Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Forum home

    Language lab

    to pay the shilings in one's guineas to sb.

    Topic

    to pay the shilings in one's guineas to sb.

    Comment

    Aus einem 1956 erstmals erschienenen Buch eines an anderer Stelle bereits genannten englischen Richters, der darin einem allgemeinen Publikum die Eigenheiten des englisch-walisischen Rechtssystems (hier: das Vergütungssystems der barrister und ihrer clerks) näherbringen will:


    "(A)fter the 1935-45 war, (the clerks) successfully established the practice by which a barrister pays the shillings in his guineas to the clerk."


    Ich suche weniger eine elegante Übersetzung, sondern möchte mich vergewissern, daß ich den Sinn richtig erfasse:


    Der barrister zahlt von seinem (in guineas berechneten) Honorar einen Schilling

    für jede Guinea (den "21. Schilling") an seinen Kanzleigehilfen?


    Besteht diese Gepflogenheit (einschließlich der Berechnung des Honorars in guineas) auch heutzutage (2021) noch?



    Author Kurt A. (1313470)  10 Jan 21, 15:13
    Comment

    Richtig gesehen.


    Vgl.

    ... the clerks were not satisfied. In 1919 they floated the idea that barristers earning over 22,000 a year should pay their clerks a shilling out of every guinea earned in addition to the scale fees. The Bar Council did not support the idea, but it eventually caught on. Clerks' fees remained in this form until 1971...

    flood-barristers_clerks.pdf (squarespace.com)


    -Seite 6-



    Zum -extrem unterschiedlichen- Jahresverdienst im Jahre 2011 zwischen ca. 10.000 Pfund (!) und 350.000 Pfund vgl. z.B. im folgenden Link:


    Golden life of the £350,000-a-year barristers' clerks | The Independent | The Independent



    ... The second highest-ranked senior clerk is Robert Ralphs, estimated to earn £320,000.

    Although the tax barristers at this chambers are estimated to be on as much as £1.5m a year, recent figures released by the Bar shows that, on average, leading QCs earn about £260,000 a year. Clerks earn their money by taking a certain percentage from the barristers' fees. This can be as much as 10 per cent but is usually between 1 per cent and 3 per cent. Others are on a salary and commission.


    #1Author wienergriessler (925617)  10 Jan 21, 15:28
    Comment

    Danke - auch für die weiterführenden Hinweise.


    In der ersten Quelle heißt es aber richtig: "earning over £2,000 (nicht: 22,000) a year") (technischer Fehler durch "Kopieren"/"Einfügen"!).


    Kein technischer Fehler, sondern mein gedanklicher Lapsus: heutzutage noch Berechnung des Honorars in guineas - obgleich (freilich ohne Beleg):


    "Da die Guinee einen aristokratischen Nimbus hatte, wurden und werden

    weiterhin viele Waren des gehobenen Bedarfs in Guinee ausgepreist. Im

    Auktionshandel (z. B. Antiquitäten, Kunstwerke und Sportpferde) wird heute

    noch oft in Guinees abgerechnet. Üblich ist dabei, dass der Käufer den

    Zuschlagpreis in Guinees (gerechnet als 1,05 Pfund, siehe oben) bezahlt, der

    Verkäufer aber nur denselben Betrag an Pfund ausbezahlt erhält; dies

    entspricht einem Agio des Auktionators in Höhe von fünf Prozent. Bis zur

    Dezimalisierung des Pfundes 1971/1972 wurden auch Gebrauchtwagen gern

    in Guineen angeboten, weil dann der Preis im Vergleich zum Pfund

    (scheinbar) geringer ausfiel. So sind beispielsweise bei einem Preis von

    12.000 Guinees tatsächlich 12.600 Pfund zu bezahlen."


    https://de.wikipedia.org/wiki/Guinee

    #2Author Kurt A. (1313470) 10 Jan 21, 16:50
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt