Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Forum home

    Language lab

    How to react to "ich hoffe, es geht Ihnen gut" etc.

    Topic

    How to react to "ich hoffe, es geht Ihnen gut" etc.

    Comment

    Dozens of threads on Leo asking for this phrase show how popular it is, but what do you say in response, in a formal/semi-formal email? Or do you just ignore it and get on with business?

    Author CM2DD (236324) 20 Apr 22, 09:51
    Comment

    It is a friendly opener / a rhetorical question / statement that can safely be ignored in my opinion.


    How would you react to "I trust this e-mail finds you well."?

    #1Author penguin (236245)  20 Apr 22, 09:55
    Comment

    Für mich drückt es Interesse am Gegenüber aus, daran, dass es ihm hoffentlich gut geht. Da das Interesse nicht in Frageform formuliert wurde, steht auch keine Antwort darauf aus. Im Fall von semi-formal kann man darauf Bezug nehmen, je nachdem wie wichtig einem der Korrespondenzpartner ist.

    #1 war eben noch nicht da.

    #2Author WittGenStein (1323045)  20 Apr 22, 09:57
    Comment

    Ich kenne das im beruflichen Umfeld auch eher als Einstiegsfloskel, wenn man schon länger nichts mehr miteinander zu tun hatte. Man kann sie ignorieren oder etwas nicht sehr Privates darauf antworten, sowas wie "danke gut, ich hoffe, Ihnen auch" oder "viel zu tun" oder sowas.

    #3Author JanZ (805098)  20 Apr 22, 09:59
    Comment

    In einer Geschäftskorrespondenz hat so ein Satz mE. eigentlich nichts zu suchen ... und würde wohl meist komplett ignoriert werden.


    Ausnahmen wären vielleicht - wenn man sich persönlich bereits kennt, oder nach jahre- bzw. jahrzehntelanger Geschäftsbeziehung - schwerwiegende Krankheiten oder Unfälle, die bekannt geworden waren und durch die längere Abwesenheit zumindest zeitweise den Geschäftsbetrieb auf andere Personen verlagert oder irgendwie beeinträchtig hatten. Dann wäre etwas in Art wie "Ja, danke der Nachfrage(, ich bin soweit wieder hergestellt)." möglich.



    Ich würde sowas aber von der Geschäftskorrespondenz strikt trennen und mich nach dem Befinden in einem separaten Schreiben (oder auch einem Telefonat) erkundigen bzw. zur Genesung gratulieren.


    #4Author no me bré (700807) 20 Apr 22, 10:11
    Comment

    Prinzipiell bin ich auch der Meinung, dass diese Floskel in Geschäftskorrespondenz ignoriert werden kann, aber gerade in den vergangenen zwei Corona-Jahren kam der Satz auch in diesem Kontext recht häufig vor.

    Ich glaube, man kann daher auch allgemein-höflich antworten mit "Danke der Nachfrage, es geht momentan allen gut, ich hoffe, Ihnen auch".

    Ich kenne Seelchen, die von einer Missachtung der Frage getroffen wären oder es als offenkundiges Desinteresse und ärgerliche Unhöflichkeit verbucht haben.

    Kein Mensch erwartet eine lange Leidensgeschichte oder im Falle einer Erkrankung, dass der Fieberkurven-Verlauf en detail beschrieben wird.

    #5Author rufus (de) (398798) 20 Apr 22, 10:24
    Comment

    I often just ignore it.

    #6Author Stravinsky (637051) 20 Apr 22, 10:47
    Comment

    #4 +1 vor 2020

    #5 +1 pandemische Korrespondenz

    #7Author WittGenStein (1323045) 20 Apr 22, 10:52
    Comment

    How would you react to "I trust this e-mail finds you well."?

    If at all, with something quick and breezy such as "I'm doing fine thanks - hope you are, too. Your article looks very interesting ... blah blah ...". But I feel more confident about my ability to dash off a quick and breezy reply in English :)


    So if I do fancy picking up on the question, just to mix things up a bit rather than always replying the same thing, do these sound at all breezy, or are they as clunky as they feel?


    Lieber Augustus,

    mir geht es heute ganz gut, ich hoffe, dir auch. Diese Übersetzung kann ich gerne bis Donnerstag liefern.


    Liebe Frau von Brockdorff,

    danke der Nachfrage, mir geht es gut, ich hoffe, Ihnen auch. Ihr Artikel klingt sehr spannend...

    #8Author CM2DD (236324) 20 Apr 22, 10:57
    Comment

    Wenn du mit Augustus und Brockdorff regelmäßig korrespondierst, passt das. Allerdings würde ich einen Absatz nach dem "Persönlichen" machen.

    Zur #7:

    #4 +1 vor 2020, wenn man den Korrespondenzpartner nicht / kaum persönlich kennt. Wenn man auf der Messe schon einmal einen Kaffee miteinander getrunken und über die Kinder gesprochen hat, sieht es wieder anders aus.


    #9Author WittGenStein (1323045) 20 Apr 22, 11:01
    Comment

    Lieber Augustus,

    mir geht es heute ganz gut, ich hoffe, dir auch. Diese Übersetzung kann ich gerne bis Donnerstag liefern.


    Liebe Frau von Brockdorff,

    danke der Nachfrage, mir geht es gut, ich hoffe, Ihnen auch. Ihr Artikel klingt sehr spannend...


    Mir gefallen beide Antworten gut, weil es eben auf der Smalltalk-Ebene bleibt. Eine höfliche Kenntnisnahme, eine höfliche Antwort, und dann widmet man sich dem eigentlich wichtigen Thema.


    Nur würde ich bei der ersten Antwort das Wort "heute" nicht schreiben, denn das impliziert (für mich) ein "heute zwar ganz gut, aber wenn es dich interessiert *seufz, dramatische Pause, detaillierter Bericht einer Katastrophe, die jetzt endlich bald überstanden sein könnte*".

    #10Author rufus (de) (398798) 20 Apr 22, 11:02
    Comment

    heute +1

    #11Author WittGenStein (1323045) 20 Apr 22, 11:03
    Comment

    Auf mich wirken beide Versionen in #8 völlig in Ordnung (Edit: Stimmt, ohne "heute" ist besser).


    Was ich manchmal mache, wenn ich auf diese Floskel reagieren will, ist, dass ich erst einmal auf die eigentliche Frage antworte und am Schluss nochmal höflich werde. Keine Ahnung, ob das gut ist und gut ankommt. Beispiel.


    Lieber Augustus,


    diese Übersetzung kann ich gerne bis Donnerstag liefern.


    Ich bin bisher gut durch die Pandemie gekommen und hoffe, dass für dich und deine Lieben das Gleiche gilt.

    #12Author Mattes (236368)  20 Apr 22, 11:04
    Comment

    Great, thanks, especially re "heute". I'd put it on one line in English to underline the fact that I'm saying it very quickly and then getting down to business, but that's more my personal preference :)

    I do have some customers who've been coming back for years, if not decades. And I also have some customers who've started adding this, presumably coronabedingt. They might well find it all as awkward as me.

    #13Author CM2DD (236324)  20 Apr 22, 11:08
    Comment

    I'd put it on one line in English to underline the fact that I'm saying it very quickly and then getting down to business


    Wenn du das verantworten kannst... Unsere Dozentin aus England war da immer sehr streng: "new idea, new paragraph!". ;-)


    #14Author WittGenStein (1323045) 20 Apr 22, 11:18
    Comment

    Ich mache es meist wie Mattes - erst der geschäftliche Teil, dann am Ende ein paar persönliche Worte. Auch deshalb, weil mir der Rhythmus so besser gefällt:


    Small talk - Anliegen/Frage - Beantworten der Frage - Small talk


    Sonst reagiere ich ja strenggenommen auf "Was würde das kosten?", also den letzten Teil der E-Mail, mit "Mir geht es gut, danke." Ist ja nur eine Kleinigkeit, aber ich finde es eben so herum schöner.

    #15Author Gibson (418762)  20 Apr 22, 13:03
    Comment

    Ich beantworte mehrere Fragen in einer E-Mail normalerweise in der Reihenfolge, in der sie gestellt werden. Wenn die erste die nach dem Befinden ist, dann die also zuerst (wenn ich denn überhaupt darauf eingehe). Zumal ich die Frage als eine Art Gesprächseinstieg sehe, den will ich dann natürlich auch liefern.

    #16Author JanZ (805098)  20 Apr 22, 13:07
    Comment

    Wenn die erste die nach dem Befinden ist, dann die also zuerst 


    Das würde ich tun, wenn die Frage Teil der Liste ist:


    - Wie geht es Ihnen?

    - Bis wann können Sie liefern?

    - Was kostet es?


    ;-)


    Aber ich glaube, hier gibt es sowieso kein richtig oder falsch, es sind einfach Vorlieben. Machen kann man alles.

    #17Author Gibson (418762)  20 Apr 22, 13:29
    Comment

    "mir geht es ganz gut" würde ich nicht schreiben, das kann eventuell missverstanden werden als "in Wahrheit geht es mir nicht gut, aber ich will, dass Du mich explizit fragst".

    #18Author eastworld (238866) 20 Apr 22, 14:10
    Comment

    Insbesondere wenn ich der Meinung bin, es geht den Gegenüber nichts an, wie es mir geht, da er nur beruflich mit mir zu tun hat, würde ich dann extra mit der Leidensgeschichte auffahren, um die Unangemessenheit der Frage hervorzuheben. So nach dem Motto "Du hast gefragt, selbst schuld!"


    Grundsätzlich aber auf eine isoliert stehende Frage würde ich eher ein kurzes "halt das übliche" "Du weißt schon", "passt schon" oder ähnliches einwerfen. Bei starken Kopfschmerzen wegen Fön, Allergie, Migräne, gerade überstandene Lebensmittelvergiftung oder so dem Gegenüber aus Höflichkeit vorzulügen, es wäre alles in Ordnung würde ich dann aber auch nicht.

    #19Authorm.dietz (780138) 20 Apr 22, 14:32
    Comment

    I googled it before asking and I'll admit I rather liked the answer on this pre-Covid blog:

    Es geht mir blendend wie lange nicht mehr! Du kannst aufhören zu hoffen!

    #20Author CM2DD (236324) 20 Apr 22, 14:36
    Comment

    *gggg*


    CM2DD - you made my day!

    #21Author rufus (de) (398798) 20 Apr 22, 15:04
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt