Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Forum home

    Customs and culture

    Impressum und DSV übersetzen oder nicht?

    Topic

    Impressum und DSV übersetzen oder nicht?

    Comment
    Würdet Ihr auf der Touristikseite einer kommunalen Homepage das Impressum und die Datenschutzvereinbarungen auf der fremdsprachlichen Seite ins Englische/Tschechische übersetzen?
    Soweit ich weiß, besteht hier keine direkte Pflicht, bzw. es existieren geteilte Meinungen. Wer von Euch weiß hier besser Bescheid?
    Author Siss (1091233) 27 Apr 16, 12:40
    Comment
    If you do translate them, please do not translate "Impressum" as "Imprint"!
    "Imprint" is used in certain printed material, but it's not properly used for websites -- even if you often see it used that way in translations of German website. Leo offers some usable alternatives (and the "imprint" listing should be modified to show that it is for printed matter).

    the publisher's name and address, usually with the date of publication, in a book, pamphlet, etc
    the printer's name and address on any printed matter
    #1Author hbberlin (420040) 27 Apr 16, 14:01
    Comment
    Bei Abwesenheit gegenteiliger Anordnungen übersetze ich es immer mit. Schließlich darf ich es auch abrechnen. ;-)
    #2Author Cuauhtlehuanitzin (1009442) 27 Apr 16, 14:21
    Comment
    ... und wenn übersetzen, dann mit einer Anmerkung, dass das nur der Information dient, und der deutsche Text rechtsverbindlich ist ...
    #3Author no me bré (700807) 27 Apr 16, 14:25
    Comment
    Danke vorerst!
    Impressum lass ich i.d.R. als Button stehen und schreibe dann im Text: Impressum - Legal Notice oder Corporate Details.
    Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie ich mein 'Legal Notice' schon verteidigt habe, bzw. eifrige Kollegen davon abhielt, 'imprint' zu schreiben. Bis in die höchsten Führungsriegen! Erstaunlich, wie viele renommierte Firmen in D 'imprint' stehen haben.
    Ich habe von einem Webdesigner gehört, man müsste es rechtlich nicht übersetzen, es sei denn, man hat einen Online-Shop. Denn wer zu dumm ist, die dt. AGB's o.ä. zu verstehen, sollte auch nicht seinen 'Servus' unter einen Kaufvertrag setzen.
    Nun, hier handelt es sich um eine Kleinstadt.
    Es soll ja rechtlich auch nichts bringen, 1:1 zu übersetzen, da in anderen Ländern die Datenschutzvereinbarungen z. B. wieder ganz anders sind. Es gilt das dt. Recht, also stehenlassen.
    Ich möchte mir momentan einfach die Arbeit sparen, aber keine Abmahnung riskieren.

    #4Author Siss (1091233) 27 Apr 16, 15:12
    Comment
    Ich sage normalerweise dazu, dass ich das Impressum nicht übersetze (u.a., weil ich für rechtsverbindliche Texte nicht qualifiziert bin, und weil es das in England sowieso anders gehandhabt wird). Bisher wurde das auch immer akzeptiert (und einfach mehr oder weniger weggelassen).
    #5Author Gibson (418762) 27 Apr 16, 15:20
    Comment
    Hat man einen Auslandsbezug, so lassen sich hinsichtlich der Notwendigkeit einer Übersetzung des Impressums im Folgenden 3 Meinungen vertreten:

    * Eine deutsche Internetseite benötigt nur ein deutsches Impressum.
    * Das Verfassen eines weiteren Impressums in englischer Sprache reicht aus.
    * Ein Impressum ist immer in die Sprache zu übersetzen, in welcher die Internetseite vorliegt.

    Die erste Meinung wird unter anderem von Juristen vertreten, welche der Auffassung sind, dass hier vorliegend das Herkunftslandprinzip anwendbar sei. Hat das Unternehmen also den Sitz in Deutschland, so sollen nur deutsche Vorgaben relevant sein. Dieser Vorstellung widerspricht die Tatsache, dass dieses eigentlich in der EU-Dienstleistungsrichtlinie 2006 geplante Prinzip im Rahmen des EU-Gesetzgebungsverfahrens gestrichen wurde. Ebenso spricht gegen diese Ansicht, dass für den Verbraucher in der Regel nicht direkt ersichtlich ist, in welchem Land der Betreiber seinen Sitz hat. Der Sitz des Unternehmens kann meist erst aus einem Impressum herausgelesen werden.
    Die zweite Meinung bezieht sich darauf, dass Englisch inzwischen als Weltsprache eine so genannte „lingua franca“ Funktion übernimmt. Die „lingua franca“ dient also als Verständigungsmittel zwischen verschiedensprachigen Personen. Dementgegen steht die Tatsache, dass eben nicht jeder Mensch von Geburt an der englischen Sprache mächtig ist. Somit kann man nicht allein vom Status einer Sprache als „Weltsprache“ eine allgemein gültige Übersetzung in diese „Weltsprache“ ausreichen lassen.
    Die dritte Meinung geht davon aus, dass wenn eine Internetseite sich explizit an einen ausländischen Empfänger richtet, diesem ausländischen Empfänger auch in seiner Sprache anzuzeigen ist, mit wem er es zu tun hat. Da die Frage bisher in Rechtsprechung und Literatur nicht abschließend geklärt ist, erscheint diese Meinung aus dem Gesichtspunkt der prinzipiellen Vorsicht vorzugswürdig.

    Zwischenfazit:
    Eine Übersetzung des Impressums in alle auf der Seite verwendeten Sprachen ist also aus Vorsichtsgründen zu empfehlen. Sollte dies nicht gewünscht sein, so ist mindestens jedoch eine zusätzliche Übersetzung des Impressums in die englische Sprache vorzuhalten. Dies ist jedoch mit mehr rechtlichen Unsicherheiten verbunden, als eine Übersetzung in die jeweilige Sprache der Website.

    #6Author Cuauhtlehuanitzin (1009442) 27 Apr 16, 21:50
    Comment
    Danke #6, auf diese Seite bin ich auch gekommen. Beantwortet aber auch nicht eindeutig den Sachverhalt.
    #7Author Siss (1091233) 28 Apr 16, 07:58
    Comment
    Und ist vor allem wieder nur eine Website, wer ist "Benjamin Schmid"?
    Ich halte es aus genannten Gründen nicht für nötig, entscheiden muss das aber der städtische Jurist.
    #8Author tigger (236106) 28 Apr 16, 08:02
    Comment
    Städt. Jurist? Ich denke, den gibt es nicht. M.M.n. müsste das doch der Webdesigner wissen, die sacken eine Menge Geld dafür ein (Da falle ich mit meinem Honorar unter Peanuts).
    Der weiß es aber auch nicht genau. Blablabla ....
    Ich informiere Euch dann, wie hier entschieden wurde. DANKE für Eure Beiträge bis jetzt.
    #9Author Siss (1091233) 28 Apr 16, 08:04
    Comment
    Habe nichts Sinnvolles beizutragen, möchte den Faden aber in "meinen Artikeln" haben, weil mich das Thema auch interessiert...
    #10Author Lille Ellen (394423) 28 Apr 16, 10:23
    Comment
    Ich meine den Menschen, der bei der Stadtverwaltung für juristische Dinge zuständig ist. Das wird in einer Kleinstadt nicht der Bürgermeister alleine sein.
    #11Author tigger (236106) 28 Apr 16, 14:03
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt