•  
  • Übersicht

    Sprachlabor

    Kruschkram, Rührsemürsich - Ausdrücke für "Unordnung"

    Betrifft

    Kruschkram, Rührsemürsich - Ausdrücke für "Unordnung"

    Kommentar
    Bezeichnungen für Dinge oder Zustände aus dem häuslichen Bereich sind bekanntlich oft regionsspezifisch. Themen, die besonders mit Kindern diskutiert werden, entziehen sich der Schriftsprache, und innerhalb einzelner Familien entwickelt sich oft ein isolierter Jargon.

    Mir ist aufgefallen, dass das Wortfeld "häusliche Unordnung" offenbar sehr speziell ist: Während es für "Kruschkram" oder kurz "Krusch" (wertloses oder unsortiertes Zeug) einige Treffer im Internet gibt, scheint das Wort "Rührsemürsich" (Unordnung), das ich von meiner Mutter und meiner Großmutter übernommen habe, außerhalb meiner Familie nicht bekannt zu sein. Ich habe verschiedene Schreibweisen probiert, der einzige Treffer führt zu diesem Faden: Siehe auch: EM 2012 - Steven Gerrard - #46 Der Beitrag ist von mir ...

    Kennt jemand den Ausdruck? Wie nennt ihr "Unordnung", wenn ihr mit euren Kindern sprecht, wie nannten es eure Eltern? Habt ihr zu Hause eine "Kruschkramecke" oder eine "Kruschkiste" für Dinge, die keinen festen Platz haben?

    Und an die native speakers of English: What's your baby talk or family jargon for "mess"?
    VerfasserRaudona (255425) 17 Aug. 13, 15:29
    Kommentar
    Krusch, also ein undefinierbares Sammelsurium aus Dingen, die sich gerne in ansonsten unbenutzten Schubladen anlagern, kenne ich im Englischen als "odds and ends/sods" oder "bits and bobs", und in meinem Heimatdialekt als "Gruscht(e)l".
    Ist es das, was Dein "Rührsemürsich" bezeichnet?
    #1VerfasserLady Grey (235863) 17 Aug. 13, 17:37
    Kommentar
    Ich kenne weder Krusch(kram) noch Rührsemürsich, beides würde ich ohne Erklärung nicht verstehen.

    Unsortiertes Kleinzeug heißt bei mir Krimskrams oder schlicht Kleinkram.
    Unordnung nenne ich beim Namen, Chaos oder Unordnung wir da synomyn verwendet.
    Auch Kinder würde ich bitten, ihren Kram aufzuräumen, wenn ich genervt bin auch ihren Mist wegzuräumen. Ansonsten wird Unordnung oder Chaos beseitigt.
    #2VerfasserDodolina (379349) 17 Aug. 13, 18:25
    Kommentar
    Ich kenne Kruscht (with a 't' at the end).
    See it in Duden

    mess, junk, or less politely 'crap' (obviously not with children)
    #3VerfasserRES-can (330291) 17 Aug. 13, 18:30
    Kommentar
    Krimskrams, Kleinkram wird in Hessen oft verwendet, aber Kruschkram und Rührsemürisch höre ich auch zum ersten Mal. Stadium des "Genervtseins": Räumt bitte eure Zimmer auf/Kram auf (oder weg), bis hin zur: Räumt endlich eure Schweinstall auf :-))

    If I recall correctly, my Southern grandmother called her's a "junk drawer." Her kitchen table was equipped with several such drawers. While growing up, my mother stuck odds and ends in her hutch cupboard drawer.
    #4VerfasserCarly-AE (237428) 17 Aug. 13, 18:38
    Kommentar
    Während meiner Studienzeit in Karlsruhe habe ich mir die Wörter Kruscht und Kruschtkram angeeignet. Was ich vorher gesagt habe, weiß ich leider nicht mehr genau. Krempel wahrscheinlich.

    Im Englischen (AE) sage ich junk und auch der Begriff des junk drawers ist mir bekannt, habe ihn aber bisher nur von Frauen gehört.
    #5VerfasserNorbert Juffa (236158) 17 Aug. 13, 18:59
    Kommentar
    Krempel - stimmt :-) Habe auch 14 Monate in Karlsruhe während der Woche gelebt, aber nie Kruscht/Kruschtkram gehört.

    Oh, and my mother (NJ) also called that particular drawer, the junk drawer.

    Norbert, Männer benügen sich doch nicht mit einem "drawer", sondern junk closets oder Garagen :-)) SCNR :-)
    #6VerfasserCarly-AE (237428) 17 Aug. 13, 19:05
    Kommentar
    ... oder einem Hobbyraum im Keller ...
    scnr !
    #7Verfasserno me bré (700807) 17 Aug. 13, 19:07
    Kommentar
    Carly, das, was die Männer in ihren Garagen haben, ist doch aber NIEMALS Junk!
    #8VerfasserRaudona (255425) 17 Aug. 13, 19:07
    Kommentar
    Da hast Du auch wiederum recht Raudona - nie und nimmer Junk, sondern wertvolle Schätze, Projekte die nie fertig werden, usw :-)
    #9VerfasserCarly-AE (237428) 17 Aug. 13, 19:09
    Kommentar
    Mein Mann hat nichts in seiner Garage außer Gartengeräten und unserem Auto.

    Krusch und Kruschkram kenne ich auch, während ich "Rührsemürsich " noch nie gehört hab.
    #10Verfasserpenguin (236245) 17 Aug. 13, 19:10
    Kommentar
    "...der Begriff des junk drawers ist mir bekannt, habe ihn aber bisher nur von Frauen gehört."

    Very interesting.

    We had a junk drawer in our house, only it wasn't called that. It had another name after one of the items that predominated in the drawer...This is going to bug me until I think of it.

    Agree with RES-can (#3): mess and junk. I would add "stuff", since we weren't allowed to say "crap"; that was considered a swear word in my house.
    #11VerfasserAmy-MiMi (236989) 17 Aug. 13, 20:01
    Kommentar
    1) Erst vor ca. 15 Jahren kam mir das Wort Verhau** unter, und ich habe es früher oft i.S.v. 'Unordnung' verwendet; aber auch im positiven Sinne - für das geordnete Chaos meines Sohnes z.B., eine Unordnung, die ich als kreativ empfand, weil er stundenlang in diesem Verhau spielte und jedes (vermeintliche) Kruscht-Objekt eine bestimmte Funktion erfüllte.
    **Herkunft des Wortes mir unbekannt.

    2) Graffl = Zeugs, Kruscht
    #12VerfasserBraunbärin (757733) 17 Aug. 13, 20:38
    Kommentar
    Also mir erschließt sich derdiedas Rürsemürsich aber sofort! Können wir das ins Leo-Interna-Wörterbuch aufnehmen? :-)

    Ansonsten heißt das bei mir/uns "Graffl".

    (Und Verhau(er) hat die merkwürdige Nebenbedeutung des Verirrens: "Wir wollten abkürzen, aber der andere Weg war ein totaler Verhauer.")
    #13Verfassertigger (236106) 17 Aug. 13, 21:14
    Kommentar
    Braunbärin, das mit dem wertvollen Verhau (den kenn' ich natürlich auch, genauso wie das G(e)raffl) ist interessant.
    Im Englischen gibt es ja auch den positiven männlichen, besonders "kreativen" "junk". :-)

    Großere Stücke nenne ich nicht mehr Krusch sondern Gerümpel, und das wird* in der Rumpelkammer aufbewahrt, obwohl es wahrscheinlich besser wäre, es dem Sperrmüll zu überantworten.

    *bzw. wurde früher
    #14VerfasserLady Grey (235863) 17 Aug. 13, 21:16
    Kommentar
    hehehe, Lady Grey, apropos "Rumpelkammer" - kennst Du noch das Keller-Tanzlokal off Leopoldstraße? So hießen Lokale früher tatsächlich noch, und ich erinnere mich an Muffiges, Funzliges, Verwinkeltes, Braunes, gern mit Kruscht und Krempel an den Wänden.
    #15VerfasserBraunbärin (757733) 17 Aug. 13, 21:35
    Kommentar
    Nein, die Ehre hatte ich leider nicht. (Meins war das Atomic Café. :-) )
    #16VerfasserLady Grey (235863) 17 Aug. 13, 21:39
    Kommentar
    In einigen Gegenden in CH nennt man es "Chrüsimüsi" (ich liebe dieses Wort!) oder auch "Tohuwabohu" (kommt vom hebr. tohu-va-vohu, was ein grosses Durcheinander bedeutet, aus dem 1. Buch Mose 1-2 stammen soll und nach Luther "wüst und leer" heisst...
    #17Verfassermoustique (308708) 17 Aug. 13, 21:49
    Kommentar
    Wow, aber das ist doch schon eine beindruckende Überschneidung, "Chrüsimüsi" und "Rührsemürsich" - und ich habe mich auch schon vor moustiques Beitrag gefragt, ob das vielleich ein verballhorntes französisches Wort sein könnte, dass vielleicht die französische Gouvernante eingeführt hat? Aber da fällt mir nur das bric-a-brac ein, das die Engländer auch übernommen haben.
    #18VerfasserLady Grey (235863) 17 Aug. 13, 22:07
    Kommentar
    Bei uns wurde für "(Klein)kram" hin und wieder das Wort "Pröttel" benutzt, das allerdings aufgrund des lustigen Klangs gelegentlich dafür sorgte, dass ich den Aufräumwunsch meiner Eltern nicht ganz so ernst nahm ...
    #19VerfasserJanZ (805098) 17 Aug. 13, 22:52
    Kommentar
    Tohuwabohu, Rumpelkammer und Gerümpel kenne ich auch alle :-)

    Amy, We called those particular drawers something else, too - but I can only remember my grandmother's junk drawer...perhaps "tape drawer"...but it also holds batteries, scissors AHHHH - scissors drawer, my mother (used to) sew all kinds of things, and has tons of different ones :-))

    #20VerfasserCarly-AE (237428) 17 Aug. 13, 22:52
    Kommentar
    Cool! Mögliche Etymologie gefunden! Es ist bei uns übrigens die Rührsemürsich.
    #22VerfasserRaudona (255425) 17 Aug. 13, 23:21
    Kommentar
    Pröttel. (auch: "Gepröttel") wertlose Gegenstände oder Kleidung, die ungeordnet herumliegen.
    http://www.ruhrgebietssprache.de/lexikon/proe...

    Giesela strahlte mich an."Ich zeig dir auch was," und zog mich in den alten Steinbruch am Wegesrand, der zur "Pröttelskuhle" (Müllplatz) umfunktioniert war.
    https://www.facebook.com/MarinasGeschichten/p...
    #23VerfasserHarri Beau (812872) 18 Aug. 13, 00:05
    Kommentar
    Zur frz. Herkunft: Ich hätte aus meinem Dialekt (BS-CH) noch Ginggernillis zu bieten, für eine ungeordnete Ansammlung kleiner Dinge. (Mutter zum Kind: "Ruum emool di Ginggernillis ewägg!")
    Das Wort ist offenbar verwandt mit frz. quincaillerie.
    #25Verfasserzirp_ (703877) 18 Aug. 13, 09:45
    Kommentar
    # Gingernillis...:-)) Dieser Ausdruck ist mir auch vertraut vom Flomi (Flohmarkt) und meiner Kindheit...
    #26Verfassermoustique (308708) 18 Aug. 13, 10:05
    Kommentar
    übrigens, nebenbei:
    http://www.forums9.ch/sprachen/Rosetta.htm
    (kennt Ihr bestimmt schon alle)

    In der zweitletzten Zeile des Originalgedichts steht: "E Sagg voll Miggis*, Drägg und Blunder?"
    Auf dieser Site sind viele Schweizer (und auch Deutsche) Dialektvarianten zu Krempel/Kram finden.

    *Miggis = Kram; ich selbst sage allerding "Minggis". Sprachwandel? Der Autor des Gedichts, Blasius, hatte den gleichen Jahrgang wie meine Grossmutter.
    #27Verfasserzirp_ (703877) 18 Aug. 13, 10:33
    Kommentar
    Ebenfalls aus der Schweiz: Chrüsimüsi für ein Durcheinander. Das könnte mit dem Krusch im OP verwandt sein.
    Für das Chaos im Kinderzimmer wäre der Ausdruck zu schwach (jedenfalls bei meinen Kindern ;-) ), aber in der Küchenschublade habe ich ein Chrüsimüsi aus Gummibändern, Flaschenverschlüssen, Streichhölzer etc.

    Mit Ginggernillis würde ich hingegen nicht das Durcheinander, sondern die ungeordneten Gegenstände selbst bezeichnen. Ich könnte also am Flohmarkt Ginggernillis verkaufen und hätte dabei ein Chrüsimüsi auf dem Verkaufstisch.
    #28Verfassersenggigi (590817) 18 Aug. 13, 11:02
    Kommentar
    ... während ich Kruschkram verkaufe und eine Rührsemürsich auf dem Tisch habe ...
    #29VerfasserRaudona (255425) 18 Aug. 13, 13:41
    Kommentar
    Krusch(t) etc. finde ich etwas bayernlastig. Im Rheinland und in Westfalen kennt euer guter Doktor:
    Kram, Krempel, Zeugs, Krimskrams, Mist, Püngel (von einer Kölner Freundin).
    #30VerfasserDr. Dark (658186) 18 Aug. 13, 13:53
    Kommentar
    Meine Mutter sagte zu Unordnung einfach Saustall.
    #31Verfassercosteña (589861) 18 Aug. 13, 13:55
    Kommentar
    Senggigi, hast recht. "Chrüsimüsi" sagt meine Liebste, die aus dem Landesinneren stammt. Wenn ich das Wort in meinem Dialekt sage, tönt es einfach falsch: "Grüüsimüüsi" mit weichem G und langen Üh. Nein, geht definitiv nicht.

    Der Saustall in meinen Kindersachen dagegen war einfach ein Puff.

    #32Verfasserzirp_ (703877) 18 Aug. 13, 14:29
    Kommentar
    Genau, ein Puff haben meine Kinder auch...

    Und wahrscheinlich bin ich eine Ausnahme, dass mein Chrüsimüsi aus Ginggernillis besteht, da ich in Basel aufgewachsen bin, jetzt aber weiter südlich lebe. Die beiden Wörter kommen wohl nicht im gleichen Dialekt vor.
    #33Verfassersenggigi (590817) 18 Aug. 13, 15:01
    Kommentar
    Das Chrüsimüsi kenne ich zwar auch, aber ich sage dazu eher "Gnusch".
    #34VerfasserPoltergeist (906437) 18 Aug. 13, 15:41
    Kommentar
    Der Ausdruck "es Gnusch im Fadezeinli" haben kenne ich auch, also ein "Durcheinander im Nähkörbchen" würde man übersetzen...ein liebevoller Ausdruck für ein Durcheinander.

    @ zirp: In BS sprechen sie sowieso "e ganz en bsundere Dialäggt" und reden "wie ene d Schnuure gwaggse isch"...;-) (das übersetz ich mal lieber nicht...)
    #35Verfassermoustique (308708) 18 Aug. 13, 19:19
    Kommentar
    #36

    Püngel kenn ich auch nur als sehr unspezifische Mengenangabe. Das kann vielleicht Unordnung bezeichnen, wenn man z.B. einen Püngel Klamotten in der Ecke liegen hat. Aber wenn ich den Püngel dann in die Waschmaschine stecke, ist er immer noch ein Püngel, obwohl die Unordnung ja dann beseitigt ist. Und ich kann auch einen Püngel Möhren kaufen gehen.

    Unordnung oder so eine Ansammlungen von unsortiertem Zeug hingegen heisst bei uns in der Familie (auch Köln) Pröll.
    #37Verfasserpelican island (339101) 19 Aug. 13, 02:41
    Kommentar
    #25: Zu Ginggernillis fallen mir die Siehe Wörterbuch: Kinkerlitzchen ein. Das ist auch so Krimskrams, der sich im Laufe der Zeit so ansammelt und den man auf dem Trödelmarkt wieder loswerden kann.

    #37: Pröll kenne ich jetzt nicht, dafür aber das Pluralwort Prüllen. Aber wer weiß, die exakte Rechtschreibung ist bei solchen Wörtern nicht so festgelegt.
    #38VerfasserHarri Beau (812872) 19 Aug. 13, 08:53
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt