Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Land und Leute

    Contemporary fiction: recommendations

    Betrifft

    Contemporary fiction: recommendations

    Kommentar

    Sorry for continuing to fill up Land und Leute with book threads. They seem to be popular, though! We've come from here, Siehe auch: Most overrated books.


    I thought it might be nice to have a thread recommending contemporary -- let's stick with 2000-2018 -- fiction. This is my absolute passion and I could fill up all 300 posts on my own. But I promise to share some of them with Spinatwachtel...


    And for people overwhelmed by choice in bookshops, I find this a helpful little resource, the New Books in German page: http://www.new-books-in-german.com/node/16. The organisation exists to get German books into the hands of English-language publishers but for non-trade people it's a helpful guide to what they consider the best of contemporary German literature. They publish two editions a year, for the London and Frankfurt book fairs.

    Verfasser papousek (343122) 28 Nov. 18, 13:13
    Kommentar

    Jetzt mal nur so aus dem Ärmel geschüttelt:

    Judith Schalansky: Atlas der abgelegenen Inseln / Der Hals der Giraffe

    Susannah Clarke: Jonathan Strange and Mr. Norrel / The Ladies of Grace Adieu

    Daniel Woodrell: Winter's Bone

    Elena Ferante: die Neapolitanische Saga (vier Bände)

    Jane Gardam: Old Filth / Man in the Wooden Hat / Last Friends


    Und für Gart: Simon Winder: Germania / Danubia


    #1VerfasserSpinatwachtel (341764) 28 Nov. 18, 13:22
    Kommentar

    I'm a big fan of Sarah Moss, a British author whose reputation is finally starting to take off. Night Waking and The Tidal Zone are the two best books about parenthood I've ever read, while Signs for Lost Children and Bodies of Light are novels set in the 1870s telling the fictional story of one of the first female doctors in the UK. And her Names for the Sea is a hilarious non-fiction account of her year living in Iceland and the experience of living cross culturally.

    #2Verfasser papousek (343122) 28 Nov. 18, 13:32
    Kommentar

    #1: Vielen Dank, die beiden speziell empfohlenen Bücher sehen in der Tat sehr interessant aus. (Von dem notwendig eher oberflächlichen Eindruck, den ich bei A*zon gewonnen habe, hätte ich sie allerdings im weitesten Sinne unter "Sachbuch" eingeordnet. Mich beschlecht der verdacht: vielleicht stehen uns einfach verschiedene Konzepte vor Augen, wenn das Schlagwort "zeitgenössische Literatur" fällt.)

    #3Verfasser Gart (646339) 28 Nov. 18, 13:32
    Kommentar

    Ebenfalls aus dem Ärmel geschüttelt:

    Nicola Griffiths, So Lucky (aber eigentlich alles von ihr, besonders die Aud-Trilogie)

    Lucy Jane Bledsoe, A Thin Bright Line

    Dörte Hansen, Altes Land

    Angelika Klüssendorf, Das Mädchen

    Nina Revoyr, Wingshooters

    #4Verfasser helga_HH (247600) 28 Nov. 18, 13:33
    Kommentar

    *Im Posting #3 dem "beschlecht" ein i und dem "verdacht" einen Großbuchstaben spendier*

    #5Verfasser Gart (646339) 28 Nov. 18, 13:37
    Kommentar

    Spontan fielen mir ein:


    Michael Köhlmeier, Zwei Herren am Strand

    Jasper Fforde, Shades of Grey (und weitere)

    Jennifer Egan, A Visit from the Goon Squad

    und allgemein als Autoren Jonathan Coe und Neil Gaiman


    Wenn ich nachher vor meinem Bücherregal stehe, fallen mir vermutlich Dutzende auf, die ich hier nennen könnte und sollte.

    Aktuell lese ich "Heimsuchung" von Jenny Erpenbeck, das ist bislang auch empfehlenswert.




    #6Verfasser Dragon (238202) 28 Nov. 18, 13:39
    Kommentar

    Thomas Glavinic - Der Kameramörder

    Thomas Glavinic - Die Arbeit der Nacht


    Durch die beiden Bücher wurde ich ein großer Fan von Glavinic. Beide sind recht abgründig aber sehr packend. Von "Die Arbeit der Nacht" bekam ich einmal einen schönen Alptraum nach dem Lesen.


    Und wer mir das Ende vom Kameramörder erklären kann, kann sich gerne per PM melden! ;-)

    #7VerfasserPizzaburger (978634) 28 Nov. 18, 13:42
    Kommentar

    I've just recently discovered Robert Harris, although I realise he's been writing a long time. I'm currently working my way through the Cicero trilogy (Imperium, Lustrum and Dictator) which have just recently been turned into a play by the Royal Shakespeare Company. Great article here about why "the Roman politician’s story speaks to our age of populism" https://www.theguardian.com/books/2018/jun/29....


    All his novels are real page turners. The UK publisher seems to be selling him as a thriller writer, with bland third-rate covers to match. But his novels aren't as generic as that, he's just a very good storyteller. I've heard him described as the 'thinking man's Dan Brown'.


    His Conclave is also incredibly gripping, despite the very unpromising subject matter (a papal conclave after the death of a recent pope), as is Pompeii, and An Officer and a Spy (about Dreyfus). I am yet to read the others!

    #8Verfasser papousek (343122) 28 Nov. 18, 13:47
    Kommentar
    Gart, doch, das sind schon Sachbücher, aber eben besonders reizvolle. Obwohl ich dich ja gar nicht kenne, hat dein Geist spätestens während der Lektüre von Danubia immer über mir geschwebt. (-;
    #9VerfasserSpinatwachtel (341764) 28 Nov. 18, 14:11
    Kommentar

    Eshkol Nevo: Vier Häuser und eine Sehnsucht

    David Grossman: To the End of the Land (die deutsche Übersetzung, Eine Frau flieht vor einer Nachricht, ist wohl auch sehr gut, aber die englische war einfach früher erschienen)

    Alexander Maksik: A Marker to measure Drift

    Michael Ondaatje: Warlight

    Dieter Wellershoff: Der Liebeswunsch

    Thomas Glavinic: Das größere Wunder

    Robert Seethaler: Der Trafikant

    Geneviève Damas: Wenn du über den Fluss gehst



    Old Filth von Jane Gardam habe ich gern gelesen, allerdings den zweiten Band nur noch halb und den dritten gar nicht mehr.

    Elena Ferrante hat mich bisher nicht angesprochen, vielleicht sollte ich das nochmal versuchen.

    Hauptstadt von Menasse kann ich hingegen empfehlen, auch das Buch seiner Schwester Eva Menasse, Vienna.

    #10Verfasser penguin (236245) 28 Nov. 18, 14:30
    Kommentar

    Torsten Krol, Callisto (englisch, 2007, die dt. Übersetzung kenne ich nicht)

    makabre Politsatire über Terrorismusangst in den Vereinigten Staaten zu Zeiten der Präsidentschaft von George W. Bush - wenn man sich noch amüsieren kann, obwohl einem das Lachen schon im Halse stecken bleibt

    #11Verfasser jenshh (1193781) 28 Nov. 18, 14:55
    Kommentar

    Sasa Stanisic: Vor dem Fest

    Stephan Thome: Fliehkräfte und Gegenspiel (die gleiche Geschichte, einmal aus Sicht des Mannes, einmal aus Sicht der Frau erzählt).

    #12Verfasser penguin (236245) 28 Nov. 18, 15:17
    Kommentar

    Emma Donoghue: Room


    (I haven't read it, but am about to. And no, I haven't seen the film, though I'm told that as films-of-books go, it's quite good.)

    #13Verfasser escoville (237761) 28 Nov. 18, 15:19
    Kommentar

    Miriam Toews is a Canadian author who writes books mostly about Mennonites. They're all sad, in some way, but she's a very funny writer so you can laugh and cry in a single paragraph. All My Puny Sorrows is one such book; the narrator does her best to keep her suicidal sister alive. I also just 'enjoyed' her latest, Women Talking, in which a group of Mennonite women discuss the way forward after a series of horrific rapes occurs in their community: https://www.theguardian.com/books/2018/sep/10....



    #14Verfasser papousek (343122) 28 Nov. 18, 15:29
    Kommentar

    @13: Das Buch habe ich vor ein paar Jahren angefangen. Es ist auch sehr gut geschrieben, insofern passt es hier in die Liste (obwohl ich nicht auf die Idee käme, ein Buch hier einzustellen, das ich selbst noch nicht gelesen habe: Es könnte ja sein, es spricht mich nicht an und gehört für mich eher in den Thread der überschätzten Bücher) . Ich musste es allerdings irgendwann beiseite legen und konnte es nicht zu Ende lesen, weil ich es nicht ertragen habe, mir ist die Handlung zu nahe gegangen. Das erlebe ich eher selten, aber das Buch konnte ich wirklich nicht beenden.

    #15Verfasser Dragon (238202) 28 Nov. 18, 15:43
    Kommentar

    @13/15 Emma Donoghue ist generell lesenswert, aber oft dunkel. Room fand ich auch nur schwer erträglich, aber für mich hat es sich gelohnt durchzuhalten. Den Film habe ich nicht gesehen, das wollte ich mir nicht antun. The Sealed Letter und Slammerkin haben mir auch sehr gefallen.

    #16Verfasser helga_HH (247600) 28 Nov. 18, 15:57
    Kommentar

    Hilary Mantel, Wolf Hall

    Hilary Mantel, Bring up the Bodies

    #17Verfasser MiMo (236780) 28 Nov. 18, 17:43
    Kommentar

    konnte es nicht zu Ende lesen, weil ich es nicht ertragen habe, mir ist die Handlung zu nahe gegangen. Das erlebe ich eher selten, aber das Buch konnte ich wirklich nicht beenden.


    I bought it for lady escoville, and she had the same experience.

    #18Verfasser escoville (237761) 28 Nov. 18, 18:53
    Kommentar

    A Concise Chinese-English Dictionary for Lovers, by Xiaolu Guo (this is a novel, despite its title)


    Love in a Dead Language, by Lee Siegel


    The second of these is a tragicomic, pseudo-postmodern pastiche of Lolita (though it deals with a perfectly 'normal', though nefarious, professor/student relationship). The first veers between the comic and the slightly sordid (a Chinese (girl) student's 'adventures' in London)

    #19Verfasser escoville (237761) 28 Nov. 18, 19:01
    Kommentar

    A Visit from the Goon Squad was already mentioned above - one of my faves of more or less recent years.


    Another excellent book is:

    Chimamanda Ngozi Aditchie: Americanah


    #20Verfasser Janette B. (1227601) 28 Nov. 18, 20:56
    Kommentar

    # 7: Bei Die Arbeit der Nacht von Glavinic hatte ich Angst beim Lesen. Es ist ein echt unheimliches und verstörendes Buch, fand ich. Aber klasse!

    #21Verfasser Qual der Wal (877524) 28 Nov. 18, 22:00
    Kommentar

    Wenn's auch was einfach nur unterhaltsames sein darf: Die Cormoran Strike Serie von Robert Galbraith (aka JK Rowling): Cucoo's (sp?) Calling, Silkworm, Career of Evil und Lethal White (in der Reihenfolge lesen).

    #22Verfasser Ina R. (425467) 28 Nov. 18, 22:34
    Kommentar

    Ich lese ja fast nur Krimis, Historisches und Reisebeschreibungen, daher biete ich mal was französisches an: die Krimis von Fred Vargas (gibt es alle auch auf deutsch und teilweise auf englisch, glaube ich).

    Hilary Mantels Tudor Serie (wurde oben schon mal erwähnt) ist auch toll.

    Liest sich wie ein Roman: Vienna 1814 by David King.

    #23Verfasser Jule (236478) 29 Nov. 18, 08:05
    Kommentar

    Mir haben in den letzten Jahren am besten gefallen:


    Murel Barbery, Die Eleganz des Igels

    John Green, Das Schicksal ist ein mieser Verräter / There is a fault in our stars (auch wenn es ein Jugendbuch ist)

    Anna Gavalda, Zusammen ist man weniger allein


    Alle drei sind auch verfilmt, aber in allen drei Fällen finde ich die Romane ganz erheblich besser als die Filme.

    #24VerfasserKopfloser_Nick (1064761) 29 Nov. 18, 08:37
    Kommentar

    Das ist jetzt bestimmt nicht jedermanns Fall, aber ich bin ein großer Fan von Stefanie Sargnagel, und da ich nicht auf Facebook/Twitter bin, kaufe ich ihre Bücher und gehe zu ihren Lesungen. "Statusmeldungen" ist meine Einstiegsempfehlung, mit dieser Pose von allgemeiner Ranzigkeit bei gleichzeitigem Scharfsinn und Gnadenlosigkeit kann ich sehr viel anfangen :-))

    #25VerfasserSpinatwachtel (341764) 29 Nov. 18, 09:51
    Kommentar

    Oh, von der habe ich schon viel gehört, Spinatwachtel, ich glaube, die wäre etwas für mich.


    Heute Morgen habe ich nur kurz in mein Bücherregal geschaut, um nach zeitgenössischen Autoren zu suchen.

    Mark Haddon wurde hier noch nicht genannt, den lese ich auch gerne.

    Ich fand auch "The Circle" von Dave Eggers gut, weiß aber, dass das nicht jedem so geht; einige würden dieses Buch wohl eher im "overrated books"-Faden sehen wollen. "Your Fathers, where are they..." habe ich mit eher gemischten Gefühlen gelesen, "Heroes of the Frontier" liegt noch auf dem Ungelesen-Stapel.

    Dann wäre da noch Matt Ruff. "The Mirage" fand ich von der Idee her spannend, in der Umsetzung etwas schwerig. "Lovecraft Country" habe ich dagegen sehr gerne gelesen.

    Von Zadie Smith habe ich erst ein Buch gelesen ("On Beauty"), ich kann mich nur noch wenig an den Inhalt erinnern, außer, dass es eine Hommage an "Howard's End war, aber ich weiß, dass es gern gelesen habe.

    In meinem Bücherregal harrt noch "The Power" von Naomi Alderman der Lektüre, da weiß ich also noch nicht, ob ich es empfehlen kann.

    #26Verfasser Dragon (238202) 29 Nov. 18, 10:37
    Kommentar

    Stimmt, "The Circle" von Dave Eggers gehört für mich in den Faden der überschätzten Bücher.


    Sehr gut gefiel mir das Buch "Das achte Leben" von Nino Haratischwili. Die Autorin beschreibt gekonnt die Geschichte einer georgischen Familie von der Stalinzeit bis in die Gegenwart.


    Empfehlen kann ich auch "Wenn Martha tanzt" von Tom Saller. Martha hat die Begabung, Musik in geometrischen Formen zu sehen. Nach Eröffnung der Bauhaus-Universität beschließt sie in Weimar zu studieren, um dort ihre künstlerische Ausdrucksweise zu finden.


    Zuletzt gelesen habe ich "Was man von hier aus sehen kann" von Mariana Leky. Frau Leky beschreibt hier mit viel Humor und Wärme die Menschen und das Leben in einem kleinen Dorf im Westerwald.


    OT: Für all jene, die Bücher empfehlen oder Kritik daran üben wollen, steht auch der Darcy-Faden im QZ offen. Ihr seid herzlich eingeladen!

    #27Verfasser Red Poppy (876587) 29 Nov. 18, 10:54
    Kommentar

    Ein bisschen geschummelt, da die ersten Bände im letzten Jahrhundert erschienen sind, aber der letzte Band der Cazalet Chronicles von Elizabeth Jane Howard, All Change, wurde erst vor fünf Jahren veröffentlicht, also hier die Empfehlung für das gesamte Werk.

    Für alle, die Downton Abbey mochten, das Ganze aber gern etwas anspruchsvoller hätten. Ich hatte bis vor kurzem noch nie von dieser überaus produktiven (und anderswo hoch gelobten) Autorin gehört. Die Beschreibung der Gedanken- und Gefühlswelten von Kindern ist so präzise, so unglaublich gut beobachtet (oder erinnert? oder einfach erraten?). Perfekt für mehrere lange Bahnreisen.

    #28VerfasserSpinatwachtel (341764) 29 Nov. 18, 11:06
    Kommentar

    Mir hat unlängst Lincoln in the Bardo von George Saunders sehr gut gefallen. Der Roman (der auch als sehr gut gemachtes Hörbuch erhältlich ist) handelt vom Tod von Willie Lincoln, dem Sohn von Präsident Abraham Lincoln, und spielt in einer Zwischenwelt zwischen Leben und Wiedergeburt. Dennoch ist er meiner Meinung weder zu abgehoben fantastisch noch ist er esoterisch; Saunders schafft es, diese spezielle Situation und die Stimmen der Toten auf eine leichte, nicht selten humoristisch angehauchte, aber zutiefst menschliche Art wiederzugeben.


    Ich habe diesen Monat auch eine Kurzgeschichtensammlung von Saunders gelesen, die nicht schlecht war, aber Lincoln in the Bardo ist nochmals deutlich besser.

    #29Verfasser Thirith (1037221) 29 Nov. 18, 11:36
    Kommentar

    Mir sind noch drei Bücher eingefallen.


    Sehr berührt haben mich seinerzeit (2009):

    Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht,

    und

    Helen Garner: The Spare Room


    Auch Stewart O'Nan mag ich, insbesondere The Good Wife.

    #30Verfasser penguin (236245) 29 Nov. 18, 14:33
    Kommentar
    An alle, die an normalen Krimis verzweifeln: Testet mal Christopher Brookmyre (bitte auf englisch, die besten Bücher gibts gar nicht auf Deutsch) Ironisch, spannend und viele Seitenhiebe auf die Briten. Nicht nobelpreisverdächtig, aber sehr unterhaltsam.
    #31Verfasser Birgila/DE (172576) 29 Nov. 18, 14:36
    Kommentar

    I must get round to Lincoln in the Bardo, and Das achte Leben is sitting on my to-read shelf, looking long and intimidating.


    Also recommend Attica Locke, whose novels Black Water Rising and Pleasantville are much more literary than most crime novels/legal thrillers, but more plot-driven than standard literary fiction. Lots to say about race, law, politics in 90s Houston. I thought they were both brilliant.

    https://www.theguardian.com/books/2017/sep/15...

    #32Verfasser papousek (343122) 30 Nov. 18, 11:54
    Kommentar

    ja, Attica Locke kann ich auch empfehlen

    #33Verfasser penguin (236245) 30 Nov. 18, 12:08
    Kommentar

    Re #20: I misspelled the author's name - here's my recommendation with the correct spelling:


    Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah

    #34Verfasser Janette B. (1227601) 03 Dez. 18, 11:03
    Kommentar

    Miriam Toews, a Canadian author. I've loved all of her books (bar one or two, which I merely 'liked'). She's a very funny writer and brings a real lightness to some very difficult subjects. My favourite is All My Puny Sorrows in which the narrator tries to keep to her suicidal sister alive. I laughed and I cried, sometimes in the same paragraph.


    https://www.theguardian.com/books/2015/may/02...

    "And if there were a prize for joyfulness in fiction, Toews would win hands down for the near-miraculous feat of transforming suicide and grief into a narrative packed with laugh-out-loud delights."


    edit, I think it's worth saying that both the author's father and sister committed suicide, so there's a real authenticity to the narrator's voice in All My Puny Sorrows.

    #35Verfasser papousek (343122) 04 Dez. 18, 16:50
    Kommentar

    In the realm of 'speculative fiction' I would recommend:


    'The Alteration' by Kingsley Amis. Allohistory. 20th-century Europe without the Reformation. The pope is looking for castrati.


    Almost anything by Christopher Priest. Personally I prefer two early works, 'A Dream of Wessex' and 'Inverted World', while other people I know prefer 'The Prestige' (which has been filmed, after a fashion), 'The Glamour', 'The Separation' (this latter is allohistory, assumes Rudolf Hess's peace mission was successful). If you prefer the apocalyptic, 'Fugue for a Darkening Island' assumes a virtual occupation of Britain by African economic migrants arriving in small boats (very un-PC, but written in the 1970s). 'The Space Machine' is a jocular fusion of HG Wells's 'The Time Machine' and 'War of the Worlds'.

    #36Verfasser escoville (237761) 04 Dez. 18, 17:23
    Kommentar

    #36 Wenn wir von "speculative fiction" sprechen, was denkst du über Pavane?

    #37Verfasser Greysnow (765275) 05 Dez. 18, 09:19
    Kommentar

    @37


    When I saw your question, I thought: 'Yes, I do know this book... ' So I went to the bookshelf and found it, with a bookmark around one-third of the way through. This must date from years ago, and I'd forgotten why I didn't finish it. So I read the first few pages again to remind myself. I think it must be mainly the style. The author is 'trying too hard', much too hard. But now you've reminded me, maybe I'll try again. This is pretty light fare, I think.

    #38Verfasser escoville (237761) 05 Dez. 18, 09:55
    Kommentar

    #38 Kann ich gut verstehen. Mir ist es nämlich auch nicht gelungen, viel weiter vorzudringen; ich fand es ziemlich langweilig erzählt, obwohl das Ausgangsszenario eine schöne Idee ist.

    #39Verfasser Greysnow (765275) 05 Dez. 18, 10:20
    Kommentar

    Falls ich nichts übersehen habe, wurden keine meiner Lieblingsautoren bisher erwähnt, und die möchte ich nicht vorenthalten:


    Toni Morrison

    Eine begnadete Schriftstellerin, meiner Meinung nach, die völlig zu Recht den Literaturnobelpreis erhielt. Habe Sie während meines Studiums vor Jahren in einem Seminar kennengelernt (also nicht sie persönlich, sondern ihre Romane) und bin ihr seitdem treu geblieben, auch wenn ich jetzt seit längerem nichts mehr von ihr gelesen habe. Unbedingt nur im Original lesen, da sie neben inhaltlichem Anspruch auch wunderschön schreibt.


    Qiu Xiaolong, alle Romane mit Oberinspektor Chan

    Habe ein Buch aus dieser Reihe geschenkt bekommen und war so begeistert davon, dass ich mir danach sämtliche Bücher aus dieser Reihe gekauft und verschlungen habe. Sehr gut geschrieben, interessante und auch sympathische Charaktere, und ein äußert spannender und lehrreicher Einblick in das Leben in China, in Politik, Gesellschaft, soziales Leben, Kulinarisches, Bildungswesen etc., alles eingebettet in eine Kriminalgeschichte.


    Eliot Pattison mit seiner Krimi-Serie um den früheren Ermittler Shan, der in Peking bei der politischen Führung Chinas in Ungnade fiel und deshalb nach Tibet ins Gulag verbannt wurde.

    Ähnlich wie Xiaolong in seiner Komplexität, aber noch ausgefeilter, noch wuchtiger, noch vielschichtiger - während X. sich sehr süffig liest (bei gleichzeitigem Anspruch), lesen sich diese Romane zwar auch sehr gut, aber allein durch ihren Umfang und sicherlich auch Thematik beanspruchen sie m.M.n. mehr Durchhaltevermögen beim Leser und den Willen, sich auf das Thema voll und ganz einzulassen. Das soll überhaupt kein Kritikpunkt sein!!! Ich finde sie absolut gigantisch und äußerst faszinierend. Für mich waren sie außerdem Einstieg in die Tibet-Problematik und haben zutiefst meine Sympathie für das Tibetische Volk entfacht.


    Greg Iles

    Im Buchhandel seinerzeit darauf aufmerksam geworden. Wurde allein aufgrund seiner Sprache gehypt. Dann die bittere Enttäuschung und Entsetzen zuhause: die deutsche Übersetzung ist wahrlich unterirdisch. Das Buch im Original: nun zufrieden aufgeseufzt: ein sprachlich gut geschriebener, atmosphärisch unheimlich dichter Roman, der mich auch von der Thematik her sehr interessiert. Einziges Manko, wenn man so will: die Protagonisten sind allesamt irgendwie ziemlich unsympathisch, ich konnte mich mit keinem/keiner anfreunden. Trotzdem sehr lesenswert!


    Sarah J Maas – egal ob die Reihe um die „7 Höfe“ oder um „Throne of Glass“ (und BITTE nicht vom wirklich kitschigen Cover abschrecken lassen!!)

    Obwohl wahrscheinlich keine „hohe“ Literatur (sondern einfach gute Unterhaltung), meine derzeit absolute Lieblingsschriftstellerin, die es wie keine andere (und kein anderer) versteht, mich in den Bann ihrer Geschichten zu ziehen!!! Ich bin eigentlich gar kein Fan von Fantasy, aber seit ihren Romanen habe ich meine Meinung geändert, man sollte sich also davon nicht abschrecken lassen. Eine brilliante Geschichtenerzählerin (und das meine ich wirklich so), die ihresgleichen sucht – ausgefeilte, komplexe Geschichten, ebenso ausgefeilte, interessante Charaktere mit viel Entwicklungspotential – ich finde sie einfach nur genial und süchtig machend!!!


    James Rollins, „Sigma Force“-Reihe

    Sicherleich kein hoher Anspruch, aber gute, solide Abenteuer-Unterhaltungskost, und zwar ABSOLUT SPANNEND geschrieben, ein page turner, den ich nicht mehr aus der Hand legen kann, wenn ich mal angefangen habe, weil er einfach so unglaublich spannend ist. Die Story ist meist die gleiche (Amerikaner= die Guten retten die Welt vor dem Untergang durch Bösewichte), aber die ist so gut und spannend geschrieben, dass es trotzdem jeder Band den vorherigen noch zu übertrumpfen scheint, egal wie aberwitzig die Geschichte. Die Charaktere sind interessant und sympathisch, mit Ecken und Kanten und Entwicklungsfähigkeit. Kleines „Schmankerl“ am Ende jedes Buches: Angabe von Sekundärliteratur zum jeweiligen Thema des Buches, bei dem auf Fiktion und Realität (neueste Entwicklungen in Militär und Technik) eingegangen wird, und sich oft vermeintliche Fiktion als gar nicht so fiktiv herausstellt.

    #40VerfasserStreifenkatze (670300) 05 Dez. 18, 15:45
    Kommentar

    Was mich in den 80er Jahren als Buch und Fernsehserie wahnsinnig beeindruckt hat: The Jewel in the Crown, von Paul Scott. Es geht um die letzten Jahre der britischen Herrschaft in Indien.

    #41Verfasser Jule (236478) 06 Dez. 18, 10:01
    Kommentar

    Re my #13.


    I recommended 'Room' without having read it. Now, having read some of it, I withdraw the recommendation.


    Even after one paragraph one has concerns. The book is told from the perspective, and in the words, of a five-year-old. A five-year-old who, it seems, can not only count backwards, but has a concept of, and a word for, 'minus numbers'.


    It goes on like this. The narrator, while speaking baby talk at times, can operate the concepts of a mature thinking adult. To put it bluntly, using a five-year-old as a narrator like this is nothing more than a gimmick. And very irritating.


    A fairy-tale or sci-fi story ('speculative fiction') can create a new world where different laws operate. So long as these are internally consistent, one can suspend one's disbelief. But 'Room' is set very firmly and deliberately in this world. Sooner or later, you just have to say: This is ridiculous.

    #42Verfasser escoville (237761) 13 Dez. 18, 11:12
    Kommentar

    But the story itself is quite capable of drawing you in, plus you know that the narrator is, in fact the mother. I read it in two evenings.


    I still recommend 'Room'.

    #43Verfasser penguin (236245) 13 Dez. 18, 11:14
    Kommentar

    #41


    The Raj Quartet von Paul Scott umfasst: The Jewel in the Crown (1966), The Day of the Scorpion (1968), The Towers of Silence (1971) und A Division of the Spoils (1974).

    #44Verfasser MiMo (236780) 13 Dez. 18, 20:06
    Kommentar

    plus you know that the narrator is, in fact the mother


    ???

    #45Verfasser escoville (237761) 14 Dez. 18, 09:04
    Kommentar

    sorry, that wasn't very clear.

    The author is a grown woman, and she writes from the presumed mother's perspective.

    Besides, if I remember correctly (I read the book about seven years ago), later on in the book it is no longer the little boy who is the narrator.

    #46Verfasser penguin (236245) 14 Dez. 18, 09:10
    Kommentar

    I have just noticed that Hilary Mantel's 'A Change of Climate' (recommended by me above -- and which on the basis of said recommendation I have just re-read) has been translated into German as 'Regen über die Wüste', alternatively 'Reizklima' (same translation). Both must be promising candidates for 'most inappropriate translation of a novel title'. While Mantel's title is studiously underplayed ('British understatement'), the German titles seem singularly nauseating, given the grotesquely horrific nature of the central event.

    #47Verfasser escoville (237761) 18 Dez. 18, 09:17
    Kommentar

    Spinatwachtel, auf deine Empfehlung hin habe ich alle fünf Bände der Cazalet Chronicles von Elizabeth Jane Howard gelesen und sehr gemocht, wobei mir der letzte Band etwas zu sehr von Wiederholungen à la "A ist der Bruder von B, seine Frau heißt C und sie haben 5 Kinder" geprägt war.


    Mit "Downton Abbey" hingegen konnte ich nichts anfangen. Irgend jemand (hm -- us?) hat in einem anderen Faden die Cazalet Chronicles als Downton Abbey für Intelligente bezeichnet.

    #48Verfasser penguin (236245) 19 Feb. 19, 22:17
    Kommentar

    oh, das freut mich, danke für die Rückmeldung.


    Habe noch eine Empfehlung, gerade erst gelesen, obwohl es schon etwas älter ist: "Life after Life" von Kate Atkinson.

    Hätte ich wahrscheinlich nicht lesen können, als meine Kinder noch klein waren, aber jetzt, wo sie das Gröbste überstanden haben, gings...

     Hat mich sehr zum Nachdenken angeregt.

    #49VerfasserSpinatwachtel (341764) 20 Feb. 19, 08:16
    Kommentar
    I have indeed recommended the Cazalet series somewhere, albeit with certain reservations. I'm glad if anyone liked them.

    I would think they might even be fertile ground for BBC/PBS costume dramas, in the post–Downton Abbey age. Better anyway than the frightful Hungarian swamp of "Jamestown."

    That said, I wouldn't remotely call them "contemporary fiction." My sense is that current serious fiction is coming more from the southern hemisphere, from Africa and South America. I would be interested to hear recommendations from those quarters, or from minority voices in the northern hemisphere.
    #50Verfasser hm -- us (236141) 20 Feb. 19, 09:18
    Kommentar

    The Cazalet Chronicles have indeed been the subject of a BBC series called The Cazalets, with Hugh Bonneville (didn't he feature in Downton Abbey as well?). Also broadcast in the US, apparently.

    https://en.wikipedia.org/wiki/The_Cazalets


    #51Verfasser penguin (236245) 20 Feb. 19, 10:19
    Kommentar

    My sense is that current serious fiction is coming more from the southern hemisphere, from Africa and South America..


    Well, do you have any recommendations?

    #52VerfasserSpinatwachtel (341764) 20 Feb. 19, 10:36
    Kommentar

    Has anyone already mentioned Julian Barnes? His A History of the World in 10 1/2 Chapters is one of my favourite books, but it won't be to everyone's tastes. (Not that any good art tends to be.) I also liked his The Noise of Time a lot, which is about the Russian composer Shostakovich and his endeavours to navigate - and survive - the Soviet system without losing himself entirely to collaboration, opportunism and fear.

    #53Verfasser Thirith (1037221) 20 Feb. 19, 14:30
    Kommentar

    Yes, I enjoyed The Noise of TIme, and Arthur & George, about Arthur Conan Doyle. And Flaubert's Parrot. Didn't get on with Sense of an Ending, though, and I had to read it twice for a book group.

    #54Verfasser papousek (343122) 20 Feb. 19, 15:17
    Kommentar

    I liked The Sense of an Ending well enough, but it didn't stay with me at all. Depending on the story he's telling, Barnes often nuanced, ironic prose can veer towards the vague, while at the more pointedly satiric end of the spectrum his books can feel quite facile and glib. (England, England, I'm looking at you - though I wonder how that one'd read in these days of madness and impending Brexit.)


    A History of the World in 10 1/2 Chapters is inventive, funny, poignant, but it is very much a book of ideas. Anyone who likes a sustained narrative and strong characters might come away frustrated and disappointed. It's more of a collection of short stories and essays around a handful of topics and motifs. It's basically a Variations on... sort of book. Its half-chapter "Parenthesis" may just be one of my favourite pieces of writing altogether - though I don't know if that was still the same if I read it now for the first time.

    #55Verfasser Thirith (1037221) 20 Feb. 19, 15:53
    Kommentar
    Frank Rudkoffsky, Fake (deutschsprachiger Roman, 2019)
    Gerade gelesen
    #56Verfasser jenshh (1193781) 24 Sep. 19, 20:25
    Kommentar

    Von Brigitte Kronauer (+ 22.7. 2019): Das Schöne, Schäbige, Schwankende. Romangeschichten.


    Aufschlussreiche erzählerische Miniaturen von Menschen, ihren Charakteren und Lebensläufen, aufgeschrieben von einer scharfäugigen Beobachterin, die über einen reichen Wortschatz und eine bildhafte Sprache verfügt.

    #57Verfasser MiMo (236780) 25 Sep. 19, 07:47
    Kommentar

    Habe gerade The Wall von John Lanchester angefangen.

    Großartige Dystopie - Lanchester ist ein toller Autor. Das Buch gibt es jetzt in einer preiswerten Taschenbuchausgabe: Ich habe 10,50 € bezahlt.

    #58Verfasser Dr. Dark (658186) 26 Sep. 19, 13:06
    Kommentar

    Dr. Dark, das kann ich nur bestätigen, das habe ich vor ein paar Monaten fast in einem Rutsch durchgelesen.

    #59Verfasser penguin (236245) 26 Sep. 19, 13:15
    Kommentar

    Saw this in the Guardian last week: their top 100 books of this century so far

    https://www.theguardian.com/books/2019/sep/21...


    I haven't read that many (it's fiction and non), and didn't actually think very much of some of the ones that I have read, but I would like to flag up Kavalier and Clay (#57) as one that people might not have heard of, and which is excellent, and I absolutely love the top two, Gilead and Wolf Hall.


    Edit: there are 1800 comments under the article if you want further recommendations!

    #60Verfasser papousek (343122)  27 Sep. 19, 11:26
    Kommentar

    (OT: I recently read the Guardian's '100 best' list of films and managed not to have really liked, or been tempted to watch, a single film on that list. Tastes do differ ;-)


    I agree with Kavalier and Wolf Hall (I don't know Gilead) and would like to add 'Oryx and Crake'. Hopefully now that the Handmaid's Tale is such a success, people will (re)discover some of Atwood's other books.


    But Gone Girl I thought was terrible.


    Edit: I liked 'Fragrant Harbour' too (by The Wall's John Lanchester). I like his language anyway, and he gave each of the narrators a unique voice. David Mitchell can do it, too.


    I recently stopped reading a book for the same reason: Maja Lunde's Die Geschichte der Bienen. It's set over a span of hundreds of years and in three different cultures, and everybody sounded the same to me. I read it in German, so that might have been due to the translation, but I found it really irritating.

    #61Verfasser Gibson (418762)  27 Sep. 19, 11:46
    Kommentar

    I recently discovered the "top 100 books of this century so far" list too.

    I have read 9 of the books on the list, and another 4 are lying on my "TBR" pile. In the category "same author, different book" I have read another 9 and have 3 more on said pile.


    By far the most of the books in the list were written in English. I think there was only one by a German author, for example (coincidentally, one I have actually read  (in German), Jenny Erpenbeck's "Heimsuchung"). The Stig Larsson I read in the German translation as opposed to the English, and Elena Ferrante is as yet waiting to be read by me in German. But is it really fair to say that over 80% of the best books of ths century (so far) were originally written in English? 


    Also, does mixing fiction and non-fiction, YA books, genre and literary fiction in one list really make sense?

    #62Verfasser Dragon (238202) 27 Sep. 19, 14:39
    Kommentar

    It is a strange and jumbled list, yes. I've read 32.


    https://www.theguardian.com/books/2019/sep/23...

    Here are the reader responses to the list. More recommendations!


    #63Verfasser papousek (343122) 27 Sep. 19, 16:09
    Kommentar

    Mir gefällt, dass der Guardian in der Liste auch die Namen von Übersetzern nennt.

    #64Verfasser Dr. Dark (658186) 01 Okt. 19, 11:24
    Kommentar

    Hopefully now that the Handmaid's Tale is such a success, people will (re)discover some of Atwood's other books.


    Speaking of Atwood and The Handmaid's Tale, has anyone else read The Testaments yet? What did you think? I enjoyed it a lot, but felt it was a much lighter read than THT. I doubt it will stay with me the way the original did, although that may be partly because I read THT at a more impressionable age. I haven't seen the TV series.

    #65Verfasser dulcinea (238640) 01 Okt. 19, 12:13
    Kommentar

    No, not yet, it is still on my wish list. But then again, I have only read The Handmaid's Tale two years ago when I realised I hadn't read it yet, not when it came out.

    #66Verfasser penguin (236245) 01 Okt. 19, 12:27
    Kommentar

    Auf die Empfehlung in #40 hin habe ich mir kürzlich ein sogenanntes „ebook bundle“ mit den ersten drei Bänden der „Inspector Chen Collection“ von Qiu Xiaolong angeschafft und kann die Empfehlung nur bestätigen. (Im amerikanischen Original Chen statt Chan). Vielen Dank dafür!


    „ … äußert spannender und lehrreicher Einblick in das Leben in China, in Politik, Gesellschaft, soziales Leben, Kulinarisches, Bildungswesen etc., alles eingebettet in eine Kriminalgeschichte“.


    Großartig, wie „ganz normale“ Leute Mittel und Wege finden, was sie persönlich für gut und richtig halten, trotz der alles überschattenden Parteidisziplin zumindest teilweise zu bewerkstelligen.


    (Bin erst in der Mitte des zweiten Bandes, lehne mich aber dennoch schon mal so weit aus dem Fenster :-)).

    #67Verfasser C3PO (877869) 28 Okt. 19, 13:01
    Kommentar

    Ich habe kürzlich Klaus Schlesinger entdeckt, einen bereits 2001 gestorbenen DDR-Autor, der beklemmend über das in seinen Augen trostlose Leben dort schreibt.

    #68Verfasser penguin (236245) 29 Okt. 19, 15:44
    Kommentar

    Ich habe den Schweizer Autor Martin Suter entdeckt und lese fasziniert seinen Roman "Montecristo".

    #69Verfasser MiMo (236780) 29 Okt. 19, 17:38
    Kommentar

    Den habe ich mal in einer Talkshow erlebt und fand ihn so dermaßen unsympathisch, dass ich nie wieder was von ihm gelesen habe. Vorher fand ich aber noch "Die dunkle Seite des Mondes" gut.

    #70Verfasser penguin (236245) 29 Okt. 19, 18:34
    Kommentar

    Zu # 70: Tatsächich? Du fandest ihn unsympathisch?


    Ich habe ihn auch vor einigen Jahren in einem TV-Interview gesehen (weiß aber leider nicht mehr in welcher Sendung) und fand ihn sehr sympathisch! Daraufhin habe ich mir das Buch "Elefant" gekauft und auch die ersten Seiten gelesen, die mir gut gefallen haben, doch dann kam bei mir der Umzug dazwischen - und nun ist das Buch verschwunden. Wahrscheinlich wartet es in einem der Kartons, die immer noch unausgepackt im Keller stehen ...


    Edit: Hier ein Link, nicht das Interview, aus dem ich ihn kenne, aber interessant ... Ich empfinde ihn als sehr unaufgeregten, nachdenklichen Menschen. Mir gefällt das.


    https://www.swr.de/swr1/bw/swr1leute/Martin-S...






    #71Verfasser Fragezeichen (240970)  29 Okt. 19, 19:19
    Kommentar

    "Die dunkle Seite des Mondes" von Martin Suter ist ein faszinierendes Buch.


    Das Interview im link von Fragezeichen habe ich mir angeschaut/gehört - und macht mir den Autor ... absolut sympathisch. (Nebenbei: Die Stimme der Moderatorin ist auch ein Genuss...)

    #72VerfasserBraunbärin (757733)  29 Okt. 19, 20:18
    Kommentar

    Ja, er kam seinerzeit so gegelt und glubschig rüber, es war mehr die Erscheinung, die ihn mir unsympathisch machte. Ich erinnere mich auch nicht mehr genau, was er in der Talkshow gesagt hat, nur daran, wie er aussah.

    Aber wenn das Interview ihn sympathisch erscheinen lässt, schaue ich mir das morgen mal an.

    #73Verfasser penguin (236245) 29 Okt. 19, 22:14
    Kommentar

    Nachtrag zu #57:


    Angeregt durch die Lektüre von Brigitte Kronauers letztem Buch ("Das Schöne ...") bin ich jetzt auch in ihr "Der Scheik von Aachen" eingestiegen.

    #74Verfasser MiMo (236780) 29 Okt. 19, 22:28
    Kommentar

    Eine Leseliste der anderen Art: Die Liste zum "Lieblingsbuch des Westens" auf der WDR-Website


    https://www1.wdr.de/radio/wdr2/aktionen/ein-t...

    #75Verfasser penguin (236245) 30 Okt. 19, 08:21
    Kommentar

    Suter lese ich auch gerne. Das Gute an seinen Bücher ist auch, dass sie nie länger sind, als notwendig... Nichts gegen Schmöker, aber hier zeigt ein Autor sehr schön, wie man auch mit etwas mehr als 200 Seiten einen fesselnden Roman schreiben kann. Persönliche Emfehlung: Die Allmen-Reihe von ihm. Una sugerencia, nada más :)


    PS: Oder die div. "Business Class" Kollektionen, für einen kleinen Einblick in die Schweizer Geschäftswelt.

    #76Verfasser Carullus (670120)  30 Okt. 19, 08:43
    Kommentar

    I'm reading Olive Kitteridge at the moment by Elizabeth Strout and finding it very impressive. I don't normally enjoy short story collections, but I don't think I've ever seen anyone work with the short story form in quite the same way. All the stories feature the same character, Olive Kitteridge, so there's the developing characterisation that you'd get in a straightforward novel, but frequently Olive is just a bit-part in someone else's story, so you're seeing her from the perspective of others, too. I've read other Strouts (Lucy Barton, Anything is Possible) and was impressed by them too, but am enjoying this one much more. The sequel Olive, Again is going on my Christmas list.


    https://www.theguardian.com/books/2009/apr/21...

    #77Verfasser papousek (343122) 30 Okt. 19, 12:26
    Kommentar

    he he, wir müssen den gleichen Guardian-Artikel gelesen haben. Stimme vollkommen zu, Olive Kitteridge ist sehr zu empfehlen (und recht dünn, kann in einem Sonntag durchgelesen werden, wenn man ein wenig Zeit hat)

    Ein gute Spontankauf nach einer The Sunday Times Culture Review (sie haben es zum Buch des Herbts ernannt) war The Dutch House von Ann Patchett -

    https://www.theguardian.com/books/2019/sep/29...

    (Sunday Times ist nicht frei zugänglich)

    #78Verfasser Dixie (426973) 30 Okt. 19, 13:30
    Kommentar

    Im verlinkten Interview wirkt er nicht mehr so arrogant, wie ich ihn in Erinnerung hatte, aber er ist auch älter und milder geworden. Er kann sich schon so inszenieren, wie er gern gesehen wird.


    Hier noch ein Interview mit Suter aus dem Jahr 2012, aus der ZEIT.

    https://www.zeit.de/2012/42/Martin-Suter/komp...

    #79Verfasser penguin (236245) 30 Okt. 19, 19:37
    Kommentar
    Contemporary ...

    Anyway, an impressive fiction novel, highly awarded 2014 and 2015, very rewarding read in many aspects.

    About survival, human soul, American landscape, travel in time, breathtaking insights into slavery of the 16th century, developing personalities, Florida.

    "The Moor's account" by Laila Lalami. Berber author living in America.

    "I had put my life in the hands of others and now here I was, at the edge of the known world, lost and afraid. All along, I had told myself that I did not have a choice, that I had been the one to put myself into bondage and I had to accept this fate. Somehow I had also convinced myself that my redemption could only come from some force outside of me—that if I were useful to others, they would save me. What a terrible thing to believe. I had to stop playing a part in my own misery. I had to save my own life."
    #80VerfasserGraceFromAbove (1267740) 01 Nov. 19, 03:08
    Kommentar
    I haven't read his work myself, but he was just interviewed by Michel Martin for the part of the PBS show with Christiane Amanpour that Christiane Amanpour herself has nothing to do with, and he sounded interesting.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Ocean_Vuong
    https://www.goodreads.com/author/show/4456871...
    https://www.newyorker.com/magazine/2019/06/10...
    https://www.washingtonpost.com/entertainment/...
    #81Verfasser hm -- us (236141) 01 Nov. 19, 09:33
    Kommentar

    Bisschen OT: Ich habe gerade angefangen, 'Olive Kitteridge' zu gucken (mit Frances McDormand, die ich sehr mag). Ich kenne das Buch nicht, finde die Mini-Serie aber sehr gut. Allerdings nicht unbedingt aufmunternd...

    #82Verfasser Gibson (418762) 03 Nov. 19, 00:03
    Kommentar

    #82: Zu "Olive Kitteridge" scheint es mittlerweile eine Fortsetzung zu geben, "Olive, Again".


    re Elizabeth Jane Howard und die Cazalet Chronicles: Hier ein Artikel aus dem Guardian von Hilary Mantel über Elizabeth Jane Howard:

    https://www.theguardian.com/books/2016/jan/30...

    #83Verfasser penguin (236245) 29 Mär. 20, 11:47
    Kommentar

    Re Hilary Mantel: The Mirror and the Light ist erschienen, ihr 3. Roman über Thomas Cromwell und seine Epoche.

    #84Verfasser MiMo (236780) 29 Mär. 20, 11:59
    Kommentar

    Ich habe dieses Buch schon anderswo auf Leo erwähnt, ich habe es erst vor kurzem entdeckt und inzwischen schon dreimal durchgelesen: Jenny Offill: "Dept. of Speculation"

    Auch gerade erst gelesen: Kate Atkinson: "Life after Life"

    Beide "Romane" haben eine sehr interessante Art des Erzählens, die aber bei keiner der beiden Autorinnen künstlich oder anstrengend wird. Der Offill-Roman geht total ans Herz, "Life after Life" hat eine faszinierende Ausgangskonstruktion, die bis zum Ende völlig plausibel durchgehalten wird.

    "Milkman" von Anna Burns, den Booker-Prize Gewinner von 2018, habe ich auch mit Genuss gelesen. Auch hier eine ziemlich originelle Art des Erzählens.

    Seltsam, für diese künstlerischen Tricks beim Erzählen bin ich normalerweise überhaupt nicht zu haben, ich bin eher Fan von 08/15-linearen Geschichten mit normalen Hauptsätzen und Nebensätzen, aber diese drei Bücher haben mich jedes auf seine Art total angesprochen. Wobei "Life after Life" noch am ehesten ein "normaler" Roman ist, nur halt einer mit vielen möglichen Geschichten.


    edit: ich sehe gerade, Life after Life habe ich ja schon empfohlen... :-) Ist aber auch wirklich gut.

    Die beiden "Olive Kitterige"-Bücher habe ich über Weihnachten/Neujahr gelesen, die sind wirklich fantastisch. Das zweite ist sogar fast noch besser als das erste.


    #85VerfasserSpinatwachtel (341764)  30 Mär. 20, 09:00
    Kommentar

    I'm quite enjoying "The most fun we ever had" by Claire Lombardo at the moment.


    #86Verfasser Gibson (418762) 04 Apr. 20, 23:42
    Kommentar

    Ich habe gerade "Mit der Faust in die Welt schlagen" von Lukas Rietzschel gelesen und bin völlig baff. Eigentlich ist das Buch so gut wie alles, was ich sonst genau nicht von einem Buch will: "coming of age"-Geschichte von zwei Jungen, extrem reduzierte Sprache (Subjekt Prädikat Objekt Verb. Subjekt Verb. Subjekt Prädikat Verb. usw.), detaillierte Beschreibung von Problemen männlicher Teenager, etc. etc. Noch dazu der Werdegang von Skinheads/Nazis/besorgten Bürgern, den man irgendwie nachvollziehen und verstehen soll.

    Und was soll ich sagen, ab der Mitte war ich in Bann geschlagen, und am Ende kann ich sagen: ich hab's wirklich verstanden. Ich kann so einen Werdegang total nachvollziehen. Ich habe zwar keine Lösung, wie man das verhindern oder, wenn es nun schonmal passiert ist, wieder rückgängig machen kann, aber das Buch hat es bei mir wirklich geschafft, dass ich mich in so eine Vita einfühlen kann. Phänomenal.

    #87VerfasserSpinatwachtel (341764) 09 Apr. 20, 08:44
    Kommentar

    Davor habe ich großen Respekt, Spinatwachtel - dass du ein Buch angehst trotz der vielen Bedenken.

    Ich hatte von dem Lukas Rietzschel schon mal war im DLF gehört. Hier finde ich ein Buchkritik aus 2018:

    https://www.deutschlandfunk.de/lukas-rietzsch... 

    In den letzten Abschnitten der Buchkritik, kommt der Autor (in Sachsen auf dem Land aufgewachsen, dann im Westen, sodann bewusst nach Görlitz gezogen) nochmal zu Wort, und das exzerpiere ich hiermit mal:

    Ich würde schon sagen, dass ich auf gar keinen Fall mit Verachtung auf diese Menschen blicke, sondern eher liebevoll. Alle diese Menschen, die straucheln und die träumen und scheitern irgendwie dabei. Aber ich versuche das schon auch mit einem fairen und liebevollen Blick zu machen, auf gar keinen Fall irgendjemanden zu schädigen oder verletzend sein zu wollen, sondern im Gegenteil – eine Stimme zu verleihen.Zu zeigen, ich bin eigentlich auf eurer Seite, ich bin ja da, wo ihr seid und wo es weh tut. Und ich will euch irgendwie auch helfen, dass das von außerhalb verstanden wird. Nicht weil ich der Osterklärer bin oder weil ich für euch eine Lobby bauen will, sondern weil ich will, dass man mit dem Osten spricht und nicht darüber.“

    #88VerfasserBraunbärin (757733) 11 Apr. 20, 12:42
    Kommentar

    Spinatwachtel, diese Buch könnte dir gefallen:

    Troubles von J G Farrell

    https://www.amazon.de/dp/B003TSDI04/ref=dp-ki...

    #89Verfasser penguin (236245) 05 Jul. 20, 15:14
    Kommentar

    Etwas OT, aber mir ist gerade etwas Neues passiert: watching a book.


    Ich gucke viele Serien und ich lese viele Bücher, und normalerweise läuft das wunderbar parallel, d.h. ich mache beides gleichzeitig. Ich kann auch im Auto ein Audiobook hören und zuhause ein anderes lesen, aber ich kann nicht zwei Bücher gleichzeitig lesen, das funktioniert aus irgendwelchen Gründen nicht. Aber in den letzten 3 Tagen habe ich "Little Fires Everywhere" abends gebingewatched und war total blockiert für ein anderes Buch tagsüber - also hat mein Hirn die Miniserie offenbar wie ein Buch betrachtet. Ist mir so noch nicht passiert (allerdings kenne ich auch nicht viele Bücher, die als Serie verfilmt wurden, oder habe sie jedenfalls nicht gesehen.)


    Ich finde das im Prinzip ein ideales Format. Ein Film, selbst wenn er 4 Stunden dauert wie "Vom Winde verweht", muss immer kürzen, während eine Serie sich so viel Zeit nehmen kann wie nötig.


    Kennt jemand beides, Buch und Serie? Ich habe 'Little Fires Everywhere' nicht gelesen und kann deshalb nicht beurteilen, ob die Verfilmung gut ist oder ob etwas fehlt, würde aber gerne Meinungen dazu hören.

    #90Verfasser Gibson (418762) 05 Jul. 20, 15:55
    Kommentar

    Edith wirft noch ein 's' nach oben.


    Sorry, Gibson, kenne ich nicht.

    #91Verfasser penguin (236245) 05 Jul. 20, 16:36
    Kommentar

    What's so special about Sally Rooney?

    Asking for a friend.

    #92Verfasser penguin (236245) 14 Jul. 20, 15:25
    Kommentar

    Gibson, Deine #90 habe ich gerade erst gesehen. "Little fires everywhere" habe ich letztes Jahr gelesen, hat mir ausgesprochen gut gefallen. Wie Celeste Ng die verschiedenen Konflikte, ob nun zwischen den Generationen, den "Rassen" oder den Weltanschauungen, beschreibt, war gut beobachtet und auch beschrieben, die Figuren fand ich absolut glaubwürdig. Inzwischen habe ich auch ihren anderen Roman,  "Everything I never told you" gelesen, auch das fand ich lesenswert.

    Von der Serie habe ich bisher nur Folge 1 geschaut. Das Buch erschien mir extrem gut umgesetzt, die Figuren waren gut besetzt, es passte alles, würde ich sagen. Ich habe nicht weitergeschaut, weil ich mich noch zu gut an das Buch erinnern konnte, was ein wenig von der Spannung nahm. Aber wenn man das Buch nicht gelesen hat, denke ich, ist die Serie recht gut (außer, sie hätten in den späteren Folgen entscheidende Dinge weggelassen, was ich nicht weiß).


    @92: Ich habe "Conversations with Friends" noch ungelesen zuhause liegen, kann Deine Frage also leider noch nicht beantworten. Ich befürchte, dass ich möglicherweise zu alt für das Buch bin ;o)

    #93Verfasser Dragon (238202) 14 Jul. 20, 15:59
    Kommentar

    Das könnte durchaus sein, Dragon ;-)

    #94Verfasser penguin (236245) 14 Jul. 20, 16:13
    Kommentar

    penguin, I've read Normal People, and it was strangely compelling. I had no problem turning the pages, even though I found the characters unpleasant and self-absorbed, I didn't understand their mindset or worldview, and I was definitely too old for the subject matter (university relationships). I think her popularity lies in being a young writer, writing literary novels about young people's concerns. I can't think of any one else writing this sort of thing off the top of my head (although, granted, this isn't my normal reading fodder, so I wouldn't seek such novels out), and I imagine I would have found it quite refreshing when I was a student to read something literary -- not just trashy generic campus novels -- that spoke into my situation. I might even have enjoyed it more if I was a decade or so older and had children of university age. But in my thirties I feel no great need to revisit the self-absorbed emotion of university relationships!


    edit: I hope this is a charitable answer.


    I also wanted to second your recommendation (#89) for JG Farrell -- I loved The Siege of Krishnapur.


    I'm catching up with this thread after a lockdown away from the computer. I also love Milkman, and the new Hilary Mantel is a masterpiece. Every member of our book group gave it 10/10, which I think is a first in ten years and 100 books. (Milkman got all tens and one 9.5.) My book group is a bit of an echo chamber though!

    #95Verfasser papousek (343122)  14 Jul. 20, 18:14
    Kommentar

    Rafik Schami, Die geheime Mission des Kardinals

    #96Verfasser MiMo (236780) 15 Jul. 20, 06:07
    Kommentar

    Dieses Buch klingt nicht nur interessant, sondern passt auch sehr gut in ein Sprachforum:


    Eley Williams: The Liar's Dictionary


    Aus der Guardian-Rezension:

    Throughout, you feel in the safe hands of a storyteller dedicating their talent to our pleasure. The Liar’s Dictionary is a glorious novel – a perfectly crafted investigation of our ability to define words and their power to define us.

    https://www.theguardian.com/books/2020/jul/14...


    #97Verfasser penguin (236245) 20 Jul. 20, 10:04
    Kommentar

    Has anyone here read (or attempted to read) Lucy Ellman's "Ducks, Newburyport"? I bought it on a whim but now am not sure whether I can stay the distance. For one, I find even after 50 pages that I still can't just skim over the constant "the fact that"'s, and I know they will continue throughout. A bit too gimmicky for me, or at least that how it still appears.

    #98VerfasserSpinatwachtel (341764) 22 Jul. 20, 08:41
    Kommentar

    @Spinatwachtel: Die Antwort auf Deine Frage würde mich auch sehr interessieren, da ich das Buch nicht besitze, aber schon viel davon gehört habe - meist Gutes, so dass es schon halb auf meinem Wunschzettel steht. Nach jeder Buchbesprechung habe ich mich allerdings auch gefragt, ob ich das Buch wohl eher großartig oder "too gimmicky" finden würde, eine Gelegenheit zum Hineinlesen hatte ich noch nicht.

    #99Verfasser Dragon (238202) 23 Jul. 20, 09:54
    Kommentar

    Ich habe mir mal die Leseprobe heruntergeladen und werde das Buch nicht lesen, zu nervend.

    #100Verfasser penguin (236245) 23 Jul. 20, 14:14
    Kommentar

    oha, ich habe durchgehalten, und so ab Seite 70 hat es mich erwischt, jetzt lese ich das super-unpraktische dicke Ding sogar noch abends im Bett. Absolut herzergreifend, spannend, clever... alles, was man so von einem Buch braucht.

    #101VerfasserSpinatwachtel (341764) 30 Jul. 20, 08:14
    Kommentar

    Mit Olive Kitteridge bin ich jetzt fast durch, ich bin begeistert, wie sie die Erzählungen aufbaut und die Spannung hält.

    Die Fortsetzung, Olive, Again, werde ich auch lesen - hat jemand schon da reingelesen? Lohnt sich das? papousek?


    In einer Rezension bin ich auf einen anderen Roman aufmerksam geworden, von dem sich Elizabeth Strout vermutlich die Form abgeguckt hat:

    Winesburg, Ohio von Sherwood Anderson

    #102Verfasser penguin (236245) 17 Aug. 20, 16:06
    Kommentar

    Zu Sally Rooney, "Conversations with friends" und "Normal people": Ich empfinde das genauso wie papousek in #95. Die Welt der Protagonisten ist mir weitgehend fremd (außer dass ich mal kurz in Dublin gelebt habe) und oft kann ich ihr Verhalten nicht nachvollziehen, aber ich fand beide Bücher ebenfalls "strangely compelling", sehr intelligent und an vielen Stellen auch bewegend in der Beschreibung von Gefühlen von Liebe und Freundschaft. Ich würde beide Bücher definitiv weiterempfehlen.


    Eley Williams: The Liar's Dictionary habe ich gerade gelesen, basierend auf der Kritik im Guardian. Ich lese auf dem Kindle und der hat ein integriertes Wörterbuch, aber das hat hier auch nichts mehr geholfen - es kommen viele, viele obskure unbekannte Begriffe vor. Ich habe sie nicht nachgeschlagen, und mir ist dadurch sicherlich etwas entgangen, aber auch so fand ich es sehr originell, schrullig und putzig, und viele der Hauptfiguren sind coole, sympathische, interessante Frauen, was ja in vielen Romanen leider nicht der Fall ist.


    Faszinierend, aber vom Inhalt her wirklich extrem düster und furchtbar ist Marieke Lucas Rijneveld, The Discomfort of Evening, erzählt aus der Perspektive eines etwa 12jährigen Mädchens, dessen Bruder bei einem Unfall stirbt, was zu einer totalen Desintegration der Familie und zu Verhaltensauffälligkeiten aller Art bei ihr und den beiden anderen überlebenden Geschwistern führt.


    #103Verfasser Lunda (254456)  17 Aug. 20, 17:12
    Kommentar

    penguin, I loved Olive K and Olive, Again.


    #104Verfasser papousek (343122) 17 Aug. 20, 19:53
    Kommentar

    (OT: Winesburg, Ohio von Sherwood Anderson gibt's für den Kindle gerade für 49 Cent.)

    #105Verfasser Gibson (418762) 17 Aug. 20, 21:36
    Kommentar

    Ich fand Olive, Again fast noch besser als Olive Kitteridge.


    papousek, ...literary novels about young people's concerns. I can't think of any one else writing this sort of thing off the top of my head - I haven't read Normal People, but when I was a student I absolutely loved "The Crow Road" by Iain Banks. I don't know if you'd class the book as a "literary novel", though. But it's certainly not a trashy generic campus novel... :-)

    #106VerfasserSpinatwachtel (341764) 18 Aug. 20, 08:37
    Kommentar

    I know you don't like these lists, but here it is anyway:

    The 100 best books of the 21st century according to The Guardian.

    https://www.theguardian.com/books/2019/sep/21...

    #107Verfasser penguin (236245) 25 Okt. 20, 10:38
    Kommentar

    See #60 ;o)

    #108Verfasser Dragon (238202) 25 Okt. 20, 11:44
    Kommentar

    Well, it showed up in my feed today ... however, the link does date from 2019.

    #109Verfasser penguin (236245)  25 Okt. 20, 12:03
    Kommentar

    Ein bisschen OT, und vielleicht unlautere Werbung (obwohl ich mit dem Laden rein gar nichts zu tun habe), aber vielleicht finden das andere hier genau so interessant wie ich:

    https://shakespeareandcompany.com/g/5552/shak...

    "we’re even more excited than usual to launch our new Year of Reading. Subscribers this year will receive 12 books selected and introduced by our team of passionate booksellers, inked with the bookshop stamp, and accompanied by a variety of special ... treats and personalisations. Mixing contemporary fiction, the best new nonfiction, groundbreaking poetry and—in 2021, by popular demand!—a selection of overlooked classics, the Year of Reading will be dispatched in three gift parcels throughout the year"


    Ich überlege, meinen Buchladen vor Ort zu fragen, ob sie nicht auch sowas machen wollen. Ich liebe neue Bücher, und ich liebe Päckchen - eine ideale Kombination also. :-)

    #110VerfasserSpinatwachtel (341764) 29 Okt. 20, 10:21
    Kommentar

    Du gemeine Verführerin! :o))

    Natürlich bestelle ich mir das jetzt. Bücher + Überraschung + Pakete, what‘s not to like? Und auch noch von Shakespeare and Company :o)


    Dabei habe ich in diesem Jahr das Stricken für mich wiederentdeckt, und mit Strickzeug in der Hand kann man schlecht Seiten umblättern, weshalb meine Ambitionen, den Stapel ungelesener Bücher zu verkleinern, eh schon ein wenig ausgebremst wurden... Kluge Strategie also, noch mehr Bücher draufzulegen ;o))

    #111Verfasser Dragon (238202) 29 Okt. 20, 10:54
    Kommentar

    Dann weißt du wenigstens, dass du auch für einen eventuellen Lockdown 2021 gut gerüstet bist :-)


    Ich glaub, ich mach das auch, danke für den Tipp, Spinatwachtel.

    #112Verfasser penguin (236245) 29 Okt. 20, 11:46
    Kommentar

    Habe es mir dann doch nicht bestellt. 118,38€ Porto zusätzlich zu den 275€ für die Bücher etc. ist schon recht sportlich. Ursprünglich wurde mir ein „estimated shipping“-Preis von 27,78€ angezeigt, das wäre vollkommen OK gewesen, nach Eingabe aller Daten hatte der sich aber plötzlich locker vervierfacht. Für den Kurs kaufe ich mir lieber in einem hiesigen Buchladen ein paar Titel mehr (oder stattdessen Wolle bei einer netten Handfärberei). Schade. Ich war kaufwillig...

    #113Verfasser Dragon (238202) 29 Okt. 20, 17:07
    Kommentar

    (die Büchergilde bietet seit geraumer Zeit ein Bücherabo an!)

    #114Verfasser Doris (LEO-Team) (33) 29 Okt. 20, 17:12
    Kommentar

    Fragt die mal, vielleicht denken die sich sowas aus (einen Newsletter haben die auch, Anmeldung unten auf der Website):

    https://www.buchhandlung-proust.de


    Und die Buchhandlung Wetzstein in Freiburg hat wieder auf:

    https://zum-wetzstein.de

    Die haben auch einen sehr schönen Newsletter namens Wetzsteinbrief:

    https://zum-wetzstein.de/der-wetzsteinbrief/

    #115Verfasser penguin (236245) 29 Okt. 20, 17:16
    Kommentar

    Speaking of Atwood and The Handmaid's Tale, has anyone else read The Testaments yet? What did you think? I enjoyed it a lot, but felt it was a much lighter read than THT. I doubt it will stay with me the way the original did, although that may be partly because I read THT at a more impressionable age. (dulcinea #65)


    I have just finished listening to the audiobook and entirely agree with what you wrote. It's been about 25 years since I read 'The Handmaid's tale' and I vividly remember how impressed I was that Atwood managed to decribe an utterly bizarre society in a way that was completely believable. Practices that just would have seemed ludicrous with other writers and might have resulted in something close to lurid pulp fiction seemed real and scary and entirely possible. (Maybe it really was because I was much younger, but maybe it's simply a great book.) I didn't get much of that with the Testaments and thought some parts almost a bit clichéd; the bit I liked best, I think, were the early memories of Aunt Lydia when it all started. I liked the book and don't regret reading it, but it had nowhere near the impact the first one had with me.

    #116Verfasser Gibson (418762) 29 Okt. 20, 20:38
    Kommentar

    Yes, I also thought that Aunt Lydia’s was the most compelling voice. As for making bizarre practices seem scary and entirely possible… According to Margaret Atwood, every single practice described in The Handmaid’s Tale is something that was done to women somewhere in the world, at some point in history. I can well believe it.


    Anyway, it’s interesting to see that, this time last year, I still had an appetite for dystopian fiction. It’s been pure escapism, historical fiction and crime fiction for me recently. Reality seems plenty dystopian at the moment. :-(


    Recent books I’ve enjoyed include Hamnet by Maggie O’Farrell, The Searcher by Tana French (not one of her best, but still enjoyable, like all her books), and Rodham by Curtis Sittenfeld (if you want a bit of positive political escapism ahead of the US presidential election).

    #117Verfasser dulcinea (238640)  30 Okt. 20, 11:22
    Kommentar

    The Searcher by Tana French (not one of her best, but still enjoyable, like all her books)


    Thanks - I generally like Tana French a lot, but this one got a lot of mixed reviews, so I wasn't sure if I should give it a try. Will do now :-)

    #118Verfasser Gibson (418762) 30 Okt. 20, 13:41
    Kommentar

    Well, I'm the wrong person to ask. I read everything she writes, the moment it is published, no matter what the reviews say. Which is strange, because I can't remember loving any of her books without reservation. They all have a fatal flaw, much like her protagonists. But I like the writing, the complex characters and the build-up of atmosphere enough not to let it stop me. As I said, this wasn't one of my favourites, but I'll still read her next one as soon as it comes out. :-)

    #119Verfasser dulcinea (238640) 30 Okt. 20, 15:04
    Kommentar

    The Searcher by Tana French (not one of her best, but still enjoyable, like all her books)


    Ach, wie gemein, das kam in USA einen Monat früher raus. Vielleicht dann doch am Wochenende auf den Nook ... :)

    #119: jo, ich auch :)

    #120Verfasser Dixie (426973) 30 Okt. 20, 15:33
    Kommentar

    Solange die Charaktere, Stimmung und Sprache gut sind, kann ich mit flaws, even fatal ones, gut leben. Ich erinnere mich an 'Secret Place', was ein Setting hatte, das mich eigentlich überhaupt nicht interessiert, aber Tana French hat auch hysterische Teenager so zum Leben erweckt, dass ich völlig in die Geschichte gezogen wurde.

    #121Verfasser Gibson (418762) 30 Okt. 20, 16:00
    Kommentar

    Nachtrag zu 113: Jetzt war ich nochmal auf der Seite von Shakespeare and Company, und diesmal wurden mir Portokosten von 54€ angezeigt. Nun gönne ich mir doch die Bücherüberraschung. Aber verstehen muss ich das nicht...

    #122Verfasser Dragon (238202) 03 Nov. 20, 14:54
    Kommentar

    Dragon, erzähl doch mal bei Gelegenheit, was du da bekommen hast.


    Edith fragt, ob schon mal jemand von euch was von Jhumpa Lahiri gelesen hat?

    #123Verfasser penguin (236245)  03 Nov. 20, 15:22
    Kommentar

    @123: ja. The Namesake und The Lowland

    Mir gefielen beide.

    #124Verfasser Dixie (426973) 03 Nov. 20, 15:36
    Kommentar

    Danke, Dixie, mich interessiert u.a. In Other Words und die Geschichte dahinter.

    #125Verfasser penguin (236245) 03 Nov. 20, 15:46
    Kommentar

    Mir haben vor allem die Kurzgeschichten von Lahiri sehr gut gefallen, auch wenn es jetzt schon eine Weile her ist, seit ich sie gelesen habe. Das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe, war die Kurzgeschichtensammlung Interpreter of Maladies.

    #126Verfasser Thirith (1037221) 03 Nov. 20, 15:50
    Kommentar

    Das ist das italienische Buch? Ich habe entweder etwas dazu gelesen oder gehört (höchstwahrscheinlich NYT Book Review) und für mich entschieden, dass ich nicht daran interessiert bin und habe es dann direkt vergessen. Sorry.

    #127Verfasser Dixie (426973) 03 Nov. 20, 18:02
    Kommentar

    I'd not heard about the Italian book, but I get the impression it's a novel and it's more recent. However, a quick check on Wikipedia has made me realise that I mistook one of the collections of short stories for another. While I liked Interpreter of Maladies, the one I read first was Unaccustomed Earth, and I think that's the one I liked best. At least my expectations of a short story and what it can do in terms of telling a story differ from the expectations I have of a novel, and I found with Lahiri that I found her style of storytelling more suited to short stories. Not that I disliked The Namesake, but it didn't leave me quite as impressed as Unaccustomed Earth.

    #128Verfasser Thirith (1037221) 04 Nov. 20, 08:25
    Kommentar

    @110 ff.: Heute ist mein erstes Bücherpaket von Shakespeare and Company angekommen. Wartet noch eine/r von Euch darauf und will überrascht werden, oder soll/darf ich spoilern?

    #129Verfasser Dragon (238202) 15 Dez. 20, 13:54
    Kommentar

    Da es keine Reaktion gab, folgt hier nun der Spoiler:


    Im Paket waren eine stabile Tragetasche aus Jeansstoff mit aufgedrucktem Zitat von Walt Whitman und vier Bücher:

    Yaa Gyasi, Transcendent Kingdom

    Romain Gary, The Kites

    Carlo & Reno Piano, Atlantis

    Kae Tempest, On Connection.

    Das letztere eine signierte Ausgabe. Einem der Bücher lagen noch ein Lesezeichen sowie ein abgetipptes Gedicht (“Listening” von Amy Lowell) bei.


    ich bin schon sehr gespannt. Vermutlich hätte ich keines dieser Bücher in der Buchhandlung auch nur in die Hand genommen, aber die Klappentexte machen mich neugierig.

    #130Verfasser Dragon (238202) 15 Dez. 20, 19:45
    Kommentar

    Das klingt interessant.

    Du hättest dich nicht für die Bücher entschieden; wir machen manchmal Ähnliches, indem wir uns Konzerte in der BBC anhören, um unsere Musik-Hörgewohnheiten zu erweitern. Das hat auch schon zu Entdeckungen geführt.

    #131Verfasser penguin (236245) 15 Dez. 20, 21:11
    Kommentar

    Die sagen mir auch alle überhaupt nichts, weder Titel noch Autoren. Bitte berichten, wenn du fertig bist :-)

    #132Verfasser Gibson (418762) 15 Dez. 20, 21:22
    Kommentar

    Ich sehe gerade, bei Renzo Piano hatte ich das z unterschlagen. Dabei war mir dessen Name sogar geläufig, nicht als Autor, sondern als Architekt.

    Ich werde berichten...

    #133Verfasser Dragon (238202) 15 Dez. 20, 21:57
    Kommentar

    Wenn du mit Kate Tempest beim Lesen nichts anfangen kannst, dann such mal nach ihr auf Youtube - sie hat als Spoken Word - Künstlerin angefangen, und auf der Bühne hat sie eine unglaubliche Ausstrahlung. Ich habe sie jetzt schon zweimal live gesehen, und werde es, sobald das wieder möglich ist, auf jeden Fall wieder und wieder tun. Das Lied "Perfect Coffee" von ihr ist auch absolut hörenswert.

    #134VerfasserSpinatwachtel (341764) 17 Dez. 20, 07:38
    Kommentar

    Danke für den Tipp, Spinatwachtel, dann werde ich nachher mal auf YouTube schauen gehen :o)

    #135Verfasser Dragon (238202) 17 Dez. 20, 07:50
    Kommentar

    Gibt es eigentlich einen ähnlichen Faden mit Jugendbuchempfehlungen, oder könntet Ihr dafür auch Tipps geben? Meine 16jährige Tochter fragte mich kürzlich, was sie denn noch lesen könnte, da ihr die Sachen, die sie bisher gelesen hatte, inzwischen meist zu kitschig sind. Ich fühlte mich geehrt, hatte aber spontan gar nicht so recht was auf Lager, da ich zwischen 14 und 20 eine ziemliche Lesepause gemacht habe und danach (wahrscheinlich aus Mangel an Empfehlungen) männliche Autoren (John Irving und Co) mit meist männlichen Protagonisten gelesen habe, die würden wahrscheinlich noch nicht passen... Gut findet sie zB "The Hate You Give". Also gesucht wären wahrscheinlich weibliche und junge Protagonisten, aktuelle Themen...

    #136Verfasser sursulapitschi (677359) 07 Feb. 21, 12:54
    Kommentar

    Der Faden ist zwar schon etwas in die Jahre gekommen, aber vielleicht lohnt er noch einen Blick oder zwei Siehe auch: Literatur für (ganz) junge Erwachsene ...

    #137Verfasser no me bré (700807) 07 Feb. 21, 13:41
    Kommentar

    Was hat sie denn bisher gelesen? Was liest sie gerne? So ganz ins Leere fällt mir z.B. ein


    Tana French: The Secret Place


    Populäre young adult fiction wie John Green und Suzanne Collins kennt sie vermutlich?

    #138Verfasser Gibson (418762)  07 Feb. 21, 14:02
    Kommentar

    Hi sursulapitchi,

     

    Regarding your request for recommendations for books for young people, it’s been a while since I mentioned here a novel written by my son, in English, but which has been translated into German under the somewhat unwieldy title “die Notwendigkeit des Zufalls in Fragen der Liebe.” (The English title is simply “Maynard and Jennica”). By Rudolph Delson.

     

    It’s a sweet romantic story (but definitely not kitschy) of two very dissimilar young people who meet in unusual circumstances (a “sweet meet”, as they say), and a large group of diverse, interesting people they interact with. It takes place in New York around the time of the attack on the Twin Towers, but it also plays in part in San Jose (the author’s home town) and partly in Berlin. I think it would be a fun read.

     

    The one reservation I have is that many of the references to events in popular American culture of the turn of the century may not be familiar to a young German reader.

    #139Verfasser Martin--cal (272273) 07 Feb. 21, 18:25
    Kommentar

    Danke, da ist schon eine Menge bei. Suzanne Collins kennt sie, aber Bücher haben es immer schwer, wenn der Film vorher gesehen wurde. Tana French klingt super. Und Martin, ich glaub das könnt auch was sein (vielleicht aber sogar eher für mich...) Die Vorschläge aus dem alten Faden sind, fürchte ich, ein wenig zu anspruchsvoll. Ich denke, gesucht ist wirklich Unterhaltungsliteratur, aber halt nicht ganz platt. Idealerweise mit aktuellen politischen/gesellschaftlichen Aspekten.

    #140Verfasser sursulapitschi (677359) 10 Feb. 21, 15:12
    Kommentar

    @sursulapitschi - You're right - it's not for a 16-year old, especially a young German. I just took another look at the book, and the language is too playful and inventive, and there are just too many topical references and inside jokes, for it to be enjoyed (I think) by such a young person ... doubly so if she tries to read it in English.

    #141Verfasser Martin--cal (272273) 11 Feb. 21, 03:43
    Kommentar

    Szenenwechsel:

    Durch "Ducks, Newburyport" auf den Goldsmiths Prize (und den Galley Beggar Press Verlag) aufmerksam geworden, lese ich gerade "A Girl is a half-formed thing" von Eimear McBride, einer weiteren Gewinnerin. Da habe ich etwas länger zum Reinkommen gebraucht, bin aber jetzt fast nicht in der Lage, es wieder hinzulegen. Wahnsinn. 2013 kam das raus, da habe ich wirklich was verpasst.

    Also, im Bezug auf den ursprünglichen Fadenzweck: Contemporary Fiction hat wirklich noch einige Überraschungen auf Lager, die kann man nicht einfach so abtun. Da haben Joyce oder Woolf nicht das letzte Wort gesprochen/geschrieben.

    #142VerfasserSpinatwachtel (341764) 11 Feb. 21, 08:06
    Kommentar

    Heute ist Paket 2 von Shakespeare and Company angekommen. Wieder eine wilde Mischung (die Inhaltsangaben entnahm ich den Klappentexten)


    • Riad Sattouf, Esther’s Notebooks (Untertitel: Tales from my ten-year-old life), ein aus dem Französischen übersetzter Comic über das Leben eines 10jährigen Mädchens mit Vater, Mutter und Bruder in Paris
    • Kate Greene, Once Upon a Time I Lived on Mars, eine Essaysammlung von einer Teilnehmerin an einer viermonatigen NASA-Mission zur Simulation von Leben auf dem Mars im Jahr 2013, bei der die Teilnehmer*innen vier Monate isoliert in einer Station auf Hawaii lebten
    • Caleb Azumah Nelson, Open Water, ein Roman über einen Fotografen und eine Tänzerin, beide schwarz, und ihre Liebesgeschichte in London vor dem Hintergrund von Gewalt und Alltagsrassismus (signierte Ausgabe)
    • E. M. Delafield, Diary of a Provincial Lady, ein komisches Tagebuch einer Dame aus den späten 1920er Jahren, das ursprünglich als Zeitschriftenkolumne erschien und 1930 erstmals als Buch veröffentlicht wurde.


    Dazu gab es noch einen Tee und eine Postkarte.


    Diesmal kannte ich nur drei von vier Büchern nicht. Diary of a Provincial Lady habe ich schon gelesen, allerdings ist diese Ausgabe viel schöner als meine bisherige (die aber dafür auch die nachfolgenden Bände umfasst). Da ich bisher noch nicht einmal die Bücher aus Lieferung 1 gelesen habe, ist es vielleicht ganz gut, dass ich zumindest dieses eine schon ins Regal einräumen kann. Langsam spüre ich auch, dass mein Lese-Mojo in zaghaften Schritten zurückkehrt, so dass ich hoffe, dass diesem bald weitere Bücher ins Regal folgen werden :o)

    #143Verfasser Dragon (238202) 23 Apr. 21, 12:49
    Kommentar

    Zufälle gibt's: Eine MitLEOnidin hatte mir vor nicht allzu langer Zeit eben das Diary empfohlen und ausgeliehen. Angenehme Lektüre :-)

    #144Verfasser Selima (107) 23 Apr. 21, 13:06
    Kommentar

    Nicht ganz zu diesem Faden passend, weil vor fast 100 Jahren zeitgenössisch, aber ja, wirklich nette Lektüre, die mir viel Spaß gemacht hat.

    #145Verfasser Dragon (238202) 23 Apr. 21, 13:11
    Kommentar

    Hat dir der erste Schwung eigentlich gefallen? Du hast berichtet, was du bekommen hast, aber nicht, wie es dir bekommen ist ;-)


    Ich habe gerade 84K gelesen, eine Dystopie, die in der näheren Zukunft spielt, und es hat mir sehr gut gefallen (inklusive des ausgefallenen Stils, der einige Leser irritiert hat, wenn man Rezensionen liest)


    https://www.amazon.co.uk/84k-Claire-North/dp/...

    #146Verfasser Gibson (418762)  23 Apr. 21, 14:20
    Kommentar

    Siehe #143: kann ich noch nicht sagen ;o)

    #147Verfasser Dragon (238202)  23 Apr. 21, 14:24
    Kommentar

    Wer lesen kann... Der Halbsatz ist komplett an mir vorübergegangen. Wahrscheinlich fand ich ihn unbefriedigend und habe ich deshalb ausgeblendet. (Dabei habe ich extra alle anderen deiner Beiträge quergelesen um sicherzugehen, dass mir nichts entgangen ist.)

    #148Verfasser Gibson (418762)  23 Apr. 21, 14:28
    Kommentar

    😁

    #149Verfasser Dragon (238202) 23 Apr. 21, 15:14
    Kommentar

    I also love the Provincial Lady books...but since I was the one who set the scope of this thread 150 comments ago I will refrain from discussing them 😉


    A more contemporary recent discovery is Leif Enger, an American author who's only written three novels, of which I've read two: Virgil Wander and Peace Like a River. They've been just what I needed in lockdown: real flights of imagination, with beautiful prose and enough plot to keep me turning the pages, but without being generic (I'm not much of a genre reader). But not too taxing emotionally, linguistically or philosophically. Virgil Wander especially was very entertaining, and Peace Like a River has perhaps the best 9 year old in fiction: little sister Swede, who copes with her difficult circumstances by churning out epic verse on a Wild West theme (which the author treats us to throughout).

    #150Verfasser papousek (343122) 23 Apr. 21, 15:46
    Kommentar

    Ich habe vor kurzem erst "Was man von hier aus sehen kann" von Mariana Leky gelesen und war hin- und hergerissen von Kitsch und Klischee einerseits, und Witz und Originalität andererseits. Am Ende war ich völlig in Tränen aufgelöst, das ist mir (bei einem Buch) auch schon lange nicht mehr passiert...

    Jedenfalls, jetzt habe ich gesehen, dass es das Buch auch in englischer Übersetzung gibt, und sogar als Taschenbuch. Bevor ich es für alle meine englischen Bekannten kaufe und verschicke, hat das jemand schon auf englisch gelesen? Könnte ja sein, dass es in der Übersetzung völlig in den Kitsch abkippt, oder einfach nur total komisch und kraus rüberkommt.

    #151VerfasserSpinatwachtel (341764) 26 Jul. 21, 11:07
    Kommentar

    Weil weiter oben von Köhlmeier die Rede war: Ich lese gerade noch "Abendland" und schließe mich dem Votum Felicitas von Lovenbergs (in der FAZ) an: Sie habe den ersten Teil des Buches "mit Euphorie", den nächsten mit "Bewunderung und einsetzender Übersättigung" und den Schluss nur noch gelesen, um zu Ende zu kommen. (aus: https://www.perlentaucher.de/buch/michael-koe...)


    Euphorie war das bei mir am Anfang nicht, eher Interesse. Aber jetzt im letzten Drittel les ich es nur, um zum Ende zu kommen, mit der Tendenz, es womöglich nicht zu Ende zu lesen, wenn mir etwas Besseres in die Hände fallen sollte. Am anderen Leseplatz liegt Lew Kopelew ... auch schwere Kost.

    #152Verfasser Selima (107)  26 Jul. 21, 11:38
    Kommentar

    Paket Nr.3 von Shakespeare and Company ist soeben eingetroffen, wieder eine bunte Mischung. Neben einer Stofftragetasche und einem Lesezeichen gab es:


    David Hockney, Martin Gayford - Spring cannot be cancelled (von Gayford auch signiert), es scheint sich um Gespräche zwischen Künstler und Kritiker zu handeln, mit vielen Abbildungen


    Katie Kitamura - Intimacies (ebenfalls signiert), ein Roman mit einer Dolmetscherin am internationalen Gerichtshof in Den Haag als Hauptfigur


    Nidhi Zak/Aria Eipe - Auguries of a Minor God, ein Gedichtband


    Mary Renault - The King Must Die, eine Nacherzählung der Geschichte von Theseus.



    Aus dem letzten Paket habe ich den Comic angefangen, der mich aber nicht so sehr begeistert hat. Insgesamt scheint mein Lese-Mojo aber zurückgekehrt zu sein, so dass ich zuversichtlich bin, dass die restlichen Bücher aus dieser Aktion nicht mehr allzu lange auf meinem MTBR liegen werden. Von den Büchern aus der heutigen Lieferung sprechen mich jedenfalls drei sehr an. Gedichte sind einfach nicht meine Welt.

    #153Verfasser Dragon (238202) 27 Aug. 21, 11:31
    Kommentar

    Ich habe mir gerade die Bewertung zum Buch von Katie Kitamura auf Goodreads angesehen. Die Meinungen gehen weit auseinander, was ich eher als positiv ansehe. Verblüffend (oder vielleicht auch nicht) finde ich, dass es eine Erwähnung wert ist, dass es sich bei dem Buch um "one of Barack Obama's favorite summer reads" handelt. Ich bin noch nicht sicher, ob ich es mir besorgen werde, aber es klingt nicht uninteressant, wenn auch vermutlich nicht so ganz einfach. Magst Du, Dragon, wenn Du es gelesen hast, kurz berichten, einen wie großen Raum die Beziehungsgeschichten der Dolmetscherin einnehmen? Wenn das doch das Hauptthema sein sollte, dann will ich vermutlich nicht.

    #154Verfasser harambee (91833) 27 Aug. 21, 12:06
    Kommentar

    Ich kann aufgrund der Höhe des MTBR keine sehr schnelle Rückmeldung versprechen, aber wenn ich es dann irgendwann gelesen haben werde, gerne ;o)

    #155Verfasser Dragon (238202) 27 Aug. 21, 12:28
    Kommentar

    Kein Grund zur Eile, mein Stapel ist auch hoch genug (-; Zudem lese ich im Moment gar nicht so viel.

    #156Verfasser harambee (91833)  27 Aug. 21, 12:29
    Kommentar
    Mary Renault is a sleeper retro hit, IMHO. Her historical fiction books about ancient Greece were popular during the 80s, or maybe it was even the 70s -- at any rate, I was much younger then. (-; Still, well ahead of their time, especially the LGB angle (though that's more pertinent in the ones about Alexander than the ones about Theseus), and still absolutely worth rediscovering. It impresses me that such a renowned bookshop would find them still deserving of a recommendation in the form of an actual book. Hear, hear.
    #157Verfasser hm -- us (236141)  27 Aug. 21, 12:59
    Kommentar

    Probably the 70s - the biographical note says that Mary Renault lived 1905-1983. The book, first published in 1958, is a 2015 paperback edition from Virago and has an endorsement from Madeline Miller on its cover.

    I had a bit of a Greek and Roman mythology phase a couple of years ago - Millers „Circe“ was one of the books I read and enjoyed, so I hope I‘ll also like this one. I have positive memories of reading another book of Renault‘s, about a young man in Alexander the Great‘s entourage iirc, some years ago.

    #158Verfasser Dragon (238202) 27 Aug. 21, 14:11
    Kommentar

    @154: Soeben habe ich „Intimacies“ von Katie Kitamura beendet. Hat mir tatsächlich gut gefallen. Die Beziehungsgeschichte nimmt schon einigen Raum ein, aber die Erzählerin spricht auch sehr detailliert über die Arbeit als Dolmetscherin beim Kriegsverbrechertribunal und beschreibt den Prozess gegen einen ehemaligen Präsidenten. Ich fand‘s interessant, und mir hat auch der Stil gefallen.

    #159Verfasser Dragon (238202)  04 Okt. 21, 14:10
    Kommentar

    Danke sehr, Dragon! Kommt auf meine Liste, die leider etwas lang ist, da ich im Moment wenig lese.

    #160Verfasser harambee (91833) 04 Okt. 21, 14:31
    Kommentar

    Inzwischen habe ich aus dem ersten Bücherpaket von Shakespeare and Company Transcendent Kingdom von Yaa Gyasi gelesen. Ich war anfangs skeptisch (Depression? Opioid-Krise? Eine ghanaische Familie mit tief religiöser Mutter, die nach Alabama ausgewandert ist?), fand es aber tatsächlich interessant und lesenswert.


    ich habe auch für das nächste Jahr wieder ein Abo abgeschlossen und heute die erste Lieferung erhalten:


    Virginia Cowles, Looking for Trouble

    Peter Fiennes, A Thing of Beauty

    Simone de Beauvoir, The Inseparables

    Uschi Gatward, English Magic


    Dazu ein Lesezeichen und ein Druck mit der Buchhandlung als Motiv. Ich weiß nicht, wann ich dazu kommen werde, sie zu lesen, freue mich aber schon sehr darauf, da sie alle ansprechend und interessant erscheinen und ich wieder einmal wahrscheinlich keines von ihnen in der Buchhandlung in die Hand genommen hätte (de Beauvoir vielleicht schon, den Rest ziemlich sicher nicht).

    #161Verfasser Dragon (238202)  15 Dez. 21, 17:50
    Kommentar

    OT: Wie spricht man eine englischspachige Uschi aus?

    #162Verfasser grinsessa (1265817) 15 Dez. 21, 21:58
    Kommentar

    Gute Frage, grinsessa! Ihr Buch, eine Sammlung von Kurzgeschichten, hat mir jedenfalls gut gefallen.


    Und heute kam auch schon die nächste Lieferung an. Wieder eine bunte Mischung aus der Kategorie „nie gehört, hätte ich in der Buchhandlung nicht zur Kenntnis genommen“:


    • Tom Watson, Metronome (klingt nach einem spannenden Roman: Laut Klappentext sind zwei Personen als Strafgefangene auf einer Insel, und irgendwann kommt keine Versorgung mehr und sie werden zum vorgesehenen Bewährungstermin auch nicht abgeholt)
    • Emmanuelle Maisonneuve, Julia Pavlowitch, Kan Takahama, Emma Dreams of Stars (eine Graphic Novel/ein Manga über die erste weibliche Testesserin beim Guide Michelin)
    • Eric Newby, A Short Walk in the Hindu Kush (Neuauflage eines Reiseberichts aus den 1950er Jahren, mit einem Vorwort von Evelyn Waugh - schon daran erkennt man, dass das eigentlich nicht in einen Faden über zeitgenössische Literatur passt, und ich sehe gerade, selbst diese Neuauflage ist schon 2010 erschienen)
    • Jessica Au, Cold Enough for Snow (laut Klappentext ein Roman über eine Mutter und eine Tochter, die gemeinsam nach Tokio reisen)


    Dazu ein Lesezeichen und eine Tragetasche.

    Wie gesagt, hätte ich vermutlich alle in der Buchhandlung nicht einmal in die Hand genommen, aber nun freue ich mich tatsächlich, sie zu haben, und bin gespannt.


    #163Verfasser Dragon (238202)  31 Mär. 22, 10:08
    Kommentar

    Dragon, thank you for pulling up this thread, which I had previously missed.

    Eric Newby’s A Short Walk in the Hindu Kush  made me think and I retrieved our 1980s copy from the shelf. It was one of my husband’s favourites, as it reminded him of his time working in Afghanistan.

     

    Haven’t examined the whole thread in detail but the Wolf Hall trilogy is certainly up there on my list of good reads. Others that I don’t think have been mentioned yet include: The Immortal Life of Henrietta Lacks, Rebecca Skloot (2010), Girl, Woman, Other Bernadine Evaristo (2019) and Cloud Cuckoo Land Anthony Doerr (2021). On the strength of the last, I have just started one of his earlier novels All the Light We Cannot See (2014).

    And then I will be getting some more ideas from posts here :-)

    #164Verfasser Marianne (BE) (237471) 31 Mär. 22, 12:00
    Kommentar

    Der lokale Bücherkasten erweitert mein Spektrum in ganz ungedachte Richtungen. Ich nehme dort sämtliche englischsprachigen Bücher mit (da das hier eine Kleinstadt ist, weit weg von irgendwelchen multikulti Zentren, sind das immer nicht so viele). Da waren einige nicht ganz so lesenswerte Titel dabei, aber auch ein paar, auf die ich sonst nicht gekommen wäre, darunter Philip Roth, The Human Stain oder John Green, The Fault in Our Stars - eine Geschichte über einige Jugendliche, die Krebs haben, sich verlieben und sterben. Das hätte ich mir nie gekauft, aber es war lustig und traurig und interessant.

    #165Verfasser Selima (107)  31 Mär. 22, 12:14
    Kommentar

    John Green ist als "Young Adult“ Schriftsteller für Jugendbücher bekannt, aber das heißt ja nicht, dass man als Erwachsener seine Werke nicht lesen dürfte :) Auch seine Bücher „Looking for Alaska“ und „An Abundance of Katherines“ sind mE nämlich durchaus lesenswert.

    #166Verfasser Carullus (670120) 31 Mär. 22, 12:36
    Kommentar

    Aber klar doch. Ein gutes Jugendbuch erkennt man daran, dass Erwachsene es auch gern lesen :-)

    #167Verfasser Selima (107) 31 Mär. 22, 12:42
    Kommentar

    @164

    Dein Profil verrät, dass du Spanisch kannst. Durch den Lockdown gerettet haben mich Carlos Ruiz Zafón und Dolores Redondo. Mit Carlos landest du in Barcelona und mit Dolores im Baskenland. Es gibt anspruchsvollere Literatur, aber wenn dir eine Mischung aus Spannung und Lokalkolorit in spanischer Sprache taugt, musst du das einfach lesen, auch ohne Lockdown. ;-)

    #168Verfasser WittGenStein (1323045)  31 Mär. 22, 12:45
    Kommentar

    @#168 Thank you. I read La sombra del viento many years ago but never followed up. No more lockdown, please -- CH is dropping all remaining Covid restrictions from tomorrow (April Fool? :-)

    #169Verfasser Marianne (BE) (237471) 31 Mär. 22, 13:32
    Kommentar

    @165 ff: Ich habe kürzlich von John Green „The Anthropocene Reviewed“ gelesen. Das ist eine Sammlung von kleinen Artikeln, in denen er verschiedene zivilisatorische Errungenschaften, aber auch Bäume oder den Halleyschen Kometen (also eigentlich alle möglichen Dinge, denen ein Mensch im Anthropozän begegnen kann), mit Sternen bewertet, als handele es sich um Amazon-Käufe oder Hotelbesuche. Manche waren interessanter oder lustiger als andere, insgesamt las es sich aber nett.

    #170Verfasser Dragon (238202) 31 Mär. 22, 14:23
    Kommentar

    Wieder einmal krame ich diesen Thread hervor, um über die neuesten Überraschungsbücher von Shakespeare and Company zu berichten, auch wenn wohl nur eines der vier Bücher wirklich in “Contemporary fiction” hineinpasst:


    Jarvis Cocker, Good Pop Bad Pop - scheint eine Art Biographie zu sein (Untertitel: An Inventory), in der der Gründer der Band “Pulp” seinen Speicher aufräumt und anhand der Gegenstände, die er dort findet, Dinge aus seinem kreativen Leben erzählt


    Aravind Jayan, Teen Couple Have Fun Outdoors - Laut Klappentext geht es in diesem Roman um eine Familie in Indien, deren ältester Sohn eine Freundin hat; irgendwer hat die beiden heimlich gefilmt und das Ganze auf eine Pornoseite hochgeladen, woraus diverse familiäre Konflikte entstehen


    Jennifer Huang, Return Flight - ein Gedichtband


    Dorothy Baker, Cassandra at the Wedding - ursprünglich in den 1960ern erschienen; laut Klappentext reist Cassandra zur Hochzeit ihrer Zwillingsschwester nach Kalifornien, mit dem Ziel, die Eheschließung zu verhindern, und scheint dort zusehends zusammenzubrechen (der Klappentext war nicht übermäßig ausführlich)


    Also nur ein zeitgenössischer Roman, bei dem ich noch etwas skeptisch bin, ob er mich ansprechen wird, aber sowohl das erste als auch das vierte auf der Liste könnten etwas für mich sein; Gedichte sind nach wie vor eher schwierig. Dazu gab es noch ein Notizbuch und ein Lesezeichen.


    Edith ist eingefallen, dass Cassandra at the Wedding schon einmal Thema im von mir hier im Forum bereits öfter beworbenen Podcast „Backlisted“ war.


    #171Verfasser Dragon (238202)  01 Aug. 22, 17:10
    Kommentar

    ich habe mir ein weiteres Jahr bei Shakespeare and Company gegönnt, heute habe ich die erste Lieferung erhalten:


    A.M. Homes, The Unfolding (signiertes Exemplar) - es geht in diesem Roman anscheinend um eine wohlhabende republikanische Familie im Nachgang zur Wahl von Barack Obama 2008


    Yoko Tawada, 3 Streets - spielt in Berlin, drei Geschichten, die jeweils den Namen einer Straße in Berlin tragen. Die Autorin schreibt wohl auf Japanisch und auf Deutsch, dieses Buch ist eine Übersetzung aus dem Japanischen.


    Tom Mustill, how to speak whale - ein Sachbuch über die Möglichkeiten, die Sprache der Wale zu verstehen und mit ihnen zu kommunizieren


    Seichō Matsumoto, Tokyo Express, ein japanischer Krimiklassiker aus dem Jahre 1958, sagt mir der Klappentext.


    Dazu noch ein Stoffbeutelchen und ein Lesezeichen. Wieder einmal vier Bücher aus der Abteilung “nie gehört”, und vermutlich hätte ich mir allenfalls das Buch über die Kommunikation mit Walen gekauft. Jetzt bin ich aber vor allem auf den japanischen Krimi und die Kurzgeschichten aus/über Berlin höchst gespannt.

    #172Verfasser Dragon (238202) 08 Dez. 22, 15:09
    Kommentar

    Zu #172 (angeregt durch Erwähnung von MATSUMOTO Seichô)


    KOMATSU Sakyô, Der Tag der Auferstehung (Fukkatsu no hi - 復活の日, 1964, deutsch 1987) -

    SF-Roman über eine weltweite Viruspandemie, Vorahnung der Corona-Epidemie


    HOSHI Shinichi, Ein hinterlistiger Planet (Ijiwaru no hoshi - 1978) - satirisch-ironische SF-Shortstorys mit der Grundtendenz "Die Erde ist das Irrenhaus des Kosmos"


    MAYUMURA Taku, Der lange Weg zurück zur Erde (Chikyū e no Tōi Michi - 地球への遠い道) 1970) - Sf-Storys und phantastische Geschichten aus Japan

    #173Verfasser MiMo (236780) 09 Dez. 22, 04:24
    Kommentar

    WEil's grad um japanische Literatur geht: Heut nacht ausgelesen habe ich

    Toshikazu Kawaguchi: Before the coffee gets cold

    https://en.wikipedia.org/wiki/Before_the_Coff...


    Hätte vielleicht jemand einen Tip für Bücher, die in Australien spielen und einem die Besonderheiten der australischen Gesellschaft(en), Geschichte, Land, Leute und Sitten näherbringen?

    #174Verfasser Selima (107)  09 Dez. 22, 07:16
    Kommentar

    Ich kenne überhaupt nur zwei Bücher australischer Schriftstellerinnen:

    The Weekend von Charlotte Wood

    The Spare Room von Helen Garner


    Beide könntest du mal im Netz suchen, sowohl die Autorinnen als auch die Bücher.

    #175Verfasser penguin (236245) 09 Dez. 22, 09:29
    Kommentar
    In Australien spielt „Traumzeit“ von Barbara Wood, das habe ich irgendwann im letzten Jahrhundert mal gelesen, aber ich bin mir nicht so sicher, ob das Dein Fall ist. Zudem ist die Autorin Amerikanerin und nicht Australierin.

    Wenn Du Bill Bryson magst, von ihm gibt es auch ein Buch über Australien, „Down Under“. Das ist auch schon etwas älter, ich weiß nicht, ob es noch erhältlich ist.

    Ich vermute aber, es geht Dir eher um so etwas:
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Indigenous_Au...
    Da kenne ich mich leider gar nicht aus, die dort genannten Namen sagen mir alle nichts.
    #176Verfasser Dragon (238202) 09 Dez. 22, 10:23
    Kommentar

    Zu Australien: Ich habe damals "Traumpfade" (The Songlines) von Bruce Chatwin sehr gern gelesen. Das Buch ist zwar auch schon älter, gibt es aber noch.

    #177Verfasser Red Poppy (876587) 09 Dez. 22, 10:31
    Kommentar

    Germaine Greer

    Tim Winton ist immer sehr in Australien. Peter Carey auch gerne mal in anderen Orten

    Kate Grenville habe ich eins gelesen, ist eher historical fiction

    Steve Toltz

    Vielleicht kann Stravinsky auch helfen

    #178Verfasser Dixie (426973) 09 Dez. 22, 10:48
    Kommentar

    Australische Krimis: Chris Hammer, Jane Harper

    #179Verfasser Gibson (418762) 09 Dez. 22, 13:42
    Kommentar

    Wo wir schon bei Empfehlungen vom anderen Ende der Welt sind: Ich hätte gerne Empfehlungen für "Fiction" (sagt man auf Deutsch wirklich Belletristik?) aus Neuseeland. Ich habe vor Jahren "Bone People" gelesen. Ich finde, es ist ein gutes Buch, aber es ist teilweise auch sehr düster mit schwierigen Themen und hat mich beim Lesen sehr beschäftigt. Damit ich neuseeländische Literatur nicht in diese Schublade packe, hätte ich gerne ein Werk von dort mit etwas leichterer Kost.

    #180Verfasser harambee (91833)  09 Dez. 22, 14:22
    Kommentar

    Kennst du den Film "Das Piano" der neuseeländischen Regisseurin Jane Campion? Dazu gibt es auch einen Roman. Ich kenne allerdings nur den Film.


    Schau dich auch mal hier um, das ist eine Leseliste der Stadtbibliothek Christchurch:

    https://my.christchurchcitylibraries.com/read...


    Und ja, auf Deutsch ist das "Belletristik": Die Belletristik ist im Buchhandel die Unterhaltungsliteratur in ihren verschiedenen Formen, wie beispielsweise die literarischen Genres Roman und Erzählung. Die Belletristik ging aus dem Buchhandelssegment der Belles Lettres (frz. „schöne Literatur“) hervor.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Belletristik


    Oder frag mal die Buchhandlung "Weltenleser" in Frankfurt nach einer Empfehlung:

    https://www.weltenleser.de/

    #181Verfasser penguin (236245)  09 Dez. 22, 14:41
    Kommentar

    Danke sehr, penguin! Das Piano ist vermutlich nichts für mich, aber die Liste aus Christchurch werde ich mir mal genauer anschauen. Persönliche Empfehlungen sind aber weiterhin willkommen.


    PS: Und wenn ich mal wieder nach Frankfurt kommen sollte, möchte ich den "Weltenleser" besuchen. (-:

    #182Verfasser harambee (91833)  09 Dez. 22, 15:07
    Kommentar

    Grrrrr. Jetzt hatte ich alles gelöscht. Also nochmal:


    Danke für die vielen Tips - da ist bestimmt was dabei. Den Chatwin habe ich schon gelesen, aber vermutlich weitgehend vergessen. Da muss ich mal sehen, ob ich den noch habe. Bryson kenne und schätze ich - der ist schon fest eingeplant (war mir völlig entfallen, dass er auch ein Australienbuch geschrieben hat). Alles andere schau ich mir näher an.

    #183Verfasser Selima (107) 09 Dez. 22, 15:14
    Kommentar

    Ich habe vor Jahren "Bone People" gelesen. 


    Ach Gott, ich auch. 2 Wochen geheult. Eines der traurigsten Bücher, die ich kenne. (Leider kein fröhlicherer Vorschlag. Zu Neuseeländisch fällt mir gerade gar nichts ein.)

    #184Verfasser Gibson (418762) 09 Dez. 22, 15:34
    Kommentar

    Eines der traurigsten Bücher, die ich kenne.


    Ja, aber wie geschrieben finde ich trotzdem, dass es ein gutes Buch ist. Gute Laune bekommt man dadurch allerdings nicht.

    #185Verfasser harambee (91833) 09 Dez. 22, 15:38
    Kommentar
    Wenn es nicht zeitgenössisch sein muss und Krimis auch in Frage kommen: Bei Neuseeland ist mir sofort Ngaio Marsh eingefallen
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Ngaio_Marsh
    #186Verfasser Dragon (238202) 09 Dez. 22, 15:39
    Kommentar

    I loved The Luminaries by Eleanor Catton. It's long, and not especially conventional (it plays with the forms and conventions of Victorian literature) but a heck of a lot more conventional than The Bone People! (Which I read for book group years ago and actually threw at the wall after reading I was so frustrated by it.)

    #187Verfasser papousek (343122)  09 Dez. 22, 15:43
    Kommentar

    Dragon, ihre Werke sind mir beim Schnellen Durchschauen von penguins Liste auch als Kandidatenbücher aufgefallen. Ansonsten haben die Listen die Tendenz, mein Vorurteil zu bestätigen, dass gar nicht so wenige Neuseeländer sehr ernste und düstere Literatur bevorzugen. (-;

    #188Verfasser harambee (91833) 09 Dez. 22, 15:44
    Kommentar

    sehr ernste und düstere 

    Das einzig andere, was mir spontan zu NZ einfällt, ist der Film "Once were warriors", den ich mir nach Lesen der sehr ernsten und düsteren Inhaltsangabe gespart habe ;-)


    dass es ein gutes Buch ist

    Auf jeden Fall, sonst hätte es mich auch nicht so berührt. Schlechte (oder was ich dafür halte) Bücher lassen mich völlig kalt, egal, was der Inhalt ist.


    In die Luminaries bin ich überhaupt nicht reingekommen, aber es wurde auch hier bei LEO besprochen und hatte sehr viele Fans. (Hier)

    #189Verfasser Gibson (418762)  09 Dez. 22, 15:51
    Kommentar

    Re #172


    Yoko Tawada, 3 Streets - spielt in Berlin, drei Geschichten, die jeweils den Namen einer Straße in Berlin tragen.


    Dragon, könntest du netterweise mal in dein Buch schauen und mir sagen, welche Straßennamen das sind? Danke im Voraus!

    #190Verfasser karla13 (1364913) 10 Dez. 22, 00:18
    Kommentar

    @190: Kollwitzstrasse, Majakowskiring, Puschkinallee

    #191Verfasser Dragon (238202) 10 Dez. 22, 01:04
    Kommentar

    Zu Neuseeland fällt mir Mary Scott ein. Ihre Bücher über zwei befreundete Schafzüchterfamilien im neuseeländischen Hinterland mögen zwar für leicht befunden werden und sind wohl auch schönfärbend, doch die fröhlichen Geschichten haben mir als Heranwachsende Anfang der 1970er Jahre viel Freude gemacht und haben mich in eine mir fremde Gegend am anderen Ende der Welt versetzt.

    Viele Jahre später bin ich auf eine Autobiografie von Mary Scott gestoßen, die ich auch mit großem Interesse gelesen habe.


    Die Krimis von Ngaio Marsh kann ich auch nur empfehlen.

    #192Verfasser Red Poppy (876587) 10 Dez. 22, 10:54
    Kommentar

    Selima, ein australischer Krimi, der sehr gut zu sein scheint: Candice Fox, Dark

    #193Verfasser penguin (236245) 13 Dez. 22, 15:18
    Kommentar

    Spielt "Dark" auch in Australien? Ich kenne nur "Hades" von Candice Fox, den ersten Teil einer Trilogie, der in Sydney spielt. Ziemlich spannend.

    #194Verfasser Red Poppy (876587) 13 Dez. 22, 15:54
    Kommentar

    "Normal People", mentioned above, is on Kindle for €2.89 on the German amazon site, should anyone be interested.

    #195Verfasser CM2DD (236324) 13 Dez. 22, 16:34
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt