Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Topic

    als sei er ...

    Comment

    Ich lese das immer wieder; hier ein paar willkürlich herausgesuchte Beispiele:


    "Als sei er Messi" (Überschrift SZ, 21.8.21)

    "Sein Blick wandert gelangweilt über eine Horde giggelnder Schulmädchen, die ihn anstarren, als sei er ein Zootier" (FAZ online)

    "Putin tut so, als sei er ein Wahnsinniger“ (bild.de)


    Müsste es nicht in all diesen Fällen "als wäre er" heißen, also Konjunktiv II? Schließlich geht es doch um Irreales. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?


    Danke für Eure Kommentare & Erklärungen!

    Author Oedipa (676921)  25 Nov 22, 13:11
    Comment

    Ich finde den K I richtig: indirektes "er tut so, als ob" für direktes "er ist". Und ich bin so altmodisch, dass bei K II (fast) immer ein "und was wäre, wenn?" in meinen Gedanken auftaucht.

    #1Author manni3 (305129)  25 Nov 22, 13:20
    Comment

    Wouldn't "Putin tut so, als sei er ein Wahnsinniger“ suggest that Putin was actively trying to give that impression - but is not crazy - though?

    #2Author CM2DD (236324) 25 Nov 22, 13:33
    Comment

    Genau genommen hast Du recht.

    Ich vermute, dass im Bildzeitungsstil nicht so ganz genau formuliert wird, sondern gemeint ist: er verhält sich so / er benimmt sich so / es sieht so aus


    tun ist ja recht ungenau mit einem breiten Bedeutungsspektrum.

    Zur Sicherheit müsste man aber den ganzen Artikel lesen.

    #3Author manni3 (305129)  25 Nov 22, 15:18
    Comment

    Den Konjunktiv II halte ich wie die OPin für die "natürlichere" Form, da in der Regel etwas Unwahrscheinliches ausgedrückt wird.


    Wenn ich die Dudengrammatik richtig im Hinterkopf habe, ist Konjunktiv I eine erlaubte Variante. Einen großen Bedeutungsunterschied sehe ich nicht. Vielleicht betont K1 eher die Möglichkeit, dass das Gesagte doch zutreffen könnte.


    Oder die Verfasser haben auf der Journalistenschule gelernt, "wäre" im Nebensatz sei umgangssprachlich. Aber das gilt ja nur für die indirekte Rede. Da kann man dann schon fast von Hyperkorrektur sprechen.


    OT: Die "giggelnden Schulmädchen" im zweiten Beispiel stören mich weitaus mehr. Hört sich nach Hühnern mit säggsischem Akzent an.

    #4Author Kapustiner (1229425)  25 Nov 22, 15:43
    Comment

    Duden 9 beschreibt die Situation so:

    Konjunktiv I kann gebraucht werden

    • als Ausdruck eines Wunsches ...
    • als Kennzeichnung der indirekten Rede ...
    • als Kennzeichnung von irrealen Vergleichssätzen (weniger häufig als der Konjunktiv II)
    • - Beispiele: Sie benahm sich, als ob sie betrunken sei (häufiger wäre). Er tat, als sei (häufiger: wäre) er krank.


    #5Author manni3 (305129)  25 Nov 22, 16:50
    Comment

    Stark verspätet Euch allen vielen Dank für Eure Kommentare - es scheint, als wäre, äh, sei ich mit meiner strikten Ablehnung des Konjunktiv I in diesem Kontext auf dem falschen Dampfer gewesen...

    #6Author Oedipa (676921) 28 Nov 22, 16:38
    Comment

    Hm. Ist das jetzt ein Irrealis oder eher der "Ausdruck eines Wunsches" (#5)? ^^

    #7Author Kapustiner (1229425) 28 Nov 22, 16:49
    Comment

    Mein Sempf:


    Putin tut so, als sei er ein Wahnsinniger. - Konjunktiv I vergleichbar der indirekten Rede. Von außen betrachtet, ist die Aussage möglich: "Er ist ein Wahnsinniger."


    Gegenbeispiel mit KII:

    Ich wollt', ich wär' ein Huhn. - Irrealis, ich bin kein Huhn, das weiß ich ganz genau. Niemand trifft über mich die Aussage: "Sie ist ein Huhn."

    #8Author Raudona (255425) 28 Nov 22, 17:04
    Comment

    [träller]Raudona isn Huhn, Raudona isn Huhn, Raudona isn Huhn[/träller]


    Giggelst du oder gackelst du? 😉

    #9Author Kapustiner (1229425) 28 Nov 22, 17:31
    Comment

    8+9= Kapustiner ist niemand

    #10Author manni3 (305129)  28 Nov 22, 18:29
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt