•  
  • Übersicht

    Quasselzimmer

    Grösste Umweltkatastrophe in der Geschichte Brasiliens

    Betrifft

    Grösste Umweltkatastrophe in der Geschichte Brasiliens

    Kommentar
    Selbst bei uns von den Medien fast ganz unterschlagen, die Präsidentin scheint sich auch nicht bewusst zu sein, wie ernst der Unfall gewesen ist, für sie ist es nur eine "regionale Katastrophe".

    http://www.spiegel.de/panorama/schlammlawine-...

    Auch der Spiegel richtet sich nach den Nachrichten in "O Globo", die bekanntlich die Tatsachen verschweigt oder beschönigt. Von wegen Erdbeben. Die Angestellten des Staudamms wussten schon lange von der drohenden Gefahr!

    :'-(
    VerfasserCARIOCA (324416) 13 Nov. 15, 22:44
    Kommentar
    #1VerfasserCARIOCA (324416) 13 Nov. 15, 22:49
    Kommentar
    Técnicos alertaram sobre risco na barragem da Samarco

    http://geofisicabrasil.com/noticias/204-clipp...


    O que é barragem de rejeitos?

    http://organicsnewsbrasil.com.br/meio-ambient...

    A tragédia iniciada com o rompimento das barragens de rejeito de minério da Samarco de Fundão e Santarém, no distrito de Bento Rodrigues, em Mariana, Minas Gerais, na última quinta-feira, já se estende para outras localidades. O mar de lama originado com o desastre atingiu o Rio Doce no lado mineiro e deve chegar ao Espírito Santo na próxima segunda-feira. A previsão é do Serviço Geológico do Brasil.

    http://agazeta.redegazeta.com.br/_conteudo/20...

    Um tsunami do tamanho de um arranha-céu cúbico de 140 andares de lama chegando de uma vez. É lama da altura do Empire State Building em forma cúbica: com altura igual a profundidade e largura. É lama da altura da Torre Eiffel ou 4x maior que o prédio do Banespa do centro de Sampa. Uma tsunami assassina provocada por negligência. A Vale hoje financia todos os partidos do Brasil. Mineradoras e empreiteiras encontram neste país caminhos para se safarem da legislação ambiental. É a lama, é a lama, é a lama. É o caos sobre a casa de 160 famílias, num estrago direto e irreversível, que segue acimentando o leito do rio Doce, afetando não só o abastecimento de cidades vizinhas que já enfrentavam falta de água, mas de toda a bacia, mudando a forma do rio para sempre, a fauna e a flora, todo ecossistema da região, que nunca mais serão os mesmos.

    1m³ de lama = 1 metro cúbico de lama = 1000 litros de lama. Agora calcule em litros quanto são 62 milhões de m³ de lama?
    https://www.facebook.com/arvoresertecnologico...



    A TV Globo :
    https://fbcdn-sphotos-h-a.akamaihd.net/hphoto...
    #2VerfasserCARIOCA (324416) 13 Nov. 15, 23:22
    Kommentar
    https://www.facebook.com/manuelzozoiaca/video...
    Ein Film zu unserem "Fukushima"... Zwei weitere, noch größere Dämme laufen Gefahr zu brechen, ohne dass die Regierung irgendwelche Maßnahmen dagegen trifft.
    #3VerfasserCARIOCA (324416) 19 Nov. 15, 20:14
    Kommentar
    Also ich weiß nicht, ob irgendjemand das hier liest... Im französischen Umweltfaden habe ich auch darüber berichtet, ohne irgendwelche Reaktion...

    Dabei ist der Dammbruch in Mariana, Minas Gerais die schlimmste Umweltkatastrophe in unserer Geschichte! Der gesamte Rio Doce ist tot, Indianerstämme haben ihre Lebensgrundlage für mindestens 100 Jahre verloren, eine ganze Stadt ist unter den hoch belasteten Schlammmassen verschwunden...

    Die Katastrophe geht weiter, der giftige Schlamm hat das Ozean erreicht und verseucht die Meeresfauna und -flora im Bundestaat Espírito Santo!
    http://www.em.com.br/app/noticia/gerais/2015/...

    Wenn es der Copacabana- oder Ipanemastrand wäre, wette ich, das würde Riesenschlagzeilen in der Weltpresse verursachen!
    #4VerfasserCARIOCA (324416) 23 Nov. 15, 12:07
    Kommentar
    Hier gab's gestern Abend nochmal einen Bericht darüber, welche Auswirkungen das heute noch auf die Menschen am Fluss hat (Mediathek-Beitrag, ca eine Woche lang abrufbar, aber Download mögllich) :

    Brasilien: Nach der Umweltkatastrophe am Rio DoceWeltbilder - 19.04.2016 23:30 Uhr Autor/in: Michael Stocks Ein Dammbruch hat im November die größte Umweltkatastrophe des Landes ausgelöst. Mindestens 15 Menschen starben, Hunderte Kilometer des Flusses wurden kontaminiert.
    #5Verfasserno me bré (700807) 20 Apr. 16, 10:43
    Kommentar
    Jetzt im Live-Stream : http://www.arte.tv/guide/de/030273-586-A/arte...
    Reportage -
    53 Min. - 494 Aufrufe
    - Noch 6 Tage

    SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Sendetermine: Montag, 03. Oktober um 6.45 Uhr Mich erinnernLivestream: jaOnline vom 01. Oktober bis zum 08. Oktober 2016Weltweit verfügbar
    Brasilien: Rio Doce oder der rote Tod - Der Rio Doce, fünftgrößter Fluss im Südwesten Brasiliens, war einmal ein schönes artenreiches Biotop heute ist er tot. Schuld ist hochgiftiger Klärschlamm einer Eisenerz-Mine. - Nepal: Als Sklavin im Haus - Jedes Jahr geraten nach Angaben der UN 15 000 Frauen aus Nepal in die Fänge von Menschenhändlern, um als Hausangestellte zu dienen.
    (1): Brasilien: Rio Doce oder der rote Tod
    Es war die bis dahin größte Umweltkatastrophe in Brasilien: Am 05.11.2015 wälzte eine Schlammlawine das Dorf Bento Rodrigues nieder, 19 Menschen starben. Dann ergoss sie sich in den Rio Doce, fünftgrößter Fluss Brasiliens und bis dahin ökologisch intakt und artenreich. Im Fluss starb alles Leben auf einer Länge von 650 Kilometern, bis hin zur Mündung ins Meer. Die Einwohner von Bento Rodrigues mussten ihr im Schlamm versunkenes Dorf verlassen, heute leben sie in einer nahe gelegenen Stadt. Jeden Monat überweist ihnen der für das Unglück verantwortliche Konzern Samarco 250 Euro eine magere Entschädigung für die, die alles verloren haben: Haus, Heimat und Arbeit.
    An der Mündung des Rio Doce ins Meer liegt der kleine Badeort Regência, einst ein kleines Paradies für Surfer und Touristen, heute wie verwaist: Das Meer ist verseucht von der giftigen Schlammflut, die Fischerei verboten - die Leute hier, Fischer und kleine Hoteliers, sind arbeitslos. Samarco gehört zum brasilianischen Multi Vale und dem australischen Multi BHP Billiton sie wollen sechs Milliarden Euro Entschädigung an die Opfer der Katastrophe zahlen. Doch diese fürchten, dass sie davon nicht viel sehen werden, angesichts der Korruption im Land und der wirtschaftlich äußerst angespannten Lage.
    (2): Nepal: Als Sklavin im Haus
    Jedes Jahr geraten nach Angaben der Vereinten Nationen 15.000 Frauen aus Nepal in die Fänge von Menschenhändlern, weil sie eine bessere Zukunft suchen ...
    300 dieser Frauen halten sich zurzeit in Syrien auf trotz des Bürgerkriegs dort scheint es immer noch reiche Familien zu geben, die Hausangestellte suchen. Viele der jungen Frauen aus Nepal vertrauen den Lügen der Vermittler, doch wenn sie ihnen ihren Reisepass abgegeben haben, verlieren sie jede Kontrolle über ihr Schicksal. Sie erwartet dann keine bessere Zukunft mit einem ordentlich bezahlten Arbeitsplatz, sondern ein Leben als Haussklavin ohne jede Rechte. Das Erdbeben im vergangenen Jahr hat die Not vieler Familien verstärkt, die Menschenhändler haben es jetzt es sogar noch leichter, neue Opfer zu finden. Unsere Reporter berichten über das Schicksal von zwei Freundinnen: Die eine ist ihren Peinigern entkommen, die andere leidet noch immer in Syrien unter der grausamen Herrschaft ihrer "Gastfamilie".
    #6Verfasserno me bré (700807) 01 Okt. 16, 17:11
    Kommentar
    DANKE, nome! ❤ Schon runtergeladen!
    Übrigens bin ich immer dankbar, wenn mich jemand auf einen interessanten Dokumentar- oder Spielfilm im deutschen Fernsehen aufmerksam macht.
    Nach dem Anschauen komme ich darauf zurück, . Denn heute ist Wahltag... Und in Brasilien herrscht Wahlpflicht. Wir wählen den neuen Bürgermeister. Pest oder Cholera??
    #7VerfasserCARIOCA (324416) 02 Okt. 16, 14:28
    Kommentar
    Nach neuesten Erkenntnissen wussten die Verantwortlichen von der drohenden Gefahr. Bis heute wurde keine Entschädigung oder Strafe gezahlt.

    #8VerfasserCARIOCA (324416) 03 Mär. 18, 13:49
    Kommentar
    Justiça suspende obrigação de Samarco, Vale e BHP depositarem R$ 1,2 bilhões


    A Justiça Federal suspendeu por tempo indeterminado a decisão que obrigava a mineradora Samarco e suas acionistas Vale e BHP Billiton a depositarem R$ 1,2 bilhão como garantia de futuras ações de recuperação e reparação dos danos socioambientais decorrentes da tragédia de Mariana (MG). A decisão ocorre após as mineradores assinarem um Termo de Ajustamento Preliminar com o Ministério Público Federal (MPF).
    O prazo para depósito já havia sido prorrogado algumas vezes. Na última ocasião, a data estabelecida era 19 de janeiro. Em sua decisão, o juiz Mário de Paula Franco informou que a suspensão se deve à "demonstração de atitudes concretas e à postura cooperativa das partes, do MPF e das instituições envolvidas, em buscarem a solução da presente lide".

    O Termo de Ajustamento Preliminar estabelece que as mineradoras irão contratar especialistas indicados pelo MPF para analisar o andamento dos programas de reparação dos danos da tragédia ambiental de Mariana, considerada a maior do país, que ocorreu em novembro de 2015. No episódio, a barragem de Fundão, pertencente à Samarco, se rompeu e liberou mais de 60 milhões de metros cúbicos de rejeitos. Dezenove pessoas morreram. Houve devastação da vegetação nativa, poluição da Bacia do Rio Doce e destruição dos distritos de Bento Rodrigues e de Paracatu, além de outras comunidades.

    A reparação dos danos foi negociada em um acordo entre a Samarco, a Vale, a BHP, o governo federal e os governos de Minas Gerais e do Espírito Santo. O documento estima um investimento de R$ 20 bilhões ao longo de 15 anos. As partes estão levando adiante os programas combinados, mas a Justiça ainda analisa se homologa esse acordo. O MPF contesta os termos. Em uma ação impetrada na Justiça Federal, que tramita paralelamente, o Ministério Público calcula os prejuízos em R$ 155 bilhões.
    De acordo com o Termo de Ajustamento Preliminar, a análise dos programas de reparação dos danos poderá fundamentar, em junho, um Termo de Ajustamento de Conduta Final (TACF). Se as mineradoras e o MPF chegarem a um consenso, a ação de R$ 155 bilhões poderá ser extinta.
    O Termo de Ajustamento Preliminar também sugere a substituição do depósito de R$ 1,2 bilhão pela garantia provisória de R$ 2,2 bilhões. Essa garantia seria composta por aplicações financeiras, seguro e bens da Samarco.
     
    Edição: Juliana Andrade
    #9VerfasserCARIOCA (324416) 12 Mär. 18, 20:01
    Kommentar
    NORUEGUESES TÊM HISTÓRIA DE POLUIÇÃO NO BRASIL
     
    Noruegueses posam de paladinos do meio-ambiente, só que não: matam mil baleias por ano, tingem de óleo os mares do Norte e poluem a Amazônia. Além de contaminar o rio Pará, que levou à interdição da sua mineradora Hydro, cometeram um dos mais graves crimes da História: a poluição do rio Guaíba com sua Celulose Borregaard...
    Mesmo protegida pelo regime militar, a Borregaard ficou interditada por cem dias, em 1974, após despejar resíduo tóxicos no rio Guaíba.
    A poluição da norueguesa Borregaard provocou grande indignação nacional por emporcalhar o rio que abastecia de água a capital gaúcha.
    A norueguesa Borregaard mudou de nome e depois mudou de dono três vezes. Hoje é chilena e atende pelo nome de CMPC Celulose. CláudioH no DP.
    #10VerfasserCARIOCA (324416) 21 Mär. 18, 22:39
    Kommentar
    -
    #11VerfasserCARIOCA (324416) 21 Mär. 18, 22:39
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt