•  
  • Betrifft

    Zitate, die keine sind

    Kommentar

    Wie Diskussion wurde gelöschtvöllig zu Recht angeregt: hier möchten wir Sprüche, Sätze, Weisheiten etc. sammeln, die gerne als Zitate von berühmten Menschen oder Völkern ausgegeben werden, ohne es jedoch zu sein.

    VerfasserJesse_Pinkman (991550) 08 Aug. 22, 10:03
    Kommentar

    Ich bin immer leicht verstimmt, wenn banale Alltagssprüche als chinesische, indianische, altpersische, klingonische Weisheit ausgegeben werden und es recht offensichtlich ist, dass es dabei nur darum geht, dem Satz eine gewisse Autorität zu verleihen. Denn erstens wussten die alten Chinesen, Indianer etc. ja sowohl alles besser und waren klüger als wir und zweitens werden da meist Völker gewählt, die so weit von unserem täglichen Leben entfernt sind, dass man die Korrektheit der Zuschreibung normalerweise nicht nachvollziehen kann.


    Neulich schickte mir ein Freund diesen Satz (aus dem Gedächtnis):


    "Du bezahlst mich so wie Du willst - ich arbeite so wie ich will.

    Du bezahlst mich so wie ich will, ich arbeite so wie Du willst.

    (Chinesisches Sprichwort)"


    Da ich die chinesische Mentalität, Geschichte und Denkweise ein bisschen kenne, kommt mir das ziemlich unwahrscheinlich vor, dass dieser Spruch von dort stammt. Auch ein chinesischer Freund, den ich gefragt habe, hat noch nie davon gehört.

    #1VerfasserJesse_Pinkman (991550) 08 Aug. 22, 10:17
    Kommentar

    Ja das ist wirklich sehr un-, chinesisch und glaubwürdig.


    Mir kommt diese Unsitte schon manchmal als running gag unter, wenn jemand irgendeine Binsenweisheit von sich gibt und dann scherzend "altes Indianersprichwort" dazusagt!

    #2Verfassertigger (236106) 08 Aug. 22, 10:51
    Kommentar

     ... als [...] klingonische Weisheit ausgegeben werden ...


    :-)))

    #3Verfasserno me bré (700807) 08 Aug. 22, 13:41
    Kommentar

    »Sie werden Shakespeare erst wirklich genießen, wenn Sie ihn im klingonischen Original lesen.«

    Vermutlich von Oscar Wilde, Lao Tze oder Geronimo.


    ;-D

    #4Verfassertraveller in time (589684) 08 Aug. 22, 13:47
    Kommentar

    Ich habe von jemandem gehört, der extra Tschechisch gelernt habe, um Kafka im Original lesen zu können.

    #5Verfassertigger (236106) 08 Aug. 22, 13:56
    Kommentar

    "98% aller Zitate im Internet sind gefälscht!"

    Abraham Lincoln 1862


    *gg*

    #6VerfasserRoach (862331) 08 Aug. 22, 15:12
    Kommentar
    #7VerfasserMattes (236368) 09 Aug. 22, 15:36
    Kommentar

    "Luke, ich bin dein Vater" stimmt nicht.

    Dart Vader sagt: "Nein, ich bin dein Vater"

    #8VerfasserBlackFrank (1093052) 09 Aug. 22, 16:34
    Kommentar

    "Harry, fahr schon mal den Wagen vor" soll Derrick nie gesagt haben.

    #9Verfassereastworld (238866) 09 Aug. 22, 16:42
    Kommentar

    Auch "Play it again, Sam", soll so nie gesagt werden (sondern "Play it once, Sam"). Aber ich habe Casablanca nur einmal gesehen und weiß nicht, was stimmt.


    #8: Darth Vader.

    #10VerfasserGibson (418762) 09 Aug. 22, 17:21
    Kommentar

    Marie Antoinette: "Wenn sie kein Brot haben, sollen sie doch Kuchen essen".

    Dieser Satz wurde wohl von Rousseau erfunden und Marie-Antoinette geschickt in den Mund gelegt.

    https://www.welt.de/print/wams/vermischtes/ar...

    #11VerfasserRightSaidFred (1322814)  09 Aug. 22, 17:27
    Kommentar

    Kishon hat sich mit diesem Thema in seiner Satire "Geistesblitze" (enthalten in den Sammlungen "Abraham kann nichts dafür" und "Alle Satiren") befasst.


    Wie mir scheint, hat die heutige Presse... ach, Verzeihung:

    "Die heutige Presse hat nichts so nötig wie einen Geistesblitzableiter" (E. Kishon)

    #12VerfasserPottkieker (871812) 10 Aug. 22, 09:13
    Kommentar

    Gerade ausgebuddelt worden:


    Daß mir der Hund das Liebste sei, 

    sagst du, o Mensch, sei Sünde?

    Der Hund blieb mir im Sturme treu, 

    der Mensch nicht mal im Winde.


    Urheber ist sicher nicht Franz von Assisi, aber auch Hildegard von Bingen, Schopenhauer und Hebbel sind es sehr wahrscheinlich nicht. Sondern vermutlich 1862 der Münchner Satiriker F. X. Weithmann.

    Siehe auch: Dass mir der Hund das Liebste ist, sagst du o...

    #13VerfasserMattes (236368)  18 Aug. 22, 14:43
    Kommentar

    Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin (... dann kommt der Krieg zu dir).


    Ob mit oder ohne den Zusatz, wird der Spruch oft Bertolt Brecht zugeschrieben. Der erste Teil geht aber auf den amerikanischen Schriftsteller Carl Sandburg zurück ("Sometime they’ll give a war and nobody will come."), den zweiten hat wohl ein Gegner der Friedensbewegung dazugedichtet.

    #14VerfasserJanZ (805098) 18 Aug. 22, 21:26
    Kommentar
    Also Brecht ist das bestimmt nicht. Ich kenne das als Spontispruch - dafür haben wir ja einen eigenen Faden - wer kommt darauf, ihn ausgerechnet Brecht zuzuschreiben?
    #15Verfassertigger (236106) 19 Aug. 22, 03:55
    Kommentar

    Also ich kenne den Spruch seit den siebziger Jahren. Und zwar auch mit dem Zusatz: „…dann kommt der Krieg zu dir.“ In dieser Form war es damals wohl wirklich kein Sponti-Spruch. Ich habe ihn auch immer als Bert Brecht zugeschrieben gelesen, aber noch nie aus einer sicheren Quelle.
    #16VerfasserJesse_Pinkman (991550) 19 Aug. 22, 10:09
    Kommentar

    Hier eine sehr sorgfältige Aufschlüsselung der Provenienz:

    https://falschzitate.blogspot.com/2018/08/ste...

    🙂


    Der Blog ist ja überhaupt eine Fundgrube, den Faden hier können wir damit schließen...!

    #17Verfassertigger (236106)  19 Aug. 22, 10:59
    Kommentar

    Leicht OT: Hier eine Sammlung der "Falsch zugeordneten Zitate" aus der Känguru-Reihe von Marc-Uwe Kling:

    https://die-kaenguru-chroniken.fandom.com/wik...

    #18VerfasserZugi (797273) 19 Aug. 22, 11:03
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt