Publicité
LEO

Il semblerait que vous utilisiez un bloqueur de publicité.

Souhaitez-vous apporter votre soutien à LEO ?

Alors désactivez le bloqueur pour le site de LEO ou bien faites un don !

 
  •  
  • Sujet

    Tierisches VI

    Commentaire

    Von hier kommen wir: Siehe auch: Tierisches V - #300 


    Und so geht es weiter:


    Wogegen sollte man Katzen impfen lassen?


    1) Katzenschnupfen ?

    2) Billharziose ?

    3) Katzenpest ?

    4) Leukose ?

    5) Katzenkater ?

    Auteur mars (236327)  27 Juin 19, 11:55
    Commentaire

    Hier die Antwort: Gerade der Katzenschnupfen ist nicht so harmlos, wie er klingt. Billharziose ist allerdings in unseren Gegenden sehr selten und vor allem gibt es keinen Impfstoff dagegen. Der Katzenkater als Krankheit war natürlich eine Erfindung.

    #1Auteur mars (236327) 04 Juill. 19, 10:15
    Commentaire

    Jotus karllagerfeldi


    In Australien ist eine unbekanntes Spinnenart entdeckt und nach dem Modeschöpfer Karl Lagerfeld benannt worden: Jotus karllagerfeldi. Die Forscher sehen sich durch die schwarz-weißen Spinnenbeine an den reduzierten Stil Karl Lagerfelds erinnert und finden, die vier riesigen schwarzen Augen glichen seiner dunklen Brille ...


    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm...



    #2Auteur mars (236327) 05 Juill. 19, 17:23
    Commentaire

    Als die Tiere in Noahs Arche gingen, stockte plötzlich der lange Zug. Das sagte der Frosch zur Giraffe: „Guck mal, was da los ist!“ Die Giraffe reckte den langen Hals und sagte dann seufzend: „Das kann lange dauern. Der Tausendfüßler zieht sich die Hausschuhe an!“

    #3Auteur mars (236327) 17 Juill. 19, 14:44
    Commentaire

    Und als dann weit und breit nur noch Wasser rings um die Arche war, rief Noah plötzlich entsetzt: Verdammt, ich hab die Fische vergessen.

    #4AuteurEifelblume (341002) 18 Juill. 19, 08:23
    Commentaire

    Sur Facebook, l’arnaque des bébés chiens huskies à donner


    Des messages publiés sur des groupes de vente locaux publient des annonces accompagnées de photos attendrissantes pour faire adopter des animaux de race. « Urgent urgent urgent urgent » : lundi 29 juillet, Maxime Depres lance un appel de détresse sur le groupe Facebook des Ventes seclinoises. Il doit donner une nouvelle famille à ses chiots huskies de 3 mois, car son colocataire « menace de les tuer ».


    Qui serait insensible à cette horrible histoire ? Après tout, pourquoi ne pas partager le message, ou contacter le propriétaire pour accueillir ces adorables boules de poils ? Sauf que… cela ressemble fort à une arnaque (= Betrug) 


    POURQUOI C’EST FAUX

    Drôle de coïncidence, trois jours auparavant, sur le groupe Facebook « Les bonnes affaires de Valenciennes et de ses environs » (sic), un certain Gaspard Gravier avait exactement le même problème avec son cruel colocataire, et souhaitait se débarrasser, de toute urgence, de ses huskies sibériens de 3 mois, en publiant une photographie de chiots aux yeux bleus blottis au fond d’un carton.

    Surprise, ce sont exactement les mêmes chiots, dans le même carton, que Gauthier Morin cherche à donner sur le groupe « La grande Foire’Fouille » des départements 25, 70, 90, 68, 67 et 88 ... 


    https://www.lemonde.fr/les-decodeurs/article/...

    #5Auteur mars (236327) 01 Aug. 19, 10:12
    Commentaire

    Was denkt ihr über diese beiden? Sind sie nicht lieb?


    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm... 

    #6Auteur mars (236327) 05 Aug. 19, 21:40
    Commentaire

    La France détient le triste record d'Europe d'abandon d'animaux ...


    100.000 abandons d’animaux dont 60.000 rien que pendant l’été. Ce sont les chiffres effrayants fournis par la fondation 30 Millions d'amis. Et la Société Protectrice des animaux (SPA) ne se veut pas plus rassurante. Pendant l’été, ce sont « 8.053 animaux qui sont recueillis dans les 56 refuges de la SPA. Il y a deux tiers de chats et un tiers de chiens » alerte son président, Jacques-Charles Fombonne.


    Adopter un animal, c’est une immense responsabilité, comme le rappelle Marie-Laure Caron, responsable du refuge SPA de Plaisir dans les Yvelines. Elle dresse un tableau relativement sombre de la situation dans son refuge. Depuis janvier, il recueille plus d’animaux que l’année dernière. Quant à cet été, il a tout simplement atteint la capacité maximale.


    https://www.20minutes.fr/societe/2577871-2019...


    #7Auteur mars (236327) 07 Aug. 19, 15:28
    Commentaire

    Was hilft gegen Blattläuse im Garten?


    1) Pflanzen mit viel Stickstoff düngen ?

    2) Knoblauchstücke in die Erde stecken ?

    3) Ameisen ansiedeln ?

    4) befallene Blätter mit Seifenlauge befeuchten ?

    5) Blattläuse mit kaltem Kaffee ansprühen ?

    #8Auteur mars (236327) 15 Aug. 19, 11:35
    Commentaire

    Ganz sicher sollte nur 4) wirksam sein.

    Ameisen ansiedeln? Es heißt, dass Ameisen die Blattläuse wegen des süßen Sekrets "melken",den diese Schmarotzer absondern. Damit könnte eher das Gegenteil erreicht werden.


    #9Auteur truc-truc (901336) 15 Aug. 19, 14:42
    Commentaire

    Gut, truc-truc!


    Hier meine Antwort zu #8: Schön, dass so wenige von uns das Problem zu haben scheinen. Immerhin wurden 2017 in Deutschland 857 Tonnen Insektenvernichtungsmittel verkauft. Da sind die 3 Möglichkeiten, die ich vorschlage, vergleichsweise harmlos: 2, 4 und 5. 

    1 ist kontraproduktiv, und 3 wirkt nicht.


    #10Auteur mars (236327)  17 Aug. 19, 14:51
    Commentaire

    L’annonce par l’IUCN du classement de la girafe dans la catégorie des espèces « vulnérables » a été accueillie avec une relative surprise fin 2016. Lors de la précédente évaluation, en 2010, elle était encore classée comme « préoccupation mineure ». « La girafe est un grand animal qu’on voit assez facilement dans les parcs et réserves, ce qui a pu donner la fausse impression que tout allait bien », analyse Julian Fennessy, co-président du groupe de spécialistes de l’IUCN pour les girafes et les okapis : « D’autant que le problème se situe principalement en dehors des espaces protégés. »

    De nombreux observateurs évoquent pour ces raisons la menace d’une « extinction silencieuse », d’autant qu’historiquement, la girafe a rarement suscité beaucoup d’intérêt pour les chercheurs. « Si on les compare à d’autres espèces charismatiques comme les lions, éléphants et rhinocéros, on sait très peu de choses sur les girafes », relève Symon Masiaine, coordinateur du programme d’étude et de protection des girafes « Twiga Walinzi » (« gardiens des girafes », en swahili), au Kenya, débuté en 2016 : « On reste en retard, mais les choses évoluent. »

    https://www.lemonde.fr/afrique/article/2019/0...

    #11Auteur mars (236327) 19 Aug. 19, 15:58
    Commentaire

    Sind Bienen die neuen Spürhunde? Diese Idee beschäftigt derzeit die Gewerkschaft der Polizei. Theoretisch klingt das ganz gut, immerhin haben Bienen einen sehr guten Geruchssinn. Ob sie im Praxistest bestehen können, ist allerdings fraglich.



    Die Augustausgabe des Mitgliedermagazins der Gewerkschaft der Polizei (GdP) ziert ein eher ungewöhnliches Bild. Zu sehen ist eine Biene in Nahaufnahme, die Überschrift lautet: Spürbienen im Anflug? Ein paar Seiten später wird klar: Der Titel hält, was er verspricht. In einem Artikel wird die Idee diskutiert, ob Bienen, ähnlich wie Hunde, als Spürtiere eingesetzt werden und die Polizeiarbeit so unterstützen sollten.


    Die Idee stammt von der 22-jährigen Sonja Kessler aus Köln, angehende Polizistin und seit 17 Jahren Hobby-Imkerin. Für ihre Bachelorarbeit mit dem Titel „Spürbienen – eine Revolution für die Polizeiarbeit?“ hat sie sich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Für Kessler eignen sich Bienen, konkret Honigbienen, perfekt als Spürhunde-Ersatz, weil sie ebenso gut riechen und darauf dressiert werden können, Gerüche zu erkennen und anzuzeigen. Im Interview mit dem Magazin sagte sie:

    „Ich habe mich gefragt, ob ich mein umfangreiches Wissen über Bienen für meinen Polizeiberuf nutzen könnte. Dabei bin ich über einen Artikel gestolpert, bei dem es um die Konditionierung von Bienen ging. Mein Gedanke war, ob diese Fähigkeit zur Konditionierung nicht für die Polizei vorteilhaft sein könnte.“


    Auch, wenn die Idee zunächst kurios klingt – die Gewerkschaft der Polizei sieht darin durchaus Potenzial. „Man sollte das Thema nicht belächeln“, sagt Michael Zielasko, Redakteur und Gewerkschaftssprecher, „wir nehmen das schon ernst.“ Für ihre Arbeit wurde Kessler vom diesjährigen Europäischen Polizeikongress deshalb mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Denn Fakt ist: Eine Ergänzung zu Spürhunden wäre wünschenswert, da die Tiere nur für eine kurze Zeit einsatzfähig sind und ihre Ausbildung viel Zeit und Geld in Anspruch nimmt.

    Um eine einzelne Biene zu konditionieren, muss diese zunächst in einer Vorrichtung festgehalten werden. Das kann beispielsweise ein Röhrchen oder eine kleine Kammer sein, in der sie nicht entwischen kann. Die Biene bekommt dann zwei Gerüche dargeboten. Bei dem zu konditionierenden Geruch erhält sie eine zuckerige Belohnung, bei der Darbietung des anderen Geruchs bleibt die Belohnung aus. Sobald die Biene den Geruch schnuppert, streckt sie ihren Rüssel heraus. Diese Reaktion wäre sozusagen das Äquivalent zum Anschlagen des Spürhundes. Nach nur wenigen Durchgängen seien Bienen auf den Duft konditioniert, so Kessler ...


    https://www.welt.de/kmpkt/article198848243/So...

    #12Auteur mars (236327) 21 Aug. 19, 10:31
    Commentaire

    Noch etwas zum Thema Bienen: Diesmal auf Französisch:


    Disparition des abeilles : comment l’Europe a renoncé à enrayer leur déclin


    Depuis l’introduction des insecticides néonicotinoïdes, il y a moins de trente ans, les trois quarts des populations d’insectes volants ont disparu. Cet été, l’Union européenne a renoncé à protéger rapidement ces pollinisateurs. 


    Des abeilles dans le ciel de Francfort (Allemagne), le 13 août. FRANK RUMPENHORST / AFP

    Il n’y aura pas de répit pour les abeilles. L’Union européenne a décidé de passer outre l’avis de ses propres experts, et de la communauté scientifique au sens large, dans la protection de ces insectes. Après six années d’atermoiements, l’un de ses comités techniques a adopté au cœur de l’été, le 17 juillet, un texte réglementaire parmi les plus lourds de conséquences pour l’avenir de la biodiversité sur le Vieux Continent.


    Le texte en question – une mise à jour des principes d’évaluation des effets des pesticides sur les abeilles – fait l’impasse sur l’essentiel des recommandations de l’Autorité européenne de sécurité des aliments (EFSA), l’agence d’expertise officielle de l’Union. L’écrasante majorité des mesures proposées par l’agence sont renvoyées à un examen ultérieur, au mieux, après l’été 2021. Et ce, alors que l’EFSA fait savoir depuis le printemps 2012 que les tests réglementaires actuels ne protègent pas les abeilles et les pollinisateurs sauvages (bourdons, abeilles solitaires, papillons, etc.). Interdits depuis fin 2018 en Europe, les trois principaux insecticides néonicotinoïdes (imidaclopride, clothianidine et thiaméthoxame) pourraient ainsi être remplacés par des produits aussi problématiques.


    Ce nouveau report d’au moins deux ans dans l’adoption de nouveaux « tests abeilles » intervient alors que les études soulignant l’effondrement des populations d’insectes pollinisateurs succèdent aux alertes du monde apicole. La plus marquante de ces études, publiée en octobre 2017 dans la revue PLoS One, suggère que la biomasse d’insectes volants a chuté de plus de 75 % entre 1989 et 2016 dans une soixantaine de zones protégées d’Allemagne. Avec un pic à plus de 80 % de déclin lorsque la mesure est faite au cœur de l’été.


    https://www.lemonde.fr/sciences/article/2019/...

    #13Auteur mars (236327) 29 Aug. 19, 14:09
    Commentaire

    Tiere - mal sehr poetisch vorgestellt:


    https://www.youtube.com/watch?v=Yo4Q1lxBBzE

    #14Auteur mars (236327) 31 Aug. 19, 10:07
    Commentaire

    Nicht nur um die Bienen und Vögel steht es in Deutschland schlecht. Auch andere Insekten werden zunehmend zur Rarität. Darunter auch der Schmetterling. Was können Sie tun?


    "Das ganze Ökosystem braucht Falter", betont Buchautorin Elke Schwarzer. "Falter sind als Futter von Vögeln und Fledermäusen wichtig." Und natürlich sind Schmetterlinge auch an der Bestäubung von Blühpflanzen beteiligt.

    Hobbygärtner tun also damit etwas Gutes, wenn sie den Tieren passende Pflanzen im Garten anbieten – für die Natur, aber auch noch für sich selbst. Denn die Tiere sind schließlich auch hübsch zu beobachten.


    Schmetterlinge selbst lockt man mit Nektarpflanzen an – vor allem Kräuter. Wenn man die Blüte nicht aberntet, werden Minze, Salbei und Majoran den ganzen Sommer über von den Faltern besucht.


    Ein Magnet für Falter ist auch der nektarreiche Schmetterlingsflieder (Buddleja). Dabei kann er bis in den Oktober hinein immer wieder frische Blütenstände bilden. Auch zwei Raupen, die der Nachtfalter Braunwurz- und Königskerzen-Mönch, mögen den Schmetterlingsflieder, wenn es an den namensgebenden Braunwurz und Königskerzen mangelt ...


    https://www.t-online.de/heim-garten/garten/id...

    #15Auteur mars (236327) 18 Sept. 19, 13:36
    Commentaire

    Zum Thema Schmetterling:


    Diesen Schwalbenschwanz habe ich immerhin noch im Harz fotografieren können:


    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm...


    #16Auteur mars (236327) 19 Sept. 19, 09:55
    Commentaire

    Depuis le début du mois de septembre, des ruches d’abeilles ont été installées sur le toit de la cathédrale de Saint-Flour, dans le Cantal. Le miel récolté sera vendu au profit de la restauration d’œuvres d’art de l’édifice.


    600 000 paroissiennes supplémentaires » c’est ainsi que le recteur de la cathédrale de Saint-Flour, dans le Cantal, évoque les abeilles placées sur le toit de l’édifice. Après un premier essai concluant avec 3 ruches placées sur la terrasse du toit, ce sont au total 10 ruches qui ont été installées. Philippe Boyer, recteur de la cathédrale Saint-Pierre de Saint-Flour, raconte la genèse du projet : « J’ai eu cette idée il y a quelques années. J’en ai fait la demande auprès des architectes des bâtiments de France. Nous avons finalement reçu l’autorisation. Je trouvais la dimension écologique intéressante. Et puis comme cela les abeilles pourront butiner chez les croyants et les non croyants ».

    Au profit de la restauration d'oeuvres d'art

    Le miel sera récolté par Jérôme Letellier, un apiculteur. Il sera ensuite vendu pour financer la restauration d’œuvres d’art de la cathédrale. Le père Philippe Boyer a même procédé à la bénédiction des abeilles début septembre. Il souligne : « Certains paroissiens sont un peu surpris. D’autres trouvent cela sympa. Ils apprécient le message écologique. Cela donne une image d’une Eglise verte, qui s’engage pour la protection de la nature. Il ne faut pas non plus oublier que l’abeille a une grande place dans la tradition biblique, comme avec Saint-François ou Saint-Jean-Baptiste. Et puis les abeilles c’est une communauté réussie, une civilisation matriarcale avec une reine qui commande ».


    https://france3-regions.francetvinfo.fr/auver...

    #17Auteur mars (236327) 22 Sept. 19, 14:09
    Commentaire

    Wer findet heraus, wo diese Pferde stehen?


    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm...


    #18Auteur mars (236327) 23 Sept. 19, 14:10
    Commentaire

    Die zwei sehen aus, als würden sie sich am liebsten gleich losreißen (von dem Karren, der ziemlich tief im Dreck steckt)

    #19AuteurKatz2 (473027) 23 Sept. 19, 16:48
    Commentaire

    Wirklich ein beeindruckendes Gebilde!

    Schätze sie sind dreißig Meter hoch und aus Stahl?

    (und in der Nähe steckt der Karren wahrlich tief im Dreck)



    #20Auteur truc-truc (901336)  23 Sept. 19, 18:26
    Commentaire

    Truc-truc, du hast die Lösung gefunden: Die Pferde stehen in Schottland, wo sie neulich meine ältere Tochter fotografiert hat. 

    Es sind zwei Skulpturen aus Stahl, die jeweils rund 30 m hoch sind, Werke des Bildhauers Andy Scott aus dem Jahr 2013. Sie stehen in einem Park namens The Helix nahe beim Forth and Clyde Canal in Falkirk. Sie stellen zwei Kelpien dar, Wassergeister in Pferdegestalt.

    #21Auteur mars (236327) 24 Sept. 19, 13:56
    Commentaire

    Das war leicht herauszufinden, dank Google.

    Aber ich danke dir mars, für diese Gelegenheit, auf ein solch wunderbares Kunstwerk gestoßen zu sein, wenn auch nur aus der Ferne.

    Im beigefügten Link kann man sehr viel mehr noch über die Entstehung der Pferdeköpfe und den Künstler selbst erfahren.

    Die Stahlkonstruktion stellt eine technische Meisterleistung dar.

    Beeindruckend die Worte des Künstlers: „Ich versuche, aus diesem harten und schwierigen Material, etwas Feines und Lebendiges zu formen, ihm Leben einzuhauchen". Ich finde, genau das ist ihm so außerordentlich großartig gelungen.

    https://www.youtube.com/watch?v=rNm8o97Hn3Q

    #22Auteur truc-truc (901336) 24 Sept. 19, 16:22
    Commentaire

    Truc-truc, ich danke dir vielmals für das so informative Video über die Entstehung der Pferdeköpfe und über den Künstler.


    Ich komme nun meinerseits mit einem Zitat auf das zurzeit so aktuelle Thema der Wölfe zurück:


    Irgendwann ist mir etwas aufgefallen: Die Wölfe sind dort besonders beliebt, wo niemand sie zu Gesicht bekommt. Nämlich in der Stadt. Und sie werden dort besonders kritisch gesehen, wo man mit den Folgen ihrer zunehmenden Ausdehnung leben muss: auf dem Land. Je weiter man weg ist von einem Problem, desto kleiner sieht es aus. In Stuttgart oder Hamburg werden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit hören, dass Wölfe eine schützenswerte Spezies seien, eine Bereicherung für die Natur. Viele Dorfbewohner macht das sauer, sie fühlen sich von den Stadtbewohnern genötigt, die Existenz von Tieren zu erdulden, die ihnen, wie sie finden, gefährlich nahe kommen. In der Lausitz sagte mir jemand: Solange der Wolf nicht in Prenzlauer Berg an einer Bar sitzt, ist er wohl Deutschlands beliebtestes Tier. Und wenn Großstädter fordern, dass jede Kartoffel gehegt wird wie eine Zimmerpflanze auf St. Pauli, vergessen sie, dass Kartoffeln draußen auf dem Acker wachsen.


    http://www.gegenwind-saarland.de/Materialien/... 



    #23Auteur mars (236327) 27 Sept. 19, 09:52
    Commentaire

    23 +1

    Die Tierliebe ist oft direkt proportional zur Entfernung vom lieben Tierchen, nicht nur bei Wölfen.

    Problembär Bruno wurde in München Innenstadt heiß geliebt. Bei den Dorfbewohnern, die mit der Jagdflinte im Anschlag den Weg der Kinder vom Auto zur Schultür sichern mussten, weniger.

    Flächendeckende Stechmückenbekämpfung ist nach Meinung vieler eine schreckliche Umweltsünde, die Anwohner der Rheinauen bei Karlsruhe finden das nicht.

    Wespen und Hornissen sind absolut schützenswert - solange man kein Nest auf dem eigenen Balkon hat.


    Auf derselben Ebene: Die bösen Bauern dürfen die armen lieben Schweinchen nicht so quälen, Stallhaltung gehört verboten. Aber warum 25 € für 1 kg Oberschale zahlen, wenn der Discounter Schnitzel für 4,99 anbietet?

    #24AuteurEifelblume (341002) 27 Sept. 19, 10:17
    Commentaire

    "Ja, Baumkängurus existieren wirklich und - oh mein Gott - die sind SO süß. Fall ihr die süßen Tierchen noch nie gesehen habt, schaut euch unsere Galerie an. Denn nicht nur die Jungtiere lassen die Stimme höher erklingen und die Augen größer werden. Nein, auch die ausgewachsenen Baumkängurus sind wie zum Leben erweckte Plüschtiere. Hierzulande sind die süßen Kängurus leider nicht anzutreffen, da sie aus Ozeanien kommen und dort auch am besten überleben können.

    Baumkängurus werden bis zu 1,80 Meter groß, sind dafür allerdings recht leicht. Zwar ähneln sich äußerlich "normalen" Kängurus, doch wenn man genau hinsieht, bemerkt man die kürzere Schnauze und auch kürzere Beine, die allerdings auch ein wenig stämmiger sind. Im Laufe der Zeit haben sie sich an ihre arboreale, also baumbewohnende, Lebensweise gewöhnt und dementsprechend anders entwickelte Körperpartien, als die am Boden lebenden Kängurus."

    http://www.radiohamburg.de/Nachrichten/Deutsc... 


    Wenn ihr auf den Link klickt, seht ihr auch ein eindrucksvolles Foto.

    #25Auteur mars (236327) 24 Oct. 19, 14:42
    Commentaire

    Il y a -t-il des Dahus dans les Alpes allemandes, et sont-ils de la même race que ceux des montagnes françaises ?

    #26AuteurRetroLoc (813130) 24 Oct. 19, 15:43
    Commentaire

    In den bayrischen Alpen gibt es den WOLPERTINGER :


    https://de.wikipedia.org/wiki/Wolpertinger

    #27Auteur Regenpfeifer (1228344)  24 Oct. 19, 16:04
    Commentaire

    Wer ein Kaninchen angemessen als Haustier halten möchte, sollte wissen, dass ...


    1) sie auch nachts aktiv sein können ?

    2) gut allein gehalten werden können ?

    3) Sellerie mögen und auch gut vertragen ?

    4) ein Kaninchenklo benutzen ?

    5) sich an Hunde gewöhnen können ?


    Welch Behauptungen würdet ihr bejahen?



    #28Auteur mars (236327) 03 Déc. 19, 16:10
    Commentaire

    1) ja

    2) bei Meerschweinchen ist das Tierquälerei; vermutlich bei Kaninchen ähnlich, also: nein

    3) hätte ich zwar nicht gedacht, aber da die Frage gestellt wird, vermutlich: nein

    4) hmm... ich hatte als Kind mal einen Hasen (den haben übrigens meine Eltern nach ein paar Monaten geschlachtet - fies, gell?). Der war zwar nicht stubenrein (d.h. hat man ihn im Haus hoppeln lassen, hat er überall seine braunen Kügelchen fallen lassen), aber im Hasenstall hat er immer in dieselbe Ecke gepieselt (beim Stroh wechseln war nur das Stroh in der Ecke immer eingesaut, und das Holz vom Hasenkasten war in der Ecke ganz aufgeweicht und schwarz). Vermute also, dass Kaninchen auch immer in dieselbe Ecke pieseln, also eher: ja.

    5) ja

    #29Auteur Bellydancer (1117479) 04 Déc. 19, 09:54
    Commentaire

    Bellydancer, du hast weitgehend recht.

    Die "Meister des Alltags" sahen es soNur 2 stimmt nicht: Kaninchen leben in Kolonien, und um "gut" untergebracht zu sein, sollte mindestens ein zweites dabei sein. 


    Zu 4: Kaninchen sind sehr reinliche Tiere; eine flache Schale mit tiefem Einstieg sei angebracht.

    Zu 5: Zumindest an einen "Familienhund" können sich Kaninchen angeblich gewöhnen.

    #30Auteur mars (236327) 06 Déc. 19, 09:35
    Commentaire

    Da habe ich mich ja durch die Selleriefrage ganz schön irritieren lassen ;-)

    #31Auteur Bellydancer (1117479) 06 Déc. 19, 10:32
    Commentaire

    Dreimal ein Hirschsprung:


    hier der sog. Hirschsprung im Höllental (Schwarzwald):

    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm...


    Der renovierte Hirsch auf dem Weg zu seinem Standplatz

    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm...


    und hier ein Hirsch, der keiner Sage entspringt:


    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm...



    #32Auteur mars (236327) 29 jan 20, 14:19
    Commentaire

    Bewaffneter Friede 

    (Fuchs und Igel) 


    Ganz unverhofft auf einem Hügel

    sind sich begegnet Fuchs und Igel.

    Halt! rief der Fuchs, du Bösewicht!

    Kennst du des Königs Order nicht!

    Ist nicht der Friede längst verkündigt,

    Und weißt du nicht, daß jeder sündigt,

    der immer noch gerüstet geht!

    Im Namen seiner Majestät,

    komm her und übergib dein Fell!


    Der Igel sprach: Nur nicht so schnell,

    nur nicht so schnell!

    Laß dir erst deine Zähne brechen,

    dann wollen wir uns weitersprechen.

    Und also bald macht er sich rund,

    zeigt seinen dichten Stachelbund

    und trotzt getrost der ganzen Welt,

    bewaffnet, doch als Friedensheld.


    Wilhelm Busch

    #33Auteur mars (236327) 19 Fév. 20, 09:07
    Commentaire

    Wer in der Stadt wohnt und trotzdem Hühner halten will, ...


    1) darf nur drei Hennen und einen Hahn halten ?

    2) darf im Prinzip den Hahn nur tagsüber krähen lassen ?

    3) darf im Schrebergarten einen Stall bauen ?

    4) muss diese Hühner dem Veterinäramt melden ?

    5) darf die Eier nach Güteklasse verkaufen ?


    Nur zwei Aussagen treffen zu. Auf welche tippt ihr?

    #34Auteur mars (236327) 24 Fév. 20, 10:34
    Commentaire

    Ich tippe auf 3 und 4 - die Hähne haben schon auf dem Land Probleme, wenn sie krähen, also in der Stadt ....:-D

    #35Auteur Regenpfeifer (1228344) 24 Fév. 20, 11:35
    Commentaire

    Regenpfeifer, 4 ist richtig, aber angeblich auch 2, selbst wenn der Hahn sich nicht immer nach dieser Verordnung richtet ...

    #36Auteur mars (236327) 27 Fév. 20, 13:25
    Commentaire

    Welche Pflanzen sollte ein Bienenfreund im Garten anpflanzen, damit sie den gefährdeten Tierchen nützlich sein können?


    1) Stiefmütterchen ?

    2) Himbeeren ?

    3) Erika ?

    4) Thuja ?

    5) Maiglöckchen ?

    #37Auteur mars (236327) 06 mar 20, 14:07
    Commentaire

    Ich habe keinesfalls etwas gegen Pflanzen, die nützlich für Bienen sind. Es ist jedoch nicht richtig, dass die Bienen vom Aussterben bedroht sind. Im Gegenteil, es werden immer mehr.


    https://de.statista.com/statistik/daten/studi...


    Die Panikmache um den "besorgniserregenden Rückgang der Insektenbiomasse" ist völlig unberechtigt. Nicht Bienen, sondern Fraßschädlinge und Krankheitsüberträger sind zumindest in unseren Breiten weniger geworden - und das ist auch gut so.


    Anderswo gibt es immer noch unverändert viele Malariamücken und Heuschrecken.

    #38AuteurEifelblume (341002) 06 mar 20, 15:14
    Commentaire

    C'est très variable d'une région à l'autre.

    En ville, les abeilles trouvent suffisament de fleurs, et aucun produit biocide ni phytosanitaire. Elle y font un miel de qualité.

    A la campagne, il n'y a plus d'insectes, donc il n'y a plus d'oiseaux non plus.


    Près de chez moi, un apiculteur professionnel a perdu 170 colonies sur les 200 qui le faisaient vivre en deux jours seulement, juste lorsque un agriculteur voisin a pulvérisé un insecticide sur ses cultures.


    Il a fallu qu'il se découvre un nouveau métier. Et rapidement ! car les crédits bancaires continuent à courir.


    Depuis, il règne "une bonne ambiance" entre voisins... ! Espérons que ça ne finisse pas à coups de fusil.

    #39AuteurRetroLoc (813130)  06 mar 20, 15:45
    Commentaire

    Le déclin des abeilles ne touche pas seulement l'abeille mellifère mais sourtout les abeilles sauvages soit en tant qu' insectes sociaux soit en tant qu'abeilles solitaires. Ce groupe comprend par exemple les bourdons, les abeilles des sables mais aussi les abeilles charpentières.


    On a constaté qu'environ un tiers des récoltes dépendent directement du service de pollinisation des abeilles sauvages. Au contraire des abeilles mellifères, celles-ci sont capables de maintenir leur activité dans les périodes prolongées de mauvais temps. En outre par leurs services écologiques elles contribuent considérablement à la survie de nombreuses plantes sauvages dont les graines servent de l'autre part comme nourriture pour beaucoup d'oiseaux. À ne pas oublier, l'aspect de diversité d'un pré fleuri qui fait plaisir à notre coeur.


    Et voilà mon point principal dont l'acceptance décide peut-être de notre vie sur la planète. Je crois qu'il nous faut abandonner l' idée de la nature comme une sorte de fournisseuse pour nos besoins et plutôt en accentuer la valeur propre qui n'est pas à économiser.




    #40Auteur bella2 (333291)  06 mar 20, 21:47
    Commentaire
    #41Auteur mars (236327) 14 Mai 20, 22:03
    Commentaire

    mars :-)))

    #42Auteur no me bré (700807) 14 Mai 20, 22:28
    Commentaire

    Den Honigbienen geht es auch in Deutschland tatsächlich recht gut, den Wildbienen nicht ganz so.

    Z. B.

    https://www.spektrum.de/news/sind-honigbienen...

    https://www.naturgartenfreude.de/wildbienen/h...

     

    Aus https://de.wikipedia.org/wiki/Wildbiene:

    Mehr als 50 % der deutschen Wildbienenarten stehen auf der Roten Liste gefährdeter Arten[6], 26 sind als „extrem selten“ eingestuft.[7] 7 % der deutschen Wildbienenarten sind inzwischen verschollen und höchstwahrscheinlich schon ausgestorben[6].

      

    Edit:

    Meines Wissens sind Thuja (4) und Stiefmütterchen (1) für Bienen nicht so interessant, die anderen genannten Pflanzen dagegen schon. Die Himbeersträucher in unserem Garten (damals) haben zur Blütezeit immer gebrummt - da musste man nicht einmal näher kommen, um das zu hören. :-)

    Meine geratene Antwort: 2, 3 und 5

    #43Auteur He-le-na (743297)  19 Mai 20, 10:43
    Commentaire

    Rettung eines Elefantenbabys:


    https://www.youtube.com/watch?v=a8OYA-OFBOg


    #44Auteur mars (236327) 09 Juin 20, 21:39
    Commentaire

    Stimmt die folgende Behauptung?

    Angler können Regenwürmer hervorlocken, indem sie einfach auf den Boden klopfen.

    #45Auteur mars (236327) 11 Juin 20, 10:17
    Commentaire

    L'homme qui jouait à l'oreille des éléphants

    https://www.youtube.com/watch?v=MV5b9mwR_PY

    #46Auteur CARIOCA (324416) 25 Aug. 20, 21:44
    Commentaire

    Danke, CARIOCA, für die wunderschöne Ergänzung zu #44


    Ich selbst muss endlich die Antwort auf meine Frage #45 bringen:


    Angeblich können Angler tatsächlich Regenwürmer hervorlocken, indem sie einfach auf den Boden klopfen ... Das Hochkriechen der Würmer hänge aber damit zusammen, dass sie glauben, es nahe ihr Feind, der Maulwurf.


    Wiki stellt es so dar: "Weshalb die Regenwürmer bei Regen ihre Wohnröhren verlassen, ist noch nicht vollständig geklärt. Oft wird angenommen, dass die Regenwürmer nicht an die Erdoberfläche kriechen, weil sie das feuchte Milieu der Niederschläge lieben, sondern weil sie bei Regen, insbesondere bei langanhaltenden Regenperioden, in ihren Gängen im Erdboden ersticken würden, da der im Wasser gelöste Sauerstoff nicht ausreicht, um den Wurm über die Hautatmung mit genügend Sauerstoff zu versehen. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten jedoch, dass selbst unter anaeroben Bedingungen unter Wasser gehaltene Regenwürmer erst nach 35 Stunden langsam zugrunde gehen. Wie sich weiter herausstellte, schalten die Würmer unter diesen extremen Bedingungen auf einen glykolytischen Stoffwechsel ohne Sauerstoffverbrauch um (Milchsäuregärung). Regenwürmer sind imstande, Überschwemmungen mit sauerstoffreichem Wasser bis zu mehrere Monate lang zu überleben. Tatsächlich erreichen sie in oft überschwemmten Auenbereichen sogar ungewöhnlich hohe Siedlungsdichten.


    Eine Studie der Carleton Universität im kanadischen Ottawa legt hingegen nahe, dass Regenwürmer aus Angst vor Maulwürfen an die Oberfläche kriechen: In Amerika ist es üblich, dass Angler Regenwürmer mittels „worm grunting“ (Substratschall, erzeugt durch einen in den Boden getriebenen Stock und eine vibrierende Metallscheibe) aus dem Boden austreiben, das Geräusch ähnle dem Grabegeräusch der Maulwürfe, wichtiger Fressfeinde von Regenwürmern. Fallende Regentropfen sollen ähnliche Frequenzen erzeugen, was die Würmer eventuell mit grabenden Maulwürfen verwechseln. https://de.wikipedia.org/wiki/Regenwürmer

    #47Auteur mars (236327) 25 Aug. 20, 21:56
    Commentaire

    Wer sich Wellensittiche anschaffen will, sollte wissen, dass …


    1) sie bis zu 15 Jahre alt werden können ?

    2) für die Zucht eine Genehmigung benötigt wird ? 

    3) Sitzstangen mit Sandpapier ummantelt sein sollen ? 

    4) sie einen Spiegel brauchen ?

    5) sie Schutzimpfungen benötigen ?

    #48Auteur mars (236327) 05 Sept. 20, 10:49
    Commentaire
    1. ja
    2. möglich, wegen Krankheiten
    3. NIEMALS!!!
    4. nein, lieber zu zweit halten
    5. vielleicht? Meine (60er Jahre des letzten Jh ;-)) waren damals nicht geimpft)
    #49Auteur Regenpfeifer (1228344) 05 Sept. 20, 11:26
    Commentaire

    Gut, Regenpfeifer! Richtig ist nur die erste Behauptung, und dabei gilt angeblich, dass die Sittiche in der Regel zu Hause nur 7 - 8 Jahre alt werden. 

    Eine Genehmigung zur Zucht war früher mal nötig, jetzt nicht mehr. - Das Sandpapier könnte zu Verletzungen führen.

    #50Auteur mars (236327) 17 Sept. 20, 10:50
    Commentaire

    Wer seinen Hund jeden Tag ins Büro mitbringt …


    1) muss vorher den Chef um Erlaubnis bitten ?

    2) muss dafür eine Haftpflichtversicherung abschließen ?

    3) muss ihn am Schreibtisch dauerhaft anleinen ? 

    4) regt die Ausschüttung des Hormons Oxytocin an ? 

    5) muss immer einen Hundeführerschein vorweisen ?


    Nur zwei Behauptungen treffen zu.Welche sind es wohl?

    #51Auteur mars (236327) 22 Sept. 20, 13:52
    Commentaire

    1 und 4 müssten zutreffen. Haftpflichtversicherung sollte man als Hundehalter sowieso haben. Anleinen am Schreibtisch geht nicht. Hundeführerschein nur für bestimmte Hunderassen.

    #52Auteur Regenpfeifer (1228344) 22 Sept. 20, 16:37
    Commentaire

    1) auf alle Fälle

    4) Ja, aber nicht bei jedem.

    Ich kenne mindestens eine Person, bei der ein Hund gewaltige Adrenalinmengen freisetzt, aber bestimmt kein Oxytocin.

    #53AuteurEifelblume (341002) 22 Sept. 20, 16:59
    Commentaire

    Empfehlenswert bei Netflix:


    MEIN LEHRER, DER KRAKE



    https://www.netflix.com/watch/81045007?trackI...

    #54Auteur CARIOCA (324416) 25 Sept. 20, 03:15
    Commentaire

    Laut meiner Quelle sehen die Antworten zu #51 so aus:


    1) muss vorher den Chef um Erlaubnis bitten: ja

    2) muss dafür eine Haftpflichtversicherung abschließen: nein, nur in einigen Bundesländern

    3) muss ihn am Schreibtisch dauerhaft anleinen: nein 

    4) regt die Ausschüttung des Hormons Oxytocin an: ja (ein "Glückshormon", das positive Auswirkung auf das Miteinander haben kann)

    5) muss immer einen Hundeführerschein vorweisen: nein, nicht generell

    #55Auteur mars (236327) 25 Sept. 20, 09:47
    Commentaire

    Wer sich einen Hamster anschafft, sollte bedenken, dass 


    1) Männchen zutraulicher sind als Weibchen ?

    2) er gern an Obstbaumästen knabbert ?

    3) ein Zwerghamster besser allein gehalten wird ?

    4) er einen Boden aus Gittergeflecht braucht ?

    5) ein Goldhamster bis zu vier Jahre alt werden kann ?


    #56Auteur mars (236327) 05 Oct. 20, 10:57
    Commentaire

    Kann ich keine Vermutungen einhamstern? Hier ein Tipp: Drei Aussagen stimmen.

    #57Auteur mars (236327) 09 Oct. 20, 15:58
    Commentaire

    Ich tippe mal auf 2, 3 und 5.

    #58Auteur Regenpfeifer (1228344) 09 Oct. 20, 16:47
    Commentaire

    Du hast genau richtig getippt, Regenpfeifer, und ich kann mir weitere Worte sparen ...

    #59Auteur mars (236327) 09 Oct. 20, 20:09
    Commentaire

    Heulen die beiden oder feuern sie jemanden an?


    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm... 

    #60Auteur mars (236327) 23 Nov. 20, 11:13
    Commentaire

    Nagetiere und Kaninchen sollten niemals frei im Haus herumlaufen. Sie nagen mit Begeisterung Elektrokabel an.

    #61AuteurEifelblume (341002) 23 Nov. 20, 15:55
    Commentaire

    Wir kennen das gerade in der Weihnachtszeit: Man gönnt sich ein Stück Schokolade, während Hund oder Katze mit großen Augen um ihren Anteil betteln. Doch wer sein Haustier liebt, sollte an dieser Stelle konsequent sein. Denn Schokolade ist für Hunde und Katzen giftig.


    Sie enthält das giftige Alkaloid Theobromin, das in der Kakaobohne enthalten ist. Am meisten davon findet sich in Bitter- und Zartbitter-Schokolade. 

    Während der Mensch Enzyme besitzt, die den Giftstoff schnell abbauen, fehlt den Tieren dieses Enzym. Theobromin gelangt in deren Blut, von dort in die Leber und setzt diverse Stoffwechselprozesse im Gang. Die Folgen: erhöhter Blutdruck, beschleunigter Puls, die Blutgefäße werden verengt, und die Reizschwelle der Nerven im Gehirn wird vermindert … Die Tiere leiden unter Erbrechen, Durchfall und vermehrtem Durst. Erste Symptome tauchen meist innerhalb von 2-4 Stunden, auf nachdem die Schokolade gefressen wurde. (Nach „Wer weiss denn sowas?, Heyne-Verlag, S. 174)

    #62Auteur mars (236327)  03 Déc. 20, 10:42
    Commentaire
    #63Auteur mars (236327) 21 mar 21, 08:05
    Commentaire

    Wer einen Dompfaff bequem vom Fenster oder Balkon aus beobachten möchte, kann ihn mit Sämereien in sein Vogelhäuschen locken. Und was kann ich für die Vogelfütterung im Garten tun? Lassen Sie verblühte Stauden stehen und pflanzen Sie heimische Sträucher. So kann der Gimpel Nahrung und Unterschlupf in Ihrem Garten finden.

    #64Auteur mars (236327) 05 avr 21, 11:50
    Commentaire

    Ce n'est pas un canard enchaîné ...


    http://www.bilder-hochladen.net/files/big/lyn...

    #65Auteur mars (236327) 23 avr 21, 10:47
    Commentaire
    #66Auteur mars (236327)  15 Juin 21, 14:06
    Commentaire

    Dieses mutige Reh wurde von Bambi zu Rambo, als es sprang, um ein wildes Kaninchen zu retten


    https://www.youtube.com/watch?v=T3daEXYe19g

    #67Auteur CARIOCA (324416) 11 Juill. 21, 02:14
    Commentaire

    Bonobos teilen lieber mit Fremden als mit Bekannten


    Junge Bonobos fressen eine Papaya: Die Tiere geben Futter eher an Fremde ab, weil sie scharf auf neue Kontakte sind.


    Menschen sind nicht als einzige Lebewesen fremden Artgenossen gegenüber großzügig - Bonobos sind es, um so ihre sozialen Kontakte zu erweitern.

    http://derstandard.at/1356426613774/Bonobos-t...

    #68Auteur mars (236327) 06 Aug. 21, 16:52
    Commentaire
    #69Auteur mars (236327) 14 Aug. 21, 21:23
    Commentaire

    Fledermäuse im Haus?


    Während der Paarungszeit spielen auch bei Fledermäusen die Hormone verrückt. Da wird das menschliche Schlafzimmer schon mal mit einer Fledermaushöhle verwechselt. Aber was tun, wenn es plötzlich flattert? Wie wird man die liebestollen Tierchen wieder los?

    Im Prinzip ist das gar kein so großes Problem, sagt Cosima Lindemann vom Naturschutzbund in Rheinland-Pfalz. Nach dem ersten Schock gilt es vor allem, Ruhe zu bewahren. Denn eigentlich wollen alle Beteiligten das Gleiche, sagt die Fledermausexpertin: Wir wollen die Fledermaus aus dem Zimmer haben, und die Fledermaus wäre eigentlich auch viel lieber draußen.

    "Letztlich ist es ein Missgeschick von den Tieren, die verirren sich nach drinnen. Die Fledermaus will aber eigentlich wieder nach draußen."


    https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/fl... 

    #70Auteur mars (236327)  16 Aug. 21, 11:22
    Commentaire

    Gerade vorige Woche hat eine Baby-Fledermaus meine Schwester im 6.Stock besucht!

    Sie ist durch ein Fensterspalt reingeflogen und hat sich kopfüber hängend am Henkel einer Tasche im Regal zum Schlafen gelegt...

    Meine Schwester hat vorsichtig das Fester aufgemacht und das Zimmer zugemacht.

    Nach einiger Zeit hat sie nachgeschaut und das Tierchen war weg!

    #71Auteur CARIOCA (324416) 16 Aug. 21, 14:02
    Commentaire

    DARF MAN WILDTIERE ZU HAUSE AUFPÄPPELN?


    Der Igel zu dünn, das Rehkitz allein im hohen Gras, das Vögelchen auf dem Rasen ruft herzzerreißend - da möchte man helfen und die Tiere aufpäppeln. BRISANT sagt, ob das erlaubt ist und welche Auffangstationen es gibt.



    Darf ich Jungtiere oder ein krankes Wildtier mitnehmen?

    Nein Wenn Sie ein Tier mitnehmen, machen Sie sich der Wilderei schuldig! Die Pflege von Wildtieren ist also verboten. Rufen Sie beim örtlichen Tierschutzverein oder beim Tierarzt an. 

    Es gibt aber Ausnahmen: Verletzte Tiere dürfen zur Kurzzeitpflege mit nach Hause, bis es ihnen besser geht. Und: Es gibt viele ehrenamtliche Anlaufstellen, die Kranke, Schwache und Jungtiere aufpäppeln. Sie haben Erfahrung im Umgang mit den Tieren und auch das richtige Futter.



    Vögel, die aus dem Nest fallen


    Küken, die vermeintlich "aus dem Nest gefallen" sind, sind nicht verwaist. Es sind sogenannte Ästlinge, die zwar ein vollständiges Gefieder haben, aber noch nicht richtig fliegen können. Sie hüpfen daher auf dem Rasen oder im Geäst umher und rufen nach ihren Eltern. Von denen werden sie auf dem Boden weiterversorgt. Sie brauchen keine menschliche Hilfe. Viele Jungvögel sterben unnötig durch gut gemeinte, aber falsche Versorgung in Menschenhand.

    Küken nur mit Handschuhen anfassen!

    Es sei denn, es nähert sich Nachbars Katze oder das Küken taumelt auf eine befahrene Straße. Verscheuchen Sie die Katze und tragen Sie den Jungvogel ein paar Meter neben die Straße ins Grüne. Verletzte Störche, Bussarde oder andere Wildvögel können in speziellen Auffangstationen abgegeben werden.


    Zu kleine und dünne Igel


    Igel sind nachtaktiv. Tiere, die nach Wintereinbruch tagsüber herumlaufen, brauchen ebenso Hilfe wie diejenigen, die zum Beispiel an Straßen oder in Gruben gefunden werden. Bei diesen Tieren handelt es sich um kranke oder schwache Alttiere oder spät geborene Jungigel, die sich kein ausreichendes Fettpolster anfressen konnten.

    Torkelnde, apathisch wirkende Igel müssen umgehend zu einem Tierarzt oder auf eine Igelstation gebracht werden. Zu dünne Igel (weit unter 500 Gramm) darf man im Winter ausnahmsweise zu Hause versorgen, bis sie kräftig genug sind, um wieder in die Freiheit entlassen zu werden. 

    Igel sind Insektenfresser; sie vertragen kein Obst, Gemüse, Brot, Nudeln oder Reis. Bekömmlich sind für sie Katzenfutter mit Haferflocken sowie ungewürztes Rührei, angebratenes Rinderhackfleisch und gekochtes Geflügelfleisch. Geben Sie Igeln niemals Milch! Die kann zu Magenverstimmungen und Durchfall führen. Von Natur aus trinken alle Tiere Wasser.


    Von März bis August bringt das Eichhörnchen seine Jungen zur Welt. Fällt eines aus dem Nest, versucht die Mutter binnen vier Stunden, es anzulocken. Kalte und verletzte Tiere holt die Mutter nicht zurück. Das Kleine sucht instinktiv nach Hilfe und geht auch auf den Menschen zu. Doch Vorsicht! Ein Eichhörnchen zu Hause aufzupäppeln ist ein 24-Stunden-Job! Bundesweit gibt es 200 Eichhörnchen-Auffangstationen. Dort werden die Tiere aufgenommen und fachgerecht versorgt.

    Eichhörnchen besser nicht an den Menschen gewöhnen!

    Die Tiere sollten auf keinen Fall gefüttert werden oder etwas zu trinken bekommen. Sind die Eichhörnchen unterkühlt, muss erst der Kreislauf wieder in Schwung kommen, sonst ist die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme lebensgefährlich.


    Rehkitze auf dem Feld

    Rehkitze werden zwischen Ende April und Anfang Juli geboren. Die Jungtiere haben die Angewohnheit, sich bei Gefahr tief in den Boden zu drücken. Sollten sie tagelang nach der Mutter fiepen, kann man davon ausgehen, dass diese nicht wiederkommen wird und vermutlich tot ist. Kranke und verletzte Tiere brauchen Hilfe. Die erkennt man daran, dass sie torkeln, eingefallene oder zugeschwollene Augen und Maden am Fell haben.

    Wärmen Sie das Kitz in einem Frotteehandtuch und benachrichtigen Sie den Tierarzt oder eine Aufzuchtstation. Bis die Retter eintreffen, sollten Sie ein Schüsselchen Wasser (niemals Milch) hinstellen. Schwachen Tieren flößt man mittels einer Pipette lauwarmen, mit Traubenzucker leicht gesüßten Fenchel- oder Kamillentee ein. Frische Erde, Kleeblätter, Weidenblätter, Löwenzahnblätter anbieten. Kitze fressen ab dem zweiten Tag Erde!

    Die meisten Kitze, die im hohen Gras oder dem Getreidefeld liegen, sterben bei der Ernte im Mähdrescher. Tierfreundliche Bauern und Jäger suchen deshalb vorher das Feld ab. Mithilfe von Handschuhen und viel Gras kann das Rehkitz angefasst und weggetragen werden, denn sobald die Mutter Menschengeruch am Kitz wahrnimmt, wird sie es nicht mehr annehmen - das Kitz verhungert.


    https://www.mdr.de/brisant/ratgeber/wildtiere...

    #72Auteur mars (236327) 17 Aug. 21, 09:31
    Commentaire

    Sich mopsen: sich langweilen. Der Mops hat laut Krüger Lorenzen seinen Namen vom mittelhochdeutschen mupf erhalten, das ist Hängemaul, daher auch muffig = verdrießlich. Im Niederländischen moppen steckt ebenso maulen, schmollen, den Mund verziehen wie im englischen to mop. Wenn der Mops auch ein Hängermaul hat, so ist es doch falsch, ihn als mürrisch zu bezeichnen. Er ist im Gegenteil ein fröhlicher Bursche, daher wird mit dem Ausdruck mopsfidel sein Gemüt viel besser charakterisiert. Das schließt nicht aus, dass er sich manchmal langweilt, also mopst.

    #73Auteur mars (236327) 30 Aug. 21, 17:59
    Commentaire

    #73: Bei diesen Sprüchen mopsen wir uns nicht : "Ein Leben ohne Mops ist möglich aber sinnlos" soll Loriot gesagt haben. Und Ernst Jandl hat dem Mops gar ein Gedicht gewidmet:

     

    ottos mops


    ottos mops trotzt

    otto: fort mops fort

    ottos mops hopst fort

    otto : soso


    otto holt koks

    otto holt obst

    otto horcht

    otto: mops mops

    otto hofft


    ottos mops klopft

    otto: komm mops komm

    ottos mops kommt

    ottos mops kotzt

    otto: ogottogott

    #74Auteur Regenpfeifer (1228344) 30 Aug. 21, 18:29
    Commentaire

    „Ach“, sagte die Maus, „die Welt wird enger mit jedem Tag. Zuerst war sie so breit, daß ich Angst hatte, ich lief weiter und war glücklich, daß ich endlich rechts und links in der Ferne Mauern sah, aber diese langen Mauern eilen so schnell aufeinander zu, daß ich schon im letzten Zimmer bin, und dort im Winkel steht die Falle, in die ich laufe.“ – „Du mußt nur die Laufrichtung ändern“, sagte die Katze und fraß sie. (Franz Kafka)

    #75Auteur mars (236327) 03 Sept. 21, 09:11
    Commentaire

    In den USA haben Wissenschaftler es jetzt geschafft, Stinktiere besser zu erforschen. Die Tiere können eine Flüssigkeit versprühen, die fürchterlich stinkt. Deshalb ist es schwierig, in ihrer Nähe zu sein. Trotzdem haben die Forscher es jetzt geschafft, mehr über eine bestimmte Art der Stinktiere zu erfahren, nämlich über die Fleckenstinktiere. Sie heißen so, weil ihr schwarzes Fell weiße Flecken hat. 

    Stinktiere sind richtige Akrobaten

    Jetzt wissen die Forscher, dass es statt vier sieben Arten von den Fleckenstinktieren gibt. Das besondere an Fleckenstinktieren ist nicht nur ihr Gestank, sondern auch, dass sie einen Handstand machen können, wenn sie sich bedroht fühlen. So sehen sie selber größer und gefährlicher aus als sie sind. 

    Stinktiere sind meistens ganz gemütlich unterwegs. Sie bewegen sich eher langsam, man sieht sie so gut wie nie rennen. Eigentlich können Stinktiere auch gut schwimmen, aber auch das machen sie trotzdem nicht sehr oft. In der kalten Jahreszeit halten Stinktiere Winterruhe, nicht zu verwechseln mit Winterschlaf. Das heißt, dass sie zwischendurch auch mal wach sind und zum Beispiel ihre Schlafposition wechseln. 

    https://kinder.wdr.de/radio/kiraka/spielen/bi... 

    #76Auteur mars (236327) 05 Sept. 21, 10:44
    Commentaire

    mars, das Bild mit dem Handstand ist der Hammer! 🙃⁠

    #77Auteur CARIOCA (324416) 05 Sept. 21, 15:01
    Commentaire

    Achtbeiniger Houdini:


    Inky, der Krake, brach aus dem neuseeländischen Nationalaquarium aus, indem er den Deckel seines Beckens entfernte, über den Boden kroch, sich in ein enges Rohr zwängte und in den Ozean entkam.


    https://earthlymission.com/octopus-houdini-in...

    #78Auteur CARIOCA (324416) 17 Sept. 21, 14:42
    Commentaire

    Aberdeen. Zehn Jahre nach ihrem Verschwinden ist eine Katze in Schottland wieder mit ihren Besitzern vereint worden. Forbes (12) wurde abgemagert und kränklich in der Gegend der nordostschottischen Stadt Aberdeen entdeckt - nur wenige Kilometer von ihrem früheren Heim entfernt. Eine Tierschutzorganisation konnte Forbes dann über einen Mikrochip identifizieren und die Besitzer ausfindig machen, die mittlerweile in die Hauptstadt Edinburgh gezogen waren, wie die Nachrichtenagentur PA am Freitag meldete.

    „Als Forbes im März 2011 verschwand, waren wir verzweifelt“, sagte Besitzer Neil Henderson. „Wir hatten ihn, seitdem er ein Jungtier war, und eine wirklich enge Beziehung.“ Sie hätten monatelang nach Forbes gesucht und Poster aufgehängt. „Nach acht oder neun Monaten haben wir geglaubt, dass das Schlimmste passiert ist.“ Nun ist die Freude umso größer.

    https://www.rnd.de/panorama/vermisste-katze-i... 

    #79Auteur mars (236327) 18 Sept. 21, 08:30
    Commentaire

    Luna, Balu und Simba: Das sind die beliebtesten Namen für Hunde und Katzen

    • Seit mehr als zehn Jahren ist Luna der beliebteste Name für Hundedamen und Katzen.
    • Das ergibt eine Auswertung der Tierschutzorganisation Tasso.
    • Allerdings: Auf dem zweiten Platz bei den Hundedamen steht nun der Name Nala, der von Disneys „König der Löwen“ inspiriert ist.


    Die Mondgöttin aus der römischen Mythologie steht Pate bei der Namensgebung von Hunde- und Katzendamen. Seit mehr als einem Jahrzehnt führt Luna die Hitliste der beliebtesten Namen für Hündinnen an. Daran hat sich auch 2020 nichts geändert. Doch dahinter hat sich was getan. Auf Platz zwei steht nun Nala. Bella und Emma rutschen auf die Plätze drei und vier. Das ergab die Zählung der Tierschutzorganisation Tasso unter den 433.600 im Jahr 2020 neu im Haustierregister angemeldeten Hunden.


    Auch bei den Rüden ergab die Auswertung eine Verschiebung in der Reihenfolge. Während sich Balu mit großem Abstand weiterhin die Spitzenposition sichert, hat Milo den Namen Buddy nach mehreren Jahren in Folge vom zweiten Platz verdrängt. (www.rnd.de)



    #80Auteur mars (236327)  19 Sept. 21, 09:36
    Commentaire
    #81Auteur mars (236327) 23 Sept. 21, 10:22
    Commentaire

    C’est une victoire pour les opposants à la présence de l’ours dans le massif des Pyrénées. A l’occasion d’une foire agricole à Saint-Gaudens, en Haute-Garonne, samedi 18 septembre, le préfet de région Occitanie, Etienne Guyot, a annoncé vouloir « retravailler sur le dossier Life ours Pyr, relatif à la préservation de la nature et de la biodiversité ». Déposé auprès de la Commission européenne au printemps, en partenariat avec de nombreuses associations ou organismes, et porté par la Direction régionale de l’environnement, de l’aménagement et du logement (Dreal), ce programme devait déboucher sur un vaste programme de « sauvegarde de l’espèce ursine dans le massif pyrénéen ».

    Doté d’un budget de 8 millions d’euros, aux trois quarts financé par l’Union européenne, et portant sur la période 2021-2027, le programme avait pour ambition de « maintenir dans la durée la population d’ours », de « diminuer les contraintes de cohabitations avec les activités humaines » et de « favoriser l’acceptation des politiques européennes de préservation de la biodiversité »

    .https://www.lemonde.fr/planete/article/2021/0...

    #82Auteur mars (236327) 24 Sept. 21, 08:21
    Commentaire

    Passend zum politischen Klima... So bildet man Koalitionen, bzw. die Opposition!


    https://www.bilder-hochladen.net/i/m4w2-5-c6f5.jpg


    #83Auteur CARIOCA (324416) 10 Nov. 21, 18:01
    Commentaire

    Süüüß 🙂

    #84Auteur Dana (236421) 10 Nov. 21, 18:45
    Commentaire

    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm...


    Er sieht aus wie eine Mischung aus Fuchs und Wolf – ein Vergleich, der auch größenmäßig hinkommt. Der Goldschakal ist in weiten Teilen Europas heimisch. Nun auch in Deutschland. Zum ersten Mal gelang Forschern der Nachweis eines Pärchens – und das auch noch im Schwarzwald-Baar-Kreis. Experten rechnen nun mit Nachwuchs im kommenden Jahr.


    Goldschakale sind scheue Tiere, die kaum jemand je zu Gesicht bekommt. Insofern war es reines Glьck, als vor einigen Wochen ein Spaziergдnger die zwei Tiere fotografieren konnte. (Bad. Zeitung)


    #85Auteur mars (236327)  14 Nov. 21, 08:57
    Commentaire

    Popillia japonica ist nur rund einen Zentimeter lang, kann aber enorme Schäden in der Landwirtschaft anrichten. Darum ist der hübsche Japankäfer kein beliebter Gast - in Baden-Württemberg wurde nun einer gefangen.

    Zum ersten Mal ist in Deutschland ein Japankäfer gefangen worden. Das männliche Tier wurde Anfang November in einer sogenannten Pheromonfalle in der Nähe des Freiburger Güterbahnhofs entdeckt.

    Nach Angaben des Freiburger Regierungspräsidiums war es bereits tot. Es müsse aber gelebt haben, um in die Falle zu gelangen.

    Appetit auf Obstbäume, Mais und Weinreben

    Für die Landwirtschaft ist der Fund des hübschen Käfers eine schlechte Nachricht. Denn Japankäfer (Popillia japonica) können nach Angaben des Landwirtschaftlichen Technologiezentrums (LTZ) Augustenberg starke Fraßschäden vor allem an Obstbäumen, Erdbeeren, Bohnen, Mais, Wein, Rosen und vielen anderen Strauch- und Baumarten anrichten. Die Engerlinge - also die Larven - wiederum ernährten sich überwiegend von Graswurzeln und könnten in Massen ganze Rasen, Wiesen und Weiden zerstören.

    Der amtliche Pflanzenschutzdienst werde mit Beginn der Flugzeit im Mai kommenden Jahres den Fundort und weitere Risikostandorte wie Güterbahnhöfe und Parkplätze von Lastwagen stärker überwachen, kündigte der Sprecher des Regierungspräsidiums an.

    Ein Zentimenter lang, auffälliger Halsschild

    Mitte Juli war in der Nähe des Baseler Güterbahnhofs ein männlicher Käfer in eine Pheromonfalle geraten. Deutsche Experten hatten daraufhin die Öffentlichkeit aufgerufen, wachsam zu sein. Bürgerinnen und Bürgern meldeten dem LTZ in Karlsruhe Hunderte Verdachtsfälle. Häufig habe es sich um andere Tiere gehandelt, aber auch ein totes Exemplar des Japankäfers in Baden-Württemberg war dabei.

    Erwachsene Japankäfer sind den LTZ-Angaben zufolge rund einen Zentimeter groß und sehen so ähnlich aus wie heimische Gartenlaub-, Mai- oder Junikäfer. Der Japankäfer aber habe fünf weiße Haarbüschel an jeder Hinterleibsseite und zwei am Ende des Körpers. Der Halsschild schimmere auffällig grün-metallisch.

    Ein "prioritärer Unionsquarantäneschädling"

    Von der Europäischen Union wird Popillia japonica als "prioritärer Unionsquarantäneschädling" eingestuft. Der Japankäfer befällt mehr als 300 Pflanzen.

    Der Käfer stammt ursprünglich aus Nordchina und Japan und wurde nach Nordamerika und Europa eingeschleppt. In der EU tauchte er bislang auf den Azoren und im Raum Mailand auf. In Italien wird er seit 2014 beobachtet. Es wird vermutet, dass der Japankäfer über den Lkw-Warenverkehr aus Italien nach Freiburg gelangt ist.

    Um die Ausbreitung zu verhindern, müsste der Pflanzentransport eingeschränkt und engmaschige Netze verwendet werden. Zudem könnten Insektizide eine Ausbreitung eindämmen.

    https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft... 


    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm...


    #86Auteur mars (236327)  24 Nov. 21, 16:21
    Commentaire
    #87Auteur mars (236327) 30 Nov. 21, 21:33
    Commentaire
    #88Auteur mars (236327) 06 Déc. 21, 09:54
    Commentaire

    Vorgestern 14.12.2021 hatten wir am Ipanemastrand wichtigen Besuch: Orcas! 😮

    https://www.youtube.com/watch?v=qOEHIcxfrE0

    #89Auteur CARIOCA (324416) 16 Déc. 21, 14:34
    Commentaire
    #90Auteur mars (236327) 15 jan 22, 20:24
    Commentaire

    Créé en 1967, le comptage Wetlands International est l’un des plus vastes programmes de suivi de la biodiversité, qui démarre pour quelques jours en cette mi-janvier.


    Il va falloir faire vite. Entre l’heure de la marée haute, la plus propice à l’observation, et celle du coucher du soleil, Julien Gernigon n’aura que peu de temps, lundi 17 janvier, pour dénombrer les oiseaux présents dans une partie des marais de l’île de Ré, en Charente-Maritime. « La plus grosse angoisse, quand on est face à un groupe de 3 000 bernaches, c’est qu’elles s’envolent alors qu’on n’en a compté que la moitié », raconte-t-il. Comme ce garde technicien de la réserve naturelle nationale de Lilleau des Niges, quelques dizaines de milliers de personnes dans le monde vont participer, au cours des prochains jours, au comptage Wetlands International des oiseaux d’eau.


    Grâce aux efforts de conservation, les populations d’oiseaux d’eau se portent bien

    Cet inventaire est l’un des plus anciens et des plus vastes programmes de suivi de la biodiversité : depuis sa création en 1967, quelque 50 000 zones humides ont été évaluées régulièrement dans près de 180 pays et plus d’un milliard d’animaux ont été recensés. Rien qu’en France, plus de 1 500 compteurs, en grande majorité non professionnels, devraient encore y prendre part cette année.

    https://www.lemonde.fr/planete/article/2022/0...


    Ab März wird meine dreisprachige Enkelin im Musée de l’histoire naturelle in Paris ankommen, wo sie sechs Monate lang als Marketingsaufgabe Maßnahmen entwickeln soll, mit denen Freiwillige Mitarbeiter noch besser an dieses Museum gebunden werden sollen, die in der Natur Tiere zählen und so die Dateien des Museums bereichern. Zurzeit muss sie sich noch um eine Zimmer in oder bei Paris bemühen. Hätte da jemand einen Tipp für sie bzw. den Opa?

    #91Auteur mars (236327)  16 jan 22, 10:18
    Commentaire

    Moucherolle royale ou Porte-éventail roi. Les mâles ouvrent leur huppe rouge, pour effrayer les prédateurs, mais aussi pour attirer l'attention des femelles pendant la saison des amours. Lorsque cet ornement est fermé, le moucherolle n'attire pas l'attention, car le reste de son plumage lui permet de rester camouflé.

    https://fr.wikipedia.org/wiki/Porte-%C3%A9ven... 


    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm... 




    #92Auteur mars (236327) 24 jan 22, 10:51
    Commentaire

    Ein wahrer Gänsemarsch! Hat es womöglich gedonnert?


    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm...

    #93Auteur mars (236327) 10 Fév. 22, 08:52
    Commentaire

    Et voici des oles qui grouillent dans la campagne française


    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm...

    #94Auteur mars (236327)  22 Fév. 22, 15:25
    Commentaire

    Dans ces époques-là, il y avait surtout beaucoup de main d'œuvre humaine dans les fermes et les campagnes.

    De quelques récoltes et quelques naissances, on pouvait vivre à plusieurs.

    #95Auteur Retro loc (1325081) 23 Fév. 22, 09:32
    Commentaire

    Taucher überredete einen Oktopus, Plastikbecher gegen Muschel einzutauschen

    https://lebentier.com/10509/

    Immer mehr Müll und Abfälle gelangen in unsere Ozeane. Und mehr als 260.000 Tonnen sind Plastik. Aber die gute Nachricht ist, dass die Menschen versuchen, die Situation zu ändern. Und einige unternehmen sogar kleine Anstrengungen zur Bekämpfung der Wasserverschmutzung.


    Pall Sigurdsson und andere Taucher stießen auf einen kleinen Oktopus in einem Plastikbecher. Taucher in Lembeh, Indonesien, überredeten das Baby, sein “Zuhause” aus Plastik gegen eine Muschel einzutauschen.


    Der Oktopus verstand nicht, dass er nicht den erfolgreichsten Unterschlupf gewählt hatte. Im Ozean war ein Plastikbecher das garantierte Todesurteil für diesen Kleinen.


    Sigurdsson und die anderen Taucher hatten dem Oktopus so lange geholfen, dass sie vergessen hatten, worauf es ankam. Ihnen ging fast die Luft aus. Dennoch haben sie erreicht, was sie wollten – sie haben das Tier überredet, die “Immobilie” zu wechseln.


    Sie boten dem Oktopus mehrere Muscheln an, bis er sich schließlich für eine entschied.


    Das Video dazu ist allerliebst.😍

    https://www.youtube.com/watch?v=DTJbdy097m0

    #96Auteur CARIOCA (324416) 24 mar 22, 21:56
    Commentaire
    #97Auteur mars (236327)  30 avr 22, 07:55
    Commentaire
    #98Auteur mars (236327) 18 Juin 22, 08:27
    Commentaire

    Ich habe eine unterhaltsame Serie über Tiere bei Netflix angesehen:


    https://www.netflix.com/watch/81387030?trackI...


    Nicht so gut wie deutsche Dokumentarfilme, aber ich musste lachen, als der Papagei in Abwesenheit der Familie bei Alexa Erdbeeren bestellt hat!!!

    Eine ganz kurze Serie, die man an einen einzigen Abend bewältigen kann.

    #99Auteur CARIOCA (324416) 13 Juill. 22, 14:27
    Commentaire

    Und was für einen Vogel habt ihr hier vor Augen?


      https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm... 

    #100Auteur mars (236327) 05 Aug. 22, 21:20
    Commentaire

    Um einen Orchideen-Vogel?... Vermute ich mal. 😊🌹

    #101Auteur CARIOCA (324416) 05 Aug. 22, 21:32
    Commentaire

    Gazalain meint, es handle sich in #100 um keine Orchidee, sondern um eine Magnolie, aber die Ähnlichkeit Blüte - Vogel ist wirklich verblüffend.

    #102Auteur mars (236327) 06 Aug. 22, 08:11
    Commentaire

    Gazalain ist ein Fachmann, er wird es besser wissen als eine kleine Juristin.

    #103Auteur CARIOCA (324416) 06 Aug. 22, 13:00
    Commentaire

    WARUM WURDEN DIE BIENEN DER KÖNIGIN ELISABETH II ÜBER IHREN TOD INFORMIERT?



    Die Bienen von Königin Elizabeth II. sind über den Tod der Monarchin informiert worden. Diese Informationsaugabe fiel John Chapple zu, dem offiziellen Imker des Palastes. Er musste zum Buckingham Palace und zum Clarence House reisen, um die Tausenden von Bienen zu informieren.


    Wie die Zeitung "Daily Mail" berichtet, verkündete der Imker den Insekten nicht nur den Tod der Königin, sondern teilte ihnen auch mit, dass Karl III. der neue König sei und dass er ihnen ein guter Herr sein werde.


    Die Ankündigung des Todes der Königin erfolgte gemäß einem Aberglauben, der besagt, dass die Bienen die Honigproduktion einstellen, wenn sie nicht über den Tod ihrer Herrin informiert werden. Es wird angenommen, dass diese Tradition keltische Ursprünge hat und durch die Folklore in England, Wales, Irland, der Schweiz, Holland, Frankreich, Deutschland und Teilen der Vereinigten Staaten fortgeführt wird.


    Es gibt eine Geschichte, die besagt, dass die Bienen sich weigerten, am neuen Weihnachtstag zu summen, als der gregorianische Kalender eingeführt wurde und die Bienen nicht informiert wurden. Nach der keltischen Mythologie sind sie weit mehr als nur Honigmacher, sondern gelten auch als Boten zwischen der Welt und dem Geisterreich.


    Starb der Imker, wurden die Bienen darüber informiert.


    Das ist gaaaaanz alte Tradition, hat nicht speziell mit dem Tod der britischen Königin zu tun.


    Bienenvölker wurden auch schon früher darüber informiert, dass der Imker auf Reisen ging oder eben nicht mehr am Leben war.


    Mehr dazu: https://www.lokalkompass.de/hagen/c-natur-gar...

    #104Auteur CARIOCA (324416) 15 Sept. 22, 14:28
    Commentaire

    http://freneydoisans.com/freneytique/le-savie...


    Il y a quelques années un apiculteur m'a demandé de poser deux de ses abeilles dans un bocal sur son cercueil (ce que j'ai fait).

    Je n'ai pas parlé aux abeilles avant de les capturer.

    Mais il a semblé aux observateurs que les abeilles ne sont pas sorties et non pas travaillé entre le décès et l'enterrement, ce qui a fait dire aux anciens qu'elles portaient le deuil.

    #105Auteur Retro-Loc (1365203) 15 Sept. 22, 15:08
    Commentaire

    Die junge Katze meiner Enkelinnen ist bereits internet-affin:

    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm... 

    #106Auteur mars (236327)  15 Sept. 22, 20:39
    Commentaire

    Les chats aiment tout dans un ordinateur. La douce vibration, le souffle chaud et le champ magnétique.

    Attention, ils peuvent pisser sur le clavier pour se l'approprier, ce qui oxyde les composants en quelques heures.

    #107Auteur Retro-Loc (1365203) 16 Sept. 22, 07:40
    Commentaire

    Hier der Anfang aus einem langen Text der ZEIT vom 15.9. S. 60:


    Ganz offensichtlich lebt der deutsche Hund in einer Serviceoase: Er speist in Hundecafés, geht zum Hundefriseur und zur Hundepediküre und natürlich auch zum Hundeyoga, er snackt Hundeschokolade, trinkt Hundebier, kleidet sich in Hunderegenjäckchen, schaut Dog TV und kaut Hundeantidepressiva. Es gibt so ziemlich alles für den Hund. 


    #108Auteur mars (236327) 18 Sept. 22, 08:56
    Commentaire

    Ils "mènent une vie de chien ..." !!!

    Ils se font "traiter comme des chiens" ..


    Par des maîtres qui n'ont pas d'enfants ?


    [Sans oublier le psychologue canin, lorsqu'ils ont perdu le contrôle sur l'animal]


    #109Auteur Retro-Loc (1365203)  19 Sept. 22, 10:05
    Commentaire

    Le peintre anglais surréaliste Richard Saunders utilise des arbustes épais et des arbres pour créer ses énormes chats !

    Une fois il a vu sur une photo les arbres taillés en forme de nuages et a eu l'idée de transformer les arbustes en sculptures de chats.


    http://www.bilder-hochladen.net/files/big/lm4... 

    #110Auteur mars (236327) 09 Oct. 22, 10:23
    Commentaire
    #111Auteur mars (236327) 13 Oct. 22, 08:49
    Commentaire

    Na, wie gefallen euch die beiden?


    https://www.youtube.com/shorts/IW6_Cz6K8uU

    #112Auteur mars (236327) 25 Oct. 22, 11:25
    Commentaire

    Profi-Baskettballspieler!

    https://www.youtube.com/watch?v=TFR64mZkcg8 💖

    #113Auteur CARIOCA (324416) 27 Oct. 22, 13:58
    Commentaire

    Das ist ja der Hammer! Die bilden ja richtige Teams: die Gelben lochen links ein und die Grünen rechts! :o)

    #114AuteurKatz2 (473027)  27 Oct. 22, 16:26
    Commentaire

    😮 Das hatte ich nicht gemerkt!!!

    #115Auteur CARIOCA (324416) 28 Oct. 22, 14:01
    Commentaire

    Wie Katzen auf 3D Illusion reagieren

    Cats vs 3D Hole | Optical Illusion

    https://www.youtube.com/watch?v=9fLQ9aAqMss

    Vergleich mit Hunden

    https://www.youtube.com/watch?v=iuIT5wc-7AQ

    #116Auteur CARIOCA (324416) 28 Oct. 22, 15:06
    Commentaire

    Ooopsy war so lieb, das Foto auf Bilderhochladen für mich zu formatieren (bin derzeit etwas angeschlagen)

    Auf Englisch stand die Überschrift:


    Das Baby fällt aus dem Nest. Mama hält es fest und Papa fängt es auf. Vielen Dank an den Fotografen, der diesen tollen Moment festgehalten hat.


    https://www.bilder-hochladen.net/files/big/lc...

    #117Auteur CARIOCA (324416) 13 Nov. 22, 16:36
    Commentaire
    #118Auteur mars (236327) 28 Nov. 22, 11:27
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  transformé automatiquement en