Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Topic

    Umwidmung eines Denkmals

    Comment

    I have an article to translate about an obelisk originally erected for the dead of WW1, that was changed to one for the dead of WW2 - they got rid of the old inscription and put a different one on it.

    I've never heard of this happening in the UK, even in the past. Does anyone know of a memorial in an English-speaking country that was repurposed like this?

    Author CM2DD (236324) 24 Jan 22, 17:58
    Comment

    Not quite similar, but maybe fitting into your category of rededicated memorials.


    A World War I memorial rededicated to a Veterans memorial.


    From the article:

    La Puente High will rededicate World War I Memorial at Veterans Day event 

    Veterans on hand will range from those in the Korean War to the Persian Gulf war to those from current day.

    #1Author petewald_DE (1202508) 25 Jan 22, 09:12
    Comment

    Wo hat diese Umwidmung denn stattgefunden? In Deutschland oder in den USA oder in einem anderen Land?

    In Deutschland ist (war) es nach meinem Eindruck eher üblich, Denkmale, die für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs errichtet wurden, durch Namenstafeln für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs zu erweitern.


    #2Author eineing (771776) 25 Jan 22, 09:42
    Comment

    I have an article to translate about an obelisk originally erected for the dead of WW1, that was changed to one for the dead of WW2 - they got rid of the old inscription and put a different one on it.


    Was wäre denn so schlimm daran, eine alte Inschrift


    ZUM GEDENKEN AN DIE OPFER DES KRIEGES


    später umzuändern in


    ZUM GEDENKEN AN DIE OPFER BEIDER KRIEGE (oder so ähnlich)


    Ich habe da jetzt kein Beispiel, aber es würde mich nicht wundern wenn es so etwas öfters gegeben hat. Obelisken waren für ein kleines Dorf bestimmt sehr teuer und der Platz wo so ein Gedenkstein steht ist auch begrenzt, da hat man eben umgewidmet oder ergänzt.

    #3Authorzacki (1263445) 25 Jan 22, 11:01
    Comment

    Ja, so wie zacki schreibt, kenne ich das auch. Aber der OP beschreibt etwas anderes. Statt an die Opfer von WW1 wird jetzt nur noch an die von WW2 erinnert. Und das finde ich auch ungewöhnlich.

    #4Author Udo(de) (58) 25 Jan 22, 12:25
    Comment

    Ich möchte auf die mehrfache Umwidmung des Marinedenkmals in Laboe verweisen, mit der auch ein ->Bedeutungswandel des Denkmals in ein Mahnmal einhergeht: https://de.wikipedia.org/wiki/Marine-Ehrenmal...

    #5Author Peter <de> (236455) 25 Jan 22, 12:54
    Comment

    Udo, wenn das so ist, dann habe ich das nicht richtig gelesen. Ja, das kommt mir auch ungewöhnlich vor.


    Ich kenne ein Krieger-Ehrenmal da stehen die Namen der Soldaten drauf, aus dem Ersten Weltkrieg.

    Und dann noch ein paar Zeilen zum Gedenken an den Zweiten Weltkrieg. Ich bin mir ziemlich sicher, das kam später und der Platz reichte nicht mehr für die einzelnen Namen.


    Ich kenne dann noch eine Gedenktafel, da wurden tatsächlich später mal Namen entfernt. Da ging es um Ehrenbürger der Stadt oder um Söhne und Töchter der Stadt, die bedeutsames geleistet haben. Aus heutiger Sicht waren einige nicht mehr so bedeutend oder sogar peinlich und in den letzten 50 Jahren kamen neue hinzu. Da wurde die Tafel komplett überarbeitet.

    #6Authorzacki (1263445) 25 Jan 22, 13:03
    Comment

    This is the obelisk in question - it's a controversial piece of East German/Russian history: https://www.saechsische.de/dresden/was-mit-dr...

    I was just wondering if anyone knew of anything similar - I'd imagine the total eradication of an old dedication would normally involve some kind of controversy or political upheaval.


    (The obelisk originally had the names of WW1 soldiers on it; they are not on it now, just this inscription.)

    #7Author CM2DD (236324)  25 Jan 22, 14:23
    Comment

    Ich glaube nicht, dass es bei 'den Opfern des Anglo-Amerikansichen Bombenterrors' viel Kontroverse geben würde. Das ist ja nicht einfach ein Mahnmal für die Gefallen des Krieges. (Ich konnte nur den Anfang des Artikels lesen, dann kommt die Bezahlschranke. Deshalb weiß ich nicht, was am Ende die Lösung war/ist.)


    Ich halte so eine Umwidmung (anders als eine Erweiterung wie in #§) auch für selten (mir fällt keine ein). Wenn das Mahnmal an sich kontrovers ist - wie die diversen Statuen im UK und US - wird es wohl eher ganz abgerissen als umgewidmet.

    #8Author Gibson (418762) 25 Jan 22, 14:32
    Comment

    The solution is an information panel which will be fully graffitoed over within a day.

    #9Author CM2DD (236324) 25 Jan 22, 14:49
    Comment

    Well, there is another famous example of a rubbing out and rededication:

    During DDR times, the Neue Wache in Unter den Linden had the inscription

    "Mahnmal für die Opfer des Faschismus und Militarismus".

    This was evidently too explicit for the new Germany, it has been sanitised and is now

    "für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft".


    #10Author isabelll (918354) 25 Jan 22, 15:15
    Comment

    In Bremen wurde ein Kolonial- zum Antikolonialdenkmal ungewidmet: https://de.wikipedia.org/wiki/Antikolonialdenkmal Sinngemäß könnte es sowas auch in englischsprachigen Ländern geben, vielleicht auch bezogen auf Ureinwohner.

    #11Author JanZ (805098) 25 Jan 22, 15:58
    Comment

    No. 10: "Too explicit"? Darin steckt mehr als das.

    Im Ostblock war das Wort Nationalsozialismus verpönt. Man störte sich am darin vorkommenden Sozialismus.

    Daher wurde stattdessen der Begriff Faschismus verwendet. Darin sah die westliche Seite nun wieder eine unzulässige Verharmlosung des NS-Systems.

    Und Militarismus war in der DDR ein sehr breit gefächerter Kampfbegriff. Auch die Bundesrepublik wurde als militaristischer Staat angesehen, der westdeutsche Verteidigungsminister in den DDR-Medien als Kriegsminister bezeichnet usw.

    Von daher ist es nicht verwunderlich, daß man die Inschrift nicht so gelassen hat - zumal man auf diese Art die Opfer aller Gewaltherrschaft würdigt, nicht nur der hitlerschen.

    #12Author mbshu (874725)  25 Jan 22, 16:05
    Comment

    The solution is an information panel which will be fully graffitoed over within a day.


    Danke. Das halte ich auch für eine weniger ideale Lösung.

    #13Author Gibson (418762) 25 Jan 22, 16:35
    Comment

    re #12:

    "zumal man auf diese Art die Opfer aller Gewaltherrschaft würdigt, nicht nur der hitlerschen"


    Yes, precisely, mbshu, that is what I meant by sanitising, making vague and imprecise, eliminating explicit historical references. Thank you for supporting my point.


    To go back to the airbrushed inscription:

    Militarismus refers to two wars in the 20th and, say, three in the 19th, and the culture pervading over this secular period.

    Faschismus might (I'll concede that, but only for the sake of argument) be to a degree a "Verharmlosung des NS-Systems", but certainly eliminating all explicit reference to National Socialism is undeniably a more obvious Verharmlosung.

    #14Author isabelll (918354)  27 Jan 22, 16:19
    Comment

    Hm, darüber kann man streiten. Es gibt in Deutschland ja auch Opfer der DDR-Gewaltherrschaft.

    Die sagen vermutlich, man sollte nicht "immer nur" der Opfer des Nationalsozialismus gedenken, sondern auch denen der DDR. Opfer der DDR-Gewaltherrschaft könnten sich als Opfer zweiter Klasse fühlen, wenn sie auf solchen Denkmälern nicht erwähnt werden.


    Meine persönliche erste Assoziation bei solchen Denkmälern in Deutschland ist trotzdem immer der Nationalsozialismus. Damit einher geht eine merkwürdige Form von Schuldgefühl, obwohl ich in den frühen 1980er Jahren geboren bin und wirklich keine persönliche Verantwortung trage. Ich nehme an, es geht vielen anderen genauso. Deswegen wäre mir die Umformulierung auch nie wie eine Verwässerung vorgekommen. Aber interessant zu erfahren, dass das nach außen so wirkt.

    #15Author grinsessa (1265817) 27 Jan 22, 16:53
    Comment

    Ich finde das auch nicht so einfach. Man kann nicht für jede Gruppe Denkmäler aufstellen, aber ein großes mit der Inschrift "wir gedenken aller Opfer von Gewalt" (egal wann, wo und von wem) verwässert es tatsächlich. Da wäre es mir lieber, die Denkmäler bleiben so wie sie sind.

    #16Authorzacki (1263445) 27 Jan 22, 17:08
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt