Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Sprachlabor

    sich bemühen (Zeugnissprache?)

    Betrifft

    sich bemühen (Zeugnissprache?)

    Kommentar
    I'm just collecting short references for my work as a translator for my new website, and one of my repeat clients included this:

    "Sie hat dabei große Sorgfalt walten lassen. Bei Fachbegriffen und komplexen Sachverhalten hat sie sich um eine genaue Abstimmung bemüht."

    He closes the paragraph by saying, "Ich bin mit ihrer Arbeit sehr zufrieden und werde sie jederzeit gerne wieder in Anspruch nehmen."

    Given the "secret language" of German references, I'm wondering if the "bemühen" will be construed negatively (though I can't imagine it was meant that way). Should I ask him to rephrase it?
    Verfasser German Tarheel (EY) (147393) 05 Jan. 15, 08:57
    Kommentar
    "sich bemühen" ist in der Zeugnissprache extrem negativ belegt im Sinne von "hat sich zwar bemüht, aber ohne jeglichen Erfolg"

    Durch den abschliessenden eindeutig positiven Satz wird zwar deutlich, wie es gemeint ist, aber um jegliches gedankliches "Stolpern" eines Lesers zu vermeiden, würde ich um eine andere Formulierung bitten.

    Positiver wären z.B.
    Bei Fachbegriffen und komplexen Sachverhalten ist es ihr immer gelungen, eine genaue Abstimmung zu erreichen
    Sie hat dabei große Sorgfalt walten lassen und bei Fachbegriffen und komplexen Sachverhalten großen Wert auf eine genaue Abstimmung gelegt.
    oder etwas erweitert:
    Sie hat dabei große Sorgfalt walten lassen. Zudem hat sie die hohe Bedeutung einer genauen Abstimmung von Fachbegriffen und komplexen Sachverhalten erkannt und bei ihrer Arbeit (immer) erfolgreich umgesetzt.

    ...nur mal so als erste Ideen - man kann es bestimmt noch kürzer und prägnanter formulieren, aber mein Kreativitätsmodus schläft noch ;-)
    #1Verfasser Gutelaune (519354) 05 Jan. 15, 09:49
    Kommentar
    Thanks a lot! The second suggestion seems very good to me, and I will ask for permission to change the text.

    I once translated an "Arbeitszeugnis" for a friend. I wasn't sure what to do with all the extra adverbs and modifiers, since it would have sounded absurd in English, "She always was without exception extremely friendly to each and everyone of her coworkers..." instead of just "She is good-natured." ;)
    #2Verfasser German Tarheel (EY) (147393) 05 Jan. 15, 10:21
    Kommentar
    Und schon genehmigt. Danke nochmals! ;)

    #3Verfasser German Tarheel (EY) (147393) 05 Jan. 15, 10:23
    Kommentar
    Sehr gerne ;-))

    In Deutschland sind Arbeitszeugnisse wirklich ein Kapitel für sich. Weil der Grundsatz gilt, dass da nichts Negatives drinstehen darf, werden negative Aussagen verklausuliert. Und die daraus resultierenden Probleme sind vielfältig:
    Es gibt leider keine anerkannte "Zeugnissprache", aber eine Reihe von Formulierungen haben sich eingebürgert.
    Auf eine einheitliche Interpretation kann man sich aber nicht verlassen (weder beim Schreiber noch beim Leser eines Zeugnisses).
    Viele (auch in Personalabteilungen) beherrschen die Feinheiten nicht und formulieren mit bestem Willen statt dem beabsichtigten besten "Einser-Zeugnis" ein vernichtendes Zeugnis der Note 4 (ist einem Freund in einem kleinen Unternehmen passiert - die fielen aus allen Wolken)

    Und nur mal 2 nette Beispiele für die Komplexitiät (und Absurdität):
    Wird aufgezählt, dass der Mitarbeiter gegenüber Kollegen und Chefs immer freundlich, hilfsbereit und kooperativ war, ist das ein dickes Warnzeichen für den Leser: Der Typ hat seinen Chef massiv geärgert - bei wirklich positivem Verhalten muß der Chef an erster Stelle genannt werden....

    Und wird am Ende dem scheidenden Mitarbeiter nur Glück gewünscht, heißt das, dass er das Glück auch nötig hat, weil er durch Leistung bestimmt nicht weiterkommt. Und damit deutlich wird, dass man nicht im Unfrieden auseinandergegangen ist, muß neben dem beruflichen Wunsch "WEITERHIN viel Erfolg" auch "persönlich alles Gute" gewünscht werden. Fehlt es: dicker Minuspunkt!

    Also kann man m.E. nur eines versuchen: die allgemein unstrittig positiven Formulierungen verwenden, deren Vorhandensein erwartet wird ( und möglicherweise falsch interpretierbare Formulierungen vermeiden, sodass die beabsichtigte Aussage ankommt, egal ob es jemand mit "Zeugnissprachen-Brille" oder ganz unbefangen liest.
    So etwas möchte ich nicht übersetzen müssen... ;-)

    Dir auf jeden Fall viel Glück und Erfolg in 2015
    #4Verfasser Gutelaune (519354) 05 Jan. 15, 11:45
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt