Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Forum home

    Chat room

    Wörter und Wendungen falsch benutzt VIII

    Topic

    Wörter und Wendungen falsch benutzt VIII

    Comment
    Author wienergriessler (925617)  13 Jun 21, 21:12
    Comment

    Wer kennt den Mann evtl. oder kann sonst sachdienstliche Hinweise geben?


    Aus einer Fahndungsmeldung (Focus)


    ______________________________________________________


    Ebendort:

    Bereits zum EM-Auftaktspiel gegen Frankfurt feierten die Fußballfans Zuhause, im Garten und in der Außengastronomie.


    #1Author judex (239096)  15 Jun 21, 09:11
    Comment
    Üble Vermischung von Redewendungen bei T-Online:

    "Ihre Tage sind angezählt (Symbolbild): Der Bund will eine klimaneutrale Bahn und die Diesellok von den Schienen verdrängen"
    #2Author mordnilap (835133) 18 Jun 21, 14:23
    Comment

    Das ist ein falsches "und" , weil die Satzglieder nicht gleichartig sind, verbunden mit dem Bezug des "verdrängen" auch auf den ersten Halbsatz. Man muß aber nur ein "dazu" einfügen, dann stimmt es. Die "angezählten Tage" sind natürlich Unsinn.


    Palmström, etwas schon an Jahren,

    wird an einer Straßenbeuge

    und von einem Kraftfahrzeuge überfahren.


    __________________________________________


    Virologin Brinkmann warnt eindringlich vor Lockerungen wegen der Delta-Variante

    Gemeint:

    Virologin Brinkmann warnt wegen der Delta-Variante eindringlich vor Lockerungen


    ____________________________________________________________________________


    Trump schreibt "Buch aller Bücher", doch aus Furcht vor seinen Lügen kuschen die Verleger (Focus)


    Nein, sie kuschen nicht, sondern sie weigern sich. Also ziemlich genau das Gegenteil.


    #3Author judex (239096)  18 Jun 21, 15:37
    Comment

    Im Deutschlandfunk Kultur wird in einem Interview / Beitrag 'Schlawittchen' geschrieben ("..., die sich am eigenen Schlawittchen aus einer männlich zugerichteten Welt herauszuziehen versucht") anstatt 'Schlafittchen'. Das Schneewittchen erhebt wohl hier sein Haupt aus dem gläsernen Sarg... :~)

    #4AuthorBraunbärin (757733) 20 Jun 21, 09:39
    Comment

    @ 2 "Der Bund will eine klimaneutrale Bahn und die Diesellok von den Schienen verdrängen".

    Es ist eine Bedeutungswechsel von "will" als Vollverb und Modalverb.


    Ähnlicher Bedeutungswechsel bei Heinz Erhardts berühmtem Satz:

    "Ich heiße Heinz Erhardt und Sie herzlich willkommen!"

    #5Author manni3 (305129) 20 Jun 21, 10:39
    Comment

    @ Braunbärin

    Die Verballhornung, vielleicht auch eine volksetymologische Angleichung von Schlafittchen zu Schlawittchen ist mir geläufig. Hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass man im Hessischen f (v) und w insoweit kaum unterscheidet. Weiters ist die Bedeutung von Schlafittchen (Schlagfittich) längst völlig verloren.

    Es ist hier aber auch eine gemischte Metapher: sich an den eigenen Haaren aus einem Sumpf ziehen (Baron Münchhausen) und jemanden am Schlafittchen packen (kriegen).

    #6Author judex (239096)  20 Jun 21, 10:54
    Comment

    Jetzt musste ich doch glatt den Schlagfittich nachsehen


    Die Maus schreibt dazu

    https://www1.wdr.de/radio/wdr2/themen/frag-do...

    Es heißt gar nicht Schlawittchen, wie es viele sagen, sondern Schlafittchen. So steht es zumindest im Duden. Das kommt nämlich aus dem Wort „Schlagfittich“ – und damit werden die Schwungfedern von Enten und Gänseflügeln bezeichnet. Wer eine Gans packen will, der macht das nämlich genau an der Stelle, weil der Vogel dann weder mit seinem Schnabel an die Hand kommt, noch davon fliegen kann.

    Und dann fing man irgendwann mal an, auch Ärmelzipfel, Jacken oder Hemdkragen als Schlafittchen zu bezeichnen, weil man daran einen Flüchtenden gut festhalten kann.

    #7Author Masu (613197)  20 Jun 21, 11:03
    Comment

    @judex, stimmt! - die Metapher ist gemischt. Mir war eh noch ein Rest von Stirnrunzeln geblieben; jetzt weiß ich, was es war.

    #8AuthorBraunbärin (757733) 20 Jun 21, 14:04
    Comment

    Der örtliche Baumarkt wirbt in seinem aktuellen Prospekt mit


    Wochenweise

    Megapreise


    Wie lange wird es wohl dauern, bis die beauftragte Agentur merkt, dass sich mit der Vorsilbe mega schlecht für niedrige Preise werben lässt?

    #9Author Analphabet (1034545) 20 Jun 21, 20:00
    Comment

    Für Gartenzwerge sollten es Nanopreise sein.


    Destatis meldet: Seit 2015 wurden deutlich mehr Schutzsuchende in Deutschland geboren


    Kaum auf der Welt suchen sie schon nach Schutz.

    #10Author mordnilap (835133) 20 Jun 21, 22:55
    Comment

    @ nordnilap

    Über diese Schlagzeile bin ich auch gestolpert. Und deren Kinder sind immer noch "Schutzsuchende", wie bei den Palästinensern.


    ________________________________________________________________


    Ekrem Imamoglu, traut dem Braten nicht. (zum Istambulkanal)


    Man riecht den Braten und man traut seinen Augen nicht.

    #11Author judex (239096)  21 Jun 21, 08:15
    Comment

    Vollständiges Zitat (damit das Komma vor "traut" verständlich wird):

    Der Istanbuler Bürgermeister, potenzieller Erdogan-Herausforderer und wohl prominentester Gegner des Kanalbaus, Ekrem Imamoglu, traut dem Braten nicht.


    Den Braten riecht für mich nicht verbrannt = sprachlich falsch.

    "Ich traue dem Braten nicht" ist m.E. eine gängige Ausdrucksweise und kann sich auf alles Mögliche und Unmögliche beziehen.

    #12Author wienergriessler (925617)  26 Jun 21, 17:57
    Comment

    Vielleicht weil man dir statt Hase einen Dachhasen vorgesetzt hat. Die sind in gebratenem Zustand schwer zu unterscheiden.

    #13Author bluesky (236159) 26 Jun 21, 18:28
    Comment

    Der „Spiegel“ über das Wahlprogramm der Grünen:


    Wer extrem konkrete Vorschläge erwartet, wird allerdings manches Mal enttäuscht. Wie genau und wie schnell sollen etwa bezahlbare Busse und Bahnen überall im Land fahren?


    Ich hoffe doch, in der Stadt nicht schneller als 50 … Direkt falsch ist es nicht, aber mit „wann genau“ oder „wie bald” wäre es weniger mehrdeutig gewesen.

    #14Author JanZ (805098) 28 Jun 21, 23:25
    Comment

    BLG Automobile Logistics fährt Richtung Kaukasus und ehemalige GUS-Staaten.


    Viel macht die GUS nicht mehr, aber ausgetreten sind bisher nur Georgien und die Ukraine. Da im Artikel auch von Russland, Kasachstan und Usbekistan die Rede ist, ist das Ganze wohl eine Vermischung aus "GUS-Staaten" und "Staaten der ehemaligen Sowjetunion".

    #15Author JanZ (805098)  29 Jun 21, 17:09
    Comment

    Re#14: Wie genau und wie schnell sollen etwa bezahlbare Busse und Bahnen überall im Land fahren?


    Bei dem Satz stelle ich mir eher die Frage, wie Busse und Bahnen "bezahlbar" werden sollen. Die Produktionskosten und Kosten der Infrastruktur steigen doch eher statt zu sinken.

    Und wieso fahren die Bezahlbaren nur in bestimmten Teilen des Landes????


    Und wie "genau" sollen diese fahren? Können sie aufgrund des Preisdrucks die Spur überhaupt noch halten?

    Fragen über Fragen über ....

    #16Author traveler in time (757476) 30 Jun 21, 07:36
    Comment

    Auf der Startseite der Wikipedia:


    Der Oberste Gerichtshof des Bundesstaates Pennsylvania hat das Urteil gegen den Entertainer Bill Cosby(Bild) wegen sexuellen Missbrauchs aufgehoben.


    Wer hat denn da wen missbraucht, dass deswegen gleich das Urteil aufgehoben wurde?

    #17Author JanZ (805098) 01 Jul 21, 20:23
    Comment

    Reklamefilmchen - schönes Kleid mit zarten Bestickungen

    #18Author Masu (613197) 01 Jul 21, 20:40
    Comment

    « On va ins[uo]ler les combles »

    „Wir werden den Dachspeicher belichten/bestrahlen“ (das Dach halt..)


    Hier „bei uns” in der Normandie leben mehr Engländer als Deutsche. Darum muss ich besonders aufpassen. Schlimm wird es, wenn ich den Kontext weder in Französisch noch in Deutsch völlig durchdringe.


    “Insulation” ⇒ « Isolation » ⇒ „Isolation“


    (Wieso fällt mir jetzt diese Harzer Roller Reklame ein? „Dieser Harzer Rollkäse schmeckt besonders gut, wenn man ihn vor dem Verzehr etwas anmacht” - „Hey du kleiner Stinker...”)


    Weiß seit 5 Minuten, dass es gar kein Verb « insoler » gibt. Is' ja gut... Gib ihm noch eine, er zuckt noch.

    #19Authoroops. (237995)  04 Jul 21, 10:13
    Comment

    Aus einer Wettervorhersage:

    ... es bahnt sich eine Schneise mit Starkregen an ...

    #20Author Leseratz (238114) 04 Jul 21, 20:50
    Comment

    Prinzessin Latifa auf Flucht aus Dubai erwischt, bei Festnahme ruft sie: "Erschießt mich!"


    Man ist auf der Flucht und wird bei etwas erwischt.


    ______________________________________________________________


    Heute in der Tageszeitung:


    Mit Sensor und Kamera wollen sie herausfinden, wieviel Vögel Katzen fressen.

    #21Author judex (239096)  08 Jul 21, 08:48
    Comment

    @judex: Herrlich der Satz mit den Monstervögeln. Besonders hier in F mag ich solche Beispiele, wenn es heißt: « Die Grammatik kommt beim Umgang mit der Sprache automatisch » und « das muss man nicht extra unterrichten ».


    Prost.

    #22Authoroops. (237995) 12 Jul 21, 07:57
    Comment

    @judex (#21): Genial mehrdeutige Formulierung...

    #23Author Leseratz (238114) 12 Jul 21, 21:21
    Comment

    Aus dem "Spiegel":

    Mit ihrem »Fit for 55«-Paket macht die EU-Kommission erstmals Vorschläge, wie die Treibhausgase europäischer Fabriken, Kraftwerke, Autos, Flugzeuge und Schiffe in den nächsten zehn Jahren um minus 55 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden sollen.


    Freudsche Fehlleistung?

    #24Author JanZ (805098) 14 Jul 21, 17:20
    Comment

    Freudsche Fehlleistung?


    Nee, schlicht mangelnde Bildung.

    #25Author judex (239096) 14 Jul 21, 23:00
    Comment

    Nee, schlicht mangelnde Bildung.


    Ich würde eher auf den ostpreußischen Journalisten namens Schludrigkeit tippen.

    #26Author opadeldok (1319435) 14 Jul 21, 23:28
    Comment

    Da haben die Wirtschaftskapitäne ihre Lobbyisten in der EU-Kommission gehabt, die für eine günstige Formulierung gesorgt haben.

    #27Author mordnilap (835133) 14 Jul 21, 23:38
    Comment

    Ich würde eher auf den ostpreußischen Journalisten namens Schludrigkeit tippen.


    Sehr gut, den kannte ich noch nicht 😀.

    #28Author JanZ (805098) 14 Jul 21, 23:46
    Comment

    Zur Vertiefung des ostpreußischen Dialektes empfehle ich Schobert & Black (z.B. Versöhnung - Never oder Des Heizers Traum).

    #29Author opadeldok (1319435) 15 Jul 21, 01:30
    Comment

    Bei denen habe ich es bisher noch nicht über die (sehr guten) Limericks hinaus geschafft. Ich hoffe, das wird in einer ruhigen Stunde mal was.

    #30Author JanZ (805098) 15 Jul 21, 10:31
    Comment
    Apropos, bitte wie ging das Hybridgedicht das mit
    "and got limericks
    and haikus
    confused"
    endet?
    #31Author tigger (236106) 15 Jul 21, 10:58
    Comment

    Meinst Du den?

    There once was a man

    from Cork, who got limericks

    and haikus confused,


    #32Author wienergriessler (925617) 15 Jul 21, 11:12
    Comment

    Haben Sie auch gehört von explodierenden Trennungs- und Scheidungsraten infolge der COVID-Pandemie?

    Heute stelle ich zwei Untersuchungen vor – eine psychologische Längsschnittstudie und eine repräsentative Umfrage – die Zweifel an dieser Erzählung sähen.


    Die Zweifel sähen, wenn was genau passieren würde?

    #33Author JanZ (805098) 18 Jul 21, 12:41
    Comment


    Hubertus Heil: „Ich würde nicht zögern, die Kurzarbeit zu verlängern“


    Aber dann ist es doch keine Kurzarbeit mehr 🙂


    ___________________________________________________


    Wer frei von Sühne ist, werde den ersten Stein.


    Aus einem Leserbrief. Nach dem Kontext war es KEINE Absicht.


    #34Author judex (239096)  18 Jul 21, 13:35
    Comment

    Das durchschnittliche Nettoeinkommen – Deutschland im Vergleich mit anderen EU-Staaten

    Wo liegen die deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im EU-Schnitt? Das zeigt die aktuelle Studie „GfK Kaufkraft Europa 2020“, bei der das durchschnittliche Nettoeinkommen herangezogen wurde. Ausschlaggebend ist hier die Pro-Kopf-Kaufkraft von 42 europäischen Ländern.


    Mit durchschnittlich 22.388 Euro netto belegt Deutschland Platz acht. Am meisten verdienen laut Studie Arbeitnehmer in Liechtenstein mit einem Nettoeinkommen von 64.240 Euro.

    Auf Platz zwei liegt mit 41.998 Euro die Schweiz, gefolgt von Luxemburg. Dort bekommen Vollbeschäftigte ein durchschnittliches Nettogehalt von 34.119 Euro.


    https://www.handelsblatt.com/unternehmen/geha... (Hervorhebungen von mir)


    Und ich hatte gedacht, die EU bestünde nur noch aus 27 Ländern und Liechtenstein und die Schweiz gehörten nicht dazu.

    #35Author JanZ (805098)  22 Jul 21, 12:19
    Comment

    Ich schätze mal, mit den 42 sind nicht EU-Staaten, sondern Staaten auf dem europäischen Kontinent gemeint.


    Dumm nur, dass dann der erste Satz falsch ist. Deutschland im Vergleich mit anderen EU-Staaten


    Ich finde solche Vergleiche sind eh für die Tonne. Für die Erkenntnis, dass in D besser verdient wird als in Rumänien bräuchte ich keine aufwändige Studie.

    #36Author Masu (613197)  22 Jul 21, 15:14
    Comment

    Ich schätze mal, mit den 42 sind nicht EU-Staaten, sondern Staaten auf dem europäischen Kontinent gemeint.


    Dumm nur, dass dann der erste Satz falsch ist. Deutschland im Vergleich mit anderen EU-Staaten


    Eben, sie haben zumindest implizit Europa mit EU gleichgesetzt.


    Ich finde solche Vergleiche sind eh für die Tonne. Für die Erkenntnis, dass in D besser verdient wird als in Rumänien bräuchte ich keine aufwändige Studie.


    Sondern? Du hast es im Gefühl? Da finde ich es schon besser, dass das jemand mal untersucht. Gerne auch immer wieder, weil sich sowas durchaus mit der Zeit ändern kann. Und außerdem kann man es so nicht nur quali-, sondern auch quantifizieren.

    #37Author JanZ (805098)  22 Jul 21, 17:17
    Comment

    So sieht die Lunge eines kranken Covid-Patienten aus – mit und ohne Impfung (FOCUS)


    Und wie sieht die Lunge eines gesunden Covid-Patienten aus?

    #38Author judex (239096) 23 Jul 21, 09:20
    Comment

    JanZ - du magst mich nicht. Immer wieder schön das hier zu lesen. :-)


    Wir haben ein Werk in Rumänien. Laut Berichten - nein, ich persönlich war noch nicht dort, nur mein Mann - von Kollegen ist es dort völlig normal, das auf dem Land die Menschen mit Pferdewagen unterwegs sind. Sich ein Auto zu leisten ist für viele immer noch absolut utopisch. Es hat schon einen Grund, warum regelmäßig Autotransporter mit Unfallwagen etc. Richtung Rumänien fahren. Die werden dort so aufgearbeitet dass sie fahrtüchtig sind. Einen TÜV Termin würden sie nicht überstehen. (Aussage eines Kollegen, der Automechaniker ist) Die Bilder die sie mitgebracht haben zeigen keine reiche Orte, sondern überwiegend Häuser in denen hier in D nicht viele Leute zu wohnen bereit wären. Dazwischen immer wieder neue Häuser, die äußerlich unserem Standard entsprechen.

    Auch hier in D habe ich Kollegen, die aus Rumänien stammen und regelmäßig ihre Familien dort besuchen und mit denen ich sowohl durch die Arbeit als auch privaten Kontakt habe.

    Natürlich gibt es auch in Rumänien Leute die gut verdienen. Der Großteil tut es nicht.

    Wenn du dafür Untersuchungen benötigst - *schulterzuck*

    #39Author Masu (613197)  23 Jul 21, 10:17
    Comment

    JanZ - du magst mich nicht.


    Ist mir neu, aber wenn du meinst ...


    Wenn du dafür Untersuchungen benötigst


    Ich persönlich benötige sie dafür nicht, aber es gibt halt Leute, die es etwas genauer wissen wollen als "In Rumänien sind die Leute ärmer als hier". Wissenschaft (und nichts anderes ist das) funktioniert nicht mit anekdotischer Evidenz und "hab ich im Gefühl". Im Gegenteil, es kann sogar sehr gefährlich werden, wenn wir uns darauf verlassen. Wenn es dich nicht interessiert, um wieviel genauer ein rumänisches Durchschnittseinkommen niedriger ist als ein deutsches, dann brauchst du den Artikel ja nicht zu lesen. Aber kritisiere bitte nicht Leute dafür, dass sie mal etwas genauer nachmessen.

    #40Author JanZ (805098) 23 Jul 21, 10:28
    Comment


    Im "Deutschlandfunk Kultur" sagt der Sprecher bzgl. Konzerte, es sei alles ein wenig schwierig, "... die Dinge müssen sich erst langsam wieder einruckeln"

    zurechtruckeln? einrenken?

    Auch das wären nicht die idealen Verben dafür, aber 'einruckeln' klingt nett, und man weiß, was er meint.

    #41AuthorBraunbärin (757733) 27 Jul 21, 21:23
    Comment

    Werbung der Johanniter:

    Als Kümmerer, Mutmacher und Krafstspender leistet ihr täglich Außerordentliches! Wir sind stolz auf alle unsere Mitarbeitenden


    Kümmerer sind für mich Tiere, die in ihrer Entwicklung zurückgeblieben sind. Das ist aber wohl nicht gemeint 😉

    ____________________________________________________________________


    Oder ihre (A. Baerbock) Forderung, mehr Geld in die Grundschulen zu stecken, weil dort „der Schlüssel für einen guten Bildungsweg gelegt wird.“


    OMG!

    ___________________________________________________________________


    Alarmierendes Lagebild für Hochwassergebiete – Ärzte befürchten Seuchengefahr


    ... befürchten Seuchen ... / ... sehen Suchengefahr ...


    _____________________________________________________________________


    President Donald J. Trump pressed top Justice Department officials late last year to declare that the election was corrupt even though they had found no instances of widespread fraud, ...

    

    Das wird in der deutschen Presse mit "korrupt" wiedergegeben.



    #42Author judex (239096)  28 Jul 21, 10:23
    Comment


    Einer Interviewter:

    "..., also so aus dem Standgreif kann ich das nicht [erzählen / ... o.ä.]"


    (Hier wird 'aus dem Stegreif' / 'aus dem Stand' vermischt.)


    #43AuthorBraunbärin (757733) 31 Jul 21, 15:38
    Comment

    „Aus dem Stegreif“ bedeutet wörtlich: ohne vom Pferd zu steigen, im übertragenen Sinn: ohne lang nachzudenken, unvorbereitet, extemporiert, improvisiert.[ (C) Wikipedia


    Stegreif = Steigbügel


    Wußte ich auch noch nicht.

    #44Author judex (239096)  02 Aug 21, 21:03
    Comment

    dass er Freunde und Menschen aus seinem privaten Umfeld nicht vorab informiert habe und diese es nun über den öffentlichen Weg erfahren würden, aber er habe keine Kraft dazu, diese Konservation wieder und wieder zu führen. 


    Liebe t-online Redaktion - Ich schätze mal, da ist Gespräch, aka Konversation gemeint

    Konservation bedeutet Instandhaltung

    Fehlende Impfung: Offspring feuert Schlagzeuger (t-online.de)

    #45Author Masu (613197) 04 Aug 21, 14:54
    Comment

    Ist der Urin strohgelb und muss man alle zwei bis drei Stunden zur Toilette, kann man davon ausgehen, dass der Wasserhaushalt passt. Ist der Urin allerdings dunkelgelb oder dauern die Pinkelpausen mehr als vier Stunden, heißt das: trinken! 

    (Spiegel+)


    Es wird zwar aus dem Kontext klar, was gemeint ist, aber die (jedenfalls für mich) gängige Deutung von "Pinkelpause" als "Pause zum Pinkeln" (und nicht "Pause vom Pinkeln") gibt dem Ganzen eine humoristische Note.

    #46Author JanZ (805098)  06 Aug 21, 11:13
    Comment

    Trotz des gegebenen Kontext habe ich mich beim ersten Lesen gefragt, wer um Himmels Willen denn 4 Std zum Pinkeln braucht. Auch für mich ist das eine Pause zum Pinkeln.

    #47Author edoardo_1_4 (1297108) 06 Aug 21, 11:22
    Comment

    Man könnte es natürlich auch als leichtironische Verwendung des Wortes auffassen - sogar ohne Anführungszeichen und Smiley.

    #48Author manni3 (305129) 06 Aug 21, 13:36
    Comment

    "In die gleiche Kerbe stößt auch der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA)."


    Gott sei Dank hauen sie nicht auch noch ins Horn beim kfz-betrieb. Wer weiß, was da alles passieren kann... :)

    #49Author Anglophil (1104026) 06 Aug 21, 15:45
    Comment

    Eine Werbung: „meine xyz-Beschwerden sind wie weg!“

    Müßte das nicht entweder „wie weggeblasen“ oder einfach nur „weg“ heißen?

    #50Author C3PO (877869) 06 Aug 21, 16:09
    Comment

    In Österreich verklagt gerade eine Sartire-Zeitung einen Politiker.


    Begründung: unlauterer Wettbewerb.

    Der soll gefälligst dazu stehen, dass das, was der da macht, auch nur noch Sartire sein kann.


    Hintergrund: Kritik am Umgang der Regierung mit Werbeschaltungen und Journalismus.


    Dem Politiker wurde dann irgendwann ein Mikrofon unter die Nase gehalten: "Die Klage hat doch kein Substrat."


    Ich weiss nicht, ob Klagen nun wirklich mit Seramis besser gedeihen... vielleicht hat der gute Mann auch einfach selbst nicht soviel Substanz, wie er der Wählerschaft einreden will.


    Wer es mitverfolgen möchte: https://www.derstandard.at/story/200012863210...

    #51Author JayVienna (1269945) 06 Aug 21, 16:23
    Comment

    Ein Kunde kauft im Supermarkt eine Dose 'Ananas in Scheiben', die aber gewürfelte Ananas enthält. Der Berichterstatter meint: "Ob der Inhalt dem angedachten Zweck zugeführt werden konnte, ist nicht bekannt."


    Foto eines Mannes im schwarzen T-Shirt mit weißem Aufdruck. Darunter steht: "Er trug ein schwarzes, auffälliges weißes T-Shirt [...] Neben kurzen Haaren trug er eine Tätowierung am Arm."


    Aus einer Filmkritik (Abb. ähnl.):

    "Er hat sein Handy ausgeschaltet und die Kollegin muss Ihrer Intention folgen um ihn zu retten."


    "... die 100 beliebtesten Campingplätze Europas sowie die besten 10 Campingplätze aus weiteren Ländern wie Portugal, Kroatien, Griechenland, oder Schweden..."

    #52Author Leseratz (238114)  07 Aug 21, 20:55
    Comment

    Nun, der Geiz ist Geil Mentalität nach müssen

    die beliebtesten ja nicht unweigerlich auch die besten sein.

    #53Author Masu (613197) 09 Aug 21, 08:50
    Comment

    @ Masu

    "... die 100 beliebtesten Campingplätze Europas sowie die besten 10 Campingplätze aus weiteren Ländern wie Portugal, Kroatien, Griechenland, oder Schweden..."


    ______________________________________________________________________


    Knapp vier Wochen nach der verheerenden Flutkatastrophe haben sich Bund und Länder auf einen nationalen Wiederaufbaufonds mit 30 Milliarden Euro geeinigt. Außerdem sollen Sirenenanlagen wieder ausgebaut werden.


    ___________________________________________________________________


    Sachsen muss zu Unrecht abgeschobene Familie aus Georgien zurückholen


    "Sachsen muss abgeschobene Familie aus Georgien zurückholen" hätte es doch getan. Aber die Doppeldeutigkeit ist hier ja - ungewollt - das Thema.



    

    #54Author judex (239096)  09 Aug 21, 09:15
    Comment

    „Ich spreche mit meiner Tochter bewusst kein arabisch“ (Ahmed Mansour)


    Aber auch kein gutes Deutsch. "Absichtlich" wäre richtig.

    #55Author judex (239096) 17 Aug 21, 22:15
    Comment
    Edith sagt falscher Faden, sorry
    #56Author edoardo_1_4 (1297108)  18 Aug 21, 07:11
    Comment

    "Urteil zur Wahlrechtsreform: CDU/CSU japsen glücklich auf" (Merkur online).

    #57Author Leseratz (238114) 18 Aug 21, 09:22
    Comment

    @55: Der Duden hat für "bewusst":


    Bedeutungen (2) ⓘ

    1. a) absichtlich, gewollt, willentlich

    BEISPIELE

    • eine bewusste Lüge
    • die bewusste (überzeugte) Ablehnung des Materialismus
    • er war ein bewusster (überzeugter) Anhänger des Sozialismus
    • sie hat es ganz bewusst getan


    #58Author mordnilap (835133) 18 Aug 21, 13:44
    Comment

    No. 57 ist für mich keine falsche Verwendung. Ich stelle mir darunter einen glücklichen Stoßseufzer vor, kein Aufjauchzen.

    #59Author mbshu (874725) 18 Aug 21, 14:02
    Comment

    Nr. 57+59: Da bin ich anderer Meinung. "Japsen" bedeutet "nach Luft schnappen, um Luft ringen". Ich glaube nicht, dass jemand, der nach Luft schnappt, besonders glücklich dabei ist.

    #60Author Henriette DE (1151406) 18 Aug 21, 14:12
    Comment

    DWDS: mit offenem Mund stoßweise nach Atem ringen.


    Das kann man schon mit Aufgeregtsein und dem Gefühl Hach, das ist gerade nochmal gutgegangen kombinieren, finde ich.

    #61Author mbshu (874725)  18 Aug 21, 14:16
    Comment

    Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich in der Afghanistan-Krise dramatisch verschätzt. Seinetwegen sind Deutsche und ihre Helfer mit dem Leben bedroht.


    WELT AM SONNTAG-Chefredakteur Johannes Boie



    #62Author judex (239096) 22 Aug 21, 12:31
    Comment

    Eine kurze Google-Suche fördert tonnenweise Belege zutage, in denen Menschen mit dem Leben bedroht wurden. Beliebt bei Journalisten, Behörden und Gerichten.

    #63Author mordnilap (835133) 22 Aug 21, 14:25
    Comment

    @mbshu (#59): Glücklich japsen ist schon ok, 'auf' halte ich hier aber für überflüssig. Entweder japsen, oder aufjaulen, z.B. ein Hund, dem jemand versehentlich auf die Pfote getreten ist.

    #64Author Leseratz (238114) 23 Aug 21, 09:27
    Comment

    Jetzt nicht wirklich falsch, aaaaber etwas eigenwillig:


    "... die unverzüglich und ohne Verzögerung durchgeführte Präzisierung der Planung der Auslösung der Vorbereitung der Mission ..."

    #65Author mordnilap (835133) 23 Aug 21, 21:30
    Comment

    Aus dem „Spiegel“-Newsletter:

    Otte telefonierte mit einem Mann, den er offenbar für den bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger von den Freien Wählern hielt, hinter dem sich aber ein Mitarbeiter des Satiremagazins »Titanic« verbarg, wie aus einem Tweed des Chefredakteurs hervorgeht.


    Gut, vielleicht hat der Chefredakteur es lieber auf seinen Mantel gewebt anstatt es ins Netz zu schreiben.

    #66Author JanZ (805098) 27 Aug 21, 23:24
    Comment

    „Reporter ohne Grenzen“ über verschwundene Journalisten:


    „Die Praxis des Verschwindenlassens soll Medienschaffende einschüchtern; es ist ein perfides Mittel, um kritische Journalistinnen und Journalisten mundtot zu machen“, sagte RSF-Vorstandssprecher Michael Rediske. „Die meisten der seit Jahrzehnten zurückliegenden Fälle wurden bis heute nicht aufgeklärt.“


    Entweder wurden sie seit Jahrzehnten nicht aufgeklärt, oder sie liegen Jahrzehnte zurück.

    #67Author JanZ (805098) 30 Aug 21, 18:54
    Comment

    An einer “kostenlosen Corona-Schnelltest-Station“ vorbeigekommen. Völlig klar, was gemeint ist – aber die Station hat bestimmt Kosten verursacht. (Erinnert an die grüne Erbsensuppe).

    #68Author C3PO (877869) 02 Sep 21, 12:22
    Comment

    Hier in den Bussen gilt auch eine "medizinische Maskenpflicht". Gut, die Pflicht selber hat medizinische Gründe, aber das ist natürlich nicht gemeint. Mich erinnert das wiederum an den "vierstöckigen Hausbesitzer".

    #69Author JanZ (805098)  02 Sep 21, 12:23
    Comment

    "Das ist ein reales Szenario..."


    Szenarien sind nicht real. Gemeint war realistisch.

    #70Author mordnilap (835133) 05 Sep 21, 13:07
    Comment
    Nicht zu vergessen der vierköpfige Familienvater.
    #71Author tigger (236106) 05 Sep 21, 15:11
    Comment

    ... und die siebenköpfige Mutter (Piet Klocke)

    #72Author judex (239096) 05 Sep 21, 16:06
    Comment

    Und der dreistöckige Eckhausbesitzer. (Irgendwas rumort da im Keller.)

    #73Author bluesky (236159) 05 Sep 21, 17:05
    Comment

    Extrem heller Meteor

    Feuerball lässt Himmel grün erleuchten



    "lässt + Akk + erleuchten " geht nicht. Aber "leuchten" und "aufleuchten" ginge oder " ... erleuchtet Himmel grün".

    #74Author judex (239096)  07 Sep 21, 11:36
    Comment

    Als ich meine Katze Elfriede Jelinek abgab, fühlte ich mich, als würde ich ein Kind bei der Bahnhofsmission abliefern.


    Klar, was soll die Jelinek auch mit der Katze?

    #75Author JanZ (805098) 07 Sep 21, 19:08
    Comment

    Die Strategie, mit der sie 16 Jahre lang die Wähler überzeugte, lässt ihre Partei jetzt blutleer und verzögert wirken.


    Hä? Verzagt? Ansonsten ist der Artikel von Jaques Schuster in der WON aber gut.

    #76Author judex (239096)  07 Sep 21, 20:27
    Comment

    Inzidenz auf fast 250 explodiert: Bayerische Stadt ist Deutschlands neuer Corona-Hotspot


    Kann man auf eine Zahl explodieren?

    #77Author edoardo_1_4 (1297108)  14 Sep 21, 15:53
    Comment

    Hmm, als Synonym für "stark gestiegen" finde ich "explodiert" unauffällig. Hatte übrigens schon befürchtet, dass die bayerische Stadt mein ehemaliger Wohnort ist, wo ich Ende der Woche noch mal hinfahre, aber das ist nicht der Fall.

    #78Author JanZ (805098) 14 Sep 21, 16:05
    Comment

    Ich finde wie die edoardo "auf Zahl explodieren" schräg.

    #79AuthorBraunbärin (757733) 14 Sep 21, 16:24
    Comment

    Wenn man es umstellt, ist es erträglicher:

    Inzidenz explodiert auf fast 250: Bayerische Stadt ist Deutschlands neuer Corona-Hotspot.

    #80Author judex (239096) 14 Sep 21, 16:46
    Comment

    SPIEGEL: Was kann die EU jetzt noch für die Opposition in Belarus tun?

    Nausėda: Es gibt eine Initiative der EU-Kommission, die Zivilgesellschaft in Breslau weiter finanziell zu unterstützen.

    (Hervorhebungen von mir)


    Das ist schön, aber was hat das mit Belarus zu tun 😀? Aber jetzt weiß ich wenigstens, dass das Anagramme sind.

    #81Author JanZ (805098)  16 Sep 21, 11:02
    Comment

    Zu #68 ff:

    Ermittler haben im US-Bundesstaat Wyoming die mutmaßliche Leiche der vermissten Gabriele „Gabby“ Petito gefunden.


    Ermittler haben im US-Bundesstaat Wyoming eine Leiche gefunden, mutmaßlich die der vermisste Gabriele „Gabby“ Petito.

    #82Author judex (239096) 20 Sep 21, 09:48
    Comment

    "Die Rosenheimerin erzählt, wie eng sie ihrem Opa gestanden habe."

    #83Author edoardo_1_4 (1297108) 21 Sep 21, 15:20
    Comment

    „Die Toten werden wieder älter“ – Die aktuellen Corona-Zahlen für Sie erklärt


    Ich glaube es liegt am "werden" . Mit "sind" klingt es weniger komisch. Das "wieder" reicht ja, um den Sinn zu verdeutlichen.


    ------------------------------------------------------------------------------


    Um Black-Out zu verhindern: Erstes Land dreht E-Autos nun den Strom ab


    " .. dreht den Hahn zu ..." "... stellt den Strom ab ..."

    #84Author judex (239096)  24 Sep 21, 08:49
    Comment

    Gleich zwei Stolpersteine in der FAZ heute:


    Die Minderjährigen-Inzidenz ist doppelt so hoch wie im Durchschnitt. Das ist weiterhin auch für Alte gefährlich. Nun steht abermals eine Impflicht in Pflegeberufen im Raum.


    • wie im Durchschnitt? Muss es nicht "wie der Durchschnitt" heissen?
    • da leuchtet ein Impf-Licht...
    #85Author virus (343741) 29 Sep 21, 07:56
    Comment

    Nach einem Hausbrand im Ortskern von Büchenbach im Landkreis Roth wird der Inhaber und einzige Bewohner des Gebäudes vermisst.

    Besitzer oder Eigentümer hätte ich gesagt...

    #86Author edoardo_1_4 (1297108) 29 Sep 21, 09:51
    Comment

    @84-86:


    Finde ich allesamt ziemlich unauffällig.


    "Strom abdrehen" kommt wohl von der Zeit, als Drehschalter noch üblich waren.

    "Im Durchschnitt" ist doch völlig normal.

    "Inhaber des Gebäudes" stört mich jetzt auch nicht.

    #87Author mordnilap (835133) 29 Sep 21, 11:24
    Comment

    Lustigerweise wurde der "Inhaber" aus #86 mittlerweile zum "Eigentümer" korrigiert. Ob die hier mitlesen ;)?

    ---

    Doch wenn das nicht funktioniere, sagt Schreiber, sei er "sehr wohl dafür, massiv zwischen Geimpften und Nichtgeimpften zu diskriminieren.


    M.E. kann man nur jemanden diskriminieren - aber nicht zwischen Menschen diskriminieren.

    #88Author edoardo_1_4 (1297108)  29 Sep 21, 12:02
    Comment

    Da wird diskriminieren im 3. Sinn, der bei Duden aufgeführt wird, verwendet:

    diskriminieren = unterscheiden

    Duden | Suchen | diskriminieren

    #89Author wienergriessler (925617) 01 Oct 21, 11:57
    Comment

    Ich weiß nicht, ob ich falsch liege, aber

    die 3. Verwendung aus dem Duden kenne ich nur aus dem Chemieunterricht (irgendwas mit Säuren und Basen).

    Ich halte es aber im Zusammenhang mit Menschen für falsch oder wenigstens ungebräuchlich.

    #90Author edoardo_1_4 (1297108) 01 Oct 21, 12:20
    Comment

    In der Mathematik wird bei der Lösungsformel für die quadratische Gleichung der Term unter der Wurzel als Diskriminante bezeichnet.

    #91Author bluesky (236159) 01 Oct 21, 12:59
    Comment

    πάντα ῥεῖ


    Unter der Brücke fließt der Salzbach, die rechte Rheinstrecke und Taunus-Eisenbahn, als auch die Mainzer Straße (B263).


    Livestream der zu sprengenden Salzbachtal-Brücke in Wiesbaden.

    #92Author judex (239096) 03 Oct 21, 11:42
    Comment
    Focus online, eine wahre Fundgrube für kreative Redewendungen:
    "Auch hier bäumt sich die 4. Coronawelle langsam auf."
    #93Author edoardo_1_4 (1297108) 05 Oct 21, 19:06
    Comment

    #92: Der Satz strotzt ja auch abgesehen von der fließenden Eisenbahn nur so vor Fehlern: Ich würde das Prädikat in den Plural stellen und vor „Taunus-Eisenbahn“ ebenfalls einen Artikel setzen, denn das sind ja zwei verschiedene Strecken. Und dann gehört zum „als auch“ noch ein „sowohl“, eins meiner „pet peeves“.

    #94Author JanZ (805098)  05 Oct 21, 20:28
    Comment

    Auf einer H-Milch-Tüte (Tetrapack) gelesen:

    Haltbare

    Berg und Alpen

    Milch


    Da fehlt doch was...

    #95Author Leseratz (238114) 13 Oct 21, 15:12
    Comment

    Ja, der Leerschlag im ersten Wort!

    #96Author mordnilap (835133) 13 Oct 21, 15:51
    Comment

    Tweet eines Nachrichtenportals:

    "Samt Räumungspanzer, Kettensegen und Gerüsten hat ..."

    #97Author mordnilap (835133) 15 Oct 21, 14:45
    Comment

    @97: Ist schon ein Segen, wenn der Panzer auch Ketten hat :).

    #98Author edoardo_1_4 (1297108) 15 Oct 21, 15:08
    Comment

    Jens Spahn forderte mehr Demit von den Parteimitgliedern.


    Eigentlich wollte er Dynamit sagen, hat dann aber nicht die Kurve gekriegt 😉

    #99Author judex (239096) 16 Oct 21, 16:18
    Comment

    Bist du sicher, judex? Vielleicht hat er auch mehr Demut gefordert im Angesicht der Wahlniederlage.

    #100Author bluesky (236159) 16 Oct 21, 18:11
    Comment

    Ja, natürlich HAT er Demut gesagt und der Journalist har sich vertippt (u und i liegen nebeneinander).

    #101Author judex (239096) 16 Oct 21, 18:29
    Comment

    Wen es nachts mehr als zweimal auf die Toilette treibt, sollte das nicht auf die leichte Schippe nehmen.

    #102Author edoardo_1_4 (1297108) 25 Oct 21, 15:59
    Comment

    Wieso - bei mehr als 2x dürfte die Menge / Gang geringer sein. Da reicht die leichte Schippe.

    #103Author Masu (613197) 25 Oct 21, 17:03
    Comment

    Aus dem „Spiegel“:


    Gleichzeitig hätte es ohne Barack Obama im Jahr 2015 keinen Weltklimavertrag gegeben. 2020 stieg das Land als einziges unter Donald Trump wieder aus der Vertrag aus, um nun wieder ganz vorn mit dabei zu sein.


    Während die anderen Länder, die Trump regiert hat, alle Mitglied des Vertrags blieben.

    #104Author JanZ (805098) 02 Nov 21, 19:04
    Comment

    „Heute Abend habe ich meinen Traum verwirklicht, und mit ganzem Herzen werde ich die Barrieren wegräumen, die euch daran hindern, die euren zu verwirklichen“, sagte Adams nach seinem Wahlsieg ...


    "Tonight, I have accomplished my dream. And with all my heart, I'm going to remove the barriers that are preventing you from accomplishing yours."




    Ich mußte es dreimal lesen. Scheint mir auch im Original nicht besonders glücklich.

    #105Author judex (239096) 03 Nov 21, 09:56
    Comment

    ... kann man nicht diskutieren, ohne einen gewaltigen Backflash zu bekommen...

    #106Author mordnilap (835133) 03 Nov 21, 22:51
    Comment

    Bodo Ramelow: "Mir wurde versichert, dass die Ampel die Notlage auf keinen Fall verlängert“


    Das kann man so oder so sehen 😉 😉


    #107Author judex (239096) 05 Nov 21, 15:43
    Comment

    Diesel ist auf den meisten Bahnstrecken in Großbritannien allerdings ohnehin noch Treibstoff der Wahl. Nur über etwa 36 Prozent des 16.500 Kilometer langen Schienennetzes hängt Fahrdraht.


    Das wäre für das deutsche Bahnnetz ein einigermaßen passendes Synonym für „sind elektrifiziert“. Allerdings besitzt in Großbritannien ein ziemlich großer Teil des elektrifizierten Netzes eine Stromschiene ähnlich einer S- oder U-Bahn. Ich gehe mal davon aus, dass die in den 36 Prozent eingerechnet sind. Ich habe dem „Spiegel“ mal dazu geschrieben.

    #108Author JanZ (805098)  05 Nov 21, 18:58
    Comment

    Schlagzeilen der letzten Tage:

    Bundespräsident hält Lobeshymne auf Jogi Löw

    "Wir rudern hier um den heißen Brei herum"

    Bildunterschrift eines Fotos mit Containerschiffen, die auf Einfahrt in den Hafen warten: Containerschiffe liegen auf Rehde (sic!)

    Sinnverändernder Tippfehler: Dr. rar. nat.

    Szene aus einem Roman: Es regnet in Strömen als die Gäste vor der Tür stehen und die Dame des Hauses die Tür öffnet. Sie trat beiseite um sie einzulassen, was sie nur zu gerne taten.

    (Es müsste allerdings eintreten zu lassen heißen.)



    #109Author Leseratz (238114) 06 Nov 21, 21:06
    Comment

    Sinnverändernder Tippfehler: Dr. rar. nat.


    Das ist eben ein seltenes Individuum.

    #110Author wienergriessler (925617) 06 Nov 21, 23:14
    Comment

    Wienergriessler, sowas hatte ich mir auch gedacht, vielleicht hat derjenige ja über ein absolutes Nischenthema promoviert?

    ... und noch ein - grob sinnverdrehender - Tipp- bzw. Autokorrekturfehler: "Der Tunnelblick streift Genitalien." (gemeint war: gen Italien = in Richtung Italien)

    #111Author Leseratz (238114) 07 Nov 21, 18:10
    Comment

    Müsste dann aber wohl "... schweift gen Italien" heissen.

    #112Author mordnilap (835133)  07 Nov 21, 19:54
    Comment

    Stimmt, das hatte ich glatt überlesen.



    #113Author Leseratz (238114) 07 Nov 21, 20:16
    Comment

    Hermann sagte, ihm fehle die Fantasie, wie sich die nicht geeinten Punkte in den Papieren in so kurzer Zeit beseitigen ließen.


    Was sind denn "nicht geinte Punkte" und die soll man auch noch beseitigen.

    #114Author judex (239096) 08 Nov 21, 10:17
    Comment

    Fehlübersetzung von "not agreed"?


    Gerade im "Spiegel" gefunden:


    Die Kritik scheint sie indes nicht besonders anzufichten, aus ihrer Sicht ist der Schritt nur konsequent.


    Wahrscheinlich kiefert die Kritik sie eher an. (Wobei es mit einem korrekten "anfechten" doppeldeutig wäre, weil dann nicht klar wäre, wer Subjekt und wer Objekt ist.)


    Und in der Lokalzeitung heißt es heute:


    Der Mord an der damals 15 Jahre alten Christiane J. bleibt ungelöst.


    Meines Erachtens bleibt der Mordfall ungelöst, der Mord selber bleibt höchstens ungesühnt.

    #115Author JanZ (805098)  10 Nov 21, 17:22
    Comment

    Tendenz in Bayern – Immer mehr Corona-Tote vollständig geimpft


    Dem Söder ist doch nichts heilig; jetzt impfen sie schon die armen Toten.





    #116Author judex (239096) 14 Nov 21, 18:09
    Comment

    Intensivmediziner zu Ungeimpften: "An Irrationalität nicht zu fassen"

    Entweder "Das ist ja nicht zu fassen!" oder "An Irrationalität nicht zu überbieten!"

    #117Author edoardo_1_4 (1297108) 16 Nov 21, 16:40
    Comment

    Da sieht man es: Die Intensivmediziner sind schon ganz plemplem. Bringen keinen geraden Satz mehr hin.

    #118Author mordnilap (835133) 16 Nov 21, 17:06
    Comment

    Seitdem gilt sie als vermisst.

    (Zu Peng Shuai)


    Sicher, eine Kleinigkeit, aber muss man nicht sagen:" Seitdem wird sie vermisst." Das ist doch keine Fiktion. Bei der Todeserklärung eines Verschollenen ist das anders. Ich denke von daher kommt es aber.


    § 9 Verschollenheitsgeseetz

    (1) Die Todeserklärung begründet die Vermutung, daß der Verschollene in dem im Beschluß festgestellten Zeitpunkt gestorben ist.


    PS: dpa schreibt nun auch von der "... als verschwunden geltenden Peng Shuai ...".

    #119Author judex (239096)  18 Nov 21, 09:39
    Comment

    Irritierende Formulierung einem Artikel über archäologische Funde:

    "... als sie Werkzeuge zur Herstellung von Kleidung aus Knochen ... fanden..."

    Gemeint sind natürlich Werkzeuge aus Knochen zur Herstellung von Kleidung.

    #120Author Leseratz (238114) 19 Nov 21, 13:01
    Comment

    Sobald bei jemandem das Virus nachgewiesen ist und stirbt...


    Erfaßt da jemand eine weitere Kennzahl?

    #121Author C3PO (877869) 19 Nov 21, 14:11
    Comment

    Im Fall des noch ungeimpften Bayern-Profis Joshua Kimmich sprach sich Söder zudem erneut für das 2G-Modell auch für Profi-Fußballer aus, dies wäre »sinnvoll«, sagte er.


    2G nur für Joshua Kimmich? Oder war hier eigentlich "im Hinblick auf" gemeint?

    #122Author JanZ (805098) 19 Nov 21, 14:21
    Comment

    Sehr umgangssprachlicher Anfang einer Bildunterschrift zu einem Tiere-Wimmel-Suchbild für Kinder:

    "Das erste Tier, was du siehst..."

    #123Author Leseratz (238114) 20 Nov 21, 19:49
    Comment

    Für den Fall, dass es jemand verpasst hat: Die Menschheit ist praktisch vollständig durchgeimpft. 7.5 von den 7.89 Milliarden. Das sind 95%.


    Die Virologin Ulrike Protzer, ab 0:30.


    "Laut Weltbevölkerungsuhr der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung leben aktuell (Stand 25. August 2021) rund 7,89 Milliarden Menschen auf der Welt." (Statista)

    #124Author mordnilap (835133) 20 Nov 21, 20:19
    Comment

    Dazu im Begleittext:

    Hinweis: Bei 00:31 sagt Frau Prof. Protzer, es seien weltweit inzwischen 7,5 Milliarden Menschen gegen Covid-19 geimpft. Dabei handelt es sich um einen Versprecher. Gemeint ist: Es wurden bisher 7,5 Milliarden Impfdosen verabreicht.

    #125Author manni3 (305129)  20 Nov 21, 21:58
    Comment

    So ein Fauxpas ist für eine Expertenmeinung aber äußerst schwach. Solche Fehler verstärken ja das Misstrauen vieler Menschen.

    #126Author wienergriessler (925617)  20 Nov 21, 22:11
    Comment

    @125: Oh, das habe ich übersehen!

    #127Author mordnilap (835133) 21 Nov 21, 00:24
    Comment

    Mir ist heute ein Text untergekommen, in dem statt Teufelskreis von einem Teufelskreislauf die Rede war, nicht unbedingt falsch, aber gewöhnungsbedürftig.

    #128Author Leseratz (238114) 23 Nov 21, 19:30
    Comment

    Finde ich schon falsch, weil „Teufelskreis“ nun mal ein feststehender Ausdruck ist. Genausowenig kann man vom „Bullenkampf“ sprechen, obwohl „Bulle“ und „Stier“ theoretisch Synonyme sind.

    #129Author JanZ (805098) 23 Nov 21, 19:32
    Comment

    Auch wieder wahr, JanZ.

    In einem Artikel über den Vulkanausbruch auf La Palma schrieb kürzlich jemand x-mal über das Lava.


    #130Author Leseratz (238114) 24 Nov 21, 20:41
    Comment

    Und das die Lava unter starker Rauchentwicklung ins Meer fließt.


    Ich hätte das ja für Wasserdampf gehalten

    #131Author Masu (613197) 24 Nov 21, 21:19
    Comment

    ... und heute gelesen: ... [jemandem] den Schwarzen Peter in die Schuhe schieben...

    #132Author Leseratz (238114) 25 Nov 21, 12:53
    Comment
    #133Authorzacki (1263445) 29 Nov 21, 17:41
    Comment

    Ich denke, das ist gerade der Witz an dem „Preis“, daher würde ich das nicht als falsch bezeichnen.

    #134Author JanZ (805098) 29 Nov 21, 17:48
    Comment

    Der Inselstaat mit rund 275 Millionen Einwohnern hat knapp 128 aktive Vulkane.


    Also 127,8 Vulkane, oder wie?

    #135Author judex (239096) 05 Dec 21, 21:46
    Comment

    Na ja, als Binärzahl wären das knapp 10000000 Vulkane.

    #136Author mordnilap (835133) 05 Dec 21, 22:45
    Comment

    Aus einem Text über den Münchner Königsplatz: "... die genau einen mal einen Quadratmeter großen Granitplatten..."

    #137Author Leseratz (238114) 07 Dec 21, 10:05
    Comment

    Mathematisch sogar richtig, je nachdem wie man klammert.

    #138Author JanZ (805098) 07 Dec 21, 10:15
    Comment

    Schon, aber würde man im Alltag nicht eher von 'einen Quadratmeter' oder 'ein(en) mal ein(ein) Meter' großen Platten sprechen?

    #139Author Leseratz (238114) 07 Dec 21, 20:31
    Comment

    Granitwürfel.

    #140Authoroops. (237995) 09 Dec 21, 09:32
    Comment

    Noch so eine unsinnige Fiktion (vergl #119):

    Die A66 gilt als eine der wichtigsten Ost-West-Verbindungen im Rhein-Main-Gebiet.



    #141Author judex (239096) 10 Dec 21, 11:56
    Comment

    Ein Artikel über Joshua Kimmich und seine Impfentscheidung


    https://www.kicker.de/reuiger-kimmich-natuerl...


    Seine Entscheidung gegen die Impfung sei zum damaligen Zeitpunkt aus verschiedenen Gründen gefallen. Neben Sorgen und Ängsten habe er auch gehofft, sich durch Vorsichtsmaßnahmen davor schützen zu können, nicht zu erkranken. Die Diagnose "war dann nicht schön", sagt der Nationalspieler.


    Wollte er also unbedingt erkranken?

    #142Author BenatarsComrade (1182552)  12 Dec 21, 20:34
    Comment

    #140: Wenn schon, dann Granittesserakte.

    #143Author JanZ (805098) 12 Dec 21, 20:36
    Comment

    nzz.ch/feuilleton/oliver-polak-im-gespraech


    Das Interview beginnt mit der Einleitung: "Bei einem Treffen in Berlin berichtet der deutsche Komiker von seinem Flair für den Zirkus ...".


    Sollte die NZZ nicht eher Faible meinen?

    #144Author opadeldok (1319435) 15 Dec 21, 10:10
    Comment

    Aus einem Bericht über Weihnachtsvorbereitungen: "Sie hängt sich mit Geschenken ins Zeug."

    und eine Schlagzeile: "Gemeinde will Zügel enger ziehen."

    #145Author Leseratz (238114) 15 Dec 21, 20:55
    Comment

    #143: Exakt! Und vielen Dank. Ich hätte etwas von Raum-Zeit Dimension gefaselt, aber der Tesserakt tuts.

    #146Authoroops. (237995) 16 Dec 21, 20:37
    Comment

    aus dem Newsticker:

    Die Inzidenz rauscht ab.

    Schön wäre es, dann wäre sie endlich weg!

    #147Author edoardo_1_4 (1297108) 17 Dec 21, 07:31
    Comment

    Polizisten schleppen Frau Tanne nach Hause - und begeistern das Netz


    Wie schön, dass sie nicht Herrn Kiefer nach Hause schleppen mussten.

    #148Author judex (239096) 17 Dec 21, 09:12
    Comment

    Beim zweiten Lesen verstehe ich auch, wie es eigentlich gemeint war 😀.

    #149Author JanZ (805098) 17 Dec 21, 18:10
    Comment

    Unternehmen zeigen CO₂-Verbrauch in Echtzeit


    Schön wärs! Gemeint sind natürlich die Emissionen.

    #150Author judex (239096) 18 Dec 21, 10:57
    Comment

    Moderator meldet sich nach monatlicher Krankheitspause zu Wort.

    Wäre das der Fall, wäre der arme Mann jeden Monat einige Tage krank, aus dem weiteren Text geht allerdings hervor, dass er einen Monat im Krankenstand verbracht hat.  


    Aus der Samstagszeitung: Marie Curie erfand das Radium.

    #151Author Leseratz (238114)  19 Dec 21, 15:45
    Comment

    Vielleicht ein bisschen spitzfindig, aber:

    Wer jetzt als geboostert gilt - und wer nicht

    Entweder ist man geboostert oder nicht. Was die meinen: Ab welchem Tag ab dem Booster man in Bayern keinen Test mehr bei 2G+ braucht.

    #152Author edoardo_1_4 (1297108) 20 Dec 21, 10:30
    Comment

    @ edoardo


    Dieses falsche " gilt" habe ich auch schon zweimal angemerkt # 119, #141. Hier scheint es mir aber gerade noch vertretbar, weil Handlung und Erfolg auseinander fallen.

    #153Author judex (239096) 20 Dec 21, 11:36
    Comment

    @judex: Ok, das lasse ich gelten ;).

    Aus unserer Zeitung:

    Corona-Proteste sind für Rechtsradikale ein Vehikel

    So ganz klar ist mir nicht, was sie da ausdrücken wollen - ich vermute, sie meinten "Ventil"?

    #154Author edoardo_1_4 (1297108)  21 Dec 21, 07:58
    Comment

    Ich fürchte, "Vehikel" ist schon ganz richtig in diesem Zusammenhang, denn die Coronaproteste bieten den Rechtsradikalen die Möglichkeit, Leute auf ihre Seite zu ziehen, die bisher nur gegen (den einen oder anderen Aspekt der) Coronamaßnahmen sind.

    #155Author Daja (356053) 21 Dec 21, 13:29
    Comment

    @135: Wieder was gelernt, danke :).

    Mir war dieser Ausdruck in dem Zusammenhang völlig unbekannt.

    Google liefert mir:

    Ve·hi·kel

    BILDUNGSSPRACHLICH

    etwas, was als Mittel dazu dient, etwas anderes deutlich, wirksam werden zu lassen, zu ermöglichen

    "die Sprache ist das Vehikel aller geistigen Tätigkeit"

    #156Author edoardo_1_4 (1297108) 21 Dec 21, 13:34
    Comment

    "Wie so viele Weihnachtslieder aus Deutschland, allen voran 'Stille Nacht, heilige Nacht' aus Salzburg, ..."

    Dieser Satz hat mich dermaßen irritiert, das ich nachgelesen habe:

    Salzburg wurde 1805 Österreich zugeschlagen, 1810 wieder Bayern, 1816 wieder Österreich. Das berühmte Lied wurde am 24.12.1818 erstmals aufgeführt.

    #157Author Leseratz (238114)  26 Dec 21, 15:30
    Comment

    Im Juni 2020 legten ... im Baugesetzbuch unter Paragraf 249 fest, dass der Abstand zwischen Windkraft-Anlagen und Wohnhäusern maximal 1000 Meter betragen darf.


    Nein, minimal.

    #158Author judex (239096) 27 Dec 21, 13:36
    Comment

    ... minimal 1000 Meter betragen muss.

    #159Author mordnilap (835133) 28 Dec 21, 10:56
    Comment

    Der Kreis Görlitz hat den Busverkehr neu vergeben. Der bisherige Anbieter hegt daran Zweifel und wehrt sich. Am Montag gibt es nun eine Sondersitzung dazu.


    Daran, dass der Busverkehr neu vergeben wurde, kann man wohl kaum zweifeln. Höchstens daran, dass das rechtmäßig geschah.

    #160Author JanZ (805098) 10 Jan 22, 09:44
    Comment

    Billige Roboter gegen Millionen teure Panzer – ist das die Zukunft der Bundeswehr?


    Nee, schon eher: Millionen billige Roboter gegen teure Panzer ... ;-)


    Ich bin keine Rechtschreibkonifere, aber sollte es nicht "millionenteure" geschrieben werden?

    #161Author judex (239096) 10 Jan 22, 16:45
    Comment

    Auf einer Liste von angeblich aussterbenden Berufen werden auch "Bergbauer:innen" genannt. Gemeint ist aber nicht, dass zukünftig keine Kühe mehr auf Almen geweidet werden, sondern es geht um Bergbau.

    #163Author JanZ (805098) 12 Jan 22, 09:41
    Comment

    Die weibliche Form von Bauer wäre ja auch Bäuerin gewesen, und nicht Bauerin, d.h. hier kommt man nicht mit einem einfachen Gendersternchen (oder in diesem Fall Genderdoppelpunkt) aus, sondern muss das Wort neu schreiben.

    #164Authorm.dietz (780138) 12 Jan 22, 12:17
    Comment

    sondern man muss das Wort neu schreiben.


    Vielleicht dachten sie, den Beruf neu erfinden reicht. Bisher hieß der doch Bergmann und nicht Bergbauer.

    #165Authorzacki (1263445) 12 Jan 22, 12:22
    Comment

    Naja, es heißt ja auch Maschinenbauer, wenn man sich als Ingenieur auf die Fachrichtung Maschinenbau spezialisiert hat. Berbgauer als Experte im Bereich des Bergbaus muss sich ja auch nicht unbedingt nur auf die Kumpels beziehen, die einfahren, aber nur die wären die Bergleute.


    #166Authorm.dietz (780138)  12 Jan 22, 12:26
    Comment

    Bergbauer für ~Bergmann ist tatsächlich im Netz zu finden:


    Auch die unter Bergbauern bekannten Fluss- und Schwerspate (Fluorit) kamen in Thüringen und rund um Ilmenau in rauen Mengen vor.

    #167Author manni3 (305129)  12 Jan 22, 12:32
    Comment

    Die weibliche Form von Bauer wäre ja auch Bäuerin gewesen, und nicht Bauerin, d.h. hier kommt man nicht mit einem einfachen Gendersternchen (oder in diesem Fall Genderdoppelpunkt) aus, sondern muss das Wort neu schreiben.


    Das hält Menschen, die den Genderstern verwenden, aber nicht davon ab, von Ärzt*innen und Jüd*innen zu schreiben. Allerdings war es mir auch schon aufgefallen, dass für meine Interpretation des Wortes da "Bergbäuer:innen" hätte stehen müssen.


    Naja, es heißt ja auch Maschinenbauer, wenn man sich als Ingenieur auf die Fachrichtung Maschinenbau spezialisiert hat.


    Schon, aber ein Maschinenbauer baut Maschinen, während jemand, der im Bergbau beschäftigt ist, keine Berge baut*. Mag sein, dass das Wort Bergbauer in dieser Bedeutung vereinzelt zu finden ist, aber der Duden kennt es zum Beispiel nicht und ich habe es auch noch nie gehört, obwohl ich aus einer Bergbauregion komme.


    *=Ja, ich weiß, in einem Hundekuchen sind auch keine Hunde, aber mir fallen zu XYZ-Bauer nur entweder die Assoziation "XYZ-Landwirt" oder "jemand, der XYZ baut" ein.

    #168Author JanZ (805098)  12 Jan 22, 12:44
    Comment

    Schon, aber ein Maschinenbauer baut Maschinen, während jemand, der im Bergbau beschäftigt ist, keine Berge baut.


    Jein, ein Maschinenbauer entwirft Maschinen, derjenige, der sie baut ist der Maschinenschlosser. Oder die Firma, die als "Maschinenbauer" analog zum "Nahrungsmittelproduzent" oder "Kleidungshersteller" tituliert wird. Aber ich weiß was Du meinst, ein Zitronenfalter faltet ja auch keine Zitronen.


    Ich komme aus Clausthal-Zellerfeld im Harz (gut, keine Bergbauregion an sich mehr, aber wir hatten wenigstens noch eine der wenigen Bergbauuniversitäten in Deutschland) und da war eigentlich regelmäßig von Bergbauern die Rede. Und damit waren auch nicht die Landwirte gemeint, sondern Professoren, Assistenten und Studenten der Bergbaufachbereiche sowie deren weibliche Vertreter.


    Aber das Wort müsste schon irgendwie "offiziell" existieren, zumindest wird es von Edge nicht rot unterschlängelt, bergbauer (also mit kleinem B) wird es...

    #169Authorm.dietz (780138) 12 Jan 22, 13:21
    Comment

    Na, dass das Wort "offiziell" existiert, stelle ich ja gar nicht in Abrede, nur eben nicht in dieser Bedeutung, jedenfalls allgemeinsprachlich. Die Verwendung bei dir an der Uni halte ich für durchaus plausibel, aber außerhalb dürfte sie eher für Verwirrung sorgen.

    #170Author JanZ (805098) 12 Jan 22, 15:36
    Comment

    Die Aktivisten nennen es »Kunstfreiheit«, die AfD einen »Schaden für die Demokratie«: Das »Zentrum für Politische Schönheit« hatte 2021 Flyer der Rechten in einem Täuschungsmanöver zerstört. Nun ermittelt die Polizei.

    AfD: Razzia beim »Zentrum für politische Schönheit« nach Flyeraktion - DER SPIEGEL


    Na, auf dem Foto sieht es aber nach deutlich mehr Flyern aus als nur gut 2000 *scnr*

    #171Author JanZ (805098)  13 Jan 22, 14:22
    Comment

    Auch die unter Bergbauern bekannten Fluss- und Schwerspate (Fluorit) kamen in Thüringen und rund um Ilmenau in rauen Mengen vor.


    ♬♫♪ I steh auf Bergbauernbuam

    Do hob i mei Herz längst verlorn

    Foat midn Traktor vors Haus

    Und steigt aus mit an Edelweißstrauß ♫♪♬

    #172AuthorOhrenkneifer (807118)  13 Jan 22, 15:49
    Comment
    Das österreichische Pendant zur TU Clausthal isr die Montanuniversität Leoben. Daher wollte ich sagen, nennt die Bergbaufachleute doch einfach Montanist:innen.
    Aber Wikipedia behauptet, "Montan-" i.S.v. Bergbau sei nur in Österreich gebräuchlich?
    #173Author tigger (236106) 13 Jan 22, 23:10
    Comment

    #173: Nicht unbedingt. Auch in Deutschland kennt man die Montanindustrie und auch ein Montanmitbestimmungsgesetz.

    #174Author BenatarsComrade (1182552)  13 Jan 22, 23:17
    Comment
    Danke. Hätte mich jetzt doch sehr verwundert.
    #175Author tigger (236106) 14 Jan 22, 04:02
    Comment

    Aber Hallo, und was ist mit der Montanunion:

    Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl, kurz offiziell EGKS, oft auch Montanunion genannt, war ein europäischer Wirtschaftsverband und die älteste der drei Europäischen Gemeinschaften. Er gab allen Mitgliedstaaten Zugang zu Kohle und Stahl, ohne Zoll zahlen zu müssen. Wikipedia

    #176Author judex (239096) 14 Jan 22, 09:10
    Comment

    Selbst harmlose Begriffe wie echt und falsch können einen sprachlich ganz schön ins Schleudern bringen, wie letzte Woche im Radio gehört:


    Zunächst wurde über echte Kunstfälschungen berichtet, die das LKA Berlin einer Hochschule in Heidelberg zu Unterrichtszwecken zur Verfügung stellt.


    (Wann ist eine Kunstfälschung so eine richtig echte Fälschung? Wenn sie von einem anerkannten Kunstfälscher stammt im Gegensatz zum originalgetreuen Rembrandt, den Hobbymalerin Lieschen Müller zu ihrem Vergnügen am heimischen Küchentisch produziert? Und was ist dann eine falsche Fälschung? Das Originalgemälde? Nach dem Prinzip, dass Minus mal Minus Plus bzw. eine doppelte Verneinung ein Ja ergibt? Fragen über Fragen....)


    Wenig später meldete derselbe Sender, man sei einer Betrügerbande auf die Spur gekommen, deren Mitglieder sich als falsche Polizeibeamte ausgegeben hätten.


    (Tja. "Hallo, ich bin ein falscher Polizist und muss ihr Bargeld in Sicherheit bringen" ist ja auch nicht wirklich überzeugend...)

    #177Author Möwe [de] (534573)  17 Jan 22, 09:54
    Comment

    Edit hat "Klugscheißer" gesagt.

    #178Author judex (239096)  17 Jan 22, 10:13
    Comment

    Naja, ich denke "echte Kunstfälschungen" sind solche, die wirklich mal geschaffen wurden, um Leute zu täuschen, und die wirklich als die Originale ausgegeben werden sollten (also Beweismittel in echten Kunstfälscherprozessen waren), gegenüber den Fälschungen, die zu Unterrichtszwecken oder Präsentationszwecken erstellt wurden, und damit "falsche Fälschungen" sind. Auch gibt es genügend "echtes Falschgeld" im Gegenzug zu den vielfach veröffentlichten Illustrationen, welche Sicherheitsmerkmale im Euro-Schein selbst von Laien überprüfbar sind.


    Bei dem "als falsche Polizisten ausgeben" gebe ich Dir Recht, das hätte "fälschlicherweise als Polizisten ausgeben" heißen müssen. Aber da können wir dann auch das im Strafrecht bekannte "Vorspiegelung falscher Tatsachen" benennen. Falsche Behauptungen werden als Tatsachen vorgespiegelt, eine Tatsache kann aber nie falsch sein, sonst wäre sie keine Tatsache mehr. Oder "Tatsache" als "Sache, an der die Tat begangen wurde" verstanden, wäre dann "Wir behaupten Herr Müller hätte die Plastiktonne des Nachbarn angezündet, eigentlich war es aber die Papiertonne." die falsche Tatsache

    #179Authorm.dietz (780138) 17 Jan 22, 11:21
    Comment

    Jetzt also doch:

    Nur wenn die Fälschungen zu Unterrichtszwecken hergestellt worden wäre, wäre es erklärungsbedürftig. So ist das "echte" überflüssig und unfreiwillig komisch.

    Bei den Polizisten ist es etwas anders. Da enthält das " sich ausgeben" bereits die fragliche Information. Rein formal betrachtet haben sie sich im übrigen als "echte Polizisten" ausgegeben.

    #180Author judex (239096) 17 Jan 22, 11:35
    Comment

    "echte Fälschungen" ist hier so zu sehen, wie wenn im Fernsehen "echte Kriminalfälle" behandelt werden, statt denen, die aus der Feder eines Autors stammen, oder in der Cybersecurity-Vorlesung "echte Hacker-Angriffe" vorgestellt statt "mögliche Angriffspunkte". Unfreiwillig komisch, ja, aber deshalb noch lange nicht überflüssig. Es geht ja darum zu sagen "diese Fälschungen wurden wirklich hergestellt, um jemanden zu täuschen".

    #181Authorm.dietz (780138) 17 Jan 22, 11:56
    Comment

    Widerspruch:

    Bei Kriminalfällen im Fernsehen ist die Erwartung dass es eine Fiktion ist, also macht das "echte" Sinn. Bei einem Polizeibericht hingegen wäre es Unfug, denn man wird sich dort nicht an unechten Fällen abarbeiten. Es kommt auf das Regel/Ausnahme-Verhältnis im jeweiligen Kontext an.

    Bei "Kunstfälschung" denkt niemand an extra für Schulungszwecke hergestellte Werke, zumal der Kontext ja eindeutig ist.



    #182Author judex (239096)  17 Jan 22, 12:18
    Comment

    Wir sollten das Thema glaube ich langsam beenden, aber der Kontext ist eine Vorstellung in einer Hochschule in Heidelberg zu Unterrichtszwecken. Da lässt sich darüber streiten, ob "echte" oder "zu Schulungszwecken hergestellte" Fälschungen naheliegender sind. Im Rahmen der Vorlesung halte ich die echten Fälschungen für unwahrscheinlicher, weshalb dies durchaus betont werden sollte.

    #183Authorm.dietz (780138) 17 Jan 22, 14:17
    Comment

    In den Trendcharts Alben konnte sie sich mit "Nena feat. Nena" und "Willst du mit mir gehen" die Poolposition sichern.


    Poolposition = der, der als erstes sein Handtuch auf den Liegestuhl legt?

    #184Author JanZ (805098) 19 Jan 22, 11:52
    Comment

    Das erinnert mich an den Witz: Warum sagt man Deutsch "Wolke sieben" und auf Englisch "cloud nine"? Weil die Deutschen auf Wolke sieben schon überall Handtücher hingelegt haben.

    #185Author judex (239096) 19 Jan 22, 11:59
    Comment

    „Die Politik hat das Heft des Handelns nicht mehr in der Hand“


    Das sagt Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes.

    #186Author judex (239096) 19 Jan 22, 17:31
    Comment

    Was ist daran so falsch?


     in Köln sei der schlimme Eindruck entstanden, dass der Staat das Heft des Handelns nicht mehr in der Hand gehabt habe.

    Silvester-Übergriffe in Köln

    #187Authorzacki (1263445) 19 Jan 22, 17:53
    Comment

    Es ist eine gemischte Metapher.

    das Gesetz des Handelns ( in der Hand haben)

    das Heft in der Hand halten


    wobei Heft der Griff ist und nicht das Schulheft.

    #188Author judex (239096)  19 Jan 22, 18:13
    Comment

    DWDS https://www.dwds.de/wb/das%20Heft%20des%20Han...

    das Heft aus der Hand geben

    Nebenform das Heft des Handelns aus der Hand geben


    mit zahlreichen Beispielen aus der Presse

    #189Author manni3 (305129)  19 Jan 22, 18:31
    Comment

    Es ist trotzdem Schwachfug. Was soll denn das "Heft des Handelns" sein??


    #190Author judex (239096) 19 Jan 22, 18:34
    Comment

    Starkfug 😉

    #191Author manni3 (305129) 19 Jan 22, 21:05
    Comment

    Sich über vermischte Ausdrücke beschweren, indem man einen vermischten Ausdruck verwendet. Genau mein Humor 😀.

    #192Author JanZ (805098) 19 Jan 22, 21:51
    Comment

    Inzidenz kracht über 600

    Man kann höchstens auf was krachen - außerdem: mit "krachen" verbinde ich eine Abwärts- und keine Aufwärtsbewegung

    #193Author edoardo_1_4 (1297108)  20 Jan 22, 08:13
    Comment

    Robert Habeck im „Spiegel“:

    Aber sein eigener Herr oder seine eigene Dame sein zu können, bedingt Glück.


    Müsste es nicht Herrin heißen?

    #194Author JanZ (805098) 23 Jan 22, 19:28
    Comment

    Aus einem Werbebanner:


    Liebeskiller rauchen?


    Nein, warum sollte ich das tun? Aus dem weiteren Text geht aber hervor, dass es offensichtlich um den Liebeskiller Rauchen geht.

    #195Author JanZ (805098) 24 Jan 22, 16:03
    Comment

    edit...

    #196Author Leseratz (238114)  28 Jan 22, 10:02
    Comment

    Der Propagandafilm »The Great Year of Victory, 2021« zeigt den humpelnden und einen merklich abgemagerten Diktator Nordkoreas, Kim Jong Un,


    Bestimmter und unbestimmter Artikel gehen hier prinzipiell beide, aber immer nur einer von beiden. Sonst liest es sich so, als handle der Film von zwei Diktatoren.

    #197Author JanZ (805098) 01 Feb 22, 18:20
    Comment

    Wieder aus dem "Spiegel":


    Es gibt nur 90 Stellen im Genom von Neandertalern und modernen Menschen, die für potenziell abweichende Merkmale sorgen. Die Unterschiede machen also nicht einmal den Bruchteil eines Promilles des ansonsten identischen Genoms aus.


    Natürlich machen auch 90 Stellen einen Bruchteil aus, wenn auch einen sehr kleinen.

    #198Author JanZ (805098) 04 Feb 22, 16:43
    Comment

    Aber "Bruchteil" bezieht sich doch auf "Promille". Die 90 Stellen sind also im Bereich von ppm.

    #199Author judex (239096) 04 Feb 22, 17:30
    Comment

    Natürlich bezieht sich „Bruchteil“ auf „Promille“, aber das ändert doch nichts daran, dass nichts zu klein sein kann, um Bruchteil zu sein. Ab wann soll das denn der Fall sein?

    #200Author JanZ (805098) 04 Feb 22, 18:23
    Comment

    Der Spegeltext ist falsch. Gemeint haben sie:


    Die Unterschiede machen also nicht einmal ein Promille des ansonsten identischen Genoms aus.


    oder


    Die Unterschiede machen also nur ein Bruchteil eines Promilles des ansonsten identischen Genoms aus.

    #201Author mordnilap (835133) 04 Feb 22, 18:26
    Comment

    Danke. Stimmt, diese beiden Wendungen könnten sie vermischt haben.

    #202Author JanZ (805098) 04 Feb 22, 18:30
    Comment

    So steht es bei schiene.de:

    Im Rhein-Main-Gebiet fehlt bislang anders als etwa in Berlin ein Schienenring rund um den Ballungsraum.


    und das hat unsere Zeitung daraus gemacht:

    Im Rhein-Main-Gebiet fehlt bislang ähnlich wie etwa in Berlin ein Schienenring rund um den Ballungsraum.


    Die Kommata fehlen in beiden Versionen.

    #203Author judex (239096) 06 Feb 22, 11:58
    Comment

    Aus der Zeitung:

    "Mann adoptiert Kind aus Weisenhaus in Kambodscha"


    [Sie] "schält sich in eine Steghose, wie sie bei Turnern gebräuchlich ist" - Normalerweise schält man sich aus seiner Kleidung.


    Ein Mann in einem Taxi wurde von der Polizei kontrolliert und mit einem Koffer voll Marihuana erwischt. In seiner Wohnung nahm die Polizei zwei weitere Männer fest. "Sie beherbergten weitere 6 kg."

    #204Author Leseratz (238114)  08 Feb 22, 09:49
    Comment

    Doch zwischen dem Einlocken des Handys des Täters und dem Einlocken des Handys eines vorbeifahrenden Schichtarbeiters, der den Ex-Partner bei einer „XY…ungelöst“-Fahndung im Auto sitzend erkannt hatte, blieben nur zwei Minuten Zeit.

    #205Author edoardo_1_4 (1297108)  10 Feb 22, 08:55
    Comment

    In Provinz New Brunswick: „Schreit nach Vertuschung“: Massive Vorwürfe wegen mysteriöser Nervenkrankheit in Kanada


    ...

    Sehr verdächtig erscheinen Betti die von New Brunswick ausgeschlagenen Gelder, die die Bundesregierung den Behörden vor Ort für weitere Untersuchungen anbot: “Wer sagt schon ‘nein’ zu mehr Geld? Das schreit doch förmlich nach Vertuschung”, so Betti.


    Betti is very suspicious about the money that New Brunswick refused, which the federal government offered to the local authorities for further investigation: “Who says ‘no’ to more money? That calls for a cover-up,” says Betti.


    " Das sieht doch sehr nach Vertuschung aus" wäre gegangen. Ist die englische Seite denn richtig?




    #206Author judex (239096)  10 Feb 22, 09:08
    Comment

    XY schreit nach ... kenne ich auch nur als "macht nötig" oder "fordert ein"

    Das "riecht"/"stinkt" doch förmlich nach Vertuschung hab ich aber auch schon so verwendet gesehen, wie es hier wohl gewollt war.

    Und was das Englische angeht, "That calls for a cover-up" hätte ich, ohne den Kontext zu kennen, auch eher als "Wir benötigen hierfür eine Vertuschung" verstanden. Insofern Gratulation an den Übersetzer, dass er den "Fehler" im Original perfekt im Deutschen wiedergegeben hat 😀.

    #207Authorm.dietz (780138)  10 Feb 22, 12:47
    Comment

    Das "riecht"/"stinkt" doch förmlich nach Vertuschung hab ich aber auch schon so verwendet gesehen, wie es hier wohl gewollt war.


    So ist es ja auch richtig. Der Duden kennt das bei "riechen" auch als übertragene Bedeutung, bei "schreien" kennt er nur "nach etwas verlangen".

    #208Author JanZ (805098)  10 Feb 22, 12:57
    Comment

    Wolfgang Kubicki: Vorwürfe macht er auch dem Bundesgesundheitsminister, der seiner Ansicht nach Angst schüre.


    Ich hätte da den Indikativ verwendet, denn es ist keine indirekte Rede, sondern eben "seine Ansicht".

    #209Author judex (239096) 15 Feb 22, 11:26
    Comment

    Ich finde, man kann es schon als eine Art indirekte Rede sehen, aber dann sollten meines Erachtens beide Satzteile im Konjunktiv stehen. Aber da kann man sich wahrscheinlich streiten.

    #210Author JanZ (805098) 15 Feb 22, 13:02
    Comment

    Ich hab mal ein bißchen geguhgelt. Die eher professionellen Quellen sagen wohl Indikativ bei, so nennt sich das, einer Paraphrase. Ähnlich nach Worten wie "laut", "nach", "zufolge" etc.

    #211Author judex (239096) 15 Feb 22, 13:30
    Comment

    Ob es den Leumund Andrews wieder repariert, ob er je wieder ein stolzer Duke sein wird, scheint ausgeschlossen.


    Wenn es ausgeschlossen scheint, würde ich „dass“ statt „ob“ verwenden.

    #212Author JanZ (805098)  16 Feb 22, 19:05
    Comment

    Als Laufschrift auf allen Anzeigen eines Verkehrsbetriebs zu lesen.


    Sie dürfen Busse und Bahnen nur benutzen, wenn Sie vollständig geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet wurden. 

    #213Author lyri (236943) 23 Feb 22, 15:36
    Comment

    Schauspiel-Garant Baldwin erschoss unfreiwillig seine Kamerafrau, als er mit einer Waffe eine Western-Szene des Films „Rust“ probte.

    Für mich hört sich das an, als wäre er dazu gezwungen worden.

    #214Author edoardo_1_4 (1297108)  24 Feb 22, 14:27
    Comment

    Was ist ein Schauspiel-Garant?

    #215Author mordnilap (835133) 24 Feb 22, 15:01
    Comment

    Jetzt, wo du es sagst.. Ich lese immer so selektiv, dass ich direkt an "erschoss unfreiwillig" hängen geblieben bin. Ich weiß es eigentlich auch nicht....

    #216Author edoardo_1_4 (1297108) 24 Feb 22, 15:07
    Comment

    Wie ist eigentlich Gorbatschow in den Kreml gekommen? Na, auf Einladung der Scorpions:

    Schenker, 73, ist seit mehr als fünf Jahrzehnten Gitarrist und Songschreiber der Scorpions. Er könnte über das neue Album der Band reden oder über ihren musikalischen Aufstieg, zum Beispiel darüber, wie sie Michail Gorbatschow persönlich in den Kreml einlud, im Dezember 1991. 

    #217Author JanZ (805098) 25 Feb 22, 15:46
    Comment

    Aus einem Verkaufsprospekt für eine Doublex-Wohnung: Schalusien .... vorhanden.

    #218Author Leseratz (238114)  28 Feb 22, 14:05
    Comment
    Ich glaube ja, Immobilienmakler müssen auch eine Prüfung ablegen in schlechtem Deutsch. Schiefe Metaphern, hinkende Vergleiche, misslungene Blumigkeit und unzureichende Orthographie sind wesentliche Bestandteile einer erfolgreichen Anzeige.
    #219Author tigger (236106) 01 Mar 22, 06:07
    Comment

    ... Mietglied der Geschäftsleitung ...


    Was macht der genau?

    #220Author mordnilap (835133) 01 Mar 22, 08:41
    Comment

    #220 🙂 🙂


    Hat wahrscheinlich was mit der Quote zu tun.

    #221Author judex (239096) 01 Mar 22, 09:21
    Comment
    #222Author JanZ (805098) 01 Mar 22, 09:30
    Comment

    Ausgerechnet in einer Kolumne über die "Floskel des Monats":


    Vom neuen CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz erhoffen sich viele Mitglieder "klare Kante" zu zeigen.


    Vermutlich erhoffen sie sich, dass Merz sie zeigt. In dieser Formulierung wären das Subjekt der Infinitivkonstruktion aber die Mitglieder.

    #223Author JanZ (805098) 04 Mar 22, 14:30
    Comment

    Die TV-Sender reagieren damit auf mehrere neue Gesetze im Land, die die Meinungsfreiheit einschränken und bis zu 15 Jahre Haft für die Verbreitung von mutmaßlichen „Falschinformationen“ vorsehen.


    Nee, genau nicht!

    "Vermeintlich" wäre besser, aber trifft es auch nicht ganz genau. Vielleicht "angeblichen"?


    _________________________________________________________________________


    Japan beansprucht eine Inselgruppe im Pazifik für sich und befeuert damit einen seit Jahrzehnten brodelnden Konflikt.


    Doch eher "köchelnden".




    #224Author judex (239096)  05 Mar 22, 15:50
    Comment

    Die NOZ über den von Jan Böhmermann produzierten Porno:


    Er stellt die Nutzung von Leck-Tüchern ästhetisch dar, zeigt diverse Menschen, schwarze und quere Personen mit „normalen“ Körperformen.


    Hoffentlich keine Quer-Denker.

    #225Author JanZ (805098) 17 Mar 22, 09:39
    Comment

    Oder eine Frage der Körperhaltung? Längs oder quer zum Partner?

    #226Author grinsessa (1265817) 17 Mar 22, 09:41
    Comment

    Stimmt, da kann man ja in Pornos auch sehr viel variieren 😀.

    #227Author JanZ (805098) 17 Mar 22, 10:12
    Comment

    Aus einem Text zur Wirksamkeit von Sanktionen:

    Durch Umschichtung und Kürzung von Sozialleistungen oder Subventionen an Unternehmen könne ein innenpolitischer Druck entstehen. Das schaffe schließlich Anreize zur Verhaltungsänderung.


    Ich habe nicht ganz begriffen, was das Wort Verhaltung bedeutet, irgendwas aus dem Bereich der Medizin. Aber im obigen Zusammenhang war doch nur das gute (oder schlechte) alte Verhalten gemeint.


    #228Author grinsessa (1265817)  21 Mar 22, 09:25
    Comment

    Verhaltung ist das Verkneifen von Körperfunktionen. Soll nicht Tycho Brahe an Harnverhaltung gestorben sein?

    #229Author tigger (236106) 21 Mar 22, 09:44
    Comment

    Verhaltungsänderung: Im Moment hält die russische Bevölkerung die Füße still und beißt die Zähne zusammen. Aber die Hoffnung besteht, dass sie mittelfristig so sehr unter den Sanktionen leiden werden, dass sie sich dann doch so richtig auskotzen. In der Folge ihre Politiker ankacken. Die sich dann hoffentlich verpissen.


    /* Sorry, das ging nicht ohne Fäkalsprache.

    #230Author grinsessa (1265817)  21 Mar 22, 10:19
    Comment

    Canakkale in der Türkei: Die längste Spannweiten-Hängebrücke der Welt


    Spannweiten-Hängebrücke im Gegensatz wozu? Zu einer Hängebrücke ohne Spannweite? Gemeint war wohl "Nach Spannweite längste Hängebrücke der Welt", das wäre auch nur geringfügig länger.

    #231Author JanZ (805098) 21 Mar 22, 14:30
    Comment

    In einem Artikel über ein Strafverfahren steht: "... bekannte sich .... unschuldig".

    Soweit ich weiß, kann man sich aber nur "nicht schuldig", nicht "unschuldig" bekennen.


    ... und auch das noch: "Ein Schild, das davor warnt, den Strand bei schlechtem Wetter und Sturm nicht zu betreten." - Gemeint ist das genaue Gegenteil.

    #232Author Leseratz (238114)  22 Mar 22, 22:12
    Comment

    Die bundesweite Zahl der Infektionen seit Pandemiebeginn ist nun erstmals über 20 Millionen gestiegen.


    Da ist so ziemlich alles vernurkst: "... bundesweite Zahl ..." klingt schräg, "... erstmals ..." ist gaz falsch, denn es gibt kein zweites Mal, "... seit Pandemiebeginn ...", ja was denn sonst?


    Die Zahl der Infektionen in Deutschland ist auf über 20 Millionen gestiegen.

    #233Author judex (239096) 26 Mar 22, 14:43
    Comment

    NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser flog nach der Jahrhundert-Flut mit Dutzenden Toten für neun Tage nach Mallorca.


    Klingt jetzt a bisserl makaber.

    #234Author mordnilap (835133) 28 Mar 22, 18:11
    Comment

    *gnihihi*


    Wieder mal plöde Werbung: "Sparen Sie bis zu -72%!" Heisst das, ich zahl jetzt drauf?!?

    #235Author virus (343741) 28 Mar 22, 22:49
    Comment

    Dass die Werbefuzzis kein Mathe können (oder den Kunden nicht zutrauen, einen Rabatt von sich aus schon als Reduzierung des Preises zu verstehen), ist bekannt, ganz dreist ist es aber, wenn von "Rabatten bis 70%" die Rede ist, der Durchschnittsrabatt aber darin besteht, dass man 70% zahlt (ich habe bei solch einer Wühlkiste sogar schon mal einen Verkäufer gefragt, er solle mir den Artikel zeigen, der um 70% reduziert sei).


    Sprachlich ist ein negativer Rabatt genauso nervig wie "Maximalwerte von bis zu X". Das X eine Grenze ist, ist schon durch "Maximalwert" ausgedrückt, da braucht es kein "bis zu" mehr.


    #234 ist weniger eine Falschverwendung als eher eine ungünstige Reihenfolge. Ein "Nach der Jahrhundert-Flut mit Dutzenden Toten flog NRW-Umweltministerin..." käme niemandem makaber vor.

    #236Authorm.dietz (780138) 29 Mar 22, 07:17
    Comment

    Aus der Zeitung: "Ein Damenrad mit einem Gepäckträger auf dem Kindersitz ..."


    Aus einem Roman (Abb. ähnl.):

    "Er war auf dem Bauernhof bei dieser Party gewesen, auf dem J. seit Jahren hauste."


    und - unbeabsichtigt makaber - aus der SZ vom 31.03.2022:

    Reportage über die bis heute ungeklärten Morde in Hinterkaifeck im Jahr 1922 von U. Ritzer und K. Schnitzler

    #237Author Leseratz (238114)  31 Mar 22, 13:02
    Comment

    Aus einer Theaterkritik: ... hier teilen sich die Geister ...

    Gemeint war: Daran scheiden sich die Geister - nämlich an der Inszenierung.

    #238Author Leseratz (238114) 04 Apr 22, 10:35
    Comment

    *Anweisungenles*

    Geister 1-7 nach links von der Bühne abgehen, Geister 8-12 nach rechts abgehen


    Leseratz, das stimmt schon. Die Geister teilen sich

    #239Author Masu (613197)  04 Apr 22, 10:45
    Comment

    eine geschmolzene Tüte Gummibärchen gemeint war wohl eine Tüte geschmolzener Gummibärchen. Die heutige SZ über den BMW iX M60

    #240Author bluesky (236159) 04 Apr 22, 12:28
    Comment

    Masu, in dem Fall hast du natürlich vollkommen recht.

    #241Author Leseratz (238114) 04 Apr 22, 14:16
    Comment
    Kommt drauf an -wie- heiß es war, bluesky... :-)
    (Geht's da um Red Bull?)
    #242Author tigger (236106) 04 Apr 22, 16:31
    Comment

    Nö, um 1972. Ist eine Serie, was sich da alles geändert hat. Bei uns war ja Olympia. In dieser Folge ging es speziell um Autos, im Besonderen um den Lotus L1, der in dem Film "Der Spion, der mich liebte" zeitweise als U-Boot fungierte und das mit nur 160PS. Wohingegen dieses erwähnte Monster fast 700PS hat und 2,7 Tonnen wiegt. Vom Aussehen s.o.


    Ach, schau mal, ist gar nicht hinter der Zahlschranke.

    https://www.sueddeutsche.de/kultur/serie-1972...

    #243Author bluesky (236159)  04 Apr 22, 16:45
    Comment

    Mal wieder vom Hilfs- zum Vollverb, oder?


    Im Kicker-Liveticker:


    Torschütze Brünker geht im Strafraum leicht zu Boden und will einen Elfmeter herausholen. Der Schiedsrichter zeigt sich unbeeindruckt und folgerichtig nicht auf den Punkt.


    #244Author BenatarsComrade (1182552)  04 Apr 22, 20:45
    Comment

    M.E. hat das mit Hilfs- und Vollverb nichts zu tun. Es ist die Verbindung ungleicher Satzglieder mit "und".

    Klassiker:

    "Palmström ward an einer Straßenbeuge und von einem Kraftfahrzeuge überfahren."

    Beim Erhardt-Zitat ist es ganz ähnlich, nur auf der verbalen Ebene.

    #245Author judex (239096) 04 Apr 22, 21:19
    Comment

    #244, #245

    So in etwa:

    Ich heiße XY und Sie herzlich willkommen!

    #246Author Daja (356053) 05 Apr 22, 09:59
    Comment

    Das Zitat in #244 verstehe ich als Zeugma, ähnlich wie z.B. hier: "Anstatt seiner Stimme hoben sich nur seine Augenbrauen über den Rand seiner Brille." oder eben bei Heinz Erhardt: "Ich heiße H.E. und Sie herzlich willkommen."

    #247Author Leseratz (238114) 05 Apr 22, 10:02
    Comment

    Verwirrende Angaben aus einem Immobilienangebot:

    "Überzeugen Sie sich selbst persönlich und individuell..."

    "Die hellen, bodentiefen Fenster ... im Osten sorgen für ein helles, freundliches Ambiente und lassen ... über die Südfenster viel Sonne ein."

    #248Author Leseratz (238114) 06 Apr 22, 11:12
    Comment

    Emmanuel Macron und seine Mitstreiterin Marine Le Pen stehen sich mit den besten Umfragewerten gegenüber. (FOCUS online)


    Nee, Gegnerin.


    #249Author judex (239096) 10 Apr 22, 09:00
    Comment

    #249 Ist doch ganz einfach herzuleiten:

    Mitstreiterin = die, mit der man sich streitet.

    Passt. ;-)

    #250Author Möwe [de] (534573) 11 Apr 22, 08:57
    Comment

    Putins ehemalige Putzfrau:  Die Wohnung der 47-Jährigen scheint dabei von Protz nur so zu trotzen. (tz)


    Kann man das so sagen? Zu trotzen ist doch sich gegen etwas stellen. Die Wohnung scheint vor Prunk nur so zu protzen, irgendwie so muss das heißen.

    #251Authorzacki (1263445) 11 Apr 22, 10:23
    Comment

    "strotzen" würde ich denken. Aber dann heißt es:

    "Vor Protz nur so zu strotzen".

    #252Author edoardo_1_4 (1297108) 11 Apr 22, 10:27
    Comment

    @ 251

    Nein, es muß "strotzen" heißen. Wie auch immer, stilistisch schlecht mit den zwei "tz"

    #253Author judex (239096) 11 Apr 22, 10:29
    Comment

    @253: sach ich doch ;).

    #254Author edoardo_1_4 (1297108)  11 Apr 22, 10:30
    Comment
    Aus den Nürnberger Nachrichten:

    "Er will nicht, dass ihm das Wort verdreht wird und aus einer nicht vorhandenen Fliege ein Elefant gestrickt wird."
    #255Author edoardo_1_4 (1297108)  11 Apr 22, 18:55
    Comment

    #249: die Konkurrenten heißen ja auch "Mitbewerber (am Markt)" dass man da den politischen Gegner als Mitstreiter bezeichnet ist da auch nur ein Schritt mehr als nötig.

    #256Authorm.dietz (780138) 12 Apr 22, 07:48
    Comment
    Aus dem "Spiegel"-Newsletter:

    Radikale Coronaleugner – Wollten Sie Lauterbach entführen?

    Nein, wollte ich nicht, und ich bin auch kein radikaler Coronaleugner. Ich muss doch sehr bitten.
    #257Author JanZ (805098)  15 Apr 22, 12:18
    Comment

    „Das kirchliche Arbeitsrecht ist ein Relikt der Vergangenheit


    ... und die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie mal war 😉


    #258Author judex (239096) 17 Apr 22, 16:44
    Comment

    Die Welt ist kompliziert - dieses Gefühl hat jeder, der 2022 Nachrichten liest.


    Kein Wunder, wen würde das nicht überfordern? Und Hand aufs Herz, wenn man man alle 2022 Nachrichten durch hat - weiß man dann überhaupt noch, was in den ersten Nachrichten stand?

    #259Author Gart (646339)  21 Apr 22, 08:58
    Comment

    255 ist ja grossartig. Muss ich mir merken. 😉

    #260Author virus (343741) 21 Apr 22, 09:25
    Comment

    Finanziell schlecht gestellte Kunden in Großbritannien zahlen derzeit ein Zwölftel ihres verfügbaren Einkommens für Energie. Zum Jahresende dürfte dieses Verhältnis auf eins zu sechs schrumpfen.


    Klar, 6 ist ja auch weniger als 12.

    #261Author judex (239096) 21 Apr 22, 18:42
    Comment

    #261 Endlich mal eine gute Nachricht 😉

    #262Author Daja (356053) 22 Apr 22, 10:03
    Comment

    @ 261 - 6 ist ja auch weniger als 12. - Die gleiche Logik wie bei der Formulierung eines Minimalkonsenses mit "sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen" ;-).

    #263Author manni3 (305129)  22 Apr 22, 10:36
    Comment

    #263 Nein, eigentlich nicht. In der Mathematik sucht man bei der Addition von Brüchen den kleinsten gemeinsamen Nenner, um über dem Bruchstrich nicht so große Zahlen handhaben zu müssen.


    Übertragen auf die Suche nach einem Kompromiss ist der kleinste gemeinsame Nenner die Basis, auf der die Kontrahenten einander die wenigsten Zugeständnisse machen müssen, um zusammenzukommen.

    #264Author Daja (356053) 22 Apr 22, 10:50
    Comment
    #265Author tigger (236106) 22 Apr 22, 10:52
    Comment

    Eben in den Lokalnachrichten gelesen: "Die Polizei schnappte zu..."

    Gemeint war ein Zugriff der Polizei, ein Polizeihund war aber wohl nicht vor Ort.

    #266Author Leseratz (238114) 22 Apr 22, 11:54
    Comment

    Schauspieler Michael Degen hatte einen heimlichen Sohn.


    Heimlich war doch das "haben", also adverbial und nicht der Sohn, also:

    Schauspieler Michael Degen hatte heimlich einen Sohn.


    #267Author judex (239096)  23 Apr 22, 19:32
    Comment

    In der Wochenendzeitung zum x-ten Mal einen 'klassichen falschen Freund' entdeckt, denn: amused ≠ amüsiert, sondern: amused = erfreut (und weitere Bedeutungen):

    "Die Queen ist nicht amüsiert..." - nein, sondern lediglich wenig oder nicht (besonders) erfreut!

    Und an anderer Stelle einer offenkundig übersetzten Agenturmeldung gleich doppelt gemoppelt: "Die Schulleitung war amüsiert und erfreut, dass die künftigen Mitschüler Prinz George nicht 'erkannten' (sic! mit Anführungszeichen geschrieben!)"




    #268Author Leseratz (238114) 24 Apr 22, 14:56
    Comment

    Die Ampel-Partein und die Union wollen heute über einen Antrag beraten, um die schweren Waffenlieferungen für die Ukraine zu beschließen.


    Wie gehabt. Wieder so eine Fehlkonstruktion á la "die siebenköpfige Mutter".

    #269Author judex (239096) 28 Apr 22, 10:44
    Comment

    #269

    Es ist sicher zur Zeit nicht leicht, Waffen in die Ukraine zu liefern.


    Und ich wusste gar nicht, dass Cerberus weiblich ist und eine Familie hat. So schließt Leo Bildungslücken.

    #270Author Daja (356053) 28 Apr 22, 10:52
    Comment

    Und ich wusste gar nicht, dass Cerberus weiblich ist und eine Familie hat.


    OK, der brauchte ein bisschen.


    Und an anderer Stelle einer offenkundig übersetzten Agenturmeldung gleich doppelt gemoppelt: "Die Schulleitung war amüsiert und erfreut, dass die künftigen Mitschüler Prinz George nicht 'erkannten' (sic! mit Anführungszeichen geschrieben!)"


    Spricht das nicht dafür, dass man "amused" manchmal eben doch mit "belustigt" oder eben "amüsiert" übersetzen sollte? Laut Wörterbuch ist das durchaus eine mögliche Bedeutung (und damit kein komplett falscher Freund).

    #271Author JanZ (805098)  28 Apr 22, 11:45
    Comment

    Edith, führt zu weit vom Fadenthema ab. Nur soviel: Cerberus hat nach h.M. drei Köpfe (es werden auch andere Zahlen genannt, aber keine sieben). 🙂

    #272Author Gart (646339)  28 Apr 22, 12:03
    Comment

    Genau!! Und da einer der Köpfe immer wach ist, ist es der klassische Dreischichtbetrieb zu je 8 Stunden.

    #273Author judex (239096) 28 Apr 22, 12:15
    Comment

    Klingt eigentlich nach der perfekten Mutter: Ein Kopf arbeitet, einer hütet Kinder und der dritte schläft...

    #274Author grinsessa (1265817) 28 Apr 22, 12:20
    Comment
    Wie praktisch, sofern die Köpfe sich nicht streiten.

    Das mit dem Erkennen ist typisch Erwachsene: den Kindern fällt sowas überhaupt nicht auf. Unsere Umgebung ist fast komplett weiß, an der ganzen Volksschule sind von ca. 270 Kindern 2 "of color". Mein Kind erzählt mir von dem einen, das sei der große, bisschen dicke Vorschüler mit den lockigen Haaren. Die Hautfarbe tat gar nichts zur Sache. Kinder abstrahieren daher wohl auch nicht vom Zeitungsbild eines Prinzen.
    #275Author tigger (236106)  28 Apr 22, 13:52
    Comment

    Was Sie wissen müssen, bevor heute das Urteil gegen Boris Becker fällt


    Geht es nur mir so? Ich finde das - mindestens - unidiomatisch.

    #276Author judex (239096) 29 Apr 22, 10:45
    Comment

    Was Sie wissen müssen, bevor heute das Urteil gegen Boris Becker fällt


    Nüscht

    #277Author Masu (613197) 29 Apr 22, 19:56
    Comment

    JanZ, da gebe ich dir völlig recht. Mich irritiert nur der gesamte Satz, den ich grenzwertig idiomatisch finde.

    Tigger, auch dir kann ich aus eigener Erfahrung nur beipflichten.

    #278Author Leseratz (238114) 29 Apr 22, 21:40
    Comment

    Auf der anderen Seite gibt es Berichte wie von Freunden von mir, deren Tochter in Tränen ausbrach, als sie das erste Mal einen schwarzen Freund ihrer Eltern sah. Mag sein, dass das Abstraktionsvermögen von Kindern anders funktioniert, aber auch nicht immer so, wie wir uns als aufgeklärte Erwachsene das wünschen.

    #279Author JanZ (805098) 01 May 22, 22:26
    Comment

    #279 Ganz ähnliche Reaktionen gibt es auch auf den ersten Vollbart, die erste Glatze etc.

    #280Author Daja (356053) 02 May 22, 09:29
    Comment

    Aus einem Ratgeber "Presseanfrage - was tun?":


    • Ev. Stakeholder (Beschäftigte, Kunden, Lieferanten, …) einbeziehen.


    Da werden sich die katholischen Stakeholder aber ärgern, dass sie nicht einbezogen werden.

    #281Author JanZ (805098) 05 May 22, 10:22
    Comment

    Die Forderungen nach einem Gas-Embargo gegen Russland stummen nicht ab.


    So im Teaser und im Text dann:


    Die Forderungen nach einem Gas-Embargo gegen Russland ebben nicht ab.


    Was aber auch nicht sehr elegant ist.



    #282Author judex (239096) 05 May 22, 10:43
    Comment

    #281 Ich habe erst beim 4. Wort gestutzt und in Erwägung gezogen, dass nicht das kirchliche Umfeld gemeint sein könnte.

    #283Author Daja (356053) 05 May 22, 11:01
    Comment

    Was mal wieder zeigt, wie wichtig Kontext ist 😉.

    #284Author JanZ (805098)  05 May 22, 11:15
    Comment

    Im heutigen Tagesanzeiger über einen Polizeieinsatz:


    Wie die zuständige Zürcher Staatsanwaltschaft auf Anfrage sagt, handelt es sich bei dem Einsatz im Hürstwald aber nicht um ein Tötungsdelikt.


    Na, das hoffe ich doch! Wäre ja schlimm... (> ging es bei dem Einsatz...!)


    #285Author virus (343741) 06 May 22, 11:03
    Comment

    Aber es war halt eine Juristenerklärung:

    So gaaaanz falsch war sie ja nicht 🙂

    #286Author wienergriessler (925617) 06 May 22, 11:20
    Comment

    Zwischenbemerkung, jetzt wo es auf die 300 zugeht:


    Was unterscheidet eigentlich diese Fadenserie "Wörter und Wendungen falsch benutzt" aus dem "Quasselzimmer"

    von "Misslungene Formulierungen/Wortspiele in den Medien" aus "Land und Leute"?

    (Analog zu "Gelungenene Wortspiele...")


    Eine Zusammenführung wäre doch denkbar?

    Das mit den Medien oder Nicht-Medien kann man vernachlässigen.

    #287AuthorBraunbärin (757733) 06 May 22, 11:42
    Comment

    Zustimmung!

    Ich weiß auch nie was wo passt 😉

    #288Author judex (239096) 06 May 22, 12:51
    Comment

    Was unterscheidet eigentlich diese Fadenserie "Wörter und Wendungen falsch benutzt" aus dem "Quasselzimmer"

    von "Misslungene Formulierungen/Wortspiele in den Medien" aus "Land und Leute"?

    (Analog zu "Gelungenene Wortspiele...")


    Genau das, dass der andere Faden nämlich eine Analogie ist und dieser hier nicht 😉. Inhaltlich sehe ich auch nicht so den Unterschied.

    #289Author JanZ (805098) 06 May 22, 13:44
    Comment

    Geht mir genauso, Judex. 😉

    #290Author Leseratz (238114) 10 May 22, 11:20
    Comment

    Angeblich war Klaustrophobie der Grund für den Vorfall.

    Boris Becker (54) soll im Gefängnis unter Platzangst leiden. Deswegen bat er scheinbar die Wärter, seine Tür offen zu lassen.


    Klaustrophobie ist Raumangst, also Angst in engen Räumen, Platzangst ist Agoraphobie, also die Angst große Plätze zu betreten. Wird aber sehr oft falsch gebraucht, dass es wahrscheinlich schon falsch im Duden steht. Das "scheinbar" muß natürlich ein "anscheinend" sein.


    #291Author judex (239096) 13 May 22, 15:17
    Comment

    stürzte die Maschine, eine Boeing 737-800, plötzlich aus einer Höhe von rund 8800 Metern ab und zerscholl auf einem Berghang.


    "Zerschellen" ist ein schwaches Verb: zerschellte, ist zerschellt.

    #292Author judex (239096)  18 May 22, 08:41
    Comment

    Aus einer Wohnungsbeschreibung:

    "Die mit Holz verkleideten Decken schenken einem ein heimliches Gefühl..."

    #293Author Leseratz (238114) 19 May 22, 12:53
    Comment

    *durchkicher* Ich habe möglicherweise einen sogenannten Fersensporn und mal im Ei-wie-Nett nachgesehen, ob ich was dagegen machen kann.

    Kann ich...


    Welche Übungen helfen bei Fersenporn?

    #294Author Masu (613197) 19 May 22, 13:56
    Comment

    Ein Sicherungsseil? 🙂

    #295Author wienergriessler (925617) 19 May 22, 14:01
    Comment

    Eine Professorin erzählte was zu Akkus, die Lingin enthalten. Meine Güte. Sie meinte Lignin. Falsch schreiben kann ja mal passieren. Aber falsch aussprechen? Offenbar hat sie noch nie das Wort gehört und auch noch nie richtig gelesen.

    #296Author mordnilap (835133) 20 May 22, 00:45
    Comment

    Aus einem Roman: "Sie sahen einander mit unverhüllter Abneigung an."

    Wenn mich mein Sprachgefühl nicht trügt, spricht man normalerweise von unverhohlener oder offen(sichtlich)er Abneigung.

    #297Author Leseratz (238114) 20 May 22, 08:41
    Comment

    #297 Wenn sie aber doch nackt waren, als sie sich mit Abneigung ansahen...

    #298Author Daja (356053) 20 May 22, 10:53
    Comment

    Nein, beide trugen Kleidung und saßen sich an einem Schreibtisch gegenüber.


    Gerade SPAM bekommen:

    "Messies Wohnung entsorgen anrufen Nummer unten"

    #299Author Leseratz (238114) 20 May 22, 11:40
    Comment

    Die Urlauber hatten zuvor Zigarettenkippen auf ein sich unter ihnen befundenes Dach geschnippt. Dieses fing anschließend an zu brennen.


    Oh Gott, das tut ja schon weh.

    (Für die Non-Natives: es muß "befindliches" heißen, aber auch das, wie der Satz im übrigen, ist sehr holprig.


    ________________________________________________________


    Hier entlang:

    Siehe auch: Wörter und Wendungen falsch benutzt IX

    #300Author judex (239096)  21 May 22, 16:44
    This thread has been closed.
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt