaschen abfüllen und verschließen.

    Die Holunderblüten darf man nicht waschen, nur die Käfer vorsichtig raus suchen. Die dicken Stile sollte man abschneiden weil sie bitter machen können. Am besten sammelt man die Blüten vor dem großen Regen an sonnigen Tagen, wenn sie beim Berühren schon gelben Blütenstaub abwerfen.
    #93Verfasser tuffifrosch (930820) 07 Mai 14, 12:20
    Kommentar
    Pistazien-und-Zucchini-Kuchen

    100-120g fein gemahlene Pistazien
    3 Eier
    125g Zucker
    1 geriebener Zucchino (ca. 100g)
    120g (Reis-)Mehl
    80g geriebene Schokolade (zartbitter oder bitter)
    2TL Backpulver
    Prise Salz

    Eier, Salz und Zucker schaumig rühren, dann Zucchini und Pistazien einrühren.
    Schokolade, Mehl und Backpulver hinzufügen und gut verrühren, in eine Guglhupf-Form füllen.

    Bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen.

    Auch schon lecker. (Und schön leicht.)

    Noch leckerer (aber nicht mehr so leicht): ausgekühlten Kuchen zweimal durchschneiden, unterste Schicht mit Pistaziencreme bestreichen, mittlere Schicht daraufsetzen und mit Ganache bestreichen, obere Schicht daraufsetzen und mit restlicher Ganache bestreichen. Gehackte Pistazien darüber streuen.
    Für die Ganache ca. 80g dunkle Schokolade fein hacken und in eine Schüssel füllen. 40-50 ml Sahne zum Kochen bringen, über die Schokolade gießen und glattrühren.
    #94Verfasser Jabonah (874310) 08 Mai 14, 16:14
    Kommentar
    Obst-Quarkkuchen mit Baiser und Quark-Ölteigboden

    Backofen auf ca. 180°C vorheizen
    für den Boden:
    250g Quark
    ca. 250g Mehl (halb normal, halb Vollkorn)
    2-4 EL Öl (je nach Quarkfettgehalt)
    ca. 100 ml Milch
    2 reichliche Esslöffel Zuckerrübensirup (ggf. durch 2 EL Zucker ersetzen)
    1/2 Päckchen Backpulver
    -Zutaten verrühren und auf ein mit Backpapier ausgelegtes tiefes Backblech verteilen (ich nehme immer die Fettpfanne)
    für die Quarkmasse:
    750g Quark
    3 Eigelb
    3 EL Zucker
    2 EL Speisestärke
    ca. 500g Obst (ich habe bislang Johannisbeeren und Rhabarber getestet)
    -alles verrühren und auf den Boden streichen

    Je nach Backofen 20-25 Minuten backen. Die Oberfläche sollte ganz leicht angebräunt sein.

    3 Eiweiß mit 4 EL Zucker aufschlagen, auf den gebackenen Kuchen streichen und noch 10-15 Minuten backen.
    #95Verfasser Liese (238947) 20 Mai 14, 09:15
    Kommentar
    Ganache

    (Pi-mal-Daumen-Rezept)

    Ein Teil Sahne, zwei Teile dunkle Schokolade.

    (Man kann auch Milch nehmen, aber etwas weniger; man kann auch andere Schokolade nehmen, aber etwas mehr - sonst wird das ganze nicht fest)

    Schokolade klein (also wirklich klein) hacken, in eine hitzefeste Schuessel tun.
    Sahne zum Kochen bringen; ueber die Schokolade giessen, glattruehren.
    Etwas abkuehlen lassen, dann auf oder in oder um Kuchen streichen.

    Mit diesen Verhaeltnissen wird es fest aber nicht hart. Mit verhaeltnismaessig weniger Fluessigkeit kann man haerteren Kuchenguss (dann nicht als Fuellung geeignet) herstellen; mit mehr Fluessigkeit eben Schokoladensosse.
    #96Verfasser Jabonah (874310) 20 Mai 14, 13:33
    Kommentar
    Sachertorte wird mit einer gekochten Glasur hergestellt.
    Piep einfach und läßt sich gut verteilen.

    Gekochte Glasur:
    1/8 l Wasser
    300 g Kristallzucker
    150 g dunkle Schokolade

    Wasser mit Kristallzucker 3 Minuten kochen und dabei gut umrühren. Vom Herd nehmen und langsam die kleingehackte Schokolade einrühren.
    Mit einem feuchten Pinsel die Schokolade von den Topfrändern entfernen und noch einmal unter ständigem Rühren kurz aufkochen lassen.
    Danach in ein anderes, kühles Gefäß leeren. Zum Abkühlen Teile der Glasur auf eine Marmorplatte gießen und mit einer Palette so lange glattstreichen bis die Masse zäh fließt. Die ausgekühlte Masse wieder in den Topf gießen und den Vorgang wiederholen bis die Glasur etwas dickflüssig geworden ist.
    Die Glasur über die Torte gießen und ggf. mit der Palette verteilen.

    Mangels Marmorplatte rühr ich die einfach im Wasserbad kalt.
    Nicht zu stark schlagen, sonst kommen zuvielee Blasen hinein.
    #97Verfasser Masu (613197) 20 Mai 14, 13:37
    Kommentar
    Okay, nach den Rezepten zu Sachertorte und Ganache ist hier die Tunfischtarte doch nicht fehl am Platz. Mengenangaben weiß ich leider nicht auswendig.

    Tunfisch-Tarte
    (oder: was dringend aus dem Vorratsschrank weg musste...)
    Einen nicht süßen Mürbteig für eine Tarteform von ca. 26 cm Durchmesser herstellen (250 gr Mehl, 125 gr Butter, 1 Eigelb, 50 ml Wasser, Salz). Mindestens eine Stunde kühlen.
    Für die Füllung folgendes zusammenmischen:
    Salz, Pfeffer
    2 großen Dosen Tunfisch (evtl. eine im Sud, eine mit Öl oder anders)
    Viele Oliven, zerkleinert.
    Getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten, zerhackt
    Petersilie
    2 rote Zwiebeln
    Kapern (ja, nein, vielleicht)
    Peperoncini (ja, nein, vielleicht)
    Artischocken-Herzen, kleingehackt (ja, nein, vielleicht)
    Für den Guss:
    4 Eier mit 200 ml (Koch-)Sahne verquirlen, nochmal ordentlich würzen, auch mit Paprika edelsüß
    150 gr. Käse (Emmentaler, Gruyere...), macht aber nichts, wenn man ihn vergisst. Schmeckt trotzdem!


    Mürbteig evtl. vorbacken.
    Füllung auf Teig, Guss drüber, dann Käse
    bei ca. 180 °C 45 Minuten backen.
    Kann man warm essen, aber schmeckt auch kalt sehr gut.
    #98Verfasser rufus (de) (398798) 23 Mai 14, 10:27
    Kommentar
    Käsekuchen ohne Boden   ein ähnlicher ist schon in #88

    1 kg Magerquark
    3 EL Öl (oder zur Hälfte 20%-Quark nehmen)
    300 g Zucker
    1 TL Backpulver
    4 Eier (getrennt)
    125 g Grieß
    Saft von 2 Zitronen
    Rosinen nach Geschmack

    -Rosinen einweichen
    -Eischnee schlagen
    -alle Zutaten bis auf den Eischnee vermischen
    -Eischnee unterheben

    60 Minuten bei 150°C backen, dann 30 Minuten bei 180°C weiterbacken

    Der Kuchen ist ziemlich fest und kann auch gut noch am nächsten Tag gegessen werden.
    #99Verfasser Liese (238947) 26 Mai 14, 10:48
    Kommentar
    Yufka Fladen

    Mehl, Wasser, Salz. Tädärää.

    Mengenangaben kann ich nur schwer angeben... Ich geb immer schlückchenweise das Wasser dazu, sodass ein recht fester Teig entsteht, der nicht klebt. Und ich würd sagen, so auf 300gr. Mehl einen halben TL Salz.
    Dann roll ich den Teig zu ganz dünnen Fladen aus und werf sie danach in eine beschichtete Pfanne ohne Öl. Von beiden Seiten kurz backen. Tädäräää.
    Schmeckt am besten noch ganz warm mit frischen Tomaten oder so.

    Bisher ausprobiert mit Weizenmehl Typ 405, weitere Mehlsorten werden folgen.

    Damit ihr euch besser vorstellen könnt, wie das Endergebnis am Ende aussehen soll.

    Für die, die den Link nicht öffnen können:
    Das klassische sehr dünne Yufka-Fladenbrot mit großem Durchmesser bis zu 60-70 cm, wurde in der Türkei seit jeher mit ungesäuertem Teig (d.h. ohne Triebmittel wie z.B. Hefe) ausschließlich auf einem runden Blech gebacken, unter dem ein offenes Feuer brennt. In ländlichen Gebieten der Türkei wird dies bis heute so gemacht. Nach dem kurzzeitigen Backen von 2-3 Minuten hat dieses Yufka-Fladenbrot durch den Kontakt mit dem heißen Blech viele kleine braune Brandflecken und kleinere Blasen. Es ist jedoch nicht weich, sondern besitzt eine feste Struktur; es ist sehr knusprig und brüchig. Diese Fladenbrote werden auf Vorrat gebacken, danach aufeinander gestapelt, kühl und trocken gelagert und sind wegen der geringen Feuchtigkeit der Brote, mehrere Wochen oder sogar monatelang haltbar. Zum Verzehr werden jeweils nur so viel Fladenbrote wie gerade nötig, ein wenig mit Wasser besprenkelt bzw. benetzt damit sie weich werden und danach rechteckig gefaltet. Danach werden sie einige Minuten mit einem Tuch umwickelt bzw. zugedeckt damit sich die Feuchtigkeit verteilen kann. So sind diese jedoch nur noch wenige Tage haltbar und daher zum sofortigen Verzehr bestimmt.


    #100Verfasser Des Wahnsinns fette Beute (806936) 26 Mai 14, 12:45
    Kommentar
    Vollkorn-Schoko-Haselnuss-Muffins (Low-Fat)

    1 Becher Sahne
    3 Eier
    100 g Zucker
    Prise Salz
    80 g gemahlene Haselnüsse
    120 g Dinkelvollkornmehl
    1Pck Vanillepuddingpulver
    2 TL Backpulver

    zu einem cremigen Teig vermixen.

    1 Schachtel Schokotropfen (100 g)

    unterrühren.

    Papierförmchen in die Vertiefungen des Muffinblechs setzen und den Teig hineinlöffeln.

    170°C Umluft, 30 Minuten
    #101Verfasser Toffifeenstaub (925533) 27 Mai 14, 09:57
    Kommentar
    Herzhaft gemischter Salat mit Hähnchenbruststreifen
    2 EL Öl
    2 EL Sahne
    1 EL Essig
    1 Priese Salz
    1 TL. Salatgewürz
    1 Priese Pfeffer
    1 Priese Paprikagewürz (Rosen scharf)
    1 kl. Zwiebel
    etwas Knoblauch, Tomaten, Salatgurke, Feta, Oliven, Paprika, Hähnchenbrust (je nach Bedarf)
    1 Salatkopf
    Zubereitung:
    1) Öl, Sahne, Essig, Salz, Pfeffer, Paprikagewürz und Salatgewürz in eine Schüssel geben und verrühren. Währenddessen Hähnchen Brust anbraten und würzen. (Salz, Pfeffer, Paprikagewürz)
    2) Zwiebel, Knoblauch, Tomaten, Salatgurke, Feta, Paprika zerschneiden und in die Schüssel dazugeben.
    3)Salat waschen und dazu geben (alles gut vermischen). Danach den Salat auf den Tellern mit den Oliven und Hähnchenbruststreifen Dekorieren.
    #102Verfasser Jessy_00 (998806) 27 Mai 14, 10:36
    Kommentar
    Rosensirup (mit Hilfe von Salcia Landmann)

    Zwei grosse, duftende Rosen (schlapp, aber noch nicht welk)
    100g Zucker
    50 ml Wasser
    Saft einer halben Zitrone

    Die Haelfte des Zuckers in einen kleinen Kochtopf streuen
    Rosenblaetter entkaefern, auf den Zucker legen, mit dem restlichen Zucker bedecken (mehr oder weniger)
    Zitronensaft und Wasser druebertraeufeln
    Deckel drauf
    Ein paar Stunden ziehen lassen, bis sich der Zucker aufgeloest hat, dann unter RUehren kurz erhitzen, bis es blubbert und die Blaetter weich werden. Mit roten Rosenblaettern wird der Sirup schoen rosa. Abkuehlen lassen und geniessen.

    (Ob die Blaetter moderner westlicher Rosen geniessbar sind, weiss ich noch nicht - wenn sie ledrig sind, werde ich das ganze noch sieben muessen...)
    #103Verfasser Jabonah (874310) 03 Jun. 14, 14:03
    Kommentar
    Gazpacho - klassisch

    für 2 Personen:

    1/2 Schlangengurke
    ca. 16 mittelgroße, saftige und reife Tomaten
    1 Knoblauchzehe
    3-4EL Apfelessig
    2EL gutes Olivenöl
    3-4 Scheiben gutes Weißbrot vom Vortrag

    kaltes Wasser, ggf. Eiswürfel

    1. Tomaten und Gurke waschen und mit Knoblauch und Salz pürieren.
    2. In die Flüssigkeit kleingerissene Brotstückchen geben und pürieren.
    3. Apfelessig und Öl hinzugeben und pürieren, bis die Suppe eine sämige Konsistenz hat.
    4. Abschmecken und nach Geschmack mit einigen EL kaltem Wasser verdünnen.
    5. Bis zum Verzehr im Kühlschrank durchziehen lassen, ggf. mit Eiswürfeln versehen, wenn es richtig kalt sein soll. Verwässert ggf. die Konsistenz.

    Buen provecho - wie der Spanier so schön sagt!
    #104Verfasser Carla_ (592160) 06 Jun. 14, 09:09
    Kommentar
    Hühnerfrikassee „Gärtnerin“
    4 Pers

    150g Pilze
    400g Hühnchenfleisch
    300g TK-Gemüse „Gärtnerin“ (Erbsen-Möhren-Etc.)
    250g Sahne (ich nehme Creme Fine 7%)
    150 ml Brühe (Huhn- od. Gemüse)
    2 EL Öl
    1 EL Butter, 1 TL Butter
    1 Zwiebel
    250g Reis
    Salz, Pfeffer, Muskat, Estragon
    Evtl. weißer Soßenbinder
    Petersilie


    Zwiebel würfeln, Fleisch würfeln, Pilze in Scheiben schneiden. Gemüse evt. Antauen (mach ich nie)
    Reiswasser aufsetzen.

    Reis ins kochende Wasser geben.

    Öl in einem Topf erhitzen, 1 TL Butter und Zwiebeln dazu, Zwiebeln glasig andünsten.
    Fleisch dazu und ca. 4 Minuten rund herum anbraten.

    Brühe und Sahne angießen, Pilze und Gemüse dazu. Alles verrühren, Deckel drauf und ca. 10 Min köcheln lassen.

    Frikassee abschmecken (Ich mag gerne Estragon und Muskat dazu, muss aber nicht) und eventuell abbinden.

    Mit gehackter Petersilie bestreuen (mach ich nicht wenn ich Estragon drin hab) und servieren.
    #105Verfasser Cay (795526) 26 Jun. 14, 09:16
    Kommentar
    Und damit Cays Salatdressings nicht verloren gehen:

    Ich mache meine Dressing immer nach dem 2:1 prinzip. 2 Teile Sauer zu 1 Teil Öl.

    Wenn ich helles Fleisch oder Fisch zum Salat habe, nehme ich Pflanzenöl und Weißen Balsamico

    Rindfleisch oder deftig gebraten - Pflanzenöl und Balsamico.

    Sind Oliven im Salat? - > Olivenöl oder Tomate und Mozarella.

    Nehme ich Camenbert zum Salat, mache ich gerne Zitronensaft (frisch gepresst) statt Essig. Dann gerne noch ein Löffelchen Feigensenf mit ins Dressing (Weiß oder Rot)

    Geht es in Richtung Grieschicher Salat, zupfe ich gerne noch ein Paar Blättchen Minze und hack sie ins Dressing.

    Ist Obst im Salat, gerne den Obstessig dazu (oder ein bisschen Saft von dem Obst und etwas Zucker)

    Wenn ich kein Öl nehme, nehme ich Schmand oder Sauer Rahm (vor allem toll mit Gurke). Ich gehe immer von einem Becher Milcherzeugniss zu 5-7 Esslöffel Essig/Zitronensaft aus.

    Basta!
    #106Verfasser Blaukraut (920264) 01 Jul. 14, 14:16
    Kommentar
    Kaffee-Walnuss-Rolle

    Zutaten:
    8 Eier
    3 EL Instant-Kaffee
    2 TL Vanille-Extrakt
    1/2 Tasse fein gemahlene Walnüsse (50g)
    2 Tassen flüssige Schlagsahne (1/2 l)
    2 TL Vanille-Extrakt
    Süßstoff nach Belieben
     
    - Backofen auf 190°C vorheizen
    - Instant-Kaffee in den 2 EL Vanille-Extrakt auflösen, mit den Walnüssen zum Eigelb geben - alles sämig glattrühren und nach Belieben süßen
    - das Eiweiss zu Eischnee schlagen, ebenfalls nach Belieben süßen, dann die Eigelbmasse vorsichtig und schnell darunterheben
    - die Eischaummasse unverzüglich möglichst gleichmäßig und glatt auf einem circa. 25x35 cm Backblech (einfetten oder mit Backpapier ausschlagen) mit hohem Rand verteilen
    - Backzeit: 190°C ca. 13 Minuten
     
    - den fertigen Teig soweit auskühlen lassen, dass man ihn anfassen und rollen kann - danach die Rolle mit einem feuchten Tuch abdecken und kalt werden lassen
     
    - Sahne mit dem Vanille-Extrakt schlagen und nach Belieben süßen
    - die erkaltete Rolle wieder auseinander rollen und mit der Schlagsahne bestreichen, anschließend fertig befüllt wieder zusammen rollen
    - einige Stunden im Kühlschrank kühlen und dann in Scheiben geschnitten servieren
     
    Laut Atkins-Buch ist das Rezept für 10 Personen.
     
    Insgesamt 32 KH - pro Scheibe 3,2 KH

    Ich würde empfehlen, weniger Sahne zu nehmen. 250ml - 300ml reichen vollkommen aus.
    #107Verfasser Miss Scary (733479) 02 Jul. 14, 08:37
    Kommentar
    Pasta alla puttanesca (Pasta nach Hurenart)

    für 2 Personen:
    250 gr Spaghetti
    Olivenöl
    1 Schalotte
    1-2 Knoblauchzehen
    1-2 Peperoncini
    4-5 Sardellenfilets
    1 Dosen gehackte Tomaten
    1 Handvoll schwarze Oliven, entsteint
    1-2 EL Kapern (wenn man die nicht mag, mit Zitronenschale ersetzen, man braucht das wegen der leichten Säure)
    Salz, Pfeffer
    Petersilie
    Pecorino oder Parmesan

    Spaghetti kochen. Schalotte, Knoblauch, Peperoncini klein schneiden, in Olivenöl andünsten. Sardellenfilets kleinschneiden, mitbraten, bis sie zerfallen sind. Tomaten dazu, einkochen lassen. Oliven und Kapern dazu, kurz mitköchen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken (vorsichtig wg. der würzigen Zutaten!!!), mit frisch gehackter Petersilie bestreuen.
    Pecorino oder Parmesan dazu.
    #108Verfasser rufus (de) (398798) 02 Jul. 14, 08:38
    Kommentar
    Hähnchensalat „Mexico“
    4 Portionen520 kcal / 10g KH, 30g EW, 40g F

    400g Hähnchenbrustfilet
    Jeweils 1-2 TL Paprikapulver, Kreuzkümmel, Cayennepfeffer
    3 EL Öl
    1 Ds Mais (140g)
    1 Eisbergsalat
    2 Avocados
    Saft von 2 Zitronen
    150g Schmand
    50g Cheddar
    1-2 TL Honig


    Hähnchenbrustfilet abbrausen, trocken tupfen und quer in Streifen schneiden. (Oder gleich Geschnetzeltes nehmen). Gewürze mit 2 EL Öl verrühren, Fleisch darin marinieren.

    Mais in einem Sieb abgießen, abbrausen, abtropfen lassen. Salat waschen, trocken schütteln, in mundgerechte Stücke zupfen.
    Avocados halbieren, entkernen, Fruchtfleisch herauslösen und in Streifen schneiden. Mit 2 EL Zitronensaft beträufeln, leicht salzen.

    Übrigen Zitronensaft mit Salz, Pfeffer und Honig verrühren. Mix unter den Schmand mischen und kräftig abschmecken.

    Restliches Öl in der Pfanne erhitzen. Hähnchenstreifen bei mittlerer Hitze rundum anbraten, herausnehmen.

    Salat, Mais, Avocados mischen und auf Schüsseln oder Teller verteilen. Hähnchenstreifen darauflegen und mit Dressing beträufeln. Cheddar raspeln und drüberstreuen.

    Guten Appetit
    #109Verfasser Cay (795526) 02 Jul. 14, 09:09
    Kommentar
    Quarkklößchen mit Rosinen

    Pro Person als Hauptmahlzeit: 250g Quark (20% schmeckt am besten, Magerquark geht aber auch), 7 EL Mehl, 1 Ei, eine große Handvoll Rosinen
    dazu braune Butter und Zimtzucker nach Geschmack

    - Rosinen abwaschen, wenn sie sehr trocken sind etwas in Wasser einweichen
    - alle Zutaten vermischen
    - Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen
    - mit einem Esslöffel Nocken aus der Teigmasse nehmen und ins Wasser geben
    - die Klößchen sind fertig, wenn sie oben schwimmen
    - Klößchen mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser nehmen und gleich verzehren, dazu nach Belieben braune Butter und Zimtzucker
    - wenn mehr als eine Person isst, müssen mehrere Ladungen gemacht werden. Das geht aber so schnell, das es kein Problem ist.

    Vom Rausnehmen der Zutaten bis zum Essen brauche ich 10 Minuten.

    Mit einem Esslöffel Mehl mehr, kann man aus dem Teig (ohne Rosinen) auch Quarkklöße mit Pflaume drin machen. Die kann man sowohl süß als auch als Beilage zu Braten essen.
    Noch nicht ausprobiert, aber bestimmt lecker, statt Rosinen etwas Parmesan und dann zu Tomatensuppe essen. Dann aber eine kleinere Portion.
    #110Verfasser Liese (238947) 03 Jul. 14, 09:46
    Kommentar
    Statt Mehl nehme ich Paniermehl. Genaue Mengenangaben kann ich da aber nicht machen.

    Oma sagte: "Der Quark muss gut abtropfen, und man nimmt nur soviel Paniermehl, dass man gerade so mit den Händen Klößchen formen kann."

    Um so lockerer werden sie. Sie hat sogar immer erst einen probegekocht, um festzustellen, ob er auseinander fällt, und dann evtl. den Teig nochmal etwas "nachgearbeitet".

    Die Idee mit den Rosinen find ich gut, Liese! Bei uns gab es dazu Kompott nach Belieben.
    #111Verfasser Blaukraut (920264) 03 Jul. 14, 10:03
    Kommentar
    Ich hab eine Weight Watcher´s Pasta Variante, die mir persönlich gerade in dieser warmen Jahreszeit sehr gut schmeckt!

    Pasta mit scharfen Tomaten:

    für 4 Personen

    500gr. Spaghetti
    1 Tl Olivenöl
    10 Tomaten
    1 Bund Glattpetersilie
    1 grosse Zwiebel
    2-3 Knoblauchzehen
    2-3 getrocknete Chilies
    gekörnte Brühe, Salz, Pfeffer

    Spaghetti nach Packungsanweisung al dente abkochen.

    Tomaten stückeln im Olivenöl zusammen mit der Zwiebel und dem Knoblauch andünsten.
    Dann mit ca. 200ml Nudelwasser ablöschen, mit gekörnter Brühe, Salz und Pfeffer würzen, die Chillies dazu und etwas köcheln lassen.
    Zum Schluss noch die gehackte Glattpetersilie unter die Tomatenmischung geben, Spaghetti dazu und fertig ist eine sehr schmackhafte und fettarme Pasta!


    Lasst´s Euch schmecken :o)
    #112Verfasser Nullchecker_0 (735716) 03 Jul. 14, 10:07
    Kommentar
    Puten-Geschnetzeltes
    4 Portionen
    590 kcal, 51g KH, 46g EW, 22g F

    250g Langkornreis
    500g Putenbrustfilet (Oder gleich Geschnetzeltes)
    1 Zwiebel
    250g Champognons
    1 Zucchini (ca. 250g)
    2 El Öl
    250g Kochsahne (50% weniger Fett)
    Salz, Pfeffer
    ½ Bnd Petersili

    Reis nach Packungsangabe in reichlich Salzwasser kochen.

    Inzwischen Fleisch abbrausen, trocken tupfen und in Streifen schneiden (oder gleich Geschnetzeltes kaufen). Zwiebel abziehen und fein würfeln. Champignons putzen, in dünne Scheiben hobeln/schneiden. Zucchini waschen, putzen, halbieren und ebenfalls in dünne Scheiben hobeln/schneiden (ca. 3 mm).

    Öl in einer Pfanne erhitzen, Fleisch darin in ca. 3 Minuten rundum goldbraun anbraten. Nacheinander Zwiebeln, Pilze und Zucchini zum Fleisch geben und 3-4 Minuten mitbraten. Sahne angießen, einköcheln lassen, bis die Soße cremig ist. Mit Salz und Pfeffer würzen.

    Petersilienblättchen abzupfen, fein hacken und unter die Soße mischen. Reis abgießen. Beides servieren.

    Guten Appetit
    #113Verfasser Cay (795526) 03 Jul. 14, 11:53
    Kommentar
    Filet-Birnen-Pfanne
    40 min 430 kcalEiweiß 52Fett 14 KH234Pers

    Kartoffeln600g
    Schweinefilet800g
    Bacon100g
    Birnen2(Reif)
    Salbei½Bnd
    Zwiebel1
    Salz
    Pfeffer
    Öl3El

    1)Kartoffeln schälen, waschen und in Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Abgießen, etwas abkühlen lassen und in Spalten schneiden.
    2)Inzwischen Fleisch abbrausen, trocken tupfen und in dünne Scheiben schneiden. Speck in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Birnen waschen, halbieren und Kerngehäuse entfernen; in dünne Spalten schneiden. Salbeiblätter abzupfen. Zwiebel abziehen, halbieren und in Ringe schneiden.
    3)Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Speck dazugeben und 1 Minuten anbraten, dann die Zwiebeln, den Salbei und die Kartoffelspalten zugeben; ca. 5 Mintuen mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kartoffel-Speck-Mix aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
    4)In der Pfanne das Filet rundum kräftig anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Dann Kartoffel-Speck-Mix und die Birnen zum Fleisch geben, alles Mischen und weitere 2 Minuten braten. Abschmecken und servieren.
    #114Verfasser Cay (795526) 16 Jul. 14, 15:26
    Kommentar
    Auberginen-Röllchen

    (2 Personen)

    1 Aubergine
    einige EL Polenta (anderer Gries tut's sicher auch, aber so ist es sehr lecker)
    Sonnenblumen- und Olivenoel
    Mozzarellastückchen/-streifen
    Olivenpaste
    Sonnengetrocknete Tomaten
    Knoblauch
    etc.
    Frische Kräuter nach Belieben

    Die Aubergine(n) längs in dünne (höchstens 1/2 cm Scheiben schneiden. Scheiben beidseitig salzen, in einem tiefen Teller einige Stunden ziehen lassen. Dann abspülen und trockentupfen.
    Polenta in einen Teller streuen, Auberginenscheiben damit 'panieren'.
    Öle in einer Pfanne erhitzen, Auberginenscheiben golden braten; auf Küchenpapier abtropfen lassen.
    (Hier am besten Küchentür abschließen, weil sonst von den Scheiben so viele 'mal eben' probiert werden, dass sich das weitere erübrigt...)

    Dann an einem Ende mit Olivenpaste bestreichen, Mozzarella, Tomaten und etwas Knoblauch darauflegen und aufrollen. Nochmals erhitzen (entweder in der Pfanne oder im Ofen) bis der Käse weich ist.
    Falls nötig nochmals abtropfen. Mit gehackten Kräutern servieren.


    Edith meint noch: rufus hat natürlich recht, man kann das gut auch mit Zucchini machen und sich das ganze Salzen und Ziehenlassen sparen.
    Und man kann es ja auch mit anderen Dingen füllen, muss dabei nur beachten, dass die Füllung nicht zu salzig-herzhaft ist, denn die gesalzenen Auberginen können auch nach dem Abspülen noch recht kräftig salzig sein (daher lieber Mozzarella als einen kräftigeren Käse, und lieber einen Hauch Olivenpaste als eine ganze Olive...)
    #115Verfasser Jabonah (874310) 17 Jul. 14, 15:34
    Kommentar
    Melonenbowle (10 Portionen)
    1 Wassermelone
    1 Netzmelone
    1 Honigmelone
    40 cl Wodka (darf auch etwas mehr sein :-))
    2 Zitronen
    3 Eßl. Zucker
    1 Flasche trockenen Weißwein
    1 Flasche trockenen Sekt

    Melonen in kleine Kugeln oder Würfel porionieren, Kerne soweit möglich entfernen. Die Früchte mit Wodka, Zitronensaft und einem Schuss Weißwein min. 3 Stunden, besser über Nacht im Kühlschrank marinieren. Vor dem servieren mit eiskaltem Sekt und Weißwein aufgießen.
    Ins Glas damit, Eiswürfel dazu, PROST!!
    #116Verfasser Fienchen_19 (748404) 25 Jul. 14, 09:53
    Kommentar
    Gemüse-Käsetaler (für ca. 3 Personen)

    Experiment I: Kohlrabi-Schmelzkäsetaler

    1 dicker Kohlrabi, geschält und grob gerieben (674g)
    3 mittlere Zwiebeln gerieben oder fein gehackt (470g)

    Denkt euch nix dabei, dass die OMA gesagt hat, man muss das Gemüse wringen. Ignoriert einfach alther gebrachtes Wissen, schaut euch die Brühe an und macht einfach weiter. *denKopfübermichschüttel*

    2 Eier
    200g Schmelzkäse (Ich hab die Gaudavariante genommen, aber das macht kaum einen Unterschied mein ich.)
    Salz (vorsichtig der Käse bringt viel Salz mit)
    weißer Pfeffer (Ich nehme immer die Farbe Pfeffer, die zum Gericht paßt, und zwar gerne tüchtig.)

    1 geh. TL Backpulver
    2 geh. EL Mehl

    Teig mind. 10min stehen lassen.

    Es wird ernst. Die erste Ladung Puffer ist etwas widerspenstig und will sich nicht wenden lassen. Das matschige Zeug, das Matschige. Oma dreht derweil in ihrem Grab auf Hochtouren. Zum großen Rest, man sieht kaum, dass was fehlt, nochmal

    2EL Mehl geben.

    Nun geht das Wenden prima, geschmacklich sind die Puffer eine Wucht. Sie sind weich oder aber schön saftig. Das liegt im Auge des Betrachters. Kalt fand ich sie sogar noch besser. Ich weiß nicht, wie oft ich nachts aufgestanden bin, um noch einen zu essen. ;-)

    Experiment II: Möhren-Edamertaler


    Die Möhren mit den Zwiebeln, dem Edamer (Verhältnis ungefähr wie oben) diesmal aber mit 3 Eiern, weil das doch eine ziemlich trockene Angelegenheit ist, Backpulver, 2 EL Mehl, Salz, diesmal etwas mehr als oben, und dem Pfeffer in die Pfanne.

    Das Ganze wird schon wesentlich krosser, und mein Versuchskaninchen Nr.1 hat den Möhrentalern sogar den Vorzug gegenüber den Kohlrabipuffern gegeben und sich für's nächste Mal etwas Knoblauch drin gewünscht.

    Fazit: Kaninchen mögen Möhren ... äh ... es ist völlig Wurscht, welches Gemüse oder welchen Käse man verwendet. Da entscheiden die eigenen Vorlieben. Die Zwiebeln sind essenziell. Man nimmt soviel Eier (2-3), dass man eine Bindung zwischen den Gemüsebröseln hinkriegt (sehr feuchtes Gemüse soll man durch ein Tuch wringen hat die OMA gesagt) und dann reichen auch 2EL Mehl aus, um mal die KH im Auge zu behalten.

    Und nun viel Spaß beim Ausprobieren.
    #117Verfasser Blaukraut (920264) 28 Jul. 14, 21:57
    Kommentar
    Fischfilet mit Kapern-Zitronen-Petersilien-Sauce

    Für 2 Personen
    2 Fischfilets (z. B. Seezungen oder Wolfsbarsch oder oder oder)
    Evtl. etwas Mehl
    Salz, Pfeffer
    Soviel Alufolie, dass man die Fischfilets schnell einpacken und warmstellen kann.
    Saft einer halben Zitrone
    2 EL Kapern
    1/2 Bund Petersilie (oder 50:50 Petersilie:Minze, die Minze passt super zur Säure der Zitrone und den Kapern. Hatte halt noch welche da und beschlossen das zu testen).
    Evtl. ein Schuss trockener Weißwein oder Wasser.
    Olivenöl
    etwas Butter

    Ofen auf 80 °C vorheizen, Teller vorheizen.
    Fischfilets auf Gräten prüfen, leicht salzen.
    Wenn gewollt, beide Seiten des Filets in Mehl wenden, überschüssiges Mehl abklopfen.
    Filets in Olivenöl von beiden Seiten rösch anbraten. Leicht pfeffern.
    In der Zwischenzeit Kräuter hacken.
    Fischfilets aus der Pfanne raus, in die Alu-Folie packen und zum Warmhalten in den Ofen.
    Butter in der Fischpfanne zerlassen, Kapern, gehackte Kräuter und Zitronensaft dazu. Nach Bedarf oder Gusto WENIG Flüssigkeit (Weißwein oder Wasser) dazu, ganz kurz warm werden lassen. Fisch raus aus Alu, noch mal kurz in die Pfanne, fertig.

    Und dazu Gemüse und Salzkartoffeln oder Baguette oder ...

    Die Garzeit variiert je nach Dicke des Fischfilets. Wolfsbarsch oder See-/Rotzungen brauchen max. 2 Minuten pro Seite, Viktoriabarsch oder Kabeljau länger. Wenn ihr euch an die Sauce macht, sollten die Beilagen fertig sein, weil die Sauce wirklich in 0,nix fertig ist.
    #118Verfasser rufus (de) (398798) 12 Aug. 14, 11:28
    Kommentar
    Apfelstrudel (immerhin eine etwas "leichtere" Variante)
    Ergibt 2-3 Strudel, eine Hauptmahlzeit für ca. 6 Personen (je nach Hunger oder Soulfood-Bedarf).
    Wenn man das als Dessert oder Kuchen essen will, kommen ca. 15-20 Stück raus.

    Strudelteig
    250 gr Mehl (Typ 405)
    1/8 l lauwarmes Wasser
    2-3 EL Öl (geschmacksneutral)
    Salz
    Etwas Öl fürs Einfetten der Teiglinge

    Aus den Zutaten (bis auf das Öl zum Einfetten) einen geschmeidigen Teig herstellen, kneten und so lange auf die Arbeitsfläche prügeln, bis der Teig wirklich geschmeidig ist. Also... man kann gut Frust abbauen.
    Je nach Reindl-Größe den Teig in 2 oder 3 gleich große Stücke teilen, die einzelnen Teiglinge auf einen Teller legen, mit Öl einstreichen und mit einer Schüssel bedeckt 30 Minuten ruhen lassen.
    In der Zeit die Füllung vorbereiten.

    Füllung
    1,5 kg Äpfel (eher säuerlich)
    500 gr Topfen oder Magerquark
    1 Becher Joghurt (säuerlich)
    Zitronenabrieb
    gemahlene Haselnüsse oder Mandeln (nach Geschmack), ca. 1 Handvoll (ich kann es nicht genauer sagen, wir nehmen das Zeug nicht wg. Allergie) oder 50 gr Pinienkerne
    evtl. 1 EL Vanillezucker
    Butter zum "Buttern" für die Auflaufform
    70-80 gr. Butter zum Schmelzen
    ca. 250 ml Milch mit 1 EL Zucker mischen


    Zubereitung
    Backofen vorheizen auf 180 °C Ober-/Unterhitze.
    Äpfel schälen, klein würfeln. Evtl. Vanillezucker drüber.
    Topfen, Joghurt und Zitronenabrieb mischen.
    Reindl buttern.
    Teiglinge hauchdünn ausrollen und auf ein Handtuch legen (so dünn ausrollen, dass man das Handtuchmuster erkennen kann). Teig mit Topfen-Mischung bestreichen, dabei rundherum ca. 5 cm Abstand zum Rand halten. Dann die Äpfel drauf, etwas Pinienkerne (oder die gemahlenen Nüsse) drüber streuen. Strudel mit Hilfe des Handtuchs rollen und in die Auflaufform.

    Die Auflaufform sollte gerade so groß sein, dass die Strudel reinpassen.
    Butter schmelzen, Strudel mit flüssiger Butter bestreichen (auch zwischendurch mal wieder), soviel Milch angießen, dass sie bis ca. halbe Strudelhöhe hoch ist (die genau Menge weiß ich leider nicht).
    Ca. 45 Minuten backen, die Flüssigkeit sollte aufgesogen sein, aber mind. 45 Minuten.

    Dazu Vanillesauce, aber wie man die selber macht, weiß ich nicht auswendig.

    PS: Der Strudelteig lässt sich auch für herzhafte Strudel verwenden. Hier die Flüssigkeit vielleicht durch Brühe und oder Tomatenpassata ersetzen, je nachdem, womit der Strudel gefüllt wird.
    #119Verfasser rufus (de) (398798) 13 Aug. 14, 11:58
    Kommentar
    Eierlikörkuchen

    5 Eier
    230 Gramm Zucker
    1 Pck. Vanillezucker
    250 Gramm Mehl
    1 Pck. Backpulver
    250 ml. Öl (Sonnenblumen)
    350 ml. Eierlikör (mehr ist nicht schlimm) :-)

    Zucker und Eier schaumig rühren, Öl und Eierlikör dazu, weiter schaumig rühren, Mehl dazu, schaumig rühren.
    Alles in eine gefettete und mit Paniermehl ausgestreute Form geben, bei 160 Grad (Heißluft, 180 Grad Ober-und Unterhitze (untere Schiene), ca. 70 Minuten Backen
    #120Verfasser Fienchen_19 (748404) 21 Aug. 14, 10:16
    Kommentar
    Weißkohlpfanne

    Vorbereitung 15 Min // Zubereitung 25 Min

    800g Weißkohl
    400 g Champignons
    2 EL Rapsöl
    800 g Schupfnudeln (im Kühlregal; ersatzweise Gnocchi)
    Salz, Pfeffer
    400 ml Gemüsebrühe (instant)
    1 Bund Schnittlauch
    150g Saure Sahne


    Weißkohl putzen, waschen und in Streifen schneiden. Pilze trocken abreiben, putzen und in Scheiben schneiden.

    Rapsöl in einer großen Pfanne erhitzen. Schupfnudeln darin goldgelb anbraten, aus der Pfanne nehmen. Pilze ins Bratfett geben, kurz anbraten, aus der Pfanne nehmen. Weißkohlstreifen ins Bratfett geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Brühe angießen, Kohl in 15 Minuten bei kleiner Hitze weich dünsten.

    Inzwischen Schnittlauch in Röllchen schneiden. Nach Ende der Garzeit Schupfnudeln, Pilze und Schnittlauch unter den Kohl heben, alles kurz erhitzen. Kohlpfanne mit einem Klecks saurer Sahne servieren.

    Pro Portion. 500 kca/12700 kl // 81 g KH // 17 g EW // 10 g F


    Alternative: Als Gyrospfanne mit Pilzen
    Kraut und Pilze wie im Rezept vorbereiten. 600 g Putengeschnetzeltes in 3 EL Öl anbraten, mit 1-2 EL Gyrosgewürz (Fertigprodukt) bestreuen. Weiter wie im Rezept. Statt Schupfnudeln gibt's in Brühe gedämpfte Kartoffeln (1 kg).

    #121Verfasser Cay (795526) 04 Sep. 14, 13:44
    Kommentar
    nix für die schlanke Linie, aber lecker

    Grundrezept Kartoffelteig
    Menge ca für 4 Portionen Schupfnudeln

    Am Vortag (oder ein paar Stunden vorher) kochen:
    750 gr. Kartoffeln, schälen und noch heiß mit die Kartoffelpresse locker in eine große Schüssel pressen. Ausdampfen und auskühlen lassen. Nicht rühren, kneten oder so, die Kartoffeln sollen locker in der Schüssel sein. Mehlige Kartoffeln funktionieren am besten, bei festkochenden braucht der Teig viel mehr Mehl.

    Am nächsten Tag den Teig weiterverarbeiten:

    1 Ei
    1 Teelöffel Salz
    150 gr. Mehl

    rasch zu einen Teig kneten (rasch deswegen weil der sonst recht klebrig wird heißts). Wenn der Teig arg klebt, mehr Mehl zugeben.

    für Schupfnudeln:

    den Teig vierteln (sonst werden die Rollen zu lang) und auf der bemehlten Fläche zu 4 daumendicken (oder dicker, je nach vorliebe) Rollen "wuzeln". Mit der Teigkarte ca. 3 cm Stücke abstechen, zu Nudeln formen (wieder wuzln)und in Butterschmalz goldbraun backen. Dazu Sauerkraut und Apfelmus. Oder die Weikohlpfanne oben :-)

    Was man sonst noch machen kann:

    Erdäpfelkrapfen:

    250 gr. Hackfleisch
    1 Zwiebel
    60-80 gr. Semmelbrösel
    1 Ei
    1 Esslöffel Kräuter (ich hab genommen was im Garten war, Thymian, Rosmarin, Salbei)
    Salz, Pfeffer

    Die Zwiebel anschwitzen, Hack dazu und anbraten. In eine Schüssel umfüllen und mit dem restlichen Zutaten zu einem, nicht zu weichen Teig verarbeiten. Auskühlen lassen (jetzt könnte man den Kartoffelteig fertig machen).

    Aus dem Kartoffelteig pfirsichgrosse Kugeln formen, in der Hand plattdrücken und ein plaumengroßes Hackfleischkugerl rein. Kartoffelteig rummachen und zum "Krapfen" formen (a bissl plattdrücken) in sehr viel heißem Butterschmalz schwimmend rausbacken. Dazu Sauerkraut oder Stöcklkraut mit Bratensoße.
    #122Verfasser kleiner Regenwurm (922326) 05 Sep. 14, 10:32
    Kommentar
    Orientalischer Gewürzreis auf karamelisierten Zimtmöhren

    ca. 50 Minuten • Portion ca. 1,40 € • Portion ca. 620 kcal • E 14 g • F 24 g • KH 83 g

    Zutaten für 4 Personen:
    2 Knoblauchzehen
    250 g Sahnejoghurt
    Salz, Pfeffer, Zucker
    50 g Sultaninen
    50 g getrocknete Datteln
    50 g Mandelkerne mit Haut
    1 kleiner Granatapfel
    300 g Basmatireis
    4 große Möhren
    2 rote Zwiebeln
    4 EL Butterschmalz
    3 EL Ras el Hanout
    Zimt, Chilipulver


    1 Für den Dip Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Mit Joghurt verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    2 Sultaninen abspülen und abtropfen lassen. Datteln längs aufschneiden und klein schneiden . Mandeln grob hacken. Granatapfel halbieren, in grobe Stücke brechen und die Kerne herauslösen.

    3 Reis in gut 600 ml kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen.

    4 Möhren schälen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und fein würfeln. 2 EL Schmalz in einer Pfanne erh itzen. Möhren und Zwiebeln darin 4-5 Minuten braten. 1 EL Zucker darüberstreuen und u nter Rühren karamellisieren. Mit 6-8 EL Wasser ablöschen und 2-3 Minuten köcheln. Mit Salz und Pfeffer würzen. Evtl. warm stellen.

    5 Reis in ein Sieb abgießen und 2 EL Schmalz im Reistopf erhitzen. Ras el Hanout und je 1/2 TL Zimt und Ch ilipulver darin ca. 1 Minute anschwitzen. Reis, Datteln und Sultaninen zugeben und unter Rühren erhitzen. Mandeln und Granatapfelkerne unter den Reis heben. Mit wenig Salz abschmecken.

    6 Reis evtl. mithilfe eines großen Vorspeisenrings auf vier Tellern anrichten. Möhrengemüse drumherum verteilen. Jeweils etwas Joghurt daraufgeben, Rest Joghurt dazureichen.
    #123Verfasser Cay (795526) 05 Sep. 14, 13:23
    Kommentar
    Süße Dampfnudeln

    500 gr Mehl (Typ 405 oder 550)
    1 Würfel Hefe
    200 ml lauwarme Milch
    1 TL Zucker
    50 gr. Zucker
    1 EL Vanillezucker
    Etwas Salz
    1 Ei oder zwei Eigelb
    Nochmal 1/8 l Milch
    60 gr Butter
    1 gestr. EL Zucker

    Zubereitung:
    Hefe in lauwarmer Milch und 1 TL Zucker auflösen. Mehl in Schüssel geben, eine kleine Kuhle machen und die Hefe/Milch/Zucker-Mischung in die Kuhle schütten. Mit etwas Mehl bedecken, ca. 10-15 Minuten ruhen lassen.
    Restlichen Zucker und Vanillezucker, Prise Salz und das Ei hinzugeben, durchkneten, bis ein schöner Hefeteig entsteht (je nach Feuchtigkeit evtl. mehr Mehl hinzu, aber das merkt man ja). Teig nochmal ca. 45 min an einer warmen Stelle ruhen lassen. Er sollte dann schön aufgegangen sein.
    Fertigen Teig nochmal durchkneten, in gewünschte Portionsgrößen teilen (ergibt ca. 10-12 große Teiglinge). Rund formen, nochmal mit Küchentuch bedeckt ruhen lassen.
    In der Zwischenzeit 1/8 l Milch in einem Topf mit schwerem Deckel erwärmen, darin Butter und 1 EL Zucker schmelzen. Der Topf sollte so groß sein, dass die Teiglinge gut auf den Boden passen, nicht zu eng, aber nicht zu viel Platz lassen. Die Biester gehen ja auf. Wenn die Milch erwärmt ist (nicht kochend, sondern sehr warm), Teiglinge einsetzen. Dann Deckel drauf (und der muss zu bleiben!!!), für ca. 15 Minuten bei 6 garen, danach für 15 Minuten auf 5 runterschalten. Nach 30 Minuten sollte es leicht anfangen, zu "knistern", dann schaltet man noch mal auf 3 oder 4 runter für ein paar Minütchen. Hier sind wirklich Ohren gefragt, den Deckel darf man erst aufmachen, wenn man der Meinung ist, das Knistern wird weniger/ist vorbei.
    (Das erfordert Übung, die ersten Dampfnudeln werden entweder zu klitschig oder leicht verbrannt, weil man erst den Topf/Herd kennenlernen muss. Das kriegt man aber schnell raus:) Blöd ist es nur, wenn man sich zwischendurch einen neuen Herd anschafft, die Herdart wechselt usw. Dann alles wieder von vorne:)

    Dazu passt Vanillesauce. Oder Apfelmus.


    #124Verfasser rufus (de) (398798) 09 Sep. 14, 10:43
    Kommentar
    Für den kleinen Regenwurm und alle, die das Schupfnudelrezept nachkochen wollen:

    Nach Herstellung der Schupfnudeln müssen sie erstmal ins kochende Wasser; wenn sie dann oben schwimmen, abschöpfen. Dann erst können sie in die Pfanne.
    #125Verfasser Werner (236488) 09 Sep. 14, 11:46
    Kommentar
    Danke für den Tipp, Werner!
    #126Verfasser rufus (de) (398798) 09 Sep. 14, 14:45
    Kommentar
    Yakisoba mit Sesam

    Zutaten für 4 Personen:
    Salz
    75 g frische Mungobohnenkeimlinge
    100 g Bambusschösslinge (Dose oder Glas)
    2 50 g Brokkoli
    1 rote Paprikaschote
    75 g Zuckerschoten
    1 Stück (ca. 20 g) Ingwer
    200 g Chuka-Soba-Nudeln (ersatzweise Mie-Nudeln)
    4 EL Tomatenketchup
    3 EL Pflaumenmus
    4 EL helle Sojasoße
    2 EL Sesam, 1 EL Öl
    2 EL dunkles geröstetes Sesamöl
    20 g Gari (eingelegter Sushi-Ingwer)

    1 Für die Nudeln 1-2 1 Salzwasser (ca. 1 TL Salz pro Liter) zum Kochen bringen. Keimlinge verlesen, abspülen und abtropfen lassen. Bambus abtropfen lassen und in feine Streifen schneiden. Gemüse putzen und waschen. Brokkoli in kleine Röschen teilen, Paprika in Streifen schneiden, Zuckerschoten evtl. längs halbieren. Ingwer schälen und reiben oder sehr fein hacken.
    2 Nudeln im kochenden Wasser nach Packungsanweisung garen. Für die Würzsoße Ketchup, Pflaumenmus, Sojasoße und 3 EL Wasser verrühren.
    3 Sesam in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Herausnehmen. 1 EL Öl in der Pfanne erhitzen. Vorbereitetes Gemüse, bis auf die Keimlinge, darin unter Rühren 3-4 Minuten bissfest braten. Ingwer und die Würzsoße unterrühren, ca. 1 Minuten köcheln.
    4 Nudeln abgießen, kurz mit kaltem Wasser abspülen und mit Keimlingen zur Gemüsemischung in die Pfanne geben. Alles gut unterheben, 1-2 Minuten erhitzen. Anrichten. Sesamöl darüberträufeln und mit eingelegtem Ingwer und Sesam bestreut servieren.
    #127Verfasser Cay (795526) 09 Sep. 14, 16:25
    Kommentar
    Hähnchenbrust mit Cashews
    2 Personen:
    250 gr. Hähnchenbrustfilet
    50 gr ungesalzene Cashews
    1 Schalotte, gehackt
    1 Bd. Frühlingszwiebeln, in ca. 3 cm lange Stücke geschnitten, inkl. Grün
    1 große Paprika, in mundgerechte Stücke geschnitten
    2 Knoblauchzehen, gehackt
    Ingwer (Walnuss-groß), gehackt
    2-3 Chilis (je nach Schärfe und persönlichem Geschmack), gehackt
    Korianderkraut oder Thai-Basilikum, gehackt
    1 TL Speisestärke
    Ca. 100 – 200 ml dünne Geflügelbrühe (je nachdem, wie viel Flüssigkeit/Soße man im Gericht haben will)
    1 EL Weißweinessig oder Reisessig (je nachdem, was man halt daheim hat)
    2 EL Sojasauce für die Sauce, plus Sojasauce zum Marinieren
    1 TL Fischsauce
    1 EL Geröstetes Sesamöl
    Sonnenblumenöl (oder anderes Öl, was man halt daheim hat)
    Reis nach Belieben

    Zubereitung:
    Hähnchenbrust schnetzeln, mit etwas Sojasauce marinieren und mit 1 TL Speisestärke bestäuben. Die Zeit, die man fürs Gemüseschnibbeln und fürs Cashews anbraten braucht, langt als Marinierzeit.
    Cashews im Wok mit etwas Sonnenblumenöl anbraten, bis sie goldbraun sind. Aus dem Wok nehmen. Evtl. nochmal Öl erhitzen, Knoblauch, Ingwer, Chili, Schalotte anbraten. Hähnchenbrust dazugeben, ca. 2-3 Minuten gründlich anbraten. Paprika und Frühlingszwiebeln dazu geben, anbraten. Mit Flüssigkeit ablöschen, etwa einköcheln lassen, mit Weißweinessig, Sojasauce, Fischsauce und dem gerösteten Sesamöl würzen. Kräuter frisch hacken und drüber. Cashews drüber.
    Dazu Reis (wenn Low Carb, dann Reis und Speisestärke weglassen, mehr Gemüse nehmen).

    Edit merkt noch schnell an, dass das Huhn auch durch Tofu ersetzt werden kann. Dann eben ca. 200 gr fester Tofu, in Stücke geschnitten. Den sollte man dann allerdings etwas länger marinieren (vllt. 1-2 Stunden vorher, mit etwas Ingwer, Chili, Korianderkraut, Sojasauce und Sesamöl). Ist dann auch richtig lecker.
    #128Verfasser rufus (de) (398798) 10 Sep. 14, 09:50
    Kommentar
    Petersilienwurzelsuppe (4 Personen)
    450 gr. Petersilienwurzel
    100 gr. Kartoffel
    1 Zwiebel
    1 Knoblauchzehe
    2 Eßl. Olivenöl
    200 ml Sahne (oder Creme fine)
    1 Bund glatte Petersilie

    Petersilienwurzel, Kartoffel und Zwiebel schälen.
    Gemüse würfeln
    Öl in einen Topf geben, erhitzen und die Gemüsewürfel andünsten, würzen
    Gemüsebrühe und Sahne dazu geben. Suppe nun 20 Minuten köcheln lassen
    Petersilie hacken und zu der Suppe geben (etwas für die Deko zurückbehalten)
    Suppe pürieren
    Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken
    LECKER!!!!
    #129Verfasser Fienchen_19 (748404) 16 Sep. 14, 12:29
    Kommentar
    Syrisches Gewürzhähnchen (4 Person)
    --> nicht für spontanes Kochen geeignet, das Tier muss lange marinieren, am besten über Nacht

    - 4 Hähnchenschenkel
    - Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß, Cayennepfeffer, Kreuzkümmel und Koriandersaat (alle Gewürze gemahlen)
    - 100 ml Olivenöl
    - Saft und Fruchtfleisch von 2 Zitronen (also beim Auspressen den Batz dazu)
    - 4 Knoblauchzehen
    - 1 geh. TL Kurkuma
    - 4 rote Zwiebel
    - 2 Zucchini (mittelgroß)
    - 2 große Paprikaschoten
    - 500 gr Naturjoghurt
    - 1 Bd. frische Minze
    - Reis oder Fladenbrot oder beides

    Vorbereiten
    - Hähnchenschenkel in Ober- und Unterschenkel zerteilen, mit den Gewürzen einreiben (am besten Kreuzkümmel und Koriander frisch mahlen) --> das Mengenverhältnis der Gewürze ist Geschmackssache. Ich mag diese Aromen und esse auch gerne relativ scharf, die Marinade nimmt dann aber wieder viel Schärfe.
    - Aus Olivenöl, Zitronensaft/-Pulp, Kurkuma und den feinst gehackten Knoblauchzehen eine Marinade erstellen und die Hühnerteile damit übergießen. (Am besten alles in einen großen Gefrierbeutel packen, da kann man das Zeug immer wieder drehen und wenden).

    Zubereitung
    - Marinierte Hähnchenteile aus dem Kühlschrank holen (während man das Gemüse schneidet, kann das Tier Zimmertemperatur kriegen).
    - Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
    - Hähnchenteile mitsamt der Marinade in eine Auflaufform geben.
    - Das gesamte Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden, zu dem Huhn in die Auflaufform geben, mit der Marinade durchmischen, evtl. nochmal Salz und Paprika edelsüß drüber.
    - Ca. 45 Minuten im Ofen garen, zwischendurch mal durchmischen und nach der Hälfte der Zeit die Hühnerteile wenden.
    - Frische Minze hacken und mit dem Natürjoghurt vermischen.
    - Basmati-Reis oder Fladenbrot als Beilage.

    Den Joghurt ist man noch so dazu, wie Raita beim Inder. Mit der Gemüse-Marinaden-Mischung ist das Gericht wunderbar saftig und würzig, herrliche Sauce:)

    Je nach Hunger und Größe der Hähnchenschenkel kann man auch etwas mehr nehmen. Man könnte für 4 Personen vielleicht auch ein ganzes Huhn nehmen und zerteilen.
    #130Verfasser rufus (de) (398798) 24 Okt. 14, 09:27
    Kommentar
    Gebratener Weißkohl (für 2 Personen)

    Zutaten –
    1 kleiner Kopf Weißkohl,
    4 EL Pflanzenöl,
    1 EL Sesam,
    2 Zwiebeln,
    1 EL gemahlener Kreuzkümmel,
    1 kleine rote Chilischote,
    Salz,
    Saft einer ausgepressten Zitrone

    Die äußeren Blätter des Kohlkopfes entfernen, den Kopf halbieren, Strunk entfernen. Kohl in sehr dünne Streifen schneiden. In einer Pfanne Öl erhitzen und darin die Sesamsaat rösten, ungefähr 3 Minuten lang bei starker Hitze. Auf mittlere Hitze schalten und Zwiebeln, Kreuzkümmel und Chili dazugeben. Kurz anschwitzen, bis die Zwiebeln etwas Farbe angenommen haben. Dann salzen und weitere 7 Minuten unter regelmäßigem Rühren bei niedriger Hitze schmoren.
    Weißkohlstreifen dazugeben, bei mittlerer Hitze unter regelmäßigem Rühren braten, insgesamt 10 Minuten lang. Vor dem Servieren mit Zitronensaft abschmecken.

    Hier der Link zum Originalpost:

    http://www.zeit.de/zeit-magazin/2015/04/weiss...

    Getestet und für extrem lecker befunden. Nicht nur was für die low carb Fraktion, kann ich mir auch gut zu Udon vorstellen.
    #131Verfasser Carla_ (592160) 18 Feb. 15, 09:29
    Kommentar
    Rote-Bete-Puffer mit Butternut und warmem Salat

    Pro Person
    1 Scheibe Butternut (ca. 2 cm) schaelen, in kleine Wuerfel schneiden, 5-7 Min. in Salzwasser duensten, abgießen.

    Eine Handvoll Salatblätter (Rauke, Spinat, Kresse, Feldsalat o.ä.) waschen und abtropfen.
    1-2 EL gehobelte Mandeln kurz rösten (sie sollen nur golden, nicht braun werden)

    Für die Puffer:
    1 mittelgrosse Rote Bete (reiben) (ich meine, so etwa mandarinen-/tomatengross)
    1 Frühlingszwiebel oder kleine Schalotte (fein hacken)
    1 Ei (alles damit verruehren)
    Salz, Pfeffer, Thymian, Salbei (wer's mag)
    (Wenn es zu fluessig ist, evtl. einen EL Roggen- oder Buchweizenmehl mit einruehren)
    In einer heissen Pfanne braten (als kleine Puffer, oder grosse Pfannkuchen)

    Ofen auf 120ºC vorheizen. Puffer auf großem Teller anrichten, mit Salat, Butternut, Mandeln und Cranberries nach Geschmack belegen/bestreuen, geriebenen Käse (zB Cheddar) drüber, kurz in den Ofen stellen bis der Käse zu schmelzen anfängt.




    #132Verfasser Jabonah (874310) 11 Mär. 15, 11:16
    Kommentar
    --> die rote Beete ... eine rohe Knolle nehmen oder diese vorgekochten im Beutel?
    #133Verfasser Elbi (985156) 11 Mär. 15, 11:23
    Kommentar
    das habe ich bei den Franzosen gefunden und fand, dass man es durchaus erhalten könnte ...

    (wenn es auch nicht gerade ein Schlank-Rezept ist)

    ..Vielleicht nicht gerade ein Haushaltstipp, eher ein Mini-Rezept.. aber vielleicht mag es der eine oder andere ja trotzdem..
    Also: Wer mag die leckeren Sahnebonbons von Opa We...er (der Echte) mit dem Karamellgeschmack?
    So etwas als Brotaufstrich ist ganz leicht herzustellen:
    Man nehme eine Dose --gesüsste-- (wichtig) Kondensmilch, und lasse diese etwa 2 Stunden im Wasser kochen. An und zu umdrehen, so etwa alle 20 Minuten.
    Nach 2 Stunden herausnehmen und über Nacht abkühlen lassen.
    Dann aufmachen und Voilá: super leckere Caramellcreme :-)).
    Bon Appetit!
    #134Verfasser Elbi (985156) 11 Mär. 15, 15:51
    Kommentar
    Elbi, hast Du die Erfahrung gemahcht, dass Du damit schlanker wirst?
    #135Verfasser Werner (236488) 11 Mär. 15, 16:28
    Kommentar
    ja klar.. Du wirst davon schlanker, wenn Du es nicht isst :D
    #136Verfasser Elbi (985156) 11 Mär. 15, 16:32
    Kommentar
    Elbi und Carla (und alle, die sich das fragen), ich meine eine rohe Rote Bete. (Ich hab nur einmal welche eingeschweisst gekauft, und die schmeckten nach nichts und waren glibbrig.)

    Am Ende tu ich den Puffer mit Salat, Butternut, Kaese, und allem in den Ofen - nur ganz kurz, und wenn der Kaese anfaengt zu schmelzen ist der Salat dann schoen warm. (Winteressen?)
    #137Verfasser Jabonah (874310) 11 Mär. 15, 16:59
    Kommentar
    Libanesischer Zucchini-Hackfleischeintopf

    (relativ kh-arm, vor allem, wenn man auf die typische Reisbeilage verzichtet).

    Zutaten für 4 Portionen
    1000 g Zucchini (klein)
    250 g Rinderhackfleisch
    2 große Zwiebeln
    360 g Tomaten (Dosentomaten gehen auch, sind aufgrund des Aromas sogar häufig die bessere Alternative)
    Zimt
    60 g Pinienkerne
    Salz
    Olivenöl

    Zubereitung
    Das Hackfleisch mit Zimt, etwas Salz, den Pinienkernen und den klein geschnittenen Zwiebeln vermengen und in einem mit Olivenöl bedeckten Topf anbraten.
    Die Zucchini und Tomaten waschen und in kleine Würfel schneiden. Nach ca. 5 Minuten die gewürfelten Tomaten, nach weiteren 5 Minuten die gewürfelten Zucchini hinzugeben.
    Umrühren und auf kleinster Flamme ca. 30 Minuten schmoren lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren.


    Dazu evtl. Reis oder Fladenbrot oder einfach nur Salat.
    #138Verfasser rufus (de) (398798) 17 Jun. 15, 08:25
    Kommentar
    Orangensorbet

    50-100g Zucker
    200ml Wasser
    Saft von 1/2-1 Zitrone
    200ml frischgepressten Orangensaft
    abgeriebene Schale von einer Orange
    1 Eiweiß

    Zucker und Wasser langsam erhitzen bis sich der Zucker aufgelöst hat, dann zum Kochen bringen und eine Minute lang kochen. Abkühlen lassen, dann Orangen- und Zitronensaft und Orangenschale einrühren. (Ich habe die Orangenschale und den Orangensaft vorher mit dem Zauberstab 'püriert', damit die Schalenstückchen kleiner und besser verteilt werden.)
    Das Eiweiß fast steif schlagen und dann in die Orangenmischung rühren.

    Dann je nach Eismaschine weiter bereiten - für meine kleine muss ich die Mischung erstmal stundenlang kaltstellen und dann gefrierrühren.
    Sonst die Mischung in den Gefrierschrank stellen und regelmäßig umrühren - zuerst ca. alle 20 Minuten, und wenn sie anfängt, fest zu werden, öfter, bis sie die gewünschte Konsistenz hat.
    #139Verfasser Jabonah (874310) 25 Jun. 15, 16:07
    Kommentar
    Tomatensuppe

    auf 5 große Tomaten
    je 1 mittlere Zwiebel
    etwas Öl
    Salz + Pfeffer
    Reis

    Tomaten und Zwiebeln schneiden, die Stückchen müssen nicht sehr fein sein (z.B. Zwiebeln in Ringe) und mit etwas Öl in einen Topf geben. Deckel drauf und schmoren lassen. Nach beliebiger Zeit mit dem Stabmixer pürieren. Weiter mit geschlossenem Deckel köcheln lassen (2 Stunden dürfen es schon sein). Je nach gewünschter Suppenkonsistens kann auch noch Wasser oder Brühe dazu gegeben werden.
    So kann man das als Suppe (Low-Carb?) oder Tomatensoße verwenden, als Suppe tu ich noch gerne gekochten Reis dazu, damit es mehr sättigt.
    Man kann auch Dosentomaten verwenden oder Dosen mit frischen Tomaten mischen.



    Möhrensuppe

    1kg Möhren
    2 Kartoffeln
    2 Zwiebeln
    etwas Öl
    1,8 l Brühe (z.B. 2 Pakete Suppengemüse vom Diskounter lange mit etwas Salz auskochen lassen und die Flüssigkeit davon verwenden)

    Gemüse schälen und klein schneiden, mit dem Öl leicht anbraten. Brühe dazu und so lange kochen lassen, bis das Gemüse die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Dann mit dem Stabmixer ganz oder teilweise pürieren.
    #140Verfasser Jepito (717099) 26 Jun. 15, 10:20
    Kommentar
    Ganz simpler Zucciniauflauf
    für eine Portion

    eine Mittlere Zuccini hobeln und fächerartig in eine kleine Auflaufform schichten. Jeweils nach einer Lage ein paar El würzige , vorbereitete oder gekaufte Tomatensoße verteilen (die von Jepito liest sich simpel aber lecker, ich nehm die aus #77). Mit einem halben, zerbröselten Fetakäse bestreuen und bei 180° eine halbe Stunde überbacken.

    Schmeckt lecker und lässt sich toll vorbereiten.
    #141Verfasser kleiner Regenwurm (922326) 26 Jun. 15, 10:46
    Kommentar
    Zucchini-Zitrone Nudeln (für 4 Personen)
    500 Gramm Makkeroni
    500 Gramm Zucchini
    2 EL Oliven- oder Zitronenöl
    1 unbehandelte Zitrobe
    150 Gramm Parmesan oder Peccorino
    2 Knoblauchzehen, gehackt oder gepresst
    1 Bund Petersilie
    Salz, Pfeffer

    Nudeln nach Packungsanweisung al Dente kochen

    Die Zucchini in lange, dünne ca. 2 cm lange Streifen schneiden und in einer großen Pfanne im erhitzen Öl kurz so lange anbraten, bis sie gebräunt sind. Abgeriebene Zitronenschale, Knoblauch und die gehackte Petersilie zugeben, kurz weiter braten.
    Die abgetropften Nudeln unter die Zucchini mischen.
    Den Parmesan bzw. Peccorino unterrühren, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

    LECKER!!!!!
    #142Verfasser Fienchen_19 (748404) 18 Jul. 15, 19:52
    Kommentar
    Erfrischender Sommersalat mit Wassermelone und Ruccola

    4 EL Kürbis- oder Pinienkerne
    800 Gramm Wassermelone
    250 Gramm Mozzarella
    160 Gramm Ruccola
    Salz, Pfeffer aus der Mühle
    2 TL Honig
    4 EL weißer Balsamico
    4 EL Öl

    Die Kürbis- oder Pinienkerne ohne Fett rösten und abkühlen lassen.

    Die Wassermeline in Würfel schneiden oder mit einem Melonenausstecher Kugeln ausstechen.
    Den Mozzarella würfeln. Ruccola putzen, waschen und auf Küchenpapier trocknen lassen. Evtl. etwas klein zupfen.

    Aus den übrigen Zutaten eine Marinade zubereiten, alles abschmecken, und miteinander vermischen.
    #143Verfasser Fienchen_19 (748404) 18 Jul. 15, 19:57
    Kommentar
    Das klingt beides super, Fienchen! Ist in den mentalen Mussichmalmachen-Ordner aufgenommen. (Und die Zitrobe und die Wassermeline sind überhaupt klasse. :-D)
    #144Verfasser tigger (236106) 20 Jul. 15, 23:05
    Kommentar
    Orientalisches Zucchinigemüse
    (4 kleine Portionen)

    3 Zucchini
    1 rote Paprika
    1 Zwiebel
    2 Knobizehen
    200 g Naturjoghurt

    Knobi fein hacken, Paprika in Würfel, Zwiebel in Ringe und Zucchini in halbe Scheiben schneiden.
    Alles in einer großen Pfanne in Olivenöl bei starker Hitze kräftig braten.
    Mit einem gestrichenen Teelöffel Ras-El-Hanout und Salz würzen.
    Den Joghurt darüberkippen.
    #145Verfasser Toffifeenstaub (925533) 04 Aug. 15, 10:15
    Kommentar
    Fenchel-Lachs-Lasagne

    1 Packung Lasagne-Nudeln
    2 Fenchel
    2,5 Becher saure Sahne oder Crème fraîche
    50g geräucherten Lachs (in dicken Scheiben)
    1 Handvoll Sonnenblumenkerne
    1 TL Honig

    -Fenchel kleinschneiden und vorkochen, nicht abgießen
    -erste Lage Nudeln in Form
    -Lachsscheiben in kleinere Stücke zerteilen
    -Fenchel, Sahne und etwas Lachs (der Lachs wirkt sehr wenig) darauf verteilen, ggf. etwas salzen
    -wiederholen
    -letzte Lage ist Fenchel etc.
    -vorsichtig das Kochwasser vom Fenchel drübergießen, bis etwa zur halben Höhe der Form
    -für ein paar Stunden in den Kühlschrank, um die Nudeln weichen zu lassen
    -Honig in etwas Wasser auflösen und drübergießen
    -Sonnenblumenkerne drüberstreuen
    -bei ca. 200° und Umluft in den Backofen

    Ich habe saure Sahne genommen, dadurch war das Essen relativ sauer. Wenn man Crème fraîche nimmt, wird es milder. Und meine Form hat einen Deckel, das spielt bei der Wassermenge eine Rolle. Wenn man frischen Lachs nimmt, dann braucht man bestimmt mehr.
    #146Verfasser Liese (238947) 23 Aug. 15, 13:05
    Kommentar
    Karotten-Frischkäse-Sosse

    (genial einfach und perfekt zu Vollkornspaghetti)

    3-4 Karotten, je nach Größe (eher 4)
    1 gelbe Paprikaschote
    1 Zwiebel
    1 Knoblauchzehe
    1 Becher Lieblings-Frischkäse (hab gestern Ph*******ia "Gegrillte Paprika"-Geschmack genommen, ist aber echt egal. Sehr gut geht es auch mit diesen Paprika-Ringen oder diesen kleinen Frischkäse-Fäßchen mit Kräutern drin)

    Das ganze Gemüse wird fein geraspelt und kommt in einen Topf.
    Wenn die Nudeln fast fertig sind, so ungefähr 2 Minuten vor Ende der Kochzeit, wird der Gemüsebatz mit Nudelkochwasser knapp bedeckt und einmal kräftig aufgekocht.
    Während die Spaghetti abtropfen, wird der Frischkäse in der heißen Sosse glattgerührt und das Ganze nochmal abgeschmeckt. Mit Salz und Pfeffer natürlich und sehr gut passt auch Curry, Kräuter der Provence oder Ras-el-Hanout.
    #147Verfasser Toffifeenstaub (925533) 23 Sep. 15, 09:56
    Kommentar
    Waffeln

    125 g weiche Butter und
    100-125 g Zucker
    sahnig rühren
    3 Eier nacheinander einrühren
    250g Mehl
    1/2 Teel. Backpulver
    nach Belieben Zimt, Vanille, Kardamom (etc.) unterrühren
    200-250 ml Milch (oder Kürbispüree, oder eine Mischung) langsam unterrühren

    (Wenn man mag, 1-4 geriebene Äpfel einmischen. Mit anderem Obst habe ich es noch nicht probiert).

    Im Waffeleisen backen.
    #148Verfasser Jabonah (874310) 26 Okt. 15, 22:46
    Kommentar
    Labskaus

    (pi-mal-Daumen-Rezept, ohne Fisch)

    500g Zwiebeln
    1kg gekochte Kartoffeln
    1-2 Dosen Corned Beef

    Fett, Salz, Pfeffer, Essig (Wein- oder Apfel-), Wasser

    Zwiebeln hacken (so fein wie man's mag) und im Fett andünsten bis sie glasig werden.
    Corned Beef zerteilen, zu den Zwiebeln geben.
    Kartoffeln und etwas Wasser dazugeben, mit dem Kartoffelstampfer zerkleinern. Langsam Wasser und Essig (letzteren esslöffelweise) zugeben, es darf nicht zu dünnflüssig werden, und weiterstampfen. Nach jedem Löffel Essig abschmecken.
    Mit Salz und ordentlich Pfeffer (auch eine Prise Piment schadet nicht) würzen, abschmecken.
    Eine Weile vor sich hin köcheln lassen; immer mal umrühren, damit es nicht anbrennt.

    Mit sauren Gurken und anderem eingelegten Gemüse und/oder Chutney servieren.

    (Matjes lieber wann anders essen)

    #149Verfasser Jabonah (874310) 05 Nov. 15, 11:03
    Kommentar
    Käsegebäck 1

    100g Butter mit
    175g Mehl verreiben.
    50g geriebenen Parmesan und
    100g geriebenen Cheddar einrühren, mit
    (Cayenne) Pfeffer und
    etwas Salz würzen. Mit
    2EL Milch verkneten.
    (Kaltstellen.)

    Auf gehobelten Mandeln ausrollen und ausstechen/-schneiden.

    10-15 Minuten bei 200 Grad backen.

    (Es geht sicher auch mit anderem Kaese.)


    Käsegebäck 2

    50g Butter
    100g Mehl
    50g gewürfelter Stilton
    1 Ei
    Pfeffer, Salz

    Mischen, verkneten, ausrollen, backen.
    Und es MUSS Stilton sein (vielleicht geht auch anderer blauer Hartkäse), und es schmeckt auch Leuten wie mir, die sonst bei blauem Käse auf einen anderen Planeten wechseln.
    #150Verfasser Jabonah (874310) 05 Nov. 15, 16:48
    Kommentar
    Edit hat mich zum Nachlesen geschickt, und jetzt wird mir klar, dass es hier wohl eher um Rezepte geht, die im Schlankquassel-Faden erwähnt wurden. Ich ziehe somit meine Bemerkung zurück ...
    #151Verfasser kikært (236250) 06 Nov. 15, 10:06
    Kommentar
    Kommentar zu Cays Gyros in Nr. 121: Hier auf dem Land in der Schweiz kriege ich keine fertiges Gyros-Gewürz. Also selbermachen: Pfeffer, Paprika, Kreuzkümmel, Oregano, Thymian. Das geschnetzelte Fleisch (wenn ich kein Poulet nehme, leiste ich mir Schweinefilet, es muss ja nicht viel sein!) in Olivenöl, den Gewürzen und mit Knoblauch und viel Zwiebeln marinieren (1-2 h, dann anbraten und nach Belieben salzen).
    #152Verfasser virus (343741) 06 Nov. 15, 12:07
    Kommentar
    Zucchini-Süßkartoffel-Eintopf

    (1) Zucchini putzen und (750 g) Süßkartoffeln schälen und alles in Stücke schneiden.

    Die Gemüsestücke in Öl anbraten, Knoblauch und Zwiebeln/Schalotten dazu. Würzen nach Geschmack (laut Rezept mit Curry, Salz und Pfeffer,ich habe es mit Harissa probiert). Dann passierte Tomaten (125 ml) dazu und Gemüsebrühe (125 ml) und köcheln lassen, bis das Gemüse gar, aber noch bissfest ist.

    Dann (100 g) schwarze Oliven untermischen und mit Basilikum garnieren.

    Die Hackfleischbällchen wurden separat gebraten und dann zum Aufwärmen in die Suppe gegeben. Und da sowieso Fleisch in die Suppe sollte, habe ich mit Fleischbrühe gekocht.

    Die Mengenangaben in Klammern sind aus dem Rezept - ich habe mich nicht daran gehalten, sondern die Packung passierter Tomaten leer gemacht und die Brühemenge genommen, die eingefroren war.
    #153Verfasser Red Poppy (876587) 10 Nov. 15, 09:10
    Kommentar
    Habe am Freitag die WW-Pizza aus #92 probiert und für gut befunden :o)

    Für eine 26-cm runde Pizzaform benötigt man 150g Quark, 150g Haferflocken und 1 Ei.
    Das Schwierigste an der ganzen Sache war, den Quäse irgendwie gerieben zu bekommen. Dass er irgendwie komisch geschmeckt hätte, kann ich nicht behaupten. Klar wird da weder Gouda noch Parmesan draus, aber das muss ja auch nicht.

    Man kann die Reste auch am nächsten Tag ganz prima in der Mikrowelle erwärmen.

    Kalorien hat diese Pizza im Vergleich zu einer normalen Hefeteigpizza etwa 150 weniger. Das ist nicht die Welt, aber dafür ist da verdammt viel Eiweiß drin.
    #154Verfasser Hugolinchen (464632) 30 Nov. 15, 10:53
    Kommentar
    Tomaten-Brotsalat
    400 gr. Ciabatta
    100 gr. Ruccola
    70 gr. getrockenete Tomaten
    200 gr. Tomaten
    1,5 Zwiebeln
    1/2 Bund Basilikum
    Olivenöl, Salz, Pfeffer

    Das Ciabatta in mundgerechte Stücke reißen. Mit Olivenöl beträufeln und salzen und pfeffern. In eine Auflaufform geben und bei 175 Grad Umluft 10 Minuten im Backofen rösten.

    Die Zwiebeln schälen und klein hacken. Die Hälfte des Basilikums in ein wenig Öl tränken. Mit den Zwiebelstückchen vermischen und in einer Pfanne glasig dünsten.

    Die Tomaten und die getrockneten Tomaten klein schneiden. Den Rucola waschen und mit den Tomaten und den Zwiebeln in eine Schüssel geben. Alles mit Salz, Pfeffer und dem restlichen Basilikum kräftig würzen und dazugeben. Erst kurz vor dem Servieren das Brot unter den Salat mischen, damit es knusprig bleibt.
    #155Verfasser Fienchen_19 (748404) 08 Feb. 16, 08:18
    Kommentar
    Ich versuche einerseits, Fett zu sparen, wo immer ich kann, weil ich diese "Mager-Kunstprodukte" nicht mag. Andererseits muss ich mir grünes Blattgemüse immer unterjubeln, weil ich ein Blattsalat-Hasser bin, es aber wichtig für den Eisenhaushalt ist (und - wie ich jetzt lernte - durch das Chlorophyll das natürlichste Deo. Es soll von innen heraus gegen unangenehme Körpergerüche wirken).
    So schlage ich denn mit dieser einen Klappe gleich beide Fliegen:
    Statt Butter (100% Fett) mache ich mir im Mixer "Pesto" selbst, und den/das streiche ich auf mein Brot. Der geht auch "oben ohne" oder "solo", weil er lecker schmeckt.

    Der/das Pesto besteht z.B. aus
    * 1 Packung Rucola/Babyspinat/Feldsalat
    oder als Resteverwertung Möhren-, Radieschen- oder anderes -Grün (ich probiere immer)
    * 1 Handvoll Walnusskerne (oder nach Geschmack bzw. Grünzeug-Menge)
    * Knofi nach Geschmack
    * Salz
    * gutes (Oliven-)Öl je nach gewünschter Konsistenz, so ab 100 ml

    Alles im Mixer "zermixkleinern" - fertig.

    Durch das Grün ist der Fettgehalt "uHu" (unter Hundert), und ich habe gesunde Zutaten.

    #156Verfasser lisalaloca (488291) 09 Feb. 16, 13:56
    Kommentar
    Bananenmuffins ohne Zucker

    (für 12 Stück)
    3 große oder 4 kleine reife Bananen
    2 Eier
    80g Fett (Öl oder Butter oder Margarine)
    190g Mehl
    2 TL Backpulver
    0,5 TL Natron
    (optional noch Früchte, Nüsse etc.)

    Eier mit Fett aufschlagen, dann Bananenmatsch mit rühren.
    Mehl mit Backpulver und Natron mischen und zugeben. Optionale Zutaten einrühren.
    Umluft 180°C; ca 20 Minuten

    1 Stück hat ca:
    126 kcal
    15,8 g KH
    5,9 g Fett
    3,0 g Eiweiß
    #157Verfasser pINKy (830228) 24 Feb. 16, 08:32
    Kommentar
    Bananenmuffins oder Pfannkuchen (ca. 6 Muffins oder 3 Pfannkuchen)

    1 reife Banane
    1 Ei
    250 g Haferflocken (ich misch meistens feine und grobe, gibt ne schöne Konstistenz

    Banane zermantschen, Ei dazu und verrühren und so lange mit Haferflocken auffüllen bis ein schöner Teig entsteht. Nach Geschmack machen sich noch kleingehackter Apfel oder Zimt sehr gut darin.
    In Muffinförmchen füllen und 12-15 Minuten backen (ca. 180 Grad) oder mit wenig Fett in der Pfanne braten.
    #158Verfasser leylazah (1125741) 24 Feb. 16, 10:16
    Kommentar
    @#157: Bananenmuffins ohne Zucker?
    Der Zuckergehalt von Bananen ist je nach Reifegrad ca. 12%!
    #159Verfasser Anne_7 (731158) 24 Feb. 16, 11:08
    Kommentar
    Ohne zugesetzten Zucker (Weisszucker/raffinierten Zucker) ist sicherlich gemeint.
    #160Verfasser tuffifrosch (930820) 24 Feb. 16, 11:39
    Kommentar
    Liebe/r Anne, natürlich haben Bananen einen hohen Zuckergehalt, besonders wenn sie vollreif sind. Und natürlich hätte ich schreiben müssen "Bananenmuffins ohne Zuckerzusatz". Oder "ohne Industriezucker, Honig oder Agavendicksaft, nur mit der natürlichen Süße aus Früchten". Dann hätte da aber auch noch bei stehen müssen, dass man auch keine Fructose zugibt, sondern hofft dass die Bananen reif genug waren, damit es ein wenig süßlich schmeckt.
    Viele Gemüse enthalten auch Zucker... steht aber auch nicht extra in jedem Rezept drin.
    #161Verfasser pINKy (830228) 24 Feb. 16, 11:50
    Kommentar
    Ja, nee, ist klar, ich wollte auch jetzt nicht irgendwie besserwisserisch rüberkommen oder Streit suchen, es fiel mir nur auf. Wenn ich Bananen in einem Rezept sehe, gebe ich meist nicht noch andere Süßmittel hinzu, das ist oft unnötig. Die Muffins schmecken sicher lecker, vielleicht probiere ich sie heute abend mal aus...
    #162Verfasser Anne_7 (731158) 24 Feb. 16, 11:54
    Kommentar
    Schon ok, war von mir auch nicht böse gemeint.

    So, und weil das hier der Rezeptefaden ist:

    Reismuffins
    200g gekocher Reis
    150g Milch
    110g Mehl
    1 Ei
    50 g Haferflocken
    1 pck Backpulver
    1 pck Vanillezucker
    1 EL Honig
    1 Banane
    1 schuss Öl

    Mischen (Mehl zuletzt), bei 180°C backen bis die muffins goldbraun sind
    #163Verfasser pINKy (830228) 24 Feb. 16, 12:04
    Kommentar
    Gedanken zu Kaninchen:

    - in Stuecken
    - der Ruecken gart schneller als die Beine
    - marinieren, zB in Rotwein, oder mit ein bisschen Zitrone einreiben
    - anbraten
    - schmoren, mit etwas Bruehe sowie zB Zwiebeln, Knoblauch, Sellerie
    - schwarzer Pfeffer, Lorbeerblatt, Thymian

    - wenn roesten, dann am besten mit gestreiften Speckscheiben belegen, da das Fleisch sehr trocken ist

    - Sahnesauce macht sich gut dazu

    - Garzeit ca. 1 Stunde (oder 'bis das Fleisch vom Knochen faellt')
    #164Verfasser Jabonah (874310) 24 Feb. 16, 15:08
    Kommentar
    Edit zu "meinen" Bananenmuffins:
    Mir ist grade in den Sinn gekommen, dass es eher 25 g und nicht 250g Haferflocken sind. Ups.

    Reismuffins klingt spannend, das muss ich mal ausprobieren.
    #165Verfasser leylazah (1125741) 24 Feb. 16, 15:13
    Kommentar
    Apfel-Skyr-Pfannkuchen

    Zutaten:

    1 Apfel
    200 g Skyr
    200 ml Milch
    1 Ei
    60 g Mehl
    Zimt
    nB Erythrit

    1 EL Öl zum Braten (ich nehme Kokosöl)

    Den Apfel reiben, mit den anderen Zutaten in einer Schüssel vermischen. Portionsweise in einer Pfanne mit etwas Öl auf mittlerer bis niedriger Temperatur ausbacken.

    Die ganze Masse hat mit Öl:

    845 kcal
    85,5g KH
    davon 36g Zucker
    58,5g Eiweiß
    9g Ungesättigte Fettsäuren
    13,5g gesättigte Fettsäuren

    Ich bekomme da 9 Stück aus der Masse.
    #166Verfasser Hugolinchen (464632) 29 Feb. 16, 09:44
    Kommentar
    Semmelknoedel

    300g (etwa 8) alte Semmeln
    50g Butter
    1/2 l Milch
    2 Eier
    3g (1 gestr. Teel.) Backpulver
    Salz (Pfeffer)

    Semmeln in (so etwa...) 2mm dicke Blaettchen schneiden, mit dem heissen Fett und der kochendheissen Milch uebergiessen; eine Stunde stehenlassen. (Bei sehr hartem Brot mit Kartoffelstampfer oder Stabmixer etwas nachhelfen.) Dann Eier und Backin einruehren, mit Salz (und Pfeffer fals gewuenscht) abschmecken.

    Kloesse formen (ich nehme zu sowas eine Portionskelle - so aehnlich wie eine Eiskugelkelle) und in kochendes Wasser gleiten lassen, auf halbgrosser Flamme ca. 20 Minuten gar ziehen lassen.

    (Ein bisschen gekruemelt haben sie, aber sie sind mir nicht zerfallen.)
    #167Verfasser Jabonah (874310) 29 Feb. 16, 17:55
    Kommentar
    Wurstgulasch (von Mama Pinky)

    für ca 4 Personen
    1/2 Ring Fleischwurst
    1 Dose Mais
    1 Dose Bohnen (z.B. Kidney- oder Brechbohnen)
    1 Glas Mungobohnenkeimlinge
    1 große Zwiebel
    1 Packung passierte Tomaten (oder stückige, wer das lieber mag)
    Tomatenmark
    Gewürze (Salz, Pfeffer, Zucker, Paprika, ggfs Chili)

    Fleischwurst in grobe Stücke (1x2 cm) schneiden und anbraten. Gewürfelte Zwiebel dazu und mit anschwitzen. Mit Tomaten ablöschen, Tomatenmark und abgetropftes Dosengemüse einrühren. Ordentlich würzen (Prise Zucker nicht vergessen), dann 10 Minuten köcheln lassen.
    Dazu kann man Reis oder Nudeln essen, bei der LC-Fraktion reicht die Menge ohne Beilagen dann halt für weniger Leute. 
    #168Verfasser pINKy (830228) 21 Mär. 16, 13:06
    Kommentar
    Tomatencurry

    Zutaten (etwa 4 Portionen):
    -ca. 400 g Hähnchenfleisch
    - 1 Tasse Brokkoli
    - 1,5 Tassen Blumenkohl
    - 1 Möhre (würde beim nächsten Mal aber zwei nehmen)
    - grüne Bohnen (selbst geerntet, Menge in etwa so viel wie restl. Gemüse zusammen)
    - ca. 100 ml Rinderbrühe
    - 1 Dose gestückelte Tomaten
    - Tomatenmark
    - ein Schuss Sahne (Resteverwertung)
    - Knoblauch
    - 1 Zwiebel

    An Gewürzen/Kräutern habe ich Currypulver, Ras-el-Hanout, Paprikapulver (edelsüß), Cayennepfeffer, Otto-normal-Pfeffer, Salz, Kreuzkümmel und Bohnenkraut genommen.

    Zubereitung:

    Das Hähnchenfleisch kleinschneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl scharf anbraten. Mit Salz und Ras-el-Hanout würzen. Nach dem Anbraten die Pfanne etwas runter drehen und das Fleisch weitergaren. In der Zwischenzeit das Gemüse auf die gewünschte Größe schnibbeln (ich hatte die Möhren mit dem Sparschäler traktiert, das sah dann in Kombination mit den Blumenkohl- und Brokkoliröschen ganz hübsch aus).
    Den Brokkoli und den Blumenkohl kurz mit anrösten (dazu die Pfanne evtl. wieder hochdrehen), dann die Möhren und die Bohnen mit garen. Zum Schluss die Zwiebeln mit dünsten.
    Dann die Brühe angießen, die gestückelten Tomaten und das Tomatenmark dazu geben. Knofi entweder feingehackt dazugeben oder durch die Presse jagen. Mit den o.g. Gewürzen abschmecken.
    Zum Schluss die Sahne dazugeben, nochmal kurz kochen lassen bis das Gemüse die gewünschte Bissfestigkeit erreicht hat.

    Dazu passt Reis.
    #169Verfasser Hugolinchen (464632) 01 Apr. 16, 09:01
    Kommentar
    Kichererbsenpizza (Teig)

    200 g getrocknete Kichererbsen (ergibt nach Einweichen und Kochen ca. 450 g, falls eine Dose verwendet werden soll)
    2 EL Vollkornmehl
    2 Eier (ich habe größe L genommen)
    1 gut gehäufter TL Backpulver
    Salz, Kreuzkümmel, Pfeffer nach belieben

    Die gekochten Kichererbsen (wenn aus der Dose gut abtropfen lassen) mit den Eiern pürieren. Anschließend die anderen Zutaten dazugeben und alles gründlich kneten. Anschließend den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteile (geht gut mit einem Esslöffel zum Glattstreichen).

    Den Teig im vorgeheizten Ofen bei 220°C 10 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen, belegen und weitere 7 Minuten backen.

    Wenn die Pizza statt mit passierten Tomaten mit Tobatenscheiben belegt wird lasse ich die Pizza etwas länger im Ofen, damit die Tomaten garen können. Der Teig wird dann etwas trockener. Auf die Tomaten schmeckt frisches Koriandergrün sehr gut (natürlich nur, wenn man Koriander mag ;-)).
    #170Verfasser Efraimstochter (1101808) 05 Apr. 16, 09:28
    Kommentar
    Zwiebelkuchencrêpes

    Zutaten für 8 Crêpes:

    375 ml Milch
    3 Eier
    180 g Mehl
    Salz
    100 g Gruyère
    4 große Zwiebeln (etwa 400 g)
    etwas Butter
    8 Scheiben Schwarzwälder Schinken
    Rucola
    Saure Sahne

    Zubereitung:

    Die Zwiebeln schälen und entweder in sehr feine Ringe oder Würfel schneiden (ich hatte sie in Ringe geschnitten, kann mir aber vorstellen, dass sich Würfel dann besser beim Crêpebacken verteilen). Die Zwiebeln mit etwas Butter in einer Pfanne bei mittlerer bis niedriger Temperatur anschwitzen (das dauert bei der Menge ein bisschen).
    In der Zwischenzeit aus dem Mehl, Eiern, der Milch und etwas Salz den Crêpeteig anrühren, den Käse fein raspeln und den Rucola putzen.
    Wenn die Zwiebeln fertig gedünstet sind, diese zum Abkühlen auf einen Teller oder in eine Schüssel geben. Die Schinkenscheiben in der Pfanne nochmal kurz anrösten (wirklich nur sehr kurz), dann zur Seite stellen.
    Wenn die Zwiebeln weit genug abgekühlt sind, diese unter den Crêpeteig rühren.
    Die Pfanne mit einem Stück Küchenrolle auswischen, dann darin die Crêpes dünn ausbacken. Nach dem Wenden mit Käse bestreuen, damit dieser schön zerläuft.
    Den fertigen Crêpe mit etwas saurer Sahne bestreichen (ich habe pro Crêpe das Messer einmal in den Becher gestippt und das was dann dran war genommen). Dann mit einer Scheibe Schinken und Rucola belegen, aufrollen, fertig :o)

    Nährwerte:

    Gesamtmenge:
    Kcal - 1989,4; Protein - 101,85; KH - 177,815; Fett - 92,075
    Pro Crêpe:
    Kcal - 248,675; Protein - 12,73; KH - 22,23; Fett - 11,51



    #171Verfasser Hugolinchen (464632) 05 Apr. 16, 09:49
    Kommentar
    Edit fügt hinzu, dass ihr eingefallen ist, dass an den Teig für die Kichererbsenpizza auch noch Paprika (also Gewürz) gehört.
    #172Verfasser Efraimstochter (1101808) 05 Apr. 16, 09:55
    Kommentar
    Lauwarmer Kichererbsen-Salat

    für 2 Personen mit riesigem Hunger oder für 4 als Vorspeise

    Ungefähr 250g Kichererbsen (trocken, mindestens 8h eingeweicht) mit kaltem Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Wenn das Wasser kocht, Schaum abschöpfen und Temperatur runterdrehen, so dass sie 60-90min köcheln bis sie weich sind, aber nicht zerfallen.

    Einen dreiviertel Bund Petersilie und 3-4 Frühlingszwiebel fein schneiden und in eine Salatschüssel geben.

    Eine Zitrone filetieren und das Fruchfleisch grob hacken. Zusammen mit dem Saft zu der Petersilie und den Frühlingszwiebeln geben.

    Wenn die Kichererbsen gar nicht, abgießen und sofort unter die Kräuter-Zitronen-Mischung geben. Dazu ca. 3EL gutes Olivenöl unterrühren und mit Salz, einer großzügigen Prise schwarzem Pfeffer und einer ordentlichen Portion frisch gemahlenem Kreuzkümmel abschmecken.

    Dazu einen grünen Salat (zB Romana) mit Paprika, Tomate und Gurke zubereiten und unterheben. Besonders lecker wird es, wenn man zu den lauwarmen Kichererbsen zerbröselten Feta gibt, bevor man sie mit dem Salat vermischt.

    [Wie so oft: Danke Yotam für dieses simple, tolle Rezept!]
    #173Verfasser Carla_ (592160) 12 Apr. 16, 09:47
    Kommentar
    Cheeseburger-Salat
    (ein Pi-mal-Daumen-Rezept)
     
    Blattsalat
    Tomatenscheiben
    in Scheiben geschnittene Gewürzgurken
    (oder Dänischen Gurkensalat aus dem Glas)
    Hackfleisch
    Käse nach Wahl/ Schmelzkäsescheiben
     
    Hamburgersauce
    Ketchup
     
     
    Blattsalat zerpflücken und auf einen Teller geben. Tomaten- und Gewürzgurkenscheiben darauf verteilen. Hamburgersauce mit ein wenig Gurkenaufguss verdünnen und als Dressing über den Salat geben.
    Hackfleisch krümelig braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Käse auf das Hackfleisch geben und kurz schmelzen lassen.
     
    Hackfleisch-Käse-Masse auf den angerichteten Salat setzen. Ketchup nett darauf verteilen. 
    #174Verfasser tuffifrosch (930820) 12 Apr. 16, 10:00
    Kommentar
    Noch zwei kleine Anmerkungen von mir:

    Habe die Skyr-Pfannkuchen aus #166 gestern mit 200g Erdbeeren anstelle des Apfels gemacht. Auch sehr lecker!
    Und die Crêpes aus #171 schmecken kalt bald noch besser als warm.
    #175Verfasser Hugolinchen (464632) 12 Apr. 16, 10:04
    Kommentar
    Bruschette mit Kichererbsen

    Zutaten
     
    Baguette, in Scheiben geschnitten
     
    100 g         gegarte Kichererbsen
    100 g         Feta-Schafskäse
    200 g         gewürfelte Tomaten
    30 g           milde, grüne Peperoni, eingelegt
    5 EL           kaltgepresstes Olivenöl
    1 TL           abgeriebene Zitronenschale
    1/2 Bund    gezupfte Blattpetersilie
     
     
    Zubereitung
     
    Die Kichererbsen und den Schafskäse etwas zerdrücken, mit Tomatenwürfeln, Peperoni in Scheiben und der Petersilie vermengen, Olivenöl hinzufügen und kräftig abschmecken.
     
    Die Masse auf die Baguettescheiben geben und im Backofen bei 185° ca. 5 - 7 Minuten backen.
    #176Verfasser Red Poppy (876587) 12 Apr. 16, 12:52
    Kommentar
    Gemüsestrudel/Apfelstrudel

    Ich nehme für Apfelstrudel 250 g Mehl, 1/8 l Wasser, Salz, 2 EL Öl, (dann kneten und prügeln und die Portionsstücke einmal mit Öl eingestrichen eine halbe Stunde ruhen lassen). (c) Rufus

    Rufus, ich hab den gleichen Teig wie du, nur ein Ei ist noch drinnen. Gefüllt wird der Strudel mit 200 gr Käse, 750 gr Gemüse, 2 Eier 100 gr Sahne, Salz Pfeffer Muskat und die Butter zum bestreichen ... (c) kleiner Regenwurm
    #177Verfasser Hugolinchen (464632) 14 Apr. 16, 11:44
    Kommentar
    Spargelcremesuppe Low-Fat & Low-Cost

    Man nehme:
    - 1 traditionelles Spargelessen
    - 1-2 kurzfristig verhinderte Gäste
    (beides vom Vortag)

    Das Spargelwasser kräftig aufkochen.
    Die übrig gebliebenen Spargelstangen werden in kurze Stücke geschnitten, die übrig gebliebenen Kartoffeln zerdrückt und beides wird im Spargelsud versenkt. Die übrig gebliebene Hollandaise wird mit dem Schneebesen eingerührt und die ganze Brühe nach Belieben abgeschmeckt. Ich hab Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence und eine Prise Curry genommen.
    Der übrig gebliebene Schinken wird in schmale Steifen geschnitten und dekorativ auf der Suppe verteilt.
    #178Verfasser Toffifeenstaub (925533) 18 Apr. 16, 12:19
    Kommentar
    Kartoffelbrot

    300 g gekochte gemuste (je nach Geschmack groeber oder feiner)Kartoffeln
    300g Mehl plus mehr zum Verkneten
    2-3 TL Trockenhefe
    2 TL Salz
    150-200ml lauwarmes Wasser
    etwas Olivenoel
    zu einem Teig verkneten, an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen

    2-3 EL gehackten Rosmarin (zB, geht sicher auch mit anderen Kraeutern/Gewuerzen)
    einkneten, Laib(e) formen, mit etwas Oel bestreichen und mit Salz bestreuen, nochmal ca. 30 Min. gehen lassen
    bei 180 Grad ca. 20-30 Min. backen (je nach Groesse der Brote etc.).

    Und dann moeglichst nicht alles auf einmal essen...
    #179Verfasser Jabonah (874310) 18 Apr. 16, 12:37
    Kommentar
    Möhren-Hüttenkäse-Salat

    für 1 Portion:
    3 große Möhren
    100g Hüttenkäse
    1/2 Handvoll Walnüsse
    1 Handvoll Basilikum
    Salz, Pfeffer, Kräuter

    Möhren zerhäckseln (geht am besten mit der Küchenmaschine), Walnüsse hacken, Basilikum und Hüttenkäse zugeben, würzen. Alles zusammen noch mal in der Küchenmaschine durchrühren. Sieht etwas matschig aus, schmeckt aber sehr lecker.

    306 kcal
    23g KH
    14g Eiweiß
    17g Fett

    #180Verfasser pINKy (830228) 19 Apr. 16, 09:08
    Kommentar

    Kirschkuchen ohne Backen

    Zutaten für eine 18-er Form:

    100g Schokokekse (Othellokekse)
    60g Butter

    450g Skyr
    100ml Sahne
    ½ Glas Schattenmorellen (mit Saft)
    Salz
    Erythrit
    2 Pck Gelierfix

    Kakaopulver
    Deko

    Zubereitung:

     Für den Teig die Kekse zermahlen (in eine Gefriertüte packen und mit dem Nudelholz drüberrollen). Die Butter schmelzen, mit dem Keksmehl vermischen und in die Backform geben. In den Kühlschrank stellen.

     Für die Kirsch-Masse den Skyr mit den Schattenmorellen verrühren, die Sahne steif schlagen und unterheben. Mit einer Prise Salz und Erythrit nach Wahl würzen. Zum Schluss das Gelierfix einrühren und die Masse in die Kuchenform geben. Das wurde bei mir recht schnell fest, es geht also vielleicht auch mit nur einem Päckchen (1 Päckchen reicht lt. Packung für 500ml Flüssigkeit). Mit dem Kakaopulver bestäuben und mit Deko verzieren, kalt stellen.

     Nährwerte:

    2008 kcal; 110,3g Fett; 167,1g KH; 85,3g Eiweiß

    #181Verfasser Hugolinchen (464632) 27 Apr. 16, 10:16
    Kommentar
    Hugolinchen, Gelierfix ist bei mir das Zeug zum Marmeladekochen (2:1 oder 3:1 und so) und muss aufgekocht werden. Was hast du da genau genommen?
    #182Verfasser kikært (236250) 27 Apr. 16, 11:37
    Kommentar
    Das ist so ein Gelatinepulver zum kalt Einrühren gewesen. Bin der Meinung, dass hieß so (bin mir aber nicht mehr sicher).

    Edit: das heißt Gelatinefix. Entschuldigung!
    #183Verfasser Hugolinchen (464632) 27 Apr. 16, 11:39
    Kommentar
    Ah, ok, vielen Dank!
    #184Verfasser kikært (236250) 27 Apr. 16, 11:56
    Kommentar
    Hähnchen-Grillspieße

    Zutaten für 4 Spieße:

    - ca. 200g Hähnchenfleisch
    - Knoblauch
    - Rosmarin
    - Salz/Pfeffer
    - Öl zum Marinieren (ich nehme Sonnenblumenöl, da ich den Geschmack von Olivenöl nicht mag)
    - 12-15 Kirschtomaten
    - 1 Zucchini
    - 2-3 Schalotten
    - Käse (ich hatte einen festen Ziegenkäse, es geht sicher auch mit Mozzarella oder Feta oder oder oder)

    Zubereitung:

    Am Vortag das Hähnchenfleisch portionieren, in eine verschlussdichte Schüssel geben. Den Knoblauch grob hacken (ich hatte 3 große Zehen), den Rosmarin entstielen und ebenfalls hacken. Mit Salz, Pfeffer und dem Öl zum Hähnchen geben. Schüssel verschließen und gut durchschütteln. In den Kühlschrank stellen.
    Am nächsten Tag die Zucchini in Streifen schneiden, salzen/pfeffern und mit einem kleinen Stück Käse aufrollen. Die Schalotten vierteln oder achteln. Dann abwechselnd Tomaten-Zucchiniröllchen-Hähnchenfleisch-Schalotten aufspießen, ruhig mit der Reihenfolge variieren :o)
    Auf den Grill legen und garen, bis das Hähnchen durch ist.


    #185Verfasser Hugolinchen (464632) 02 Mai 16, 11:51
    Kommentar
    Hugo-Crêpes

    Zutaten für 16 Stück:

    Für die Crêpes:
    750ml Milch
    6 Eier
    360g Mehl
    eine Prise Salz
    Erythrit/Zucker
    Abrieb von 4 Limetten

    Für die Creme:
    500g Mascarpone
    6 Eier
    120ml Holunderblütensirup
    Saft von 1,5 Limetten
    2 Pck Gelatinefix

    Zubereitung:
    Die Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben, verrühren und portionsweise in einer beschichteten Pfanne ausbacken, die Crêpes danach auskühlen lassen (ich habe sie am Vortag gemacht).
    Für die Creme die Eier trennen, die Mascarpone zu den Eigelb geben, mit dem Limettensaft und dem Sirup verrühren. Das Eiweiß steif schlagen, unterheben. Das Gelatinefix einrühren, danach die Creme abschmecken und evtl. nachwürzen.
    Die Crêpes nacheinander mit der Creme bestreichen und aufrollen, mit frischer Minze garnieren.

    Man kann sicher in die Füllung auch noch Sekt oder Wein geben, wenn man die Alkoholnote des echten Hugos haben möchte.

    Nährwerte pro Stück:
    335,31 kcal; 28,12g KH; 17,02g Fett; 12,55g Protein
    #186Verfasser Hugolinchen (464632) 11 Mai 16, 09:12
    Kommentar
    Zucchetti-Cake mit Käse und Thymian (Zucchetti = Zucchini, Cake = Kastenform, hier 30 cm Länge)

    300 g Zucchetti
    1 Knoblauchzehe
    1/2 EL frischer Thymian
    100 g harter Schafs- oder Ziegenkäse
    3 grosse oder 4 kleine Eier
    100 g Creme fraiche
    1 dl Olivenöl (100 ml)
    200 g Mehl
    1 Päckchen Backpulver
    Schwarzer und weisser Peffer
    Salz zum Abschmecken

    Die Form einfetten und mit Mehl bestäuben (oder Backpapier verwenden). Zucchetti waschen und fein raffeln. Etwa 5 min in einem Sieb abtropfen lassen (war bei mir nicht nötig), dann in eine Schüssel füllen. Knoblauch schälen und in die Masse pressen. Thymianblättchen in die Schüssel zupfen, Käse raffeln und untermischen. Eier, Creme fraiche und Öl in einer zweiten Schüssel kräftig verrühren, Mehl und Backpulver und dann die Zucchetti-Masse unterziehen. Mit schwarzem Pfeffer und einer Prise weissen Pfeffers (nicht mehr!) würzen, mit Salz abschmecken. In die Cakeform geben und bei 160-180 °C 60-75 min backen. Kalt oder warm geniessen.

    Passt prima auf ein Party-Buffet!

    Nährwerte habe ich keine, müsste man aber ausrechnen können...

    #187Verfasser virus (343741) 11 Mai 16, 09:24
    Kommentar
    LOW-CARB-Flammenkuchen:
    ergibt 1 Backblech
    Für den Boden:
    4 Eier
    250g Magerquark
    (wahlweise eine Packung Frischkäse)
    - Quark(oder Frischkäse) mit den Eiern zu einer homogenen Masse verrühren
    -mit Salz, Pfeffer und nach belieben mit Kräutern gut würzen.
    -die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und dünn darauf verteilen
    - bei 200° Grad ca. 15-20 min. backen
    - danach den "Boden" kurz abkühlen lassen und nach belieben belegen (Pizza oder Flammenkuchen)
    -nach dem belegen nochmals backen bis ggf. der Käse oben knusprig wird.
    #188Verfasser saeri (901084) 30 Mai 16, 10:20
    Kommentar
    Karottentorte

    3 Eigelb mit
    100g Zucker (gerne braun)
    schaumig ruehren.

    300-400g geriebene Karotten
    1 Prise Salz
    1 TL Zimt
    1 Messerspitze gemahlene Nelken
    unterheben

    50 g Mehl (gerne Vollkorn oder auch Roggen)
    1 TL Backpulver
    150 geriebene Nuesse oder Mandeln
    vorsichtig einruehren

    3 Eiweiss zu Eischnee schlagen und unterheben.

    Bei 190 Grad ca. 30-45 Minuten backen.
    #189Verfasser Jabonah (874310) 08 Jun. 16, 10:54
    Kommentar
    Low Carb Spinat-Lachs Rolle

    Alle Gewichte und Mengen sind ca. Angaben und stark vom Inhalt meines Kühlschranks abhängig. :)

    Man nehme
    2 Eier,
    ca. 300 g Spinat
    ca 200 g geraspelten Käse,

    Das wird zu einem Teig verrührt und dann auf Backpapier auf ein Backblech gegossen und verstrichen.

    Ich nehm dann immer 170 Grad und die sache bleibt solange im Ofen bis das Eis komplett gestockt ist and alles gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz leicht hell Braun wird.

    Dann zum abkühlen wegstellen.

    Wenn die Ei-Spinat-Käse Masse kalt ist wird sie mit 200g Frischkäse bestrichen, ich nem immer Kräuterfrischkäse aber denke jeder andere geht auch.

    Dann wird das ganze mit geräuchertem Lach belegt, auch wieder 200g und dann das ganze aufgerollt und fest gedrückt.

    Ich mach den Teig immer schon auf einer Silikon Unterlage für den Backofen und damit roll ich es auch gleich auf, geht aber auch mit Alu Folie drum rum.
    Die Rolle dann in den Kühlschrank und da solange wie möglich kalt stellen, 3-4 Stunden sollten reichen damit sie beim Aufschneiden nicht auseinander fällt kann aber auch ohne Probleme länger oder über Nacht im Kühlschrank bleiben. Kann man also toll nen Tag vorher machen.

    Ach ja wer mag kann natürlich noch Muskat und Pfeffer an den Spinat tun, extra Salz braucht es eigentlich nicht weil es durch den Käse sonst schnell zu salzig wird.
    #190Verfasser Sands (427472) 09 Jun. 16, 13:03
    Kommentar
    Bananenkuchen
    (aus einem Reese-Kochbuch aus den Sechzigern)

    Zutaten:
    125 g Butter oder Margarine
    150 g Zucker
    1 Prise Salz
    1 Päckchen Vanillezucker
    2 Eier
    200 g Mehl
    1 Päckchen Vanillepudding
    4 gestrichene Teelöffel Backpulver
    1 Esslöffel Milch
    2 - 3 Esslöffel gehackte Walnüsse oder Mandeln
    3 Bananen

    Zubereitung:
    Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Die etwas verquirlten Eier nach und nach löffelweise hinzufügen.
    Mehl mit Backpulver mischen und mit dem Puddingpulver sieben und dann unterrühren.
    Zuletzt die Milch, die Nüsse oder Mandeln und die mit einer Gabel zerdrückten Bananen unter den Teig mischen.
    Den Teig in eine mit Pergamentpapier ausgelegte Kastenform füllen

    Backzeit: ca. 60 Minuten bei 175° backen.

    Den erkalteten Kuchen mit einer Schokoladenglasur überziehen.
    #191Verfasser Red Poppy (876587) 17 Jun. 16, 08:33
    Kommentar
    Müsli-Muffins (12 Stück) saulecker

    100g Fruchtmüsli
    200 ml Milch
    4 Eier
    100 ml Öl
    100 g Zucker
    250 g Vollkornmehl
    1/2 Päckchen Backpulver
    1 Messerspitze Salz
    Alles halbherzig mit einem Löffel verrühren (ich dachte: das geht eh in die Hose; und hab mir daher nicht mal die Mühe gemacht, den Mixer aus dem Schrank zu kramen), in die Muffinform füllen und bei 180°C Ober-Unterhitze 30 Minuten backen.

    Einer davon hat laut fddb 312 kcal.
    #192Verfasser Toffifeenstaub (925533) 20 Jul. 16, 09:01
    Kommentar
    Eiweißbrot
     
    250g Magerquark (168kcal)
    3 Eier (240kcal)
    50g Mandelmehl (150kcal)
    3EL Kleie (90kcal)
    3EL Leinsamen geschrotet (150kcal)
    3EL Vollkornmehl (ich nehme Dinkel) (158 kcal)
    ½ Pk Backpulver (13kcal)
    ½ TL Salz
     
    Das Brot wiegt ungefähr 600 g und hat 970kcal. Damit haben 100g 161kcal. Man könnte die Eier durch etwas Sojamehl ersetzen, dann sinkt auch noch der Energiewert etwas.
     
    Alle Zutaten gut vermischen und in eine Kastenform füllen (der Teig ist ziemlich flüssig)  und nach Lust und Laune mit Sonnenblumenkerne o.ä. bestreuen. Für 40-50 Minuten bei 175 g backen.
    #193Verfasser KYA (297607) 01 Aug. 16, 11:38
    Kommentar
    Eiweißbrot super saftig und lecker

    6 Eier
    500 g Magerquark
    250 g Haferkleie
    50 g Weizenkleie
    2 TL Salz
    1 Pck. Backpulver
    Saaten/Körner nach Geschmack

    Eier und Quark in den Mixtopf geben und kurz auf Stufe 4 vermengen.
    Restl. Zutaten zugeben und 1 Min. Stufe 3 vermischen.
    In eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Form geben
    180° Ober/Unterhitze 1 Std.

    Als Saaten/Körner gebe ich persönlich zu:
    50 g Chia
    60 g Sonnenblumenkerne
    50 g Kürbiskerne
    40 g Sesam

    Mit dieser Körnermischung habe ich für mich auch mal die Kalorien ausgerechnet; mein Brot hatte insgesamt 3018 Kalorien bei einem Gewicht von 1230 g, also pro 100 g 246 kCal.
    Pro Scheibe sind es etwas mehr als 100 kCal (wie bei jedem durchschnittlichen Vollkornbrot)
    #194Verfasser Bellydancer (1117479) 01 Aug. 16, 14:43
    Kommentar
    Spritzgebäck
     
    300 g Butter
    250 g Zucker
    2 Vanillzucker
    1 Prise Salz
    1 Ei
    75 g gemahlene Mandeln
    500 g Mehl
    1 Teelöffel Backpulver
     
    Butter und Zucker schaumig rühren. Vanillzucker, Salz und das Ei nach und nach dazu geben. Dann die Mandeln und das mit dem Backpulver gemischte Mehl unterkneten.

    Mit dem Fleischwolf Kränze, S-Formen oder was auch immer formen und auf das gefettete Blech legen.

    Bei 200° ca. 20 Minuten backen.

    Nach dem Abkühlen das Gebäck nach Wunsch mit Schokoladenguss verzieren.
    #195Verfasser Red Poppy (876587) 22 Sep. 16, 13:59
    Kommentar
    Spitzbuben

    250 g Mehl
    200 g gemahlene Nuesse (zB geroestete Haselnuesse)
    200 g Butter
    1 Ei
    1 Eigelb
    100 g Zucker
    Vanille(zucker)
    abgeriebene Schale einer Zitrone
    Prise Salz

    zu Muerbeteig verkneten, Teig kuehl ruhen lassen, ausrollen, ausstechen - eine Haelfte Kreise, eine Haelfte Ringe.

    Bei 200 Grad (Umluft 180) ca. 10 Minuten backen bis sie 'goldgelb' sind. Abkuehlen lassen, mit Erdbeer- (Himbeer-, Brombeer- oder was man sonst so mag) -Marmelade zusammenkleben und mit Puderzucker besieben.
    #196Verfasser Jabonah (874310) 23 Sep. 16, 12:05
    Kommentar
    Ruccola-Champignon-Salat
    (Man kann auch schick "Champignon-Carpaccio" sagen, aber das ist wohl ein bißchen überkandidelt.

    Jedenfalls:
    Ruccola (gewaschen usw.) auf einer großen Platte verteilen. Schon mal mit etwas Dressing beträufeln.

    Darauf dünn auslegen in dünne Scheibchen geschnittene Champignons (roh).
    Das Ganze bestreuen mit
    - frisch gehobeltem Parmesan,
    - trocken angerösteten Kernen (div),
    - kleinen halbierten Cocktailtomaten
    - und frischen Kräutern (gerne Basilikum).

    Dann beträufeln mit frischem Zitronensaft (oder Balsamico, aber das färbt) und gutem Öl (ich nehme gerne aromatisierte Olivenöle oder gutes Haselnuss- oder Walnussöl).
    Dann Salz und Pfeffer aus der Mühle.
    Für die Frische kann man auch noch ein bißchen abgeriebene Zitronen- oder Limettenschale drübergeben (Bio, klar).

    Dazu Baguette (am Besten selbst gemacht und noch ein bißchen warm).

    Lecker und sehr kalorienarm.
    #197Verfasser ulinne (894128) 23 Sep. 16, 14:56
    Kommentar
    Nougatstangen (aka Omas beste Plätzchen)

    225g Margarine
    100g Puderzucker
    40g Kakao
    1 Päckchen Vanillezucker
    1 TL Backpulver
    3 Eigelb
    125g gemahlene Haselnüsse
    2 Msp Zimt
    200g Mehl
     
    Füllung
    100g Nougat
    Guss
    Dunkle Schokolade
     
    Butter schaumig rühren, Puderzucker, Vanillezucker, Eigelb, Zimt dazu. Mehl, Kakao, Backpulver, Nüsse unterheben.
    Mit Spritzbeutel ca. 4 cm lange Stangen auf ein gefettetes Backblech spritzen.
    Bei 180°C ca. 10 Minuten backen. Gut abkühlen lassen.
     
    Nougat in einem Topf erwärmen. Mit einem Löffel unten auf eine Stange geben, dann eine zweite Stange darauf drücken. Wieder abkühlen lassen.
    Zum Schluss beide Enden in Schokolade tauchen.

    So, das hab ich mühevoll abgetippt. Wer will, kann auch das leicht andere vermutlich Originalrezept nehmen:
     
    #198Verfasser wesna (711255) 25 Sep. 16, 20:41
    Kommentar
    Danke, wesna!

    Nusstaler

    375 g Mehl
    125 g Stärke
    2 TL Backpulver
    250 g Zucker
    1 Päckchen Vanillezucker
    2 Eier
    250 g Butter/Margarine
    150 g Haselnüsse

    Die Haselnüsse grob hacken.
    Aus den Zutaten einen Mürbeteig herstellen und Rollen (Durchmesser ca. 2 cm) daraus formen. Kaltstellen und später in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Bei 200° backen, bis sie ganz leicht braun werden.

    Ich tu die Nüsse immer in einen Gefrierbeutel und klopf dann mit einem Fleischklopfer drauf rum.
    Die Rollen friere ich über Nacht ein und schneide sie dann mit der Brotschneidemaschine, das funktioniert ganz gut.
    Und weil das hier meine Lieblingsplätzchen sind, mach ich immer gleich mindestens das doppelte Rezept, damit nach dem Verpacken der Plätzchengeschenke noch welche für mich übrig sind ;-)
    #199Verfasserimaxchen (238029) 07 Okt. 16, 14:13
    Kommentar
    Proteinwaffeln

    6 Eier (Nadja nimmt 12, verwendet aber nur das Eiklar und wirft das Eidotter weg. Sowas find ich doof.)
    1 Becher (200g) Sahne
    500 g Magerquark
    250 g Dinkelvollkornmehl (Nadja nimmt Whey Proteinpulver, welches aber ebenso viele kcal hat. Da ich nicht lowcarbe ist das für mich unnütz und ausserdem viel zu teuer.)
    1 Prise Salz

    Das sind die Grundzutaten, daraus wird ein geschmeidiger Waffelteig gemixert.

    Für süße Waffeln: Apfelstückchen, Banane, TK-Heidelbeeren, Zitronensaft, Sanddornbeeren, Kakao, Nutella, Aprikosen, Erdnussmus...... alles schon probiert. Alles lecker. Dazu Flüssigsüßstoff nach Belieben.

    Herzhaft zum Beispiel mit Schinkenwürfeln und Emmentaler. (Lieben die Kinder.)
    Oder mit Paprika, Zwiebel und Parmesan. (Das finde ich göttlich!)

    Das Waffeleisen muss nicht eingefettet werden, das im Teig enthaltene Milchfett aus der Sahne reicht als Trennmittel aus.
    Da der Teig aber wenig Bindung hat, durch den niedrigen Mehlanteil, sollte man das Waffeleisen nur auf eine mittlere Hitze stellen und die Waffeln dafür lieber etwas länger backen. Ei und Quark brauchen länger zum stocken und binden, als der üblicherweise höhere Mehlgehalt von Waffelteig.
    #200Verfasser Toffifeenstaub (925533) 08 Okt. 16, 20:42
    Kommentar
    Sauerteig

    Heute einfach mal ein Link

    Weil Mr J am Wochenende tolles Brot gebacken hat, nachdem er letztes Wochenende diesen Sauerteig ins Leben gerufen hatte.
    #201Verfasser Jabonah (874310) 10 Okt. 16, 12:33
    Kommentar
    Rote Linsen - Kürbissuppe

    1 Hokkaido
    300g rote Linsen
    1 Zwiebel
    2 Zehen Knoblauch
    1 Dose Tomaten
    1,5l Gemüsebrühe
    200g Creme Fraiche (optional)

    Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen. Eine Runde Gewürze dazu (Paprika, Kurkuma, Kreuzkümmel, Ingwer, Chili, Thymian, Lorbeer...), dann mit Gemüsebrühe und Tomaten auffüllen und Kürbis und Linsen dazutun. Kochen, bis die Linsen weich sind und dann grob pürieren, evtl Creme Fraiche einrühren.
    Abschmecken, fertig :-)

    Eigentlich wird der Kürbis im Ofen gebacken und nicht püriert, aber das war mir zu anstrengend.
    #202Verfasser wesna (711255) 25 Okt. 16, 12:18
    Kommentar
    Zartbitter-Schokolade

    Ich nehme normalerweise 70 g Kakaobutter, 1-1,5EL Kakaopulver, 1-1,5EL Carobpulver, 1-2EL flüssigen Honig. Wer kein Problem mit zugesetztem Zucker und/oder Milchpulver hat kann Carobpulver und Hoentsprechend ersetzen. Dann wird sie weniger bitter, damit habe ich aber keine Erfahrung.

    Die Kakaobutter langsam erhitzen (Stufe 1-2 reichen völlig aus). Die trockenen Zutaten mischen. Wenn die Kakaobutter geschmolzen ist alles gut verrühren, in Silikonförmchen füllen oder auf einem Brett mit Backpapier fest werden lassen (im Kühlschrank).
    #203Verfasser Efraimstochter (1101808) 27 Okt. 16, 15:48
    Kommentar
    Jabonah, was ist denn "strong white flour"?

    Hm, ist ja eigentlich erklärt. Was wäre denn aber das deutsche (oder schweizerische) Pendant?
    #204Verfasser virus (343741) 27 Okt. 16, 17:18
    Kommentar
    @virus, 'strong white flour' entspricht 550 Mehl in D. Hat wohl einen etwas hoeheren Proteinanteil (und wird in GB zum Brotbacken empfohlen).
    Der Sauerteig lebt uebrigens immer noch, und alle paar Tage backen wir ein Brot damit. Jedes schmeckt anders :-)

    Quiche
    (Pi-mal-Daumen-Rezept)

    Muerbeteig.

    Eier+Creme fraiche+Salz+Pfeffer-Fuellung.

    Rote Bete und Zwiebel grob raspeln, anduensten (mit Speck, wenn man's mag), wuerzen (Salz, Pfeffer, Senfpulver zB).

    Etwas abkuehlen lassen, auf dem Teig verteilen.

    Ziegenkaese-Rolle in Scheiben schneiden, auf der Roten Bete verteilen.

    Ordentlich frischen Thymian (und Salbei) drueberstreuen.

    Etwas geriebenen Cheddar (Gruyere o. ä.) auf der Roten Bete verteilen.

    Ei-Creme-fraiche-Mischung drueber giessen.

    Ca. 30-40 Minuten bei 190 Grad backen.

    Schmeckt auch kalt, ist aber besser warm.

    #205Verfasser Jabonah (874310) 03 Nov. 16, 15:54
    Kommentar
    Salzmandeln

    200 g Mandeln (mit Haut)
    2 TL Meersalz (oder Rauchsalz)
    150 ml Wasser
    1 TL Zimt, gem.

    Salz in lauwarmen Wasser lösen. Zimt zugeben. Mandeln in einer Pfanne ohne Fett unter ständigem Rühren rösten. Die Salzlösung in die Pfanne geben und unter Rühren kochen, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Die Mandeln so lange in der Pfanne unter Rühren/ Schwenken trocknen, bis sich eine hellbraune Schicht um sie legt.

    Schmeckt natürlich auch mit anderen Gewürzen, aber Zimt und Salz paßt gut zusammen.
    #206Verfasser tuffifrosch (930820) 01 Dez. 16, 15:34
    Kommentar
    Paneer mit "Doppelzwiebel"


    Das Rezept habe ich einfach als Grundlage genommen.
    Wir hatten weniger Paneer, aber mehr Zwiebeln. Und meiner Meinung nach muss das Zwiebelpüree viel länger braten, denn sonst nimmt es nicht die Farbe und wird nicht "süß". Kann man aber in Massen vorbereiten und portionsweise einfrieren, daher - einmaliger Aufwand, aber man hat länger was davon.
    Außerdem würde ich noch mit gemahlenem Koriander und gemahlenem Kreuzkümmel ergänzen.
    Je nachdem, wie flüssig das ganze sein darf, mit entsprechend mehr Tomatenpüree, Wasser und Milch oder Sahne ablöschen.
    #207Verfasser rufus (de) (398798) 09 Jan. 17, 10:34
    Kommentar
    Warmer Pudding

    75 g Fett
    120 g Zucker
    3 Eier
    500 g Quark
    75 g Grieß
    5 EL Milch
    Geriebene Zitronenschale
    (Rosinen nach Geschmack)

    Fett, Zucker und Eier schaumig rühren, Quark, Grieß, Milch und Zitronenschale (Rosinen) hinzufügen.
    Die Puddingform fetten und evtl. mit Semmelbröseln ausstreuen.
    Puddingmasse einfüllen, Form verschließen und ca. 1 Stunde im Wasserbad köcheln.

    Warm servieren mit Vanillesauce.
    #208Verfasserimaxchen (238029) 11 Jan. 17, 15:10
    Kommentar

    Kashmiri Chicken Curry

     

    100g Cashewnüsse bei mittlerer Hitze auf einer trockenen Pfanne toasten bis sie golden sind; abkühlen lassen und mit 100ml warmem Wasser pürieren.

    5 Knoblauchzehen mit
    1 daumengroßen Stück Ingwer und
    1 EL Chillipulver pürieren.

    3 TL (Sonnenblumen-)Öl in einer großen Pfanne erhitzen.
    6 Hähnchenoberschenkelfilets in große Stücke schneiden, anbraten, aus der Pfanne nehmen.
    1 EL Kreuzkümmelsamen 30 Sekunden anbraten, dann
    2 kleingehackte Zwiebeln hinzufügen und braten, bis sie weich sind (ca. 5 Min.).
    2 TL gemahlenen Koriander und
    1 TL gemahlene Kurkuma hinzufügen, kurz braten und
    die Knoblauchpaste hinzufügen. 2-3 Min. braten, dann
    Huhn wieder in die Pfanne tun.

    Cashewpaste,
    1 EL Rosinen,
    2 TL Garam Masala und
    350 ml warmes Wasser hinzufügen.

    20 Minuten zugedeckt köcheln lassen, gelegentlich umrühren.

    Von der Kochplatte nehmen,
    3 EL Joghurt einrühren und
    gehackte Korianderblätter darüberstreuen.

     

    #209Verfasser Jabonah (874310) 03 Feb. 17, 11:46
    Kommentar
    Mutzenmandeln

    500 g Mehl
    2 TL Backpulver
    150 g Zucker
    3 Eier
    1 Prise Salz
    3 - 4 Tropfen Bittermandel
    1 Fläschchen Rumaroma
    150 g Butter

    Alle Zutaten gut miteinander verkneten und 30 Min. kühl stellen. Den Teig 1 cm dick ausrollen und mit einer Herzform ausstechen, das Herz dann in der Mitte durchschneiden (es gibt natürlich auch Mutzenmandel-Ausstecher), in Fett abbacken und mit Puderzucker bestreuen.
    #210Verfasserimaxchen (238029) 22 Feb. 17, 09:59
    Kommentar
    Party-Schnecken
    1 Pck Blätterteig aus dem Kühlregal
    150 gr. Kochschinken, fein gewürfelt
    150 gr. geriebener Käse
    1 Zwiebel fein gehackt
    2 El Creme fraiche
    1 Ei (getrennt)
    gehackte Petersilie
    Salz, Pfeffer, Oregano
    Den Schinken mit Zwiebeln, Petersilie, Creme fraiche, Eiweiß, Käse und Gewürzen gut mischen. Mit Salz vorsichtig sein.
    Den Blätterteig ausrollen, mit der Füllung bestreichen und von der langen Seite her fest einrollen. in ca. 1,5 cm breite Scheiben schneiden und diese aufs Backblech legen. Mit dem verquirlten Eigelb bestreichen und bei ca. 170 - 190° ca. 18 Minuten backen.
    #211Verfasser Fienchen_19 (748404) 06 Mär. 17, 14:45
    Kommentar
    Kalte Schnauze/ Kalter Hund/ Lukullus
    60er Jahre Retro-Rezept

    250 g Palmin
    2 frische Eier
    200-250 g Zucker
    50-75 g Kakao
    1-2 EL Rum
    Butterkekse ( eigentlich Tortenkekse)

    Palmin auflösen. Eier und Zucker schaumig rühren. Kakao und Rum einrühren. Das abgekühlte aber noch flüssige Palmin unterrühren. Kleine Kastenform mit Alufolie auslegen. Kekse in kleine Stücke brechen und unter die Masse rühren. Alles in die Kastenform füllen. Im Kühlschrank fest werden lassen.

    Man kann die Schokomasse natürlich auch liebevoll mit den Keksen im Ganzen schichten. Ich mag eher die Durcheinandervariante.
    Kalorienangaben werden verschwiegen ;)
    #212Verfasser tuffifrosch (930820) 25 Mär. 17, 14:56
    Kommentar
    #212 - so eine Zucker- und Fettbombe im Schlankquasslerfaden?
    #213VerfasserBraunbärin (757733) 25 Mär. 17, 20:13
    Kommentar
    Man muß sich auch mal was gönnen ;)

    Schon sehr lustig, dass bei 210 und 211 keiner gezuckt hat. Viel leichter sind die Rezepte nämlich nicht.
    #214Verfasser tuffifrosch (930820) 25 Mär. 17, 20:19
    Kommentar

    Pistazien- (oder Mandel-) Parfait
    (Ja, noch eine Fett-und-Fett-und-Zucker-Bombe. Mwahahaha!)

    - 200 g Pistazien (oder Mandeln) (ohne Schale gewogen) im vorgeheizten Ofen (200º) kurz anrösten, abkühlen lassen und dann die Haut abreiben (soweit möglich). Einige Pistazien zurückbehalten (knusprige Deko); den Großteil sehr fein reiben.

    - 3 Eiweiß und eine Prise Salz steif schlagen

    - 3 Eigelb und 120 g Zucker  cremig schlagen

    - 300 ml Schlagsahne,120 g Puderzucker (und etwas Mandelextrakt) schlagen

    - Eischnee, Sahne und Eigelbcreme vorsichtig mischen, dann die geriebenen Pistazien unterheben

    - In eine mit Klarsichtfolie ausgelegte Form (oder Silikonform) geben

    - Mindestens 6 Stunden (besser ist über Nacht) im Gefrierschrank lassen

    - Einige Minuten vor dem Essen in den Kühlschrank stellen

    - Aus der Form nehmen, mit gehackten Pistazien und frischer Schokoladen-Ganache servieren

    #215Verfasser Jabonah (874310) 04 Apr. 17, 20:34
    Kommentar
    :-) Schön ist's hier!
    #216VerfasserBraunbärin (757733) 04 Apr. 17, 21:24
    Kommentar
    Ein Lecker Fädchen :-)
    Ich glaub hier bin ich richtig für eine Anfrage. Ich möchte meinen englischen Freund mit einer Geburtstagstorte - oder einem Kuchen überraschen. Er wird seinen Geburtstag in Deutschland feiern mit und ich würde gerne einen englischen Kuchen backen.
    Irgendwelche Vorschläge, die nicht zu kompliziert sind?
    Vielen Dank :-)
    Andrea
    #217VerfasserAndy de (269546) 05 Apr. 17, 08:07
    Kommentar
    Anmerkungen zu #215:

    Um Mandeln zu pellen, muss man sie einweichen – ich mache es lieber ein paar Stunden in kaltem Wasser, aber mit heißem Wasser geht es auch (schneller, aber für die Finger etwas anstrengender).
    (Ob das Parfait mit gepellten Mandeln besser schmeckt, weiß ich nicht.)

    Bei Pistazien fallen die Häute nach dem Rösten leichter ab.

    Mandelextrakt ist nicht notwendig, aber nett.

    Und man kann es auch ohne Ganache servieren.

    #218Verfasser Jabonah (874310) 05 Apr. 17, 11:26
    Kommentar
    Petersiliensauce

    125 ml Gemüsebrühe
    125 g (Soja- oder Hafer)Sahne
    1 Bund glatte Petersilie - waschen und die Blätter abzupfen; die Stiele fein hacken
    1 EL kalt gepresstes Sonnenblumenöl
    1 Zwiebel - in feine Würfel schneiden
    1/2 TL Zitronensaft
    etwas Kräutersalz
    etwas Pfeffer

    Das Öl in einem flachen Topf erwärmen und die Zwiebelwürfel darin anschwitzen, bis sie glasig sind. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und die Sahne einrühren.
    Die Sauce bei geringer Hitze köcheln lassen, bis die Flüssigkeit leicht eingedickt ist.
    Die Sauce in den Mixer geben und zusammen mit dem Petersilienblättchen (einige für die Garnitur aufbewahren) pürieren.
    Die nun hellgrüne Sauce in den Topf zurück gießen und mit Kräutersalz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
    #219Verfasserimaxchen (238029) 05 Apr. 17, 11:50
    Kommentar
    Hallo Andy #217,

    Einen typischen englischen Kuchen findest du hier:

    Mary Berry ist ein grosser Star, und wenn dir dieser Kuchen nicht zusagt, findest du unter ihrem Namen sicherlich noch so einiges. Viel Spass!
    #220Verfasser Jabonah (874310) 06 Apr. 17, 12:03
    Kommentar
    Vielen Dank Jabonah,
    das sieht lecker aus. Ein Freund, in Schweden lebender Expat, schlug etwas vor mit haufenweise Rosinen, kandierten Früchten und Bergen von Zucker und Marzipan.
    Das hier  erinnert mich an die Kuchen, die es Sonntags gab, als ich zu Sprachferien in Lancing war, so vor 45 Jahren *in Erinnerungen schwelg*
    Ich werde beide Varianten machen und hoffen, dass John das mag :-)


    #221VerfasserAndy de (269546) 06 Apr. 17, 14:27
    Kommentar
    Lecker, einfach, schnell:

    grüner Spargel (gekocht) mit Tomaten-Sef-Sauße

    Sauße: 1Teil Tomatenmark, 1 Teil Senf, 1Teil Essig, 3 Teile Spargel-Kochwasser, Kräuter, Gewürze
    #222Verfasser P.. (308627) 07 Apr. 17, 09:19
    Kommentar
    Ungarische Gulaschsuppe (5 - 6 Personen)

    Zutaten:
    750 Gramm Rindergulasch (in kleine Stücke Schneiden)
    4 Zwiebeln (in Würfel schneiden)
    2 - 3 Knoblauchzehen
    50 Gramm Schweine/- oder Butterschmalz
    1 EL Mehl
    gut 1/4 Liter Rotwein
    gut 3/4 Liter Fleischbrühe
    1 TL Paprikapulver edelsüß
    1/2 TL Paprika rosenscharf
    Salz, Pfeffer, Zucker
    frischer Zitronensaft
    1 EL Tomatenmark
    gut 1/2 TL Majoran
    1/2 TL gemahlener Kümmel
    2 Paprikaschoten, Farbe nach Wahl (würfeln)
    200 Gramm Kartoffeln (würfeln)
    1 Möhre (würfeln)
    250 Gramm Pilze (vierteln)
    250 Gramm Kirschtomaten (häuten und entkernen) -> alternativ aus der Dose oder 250 Gramm passierte Tomaten)
    1 Bund glatte Petersilie (die eine Hälfte fein hacken, die andere Hälfte ganz lassen)
    1 Petersilienwurzel (würfeln)

    Das Fleisch in einzelnen Portionen schön scharf anbraten und auch mit Salz und Pfeffer würzen.
    Die einzelnen Portionen Fleisch zusammen geben und Zwiebeln und Knoblauch (gepresst oder gehackt) dazugeben. Ca. 5 Minuten weiterbraten.
    Das Mehl darüber stäuben, das Tomatenmark dazugeben und ganz kurz weiterbraten. Mit Brühe und Rotwein ablöschen.
    Dann das Paprikapulver und die ganzen Gewürze dazu, ebenso das halbe Bund ganz gelassene Blattpetersilie.
    Das Ganze 40 - 50 Minuten zugedeckt köcheln lassen.

    Dann das ganze Gemüse (bis auf die Pilze dazugeben).
    Alles zur Suppe geben und noch einmal 20 - 30 Minuten köcheln lassen.
    In der Zeit die Pilze anbraten und ca. 10 Minuten vor Ende der Kochzeit dazugeben.

    Zum Schluss die Blattpetersile herausfischen. Alles gut abschmecken, Zitronensaft und etwas Zucker dazu geben (Tomaten "mögen" Zucker).
    Die gehackte Petersilie dazu. Fertig!
    Wer mag, kann in die Suppe noch etwas saure Sahne geben (mir schmeckt es ohne besser).

    Ich hoffe, euch schmeckt sie so gut wie mir und meinen Gästen!
    #223Verfasser Fienchen_19 (748404) 08 Apr. 17, 12:29
    Kommentar
    Weißer Spargel mediterran (für 2 Personen)

    Der geschälte Spargel (500 Gramm) wird im Olivenöl bei mittlerer Hitze angebraten. Er darf gerne etwas Farbe nehmen. Den Spargel vor dem Braten eventuell ein paar Minuten Vorkochen.
    Die Kirschtomaten (10 Stück) werden halbiert und nach dem Anbraten des Spargels hinzugegeben. Mit Salz, Pfeffer (weißer Pfeffer macht sich in diesem Fall optisch besser) und einer Prise Zucker (wer mag) würzen. Den Weißwein (0,5 Glas) zugeben und die Hitze reduzieren. Den Ziegenfrischkäse (100 Gramm) in den Sud einrühren. Für mehr Sauce die Flüssigkeit mit Wein oder Wasser verlängern. Die frischen Kräuter erst kurz vor dem Servieren zugeben (ich nehme meist Basilikum (0,5 Bund), Rosmarin und Thymian. Da Basilikum nicht sehr "wärmebeständig" ist, gebe ich ihn erst ganz am Schluss vor dem Servieren dazu).
    Lecker ist es auch mit Bärlauch!
    #224Verfasser Fienchen_19 (748404) 10 Apr. 17, 14:25
    Kommentar
    Eierlikör
    6 Eier
    200 gr. Puderzucker
    1 große Dose Kondensmilch 10% Fett
    1 Päckchen Vanillezucker
    0,125 Liter Weingeist (darf auch etwas mehr sein, ein Schuß Weinbrand noch dazu geht auch)

    Die Eier, den Puderzucker, die Milch und den Vanillezucker mindestens 5 Minuten schaumig rühren. dann den Weingeist langsam dazugeben und noch einmal durchrühren. 1Stunde ruhen lassen, dann in saubere Flaschen füllen und an einem nicht zu warmen Ort aufbewahren.

    #225Verfasser Fienchen_19 (748404) 13 Apr. 17, 08:47
    Kommentar
    "Kilokick" - Quarksüßspeise

    als Nachtisch oder low-carb-Abendessen, schmeckt lecker und macht pappsatt :-)

    2 Eiweiß mit Erythrit oder Süßstoff nach Belieben sehr steif schlagen
    250 g Magerquark mit 1 EL Zitronensaft verquirlen
    Eischnee vorsichtig unter den Quark heben - fertig.
    Nach Belieben noch 1 TL Zimt drunterrühren.

    Nur 200 Kalorien :-)
    (ich hab den bio-Magerquark vom Aldi genommen - der hat 66 pro 100 g)
    #226Verfasser Bellydancer (1117479) 28 Apr. 17, 07:46
    Kommentar
    Schmand-Rhabarber-Kuchen

    Gerade habe ich das Rezept für diesen leckeren Kuchen bekommen. Es stammt vom Doktor aus Bielefeld und ist hier zu finden. (Ich mache es mir bequem und schreibe es nicht ab.)

    Edit bat mich noch zu erwähnen, dass der Kuchen unbedingt abgekühlt sein muss, bevor der Rhabarber drauf kommt.
    #227Verfasser Red Poppy (876587) 02 Mai 17, 17:15
    Kommentar
    Griechische Tomatensuppe (Rezept stammt aus einen griechischen Kochkurs)
    1 große Zwiebel (kleine Würfel)
    1-2 Knoblauchzehen (fein gehackt)
    1 rote Paprika (kleine Würfel)
    1 Bund Blatt-Petersilie (gehackt)
    1 große Dose geschälte Tomaten (etwas Zerkleinern)
    1/4 Liter Wasser
    etwas Tomatenmark
    Brühwürfel oder gekörnte Brühe
    etw.. Rotwein
    1-2 Teel. Oregano
    Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker
    ein Spritzer Zitrone

    Die Zwiebeln und den Knoblauch in Olivenöl glasig dünsten (nicht braun werden lassen!!!).
    Mit dem viertel Liter Wasser und dem Rotwein ablöschen. Den Brühwürfel bzw. die gekörnte Brühe nach Angabe dazugeben.
    Die Paprikawürfel, die gehackte Petersilie und die geschälten Tomaten dazugeben.
    Alle Gewürze mit hinein und eine Stunde köcheln lassen.
    Noch einmal Abschmecken, fertig!

    Wer möchte, kann nach einer halben Stunde Hackbällchen oder kleine Bällchen aus grobem Bratwurstbrät mit hinzugeben.

    Reis kochen und Portionsweise in die Suppentassen /-Teller geben.
    Etwas Creme Fraiche dazu.
    #228Verfasser Fienchen_19 (748404) 13 Jul. 17, 08:32
    Kommentar
    Rote Bete süß-sauer
    (ein Pi-mal-Daumen-wie's-halt-so-schmeckt-Rezept)

    Zwiebel  fein hacken, in etwas
    Sonnenblumenöl sachte anbraten, bis sie glasig/golden wird.
    Braunen Zucker dazu geben, auf kleiner Flamme schmelzen lassen.
    Rote Bete (entweder gekocht und gewürfelt ODER roh gerieben) und
    Thymianzweig(e) und
    Salbeiblätter dazu geben, gut vermischen und weiter schmurgeln lassen. Mit
    Salz und
    Pfeffer würzen.
    Apfelessig dazu geben bis das Gemüse bedeckt ist. Zum Kochen bringen. Temperatur reduzieren, mit
    Himbeersaft/-sirup abschmecken.

    In Gläser füllen; hält sich gut.
    #229Verfasser Jabonah (874310) 28 Sep. 17, 14:52
    Kommentar
    Mutters Silvestersalat

    Salzheringe, Gewürzgurken, Zwiebeln und Äpfel klein schneiden.

    Kalbfleisch, rote Beete und Sellerie kochen und würfeln.

    Alle Zutaten mischen, hart gekochte und kleingeschnittene Eier hinzufügen, evtl. auch eine Pellkartoffel.

    Salat mit Senf, Salz, Meerettich und Salatmayonnaise mischen bzw. abschmecken und genügend durchziehen lassen.
    #230Verfasser Red Poppy (876587) 28 Sep. 17, 18:27
    Kommentar
    Der Link für das Rezept der Hollandaise mit Joghurt


    Geht wirklich sehr schnell und ist seeeehr lecker.
    #231Verfasser Hugolinchen (464632) 03 Jan. 18, 13:28
    Kommentar
    Orangenmarmelade

    Seville (also bittere) Orangen (so viele wie gewünscht; weniger als 2kg sind den Aufwand eigentlich nicht wert)
    über Nacht in Wasser liegen lassen, dann abtrocknen und die Stiele entfernen.
    Vorsichtig halbieren (die Kerne sind wichtig) und entsaften.
    Saft wiegen; mit etwa halber Menge Wasser in einen großen Kochtopf füllen, langsam aufkochen und lange köcheln lassen. Immer mal umrühren. Dauert Stunden; nicht ansetzen lassen und nicht aufgeben. Irgendwann wandelt sich der Geruch von kochendem Orangensaft zu dem Duft von Marmalade!
    Kerne und Membranen mit Wasser in einem anderen Kochtopf langsam aufkochen und köcheln lassen bis die Kerne glasig werden. (Kann Stunden dauern; ggf. Wasser nachfüllen.)
    Orangenschalen mehr oder weniger fein schneiden (man kann das weiße Innere vorher abschaben, muss man aber nicht) und mit dem Saft köcheln lassen bis sie glasig werden. Stundenlang.

    Wenn der Marmeladenduft erreicht ist, Kernwasser durch ein Sieb in den großen Topf gießen (außer man mag Kerne in der Marmelade) - dieses Wasser enthält das nötige Pektin!

    Sachte weiter köcheln lassen und den Zucker (die gleiche Menge wie ursprünglich Orangensaft reicht; aber wer dringend süß möchte, kann bis zu 20% mehr nehmen) einrühren. Die Anbrenngefahr steigt, also immer weiter rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Masse wieder zu köcheln beginnt. Dann alle paar Minuten eine Tellerprobe machen. Wenn die Marmelade fest genug ist, in Gläser füllen.

    Die letzten Portionen werden oft etwas fester (möglicherweise muss man dann den Topf vom Herd nehmen); da empfiehlt es sich, ein bisschen zu variieren und etwas Whisky oder auch Weißwein oder andere Extras einzurühren.

    Ja, das klingt nach viel Arbeit - aber es lohnt sich wirklich.
    #232Verfasser Jabonah (874310) 04 Jan. 18, 15:43
    Kommentar
    Heringssalat

    Matjesfilets
    Äpfel
    Zwiebeln
    Saure Gürkchen

    Alles klein schneiden/würfeln und mit Sauerrahm und Joghurt vermischen (je nach Gusto).

    So schmeckt er uns am besten. Gibt natürlich tausend Variationen – manche Leute tun z.B. noch rote Rüben rein oder machen das Dressing mit Sahne und/oder Majo. Ausprobieren!
    #233Verfasser Bellydancer (1117479) 27 Mär. 18, 14:43
    Kommentar
    Flapjacks

    100 g Butter mit
    50 g braunem Zucker und
    100 g Golden Syrup
    erwärmen und zu einer dicken Masse verrühren.
    200-250 g Haferflocken
    1 Prise Salz
    1 Prise Vanille
    einrühren und -kneten,
    ca. 2 cm dick in eine mit Papier ausgelegte Form drücken.

    Ca. 20 Minuten bei 170 Grad (150 Umluft) backen, abkühlen lassen, in Riegel schneiden.

    Dem Teig kann man nach Belieben Nüsse, Trockenfrüchte, Schokochips etc. beimischen.
    #234Verfasser Jabonah (874310) 13 Apr. 18, 10:56
    Kommentar
    "Golden Syrup" - kann man da den Grafschafter Rübensirup nehmen? Oder evtl. Honig?
    #235Verfasser Bellydancer (1117479) 13 Apr. 18, 11:03
    Kommentar
    Ich habe mangels Golden Syrup immer Grafschafter Rübensirup genommen. Die Flapjacks werden dadurch vielleicht ein bißchen dunklner, schmecken tun sie trotzdem (-:
    #236Verfasser Silberfisch (836633) 13 Apr. 18, 11:22
    Kommentar
    Super, danke! Muss ich unbedingt ausprobieren.
    #237Verfasser Bellydancer (1117479) 13 Apr. 18, 11:37
    Kommentar
    Ich meine, Grafschafter macht sogar auch goldenen Sirup. Aber mit (schwarzem) Goldsaft gehts bestimmt auch (den gibt's in GB nicht; Privatimporte werden so genossen und nicht verbacken :-))
    #238Verfasser Jabonah (874310) 13 Apr. 18, 11:46
    Kommentar
    Himbeerclafoutis
    (aus: Béliveau, Richard: Krebszellen mögen keine Himbeeren. München: Kösel, 2011. ISBN 978-3-466-34522-9)

    60 g Mehl
    60 g Hafermehl
    60 g gemahlene Mandeln
    3 Eier
    125 ml Ahornsirup
    100 g granulierter Ahornzucker (oder Rohrzucker)
    150 ml Schlagsahne
    150 ml Sojamilch
    250 g frische Himbeeren

    Backform (25 x 30 cm) einfetten und bemehlen
    Mehl, Hafermehl und gemahlene Mandeln mischen
    in anderem Gefäß Eier schlagen, Ahornsirup und Zucker dazugeben und gut verrühren
    trockene Zutaten einarbeiten
    Sahne und Sojamilch vorsichtig dazugeben
    in die Backform gießen und gleichmäßig mit Himbeeren bedecken
    bei 200 °C 30 bis 40 min im Ofen backen
    aus dem Ofen nehmen und sofort aus der Form holen

    soweit die Theorie
    Wegen persönlicher Abneigungen (Sojamilch), Fehlkäufen (Sahne) und nix kaufen wollen, das mir dann rumsteht (Ahornzucker) sah meine Praxis so aus:

    180 g Mehl
    3 Eier
    125 ml Ahornsirup
    100 g Zucker
    150 g saure Sahne
    150 ml Hafermilch
    250 g Himbeeren

    Herstellung wie oben, nur direkt aus der Form (meine war oval 32 x 22 cm) habe ich den Clafoutis nicht geholt, ich wüßte auch eigentlich nicht warum man das sollte (und in dem Buch ist neben dem Rezept ein Bild mit Clafoutis IN der Form).
    Ach ja und ich fand das ganze ziemlich lecker. Die Gäste waren auch freundlich genug, mein Backwerk zu loben.
    #239Verfasser Silberfisch (836633) 18 Jun. 18, 20:23
    Kommentar

    Kumquat-Marmelade


    http://www.mamas-rezepte.de/rezept_Kumquat___...


    Habe letztes Jahr ein Kumquat-Bäumchen geschenkt bekommen, sieht schön aus und man sagte mir, die Früchte seien essbar. Sind sie ja auch - aber brrrrrr!!! Zitrone ist Honig dagegen. Sehen zwar aus wie leckere Mini-Mandarinchen, sind aber einfach zu sauer.

    Letztes Jahr hab ich dann die ganzen Kumquats auf den Kompost.

    Bäumchen hat wieder geblüht und neue Kumquats bekommen.

    Mir war es jetzt schade, die wieder zu entsorgen - da bluttet mir das Herz!

    Also hab ich nach Rezepten gegoogelt.


    Das o.g. Rezept ist für 400 g Kumquats; meine Ernte waren gut 200 g - also hab ich einfach die halbe Menge gmacht. Und was soll ich sagen: Lecker!!!! SAU-LECKER.


    Ich stelle es mal hier rein als Tipp für alle Kumquat-Bäumchen-Besitzer, denen die Mini-Orangen auch zu sauer zum pur Essen sind.


    Eins noch zum Rezept: Die schreiben, man solle zwischendurch den Schaum von der kochenden Marmelade abschöpfen. Ist Quatsch. Hab ich noch nie gemacht, auch hier nicht. Als ich die Marmelade nach 5 Minuten vom Herd nahm, ist der Schaum von alleine zusammengefallen.

    Und ich hab zum Schluss 2 EL Cointreau reingerührt (entspräche beim ganzen Rezept also 4 EL - ich hab ja nur Mindermenge gemacht).


    #240Verfasser Bellydancer (1117479) 18 Jul. 18, 20:21
    Kommentar

    Brownies

    Zutaten

    1/2 Avocado

    120 ml  Olivenöl

    240 g Mehl (ich nehme halb Roggenvollkorn und halb irgendwas. Vollkorn sollte wohl sein (oder Hirseflocken), sonst wird's zu klitschig).

    120 g Kakaopulver, ungesüßt

    200 g Zucker (ich nehme eher etwas weniger…)

    100 g Rohrzucker

    2 TL Natron

    1 TL  Salz

    350 ml  Wasser

    4 TL Essig

    170 g  Schokolade, zartbitter, vegan (und ganz so eng seh ich es mit der Veganitaet der Schokolade nicht)

     


    Zubereitung

    Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 16 Min. /

    Die halbe Avocado mit einer Gabel zerdrücken und erst mal zur Seite stellen.

    Anschließend die Zartbitterschokolade hacken.

    Den Ofen auf 180°C vorheizen und ein kleines tiefes Blech vorbereiten (meins ist 16 x 26 cm groß und hat ausgereicht).

     

    In einer Schüssel die zerdrückte Avocado und das Öl verrühren, bis das ganze glatt ist. Das Mehl, das Kakaopulver, die beiden Zuckersorten, Natron, Salz, Wasser und Essig hinzugeben und noch einmal rühren, bis der Teig glatt ist. Zum Schluss die Schokoladenstücke hinzugeben.

     

    Den Teig in das vorbereitete Blech geben und verstreichen, bis der Teig halbwegs glatt ist und alles ausfüllt. Dann für 15 bis 20 Minuten backen (nach 15 Minuten mit einem Zahnstocher reinstechen und schauen, wie klebrig der Teig noch ist. Er sollte nicht zu klebrig, aber auch auf keinen Fall trocken sein).


    (Wo das herkommt, weiss ich leider nicht mehr. Ist aber super lecker.)

     

    #241Verfasser Jabonah (874310) 29 Aug. 18, 19:27
    Kommentar

    Baileys-Mascarpone-Creme

    für 15 Personen:

    750 g Mascarpone

    220 - 250 g Pudrzucker (je nach Geschmack, mir reichen 220 g)

    mindestens 500 ml Baileys (je nach Geschmack)

    5 Becher Schmand

    2 Tüten Vanillezucker

    2 Gläser Sauerkirschen (sehr gut abtropfen lassen)


    Alle Zutaten bis auf die Kirschen gut miteinander verrühren (Mixer).

    Schichtweise Creme und Kirschen in eine große Schüssel oder Dessertschälchen schichten.

    ... oder alles miteinander vermengen, je nach Geschmack.......


    Lasst es euch schmecken!!

    #242Verfasser Fienchen_19 (748404) 01 Okt. 18, 12:16
    Kommentar

    Kokos-Marroni- Suppe


    100 g  Zwiebeln, gehackt 

    300 ml Kokosmilch

    200 ml Gemüsebrühe oder andere Brühe, evtl. instant

    300 g Marone(n), gekochte

    1 Zweig/e Thymian oder 1/2 TL getrockneter  

    Salz und Pfeffer

    (1 kleine Limone(n), den Saft davon oder Zitronensaft)


    Zwiebeln anschwitzen, Maroni dazu, mit Flüssigkeit auffüllen, pürieren, Gewürze dazu, aufkochen, evtl mit Limettensaft abschmecken (mach ich meist nicht). Wers sämiger mag nimmt mehr Maroni, etc...

    Als Einlage passt z.B. Rohschinken (kurz vorm servieren dazu), oder gebratene Garnelen


    Hier ist noch eine etwas ausgetüfteltere Version, die ist mir aber Zuviel Chi-Chi...

    https://www.chefkoch.de/rezepte/1017691206974...

    #243Verfasser Reisigbesen (1082761) 29 Okt. 18, 16:41
    Kommentar

    Pikanter Kuchen


    Teig:

    150 g Mehl

    1 Päckchen Backpulver

    frisch gemahlener Pfeffer, Salz

    3 Eier

    80 - 100 ml Sonnenblumenöl

    1/8 l lauwarme Milch

    100 g geriebener Käse (laut Rezept Greyerzer, ich hatte keinen da und Gouda genommen)

     

    1 Kastenform (26 cm) einfetten und mit Mehl bestäuben.

     

    Backofen auf 180°C (Heißluft: 160°C) vorheizen.

     

    Für den Teig Mehl und Backpulver mischen und würzen, nach und nach die Eier unterühren. Dann das Öl, die Milch und den Käse dazugeben. Der Grundteig ist damit fertig.


    Ich habe 400 g Champignons mit Knoblauch angebraten, auf Küchenkrepp abkühlen lassen und, wieder mit etwas Käse, unter den Teig gemischt (laut Rezept war das ein anderer, ein französischer Käse, den ich natürlich nicht hatte).


    Der Kuchen wird dann ca. 45 Minuten gebacken.


    Im Grunde kann man sicher alle möglichen Zutaten unterrühren. Es gibt im Rezept Angaben für Paprika, für Brokkoli und Schinkenwürfel, für Zucchini und Ziegenkäse, Ziegenkäse mit Walnüssen und Rosinen usw.


    Mein Cake ist - für meinen Geschmack - eine Spur zu salzig geworden, weil ich die Würzkraft vom Käse unterschätzt habe.

    #244Verfasser Red Poppy (876587) 22 Nov. 18, 16:47
    Kommentar

    #244 Das ist ja mal 'ne klasse Idee! Könnte ich mir auch gut vorstellen in Muffinförmchen (entsprechend kürzer) gebacken, als Fingerfood. Danke Red Poppy!

    #245Verfasser Bellydancer (1117479) 23 Nov. 18, 11:34
    Kommentar

    Möhren-Mandel-Muffins


    2 Eier

    80 ml Rapsöl

    125 ml Buttermilch

    2 kleine Möhren (ca. 130 g)

    1 kleiner Apfel (ca. 100 g)

    ½ Zitrone

    200 g Weizen-Vollkornmehl

    70 g gemahlene Mandeln

    3 TL Weinstein-Backpulver


    Eier und Zucker in eine Schüssel geben. Mit den Schneebesen eines Handmixers schaumig schlagen. Öl und Buttermilch unterrühren. Möhren waschen, putzen, schälen und auf einer Kastenreibe fein in eine Schüssel raspeln. Apfel schälen, vierteln, entkernen und dazuraspeln. Zitrone auspressen und 1 EL Zitronensaft unter die Apfelraspel mischen. Mehl, Mandeln und Backpulver in einer Schüssel mischen. Zügig unter die Ei-Zucker-Masse rühren. Möhren- und Apfelraspel mit einem Schneebesen unterheben. Die 12 Mulden einer Muffinform mit Papierförmchen auskleiden und den Teig einfüllen. Im Backofen bei 180 °C (Umluft 160 °C, Gas: Stufe 2-3) in 20-25 Minuten goldbraun backen.


    Anmerkung: Das Originalrezept enthält 80g Rohrzucker und stammt von eatsmarter.de


    Pizza-Muffins


    (Auch hier stammt das Original von eatsmarter.de. In diesem Fall läuft das allerdings eher unter "inspiriert durch".)


    100 g Buchweizenmehl

    100 g Leinmehl (Hier lässt Resteverarbeitung von einem Experiment grüßen.)

    50 g Haferflocken

    ½ Tütchen Backpulver

    1 TL Salz

    250 ml Buttermilch

    2 Eier

    50 g halbtrockene Tomaten in Öl

    50 g Butterkäse

    140 g Mais (Abtropfgewicht; Dose)

    100 g Salami

    1 EL Rapsöl


    Mehl, Getreideflocken, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben. Buttermilch und Eier zugeben und alles mit den Knethaken des Handmixers gut vermischen. Der Teig ist zunächst noch recht flüssig.

    Die Tomatenabtropfen lassen und in Streifen schneiden.

    Den Käse raspeln und den Mais abtropfen lassen. Die Salami in Würfel schneiden.

    Tomaten, Käse, Mais und Salami unter den Teig rühren.

    Papierförmchen in die Mulden eines Muffinblechs setzen und mit dem Öl einfetten. Den Teig einfüllen und die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Umluft: 180 °C, Gas: Stufe 3) 30-35 Minuten backen.

    #246Verfasser Efraimstochter (1101808) 15 Jan. 19, 18:07
    Kommentar

    Ingwerkekse


    Zutaten:


    220 g weiche Butter

    140g Rohrzucker

    1 TL frischer Ingwer fein gerieben

    350g Mehl

    1/2 Päckchen Backpulver

    50g kandierter Ingwer


    Backofen vorheizen auf 200 Grad.


    Butter, Zucker und cremig schlagen und frischen Ingwer unterrüren.

    Mehl und Backpulver vernischen und in die Butter-Zucker Mischung sieben, den kandierten Ingwer fein hacken und dazu geben. Alles gut verkneten.


    Etwa walnussgroße Kugel formen .. aufs Backblech drücken, nicht zu dünn (ca. 1cm Höhe)


    Ab in den Ofen .. im Rezept steht 12-15 Minuten backen.. halt bis sie goldbraun sind.


    Ach ja Tochterkind und ich fanden den teig nicht soooo gut, klasssischer Fall von "kann man machen muss man aber nicht".. die fertigen Kekse haben aber kaum den Weg in die Keksdose geschafft...

    #247Verfasser Sands (427472) 30 Jan. 19, 08:31
    Kommentar

    Rote-Beete-Aufstrich


    2 gekochte Rote Beete zerkleinern und mit

    150 g Frischkäse und

    1 EL Zitronensaft pürieren.


    2 cm Meerrettich schälen, reiben und unter die Rote-Beete-Creme mischen.

    Mit Salz abschmecken.


    2 EL Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.

    1 Beet Kresse abschneiden und mit den Sonnenblumenkernen zum Rote-Beete-Aufstrich servieren.


    Soweit das Rezept nach Bas Kast und Michaela Baur. Ich habe Schafskäse genommen und zwar ein ganzes Päckchen (200 g), weil ich keine Reste wollte, dafür eine kleine Rübe mehr. Und anstelle des frischen Meerrettichs welchen aus dem Glas (aber ohne Sahne etc.).

    Ach ja, Sonnenblumenkerne hatte ich auch nicht, dafür Pinienkerne.


    Es geht schnell, schmeckt gut und sieht auch nett aus.


    #248Verfasser Red Poppy (876587)  03 Apr. 19, 19:41
    Kommentar

    Hier ein paar Low-Carb-Backrezepte, die ich schon probiert habe und lecker finde:


    Low Carb Cinnamon Roll Cake

    Für eine kleine Kastenform (15 cm)

    • 150g Mandelmehl
    • 50g Kokosmehl
    • 100g Xylit oder anderen Zuckerersatz nach Geschmack
    • 1 Prise Salz
    • 150g griechischer Joghurt
    • 120g Butter (zimmertemperatur)
    • 50ml Sahne
    • 2 Eier
    • 1 TL Backpulver

    Außerdem:

    • 40g Xylit oder anderen Zuckerersatz nach Geschmack
    • 1/2 EL Zimt

    Den Ofen auf 170° vorheizen und die Kastenform einfetten.

    Butter mit Xylit, Salz und Eiern schaumig schlagen, die beiden Mehlsorten und das Backpulver unterrühren. Zum Schluss den griechischen Joghurt und die Sahne dazugeben.

    Xyilt mit dem Zimt vermengen.

    Ein Drittel des Teigs in die Kastenform füllen, mit der Xylit/Zimt-Mischung bestreuen, anschließend das nächste Drittel der Mischung darauf streuen. Zum Schluss die letzte Portion in die Form geben und abermals mit der Mischung bestreuen.

    Für ca. 90 Minuten in den Backofen geben (wenn der Teig zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken). Aus dem Ofen holen, kurz abkühlen lassen und mit einem Messer vom Rand lösen. Danach komplett in der Form auskühlen lassen.



    Walnuss-Zimt-Muffins

    4 Eier

    100 g Erythrit

    200 g Mandeln, gemahlen

    100 g Walnusskerne, gehackt

    ¼ TL Natron + 1 Msp Zitronensäure

    75 ml Öl

    1 TL Zimt

    1 Prise Salz

    Eier trennen, Eiweiß mit Prise Salz steifschlagen.

    Öl und Eigelb und Erythrit schaumig rühren, dann restliche Zutaten hinzufügen, Eiweiß vorsichtig unterheben.

    In Muffinförmchen füllen, bei 160 Grad 20 Minuten



    Leinsamen-Cookies

    50 g Leinsamen, geschrotet

    180 g gem. Mandeln

    70 g Erythrit

    1 Ei

    ½ TL Backpulver

    110 g Butter

    Prise Salz

    kleine Kugeln formen, zu Cookies drücken, 160° Umluft 15 Minuten


    LC-Knusperkekse

    60 g weiche Butter

    60 g Erythrit

    1 Ei

    schaumig schlagen

    20 g gemahlene Mandlen

    75 g Haferkleie

    20 g Chiasamen

    50 g gehackte Mandeln

    1 EL Leinsamenmehl

    1 TL Backpulver

    unterrühren

    evtl. Vanille/Zimt/Kakao (nach Geschmack)

    kleine Häufchen auf Blech setzen, plattdrücken (ergibt ca. 25 Stück)

    160° 15 Min. (werden beim Abkühlen hart/knusprig)


    Edith hat heute die Knusperkekse gebacken und festgestellt, dass es 25 Stück gibt.

    #249Verfasser Bellydancer (1117479)  25 Apr. 19, 20:51
    Kommentar

    Joghurt-/Skyr-/Quarkmuffins


    Zutaten für ein 12-er Blech:


    3 Eier

    300 g Joghurt oder Skyr oder Quark

    200 g Zucker

    1 Pck. Vanillezucker

    250 g Mehl

    200 ml Öl

    2 TL Backpulver (ich nehme Weinsteinbackpulver und davon meist weniger)

    Zitronenabrieb


    Zuerst die Eier mit dem Zucker verrühren, dann den Quark/Skyr/Joghurt dazu, danach das Öl. Mehl und Backpulver dazu (ich spare mir meist das Sieben *hüstel*), zum Schluss den Zitronenabrieb.

    Den Teig in die Backmulden verteilen, man kann auch super noch Obst mit reinfüllen (Mandarinen, Erdbeeren, Heidelbeeren).

    Bei Ober- und Unterhitze bei 180°C etwa 25-30 Minuten backen.

    #250Verfasser Hugolinchen (464632) 16 Mai 19, 12:05
    Kommentar

    Selbstgemachtes Brot... ohne großen Aufwand... sagt man(n)... und der NDR... :D

    ...ohne Firlefanz, häßliche Zusätze oder kreative Backmischungen der ökothrophologischen Ingenieurskunst...

    und den Vitaminen B - A - S und F...


    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die-er...



    Kerniges Eiweißbrot


    Zutaten für 1 Laib (1 kg, 20 Scheiben) :


    • 40 g gehackte Kürbiskerne
    • 40 g Sonnenblumenkerne
    • 20 g ungeschälte Sesamsamen
    • 100 g Süßlupinenmehl
    • alternativ: 100 g Kichererbsenmehl
    • 100 g gemahlene Mandeln
    • 50 g geschrotete Leinsamen
    • 125 g Dinkelvollkornmehl
    • 50 g Haferkleie
    • 2 TL Weinsteinbackpulver
    • 2 TL Meersalz
    • 2 Eier
    • 250 g Magerquark


    Kürbis-, Sonnenblumenkerne und Sesam mischen, 2 EL beiseitestellen. Die übrigen Kerne mit Süßlupinenmehl, Mandeln, Leinsamen, Dinkelmehl, Haferkleie, Backpulver, Salz und nach Belieben mit 2 TL Brotgewürz mischen. In einer großen Schüssel Eier und Quark glatt rühren. Die trockenen Zutaten und ¼ l lauwarmes Wasser nach und nach mit den Knethaken des Handrührgeräts untermischen. 


    Eine Kastenform (ca. 25 cm) mit Backpapier auslegen, den Teig einfüllen, glatt streichen und mit einem Messer längs einritzen. Die beiseite gestellten Kerne darüberstreuen, leicht andrücken und das Brot zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen. 


    Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Das Brot auf der mittleren Schiene in den Ofen schieben und 1 Tasse mit heißem Wasser auf den Boden des Backraums stellen. Das Brot etwa 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 180 Grad herunterschalten und das Brot weitere 40-45 Minuten backen. Zur Garprobe einen Holzspieß ins Brot stechen. Bleibt kein Teig daran kleben, ist es fertig. 


    Das Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter etwa 10 Minuten abkühlen lassen, stürzen und vollständig abkühlen lassen. Das Brot hält sich in einer Box im Kühlschrank etwa 1 Woche. Für den Vorrat können Sie das Brot in Scheiben schneiden und portionsweise in Gefrierbeuteln einfrieren. 


    Nährwerte pro Scheibe (50 g): 

    140 kcal, 8 g Eiweiß, 7 g Fett, 8 g Kohlenhydrate, 4 g Ballaststoffe, 0,5 BE


    Variante:

    Für Low-Carb-Brötchen den Teig in gefettete Mulden eines 12er-Muffinblechs füllen und im Ofen erst 10 Minuten bei 200 Grad, dann 30 Minuten bei 180 Grad backen.


    Tipp:

    Eiweißbrot lässt - anders als normales Brot - den Blutzucker langsamer ansteigen. Es liefert kaum Kohlenhydrate, dafür aber einen hohen Anteil an pflanzlichem Eiweiß und eine Menge Ballaststoffe. Vor allem Süßlupinenmehl aus den Samen einer heimischen Hülsenfrucht punktet mit rund 40 Prozent an hochwertigem Eiweiß.



    Flohbrötchen (Flötchen)


    Zutaten (für ca. 6 Brötchen):

    3 Eiweiß

    1 Prise Salz

    150 g Mandelmehl

    25 g Flohsamen-Schalen

    2 TL (gestr.) Weinstein-Backpulver

    250 ml kochendes Wasser

    • nach Belieben zur Verzierung: 1 EL Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne oder Sesam


    Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. 


    Das Eiweiß steif schlagen, das Salz einrühren und kurz weiterschlagen. 


    Mandelmehl, Flohsamenschalen und Backpulver in einer Schüssel mischen. Das Eiweiß mit dem Knethaken unterziehen. Anschließend das heiße Wasser unter ständigem Rühren nach und nach zugeben. Es soll eine breiig-zähe Masse entstehen. 


    Aus dem Teig 6 Brötchen formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und nach Belieben mit ein paar Kernen oder Sesamsamen bestreuen. Etwa 45 Minuten backen. 


    Die abgekühlten Brötchen lassen sich gut einfrieren und portionsweise aufbacken.


    Nährwerte (pro Portion):

    180 kcal 

    9,3 g Eiweiß 

    14,6 g Fett 

    3,1 g Kohlenhydrate 

    5,9 g Ballaststoffe

    #251Verfasser Hein Mück (387992)  29 Mai 19, 11:39
    Kommentar

    Melonen-Kokos-Suppe


    (Ich hab gestern einfach endlich mal ein bisschen experimentiert, und bin sehr zufrieden. Erstmal nur eine kleine Portion, aber mit +/- diesen Verhältnissen.)


    150g Butternut-Kürbis

    150g Cantaloupe-Melone

    15g Kokosbutter


    Den Kürbis würfeln und eben mit Wasser bedeckt weich kochen. Pürieren, dann die Kokosbutter einrühren.

    Melone würfeln, hinzufügen, pürieren.

    Falls es zu fest ist, esslöffelweise warmes Wasser einrühren.

    Mit 1 Prise Salz und 1 Prise Kurkuma würzen; auch Kardamom ist empfehlenswert.


    Fertig. (Schmeckt kalt oder etwas warm - heiß habe ich nicht probiert.)


    (Für den Gourmet-Effekt dann noch sieben oder filtern - mein Pürierstab kann jedenfalls nicht so ganz seidenweich.)



    #252Verfasser Jabonah (874310)  12 Sep. 19, 09:28
    Kommentar

    Reiskuchen aus Bologna (Torta di Riso)

     

    Zutaten:

    1 l Milch, 200 g Zucker, Abrieb von einer Zitrone, Mark aus einer Vanilleschote, 200 g Risottoreis, 5 Eier, 50 ml Orangenlikör, 100 g gemahlene Mandeln, etwas Butter und Grieß für die Springform (26cm).

     

    Zubereitung:

    Milch zusammen mit Zucker, Zitronenabrieb und Vanille aufkochen, den Reis zufügen und al dente kochen. Reis abgedeckt auf Raumtermperatur abkühlen und quellen lassen, bis die Milch komplett aufgesogen wurde.

    Eier, Likör und Mandeln unterrühren. Boden einer Springform mit Backpapier auslegen, die Ränder einfetten und mit ein wenig Grieß bestreuen. Teig in die Springform füllen und den Kuchen 45 bis 55 Minuten bei 170 Grad Ober- und Unterhitze backen.

    #253Verfasser Red Poppy (876587)  14 Feb. 20, 08:56
    Kommentar

    Zitrus-Likör


    (Hier ist schon mal ein Rezept, das ich gerne so aus dem Handgelenk mache, wenn ich nette Schalen habe.)


    Unbehandelte (oder doch jedenfalls sehr gut gewaschene) Schalen von den jeweiligen Zitrusfrüchten (mit Zitrone und Orange schmeckt es gut; mit bitteren Orangen sehr streng; mit Pomelo mochte ich es nicht, aber das ist wahrscheinlich Geschmackssache) kleinschneiden und nicht zu dicht in ein gut verschließbares Glas fülen, mit Wodka auffüllen, verschließen.

    2 Wochen bis 2 Monate ziehen lassen (immer mal nachsehen und schnuppern).

    Je nach gewünschtem Alkoholgehalt Zuckersirup herstellen (Richtlinie: 1/2 Zucker, 1/2 Wasser, insgesamt nicht mehr als Wodka), erkalten lassen. Zitruswodka sieben oder filtern, mit dem Sirup mischen, abfüllen.


    Und die beschwipsten Schalen nicht wegwerfen! Kleinhacken, mit Zucker in einem Glas im Kuehlschrank afbewahrt sind sie eine wunderbare Backzutat...

    #254Verfasser Jabonah (874310) 14 Feb. 20, 11:42
    Kommentar

    Orangen-Likör


    Ein "richtiges" Rezept dafür gibt es nicht, die Mengen wähle ich nach dem Tagesgeschmack.


    Zutaten:

    1 unbehandelte Orange

    Nelken

    Sternanis

    weißer Kandis

    Korn

    1 verschließbares Glas


    Die Orange abwaschen und mit 3 - 4 Nelken spicken und in das Glas legen. Kandiszucker nach Geschmack und 3 - 4 Sternanis dazu, mit Korn aufgießen und das Glas verschließen. Das Ganze dann min. 4 Wochen ziehen lassen, zwischendurch schütteln (immer mal nachsehen und schnuppern).


    Das Zeug schmeckt zwar nicht so wie die klassischen Orangenliköre, die, glaube ich, destilliert werden, aber auch nicht sooo schlecht. Gewürze und Alkohol können variiert werden.


    #255Verfasser Red Poppy (876587) 14 Feb. 20, 13:18
    Kommentar

    Gateaux au Chocolat - perfekt um für die Figur zu halten ;-) 


    200(100) gr Schokolade

    100(50) gr Butter

    200 (100) gr Zucker ( Puderzucker geht viel einfacher)

    6 (3) Eigelb

    130 (65) gr Mehl

    6 (3) Eiweiß 


    Guß 

    100 (50) gr Schokolade

    40 (20) gr Butter


    26 (20) cm Springform gut fetten. Kühl stellen. 

    Ofen auf 200-220 Grad vorheizen. 

    Eiweiß sehr steif schlagen, im Kühlschrank zwischen lagern.

    Schokolade + Butter im Wasserbad schmelzen. Zucker einrühren. Nach und nach die 6 Eigelb einrühren. 

    Ein totaler zäh-klebriger Batz entsteht. 

    Eischnee portionsweise einarbeiten.

    Ab in die Form. 20-25 Minuten backen. Stäbchenprobe.


    Wer Guß mag - Schokolade und Butter im Wasserbad schmelzen und gut mischen.

    Kuchen etwas auskühlen lassen und dann mit dem Guß bestreichen. 


    Am besten einen Tag ruhen und durchziehen lassen. Dann schmeckt er nochmal so gut.

    Bon Appetit


    P.S. Beim ersten Backen wird das mit dem Ruhen lassen klappen. Ab dem zweiten Mal besser gut verstecken 



    Für die Eierlikör-Sahne-Torte

    werde ich dieses Rezept nehmen. 

    Mit Kochbar Rezepten habe ich gute Erfahrungen gemacht

     https://www.kochbar.de/rezept/115258/Eierliko...

    ZUTATEN

    1 Tafel Zartbitter-Schokolade

    5 Eier

    80 g Butter oder Margarine

    100 g Zucker

    1 Eßl. Rum

    2. + 10 Eßl. Eierlikör

    200 g gemahlene Mandeln ( hier gem. Walnüsse)

    500 ml Sahne

    2 Päckch. Vanillezucker

    1 Päckch. Sahnefestiger

    0,5 Pckg. Raspel-Schokolade

    Backpapier

    ZUBEREITUNG

     1

    Schokolade hacken. Eier trennen. Eigelb, Fett und Zuckermit dem Mixer cremig schlagen. Rum, 2 Eßl. Eierlikör, Mandeln und gehackte Schokolade zufügen und untermengen. Eiweiß steif schlagen und vorsichtigt unterden Teig heben. Eine Springform 26 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen.

    2

    Im vorgeheizten Backofen E-Herd. 200 Grad; Gas Stufe 3 für 25 -30 Minuten backen. Torte aus der Form nehmen und auskühlen lassen.

    3

    Für den Belag Sahne, Vanillezucker und Sahnefestiger steif schlagen. 1/4 der Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntüllefüllen. Mit der restlichen Sahne Tortendecke und -rand bestreichen. Torte mit Sahnetupfen verzieren. Raspelschokolade auf den Rand und die Sahnetupfen streuen Zum Schluß restlichen Eierlikör in die Mitte der Torte gießen und vorsichtig verlaufen lassen.

    (mehr dazu bei www.kochbar.de)

    #256Verfasser Masu (613197)  09 Apr. 20, 05:06
    Kommentar

    Masu, wann kommt in Deinem Gateaux au chocolat Rezept das Mehl dazu? Zwischen Eigelb und Eischnee?

    #257Verfasser Reisigbesen (1082761) 20 Apr. 20, 13:39
    Kommentar

    Hühnerleberpastete (mehr Anregung als Rezept)


    Kleingehackte Zwiebel und etwas Knoblauch in ordentlich Gänse- oder Entenfett sachte anbraten, bis die Zwiebel glasig wird.

    Gehackte Hühnerleber dazu, durchgaren.

    Mit Salz, Pfeffer, Majoran (o. ä.) abschmecken. Mit etwas Brühe oder Wein ablöschen.

    Pürieren - mehr oder weniger. Wenn es zu fest ist, ein bisschen mehr Brühe oder Wein dazu.

    Zum Abdichten eignet sich in Gänse- oder Entenfett erweichte Orangenmarmelade (oder auch rote-Beeren-Konfitüre) - Pastete in Pudingschälchen (o. ä.) füllen, glattstreichen, mit Marmelade und Fett abdecken.

    Trotzdem lieber nicht zu viel machen; sie hält sich leider nicht lange.


    (Schwimu püriert auch gehacktes hartes Ei mit dazu; das ist mMn überflüssig, außer man hat nicht genug Leber...)

    #258Verfasser Jabonah (874310) 22 Apr. 20, 15:32
    Kommentar

    Pfannkuchen wie von Muttern Rezept geeignet für 4 Pfannkuchen

    Zutaten: 

    200 g Mehl

    100 g Zucker

    1/2 Packung Vanillezucker

    2 Eier

    200 ml Milch

    50 ml Kohlensäurehaltiges Wasser

    Öl

    1. Alle Zutaten verühren, bis ohne Stückchen und schön glatt
    2. Etwas Öl in die Pfanne geben
    3. Etwa 1/4 des Gemisches in die (mittelgroße) Pfanne gießen, und warten, bis die Oberfläche des Pfannkuchens Bläschen schlägt
    4. So oft umdrehen, bis es wie ein Pfannkuchen aussieht
    5. Auf einen Teller tun (alle Pfannkuche auf den selben Teller)
    6. Ab 2. wiederholen, bis der Pfannkuchenteig leer ist (bitte 1/4 des Originalgemisches, sonst bleibt hinterher was übrig)
    7. Je nach eigener Zuckersucht oder der der Kälbchen noch Zucker drauf
    8. Genießen oder genießen lassen
    9. Aufräumarbeit auf jemanden anders schieben (oder es zumindest versuchen)


     

    #259VerfasserDrBrownie (1298438)  06 Mai 20, 14:56
    Kommentar

    Wolfram Siebecks Mousse au Chocolat


    Zutaten

    200 g dunkle Schokolade

    120 g Butte

    50 ml starker Espresso

    6-8 Eigelb

    100 g Puderzucker

    250 g Schlagsahne

    5 Eischnee (optional)

    1 Tl feine Orangenszesten

    Grand Marnier (wer will)


    Schokolade im Wasserbad schmelzen, Espresso und die Butter in die geschmolzene Schokolade einrühren. Eigelbe mit Puderzucker cremig verrühren, bis sie weis sind und zur Schokolade hinzugeben. Geschlagene Sahne und evtl. geschlagenen Eischnee hinzugeben. Mit Orangenzesten und Grand Marnier abschmecken.


    Die Mousse 5-6 Stunden im Kühlschrank festwerden lassen.


    Siebeck bevorzugte Valrhonaschokolade, aber die 70%-ige Moser Roth von Aldi eignet sich auch gut.

    #260Verfasser cassandra (430809) 06 Mai 20, 15:12
    Kommentar

    upps

    Masu, wann kommt in Deinem Gateaux au chocolat Rezept das Mehl dazu? Zwischen Eigelb und Eischnee?


    Das Mehl ist Bestandteil des Batz. Genauer gesagt, ich mische erst Mehl und Zucker, bevor ich die Eigelb unterrühre. Oder auch eine Portion Zuckermehl - dann 1 Eigelb, wieder Zuckermehl, Eigelb usw.

    Die Reihenfolge ist nicht so wichtig. Hauptsache das Eiweiß als Letztes.



    Die Mousse au Chocolat muss ich probieren.

    Letzte Woche habe ich mich erstmals an einem (anderen) Rezept versucht. Nicht schlecht, aber ausbaufähig.

    #261Verfasser Masu (613197)  07 Mai 20, 09:25
    Kommentar

    Ich tendiere mittlerweile dazu, diesen Faden zu vergessen...

    #262VerfasserDrBrownie (1298438)  19 Mai 20, 07:54
    Kommentar



    Schnelles Fladenbrot (aus delicious.magazine)


    250g self-raising flour (405 Weizenmehl gemischt mit ca. 2TL Backpulver pro 200g - da gibt's viele "Anleitungen" im Netz)

    250g Joghurt

    etwas Salz


    Vermengen (nicht ruehren) bis es knetbar wird; notfalls noch ein bisschen Mehl dazu geben.

    etwa 1/2 cm dick ausrollen, ausstechen oder in die gewuenschte Groesse zerschneiden.

    In der Pfanne garen (kaum Fett noetig).


    Ich bin begeistert. Schmeckt wirklich nach Brot, und geht ganz schnell.


    Baba ghanoush dazu:

    (Annaeherungswerte)

    2 Auberginen

    2-3 EL Tahini

    2 gepresste Knoblauchzehen

    Saft einer Zitrone

    Salz, Pfeffer, Olivenoel

    Petersilie


    Auberginen im Ofen (unter dem Grill) oder auf dem Grill garen (das dauert 20-50 Minuten) - wenn die Schale Blasen wirft und platzt, besteht immerhin Hoffnung auf einen etwas rauchigen Geschmack. Dann schaelen, puerieren und mit den anderen Zutaten mischen.


    #263Verfasser Jabonah (874310)  27 Mai 20, 12:02
    Kommentar

    Vielleicht braucht jemand zwischendurch auch mal was Kräftiges:


    Ofengeschnetzeltes mit Spätzle (für zwei Personen)


    250 g Spätzle (woher auch immer)

    250 g Champignons (oder andere Pilze)

    4 bis 5 Lauchzwiebeln

    400 bis 500 g Schweinefilet

    2 EL Rapsöl (oder anderes, je nach Vorliebe)

    50 ml Weißwein (und ein Glas für Koch/Köchin)

    125 ml Sahne

    125 g geriebener Hartkäse (Bergkäse, Emmentaler o. ä.)

    Pfeffer, 1 TL Paprika, Salz

    Butter für die Form


    Spätzle in gebutterter Auflaufform verteilen

    Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen

    Pilze ganz oder kleingeschnitten verarbeiten

    Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden

    Fleisch in Streifen/Stücke schneiden

    Fleisch in heißem Öl kurz anbraten, mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen

    Pilze und Lauchzwiebel untermischen, kurz mitbraten

    Mit Wein ablöschen und Sahne zugießen

    Alles über die Spätzle verteilen, mit Käse bestreuen und im Ofen ca. 20 Minuten überbacken


    Guten Appetit!

    #264VerfasserPolko (1138531) 28 Mai 20, 07:50
    Kommentar

    Bandnudeln (optional) mit Honig-Balsamico-Schnitzel


    4 halbe Hähnchenbrüste

    1 EL Thymian

    2 Schalotten

    200 g Tomatem

    150 g Möhrchen

    200 g Bandnudeln (optional)

    1 EL kalt gepresstes Rapsöl

    200 g Zuckerschoten

    200 ml Gemüsebrühe

    3 EL Balsamico

    100 ml Marsala (optional)

    2 EL Sahne

    etwas Speisestärke

    1 EL Honig

    Salz und Pfeffer


    Ofen vorheizen (150 Grad, Umluft)

    Schnitzel pfeffern und mit Thymian bestreuen. Schalotten in Ringe schneiden, Tomaten vierteln, Möhrchen in feine Streifen schneiden.


    Nudeln kochen.


    Schnitzel auf beiden Seiten 4-5 Minuten anbraten, herausnehmen und für 20 Minuten im Ofen garen, mittlere Schiene. In der selben Pfanne die Schalotten glasig dünsten, Zuckerschoten, Tomaten und Möhrchen dazugeben. Ca. 6 Minuten bissfest garen. Mit der Brühe ablöschen, Balsamico, Marsala und Sahne dazugeben und aufkochen lassen. Evtl. etwas andicken. Hierzu die Stärke vorher mit kaltem Wasser anrühren und zugeben. Mit Honig, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Schnitzel wieder dazugeben und kurz erwärmen.


    Mangels Zuckerschoten habe ich Paprika dazu gegeben. Den Marsala habe ich ersatzlos weggelassen.

    #265Verfasser Klausbärbel (775496) 24 Jun. 20, 12:22
    Kommentar

    Auberginen im Ofen (unter dem Grill) oder auf dem Grill garen (das dauert 20-50 Minuten) - wenn die Schale Blasen wirft und platzt, besteht immerhin Hoffnung auf einen etwas rauchigen Geschmack. Dann schaelen, puerieren und mit den anderen Zutaten mischen.


    Gestern gesehen - Tipp von Ali Güngörmüs - die Schale mit einem Messer mehrfach leicht einritzen. Damit steigt die Chance auf einen leicht rauchigen Geschmack. Gut, er hat die Auberginen direkt neben ein Holzfeuer gelegt. Das hat möglicherweise nicht jeder.

    Müsste mMn aber auch unter dem Grill funktionieren.

    #266Verfasser Masu (613197) 24 Jun. 20, 13:04
    Kommentar

    Um Auberginen aus dem Ofen einen leckeren Rauchgeschmack zu verpassen verwende ich gerne geräuchertes Salz, oder geräucherten Paprika. Klappt prima!


    Hier ein passendes Rezept:


    Mizr Ghesemi


    2 Auberginen im Ofen grillen, aufschneiden, ausschaben und das Fruchtfleisch grob zerkleinern.

    Zusammen mit 1 Dose Pizzatomaten in der Pfanne mit genügend Öl köcheln lassen. Würzen mit Salz und geräuchertem Paprika.

    2-3 Eier verrühren und 2 Zehen gepressten Knoblauch dazu geben.

    Die Auberginen-Tomatenmasse in der Pfanne so auseinanderschieben, dass in der Mitte ein Loch entsteht. In dieses die verrührten Eier geben und stocken lassen. Wenn alles gar ist, die Eimassen mit der Auberginen-Masse vermischen.


    Dazu Noon Barbari (ein persisches Fladenbrot), rohe Gemüsezwiebeln und viele frische Kräuter: Koriander, Estragon, Minze, Petersilie


    #267Verfasser Greenhouse (19027) 24 Jun. 20, 14:24
    Kommentar

    So eine Art Curry mit Blumenkohl-"Reis" für 4 Personen


    Das Angenehme ist, das Rezept ist seeeehr simpel und schnell zubereitet. Küchenmaschinen mit Flügelmesser sind hilfreich, aber nicht unbedingt nötig.

    Im Original-Rezept heißt es "Rendang-Currypulver", aber ich hatte keines daheim, nur eine Madras-Currymischung, die auch weiter musste, daher habe ich das genommen. Vermutlich kann man auch Rendang-Paste nehmen, ich glaube, die ist bei uns leichter erhältlich.


    1 großen Blumenkohl halbieren. Dabei die feinen Blätter (ganz am Kohl) nicht wegschmeißen.

    1 Hälfte des Blumenkohls in kleine, mundgerechte Röschen teilen, die andere Hälfte irgendwie auf Reiskorn-Größe bringen (hier ist die Küchenmaschine hilfreich, alternativ eben mit Küchenreibe oder feinst hacken).

    Feine Blumenkohlblätter mit hacken.

    Frische Minze (oder / und glatte Petersilie, ich hatte keine Minze da) fein hacken und unter "Blumenkohlreis" mischen.

    1-2 Knoblauchzehen und nach Geschmack Ingwer hacken.

    1 Bund Frühlingszwiebeln hacken.

    Mit 500 g Rinderhack in einer großen Pfanne in (Oliven)öl anbraten, bis das das Rinderhack krümelig ist.

    1 geh. EL Currypulver drüberstäuben.

    Blumenkohlröschen hinzu, 10 Minuten braten.

    "Blumenkohlreis" salzen, für 5,5 Minuten in der Mikrowelle erhitzen (bei 600 W).

    Währenddessen Pfanne mit 400 ml Kokosmilch und 200 ml Wasser ablöschen, für 5 Minuten köcheln lassen.

    Mit Salz, Pfeffer, ggf. Sojasauce abschmecken.


    Zum Blumenkohlreis servieren.


    Schmeckt auch, wenn man nicht auf dem LowCarb-Trip ist, den Schärfegrad kann man selber bestimmen. Man kann das Currypulver natürlich auch selber anmischen, da ich aber noch fertiges Pulver daheim hatte, habe ich das genommen.

    Im ursprünglichen Rezept steht nichts von Knoblauch, Ingwer oder Frühlingszwiebeln, aber ich mag das einfach unheimlich gerne.

    #268Verfasser rufus (de) (398798) 08 Jul. 20, 09:28
    Kommentar

    Das klingt wirklich lecker,  ich glaub das gibt's bei uns mal mit normalem Reis :-)

    #269Verfasser Reisigbesen (1082761) 08 Jul. 20, 09:39
    Kommentar

    Rezept für 12 Marillenknödel


    Teig

    100 g Butter

    3 Eier

    50 g Zucker

    250 g Speisequark

    75 g Semmelbrösel

    ~ 300 g Mehl


    Panade

    100 g Butter

    1 Tasse Semmelbrösel


    sowie:

    12 Aprikosen

    Würfelzucker



    1) Aprikosen waschen, entsteinen, Kern durch Würfelzucker ersetzen (oder Alternativ losen Zucker reinstreuen)

    2) Butter schaumig rühren, nach und nach Eier, Zucker, Quark, Prise Salz, Semmelbrösel dazugeben und soviel Mehl dazu, daß der Teig nicht mehr klebt

    3) Teig zu armstarker Rolle formen, in Scheiben schneiden, Aprikose reindrücken und Kloß formen

    4) Klöße in kochendes Salzwasser geben und gar ziehen lassen (Herd abstellen), fertige Knödel steigen nach oben

    5) in mit Butter gebräunten Semmelbröseln wenden



    Guten Appetit

    #270Verfasser Schnute_4 (1307731) 03 Aug. 20, 11:03
    Kommentar

    Bienenstich-Muffins


    80g Sahne

    30g Honig

    200g Zucker

    160g Mandelblättchen

    250g Mehl

    50g gemahlene Mandeln

    2 1/2 TL Backpulver

    1/2 TL Natron

    2 Eier

    375g weiche Butter

    250g Sauerrahm

    1 Pck. Mandelpuddingpulver

    500ml Milch


    1. Sahne mit Honig und 20g Zucker in einem Topf unter Rühren erhitzen. Mandelblättchen einrühren. Abkühlen lassen.
    2. Ofen auf 180 Grad (Umluft 160) vorheizen. Mehl, gem. Mandeln, Backpulver und Natron mischen. Eier mit 120g Zucker schaumig schlagen. 125g Butter und Sauerrahm einrühren. Mehl-Mix zugeben. Alles glatt verrühren und in die Mulden eines gefetteten 12er-Muffinblechs füllen. Mandelmasse darauf verteilen. Im Ofen 20-25 Min. backen. Herausnehmen, ca. 5 Min. im Blech ruhen lassen. Herauslösen und auskühlen lassen.
    3. Aus Puddingpulver, 60g Zucker und Milch einen Pudding zubereiten. Unter Rühren auf Zimmertemperatur abkühlen. Pudding löffelweise und die übrige Butter rühren. In einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Muffins waagerecht teilen und mit der Creme füllen. Bis zum Servieren kühl stellen.


    -> Mit meinen Silikonformen kamen ein paar mehr als 12 heraus. Ich habe die Muffins am Abend vorher zubereitet und die Füllung erst am nächsten Morgen.

    #271Verfasser Rose1973 (441542) 17 Sep. 20, 12:57
    Kommentar

    Tag Zusammen.

    Ich wurde gebeten, die Zubereitung der im "Rezepte im Wandel der Zeiten"-Faden erwähnten bayerischen Dampfnudeln (ohne Palmin....wozu gibt es schließlich Butter....) hier rein zu schreiben.

    Mach ich doch gern!


    Aus:


    500 gramm Mehl

    1/2 Würfel Hefe

    1 Messerspitze Zucker

    ca 500 ml warme Milch

    1 gestrichener TL Salz

    1 Ei

    30 gramm sehr weiche Butter

    einen eher weichen Hefeteig zubereiten und schön gehen lassen.


    Eine antihaftbeschichtete Pfanne (mindestens 26 - besser 28 cm) mit schwerem Glasdeckel auf der passenden Herdplatte bei Drittelhitze* warm werden lassen und 50 gramm Butter zusammen mit 40 ml (zwei Schnapsstamperl voll) Wasser darin schmelzen.

    Den Teig vorsichtig - ohne viel drücken oder gar kneten - achteln, alle Teile ein bisschen rund formen und in die Pfanne setzen. Erst einen Knubbel in die Mitte und dann die anderen 7 kreisförmig rundherum.

    Deckel drauf und 30 Minuten garen lassen (Finger weg!)

    Dann die Herdplatte auf halb plus 1* schalten und weitere 10 Minuten in Ruhe lassen. In dieser Zeit bildet sich das Rammerl.

    Die Herdplatte ausschalten und den Nudeln noch 5 Minuten Restwärme gönnen, dann erst den Deckel hochheben und es kann losgehen.

    Durch wenig Zucker und Salz sind die Nudeln selber recht geschmacksneutral und daher sehr vielseitig einsetzbar.

    Klassisch natürlich toll mit Apfelmus und Vanillesoße!

    Aber auch als Träger für Bratensoße oder zu Gulasch..... ein Gedicht!


    *das bedeutet: ein Drittel der Gesamthitze, die die Platte hergibt. Bei mir geht die Einstellung bis 12, das wäre volle Pulle. Garen müssen die Nudeln also auf "4", das Rammerl bäckt dann auf "7" (eins mehr als die Hälfte). Beim Herd meiner Mutter ist die Einstellung gesechstelt. 3 ist volle Pulle, hochgezählt in Halbschritten. Daraus folgt: garen auf "1", rammerln auf "2".


    Edith hat mich darauf hingewiesen, dass Rufus das Rezept bereits hier gepostet hatte. In #124

    Also sollte es jetzt wirklich jeder kapiert haben - bei doppelter Anleitung aus der Oma-Eberhofer-Fraktion.... :-)

    Was sollte da jetzt noch schief gehen?

    #272Verfasser Toffifeenstaub (925533)  28 Sep. 20, 08:29
    Kommentar

    ;-)

    *gg* toffifee - nix Oma Eberhofer, Standard-Rezept des rufus-Gespons;-), basierend auf der Stuber. Aber ja - man fühlt sich bestätigt! ;-)


    WAS tatsächlich noch schiefgehen kann: Man müsste ggf. Lesern, die des Bayerischen nicht mächtig sind, erklären, was das "Rammerl" ist;-)

    #273Verfasser rufus (de) (398798)  28 Sep. 20, 09:35
    Kommentar

    Lecker rufus, das ist lecker!


    P.S. die zutiefst bayrische Heldenmutter pflegt die Schnapsstamperl Wasser durch Milch zu ersetzen.

    #274Verfasser Masu (613197)  29 Sep. 20, 15:32
    Kommentar

    Honigkuchen (Lekach)


    Das Rezept ist ursprünglich aus Claudia Roden, The Book of Jewish Food; ich habe es (welch eine Überraschung) beim Backen ein bisschen "personalisiert".


    3 Eier mit

    300 g (braunem) Zucker schaumig schlagen.

    150 ml Öl,

    350 g flüssigen Honig,

    180 ml Kaffee.

    etwas Rum oder Brandy einrühren.

    450 g Mehl (Roggenmehl geht gut) und

    3 TL Backpulver,

    1 TL Soda,

    1 Prise Salz,

    Zimt, Nelken, Kardamom, Piment, Ingwer, geriebene Orangenschale, (etwas Kakaopulver)

    vermischen.

    In die Ei-Honig-Masse einrühren.

    100 g gemahlene Mandeln einrühren.


    (An dieser Stelle kann man Rosinen, gehackte (Wal-)Nüsse oder etwas geriebenen Apfel unterrühren - vielleicht auch anderes je nach Geschmack.)


    In zwei (Kasten-)Formen füllen.

    Bei 180 Grad (bei Umluft etwas weniger) etwa eine Stunde backen.

    #275Verfasser Jabonah (874310) 20 Okt. 20, 10:04
    Kommentar

    Glüweingewürzsirup (ergibt 500ml)


    2 Zimtstangen

    5 Nelken

    2 Kardamomkapseln

    2 Pimentkörner

    2 Orangen (Saft und dünn abgeschälte Schale)

    1 Zitrone (Saft und dünn abgeschälte Schale)

    400g Zucker

    500ml Wasser


    Alle Zutaten  zusammen 30min im offenen Topf köcheln lassen, abseihen, fertig. Schmeckt gut in Prosecco, obs mit heissem Wein auch funktioniert haben wir nicht probiert, grad für weissen Glühwein kann ich mir das aber gut vorstellen.

    #276Verfasser Reisigbesen (1082761) 04 Jan. 21, 10:35
    Kommentar

    Quark-Eiweiß-Brot


    5 Eier

    500 g Magerquark

    1 1/2 TL Salz

    200 g Haferkleie

    100 g Haferflocken

    30 g Leinsamen und/oder anderes

    1 P. Backpulver


    Zutaten vermischen und in eine Kastenform füllen. Bei Ober-/Unterhitze auf unterster Schiene bei 200°C ca. 50 Minuten backen, dann das Brot aus der Form nehmen und noch mal ca. 15 Minuten bei 190°C backen.


    bei 20 Scheiben:


    pro Scheibe

    417 kj/99kcal

    Eiweiß 7 g

    Kohlenhydrate 9 g

    Fett 3 g

    Ballaststoffe 2 g

    #277Verfasser Klausbärbel (775496) 03 Feb. 21, 09:47
    Kommentar

    Tortilla Espagnola aus dem Backofen. Nicht übermässig originalgetreu, dafür deutlich kalorienärmer 😉


    500g vorgekochte Kartoffeln (wir haben die Kartoffeln bereits vor dem Kochen geschält und in Salzwasser gegart)

    1 bis 2 Zwiebeln

    5 Eier

    1 EL Olivenöl

    ggf. etwas Milch

    Kräuter/Gewürze nach Geschmack


    Tarte- oder Auflaufform mit Backpapier auslegen, Kartoffeln in feine Scheiben schneiden, gehackte Zwiebeln im Olivenöl anschwitzen und mit den Kartoffeln in die Form "schichten"; Eier mit Milch und Gewürzen nach Wahl verquirlen und über die Kartoffel-Zwiebel-Mischung geben. Bei 180°C O/U im Backofen 20 bis 30min garen. Ich habe Röstikartoffeln verwendet und nur mit Salz und Pfeffer gewürzt.

    Wers originalgetreuer mag kann die Kartoffeln statt sie zu kochen auch in reichlich Öl langsam braten/frittieren bevor sie in die Form kommen.

    #278Verfasser Reisigbesen (1082761) 23 Feb. 21, 09:20
    Kommentar

    Mein Zitronen-Thymian-Kuchen basiert auf dem folgenden Orangen-Rosmarin-Kuchen

    Der Rest ist Versuch und Irrtum


    Orangen-Rosmarin-Kuchen

    (fast) Original Rezept


    Backofen 175°C vorheizen, 24cm Guglhupfform ausfetten

    5 Eiweiß Größe M steif schlagen

    250(150) gr Puderzucker einschlagen

    5 Eigelb unterziehen

    Bis hierher ist es noch eine sehr luftige Masse.

    Durch dieses Vorgehen erspare ich uns das Backpulver.

    ------------

    500 gr Mehl (Griessler, Dunst, Weizen 405) 

    [Griessler bzw Dunst ist eine etwas grobere Ausmahlung des Weizen 405, das rieselt immer und klumpt nicht]

    5 EL Rosmarinnadeln, gehackt (aka Zitronenthymian)

    1 Vanillezucker

    2 Orangenschalen

    alles flüchtig mischen

    ----------------

    Mehlmischung abwechselnd mit

    200ml Orangensaft (40-50ml Zitronensaft)

    250 gr zerlassener Butter

    unterheben – am besten von Hand.

    Maschinelles Mischen würde zu viel Volumen zerstören und der Kuchen zu fest werden.

    Ab in die Form, glattstreichen und 1Std 15Min backen. Zweite Schiene von unten.

    Nach dem Backen 10 Min stehen lassen, entformen und wer mag


    200 gr Orangenmarmelade mit 2EL O-Saft aufkochen und Kuchen bestreichen.

     

    Samstag Abend gebacken, ist er erst jetzt am Montag Vormittag geschmacklich so richtig schön durchgezogen – gestern hatte ich den Eindruck es sei zuviel Zitrone - nö, kann erhöht werden.

    = beim nächsten Versuch kommt mehr Zitrone und Zitronenthymian rein.

    #279Verfasser Masu (613197)  24 Mai 21, 14:03
    Kommentar

    Kaiserschmarrn aus dem Backofen (dadurch viel weniger Butter notwendig)

     

    130 g Mehl, 250 ml Milch, 1 EL Vanillezucker (oder ½ Vanilleschote), 1 Prise Salz, 4 Eier (getrennt), 50 g Zucker, ca. 50 g Butter (bei mir sind es eher 20 g), Rosinen nach Bedarf (ca. 50 g, eventuell eingelegt in O-Saft oder Rum; mache ich aber nie, ich nehme die ganz normalen trockenen), 30 g Zucker zum karamellisieren

     

    Eiweiß mit Kristallzucker steif schlagen. In einer anderen Schüssel Mehl mit Milch, Vanillezucker und Salz glatt verrühren. Dotter einrühren. Dann das Eiweiß unter den Teig heben. Butter in einer ofenfesten Pfanne erhitzen (ich nehme deutlich weniger als die 50 g; geht aber nur bei einer gut beschichteten Pfanne). Den Teig eingießen und gegebenenfalls die Rosinen darüber streuen. Ich darf immer nur auf ein Viertel streuen, da die restliche Familie das nicht mag...

     

    Im vorgeheizten Backrohr bei ca. 200 °C Ober-/Unterhitze 15-20 Minuten backen, danach in Viertel teilen. (Die Zeit kommt ein wenig darauf an wie breit die Pfanne ist – sprich je höher der Teig desto länger, wenn es sehr breit fließt sind es eher die 15 Minuten.) Wenden und in weiteren 10-15 Minuten fertig backen.

     

    In Stücke teilen, mit Kristallzucker bestreuen und im Backrohr karamellisieren lassen (da schalte ich den Grill ein; muss man aber gut aufpassen, dass es nicht anbrennt).

     

    Mit Staubzucker bestreut anrichten, dazu Apfelmark (oder Pflaumenröster) servieren.

    #280Verfasser DieSumsie (237254) 04 Aug. 21, 08:32
    Kommentar

    Wie passend. Danke Sumsie

    Gestern Abend beim Wirt wurde ein duftender Kaiserschmarrn am Nachbartisch serviert. Wir waren alle drauf und dran uns einzuladen.

    #281Verfasser Masu (613197) 04 Aug. 21, 09:06
    Kommentar

    Zucchini-Pflanzerl (etwas anders als die von Jabonah)


    4 Personen/Vorspeise


    800 g Zucchini

    Frühlingszwiebeln, Dill, Minze, Petersilie

    Knoblauch nach Belieben

    3 gestr. EL Mehl (oder gemahlene Haferflocken)

    mind. 3 EL geriebener Käse (ich nehme immer den, den ich grad daheim hab, das kann Bergkäse, Ziegenkäse, Schafskäse, Emmentaler, Gruyere sein...)

    3 Eier

    Salz, Pfeffer, evtl. Ras-el-Hanout


    Zucchini mittelgrob raspeln, salzen, ziehen lassen (ca. 15 - 30 min), dann ausdrücken. Kräuter und Knoblauch fein hacken, mit restlichen Zutaten und den Zucchini vermischen, würzen.

    Die Masse relativ schnell verarbeiten, weil sonst die Zucchini wieder sehr viel Wasser ziehen.

    Entweder als Pflanzerl portionsweise in der Pfanne braten oder Backpapier auf Backblech, darauf die Pflanzerl.

    Im Ofen bei ca. 180 °C Umluft ca. 20-25 Minuten (je nach Optik) backen. Spart das Öl beim Braten, aber schmeckt natürlich ein bisschen anders.


    Wenn nicht als 4-Personen-Vorspeise, ist die Menge für 2 Personen eine ordentliche Hauptspeise mit Salat und Zaziki dazu.

    #282Verfasser rufus (de) (398798)  04 Aug. 21, 09:23
    Kommentar

    Pestobraten


    Hähnchenbrustfilet oder Putenbrust (Menge/Größe je nach Personenanzahl) im Bräter von allen Seiten anbraten, aus dem Bräter nehmen.


    Gemüse nach Wahl (Champignons, Lauchzwiebeln, Schalotten, Knoblauch, Paprika, Brokkoli….) klein schneiden und im Bräter anbraten. Das Filet leicht salzen und pfeffern, auf das Gemüse legen und im Backofen bei 175°C Umluft ca. 30-45 Minuten garen. Anschließend den heißen Braten mit Pesto bestreichen und gleich servieren. Lt. Originalrezept Kartoffelbrei dazu reichen.

    #283Verfasser Klausbärbel (775496) 09 Aug. 21, 14:40
    Kommentar

    Mary Berry's Pflaumen- und Mandelkuchen für eine Form von 20 cm


    175 g Mehl

    120 g weiche Butter

    60 g Zucker

    1/2 Tl Zimt


    Zutaten in einer mittleren Schüssel zu einer krümeligen Masse verarbeiten, bis der Teig zusammenhält. Die Tarteform damit auskleiden.


    700 g Pflaumen

    100 g Zucker

    1El Stärkemehl

    1/2 Tl Zimt

    14 Tl Mandelessenz


    Die Zutaten in einer großen Schüssel miteinander vermischen.

    Die Pflaumen halbieren und in Schnitze schneiden. Die Schnitze ziegelartig in konzentrischer Form auf den Teig legen.


    30 g blanchierte Mandelsplitter über die Pflaumen streuen.


    Im vorgeheizten Backofenbei 190° backen. Backdauer: 45 Minuten.


    Das Ei wurde nicht vergessen. Der Kuchen ist ohne Ei. 🙂


    #284Verfasser cassandra (430809)  13 Aug. 21, 13:06
    Kommentar

    auf Wunsch hier das Rezept meiner Mutter für Florentier-Plätzchen zur Adventszeit


    Zutaten für ca. 50 Stück:

    200 g Mandelblättchen, 25 g Zitronat sehr fein gewürfelt, 10 g Butter, 100 g Zucker, 50 g Kunsthonig (Invertzuckercreme), 1/8 l Rahm (Sahne), 1 Tütchen Vanillezucker, 3 Tropfen Bittermandelaroma, 1 Messerspitze Nelkenpfeffer, ½ Teelöffel Zimt gemahlen, 30 g Mehl

    Zur Deko: dunkle Kuvertüre und optional noch kandierte Kirschen


    Fett und Zucker unter wenig Rühren in einer beschichteten Pfanne mit hohem Rand zum Schmelzen bringen und leicht bräunen.

    Pfanne vom Herd nehmen, Kunsthonig einrühren und auflösen, dann den Rahm unterrühren, nochmal kurz aufkochen und erneut vom Herd nehmen. Nun Gewürze und Zitronat gut untermischen und danach vorsichtig die Mandeln unterziehen. Dann das Mehl darüber stäuben und vorsichtig unterrühren, nochmals erhitzen und vorsichtig rühren, bis die Masse am Pfannenboden abbindet.


    Auf ein mit Backpapier belegtes Blech nun flott am besten mit 2 angefeuchteten Teelöffeln flache Plätzchen mit ca. 3 cm Durchmesser platzieren, bei Bedarf die halben kandierten Kirschen draufsetzen und etwas andrücken, dann 8-10 Minuten bei 200°C Ober- und Unterhitze backen.


    Den ausgekühlten Florentinern nun noch die Unterseite dick mit dunkler Kuvertüre einpinseln.


    Das Rezept wird in der Familie in dieser Form seit über 50 Jahren gebacken. Wer aber nun keine kandierten Früchte oder Zitronat mag, kann das weg lassen und die Florentiner schmecken auch dann noch unglaublich gut. In den letzten Jahren habe ich das Zitronat ersetzt durch lang in Zuckersirup konfierte Zitronenschale bzw. Mandarinenschale (hauchdünn von Biofrüchten abgeschält). Das Ergebnis ist fruchtiger.


    PS:

    Ja, es ist Nelkenpfeffer=Piment gemeint, nicht vermahlene Nelken.

    Tja, und warum kein Honig, sondern Kunsthonig? Ich weiß es ehrlich gestanden nicht. Das Rezept ist aus der Nachkriegszeit, vielleicht war echter Honig da rar und teuer? Ich hab noch nie versucht, den Kunsthonig durch Honig zu ersetzen, weil ich nicht wusste, ob das die Konsistenz verändern wird...


    Edith, nein, meine Mama sagt:

    Bitte bei den Florentinern nicht den Kunsthonig durch Honig ersetzen! Sie hat es mal versucht und die Florentiner sind beim Backen völlig zerlaufen.

    #285Verfasser La chatte (823589)  14 Dez. 21, 15:16
    Kommentar

    Wie versprochen nun endlich:


    Spaghetti mit Zucchini-Frischkäse-Sauce


    Für 2 Personen


    Zutaten

    1 rote Zwiebel

    1 großer Zucchino

    2 bis 3 Zweige Salbei

    Salz

    200 g Spaghetti

    3 EL Pinienkerne

    1 EL Olivenöl

    1 kleine Knoblauchzehe

    100 g fettreduzierter Frischkäse

    50 ml Gemüsebrühe

    Pfeffer aus der Mühle


    1)    Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Den Zucchino waschen, putzen und grob raspeln. Den Salbei waschen, trockenschütteln, die Blättchen abzupfen und in feine Streifen schneiden.

    2)    Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen. Spaghetti dazugeben und nach Packungsanweisung bissfest garen.

    3)    Die Pinienkerne in einer breiten Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze goldbraun rösten, herausnehmen und beiseite stellen. Das Öl in derselben Pfanne erhitzen. Die Zwiebelwürfel darin bei schwacher Hitze glasig werden lassen. Den Knoblauch schälen und durch die Presse dazugeben. Erst die Salbeistreifen, dann die Zucchiniraspeln einrühren und erwärmen.

    4)    Frischkäse und Gemüsebrühe in die Pfanne geben und mit dem Gemüse verrühren. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken. Spaghetti in ein Sieb abgießen und sehr gut abtropfen lassen. Mit der Sauce auf zwei Tellern anrichten und vor dem Servieren mit den Pinienkernen bestreuen.


    Erfahrungswert: geht auch gut ohne die Pinienkerne


    Quelle: Ein G&U Kochbuch „Cholesterinarm“. Genauen Titel weiß ich nicht, weil ich auch nur eine Abschrift des Rezepts habe.


    #286Verfasser skye (236351) 20 Jan. 22, 12:02
    Kommentar

    Sauerkraut-Kassler-Rösti Auflauf


    Für 3 Personen


    Zutaten:

    1 große Dose Sauerkraut

    400 gr TK-Rösti (auftauen lassen)

    3-4 Scheiben Kassler Nacken

    1x Creme Fine zum kochen oder 1 Becher Sahne (vielleicht auch etwas mehr)

    100 gr. ger. Käse

    1 Zwiebel


    Rösti auftauen lassen und danach zerkleinern. Mit Sahne und Käse verrühren.


    Zwiebel anschwitzen, das Sauerkraut dazugeben und angaren.

    Das Kassler in Würfel schneiden und zu dem Sauerkraut geben. Alles gut miteinander vermischen.

    (Ich bereite das meistens schon vor und lasse das Sauerkraut mit dem Kassler noch ein wenig durchziehen)


    Sauerkraut-Kassler Masse in eine Auflaufform geben

    Mit der Rösti-Sahne-Käse-Mischung bedecken und ca. 45 min. bei 200°C (Umluft: 175°C) backen. Backzeit ist nur eine ungefähre Angabe, sollte je nach Ofen individuell angepasst werden.

    #287Verfasser Fienchen_19 (748404) 25 Feb. 22, 07:41
    Kommentar

    Diese wunderbar einfachen pochierten Eier:


    Wichtig: möglichst frische Eier verwenden, da sonst das Eiweiß "zerläuft", also nicht so gut das Eigelb umschließt.

    In einer Kasserolle Wasser zum Kochen bringen und einen dicken Schuß Essig beigeben.

    ...jetzt mal die Hitze etwas runterschalten, das soll nicht weiter sprudelnd kochen.

    Das erste Ei in eine Schöpfkelle aufschlagen, ohne das Eigelb zu beschädigen.

    Mit einem Löffel im Topf kreisend rühren, um einen Strudel zu verursachen und das Ei aus der Kelle da hineingleiten lassen und je nach Geschmack 2-3 Minuten ziehen lassen. Mit einer Schaumkelle entnehmen und auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.


    Nun kann das nächste Ei auf die gleiche Art zubereitet werden. Mehrere Eier gleichzeitig zubereiten habe ich nie versucht, weil es auch nie nötig war. Ich denke, wenn man erneut strudelt, besteht die Gefahr, das bereits eingebrachte Ei zu verletzen.


    #288Verfasser La chatte (823589) 03 Apr. 22, 07:23
    Kommentar

    Bärlauch-Obadzda


    Ein Rest Sahne mit Bärlauch püriert und eine gut reife Ziegenrolle haben mich gestern inspiriert.

    Die Ziegenrolle rundherum von der Rinde befreien und diese kleingewürfelt bei Seite stellen. Dann das weiche Innere der Ziegenrolle zerkleinern und zusammen mit der pürierten Bärlauchsahne und etwas Zitronenabrieb nochmal mit dem Stabmixer traktieren. Mit Pfeffer und Salz würzen, dann die gewürfelte Käserinde untermischen und im Kühlschrank nochmal durchziehen lassen.


    ...wer noch eingelegte Bärlauchknospen hat, serviert diesen Bärlauch-Obadzda als Amuse-Gueule auf einem Stückchen Baguette belegt mit 2-3 von den Knospen.

    #289Verfasser La chatte (823589)  18 Apr. 22, 08:54
    Kommentar

    La chatte, hast du schon mit dem Syphonodersifonteil experimentiert?

    #290Verfasser tuffifrosch (930820) 18 Apr. 22, 13:31
    Kommentar

    Bebbl


    350 g Mehl, 500 g Magerquark, Salz + Pfeffer nach Gusto, 3-4 EL gefriergetrocknete Petersilie, 200 g geriebenen Käse, 300 g Schinkenwürfel, 150 g weiche Butter

    Alles miteinander verkneten, Walnuss-große Bebbls draus formen und auf Backpapier gesetzt bei 170° Umluft ca. 15-20 Minuten backen.

    Schnell, einfach, lecker!


    Wer mag, lässt den Schinken weg und ersetzt ihn durch geriebenen Käse oder variiert bei Kräutern und Gewürzen.

    #291Verfasser La chatte (823589) 26 Apr. 22, 09:36
    Kommentar

    Danke fürs Rezept ,Katze! :-)

    #292Verfasser Möwe [de] (534573) 26 Apr. 22, 12:22
    Kommentar

    Chicken (Reste) and Leek Pie (Sicherheitskopie und so aus der Lamäng)


    Ich mache es mit Resthuhn (wir roesten ein Huhn, und was nach ein, zwei Tagen uebrig ist, wird klein geschnitten und zu Pie verarbeitet).

    2-3 Stangen Porree schneiden, in ein bisschen Oel anbraten, Salz und Pfeffer dazu. Mit Staerke bestaeuben, wenn's braun ist mit ein bisschen Sherry abloeschen. Dann langsam Bruehe (oder sowas) dazu giessen, bis es fluessig genug aber nicht zu sehr ist. Bisschen Creme Fraiche dazu. Huhn dazu. Dann in eine Form und mit (Blaetter)Teig abdecken, backen.

    #293Verfasser Jabonah (874310) 05 Jul. 22, 15:43
    Kommentar

    Zucchini/Tomaten einmachen


    Zutaten:

    1 kg Zucchini

    1 kg Kirschtomaten (gerne auch bunt)

    2 EL Salz

    2 EL Zucker

    1 Knoblauchzehe pro Glas

    1 Bund Basilikum

    jeweils etwas Liebstöckel und Gundermann


    • Zucchini würfeln und Tomaten mit Zahnstocher mehrfach anpiksen
    • beides mit Salz und Zucker gut mischen und einige Stunden stehen lassen, damit das Gemüse Wasser zieht
    • Kräuter kleinhacken und unter das Gemüse mischen
    • Gemüse in saubere Gläser füllen, jeweils eine Knoblauchzehe oben drauf , das Gemüsewasser gleichmäßig verteilen und dann Deckel fest aufschrauben
    • Gläser auf tiefes Backblech o.Ä. stellen und dort ewta 2 cm hoch warmes Wasser einfüllen
    • bei 120° Umluft ca. 45 min einkochen
    • rausnehmen und abkühlen lassen


    Ich habe mich bei den Kräutern nie an das Rezept gehalten und immer genommen was ich so hatte (Liebstöckel und Gundermann gehören im Normalfall nicht dazu), mir hat's trotzdem oder deswegen geschmeckt.

    Zu meinem Versuch mit noch anderem Gemüse (andere Tomaten, Karotten, Zwiebel) kann ich noch nix sagen. Im Glas schaut's erst mal gut aus (-:

    #294Verfasser Silberfisch (836633) 28 Jul. 22, 06:55
    Kommentar

    Imam Bayıldı – geschmorte Aubergine – für 2 Personen

    2 nicht allzu große Auberginen

    2 mittelgroße Tomaten

    1 Zitrone

    1 kl. Zehe Knoblauch

    Olivenöl, Kreuzkümmel, Pfeffer, Salz

    glatte Petersilie

    Die Auberginen der Länge nach halbieren und in der Schnittfläche auch wieder der Länge nach mehrere Schlitze einschneiden, die nicht bis durch in die Haut gehen. Dann die Auberginenhälften in eine große Schüssel mit gesalzenem Wasser für eine halbe Stunde baden (Bitterstoffe gehen dadurch raus).

    In dieser Zeit die Tomaten klein würfeln (Kerne+Glibber entfernen), den Knoblauch und 2/3 der Petersilie fein hacken und unter die Tomaten mischen. Mit Pfeffer und Kreuzkümmel würzen.

    Von der Zitrone hauchdünn etwas Schale abnehmen und dann den Saft auspressen.

    Dann die Auberginenhälften aus dem Salzwasser herausnehmen und etwas trockentupfen. Nun erst die Tomatenwürfel salzen und dann direkt so viel als möglich von der Tomatenmischung in die Schlitze der Auberginen hineindrücken.

    Nun brauchen wir eine große, tiefe Pfanne oder einen Bratentopf, in den die Auberginenhälften mit der Hautseite nach unten hinein passen. In diese Pfanne zuerst die Zitronenzesten, den Zitronensaft und 4 EL Olivenöl geben. Dann die Auberginenhälften hinein setzen und den Rest Tomatenwürfel auf die Auberginenhälften verteilen. Nun die Pfanne mit einem Pergamentpapier oder Backpapier abdecken und den Deckel darauf setzen.

    Auf dem Herd zum Starten bei großer Hitze und sobald die Flüssigkeit blubbert heruntergeschaltet auf kleiner Hitze ca. 30 Minuten schmoren lassen. Im Zweifelsfall mal vorsichtig hinein schauen und falls notwendig ein wenig Wasser nachgießen. Zum Ende der Garzeit sollte möglichst wenig Flüssigkeit am Pfannenboden verbleiben.

    Vor dem Servieren die Auberginenhälften noch mit dem Rest gehackter Petersilie bestreuen.

    Dazu kann man Reis oder Fladenbrot essen. Wenn ich Reis nehme, wird dieser mit der Restflüssigkeit aus der Pfanne beträufelt und bekommt auch ein wenig gehackte Petersilie aufgestreut.


    Apropos Imam Bayıldı: dieses bayıldı bedeutet wohl sowohl „in Ohnmacht fallen“, als auch „entzückt sein“, was darauf schließen ließ, dass der Imam vor lauter Genuss bei diesem Gericht hin und weg war.

    #295Verfasser La chatte (823589) 10 Aug. 22, 11:25
    Kommentar

    Rezept kalte Suppe aus Baba Ganoush

    2 Auberginen à 600 g

    ½ Bio-Zitrone

    1 kl. Zehe Knoblauch

    nach Geschmack oder Vorrat im Kühlschrank etwas Milch/Sahne/Joghurt/Schmand

    Olivenöl, Kreuzkümmel, scharfes Paprikapulver, Pfeffer, Salz

    glatte Petersilie


    Die Auberginen rundherum einstechen und bei 200°C im Ofen garen, bis die Haut schwarz ist und das Fruchtfleisch schön weich.

    Auberginen etwas abkühlen lassen, dann längs halbieren und das weiche Fruchtfleisch mit einem Löffel herausnehmen. Fruchtfleisch, Zitronensaft, grob zerkleinerter Knoblauch, Pfeffer, Salz und Paprikapulver + 4 EL Olivenöl werden dann zusammen mit dem Zauberstab fein püriert und schon haben wir das Auberginenmus, das Baba Ganoush genannt wird.

    Mir war das zu flüssig und weil ich kein Tahin (Sesampaste) zugeben wollte, wie das viele Araber machen, habe ich das Mus zu einer sommerlichen, kalten Suppe weiter verarbeitet.

    Auberginenmus nun mit etwas Wasser oder Milch auf dicke Suppenkonsistenz strecken, etwas Sahne oder Joghurt oder Schmand untermischen, mit Kreuzkümmel würzen und nochmal im Kühlschrank durchziehen lassen. Kurz vor dem Servieren nochmal abschmecken, dann in den Teller geben und mit Olivenöl beträufelt und gehackter Petersilie bestreut servieren.


    Apropos: Baba Ganoush bedeutet „verwöhnter Papa“ J

    #296Verfasser La chatte (823589) 10 Aug. 22, 11:25
    Kommentar

    Garnelen Pfanne mit Couscous


    Grundlage der Idee war ein Rezept aus dem Netz, das allerdings einfach eine Tüte TK Gemüsemix und TK Kräutermix verwendet hatte - nicht mein Ding, also alles bis auf die TK Garnelen schön frisch:


    Verschiedene Gemüse je nach Gusto und Verfügbarkeit mundgerecht kleinschneiden und je nach Garzeit nach und nach in einer großen, tiefen Pfanne anbraten. Dann mit Zitronensaft, Kräutern, Pfeffer, Salz würzen und noch ein wenig leise gar schmoren. Parallel Couscous-Gries aufgießen und weich ziehen lassen und Garnelen mit Olivenöl + etwas Knoblauch anbraten.

    Dann Gemüsemix mit Couscous mischen, mit frischen gehackten Kräutern bestreuen, Garnelen obenauf anrichten und Zitronenschnitz dazu reichen.


    Bon Apétit


    #297Verfasser La chatte (823589) 18 Aug. 22, 09:54
    Kommentar

    Bolognese mit Süßlupinenschrot


    125 g Süßlupinenschrot, 2 Schalotten oder 1 rote Zwiebel fein gewürfelt, 1 Zehe Knoblauch fein gehackt oder durch die Presse gedrückt, Gemüsebrühe (Pulver oder die selbst-geschredderte Variante), 1/2 l Tomatensugo (oder passierte Tomaten kaufen), 1 EL ital. Kräutermix, 1 TL Pulver von getrockneten Steinpilzen, Pfeffer, Salz


    die fein gewürfelten Zwiebeln langsam bei mittlerer Hitze in Olivenöl glasig dünsten, dann Lupinenschrot, Knoblauch, Gemüsebrühe und Sugo hinzugeben. Mit ital. Kräutern und Steinpilzpulver würzen und dann bei kleiner Hitze gut 30-40 Minuten leise köcheln lassen. Zwischendurch mal schauen, ob noch genug Flüssigkeit drin ist und ggf. etwas Wasser zufügen.

    Das Lupinenschrot behält ein bisschen Biß.

    Dann nochmal abschmecken und fertig ist die Sauce.


    Gleiches Prozedere mit mehr passierten Tomaten + einen Espresso macht die Basis für ein Lupinen-Chili. Hier dann halt mit Kidney-Bohnen und gewürfelter Paprika ergänzen und am Schluß ein Stück Bitterschokolade unterziehen.

    ...das habe ich aber selbst noch nicht ausprobiert.

    #298Verfasser La chatte (823589) 22 Aug. 22, 05:11
    Kommentar

    Apfel-Walnuss-Torte


    Eine Springform (22 oder 24 cm) mit Backpapier auslegen, Boden mit geschmolzener Butter bestreichen und mit (braunem) Zucker bestreuen

    Mit Walnussstücken bedecken, dann eine Schicht Apfelstücke drauf. (Meine Mutter hat immer Apfelscheiben genommen und jeweils in die Mitte eine halbe Walnuss gelegt. Da aber die Walnuesse mit das Leckerste sind, war das zwar huebsch aber unbefriedigend!)

    Einmal Teig für Apfelkuchen 'sehr fein' anrühren (ca. 100 Butter, 100 Zucker, 2-3 Eier, 150 Mehl, Backpulver; Salz, Zimt, Kardamom, Kurkuma). Noch mehr Apfelstücke unter den Teig mischen, dann auf die Apfelstücke in die Form geben.

    180 Grad, +/- 45 Minuten.


    #299Verfasser Jabonah (874310) 29 Sep. 22, 17:48
    Kommentar

    Und dann umstürzen vor dem Servieren, Jabonah?

    Das klingt genial lecker und hätte aus meiner Sicht echt nochmal ein gutes Plus im Vergleich mit der klassischen Tarte Tatin.

    #300Verfasser La chatte (823589) 29 Sep. 22, 21:53
    Kommentar

    Ja, wenn man Nüsse und Äpfel huebsch anordnet, lohnt sich das Stürzen durchaus.

    (Für den Hausgebrauch tu ich es aber nicht.)


    Und dann geht's hier weiter:

    Siehe auch: Ein paar mehr Rezepte zum Schlankquasseln (II)

    #301Verfasser Jabonah (874310) 30 Sep. 22, 10:49
    Die Diskussion zu diesem Artikel ist geschlossen.
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt