Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Topic

    Fu**ing

    Comment

    Im Radio habe ich gerade gehört, dass das berühmt österreichische "Fucking" seinen Namen in "Fugging" ändern will, weil sie es satt haben, dass dauernd die Schilder gestohlen werden. Die Globalisierung reicht in den letzen Winkel ;-)

    Author Gibson (418762) 27 Nov 20, 11:34
    Comment

    Wobei die Ortsteile Oberfucking und Unterfucking wohl unverändert bleiben. Heißt das dort gebraute Bier dann nicht mehr "Fucking Hell"?

    #1Author B.L.Z. Bubb (601295) 27 Nov 20, 11:38
    Comment
    #2Author no me bré (700807) 27 Nov 20, 11:46
    Comment

    #1: Heißt das dort gebraute Bier dann nicht mehr "Fucking Hell"?


    Dort wird aber gar kein Bier gebraut. Das von effekthascherischen Marketingrittern benannte Getränk wird in Chemnitz (!) gebraut. Vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Fucking_Hell


    re OP: In einem Sprachforum Allerweltswörter mit Prüderie-Sternchen zu vernebeln finde ich reichlich albern.

    #3Author lingua franca (48253)  27 Nov 20, 11:48
    Comment

    #1 ...Ortsteile Oberfucking und Unterfucking...


    Fucking hat keine Ortsteile, weil es selbst nur ein Ortsteil ist.

    #4Author Pippilotta007 (1196225) 27 Nov 20, 11:52
    Comment

    Es ging mir nicht um Prüderie, sondern darum, dass ck zu gg wird, die Buchstaben in der Mitte sich also ändern. Die Sternchen sollten spielerisch diesen Wandel ausdrücken.


    Abgesehen davon würde ich in der Betreffzeile durchaus pixeln, weil manche Wörter manche Leute zusammenzucken lassen, und ob man die Betreffzeile liest, kann man sich nicht aussuchen. Wenn das Wort in voller Länger im Text erscheint (wie ja auch hier) reicht es auch IMO. Warum muss ich unbedingt Leuten auf die Füße treten, nur um zu zeigen, wie erwachsen und hart im Nehmen ich bin?


    #5Author Gibson (418762)  27 Nov 20, 11:53
    Comment

    Stimmt, Ober- und Unterfucking haben mit Fucking nichts zu tun.


    https://www.welt.de/reise/nah/article14408208...


    "Weniger bekannt aber durchaus auch fantasieanregend sind die etwa 70 Kilometer entfernten Orte Oberfucking und Unterfucking."


    Ich war (#3) tatsächlich der Meinung, dass das Bier aus dem Ort käme. Again what learned.


    Apologies for any inconvenience.


    #6Author B.L.Z. Bubb (601295)  27 Nov 20, 11:55
    Comment

    Warum muss ich unbedingt Leuten auf die Füße treten, nur um zu zeigen, wie erwachsen und hart im Nehmen ich bin?


    Wer im Sprachforum alle Buchstaben unmissverständlich ausschreibt, tut das also nur aus pubertärem Drang heraus. Eine wenig freundliche (und wenig zutreffende) Unterstellung.

    #7Author lingua franca (48253) 27 Nov 20, 12:10
    Comment

    So stört sich halt jeder an was anderem. Lasst es doch gut sein.

    #8Author penguin (236245) 27 Nov 20, 12:12
    Comment

    Eine wenig freundliche (und wenig zutreffende) Unterstellung.


    Ein wenig wie die Prüderie-Unterstellung in #3?


    (bei der ich mit sogar zwei Gründen erklärt habe, wieso sie nicht zutrifft. Das ist dir aber keinen Kommentar wert.)

    #9Author Gibson (418762)  27 Nov 20, 12:12
    Comment

    Im Schweizerischen wird gg als ck ausgesprochen - jedenfalls mehr oder weniger. Es bleibt dann allerdings beim u...

    #10Author virus (343741) 27 Nov 20, 12:58
    Comment

    In manchen Varietäten des Englischen bleibt das u ja auch ein u. Übrigens wird in dem Wiki-Link in #3 ein Artikel zitiert, wonach der Ort früher schon mal Fugging hieß.

    #11Author JanZ (805098)  27 Nov 20, 13:05
    Comment

    lästerlicher Kommentar meinerseits: Wenn der Ort dann "Fugging" heißt, werden die Schilder nur noch von Franken und Sachsen geklaut ;).

    #12Author edoardo_1_4 (1297108)  27 Nov 20, 14:39
    Comment

    Hoffentlich ändert Petting nicht auch noch seinen Namen!


    Für weitere interessante Ortschaften hier klicken: related discussion: The Bavarian ing-Form

    #13Author Pippilotta007 (1196225)  27 Nov 20, 14:58
    Comment

    Bliebe noch Irrendorf auf der Schwäbischen Alb zu nennen, das sich 1972 begreiflicherweise in Irndorf umbenannte.

    #14Author Gart (646339) 28 Nov 20, 09:39
    Comment

    Begreiflich finde ich es auch hier nicht, so nah am anstößigen Namen zu bleiben.

    #15Author mbshu (874725) 28 Nov 20, 10:02
    Comment

    Die Leute hängen halt an ihrem Namen. Man sieht das an den vielen Bindestrichnamen von Gemeinden, die sich zusammengeschlossen haben. Hier in der Gegend hatte man den Mut sich gegen den Zungenbrecher Großsachsen-Leutershausen zu wehren. Nur bis heute habe ich meine Probleme damit, dass sie einen Namen wählten, den es als Gemeinde in Deutschland dreimal, als Ortsteilname unzählige Male gibt. Etwas orginelleres als Hirschberg hätte man sich schon einfallen lassen können.

    #16Author thisismyknick (1117613) 28 Nov 20, 11:11
    Comment

    Ich glaube, Fugging assoziiert niemand auf den ersten Blick mit der englischen Aussprache von Fucking, aber die Einheimischen müssen sich nicht allzu sehr umstellen, wenn sie ihren Ortnamen nennen.

    Eigentlich finde ich es gut, möglichst nah am gewachsenen, historischen Ortsnamen zu bleiben und nur die Assoziation mit einer leicht veränderten Schreibweise (und damit Aussprache) zu verändern.


    Das finde ich besser als sich einen komplett neuen Namen auszudenken.

    Bei Großsachsen-Leutershausen hätte ich wahrscheinlich dafür gestimmt, nur das "Großsachsen" wegzulassen, wenn ich bei der Umbenennung mitzureden gehabt hätte.


    In 50 Jahren denkt bei Fugging doch fast mehr an den ursprünglichen namen Fucking. Durchfahrende Touristen wahrscheinlich schon in 5-10 Jahren nicht mehr.

    Genauso finde ich bei Irndorf die Assoziation zu den Irren nicht mehr gegeben, auch wenn sich die Aussprache kaum unterscheidet.

    #17Author Dodolina (379349)  28 Nov 20, 11:59
    Comment

    Es geht auch anders herum:


    Im Gemeindebezirk Saarfels, Ortsteil von Beckingen im Saarland, waren vor etwa 15 Jahren Bestrebungen im Gange, wieder zu dem bis 1923 offiziellen Namen Fickingen zurückzukehren.

    Das scheint im Sande verlaufen zu sein. Ob das etwas mit dem am Ortsrand gelegenen, einschlägig beleumundeten Etablissement zu tun hat, ist mir nicht bekannt.

    #18Author Analphabet (1034545)  28 Nov 20, 12:04
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt