•  
  • Übersicht

    Sprachlabor

    Aussprache „Headmaster“

    Betrifft

    Aussprache „Headmaster“

    Kommentar
    In der Hoffnung, daß das das richtige Unterforum ist:

    Die Aussprache für „headmaster“ wird gegeben als /head‘master/.
    Nun ist der headmaster aber ein „master“ der als „head“ spezifiziert ist, somit müßte es /'headmaster/ heißen- analog z.B. zu /'living room/ oder /'washing machine/ oder /'hairdresser/ (um auch ein zusammengeschriebenes compound noun zu benennen).
    Wie beim /'hairdresser/ betont der erste Teil, von welcher Art der zweite Teil ist.
    Von einem /hair'dresser/ würde man nur hören, wenn es zu unterscheiden gilt z.B. zu einem /hair'cutter/.

    Ich vermute daher, daß die Aussprache /head'master/ inkorrekt / nicht logisch ist.

    VerfasserHO2 (1293841) 04 Aug. 22, 21:56
    Kommentar

    Hmmm ... hier gibt es die Leo-eigene Aussprache von Siehe Wörterbuch: headmaster ... und die stammt, soweit ich weiß, von einem BE-Muttersprachler ... der sollte es eigentlich wissen ...

    #1Verfasserno me bré (700807) 04 Aug. 22, 22:16
    Kommentar

    Hallo, wo wird die Aussprache denn so "gegeben"?

    OALD und M-W haben beide die Hauptbetonung auf der ersten Silbe und Nebenbetonung auf der zweiten notiert. So kenne ich es auch nur, sowohl in BE als AE.

    #2Verfasserreverend (314585) 04 Aug. 22, 22:28
    Kommentar

    FWIW in diesem Film spielt John Cleese einen 'headmaster: https://www.youtube.com/watch?v=1vGYzgb1AaM


    Wer ihn noch nicht gesehen hat, sehr zu empfehlen!

    #3VerfasserMusicToMyEars (1360941) 04 Aug. 22, 22:45
    Kommentar

    Wo wird die Aussprache denn so "gegeben"? (#2)


    So ähnlich zum Beispiel im guten, alten Daniel Jones (English Pronouncing Dictionary, ed. A. C. Gimson, 14th ed. 1991):


    head-master ˌhed-ˈmɑ:stə*

    (ˈsteht für primary stress accent, ˌfür secondary stress accent.)

    #4VerfasserCro-Mignon (751134)  04 Aug. 22, 23:53
    Kommentar

    Ebenso im bei LEO verlinkten Macmillan, und die Aussprachedatei (siehe #1) bestätigt das auch.


    Ich denke, dass die im OP dargestellte "Regel", welche Silbe zu betonen ist, eine sehr deutsche Sichtweise ist. Es fällt mir oft genug auf, dass der deutsche Drang, immer diejenige Silbe oder Wortkomponente zu betonen, die "den Unterschied ausmacht", in anderen Sprachen weit weniger oder gar nicht ausgeprägt ist.


    Aber selbst im Deutschen gibt es Schwankungsfälle: Nehmen wir -- ganz ähnlich zum headmaster -- den Bürgermeister. Ich sage Bürgermeister, höre aber gelegentlich auch Bürgermeister.

    #5Verfasserdirk (236321) 05 Aug. 22, 06:27
    Kommentar

    In BE it's usual to have the main stress on the second syllable -- see also Lexico, Cambridge, etc.


    OP: I don't think your analogies are valid --

    living room: a room for living

    washing machine: a machine that washes

    hairdresser: a dresser of hair

    Similarly schoolmaster: a master (= teacher) at a school.


    But a headmaster is not a master of heads! He is the chief master (= teacher). Although it's written as one word, I think it's comparable to "head CLERk", "head GARdener", "Chief RABbi", "main STAtion".

    (Of course in German you place the stress on Ober- or Haupt-, e.g. in HAUPTbahnhof, but we don't.)


    These are just my thoughts -- I'm not suggesting there is a hard and fast rule.


    #3 John Cleese is mostly using the phrase "Headmasters' Conference", and it may be that he places the stress on the first syllable because this makes for a better rhythm and because it's abbreviated HMC. I think he does say "headMASter" once or twice.

    #6VerfasserHecuba - UK (250280)  05 Aug. 22, 09:55
    Kommentar

    FWIW:

    This is the pronunciation given in Lexico, which correctly shows "headmaster" as being chiefly BE (It's not unknown in AE, but most likely to be found in elite private schools, where our public schools would use "principal."):

    /ˌhɛdˈmɑːstə/

    So, it has both a primary and secondary accent, with the primary accent being on the second syllable -- but the first syllable is still accented. Cambridge shows the same pattern.


    As the reverend indicates, M-W shows the situation reversed, although it gives an alternate pronunciation with the accent on the second syllable -- not mentioned in #2. Cambridge shows the first pronunciation here as being AE but omits the second.

    ˈhed-ˌma-stər, -ˈma- \

    AHD shows first a primary then a secondary accent (it doesn't copy well here). :


    My hunch is that in both AE and BE, the difference between the primary accent and secondary accent is often quite small in actual speech, and that people may be a bit "flexible" in how they pronounce, perhaps depending on context etc.

    #7Verfasserhbberlin (420040) 05 Aug. 22, 10:54
    Kommentar
    Das scheint ja ein komplexes Thema zu werden.

    Man könnte das jetzt ausweiten auf Begriffe wie /’swimmingpool/, /'airline/ usw.

    Generell gehe ich davon aus, daß Betonung Bedeutung enthält und versuche zu ergründen, was zu bestimmter Betonung führt- woraus man dann ableiten kann. Grammatik ist m.E. ein Ausdruck von Denkweise.

    Der Andere Weg wäre, schlichtweg empirisch möglichst viele Beispiele zu erforschen und ein „Mehrheitsvotum“ zu erstellen. Wäre wohl aufwendig…

    Ein dritter Weg wäre, möglichst viele Referenzen (Wörterbücher) zu vergleichen, aber da muß man fragen, ob Wörterbücher Vorgabe sind oder angewandte Sprache reflektieren.

    Ich werfe einmal ein die Wendung „is to do with“, die m.E. auf einer Mißinterpretation von „it‘s to do with“ als Kurzform von „it has to do with“ beruht (analog zum could/would of). Jedoch findet sich diese Ausdrucksweise recht oft (anscheinend mehr bei jüngeren BE Sprechern).

    Zurück zum /’headmaster/ also:
    Könnte es einen Generationswandel gegeben haben? Vor allem ältere Sprecher bzw. ältere Medien betonen Compound Nouns auf dem zweiten Teil, während jüngere Sprecher den ersten Teil zu bevorzugen scheinen (John Cleese isn’t the youngest anymore…)

    Das Denkkonzept, das ich dahinter sehe: Der erste Teil spezifiziert den zweiten (die Basis), analog zu den genannten Beispielen (vgl. dazu auch /'headteacher/ - the head of all teachers, a /'foreign minister/ = a minister dealing with external affairs vs a /foreign 'minister/ = a minister of a foreign country).

    Nach meinen Beobachtungen folgen insbesondere auch AE Sprecher diesem Denkkonzept mehr als BE Sprecher. Interpretation: Es klingt mehr „straight forward“, eindeutiger.

    Das Konzept hinter der Betonung des zweiten Teils im Compound Noun verstehe ich jedoch immer noch nicht so recht (warum /'airline/ und /'main line/ (railway) aber nicht /'head gardener/ wenn letzterer doch der head of all gardeners ist?

    Wären daher nicht zumindest zwei Aussprachebeispiele sinnvoll (wie auch in Kommentar #7 angedeutet)?
    #8VerfasserHO2 (1293841) 05 Aug. 22, 11:37
    Kommentar

    https://www.collinsdictionary.com/dictionary/...

    https://www.lexico.com/definition/be_to_do_with

    Not sure what the connection is, but "is to do with" has been around a long time.

    You could argue that all the words we use today result from a misinterpretation or mishearing of the words our ancestors used.


    "/'foreign minister/ = a minister dealing with external affairs vs a /foreign 'minister/ = a minister of a foreign country)"

    In BE, that would be /ˌfɒr.ən ˈsek.rə.tər.i/ Foreign SECretary = the British minister dealing with external affairs

    and foreign ˌgovernment ˈMINisters = government ministers from foreign countries.

    #9VerfasserCM2DD (236324)  05 Aug. 22, 11:57
    Kommentar

    Generell gehe ich davon aus, daß Betonung Bedeutung enthält und versuche zu ergründen, was zu bestimmter Betonung führt- woraus man dann ableiten kann.

    So do you not believe Hecuba's explanation, or could you not follow her drift?


    A HEAD gardener would be someone who gardened heads. A hairdresser, if you like :)

    #10VerfasserCM2DD (236324)  05 Aug. 22, 12:04
    Kommentar

    I support what Hecuba - UK said.

    #11Verfasseramw (532814) 05 Aug. 22, 12:19
    Kommentar
    #10: This would be another possible interpretation.
    Now how would I point out that a head gardener is the head of all gardeners if not with intonation? Context obviously, so when talking about gardeners and I introduce the head gardener, it‘d be the /’head gardener/ because there’s no point in stressing that he is a gardener.
    Similar when talking about the foreign secretary: It‘s a specific secretary amongst other secretaries in the government, so no point in stressing that it’s a secretary, hence I‘d introduce this person as the /’foreign secretary/ as a /foreign 'secretary/ would be a secretary of a foreign country (this interpretation still works).
    This may be equivalent to a /’French teacher/ who doesn’t necessarily need to be a /French ’teacher/ (who could be teaching maths while being French).
    Now that brings me to the often quoted (Chomsky?) /train robber/ = someone who steals trains or someone who steals while on a train. Both is possible.

    Point is: What‘s the overall pattern / concept behind it? My take: stress falls on what you want to point out to distinguish something (and that is usually the second part distinguished by the 1st part from what I observe).

    Lots of fuel for thought…
    #12VerfasserHO2 (1293841)  05 Aug. 22, 14:23
    Kommentar

    I‘d introduce this person as the /’foreign secretary/ as a /foreign 'secretary/ would be a secretary of a foreign country

    It would be the other way around.

    The Foreign Secretary - Liz Truss.

    The foreign secretary - in a group of secretaries, the one who was foreign.

    #13VerfasserCM2DD (236324) 05 Aug. 22, 14:48
    Kommentar

    when talking about gardeners and I introduce the head gardener, it‘d be the /’head gardener/ because there’s no point in stressing that he is a gardener.

    "Here's Bob - he's one of our gardeners. And this is Mary - she's our head gardener."

    In that situation, you would place more stress on "head", yes. But not if you were just introducing Mary:

    "Here's Mary - she's our head gardener".


    Equally, you might say:

    "Here's Bob - he's our driver. And this is Mary - she's our French driver."


    Neither of these examples of stressing a word for added emphasis tell us anything about how to say "French teacher", "head gardener" or "headmaster" when we are not adding special emphasis.


    Here's someone saying "Foreign Secretary": https://www.youtube.com/watch?v=7VHpZFlJvW8

    Here's the dictionary: https://dictionary.cambridge.org/dictionary/e...

    You can pronounce it how you like, obviously! No-one will say anything.

    #14VerfasserCM2DD (236324)  05 Aug. 22, 15:01
    Kommentar

    (by the way, we normally write in our native tongues, where possible.)

    #15VerfasserCM2DD (236324) 05 Aug. 22, 15:10
    Kommentar
    #13-15: I was only trying to be polite and not reply to an English response in German. This thread is completely mixed now.

    Zum driver: Das Beispiel war /driver/ vs /French driver/. Beim /French teache/ kam jedoch hinzu, was gelehrt wird Ein /'French teacher/ unterrichtet lFrench“, während ein /French 'teacher/ einfach nur „French“ ist, egal was unterrichtet wird.

    Ich kenne viele Beispiele, wo vom /foreign 'secretary/ gesprochen wird, jedoch muß das nicht heißen, daß es auch logisch ist. Der „prime minister“ ist ja semantisch gesprochen auch ein /'prime minister/- der „prime“ of all ministers (so wie ich die Idee dahinter verstehe) also betone ich das, worin er sich unterscheidet: /prime/. Gleiches habe ich beim /'foreign secretary/ angewandt: Betonung auf das, was den Unterschied / Bedeutung / genauere Definition betont.
    Dann werfe ich mal ein /'Snake Island/, was jedoch oft als /Snake 'Island/ verwurschtelt wird. Daß es ein /island/ ist, ist nichts Besonderes. /Snake/ jedoch ermöglichst es, diese Insel genauer zu lokalisieren.
    Somit wäre /'Snake Island/ (genau wir /'Love Island/ die logische Betonung, die die Semantik vermittelt, aus der ich soweit eine Richtlinie ableite- es sei denn, es gibt da noch eine andere Semantik dahinter (?).

    Bezüglich Hörbeispielen ist interessant z.B. Nachrichten bei DW-News und BBC zu vergleichen. DW hat natürlich deutschsprachigenHintergrund, nutzt aber vielfach AE/BE Sprecher.
    #16VerfasserHO2 (1293841) 06 Aug. 22, 10:48
    Kommentar

    Dann werfe ich mal ein /'Snake Island/, was jedoch oft als /Snake 'Island/ verwurschtelt wird. Daß es ein /island/

    ist, ist nichts Besonderes. /Snake/ jedoch ermöglichst es, diese Insel genauer zu lokalisieren.

    Somit wäre /'Snake Island/ (genau wir /'Love Island/ die logische Betonung, die die Semantik vermittelt, aus der ich soweit eine Richtlinie ableite- es sei denn, es gibt da noch eine andere Semantik dahinter (?).


    Mir scheint das eine grundsätzlich schiefe Herangehensweise zu sein: Wenn in einer fremden Sprache die Betonungsregeln etc. anders sind als bei uns, kann die -deutsche- Sprachlogik diese Regeln bzw. Gewohnheiten nicht aushebeln.

    Long Island hat eben die Hauptbetonung auf der ersten Silbe des zweiten Wortes, auch wenn es da vielleicht keine Schlangen gibt...

    (The) Queen's Bench (Division) des High Court hat die doppelte Betonung auf Queen's und auf Bench, obwohl man annehmen könnte, dass der Unterschied zu King's Bench (während der Herrschaftsdauer eines Königs) durch eine andere Betonung deutlicher gemacht werden könnte.


    Weiteres Beispiel : Anwohner der Straße "Kingsley Way" in London (es gibt Tausende anderer Beispiele) legen die Hauptbetonung auf "Way" beziehungsweise betonen erste und dritte Silbe gleich stark, obwohl das erste Wort die vielen Straßen mit der Bezeichnung "Way" differenziert und man annehmen könnte, dass "Way" unbetont ist.

    #17Verfasserwienergriessler (925617)  06 Aug. 22, 12:46
    Kommentar

    #17

    Mir scheint das eine grundsätzlich schiefe Herangehensweise zu sein: Wenn in einer fremden Sprache die Betonungsregeln etc. anders sind als bei uns, kann die -deutsche- Sprachlogik diese Regeln bzw. Gewohnheiten nicht aushebeln.

    +1


    #2

    OALD und M-W haben beide die Hauptbetonung auf der ersten Silbe und Nebenbetonung auf der zweiten notiert.

    That's not accurate. My hardcopy (1995) of the OALD has the main accent of "headmaster" on the second syllable; so does the current OALD online entry here.

    #18Verfasserwupper (354075)  07 Aug. 22, 06:55
    Kommentar
    #17/18:

    Vielleicht wurde meine Herangehensweise mißverstanden:
    Ich versuche zu ergründen, wo der Zusammenhang zwischen Betonung und Semantik besteht.
    Wie in dem Beispiel /French teacher/ versucht zu verdeutlichen, überliefert Betonung eine Bedeutung.
    Mein Versuch einer Ableitung war: Betonung verdeutlicht, was herausgehoben werden soll, meist um etwas zu unterscheiden bzw. zu verdeutlichen.

    Nun gibt es natürlich auch historisch gewachsene Begriffe, deren Bedeutung heute gar nicht mehr transparent ist.
    Ob Straßennamen dazu gehören, weiß ich nicht. Aber die Beobachtung teile ich. Da gibt es (m.E. haarsträubend) intransparente Beispiele: /Town 'Hall/, /Lee 'Road/, /'Baker Street/ vs /Regent‘s 'Park/ (macht gar keinen Sinn), /Hanger 'Lane/, /Windmill 'Lane/ amongst a multitude of lanes nearby…

    Ist ja nicht verkehrt sowas zu hinterfragen. Der /train robber/ ist soweit ein einsames Beispiel, das mir aus linguistischer Literatur dazu noch bekannt ist. Der headmaster kommt m.W. gar nicht vor.
    #19VerfasserHO2 (1293841)  07 Aug. 22, 20:48
    Kommentar

    Ich versuche zu ergründen, wo der Zusammenhang zwischen Betonung und Semantik besteht.


    Wenn ich die Kommentare dazu so lese, scheint es den schlicht und einfach nicht immer zu geben. Du machst anscheinend den Fehler, erstens in jeder Betonung von englischen Komposita überhaupt eine Logik zu suchen und zweitens die deutsche. Sprachen gehorchen aber nicht immer einer Logik, und schon gar nicht immer derselben.


    Aber vielleicht können zu den konkreten Beispielen Kundigere noch etwas schreiben. Mir waren tatsächlich die meisten der hier genannten Betonungen neu. Ich nehme sie so hin, weiß aber nicht, ob ich sie mir bis zu einer etwaigen Verwendung merken kann.


    Hauptsächlich wollte ich aber auf das schon zweimal von dir erwähnte Beispiel „train robber“ eingehen und fragen, was du damit eigentlich aussagen willst. Das Problem mit der vordergründig unklaren Bedeutung hätte man doch im Deutschen genauso, oder was wäre an dem Wort „Zugräuber“ anders? Die Beispiele sind doch trotz unserer Betonungslogik Legion, zum Beispiel die Wörter Hundekuchen und Babyöl, die im Gegensatz zu Kirschkuchen und Olivenöl nicht durch ihren wichtigsten Bestandteil bestimmt werden.

    #20VerfasserJanZ (805098) 07 Aug. 22, 21:57
    Kommentar

    Dann werfe ich mal ein /'Snake Island/, was jedoch oft als /Snake 'Island/ verwurschtelt wird. (#16)

     

    XY Island is spoken in English with “level stress”; think for example of TREASURE ISLAND. So it’s neither SNAKE Island nor Snake ISLAND, but SNAKE ISLAND. (It’s the same with people’s given and family names: BORIS BECKER, not BORIS Becker or Boris BECKER.)

    #21VerfasserStravinsky (637051) 08 Aug. 22, 08:28
    Kommentar

    Der „prime minister“ ist ja semantisch gesprochen auch ein /'prime minister/- der „prime“ of all ministers (so wie ich die Idee dahinter verstehe) also betone ich das, worin er sich unterscheidet: /prime/.

    If I understand you right, then perhaps you are just having trouble working out which words are stressed when you hear them? It can be very hard, especially when you have a secondary stress involved. But Boris is (still) the Prime MINister, not the PRIME minister. /ˌpraɪm ˈmɪn.ɪ.stər/ https://dictionary.cambridge.org/dictionary/e...


    There isn't just one reason behind all cases of emphasis.

    If we take Kingsley Way, for instance, the first thing that comes to mind if I ask myself "Why isn't it KINGSLEY Way?" is that "the KINGSLEY Way" would mean a different type of way; it would mean a method. I did it the KINGSLEY way, with two whatsits; not the JACKSON way, with three.

    There's no logical reason why one stress pattern would make people think of a road and the other a method. It's just what we've all agreed on over the centuries.


    I wasn't telling you off for writing in English, just pointing out how people usually write on Leo. The idea is to write in our strongest language so that (supposedly!) we see lots of good, idiomatic writing we can all learn from. Threads are usually mixed as a result.

    #22VerfasserCM2DD (236324)  08 Aug. 22, 09:36
    Kommentar

    It's just what we've all agreed on over the centuries. (#22)


    That's right!

    Siehe auch: To hate or not to hate ... speech pet peeves - #218

    #23VerfasserStravinsky (637051) 08 Aug. 22, 11:02
    Kommentar
    Hm, that‘s interesting.
    Another reason behind all the „research“ is that if you come across a new word, you wonder how you might want to pronounce it.
    And in case of the prime minister, I‘d then apply the logic, knowing that there are lots of ministers and this one stands out as the 'prime’ (equal to any other /minister/). So I‘d never come to pronounce it as /prime ’minister). Interestingly when listening to PM‘s Question Time, you hear both. What makes this secondary stress as opposed to stress on the second word?

    Jetzt habe ich. versehentlich wieder intuitiv auf Englisch geantwortet…

    Der Unterschied mit Kingsley Way leuchtet ein. Es hat also damit zu tun, gegen welches andere Konzept man mit der Aussprache etwas hervorheben will (für mich ist es den Kingsley gegen andere Ways, not Roads, für andere Way vs method).

    Dazu kam mir diese Tage eine Aussprache von Coronavirus über den Weg: Ein Journalist sprach vom /Corona ’Virus/. Mein erster Gedanke war: Ok, now we know you are not talking about a beer! 😁
    Mir scheint, daß andere Konzepte, gegen die man etwas hervorheben/unterscheiden will oft ziemlich intransparent sind.

    Nicht, daß es mich besorgt, aber wie wird es aufgenommen, wenn jemand generell den ersten Teil einer Compound Nouns betont? Sorgt das generell für Virus/Bier Verwirrung? Intuitiv finde ich das Konzept irgendwie eindeutiger.
    #24VerfasserHO2 (1293841)  12 Aug. 22, 05:34
    Kommentar

    Nicht, daß es mich besorgt, aber wie wird es aufgenommen, wenn jemand generell den ersten Teil einer Compound Nouns betont?


    Der Sprecher wird sofort als ausländischer Sprecher wahrgenommen, egal wie gut seine Grammatik und Wortwahl sind, und zwar auch von Muttersprachlern, die keine Sprachexperten sind.

    #25Verfasserwienergriessler (925617)  12 Aug. 22, 08:40
    Kommentar

    When I was learning German, I remember getting really frustrated when I went into Apollo Optik and asked about "Kontaktlinsen". They couldn't understand the word "Kontaktlinsen"? Wasn't it obvious what I was saying, in that context? Even if I wasn't pronouncing it perfectly?

    But no, it wasn't obvious, as I was saying KONtaktlinsen. They didn't understand a thing.

    #26VerfasserCM2DD (236324) 12 Aug. 22, 09:32
    Kommentar

    Vielleicht hättest du da in der Schweiz mehr Erfolg gehabt. Dort wird gerne mal auf der ersten Silbe betont, wo es in Deutschland und Österreich nicht getan wird.

    #27VerfasserJanZ (805098) 12 Aug. 22, 09:39
    Kommentar

    Der Sprecher wird sofort als ausländischer Sprecher wahrgenommen, 


    Allerdings haben natürlich auch Muttersprachler ihre Idiosynkrasien. Ich musste mir mühsam "EXhaust" wieder abgewöhnen, weil ich es von einem Engländer so gelernt hatte.

    #28VerfasserGibson (418762) 12 Aug. 22, 11:31
    Kommentar

    @ #26: Ich stell mir grad lebhaft vor, wie das versammelte Optikerteam eine halbe Stunde lang rumrätselt, was denn wohl "Konterglinsen" sein könnten. 😀


    Hast du dir am Ende eine Brille gekauft oder wie ist es ausgegangen?

    #29VerfasserKapustiner (1229425) 13 Aug. 22, 11:41
    Kommentar

    Rumrätseln would imply far to great a sense of customer service for Saxony back in the '90s :D

    It was more like "Nee, verstehnix". I think I probably had to mime it. Pretty sure I got the lenses at least :)

    #30VerfasserCM2DD (236324) 13 Aug. 22, 15:55
    Kommentar

    I once witnessed an English waiter not understanding a German customer ordering "Bier". It was said with the typical German pronunciation, but considering that they were sitting outside a pub I thought he should have been able to work it out. He wasn't. (I don't think he was just being French. I think he genuinely didn't understand.)

    #31VerfasserGibson (418762) 13 Aug. 22, 16:00
    Kommentar

    I don't think he was just being French. (#31)


    OT: Pardon, Gibson, aber was genau bedeutet hier to be French? Unverschämt sein? Sich über jemanden lustig machen? Sich unwissend stellen? Jemandem etwas vormachen?

    #32VerfasserCro-Mignon (751134)  13 Aug. 22, 16:39
    Kommentar

    #31 - Ich hab das oft festgestellt: Je kürzer der Ausdruck, desto genauer muss er sein, um verstanden zu werden. Es hilft dann nichts, das Wort zu wiederholen, sondern man muss mit einer längeren Passage umformulieren.

    #33Verfassermanni3 (305129)  13 Aug. 22, 16:56
    Kommentar

    Hallo Cro-Mignon, das bezieht sich auf das alte Klischee, dass viele Franzosen eine Fremdsprache beherrschen, sich aber weigern, sie zu sprechen oder zu verstehen, weil der Ausländer gefälligst Französisch lernen soll. Und das Gleiche gilt für Französisch mit starkem Akzent. Man könnte den armen Touristen verstehen, zieht aber vor, es nicht zu tun, um den Sprecher für die Verhunzung der geliebten Sprache abzustrafen :-).


    manni, das klingt eigentlich logisch. Hatte ich noch nie drüber nachgedacht.

    #34VerfasserGibson (418762)  13 Aug. 22, 17:27
    Kommentar

    Verstehe, danke! Na, wenn das Klischee zutrifft, dann steht mir ja was bevor! Ich fahre nächste Woche in die Normandie ... :-)

    #35VerfasserCro-Mignon (751134)  13 Aug. 22, 17:31
    Kommentar

    Ich glaube, das Klischee ist vorwiegend in Paris entstanden. Als ich vor Corona im Perigord war, hatte ich alle Vorurteile über arrogante Franzosen fest im Koffer, und dann waren alle supernett :-)

    Schönen Urlaub!

    #36VerfasserGibson (418762) 13 Aug. 22, 17:40
    Kommentar

    Gut, dass ich einen Bogen nördlich um Paris mache!

    Danke! :-)

    #37VerfasserCro-Mignon (751134) 13 Aug. 22, 17:51
    Kommentar

    Gibson, in #31 did you mean a French waiter? Or did you really mean an English waiter but were absolving him of behaving like a French one?

    #38VerfasserHecuba - UK (250280)  13 Aug. 22, 18:09
    Kommentar

    Or did you really mean an English waiter but were absolving him of behaving like a French one?


    That one.

    #39VerfasserGibson (418762) 13 Aug. 22, 18:20
    Kommentar

    I find it weird that he failed to understand Bier/beer, even spoken with a German accent. Oh well.

    #40VerfasserHecuba - UK (250280) 13 Aug. 22, 18:39
    Kommentar

    Vielleicht war er in der Ausbildung erst bis ale und stout gekommen. Ein "Øl!" grølender dänischer Tourist hätte womöglich mehr Erfolg gehabt. 😉

    #41VerfasserKapustiner (1229425)  13 Aug. 22, 19:19
    Kommentar

    Ein "Øl!" grølender dänischer Tourist hätte womöglich mehr Erfolg gehabt.


    "Certainly, Sir. Castrol 5W-30 or Mobil 10W-40?"

    #42VerfasserStravinsky (637051) 13 Aug. 22, 19:37
    Kommentar

    Andererseits steht das Ø ja noch nach dem Z...

    (Am Rande: heißt das eigentlich in dänischen Bibelübersetzungen "das A und das Å, der Anfang und das Ende"?)


    Zurück zum Thema. Wer nicht "originalgetreu" spricht, wird halt oft nicht verstanden, insbesondere natürlich von Leuten, die noch nie jemandem begegnet sind, der ihre Sprache als Fremdsprache lernt.

    Jenseits der bekannten Betonungs- und Satzmelodiefehler, dem falschen Ton im Chinesischen oder einem inkorrekten Zählsuffix im Japanischen, der Missachtung der Vokalharmonie im Finnischen etc. ist mir vor Jahren ein frustrierendes Erlebnis immer wieder geschehen.

    Für eine Reise durch Südindien hatte ich das Allernötigste im Tamilischen gelernt, einschließlich stotternder Entzifferung des Alphabets. Aber vielleicht hätte ich meiner Sprachcassette oder meiner niemals kritisierenden Muttersprachlerin, die mir ein paar Einzelstunden gab, besser zuhören sollen. Jedenfalls wurde ich in Tamil Nadu (und später auf Sri Lanka) meistens nicht verstanden, wenn ich auch nur nach dem Busbahnhof oder einem Fahrtziel fragte. Wie sich herausstellte, war das größte Hindernis, dass ich die vier angeblich grundverschiedenen "n"-Laute weder heraushören noch reproduzieren konnte (umgangssprachlich gibt es noch einen fünften). Wieso dann allerdings in nur 50km Entfernung noch nicht mal der Stadtname "Chennai" verstanden wurde, hat sich mir bis heute nicht erschlossen.


    Vielleicht war das bei dem "Bier" ja ähnlich, das "ie" nur als langer Vokal und das "r" in einer der zahlreichen deutschen Varianten ausgesprochen, und schon kann man die germanische Lautverschiebung nicht mehr bemühen, weder die erste noch die zweite.


    Na dann prost, oder wie man ja auch sagt. Tschierß!

    #43Verfasserreverend (314585)  13 Aug. 22, 22:07
    Kommentar

    #31: But asking for "a beer" in a UK pub is bound to elicit a certain incomprehension. Like going into a cafe and asking simply for "a coffee".

    #44VerfasserSpike BE (535528) 14 Aug. 22, 10:16
    Kommentar

    #43 heißt das eigentlich in dänischen Bibelübersetzungen "das A und das Å ..."?


    Aber, aber, Hochwürden, bei Luther steht doch auch nicht "Ich bin das A und das Z". 😉


    Jeg er Alfa og Omega, den første og den sidste, Begyndelsen og Enden.


    Wobei das Å eigentlich eine passable lautliche Entsprechung zum Ω wäre.

    #45VerfasserKapustiner (1229425) 14 Aug. 22, 10:45
    Kommentar

    ad #45: Nach einer der deutschen Alphabetregelungen müsste es ja sonst auch "das A und das Ü" heißen.

    Meine dänische Bibel (1984, also vor der Revision von 1992) hat natürlich den von dir wiedergegebenen Text. Mir war nur noch nie in den Kopf gekommen, dass "meine" Variante im Dänischen eigentlich ganz hübsch und zudem verständlich wäre.

    *

    Das "Hochwürden" lassen wir mal, trotz des Nicks. So hat mich noch nie jemand angeredet, und ich würde mich wahrscheinlich auch überhaupt nicht angesprochen fühlen.


    ad #44: Im Café Kaffee zu bestellen, ist vor allem ein typisch deutscher Fehler in Österreich. Dafür bekommt man in einer deutschen Kneipe auch dann ein Bier, wenn man nicht weiß, wie deren Vertragsmarke heißt und welche 23 weiteren Biere in Flaschen vorrätig sind. Gibt es mehrere im Ausschank vom Fass, wird eine gute Bedienung meist das am häufigsten genommene Bier vorschlagen.

    #46Verfasserreverend (314585) 14 Aug. 22, 12:03
    Kommentar

    Zumindest was die Sorte betrifft, ist je nach Ort auch relativ klar, was man bei der Bestellung „ein Bier“ bekommt: https://www.atlas-alltagssprache.de/r10-f15/

    #47VerfasserJanZ (805098) 14 Aug. 22, 21:17
    Kommentar
    Ha!
    Ich finde das toll, wie wir vom headmaster nun endlich beim Feierabendbier angelangt sind.

    Hatte schon überlegt, was für ein Fazit man aus der Diskussion ziehen könnte, aber das wird schwierig.
    Aufgefallen ist mir, daß es hunderte Beispiele gibt, wo Compound Nouns offenbar unterschiedlich betont werden und jeder Sprecher offenbar eigene Hintergrundkonzepte dabei hat, die zu einer bestimmten Betonung führen. Nix Genaues kann man also nicht sagen…
    Daher fände ich es ggf schon interessant, wenn im Leo Dictionary die Vielfalt der Betonungen mit aufgenommen werden könnte.
    Und wenn manche Betonungen mich als als Ausländer einer bestimmten Region entlarven, ok. Dann bin ich ggf mit /'Prime Minister/ bei manchen ein Ausländer, bei anderen nicht.

    Den Sack zubinden könnte ich vielleicht mit Kontakt'Linsensuppe und einem kühlen Corona'beer- prost, baldige Abkühlung und besten adana für interessante Gedanken!
    #48VerfasserHO2 (1293841) 15 Aug. 22, 22:31
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt