Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Forum home

    Chat room

    Kevin, Schantal und Schakkeline XXIV

    Topic

    Kevin, Schantal und Schakkeline XXIV

    Comment

    Huch, ich hab den alten Faden related discussion: Kevin, Schantal und Schakkeline, Folge XXIII gefüllt... also hier der nächste.

    Authortigger (236106)  28 Jul 19, 20:53
    Comment

    Vivat Kevin Keegan! Vivat Jackie Kennedy! Und vivant alle Chantals, auch wenn mir da niemand einfällt!


    Und schönsten Fadendank!

    #1Authormbshu (874725) 28 Jul 19, 22:59
    Comment

    Zum Beispiel zwei Chantals:


    Deutsche Volleyballerin: https://de.wikipedia.org/wiki/Chantal_Laboureur


    Belgische Regisseurin: https://de.wikipedia.org/wiki/Chantal_Akerman


    (danke für den neuen Faden)


    #2Authorgrinsessa (1265817)  29 Jul 19, 09:55
    Comment

    Um Chantals und Jacquelines mit französischsprachigem Familienhintergrund geht es hier aber nicht. Auch nicht um englischsprachige Kevins.

    #3Authortigger (236106) 29 Jul 19, 10:49
    Comment

    Eben als Autor einer weiterfrührenden Publikation in einem Wikipedia-Artikel gefunden:


    Stephen C. Terry Phillip W. Barth

    #4AuthorSerendipity_4 (677936) 29 Jul 19, 12:50
    Comment

    #3: Schon klar. Wir wollen aber ja nicht alle Träger dieses Namens pauschal in die Schmuddelecke stellen, daher fand ich die Idee von mbshu nett, mal ein paar erfolgreiche zu nennen. Außerdem ist Laboureur in Friedrichshafen am Bodensee geboren und hat in deutschen Nationalmannschaften gespielt. Ob sie allerdings ein oder mehr französische Elternteil(e) oder hugenottische Vorfahren hat, kann ich dem Wiki-Artikel nicht entnehmen.

    #5Authorgrinsessa (1265817) 29 Jul 19, 13:47
    Comment

    rübergerettet aus dem alten Faden:


    "und Luan ist irisch, oder?"


    Das ist ja mittlerweile geklärt. Tatsächlich irisch ist Lughaidh. Wie wird's wohl ausgesprochen? ;-)) (Ich kenne einen Träger dieses Namens)

    #6AuthorSerendipity_4 (677936) 29 Jul 19, 15:08
    Comment

    Achtung Scherz

    Ich würde mal sagen, wie ein Hustenanfall.

    #7AuthorMasu (613197) 29 Jul 19, 15:13
    Comment

    Nö. *grins*

    #8AuthorSerendipity_4 (677936) 29 Jul 19, 15:21
    Comment

    So ähnlich wie Lucy? Bloß völlig ahnungslos geraten.


    Edith fragt sich, ob es nicht eigentlich ein Männername sein soll. Dann vielleicht Luigi, wäre ja lustig.

    #9Authorgrinsessa (1265817)  29 Jul 19, 15:35
    Comment

    Und hier ein paar Vornamen aus dem Buch "Deep South" von Paul Theroux. Es sind schwarze SchülerInnen aus Greensboro:


    De Kevion, Keyonna, Jaimesa, Raslyn, Demais, Jolandria, Tashanti, De Tryck, Keshawn, Skilah, Sonija, Qua-Darius, Jamikhael, Demarkus, Tyresha, Dajuan, Devontae, Keontae, Nekendrick, Timiyah, Shuquita, D'Vohta


    Und vorgestern auf MTV in der Sendung "Catfish" hießen schwarze Frauen

    Tricoci, Shakinah, Johneesha und Kamie.

    #10AuthorDr. Dark (658186) 30 Jul 19, 18:49
    Comment
    Das Klischee kenn ich. Dürfte was dran sein... ich meine, Condoleeza als spontane Abwandlung von "con dolcezza" ist ja auch eigen, so orthographisch.
    #11Authortigger (236106) 30 Jul 19, 22:22
    Comment

    Condominium-/Condolence-Lisa ...

    #12Authormbshu (874725) 30 Jul 19, 22:26
    Comment

    #9


    "So ähnlich wie Lucy? Bloß völlig ahnungslos geraten.


    Edith fragt sich, ob es nicht eigentlich ein Männername sein soll. Dann vielleicht Luigi, wäre ja lustig."


    Tatsächlich ist es ein Männername - und wenn man sich mal dran gewöhnt hat, dass |b|, |d| und |g| vor |h| meist stumm sind, dann ist es eigentlich ganz folgerichtig ;-))))), dass der Name ungefähr wie das französische "Louis" gesprochen wird, natürlich ohne auslautendes "s".

    #13AuthorSerendipity_4 (677936) 30 Jul 19, 23:26
    Comment

    Noch so ein irischer(Frauen-)Name: Aoife. Die englische Wikipedia sagt, das spreche man [ˈiːfʲə] aus.

    #14AuthorGart (646339) 01 Aug 19, 11:23
    Comment

    Irische Vornamen sind super, ich würde sie meinem Kind aber doch nicht zumuten wollen.

    Im Übrigen kenne ich tatsächlich einen Deutschen namens Ludger.

    #15Authortigger (236106)  01 Aug 19, 11:26
    Comment

    Noch so irische Buchstabenmonster-Vornamen: Lasairfhíona (f), Searbhreathach (m), Toirdhealbhach (m) und Dubhchobhlaigh (f). Ich schätze mal, dass - wie anscheinend de rigueur in der irischen Sprache - zwischen der Hälfte und zwei Drittel aller Buchstaben keinen eigenen Lautwert haben.


    Der obligatorische Hinweis auf Uwe Ochsenknechts Abkömmmlinge fehlt noch, wenn ich das richtig mitgeschnitten habe.

    #16AuthorGart (646339)  01 Aug 19, 11:41
    Comment

    Und die leihweise Kardashian-Nachkommenschaft.


    Solche Iren haben bestimmt leihweise englische Namen wie Lisa, Sean, Toby und ... für den letzten fällt mir nichts ein.

    #17Authortigger (236106) 01 Aug 19, 11:52
    Comment

    Was ist an einem „Deutschen namens Ludger“ denn auffällig?

     

    Selten erscheinen mir Sturmius und Helgo. Über die Verbreitung arabischer Vornamen weiß ich zwar nichts weiter, aber Dschihad kommt mir doch recht ungewöhnlich vor.

    #18AuthorC3PO (877869) 01 Aug 19, 12:11
    Comment

    Naja bitte, wer heißt denn im wirklichen Leben Ludger? Das ist doch ein bekannter, aber sehr seltener Name. Dschihad (Jerhaad) ist leider nicht so ungewöhnlich und wird mittlerweile von manchen Standesbeamten als dem Kindeswohl abträglich abgelehnt.

    #19Authortigger (236106) 01 Aug 19, 12:20
    Comment

    #19 "Naja bitte, wer heißt denn im wirklichen Leben Ludger?"


    tigger, heutzutage vielleicht nicht mehr, aber im Münsterland war der Name bis in die 1960-Jahre überhaupt nicht selten. Ich habe sogar Kenntnis von einer Ludgera.


    Edith hat noch bei Wikipedia nachgeschaut und meinen Verdacht bestätigt: "Liudger war erster Bischof des Bistums Münster."

    #20AuthorSerendipity_4 (677936)  01 Aug 19, 12:31
    Comment

    Nun, ich gebe zu daß mir spontan nur der Grünen-Politiker einfiel, aber hier ein Wikipedia-Auszug dazu:

     

    Bekannte Namensträger


    Und meine Edith wird jetzt nicht überprüfen, ob die alle aus dem Großraum Münster stammen :-)

     

    #21AuthorC3PO (877869)  01 Aug 19, 12:36
    Comment

    Boah, der Prasser von Limburg hat einen Bruder, der Psychiater ist? ;-)))

    #22AuthorSerendipity_4 (677936) 01 Aug 19, 12:44
    Comment

    Ach da passt "mein" Ludger eh rein, alters- und regionsmäßig.

    #23Authortigger (236106) 01 Aug 19, 12:53
    Comment

    Ergänzend noch die Information, daß ich a) gar nicht weiß, welche Schreibweise jener eine für seinen Namen in lateinischer Schrift gewählt hat und er b) ein „echter“ Araber ist, der sicher nicht bei einem europäischen Standesamt angemeldet wurde.

    #24AuthorC3PO (877869) 01 Aug 19, 13:03
    Comment

    Ich kenne einen Ludger Mitte 20, der in Dortmund wohnt. Und in der DVZ lief mir gerade Jasmino Burkic über den Weg, seines Zeichens CEO der MHP Solution Group.

    #25AuthorJanZ (805098)  06 Aug 19, 16:02
    Comment

    Der Bruder eines Kommilitonen hieß Ludger (und heißt vermutlich auch immer noch so und dürfte jetzt Mitte bis Ende 40 sein). Nicht Münsterland, sondern katholisches Rheinland. Der Politiker Volmer, der Springreiter Beerbaum und der Schauspieler Pistor sind mir auch sofort und spontan in den Sinn gekommen.

    Auch wenn das kein besonders beliebter oder häufig vorkommender Name ist, sooo selten ist er nun auch wieder nicht.

    #26AuthorDragon (238202)  06 Aug 19, 16:18
    Comment

    Und meine Edith wird jetzt nicht überprüfen, ob die alle aus dem Großraum Münster stammen :-)


    Ich hatte gerade Zeit :-). Sie sind fast alle in NRW oder direkt angrenzenden Gebieten geboren, so dass ich gut verstehen kann, dass Leute aus anderen Gegenden den Namen ungewöhnlich finden.

    #27AuthorJanZ (805098) 06 Aug 19, 16:32
    Comment

    Ich komme nicht aus NRW, finde Ludger aber auch nicht seltsamer als Alois oder Heribert. Wirklich seltsam finde ich Luitpold oder Luitgard, weil ich nie sicher weiß, wie man das überhaupt ausspricht. Langes u, stummes i?


    Meine Tochter hat auf einem Ferienlager einen 11jährigen mit dem (für sie) sehr seltsamen Namen Keanu kennengelernt. Vermutlich nach Reeves benannt, wird er allerdings deutsch ausgesprochen, mit Betonung auf dem a.  

    #28Authorgrinsessa (1265817) 07 Aug 19, 09:43
    Comment

    Nun, Keanu kommt meines Wissens aus dem Hawaiianischen, an dessen Aussprache die deutsche näher sein dürfte als die englische.


    Und wer aus Düüsburg kommt, darf natürlich auch Lüütpold sagen :-D.

    #29AuthorJanZ (805098)  07 Aug 19, 09:50
    Comment

    #29 "Und wer aus Düüsburg kommt, darf natürlich auch Lüütpold sagen :-D."


    Made my day :-))))

    #30AuthorSerendipity_4 (677936) 07 Aug 19, 10:09
    Comment

    Ich hatte eine Luitgard in der Klasse, die wurde mit ui ausgesprochen.

    Also so wie man's schreibt.

    Und Luitpold geht genauso.

    #31AuthorHenriette DE (1151406) 07 Aug 19, 11:13
    Comment

    Luit-gard oder Lu-it-gard?


    Ich hatte eine Medea in der Parallelklasse, die allerdings weder rachsüchtig noch mörderisch war.

    #32Authorgrinsessa (1265817)  07 Aug 19, 11:40
    Comment

    Luit-gard


    wie ui, ui, ui (Ausruf des Erstaunens?)

    #33AuthorHenriette DE (1151406) 07 Aug 19, 12:32
    Comment

    Richtig, nicht wie Luise. A propos: Ich habe letzte Woche eine 20-jährige Luise kennen gelernt. In der Generation kenne ich sonst höchstens Luisas.

    #34AuthorJanZ (805098) 07 Aug 19, 13:14
    Comment

    Schon komisch, dass ein einzelner Buchstabe so viel Einfluss darauf haben kann, ob ein Name, oder besser eine Namensvariante, im Zeitgeschmack gerade "schön" erscheint oder nicht. Mädchennamen auf -a(h) scheinen ja derzeit generell en vogue zu sein. Von den aktuellen Favoriten stehen die ersten, die nicht auf -a(h) enden, auf den Plätzen 13 und 14. 2001 waren das noch die Plätze 3 und 4, und in den 1950ern endeten gerade mal 3 der Top-Ten-Mädchennamen auf -a (Angelika, Monika, Petra).


    Apropos: Die aktuelle Nummer zwei(!) bei den Mädchennamen ist Cataleya. Was ist denn das für ein Name? Der taucht noch in der Liste von 2018 gar nicht auf.  Und dasselbe bei den Jungen: Nr. 1 ist Archie, 2018 noch unbekannt. Hab ich da wieder mal was verpasst? Irgendein angesagter Film oder sowas?


    Himmel, wer nennt seine Kinder denn Archie und Cataleya?

    #35Authordirk (236321) 07 Aug 19, 13:52
    Comment

    Die aktuelle Nummer zwei(!) bei den Mädchennamen ist Cataleya


    Wobei diese „Hitliste“ anscheinend vorwiegend durch eine Online-Abstimmung zustande kommt („Da es in Deutschland keine amtliche Statistik (Charts) zu der Häufigkeit der vergebenen Vornamen gibt“ – wirklich?*). Dass diese Namen wirklich bei der Durchschnittsbevölkerung besonders beliebt sind, darf man also anzweifeln, erst recht, dass besonders viele Kinder tatsächlich so heißen.


    Was es mit dem Namen Cataleya auf sich hat, weiß ich aber auch nicht. Ich kenne nur eine Blume Cattleya, so nannte sich mal jemand in einem anderen Forum.


    *Edit: Natürlich gibt es die, nämlich von der GfdS: https://gfds.de/ausfuehrliche-auswertung-vorn... Keine Cataleya unter den Top Ten, allerdings tatsächlich fast nur Mädchennamen auf -a.

    #36AuthorJanZ (805098)  07 Aug 19, 14:01
    Comment

    Ich denke mal, diese Namen sind nur repräsentativ für die Medien und Inhalte, die die Menschen konsumieren, die da abgestimmt haben. Cataleya ist scheinbar der Name eines Songs, den eine Rapperin namens Samra im Youtube-Kanal von Bushido veröffentlicht hat. Archie heißt das Kind von Prince Harry. Ich hoffe, dass nicht allzu viele Deutsche ihren Söhnen einen Namen verpassen, bei dem ein von Dialekt oder Boshaftigkeit des Rufenden eingefügtes s verheerende Folgen haben kann.

    #37Authorgrinsessa (1265817) 07 Aug 19, 14:30
    Comment

    Aus den Kommentaren zu Cataleya:


    Unsere Tochter hat den Namen Cataleya Vivien Liv bekommen und wir sind damit sehr glücklich und kriegen nur gutes zu hören! Cataleya weil ich den Film so toll fand und mich in diesen Namen verliebt habe, Vivien für die verstorbene Schwester meines Mannes die meine beste Freundin war, und Liv fand mein Mann so toll.


    Irgendein Film muss da wohl doch im Spiel sein ...

    #38Authordirk (236321) 07 Aug 19, 14:43
    Comment

    Onkel Guhgel und Tante Wiki kennen die Antwort:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Colombiana_(Film)

    #39Authortraveler in time (757476) 07 Aug 19, 14:48
    Comment

    Hmm ... Ein Kind nach einer Profi-Killerin(!) aus einem 8 Jahre alten Film zu benennen, ist dann aber doch etwas -- strange. Das scheint mir einen plötzlichen Beliebtheitsschub des Namens, so es ihn denn tatsächlich geben sollte, nicht wirklich zu erklären.

    #40Authordirk (236321)  07 Aug 19, 14:54
    Comment

    In den Kommentaren steht ja nicht, wie alt die Kinder schon sind. Übrigens wird der Film auch im eigentlichen Artikel erwähnt (unter „Woher kommt der Name Cataleya?“ auf „Weiterlesen“ klicken).

    #41AuthorJanZ (805098) 07 Aug 19, 14:57
    Comment

    (unter „Woher kommt der Name Cataleya?“ auf „Weiterlesen“ klicken)

    Geht bei mir nicht :-(

    #42Authordirk (236321) 07 Aug 19, 15:01
    Comment

    Ein Kind nach einer Profi-Killerin(!) aus einem 8 Jahre alten Film zu benennen, ist dann aber doch etwas -- strange.

    Also ich erinnere mich noch, daß der Name "Lara" um die Jahrtausendwende plötzlich sehr populär wurde:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lara_Croft:_Tom...

    #43Authortraveler in time (757476)  07 Aug 19, 15:03
    Comment

    Nein, wie alt die Kinder sind, steht da nicht, aber wenn ein Name von 2018 auf 2019 in der Beliebtheitsliste plötzlich von nichts auf 2 springt, dann kann ja eigentlich kaum ein Film von 2011 dafür verantwortlich sein.

    #44Authordirk (236321) 07 Aug 19, 15:06
    Comment

    Ich weiß ja nicht, was wahrscheinlicher ist: Dass massenhaft Leute in ihrer aktuellen Namensgebung von einem Film beeinflusst werden, den gängige Suchmaschinen nicht kennen, oder dass die Ergebnisse einer einzelnen Hitliste, deren Zustandekommen völlig intransparent ist, mit Vorsicht zu genießen sind :-).

    #45AuthorJanZ (805098) 07 Aug 19, 15:13
    Comment

    Ein Video-Journalist von Tele-Züri heisst Orgetorix Kuhn, ich muss jedesmal grinsen, wenn er live vor Ort berichtet.

    #46Authoremz27 (805689) 07 Aug 19, 15:16
    Comment

    Na ja, dann nehmen wir mal an -- und hoffen wir mal --, dass die ominöse Hitliste wirklich nicht die tatsächlichen aktuellen Namensgebungspräferenzen widerspiegelt :-)

    #47Authordirk (236321) 07 Aug 19, 15:17
    Comment

    Und wenn, dürfte dafür eher der Rap (der neuer ist als der Film) verantwortlich sein. Übrigens:


    und in den 1950ern endeten gerade mal 3 der Top-Ten-Mädchennamen auf -a (Angelika, Monika, Petra).


    Wenn man aber noch weiter zurückgeht, dreht sich das wieder um: Die GfdS zitiert hier eine Berliner Statistik von 1988 über Vornamen um die vorige Jahrhundertwende. Demnach endeten von den 38 beliebtesten Mädchennamen 17 auf -a. Nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass die heutige Mode viele Namen aus der damaligen Zeit reaktiviert hat, z.B. Fri(e)da oder Ida.

    #48AuthorJanZ (805098)  07 Aug 19, 15:34
    Comment
    Cataleya? Klarer Fall von alternativen Fakten, würde ich sagen: Wer klickt denn schon auf Namensumfragen im Internet, das macht noch lange keinen gesamtdeutschen repräsentativen Durchschnitt.
    In Österreich führt die Statistik Austria eine Liste der Vornamen lebend geborener österreichischer StaatsbürgerInnen, da haben wir immer noch lauter Annas. Nur Lukas wurde nach 17 Jahren abgelöst, ich glaube von Tobias.
    (Wobei sich selbst diese Liste zur alternativen Faktenbildung eignet, irgendein siebter Zwerg von rechts hat behauptet, der häufigste Babyname sei längst Mohammed, aber die wären ja oft keine Staatsbürger. War zwar gelogen, aber bitte. )
    #49Authortigger (236106) 07 Aug 19, 15:43
    Comment

    Ja, der Mohammed. Laut GfdS ist er tatsächlich in Berlin und Bremen unter den Top 3. In den Flächenländern und interessanterweise in Hamburg taucht er unter den Top 3 nicht auf, unter den gesamtdeutschen Top 10 auch nicht (da ist er erst auf Platz 24). Und ich gehe mal davon aus, dass auch alle im jeweiligen Bundesland geborenen Nichtdeutschen erfasst sind.

    #50AuthorJanZ (805098)  07 Aug 19, 15:52
    Comment
    Natürlich ist er häufig in allen Schreibweisen. Es gibt ja schon mal nur wenige arabische männliche Vornamen zur Auswahl, das scheint wie bei den Römern zu sein.
    #51Authortigger (236106) 07 Aug 19, 16:16
    Comment

    Werfe zu später Stunde noch Bernfried und Ophelia Everly Caitriona in die Runde.


    Kürzlich ist mir irgendwo eine Persönlichkeit aus der Zeit vor 1950 mit 'Doppelbindestrich-Vornamen' untergekommen, dessen dritter Teil 'Eulalia' lautete.


    @#42 ff.: Wie viele Schreibweisen gibt es eigentlich inzwischen?

    Cataleya, Cathaleya, Cathaleia, Cathaleja, Cattaleya, Cattleya, und dieselben, nur mit K...

    #52AuthorLeseratz (238114) 07 Aug 19, 22:27
    Comment
    Es ist natürlich auch nur eine Analogie zu Katharina mit all ihren Schreibweisen und Abwandlungen, aber trotzdem finde ich Cataleya gar nicht schön.
    #53Authortigger (236106) 08 Aug 19, 08:17
    Comment

    Re#37: Ich hoffe, dass nicht allzu viele Deutsche ihren Söhnen einen Namen verpassen, bei dem ein von Dialekt oder Boshaftigkeit des Rufenden eingefügtes s verheerende Folgen haben kann.


    So?

    #54AuthorFeuerflieger (237951) 08 Aug 19, 09:14
    Comment

    Bei den Namensstatistiken der GfdS muss man auch ein bisschen aufpassen, weil alle vergebenen Vornamen erfasst werden, nicht nur der Rufname. Deswegen halten sich Marie und Sophie auch so weit oben, das sind besonders beliebte Zweitnamen. Bei den Rufnamen ist (nach meiner persönlichen Erfahrung) die Variante mit -a häufiger.


    Edith: Genau so, Feuerflieger :-D

    #55Authorgrinsessa (1265817)  08 Aug 19, 09:14
    Comment

    Richtig, die meist zitierte „normale“ Vornamensstatistik umfasst alle vergebenen Vornamen. Es gibt auch eine gesonderte für Erstnamen (die natürlich auch nicht immer die Rufnamen sind), auf der liegt Marie auf Platz 12 und Sophie (im Gegensatz zu Sophia) gar nicht unter den ersten fünfzehn.

    #56AuthorJanZ (805098) 08 Aug 19, 09:28
    Comment

    Tankred Schipanski, digitalpolitischer Sprecher der Union

    #57AuthorMasu (613197) 23 Aug 19, 09:39
    Comment

    Ich hoffe, dass nicht allzu viele Deutsche ihren Söhnen einen Namen verpassen, bei dem ein von Dialekt oder Boshaftigkeit des Rufenden eingefügtes s verheerende Folgen haben kann.


    So wie Archilochos (griech. Lyriker)? Ich finde den Namen aber auch ohne das "s" schon ziemlich verheerend.


    Übrigens muss sich schon u. a. der Rubinkehlkolibri (Archilochus colubris) sich mit diesem Namen rumschlagen.

    #58AuthorGart (646339) 23 Aug 19, 09:57
    Comment

    No. 57: Seine Mutter Dagmar ist auch Politikerin. Sie war vor 20 Jahren Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten. Sie oder/und ihr Mann sind u.U. Fans von Tankred Dorst, dem einzigen wirklich bekannten Träger dieses Namens.

    #59Authormbshu (874725)  23 Aug 19, 09:57
    Comment

    Man kann es ja irgendwie verstehen, dass der Sohn nach dem Idol benannt wird. Aber ein Name, der von ENS als "Panzer, rot" verstanden wird? Es gibt schließlich auch die Möglichkeit eines zweiten oder dritten Vornamens...

    #60Authorgrinsessa (1265817)  23 Aug 19, 12:57
    Comment

    Werden die tatsächlich Vornamen so dekonstruieren? Wird ein Kahlkopf, der sich einem englischen Kahlkopf als Willybald vorstellt, zur Antwort bekommen: "Oh. by choice! I'm nilly bald."

    #61Authormbshu (874725) 23 Aug 19, 13:22
    Comment

    Also, bei "willy bald" ist meine erste Assoziation nicht das Haupthaar...

    #62AuthorDragon (238202) 23 Aug 19, 13:43
    Comment

    Naja, bei Archie war die Assoziation ja auch sofort da...

    #63Authorgrinsessa (1265817) 23 Aug 19, 16:03
    Comment

    Natürlich bleibt die Assoziation bald erhalten, aber wie Dragon schrieb lässt der erste Namensbestandteil an andere Körperteile denken. (Honi soit ...)

    #64AuthorCarullus (670120) 23 Aug 19, 16:29
    Comment
    Während man auf Deutsch die Vorstellung "Ich heiße Willibald" mit der Frage beantworten könnte "Und wie heißt du jetzt?"
    #65AuthorJanZ (805098) 23 Aug 19, 21:05
    Comment

    Darauf aufbauend:

    Begegnung beim Fantreffen für fernöstliche Kampfsportarten.

    - Ich erinnere mich an Sie, Herr Müller. Aber wie heißen Sie doch gleich mit Vornamen?

    - Willi.

    - Ach, das ist ja großartig. Bruce Müller!

    #66Authormbshu (874725) 23 Aug 19, 23:02
    Comment

    Eine Häufung ungewöhnlicher Vornamen wies der Reichstagsabgeordnete Stephan Cäsar Zephirin Cegielski auf.

    #67AuthorGart (646339) 30 Aug 19, 09:35
    Comment

    Ich kenne eine Irin namens Siobhán, (irische Aussprache [ˈʃɪwɑːn̪].

    Sie erklärt es den Leute hierzulande so: Aussprache wie "Yvonne" - nur noch mit einem "Sch" vornedran, also "Schiwonn"

    #68Authorgemini58 (826606) 30 Aug 19, 11:53
    Comment

    Danke, Gemini58, für die schöne Eselsbrücke.

    Mir ist in einem Roman Aiobhill, genannt 'Emily', untergekommen, wie wird dieser Name denn ausgesprochen, falls er keine Erfindung des Autors ist?


    ... und wieder habe ich einige ungewöhnliche Namen bzw. Kombinationen oder Schreibweisen entdeckt:

    Fortunatus - schöner, alter, seltener Vorname, hoffentlich gilt für den neuen Erdenbürger 'Nomen est omen'.

    (Zu diesem Namen gibt es eine Episode zum Schmunzeln bei Johanna Spyri.)

    Dilda

    Falk-Kilian

    King David und Prince Aurelius - könnte aber auch jeweils Vor- und Nachname sein

    Lillien

    Nikon

    Shila



    #69AuthorLeseratz (238114) 30 Aug 19, 21:06
    Comment

    In einer Zeitschrift stieß ich neulich auf den Namen Pettina.

    #70Authorimaginary woman (398289)  30 Aug 19, 22:02
    Comment
    # 69: Dilda. Echt? Was sind das für Eltern.
    #71AuthorQual der Wal (877524) 31 Aug 19, 12:13
    Comment

    #69


    Huch! Der Name wird "Evil" ausgesprochen!

    #72AuthorSerendipity_4 (677936) 02 Sep 19, 09:22
    Comment

    Die Eltern von Dilda sind bestimmt Franken, die ihr Kind nach der Schauspielerin Tilda Swinton nennen wollten.

    #73Authorgrinsessa (1265817) 02 Sep 19, 11:48
    Comment

    #69: Nikon? Ernsthaft?

    Dann nenne ich meine Kinder Nikon und Canon...

    Und falls noch ein dritter dazu kommt entweder Epson oder Panasonic...


    #68: Ich "kenne" eine Shiovaan - wobei das die Aussprache ist. Wie man ihren Namen schreibt weiß ich offen gesagt nicht.

    #74Authorschwabeinösterreich (406078)  02 Sep 19, 11:58
    Comment

    SiÖ, papplerlapapp. Wenn schon, dann bitte Leica und Hasselblad (und wie ist noch der Name dieser irre teuren Kameras ... M-irgendwas...)


    ;-))

    #75AuthorSerendipity_4 (677936)  02 Sep 19, 12:03
    Comment

    In tiggerchens neuer Klasse gibt es prompt ein Kind vornamens Fabian und ein Kind nachnamens Fabian. Außerdem eine für Österreich sehr unübliche Tabea. Aber keinen Elias, das ist doch schon was! (Dutzendname ihrer Generation.)

    #76Authortigger (236106) 03 Sep 19, 11:02
    Comment

    Bei Nikon vermute ich einen russischen Hintergrund.


    Der Patriarch Nikon tritt zwar nicht auf der Opernbühne auf, wird aber in Mussorgskys Chowaschtschina mehrfach erwähnt: seine Liturgiereformen wurden von den Altgläubigen vehement abgelehnt, wofür sie als Ketzer verfolgt wurden. Das war im 17. Jh.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Nikon_(Patriarch)


    Tabea wiederum kommt schon in der Bibel vor, jedenfalls bei Luther. In anderen Fassungen: Tabitha. Ich kannte den Namen durch die Bratschistin Tabea Zimmermann.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Tabea

    #77Authormbshu (874725)  03 Sep 19, 11:08
    Comment

    #74: Wird geschrieben Siobhan und gesprochen Sch(e)vaahn. (Ich kann keine Lautschrift, aber das e ist nur angedeutet. Schiovan geht auch, aber dann ist das i nur angedeutet.) (Irische Bekanntschaft) ;-)

    #78AuthorPinscheline (1070141) 03 Sep 19, 13:31
    Comment

    Ein Bekannter von mir hat einen Nachnamen, der ein weitverbreiteter Vorname ist. Nennen wir ihn Hermann (als Nachname). Trotzdem haben ihm seine Eltern einen Vornamen gegeben, den kein Mensch kennt: Runig. Er heißt also »Runig Hermann«.


    Selbstverständlich spricht ihn jeder mit »Hermann« an, im Glauben, das sei der Vorname. Er wird nicht müde, zu betonen, er heiße »Runig« – langsam hängt‘s ihm zum Hals raus.


    Wie grausam können Eltern sein? Oder war es Gedankenlosigkeit?

     

    #79AuthorChris (AT) (237739) 03 Sep 19, 17:07
    Comment

    Tabea kommt hier bei den Kindern vergleichsweise häufig vor. Ich kenne mehrere. Es ist aber kein Dutzendname wie Hanna oder Ella.


    Zu der Vorname/Nachname-Kombination: ich glaube, viele Eltern haben sich so an ihren Nachnamen gewöhnt, dass sie bei der Auswahl des Kindsnamens überhaupt nicht daran denken. Wobei Runig auch wirklich ein sehr ungewöhnlicher Name ist. vermutlich würden die Leute auch stutzen, wenn er mit Nachnamen Müller hieße.

    Bei meiner Tochter im Hort ist seit diesem Schuljahr ein Mädchen namens Ann (ohne a, e oder i hinten). Leider kann man ihren Nachnamen so lesen, dass er so klingt wie ein Synonym zu Topfkacke. Möglichweise wird er etwas anders ausgesprochen, aber als ich mir den ganzen Namen laut vorlas, klang das halt wie "Ann Topfkacke". Hm.

    #80Authorgrinsessa (1265817) 04 Sep 19, 11:24
    Comment

    Wobei Runig auch wirklich ein sehr ungewöhnlicher Name ist. vermutlich würden die Leute auch stutzen, wenn er mit Nachnamen Müller hieße.


    Natürlich, aber das Unangenehme hier ist ja, dass er einen typischen "Vornamen" als Nachnamen hat. Hätte er einen "typischen" Nachnamen würde man wenigstens diese beiden nicht verwechseln.


    Im österreichischen Verfassungsrecht gibt es ein nach den Autoren (Robert) Walter und (Heinz) Mayer benanntes Standardwerk. Dass es sich bei "Walter Mayer" um ein Duo handelt, muss jede neue Studentengeneration erst lernen :-)


    In Sprachen, wo die Namen (Sowohl Vornamen als Nachname) einer größeren Varianz unterliegen, hat sich manchmal durchgesetzt, den Nachnamen etwa in Blockbuchstaben zu schreiben. In Frankreich ist das meines Wissens weit verbreitet.

    #81AuthorCarullus (670120) 04 Sep 19, 11:40
    Comment

    In Frankreich ist das meines Wissens weit verbreitet.


    Ist es, aber ist da wirklich die Varianz größer? Vielleicht durch Einwanderung aus den ehemaligen Kolonien, wo man dann häufig auch Vornamen nicht unbedingt als solche erkennen kann, aber für das Französische sehe ich das nicht.


    Die Diskussion erinnert mich an den ungarischen Kollegen, der mit Nachnamen Abraham heißt. Da die Ungarn den Familiennamen voran stellen, wird er regelmäßig von ausländischen Kollegen mit „Dear Abraham“ angeschrieben. Das kann aber auch deutschen Kollegen passieren, die Namen wie Hans Lorenz tragen, da manche deutschen Niederlassungen bei uns im E-Mail-Absender auch den Nachnamen voranstellen (mal mit, mal ohne Komma). Da wäre Blockschrift in der Tat praktisch.

    #82AuthorJanZ (805098) 04 Sep 19, 12:04
    Comment

    Ich habe einen normalen, wenn auch etwas altmodischen Vornamen und einen (in Deutschland) ungewöhnlichen Nachnamen, der aber überhaupt nicht wie ein Vorname klingt. Trotzdem bin ich schon mit "Sehr geehrte Frau Vorname" angeschrieben worden, und zwar von einer Dame aus der Schweiz mit ungarischem Vornamen. Sie hat das auch fortgeführt, nachdem ich immer mit "Mit freundlichen Grüßen, Vorname Nachname" geendet habe. Ich habe mich immer gefragt, wie eine Schweizerin den Vornamen nicht als solchen erkennen kann. Vielleicht liegt es an ihrer (möglichen) ungarischen Herkunft.

    #83Authorgrinsessa (1265817) 04 Sep 19, 12:36
    Comment

    Leider kann man ihren Nachnamen so lesen, dass er so klingt wie ein Synonym zu Topfkacke.


    Jetzt rätseln wir alle: Wie mag die Kleine wohl heißen? Kesselstuhl? Kübelkot? Podcz-Heise?

    Aber wenn jemand so einen Nachnamen hat, was kann man dann mit dem Vornamen reparieren? So ganz erschließt sich mir nicht, warum gerade Ann so unvorteilhaft sein soll. Allenfalls vielleicht, wenn es ein Doppelname ist: Maria-Ann Kübelkot. Das klingt wie Schweinemedaillons an Burgundersoße.

    #84Authordirk (236321) 04 Sep 19, 12:40
    Comment

    Der echte Name fällt unter Datenschutz, sorry. Ann fand ich deshalb so passend, weil man es wie ein vernuscheltes "an den" verstehen kann.

    #85Authorgrinsessa (1265817) 04 Sep 19, 13:20
    Comment

    Ist es, aber ist da wirklich die Varianz größer? Vielleicht durch Einwanderung aus den ehemaligen Kolonien


    Du hast Recht, "Varianz" ist vielleicht ein schlechter Erklärungsansatz, bzw. greift nicht beim "klassischen" Französisch.


    Ist es aber nicht so, dass Findelkinder in Frankreich historisch einen Vornamen als Nachnamen bekommen haben? Ich habe jedenfalls den Eindruck, dass in Frankreich "Vornamen als Nachnamen" viel häufiger sind als im Deutschen. Unter den "Top 20" der französischen Nachnamen sind 11 "Vornamen" (Martin, Bernard, Thomas, Robert, Richard, Simon, Laurent, Michel, David, Bertrand, Vincent), 19 unter den Top 50. Da ist es schon sinnvoll, zB M. MARTIN Eric zu schreiben ... Die Japaner machen das auch gerne, und aus gutem Grund: Shigeru MIYAMOTO ist eindeutig, Dengo Goto (für uns Europäer) nicht.

    #86AuthorCarullus (670120)  04 Sep 19, 13:42
    Comment

    Ist es aber nicht so, dass Findelkinder in Frankreich historisch einen Vornamen als Nachnamen bekommen haben?


    Das weiß ich nicht, aber gab es denn so viele Findelkinder, dass deren Nachnamen die Top 20 beeinflusst haben? Ansonsten hast du vermutlich recht.

    #87AuthorJanZ (805098) 04 Sep 19, 13:55
    Comment

    ... gab es denn so viele Findelkinder, dass deren Nachnamen die Top 20 beeinflusst haben?


    Ich gehe davon aus, dass sie den Vornamen-Nachnamen dann vererbt haben.Vielleicht auch nur eine urban legend ...



    #88AuthorCarullus (670120)  04 Sep 19, 13:57
    Comment

    Mein Mann und ich sind keine Findelkinder (und auch keine Franzosen) und haben nur Vornamen. Da ich seinen Nachnamen bei der Heirat nicht angenommen habe und er dazu noch einen Bindestrich-Doppelvornamen hat, gibt es bei Post an uns beide ab und zu das muntere Namenmischen... Post an "Frau Vorname" habe ich auch schon oft bekommen.

    #89Authorvirus (343741) 04 Sep 19, 17:41
    Comment

    Apropos Schakkeline und andere französiche oder nicht so französische Namen: Die nicht-frankophone Form „Jakobine“ existiert tatsächlich auch!

    #90AuthorSerendipity_4 (677936) 05 Sep 19, 09:27
    Comment

    Ich gehe davon aus, dass sie den Vornamen-Nachnamen dann vererbt haben.


    Das ist schon klar, aber dazu müsste es ja ähnlich viele Findelkinder gegeben haben wie bei uns Müller.

    #91AuthorJanZ (805098) 05 Sep 19, 09:36
    Comment

    Ich weiß nicht, ob das die einzige Quelle dieser Namen ist, oder ob es überhaupt stimmt, aber es sind jedenfalls recht viele. "Martin", "Bernard" und "Thomas" sind die drei häufigsten Familiennamen in Frankreich.

    #92AuthorCarullus (670120) 05 Sep 19, 10:04
    Comment

    Ich weiß nicht, ob das die einzige Quelle dieser Namen ist, oder ob es überhaupt stimmt


    Die französischsprachige Wikipedia meint, dass es stimmt: Einige (natürlich nicht alle), die den Nachnamen Martin bekommen haben, sollen Kinder in staatlicher Obhut gewesen sein, also Waisen-, Findel- oder Pflegekinder. Solche Kinder haben dann die Namen von Heiligen bekommen, und der heilige Martin war wegen der Geschichte mit dem Mantel der symbolischste Heilige der Barmherzigkeit.

    #93AuthorJanZ (805098) 05 Sep 19, 10:10
    Comment

    #81: Nur den Nachnamen anzugeben, ohne weitere Angaben wie Vornamen, abgekürzer Vorname oder eine sonstige Angabe, ist wohl eine Unsitte des deutschsprachigen Raums.

     

    Ich erinnere mich vage an ein juristisches Dokument, an dessen Ende die beiden fettgedruckten Wörter Klima und Schüssel standen. Nach kurzem Rätselraten war klar, dass damit Viktor Klima und Wolfgang Schüssel gemeint waren; beides frühere Politiker (und zeitweilig Bundeskanzler) Österreichs.

     

    Da gefällt mir die amerikanische Sitte besser, zumindest den ersten Buchstaben des Vornamens (oder der Vornamen) anzugeben: V. Klima, W. Schüssel. Dann ist zumindest klar, dass es sich um Personen handelt. Auch Verwirrungen wie bei »Walter Mayer« (#81) wären ausgeschlossen.

    #94AuthorChris (AT) (237739)  05 Sep 19, 12:14
    Comment

    Nur den Nachnamen anzugeben, ohne weitere Angaben wie Vornamen, abgekürzer Vorname oder eine sonstige Angabe, ist wohl eine Unsitte des deutschsprachigen Raums.


    Ist das wirklich ein deutsche Besonderheit? "Gray's Anatomy" wir ja auch selten "Henry Gray’s Anatomy of the Human Body" genannt. Ähnliche Beispiele lassen sich finden.


    Nach kurzem Rätselraten war klar, dass damit Viktor Klima und Wolfgang Schüssel gemeint waren; beides frühere Bundeskanzler Österreichs.


    Da musstest Du als Österreicher wirklich raten? Kommt immer auf den Kontext an, aber eine Verordnung oder ein Bundesgesetzblatt oder was auch immer wird eben vom zuständigen Minister, Bundeskanzler etc. unterschrieben.


    Auch Verwirrungen wie bei »Walter Mayer« (#81) wären ausgeschlossen.


    Das Buch heißt offiziell "Grundriss des österreichischen Bundesverfassungsrechts", inoffiziell eben Walter/Mayer ...

    #95AuthorCarullus (670120)  05 Sep 19, 12:31
    Comment

    #95: Nachdem ich das juristische Dokument zu einer Zeit gelesen habe, als V. Klima und W. Schüssel nicht mehr aktuell waren, ist der Groschen nicht gleich gefallen.


    Doch, ich glaube schon, dass das im deutschen Sprachraum ausgiebiger zelebriert wird als anderswo. EIn Schnelltest bei Amazon hat mir gezeigt, dass auf Buchumschlägen englischsprachiger Bücher die Autoren mit Vornamen oder zumindest deren Initialen angeführt sind. Ziehe ich hingegen mein Elektrotechnik-Lehrbuch aus dem Regal, steht da »Seyr / Rösch / Praxmarer«.


    Aber es wird besser - je neuer die Bücher, umso öfter werden die Vornamen auf dem Buchdeckel angeführt - zumindest in meiner privaten Fachbibliothek.


    Mein Geographie-Lehrer (1. Klasse HTL) hat in der ersten Stunde im Befehlston gesagt: »Nehmt euren Seydlitz heraus!«, und wir standen erst einmal völlig daneben.

    #96AuthorChris (AT) (237739)  05 Sep 19, 15:10
    Comment

    abgekürzter Vorname - Lange her


    Als mein Großvater zur Kur fuhr, gab es einen Aufschrei, da er mit einer Dame das Zimmer zu teilen eingetragen war.

    Empörung fast allerorten - er hätte sich doch als Frau (Fr. Nachname) angemeldet!

    Dass Missverständnis konnte geklärt werden. Er hieß Friedrich.

    #97AuthorMasu (613197) 05 Sep 19, 15:28
    Comment

    Vielleicht war er ein kleiner Schelm ...


    Wenn der Autor nur mit Nachnamen auf dem Buchdeckel steht, ist es manchmal aber besser. Zum Beispiel bei S. Odom, von dem ich einmal ein Buch las.

    #98Authormbshu (874725) 05 Sep 19, 15:33
    Comment

    Solange der Co-Autor nicht U.N.D. Gomorrah hieß

    #99AuthorMasu (613197) 05 Sep 19, 15:36
    Comment
    #100AuthorCarullus (670120) 05 Sep 19, 15:38
    Comment

    Ein Frauenarzt in Mannheim mit Vornamen Trudpert.


    Im Schwarzwald gab es einen irischen Missionar dieses Namens, nach dem ein Benediktinerkloster dort benannt ist: https://de.wikipedia.org/wiki/Trudpert_(Heiliger).


    Klingt andererseits nach Hexerei ...

    #101Authormbshu (874725) 06 Sep 19, 06:17
    Comment

    Leicht OT, aber ich will nicht extra einen neuen Faden aufmachen:

     

    Bei einigen meiner Freunde/Kollegen/Bekannten habe ich nach einiger Zeit eher zufällig entdeckt, dass der Vorname, mit dem sie im Alltag durchs Leben schreiten, gar nicht ihr erster Vorname ist, sondern der zweite (dritte, …).

     

    Gründe sind, dass ihnen dieser Name einfach besser gefällt, oder dass sie den gleichen ersten Vornamen wie der Vater bzw. die Mutter haben und sich unterscheiden wollen. In einem Fall hat jemand gleich geheißen – Vorname und Nachname – wie sein Cousin und er wollte sich unterscheiden.

     

    Ich bin überrascht, wie oft so etwas vorkommt. Habt ihr in eurem Bekanntenkreis auch solche Fälle?

    #102AuthorChris (AT) (237739) 06 Sep 19, 12:18
    Comment

    Es gibt ganze Gegenden in Deutschland, in denen traditionell der zweite Vorname Rufname war bzw. ist. Mir ist das im Emsland begegnet und bei der Familie von J. S. Bach.


    Früher wurde im Ausweis und in Formularen aus gutem Grund der Rufname unterstrichen. Das ist blöderweise entfallen; man kann neuerdings ersatzweise die Reihenfolge der Vornamen umstellen, was aber etwas anderes ist.

    #103Authormbshu (874725)  06 Sep 19, 12:33
    Comment

    Habt ihr in eurem Bekanntenkreis auch solche Fälle?


    Ich kenne genau einen. Wobei natürlich nicht auszuschließen ist, dass ich es bei manchen nicht weiß, ich lasse mir ja nicht von allen den Ausweis zeigen :-).

    #104AuthorJanZ (805098) 06 Sep 19, 13:18
    Comment

    Ja, als Kind traf ich zwei Mädchen, die ihre zweiten Vornamen führten. Bei beiden hatte das eine Kindergärtnerin bestimmt, weil es ihren ersten Namen schon gab! Aus Barbara wurde Silvia, und aus Anna wurde Christiane. Schon damals kam mir das merkwürdig vor, heute würde ich mir das verbitten! Die Eltern haben sich doch was gedacht bei der Reihenfolge der Vornamen, ich weiß gar nicht, ob die dann zu Hause etwa auch geändert wurden?!


    Ach, umgekehrt geht's aber auch: Ich kenne ein Geschwisterpaar mit höchst langweiligen ersten Vornamen, die beide ihren viel interessanteren zweiten Vornamen tragen. Der Bub nicht zuletzt zur Unterscheidung von seinem Vater.

    #105Authortigger (236106)  07 Sep 19, 10:41
    Comment

    Bei mir ist auch der zweite Vorname der Rufname (aber ich heiße weder Schantall noch Jackeline ;-))

    #106Authorpenguin (236245) 07 Sep 19, 11:28
    Comment

    Macht nichts, Kevin!

    #107Authormbshu (874725) 07 Sep 19, 13:03
    Comment

    Mein Patenkind hat auch den zweiten Vornamen als Rufnamen, schon immer.

    #108AuthorDragon (238202) 07 Sep 19, 14:11
    Comment

    re #107: Ich lach mich kaputt ... not ...

    #109Authorpenguin (236245) 07 Sep 19, 17:51
    Comment
    Noch ein Nebenthema:
    Gattet ihr im Fremdsprachenunterricht passende Namen?
    In meiner Generation war das in der ersten Fremdsprache im Gymnasium üblich. Da unserer Lehrerin kein französisches Pendant zu Gerd (Abb. ähnlich) einfiel, hieß der eine dann auf immer und ewig Luc und der andere Michel. Bei mir kam auch der zweite Vorname zu Ehren.
    #110Authortigger (236106) 07 Sep 19, 18:39
    Comment
    Hattet!! Vermaldeite App. : )
    #111Authortigger (236106) 07 Sep 19, 18:39
    Comment
    Nein, in unserem Gymnasium in Mittel – Westdeutschland wurden wir nur mit unserem richtigen Vornamen angesprochen, auch wenn der mehrfach in der Klasse vertreten war (dann wurde gegebenenfalls der Nachname zur Eindeutigkeit hinzugefügt).
    #112AuthorFriedhelm D. (366844) 08 Sep 19, 08:25
    Comment

    Unsere Englischlehrerin hat aus dreimal Bettina je einmal Betty und Tina gemacht. Namen, die sich dazu eigneten, hat sie englisch ausgesprochen, andere blieben unverändert. Latein- und Griechischlehrer haben alle Namen so gelassen, wie sie waren.

    #113Authormbshu (874725)  08 Sep 19, 08:36
    Comment

    #110 "Hattet ihr im Fremdsprachenunterricht passende Namen?"


    Ja! Mitte bzw Ende der 70er hieß ich im Englischunterricht Jenny und im Russischunterricht Nina. Im Lateinunterricht behielten wir unsere Namen, obwohl mein Vorname eh schon gepasst hätte ;-)



    #114AuthorSerendipity_4 (677936) 09 Sep 19, 10:50
    Comment

    Wir durften sowohl in Englisch als auch in Französisch unsere eigenen Namen behalten. Allerdings hat unsere Französischlehrerin unsere Namen zur Einübung der französischen Ausspracheregeln verwendet. Das klang teilweise ziemlich bescheuert. Sie hat dann aber später nur solche Namen französisiert, bei denen das auch angebracht war (z.B. Nicolas).


    Meine Schwester hat im Englischunterricht einen Namen verpasst bekommen. Wenn ich mich richtig entsinne, war es Rachel. Ich fand das aus der Ferne befremdlich.

    #115Authorgrinsessa (1265817) 09 Sep 19, 11:15
    Comment

    Ja, das gab es bei uns im Englischunterricht der Unterstufe auch, aber nur da. Die Lehrerin nahm immer entweder die englischen Pendants der Namen oder solche, die mit demselben Buchstaben anfingen. Und aus den beiden Kathrins wurden Kathleen und Kathy und aus den Melanies Maureen und Mary. Ich war einfach Ian (und damit vermutlich der Einzige, dessen englischer Name mit einem anderen Buchstaben anfing) :-).

    #116AuthorJanZ (805098)  09 Sep 19, 11:17
    Comment

    Warum macht sie aus Melanie Maureen oder Mary? Sogar die englischen Spice Girls hatten zwei Melanies. Kannte sie die etwa nicht?

    #117Authorgrinsessa (1265817) 09 Sep 19, 11:20
    Comment

    Das habe ich mich beim Aufkommen der Spice Girls dann auch gefragt, allerdings war das deutlich später. Alllerdings fällt mir auch gerade ein, dass es der Eindeutigkeit und der Gerechtigkeit dient, wenn nicht die eine Melanie ihren Namen behalten darf und die andere nicht.

    #118AuthorJanZ (805098)  09 Sep 19, 11:29
    Comment

    Man hätte ja auch eine Mel und eine Lanie nennen können...aber eigentlich auch egal. Ich finde sowieso, jeder hat das Recht bei seinem Namen genannt zu werden. Kein Lehrer oder Erzieher (m,w,d) sollte sich herausnehmen dürfen, ihn zu ändern.

    #119Authorgrinsessa (1265817) 09 Sep 19, 11:35
    Comment

    Heute gelesen: Ocean Malik; Acelya (f); Nathania (f); Jooa (m)

    #120AuthorLeseratz (238114) 11 Sep 19, 21:11
    Comment

    Wir haben in allen Sprachen Englisch und Spanisch unsere Namen behalten. Die Ausnahme waren meine Banknachbarin und ich, die wir den gleichen Vornamen und sehr ähnlich klingende Nachnamen haben.

    Nachdem beim Aufrufen entweder die Falsche oder beide gleichzeitig oder keine geantwortet haben, hatte sie das Pech dass sie mit ihrem allgemein bekanntem Spitznamen nicht nur von den Mitschülern, sondern auch von den Lehrern angesprochen wurde.


    Mein Bruder wurde mit zweitem Vornamen (Rufname, unterstrichen) gerufen, mein Held hört auf seinen ersten Vornamen. Sowohl meine Schwägerin als auch ich haben je nur einen Vornamen bekommen. Allerdings hat sie einen Zweitnamen, von dem irgendwie keiner mehr weiß, wo er herkommt. ;-)

    #121AuthorMasu (613197)  11 Sep 19, 21:42
    Comment

    Der heute verstorbene Fußballspieler Fernando Ricksen hatte als dritten und vierten Vornamen Hubertina Hendrika. Mir waren weibliche Vornamen außer Maria für Männer bisher auch in den Niederlanden noch nicht untergekommen.

    #122AuthorJanZ (805098) 18 Sep 19, 14:39
    Comment

    Jooa kommt raus, wenn der Standesbeamte den frischgebackenen Vater zu schnell nach dem Kindsnamen fragt?

    #123Authortigger (236106) 19 Sep 19, 09:58
    Comment

    @#122: Vor einiger Zeit habe ich irgendwo von einem Briten gelesen, der wohl kurz vor der Geburt seines ersten Kindes kundgetan hatte, er wolle sein Neugeborenes nach Spielern seines Lieblingsfußballclubs benennen. Das kleine Mädchen erhielt dann neben dem (weiblichen) Rufnamen, 11 zusätzliche, männliche Vornamen, nämlich die der Startelf des entsprechenden Spieltages. Leider finde ich den Artikel nicht mehr, vielleicht gräbt ihn ja jemand aus...

    #124AuthorLeseratz (238114) 22 Sep 19, 21:08
    Comment
    2018 waren die häufigsten Vornamen für Neugeborene in Österreich mal wieder Anna und Paul. *gähn*
    #125Authortigger (236106) 22 Sep 19, 23:09
    Comment
    #126AuthorJanZ (805098) 24 Sep 19, 10:13
    Comment

    Gerade eine schöne Seite gefunden:

    https://gfds.de/besondere-vornamen/


    Highlights (nicht vollständig!):

    Walkyria

    Faustus

    Kleeblatt

    Bombastus

    Magd (hoffentlich nicht die Zwillingsschwester von Boss)

    Fatlinde

    Fade (soll wohl englisch ausgesprochen werden, aber das macht es auch nicht besser)

    Tequila

    ...


    Es fällt mir auch sehr schwer, mir einen zweijährigen Sokrates beim Sprechenlernen vorzustellen.

    #127Authorgrinsessa (1265817) 24 Sep 19, 10:50
    Comment

    #127: War Bombastus / Bombast nicht einer der Vornamen von Paracelsus?

    #128AuthorChris (AT) (237739) 26 Sep 19, 17:26
    Comment

    Absolut. Theophrastus Bombastus von Hohenheim, aka Paracelsus.

    #129AuthorCarullus (670120) 26 Sep 19, 17:32
    Comment

    Neulich in einem Zeitschriftenimpressum die Namen der kleinen Redaktion gelesen. Kann mich nicht genau erinnern, aber von ca. 8 Redakteur*innen hießen drei Verena.

    #130AuthorBraunbärin (757733) 26 Sep 19, 17:39
    Comment

    Ob die männlichen Redakteur*innen sich jetzt diskriminiert fühlen, weil in ihren Reihen niemand Verena heißt?

    #131Authormbshu (874725) 26 Sep 19, 19:56
    Comment

    Kunsthistoriker Gaudenz Freuler. Ist es für ihn eine rechte Gaudi, den Erikativ freu zu benutzen?

    #132Authormbshu (874725) 27 Sep 19, 06:43
    Comment

    Und wie lautet eigentlich das männliche Pendant zu Verena?


    Bei Bombastus habe ich auch daran gedacht, dass Theophrastus doch besser wäre. Auch wenn ein Gfrast im Wienerischen ein unartiges Kind ist. (Steigerung: Gfrastsackl.)

    #133Authortigger (236106) 27 Sep 19, 10:33
    Comment

    Und wie lautet eigentlich das männliche Pendant zu Verena?


    Verenus wäre die logische Ableitung, ist mir als Vorname aber nicht bekannt. Ich glaube nicht, dass es einen gibt, das passiert ja öfters, nicht alle Namen gibt es für beide Geschlechter.


    Meine Großtante hätte ein Bub werden sollen, der Name war schon gewählt ... es wurde dann Ferdinande :-)

    #134AuthorCarullus (670120)  27 Sep 19, 10:39
    Comment

    Re: Ferndinande

    Ähnlich ging's einer Kollegin von mir. Auch sie sollte der Stammhalter sein, der Name war ausgesucht.

    Sie heißt Richarda. :-)

    #135AuthorHenriette DE (1151406) 27 Sep 19, 15:34
    Comment

    In der aktuellen Folge der lesenswerten SZ-Artikelserie über Reisepionierinnen ging es um die badische Hausfrau und Mutter Eberhardine Christiane Lotter, die Mitte des 19. Jhdt. alleine nach Amerika reiste, um ihren dorthin ausgewanderten Ehemann zu suchen und Jahrzehnte später einen Reisebericht verfasste.


    Heute gelesen: Jamie-Dietmar 

    erinnert mich an Jason-Lee Günther (hatte ich vor ziemlich langer Zeit irgendwo entdeckt und hier gepostet).

    #136AuthorLeseratz (238114) 28 Sep 19, 22:01
    Comment

    Aus der Zeitung: Harluf (m.) und Anneleen (w.) - beides vermutlich finnische Vornamen.

    #137AuthorLeseratz (238114) 13 Oct 19, 20:53
    Comment

    Würde mich wundern, da es erstens im Finnischen kein f gibt und zweitens fast alle Wörter dort auf Vokal enden.

    #138AuthorJanZ (805098) 13 Oct 19, 21:36
    Comment

    Es gibt in Finnland ja auch eine erkleckliche Anzahl an schwedischsprachigen Einwohnern, die könnten vielleicht so heißen. Ich habe mich aber beim Lesen des Posts gefragt, wie man im Finnischen den Namen Harluf deklinieren würde, und finde keine vernünftige Lösung. Zugegebenermaßen bin ich ein bisschen aus der Übung. Bei dem Mädchennamen würde es mit einem a am Ende funktionieren. Anneleena. Die meisten finnischen Namen sind aber kürzer.


    Hier ein paar finnische Vornamen, die mir damals aufgefallen waren:

    Yrjö (m)  (y spricht sich wie ü, die finnische Version von Georg. Das Wort bedeutet im Umgangssprachlichen aber auch Kotze.)

    Pekka (m)

    Pirko (w) (finnische Form von Petra)

    Aamu (w) bedeutet Morgen, finde ich wunderschön. War meinem Mann für unsere Töchter leider zu exotisch.

    Suvi (w) bedeutet Märchen

    Ganz viele Männernamen, die auf -i enden, ohne dass das in irgendeiner Form verniedlichend gemeint ist: Jussi, Juhani, Sami...

    Und den Michael gibt es in x Varianten, die alle unterschiedlich ausgesprochen werden: Mika, Mikka, Miikka




    #139Authorgrinsessa (1265817)  14 Oct 19, 09:35
    Comment

    Vielen Dank, JanZ und Grinsessa, wieder was dazugelernt.

    Heute gelesen: Cassini-Volker und Ada-Rey Janet


    #140AuthorLeseratz (238114) 14 Oct 19, 22:09
    Comment

    Eine Museumsleiterin in Hamburg-Bergedorf schreibt ihren Vornamen (laut Morgenpost) tatsächlich Schanett!

    #141Authormbshu (874725) 02 Nov 19, 19:02
    Comment

    Es gibt auch ein Mädchen, das ganz offiziell Schaklin geschrieben wird...


    ...und ein neues Wandermärchen, passend zur Legende vom Pürschelbär und der Mär vom Üffes.

    Das geht so: Eine Kindergärtnerin wundert sich darüber, dass die kleine Françoise nicht reagiert, wenn ihr Name aufgerufen wird. Daraufhin sagt das kleine Mädchen: "Aber ich bin doch die Frankeuse."


    #142AuthorLeseratz (238114) 02 Nov 19, 20:07
    Comment
    Das Wort bedeutet im Umgangssprachlichen aber auch Kotze

    Klingt auch so, aber das ist möglicherweise kein Zufall ... Und schreibt sich Pirkko nicht mit kk? Meine Schwester kannte mal eine, deren Eltern wohl keine Finnen waren, aber die nordische Kultur mochten (die Geschwister hatten skandinavische Vornamen)
    #143AuthorJanZ (805098) 02 Nov 19, 20:48
    Comment

    Pirko/Pirkko könnte ich nicht 100%ig sagen. Ich meine, ich kannte mal eine mit einfachem k. Würde mich aber auch nicht wundern, wenn es beide Varianten gibt, ähnlich wie bei Mi(i)k(k)a.

    #144Authorgrinsessa (1265817) 03 Nov 19, 20:25
    Comment
    Kürzlich am Spielplatz: Nimrod.
    #145Authortigger (236106) 03 Nov 19, 22:16
    Comment

    Ich stelle mir gerade die Verwirrung vor, wenn Nimrod am Roulettetisch angesprochen wird und jemand dadurch einen hohen Betrag gewinnt oder verliert.

    #146Authormbshu (874725) 03 Nov 19, 22:23
    Comment

    Kommunikationstrainerin Nandine Meyden. Wie viele Leute das wohl für einen Schreibfehler halten?

    #147AuthorJanZ (805098) 05 Nov 19, 14:50
    Comment

    #147 Da denke ich sofort an einen großen weiblichen Laufvogel aus Südamerika.

    #148AuthorMöwe [de] (534573) 05 Nov 19, 15:00
    Comment

    Schade, dass Sture ein Männername ist - da kann man leider nicht diesen schönen Satz bilden: "Diese Sture Persson ist mal wieder keiner Kritik zugänglich".

    #149AuthorGart (646339) 07 Nov 19, 11:22
    Comment

    #148: Stimmt, eine ähnliche Assoziation hatte ich auch noch.

    #150AuthorJanZ (805098) 07 Nov 19, 11:23
    Comment

    Aus der Regenbogenpresse - was man halt so beim Friseur zu lesen bekommt:

    Das Schauspielerpaar Blake Lively und Ryan Reynolds hat zwei Töchter namens James (!) und Inez.

    Die beiden Töchter von Milla Jovovich heißen Ever Gabo und Dashiel Edan.

    Rumer, Tallulah und Scout sind die Töchter von Demi Moore.




    #151AuthorLeseratz (238114) 11 Nov 19, 22:10
    Comment

    Minor Keith war im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts groß im Geschäft mit Südfrüchten.


    Sicher geht es hier um den kleineren oder jüngeren unter zwei Keiths, vgl. Jacobus Maior und Jacobus Minor, Octavia Maior und Octavia Minor, Plinius Maior und Plinius Minor. Es gibt also ganz bestimmt noch einen Major Keith, der bloß nicht ganz so berühmt wurde.


    Edith hat einen Major Knight gefunden, der im vorletzten Jahrhundert in der Politik des Staates Maine tätig war. Ein Wunder, dass er es nicht bis wenigstens zum Governor gebracht hat.


    Außerdem kitzelt es Ediths Sinn für Inkongruenz, dass Dave Minor Basketball spielt.

    #152AuthorGart (646339)  18 Nov 19, 08:56
    Comment

    der kleine Bruder von Wüterich? Wilderich Graf von Schall-Riaucour, einer der Akteure im Drama um die in China verschollenen Werke deutscher Gegenwartskunst ( https://www.sueddeutsche.de/kultur/kunst-vers... ).

    Und wie spricht man eigentlich Riaucour aus? Wie Rauch?

    #153AuthorSpinatwachtel (341764) 19 Nov 19, 11:12
    Comment

    Re #153: Jetzt habe ich doch glatt "Widerlich Graf ..." gelesen :-)))

    #154Authortraveler in time (757476) 19 Nov 19, 12:23
    Comment

    Gerade gestorben: Argentina Santos, portugiesische Fado-Sängerin. Ich habe mir gerade von meiner Kollegin bestätigen lassen, dass der Vorname in Brasilien eher unüblich ist ;-).

    #155AuthorJanZ (805098) 19 Nov 19, 13:18
    Comment

    Ein britischer Kollege hat eine Tochter bekommen, Penelope genannt Penny. Einen Sohn hat er auch schon, der heißt aber nicht Manfred ;-).

    #156AuthorJanZ (805098) 06 Dec 19, 10:24
    Comment

    #156: Der heißt bestimmt Leonard ;-)

    #157AuthorBellydancer (1117479) 06 Dec 19, 10:50
    Comment

    Nee, auch nicht ;-).

    #158AuthorJanZ (805098) 06 Dec 19, 10:59
    Comment

    Gerade schrieb mich eine Kollegin (die ich erst für einen Mann gehalten habe) namens Revital an. Ob die Brüder Tai-Ginseng und Voltax heißen, ist mir nicht bekannt.

    #159AuthorJanZ (805098)  06 Dec 19, 13:20
    Comment

    Der Vater eines Chorkollegen trägt den schönen Vornamen Dietbert.

    #160AuthorJanZ (805098) 09 Dec 19, 11:12
    Comment

    Eine Frau mit Doppelvornamen -Ariadne hat uns einen Leitfaden gemailt.

    Mit dem ersten Allerweltsvornamen und dem noch allerweltigeren Nachnamen möchte man ihren Eltern zurufen: Mehr Mut!


    Im Kindergarten gab's mal ein Mädchen mit seltenem Vornamen, da meinten die Eltern, sie hießen ja eh schon Müller. Und die ungewöhnliche Schreibweise ihres Sohnes erklärten andere Eltern mit "uns war fad".

    #161Authortigger (236106) 09 Dec 19, 11:16
    Comment

    tigger, das hat aber schon wieder einen gewissen Charme, finde ich!


    In dem Luxemburg-Krimi, den ich gerade lese, kommt ein Franzose mit dem Vornamen Agathon vor. Mein Syästhetikerinnen-Gehör wird durch den Klang etwas irritiert, aber wenn ich das ausblende, mag ich den Namen.

    #162AuthorSerendipity_4 (677936) 09 Dec 19, 11:22
    Comment

    Hat auch eine gute Bedeutung. 

    #163Authormbshu (874725) 09 Dec 19, 11:49
    Comment

    Im Kindergarten gab's mal ein Mädchen mit seltenem Vornamen, da meinten die Eltern, sie hießen ja eh schon Müller.


    Ganz ähnlich ist es bei einer guten Freundin von mir, die hat einen Vornamen aus der ostfriesischen Heimat ihrer Mutter und einen Allerweltsnachnamen.

    #164AuthorJanZ (805098) 09 Dec 19, 11:58
    Comment

    ... Tonio Kröger. Mit dem Tanzlehrer Francois Knaak.

    #165Authormbshu (874725) 09 Dec 19, 12:24
    Comment

    Wenn man die Bedeutung des Vornamens bedenkt, ist dieser Name in der Kombination irgendwie niedlich:

    Peter Kiesel

    #166Authorgrinsessa (1265817) 10 Dec 19, 09:00
    Comment

    Ein Kollege telefoniert gerade auf Englisch mit einer Kollegin namens Sixtine. Dauerte eine Weile, bis bei mir der Groschen fiel, dass nicht die Zahl gemeint war.

    #167AuthorJanZ (805098) 10 Dec 19, 14:04
    Comment

    Und auch nicht die Kapelle ...

    #168Authormbshu (874725) 10 Dec 19, 15:08
    Comment

    Heute diese ungewöhnlichen Vornamen gelesen:

    Sedrik (mit 's') als Variante von Cedric

    Bridlin(n)

    Elenie

    Giso

    Jarno

    Tahyla

    Tjorge

    Velten



    #169AuthorLeseratz (238114) 18 Dec 19, 21:09
    Comment

    Kann man eigentlich bei einem deutschen Standesamt Kinder mit Vornamen anmelden, die Zeichen aus anderen Sprachen enthalten? Hintergrund: Eine Teilnehmerin meines Norwegischkurses hat vor kurzem einen Björn bekommen, und die Lehrerin meinte wohl nur halb im Scherz, dass sie ihn ja eigentlich Bjørn hätte nennen können.

    #170AuthorJanZ (805098) 18 Dec 19, 21:49
    Comment

    Eine Dame namens Fallon Sherrock hat als erste Frau überhaupt ein Spiel bei einer Darts-WM gewonnen. Wie spricht man den Vornamen aus? Wie Felon? Oder wie "Fall on"? "Fallen"? Irgendwie fällt mir keine Aussprache ein, in der der Name nicht merkwürdig wäre.

    #171Authorgrinsessa (1265817) 20 Dec 19, 13:10
    Comment

    Fällen, quasi.



    #172AuthorSerendipity_4 (677936) 20 Dec 19, 13:16
    Comment

    Also nicht weit weg von felon. Ich schaue zu viele amerikanische Krimiserien, scheint mir.

    #173Authorgrinsessa (1265817) 20 Dec 19, 13:20
    Comment
    Und am Samstag spielt sie gegen "den besten deutschsprachigen Spieler", den Österreicher Mensur Suljovic.
    (Vermutlich kein Mitglied einer schlagenden Burschenschaft.)
    #174Authortigger (236106) 20 Dec 19, 14:34
    Comment

    Heute gelesen: Im November wurden die Vierlinge Finja, Hanna, Ina und Noah geboren.

    #175AuthorLeseratz (238114) 20 Dec 19, 21:22
    Comment

    ... Es hätte uns ja auch gewundert, wenn die Vierlinge

    Hildegard, Dietlinde, Hedwig und Adalbert

    genannt worden wären

    :-)

    #176AuthorBraunbärin (757733) 20 Dec 19, 21:54
    Comment

    Noch mehr ungewöhnliche Vornamen aus vergangenen Zeiten:

    Abbondio

    Anacharsis

    Bon-Adrien-Jeannot de Moncey, franz. General um 1800

    Gräfin Casimire zur Lippe, geb. Prinzessin Anhalt-Dessau (1749-1778)

    Christlieb

    Corentin

    Corona

    Déodat

    Epaphroditus

    Erdmann

    Guidobono

    Helias

    Landolin

    Nonnosus

    Othneil

    Siard

    Sigisbert

    Theaenus

    Wilberforce

    Zéphyrine


    #177AuthorLeseratz (238114)  29 Dec 19, 18:54
    Comment

    Das Wiener Neujahrsbaby heißt Tiffany-Cataleya-Chloe und wurde heute um 0:22h im AKH geboren;

    das Salzburger Neujahrsbaby (0:01h) heißt Kalina.


    Vornamen aus vergangenen Zeiten:

    Maria Francisca Isabel Josefa Antonia Gertrude Rita Joana de Braganca, portugiesische Prinzessin


    #178AuthorLeseratz (238114)  01 Jan 20, 19:31
    Comment
    Wo ich in der #1 immer von Kevin Keegan lese: Keegan heißt der frühere Gastbruder meiner Schwester mit Vornamen.
    #179AuthorJanZ (805098) 01 Jan 20, 23:54
    Comment

    Im Skiurlaub gab es einen Liftwart mit dem schönen Vornamen Emmeran.

    #180AuthorCarullus (670120) 02 Jan 20, 06:54
    Comment

    Die spanische Adelige Cayetana de Alba (1923-2014) hieß mit vollem Namen María del Rosario Cayetana Paloma Alfonsa Victoria Eugenia Fernanda Teresa Francisca de Paula Lourdes Antonia Josefa Fausta Rita Castor Dorotea Santa Esperanza Fitz-James Stuart y de Silva Falcó y Gurtubay.

    #181AuthorLeseratz (238114) 03 Jan 20, 20:35
    Comment
    Die neugeborene Tochter von Cameron Diaz heißt Raddix.
    Irgendwie muss ich da an Rettich denken.
    #182AuthorQual der Wal (877524) 04 Jan 20, 15:10
    Comment

    @Qual der Wal: Das hab ich mir bei dem Namen auch schon gedacht. Lat. radix (mit einem 'd') heißt schließlich Wurzel (solche von Pflanzen und in der Mathematik), Rettich, Radieserl.


    Dieser Tage habe ich von jemandem mit den Initialen ZXY + Nachname gelesen, derjenige wird bestimmt nicht so leicht verwechselt. Umgekehrt, also XYZ, hatten wir in einem der Vorgängerfäden schon einmal.


    Als ausgesprochen ungewöhnlich empffinde ich auch diese Vornamen:

    Der jüngste Sohn des Popstars Ricky Martin heißt Renn, die Kinder von Jessica Simpson Ace, Maxwell und Birdie Mae, Alanis Morissette ist Mutter von Ever Imre, Onyx Solace und Winter Mercy.

    Ob unsere Standesämter diese Namen wohl zulassen würden?






    #183AuthorLeseratz (238114) 12 Jan 20, 16:42
    Comment
    Imre ist ein ungarischer Männername... der Rest ist mir schleierhaft.
    #184Authortigger (236106) 12 Jan 20, 18:37
    Comment

    Imre ist der Namenspatron von Amerika (Imre = Emmerich = Amerigo).

    #185Authormbshu (874725) 12 Jan 20, 18:45
    Comment

    Ein mir bekanntes Mädchen heisst Malin (schwedischer Name). Das a im Schwedischen wird ja wohl etwas dunkler ausgesprochen (es hat keinen Kringel drauf!), daher haben die Eltern versucht, den Verwandten die "richtige" Aussprache beizubringen. Das gipfelte in so etwas wie "Mörlinn".... Mein Sohn hatte in der Primarschule eine Klassenkameradin mit diesem Namen, die Mutter ist Schwedin, und alle haben den Namen ganz normal "Malin" ausgesprochen.

    #186Authorvirus (343741)  13 Jan 20, 09:14
    Comment

    Dazu fällt mir Navid Kermanis Kinderbuch "Ayda, Bär und Hase" ein. Wir haben es als Hörbuch, gelesen von Dietmar Bär (hihi). Aydas Eltern stammen aus dem Iran, und ihre Tochter hat daher auch zwei Namen, einmal deutsch "Aida" und einmal persisch "Oyda".


    Im Übrigen lässt mich #185 sprachlos.

    Sie sehen hier einen Tiger, dem ein Licht aufgeht. :-O

    #187Authortigger (236106) 13 Jan 20, 11:36
    Comment

    Ungewöhnliche Vornamen gab es auch in früheren Zeiten, z.B.


    Iphigenie Castiglioni (1895-1963) war eine seinerzeit bekannte Schauspielerin.

    Es handelt sich nicht um einen Künstlernamen, die Dame hieß tatsächlich so.


    Cäsar Ritz, Gründer des Hotel Ritz.

    #188AuthorLeseratz (238114) 18 Jan 20, 16:37
    Comment

    Vorgestern beim Rumlaufen in Kreuzberg (Achtung, Klischeeerfüllung!): "Oisín, lass das bitte." Ich hoffe, die Eltern schreiben den Namen des Sprösslings nicht Oschin.

    #189AuthorSerendipity_4 (677936) 20 Jan 20, 10:00
    Comment

    #186: In Bayern würde "Malin" wohl richtig ausgesprochen werden?

    #190AuthorChris (AT) (237739) 20 Jan 20, 10:20
    Comment

    #190 Wenn man unzutreffenderweise davon ausgeht dass "in Bayern" eine homogene Aussprache gepflegt wird. Realiter bin ich mir sicher, dass "Malin" z.B. in Oberbayern anders ausgesprochen wird als in Niederbayern.

     

    #191AuthorSerendipity_4 (677936) 20 Jan 20, 10:24
    Comment

    Und dann nimmst noch die Schwaben und den Wald dazu - da klingt es noch 2x mal anders.

    #192AuthorMasu (613197) 20 Jan 20, 11:53
    Comment

    #191: Ich meinte natürlich den bairischsprachigen Teil Bayerns.

    #193AuthorChris (AT) (237739) 21 Jan 20, 09:38
    Comment

    Unn mir do hobbe im Schbizzje vom bayrische Leijweschwonz, die wou do sou meijnä Hessisch/Pälzisch babbele, sonn fei aa noch in Bayern! 

    (Auch wir hier oben in der „Schwanzspitze des bayerischen Löwen“, die eher einen Hessisch/Pfälzischen Akzent sprechen, gehören durchaus noch zu Bayern!)

    #194AuthorBellydancer (1117479) 21 Jan 20, 10:08
    Comment

    Eben voller Staunen ein mail von einem Kollegen namens Dakota erhalten ... ein erwachsener Mann. Mit Bart. Laut Profilbild.

    Mir gefaellt der Name. Aber er macht mir auch klar, dass die Leute mit den schrulligen Namen langsam erwachsen werden. Und ich alt ... seufz

    #195AuthorSock5_0 (1257990) 22 Jan 20, 13:44
    Comment

    #195 Aber es gibt doch auch Frauen, die Carolina heißen ;-))


    Und irgendein Promi-Kind trägt den Namen North. Also.

    #196AuthorSerendipity_4 (677936) 23 Jan 20, 09:31
    Comment

    @195, 196: Aber Dakota Fanning ist eine Frau...


    Und beim Promi-Kind North ist es irgendwie passend, da der Vater Kanye West ist ;o)

    #197AuthorDragon (238202)  23 Jan 20, 09:41
    Comment

    Dieser Tage hat mir jemand erzählt, dass es wohl eine amerikanische (?) Bloggerin mit Großfamilie gibt, deren 10 Kinder ausgesprochen ungewöhnnliche literarische Vornamen tragen, u.a. Cleopatra, Leonardo, Shakespeare, und D'Artagnan. Die restlichen habe ich mir nicht gemerkt.

    #198AuthorLeseratz (238114) 26 Jan 20, 20:54
    Comment

    Damals, im Jahr 2003, als im Irak der Dritte Golfkrieg begann und im China eine neue Infektionskrankheit namens SARS auftrat, nannte ein chinesisches Elternpaar seinen neugeborenenen Sohn Saddam SARS.

    https://www.smh.com.au/world/chinese-couple-n...

    #199AuthorGart (646339) 28 Jan 20, 08:36
    Comment

    Ob wohl die Word-Autokorrektur von Leuten mit dem in Südamerika offenbar gängigen Namen Jhon öfter als nicht hilfreich erlebt wird?

    #200AuthorGart (646339) 07 Feb 20, 10:04
    Comment

    Was die Autokorrktur dann wohl mit ungewöhnlichen bzw. ungewohnten Schreibweisen 'gängiger' Vornamen anstellt?

    Beispielsweise (aus der Presse): Emanouil (m.), Gionnatan (m.), Iuliia (w.), Kilien (m.), Stephany (w.)


    Bisher unbekannt waren mir Ege, Maika, Olfa, ungewöhnlich finde ich Julchen.

    #201AuthorLeseratz (238114) 09 Feb 20, 20:40
    Comment

    Im Radio gehört, ein Moderator namens Chico Koch....

    #202Authoremz27 (805689) 10 Feb 20, 08:38
    Comment

    Bezüglich Autokorrektur reicht mir Kirsten. JE-DES-MAL wird es mir auf Kerstin 'korrigiert'. *motz*

    #203AuthorMasu (613197) 10 Feb 20, 08:47
    Comment

    Kannst du das nicht abstellen?

    #204AuthorJanZ (805098) 10 Feb 20, 09:13
    Comment

    Leider nein. In der Beziehung ist mit schmartes Fon ziemlich unschmart. ;-)

    #205AuthorMasu (613197) 10 Feb 20, 09:23
    Comment

    Wolke Hegenbarth ist eine deutsche Schauspielerin.

    #206AuthorGart (646339) 10 Feb 20, 09:26
    Comment

    Hier mal wieder ein paar originelle Männernamen aus der Welt der schwarzen amerikanischen Musik:

    Christone "Kingfish" Ingram ist das neue Bluesgitarren-Wunderkind (zu Recht).

    Jontavious Willis hat eines seiner Stücke mitkomponiert.

    Und ein Sohn von Aretha Franklin heißt Kecalf (da tobt zzt. ein Familienstreit um Arethas Erbe).

    #207AuthorDr. Dark (658186)  10 Feb 20, 18:24
    Comment

    Ergänzung zu #198:

    Offenbar heißen die Kinder der Bloggerin tatsächlich

    Aphrodite

    Cleopatra Tania Bride

    D'Artagnan

    Jerusalem

    King James Ocean

    Leonardo

    Nefertiti Butterfly Bambi

    Omega Royal Fox

    Romeo

    und Shakespeare.


    Das wirkt auf mich als hätte sich jemand an einer Funkverkehrs-Buchstabiertafel orientiert,

    obwohl auch einige schöne und weniger ausgefallene Namen darunter sind.

    #208AuthorLeseratz (238114) 14 Feb 20, 20:28
    Comment

    In einer Zeit der Empfindlichkeiten und des allseitigen schnellen Beleidigtseins müssen Leute mit dem schwedischen Vornamen Hasse Ängste ausstehen, dass ein Nachnamensvetter oder eine Nachnamensbase auf irgendeinen wichtigen Posten kommt.

    #209AuthorGart (646339) 16 Feb 20, 17:05
    Comment

    Hasses Bruder kann damit besser umgehen, er heißt Lasse.

    #210Authormbshu (874725) 16 Feb 20, 18:31
    Comment

    Am 17.02. feiert dem Heiligenkalender zufolge unter anderen auch Mangold Namenstag.


    Woher kommt denn der Vorname Eliesa? Bisher kannte ich nur die biblischen Namen Elias und Elieser.


    Weitere ungewöhnliche Vornamen aus der Presse: Maria-Danaé; Vea (w.), Casha (w.).

    #211AuthorLeseratz (238114) 16 Feb 20, 19:39
    Comment

    Hallo Leseratz, wenn ich mich recht erinnere, kommt der Name Eliesa auf den Philippinen vor!

    #212AuthorSerendipity_4 (677936) 17 Feb 20, 09:55
    Comment

    Vea Kaiser ist eine österreichische Schriftstellerin.

    Und dann fällt mir noch der österreichische Kabarettist Hosea Ratschiller ein. So biblisch ist man heutzutage doch selten unterwegs, obwohl gefühlt jeder dritte Bub in unserer Umgebung Elias heißt.

    #213Authortigger (236106)  17 Feb 20, 11:47
    Comment

    Und natürlich Hosea Che Dutschke.

    #214AuthorJanZ (805098) 17 Feb 20, 11:55
    Comment

    Casha hiess der Hund von meinem Vater. Das war ein polnischer Hütehund oder so ähnlich.

    #215Authorvirus (343741) 18 Feb 20, 09:19
    Comment

    #215 "Casha hiess der Hund von meinem Vater"


    Kasia (Casha (Abb. ähnlich)) ausgesprochen ist die Abkürzung der polnischen Form von Katharina :-)

    #216AuthorSerendipity_4 (677936) 18 Feb 20, 09:42
    Comment

    Aus Wikipedia, im Artikel über Evelyn Waugh: Da Waugh und seine Frau denselben Vornamen trugen, nannten Freunde sie He-Evelyn und She-Evelyn („Er-Evelyn“ und „Sie-Evelyn“).https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ev...

    #217AuthorGart (646339) 19 Feb 20, 08:37
    Comment

    Ich bin gerade auf einen Yorck gestoßen.

    Er ist ca. 40-50 Jahre alt.

    #218AuthorHenriette DE (1151406) 19 Feb 20, 11:11
    Comment

    Yorck Polus und York Pijahn fallen mir mit diesem Namen ein. Die fallen wohl in etwa in die betreffende Altersgruppe.


    Eine Theorie besagt wohl, dass der Name vom slawischen Wort für "Georg" kommt (was ich so nicht unterschreiben würde).

    Meine Theorie besagt, dass den betreffenden Eltern "Jörg" einfach zu gewöhnlich war und es eine vermeintlich internationaler klingende Variante sein sollte.

    #219Authorskye (236351) 19 Feb 20, 11:24
    Comment

    Ich kenne hier auf dem platten norddeutschen Land einen Yorck persönlich :) die Altersgruppe kommt auch hin.

    #220Authorestrellita (236267) 19 Feb 20, 11:25
    Comment

    Ich hatte mal mit einem York ohne c zu tun. Sein Nachname ist auch noch ein gebräuchlicher Vorname, da möchte ich nicht wissen, wie oft er Missverständnisse aufklären muss.

    #221AuthorJanZ (805098) 19 Feb 20, 11:45
    Comment

    @#212ff.: Vielen Dank für die ausführlichen Erläuterungen. :-)


    Heute in der Zeitung: Breido Graf zu Rantzau

    #222AuthorLeseratz (238114) 19 Feb 20, 20:56
    Comment

    Ich hörte erstmals einen Song von Ásgeir ("Pictures" - schöner Song mit seiner sehr besonderen, sehr hohen Stimme).

    Den Vornamen spricht man wahrscheinlich anders aus als im Deutschen.

    Aus Wiki: "Ásgeir [...] auch Ásgeir Trausti, vollständiger Name Ásgeir Trausti Einarsson ist ein isländischer Singer-Songwriter".

    #223AuthorBraunbärin (757733) 21 Feb 20, 17:37
    Comment

    Fußball bildet! Unsereiner kannte den Vornamen schon in den 1980ern ...


    Wiki: "Ein nach seiner Fußballer-Karriere in Denkendorf in der Nähe von Stuttgart eröffneter Getränkemarkt trägt bis heute seinen Namen."


    Eine Kneipe "Zum Aasgeier" wäre natürlich noch hübscher. Oder ein Schnellimbiß!


    https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%81sgeir_Sig...

    #224Authormbshu (874725)  21 Feb 20, 20:22
    Comment

    Bei dem steht auch dabei, wie man den Vornamen ausspricht: ['auscɛir], also ungefähr „Auskjäir“.


    Tante Wiki weiß, dass kürzlich der österreichische Kunsthistoriker Otto Antonia Graf verstorben ist. Ging 1937 für einen Jungen ein weiblicher Zweitvorname ungleich Maria?

    #225AuthorJanZ (805098) 26 Feb 20, 20:35
    Comment

    Sind wir sicher, dass "Antonia Graf" nicht ein zweiteiliger Nachname ist?

    #226AuthorCarullus (670120) 27 Feb 20, 06:39
    Comment

    Nee, sind wir nicht, leider finde ich dazu auch nichts.

    #227AuthorJanZ (805098) 27 Feb 20, 09:24
    Comment

    Kamilo Kawala finde ich als einen ungewöhnlichen, schönen Namen.

    #228AuthorMasu (613197)  27 Feb 20, 13:32
    Comment
    Apropos, ich kenne einen 7jährigen Camillo mit sehr österreichischem und nicht sehr schönem Nachnamen. Die haben sich wohl auch gedacht, na wenn wir schon so heißen, dann wenigstens besondere Vornamen.
    #229Authortigger (236106) 27 Feb 20, 14:26
    Comment

    re #225:

    Der Herr, d.h. sein Name, war mir auch aufgefallen.


    #226: Sind wir sicher, dass "Antonia Graf" nicht ein zweiteiliger Nachname ist?

     

    Dagegen spricht, dass sich Veröffentlichungen unisono auf den alleinigen Nachnamen Graf beziehen:

    "Grafs Analysen halten sich nicht bei Beschreibung und Bewertung von Architektur auf...", https://www.derstandard.at/story/892197/ein-u...

    "Graf ist Herausgeber...", https://deu.archinform.net/arch/11957.htm


    Auch des Herrn eigene Veröffentlichungen legen das nahe:

    "Graf, Otto Antonia...." 

    https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/p...

    https://www.zvab.com/buch-suchen/autor/otto-a...

    https://www.amazon.com/Lichte-Nacht-Otto-Anto...

    (Buchumschlag: Otto A. Graf)


    Merkwürdigerweise scheint niemand je (im Netz) diesen weiblichen Zweitvornamen für erklrungsbedürftig gehalten zu haben. Wo doch weder eine religöse Motivation naheliegt noch eine unisex-Begründung infrage kommt.

    #230Authorlingua franca (48253) 27 Feb 20, 15:49
    Comment

    Und es ist auch kein Name, der z.B. im Italienischen männlich wäre.


    Die haben sich wohl auch gedacht, na wenn wir schon so heißen, dann wenigstens besondere Vornamen.


    Das haben sich die Eltern einer guten Freundin auch gedacht. Die hat einen Allerweltsnachnamen und einen Vornamen, den praktisch nur sie hat. Soll aber aus dem Friesischen kommen, also keine Eigenkreation der Eltern oder sowas. Quasi genau umgekehrt wie bei mir, der einen kurzen, einfachen, bekannten Vornamen mit genau entgegengesetztem Nachnamen hat :-).

    #231AuthorJanZ (805098)  27 Feb 20, 16:01
    Comment

    Der Nachname Kawala scheint aus Polen zu kommen.


    Ich empfinde die Kombination als sehr harmonisch.

    #232AuthorMasu (613197) 27 Feb 20, 17:14
    Comment

    re #231:

    Diese beiden Stragien sind wohl so etwas wie zwei Seiten der selben Medaille: Vornamenwahl zum Zwecke der 'Verungewöhlichung' vs. 'Vergewöhnlichung'.


    Und wenn die Eltern nicht zum entsprechenden Mittel der Namenotimierung gegriffen haben, kann ja auch noch das betr. Individium an dieser Schraube drehen. Ich kenne sowohl Beispiele, in denen Allerweltsvornamen nachträglch aufgepeppt wurden als solche, in denen der allzu auffällige/komplizierte Originalvorname einem unauffälligeren Rufnamen wich.


    Beim Herrn Graf (#225ff) habe ich den Verdacht, dass der aufstrebende Kunsthistoriker seinen (möglicherweise im Metier mehrfach vorkommenden) Allerweltsnamen nachträglich durch einen Eyecatcher aufgepeppt hat. Jedenfalls firmierte der Herr 1963 in der Einreichfassung seiner Dissertation noch schlicht als "Otto Graf" (Vgl. hier, S. 281). Ich tippe auf einen selbstgegebenen Künstler(zweitvor)namen.

    #233Authorlingua franca (48253)  27 Feb 20, 17:21
    Comment

    Hatten wir schon Cajsa + deutscher Allerweltsname? Stammt wohl aus Norwegen oder Schweden. Die Arme wird sicher öfter buchstabieren müssen.

    #234AuthorHarri Beau (812872) 27 Feb 20, 17:34
    Comment

    Beim Herrn Graf (#225ff) habe ich den Verdacht, dass der aufstrebende Kunsthistoriker seinen (möglicherweise im Metier mehrfach vorkommenden) Allerweltsnamen nachträglich durch einen Eyecatcher aufgepeppt hat.


    Hatte ich auch schon überlegt, aber auch dafür auf die Schnelle keine Belege gefunden.

    #235AuthorJanZ (805098) 27 Feb 20, 18:35
    Comment

    Ob der Vorname der englischen Autorin Richmal Crompton (1890-1969) von unkundigen Menschen deutscher Zunge mitunter wie "riech mal" ausgesprochen wurde?

    #236AuthorGart (646339) 28 Feb 20, 11:53
    Comment

    Bis vor wenigen Wochen hätte ich einen weiblichen Vornamen lateinischen Ursprungs mit der Bedeutung "Kranz, Krone" in Reminiszenz an eine deutsche Sängerin, Schauspielerin und Komponistin zwar als etwas exotisch, aber nicht besonders auffällig gefunden. Trägerinnen dieses Namens werden nun vermutlich mit billigen Witzchen überhäuft.

    #237AuthorHarri Beau (812872) 02 Mar 20, 11:48
    Comment

    Ich male mir gerade aus, wenn eine Frau namens Corona den Friedrich Merz heiratet und dessen Nachnamen übernimmt. Was dann für Mutationen zu erwarten sind ...

    #238Authormbshu (874725) 02 Mar 20, 12:12
    Comment

    Habe beim Stöbern im Netz die Erzabtei St. Ottilien gefunden, deren Generalobere und Erzäbte zum Teil sehr ungewöhnliche Vornamen hatten. Hier eine Auswahl:



    Allerdings sind das wohl zum Großteil angenommene Vornamen, vielleicht nach Heiligen?

    #239AuthorHenriette DE (1151406) 02 Mar 20, 20:33
    Comment
    Chrysostomus und Notker auf jeden Fall. Ersteres griech. "Goldmund", letzterer ein Vorname mehrerer berühmter Mönche und Wissenschaftler.

    Ildefons kenne ich überhaupt nur vom Schichtnougat namens Ildefonso aus dem Hause Manner... :-)
    #240Authortigger (236106) 02 Mar 20, 22:02
    Comment

    Notker ... grrrr!


    Meine Mutter hatte früher immer Abreißkalender, auf denen täglich auch stand, wer an diesem Tag Namenstag hat. Nicht dass Namenstage bei uns großartig gefeiert worden wären, aber ich bekam zu meinem Namenstag immer ein Blumensträußchen auf den Frühstückstisch. Und immer hab ich auf dem Abreißkalender nachgeschaut, ob ich da auch draufstehe. Und immer war es nur Notker! Ich hab schon gezweifelt, ob es meinen Vornamen wirklich gibt ... *schnüff*

    ;)

    #241Authorminima (507790)  02 Mar 20, 23:57
    Comment
    Den Vornamen Suso kenne ich durch den Regisseur Roland Suso Richter.
    #242AuthorJanZ (805098) 03 Mar 20, 00:23
    Comment

    No. 239 f.: Der Kirchenvater Johannes von Antiochia erhielt ob seiner Beredsamkeit den Beinamen Chrysostomus, wurde folglich als Johannes Chrysostomos bekannt.


    No. 241: Wie enttäuschend! Von einer Hl. Minima habe ich allerdings auch noch nicht gehört. Es gibt aber eine Missa minima von Józef Świder (1930-2014)!

    #243Authormbshu (874725) 03 Mar 20, 04:11
    Comment

    "Von einer Hl. Minima habe ich allerdings auch noch nicht gehört."


    Ich arbeite hart dran, mbshu! ;D

    #244Authorminima (507790)  03 Mar 20, 08:17
    Comment

    Der Name Suso kommt m.W. von diesem Herrn hier:


    https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Seuse


    Am westlichen Bodensee gibt es diverse Kirchen, die nach dem heiligen Suso benannt sind. Daher wäre mir der Name auch nicht aufgefallen, höchstens bei einer Frau (https://de.wikipedia.org/wiki/Suso_Cecchi_D%E...), allerdings ist es bei der wohl ein Künstlername.

    #245Authorgrinsessa (1265817) 03 Mar 20, 10:05
    Comment

    Tosca Kniese, AfD Thüringen.

    #246Authormbshu (874725) 07 Mar 20, 08:10
    Comment

    Würde meinen Sinn für Kongruenz befriedigen: Wenn Uslu (w) und Isli (m) heirateten und nach Oslo zögen.

    #247AuthorGart (646339) 07 Mar 20, 09:14
    Comment
    Zumal man im Norwegischen Oslo auch noch wie Uslu (oder Uschlu) ausspricht.

    Gerade gehört: Eine Russin hatte Deutsch gelernt und stellte sich nach ihrer Ankunft in Deutschland vor mit "Ich heiße Ludmila, aber du kannst mich Luda nennen." Die Angesprochene hat sie dann erst mal beiseite genommen ...

    Diese Woche hatte ich mit einer Anniki zu tun, habe sie aber nicht gefragt, wo der Name herkommt.
    #248AuthorJanZ (805098) 07 Mar 20, 11:10
    Comment

    Aus dem Französischen? Anni qui? ;-)

    #249Authormanni3 (305129) 07 Mar 20, 11:59
    Comment

    #246, Tosca Kniese, AfD... Da fällt mir der Werbespruch von Tosca, dem Parfüm, ein "Mit Tosca kam die Zärtlichkeit". Wär doch was...

    #250AuthorBraunbärin (757733) 07 Mar 20, 16:30
    Comment

    #249: Auaaaaaa ;-).

    #251AuthorJanZ (805098) 07 Mar 20, 17:58
    Comment
    # 247: Nicht ganz so kongruent wäre es, wenn Anna und Onno heiraten und nach Unna zögen.
    #252AuthorQual der Wal (877524) 07 Mar 20, 19:16
    Comment

    Der R'n'B-Pianist und -Bandleader Gus Jenkins bekehrte sich Ende der 1960er Jahre zu den Black Muslims und nannte sich von da an Jaarone Zzyzx Pharoah.

    #253AuthorDr. Dark (658186) 08 Mar 20, 12:31
    Comment

    Nachdem man mit Namen am Anfang des Alphabets deutlich mehr Erfolg hat als am Ende, hätte er sich besser Aabaa genannt.

    #254AuthorJanZ (805098) 08 Mar 20, 14:09
    Comment

    In der Serie "Supergirl" gibt es einen schrägen Alien namens Mxyzptlk (das Y gilt hier nicht als Vokal). Vielleich hat sich der Musiker daran orientiert, wollte aber zumindest deutlich machen, dass er das A und O der Szene ist.

    #255AuthorRaudona (255425) 08 Mar 20, 14:24
    Comment

    Mir ist kürzlich jemand namens Calle (mit 'C' statt 'K') untergekommen, analog zu Namen wie Carl, Claus, Conrad, oder Curd. Der Arme dürfte es im spanischen Sprachraum nicht ganz einfach haben.

    #256AuthorLeseratz (238114) 10 Mar 20, 21:04
    Comment

    Ich verstehe zwar die #255 überhaupt nicht, aber aus irgendeinem Grund mußte ich dabei an Stephensons "Qwghlm" denken…


    Und zu „C statt K“ fällt mir eine (deutsche) Sascia ein, die bestimmt öfter erklären muß, daß sie sich der Schreibweise zum Trotz „Saskia“ spricht.

    #257AuthorC3PO (877869) 10 Mar 20, 22:25
    Comment

    Eine Kollegin heißt Francisca, hatte aber einen Geburts-Nachnamen mit K. Vor kurzem hat sie geheiratet und den Namen ihres Mannes angenommen, der auch mit K anfängt.


    Eine schwedische Fußballspielerin kosovo-albanischer Abstammung heißt praktischerweise Kosovare Asllani.

    #258AuthorJanZ (805098) 11 Mar 20, 21:58
    Comment

    Eine Enkelin Wilhelms II. hieß laut Wikipedia mit Vornamen Herzeleide Ina Marie Sophie Charlotte Else.

    #259AuthorGart (646339)  16 Mar 20, 08:00
    Comment

    Zu #259: Der Name Herzeleide (m.W. früher Herzeloide) stammt aus dem Parzival (Wolfram von Eschenbach).

    #260Authorwienergriessler (925617) 16 Mar 20, 08:43
    Comment

    Honor Funk (* 27. Juni1930 in Börrat) ist ein deutscher Politiker der CDU.


    In einem Vorgängerthread kam Honor mal als Mädchenname vor.

    #261AuthorJanZ (805098) 17 Mar 20, 13:21
    Comment

    Mir hat gerade eine Teuta geschrieben. Dem Nachnamen nach keine Teutonin; Wiki ordnet den Vornamen als albanisch ein.

    #262Authormbshu (874725) 18 Mar 20, 16:06
    Comment

    Ungewöhnliche, seltene Vornamen aus der Presse:

    Farasatt - ist das ein Männer- oder Frauenname? Aus welcher Sprache kommt er?

    Gerrit (m.) - kenne ich nur als weiblichen Vornamen

    Raimunda (w.)

    Wolfsindis (w.)

    #263AuthorLeseratz (238114) 18 Mar 20, 20:30
    Comment

    Wiki: "Gerrit als Männername ist friesisch-niederfränkischen Ursprungs ... Er ist die Kurzform von Gerhard ... Der Vorname Gerrit für Mädchen wurde in der Vergangenheit von bundesdeutschen Gerichten teilweise untersagt."

    #264Authormbshu (874725)  18 Mar 20, 20:36
    Comment

    Farasad kenne ich als persischen Nachnamen.

    #265AuthorSerendipity_4 (677936) 19 Mar 20, 09:24
    Comment

    Interesting first names spotted on a walk through a cemetery today: Foy (m., IIRC), Marinda (f.) and Lark (? passed away at the age of 10).

    #266AuthorAmy-MiMi (236989) 20 Mar 20, 23:13
    Comment
    Wolfsindis... puh.
    Gerrit kenne ich sowohl in m und in w, wobei meine Freundin einen noch ausgefalleneren zweiten Vornamen hat.
    #267Authortigger (236106) 21 Mar 20, 08:33
    Comment

    Gerade im Internet zum Thema Ausgangsbeschränkungen -> Babyboom nächstes Jahr gefunden:


    In einem Jahr streiten dann die jungen Eltern Kevin und Jackeline Meier mit dem Standesamt, ob sie ihre Tochter Corona nennen dürfen ...

    #268Authorminima (507790)  21 Mar 20, 08:36
    Comment

    Gerade gestorben: Willigis Jäger, Mönch und Zen-Meister. Hier in Aschaffenburg gibt es eine Willigisbrücke, die nach einem Erzbischof im 11. Jahrhundert benannt ist. Und tatsächlich ist Willigis Jäger im Nachbarort Hösbach geboren.

    #269AuthorJanZ (805098) 21 Mar 20, 16:24
    Comment

    @JanZ #269: Ha! Wir sind als Kinder und Teenager damals™ noch von der Willigisbrücke aus (strengstens verboten!!!) eine kleine Eisen-Wendeltreppe zur Maininsel runtergeklettert und von dort aus schwimmen gegangen oder haben uns kleine Hüttchen aus Ästen und Blättern gebaut (weiß gar nicht, ob es eine Treppe von der Brücke runter zu der Insel heute noch gibt).

    Hier sieht man die Maininsel, habe merkwürdigerweise kein anderes / neueres Foto davon im Internet gefunden ...)

    http://www.trolley-mission.de/de/aschaffenbur...


    Ich fürchte allerdings, die Willigisbrücke ist nicht nach Willigis Jäger benannt:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Willigisbr%C3%B...

    Aber gelesen habe ich von Willigis Jäger auch heute früh und habe mich gewundert, dass er in Hösbach geboren ist und ich von ihm vorher nie gehört hatte.

    #270Authorminima (507790)  21 Mar 20, 17:18
    Comment

    Nein, die Treppe gibt es nicht mehr, habe gerade extra nachgeguckt :-). Und dass die Willigisbrücke nicht nach Willigis Jäger benannt ist, hatte ich ja schon geschrieben.

    #271AuthorJanZ (805098)  22 Mar 20, 16:24
    Comment

    Germà und dann Romanist?! Der Nachname ist Colon: https://de.wikipedia.org/wiki/Germà_Colon.

    #272Authormbshu (874725)  23 Mar 20, 17:22
    Comment

    Aus einem Vor- oder Abspann (die mir eine Fundgrube für ungewöhnliche Namen zu sein scheinen):


    Felix Phönix [+ unauffälliger deutscher Nachname].

    #273AuthorC3PO (877869) 24 Mar 20, 18:37
    Comment

    Dieser Tage irgendwo gelesen:

    Mirielle

    Henri-Hannibal

    Mats-Pepe

    Jaxon


    #274AuthorLeseratz (238114) 24 Mar 20, 21:03
    Comment

    Der Geschäftsführer von Seatrade heißt Yntze Buitenwerf.

    #275AuthorJanZ (805098) 25 Mar 20, 11:01
    Comment

    Aus der Wahlergebnis-Übersicht von heute:

    Der jüngste Bürgermeister Bayerns heißt Kristan (nicht: Kristian) von Waldenfels.

    #276AuthorLeseratz (238114) 30 Mar 20, 20:46
    Comment

    Yntze scheint ein durchaus gängiger niederländischer / flämischer Name zu sein.


    Bei Kristan kann ich nur vermuten, dass die Eltern sich nicht auf Tristan oder Christian einigen konnten. So einen Fall kenne ich für Leana (Lena oder Anna? Beides!).

    #277AuthorRaudona (255425) 31 Mar 20, 10:28
    Comment

    Der Vorname Jaime. Mein Sinn für Kongruenz würde sich sehr freuen, wenn mal jemand "J'aime Jaime" schriebe, aber so was ist mir noch nie begegnet.

    #278AuthorGart (646339) 31 Mar 20, 13:32
    Comment

    Heute in der Zeitung: Grant-Hendrik Tonne, Kultusminister von Niedersachsen

    #279AuthorLeseratz (238114) 31 Mar 20, 14:35
    Comment

    Dokumentarfilmerin Aelrun Goette. Keine Ahnung, wie man den Namen ausspricht.

    #280AuthorJanZ (805098) 08 Apr 20, 18:47
    Comment

    Heute in der Wikipedia: Eadweard Muybridge. Man kann sich beim ersten Blick schon eine Sekunde lang fragen, ob das die Favoritner oder Ottakringer Variante eines Vornamens "Ertwert" ist.

    #281AuthorGart (646339)  09 Apr 20, 09:39
    Comment

    Interessant ist die Erläuterung dazu:

    ...es wird vermutet, dass die Schreibung ihrer Namen auf dem in der Stadt aufgestellten Krönungsstein Muybridge dazu veranlasste, seinen Vornamen altertümelnd in „Eadweard“ zu ändern


    #282Authorwienergriessler (925617) 09 Apr 20, 10:09
    Comment

    #278: Gart, in "Doctor Who" hat der zehnte Doctor eine Phase, in der er immer enthusiastisch ausruft: "Allons-y!" Er flippt förmlich aus vor Begeisterung, als er einen Alonso trifft :D

    #283AuthorRaudona (255425) 09 Apr 20, 10:41
    Comment

    #283: :-D

    #284AuthorGart (646339) 09 Apr 20, 10:52
    Comment

    Nepomucena wurde in den diversen Namensfäden noch nicht genannt:


    Eine der - leider bereits im Säuglingsalter verstorbenen - Schwestern von Wolfgang Amadeus Mozart hieß Maria Anna Nepomucena Walburga.


    Prinzessin Maria Elisabeth Maximiliana Ludovika Amalie Franziska Sophia Leopoldine Anna Baptista Xaveria Nepomucena von Sachsen ("Elisabeth von Sachsen") - die Eltern hätten vermutlich lieber einen Prinzen Maximilian Ludwig Franz Xaver Baptist Leopold bekommen, wenn man sich einige der Vornamen anschaut.


    Aus einem SZ-Interview: Mazda Adli, Stressforscher

    #285AuthorLeseratz (238114)  09 Apr 20, 14:13
    Comment

    Bei Recherche bin ich zufällig auf Isambard Kingdom Brunel gestoßen, einen Ingenieur des 19. Jhd..


    https://de.wikipedia.org/wiki/Isambard_Kingdo...



    #286AuthorHenriette DE (1151406) 16 Apr 20, 07:58
    Comment

    In einer TV-Dokumentation über die Schweiz wurde eine sehr alte, resolut-verschmitzte Bäuerin mit dem ungewöhnlichen, schönen Vornamen Annerös (stand so im Untertitel) vorgestellt; das dürfte eine Koseform zu Annerose sein, ein Vorname, den ich eher mit einer etwas steifen, eleganten Persönlichkeit assoziieren würde.

    #287AuthorLeseratz (238114) 16 Apr 20, 09:36
    Comment

    #286: Oh ja, den kannte ich spätestens seit meinen Urlauben in England, wo diverse seiner Werke herumstehen.


    In der Mittagspause sah ich auf einem Klingelschild die Namen Misha und Sasha mit verschiedenen Nachnamen stehen. Irgendwelche Vermutungen über das Geschlecht der beiden?

    #288AuthorJanZ (805098) 20 Apr 20, 15:08
    Comment

    Misha - männlich

    Sasha - weiblich

    #289AuthorDixie (426973) 20 Apr 20, 22:38
    Comment

    Beides kann beides sein; gibt es für eine Vermutung Anhaltspunkte oder sollen wir eine Münze werfen?

    #290Authormbshu (874725) 21 Apr 20, 06:05
    Comment

    Also, ich weiß es nicht besser als ihr. Ich kann ja mal im Sinne der linguistischen Feldforschung bei den beiden klingeln :-). Ich hätte aber die gleiche Vermutung wie Dixie, weil ein Kollege namens Sascha mal meinte, dass Sasha eine übliche Schreibweise für den Frauennamen sei.

    #291AuthorJanZ (805098)  21 Apr 20, 08:45
    Comment

    Wie wäre es denn, wenn man beide unter "Divers" einordnet?

    Ist doch Wurst, ob Männchen oder Weibchen oder .....

    #292Authortraveler in time (757476) 21 Apr 20, 09:16
    Comment
    Aber der Sänger Sasha ist doch ein Kerl, oder? Kenne den nur am Rande.

    Dafür kenne ich eine 7jährige Nisha und einen 6jährigen Mika. Mittlerweile muss da auch kein zweiter Vorname mehr dran, glaube ich, weil die Dichotomie ja auch rechtlich aufgehoben wurde.
    #293Authortigger (236106) 21 Apr 20, 09:25
    Comment

    Ja, Sasha ist ein Kerl, der dem Ruhm sein bürgerliches c geopfert hat.

    #294AuthorRaudona (255425) 21 Apr 20, 11:29
    Comment

    Richtig, andererseits ist Sascha auch eine Bekannte von mir, die aber eigentlich Alexandra heißt und sich nur zur Unterscheidung von ihrem Mann Alexander so nennt.


    Aber ja, eigentlich ist es egal und sollte keine Rolle mehr spielen.

    #295AuthorJanZ (805098) 21 Apr 20, 11:34
    Comment

    Ich bin bei den Namen einfach davon ausgegangen, dass es beides Russen sind und da ist Sasha ein Frauename (oder genauer die Abkürzung eines) und Misha ein Mann.

    Vielleicht solltest du mal klingeln and gucken.

    #296AuthorDixie (426973) 21 Apr 20, 18:28
    Comment

    Nein. Sascha ist im Russischen eine Kurzform von Alexander ebenso wie von Alexandra. (Ob Sascha oder Sasha ist eine Frage der Transskription desselben Namens in kyrillischer Schrift.)

    #297Authormbshu (874725) 21 Apr 20, 19:01
    Comment

    Besser nicht klingeln. Misha ist der russische Name für Bären.

    #298AuthorRaudona (255425) 21 Apr 20, 19:54
    Comment

    @297 - wenn du so sagst. Die Russen, mit denen ich so rede, finden Sasha immer lustig als Männername.


    #299AuthorDixie (426973) 21 Apr 20, 20:02
    Comment

    Ob Sascha oder Sasha ist eine Frage der Transskription desselben Namens in kyrillischer Schrift.


    Klar. Ist Sasha aber nicht im Englischen ein üblicher Frauenname? Und umgekehrt kenne ich Sascha als in Deutschland eingetragenen Namen nur für Männer, wie eben den erwähnten Kollegen, den Sänger oder einen guten Freund von mir.


    Hier geht's weiter: related discussion: Kevin, Schantal und Schakkeline XXV

    #300AuthorJanZ (805098)  21 Apr 20, 20:11
    This thread has been closed.
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Keyboard
     
  • Special characters
     
  • Lautschrift
     
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt