•  
  • Übersicht

    Quasselzimmer

    Die Dampfpfeife / the steam whistle .„¸ø¤º°¨`°º VII

    Betrifft

    Die Dampfpfeife / the steam whistle .„¸ø¤º°¨`°º VII

    Kommentar

    Wir kommen von hier.


    Noch ein Nachtrag zur Wiese:

    Bei mir in der Nachbarschaft gibt es eine Wiese an einer Kirche, wo immer ein Streifen ungemäht bleibt. Da nimmt dann irgendwann eine bestimmte Pflanze überhand (relativ hoch, keine Blüten). Alle 2-3 Jahre rücken sie da im Winter mal mit großem Gerät an und graben um. Im Jahr danach kommen dann wieder viele schöne Wiesenblumen hoch.


    Ich denke also schon, dass auch kleinen Grünflächen es gut tun kann, wenn da 1-2 Mal im Jahr gemäht wird.

    Für die Bodeninsekten ist eine gelegentliche Maht vermutlich besser als alle paar Jahre große Grabaktionen.

    Kein ordentlichen Mähen alle paar Wochen, aber eben so, dass nichts größeres eine Chance hat. Auch da fallen ja Baumsamen hin, wenn Vögel die fallen lassen.

    VerfasserDodolina (379349) 09 Jul. 20, 10:55
    Kommentar

    Klar, ein, zweimal jährlich wäre okay. Aber nicht alle ein, zwei Wochen auf 3 cm "Länge" und auch nicht, während noch alles in voller Blüte steht, sondern erst, wenn sich Samen gebildet haben, die aus dem Mähgut fallen und später wieder auskeimen können.

    #1VerfasserMöwe [de] (534573)  09 Jul. 20, 11:27
    Kommentar

    Ich hatte dich jetzt so verstanden, dass da jetzt nach langer Zeit mal gemäht wurde.

    Wenn das jetzt kurz gehalten wird, hast du allen Grund zum Dampfen.

    #2VerfasserDodolina (379349) 09 Jul. 20, 11:33
    Kommentar

    Normalerweise (also alle Jahre zuvor) mähen sie regelmäßig. Leider.

    Jetzt aber hatten sie es wochen- oder monatelang wachsen lassen, was sehr erfreulich war und mir Hoffnung machte, es sei ein neues Konzept (war wohl doch nur wg. des coronabedingten eingeschränkten Betriebs). Nun aber scheinen sie wieder zur alten Praxis des "regelmäßig alles Plattmachens" zurückgekehrt zu sein. Und das ärgert mich - vor allem, weil eben jetzt sichtbar gewesen war, wie schön und ökologisch wertvoll diese Flächen eigentlich sein könnten. Auch die Sträucher stutzen sie immer ohne Rücksicht auf die natürliche Wuchsform zur irgendwelchen "handlichen" Strünken. Ach ja, und heute früh lief noch einer mit Giftsprühgerät rum. Es könnte sich ja ein Kräutlein zwischen die Pflastersteine auf den Wegen verirrt haben. :-(


    Alle Klarheiten beseitigt? ;-)

    #3VerfasserMöwe [de] (534573)  09 Jul. 20, 12:26
    Kommentar

    Möglicherweise lässt sich dagegen aber wirklich etwas tun. Hier ist jetzt "Klimanotstand" - was immer man von solchen Maßnahmen hält, hat es doch dazu geführt, dass zwischen Mehrfamilienhäusern und an Grünstreifen zumindest Bereiche mit natürlicherem Bewuchs stehen gelassen werden. Außerdem wurde es verboten, diese hässlichen Kiesgärten anzulegen - yei! Vielleicht kann man ja mit Hausverwaltung(en) oder Geschäftsführung(en) darüber sprechen. Manche sind ja ganz dankbar, wenn man ihnen eine Handreichung gibt, sich als modern und grün darzustellen.

    #4Verfassergrinsessa (1265817) 09 Jul. 20, 12:40
    Kommentar

    Weiter mit diesem Umweltthema...:


    Bei uns im Hausblock bedurfte es des entschiedenen Einsatzes u.a. einer der hier schon lang verwurzelten Frauen der Hauseigentümergemeinschaft. Tat sie, als sie vor über einem Jahr nach 20 Jahren wieder hierherzog. Dem vor etlichen Jahren outgesourcten kleinen Hausmeisterservice Jugominovic o.ä., wurde teils gekündigt. Nix mehr mit den Pflanzen machen, nur noch Treppenhaus reinigen, Asphaltflächen sauberhalten u.ä.

    Den Garten-Service betreibt nun sie mit ihrer Verwandten. Die zwei Männer vom Hausmeisterservice, die ein paar Jahre lang in Camouflage-Hosen im Stechschritt herumlaufend hier immer alles absäbelten und mähten und weglaubbliesen was nur ging, wünsche ich ein gutes Auskommen, freue mich aber, dass sie hier nicht mehr wüten dürfen. Ich konnte da nicht hinschauen.


    Rasenstück einfassende Heckchen dürfen nun mal etwas wachsen und werden nicht gestutzt auf Nur-Kniehoch. Das lange, mal teuer bepflanzte Beet, das durch ein Dachvorsprung über ein paar heiße Sommer lang kein Wasser bekam und verwahrloste, ist nun wieder bunt mit Sträuchern und Blüten aller Art. Es wird ein Hochbeet geplant; die Kinder dürfen sich ein Eckchen aussuchen und Zucchini ziehen. Die schmale Magerrasenwiese hinterm Haus wird nicht zu 100% gemäht, ein breiter Streifen muss bleiben. Wenn die Katzen drinsitzen, sind sie zur Hälfte nicht zu sehen. :-)


    Zu Änderungen gehört Kommunikation, Mitteilungen, Protest, ggfs Unterschriftenlisten. Dazu braucht es jemand, der sich verantwortlich fühlt, das alles ggfs. weiterzuleiten. Nicht einfach. Aber dann geht das schon.... Aber natürlich kommt es auf die Strukturen an, welche Hausverwaltung das Sagen hat oder wie die Mieter und Eigentümer so drauf sind. ...

    #5VerfasserBraunbärin (757733) 09 Jul. 20, 13:10
    Kommentar

    Das finde ich Hamburg sehr schön.

    Dort haben die Anwohnter um die Bäume kleine Gärtchen gemacht und pflegen dort auch Blumen.

    Ich persönlich finde das sehr schön, leider gibt es auch hier Vandalen denen es Spaß macht alles kaputt zu machen.


    #6VerfasserElbkatze (688694) 10 Jul. 20, 10:23
    Kommentar
    Da gab es auch schon andere Stadtverwaltungen, die wie die Axt im Walde agierten und den Bewohnern verboten, öffentliches Gut eigenmächtig zu bepflanzen... aber da gibts doch langsam ein Umdenken.

    Mein Dampf heute:
    Welches sind die absolut dämlichsten Gesichtverbaue für Corona-Vorschriften? Bisher dachte ich, es seien die Plastikdinger, die man ums Kinn trägt und die bis knapp zur Nase einen lose in den Raum stehenden Schild haben. Vollkommen sinnlos, eine Verhöhnung aller Maßnahmen.
    Jetzt sehe ich zwei modische Nasenmundschutze, wie es blöder nicht mehr geht: schwarz, flächendeckend mit Pailletten bestickt; und schwarz mit Knopfnieten.
    Beide wären garantiert kaputt nach der ersten 60°C-Wäsche, also werden sie sicher nie ausreichend gereinigt.
    WER hat da WAS noch immer nicht verstanden?!
    #7Verfassertigger (236106) 16 Jul. 20, 08:08
    Kommentar

    Außerdem wurde es verboten, diese hässlichen Kiesgärten anzulegen - yei! Vielleicht kann man ja mit Hausverwaltung(en) oder Geschäftsführung(en) darüber sprechen. Manche sind ja ganz dankbar, wenn man ihnen eine Handreichung gibt, sich als modern und grün darzustellen.

    Um unsere Häuser herum gibt es Kiesstreifen. Nur vor unserem hatte unsere Nachbarin aus dem Kiesstreifen ein hübsches kleines Beet gemacht, in dem sie erst einfach nur ein paar Krokus- und Minihyazintenzwiebeln eingesetzt hatte. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Pflanzen dazu. Das waren so nette kleine bunten Abwechslungen im ewigen Kies, an denen ich mich immer erfreuen konnte.

    BIS

    Die Hausgemeinschaft feststellte, dass das der Grund für die Feuchtigkeit in der Hauswand sei!

    Jawoll!

    Krokus und Minihyazinthen Zwiebel zerstören Häuser.

    Danach musste unsere Nachbarin die ganzen Zwiebeln und sonstigen Kleinpflanzen auf ihre Kosten entfernen. Immerhin hat sie die Sanierung der Hauswand nicht zahlen müssen.

    P.S: Wieso auch die Hauswände der anderen Häuser feucht waren, an denen keine bösen Zwiebelgewächse standen konnte oder wollte keiner erklären. Aber jetzt ist alles wieder schön ordentlich gekiest.


    tigger - So ein Paillettending hab ich auch gesehen.

    Reaktion meiner Tischnachbarin - boah, wie geil ist das denn?

    Zu den Plastikschilden hab ich gelesen, dass die durchaus Sinn machen - WENN sie zusätzlich zum MNS getragen werden.

    #8VerfasserMasu (613197)  16 Jul. 20, 09:03
    Kommentar
    Schilde die das ganze Gesicht verdecken, ja. Und vor einer Maske als zusätzliche Barriere, ok. Aber nur sowas, da fliegt doch alles vorbei, zumal die Nase völlig frei ist.
    Ah, "smile protector" nennt sich das, wird gern in der Gastronomie verwendet. Hängt den Kellnern auch immer irgendwie vorm Gesicht.
    #9Verfassertigger (236106) 16 Jul. 20, 09:58
    Kommentar

    #8

    Anstatt unschuldige Blümchen auszureißen, sollten sie lieber das Fundament gescheit abdichten und dämmen lassen.

    #10VerfasserMöwe [de] (534573)  16 Jul. 20, 10:10
    Kommentar

    Möwe

    Genau das haben sie ja getan. Für mich war eine Bauschlamperei, bzw bei Bau noch nicht so Vorschrift oder so.

    Aber die Blümelein mussten trotzdem weg, wegen ordentlichem Erscheinungsbild und so.

    Nu haben wir ordentlichen Kies, von dem jeden Tag mehrere Steine unmotiviert auf dem Gehweg liegen und zurück geschubst werden müssen. Keine Ahnung wie die immer auf den Weg kommen.


    Für schöner haben wir auch ne neue Haustür bekommen. Jetzt müssen wir die Tür immer fest zudrücken / -ziehen, weil die schlecht eingebaut ist und nie nichtig zufällt.

    Sicherheitsaspekt und so. Die Alte war unhübsch und galt als unsicher. Jawoll, jaja!

    #11VerfasserMasu (613197)  16 Jul. 20, 11:25
    Kommentar

    Nicht direkt dampfpfeifwürdig, aber zum Thema passend:


    Wir wohnen hier in einem recht stattlichen Altbau, den ein „Vorgarten“ vom Bürgersteig trennt, bestehend aus einem Rasenstreifen mit jeder Menge Beikraut. Das störte irgendwann den Ordnungssinn des Erdgeschoßmieters, und er begann, das Stückchen etwas gepflegter zu halten. Nun wechselt es hier immer mal, ob sich die Eigentümer selbst kümmern (zu weit weg) oder eine Hausverwaltung engagieren. Zu diesem Zeitpunkt war eine „Firma“ zuständig, über deren Kompetenz man besser den Mantel des Schweigens breitet. Dieser Frau fiel auf, wie sich der Anblick verbessert hatte. Das brachte sie auf die Idee, dem Nachbarn mitzuteilen, daß er gerne das Rasenstück als „Garten“ mieten könne, wenn er es schon zur Freizeitgestaltung nutze.



    Ihr könnt Euch denken, wie das ausging.

    #12VerfasserC3PO (877869) 16 Jul. 20, 12:22
    Kommentar

    Zum Abtöten von Coronaviren muss nur ein Fettlöser im Waschwasser sein, dann ist die Temperatur ziemlich egal.

    Entfernt auch Hautfett, das von der Haut gerieben wird.

    Ansonsten hängen da vor allem Bakterien von einem selber drin.


    Wer meint, dass ein MNS mit Pailletten "cool" ist ... *Schultern zuck* Wem's Spaß macht.

    #13VerfasserIgelin DE (467049) 16 Jul. 20, 12:27
    Kommentar

    #12 Der Nachbar hat die Pflege eingestellt, das Beikraut fasste wieder Fuß, und anstatt sich über den - übrigens voll im Trend liegenden - Blumenrasen zu freuen, hat man diesen entfernt und alles mit dunklem Schotter zugeschüttet?

    #14VerfasserMöwe [de] (534573) 16 Jul. 20, 12:28
    Kommentar

    Zum Glück nicht ganz so schlimm 😃. Nur Punkt 1 und 2.


    Zur Zeit ist eine deutlich professionellere Hausverwaltung tätig. Die schickt in erratischen Abständen einen Hilfsarbeiter mit Rasenmäher (auf der Rückseite ist noch eine etwas größere, „richtige“ Rasenfläche) vorbei, und der besitzt die freundliche Angewohnheit, je nach Jahreszeit um Veilchen, Gänseblümchen, verwilderte Primeln etc. sorgsam herumzumähen. Das sieht eigentlich recht hübsch aus.

    #15VerfasserC3PO (877869) 16 Jul. 20, 12:48
    Kommentar

    Hah - einer mit Sinn für's Schöne.

    Gut aufpassen C3PO, dass ihr den "behalten" könnt.

    #16VerfasserMasu (613197) 16 Jul. 20, 13:10
    Kommentar
    Arrgh... Zustelldienste die vierhundertdrölfte.
    UPS kündigt Sendung an, ich weiß schon dass wir nicht da sind und möchte einen Abstellort mitteilen. Nein, das kann ich erst, nachdem der Fahrer einmal da war und mir eine Mitteilung hinterlassen hat! Jetzt muss er noch mal kommen, denn zu dem UPS-Hub fahr ich ganz bestimmt nicht.
    Bei der Post kann ich gleich sagen wo er's hintun soll, bevor er umsonst fährt!
    #17Verfassertigger (236106) 16 Jul. 20, 16:03
    Kommentar

    Da haben wir wohl leider keinerlei Einfluß, Masu.


    Ganz schriller Dampfstoß:

    Ich war heute nachmittag eingeladen zu einem online-Workshop, der mich wirklich interessiert hätte. Sitze also hier vor dem PC und harre der Mail mit dem Link, den ich zum Einloggen brauche. Irgendwann fällt mir auf, daß schon seit mehreren Stunden weder auf der privaten noch auf der Firmenadresse neue Nachrichten eingegangen sind. Telefoniere per Schmerzphon und sehe beim Weglegen, daß sehr wohl Posteingang vorhanden ist. Auch der Link. Nach Beendigung des Workshops selbstverständlich.

     

    WAS ERLAUB MICROSOFT???

    Ich habe Outlook noch immer nicht wieder zum Laufen bringen können.

    #18VerfasserC3PO (877869) 16 Jul. 20, 17:36
    Kommentar

    Grrrr - wir sind an diesem Standort ein mittlerweile 150 Leute großer Haufen. Wir grüßen einander wenn wir uns sehen/entgegenkommen.

    ALLE

    Egal ob wir und kennen oder nicht. Bei 5 Etagen und Neueinstellungen passiert das.


    Bis auf die zwei Gestalten, die mir heute entgegen kamen.

    Ich kannte sie nicht - und? DAS IST KEIN GRUND NICHT ZU GRÜßEN

    #19VerfasserMasu (613197)  30 Jul. 20, 08:57
    Kommentar

    Kenn ich ... bei uns sinds 300+ ... gibt immer welche, die nur nach oben gruessen ... obwohl: hab vorgestern einen SEHR freundlichen Menschen im Lift getroffen (man darf zu zweit rein), stellt sich raus, dass es der neue director war, den ich noch nie "live" gesehen hatte ... very nice ...

    #20VerfasserSock5_0 (1257990) 30 Jul. 20, 09:53
    Kommentar

    Bei uns (300+) grüßen wir uns auch alle. Die Männer aus der Produktion duzen auch jeden, auch wenn wir uns nur vom Sehen kennen (find ich nett).

    Wir haben aber auch immer wieder mal so Stoffel, die den Mund nicht aufkriegen.

    Ich hab schon ab und zu mal einen auf dem Gang aufgehalten und darauf hingewiesen, dass wir uns hier grüßen. Funktionierte danach wunderbar.

    (Es waren allerdings in allen Fällen neue Mitarbeiter - und immer nur Männer).

    #21VerfasserHenriette DE (1151406) 30 Jul. 20, 10:02
    Kommentar

    und immer nur Männer - komisch, nicht? ;-)

    #22VerfasserMasu (613197) 30 Jul. 20, 12:50
    Kommentar

    Kann das 'immer nur die Männer' nicht bestätigen.

    Wir sind theoretisch weit über 600.

    In früheren Betriebsversammlungen wurde das Thema Grüßen schon auch mal gestreift; ich fand das gut. Erwähnen, was sich gehört. Klappt, finde ich, recht gut.


    @Henriette: Alle Achtung, jemanden stante pede darauf aufmerksam zu machen!


    ---


    Fadenthema:

    Was mich nervt derzeit sind die wieder übervollen Straßen, und damit meine ich erstmal den (priv.) PKW-Verkehr. Mein Bus steht oft im Stau. Sehr ärgerlich.

    #23VerfasserBraunbärin (757733)  30 Jul. 20, 16:12
    Kommentar

    Beim Verhältnis 10:131 hat das "immer Männer" eine recht hohe Wahrscheinlichkeit ;-)

    #24VerfasserMasu (613197) 31 Jul. 20, 07:54
    Kommentar

    Ich kotz hier gleich....


    seit 3 Wochen bin ich am ackern und rotieren damit ich Prüfberichte für einen Widerspruch bekomme. Gestern habe ich den Widerspruch formuliert und mit bitte um Freigabe an die GF gegeben.

    Heute Morgen kam der letzte Bericht....


    was fehlt?? die Freigabe der GF.

    Anrufen, Mail... nix... der Geschäftsführer stellt sich tot.....


    Ich muss mir jetzt was zur Beruhigung einwerfen, sonst flipp ich hier aus.



    Anfügen noch, dass ich schon vor 3 Tagen einen ersten Entwurf gemacht habe (mit den kritischen Punkten) da hieß es... "Machen wir wenn alles da ist".........

    #25VerfasserElbkatze (688694)  31 Jul. 20, 09:50
    Kommentar

    Ich schreibe

    to the

    Mein Rechner korrigiert auf

    tot he


    *elbiSandsackreich*

    #26VerfasserMasu (613197)  03 Aug. 20, 15:02
    Kommentar
    Argh!
    Liebe Routenplanerprogrammierer, was glaubt ihr: wenn ich einen bestimmten Grenzübergang als Zwischenstopp eingebe, will ich dann trotzdem die Standardroute fahren und von dieser einmal hin und zurück einen Abstecher zu dieser Grenze machen?
    Wäre es nicht eventuell denkbar, dass ich die Grenze nur dort überqueren will, um den Standardübergang zu vermeiden?
    *grmbl*
    #27Verfassertigger (236106) 05 Aug. 20, 07:15
    Kommentar

    Ich warte auf ein Paket ... kommt selten vor ... aber diesmal doch ... seit mir der Absender am Dienstag die Tracker-Nummer mitgeteilt hat, schau ich - glücklicherweise, wie sich heute herausgestellt hat - mehrmals täglich nach, wo sich das denn mittlerweile befindet ... bislang war alles gut ... der Auslieferungstermin rückte auch immer näher, erst Mittwoch, dann Dienstag, obwohl es seit gestern spät abends nur noch ca. zehn km entfernt war ... und dann heute ...


    ... musste ich meinem Paket hierhertelefonieren ... erst kam beim Tracker die Meldung, es käme statt am Dienstag schon am Montag ... dann stand da heute Nachmittag (am Freitag), erst, der Kunde sei nicht angetroffen worden und für zwei Stunden später noch, der Empfang sei verweigert worden ... und um die angegebenen Uhrzeiten war ich ganz sicher zu Hause ... und weder hab' ich von der Firma ein Auto gesehen, noch hatte es da geklingelt ...****** Verein ... und die erste der von denen auf deren Webseite angegebene Nummer gab es dann auch nicht ... erst mit der zweiten hatte ich Glück ... nach einer fast endlosen Rumtipperei, was ich denn eigentlich wolle, dann wählen Sie die 1, dann wählen Sie die 3 ... immerhin konnte ich die überreden, das nicht zurückzuschicken, sondern doch zu bringen ... halt am Montag ...


    #28Verfasserno me bré (700807)  07 Aug. 20, 22:01
    Kommentar

    Statt Edith : Es ist da !


    ... und ich halte in Händen : Agalinis sein Botanik-Buch !

    #29Verfasserno me bré (700807) 10 Aug. 20, 09:29
    Kommentar

    Das war bestimmt so druckfrisch, dass es auf dem Paketversand erst trocknen musste *sichersei*

    Die wollten nur, dass du keine bunten Finger bekommst. *weisenick*

    #30VerfasserMasu (613197) 10 Aug. 20, 09:32
    Kommentar

    Bei uns hieß es auch einmal in der Paketverfolgung, an der angegebenen Adresse würde keiner dieses Namens wohnen, obwohl das Namensschild deutlich lesbar war usw. Mein Eindruck ist, dass die gestressten Paketboten den Joker ab und zu mal ziehen, falls sie ihre Ladung nicht rechtzeitig verteilt bekommen.

    #31Verfassergrinsessa (1265817) 10 Aug. 20, 14:57
    Kommentar

    As I said in my book, besides no me bré, I would like to thank the "countless other wonderful people who participate in the forums of LEO for helping me track down obscure quotations from Goethe, for helping me understand colloquial German phrases as well as Lindheimer's semiphonetic Spanish words, and for putting me on to the sources or possible sources of some rather bizarre literary or historical references that were defying my attempts to Google."


    So thank you all!

    #32VerfasserAgalinis (714472) 11 Aug. 20, 08:18
    Kommentar

    (Beitrag in einen anderen Faden verschoben)

    #33VerfasserMöwe [de] (534573)  11 Aug. 20, 09:12
    Kommentar

    AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARGHs

    Da ist ein Projekt - und in der korrekten, guten Teilebeschreibung sind verschiedene Prozessschritte beschrieben.

    Ein Schlaubär (SB), der damit eine Beurteilung durchführen sollte, hat die Teilebeschreibung entweder nicht gelesen oder ist einfach zu ")§$/%"$/&/

    Masu hat gestern darauf hingewiesen, dass Prozessschritt 5 nicht berücksichtigt wurde und hat alle Beteiligten darauf aufmerksam gemacht

    und jetzt fragt SB mich(!) warum er das nicht berücksichtigt hat


    *Kopfschütteltrauma*

    #34VerfasserMasu (613197) 27 Aug. 20, 14:59
    Kommentar

    Jetzt hatte ich mich sehr gefreut darauf, in Oliver Sacks' 1995er Buch "Eine Anthropologin auf dem Mars" zu lesen. Und komme nun über nur 2 - 3 Seiten der ersten Geschichte nicht hinaus. - Und über die nicht-gut-genuge Übersetzung nicht hinweg.


    Es geht los damit, dass ich beim Lesen von ins Deutsche übersetzte Bücher schon eine Vollbremsung mache, wenn da für das 'usually' immer so gerne steht: 'gewöhnlich'.


    "Die Plötzlichkeit der Veränderung vertrug sich nicht mit den gewöhnlich langsam voranschreitenden Degenerationsprozessen, von denen die Zapfen in der Netzhaut betroffen sein können."


    Sprechen Deutschmuttersprachler so? Ich würde nie 'gewöhnlich' sagen oder schreiben und immer z.B. 'normalerweise' oder 'in der Regel'.


    Dann kämpft man sich durch weitere Sätze und paar Zeilen weiter heißt es


    Die Farbenblindheit [....] gehört zu den seltenen Krankheitsbildern. Sie hat die Neurologen erregt, weil sie, wie andere Auflösungs- und Zerstörungsprozesse des Nervensystems auch, Einblick in .... usw.


    Aufmerksamkeitsvollbremsung. Etwas kann die Aufmerksamkeit oder das Interesse von jemandem erregen, ja, aber weshalb schrieb die übersetzende Person das nicht? Stattdessen: Die erregten Neurologen ...!


    Ich komme nicht in den INHALT. Ich kann einfach nicht mehr weiterlesen. Das Buch kommt wieder weg.... Schade und ärgerlich.


    (Kleine Nebenbemerkung: Ich will Übersetzer/innen nicht auf die Füße treten, weiß um ihre Schwierigkeiten - Zeitdruck, ggfs Finanznot usw.

    Trotzdem.)

    #35VerfasserBraunbärin (757733) 29 Aug. 20, 20:11
    Kommentar

    Der Übersetzer war anscheinend kein Augenarzt....

    #36Verfasserrenateheinz (1125123) 29 Aug. 20, 22:43
    Kommentar
    Schlimmer: Vielleicht war er/sie AugenärztIn, beherrscht aber die deutsche Sprache nicht. Kommt leider häufig vor bei Fachleuten - nur Auskennen reicht noch lange nicht zum Übersetzen, Muttersprache hin oder her.
    #37Verfassertigger (236106) 30 Aug. 20, 06:16
    Kommentar

    Nein nein, Oliver Sacks war Neurologe und berühmt für seine Art zu schreiben.

    Es reicht natürlich nicht, Augenarzt zu sein.


    Sein "Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte" habe ich seinerzeit gelesen, aber vielleicht auch in der Originalfassung "The Man Who Mistook his Wife for a Hat". Vielleicht war die Übersetzung sehr gut? Oder ich damals nicht so ungeduldig-kritisch?


    Erregte Neurologen..., good heavens! :-)

    #38VerfasserBraunbärin (757733) 30 Aug. 20, 12:05
    Kommentar

    Ich schwanke zwischen hier und dem Coronafaden...erster Schultag nach 6 Monaten, Oberstufe, Südengland.

    Die Vorschriften klangen eigentlich ganz gut. Alle tragen in den Korridoren Masken, haben Desinfektionszeug fuer die Hände dabei, die Schule hat mehr Waschbecken eingebaut.

    Und ein "Bubble"-System (also Kohorten). Ratet mal, wie viele da in einer sind?

    Das ganze Schuljahr. +/-140 Leute. Denen von ihrem Lehrer gesagt wurde, sie bräuchten sich nicht um social distancing zu scheren. Und Masken seien innerhalb der "Bubble" auch nicht nötig.

    Und auch an die anderen Vorschriften wird sich anscheinend nur wenig gehalten, und kontrolliert auch wenig.


    Warum haben wir gerade 6 Monate lang alle Kontakte auf ein Minimum und draußen beschränkt?!


    Mal sehen, wie lange die Schule offen bleiben darf.

    #39VerfasserJabonah (874310) 02 Sep. 20, 18:17
    Kommentar

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/enthuell...


    Enthüllungen um die Deutsche Bank

    In der Nähe einer kriminellen Vereinigung

    Internationale Recherchen zeigen, wie Banken schmutziges Geld hin- und herschieben. Auch die Deutsche Bank wird genannt. Die kriminellen Machenschaften nehmen immer weiter zu, beobachtet der Wirtschaftsethiker Ulrich Thielemann.


    Interview von knapp 7 Min.


    Nun hatte ich zwei Absätze geschrieben über meine diesbzgl. immer wieder aufkommende Erschütterung (ich naive Person...) hierzu, aber jetzt ist der Text weg, weil ich die Tabs noch anderweitig beklickte, und jetzt mag ich nicht mehr rekonstruieren, was ich schrieb. Ich verlinke euch einfach den Text bzw. das Interview. Thema ist soweit ich weiß auch heute in anderen Medien.

    Ich muss das einfach in diesen Ärger-Faden setzen.


    #40VerfasserBraunbärin (757733)  22 Sep. 20, 19:39
    Kommentar

    Hrrrr! Ich darf einen Vortrag halten, bei einer Konferenz in Chicago! Jippie! Konferenzteilnahmen sind in unserem Unternehmen schwer zu ergattern und dann gleich mit Scheinwerferlicht und so weiter....der Vortrag angenehme 10 Minuten, kein fürchterlich kompliziertes Thema...

    Und jetzt darf ich wegen *** Covid das ganze virtuell machen, aber nicht live, neinneinnein, sondern auf Video aufnehmen und dann einreichen. Wisst ihr, wie scheiße das ist, seiner Webcam einen fesselnden Vortrag zu halten? Da kling ich immer wie ein kleines, gelangweiltes Mädchen, das in der 5. Klasse was übers Steuersystem erzählen soll. Und zeitlich zusammengestrichen wurde es auch, 7 Minuten sind echt kurz. Und zu Hause einen Platz zu finden, wo das Setting irgendwie erträglich ist (Licht von der Seite, aber möglichst kein Kleiderschrank oder Kinderspielzeug im Hintergrund). Und aufs Anziehen muss man auch achten: Nicht schwarz, nicht weiß, nicht gestreift. Mann! Ich bin bei Take 12 und kriege jetzt langsam die Vollkrise.

    #41Verfassergrinsessa (1265817) 08 Okt. 20, 13:20
    Kommentar

    #41: OMG, meinen die das ernst?!? Und wieso nicht live? Haben die Angst, dass bei einer Live-Übertragung Viren übertragen werden?!?

    Und aufs Anziehen muss man auch achten: Nicht schwarz, nicht weiß, nicht gestreift

    Und aufs Make-Up auch, nichts, was glänzt, nur Puder... und kein auffälliger Schmuck?

    #42Verfasseredoardo_1_4 (1297108)  08 Okt. 20, 13:44
    Kommentar

    Bei eingereichten Videos haben die Veranstalter mehr Freiheiten, auch was den Stundenplan angeht. Wer in Europa sitzt, wird sicher ungern einem Vortrag lauschen (oder gar einen halten), der nach Chicago-Zeit um 18 Uhr abends stattfindet (in Europa also mitten in der Nacht).

    Oder andersrum die Morgenvorträge für die Asiaten.


    Und man kann die Videos online stellen, damit man auch mehrere Vorträge anhören kann, die gleichzeitig geplant wären. Oder eben jeder in seiner Zeitzone zu zivilisierten Arbeitszeiten alle Vorträge zur Verfügung haben kann.


    Wenn schon Videotechnik benutzt wird, finde ich das schon ok, auch die Vorteile zu nutzen.

    So groß ist der Unterschied doch nicht, ob da andere Leute an anderen Computern zuhören oder erstmal nur die Webcam. Dafür hat man mehrere Versuche und kann den besten einreichen.

    Die Kleidungs-Hintergrund-Problematik hätte man doch bei einer Live-Übertragung auch oder nicht?

    #43VerfasserDodolina (379349)  09 Okt. 20, 13:30
    Kommentar

    Aber auf einem Video, was für alle Ewigkeiten im Netz verfügbar ist, möchte man doch besonders hübsch aussehen, und es sollte auch maximal gut ausgeleuchtet sein.

    Wenn ich nur live irgendwo über Skype o.ä. was erzähle, dann stört sich niemand daran, ob das qualitativ hochwertig ist, und wirre Frisur und meine bekleckerte Blusen haben die Teilnehmer spätestens nach 10 Minuten vergessen ;).

    Insofern kann ich #41 schon verstehen.

    Ich hatte vor gar nicht allzu langer Zeit eine ähnliche Situation, da war die Ansage auch, keinen auffälligen Schmuck, kein glänzendes Make-up, dezente Farben, usw... Vor Live-Videokonferenzen bin ich noch nie aufgefordert worden, mich in irgendeiner Weise zu kleiden, schminken, etc...

    #44Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 09 Okt. 20, 13:42
    Kommentar

    Das Hauptproblem ist, dass man einen englischen Vortrag nie haspelfrei über die Bühne kriegt. Aber auf einer Bühne bzw. live kann man im Zweifelsfall ncoh einen Kommentar dazu machen und weiter geht's. Hinterher hat man es schnell vergessen, solange man nicht den ganzen Vortrag durchstottert. Auf dem Video ist jedes Stottern und Zögern ärgerlich und man bricht ständig ab. Echt zum Kotzen. ABer inzwischen habe ich einen akzeptablen Take im Kasten, hoffe ich.

    #45Verfassergrinsessa (1265817) 09 Okt. 20, 14:16
    Kommentar

    Verstehen kann ich das auch, eduardo.

    Auch mir sind live-Gespräche lieber als das eine Konsumieren von Videos. Unter anderem deshalb, weil man live auch Zwischenfragen stellen kann oder es am Ende eine Fragezeit gibt.

    Und auch als Redner ist mir ein Publikum lieber als nur eine Kamera.


    Aber ich kann auch den Veranstalter verstehen, der internationalen Besuchern der Konferenz den bestmöglichen Zugang trotz Zeitverschiebungen geben möchte. Oder was er sonst für Gründe hat, das mit eingereichten Videos zu machen. Vielleicht gibt es ja lokale Vor-Ort-Teilnehmer und in dem Raum ist die Internetverbindung notorisch schlecht, so dass man die Vorträge offline verfügbar haben möchte. Oder sonst irgendwelche Gründe sprechen gegen Liveschalten.

    #46VerfasserDodolina (379349) 09 Okt. 20, 15:30
    Kommentar

    Die Konferenz ist rein virtuell. Es gibt Live-Sessions und "on demand"-Sessions. Letztere sind jederzeit online abrufbar.

    #47Verfassergrinsessa (1265817) 09 Okt. 20, 15:59
    Kommentar
    Arrrgh... es gibt mal wieder neue Coronavorschriften in Österreich, kennt sich eh schon keiner mehr aus. In den letzten Tagen wurde gemunkelt, man würde diese vollkommen sinnfreien Kinnschilde verbieten. Was haben wir bekommen? Yogakurse nur mehr zu sechst, selbst privat sollen sich nicht mehr als 6 Leute treffen, kein Laternenfest im Kindergarten (im Freien!)... was ist immer noch da? Die verdammten Kinndinger. 😡
    #48Verfassertigger (236106) 20 Okt. 20, 08:08
    Kommentar

    (Ich muss zugeben, die Absage des Laternenumzugs wäre für mich der einzige Lichtblick in diesem Corona-Herbst. Aber hier steht er noch im Kalender. Wollen wir tauschen?)

    #49Verfassergrinsessa (1265817) 20 Okt. 20, 09:02
    Kommentar

    Ich verstehe ja, dass wir nicht wie sonst eine Gartenparty im Dunkeln im Kindergarten machen können mit allen Familien. Aber dass die Gruppe jetzt alleine am Vormittag mit Laternen einmal um den Kindergarten zieht, ist doch wirklich armselig.

    Es ist halt auch unser letztes von elf(!) Laternenfesten. :-)

    #50Verfassertigger (236106) 20 Okt. 20, 09:30
    Kommentar

    Habt ihr's gut. Bei uns geht das an der Grundschule und am Hort weiter, daher kommen dieses Jahr Nummer 21 und 22 dazu, wenn sie es nicht noch abblasen. Bis meine Jüngste mit der Grundschule fertig ist, fehlen uns noch 10-12, je nachdem, wann wir das Korridorkind einschulen.

    Bei Tag mit den Laternen um den Kindergarten ist natürlich nicht so toll, aber immer noch besser als die Schule meines Sohnes letztes Jahr: Mit der Laterne 100m vom Schulhof in die Kirche, eine halbe Stunde später die 100m wieder zurück (währenddessen sich die Eltern und teilweise Geschwister auf dem Schulhof die Beine am Boden festfroren), dann einen sehr lauen Kinderpunsch, ein Laternenkreis mit 2 Liedern, ein Martinswecken zum Teilen, und wieder nach Hause. Ich denke, wir machen dieses Jahr mal einen echten Laternenumzug, wir 5 mit Laternen mit echten Kerzen, damit sie auch anständig leuchten, und dann in den Wald.

    #51Verfassergrinsessa (1265817)  20 Okt. 20, 09:57
    Kommentar

    Ich könnte $)%="(§%$/&§=

    Mein wunderbares Mailprogramm ändert mir an-dau-ernd meine Texte. Und vorhin starrte ich irritiert auf die Mail eines fremdsprachigen Kollegen, weil ich einfach nicht verstand was er von mir möchte. Eigentlich ist seit Deutsch wirklich gut, nur manchmal kommen lustige Schreibfehler vor.


    we plant he punching  *grübel**grübel* we plan the punching

    Tob e = To be

    Und aus meinem HT (Hintertür) wird je-des-mal ein HAT


    Ich kann einfach nicht finden, wo ich die installierten Korrekturhilfen beeinflussen kann.

    Ich habe schon Deutsch und Englisch installiert, da ich fast die Hälfte der Mails auf Englisch schreibe.

    #52VerfasserMasu (613197) 21 Okt. 20, 12:03
    Kommentar

    Was für ein Mail-Programm hast Du?

    #53VerfasserPottkieker (871812) 21 Okt. 20, 13:04
    Kommentar

    outlook office 365

    #54VerfasserMasu (613197) 21 Okt. 20, 14:55
    Kommentar

    Im Menü auf Datei gehen, dann links in der Liste auf Optionen. Im neuen Fenster, das dann aufgeht, links in der Liste auf E-Mail gehen, und dann rechts im Abschnitt E-Mail verfassen auf die Schaltfläche Rechtschreibung und Autokorrektur... Es geht noch mal ein neues Fenster auf, in dem Du festlegen kannst, ob überhaupt eine Prüfung während der Eingabe stattfinden soll, und wenn Du da auf die Schaltfläche Autokorrektur-Optionen gehst, dann kannst Du detailliert festlegen, was wie ersetzt werden soll. Da ist alles gelistet, was Outlook automatisch korrigiert, Du kannst Einträge hinzufügen, ändern und löschen.

    #55VerfasserPottkieker (871812) 21 Okt. 20, 17:52
    Kommentar

    Irgendwo da müsste es auch eine Option geben, nur Rechtschreibprüfung (also rot unterkringelt) zu machen, aber keine Autokorrektur ...

    #56Verfasserno me bré (700807) 21 Okt. 20, 17:56
    Kommentar

    Ja, da gibt's eine ganze Latte von Optionen. Wenn man einmal da ist, dann kann man die ganze Rechtschreibprüfung schön auf links ziehen.

    #57VerfasserPottkieker (871812) 21 Okt. 20, 18:22
    Kommentar

    Ist auch schön, um sich das Tippen wiederkehrender Phrasen zu ersparen (nein, die freundlichen Grüße habe ich weder in der Signatur noch in der Autokorrektur).


    Ich hatte neulich auch wieder ein Erlebnis im Straßenverkehr, welches mich verwundert zurückließ (also keine Dampfpfeife im eigentlichen Sinne).

    Eine relativ enge Straße auf der mehrere, nicht zusammengehörende Radfahrer mit einigem Abstand hintereinander her fuhren (darunter ich). Ein Autofahrer überholt (viel zu dicht natürlich) vor einer Kurve und sieht das entgegenkommende Auto zu spät. Beide können noch bremsen und gleichzeitig zur Seite ausweichen, es passiert also kein Unfall. Der Fahrer des Überholfahrzeugs öffnet das Fenster und brüllt die Fahrerin des anderen Autos an. Die schaut ihn irritiert an und fährt weiter. Der Typ bleibt trotzdem weiterhin stehen und brüllt die Luft (vielleicht auch den Gegenverkehr im Allgemeinen) an. Mehrere Radfahrer sammelten sich hinter dem Auto, da man (wegen des Gegenverkehrs) nicht vorbei fahren konnte. Eine Atempause des Schreihalses nutzend habe ich ihn dann aufgefordert, doch bitte die Straße nicht weiter zu blockieren, woraufhin er dann mit quietschenden Reifen davonbrauste.

    Da weiß man wirklich nicht, ob man sich wünschen soll, dass er unter Drogen stand, damit man nicht glauben muss, dass jemand, der am Straßenverkehr teilnimmt, immer so drauf ist...

    #58VerfasserHe-le-na (743297) 22 Okt. 20, 09:10
    Kommentar

    DANKE Ihr seid Gold wert!

    Kaum ändere ich diverse Einstellungen brauche ich mich nicht mehr über seltsame Korrekturen zu echauffieren.

    *freu*


    Bei uns ist es die Hauptzufahrt zum Ort (ehemalige Bundesstraße), bei der auf längerer Strecke rechts und links durch gelb gestrichelte Linien je ein Einbahn-"Radweg" markiert ist. Laut StVo darf der Kraftverkehr die volle Straßenbreite nutzen wenn keine Radfahrer da sind. Ansonsten ist die Straße in Radwege und mittig Kraftverkehr aufgeteilt. Die beiden Radwege gehen natürlich von der Straßenbreite ab. Die Restbreite reicht immer noch, das zwei PKW problemlos aneinander vorbeikommen. Nicht aber für LKW + PKW.

    Soweit, so gut.

    Aber den unbeleuchtete Radfahrer, den ich gestern nur deshalb gesehen habe, weil er als dunkle Silhouette im Scheinwerferlicht der entgegen Kommenden sichtbar war, den hätte ich echt fast vom Rad geholt. Gute Bremsen sind was wert.

    #59VerfasserMasu (613197) 22 Okt. 20, 10:51
    Kommentar

    Unbeleuchtete Radler sind mir (als Radler) auch schleierhaft. Als Kind dachte ich, Lichter sind nicht nötig, weil ich doch auch ohne was sehe. Aber jeder, der einmal in seinem Leben Auto gefahren ist, sollte es eigentlich besser wissen.

    #60Verfassergrinsessa (1265817) 22 Okt. 20, 11:29
    Kommentar

    Ich habe mal im Dunklen nur die weißen Socken unter der Hochwasserhose des die Straße querenden, dunkel gekleideten Fußgängers gesehen. Wir waren weit genug voneinander weg und ich musste auch nicht bremsen, aber die sich bewegenden Sockenschäfte in der Dunkelheit sahen wirklich schräg aus. Den Rest von ihm sah ich erst, als ich etwas dichter dran war.

    #61VerfasserHe-le-na (743297) 22 Okt. 20, 11:42
    Kommentar

    Gestern Abend habe ich ein Fahrzeug gesehen, ich sage mal "Liegefahrrad" dazu. Höhe ca. 50 cm, ohne Beleuchtung und bestimmt nicht zum Straßenverkehr zugelassen. Es kam mir entgegen, da habe ich es noch erkannt. Ich darf gar nicht daran denken, wenn es im Dunkeln vor mir fährt.......

    Ich habe nichts gegen Radfahrer, das möchte ich betonen!

    #62Verfasserrenateheinz (1125123) 22 Okt. 20, 13:32
    Kommentar

    Liegeräder seh ich bei uns ziemlich häufig, soweit ich mich erinnere auch verkehrstüchtig (also mit Beleuchtung und Rückspiegel). Aber ich sehe sie meist nur tagsüber auf den Radwegen.

    Ohne Beleuchtung und auf der Straße würde man die abends oder nachts wohl sehr schlecht erkennen.


    Allerdings frage ich mich auch manchmal, was in den Köpfen mancher Autofahrer vorgeht, die in der Dämmerung oder bei Nebel oder Starkregen ihr Licht nicht anmachen...

    (Ich bin Langstreckenpendler mit dem Auto und fahre auch Rad zwischen den Dörfern, kenne also beide Seiten).

    #63VerfasserHenriette DE (1151406)  22 Okt. 20, 14:44
    Kommentar
    Update zu #48: Na Halleluja, die Sinnlosschilde werden doch verboten. Aber wenn das so weitergeht in Österreich, sitzen wir eh bald wieder daheim.
    #64Verfassertigger (236106) 22 Okt. 20, 15:46
    Kommentar

    Bei uns gibt es mehrere Liegeräder, die mitten zwischen dem normalen Verkehrt auf der Straße fahren.

    Ich schwanke immer zwischen mutig und lebensmüde.

    #65VerfasserMasu (613197) 23 Okt. 20, 10:54
    Kommentar

    Besonders beeindruckend sind die Liegeräder, wenn noch so ein Kinderanhänger dran hängt. Ein ziemlich langes, flaches Gespann.

    So einer Fährt bei mir öfter durch die Gegend.


    Es hat schon seinen Grund, dass Liegeräder oft so ein Fähnchen dran haben wie auch manche Kinderräder.

    Das ragt hoch genug auf, um auch über ein Auto hinweg gesehen zu werden.

    #66VerfasserDodolina (379349) 23 Okt. 20, 12:01
    Kommentar

    Dampfen oder Lachen, das war die Frage.

    Samstag beim Einkauf am Kassenband. Ca. 2m vor mir ein Kunde, hinter mir Geräusche. Plötzlich wurde ich von hinten gestupst.

    Hab ich umgedreht und zu dem älteren Mann hinter mir gemeint - 1,5m Abstand gehen anders. Würden Sie bitte Abstand halten?

    In dem Moment kam eine jüngere Frau und fing gleich an mich anzukäsen, warum ich so unverschämt wäre und was für einen Ton ich drauf hätte und und und.


    Erstens ist das meine normale Stimme und ich stand hier und er ist mir auf die Pelle gerückt. Ihre Argumentation funktioniert nicht so richtig.

    Mit dem Rücken zu Kasse stehend bekam ich dann die ultimative Breitseite -

    Vor Ihnen sind viele Meter Platz, Sie können ja endlich (!) aufrücken.

    Kurzer Blick über die Schulter, der Vorvoreinkäufer war weg, mein Voreinkäufer bezahlte gerade.

    Hab mich dann süffisant bedankt dass sie mich so freundlich darauf hingewiesen habe, bin vor und hab gezahlt.

    Komisch, da hatten sie es nicht mehr so eilig aufzurücken und standen mit ca 5m Abstand am Band.

    Im Endeffekt hab ich gelacht.

    #67VerfasserMasu (613197) 26 Okt. 20, 12:11
    Kommentar

    Passt vielleicht auch in den Coronafaden, aber ich dampfe gerade.

    In unserem Corona-Anweisungen steht u.a., dass wir jede Stunde das Büro lüften sollen.

    Wir sind aktuell immer zwei im Büro, leider haben meine Kollege und ich nicht dassselbe Temperatur- und Sauerstoffbedarfsempfinden.

    Vor Corona war es schon immer ein Drama, mal ein paar Minuten zu lüften, denn ihm ist dauernd kalt. Er würde sich erkälten, wenn man das Fenster öffnet, etc.

    Nun gibt es eben diese Anweisung, also macht er zähneknirschend mit.

    Heute früh kommt er daher, dass er gestern gelesen hat, dass irgendein Professor Dr. Wasweißdennich gesagt hat, dass das Lüften bzgl. Aerosole nichts bringt, denn nach dem Lüften sind immer noch 80% der Aerosole vorhanden. Folglich weigert er sich jetzt, den "Schwachsinn" mitzumachen.

    *augenroll* *grrrrrr*


    #68Verfasseredoardo_1_4 (1297108)  30 Okt. 20, 09:18
    Kommentar
    Schenk ihm doch eine kleidsame Bürofleecejacke.
    Und erklär ihm den Unterschied zwischen Fenster aufmachen und Querlüften - ist doch logisch, dass man die Aerosole auch rausscheuchen muss.

    Meine heutige Dampfpfeife: Danke für das Rezept, lieber Hausarzt, aber warum muss ich eigentlich selbst herausfinden, dass es den Grippeimpfstoff für Kinder frühestens Mitte November gibt, und zwar nicht in Apotheken, sondern nur bei Ärzten und in Impfzentren? Da brauch ich gar kein Rezept. Die sind dafür ausgebucht auf ewig, wir haben sicherheitshalber einen Termin am 9.12. 🤦🏻‍♀️
    #69Verfassertigger (236106) 30 Okt. 20, 09:39
    Kommentar

    Schenk ihm doch eine kleidsame Bürofleecejacke.

    Er trägt schon eine...

    #70Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 30 Okt. 20, 09:42
    Kommentar

    edoardo, Dein Kollege und meine Kollegin sind anscheinend Zwillinge im Geiste...

    Wir haben auch die Lüftungsanweisung (seit letzter Woche), und seither gibt es Ärger.

    Im Firmenrundschreiben stand sogar, dass man seine Kleidung anpassen soll, falls man Erkältungen fürchtet!

    Aber sie kommt in der dünnen Bluse - kein Wunder, dass sie friert.

    Wir dürfen sogar währen der Lüftungsphase unseren Arbeitsplatz verlassen - das will sie nicht.

    Ich rauf mir langsam die Haare.

    Ab nächster Woche hat sie Home Office, wenigstens ein Lichtblick.

    #71VerfasserHenriette DE (1151406) 30 Okt. 20, 09:45
    Kommentar

    #71: Im Firmenrundschreiben stand sogar, dass man seine Kleidung anpassen soll, falls man Erkältungen fürchtet!

    Stand bei uns ähnlich. Ich finde es wirklich grotesk, dass man bei erwachsenen Menschen noch darauf hinweisen muss, dass es im Winter und wenn man ein Fenster öffnet ggf. kälter als sonst werden könnte.

    #72Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 30 Okt. 20, 10:04
    Kommentar

    Vielleicht könnt ihr die jeweiligen Kollegen darauf hinweisen, dass nicht niedrige Temperaturen für eine Erkältung verantwortlich sind, sondern Viren. Der Grund, warum man sich im Winter häufiger mit ebendiesen ansteckt, ist, dass man mehr Zeit mit mehr Menschen in schlecht gelüfteten Räumen verbringt....

    (Vermutlich wisst ihr das schon, aber ich wollte mal meinen Klugscheißermodus auspacken. Hier im Büro ist es langweilig, kein einziger Kollege da)

    #73Verfassergrinsessa (1265817) 30 Okt. 20, 10:20
    Kommentar

    #73: Zu dem Thema habe ich mir schon jahrelang den Mund fusselig geredet, nur kenne ich leider zu viele Menschen, die glauben, sie werden krank, wenn sie an die frische Luft gehen oder diese in den Raum lassen. *noch mal augenroll*

    und dazu noch:

    Wir haben zwei Möglichkeiten, die Kantine zu erreichen, entweder über den Hof (Weg ungefähr 100 m) oder einmal durchs Gebäude latschen. Wenn es kälter wird, bestehen ein paar Kollegen regelmäßig darauf, dass man durchs Gebäude geht, weil "da draußen ist so kalt, da wird man krank".

    Vielleicht sollten wir mal einen "Frischluftfaden" aufmachen ;).

    #74Verfasseredoardo_1_4 (1297108)  30 Okt. 20, 10:24
    Kommentar

    Oder du suchst dir eine andere Mittagessensbegleitung. Vielleicht unternimmt eine sogar gern noch einen nachmittagesslichen Verdauungsspaziergang.

    #75Verfassergrinsessa (1265817) 30 Okt. 20, 10:28
    Kommentar

    Bei Eis und Schnee und Minustemperaturen würde ich vermutlich genauso wie bei starkem Regen den Innenweg nehmen.

    Aber schlicht, weil es mir zu nervig wäre, für die paar Meter Jacke und/oder Schirm zu brauchen, wenn es eine Alternative gibt. Und das Zeug dann ja auch beim Essen irgendwo lassen zu müssen und nachher nasse Schuhe usw zu haben. Aber so kurze Strecken kann man auch bei Temperaturen im einstelligen Bereich locker mal im Pulli gehen, solange es halbwegs trocken ist.

    #76VerfasserDodolina (379349) 30 Okt. 20, 11:19
    Kommentar

    #76: Die Messlatte meiner Kollegen ist nur die Temperatur und ja, wenn es aus Eimern schüttet, gehe ich auch innen durch.

    #77Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 30 Okt. 20, 11:27
    Kommentar

    Also wirklich zum Lachen und zum Dampfen - eure frierenden und überempfindlichen Kolleg*innen!

    Ich glaube, solche Menschen kennt jeder von uns, ob im Büro oder privat.


    Ich schlage vor, denjenigen mal einen Hund aufs Auge zu drücken, der bei jedem Wind und Wetter und Kälte nach draußen geführt werden will, um seine Geschäfte zu erledigen. Ich jedenfalls war in den letzten mindenstens vier Jahren nicht mehr erkältet gewesen - gerade deshalb, weil ich bei Wind und Wetter raus musste mit dem Hund. :-)). Wie sagt man so schön: es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

    Diesen Gedanken musste ich einfach loswerden!

    #78Verfassergemini58 (826606) 30 Okt. 20, 11:56
    Kommentar

    Diese Kollegen könnten dem Weihnachtsmann etwas ins Ohr flüstern, nämlich Infrarot-Heizpaneel oder heizbare Schreibtischauflage.

    #79VerfasserHarri Beau (812872) 30 Okt. 20, 12:31
    Kommentar

    Ich musste am Samstag mein Sommerauto wieder einwintern.

    Oh

    wie

    schön.

    Mein Garagennachbar hatte jetzt 3 Wochen keinen Nebenparker und hat es fertiggebracht

    Genau AUF der Linie zu parken.

    Rechts ist ne Wand und die Einfahrt ist durch einen Pfeiler um gut 15cm schmaler als die Lücke.

    = Ich musste Held bitten für mich einzuparken, da ich nicht mehr aus dem Wagen gekommen wäre.

    = Streit zwischen Held und mir, weil er es mal wieder komplizierter als notwendig gemacht hat.


    So, ich hab jetzt mit der Vermieterin gesprochen (MA Autohaus) und sie hat mir zugesagt, dass ich zum nächsten Wechsel eine andere Lücke bekomme und sie da einen fetten, schrundigen Anhänger reinstellt.

    höhö - das tut gut (echt ein Glück, dass wir beide uns von der ersten Sekunde an einfach super verstanden haben. Gleiche Wellenlänge und so *breitestmöglichgrins*)

    #80VerfasserMasu (613197)  02 Nov. 20, 14:57
    Kommentar

    Genau AUF der Linie zu parken.

    Meine Garagenstellplatznachbar kann auch "über der Linie" *mitdampf*.

    Zwar nicht dauernd, aber öfter mal. Dann einparken auf mm und gucken, dass man seine teure Karre nicht anrumst und ich meine nicht am Betonpfosten auf der anderen Seite.. Macht richtig Spaß.

    Mal drauf angesprochen, sagte er doch, dass er das gar nicht war, sondern seine Frau...*noch mehr augenroll* und die fährt ja nicht oft mit dem Auto.... *jaja, ist gut*

    #81Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 02 Nov. 20, 15:08
    Kommentar

    dass er das gar nicht war, sondern seine Frau

    Als ob das ein Grund sei. Abgesehen davon, dass es eine der miesesten Ausreden ist.

    *jaja, ist gut* nee, ist nicht gut. Gegenseitige Rücksichtnahme und so. Zwecks ggfs. Starthilfe beim Aussommern / -wintern muss ich mit Sommerauto leider vorwärts einparken und hab da kaum Spielraum. Aber mit Winterauto muss ich rückwärts einparken und habe mich da schon mal - für 5 Monate... - auf 10cm an die Linie gestellt. *unschuldigguck*


    in der Werkstatt meiner Eltern kamen regelmäßig Väter, die großschnäuzig behaupteten, 'meine Tochter hat das Gerät kaputtgemacht, aber mein Sohn hat es repariert' = die Reparatur kann ja nichts kosten.

    Standardantwort meine Vaters: Komisch, bei uns ist es genau andersrum.

    #82VerfasserMasu (613197)  02 Nov. 20, 15:12
    Kommentar

    Park-Egoisten gibt es überall! Dampfpfeife-ein.

    Die Verwaltung der Firma, in der ich arbeite, befindet sich in einem "normalen" Wohngebiet. Die 4 Parkplätze direkt am Haus sind der Geschäftsleitung und Besuchern vorbehalten, so dass wir Mitarbeiter uns jeden Tag einen Parkplatz an der Straße suchen müssen (Anwohnerparkausweise gibt es für Gewerbetreibende nicht). Es gibt eigentlich genügend Parkplätze an der Straße, wenn.... ja, wenn nicht einige Zeitgenossen (wir vermuten, es sind Anwohner, da immer dieselben PKWs), sich in eine großzügige Zweier-Parkbucht so mittig hineinstellen würden, dass vor und hinter dem PKW 3 m Platz bleiben, aber eben nicht genügend für einen weiteren normalen PKW, höchsten ein Smart würde da noch reinpassen. Das bedeutet, dass man oft weiter weg parken muss und ewig weit zurücklaufen muss. Wir Mitarbeiter unterstellen, dass dies absichtlich geschieht. Hinzu kommt noch, dass in manchen Bereichen per Verkehrzeichen das Parken zeitlich begrenzt ist, so dass man entweder rechtzeitig die Parkscheibe verstellt, oder dauernd ein Knöllchen riskiert, denn die "Stadtsheriffs" laufen j-e-d-e-n Tag dort.

    Dampfpfeife-aus.

    #83Verfassergemini58 (826606) 03 Nov. 20, 11:22
    Kommentar

    Parkscheibe verstellen ist eine Ordnungswidrigkeit, das sollte man nicht machen. Ob parkplatzblockierend parken auch eine ist, könnte man die Stadtsheriffs fragen, wenn man sie sieht. Vielleicht wissen die eine Lösung.


    Verschenk doch einen Gutschein für eine Stunde einparken üben bei der örtlichen Fahrschule, vielleicht haben es die Anwohner einfach nicht mehr so gut drauf?

    #84VerfasserHarri Beau (812872) 03 Nov. 20, 11:33
    Kommentar

    Das mit dem Parken ist so eine Sache. In reinen Wohngebieten sind Parkplätze oft ziemlich knapp, vor allem dann, wenn jeder Haushalt mehr als ein Auto hat. Aber wenn in diesem Wohngebiet Anwohnerparkausweise gelten, dann dürftet ihr, Gemini, dort eigentlich nicht parken, oder?


    Hier in der Straße, reines Industriegebiet, ist bzw. war es mit den geparkten Autos manchmal auch blöd. Unsere Firma hat ausreichend Parkplätze für die Mitarbeiter; die Firma gegenüber eigentlich auch. Nur liegt deren Parkplatz 100 m entfernt, so dass die Leute lieber am Straßenrand parkten, unsere Einfahrten blockierten und die LKWs des eigenen Betriebs (und auch der anderen Firmen) blockierten und sie zu ewigem Rangieren brachten. Mittlerweile gibt es ein Halteverbot auf einer Straßenseite, dass auch regelmäßig kontrolliert wird. Und die Leute von gegenüber können auch ein paar Schritte gehen.

    #85VerfasserRed Poppy (876587) 03 Nov. 20, 11:50
    Kommentar

    Platzblockierendes Parken ist doch fast nie nachweisbar.

    Wie will man kontrollieren, ob zu dem Zeitpunkt, als der sein Auto da hin gestellt hat, nicht dahinter noch ein Smart oder Motorrad gestanden hat?

    Oder schlicht durch den Wechsel von SUV und Kleinwagen in den gleichen Lücken eine Situation mit mehreren Halblücken entsteht. Wo 3 Kleinwagen standen, passen nur 2 SUVs hin, aber es bleibt eben eine halbe Lücke übrig.

    #86VerfasserDodolina (379349) 03 Nov. 20, 12:09
    Kommentar

    Wenn das Ordnungsamt? Tiefbauamt? in der Mitte einen Strich aufpinseln würde, dann ist die Scheu vielleicht größer, sich mitten drauf zu stellen.

    Oder es wird das Schrägparken erlaubt, dann passen sogar drei PKW auf diese Fläche.

    #87VerfasserHarri Beau (812872) 03 Nov. 20, 12:16
    Kommentar

    Och nee, gegenüber vom Haus ist ne Hecke vor der wir parken können. Also ich maximal kurzfristig, wenn ich kurz in die Wohnung will oder nach spätestens 1 Std wieder wegfahre. Sonst stell ich Töff in die Garage. Vor dem Haus ein Gehweg, der typischerweise geflissentlich ignoriert wird, weil es sich auf der Straße besser geht. *Augenroll*

    Wir haben so ein paar Leute, die je-des-mal hervorragend parken. Also vom Heckenanfang bis Autoanfang so 2-3m Platz. Sich mit einem Fiat 500 MITTEN in eine 7m Lücke stellen und so. So blöd es klingt, aber es sind fast ausschließlich die Kleinwagen, die so bescheuert geparkt werden. Ach ja, Spezialität - der F500 wird gerne an der Engstelle geparkt, wo die seltenen LKW oder am Samstag der Müllwagen über den Gehsteig fahren muss, um nicht den Wagen zu streifen. Wieso streifen wenn die Breite doch eigentlich reicht? Was für eine Frage. Der Wagen steht mit der Fahrerseite an der Hecke = Abstand zur Hecke fast 1m. Sonst ist das mit dem Aussteigen doch so schwierig. *Kopfschütteltraume* Als wir das erste Mal die deutlich eingedrückte Beifahrerseite des Wagens sahen, kommentierte Held - 'das hat ja lang gedauert.


    Ach ja, Gerüchten zufolge will das Ordnungsamt an der durch den ungenutzten Gehweg entstandenen Engstelle ein Parkverbot markieren.


    *nuschel* Sprühdose?...

    #88VerfasserMasu (613197)  03 Nov. 20, 16:11
    Kommentar

    noch mehr *dampf* zu #68:

    Hab ich böses Ding doch einfach die Fenster aufgerissen, als der Kollege in die Kaffeeküche ging.

    Nach ein paar Minuten kommt er zurück, habe schon drauf gewartet, dass ich wieder eine blöde Ansage krieg.

    Aber nein, was tut er?

    Geht schweigend zu den Heizkörpern und dreht sie alle 4 auf höchste Stufe.


    "Wollen wir den Innenhof heizen?"

    Antwort: "Was machst du auch die Fenster auf?"


    Kopf->Tischplatte

    #89Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 04 Nov. 20, 09:52
    Kommentar

    #85 Red Poppy

    Anwohnerparkausweise erlauben den Anwohnern lediglich, zeitlich unbegrenzt (also ohne Knöllchen zu riskieren), in den Parkbuchten zu parken. Die Parkplätze an dieser Straße dürfen ansonsten von allen genutzt werden.


    #87 Harri

    Striche aufpinseln wäre natürlich eine gute Lösung - witzigerweise haben manche dieser großen Parklücken sogar Trennstriche, aber eben nicht alle. Schräg parken geht nicht, die Plätze sind parallel zur Fahrbahn.

    Die (weiblichen, immer gleichen) Stadtsheriffs kennen uns Mitarbeiter der ansässigen Firmen, bzw. unsere Fahrzeuge schon. Da wird in puncto Parkscheibe weiterdrehen ein Auge zugedrückt, denn die kennen die Parksituation ebenso.


    Aber wie man an den Kommentaren sieht, sind die Park-Gepflogenheiten mancher Autofahrer wohl allgemein ein größeres Problem, das viele Leute aufregt.

    #90Verfassergemini58 (826606)  04 Nov. 20, 11:26
    Kommentar

    Jeden Dezember dasselbe - redaktioneller Inhalt in den Zeitungen wird weitgehend durch sogenannte Jahresrückblicke ersetzt. Viele, viele Seiten nur zum gelangweilten Überblättern. Im Jahr 2020, auf das ich nicht zurückzublicken wünsche, besonders lästig.

    #91VerfasserGart (646339)  07 Dez. 20, 08:44
    Kommentar
    Nein, das will man wirklich nicht noch einmal alles durchkauen. Welcher Redakteur tut sich das bitte an?!
    #92Verfassertigger (236106) 07 Dez. 20, 21:53
    Kommentar

    Einer der seufzend die Seiten füllen muss.

    #93VerfasserMasu (613197) 08 Dez. 20, 14:14
    Kommentar

    Auf was lässt sich denn zurückblicken? Viele verschieden erfolgreiche Corona-Maßnahmen, Querdenker, eine US-Präsidentenwahl und Boris Johnson in der Gummizelle. Das macht doch höchstens eine halbe Seite, oder? Ich muss zugeben, mich dauern schon immer die armen Redakteure, die seit 8 Monaten die Corona-Live-Ticker bestücken müssen. Acht Monate im Katastrophenmodus. Das muss doch an die Nerven gehen.


    Mit etwas Glück hat man ein paar schöne private Erinnerungen, aber die stehen ja nicht in der Zeitung.

    #94Verfassergrinsessa (1265817) 08 Dez. 20, 22:38
    Kommentar

    #94: Das macht doch höchstens eine halbe Seite, oder?


    Schön wär's. Mit Features wie zum Beispiel einem Multiple-Choice-Quiz über Ereignisse des Jahres, ganzseitigen Kalenderblättern für jeden Monat und schon unterm Jahr hundertfach gelesenen Schilderungen, wie Jens, 25, Student der Peristaltik, sowie Susanne, 53, Schraubenfachfrau, in Deutschland das Corona-Jahr 2020 erlebten (sie vermissen Parties und Treffen mit Freunden und Familie, wer hätte das gedacht) wird praktisch gefühlt dreiviertel der Ausgabe draus.

    #95VerfasserGart (646339)  09 Dez. 20, 08:15
    Kommentar

    Michael Wendler und seine Laura. ich sah sie so oft in den Schlagzeilen bis ich mich gezwungen sah zu recherchieren, wer das eigentlich ist.

    #96VerfasserHarri Beau (812872) 09 Dez. 20, 08:37
    Kommentar

    @94: Es gibt ja immer noch die “kleinen Geschichten” über den Lottogewinn/die Vierlingsgeburt/die Rückkehr des tot geglaubten Bruders usw...


    Und es ist schon noch einiges mehr passiert. Die Explosion in Beirut z.B., leider auch Missbrauchsskandale, Erdbeben...

    #97VerfasserDragon (238202) 09 Dez. 20, 08:43
    Kommentar

    Und es ist schon noch einiges mehr passiert. Die Explosion in Beirut z.B., leider auch Missbrauchsskandale, Erdbeben...


    Und BlackLivesMatter und furchtbare Waldbrände in Kalifornien und Anfang des Jahres auch in Australien.

    Es war ein Jahr der Katastropen, ein Jahresrückblick ist eine Ideenkiste für jede Thrillerautor.

    #98VerfasserDodolina (379349) 09 Dez. 20, 08:47
    Kommentar

    #96: Und damit du noch was zum Recherchieren hast :D: Die wichtigste Meldung dieser Tage war doch, dass Danni Bücher einen Neuen hat, der früher mal mit Höllen-Helena (Abb. ähnlich) zusammen war.

    Disclaimer: Ich lese Klatschblättern für einen Freund. ;).

    #99Verfasseredoardo_1_4 (1297108)  09 Dez. 20, 08:58
    Kommentar

    Nicht zu vergessen die aufregende Welt der Daniela Katzenberger 2020: Siehe auch: Storch verschluckt sich - bizarre headlines 2 - #193

    #100VerfasserGart (646339) 09 Dez. 20, 09:11
    Kommentar

    Ich schenke meiner "Danni Bücher" aus #99 noch ein n, dass ich den "Klatschblättern" wegnehme.

    Worüber ich öfter mal dampfe (eigentlich dampfe ich nicht nur, sondern ich kriege Ausschlag davon), sind Überschriften Marke:

    "Der Attentäter von Hintereinödhof - was wir wissen und was wir nicht wissen"

    "Die Wirkung von Corona-Aluhütchen - was wir wissen und was wir nicht wissen"

    "Der Unfall auf der A999 - was wir wissen und was wir nicht wissen"

    Die Artikel dazu sind zu 99% nichtssagendes Blabla.

    #101Verfasseredoardo_1_4 (1297108)  09 Dez. 20, 09:19
    Kommentar
    Nicht zu vergessen das Wörtchen "Sex" in der Schlagzeile, wenn es überhaupt nicht um einvernehmlichen Geschlechtsverkehr geht, sondern um Gewalt, Missbrauch und Mord.

    Darüber kann man sich z.B. beim österreichischen Presserat beschweren, der seine Mitglieder dann auch ermahnt.
    #102Verfassertigger (236106) 09 Dez. 20, 09:36
    Kommentar

    - ...wählt deutliche Worte

    - ...dann wird es skurril

    - Schockmoment für...

    - Horror irgendwas

    - fatale Folgen (die Formulierung liebe ich)

    - löst Chaos aus

    - irgendwas Banales BIS DAS UND DAS PASSIERT!!!!!!!!!!!



    Sind auch beliebt und führen gerne zu nichtssagenden Texten


    #100 - Der Link ist ganz übel - ich hab von Daniela an weiter gelesen und konnte mir das Lachen bei diesen wichtigen Informationen kaum verbeißen. Ganz schlecht da ich jetzt in einem 30 Personen Großraumbüro sitze.

    #103VerfasserMasu (613197)  09 Dez. 20, 11:00
    Kommentar

    und dann gibt es noch sowas wie:

    (Bild von vor 30 Jahren):

    "Fange nicht an zu weinen/halte dich fest, wenn du Promi xy jetzt siehst."

    #104Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 09 Dez. 20, 11:07
    Kommentar

    Wenigstens hat sich Helene Fischer endgültig der Barmherzigkeit verschrieben und uns dieses Jahr nicht mit neuer Musik belästigt.


    Dagegen sind doch Naturkatastrophen, Flüchtlingselend und erstarkender Rassismus (z.B. Anfang des Jahres in Hanau mit neun Toten) Petitessen.


    Einen Bruchteil dessen, was sonst noch wichtig war, kann man hier lesen:

    Siehe auch: Neuigkeiten vom Rest der Welt

    #105VerfasserAnalphabet (1034545) 09 Dez. 20, 11:27
    Kommentar

    OH! Dann darf ich hier meinen Groll ueber das lokale Weltblatt "FT" ausdruecken: die sind so verdammt gut darin irre Artikel ueber "Kartoffel von Traktor gefallen" zu verfassen, diese nicht mal anstaendig zu schreiben, und dann DANN - bloss weil die Kartoffel in Wuergau runtergefallen ist - husch - einen Artikel ueber einen toten Mopedisten am Wuergauer Berg zu verlinken ... der u. U. auch noch 2 Jahre alt ist ... raaaaaah ....

    (und DANN darf ich nicht laut darueber schimpfen, weil sich mein Gatte graemt, dass ich seine Heimatzeitung immer schlecht mache. DABEI: diese Zeitung IST schlecht gemacht. Dazu brauchen die MICH nicht, das koennen die ganz alleine. ... wimmer ...)

    #106VerfasserSock5_0 (1257990) 09 Dez. 20, 11:36
    Kommentar

    Hier ist noch viel mehr von dem Kram :-) Siehe auch: Provinzielles Zeitungsdeutsch

    #107VerfasserGart (646339) 09 Dez. 20, 11:40
    Kommentar

    und noch weiterer Dampf (auch zum provinziellen Zeitungsdeutsch passend):

    "Bananen essen - Beachten Sie ein wichtiges Detail!"

    "XY bekommt eine wichtige Funktion!"

    Dann ein endloses Geseier im Artikel, dass sich irgendwelche User schon lange diese wichtige Funktion wünschen und dass die ja ach so wichtig ist und dass die Wichtigkeit so wichtig ist. blablabla..." Irgendwann lassen sie sich mal herab zu schreiben, um welche hochwichtige Funktion es sich handelt.

    Dann sitzt man da und denkt sich: "Genau, das halt die Welt noch gebraucht!" und ärgert sich, dass man den Artikel zu Ende gelesen hat.

    #108Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 09 Dez. 20, 12:23
    Kommentar

    Hatten wir schon

    - Sie werden staunen, wenn Sie

    - Dies ist die geheime Liste

    Passend zu den wichtige Funktionen die aufgedeckt werden sind noch die

    - Geheimfunktionen die Ihnen ..(irgendwas Tolles; Unentbehrlichen; Unwichtiges etc)


    ärgert sich, dass man den Artikel zu Ende gelesen hat. - Nope - überhaupt angefangen hat

    #109VerfasserMasu (613197) 09 Dez. 20, 16:31
    Kommentar
    Am geschmacklosesten finde ich die mit "XY (weiblich, rund) ist jetzt dünn und sieht soooo toll aus!".
    #110Verfassertigger (236106) 09 Dez. 20, 21:38
    Kommentar

    Hanau, Black Lives Matter, Beirut, Waldbrände....


    Schreck lass nach, hatte ich komplett verdrängt. Ich glaube, ich brauche einen Reset.


    Kann irgendjemand das Jahr 2020 einfach mal löschen? Das hat doch echt kein Mensch gebraucht (und auch kein Koala, Känguruh oder kalifornischer Bär).

    (Mein Schwager hat einen französischen Cartoon geschickt: "Certains vins s'améliorent avec les années. Mais cette année ne s'améliorera qu'avec du vin" (Bestimmte Weine verbessern sich mit den Jahren. Aber dieses Jahr wird sich nur mit Wein verbessern))


    Bitte nehmt das nicht als Aufforderung zum Alkoholismus *hicks*

    #111Verfassergrinsessa (1265817) 10 Dez. 20, 10:51
    Kommentar
    Völlig richtig. Und das Lamento ging eigentlich schon am 29. Februar los, dass ja wohl kein Mensch einen Extratag von diesem Jahr bräuchte!
    #112Verfassertigger (236106) 10 Dez. 20, 10:57
    Kommentar

    Es ging schon in der Neujahrsnacht mit dem Scheißjahr los, als der Zoo in Krefeld brannte :(



    #113VerfasserElbkatze (688694) 10 Dez. 20, 11:24
    Kommentar

    #110 - erst gestern wieder so eine Schlagzeile

    blabla hat 13kg von Gr 44 auf 38 abgenommen und hat jetzt eine Taille


    ääh, ich hab mit meinen weit mehr als Größe 38 auch eine Taille.

    Vielleicht unwesentlich weniger ausgeprägt, aber vorhanden. Jawoll!

    #114VerfasserMasu (613197) 10 Dez. 20, 11:51
    Kommentar

    ... was mich zu einem meiner Lieblingserlebnisse bringt: ich traf (vor vielen Jahren) ne damalige Kollegin tuerkischer Herkunft vor einen Billigklamottenladen mit "H&", wir gingen zusammen rein. Die Kollegin verstand, dass die Verkaeuferinnen dort auf Tuerkisch ueber uns "fette" Frauen laesterten. Sie schnappte sich das naechstbeste Kleinteil, gruesste die Verkaeuferinnen auf Tuerkisch und fragte laut auf Deutsch, ob's das auch in Erwachsenengroessen gaebe.

    Das mit den Erwachsenengroessen hab ich mir adoptiert - ansonsten war ich heillos beeindruckt. YESSS

    #115VerfasserSock5_0 (1257990) 10 Dez. 20, 13:16
    Kommentar
    https://taz.de/Coronahilfen-fuer-Selbstaendig...
    Die Leute versuchen sich in diesem beschissenen Jahr irgendwie über Wasser zu halten, beantragen die magere Staatshilfe - und werden strafverfolgt, weil sie dabei irgendwo ein falsches Kreuzchen machen? Bin gerade so wütend, dass mir sprichwörtlich die Dampfpfeife aus den Ohren tutet.
    #116Verfasserwi-chan (390817) 10 Dez. 20, 13:45
    Kommentar

    wi-chan...


    sowas hatte ich auch schon mal gelesen. Da hat jemand versucht sein Geschäft irgendwie über Wasser zu halten und durfte daher alles zurückzahlen.

    Der Betroffene hat mit dem Satz geendet, hätte ich nichts getan und alle entlassen, dann hätte ich das Geld behalten dürfen.


    Auch hier wurden nachträglich die Bedingungen geändert.

    Das hat schon alles einen ziemlich fiesen Beigeschmack und gut, dass Du den Link geteilt hast.

    #117VerfasserElbkatze (688694) 11 Dez. 20, 10:36
    Kommentar

    Das erste Mal seit Monaten Homeoffice. Wollte mir zum Nachtisch ein Eis gönnen, mache den Gefrierschrank auf und sehe gähnende (Eis)-Leere.

    Warum zur Hölle können Männer nicht einfach mal was sagen, wenn sie das letzte *egalwas* gegessen haben?!?!

    Noch besser: Sie sorgen für Nachschub!

    Der braucht nicht mehr heim kommen, ich wechsel jetzt die Schlösser *dampf*!!

    #118Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 16 Dez. 20, 12:18
    Kommentar

    Verdammt Axt - das hatte doch wirklich niemand gebraucht!! Gestern - Gatte geht mit Hund Gassi, frz. Bulldoge auch unterwegs, Hund hasst frz. Bulldoggen & Moepse (diese Hunde gehen etwas steifbeinig & im Pass-Schritt, so wirken sie, wie andere Hunde, wenn sie drohen oder angeben), Leinenschloss geht auf, Hund stuerzt sich auf Bulldogge. Bulldogge scheint nicht verletzt, Frauchen schwer aufgeregt (verstaendlich), schreit dem Gatten zu, er soll bloss abhauen. Verdatterter Gatte tut genau dies. UND vergisst beim Heimkommen IRGENDWAS zu erzaehlen!! Dame findet unsere Telefonnummer raus, hat mich an der Strippe und schimpft wuest - Tierarztrechnung, Anzeige bei der Polizei, Gedrohe, Gedoens - man kanns ja verstehen. Aber manches wuerde ich selbst bei groesster Aufregung nicht sagen. So. Also. De-eskalieren: Gatten zum detailliertem Erzaehlen bringen. Hundetrainer kontaktieren (damit der dem GATTEN besseres AUFPASSEN beibringt). Telefonnummer von Anwalt raussuchen. Man weiss ja nie. Ach F*** ... MUSSTE das sein?? JETZT??? F***F***F***

    #119VerfasserSock5_0 (1257990) 18 Dez. 20, 10:03
    Kommentar

    Gestern war in Facebook ein Eintrag, dass eine Bulldogge (so habe ich es dem Text entnommen) einen kleinen Hund wohl ziemlich zerpflückt hat.

    Der Besitzer des Hundes hat sich selbst in Facebook dazu geäußert und erklärt wie alles kam (muss wohl vor Ort auch ziemlich rund gegangen sein im Eifer des Gefechtes) und hat sich für alles entschuldigt.

    Das fand ich toll.

    Ich kenne sowohl die Seite des Hundes der gebissen wird, als auch die Seite des Hundes der gebissen hat.

    Beides nicht schön :(

    Melde den Vorfall auf jeden Fall der Haftplichtversicherung.

    Als unser Hund vor Jahren einen kleinen Dackel gebissen hat, da wurde das eine ganz schön hohe Rechnung.


    #120VerfasserElbkatze (688694) 18 Dez. 20, 10:17
    Kommentar

    Danke - er HAT den Hund nicht gebissen, zumindest war nichts ersichtlich. Ich versuche schon die ganze Zeit, die Dame anzurufen ...

    #121VerfasserSock5_0 (1257990) 18 Dez. 20, 10:34
    Kommentar

    Hört sich bei Hunden auch oft viel gefährlicher an, als es in Wirklichkeit ist.

    Wenn die ersten Emotionen vorbei sind und man die Kampfhähne getrennt hat und untersuchen konnte und der Puls wieder ruhiger ist, dann geht es auch wieder mit dem emanzipierten Reden.


    Bei uns waren die Dackelbesitzer damals ganz freundlich, als mein Ex dann hingegangen ist um sich nochmal zu entschuldigen und zu fragen, wie es dem Kleinen geht.

    Sowas passiert nun mal, wir Menschen mögen ja auch nicht jeden der uns über den Weg läuft.

    Ich hoffe, dass Du die Frau telefonisch erwischt und Ihr normal reden könnt.



    Edit musste mal schauen, was der Unterschied zwischen französischen und englischen Bulldoggen überhaupt ist.

    #122VerfasserElbkatze (688694)  18 Dez. 20, 11:40
    Kommentar

    Grummel.


    Vor zwei Jahren etwas bei einem Lieferanten über Online-Shop bestellt.


    Jetzt brauchen wir Nachschub, mein Mann hat die alte Rechnung mit allen Daten vorliegen, hängt sich ans Telefon, gibt die Kundennummer und unsere Wünsche durch ... die Antwort: Wenn wir beim ersten Mal online bestellt haben, geht das jetzt nicht telefonisch, die Kundennummer kann nicht übernommen werden, sie müsste den Datensatz ganz neu anlegen.


    Ach ja. Kundenservice in digitalen Zeiten. Man wundert sich, was alles nicht möglich ist.

    #123VerfasserKopfloser_Nick (1064761) 07 Jan. 21, 10:22
    Kommentar
    Lass mich raten, es war eine deutsche Firma...
    #124Verfassertigger (236106) 07 Jan. 21, 10:58
    Kommentar

    Dann sollen sie den Datensatz doch neu anlegen, dauert halt länger. Ich habe was am Telefon bestellt, war nur eine Kleinigkeit, weil nicht alle Läden aufhaben dürfen, das wurde am gleichen Tag noch gebracht und von mir bezahlt. Bei anderen Firmen muss ich mich 3mal identifizieren am Telefon, ob ich das auch wirklich bin und nicht jemand in meinem Namen etwas bestellt. Schriftlich bestellen ist nicht so kompliziert.

    #125Verfasserrenateheinz (1125123) 07 Jan. 21, 12:29
    Kommentar

    Passt vielleicht auch in den Coronafaden, aber mich regt das gerade auf.

    Meine Stadt hat am Wochenende keine Zahlen ans RKI gemeldet (jaja mal wieder SW-Panne). Somit lagen wir am Montag unter 200, und dementsprechend gab es für uns gab keine 15-km-Regel.

    Lt. RKI ist unser Inzidenzwert immer noch unter 200, aber unser Lokalblatt verkündet, dass ab sofort die 15-km-Radius gilt.

    Ich bin jetzt nicht wirklich beschränkt durch diesen 15-km-Radius, ich wollte eh nirgends hin, aber da muss ich mich schon fragen: Was soll der Quatsch, blickt da denn überhaupt noch jemand durch?

    Da würde ich doch eine Regelung fürs ganze Bundesland wie z.B. in Sachsen deutlich besser finden, da weiß jeder, wo er dran ist.

    Oder anders ausgedrückt: Angenommen ich hätte heute früh in ein benachbartes Mittelgebirge fahren wollen, gucke auf die RKI-Seite, alles bestens, bin ja unter 200. Aber eigentlich hätte ich nicht dürfen lt. unserer Zeitung.

    #126Verfasseredoardo_1_4 (1297108)  13 Jan. 21, 09:44
    Kommentar

    Vor ein paar Tagen las ich, dass das RKI darauf verweist, das seien Zahlen hinterherhinken und die Zahlen die die Landkreise rausgeben die Basis für die 15km Regel seien.

    #127VerfasserMasu (613197) 13 Jan. 21, 10:41
    Kommentar

    #127: Oh ok, danke. Da wär ich jetzt glatt reingefallen, ich meinte nämlich genau Gegenteiliges gelesen zu haben. Vermutlich was verwechselt vor lauter Regelwirrwarr. Dann brauch ich ja gar nicht zu dampfen, dann wars meine eigene Dummheit :D.

    #128Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 13 Jan. 21, 11:00
    Kommentar

    Da muss man in die Verordnung des eigenen Bundeslandes gucken, welche Zahlen maßgeblich sind. Da muss das eigentlich drin stehen, ob das die RKI-Zahlen, die der Landkreise oder welche auch immer sind.

    #129VerfasserDodolina (379349) 13 Jan. 21, 11:01
    Kommentar

    So langsam sollten die Zahlen alle eingetrudelt sein, ich suche mir immer die Seite vom Landratsamt, und richte mich nach denen. Eigene Dummheit würde ich das nicht nennen, plötzlich steht ein Schild da, was verboten ist, woher soll man das vorher wissen????

    #130Verfasserrenateheinz (1125123) 13 Jan. 21, 11:14
    Kommentar

    Nach euren hilfreichen Hinweisen habe ich jetzt mal nachgeschaut, danke an alle :).

    --

    Für Bayern steht dort: Für Personen, die in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohnern wohnen, sind touristische Tagesausflüge über einen Umkreis von 15 Kilometern um die Wohnortgemeinde hinaus untersagt. Dafür maßgeblich ist der Zahlenstand des Robert Koch-Instituts (RKI).

    *Schweiß von der Stirn wisch, doch nicht ganz so dumm ;)*

    --

    dann darf ich doch weiter dampfen :D, denn wie gesagt: unser Zeitung verkündet die Radiusbegrenzung ab sofort, RKI meldet aber deutlich unter 200.

    Und noch mal edit: LGL listet immer die betroffenen LKs und SKs auf, da sind wir nicht dabei (Stand heute, 9 Uhr).

    Da frage ich mich doch, woher unser Blättchen sein Wissen bezieht.

    #131Verfasseredoardo_1_4 (1297108)  13 Jan. 21, 11:19
    Kommentar

    Dann hast du jetzt die tatsächlich unklare Situation, dass das RKI selbst auf die Landkreiszahlen verweist.

    Laut Verordnung gelten die RKI-Zahlen, aber was, wenn das RKI zurückverweist? Gelten dann immer noch die RKI-Zahlen oder das, was das RKI sagt, also doch wieder Landkreiszahlen?


    Das finde ich tatsächlich etwas unklar, aber mit den RKI-Zahlen kann man sicher jedem Kontrolleur entgegentreten und um Bußgelder rum kommen, solange das nicht klar ist.

    #132VerfasserDodolina (379349) 13 Jan. 21, 11:24
    Kommentar

    Da wird wohl der RKI-Server in die Knie gehen, wenn sich da jede(r) einen tagesaktuellen Screenshot mit den Landkreiswerten ausdruckt

    #133Verfasserdrkimble (463961) 13 Jan. 21, 11:47
    Kommentar

    dann wars meine eigene Dummheit 

    Nein, definitiv NEIN

    Der Wirrwarr ist schon echt katastrophal


    Hurray - LGL sagt 208 218,nochwas

    #134VerfasserMasu (613197)  13 Jan. 21, 12:06
    Kommentar
    Facebook-User postet Pressemeldung der Statistik Austria zur tatsächlich vorhandenen Übersterblichkeit in Österreich im Jahr 2020.

    Facebook-Userin postet dazu, sie wohne neben einem Friedhof und hätte keine gesteigerte Begräbnistätigkeit festgestellt.

    Oida!!
    Ich glaube das fasst das Wesen Facebooks und überhaupt von Social Media perfekt zusammen.
    *löscht Facebook*
    #135Verfassertigger (236106) 16 Jan. 21, 16:36
    Kommentar

    Ai wai geschrien! Das bisschen, was ich bei Twitter sehe (bin da nicht angemeldet, gucke nur zuweilen in weniger als ein halbes Dutzend ausgewählter Accounts rein, aber natürlich sieht man da auch, was andere als Reaktion so schreiben) weist in dieselbe Richtung: immer wieder haltlose Vermutungen aus dem Bauch offenbar zur Erzielung eines Effekts, den ich gerne nach Louis de Funès benennen möchte: "Nein!" - "Doch!" - "Ooh!"

    #136VerfasserGart (646339)  19 Jan. 21, 15:26
    Kommentar

    sie wohne neben einem Friedhof und hätte keine gesteigerte Begräbnistätigkeit festgestellt


    Mag sein. Es ist auch wirklich nicht so ganz einfach, bei drei Beerdigungen am Tag eine Steigerung um 20% feststellen zu können. Ich hätte da auch Schwierigkeiten.

    #137VerfasserHarri Beau (812872) 19 Jan. 21, 15:41
    Kommentar
    Naja die hat sich schon öfter mit strunzdummen Postings hervorgetan. Dieses fiel mir nur auf, weil es derart exemplarisch blöd war. Die Wissenschaft hat festgestellt? Ach was, passt nicht in meinen Alltag, muss falsch sein.
    #138Verfassertigger (236106) 19 Jan. 21, 21:58
    Kommentar

    Das ist bestimmt die Frau von unserem Export-Experten *nerv*

    Der Typ tut als hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen, macht das Maul auf und jeder mit ein wenig Ahnung merkt wie doof der ist....................


    jeder.................. nur die GF nicht.


    Die quatscht er mit seinem Gesabber zu und wir dürfen das Ganze dann wieder auslöffeln.

    #139VerfasserElbkatze (688694) 20 Jan. 21, 10:16
    Kommentar

    Kennt ihr meinen Kollegen?

    Ich mach 'nen Vorschlag - Schäff beruft Großkopfertenkonferenz GKK ein - ich darf präsentieren - Fremdabteilungsschef FAS sagt AAAH - FAS befragt seine Mitarbeiter und schickt mir deren unvollständige Daten - FAS ruft mich an, ich möge ihm doch bitte diese und jene Daten und Auswertungen ergänzen plus Präsentation vorbereiten, damit er sie in GKK vorstellen kann


    hmpf - wenn ich jetzt "nö, ich hab Besseres zu tun" sage, läuft FAS zu meinem Schäff und schnieft rum das ich ihn nicht unterstütze und Schäff wägt alles mit wichtiger Miene ab. Im Endeffekt darf ich es dann doch machen.

    hmpf

    #140VerfasserMasu (613197) 20 Jan. 21, 10:46
    Kommentar

    Bei uns schleift der Kollege ein neues Projekt an und das soll bis November zertifiziert sein.

    Soweit so gut, ausser dass die Zeitvorgabe im Moment sehr sportlich ist.

    Problem nur: Elbi hat keine Ahnung, weil damals mein Kollegen gerufen wurde und er lediglich Fotos gemacht hat.


    El Scheffe steht da und erklärt mir, dass ich das Projekt kennen würde. Ich hätte das sicher nur vergessen..........

    jo, ne is klar


    Große Mail geschrieben an großen Verteiler mit der Bitte um Informationen........ bis heute nix passiert.

    Keine Infos zu Normen oder sonst was und ich habe immer noch so viel Ahnung wie vorher.


    Es wurde mir zugetragen, dass das Projekt wieder genau wieder mein Lieblingskollege angeschleift hat.



    Aber ich werde hartnäckig bleiben.......... Morgen kommt meine Mail nochmal, mit Reminder und das ziehe ich durch bis eine Info kommt oder es November ist.

    #141VerfasserElbkatze (688694) 20 Jan. 21, 10:57
    Kommentar

    Bei meiner Mutter (die ueber 80 ist) war eine Gluehroehre durchgebrannt. Mit Hilfe ihrer lieben Nachbarn gelang es ihr, die Roehre aus der Lampe zu holen. Dann ging sie mit der Roehre in das Lampengeschaeft ein paar Strassen weiter. Wo der Typ sie fragte, ob in dem Raum noch eine weitere Lampe sei? Ja, sagte meine Mutter brav. Woraufhin der Typ erklaerte, dann sei das kein Notkauf und er verkaufe ihr nichts.


    Es fehlen mir zwar nicht die Worte, aber schreiben tu ich sie lieber nicht.

    #142VerfasserJabonah (874310) 20 Jan. 21, 11:39
    Kommentar

    Immerhin ein offenes Geschäft! Ich hätte keins in der nähe. Ich kann im Netz bestellen und dann schicken lassen per Post oder so, abholen im Zeitfenster, oder ich kenne jemanden mit Gewerbeschein, der in bestimmte Geschäfte hinein darf. Kein Problem. Die 17 stellige Artikelnummer hat man ja als Otto-Normalverbraucher zur Hand.

    #143Verfasserrenateheinz (1125123) 20 Jan. 21, 11:46
    Kommentar

    Interessant.

    Vielleicht kann sie die Nachbarn nochmal schicken und die kennen dann ja die richtige Antwort?

    Der soll doch eigentlich froh sein, dass er überhaupt noch Umsatz hat mit seinem Laden.

    #144VerfasserDodolina (379349) 20 Jan. 21, 11:46
    Kommentar

    Gestern kam ein Päckchen. ca. 25 x 25 x 40cm

    Inhalt 1 Glühlampe 1 x 1 x 15cm *kopftisch*

    #145VerfasserMasu (613197) 20 Jan. 21, 11:57
    Kommentar
    Das ist ja wohl ein schlechter Scherz, Jabonah. Natürlich ist das ein Notfall, bevor die 80jährige in der dunklen Ecke über den Teppich fällt!

    Hier haben auch alle Geschäfte zu, aber man kann in sehr vielen anrufen und eine Abholung an der Hintertür vereinbaren - in diesem Lockdown ist das wenigstens legal. Besonders die Kleinen machen das, stehen ja eh alleine in ihrem eigenen Laden. So wird die lokale Wirtschaft gefördert.
    #146Verfassertigger (236106) 20 Jan. 21, 13:21
    Kommentar

    Inhalt 1 Glühlampe 1 x 1 x 15cm


    Eine Glühlampe in diesem mehr als ungewöhnlichen Format muss doch bestimmt auch stabil und bruchfest verpackt sein? Das geht schlecht im gewöhnlichen Briefumschlag. Und da der Versender nicht ein Dutzend Kartongrößen parat hat, nimmt er seine kleinste. Der Versand wird dadurch nicht teurer.

    #147VerfasserHarri Beau (812872) 20 Jan. 21, 13:40
    Kommentar

    ich habe, noch ohne Lockdown, 2 Perlatoren und die dazugehörende Verschraubung im Fachhandel bestellt, und die Dame fragte, ob sie das gleich an meine Adresse schicken soll. Die Schachtel war etwas groß, der Gag war, dass morgens um 7 ein LKW vom Großhandel vor meiner Tür stand. Es hätte auch eine Europalette, eingeschweißt, als Verpackung sein können.


    #148Verfasserrenateheinz (1125123) 20 Jan. 21, 14:14
    Kommentar

    Bestellung im Baumarkt ging so:


    Man konnte sich ein 30-Minuten-Zeitfenster aussuchen und sollte pünktlich auf den Parkplatz kommen. Das gab es nummerierte Stellflächen. Aus dem Wagen heraus musste man anrufen und die Kundennummer und sagen und auf welchem Parkplatz man steht. Da kam dann kurze Zeit später eine Dame mit einem Wägelchen und packte alles in den Kofferraum. Und dann nahm sie so ein längeres Brett und reichte es ins offene Autofenster. Da war an der Spitze ein EC-Kartenlesegerät angebracht. Wir brauchten zu keiner Zeit aussteigen, das hat wunderbar geklappt!

    #149VerfasserPuppengesicht (807439) 20 Jan. 21, 14:25
    Kommentar

    Ich dampfe immer noch, will aber nicht den ganzen Text nochmal schreiben:

    Siehe auch: Corona, die 49. - Erfahrungen, Informationen,... - #1


    Zusammenfassung: Worte ungleich Taten.

    #150Verfassergrinsessa (1265817) 20 Jan. 21, 14:34
    Kommentar

    heute morgen, morgenmagazin geguckt ... ich wollte dringend Wetterbericht sehen ... ist da dieser undoechtelige Dings ... gesundheitspolitische sprecher der afd ... sagt, dass in der cafeteria des REICHSTAGS die Tische rausgeraeumt sind ... Sagt man das so? Nur weil das GEBAEUDE so heisst? Sooooo hintergestern ...... sooooooooooooo

    #151VerfasserSock5_0 (1257990) 10 Feb. 21, 08:36
    Kommentar

    Weiss nicht, ob das hierher gehoert ... jedenfalls: gestern, arte, Sendung ueber Nazis & Finanzwirtschaft. In der Folge bei Wiki nachgelesen, was aus Hjalmar Schacht nach seinem Freispruch in Nuernberg wurde, und in der Folge festgestellt, dass er bei der AUD war, die spaeter dann "in "den Gruenen" aufging" ... wie bitte?? Gruen und Braun? geht das? Hat das irgendwann irgendwo irgendwer mal thematisiert? Oder nimmt man einfach an, dass, wer mit den Gruenen zusammengeht schon irgendwie gelaeutert ist? Oder wie?

    #152VerfasserSock5_0 (1257990) 10 Feb. 21, 08:46
    Kommentar
    Oh ja, das ist nicht so ungewöhnlich.

    Schutz der ursprünglichen Natur -Tierliebe - Biologismus - Heimatstolz - unverfälschtes Germanentum - Turbodarwinismus - natürliche Selektion usw. usf., das kann durchaus unheilige Allianzen eingehen.

    Nicht jeder Naturschützer träumt auch von einer gerechteren Welt für alle Menschen. Die grünen Ursprungsorganisationen waren ungefähr so ein vielfältiges Sammelbecken wie jetzt grad die Coronamaßnahmenskeptiker. Und auch die Idee des Kommunismus hat in der Realität einen Stalin hervorgebracht...
    #153Verfassertigger (236106)  10 Feb. 21, 11:35
    Kommentar

    Hast recht, tigger - aber es hat mich doch erschuettert.


    Um ein wenig Leichtigkeit wieder zu erlangen: mich hat die Geschichte eines Kinderarztes SEHR erheitert, der eine impfskeptischen Mutter fragte "Koennen Sie sich vorstellen, dass die Chinesen diese ganzen Impf-Horrorgeschichten verbreiten, um die weisse Rasse zu schwaechen?" ... angeblich hat die Mutter dann ihr Kindchen impfen lassen ...

    #154VerfasserSock5_0 (1257990) 10 Feb. 21, 14:02
    Kommentar

    AHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!!


    Gestern nach 2 Tagen Homeoffice und einem unschönen Zahnarztbesuch wieder in der Firma aufgeschlagen.

    Eigentlich war die Welt schön, bis ich den beklopptesten Kollegen der Firma am Telefon hatte, der mir doch glatt das Wort verbieten wollte, damit die GF nichts von seinen undurchdachten und bekloppten Mustern mitbekommt.



    Da bin ich am Telefon schon ausgeflippt. Dann den Betriebsleiter geschnappt und erst mal nachgefragt oder

    Ar?*$ jetzt zu meinem Vorgesetzten mutiert ist, oder wie ich sowas auffassen darf.


    Ich habe auf Beisein der GF bestanden


    Gemüter haben sich beruhigt. Sitzung wurde abgehalten.

    Alles gut soweit und dann kommt


    DAS PROTOKOLL


    boah, wie doof sind die eigentlich??

    Protokoll stimmt nur bis zu dem Zeitpunkt, bis sich die GF aus dem Gespräch ausgeklinkt hat.


    Anmerkungen gemacht und in die große Runde verschickt.

    Da meldet sich doch seine zugeteilte Innendienstplunse und meint, dass es so viel mehr Sinn machen würde.


    DU BLÖDE TANTE

    DAS PROTOKOLL IST NICHT DAZU DA EUEREN SCHEISS IRGENDWIE DOCH DURCHZUDRÜCKEN





    #155VerfasserElbkatze (688694) 11 Feb. 21, 09:59
    Kommentar

    und das Nächste......


    es wird die Übersetzung einer Herstellerinformation auf Englisch benötigt..

    Was macht der Vertrieb!?? Schickt das Ding durch den google translater *Kopf-->Tisch*


    O mann, das hätte ich auch noch hinbekommen.

    Ich hätte es nur gerne richtig gehabt.


    *Kopf-->Tisch*

    *Kopf-->Tisch*

    *Kopf-->Tisch*

    *Kopf-->Tisch*

    #156VerfasserElbkatze (688694) 11 Feb. 21, 10:31
    Kommentar

    *TöpfchenBaldrianhinschieb* ISS!

    In jedem Protokoll muss ein klitzekleiner Fehler eingebaut werden. Der dient als Test, ob sie gelesen werden


    *überzeugendschau*



    *notier*/ HO und Zahnarzt bekommen elbi nicht \*reiton

    #157VerfasserMasu (613197)  11 Feb. 21, 10:31
    Kommentar

    Danke Masu....


    also heute brauch ich hier echt meine Tropfen.........



    #158VerfasserElbkatze (688694) 11 Feb. 21, 10:32
    Kommentar
    Oh Mann... sollen sie wenigstens DeepL verwenden! Bitte welcher Idiot nimmt heute noch Goooogle.

    "Innendienstplunse", sehr schön.

    *Elbi eine Mozartkugel zuwerf* Hier, Nervennahrung.
    #159Verfassertigger (236106) 11 Feb. 21, 11:02
    Kommentar

    Elbi: ganz ruhig, immer lächeln und winken..


    Du könntest jetzt einerseits einen Verbesserungsvorschlag machen, das Original eben durch Deepl durchjagen und mit Deinem Fachwissen die wenigen Ungereimtheiten manuell ändern und dann zusammen mit der Translate-Katastrophe an die Entscheiderstelle mit Bitte um Prüfung weiterleiten..

    Nachteil: Danach hast Du alles, was irgendwie in Sachen Übersetzung zu tun ist, auch die rechtswirksamen Verträge mit den vielen Klauseln und Fallstricken am Hals. Weil, "Elbi hat das doch damals schon so gut gemacht.. "

    Und das willst Du nicht..


    Bei meiner Firma werden vertragstechnisch deutsche Herstellerinformationen bestellt, und wenn dann so eine vom Praktikanten in der Mittagspause verbrochene Google-Übersetzung ankommt, wird das schnellstens zurückgewiesen. Anscheinend hat mal ein Vertragsgestalter festgestellt, dass ein einfacher Satz sehr viel Zusatzarbeit unnötig macht. Gut gemacht!

    #160Verfasserdrkimble (463961)  11 Feb. 21, 11:39
    Kommentar

    ich nehme das was ich bekomme, füge es ein und gut ist. Weil ich muss auch noch das Layout machen, ohne Grafiker zu sein.

    Um korrekt Übersetzungen, (die ich dann mit verschiedenen Programmen und zur Not auch noch mit dem Typ abgleiche, der manchmal nachts neben mir schläft (der spricht nämlich sehr gut englisch) bemühe ich mich, wenn ich das Zeug auf Englisch einreichen muss.


    Ich werde aber einen Teufel tun und Übersetzungen durch Programme jagen, wenn man auch ein Übersetzungsbüro damit beauftragen könnte.

    Dann sollen der Vertrieb mit dem Schrott leben, der er mir geschickt hat.

    Den Kopf schalte ich dabei nur an, wenn ich schaue, dass ich den letzten Satz finde und den nächsten Start.


    #161VerfasserElbkatze (688694) 11 Feb. 21, 12:03
    Kommentar

    Klingt nach nem vernünftigen Ansatz.

    #162VerfasserMasu (613197) 11 Feb. 21, 13:12
    Kommentar
    Arrrgh. "Hör auf dein Bauchgefühl als Mama!"
    Ja. Natürlich. Im Alltag.
    Da dein Kind aber eine Fehlbildung hat, die gleich nach der Geburt behandelt werden muss, tust du gefälligst was die Ärztin sagt! Vier Jahre lang, jeden Tag.
    Sonst wird dein Kind nämlich ein Leben lang behindert sein, und im Gegensatz zur ursprünglichen Fehlbildung bist auch du schuld daran.
    #163Verfassertigger (236106) 17 Feb. 21, 13:21
    Kommentar

    Menschenskind, war der Faden weit hinten. Alle so ausgelaugt vom Dauer-Lockdown, dass keiner mehr Energie zum Aufregen hat?


    Ich hätte einen Aufreger: Meine 5jährige Tochter hat eine neue Lieblings-CD (von einer Freundin geliehen), auf der Benjamin Blümchen mit den Kindern Lieder mit englischem und deutschem Text singt. Das Ding ist eigentlich ganz ok gemacht, aaaaaber der Sprecher von Benjamin Blümchen wurde wohl nicht für seine Englischkenntnisse ausgewählt, und deshalb singt er (auf die Melodie von Old MacDonald): "Benjamin walks through the t-zoo" mit eindeutig deutschem Z-Laut. Uaaa! Die mit ihm im Wechsel singenden Kinder sind scheinbar Muttersprachler und machen es richtig. Wenn man schon eine Englischlern-CD für Kinder macht, kann man dann nicht wenigstens die schlimmsten und offensichtlich hörbaren Aussprachefehler beseitigen? Das viel schwierigere "through" konnten sie doch auch mit ihm üben, das ist nämlich ganz ok. Ich krieg so einen Rappel, wenn das Lied anfängt, dass ich schon fluchtartig das Zimmer verlasse, weil ich sonst nur noch fluchen kann.

    #164Verfassergrinsessa (1265817)  15 Mär. 21, 12:33
    Kommentar

    Oh Mann, du Arme. Das kann ich nachvollziehen.


    Ich habe einen Arbeitskollegen, der über einen wirklich großen englischen Wortschatz verfügt. Das höre ich notgedrungen, weil er hörbar immer wieder telefoniert.

    Leider kann er das aber nicht wirklich aussprechen und ich ertappe mich oft, zu erraten, was genau er jetzt wieder meint. Die am anderen Ende müssen echt Nerven haben.

    #165Verfasserulinne (894128) 15 Mär. 21, 14:34
    Kommentar

    *facepalm* noch vor einer Woche beschwerte sich eine Freundin, dass

    a) die EU/das Paul Ehrlich Institut die Impfstoffe viel zu akribisch prüft, anstatt alles was sie kriegen können in die Arme zu jagen.

    b) Es ja wohl unmöglich sei, dass DIE DA OBEN die Pandemie noch nicht zu 1Mio % im Griff haben

    c) daraus folgend, dass die Schutzmaßnahmen noch länger als 5 Tage andauern

    d) unsere doofe Regierung viel zu wenig Astra Zeneca Impfstoff bestellt hat.

    e) Das AZ nicht liefert/liefern kann ist NATÜRLICH auch die Schuld von DER MERIEL!!!


    Heute beschwert sie sich lautstark, dass DIE DA OBEN einfach die Impfungen mit AZ gestoppt haben, bis die Sache mit den Gerinseln geklärt ist.


    Ich habe mir erlaubt ihr zu schreiben, dass sie ja eben nach Britannien fliegen und sich dort impfen lassen kann


    Manchmal überlege ich den Kontakt abzubrechen

    #166VerfasserMasu (613197)  15 Mär. 21, 19:06
    Kommentar
    Alter Vater, ich komm mir vor wie im letzten Jahrtausend!

    Ich hatte einen unverhofften Nachhilfechat mit einer Oberstufenschülerin und wollte ihr ein Word-Dokument schicken.
    Geht nicht per Facebook-Messenger, aber ihr E-Mail-Postfach sei voll. Ich also doc in meine Mail-Cloud hochgeladen, kann sie den Link nicht öffnen. Ob ich ein Foto machen kann. Ich so, ey ich fotografier hier doch keine Bildschirme ab, voll peinlich. Stattdessen schick ich ihr einen Dropbox-Link. Sie, "was ist das für ein Link?"

    Samma was lernen die eigentlich an ihren Businesscolleges oder Handelsakademien?! Haben die überhaupt noch Computer oder wird da alles am Handy getippt?
    Irgendwie scheint mir die Entwicklung der digital natives nicht so ganz in die richtige Richtung zu weisen...
    #167Verfassertigger (236106) 07 Mai 21, 22:17
    Kommentar

    Meine Firma hat uns ein Impfangebot gemacht aus meinem Großraumbüro sind

    einer geimpft, weil sein Vater Risikopatient ist

    einer geimpft, weil über 60


    3 Deppen, die die Impfung ablehnen


    nur ich habe mich gleich eintragen lassen.



    Konnte es mir nicht verkneifen, anzumerken, dass ich das ziemlich asozial finde.



    #168VerfasserElbkatze (688694) 27 Mai 21, 11:15
    Kommentar


    Was mich langsam echt aufregt ist dieses störende Gehampel ...ist, wie übermäßig mit Händen und Armen gestikuliert wird. Da guckte ich kürzlich Ausschnitte aus ndr Talkshows, weil mich ein Gast, eine interviewte Person, interessiert, und muss die Fragen von, und das dauernde Unterbrechen durch, Hubertus Meyer-Burkhard - dem Moderator - ertragen, bei dem die Arme mit den jeweils auch in höchster Aktion befindlichen Händen in allen Spannungszuständen nicht stillhalten können. Einfach nicht adäquat auch mal stillhalten können. Wenn diese Gestik das Fragen wenigstens, wo nötig, unterstreichen würde - gut. Aber mir kommt das so vor, als müsste man seine eigene Lebendigkeit und Autorität erstmal unter Beweis stellen und zwar durch Rumhampeln. Ähnlich schlimm für mich Bettina Böttinger im Kölner Treff. Diese angespannten, fast aggressiv wirkenden Armgesten in den Raum rein. Mal nach links, mal nach rechts. Ohne dass es um ein Einerseits/Andererseits ginge. Und sagt man nicht auch, dass Markus Lanz dauernd mit zwei Fingern Richtung Talkgast piekst?

    Giovanni di Lorenzo ist da viel angenehmer. Und der Michael Steinbrecher sowieso. Die (und sicher andere - die Schöneberger?) nehme ich von meiner obigen Kritik aus.

    Jetzt musste ich gerade von einem österreichischen youtube-Video wegklicken, wo der Herr, der durch eine Art Kunst-und-Krempel-Sendung führt, es m.E. wiederum übertreibt. Das, zusammen mit einem wohl als vital-lebendig-intendierten Intro und Filmschnitt, hielt mich nach nicht mal 5 Min davon ab, die Sendung anzusehen. Schon schade.


    Ich weiß, es muss niemandem anderen so übel auffallen wie mir derzeit, aber ich wollte hier mal den Dampf ablassen. ...


    Frag mich gerade, ob das ein modernes Phänomen ist.

    Man müsste Moderationen und Talkshows aus den 80ern gucken oder aus den 60ern. *kicher* Werner Höfer wild gestikulierend, mit Zigarette?

    #169VerfasserBraunbärin (757733) 06 Jun. 21, 14:57
    Kommentar

    Werner Höfer ließ den Qualm für sich sprechen. (-:


    Ganz schlimme Rumfuchtlerin (und Unterbrecherin, wenn's gerade interessant wird): Anne Will.


    Gucke ich schon lange nicht mehr und auch sonstige Talkshows nur noch selten.


    #170Verfassercorbie (745439) 06 Jun. 21, 19:18
    Kommentar
    War der österreichische Herr Willi Gabalier? Der ist wenigstens Profitänzer, also irgendwie entschuldigt.
    #171Verfassertigger (236106)  07 Jun. 21, 05:03
    Kommentar

    Ein ehemaliger Mitschüler im Spanischkurs bekommt das Bundesverdienstkreuz. In der Lokalzeitung vom Nachbarkreis ist ein Artikel über ihn.

    Ich also zur Kollegin, die in dem Kreis wohnt, ob sie mir die Zeitung mitbringen kann.

    Klar macht sie das gerne. Ich erzähle ihr (Afrika-Reise-Fan) also, dass er aus Guinea kommt und dort eine Berufsschule aufgebaut hat.

    Erste Antwort: Naja, wenn sie wieder zurückgehen und dort was aufbauen ist's ja gut.

    Also weiter: Nein, er hat hier eine Familie und arbeitet seit vielen Jahren als Lehrer.

    Naja, solange sie arbeiten...

    Kopf-Tischplatte war gerade nicht.


    Das Bun-Des-Ver-Dienst-Kreuz! Lehrer! Familienvater! Angesehene Persönlichkeit! Cool und lustig dazu... Was soll er denn noch leisten?


    Will mir gerade nicht vorstellen, wie schwer es ganz normale Leute haben, die mit einer anderen Hautfarbe, aus einem weniger angesehenen Land/Kontinent in unser schönes Sachsen kommen...

    #172VerfasserSchw4rzbeere (949126)  17 Jun. 21, 22:34
    Kommentar

    (ich fuerchte, "denen" kann mans einfach nicht recht machen. ... ich fuerchte auch, dass man Rassismus und Ausgrenzung nicht aus uns raus kriegt, wir Menschen neigen dazu (das olle Steinzeitprogramm) ... wir muessen uns dessen bewusst sein, und jede* an ihrem/seinem Ende was dagegen tun ...)

    #173VerfasserSock5_0 (1257990) 18 Jun. 21, 10:20
    Kommentar
    Kunstinstallation zur 500-Jahrfeier eines historischen Gebäudes.

    "Was das wieder gekostet hat!"
    "Das arme Gebäude!"
    "Die Künstlerin ist Türkin!"

    Arrrgh, diese kleinbürgerlichen Spießer. *dampfpfeifundfacebooklösch*
    #174Verfassertigger (236106) 19 Jun. 21, 05:25
    Kommentar
    Fahrerflucht. Zwei Autos Schrott. Verursacher abgehauen.


    ARSCHLOCH!!!



    (Personenschäden nur Schleudertraumata und Prellungen).
    #175VerfasserC3PO (877869) 19 Jun. 21, 23:20
    Kommentar

    Am Samstag im Alternativen Bärenpark im Schwarzwald:


    Hier werden nur Bären, Wölfe und Luchse aus sehr schlechter Haltung oder aus dem Zirkus aufgenommen, die nicht mehr ausgewildert werden können, weil sie von Menschen mit Absicht oder aus Dummheit zu völligem Fehlverhalten erzogen wurden.

    Diese Tiere sind zum guten Teil extrem traumatisiert. Besuchen kann man den Park nur deswegen, weil sie dringend auf das Geld angewiesen sind.

    Überall stehen Schilder, die darauf hinweisen, daß man bitte leise sein soll, um die Tiere nicht noch mehr zu verstören. Bei einem Bären steht ausdrücklich da, daß man sofort weitergehen soll, wenn er anfängt, sich die Pfoten zu lecken, weil das ein aus Verzweiflung geborener selbstzerstörerischer Akt ist.


    Von allen anwesenden Erwachsenen hat sich vielleicht eine Handvoll daran gehalten. Der Rest hat sich benommen wie auf dem Jahrmarkt. Die Kinder dementsprechend auch. Klar, wie sollen sie´s auch lernen.


    Angesichts eines derartigen Fehlverhaltens von Durchschnittsmenschen, die völlig emphatielos immer nur die Handies zücken und die Currywurst wichtiger ist als die ganzen Informationen, die man dort bekommen kann, kann ich an der Menschheit nur noch verzweifeln. Mir wurde als Kind noch beigebracht, auch im Zoo nicht schreiend durch die Gegend zu laufen, weil das die Tiere stört. Bei solchen Eltern oder Großeltern kann man als Kind kein vernünftiges Verhalten mehr lernen und auch keinen Respekt vor anderen Lebewesen.

    #176Verfasserulinne (894128) 21 Jun. 21, 07:09
    Kommentar

    Vielleicht gelingt es den Tieren mal, die Begrenzungsanlagen zu überwinden und den Besuchern ganz ohne Abstand und Maske die Meinung zu geigen...😂

    #177VerfasserAnalphabet (1034545) 21 Jun. 21, 11:13
    Kommentar

    Das wäre leider ein gefundenes Fressen für einige der Gegner solcher Projekte. Dann würden die Tiere sofort abgeknallt.


    Laut Parkbetrieber gibt es keine Problembären, nur Problemmenschen. Was ich gut nachvollziehen kann. Dem Mann tut es unendlich leid, daß er die Tiere einsperren muß, weil sie ansonsten nur Freiwild sind.

    #178Verfasserulinne (894128) 21 Jun. 21, 11:46
    Kommentar

    Ich habe letztes Jahr mal einem Allgäuer Gnadenhof ("Wohlfühlhof Zeh" 100 Euro gespendet (und eine zu Geld gekommene alte tierliebe Nachbarin auch sofort dafür gewinnen können). Der Mann, der Sohn eines Bauern, machte nach 20 oder mehr Jahren konventioneller Viehhaltung seinem schlechten Gewissen und schlechtem Gefühl ein Ende und sattelte um. Man merkte, was das für ein sensibler und fleißiger Mensch ist. Was der ackert! Und wie gering das Einkommen auf einem Gnadenhof ist, und wie teuer allein das Futter für alle alten Tiere. Von Reparaturen an Gebäuden, Ställen, Zäunen ganz zu schweigen.

    Was man nun z.B. in Coronazeiten an Reisen und teurem Essengehen (für oft wenig wirklich Gutes) gespart hat, könnte man in Teilen solchen Betrieben, wie ulinne sie schildert, spenden. Dann müssten diese nicht diese Horden von Menschen reinlassen.


    Eben nochmal was gespendet; wann, wenn nicht jetzt.

    #179VerfasserBraunbärin (757733)  21 Jun. 21, 13:15
    Kommentar

    Danke für die Erinnerung ans Spenden. Auch ich habe einen Teil des durch die Pandemie nicht ausgegebenen Geldes an Bedürftige (d.h. auch Tiere) gespendet.


    Könnte der Alternative Bärenpark nicht umstrukturiert werden, z.B. indem man nur eine bestimmte Zahl an Besuchern zulässt und verstärkt auf Spendenkampagnen setzt? Vielleicht könnte man auch einen Verein zur Unterstützung von Tierheimen und -parks der Region gründen.

    #180VerfasserWittGenStein (1323045) 21 Jun. 21, 14:09
    Kommentar

    Tierparks, Gnadenhöfe etc.... Dank an alle, die sich für die Tiere aufopfern.


    Bleibt trotzdem nur ein Trostpflaster. Die Tiere sind sich in der Regel vollkommen ihrer Gefangenschaft bewußt. Es begreifen zwar immer mehr Menschen, daß zumindest Säuger, Vögel usw. genauso Empfindungen haben wie Menschen, den meisten Menschen ist das aber wurscht. Und es gilt immer die Regel Mensch vor Tier. Egal, was dieser Mensch macht.

    Es braucht nicht viel Beobachtung, um ein gewisses Verständnis für andere Lebewesen aufzubringen. Dazu sind die Meisten inzwischen leider viel zu egoistisch. Ich sehe, wenn ich mich umschaue, fast nur noch ICHs.


    Spenden tu ich natürlich auch. Leider immer nur ein Tropfen auf den heißen Stein und Baustellen gibt es mehr als genug.

    #181Verfasserulinne (894128)  22 Jun. 21, 06:32
    Kommentar

    Dank an alle, die sich für die Tiere aufopfern.

    Will nur kurz sagen, ulinne, dass mir diese Formulierung nicht gefällt; 'sich aufopfern'. Für wen auch immer. Ich opfere mich nicht für Tiere auf. Auch meien zunehmend auf Null gehende Tendenz, Fleisch zu essen (und wenn, primär anständig[er] produziertes) ist kein Opfer. Es ist ja fast eher umgekehrt. Aber das weißt du ja selbst.

    #182VerfasserBraunbärin (757733)  22 Jun. 21, 15:23
    Kommentar

    Mir ging es auch eher um Vereinsgründungen als ums Spenden, aber ganz ohne Spenden geht halt auch nichts. Man kann sich auch ehrenamtlich engagieren oder bereits bestehenden Vereinen beitreten. Steter Tropfen höhlt den Stein...

    #183VerfasserWittGenStein (1323045)  22 Jun. 21, 15:33
    Kommentar

    @182

    Ich gebe dir Recht, das Wort trifft es nicht. Man entscheidet sich für eine bestimmte Lebensweise.

    #184Verfasserulinne (894128) 23 Jun. 21, 06:28
    Kommentar
    Arrrghhhh!
    Kaum sind Ferien und alle Kinder kreuz und quer bei Ferienwochen, wird die bisher in den Schulen bestehende Testpflicht aufgehoben.
    Die Stadt Wien hält dagegen und verlangt für Gastro, Bäder, Museen etc. offizielle Testbestätigungen für Kinder ab 6.
    Was macht unsere Ferienwoche in Niederösterreich? Sagt den Ausflug ins Wiener Museum ab!
    Wie. Deppert. Kann. Man. Sein.

    (Bevor wer fragt: es ist überhaupt kein Problem, man kann sich quasi an jeder Straßenecke gratis schnelltesten lassen. Seit Monaten.)
    #185Verfassertigger (236106)  05 Jul. 21, 08:57
    Kommentar

    Project manager ... project manager ... erst Diskussion ueber die Kosten einer Zusatzleistung: "it is 0.05 hrs/unit instead of 0.04 hrs/unit". PM voellig aufgeregt "but this will more than double the costs!!". Loesung: sie hatte das "instead" nicht gelesen. Okay. Nun Diskussion ueber eine weitere Zusatzleistung - ich gebe wieder meinen algorithm durch: "where does this come from? where is this algorithm located?" ... JETZT: call und meeting anberaumt mit meinen managerinnen, die ihr sagen muessen, dass mein algorithm stimmt und wo er wohnt. .... RAAAAAAAAH .... und ich WETTE, dass ich spaetestens Mittwoch von ihr die Frage kriege, warum mein verdammter plan noch nicht unterschrieben ist ........RAAAAAAAAAAAAAAAA

    #186VerfasserSock5_0 (1257990) 23 Jul. 21, 09:06
    Kommentar
    Hier, eine Zitrone 🍋 zum Reinbeißen. Denn zum Falten taugt sie ja bekanntlich auch nicht. 🦋
    #187Verfassertigger (236106) 23 Jul. 21, 09:24
    Kommentar

    knurr ... sie duerfen ja ruhig dumm sein, macht ja nix, wenn sie nur zu IRGENDwas gut waeren, den Ruecken frei hielten, oder irgendwas ... aber nein ... sie sind dumm, laestig, und anmassend ....

    #188VerfasserSock5_0 (1257990) 26 Jul. 21, 09:01
    Kommentar

    Das Verständnis der sogenannten Schulfamilie für den Alltag berufstätiger Eltern


    Warum buchen berufstätige Eltern für ihre Kinder eine Ganztagsbetreuung? Weil sie keine Lust haben, sich nachmittags mit ihnen rum zu schlagen? Oder hat es vielleicht irgendwas damit zu tun, dass sie eine gewisse Planungssicherheit wollen und das gute Gefühl, dass ihre Kinder gut versorgt sind und sich nicht langweilen. Ändert sich dieses Bedürfnis in irgendeiner Form, wenn der Unterricht aus irgendeinem Grund früher endet als 13 Uhr? Warum zum Geier muss ich mein Kind extra anmelden, wenn der Unterricht früher endet, wenn sonst für das Fehlen vom Ganztag eine Freistellung wie vom normalen Unterricht benötigt wird?


    Und ist es wirklich zu viel verlangt, dass in der letzten Woche vor den Schulferien noch 1. die Ganztagsbetreuung stattfindet und 2. überhaupt so etwas wie Schule bis 13 Uhr? Wegen mir können sie ja den ganzen Tag Filme gucken, aber man muss doch nicht den heutigen Tag nur noch zum Aufräumen nutzen und die Kinder heimschicken, sobald sie fertig sind "irgendwann zwischen 9:30 und 10:30"?!?!? Der letzte Schultag ist nach meinem Kalender erst morgen. Man wird ja wohl in der Lage sein, noch irgendwas zu machen. Spazieren gehen. Sportplatz. Weiß der Geier.


    Grrrr...

    #189Verfassergrinsessa (1265817) 28 Jul. 21, 08:50
    Kommentar

    Immerhin könnt ihr die kinder an solchen Tagen noch für den Ganztag anmelden. Bei uns heißt es einfach "Der Unterricht endet am letzten Schultag um 10:15."


    Noch schöner: Unser Kind geht auf eine Ganztags-Grundschule. Aber die Nachmittagsbetreuung gibt es nur Mo bis Do, am Freitag arbeitet ja eh keiner, da geht die Betreuung nur bis 12:45 OHNE weitere Möglichkeiten.

    #190Verfassermini-Alpha (755398) 28 Jul. 21, 10:36
    Kommentar
    Volle Zustimmung! Kann ja um meine Rückenschmerzen froh sein, wegen der ich diese Woche also doch zuhause bin...😖
    #191VerfasserMiss Anthropy (700297) 28 Jul. 21, 12:20
    Kommentar

    Kollegin sagte gerade - ihr Enkel ist jetzt kein KiGa Kind mehr - bis zum Schulanfang müssen sie jetzt jonglieren. Ihre Tochter arbeitet ganztags. Da hilft auch kein großzügiger Chef mehr.

    OMAAAAAAAAAAAAAAAAAAA! (hat die nächsten 3 Wochen Urlaub und kann sich um ihren Sonnenschein kümmern

    #192VerfasserMasu (613197) 28 Jul. 21, 13:04
    Kommentar

    (Das mit dem "Sonnenschein" hat so ein wenig den Unterton von "Klimakrise")

    #193VerfasserSock5_0 (1257990) 29 Jul. 21, 08:49
    Kommentar

    *lach* nein, absolut nicht. Ich kenne ihren Sonnenschein. Des ist wirklich eines der immer fröhlichen, immer vergnügten, glücklichen Kinder. In dessen Beisein wirst du automatisch mit glücklich.

    #194VerfasserMasu (613197) 29 Jul. 21, 10:17
    Kommentar
    Das ist ja wohl ein Scherz. Wie soll das irgendwie möglich sein für Alleinerziehende mit Vollzeitjob?
    Hier im konservativen Niederösterreich ist es ja auch nicht ganz einfach, aber schon umfangreicher. Wenn weniger Schule ist, macht der Hort früher auf.
    #195Verfassertigger (236106) 29 Jul. 21, 19:59
    Kommentar

    Nein, das ist leider kein Scherz.

    #196VerfasserMasu (613197) 29 Jul. 21, 21:43
    Kommentar
    Ich weiß eh, in Tirol und in der Steiermark gibts das auch noch. Kindergarten bis 12 ohne Mittagessen.
    Wahnsinnig schwierig, Gemeinden davon zu überzeugen, dass alle paar Jahre eine Umfrage à la "gibt eh kan Bedarf, GELL?!" nicht repräsentativ ist.
    #197Verfassertigger (236106) 29 Jul. 21, 22:36
    Kommentar

    Sie fragen bestimmt nur die Leute, die Mittags Zeit zum Beantworten der Frage haben

    #198VerfasserMasu (613197) 29 Jul. 21, 22:50
    Kommentar

    Hort ist was anderes. Wenn die Kinder keine Schule haben, ist jemand da.


    Mein Beispiel oben war Ganztagsbetreuung an der Schule. Das betrifft sowohl sogenannte geschlossene Ganztagszweige an Grundschulen und Unterstufen, bei denen der Freitag grundsätzlich kein ganzer Tag ist, als auch eben diese "offene Ganztagsbetreuung" am Gymnasium meiner Tochter. Letzter Schultag war Donnerstag, letzter OGT-Tag war Dienstag (mit Sonderanmeldung), mittwochs war das Kind um 10:20 zu Hause, donnerstags um 9:50.


    Fazit: Nie einen schulischen Ganztagszweig wählen, wenn es auch einen außerschulischen Hort gibt. Man hat sonst keine Lösung für Freitage, Ferien oder solche tollen Feiertage wie den bayerischen Buß- und Bettag (Schulen geschlossen, Arbeit offen). Und tunlichst nicht aufs Land ziehen.

    #199Verfassergrinsessa (1265817)  30 Jul. 21, 10:56
    Kommentar
    Ja das Problem hab ich in Niederösterreich ohnehin nicht. Da kannst du die Ganztagsschulen mit der Lupe suchen - Tipp: es sind die ebenfalls mit der Lupe zu suchenden Gemeinden mit roten Bürgermeistern. :-/
    #200Verfassertigger (236106) 30 Jul. 21, 18:11
    Kommentar

    Ich krieg echt die Krise.

    Seit xxx habt sich die Anzahl der Radler im Allgemeinen und der Freizeit"Sport"radler exponentiell erhöht.

    Die Qualität der Fahrfähigkeiten leider nicht im gleichen Maße.

    Freitag morgen bin ich hinter einem anderen Wagen her gefahren. Abstand ca 4 Wagenlängen. Von rechts kam ein Radler aus einer Seitenstraße quer zur Fahrtrichtung rausgeschossen und ist zwischen uns quer über die Straße. Viel Platz war nicht. Der hat absolut nicht geschaut.


    Bei jeder Überlandfahrt gibt es Radler, die ohne Zeichengebung abbiegen, unsicher fahren etc. Dazu kommen die Autofahrer, denen es nicht schnell genug geht und für meine Begriffe zu eng überholen. Ja, ich weiß ich könnte vielleicht häufiger überholen aber ich will dass nicht.

    Ich kann nur hoffen, dass es immer gut geht

    #201VerfasserMasu (613197) 31 Jul. 21, 12:42
    Kommentar
    *seufz* Der Mensch is bleed.

    Die Einbahn zum Kindergarten und zur Schule wird von 7:30 bis 8:00 Uhr für Autos gesperrt.
    Man ist sich nämlich seines Lebens nicht mehr sicher, weil immer mehr Eltern das Gefühl haben, ihre Kinder seien dort zu Fuß ihres Lebens nicht mehr sicher und man müsse sie mit dem Auto hinführen.
    (Die Ausfahrt aus den zwei sich vor der Schule treffenden Einbahnen ist etwas verwinkelt.)

    Skandal, Aufregung, Zumutung, und wenn es regnet, und die Gehbehinderten, die um 7:45 den Apothekennotdienst in der gleichen Straße brauchen?!?

    Natürlich alles wichtiger als 400 Kinder zwischen 2,5 und 11 Jahren, die nicht überfahren werden.
    #202Verfassertigger (236106) 15 Sep. 21, 12:27
    Kommentar

    Gerade eben:


    "Hello, my name is Tessie. I'm calling from Microsoft. Do you understand?"


    Natürlich verstehe ich nicht nur kein Englisch, sondern überhaupt keine Sprache, wenn es darauf ankommt.

    Ich hatte eine ganze Weile Ruhe vor den Fake-Enkeln, Phishern und Meinungsumfragern, weil ich nur Anrufe entgegennehme, wenn sie aus meinem Ortsnetz bzw. mobil geführt werden oder mir die Nummer bekannt ist. Wer mich wirklich sprechen will, kann ja eine Nachricht auf Band hinterlassen, das ich sofort abhöre.


    Jetzt sind mir aber die Betrüger auf die Schliche gekommen und kapern nicht mehr Festnetz-, sondern Mobilfunknummern, die ich natürlich nicht auswendig kenne und in die Falle tappe. 👿

    #203VerfasserAnalphabet (1034545) 29 Okt. 21, 12:01
    Kommentar

    Tigger, ich glaube, das hast du nicht ganz verstanden.


    Nur das eigene Kind darf nicht überfahren werden. Wen schert schon der Rest?

    #204Verfasserulinne (894128) 29 Okt. 21, 14:24
    Kommentar
    Richtig, ulinne.
    Deswegen ist der aktuelle Fragebogen zur Evaluierung dieser Sperre auch so formuliert, dass am Ende rauskommen wird, dass alle Eltern ja totaaal dagegen sind.
    Da hat sich wohl jemand was abgeschaut von der Bundespolitik.


    Ja schrecklich, Analphabet. Ich kriege ständig SMS, dass ich ein Paket bekäme und nur diesen Link anklicken müsse.
    #205Verfassertigger (236106) 29 Okt. 21, 15:16
    Kommentar

    Passend zu tiggers #202 .... In Nordhessen ist heute früh ein 30-Jähriger mit seinem Auto in eine Kindergruppe gerast, mind. drei schwerverletzte Kinder; sie waren wohl auf den Weg in die Grundschule. -- Ich bin betroffen, traurig, und immer wieder entsetzt ob der xx Fälle, immer wieder, und wie wenig dagegen getan wird. In München ist heute wieder die Hölle los. Autos, wohin man schaut, mitten in der Stadt, und über den furchtbaren Mittleren Ring hinaus, und wahrscheinlich auch jetzt bei dem Wetter auf dem Weg ins Grüne, die Seen, die Berge. Menschen auf immer kaputt? Umweltschäden? Zu viele zucken mit den Schultern. Die anderen Kinder in der Gruppe haben nun auch ein schweres Trauma. Die schwerverletzten Kinder könnten sterben oder für immer behindert sein. Die Angehörigen und Freunde und Bekannte - alle tun mir leid. Und in diesen Dampfpfeifenfaden setze ich diese Zeilen, weil ich auch wütend bin. Ob des ewigen Wegguckens.

    #206VerfasserBraunbärin (757733)  29 Okt. 21, 16:02
    Kommentar

    In München ist heute wieder die Hölle los. Autos, wohin man schaut, mitten in der Stadt, und über den furchtbaren Mittleren Ring hinaus, und wahrscheinlich auch jetzt bei dem Wetter auf dem Weg ins Grüne, die Seen, die Berge.


    Heute ist der letzte Tag vor den Herbstferien, da muß natürlich noch schnell ganz viel erledigt werden.

    #207Verfasserbluesky (236159) 29 Okt. 21, 16:07
    Kommentar
    Gut, rasen kann man ohnehin nicht in unserer Schulumgebung. Aber es ist ja statistisch erwiesen, dass die meisten Unfälle rund um Schulen von den Eltern selbst verursacht werden. Wenn man sieht, wie bei uns auf(!) den Zebrastreifen angehalten wird, um Kinder ein- und auszuladen, wundert einen das nicht.
    Und deswegen pfeift meine Dampfpfeife auch so laut: es geht überhaupt nicht um das Wohl der Kinder, sondern nur darum, dass die eine Partei der anderen eins auswischen will. Die andere hat die Schulstraße initiiert, also schafft sie die eine wieder ab.
    #208Verfassertigger (236106) 29 Okt. 21, 19:23
    Kommentar

    Ich war am vergangenen Freitag in der nahen Kreisstadt zum Winterklamotten einkaufen. Ich brauchte unter anderem warme Kniestrümpfe. Nachdem ich schon diverse Kaufhäuser und Modegeschäfte erfolglos abgesucht hatte, brachte mich mein Weg in ein großes Sportgeschäft mit ausgedehnter Outdoor-Abteilung. Dort hatten sie auch warme Kniestrümpfe ... aber nur ab Größe 42 für Männer!

    Ich habe also eine Verkäuferin gefragt, wo denn die Damenstrümpfe zu finden seien. Die Antwort:

    "Kniestrümpfe für Frauen haben wir nicht."

    Meine Antwort:

    "Und was machen Frauen im Winter, wenn sie wandern gehen wollen?"

    Ratloser Blick der Verkäuferin.

    Ich war ziemlich sauer und habe natürlich auch sonst nichts gekauft.

    Warum dürfen Männer warme Sachen tragen und Frauen nicht?

    #209VerfasserHassos Frauchen (270200) 29 Nov. 21, 12:48
    Kommentar

    wie unterscheiden sich denn Kniestrümpfe für Männer von der weiblichen Variante? Material? Farbe/Muster? Form?

    #210Verfasserdrkimble (463961) 29 Nov. 21, 13:07
    Kommentar

    Frauen haben für gewöhnlich kleiner Füße und können somit (meistens) nichts mit Kniestrümpfen Größe 42 oder größer anfangen. Außerdem sind die Damenstrümpfe schmaler geschnitten - dasselbe Modell in derselben Herrengröße schlackert am Fuß (Erfahrung: Skisocken).

    #211Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 29 Nov. 21, 13:09
    Kommentar

    da muss ich doch mal ganz kräftig Dampfpfeiffen

    ICH habe Größe 42 oder etwas mehr und die typischen Damensocken 39-42 (reine Sparmaßnahme, da muss nix für die unterschiedlichen Füße gesondert gefertigt, bevorratet, bestellt etc werden - alles Einsparungen für Hersteller und Verkäufer - ach neeeeeeeeeeee, nur aufgrund der Nachfrage der Kunden natürlich

    sind mir die Socken eingentlich immer ein klein wenig zu klein und schnüren oberhalb des Knöchels ganz fies ein. Herrensocken gibt es dann in 43-46 und die sind mir dann definitiv zu groß

    TUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUT

    #212VerfasserMasu (613197) 29 Nov. 21, 15:41
    Kommentar

    Genau! Diese "Sammelgrößen" sind Mist!

    Ich habe Schuhgröße 39 und mir sind diese 39-42 immer zu groß. Aber wenn ich die Nummer kleiner (35--38) nehme, passen sie auch nicht.

    #213VerfasserHassos Frauchen (270200) 29 Nov. 21, 15:49
    Kommentar

    *hassosfrauchenhighpfeiffe*


    Zusammenlegen und teilen funktioniert hier einfach nicht.

    #214VerfasserMasu (613197) 29 Nov. 21, 15:53
    Kommentar

    Die 43 - 46 einfach bissl heißer waschen? ;~)


    Aus Hassos Frauchens post könnte man auch ableiten, dass Kaufhäuser (diese bald abgerockten Kaufhäuser, ehemals geliebte Tempel des Konsums) - die doch Kniestrümpfe immer führten?! - bald nichts mehr taugen.


    Ich habe kürzlich zwei sehr zentrale Kaufhäuser der Marke LaleriaGarstadtRaufhof aufgesucht und war ob des Services doch erschrocken. Ok, den Wecker fand ich, aber ich hatte den Eindruck, dem Aushilfspersonal ist alles wurscht.


    Nix fürs Wütendsein, daher muss dies auch nicht in diesem Faden unbedingt sein, aber ... es ist bisschen schade, dass dieses "1000fach alles unter einem Dach"-Konzept gerade nicht mehr viel wert ist.

    #215VerfasserBraunbärin (757733)  29 Nov. 21, 16:10
    Kommentar

    Ach ja, das leidige Sockenthema. Vielleicht interessiert es euch, daß es beim Nord-Süd-Discounter immer mal sogenannte Trekking-Socken gibt in Größenaufteilung 35/37 – 44/46. Damit könnte z.B. Hassos Frauchen 38/40 testen? Meine Füße sind bei den meisten Anbietern auch genau zwischen zwei Größen, daher ist das Problem mir vertraut.

    #216VerfasserC3PO (877869) 29 Nov. 21, 16:14
    Kommentar

    Hmm, ich bin irgendwie kein Feinkost A Kunde. Ich komme (käme) normal an zweien vorbei, habe in Masuhausen einen und ein weiterer ist im Nachbarort im Bau.

    Und trotzdem *schulterzuck* gehe ich da so gut wie nie hin.

    #217VerfasserMasu (613197) 29 Nov. 21, 16:38
    Kommentar
    Es gibt von einer Sockenmarke (die von dem Vogel) sowohl Wander- als auch Skisocken, die nur eine zwei Größen pro Spanne haben, also z.B. 38/39, 40/41, usw. Die sind natürlich nicht wirklich günstig und nur bedingt alltagstauglich, wenn man die zum Business-Outfit tragen will, da sie meistens recht bunt sind. Möglicherweise gibt es das auch bei den "normalen" Strümpfen.
    #218Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 29 Nov. 21, 18:33
    Kommentar
    Falke Family in allen Farben. Habe tiggerino gerade auf Wunsch schwarze 33/34er gekauft. Fallen eher auf die größere Seite, passen gut.

    Und ich besitze Damen-Outdoorfußbekleidung aller Art von Falke in Gr. 40, von der Wandersocke bis zum Skistutzen.
    #219Verfassertigger (236106) 29 Nov. 21, 22:32
    Kommentar

    Hihi, ich habe mich gefragt, was die von dem Vogel sind.

    *knicks* Danke tigger

    #220VerfasserMasu (613197) 29 Nov. 21, 22:34
    Kommentar
    Ich finde in dem Fall Werbung angebracht, die Qualität spricht für sich.
    Falke waren auch die einzigen Strumpfhosen, die tiggerchen zuletzt noch akzeptierte, weil sie als einzige ein richtig geschnittenes Fußteil haben auch in Kindergrößen.
    #221Verfassertigger (236106) 29 Nov. 21, 22:37
    Kommentar

    Dann läuft es also leider wieder darauf hinaus, dass ich irgendwas online bestellen muss. Das ärgert mich auch ziemlich. Ich habe ja diverse Einkaufmöglichkeiten in meiner näheren und ferneren Umgebung. Und trotzdem muss ich online bestellen und habe ständig riesige Altpapierberge. Und die Altpapiercontainer im Dorf werden nur einmal die Woche geleert, so dass ich nur mit Glück meine Müllberge dort loswerde.

    Irgendwie scheint es mir so, dass jede neue "Verbesserung" (fein von zuhause einkaufen ...) neue Probleme nach sich zieht (Müllberge, die wir nicht mehr loswerden ...). Wo soll das nur hinführen?

    #222VerfasserHassos Frauchen (270200) 30 Nov. 21, 07:22
    Kommentar

    Die Falke-Socken für den Alltag gibt es hier (große Stadt) in Schuhgeschäften/großen Kaufhäusern bzw. in Sportgeschäften oder z.B. Sportabteilung von Galeria Kaufhof (Wander/Skisocken). Ich weiß nicht, ob du in einer großen Stadt wohnst oder in der Nähe einer solchen.

    Edith sagt noch: Falls du in der Umgebung von Ingolstadt wohnst, im Ingolstadt Village gibt es einen Falke Outlet.

    #223Verfasseredoardo_1_4 (1297108)  30 Nov. 21, 07:25
    Kommentar

    @edoardo: nein, nur Kleinstädte um mich herum. Es ist sehr ländlich im Harzvorland. Keine Galeria, nur die kleinen Uralt-Kaufhäuser (WühlWühl und Karstxxx). Früher hatten wir noch ein Hertie (kennt das noch wer?). Mich wundert nicht, dass alle diese Häuser vom Aussterben bedroht sind.

    #224VerfasserHassos Frauchen (270200) 30 Nov. 21, 07:36
    Kommentar

    Gibt es im Harzvorland noch keine blauen Papiertonnen für jeden Haushalt und man muss das Altpapier noch zum Container bringen? Aber Wasser aus der Leitung gibts schon oder habt Ihr da noch nen Dorfbrunnen 😉


    Ich denke, dass im Offlinebereich die Kaufhäuser von den Großmärkten wie Real, Marktkauf, Kaufland&Co abgelöst wurden für die Dinge des täglichen Gebrauchs, die dort nicht zuletzt auch günstiger zu erwerben sind und bessere Parkmöglichkeiten bieten. Auch die Nonfood-Aktionen der Discounter tragen zum Niedergang bei.

    Auf lange Sicht gesehen wird immer mehr online verkauft werden, ich habe zum Beispiel gestern abend gegen 23 Uhr etwas bestellt und das wird heute zwischen 10 und 12 Uhr geliefert, ohne Express- und Sonderzuschlag

    #225Verfasserdrkimble (463961) 30 Nov. 21, 08:23
    Kommentar

    Ich bin kein Fan des anderLeine Kaufens. Dennoch mach ich es verstärkt. Ich war noch nie so die große Kaufhausdurchschlendermasu. Komischerweise hat sich das in den letzten 2 Jahren noch verstärkt. :-/


    Freitag was bestellt, gestern bekommen. Der Karton ist riesig, gut 10x so groß wie das Teil. Der Karton ist ca 150 x 50cm. Irre


    Die hiesigen Papiertonnen müssten mittlerweile doppelt so oft geleert werden, so voll sind die.

    #226VerfasserMasu (613197)  30 Nov. 21, 09:14
    Kommentar

    Ich mache mal Werbung: Der A-Konkurrent mit L hat aktuell Winter-Funktionsstrümpfe im Angebot.


    Ich hab sie nur im Prospekt gesehen, Größen in Zweier-Schritten, aber sehr moderne Optik.


    Wenn es nur um Wärme geht und das Aussehen keine Rolle spielt - weil ohnehin versteckt - , wären sie vielleicht einen Blick aufs echte Produkt wert.

    #227VerfasserEx-Igelin DE (1326477) 30 Nov. 21, 09:25
    Kommentar

    Hier in der Provinz gibt es zwar keine Galeria mehr (was ich sehr bedaure, denn die vom Doc genannten Großmärkte bieten halt nicht alles an), dafür aber Papiertonnen (allerdings nicht blau). Wenn ich aber einen Karton in der von Masu genannten Größe dort hineinfalte, ist er für die restlichen 3 1/2 Wochen voll. Daher bin ich froh, dass es die Container (noch) gibt.


    Für die von HF gesuchten Kniestrümpfe würde ich das hiesige Sportbekleidungsgeschäft aufsuchen.

    #228VerfasserRed Poppy (876587) 30 Nov. 21, 09:33
    Kommentar

    Tipps für grosse Kartons: Einfach NEBEN die Papiertonne stellen.. Bei der aktuellen Wetterlage ist der sehr schnell durchfeuchtet und dann kann man ihn problemlos auf ein kleines Maß zusammendrücken und platzsparend in die Tonne packen. Ganz grosse Kartons fährt man dann eben beim Wertstoffhof vorbei, auch viele Großmärkte wie der oben angesprochene REAL oder auch IKEA haben große Papiercontainer auf ihren Parkplätzen stehen..

    #229Verfasserdrkimble (463961) 30 Nov. 21, 09:46
    Kommentar

    Boh, schlimmer Arbeitsbefall! Und das passt sogar zur Dampfpfeife!

    Oberster ChefChef hat beim Bestellen der Doku-Ordner mitgemischt. Ergebnis:

    Zwei Bestellungen für die Ordner (je 400 Stück) und mit unterschiedlichem Design. Ich hing bis eben am Telefon, um das Chaos irgendwie wieder geradezuziehen (bin im Homeoffice).

    Bäh, ich mag nicht mehr! ChefChef soll die Firma leiten und nicht Ordner bestellen :-(


    @drkimble: es gibt Wasser im Haus? Ernsthaft? ;-)


    Blaue Tonnen gibt es hier im Prinzip auch. Aber die kosten ein Schweinegeld (und zusätzlichen Platz neben dem gelben Sack und der Reststofftonne). Also habe ich mir blaue und grüne Tonne (Papier und Gartenabfall) gespart. Für Papier fahre ich zum öffentlichen Container und der Gartenabfall landet auf dem Kompost und dann auf den Gemüsenbeeten.

    #230VerfasserHassos Frauchen (270200) 30 Nov. 21, 10:52
    Kommentar

    Bei uns stehen vor dem Haus: 2 Restmülltonnen (schwarz), 2 Komposttonnen (braun), 1 Papiertonne (grün). Jetzt sollen aber dem übernächsten Jahr noch zwei gelbe Tonnen dazu kommen. Ich frage mich wirklich, wohin wir alles stellen sollen. Wahrscheinlich läuft es darauf hinaus, dass die gelbe Tonne dort stehen wird, wo jetzt die gelben Säcke gelagert werden. Die vollen, nicht die leeren.

    #231VerfasserRed Poppy (876587) 30 Nov. 21, 11:01
    Kommentar

    Teko in Großfomat. Ein Kollege der einen anderen unterstützen soll merkt an, dass er schon zwei Projekte hat die jedes für sich 100% beanspruchen und er nicht das dritte obendrein mach..


    Wütende Unterbrechung vom sogenannte CHEF

    - ich arbeite 24/7 und erwarte von jedem vollen Einsatz


    Ich kenne ihn aus diversen Projekten. Meine Kollegen und ich fragen uns oft, ob er eigentlich je was Sinnvolles macht. Abgesehen davon zeichnet er sich dadurch aus, dass er in jede Teko zu spät kommt und sie als Ausgleich wegen "wichtig,wichtig" vorzeitig verlässt.

    #232VerfasserMasu (613197)  03 Dez. 21, 10:43
    Kommentar

    ich arbeite 24/7 und erwarte von jedem vollen Einsatz, dass er noch länger arbeitet!

    #233Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 03 Dez. 21, 10:48
    Kommentar
    Wer als Chef 24/7 arbeitet, ist ein schlechter Chef. Es ist eine Führungsschwäche, nicht delegieren zu können. Am Personalschlüssel hapert es offensichtlich auch.
    #234Verfassertigger (236106) 03 Dez. 21, 10:55
    Kommentar

    Er ist führungsschwach - was sich auch immer wieder daran beweist, dass er seine Leute anschreit.

    Er hat keine Ahnung, geriert sich aber so als ob er sie hätte und glaubt das durch Lautstärke oder BullshitBingo Sprüche übertünchen zu können.

    "Probleme interessieren mich nicht, ich will Lösungen!"


    Am Unangenehmes delegieren abschieben mangelt es nicht.


    Abgesehen davon - keiner der ihn kennt würde ihm auch nur 16/7 abkaufen.

    #235VerfasserMasu (613197)  03 Dez. 21, 11:23
    Kommentar
    Klar, gute Chefs müssen nicht rumschreien und sich aufspielen.
    Sagt ihm das doch einfach bei der nächsten Telko... :-DD
    Oder ihr haltet alle irgendeinen Ratgeber in die Kamera, "Mitarbeiterführung für Dummies" oder sowas.
    #236Verfassertigger (236106) 03 Dez. 21, 12:00
    Kommentar

    Der *aufhintenuntendeut* hat es geschafft, sich in die ganz weit oben Regionen der Leitungsstruktur hoch zu*ääh* wie heißt das bei Männern?

    #237VerfasserMasu (613197) 03 Dez. 21, 14:12
    Kommentar

    Poppen ;)?

    #238Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 03 Dez. 21, 14:30
    Kommentar

    @237: Netzwerken? 😇

    #239VerfasserDragon (238202) 03 Dez. 21, 14:30
    Kommentar

    Ach genau, das habe ich gemeint :).

    #240Verfasseredoardo_1_4 (1297108) 03 Dez. 21, 14:31
    Kommentar

    Luschtich - jetzt hat eine Teko ergeben, dass der andere Superschlaue, der zu o.g. Chef als Unterschef gehört, dringend was machen muss, weil seinen bisherigen Informationen falsch sind, aber keine Zeit hat weil er ja so als superschlauer Zweitwichtigling soviel machen muss - Stichwort 24/7. Ergo mault der Vertriebler mich an, warum ich - die ich auf die Informationen von siehe oben - angewiesen bin, dass ich mich endlich schicken soll und meine Sachen fertig machen und


    Sagt mal, liegt das am Wetter / der Jahreszeit / der fehlenden Sonne oder was?


    Super - mein Chef hat auf dem Putz gehauen und die Sache richtig gestellt. Nein - keiner bekommt morgen was von mir, sondern erst am Montag.

    *verträumtguck* ich mag meinen Chef!

    #241VerfasserMasu (613197) 03 Dez. 21, 16:31
    Kommentar
    Arrrgh...
    Falls ihr's nicht wusstet: unser ehemaliger Bundeskanzler Kurz zieht sich aus der Politik zurück, weil er mit seiner Partnerin letzte Woche ein Kind bekommen hat.
    Dito der Finanzminister Blümel, die haben nämlich im September ein zweites bekommen.

    Nuuur das ist der Grund.

    Dass in den letzten Jahren die Tourismusministerin, die Justizministerin und die Familienministerin jeweils ein Kind bekommen haben und nach 6 Wochen wieder im Amt waren, geschenkt.
    Rabenmütter, das.
    #242Verfassertigger (236106) 04 Dez. 21, 12:53
    Kommentar

    Beruhig dich, tigger.

    Dein Schwiegermuttertraum Ex-Kanzler hat das sowas von glaubhaft rüber gebracht, dass der beleidigte

    5-jährige Trotzkopf also fast überhaupt nicht nicht wirklich durchschien.

    *totalvonderredlichkeitseinerbegründungüberzeugtsei*


    Ich fürchte es wird mehr als 6 Wochen dauern, bis er den furchtbaren Druck der zuletzt auf ihm lastete und ihm den Spaß am Regieren so verderben hat, überwinden kann. Das arme Hascherl.

    *sarkasmusaus*

    #243VerfasserMasu (613197) 05 Dez. 21, 23:27
    Kommentar

    Manno! Kann mal bitte jemand den Marder mit den Pfötchen an meine Garagentür nageln?!?

    Der tobte heute morgen schon um kurz nach 4 Uhr über das Dach und in der Dachgaube herum. Ich saß senkrecht im Bett und konnte nicht mehr schlafen.

    Gähn! Bin ich müde.

    So süß sie aussehen ... ich mag Marder heute nicht 😡

    #244VerfasserHassos Frauchen (270200) 10 Dez. 21, 07:02
    Kommentar

    @HF: nee, nicht annageln, den süßen Marder, es gibt biologische Produkte, die bei diesen Tieren den Fluchtreiz auslösen und sie auf natürliche Art vertreiben. Beim Fluchtreflex gibt der Marder auch noch ein eigenes Sekret ab, welches diesen Reflex ebenfalls auslöst, sozusagen doppelt abgesichert.

    Bei "Die Höhle der Löwen" wurde so etwas schon mal vorgestellt..

    #245Verfasserdrkimble (463961) 10 Dez. 21, 09:41
    Kommentar

    Meine 11jährge Tochter wurde gestern früh kurz vor der Schule von einem Autofahrer abgedrängt, sodass sie mit dem Rad bis auf eine Handbreit an den Bordstein ranfahren musste, in den Schneematsch! Zum Glück ist nichts passiert außer nasser Hose, aber was denken sich die Leute? Da muss nur ein Eisklumpen drunter liegen und sie liegt unterm Auto.

    #246Verfassergrinsessa (1265817) 10 Dez. 21, 10:02
    Kommentar

    Gar nix. Es gibt erschreckend viele Autofahrer, denen tatsächlich nicht bewusst ist, dass andere Straßenverkehrsteilnehmer nicht ausweichen müssen. Sondern dass Überholen eben nur erlaubt ist, wenn es möglich ist. Lernt man natürlich in der Fahrschule, scheint aber besonders stark in die Kategorie Schall und Rauch zu gehören.

    #247Verfassertigger (236106) 10 Dez. 21, 10:12
    Kommentar

    und denen nicht bewusst ist, wie groß und bedrohlich so ein Wagen auf einen schutzlosen Radfahrer wirkt.

    #248VerfasserMasu (613197) 10 Dez. 21, 10:36
    Kommentar

    Oder vielleicht auch nicht ausweichen können, weil ein Rad nicht mal eben auf den Bordstein hupft? Was für einen Tunnelblick die haben müssen.


    In den letzten 4 Wochen habe ich außerdem wieder 4 Rotfahrer an der Schulwegampel gezählt (3 Autos, davon eines von der Feuerwehr, zusätzlich ein Radfahrer).

    #249Verfassergrinsessa (1265817) 10 Dez. 21, 10:37
    Kommentar

    Was heißt wirkt, das IST gefährlich. Bin schon oft genug bedrängt worden, kann mich aber im Falle des Falles besser wehren als ein Elfjährige.

    Meine Cousine ist mit ca. 14 einmal so bedroht worden von einem Autofahrer, der sie niedergefahren (!) hat, dass sie zu Hause im Schock gar nichts erzählt hat. Meine Tante hat Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt um den Verbrecher zu finden, ich weiß nicht ob es gelungen ist.

    #250Verfassertigger (236106)  10 Dez. 21, 10:37
    Kommentar

    ...dazu muss man sagen, dass ich die Ampel im Schnitt 2x am Tag benutze, und in knapp der Hälfte der Fälle überhaupt kein Auto kommt, da die Straße außerhalb des Berufsverkehrs nur schwach befahren wird. Bei fast allen Rotfahrern stand ich mit einem Kind an der Ampel.

    #251Verfassergrinsessa (1265817) 10 Dez. 21, 10:42
    Kommentar

    Was heißt wirkt, das IST gefährlich. Bin schon oft genug bedrängt worden, kann mich aber im Falle des Falles besser wehren als ein Elfjährige.

    Wenn ein Wagen an mir vorbeifährt und mich abdrängt bin ich erstmal damit beschäftigt da heil raus zu kommen. Auf Kennzeichen etc achte ich in dem Moment sicher nicht - ich bin halt nicht die so super sicherer Radlerin.


    Das Schönste ist, wenn sich 2 LKW entgegenkommen. Die Straße innerhalb der Abtrennstriche für Radler ist dann nicht breit genug und die fahren beide über den Linien.

    #252VerfasserMasu (613197)  10 Dez. 21, 11:29
    Kommentar

    Da hilft wirklich nur, so weit links zu fahren, dass man im Fall der Fälle auch Platz zum Ausweichen nach rechts (= Abgedrängtwerden) hat.

    Dann ist es unmöglich, zu überholen, wenn Gegenverkehr kommt und selbst wenn jemand knapp überholt, kann man entspannt ausweichen. Die 2 LKW haben dann Pech gehabt und müssen eben hinter den Radfahrern bleiben, bis sie aneinander vorbei sind.


    Aber das Selbstbewusstsein muss man erstmal haben, sich diesen Platz auf der Straße zu nehmen, wenn der Autofahrer hinter einem hupt und drängelt. Für ein Kind ist das sicher noch schwerer als für Erwachsene, die sich bewusster sind, dass das nötiger Selbstschutz ist.

    #253VerfasserDodolina (379349)  10 Dez. 21, 11:33
    Kommentar

    Dazu sagt aktuell der Bussgeldkatalog:

    • Sie gefährdeten als Fahrzeugführer ein Kind/einen Hilfsbedürftigen/einen älteren Menschen durch unzureichenden Seitenabstand beim Vorbeifahren oder Überholen: kostet 80 Euro und einen Punkt in Flensburg.
    • Sie schädigten als Fahrzeugführer ein Kind/einen Hilfsbedürftigen/einen älteren Menschen durch unzureichenden Seitenabstand beim Vorbeifahren oder Überholen: kostet 100 EUR und einen Punkt in Flensburg
    • Unzureichender Seitenabstand ist 1,5m innerorts und 2m außerorts

    Vielleicht gibt es ja mal statt der üblichen Geschwindigkeitskontrollen Abstandskontrollen an Strassen mit Fahrradstreifen für eine amtliche Überprüfung des Sicherheitsabstands und Ahndung gleich vor Ort. Könnte sich lohnen für die Staatskasse..


    Das gilt nicht nur für überholte Radfahrer, sondern auch für Fußgänger und E-Scooterfahrer

    #254Verfasserdrkimble (463961)  10 Dez. 21, 11:42
    Kommentar

    100 Euro und ein Punkt in Flensburg für ein geschädigtes Kind ist aber ein Witz, oder? Ganz abgesehen vom Ausdruck "geschädigtes" Kind. Höhere Zahlungen bekommt der KFZ-Führer vermutlich nur, wenn die Versicherung ihre Ausgaben oder der Geschädigte Schmerzensgeld einklagt. Das dauert dann Jahre und man muss erst mal die Mittel haben, einen solchen Prozess anzustrengen.


    Und dann müsste die Polizei natürlich willens sein, die Kontrollen überhaupt durchzuführen. Vor der Grundschule steht die ersten paar Wochen vom Schuljahr ein Polizist, aber der parkt selbst falsch. Und als ich letztens mal mit einem Polizisten über die zunehmenden Rotlichtdelikte von KFZ-Führern sprach, sagte der

    1. Blitzer stellt nicht die Polizei auf, sondern die Stadt/Gemeinde und
    2. das nur an Unfallschwerpunkten, sonst bekommt man zu viele Anzeigen ohne generellen Nutzen,
    3. Zum Glück werden wir in Bayern von der CSU regiert, sonst gäbe es viel mehr Blitzer,
    4. (sinngemäß) wir sind so überarbeitet mit den Straftaten/Ordnungswidrigkeiten, die wir bei normalen Streifenfahrten aufnehmen müssen, wir können es uns nicht antun, an Stellen zu kontrollieren, an denen mit vielen, zumeist kleinen Übertretungen zu rechnen ist. Denn Polizisten sind von Berufs wegen gezwungen, alles anzuzeigen, was sie sehen. Der Bürger sollte deshalb möglichst nicht Situationen anzeigen, die zwar vielleicht gefährlich waren, bei denen aber keiner zu Schaden gekommen ist, das nervt bloß und hält von wichtigeren Tätigkeiten ab.
    5. ergo: es muss erst ein Kind totgefahren werden, bevor man an der Stelle durch mehr Kontrollen eingreift (das war meine These und die hat er bestätigt)


    Solange sich nur des öfteren ein Kind ein bisschen erschreckt und dreckig macht, sieht die Polizei mit Sicherheit keinen Handlungsbedarf.

    #255Verfassergrinsessa (1265817)  10 Dez. 21, 12:35
    Kommentar

    auch nett

    ein Kind/einen Hilfsbedürftigen/einen älteren Menschen

    Erwachsene zwischen Kind und älter sind Freiwild


    *sarkasmusaus*

    #256VerfasserMasu (613197)  10 Dez. 21, 13:20
    Kommentar
    Wir haben ja jetzt eine Schulstraße, die von 7:30 bis 8 nicht motorisiert befahren werden darf (exceptions apply).
    Die Aufregung war furchtbar, aber offenbar sind's die Eltern ganz zufrieden und kommen doch damit zurecht.
    Es gab sogar eine Umfrage der Gemeinde, die hochkomisch war, weil man gewisse Antwortmöglichkeiten vergessen hatte. Isch 'abe gar keine Auto zum Beispiel... honi soit qui mal y pense.
    #257Verfassertigger (236106)  10 Dez. 21, 13:26
    Kommentar


    Ich wusste jetzt nicht, ob dies der für mich richtige Faden ist - oder der "Schönes-erlebt..."-Faden! Eigentlich beide.


    Thema: Ärzte, die sämtliche Regeln der (IGeL)-Individuellen Gesundheitsleistungen missachten und trotzdem damit durchkämen, sofern man sich nicht als Patient informiert und beschwert.


    Vor ca. 4 Wochen hatte mich eine Augenärztin mit ihrem Praxispersonal (Kompagnon; kein Arzt) über den Tisch gezogen in Bezug auf die (IGeL)-Individuellen Gesundheitsleistungen.


    Übliche Sache: Unterdrucksetzen, Ausnutzung einer Notlage (eine erstmalige Sehstörung), Angstmachen usw.


    Erst nach dem ganzen Termin habe ich mich bei Verbraucherberatung und IGel-Monitor, im Internet, umfassend informiert.


    Daraufhin schrieb ich der Ärztin einen Einspruch für die teure Rechnung. Ich schrieb u.a., dass ich eine Korrektur nach unten erwarte. (Zumal der Betrag - typisch - um etliches teurer war als der, der mir mündlich von dem Typen, s.o., gesagt worden war.) Ich erwähnte in meinem Widerspruch auch, dass ich diesen Fall dem IGe-L-Monitor gemeldet habe, da fast sämtliche Regeln für IGeLeistungen verletzt worden waren.


    Gestern Mittag kam das Antwortschreiben der Ärztin. Die Frau scheint Muffensausen bekommen zu haben. Dass sie unrechtmäßig handelte, gibt sie natürlich nicht zu. Von hanebüchenen mehr oder weniger direkten Angriffen auf mich und Scheingefechten in ihrem Brief abgesehen, heißt es in einem letzten Absatz auf Seite 2 nun:

    "Einen Handel hinsichtlich des Honorars gibt es bei mir nicht. Ich werde aber Ihre Rechnung Nr. xxx für die bei Ihnen vorgenommenen ....untersuchungen komplett ausbuchen und darf Sie bitten, zukünftig im Bedarfsfall nicht mehr mich, sondern eine Kollegin oder einen Kollegen zu konsultieren. Ich tue das aus grundsätzlichen Erwägungen, und nicht weil.... [...]


    Ich habe den ganzen gestrigen Tag noch gedacht, ich muss die Rechnung voll zahlen! Jetzt traute ich mich, alles genauer und weniger emotional zu lesen. "Ausbuchen" heißt für mich: Ich muss gar nichts mehr zahlen, ... richtig?


    Ich kann mir und euch nur empfehlen, dass man sich die 1 Seite Regeln für IGe-Leistungen durchliest, ausdruckt und immer zum Arzt mitnimmt. Und dass man für jedes Ja und jede Unterschrift sich Bedenkzeit ausbittet. Auch wenn es bedeutet, wie in meinem Fall, einen schwer ergatterten Termin, mit langer Wartezeit im Wartezimmer, sausen zu lassen: vom Stuhl im Kabuff aufzustehen, das hingehaltene Klemmbrett beiseitezuschieben und zu sagen: "Das muss ich erstmal recherchieren. Und was meint eigentlich die Ärztin? Sie als Praxispersonal sind nicht berechtigt, mir gleich am Anfang des Termins, ohne Diagnose und Befragung, was mich eigentlich in die Praxis herführte!, Nichtkassenleistungen aufzudrängen."


    Das Schöne an dem ganzen Mist, der mir teilweise größere Schlafstörungen bereitet hatte, ist nun, dass ich keine 260 Euro zahlen muss. Und dass ich gewarnt bin. Und dass die Arbeit mit meinem Widerspruch nicht umsonst war. :--) ... Freude....

    #258VerfasserBraunbärin (757733) 29 Dez. 21, 11:47
    Kommentar

    Ja, du musst dir halt eine neue Augenärztin suchen, sie schmeißt dich raus.

    Aber dass du die Rechnung nicht zahlen musst, verstehe ich auch - sie soll dir allerdings eine Stornierung schicken.

    #259Verfassertigger (236106) 29 Dez. 21, 11:55
    Kommentar

    Neue Augenärztin - ich war erstmals bei ihr.

    Bleibe jetzt mal weiter bei Betriebsaugenarzt, der auch mal dies und das untersuchen kann oder beraten kann.

    tigger, gibt es einen bestimmten Grund, so eine eigene Stornierung zu verlangen? Was könnte denn passieren, wenn ich die nicht habe? Ist der Satz in ihrem Schreiben denn nicht ausreichend?

    #260VerfasserBraunbärin (757733) 29 Dez. 21, 12:40
    Kommentar

    ...und zum letzten Mal. :-)


    Höchstwahrscheinlich reicht ihr Brief. Nur damit deine Rechnung auch ganz sicher nicht in ihren Mahnlauf gerät, dachte ich.

    #261Verfassertigger (236106) 29 Dez. 21, 12:42
    Kommentar

    Danke :)

    Neues Wort gelernt: Mahnlauf ....

    #262VerfasserBraunbärin (757733)  29 Dez. 21, 12:51
    Kommentar

    Darf das sein?? Dass wegen der Drecks-olympischen-Winterspiele im GANZEN deutschen Fernsehen (mindestens erst mal) kein Fitzelchen 6-Nations kommen wird????? VERDAMMT!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    #263VerfasserSock5_0 (1257990) 31 Jan. 22, 11:35
    Kommentar

    Kam das denn zu Nicht-Olypmia-Zeiten jemals irgendwo?

    Wäre mir bisher nicht aufgefallen.


    Wer sich fragt, es geht um ein Rugby-Turnier.

    #264Verfassertraveller in time (589684) 31 Jan. 22, 11:47
    Kommentar
    #265Verfasserdrkimble (463961) 31 Jan. 22, 12:37
    Kommentar

    grmbl ... "ein Rugby-Turnier" ...genauer gesagt, ist es DAS europaeische Rugby-Highlight des Jahres ... Naja, 2019 konnte mans auf Pro7MAX gucken ... 2020 war eh alles dicht,.. 2021 hat wieder Pro7MAX ein-zwei Luecken mit Rugby gefuellt, das waren mehr Zufallstreffer. Das probiere ich diesmal wieder - immerhin hilft mir vielleicht die Zeitverschiebung zwischen China & Europa ... und ja klar, Online-Video kann ich auch ... aber ... es wurmt mich einfach tierisch ... Skifahrer, Rodler, sonstige (Curling!!!! - wie aufregend!!) - sind SO vergleichsweise OEDE!!

    #266VerfasserSock5_0 (1257990) 31 Jan. 22, 16:21
    Kommentar

    Ok, das kann sein. Den Sender übersehe ich meistens. Aber da bis dahin College und NFL Football rum sein dürften könntest du Glück haben.


    Und Curling ist definitiv spannender als American Football!! ;-D

    (nicht aber unbedingt als Rugby)

    #267Verfassertraveller in time (589684) 31 Jan. 22, 16:34
    Kommentar
    Ich finde dieses Turboeisbürsten irgendwie niedlich. Langlaufen ist viel langweiliger.
    Aber ich sehe vollkommen ein, dass man Rugby interessanter findet!
    #268Verfassertigger (236106) 01 Feb. 22, 08:58
    Kommentar

    Ich glaube, jeder findet den Sport spannend, für den man sich eben interessiert oder wo man zumindest ungefähr die Regeln ohne Recherche kennt.


    Für mich könnte viel mehr Klettern (vor allem Bouldern) oder Rudern ins Fernsehen kommen, beides sieht man aber außerhalb von Olympia so gut wie nie.

    Rugby gehört in die gleiche Liga als Randsportart. Die können eben mit Wintersport, Tennis und Fußball nicht mithalten.

    #269VerfasserDodolina (379349)  01 Feb. 22, 09:02
    Kommentar

    Najaaaaaaaaaaa ... In DEUTSCHLAND isses Randsport, weil die Deutschen es nicht drauf haben. (sorry fuer all die guten, engagierten Teams & Vereine - ihr kriegt halt auch keine Foerderung und muesst um jedes Fitzlchen vom Rasen dankbar sein) - in Frankreich & Italien isses Kult, und die 6-Nations ueberlegten sogar, ob man nicht die Ukraine (oder wars Weissrussland?) mit aufnehmen koennte ... also aehm ...

    Aber ernsthaft: wenn Rugby im deutschen Fernsehen so oft gebracht wuerde wie andere "Randsportarten", dann waere ich ja schon froh.

    #270VerfasserSock5_0 (1257990) 02 Feb. 22, 15:06
    Kommentar
    Argh.
    KLUGSCHEISSER!!
    Ich -hasse- Mansplaining.

    *räusper* Danke fürs Zuhören.
    #271Verfassertigger (236106) 03 Feb. 22, 11:07
    Kommentar

    Ich bin nicht sicher ob das hier her gehört, weil ich war viel zu sprachlos um mich aufzuregen.

    Meine Mutter ist nach 4 Monaten Krankenhaus- und Pflegeheimaufenthalt wieder in ihrer Wohnung. Ich ruf also den langjährigen Pflegedienst an damit sie wieder von der Hauswirtschafterin versorgt wird (2x/Woche Einkaufen und Wohnung richten) und bei Bedarf häusliche Pflege erhält.


    Antwort: Wir haben keine Kapazitäten frei, bitte suchen Sie sich einen anderen Pflegedienst und holen sie den Schlüssel ab.


    Das nennt sich kalt entsorgt. Ich suche seit gestern alles ab um jemanden zu finden. Meine Pläne zwei Wochen hier zu sein atomisieren sich gerade.

    #272VerfasserMasu (613197)  03 Feb. 22, 14:37
    Kommentar

    Stundenlang sind heute Nacht sehr viele Flugzeuge über den Ort hinweggeflogen. An Schlaf war nicht zu denken.

    #273Verfasserulinne (894128) 03 Feb. 22, 14:49
    Kommentar

    Masu, hierher gehört alles, worüber man sich mal aufregen muss.

    Der Pflegedienst ist echt das letzte, euch so abzuservieren. Viel Glück bei der Suche nach einem neuen.


    Und nochmal: Pass auch auf dich auf!

    Lieber muss deine Mutter in ein Heim als dass du ernsthafte Probleme (physisch oder psychisch) bekommst, weil du mehr leisten musst als du kannst.

    #274VerfasserDodolina (379349) 03 Feb. 22, 14:55
    Kommentar

    Eine Freundin arbeitet als Haushaltshelferin bei solch einer Einrichtung. Die Wartelisten dort sind ellenlang und sobald sich eine Lücke auftut, rückt der/die nächste Klientin nach. So leid es mir für Masu und Masumutter tut, ich glaube nicht, dass ein Pflegedienst die Zeiten, die für eine Klientin benötigt werden, für vier Monate oder gar länger freihalten kann und wird.


    Aber das ist hier nicht der Raum für solch eine Diskussion, sondern für Masus Dampfablass.

    #275VerfasserRed Poppy (876587) 03 Feb. 22, 15:02
    Kommentar

    Gut, Poppy, aber man hätte vorher kündigen können. Das war ja absehbar, dass das länger dauert, dass Masumutter nicht zu Hause ist. Da hätte sofort bei der Information über längeren Krankenhausaufenthalt die Kündigung kommen müssen.


    Und wenn man das gewusst hätte, dann hätte Masu sich auch rechtzeitig um einen Ersatz kümmern können, sobald der Termin der Entlassung feststand.

    Das wäre wahrscheinlich immer noch schwierig gewesen, aber besser als von jetzt auf gleich mit Bedarf, aber ohne Hilfe dazustehen.

    Gar nichts sagen und bei Meldung der Bedarfsfortsetzung zu sagen "nee, geht nicht mehr" finde ich unmöglich.

    #276VerfasserDodolina (379349)  03 Feb. 22, 15:07
    Kommentar

    Du hast Recht, Dodo, aber es steht da nicht, was vorher gelaufen ist und ich kann mich auch nicht entsinnen, das Masu berichtet hätte, wie und in welchem Umfang der Pflegedienst informiert worden ist.

    #277VerfasserRed Poppy (876587) 03 Feb. 22, 15:13
    Kommentar

    Klar, das steht da nicht.

    Aber zumindest muss der Pflegedienst ja gewusst haben, dass sie länger nicht zum Dienst benötigt wurden.

    Spätestens, wenn man die Zeitresource anderweitig vergibt, gehört es sich, dem vorigen Kunden eine Kündigung zu schicken.

    Wenn Masu eine Kündigung gehabt hätte, hätte sie da ja nicht einfach in der Erwartung angerufen, dass die wieder kommen.


    Da ist auf jeden Fall gehörig was schief gelaufen.

    #278VerfasserDodolina (379349) 03 Feb. 22, 15:15
    Kommentar

    Der Pflegedienst wusste seit ihrem Unfall Bescheid und hat sie z.T. noch im Pflegeheim mit Hilfen versorgt. Meine Mutter hat sich leider "selbst entlassen" ohne den Pflegedienst vorher zu informieren - was ich just im Moment auf Nachfrage erfahre. Sie war (gute Übung) sauer weil was nicht nach ihrer Nase ging und hat dem Pflegeheim mitgeteilt, dass sie zum 31.1 das Heim verlässt. Sind natürlich auch zwei böse Fehler.

    Vor allem, da sie sich in ihrer unerreichten Selbstüberschätzung als voll gehfähig eingeschätzt hat. Im Heim ging das noch einigermaßen, hier hat sie sich in den funkelnagelneuen Rollstuhl gesetzt, statt weiter den Rollator zu nutzen.


    = Ich habe teilweise ungerechtfertigt gedampfpfiffen

    Das Mutter keine Kündigung bekommen hat ist allerdings ein böser Fehler.

    #279VerfasserMasu (613197)  03 Feb. 22, 15:30
    Kommentar
    Post, geliebte.
    Draußen vor unserer Filiale steht schon lange so eine Paketbox bei der du dir deine Pakete ziehen oder aufgeben kannst.
    Dumm nur dass der berührungsempfindliche Bildschirm alles andere ist als berührungsempfindlich. Und ein Paket dort abzugeben erwies sich als unmöglich. Bin dann in Masuhausen zu den beiden anderen gefahren. Beide defekt. Zwei Orte weiter das Gleiche. Ich bin dann Richtung Leopolis und nach gerade Mal 20 km konnte ich das Päckchen schon an der Trinkhalle abgeben.
    Insgesamt 28km gefahren
    Voll ökologisch und ökonomisch
    #280VerfasserMasu (613197) 06 Feb. 22, 19:19
    Kommentar

    Liebe Architekten!

    Wenn ihr mal wieder daran denkt, ein Bürogebäude optisch "aufzuhübschen", dann rechnet auch ein, dass metallene Ziergitter bei stürmischem Wetter den Effekt einer Orgel haben.

    Hier heult und "singt" es jeden Tag (weil wir ja auch jeden Tag Sturm haben) und mein Büro liegt direkt rechts unterhalb vom Ziergitter. Es ist eine wahre "Freude" und kostet mich gerade den letzten Nerv.

    Heute würde ich sogar das Hämmern und Bohren von Bauarbeiten vorziehen, als jeden Tag dieser "ätherische" Lärm.

    #281VerfasserHassos Frauchen (270200) 07 Feb. 22, 13:29
    Kommentar
    Da weiß man wieder, warum Architektur nicht an Kunsthochschulen gelehrt werden sollte. Ganz grundsätzliche Kenntnisse in Bauphysik wären doch hilfreich. Vielleicht auch ein wenig gesunder Menschenverstand, der in Österreich passenderweise Hausverstand heißt.
    #282Verfassertigger (236106) 07 Feb. 22, 20:40
    Kommentar

    Na, dann ist ja mal gut, dass ich zu den "Inschenören" gegangen bin. Architektur stand auch mal ganz kurz auf der Wunschliste meiner Studienfächer, als ich kurz vorm Abi war ...

    #283VerfasserHassos Frauchen (270200) 08 Feb. 22, 07:53
    Kommentar

    Heute Nacht hat der Sturm einige Dachziegel heruntergerissen. Glaubt man bloß nicht, dass der örtliche Dachdecker (der übrigens in der Vergangenheit schon gut durch verschiedene Projekte meiner Familie verdient hat) sich meldet. Ist klar, dass ich sicher nicht die einzige mit "Dachschaden" bin. Aber trotzdem ...

    Es ärgert mich, dass der sein Büro an so einem Tag nicht besetzt hat.

    Wenn es dieses Jahr an die Dachsanierung geht, dann weiß ich schon, wer den Auftrag garantiert nicht kriegt!

    #284VerfasserHassos Frauchen (270200) 17 Feb. 22, 11:46
    Kommentar

    "dass metallene Ziergitter bei stürmischem Wetter den Effekt einer Orgel haben."

    "Da weiß man wieder, warum Architektur nicht an Kunsthochschulen gelehrt werden sollte."


    Sondern an Musikhochschulen!

    #285Verfassermbshu (874725) 20 Feb. 22, 00:25
    Kommentar

    Uiuiui. Gegenüber, ein paar Meter entfernt vom Schlafzimmer wird ein Haus abgerissen. Meine Wände wackeln, mein Bett wackelt und ich kann nicht fliehen...

    #286VerfasserWittGenStein (1323045) 03 Mär. 22, 14:01
    Kommentar
    Und? Lebst du noch?


    Herrgottnocheinmal, warum kann man Kindern nicht einen Buchstaben nach dem anderen beibringen und mit dem vorhandenen Arsenal auch lesen lernen? Ständig irgendwelche unbekannten Buchstaben im Lesebuch, die "erraten" werden sollen. Diese "ganzheitliche" Methode ist ja so ein Topfen für systematisch denkende Kinder.
    #287Verfassertigger (236106) 07 Mär. 22, 16:32
    Kommentar

    Armer tiggerino, der hat es wirklich nicht leicht mit der Schule, wie es aussieht.

    Die optimale Methode für alle Kinder scheint es nicht zu geben, aber es ist immer blöd, wenn es für das eigene Kind eben gerade die falsche ist.

    #288VerfasserDodolina (379349) 07 Mär. 22, 16:39
    Kommentar
    Natürlich. Und es gibt ja auch ein paar die schon lesen können und sich sonst langweilen. Aber tiggerino kann z.B. längst weiter rechnen und kriegt auch keine Extraaufgaben.

    Es krankt wie immer daran, dass eine Lehrerin alleine bis zu 25 Kinder unterrichten soll. Die kann so gut sein wie sie will - und diese ist gut - Kinder die nicht perfekt ins Schema passen, bleiben übrig. Und das sind halt häufig Buben.
    #289Verfassertigger (236106) 07 Mär. 22, 16:55
    Kommentar

    optimale Methode für alle Kinder scheint es nicht zu geben

    Deshalb ist ein ausgewogener Methodenmix sinnvoll. Bedeutet aber einen höheren Vorbereitungsaufwand.


    Und? Lebst du noch?

    Ja. Gott sei Dank.

    #290VerfasserWittGenStein (1323045)  07 Mär. 22, 18:18
    Kommentar

    Demnächst wird es Zugangsvoraussetzung sein, dass Kinder beim Schuleintritt schon lesen können. Verschiebt man das lästige Buchstabensortieren ins Vorschuljahr im Kindergarten....


    In der Klasse meines Sohnes sind nur 14 Kinder, aber sie haben sowohl einen Hochbegabten als auch ein Flüchtlingskind, das bei seiner Ankunft nach den Herbstferien noch kein Wort Deutsch sprach. Grundschullehrer*innen haben einen herausfordernden Job....

    Wie die sich wohl in den Lehrerzimmern über solche Ideen äußern, die nur für einen Bruchteil funktionieren? Eine erfahrene Grundschullehrerin hat mir mal erzählt, sie zeigt immer nur einen Rechentrick (z.B. zum Rechnen über den Zehnerübergang), das Schulbuch bietet aber grundsätzlich alle möglichen an ("5 + 7 = ? Jan rechnet so: 5 + 5 + 2 = 12. Sophie rechnet so: 5 + 10 - 3 = 12....") . Das sei sehr nett für die mathematisch begabten Kinder, die sich austoben können. Aber jedes, das sich in Mathe nicht leicht tut, wird dadurch komplett verwirrt.

    #291Verfassergrinsessa (1265817)  08 Mär. 22, 23:11
    Kommentar

    Ja, eben, Methodenmix funktioniert nicht, weil ja doch alle in der Klasse alles mitbekommen. Man kann ja nicht gut einigen Kindern die Buchstaben beibringen und anderen noch nicht.


    Für Legastheniker ist diese ganzheitliche Methode hilfreich, soweit ich weiß, dass ausgehend von einigen Buchstaben ganze Wörter erfasst werden sollen und nicht einzelne Buchstaben.

    So lesen wir Erwachsenen ja auch, deswegen funktionieren diese Spaßtexte, wo in jedem Wort die Buchstaben kreuz und quer verdreht sind. Kann man einwandfrei lesen, auch wenn da nur Buchstabensalat steht.


    Die Lehrer müssen eben sich für eine Methode und das entsprechende Lehrbuch entscheiden, wenn das nicht gleich der aktuelle Lehrplan vorschreibt.

    Und dann die Kinder einzeln mit Hilfe anderer Methoden fördern, die damit nicht klar kommen. Das geht ja in Stillarbeitsphasen im Unterricht durchaus, dass ein Lehrer sich mal 10 Minuten für ein Kind nimmt. Aber natürlich ist das dann nicht so intensiv wie voller Unterricht mit einer auf dieses Kind passenden Methode.


    Ich bin mir sicher, auch tiggerino wird lesen lernen, wenn auch vielleicht langsamer als mit einer besser passenden Methode.

    #292VerfasserDodolina (379349) 09 Mär. 22, 07:38
    Kommentar
    Das Absurde ist ja, er ist ein schlaues Kerlchen und lernt ganz normal schnell lesen. Aber er ärgert sich so fürchterlich, wenn er Buchstaben erraten soll, die sie aber noch nicht gelernt haben! Obwohl er gut mitkommt, ist das ein Frusterlebnis für meinen kleinen Monk.

    Insofern ein Luxusproblem. Das so massiv auffällt, weil es in tiggerchens Integrationsklasse mit 2,5 Lehrerinnen auf 18 Kinder so anders zugeht. Da ist Zeit für Methodenmix, weil bis zu drei Erwachsene jedem Bedürfnis gerecht werden können.

    Es wäre so wahnsinnig wichtig, in jede Klasse zwei Erwachsene zu stellen. Und das ist auch der eigentliche Dampfpfeifenmoment: elementare Bildung ist beschämend unterfinanziert.
    #293Verfassertigger (236106) 09 Mär. 22, 07:47
    Kommentar

    Es wäre so wahnsinnig wichtig, in jede Klasse zwei Erwachsene zu stellen. Und das ist auch der eigentliche Dampfpfeifenmoment: elementare Bildung ist beschämend unterfinanziert.

    Ja, stimmt.


    Kannst du vielleicht helfen und die Buchstaben schon mal benennen?

    Dann greifst du dem Unterricht zwar vor, aber hilfst ihm trotzdem.


    Ich hatte in der ersten Klasse 2 Lehrerinnen, aber nur, bis die eine dauerhaft krank wurde und dann weg war.

    Das war evtl schon absehbar gewesen, die andere Lehrerin aber ganz frisch aus dem Referendariat. Da haben sie der für den Anfang noch die ältere Kollegin an die Seite gestellt, der man nicht mehr alleine eine erste Klasse übergeben wollte.

    #294VerfasserDodolina (379349)  09 Mär. 22, 07:59
    Kommentar
    Ja das ist das Konzept: man braucht für die Lesehausübung auf jeden Fall jemanden, der dem Kind die unbekannten Buchstaben erklärt.
    In Wirklichkeit kennt tiggerino ja eh fast alle. Ich hoffe der Spuk ist in ein paar Wochen vorbei. Es ist alles nur eine Phase... o.O

    Ich muss halt immer an die Kinder denken, die zu Hause keine Unterstützung kriegen, entweder weil keiner da ist oder die Eltern selbst mit den lateinischen Buchstaben nicht so vertraut sind.
    #295Verfassertigger (236106) 09 Mär. 22, 08:25
    Kommentar

    Kaum hatte ich die #290 abgeschickt, war mir schon klar, was daran zu bemängeln ist. Der Mix alleine ist es nicht. Klassengröße reduzieren und zwei Lehrkräfte pro Klasse. (Aber derzeit gibt es mehr Geld für Rüstung und Verteidigung...)

    #296VerfasserWittGenStein (1323045) 09 Mär. 22, 09:10
    Kommentar

    Das Geld allein ist es nicht, es gibt auch einfach nicht genügend Nachwuchslehrer*innen. Bzw. es ist wohl ein Pendel, das asynchron zum Bedarf schwingt. Sind viele Studienabgänger da, werden gute Pädagogen mit nicht sehr guten akademischen Noten abgelehnt. Dann gehen wieder viele in Pension (das kann man offenbar genau so wenig absehen wie die Zahl der Erstklässler in 5 Jahren). Der Versuch, die Zahl der Studierenden für die Lehrämter zu erhöhen kommt von den Kultusministerien laut o.g. Lehrerin erst, wenn der Mangel schon da ist. Dann dauert es aber 5 Jahre, bis die neuen Lehrkräfte zu Verfügung stehen. In der Zwischenzeit werden auch die genommern, die nicht geeignet sind, weil sie nicht abgesehen haben, wie hart man sein muss, um 20 niedliche Grundschulkinder unter Kontrolle zu halten. Meine große Tochter hat in der dritten Klasse kaum etwas gelernt, weil sie eine wirklich unfähige Referendarin hatte. Die Begleitlehrerin konnte die Referendarin nicht besonders gut leiden, und diese hat wohl auch Hilfsangebote vonseiten erfahrenerer Lehrerinnen abgelehnt. Die Schulleitung konnte nichts machen, weil das Seminar (wo die Referendare weiter ausgebildet werden) zuständig sei. Das Seminar verwies auf die betreuende Schulleitung, es war also niemand zuständig. Dass die Kinder das Lernen verlernen, war genau so egal wie während der Pandemie. Die Referendarin hatte überhaupt keine Autorität im Klassenzimmer, es muss unerträglich laut gewesen sein, während sie von Tisch zu Tisch ging um die Kinder zu bitten, doch ruhig zu sein. Die Frau muss am Ende des Schuljahrs ein völliges Wrack gewesen sein. Für die Lehrproben hat sie die Kinder bestochen. Am Ende hat sie ihr Examen geschafft und ist in irgendeine abgelegene Grundschule in Oberbayern versetzt worden, wo sie jetzt auf ihr Burnout hinarbeitet und die Kinder nichts lernen.

    #297Verfassergrinsessa (1265817)  09 Mär. 22, 09:18
    Kommentar

    Wer mit großen Gruppen von Kindern und Jugendlichen nicht umgehen kann, erfährt das normalerweise im Rahmen der studienbegleitenden Praktika. Lehrkräfte, die diese Praktika begleiten, sind mit ihrem Feedback ehrlich. Bei beratungsresistenten Studentinnen und Studenten geht es dann weiter wie in #297 beschrieben. Kommt leider vor, glücklicherweise selten.

    #298VerfasserWittGenStein (1323045)  09 Mär. 22, 09:26
    Kommentar

    Es gehört eben auch viel Mut dazu sich einzugestehen, dass man etwas nicht kann und sich umorientieren muss, insbesondere, wenn einem die Ideen fehlen, wie es weitergehen kann.

    #299Verfassergrinsessa (1265817) 09 Mär. 22, 09:30
    Kommentar

    Da haben wir in Österreich eine recht gute Tradition, Lehrer:innen für Volks-, Haupt- und Sonderschulen werden nämlich seit jeher an pädagogischen Akademien ausgebildet. Das sind keine Universitäten, mittlerweile aber Fachhochschulen.

    Der Praxisgehalt ist im Studium sehr hoch, seit ein paar Jahren müssen auch die Lehramtsstudierenden an den Universitäten ihre pädagogische Ausbildung an den Pädaks machen. Das hat ihrer pädagogischen Qualifikation sehr gut getan, wie man hört.

    Jedenfalls fällt man nicht erst im Unterrichtspraktikum nach Studienabschluss auf die Schnauze, sondern merkt gezwungenermaßen früher, dass man doch nicht geeignet ist - solche unfähigen Referendare hatte ich auch noch im Gymnasium.

    Natürlich gibt es trotzdem bessere und schlechtere, aber gerade weil tiggerinos Lehrerin sehr gut ist, merkt man trotzdem, was fehlt. Und die Pandemiesituation macht das nicht besser.


    Hier gehts weiter: Siehe auch: Die Dampfpfeife / the steam whistle .„¸ø...

    #300Verfassertigger (236106)  09 Mär. 22, 09:40
    Kommentar

    Für die Lehrproben hat sie die Kinder bestochen.


    In meiner Schulerfahrung haben alle Referendare die Klasse zumindest nach den Lehrproben belohnt, wenn auch nicht unbedingt vorher aktiv bestochen. Auch bei an sich fähigen Referendaren und normal chaotischer Klasse.


    Wir wussten schon immer, dass es in der Stunde um was ging und waren besonders gut dabei. Und in der nächsten Stunde gab es immer Süßigkeiten oder Kuchen für uns als Dank.

    Und ich war irgendwie in einer Referendarklasse auf dem Gymnasium, die Parallelklassen hatten viel weniger Referendare als wir.

    #301VerfasserDodolina (379349) 09 Mär. 22, 09:45
    Die Diskussion zu diesem Artikel ist geschlossen.
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt