•  
  • Betrifft

    Der Zaun blüht!

    Kommentar
    In meiner Nachbarschaft (süddt.Dorf) sagen die Leute Sätze wie: "Ich werde am Wochenende meinen Zaun schneiden." - "Ihr Zaun blüht aber schön!" und meinen damit, wie mir nach kurzer Verwirrung klar wurde, das, was man gemeinhin als "Hecke" kennt, nämlich die lebende Garteneinfassung aus Sträuchern.

    Bisher ist mir diese Bedeutung von "Zaun" noch nirgendwo sonst begegnet, weder im Süden noch im Westen noch im Norden Deutschlands.(Dass die Hecke die Funktion eines Zauns hat, ist klar - aber sie so nennen?)

    Habt ihr diese Bedeutung von "Zaun" schon gehört? Wo überall sagt man das? Ist das womöglich eine Eigenart speziell dieses Ortes?
    VerfasserGaleazzo (259943) 28 Mär. 14, 08:47
    Kommentar
    kann nicht alles was abgrenzt ein Zaun sein?
    #1Verfassernoli (489500) 28 Mär. 14, 08:57
    Kommentar
    Ich kenne es zwar nicht, aber der Duden weist darauf hin:

    Zaun
    [...]
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • ein lebender Zaun (eine Hecke)
    Herkunft: mittelhochdeutsch, althochdeutsch zūn = Umzäunung, Hecke, Gehege
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Zaun
    #2VerfasserHarri Beau (812872) 28 Mär. 14, 09:00
    Kommentar
    Anscheinend gibt es auch Kombinationen aus Zaun und Hecke.

    Interessant für den "eiligen" Hobbygärtner - einfach eine neue Hecke "montieren" ;-)
    http://www.draht-driller.de/downloadcenter/sy...
    (Keine Werbung! - hätte ich auch unter Kuriositäten stellen können)

    PS. Nein - die Bezeichnung einer Hecke als Zaun kannte ich bisher auch nicht!
    #3Verfassertraveler in time (757476) 28 Mär. 14, 09:21
    Kommentar
    Hier in Aschaffenburg blühen gerade auch viele Zäune. :)

    (Und wahrscheinlich ebensoviele Hecken ... ich könnte nicht sagen, was gebräuchlicher ist.)
    #4Verfasserminima (507790) 28 Mär. 14, 09:41
    Kommentar
    Dorf, Mittelthüringen: Positiv.
    Die jungen Leut' kennen es vielleicht nicht mehr, aber eine Hecke als Zaun zu bezeichnen, war in den landwirtschaftlich geprägten Dorfkulturen hier völlig normal.
    Wobei auf dem Dorf nicht die heutige Spießerhecke gemeint war, die mit der Wasserwaage geschnitten wird und aus irgendwelchen teuer bezahlten Schickimicki-Gehölzen besteht.
    Ein originaler Zaun kann aus allem bestehen, was mehr oder weniger von selber wächst: Linde, Holunder, Hasel. Ein Zaun wurde alle paar Jahre zurückgeschnitten, war aber immer mehrere Meter hoch. Zweck des Zaunes war auch nicht, dem Nachbarn zu imponieren, sondern er diente als Wetterschutz. Die ländlichen Grundstücke waren größer, mit großen Gärten und Rasenflächen für Geflügel. Speziell an den Dorfrändern stand immer ein hoher Zaun. Zu diesem Zaun gehörten in der Regel auch ausgewachsene Büsche und kleinere Bäume.
    #5VerfasserGerd (236410) 28 Mär. 14, 11:24
    Kommentar
    Nur weil heute Freitag ist, und Helge ein Genie: https://www.youtube.com/watch?v=ti7Mhalk8s8 ("Gartenzaun")
    #6VerfasserLady Grey (235863) 28 Mär. 14, 11:27
    Kommentar
    Für mich (Region Hannover) ist eine Hecke definitiv kein Zaun.
    #7VerfasserRaudona (255425) 28 Mär. 14, 11:41
    Kommentar
    "Zaun" als Bezeichnung für "Hecke" ist mit auch noch nicht untergekommen ...

    ... dafür hab' ich schon mal einen blühenden Telefonmast gesehen (ok., ein Foto davon) :
    http://1.bp.blogspot.com/_zb1ssnkMppI/SwbzVCr...
    #8Verfasserno me bré (700807) 28 Mär. 14, 13:42
    Kommentar
    Before I even opened the thread, I thought: die Hecke blüht...Nordhessen, but I can't recall having ever heard anyone use the expression...wobei, viele Hecken fungieren in der Tat als Zäune.
    #9VerfasserCarly-AE (237428) 28 Mär. 14, 15:15
    Kommentar
    Also kein eindeutiges Ja oder Nein.

    Na, dann freuen wir uns einfach mal alle an dem blühenden Dingens rund um den Garten, egal wie man es nun nennt!
    #10VerfasserGaleazzo (259943) 03 Apr. 14, 07:52
    Kommentar
    #11Verfassernoli (489500) 03 Apr. 14, 09:12
    Kommentar
    Im Schwabenland hatte ich immer den Eindruck, dass ein Zaun immer mehr den Charakter eines juristischen Vorspiels hatte denn als gartenbauliches Element. Und bei aller moderner Schnitttechnik eignet sich dazu nun einmal viel besser tote Materie als das Biozeug. Ein Zaun der wächst, ist eine Grenzüberschreitung :-O Daher kenne ich Zäune im Wesentlichen aus Holz, Erz und Stein, oft nur in Höhe einer Stolperfalle, aber präzise und unverrückbar.
    Ja, auch bein uns gibt es Hecken, aber ich vermute, dass das alles Neigschmeckte der letzten paar Jahrhunderte sind.
    #12Verfasserwor (335727) 03 Apr. 14, 09:40
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt