Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Quasselzimmer

    Fil des proverbes, maximes et citations Nr. 22

    Betrifft

    Fil des proverbes, maximes et citations Nr. 22

    Kommentar
    Hier geht es weiter mit den schlauen Sprüchen.

    Der Vorgängerfaden war dieser:

    Siehe auch: Fil des proverbes, maximes et citations Nr. 21

    Viel Spaß!
    Verfasser Dana (236421) 29 Sep. 15, 10:58
    Kommentar
    Ich danke dir, Dana, dass du eine Fortsetzung der "schlauen Sprüche" gestartet hast!

    Ich möchte ihn gleich mit einem Spruch zum "Schlausein" fortführen:

    Lieber heimlich schlau als unheimlich doof ...

    (Ich weiß nicht, wer den Spruch erfunden hat.)
    #1Verfasser mars (236327) 29 Sep. 15, 11:21
    Kommentar
    „Man hört nicht auf zu lachen, wenn man alt wird, aber man wird alt, wenn man aufhört zu lachen.“

    Jean Nohain

    #2Verfasser emg (454352) 29 Sep. 15, 11:38
    Kommentar
    Merci Dana !

    Si nous pouvions, ne serait-ce qu'une fois par jour, regarder clairement la douleur des autres, la petitesse de nos propres affaires prendrait la forme d'un tas de brindilles posé sur un banc de pierres grises dans un jardin d'automne.

    Philippe Labro

    https://farm2.staticflickr.com/1122/509969208...
    #3Verfasser Clélia (601872) 29 Sep. 15, 11:52
    Kommentar
    Herzlichsten Dank, Dana !

    Das Alter hat zwei große Vorteile: Die Zähne tun nicht mehr weh und man hört nicht mehr all das dumme Zeug, das ringsum gesagt wird.

    George Bernard Shaw
    #4Verfasser oopsy (491382) 30 Sep. 15, 08:22
    Kommentar
    Gerade bei Kleinigkeiten, bei welchen der Mensch sich nicht zusammennimmt, zeigt sich sein Charakter.

    Arthur Schopenhauer
    #5Verfasser Dana (236421) 30 Sep. 15, 09:17
    Kommentar
    5, Dana : Wie wahr !
    #6Verfasser Clélia (601872) 30 Sep. 15, 09:37
    Kommentar
    Ich fühle, dass Kleinigkeiten die Summe des Lebens ausmachen.
    I feel the truth, that trifles make the sum of life.

    Charles Dickens
    #7Verfasser Dana (236421) 01 Okt. 15, 09:36
    Kommentar
    Es gibt keine Gegenwart und keine Zukunft. Nur die Vergangenheit, die sich ständig wiederholt.

    Eugene O'Neill
    #8Verfasser oopsy (491382) 01 Okt. 15, 10:11
    Kommentar
    Glaub ich nicht.
    #9Verfasser Dana (236421) 01 Okt. 15, 10:29
    Kommentar
    Zum zehntenmal wiederholt, wird es gefallen.

    Horaz
    #10Verfasser Dana (236421) 02 Okt. 15, 08:28
    Kommentar
    Komm ich heut nicht, komm ich morgen!

    Deutsches Sprichwort
    #11Verfasser emg (454352) 02 Okt. 15, 13:12
    Kommentar
    Quand une phrase ténébreuse, alambiquée vous donne le vertige, souvenez-vous que ce qui donne le vertige c'est le vide.

    Sacha Guitry
    #12Verfasser Clélia (601872) 02 Okt. 15, 18:24
    Kommentar
    :-))
    #13Verfasser Dana (236421) 02 Okt. 15, 18:25
    Kommentar
    “Le e de femmes se prononçant a, il comprit, dès l'école, qu'avec les femmes ce serait compliqué.”

    Bernard Pivot
    #14Verfasser Clélia (601872) 03 Okt. 15, 08:46
    Kommentar
    Aller se faire lanlaire, c'est plus gracieux qu'aller se faire foutre et cela signifie la même chose.
    Envoyer promener une personne, la repousser sur un air d'autrefois, n'est-ce pas plus acceptable pour elle que d'être envoyée paître, au bain ou sur les roses ?

    Bernard Pivot
    #15Verfasser emg (454352) 03 Okt. 15, 10:50
    Kommentar
    Wenn Liebe das Schulmeistern anfängt, hat sie bald Ferien.

    Pearl S. Buck
    #16Verfasser mars (236327) 04 Okt. 15, 11:06
    Kommentar
    Es gibt kein sichereres Merkmal der Größe, als kränkende oder beleidigende Äußerungen unbeachtet hingehen zu lassen, indem man sie eben wie unzählige andere Irrtümer der schwachen Erkenntnis des Redenden ohne weiteres zuschreibt und sie daher bloß wahrnimmt, ohne sie zu empfinden.

    Arthur Schopenhaue
    r
    #17Verfasser Dana (236421) 05 Okt. 15, 09:57
    Kommentar
    Das deutlichste Zeichen angeborener Größe ist angeborene Neidlosigkeit.

    François de La Rochefoucauld
    #18Verfasser mars (236327) 06 Okt. 15, 10:09
    Kommentar
    17, Dana : Je vais noter cette maxime. Le 18 de mars n'est pas mal non plus !

    Le nationalisme, c'est un patriotisme qui a perdu sa noblesse.

    Albert Schweitzer
    #19Verfasser Clélia (601872) 06 Okt. 15, 10:46
    Kommentar
    Patriotismus ist Liebe zu den Seinen; Nationalismus ist Hass auf die anderen.

    Richard von Weizsäcker
    #20Verfasser Dana (236421) 06 Okt. 15, 10:58
    Kommentar
    Genau !
    #21Verfasser Clélia (601872) 06 Okt. 15, 11:07
    Kommentar
    Manchmal treffen solche Sprüche wirklich den Nagel auf den Kopf.
    #22Verfasser Dana (236421) 06 Okt. 15, 11:12
    Kommentar
    L'automne est un andante mélancolique et gracieux qui prépare admirablement le solennel adagio de l'hiver.

    George Sand
    #23Verfasser emg (454352) 06 Okt. 15, 11:48
    Kommentar
    Es gibt eine Stille des Herbstes bis in die Farben hinein.

    Hugo von Hofmannsthal
    #24Verfasser oopsy (491382) 07 Okt. 15, 08:28
    Kommentar
    Im Nebel ruhet noch die Welt,
    noch träumen Wald und Wiesen.
    Bald siehst Du, wenn der Schleier fällt,
    den blauen Himmel unverstellt,
    herbstkräftig die gedämpfte Welt
    in warmen Golde fließen.

    Eduard Friedrich Mörike
    #25Verfasser Dana (236421) 07 Okt. 15, 10:52
    Kommentar
    Im Herbst sammelte ich alle meine Sorgen
    und vergrub sie in meinem Garten.
    Als der Frühling wiederkehrte - im April -,
    um die Erde zu heiraten,
    da wuchsen in meinem Garten schöne Blumen.

    von Khalil Gibran
    #26Verfasser oopsy (491382) 08 Okt. 15, 08:22
    Kommentar
    Bei einem Stück von Richard Srauß
    da kriegt man nie die Strichart 'raus

    Hans Kleinstück
    #27Verfasser emg (454352) 08 Okt. 15, 15:17
    Kommentar
    Was ein richtiger Musiker sein will, der muß auch eine Speisekarte komponieren können.

    Richard Strauss
    #28Verfasser oopsy (491382) 09 Okt. 15, 08:45
    Kommentar
    Der Tanz

    Lieblich bewegt sich der deutende Reigen,
    Umflossen vom Zauber des heitersten Scheins,
    Während die Lippen weise verschweigen
    Die traurigen Rätsel des menschlichen Seins.

    Emil Claar
    #29Verfasser Dana (236421) 09 Okt. 15, 09:07
    Kommentar
    La danse des feuilles (extrait)

    Hou ! Hou ! Hou ! fait le vent comme hurlent les loups
    C’est l’automne qui s’enflamme. Dans leurs robes indiennes,
    Les feuilles sèches tournent et dansent comme des bohémiennes
    Hou ! Hou ! Hou ! fait le vent comme hurlent les loups ...
     

    Alain HANNECART

    http://en.wahooart.com/Art.nsf/O/8LHTHV/$File...
    Ernest Biéler, Automne et vin, les Bacchantes
    #30Verfasser Clélia (601872) 09 Okt. 15, 11:59
    Kommentar
    Les faits ne cessent pas d'exister parce qu'on les ignorent.

    Aldous Huxley
    #31Verfasser emg (454352) 10 Okt. 15, 14:16
    Kommentar
    emg, avec tout mon respect, c'est une mauvaise traduction assortie d'une grosse faute de grammaire… As-tu l'original en anglais ?
    #32Verfasser janvier (253084) 10 Okt. 15, 20:58
    Kommentar
    “Les faits ne cessent pas d'exister parce qu'on les ignore.”
    Note sur le dogme

    En anglais : "Facts do not cease to exist because they are ignored."
    Note on Dogma

    sans le "nt" de ignore, la phrase française, qui apparaît telle quelle sur de nombreux sites, me paraît correcte.
    https://en.wikiquote.org/wiki/Aldous_Huxley
    http://citations.webescence.com/citations/Ald...
    #33Verfasser Clélia (601872) 10 Okt. 15, 21:41
    Kommentar
    Merci, Clélia.

    J'ai copié un peu trop vite ce proverbe de Google et aurais dû remarquer cette faute...je regrette et vous prie de m'excuser.
    Janvier, le sens n'en est pas le moins du monde altéré...ou même trahi !

    #34Verfasser emg (454352) 10 Okt. 15, 23:33
    Kommentar
    Mit Adleraugen sehen wir die Fehler anderer, mit Maulwurfsaugen unsere eigenen.

    Franz von Sales
    #35Verfasser oopsy (491382) 11 Okt. 15, 08:26
    Kommentar
    Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen !

    Winston Churchill 

    #36Verfasser emg (454352) 11 Okt. 15, 11:39
    Kommentar
    Der Maulwurf

    In seinem Garten freudevoll
    Geht hier ein Gärtner namens Knoll.
    Doch seine Freudigkeit vergeht,
    Ein Maulwurf wühlt im Pflanzenbeet.
    Schnell eilt er fort und holt die Hacke,
    Daß er den schwarzen Wühler packe.
    ...
    Da liegt der schwarze Bösewicht
    Und wühlte gern und kann doch nicht;
    Denn hinderlich, wie überall,
    Ist hier der eigne Todesfall.

    Wilhelm Busch (1832-1908)

    Wer das ganze Abenteuer lesen möchte, findet es hier:

    https://de.wikisource.org/wiki/Der_Maulwurf_%...
    #37Verfasser Dana (236421) 12 Okt. 15, 09:54
    Kommentar
    Merci Dana. Les illustrations permettent de mieux comprendre le texte !
    ______

    oopsy (35)

    Plus tard, La Fontaine a illustré cette vérité par une fable :

    Lynx envers nos pareils, et taupes envers nous,
    Nous nous pardonnons tout, et rien aux autres hommes ...


    Dans cette fable, le singe trouve l'ours laid, l'ours trouve que l'éléphant est une masse informe et sans beauté. L'éléphant juge la baleine trop grosse et la fourmi estime que le ciron est trop petit ! :

    http://www.la-fontaine-ch-thierry.net/besace.htm
    #38Verfasser Clélia (601872) 12 Okt. 15, 10:48
    Kommentar
    Die Leute sind gar nicht so dumm, wie wir sie durchs Fernsehen noch machen werden.

    Hans-Joachim Kulenkampff

    #39Verfasser emg (454352) 12 Okt. 15, 12:17
    Kommentar

    Mathematik ist das LEBEN vieler Schüler, Physiker und Ingenieure ;-)

    ein Forumsteilnehmer

    Kontext:
    Nachdem wir lange - so recht und schlecht - über die Mathematik diskutiert hatten, sagte mein Kontrahent noch diesen immer berühmter werdenden Ausdruck...
    #40VerfasserJosef-Joseph (324940) 13 Okt. 15, 08:28
    Kommentar
    Früher gab es öffentliche Hinrichtungen, heute gibt es das Fernsehen.

    Martin Scorsese
    #41Verfasser emg (454352) 13 Okt. 15, 12:28
    Kommentar
    Das Fernsehen bewirkt nicht nur, daß das Fernste anschaubar wird - es hält auch das Nächste auf Distanz.

    Hans Maier
    #42Verfasser Dana (236421) 13 Okt. 15, 17:22
    Kommentar
    Die Leute sind inzwischen daran gewöhnt, Grenzüberschreitungen als Unterhaltung zu empfinden.

    Thomas Gottschalk
    #43Verfasser oopsy (491382) 14 Okt. 15, 07:59
    Kommentar
    Um eine Frau kann man kämpfen, aber nicht um ein Publikum.“

    Thomas Gottschalk
    #44Verfasser emg (454352) 14 Okt. 15, 09:21
    Kommentar
    Man muss das Publikum zu sich heraufholen; man darf nicht zu ihm hinuntersteigen.

    Gustaf Gründgens
    #45Verfasser Dana (236421) 14 Okt. 15, 09:39
    Kommentar
    Das Publikum weiß erst dann, was es will, wenn es das, was es will, zu sehen bekommt.

    Samuel Goldwyn
    #46Verfasser Dana (236421) 15 Okt. 15, 09:51
    Kommentar
    Jeder einzelne im Publikum ist ein Esel, aber alle zusammen sind sie die Stimme Gottes.

    Franz Liszt
    #47Verfasser emg (454352) 15 Okt. 15, 11:17
    Kommentar
    Dieses mark- und knochenlose Publikum beklatscht nur, was verwandt ist seiner eignen Froschmoluskenbreinatur.

    August Graf von Platen Hallermund (Hallermünde) (1796 - 1835)
    #48Verfasser oopsy (491382) 16 Okt. 15, 07:54
    Kommentar
    !

    Gefesselte Hände können keinen Beifall klatschen.

    Stanislaw Jerzy
    #49Verfasser Dana (236421) 16 Okt. 15, 09:55
    Kommentar
    Dana, Dein Zitat gefällt mir sehr gut.


    Was hilft's, nach dem Applaus der Welt
    mit vorgebundener Maske schielen?
    Da der allein nie aus der Rolle fällt,
    der immer wagt, sich selbst zu spielen

    Paul von Heyse (1830 - 1914)
    #50Verfasser oopsy (491382) 17 Okt. 15, 08:51
    Kommentar
    Le courage, c'est de chercher la vérité et de la dire, c'est de ne pas subir la loi du mensonge triomphant qui passe et de ne pas faire écho aux applaudissements imbéciles et aux huées fanatiques.

    Jean Jaurès

    #51Verfasser Clélia (601872) 17 Okt. 15, 10:28
    Kommentar
    „Sag nicht alles, was du weisst, aber wisse immer, was du sagst.“
     
    Matthias Claudius
    #52Verfasser emg (454352) 17 Okt. 15, 11:05
    Kommentar
    Wissen und Macht fallen zusammen.

    Sir Francis von Verulam Bacon
    #53Verfasser oopsy (491382) 18 Okt. 15, 08:28
    Kommentar
    Manchmal holt man sich das Wissen nicht aus Büchern, sondern direkt von der Strasse.

    Natalia Simonsen
    #54Verfasser emg (454352) 18 Okt. 15, 11:22
    Kommentar

    Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.

    Erich Kästner
    #55Verfasser oopsy (491382) 19 Okt. 15, 08:47
    Kommentar
    Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.

    êMark Twain
    #56Verfasser emg (454352) 19 Okt. 15, 10:31
    Kommentar
    Zu den Steinen hat einer gesagt: 'Seid menschlich.' Die Steine haben gesagt: 'Wir sind noch nicht hart genug.''

    Erich Fried
    #57Verfasser oopsy (491382) 20 Okt. 15, 08:01
    Kommentar
    Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unsere Liebe nicht ...

    meinte seinerzeit Drafi Deutscher.
    #58Verfasser Dana (236421) 20 Okt. 15, 11:13
    Kommentar
    Dana :-) !

    Neid ist der Schatten, den der Erfolg wirft.

    Marilyn Monroe
    #59Verfasser oopsy (491382) 21 Okt. 15, 08:18
    Kommentar
    Ein Computer ist eine Prothese des menschlichen Hirns.
    #60Verfasser emg (454352) 21 Okt. 15, 10:56
    Kommentar
    Bildung kommt von Bildschirm, nicht von Buch, sonst hieße es ja Buchung.

    Dieter Hildebrandt
    #61Verfasser Dana (236421) 21 Okt. 15, 11:49
    Kommentar
    Erfolg ist die beste Rache.

    Michael Douglas
    #62Verfasser oopsy (491382) 22 Okt. 15, 09:24
    Kommentar
    Die einzige Person die dem eigenen Erfolg im Weg steht, ist diese, welche wir im Spiegel sehen.

    Anton Weber
    #63Verfasser emg (454352) 22 Okt. 15, 10:50
    Kommentar
    Zusammenkommen ist ein Beginn,
    zusammenbleiben ist ein Fortschritt,
    zusammenarbeiten ist ein Erfolg.

    Henry Ford
    #64Verfasser oopsy (491382) 23 Okt. 15, 08:18
    Kommentar
    Bescheidenheit ist die Gefährtin der Weisheit und die Tochter der Unschuld.

    .....?
    #65Verfasser emg (454352) 25 Okt. 15, 12:47
    Kommentar
    Wer errötet, fühlt sich schon schuldig. Die wahre Unschuld schämt sich nicht.

    Jean-Jacques Rousseau
    #66Verfasser oopsy (491382) 26 Okt. 15, 08:19
    Kommentar
    Früher wurde man rot, wenn man sich schämte,
    heute schämt man sich, wenn man rot wird.

    Graffito
    #67Verfasser Dana (236421) 26 Okt. 15, 15:55
    Kommentar
    Blut ist das rote Wachs, das jede Lüge zur Wahrheit stempelt.

    Franz Grillparzer
    #68Verfasser Dana (236421) 27 Okt. 15, 08:31
    Kommentar
    Zum Nationalismus

    "Die wohlfeilste Art des Stolzes hingegen ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen."

    Arthur Schopenhauer, Parerga und Paralipomena
    #69Verfasser derf128 (366416) 27 Okt. 15, 14:26
    Kommentar
    Lehrstand, Nährstand, Wehrstand.

    Erasmus Alberus (1500 - 1553)
    #70Verfasser oopsy (491382) 28 Okt. 15, 08:38
    Kommentar
    # 69 :-))

    Manche Hähne glauben, dass die Sonne ihretwegen aufgeht.

    Theodor Fontane
    #71Verfasser Dana (236421) 28 Okt. 15, 15:51
    Kommentar
    Von der Humanität über die Nationalität zur Bestialität

    Franz Grillparzer
    #72Verfasser Pierrot (236507) 28 Okt. 15, 16:43
    Kommentar
    Nicht das Predigen der Humanität, sondern das Tun hat Wert. Desto schlimmer, wenn man viel spricht und wenig tut

    Johann Gottfried Seume (1763 - 1810)
    #73Verfasser oopsy (491382) 29 Okt. 15, 08:40
    Kommentar
    Predigten könnten bestimmt besser sein, wenn nicht so viele gehalten würden.

    Arthur Michael Ramsey (1904-1988), engl. Theologe u. Erzbischof
    #74Verfasser oopsy (491382) 30 Okt. 15, 07:25
    Kommentar
    Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.

    Heiner Geißler
    #75Verfasser Dana (236421) 30 Okt. 15, 09:48
    Kommentar
    Es gibt drei Möglichkeiten, eine Firma zu ruinieren: Mit Frauen, das ist das angenehmste; mit Spielen, das ist das schnellste; mit Computern, das ist das sicherste.

    Oswald Dreyer-Eimbcke
    #76Verfasser emg (454352) 30 Okt. 15, 12:51
    Kommentar
    Eine Berühmtheit ist jemand, der sich freut,
    dass ihn viele kennen, die er nicht kennen zu lernen braucht.

    H. L. Mencken
    #77Verfasser oopsy (491382) 31 Okt. 15, 08:02
    Kommentar
    Die Jahre fliegen pfeilgeschwind.

    Johann Christoph Friedrich von Schiller
    #78Verfasser emg (454352) 31 Okt. 15, 12:03
    Kommentar
    Mit der Berühmtheit ist es wie mit einer Lawine, die bekommt der am meisten zu spüren, der druntergerät.

    Hermann Hesse.
    #79Verfasser mars (236327) 01 Nov. 15, 14:19
    Kommentar
    „Keine Schneeflocke in der Lawine wird sich je verantwortlich fühlen.“

    Stanislaw Jerzy Lec
    #80Verfasser emg (454352) 01 Nov. 15, 16:14
    Kommentar
    Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.

    Martin Luther
    #81Verfasser Dana (236421) 02 Nov. 15, 09:14
    Kommentar
    Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe anzieht.

    Mark Twain
    #82Verfasser oopsy (491382) 02 Nov. 15, 10:02
    Kommentar
    Einen Fehler durch eine Lüge zu verdecken heißt, einen Flecken durch ein Loch zu ersetzen.

    Aristoteles  
    #83Verfasser emg (454352) 02 Nov. 15, 10:04
    Kommentar
    Wo Zorn nimmt Überhand, da steigt ein Nebel auf, der den Verstand verblend und wehrt ihm seinen Lauf.

    Friedrich Freiherr von Logau
    #84Verfasser oopsy (491382) 03 Nov. 15, 08:50
    Kommentar
    Erkenne Dich selbst!... Viele Menschen werden das nicht können, weil sie sich grundsätzlich hinter Masken verschanzen!

    Willy Meurer
    #85Verfasser Dana (236421) 03 Nov. 15, 09:15
    Kommentar
    Le soleil a lui jusqu'à présent et le jeune Ginkgo était aussi éclatant qu'un soleil, encore porteur d'une grande quantité de feuilles d'un jaune presque irradiant !

    Mais le ciel se couvre...12°.


    Je me suis trompée d'endroit...! Pardon Dana
    #86Verfasser emg (454352) 03 Nov. 15, 14:41
    Kommentar
    Alle Menschen, welche leben,
    Alle, wie sie sich auch geben,
    Tragen Masken bis zum Grab;
    Nur in tollen Faschingstagen,
    Wenn sie Narrenmasken tragen,
    Da nur fällt die Maske ab.

    Unbekannt
    #87Verfasser oopsy (491382) 04 Nov. 15, 08:11
    Kommentar
    Eine Maske verrät uns mehr als ein Gesicht.

    Oscar Wilde
    #88Verfasser Dana (236421) 04 Nov. 15, 16:36
    Kommentar
    Wer nicht weiß, dass er eine Maske trägt, trägt sie am vollkommensten.

    Theodor Fontane
    #89Verfasser mars (236327) 04 Nov. 15, 16:42
    Kommentar
    Wer spät im Leben sich verstellen lernt,
    der hat den Schein der Ehrlichkeit voraus.

    Johann Wolfgang von Goethe
    #90Verfasser Dana (236421) 05 Nov. 15, 09:32
    Kommentar
    Wer eine Maske trägt, kann nicht erwarten, daß man seine Tränen sieht

    Unbekannt
    #91Verfasser oopsy (491382) 05 Nov. 15, 09:56
    Kommentar
    Geld ist besser als Armut – wenn auch nur aus finanziellen Gründen.

    Woody Allen
    #92Verfasser emg (454352) 05 Nov. 15, 11:27
    Kommentar
    Emg :-)

    Man empfindet es oft als ungerecht, dass Menschen, die Stroh im Kopf haben, auch noch Geld wie Heu besitzen.

    Gerhard Uhlenbruck
    #93Verfasser oopsy (491382) 06 Nov. 15, 07:33
    Kommentar
    Oopsy :-)

    Improvisierte Musik sollte es zum Ziel haben, die Qualitäten Komponierte Musik zu haben.

    Richie Beirach
    #94Verfasser emg (454352) 06 Nov. 15, 10:25
    Kommentar
    Die Musik ist eine Gabe und Geschenk Gottes, die den Teufel vertreibt und die Leute fröhlich macht.

    Martin Luther
    #95Verfasser Dana (236421) 06 Nov. 15, 16:07
    Kommentar
    Emg, Woody Allens origineller Aphorismus ist sehr wahr!
    Oopsy, Uhlenbrucks Spruch gefällt mir in seiner Bildsprache auch recht gut.
    Dana, Martin Luther hatte oft Recht, und um die Musik hat er sich ja auch selbst verdient gemacht.
    #96Verfasser mars (236327) 07 Nov. 15, 09:53
    Kommentar
    Alles was mir Spass macht ist entweder illegal oder unmoralisch oder macht dick.

    Alexander Wolcott
    #97Verfasser emg (454352) 07 Nov. 15, 11:56
    Kommentar
    Der moderne Mensch in seiner Grausamkeit hat ein elftes Gebot erfunden: Du darfst nicht alt aussehen.

    Michel Simon
    #98Verfasser Dana (236421) 07 Nov. 15, 17:04
    Kommentar
    Lieber alt sein und jung aussehen als jung sein und alt aussehen!

    Unbekannt
    #99Verfasser emg (454352) 08 Nov. 15, 13:13
    Kommentar
    Na, ich weiß nicht. Wenn ich all die gelifteten, botoxierten, aufgespritzen älterenTanten betrachte ...

    Alt ist man dann, wenn man an der Vergangenheit mehr Freude als an der Zukunft hat.

    John Knittel
    #100Verfasser Dana (236421) 08 Nov. 15, 13:20
    Kommentar
    Der Rost macht erst die Münze wert.

    Johann Wolfgang von Goethe
    #101Verfasser oopsy (491382) 09 Nov. 15, 07:43
    Kommentar
    Weisheit in kleiner Münze ist, was Sprichwörter uns geben.

    George Meredith
    #102Verfasser Dana (236421) 09 Nov. 15, 11:58
    Kommentar
    „Viele werden keine achtzig, weil sie so lange vierzig geblieben sind“

    Heinrich Welz
    #103Verfasser emg (454352) 09 Nov. 15, 12:20
    Kommentar
    Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen.

    Immanuel Kant
    #104Verfasser Dana (236421) 10 Nov. 15, 09:32
    Kommentar
    "Leben ist das, was passiert, während du andere Dinge im Kopf hast.‘‘

    John Lennon
    #105Verfasser emg (454352) 10 Nov. 15, 12:24
    Kommentar
    Divitiae bona ancilla, pessima domina - Francis Bacon
    d.h.
    L'argent est un bon serviteur, mais un mauvais maître - Jean-Benjamin de La Borde
    #106Verfasser Jod23 (646227) 11 Nov. 15, 01:16
    Kommentar
    Das Leben ist eine Komödie für den Denkenden und eine Tragödie für die, welche fühlen.

    Hippokrates
    #107Verfasser oopsy (491382) 11 Nov. 15, 08:04
    Kommentar
    Einem anderen gehöre nicht, wer sein eigener Herr sein kann.

    Paracelsus
    #108Verfasser Dana (236421) 11 Nov. 15, 08:54
    Kommentar
    "Menschen, die sich daran gewöhnen zu schweigen, gewöhnen sich manchmal auch daran, nichts mehr zu hören und nichts mehr zu sehen."
    #109Verfasser emg (454352) 11 Nov. 15, 10:31
    Kommentar
    Der Unterschied zwischen einer Lüge und einem Kompliment, ist der Absicht, die dahinter steckt.
     
    Unbekannt.
    #110Verfasser emg (454352) 13 Nov. 15, 10:36
    Kommentar
    Karikaturen sind geistige Akupunktur ohne therapeutische Absicht.

    Ronald Searle
    #111Verfasser Dana (236421) 13 Nov. 15, 14:00
    Kommentar
    Fanatismus findet sich nur bei solchen, die einen inneren Zweifel zu übertönen suchen.

    C.G. Jung, schweiz. Psychoanalytiker
    #112Verfasser mars (236327) 15 Nov. 15, 10:40
    Kommentar
    In der Verwirrung des Kummers ist es umsonst, eine Antwort auf seine Fragen zu suchen.

    Charlie Chaplin
    #113Verfasser emg (454352) 15 Nov. 15, 11:23
    Kommentar
    Was mit Gewalt erlangt worden ist, kann man nur mit Gewalt behalten.

    Mahatma Gandhi
    #114Verfasser mars (236327) 16 Nov. 15, 10:26
    Kommentar
    „Und denn, man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“

    Johann Wolfgang von Goethe
    zu Johann Peter Eckermann
    #115Verfasser derf128 (366416) 16 Nov. 15, 10:33
    Kommentar
    (# 113: Da muss eigentlich ein Übersetzungsfehler dahinter stecken, emg. Ich kann das engl. Original auf Anhieb nicht finden, aber umsonst dürfte im Dt. falsch sein. Es müsste vergeblich heißen.)

    Keine Weisheit noch Gelehrsamkeit besitzt genügend Kraft, um einen großen Kummer erträglich zu machen.

    Marcus Tullius Cicero
    #116Verfasser Dana (236421) 16 Nov. 15, 10:39
    Kommentar
    Dana, "vergeblich" wäre sicher besser, aber Duden führt unter den "Synonymen" zu "vergeblich" auch "umsonst" auf (und umgekehrt).
    #117Verfasser mars (236327) 16 Nov. 15, 11:21
    Kommentar
    Nur in der Träne des Schmerzes spiegelt sich der Regenbogen einer besseren Welt.

    Christian Friedrich Hebbel (1813 - 1863)
    #118Verfasser oopsy (491382) 17 Nov. 15, 08:27
    Kommentar
    In der kleinen Brust eines Menschen kann sich gar viel Elend verstecken.

    Heinrich Heine
    #119Verfasser Dana (236421) 17 Nov. 15, 08:50
    Kommentar
    Während das Elend für viele Menschen ein Kräftigungsmittel ist, wirkt es auf andere zersetzend.

    Honoré de Balzac
    #120Verfasser emg (454352) 17 Nov. 15, 12:08
    Kommentar
    Vom Fanatismus zur Barbarei ist es nur ein Schritt.

    Denis Diderot
    #121Verfasser mars (236327) 18 Nov. 15, 11:28
    Kommentar
    Als wir noch dünner waren, standen wir uns näher.

    Georg Kreisler
    #122Verfasser Dana (236421) 18 Nov. 15, 14:25
    Kommentar
    Dana :-))

    Jeder Tag ist 24h lang, aber unterschiedlich breit ...

    Unbekannt
    #123Verfasser oopsy (491382) 19 Nov. 15, 08:28
    Kommentar
    Wir standen uns so nah, dass es zwischen uns keinen Platz mehr gab für Gefühle.

    Stanislaw Jerzy Lec
    #124Verfasser Dana (236421) 19 Nov. 15, 11:15
    Kommentar
    Die Welt wird immer kleiner. Nur die Abstände zwischen uns wachsen weiter.

    © Ernst Ferstl (*1955)
    #125Verfasser oopsy (491382) 20 Nov. 15, 09:37
    Kommentar
    “Dieu a dit, il y aura des hommes blancs, des hommes noirs, il y aura des hommes grands, des hommes petits. Il y aura des hommes beaux, des hommes moches et tous seront égaux, mais ça sera pas facile.”

    Coluche
    #126Verfasser derf128 (366416) 20 Nov. 15, 11:18
    Kommentar
    Meine Pünktlichkeit drückt aus, dass mir deine Zeit so wertvoll ist wie meine eigene.

    Helga Schäferling  
     
    #127Verfasser emg (454352) 20 Nov. 15, 13:00
    Kommentar
    Menschen tragen mehr oder weniger Konfliktstoff mit sich. Wer Schwierigkeiten macht, hat sie auch.

    Emil Oesch
    #128Verfasser mars (236327) 21 Nov. 15, 10:14
    Kommentar
    Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht, die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden.

    Horaz
    #129Verfasser oopsy (491382) 21 Nov. 15, 10:41
    Kommentar
    Ein Talent hat jeder Mensch, nur gehört zumeist das Licht der Bildung dazu, um es aufzufinden.

    Peter Rosegger
    #130Verfasser emg (454352) 21 Nov. 15, 11:33
    Kommentar
    Mit einem Talent ist man auch das Opfer seines Talents.

    Friedrich Nietzsche

    #131Verfasser mars (236327) 22 Nov. 15, 10:30
    Kommentar
    Es ist ein Beweis hoher Bildung, die größten Dinge auf die einfachste Art zu sagen.

    Ralph Waldo Emerson
    #132Verfasser oopsy (491382) 23 Nov. 15, 07:57
    Kommentar
    Wer trügen will, kann einen Schein wohl stehlen.

    William Shakespeare
    #133Verfasser emg (454352) 23 Nov. 15, 10:21
    Kommentar
    Es saust der Stock, es schwirrt die Rute.
    Du sollst nicht scheinen, was du bist.
    Wie schad', o Mensch, dass dir das Gute
    Im Grunde so zuwider ist.

    Wilhelm Busch
    #134Verfasser Dana (236421) 23 Nov. 15, 18:02
    Kommentar
    Jeder Weltmann verkehrt lieber mit einem wohlerzogenen Bösewicht als mit einem schlechterzogenen Heiligen.

    Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach
    #135Verfasser oopsy (491382) 24 Nov. 15, 07:40
    Kommentar
    Wer sich seiner eigenen Kindheit nicht mehr deutlich erinnert, ist ein schlechter Erzieher.

    Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach
    #136Verfasser Dana (236421) 24 Nov. 15, 08:26
    Kommentar
    Es ist besser, nichts zu tun, als mit viel Mühe nichts zu schaffen

    Lao Tse
    #137Verfasser emg (454352) 24 Nov. 15, 13:02
    Kommentar
    Daß soviel Ungezogenheit gut durch die Welt kommt, daran ist die Wohlerzogenheit schuld.

    Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach
    #138Verfasser oopsy (491382) 25 Nov. 15, 07:32
    Kommentar
    Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden.

    Pearl S. Buck
    #139Verfasser oopsy (491382) 26 Nov. 15, 08:29
    Kommentar
    Jugend ist Trunkenheit ohne Wein.

    Goethe, das Schenkenbuch

    #140Verfasser mars (236327) 27 Nov. 15, 10:07
    Kommentar
    Eines wissen alle Eltern auf der Welt: wie die Kinder anderer Leute erzogen werden sollten.

    Alice Miller
    #141Verfasser Dana (236421) 27 Nov. 15, 10:16
    Kommentar
    Die jungen Leute leiden weniger unter ihren Fehlern
    als unter der Weisheit der Alten.

    Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues
    #142Verfasser oopsy (491382) 28 Nov. 15, 08:44
    Kommentar
    Wenn Erziehung und Ermahnung irgend etwas fruchteten, wie könnte dann Senecas Zögling ein Nero sein?

    Arthur Schopenhauer
    #143Verfasser mars (236327) 29 Nov. 15, 09:55
    Kommentar
    Er sagt Dinge, die mich ärgern. Er gibt mir gute Ratschläge.

    Oscar Wilde
    #144Verfasser oopsy (491382) 30 Nov. 15, 08:23
    Kommentar
    Ein einziger Grundsatz wird dir Mut geben, nämlich der, dass kein Übel ewig währt.

    Epikur von Samos
    #145Verfasser Dana (236421) 30 Nov. 15, 15:26
    Kommentar
    Aber eins bringt niemand mit auf die Welt, und doch ist es das, worauf alles ankommt, damit der Mensch nach allen Seiten zu ein Mensch sei . . . : “Ehrfurcht!"

    Goethe
    (aus 'Wilhelm Meisters Lehrjahre')

    #146Verfasser Schmuckmeier (814719) 30 Nov. 15, 20:55
    Kommentar
    „Sei wenigstens mein Feind!“ — so spricht die wahre Ehrfurcht, die nicht um Freundschaft zu bitten wagt.

    Friedrich Wilhelm Nietzsche
    #147Verfasser oopsy (491382) 01 Dez. 15, 07:22
    Kommentar
    Définition pertinente (treffend) :

    “La liberté c’est le respect des droits de chacun ; l’ordre c’est le respect des droits de tous.”

    Marbeau
    __________

    Définition pertinente ( treffend) et impertinente (frech) d'Ambroise Bierce

    “Egoïste. Individu dénué de respect pour l'égoïsme des autres.”
    #148Verfasser Clélia (601872) 01 Dez. 15, 09:05
    Kommentar
    England ist das einzige Land auf der Welt, in dem man sorry sagt, wenn einem jemand in der U-Bahn auf den Fuß tritt.

    Michael Palin
    #149Verfasser Dana (236421) 01 Dez. 15, 10:03
    Kommentar
    Und es gehen die Menschen zu bestaunen die Gipfel der Berge und die ungeheuren Fluten des Meeres und die weit dahinfließenden Ströme und den Saum des Ozeans und die Kreisbahnen der Gestirne, und haben nicht acht ihrer selbst.

    Augustinus Aurelius
    (354 - 430), Bischof von Hippo, Philosoph, Kirchenvater und Heiliger
    #150Verfasser Schmuckmeier (814719) 01 Dez. 15, 23:21
    Kommentar
    Manchmal ist eine Entschuldigung noch eine größere Ungezogenheit.

    Samuel Johnson
    #151Verfasser oopsy (491382) 02 Dez. 15, 08:04
    Kommentar
    Selbstverwirklichung: Hochtrabendes Schlagwort, das heute jeder Tropf im Munde führt, um damit seine Ungeneigtheit zu kaschieren, irgend etwas zu tun, das nicht ausschließlich und allein der Befriedigung des primitivsten Egoismus dient.

    Günter Blöcker
    #152Verfasser mars (236327) 03 Dez. 15, 09:49
    Kommentar
    Höflichkeit ist wie ein Luftkissen: Es mag zwar nichts drin sein, aber sie mildert die Stösse des Lebens.

    Arthur Schopenhauer
    #153Verfasser Dana (236421) 03 Dez. 15, 18:06
    Kommentar
    Es gibt Menschen, die einem kleine Höflichkeiten aufdrängen, um nachher große Gegendienste verlangen zu können.

    August Strindberg
    #154Verfasser oopsy (491382) 04 Dez. 15, 08:57
    Kommentar
    Mann mit zugeknöpften Taschen,
    Dir thut niemand was zu lieb:
    Hand wird nur von Hand gewaschen;
    Wenn du nehmen willst, so gib!

    Johann Wolfgang von Goethe
    #155Verfasser Dana (236421) 04 Dez. 15, 09:56
    Kommentar
    Eine schwere Aufgabe ist freilich die Höflichkeit insofern, dass sie verlangt, dass wir allen Leuten die größte Achtung bezeugen, während die allermeisten keine verdienen.

    Arthur Schopenhauer.

    #156Verfasser mars (236327) 05 Dez. 15, 09:47
    Kommentar
    Une société mourante, invariablement, devient rude et grossière. Les usages se perdent. Le manque de considération pour autrui se manifeste dans tous les cas. La courtoisie s'estompe ...

    Robert A. Heinlein
    #157Verfasser Clélia (601872) 05 Dez. 15, 10:17
    Kommentar

    Der Herbst ist der Frühling des Winters.
    Henri de Toulouse-Lautrec
    #158Verfasser oopsy (491382) 07 Dez. 15, 08:59
    Kommentar
    Zur Grobheit ist zu bemerken, daß sie die überflüssige Erzeugerin von Missvergnügen ist; denn Strenge gebiert Frucht, Grobheit aber gebiert Hass.

    Francis Bacon
    #159Verfasser Dana (236421) 08 Dez. 15, 09:21
    Kommentar
    Menschen irren, aber nur grosse Menschen erkennen den Irrtum

    August von Kotzebue
    #160Verfasser emg (454352) 08 Dez. 15, 11:39
    Kommentar
    Du brauchst niemanden, der dir sagt, wer oder was du bist. Du bist, was du bist!

    John Lennon
    #161Verfasser Dana (236421) 09 Dez. 15, 09:08
    Kommentar
    Man braucht viele Worte, um eins zurückzunehmen.

    Deutsches Sprichwort
    #162Verfasser oopsy (491382) 09 Dez. 15, 09:40
    Kommentar
    Verunglimpfungen sind für den, der sie ausspricht, schimpflicher als für den, dem sie gelten.

    Plutarch von Chäronea
    #163Verfasser oopsy (491382) 10 Dez. 15, 09:37
    Kommentar
    Wenn man sich selbst erfunden hat, ist man mit dem identisch, was dahinter steckt.

    Lilo Wanders
    #164Verfasser Dana (236421) 10 Dez. 15, 10:31
    Kommentar
    Lesen ist für den Geist das, was Gymnastik für den Körper ist.
    #165Verfasser emg (454352) 10 Dez. 15, 11:20
    Kommentar
    Erst durch das Lesen lernt man, wieviel man ungelesen lassen kann.

    Wilhelm Raabe
    #166Verfasser oopsy (491382) 11 Dez. 15, 10:18
    Kommentar
    Was der Schlaf für den Körper, ist die Freude für das Gemüth: Zufuhr neuer Lebenskraft.

    Rudolf von Jhering
    #167Verfasser Dana (236421) 11 Dez. 15, 12:05
    Kommentar
    Viel lesen und nicht durchschauen
    ist viel essen und übel verdauen.

    Deutsches Sprichwort
    #168Verfasser oopsy (491382) 12 Dez. 15, 09:23
    Kommentar
    Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu ungeträumten Möglichkeiten, zu einem berauschend schönen, sinnerfüllten und glücklichen Leben.

    Aldous Huxley
    #169Verfasser mars (236327) 13 Dez. 15, 10:30
    Kommentar
    Der Schlaft ist ein Dieb, der uns die Hälfte unseres Lebens stiehlt.

    Sprichwort
    #170Verfasser oopsy (491382) 14 Dez. 15, 07:36
    Kommentar
    Nachtragende Zeitgenossen schleppen freiwillig sehr viel Übergewicht mit sich herum.

    Ernst Ferstl
    #171Verfasser emg (454352) 14 Dez. 15, 10:52
    Kommentar
    Nur wer die Last wirklich selbst trägt, kennt ihr Gewicht.

    Friedrich Maximilian von Klinger
    #172Verfasser Dana (236421) 14 Dez. 15, 13:22
    Kommentar
    Jugend - das ist vor allem das Übergewicht der Hormone über die Argumente.

    David Frost
    #173Verfasser oopsy (491382) 15 Dez. 15, 08:36
    Kommentar
    „Moral ist ständiger Kampf gegen die Rebellion der Hormone.“

    Federico Fellini
    #174Verfasser derf128 (366416) 15 Dez. 15, 11:00
    Kommentar
    Der Mensch hat neben dem Trieb der Fortpflanzung und dem, zu essen und zu trinken, zwei Leidenschaften: Krach zu machen und nicht zuzuhören.

    Kurt Tucholsky
    #175Verfasser Dana (236421) 15 Dez. 15, 12:10
    Kommentar
    Spinat schmeckt am besten, wenn man ihn kurz vor dem Verzehr durch ein grosses Steak ersetzt.


    Pas pour moi...je préfère les épinards!
    #176Verfasser emg (454352) 15 Dez. 15, 13:25
    Kommentar
    Was wir teuer bezahlen müssen,
    halten wir für Leckerbissen.

    Sprichwort
    #177Verfasser oopsy (491382) 16 Dez. 15, 08:39
    Kommentar
    Bis auf weiters das Messer blitzt, die Schweine schrein,
    Man muss sie halt benutzen,
    Denn jeder denkt: Wozu das Schwein,
    Wenn wir es nicht verputzen?
    Und jeder schmunzelt, jeder nagt
    Nach Art der Kannibalen,
    Bis man dereinst »Pfui Teufel!« sagt
    Zum Schinken aus Westfalen.

    Wilhelm Busch
    #178Verfasser Dana (236421) 16 Dez. 15, 14:05
    Kommentar
    Man möchte manchmal Kannibale sein, nicht um den oder jenen aufzufressen, sondern um ihn auszukotzen.

    Johann Nepomuk Nestroy
    #179Verfasser Dana (236421) 17 Dez. 15, 09:54
    Kommentar
    Wenn ein Mensch einen Tiger töten will, spricht er von Sport. Wenn ein Tiger einen Menschen tötet, ist das Grausamkeit.

    George Bernard Shaw
    #180Verfasser oopsy (491382) 17 Dez. 15, 10:25
    Kommentar
    Oopsy, Albert Schweitzer sah es ähnlich:

    Auf das Tier angewendet, heißt die Ehrfurcht vor dem Leben zunächst: das Töten der Tiere sei kein Schauspiel und kein Sport.
    #181Verfasser mars (236327) 18 Dez. 15, 10:07
    Kommentar
    Der Sport ist ein sehr vernünftiger Versuch des modernen Zivilisationsmenschen, sich die Strapaze künstlich zu verschaffen.

    Peter Bamm
    #182Verfasser Dana (236421) 18 Dez. 15, 15:09
    Kommentar
    Jagen wird erst dann ein echter Sport; wenn die Tiere die Gelegenheit bekommen zurückzuschießen.

    Unbekannt
    #183Verfasser oopsy (491382) 19 Dez. 15, 08:51
    Kommentar
    Ein Visionär ist derjenige, dem es gelingt, die Fata Morgana der Zukunft ins Hier und Jetzt zu tragen.

    Lena Meichsner
    #184Verfasser emg (454352) 19 Dez. 15, 11:16
    Kommentar
    Wer denkt heute noch an die nächste Generation? Genauso wenig wie die an uns!

    Georg Rauch
    #185Verfasser mars (236327) 20 Dez. 15, 11:29
    Kommentar
    Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es.

    Bertrand Russell
     
    #186Verfasser emg (454352) 20 Dez. 15, 12:12
    Kommentar
    SI les gens qui pensent du mal de moi, savaient exactement ce que je pense d'eux, ils en diraient bien davantage

    Sacha Guitry
    #187Verfasser Gazalain (950422) 20 Dez. 15, 13:29
    Kommentar
    Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.

    Arthur Schopenhauer
    #188Verfasser oopsy (491382) 21 Dez. 15, 08:36
    Kommentar
    Wenn Argumente fehlen, kommt meist ein Verbot heraus.

    Oliver Hassencamp
    #189Verfasser Dana (236421) 21 Dez. 15, 11:28
    Kommentar
    La pire vengeance à celui qui prend ta femme, c'est de la lui laisser.

    Sacha Guitry

    "Die schlimmste Rache an dem, der Deine Frau hält, ist das ihm sie zu verlassen" stimmt es oder ?
    #190Verfasser Gazalain (950422) 21 Dez. 15, 15:45
    Kommentar
    Ich würde das so sagen, Gazalain:

    Die schlimmste Rache an dem, der einem die Frau ausspannt, besteht darin, sie ihm zu überlassen.

    Wer Honorar - rar zahlt, dem schick ich Beiträge – träge.

    Wilhelm Raabe
    #191Verfasser Dana (236421) 22 Dez. 15, 09:35
    Kommentar
    Dana :-))!!

    "Viel Kälte ist unter den Menschen, weil wir nicht wagen, uns so herzlich zu geben, wie wir sind."

    Albert Schweitzer
     
    #192Verfasser oopsy (491382) 23 Dez. 15, 10:48
    Kommentar
    In überfüllten Geschäften Weihnachtskäufe machen zu müssen verursacht Santa Claustrophobie.

    Robert Owen
    #193Verfasser mars (236327) 24 Dez. 15, 13:42
    Kommentar
    Mars !! :-))

    Unsere Zeit hat eine vortreffliche Manipuliermasse hervorgebracht: die Konsumenten.

    © Paul Schibler
    #194Verfasser oopsy (491382) 28 Dez. 15, 09:09
    Kommentar
    So ein schöner Keinkaufsbummel,
    der zeigt was man alles nicht braucht,
    ist schon etwas Feines!

    © Wilhelm Lackner
    #195Verfasser oopsy (491382) 29 Dez. 15, 09:27
    Kommentar
    Oopsy, ! :-))

    Konsumentenberatung ist dazu da, Konsumentenaufklärung zu verhindern.

    Werner Schneyder
    #196Verfasser mars (236327) 29 Dez. 15, 09:31
    Kommentar
    Wir sagen und ich meinen ist eine von den ausgesuchtesten Kränkungen.

    Theodor W. Adorno

    #197Verfasser mars (236327) 30 Dez. 15, 09:29
    Kommentar
    Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen.

    Jean-Jacques Rousseau
    #198Verfasser oopsy (491382) 30 Dez. 15, 10:02
    Kommentar
    Wir unterschätzen das, was wir haben und überschätzen das, was wir sind.

    Marie von Ebner-Eschenbach
    #199Verfasser Dana (236421) 30 Dez. 15, 19:19
    Kommentar
    Und für den letzten Tag des Jahres 2015 :

    Wer abends mit juckendem Hintern einschläft, wacht am anderen Morgen mit stinkenden Fingern auf.
    Chinesisches Sprichwort.

    Bonjour tout le monde Guten Morgen und einen guten Rutsch ins neue Jahr
    #200Verfasser Gazalain (950422) 31 Dez. 15, 08:00
    Kommentar
    Neujahr ist das Tor, durch das sich Deine Probleme von einem Jahr ins andere schmuggeln.

    © Willy Meurer
    #201Verfasser oopsy (491382) 31 Dez. 15, 09:46
    Kommentar
    Les résolutions prises lors des campagnes électorales ne sont rien d'autre que l'agrandissement de celles que l'on prend au Nouvel An.

    W.C. Fields

    #202Verfasser mars (236327) 01 Jan. 16, 13:45
    Kommentar
    Ein neues Buch, ein neues Jahr
    Was werden die Tage bringen?
    Wird's werden, wie's immer war
    Halb scheitern, halb gelingen?

    Theodor Fontane
    (1819 - 1898)
    #203Verfasser oopsy (491382) 02 Jan. 16, 10:18
    Kommentar
    Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Tapferen ist sie die Chance.

    Victor Hugo

    #204Verfasser mars (236327) 03 Jan. 16, 10:09
    Kommentar
    Was nennen die Menschen am liebsten dumm? Das Gescheite, das sie nicht verstehen.

    Marie von Ebner-Eschenbach  


    #205Verfasser emg (454352) 03 Jan. 16, 12:01
    Kommentar
    Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss.

    Marie Curie
    #206Verfasser oopsy (491382) 04 Jan. 16, 08:49
    Kommentar
    Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

    Theodor Fontane
    #207Verfasser Dana (236421) 04 Jan. 16, 16:01
    Kommentar
    Trägt die Sau was von Chanel,
    rennt der Eber doppelt schnell.

    Kalenderspruch
    #208Verfasser oopsy (491382) 05 Jan. 16, 09:15
    Kommentar
    Mode nutzt mehr Kleider ab als ein Mensch.

    William Shakespeare !
    #209Verfasser Dana (236421) 05 Jan. 16, 10:55
    Kommentar
    Dana !

    Das Menschenleben ist seltsam eingerichtet: Nach den Jahren der Last hat man die Last der Jahre.
    Alfred Polgar
    #210Verfasser oopsy (491382) 06 Jan. 16, 08:23
    Kommentar
    Le temps guérit presque tout. Donnez du temps au temps!

    #211Verfasser mars (236327) 07 Jan. 16, 09:42
    Kommentar
    Die Last wird leicht, wenn mit Geschick man sie trägt.

    Ovid
    #212Verfasser Dana (236421) 07 Jan. 16, 11:04
    Kommentar
    Ne comparez pas votre vie à celle des autres. Vous n'avez aucune idée de ce qu'est leur voyage.
    #213Verfasser mars (236327) 08 Jan. 16, 09:24
    Kommentar
    Nur wer die Last wirklich selbst trägt, kennt ihr Gewicht.

    Friedrich Maximilian von Klinger
    #214Verfasser Dana (236421) 08 Jan. 16, 12:02
    Kommentar
    La vie n'est pas décorée par un ruban, mais c'est quand même un cadeau.
    #215Verfasser mars (236327) 09 Jan. 16, 09:11
    Kommentar
    Du weißt nicht, wie schwer die Last ist, die du nicht trägst.

    Aus Afrika
    #216Verfasser oopsy (491382) 09 Jan. 16, 10:43
    Kommentar
    Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.

    Lucius Seneca 


    #217Verfasser emg (454352) 09 Jan. 16, 12:34
    Kommentar
    Die Zeiten der Wettkämpfe sind die einzigen Zeiten, die immer besser geworden sind.

    Werner Schneyder
    #218Verfasser mars (236327) 10 Jan. 16, 10:48
    Kommentar
    Man weiß selten, was Glück ist, aber man weiß meistens was Glück war.

    Françoise Sagan  

    #219Verfasser emg (454352) 10 Jan. 16, 11:37
    Kommentar
    Sport: eine Methode, Krankheiten durch Unfälle zu ersetzen.

    Unbekannt
    #220Verfasser oopsy (491382) 11 Jan. 16, 09:01
    Kommentar
    Wer das Leben nicht aufsaugt, ertrinkt darin.

    Thomas Möginger

    #221Verfasser emg (454352) 11 Jan. 16, 12:06
    Kommentar
    Ein einziger Grundsatz wird dir Mut geben, nämlich der, dass kein Übel ewig währt.

    Epikur von Samos
    #223Verfasser Dana (236421) 11 Jan. 16, 16:31
    Kommentar
    Unverrückbare Grundsätze sind wie Scheuklappen. Man sieht dann sehr wenig von der Wirklichkeit.
    Deng Xiaoping (1904-97)
    #224Verfasser oopsy (491382) 12 Jan. 16, 08:27
    Kommentar

    Mein Vater gab mir den besten Rat meines Lebens. Er sagte: „Was du auch tust, auf keinen Fall darfst du mit 65 aufwachen und darüber nachdenken, was du versäumt hast.“



    #225Verfasser emg (454352) 12 Jan. 16, 12:24
    Kommentar
    Emg !!

    Nimm dir jeden Tag die Zeit, still zu sitzen und auf die Dinge zu lauschen. Achte auf die Melodie des Lebens, welche in dir schwingt.

    Buddha
    #226Verfasser oopsy (491382) 13 Jan. 16, 09:02
    Kommentar
    Manche Bücher entfalten erst im Kamin ihr volles Aroma.

    Manuel Vázquez Montalbán
    #227Verfasser Dana (236421) 13 Jan. 16, 10:39
    Kommentar
    Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist das allemal im Buch?

    Georg Christoph Lichtenberg
    #228Verfasser mars (236327) 14 Jan. 16, 09:19
    Kommentar
    Ein klassisches Werk ist ein Buch, das die Menschen loben, aber nie lesen.

    Ernest Hemingway
    #229Verfasser oopsy (491382) 14 Jan. 16, 09:42
    Kommentar
    Es liest
    Kein Leser mehr heraus, als er hinein liest.
    Dem andern ist dasselbe Buch ein anders.

    Otto Ludwig
    #230Verfasser Dana (236421) 14 Jan. 16, 10:58
    Kommentar
    Das Lesen nimmt so gut wie das Reisen die Einseitigkeit aus dem Kopfe.

    Jean Paul
    #231Verfasser Dana (236421) 15 Jan. 16, 09:33
    Kommentar
    L'un des privilèges de la vieillesse, c'est d'avoir, outre son âge, tous les âges.
    Victor Hugo
    #232Verfasser CAFOUNIETTE (977835) 15 Jan. 16, 12:24
    Kommentar
    Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.

    Heinrich Heine
    #233Verfasser oopsy (491382) 16 Jan. 16, 08:22
    Kommentar
    Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt.

    Erich Fried
    #234Verfasser oopsy (491382) 17 Jan. 16, 08:59
    Kommentar
    Wenn du die Liebe deines Lebens sehen willst - schau in den Spiegel

    Byron Katie
    #235Verfasser emg (454352) 17 Jan. 16, 11:36
    Kommentar
    Spiegeln und Zeitungen muß man nie glauben.

    Unbekannt
    #236Verfasser oopsy (491382) 18 Jan. 16, 09:12
    Kommentar
    Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern.

    André Malraux
    #237Verfasser emg (454352) 18 Jan. 16, 12:04
    Kommentar
    Eine Beziehung wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.

    Kenneth Branagh
    #238Verfasser Dana (236421) 18 Jan. 16, 14:24
    Kommentar
    #239Verfasser Schmuckmeier (814719) 18 Jan. 16, 23:07
    Kommentar
    Wohlwollen ist das Flugbenzin der Lebensfreude.

    Peter Horton
    #240Verfasser Dana (236421) 19 Jan. 16, 09:14
    Kommentar
    Grau, teurer Freund, ist alle Theorie,
    Und grün des Lebens goldner Baum.

    Johann Wolfgang von Goethe
    #241Verfasser oopsy (491382) 19 Jan. 16, 09:41
    Kommentar
    Wer den Teufel an die Wand malt, spart Tapete.

    Unbekannt
    #242Verfasser oopsy (491382) 20 Jan. 16, 08:23
    Kommentar
    Ich brauch' Tapetenwechsel sprach die Birke
    Und macht' sich in der Dämmerung auf den Weg

    Hildegard Knef

    #243Verfasser Dana (236421) 20 Jan. 16, 09:59
    Kommentar
    Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, daß er die Menschen schlechter machen kann.

    Karl Kraus
    #244Verfasser oopsy (491382) 21 Jan. 16, 07:56
    Kommentar
    Gute Menschen werden nicht schlecht, aber sie halten sich nicht lange.

    Erhard Bellermann

    #245Verfasser Dana (236421) 21 Jan. 16, 11:10
    Kommentar
    Un rayon de soleil suffit à nous rendre heureux
    #247Verfasser emg (454352) 21 Jan. 16, 12:08
    Kommentar
    Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen.
    [Friedrich Nietzsche, 1844-1900]
    #248Verfasser oopsy (491382) 22 Jan. 16, 09:40
    Kommentar
    Es leuchtet die Sonne über Böse und Gute und dem Verbrecher glänzen wie dem Besten der Mond und die Sterne.

    Wolfgang von Goethe
    #249Verfasser Dana (236421) 22 Jan. 16, 10:37
    Kommentar
    Wie visionär:

    "Europa ist eine wunderbare Idee, nur sind die Völker längst nicht so weit. Sie werden eifersüchtig in die Töpfe der Nachbarn sehen und sich übervorteilt fühlen. Aus einem Europa befreundeter Staaten wird eine zänkische, mißgünstige Großfamilie werden."

    Loriot
    #250Verfasser derf128 (366416) 22 Jan. 16, 11:05
    Kommentar
    Wie wahr !
    #251Verfasser Dana (236421) 22 Jan. 16, 12:03
    Kommentar
    Nicht der Glanz des Erfolges, sondern die Lauterkeit des Strebens und das treue Beharren in der Pflicht, auch der geringscheinenden, wird des Wert eines Menschenlebens entscheiden

    Helmut Graf von Moltke
    #252Verfasser emg (454352) 22 Jan. 16, 12:21
    Kommentar
    Die Basis einer gesunden Ordnung ist ein großer Papierkorb.
     
    Kurt Tucholsky (1890-1935)
    #253Verfasser emg (454352) 23 Jan. 16, 13:14
    Kommentar
    Emg :-))

    Ordnung führt zu allen Tugenden.
    Was aber führt zur Ordnung?

    Georg Christoph Lichtenberg
    #254Verfasser oopsy (491382) 24 Jan. 16, 09:45
    Kommentar
    Oopsy...ein grosser Papierkorb !

    Mein Vater gab mir den besten Rat meines Lebens. Er sagte" Was du auch tust, auf keinen Fall darfst du mit 65 aufwachen und darüber nachdenken was du versäumt hast.
    #255Verfasser emg (454352) 24 Jan. 16, 12:39
    Kommentar
    Ein Zitat zum Thema Stress und Zeitmanagement und für mich manchmal sehr entlastend:

    "Was würde passieren, wenn man nichts tut"?


    #256Verfasser oopsy (491382) 25 Jan. 16, 09:16
    Kommentar
    Gar nichts tun, das ist die allerschwierigste Beschäftigung und zugleich diejenige, die am meisten Geist voraussetzt.

    Oscar Wilde

    #257Verfasser Dana (236421) 26 Jan. 16, 08:23
    Kommentar
    Ich habe immer noch leichter das Überflüssige getan als das fast Notwendige.

    Franz Kafka
    #258Verfasser oopsy (491382) 27 Jan. 16, 08:14
    Kommentar
    Nichtstun macht nur Spaß, wenn man eigentlich viel zu tun hätte.

    George Mikes

    #259Verfasser Dana (236421) 27 Jan. 16, 09:21
    Kommentar
    Früher brachte der Lärm die Menschen aus der Ruhe, heutzutage ist es die Stille

    Ernst Ferstl
    #260Verfasser emg (454352) 27 Jan. 16, 13:37
    Kommentar
    Bei den meisten Menschen ist die Ruhe nichts als Erstarrung und die Bewegung nichts als Raserei.

    Epikur von Samos
    #261Verfasser oopsy (491382) 28 Jan. 16, 08:44
    Kommentar
    Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen.

    Winston Churchill
    #262Verfasser Dana (236421) 28 Jan. 16, 10:30
    Kommentar
    Früh schlafen gehn und früh aufstehn,
    Schafft Reichtum, Weisheit, Wohlergehn. (???)

    John Clarke
    #263Verfasser Dana (236421) 29 Jan. 16, 10:05
    Kommentar
    Mit den Hühnern schlafengehn,
    aufstehn, wenn die Hähne krähn

    Deutsches Sprichwort
    #264Verfasser emg (454352) 29 Jan. 16, 11:15
    Kommentar
    Vertrauen heißt: mit Fragen leben, auf die es keine Antwort gibt.

    Peter Hahne
    #265Verfasser mars (236327) 30 Jan. 16, 09:29
    Kommentar
    Die Nachbarskinder

    Wer andern gar zu wenig traut,
    Hat Angst an allen Ecken;
    Wer gar zu viel auf andre baut,
    Erwacht mit Schrecken.
    Es trennt sie nur ein leichter Zaun,
    Die beiden Sorgengründer;
    Zu wenig und zu viel Vertraun
    Sind Nachbarskinder.

    Wilhelm Busch
    #266Verfasser oopsy (491382) 31 Jan. 16, 13:33
    Kommentar
    Wir machen uns Freunde. Wir machen uns Feinde. Aber Gott macht uns den Nachbarn nebenan.

    Gilbert Keith Chesterton
    #267Verfasser Dana (236421) 02 Feb. 16, 09:43
    Kommentar
    Die Freunde nennen sich aufrichtig, die Feinde sind es.

    Arthur Schoppenhauer
    #268Verfasser emg (454352) 02 Feb. 16, 13:04
    Kommentar
    Ein guter Nachbar ist besser als viele böse Verwandten.

    Aus Ungarn
    #269Verfasser oopsy (491382) 03 Feb. 16, 08:40
    Kommentar
    Ich verabscheue meine Verwandtschaft. Das kommt vermutlich daher, dass unsereins es nicht ausstehen kann, wenn andere Leute dieselben Fehler haben wie wir.

    Oscar Wilde

    #270Verfasser mars (236327) 04 Feb. 16, 13:59
    Kommentar
    Nach den Vorstellungen einer amerikanischen Frau ist der ideale Ehemann ein Butler mit Einkommen eines Generaldirektors.

    William Somerset Maugham
    #271Verfasser emg (454352) 04 Feb. 16, 16:07
    Kommentar
    Eine Summe unbewußter Tyrannei wird durch die Bande der Verwandtschaft ausgeübt.

    Prentice Mulford
    #272Verfasser oopsy (491382) 05 Feb. 16, 08:25
    Kommentar
    Leute, die einen Namen haben, müssen gefasst sein auf Zuschriften, die keinen haben.

    Peter Rosegger, österr. Schriftsteller

    #273Verfasser mars (236327) 06 Feb. 16, 09:52
    Kommentar
    Das Wort »Familienbande« hat einen Beigeschmack von Wahrheit.

    Karl Kraus (1874 - 1936)
    #274Verfasser Pierrot (236507) 06 Feb. 16, 12:59
    Kommentar
    Die Familie sind Freunde, die wir nicht hätten, wenn es um Freundschaft ginge.

    Unbekannt
    #275Verfasser oopsy (491382) 07 Feb. 16, 08:47
    Kommentar
    Was Du heute kannst verschieben,
    das kann auch noch bis morgen liegen.
    #276Verfasser emg (454352) 07 Feb. 16, 12:21
    Kommentar
    Emg !! :-))

    Man merkt nie, was schon getan wurde, man sieht immer nur, was noch zu tun bleibt.

    Marie Curie
    #277Verfasser oopsy (491382) 08 Feb. 16, 08:25
    Kommentar
    Erfahrung ist das, was man im letzten Jahr falsch gemacht hat.
    #278Verfasser emg (454352) 08 Feb. 16, 11:12
    Kommentar
    Seine eigenen Erfahrungen bedauern heißt, seine eigene Entwicklung aufhalten.

    Oscar Wilde
    #279Verfasser oopsy (491382) 09 Feb. 16, 10:42
    Kommentar
    Je kaputter die Welt draußen, desto heiler muss sie zu Hause sein.

    Reinhard Mey
    #280Verfasser Dana (236421) 09 Feb. 16, 11:04
    Kommentar
    Für die Welt bist du irgendjemand, aber für irgendjemand bist du die Welt.

    Erich Fried
    #281Verfasser oopsy (491382) 10 Feb. 16, 08:59
    Kommentar
    Wir sollten unseren Kindern nicht vorgaukeln, die Welt sei heil. Aber wir sollten in ihnen die Zuversicht wecken, dass die Welt nicht unheilbar ist.

    Johannes Rau
    #282Verfasser Dana (236421) 10 Feb. 16, 10:01
    Kommentar
    Männerstolz, wenn Lästrer schreien,
    Wahrheit, wenn Despoten dräuen,
    Seelenkraft im Mißgeschick.

    Johann Christian Friedrich Hölderlin
    #283Verfasser Dana (236421) 11 Feb. 16, 09:16
    Kommentar
    Keiner hat die Zeit erfunden, die war immer schon da. Keiner hat sie, jeder braucht sie.
    (null Ahnung, von wem die schlauen Sprüche stammen)

    Wer hat's erfunden? Die Schwaben! Äh, ich meine Ricola ;)


    #284Verfasser Moi Gab (456541) 11 Feb. 16, 09:25
    Kommentar
    Und wenn du denkst, du kannst nicht mehr, hör einfach auf zu denken.

    (von?)
    #285Verfasser Moi Gab (456541) 11 Feb. 16, 11:40
    Kommentar
    Wir haben genug Zeit, wenn wir sie nur richtig verwenden

    Unbekannt...wird oft Goethe unterschoben


    #286Verfasser emg (454352) 11 Feb. 16, 11:57
    Kommentar
    Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

    Albert Einstein 

    (Das hat sich gestern wieder einmal erwiesen.)
    #287Verfasser Dana (236421) 12 Feb. 16, 09:22
    Kommentar
    #288Verfasser oopsy (491382) 12 Feb. 16, 10:09
    Kommentar
    Suche in allem das Lächerliche, und du wirst es finden.
    Jules Renard
    #289Verfasser emg (454352) 12 Feb. 16, 13:25
    Kommentar
    Im Prinzip sind alle Menschen klug. Die einen vorher und die anderen nachher.
    Unbekannt
    #290Verfasser oopsy (491382) 13 Feb. 16, 08:49
    Kommentar
    Der Vorteil der Klugheit besteht darin dass man sich dumm stellen kann.
    Das Gegenteil ist schon schwieriger.

    Kurt Tucholsky
    #291Verfasser emg (454352) 13 Feb. 16, 10:45
    Kommentar
    La culture, c'est comme la confiture, moins on en a, plus on l'étale.

    Françoise Sagan
    #292Verfasser Gazalain (950422) 13 Feb. 16, 11:14
    Kommentar
    Ein Abend, an dem sich alle Anwesenden völlig einig sind, ist ein verlorener Abend

    Albert Einstein
    #293Verfasser emg (454352) 14 Feb. 16, 10:24
    Kommentar
    Man frage nicht, ob man durchaus übereinstimmt, sondern ob man in einem Sinne verfährt.

    Johann Wolfgang von Goethe
    #294Verfasser oopsy (491382) 14 Feb. 16, 12:31
    Kommentar
    Die Henne ist das klügste Geschöpf im Tierreich. Sie gackert erst, nachdem das Ei gelegt ist. Abraham Lincoln
    #295Verfasser Moi Gab (456541) 14 Feb. 16, 13:43
    Kommentar
    La vie, ce n'est pas avoir et obtenir, mais être et devenir.
    #296Verfasser emg (454352) 14 Feb. 16, 16:05
    Kommentar
    L'amour-propre appartient à ceux qui se lavent tôt !
    #297VerfasserTortenheber (1067357) 14 Feb. 16, 17:07
    Kommentar
    Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und niemand ginge, um einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.

    Kurt Marti
    #298Verfasser mars (236327) 15 Feb. 16, 09:27
    Kommentar
    Le style est comme les ongles: il est plus facile de l'avoir brillant que propre.

    Eugenio d'Ors
    #299Verfasser emg (454352) 15 Feb. 16, 09:43
    Kommentar
    Jeder kehre vor der eigenen Tür, und die Welt ist sauber.

    Johann Wolfgang von Goethe

    #300Verfasser Dana (236421) 15 Feb. 16, 10:24
    Kommentar
    Chacun son métier, les vaches seront bien gardées.
    Jean-Pierre Claris de Florian

    #301Verfasser Clélia (601872) 15 Feb. 16, 10:51
    Die Diskussion zu diesem Artikel ist geschlossen.
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt