Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Topic

    Authors who use pseudonyms

    Comment

    Regarding the death of Enzensberger: https://www.dw.com/en/german-author-hans-magn...


    I did not know this writer and read nothing by him. But I tried to find out something about him today. I came across the following fact: He also published under the pseudonyms Andreas Thalmayr, Linda Quilt, Elisabeth Ambras, Giorgio Pellizzi, Benedikt Pfaff, Trevisa Buddensiek and Serenus M. Brezengang. 

    How can one see that nowadays? He pretended to be a woman or a foreigner and published these texts? 

    Isn't that a kind of appropriation? 


    But that is not to be compared with, for example, Samuel Clemens, alias Mark Twain. Would you feel deceived if you bought a book by an female author and in reality there was a man behind it? Or do you not care? Depending on what the text is about, I would be annoyed. 


    (Of course I understand that when critics from totalitarian states publish something and want to protect their true identity.)

    AuthorBubo bubo (830116)  25 Nov 22, 14:02
    Comment

    As far as fiction is concerned, I don't really care.


    I'd separate the political from the literary. At the moment, when the book market is still dominated by white people, I'd find it problematic if a white author chose a name from a minority culture because that would look like more diversity but actually wouldn't be. But as soon as there's equality, it wouldn't matter to me any more.

    #1Author Gibson (418762) 25 Nov 22, 14:18
    Comment

    if you bought a book by an female author and in reality there was a man behind it?


    That's interesting. Centuries ago, it was the other way round: female composers, for example, had their works published under male names, otherwise they wouldn't have sold. Clara Schumann often used to publish works under her husband Robert's name (or was that Fanny Hensel and her brother Felix Mendelssohn?)

    #2Author Stravinsky (637051) 25 Nov 22, 14:47
    Comment

    Dass hinter "Elisabeth Ambras" auch HME steht, ist mir neu. Das finde ich insofern ärgerlich, als der Verlag damals eine getürkte Vita veröffentlichte, nach der "E.A." eine bekannte Dame der Society sei, die ihre erotischen Geschichten aus Rücksicht auf ihren Ehemann unter Pseudonym veröffentliche. Und das alles war also nur ein Marketingtrick.


    Passt irgendwie gar nicht zu Enzensberger ...

    #3Author Oedipa (676921)  25 Nov 22, 14:50
    Comment

    George Eliot, Currer Bell, Ellis Bell ...

    #4Author isabelll (918354) 25 Nov 22, 14:52
    Comment
    I don‘t really care. Pen names have been used for centuries, for various reasons - disguising one‘s gender, writing books in a different genre, wanting to separate their literary career from their professional career in a different area, wanting to make it less obvious that you are writing so much… Famous examples include George Eliot, George Sand, Lewis Carrill, Robert Galbraith, Richard Bachman, J.D. Robb, Elena Ferrante…
    Some identities are known, some are still secret. If I like a book, I like a book. And if it turns out that an author wrote under a nom de plume that usually doesn‘t detract from my reading pleasure. Like Gibson, I‘d feel uneasy if it looked a lot like cultural appropriation because the stereotypical straight white male had decided to write as someone from the queer community with an African or Asian background, but other than that, who cares?
    #5Author Dragon (238202) 25 Nov 22, 14:54
    Comment
    Can‘t edit in the phone app… Lewis Carroll of course, sorry about the typo
    #6Author Dragon (238202) 25 Nov 22, 14:55
    Comment

     I‘d feel uneasy if it looked a lot like cultural appropriation because the stereotypical straight white male had decided to write as someone from the queer community with an African or Asian background, but other than that, who cares?


    That was exactly my question. An old white man writes under the name of Elisabeth Ambras and Giorgio Pellizzi. I didn't research it further, maybe it's from the 70s, no one bothered. But maybe people think differently today. 

    #7AuthorBubo bubo (830116) 25 Nov 22, 15:02
    Comment

    Wenn ich mein Unwohlsein betr. "Elisabeth Ambras" genauer in Worte fassen sollte, ist es ein doppeltes: Zum einen wird eine "interessante" Story zur Autorin erfunden (bekannte Persönlichkeit, schreibt heimlich, will Ehemann schonen), was mir wirklich sehr nach Marketing-Idee vorkommt. Zum anderen maßt sich ein Mann an, erotische Geschichten aus der Sicht einer Frau zu schreiben, das finde ich zumindestens seltsam.


    Leider kann ich mich nicht mehr recht an das Buch erinnern, kann nicht so toll gewesen sein ...

    #8Author Oedipa (676921) 25 Nov 22, 15:07
    Comment

    But neither women nor Italians were an ignored literary group, so that's different from pretending to be black, for example.


    Edit after #8:


    Yes, making up a complete life story would bother me too. That's a different case and does consitute deceit in my book.


    But describing anybody's thoughts on anything just needs to be convincing. Authors don't really know how a serial killer feels, never having been one, so why would you need to be a woman to write about a woman? That wouldn't be a problem for me.

    #9Author Gibson (418762)  25 Nov 22, 15:16
    Comment
    Mir sagt Elisabeth Ambras gar nichts. Aber es klingelt das Schloss Ambras und Elisabeth von Tirol, und damit der Verdacht eines Künstlernamens. "So heißt doch niemand wirklich", denke ich mir.
    #10Author tigger (236106) 25 Nov 22, 15:51
    Comment

    In einer Welt, in der reale Personen Karl-Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Buhl-Freiherr von und zu Guttenberg heißen, würde ich gar nichts ausschließen...


    Ich dagegen habe weder von Schloss Ambras noch von Elisabeth von Tirol je gehört (Mein Geschichtsunterricht hatte im Wesentlichen Römer, Barbarossa und Nazi-Deutschland) und hätte den Namen ganz unverdächtig gefunden.

    #11Author Gibson (418762) 25 Nov 22, 16:32
    Comment

    Bei den letzten drei der oben aufgeführten Namen, Benedikt Pfaff, Trevisa Buddensiek und Serenus M. Brezengang hätte ich gestutzt und auf Pseudonyme getippt ... die anderen wären mir eher unverdächtig erschienen ... ich kann mich aber nicht erinnern, von jemanden der Genannten schon mal bewusst was gelesen zu haben .... von H:M.E. hab' ich schon Texte gelesen ... die auch unter dem Namen veröffentlicht worden waren ...



    re ##2,5 : J.K. Rowling hatte ihre Werke anfangs nur mit den Initialen veröffentlicht ... ihre Verleger hatten Befürchtungen um den Absatz, sollte ein Frauenname auf den Büchern draufstehen ... hieß es, nachdem H.P. ein Verkaufsschlager geworden war ...

    #12Author no me bré (700807) 25 Nov 22, 16:53
    Comment

    Ich finde es etwas affig, wenn z.B. ein deutscher Journalist sich einen französischen Namen aneignet und unter diesem in Frankreich spielende Krimis auf Deutsch veröffentlicht.


    Aber letztendlich ist alle Belletristik Fiktion!

    #13Author mbshu (874725) 25 Nov 22, 16:54
    Comment

    But bubo bubo, you are publishing here under a pseudonym, right? Maybe some of us will feel deceived when w e learn that a Eurasian eagle-owl is not the true author. 🙂


    #14Author Martin--cal (272273) 25 Nov 22, 17:50
    Comment

    For sure Jesse Pinkman's Reisegeyer will be grossly disappointed!

    #15Author mbshu (874725) 25 Nov 22, 18:14
    Comment

    Pseudonyme zu benutzen, finde ich generell in Ordnung. Das ist ja ein Stück weit auch Schutz der Privatsphäre. Der gewählte Name ist mir dann auch ein Stück weit egal. Aber eine ganze Vita zu erfinden, finde ich nicht in Ordnung, weil es doch darüber hinwegtäuscht, ob jemand aus eigener Efahrung schreibt oder nicht.

    #16Author Pottkieker (871812) 25 Nov 22, 19:03
    Comment

    Je nun, es gibt auch diverse Autoren, die unter ihrem Klarnamen schrieben und trotzdem Vorwürfe wg. vorgetäuschter Erfahrung bekamen (Karl May oder Richard Llewellyn z.B.).

    #17Author mbshu (874725) 25 Nov 22, 19:07
    Comment

    Fast alle LEO-Beiträger(innen) benutzen Pseudonyme ...


    #18Author MiMo (236780) 25 Nov 22, 20:05
    Comment
    In Zeiten zunehmender Diversität kann man sich doch nicht darauf verlassen, dass ein Autor tatsächlich ein Mann ist, nur weil er einen männlichen Namen trägt.
    Mir war es schon immer völlig egal, wer ein Buch geschrieben hat, solange es gut ist.
    (Ich dachte früher übrigens, Evelyn Waugh sei eine Frau.)
    #19Author fehlerTeufel (1317098) 25 Nov 22, 20:39
    Comment

    Fast alle LEO-Beiträger(innen) benutzen Pseudonyme ... (#18)


    You mean you don't believe I wrote The Rite of Spring? My biographer Roman Vlad called it a "masterpiece".

    #20Author Stravinsky (637051) 25 Nov 22, 22:30
    Comment

    Zustimmung zu Gibsons #1, Dragons #5 und fehlerTeufels #19.



    Zu ##16 und 17:


    Erst spät im Leben habe ich im Portugiesisch-Unterricht Fernando Pessoa kennen- und schätzengelernt. In Portugal wird er fast wie ein Heiliger verehrt. Pessoa war wohl ein sehr kontaktscheuer, in sich gekehrter Mensch mit wenigen Freundschaften, seine einzige Frauenbeziehung dauerte nur wenige Monate. Er war ein starker Trinker sowie Raucher und starb 47jährig an Leberzirrhose.


    Fernando Pessoa [...] eigentlich Fernando António Nogueira de Seabra Pessoa, war ein portugiesischer Dichter, Schriftsteller, Angestellter eines Handelshauses und Denker, der sich mit zahlreichen Mysterien auseinandersetzte. Er verfasste seine Werke hauptsächlich unter den drei Heteronymen Alberto Caeiro, Ricardo Reis, Álvaro de Campos und dem Halb-Heteronym Bernardo Soares. Weitere Heteronyme Pessoas waren die Brüder Charles James und Alexander Search.


    Eine Eigentümlichkeit des Autors Pessoa ist der Gebrauch von Heteronymen. Diese stehen, im Unterschied zu üblichen Pseudonymen, für verschiedene fiktive Autoren mit eigenen Biographien, eigenen Schreibstilen, Themen, Motiven und philosophischen Kontexten. Der englische Übersetzer Pessoas, Richard Zenith, zählt 72 verschiedene Namen, wobei nicht immer klar wird, welche davon für Heteronyme stehen und welche Pseudonyme sind – entweder für Pessoa selbst oder für eines der Heteronyme.


    Die drei wichtigsten Heteronyme sind Alberto Caeiro, Álvaro de Campos und Ricardo Reis. Pessoa beschreibt die drei folgendermaßen:


       „[…] Caeiro schrieb schlecht Portugiesisch, Campos akzeptabel, aber mit Lapsus wie ‚ich selber‘ anstatt ‚ich selbst‘ etc. Reis schreibt besser als ich [!], aber mit einer Reinheit, die ich übertrieben finde.


    Pessoa begann seine schriftstellerische Tätigkeit, indem er Gedichte in englischer Sprache schrieb und englische Gedichte ins Portugiesische übersetzte. […]

    Er wurde zu Lebzeiten nur von wenigen Freunden als Dichter geschätzt und anerkannt. Die meisten seiner Manuskripte landeten unveröffentlicht in einer Truhe. Als Pessoa starb, umfasste sein Werk über 24.000 Fragmente. Neben Prosa und Dichtungen gehören dramatische Skizzen sowie politische und soziologische Schriften zu einem epochalen Nachlass, der immer noch nicht vollständig aufgearbeitet und veröffentlicht ist.

    Wkipedia-Link



    Wenn bspw. Fernando Pessoa mithilfe seiner über 70 Heteronyme ein glücklicherer Mensch gewesen ist und sein Leben besser bewältigen konnte, freue ich mich im Nachhinein noch mehr für ihn.

    #21Author karla13 (1364913)  26 Nov 22, 02:56
    Comment

    #15: For sure Jesse Pinkman's Reisegeyer will be grossly disappointed!


    That may be the case, indeed. I better not tell him.

    #22Author Jesse_Pinkman (991550) 26 Nov 22, 10:28
    Comment

    #17 Ja, das stimmt. Und es ist genauso unfair den Lesern gegenüber.

    #23Author Pottkieker (871812) 26 Nov 22, 11:41
    Comment

    Einer der bekanntesten Multipseudonymisten sollte nicht unerwähnt sein: Kurt Tucholsky aka Kaspar Hauser, Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel.


    Wie viele andere stört es mich nicht. Ich werde auch nicht zernagt von der Tatsache, dass ich nicht weiß, wer Ferrante wirklich ist.


    Auch habe ich kein Problem damit, wenn Frauen Bücher schreiben, in denen das ich männlich ist, und umgekehrt. Allerdings ist es dann schon gut zu wissen, ob der Autor ein Mann oder eine Frau ist. Ähnliches gilt für ethnische Zugehörigkeiten.

    #24Author Selima (107) 27 Nov 22, 02:48
    Comment
    Pessoa ist natürlich ein Sonderfall und eine hübsch hatte Nuss für die Literaturwissenschaft! Da verirrt man sich garantiert in den multiplen Persönlichkeiten, zumal 'pessoa' eben 'Person' bedeutet auf Portugiesisch.
    #25Author tigger (236106)  27 Nov 22, 06:55
    Comment

     OT zu #25 [Entschuldige bitte, @Bubo bubo]]



    ...zumal 'pessoa' eben 'niemand' bedeutet auf Portugiesisch.

    Das wäre mir neu. Ich habe es als Person, Mensch gelernt, und so sieht LEO es auch: Dictionary: [pt-de] pessoa. Niemand heißt 'ninguém'.


    Außerdem ist der Name Pessoa in diesem Fall ja der (verkürzte) Familienname und nicht Ausdruck/Benennung einer anderen (multiplen) Persönlichkeit: Fernando Pessoa [...], eigentlich Fernando António Nogueira de Seabra Pessoa,...(s. #21).



    Ich weiß es gerade nicht genau und mag mich im Moment auch nicht tiefer in die Materie vertiefen als einen Wikipedia-Artikel zu überfliegen, aber meiner Erinnerung nach setzte Pessoa seine über 70 Heteronyme nicht unbedingt ein, weil sie seine psychisch-manifest und diagnostizierten multiplen Persönlichkeiten repräsentierten, sondern eher als allgemeine Lebensbewältigungsstrategie eines eher unglücklichen und einsamen Schriftstellers, der damit auch teils konträre politische Meinungen äußern konnte: „He did not call them pseudonyms because he felt that this did not capture their true independent intellectual life and instead called them heteronyms. These imaginary figures sometimes held unpopular or extreme views.Wikipedia-Artikel


    [...] Pessoa relentlessly switched from one creative persona to another, and even had his impersonations write letters to each other. While indulging in the creative betweenness of his life, Pessoa sometimes felt he had reached the bottom of depression. He believed that his ‘tendency toward depersonalization and simulation’ was caused by ‘a deep-seated form of hysteria, [or] pretended communication with diverse spirits,’ but that his ‘insanity [was] made sane by dilution in the abstract, like a poison converted into a medicine by mixture.’ Pessoa’s multiple personality order is defined as an interactive arrangement of multiple creative personalities generated spontaneously in the chaotic domain of the psyche, in response to the limitations of his self-imposed monadic existence. By allowing his heteronyms and their works to emerge organically from his personal experiences, Pessoa cultivated a positive attitude toward his own multiplicity. His heteronyms materialised not as negations of one another, as they would have in a case of an actual mental disorder, but in a creative rapport with one another.

    https://brill.com/display/book/edcoll/9781848...


    Für alle, die es näher interessiert, hier weitere Informationen aus dem WikipediaArtikel mit ein paar Hervorhebungen von mir, aber eigentlich ist mMn der ganze Text interessant:


    Pessoa's earliest heteronym, at the age of six, was Chevalier de Pas. Other childhood heteronyms included Dr. Pancrácio and David Merrick, followed by Charles Robert Anon, an young Englishman that became Pessoa's alter ego. In 1905/7, when Pessoa was a student at the University of Lisbon, Alexander Search took the place of Anon. The main reason for this was that, although Search is English, he was born in Lisbon, as was his author. But Search represents a transition heteronym that Pessoa used while searching to adapt to the Portuguese cultural reality. After the republican revolution, in 1910, and consequent patriotic atmosphere, Pessoa created another alter ego, Álvaro de Campos, supposedly a Portuguese naval engineer, who was born in Tavira and graduated in Glasgow. Translator and literary critic Richard Zenith notes that Pessoa eventually established at least seventy-two heteronyms. According to Pessoa himself, there are three main heteronyms: Alberto Caeiro, Álvaro de Campos and Ricardo Reis. Pessoa's heteronyms differ from pen names, because they possess distinct biographies, temperaments, philosophies, appearances, writing styles and even signatures.Thus, heteronyms often disagree on various topics, argue and discuss with each other about literature, aesthetics, philosophy, etc.


    Pessoa wrote on the heteronyms:


    How do I write in the name of these three? Caeiro, through sheer and unexpected inspiration, without knowing or even suspecting that I’m going to write in his name. Ricardo Reis, after an abstract meditation, which suddenly takes concrete shape in an ode. Campos, when I feel a sudden impulse to write and don’t know what. (My semi-heteronym Bernardo Soares, who in many ways resembles Álvaro de Campos, always appears when I'm sleepy or drowsy, so that my qualities of inhibition and rational thought are suspended; his prose is an endless reverie. He’s a semi-heteronym because his personality, although not my own, doesn’t differ from my own but is a mere mutilation of it. He’s me without my rationalism and emotions. His prose is the same as mine, except for certain formal restraint that reason imposes on my own writing, and his Portuguese is exactly the same – whereas Caeiro writes bad Portuguese, Campos writes it reasonably well but with mistakes such as "me myself" instead of "I myself", etc.., and Reis writes better than I, but with a purism I find excessive...).

    #26Author karla13 (1364913) 27 Nov 22, 09:18
    Comment

    Ich erinnere mich an ein Buch von Carl Friedrich von Weizsäcker, in dem er einleitend erklärte, wann er als Autor sich als ich, wann als wir und wann als der Verfasser bezeichnen würde. (Immerhin hat er nicht jeweils dazu eine Vita erfunden...).

    #27Author mbshu (874725)  27 Nov 22, 11:02
    Comment

    OT zu #26


    Entschuldige bitte, tigger, ich lese gerade jetzt erst nochmal deine #25 und meine Antwort darauf, und merke, dass du, während ich länger schrieb, deinen Beitrag editiert hattest. Hatte blöderweise nicht nochmal gecheckt, nur meinen eigenen Text Korrektur gelesen. Und war anschließend länger weg...


    Korrigiere also meine #26: Niemand heißt 'ninguém'. My bad.

    #28Author karla13 (1364913) 27 Nov 22, 12:48
    Comment
    Kommt vor - länger schreiben sowieso. Aber vielleicht kannst du die Exkurse anhand von Wikipedia-Artikeln einschränken, die kann eh jeder selbst nachlesen, wenn er noch nichts z.B. über Pessoa weiß.
    #29Author tigger (236106) 27 Nov 22, 13:14
    Comment

    Interesting thread! In fact, I was inspired to do a little research and refreshed my memory on lots of facts that I read about once and partly had forgotten, I also found out quite a few new bits and pieces of information as well.


    One interesting new insight: While some of the male pen names used by women are still used to identify them today - as in the case of George Eliot and George Sand - who were already mentioned, Charlotte and Emily Bronte, for example, are again remembered by their birth name these days, their pen names Currer and Ellis Bell are not really in use any more at all, Ellis, by the way, interestingly being both a girl's and a boy's name.


    Joseph Conrad was criticized by the Polish intelligentsia for glossing over his Polish roots with his pseudonym. The author denied this intention, claiming he just intended to shorten it from Józef Teodor Nałęcz Konrad Korzeniowski.

    George Orwell is aid to have considered his pseudonym to be more conspicuous than his original name Eric Blair, especially with regard to the O, the initial letter of the made-up surname.

    Steven King was born as Richard Bachmann.He changed his ame for whatever reason.


    Even Joanne K Rowling is still a pseudonym to some degree as she added the K in honor of her grandmother Kathleen. Besides, she has recently experimented with the male pen name Robert Galbraith.

    Agathie Christie used the pseudonym Mary Westmacott for novels.


    Paul Celan's original last name was Antschel, which apparently branded him as a Jew. Celan is an artful anagram of the original name.

    Ringelnatz is obviously funnier than Hans Böttcher.

    Maxim Gorki's adopted last name, on the other hand, means "bitter".

    Roger Willemson was once asked to write an extremely pornographical that would be removed from the market, I just happened to read. He used the pseudonym of Saturnino Balcone for that.


    Molière was born with the last name of Poquelin.

    ... and while Voltaire is already itself a pseudonym, supposed to be some anagram of his last name Arouet, he still used more than 150 other pen names himself, some claim apparently to evade censorship by the French king and his authorities, this way leaving Tucholsky far behind.


    Of course, last but not least, the name Shakespeare itself might come to mind, which some regard as a pseudoym used by Edward de Vere, Earl of Oxford, at a time when writing literature was supposedly regarded as beneath the honor of an aristocrat.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Oxfordian_theor...


    On the whole, I would say, pseudonyms were chosen mostly in a defensive way, to avoid persecution or discrimination, of course sometimes also in an experimental fashion, which I do not find fraudulent, at least most of the time I don't.

    #30Author RightSaidFred (1322814)  27 Nov 22, 14:00
    Comment

    NB. Vivat B. Traven!

    #31Author mbshu (874725)  27 Nov 22, 15:14
    Comment

    Josefine Mutzenbacher, von ihr selbst erzählt.

    #32Author manni3 (305129)  27 Nov 22, 15:41
    Comment

    Zustimmung zu #31



    Zu #30


    Danke fürs Zurverfügungstellen deiner Rechercheergebnisse, und ich stimme dir zu, dass der Faden interessant ist.


    One interesting new insight: While some of the male pen names used by women are still used to identify them today […], Charlotte and Emily Bronte, for example, are again remembered by their birth name these days, their pen names Currer and Ellis Bell are not really in use any more at all, Ellis, by the way, interestingly being both a girl's and a boy's name.


    Als Ergänzung zu deiner Aussage (mit meinen Unterstreichungen; und obwohl es jede/r selbst nachlesen kann):

    1846 veröffentlichten die drei Schwestern Emily, Anne und Charlotte den Gedichtband Poems unter den männlichen Pseudonymen Ellis, Acton und Currer Bell. Die Pseudonyme lassen sich den Anfangsbuchstaben der Vornamen zuordnen.

    [...] 1847 veröffentlichte Emily Brontë ihren einzigen Roman Wuthering Heights, der heute als Klassiker der englischen Literatur gilt. Auch der Roman erschien unter dem Pseudonym Ellis Bell, er wurde zusammen mit dem Roman Agnes Grey ihrer Schwester Anne veröffentlicht. Die Schriftstellerin beharrte zeitlebens auf Diskretion über ihre Identität und legte ihr Pseudonym nie ab.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Emily_Bront%C3%AB


    In dem Wikipedia-Artikel zu Charlotte Brontë habe ich noch diese Information gefunden: "1854 heiratete Charlotte Brontë Arthur Bell Nicholls, den Hilfspfarrer ihres Vaters." Vielleicht ist damit zu erklären, warum die 3 Schwestern diesen Nachnamen wählten; aber das ist reine Spekulation von mir.



    Joseph Conrad was criticized by the Polish intelligentsia for glossing over his Polish roots with his pseudonym. [...] George Orwell is aid to have considered his pseudonym to be more conspicuous than his original name Eric Blair, especially with regard to the O, the initial letter of the made-up surname. Steven King was born as Richard Bachmann.He changed his ame for whatever reason.


    Ich habe jetzt weder längerfristig recherchiert noch dein offensichtliches Hintergrundwissen – trotzdem sei mir die Frage gestattet, ob du die offenbar (dauerhaften?) Namensänderungen dieser drei Autoren wirklich als 'Pseudonyme' bezeichnen würdest? Ich sähe es als "einfache" geänderte Namen an, in der Konsequenz vergleichbar mit dem Annehmen eines neuen Ehenamens nach Heirat. Oder denke ich zu kurz/falsch?


    In Bezug auf Orwell verstehe ich das von mir Unterstrichene nicht: "[...] more conspicuous [...] especially with regard to the O, the initial letter of the made-up surname." Könntest du das netterweise kurz erläutern?


    Bezüglich King: #30 "Steven King was born as Richard Bachmann" – davon steht zumindest in der Wikipedia nichts: "Stephen Edwin King [...] ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er schrieb auch unter Pseudonymen, 1972 als John Swithen und zwischen 1977 und 1985 als Richard Bachman.


    Zu deiner Aussage "He changed his ame for whatever reason." habe ich dazu ebenda Folgendes gefunden:


    "Er veröffentlichte die Bücher anfangs unter dem Pseudonym [Richard Bachman], um den Markt nach den Erfolgen von Carrie (1974), Brennen muss Salem (1975) und The Shining (1977) nicht mit King-Büchern zu überschwemmen und um zu sehen, ob seine Texte wegen des Namens auf dem Umschlag oder wegen ihrer Qualität gekauft werden. Die Werke unter seinem Pseudonym waren kommerziell erfolgreich; nachdem jedoch bekannt geworden war, dass King verantwortlich für diese Werke war, explodierten auch hier die Verkaufszahlen."


    Weiterhin: "Das Pseudonym „John Swithen“ hat King nur ein einziges Mal verwendet, und zwar für die Veröffentlichung der Kurzgeschichte Das fünfte Viertel im April 1972 im US-Männermagazin Cavalier. Jahre später wurde die Geschichte unter seinem richtigen Namen in der Kurzgeschichtensammlung Alpträume wiederveröffentlicht..."


    Ringelnatz is obviously funnier than Hans Böttcher.

    Das mag so sein – ist dies aber deine eigene Interpretation, oder hast du dafür Belege (gefunden)?

    Ich habe jetzt ausschließlich auch dafür schnell in der Wikipedia nachgeschaut und finde dort nur: "Unter verschiedenen Pseudonymen veröffentlichte Ringelnatz in der angesehenen satirischen Zeitschrift Simplicissimus Gedichte und den autobiographischen Essay Viellieber Freund."


    Ich freue mich auf deine Antworten.

    #33Author karla13 (1364913)  27 Nov 22, 19:34
    Comment

    zu #30 : ... at a time when writing literature was supposedly regarded as beneath the honor of an aristocrat.


    Kleine Korrektur: Nicht Literatur an sich zu verfassen war unstandesgemäß, sondern Theaterstücke. Ganz anders sah es beispielsweise bei Lyrik aus. Einige der bekanntesten Angehörigen des elisabethanischen Adels haben (unter ihrem Namen) z. B. Sonette und Versepen verfasst, etwa Sir Philip Sidney, Fulke Greville (Baron Brooke), Sir Walter Ralegh, Mary Herbert (Countess of Pembroke), Henry Howard (Earl of Surrey) und sogar Ihre Majestät höchstpersönlich, Queen Elizabeth I übrigens auch der genannte Edward de Vere, Earl of Oxford. Es musste halt nur die richtige Art von Literatur sein ...

    #34Author Cro-Mignon (751134) 27 Nov 22, 20:12
    Comment

    Steven King was born as Richard Bachmann


    Hast du dafür einen Beleg? Das ist doch nur ein Pseudonym meines Wissens.

    #35Author Gibson (418762) 27 Nov 22, 21:41
    Comment

    Zu #35


    Psst --> #33


    Bezüglich King: #30 "Steven King was born as Richard Bachmann" – davon steht zumindest in der Wikipedia nichts: "Stephen Edwin King [...] ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er schrieb auch unter Pseudonymen, 1972 als John Swithen und zwischen 1977 und 1985 als Richard Bachman.


    [Wie heißt nochmal der Spruch? "Zwei Damen, ein Gedanke", oder so...]

    #36Author karla13 (1364913) 27 Nov 22, 21:59
    Comment

    Stephen King wurde 1947 in Portland, Maine, als Sohn von Nellie Ruth Pillsbury und deren Mann Donald Edwin King geboren. wikipedia

    #37Author manni3 (305129)  27 Nov 22, 22:59
    Comment

    Die Krimiautorin Ruth Rendell hat auch unter dem Pseudonym Barbara Vine geschrieben.

    #38Authorcassandra (430809) 27 Nov 22, 23:52
    Comment

    OT zu #25 und #29



    Aber vielleicht kannst du die Exkurse anhand von Wikipedia-Artikeln einschränken, die kann eh jeder selbst nachlesen, wenn er noch nichts z.B. über Pessoa weiß.

    Ja, das könnte ich vielleicht tun. Da aber offenbar noch nicht einmal die Exkurse (#21) gelesen werden, bezweifle ich, dass dies dann mit den Wikipedia-Artikeln geschehen wird.


    Wenn ich die Wahl hätte zwischen einem eklatant fehlerhaften (und in der Zwischenzeit zur Sinnfreiheit editierten) zwei- oder dreizeiligen Beitrag und einem korrekten fünfundzwanzigzeiligen, in dem viel zitiert wird, würde ich persönlich letzteren lesen.


    Wenn ich (wahrscheinlich durch eine/n wohlmeinende/n LEOnidIn darauf hingewiesen) meinen fehlerhaften Beitrag editieren würde, würde ich dies fairerweise für evtl. schon darauf Antwortende oder später Nachlesende kennzeichnen – alles andere empfände ich als leicht ungeschmeidig.


    Und wenn dann die Person, die sich die Mühe gemacht hat, meine Fehler richtigzustellen, damit nicht irgendjemand anderes etwas Falsches über einen ihrer Lieblingsschriftsteller und ihre Lieblingssprache lernt, quasi noch Abbitte tut und sich freundlichst dafür entschuldigt, dass sie nicht bemerkt hat, dass ich meinen Beitrag in der Zwischenzeit ohne Kennzeichnung geändert habe, würde sogar ich es vermeiden, dies mit einem schnippischen „Kommt vor - länger schreiben sowieso“ zu quittieren.


    Aber ich bin ja immer nur ich und nicht andere Leute.

    #39Author karla13 (1364913) 28 Nov 22, 07:07
    Comment
    John Banville der als Benjamin Black die Quirke-Krimis schreibt/schrieb
    #40Author Dixie (426973) 28 Nov 22, 08:43
    Comment

    #33 - Mit Stephen King muss ich mich wohl geirrt haben. Der liegt mir aber auch ehrlich gesagt nicht besonders am Herzen.

    Zu Orwell und Ringelnatz hatte ich hier beiläufig etwas aufgetrieben: https://www.buecher-wiki.de/index.php/Buecher...


    Sorry übrigens für die zwei drei Typos, bei einem unerwarteten Neustart war der gesamte Text verlorengegangen und ich musste alles noch einmal schreiben.

    #41Author RightSaidFred (1322814)  28 Nov 22, 08:55
    Comment

    Hinter dem Pseudonym Iny Lorentz verbergen sich das Ehepaar Iny Klocke und Elmar Wohlrath. (Ein Bericht über ihre Lebenslinien heute Abend um 22:00 Uhr im Bayrischen Fernsehen.)

    #42Author bluesky (236159) 28 Nov 22, 18:44
    Comment

    "Nicci French" ist auch ein Ehepaar.


    Aber sammeln wir hier jetzt Pseudonyme? Ging's nicht eigentlich darum, ob sie uns stören?


    Ich hab das in einen anderen Faden schon mal gesagt: Ich hätte eigentlich gern, dass die Schriftsteller:innen einfach alle A. Author, B. Author, C. Author undsoweiter heißen und ich am besten gar nichts über sie weiß. Ich will weder ein Foto noch neckische Lebensläufe mit lustigen Jobs noch wissen, wie die Katze heißt, noch sonst irgendwas. Ich hätte gerne bei Belletristik nur das Buch. Zumindest im Buch selbst. Wenn er oder sie irgendwann in einer Talkshow sitzt, erwarte ich keine Tüte auf dem Kopf und einen Stimmverzerrer. Aber die Infos auf dem Einband finde ich nur nervig.

    #43Author Gibson (418762)  28 Nov 22, 20:06
    Comment

    Nach Gorch Fock (alias Johann Wilhelm Kinau) wurden Schiffe benannt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gorch_Fock_(Sch...


    Interessant ist auch, dass der Namensgeber des Masochismus, Leopold von Sacher-Masoch, unter anderem unter zwei weiblichen Pseudonymen schrieb.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Leopold_von_Sac...


    Edit: Gibson hat recht, es ging darum, ob - und wenn ja, was - uns daran stört. Aber ich finde die Sache trotzdem interessant.

    #44Author fehlerTeufel (1317098)  28 Nov 22, 20:09
    Comment

    There is a tremendous story by Jorge Luis Borges called (in English) Pierre Menard and the Quixote. In it, Borges asks you to recall Don Quixote by Cervantes. Then he asks you to imagine that the exact same text, word for word, in Spanish, is somehow written again by Pierre Menard, a 20th-century French bourgeois. Menard knows nothing of the original, yet his novel is identical to Cervantes' book in every respect.


    Are the two books the same?


    No, says Borges. The two books are identical, yet utterly different. If you think Don Quixote is by Cervantes, then it's a beautiful evocation of 17th-century Spain, in the authentic voice of a 17th-century Spaniard. If you think Don Quixote is a book by Pierre Menard, then it's no such thing, Instead, it's pastiche.


    The point, of course, is that what you think about a book is inevitably coloured by what you think you know about the author. It follows that a pseudonym which disguises the author's origin, sex, ethnic background etc. always has some effect on how the reader perceives the writing - and this is true no matter what motivated the author to choose another name, and for as long as the disguise remains in place.

    #45Author captain flint (782544) 28 Nov 22, 21:02
    Comment

    Das ist ein interessanter Punkt und führt dazu, dass ich meine #43 um eine Sache erweitern muss: Das Datum der Veröffentlichung wüsste ich schon gerne. Es ist z.B. was anderes, ob Sexismus oder Rassismus heute vorkommt oder vor 30, 50, 100, 400 Jahren. Das macht ihn nicht besser, im zeitlichen Kontext aber verständlicher und dient eher als Erklärung der Zeit denn als Meinung des zeitgenössischen Autors.

    #46Author Gibson (418762)  28 Nov 22, 21:07
    Comment

    In der Tat, interessant. Für bestimmte Dinge ist es für mich durchaus interessant zu wissen, ob ein Autor überhaupt unmittelbare Erfahrungen mit etwas hat oder nicht.

    #47Author Selima (107) 28 Nov 22, 23:04
    Comment

    #45-47: Ja, die Erfahrungswelt des Autors ist ein wichtiger Hintergrund, um einen Text zu verstehen und einzuordnen; das denke ich auch.

     

    Gerade "Pierre Menard, Autor des Quichote" ist in dieser Hinsicht aber ein etwas komplizierterer Fall. Denn anders als in #45 dargestellt, entsteht Menards "Quichote" nicht "somehow", sondern mit voller Absicht als wörtliche Re-Kreation von Cervantes' "Quichote". Tatsächlich kennt Menard in Borges' Geschichte Cervantes' Original. Menards erklärtes Ziel ist es nämlich, sich derart in die Welt des Cervantes zu versetzen, dass er notwendigerweise zu denselben Formulierungen gelangt. Er verlangt von sich mehr als eine Nachdichtung, und erst recht mehr als bloßes Abschreiben.


    Einig mit #45 bin ich dann wieder darin, dass für Borges die beiden wortgleichen Werke nicht gleich sind: Der Kontext des Autors beeinflusst den Kontext der Interpretation. (Ich meine mich allerdings zu erinnern, dass Borges in seiner Geschichte den "Quichote" des Cervantes eher als typisches Produkt seiner Zeit bewertet, den des Menard dagegen als etwas Besonderes, auch Originelles. Nicht einfach "pastiche" also; innerhalb der Geschichte, wohlgemerkt.)


    On topic weiß wikipedia, dass Jorge Luis Borges unter den Pseudonymen B. Suarez Lynch und H. Bustos Domecq Kriminalromane veröffentlicht hat.

    #48Author p2mg (807573)  29 Nov 22, 02:26
    Comment

    Ich finde Pseudonyme legitim und weiß immer sehr gerne ein bisschen mehr darüber Bescheid, was für ein Leben die Autorin oder der Autor eines Buches (ge)führt (hat). (#43) "Infos auf dem Einband finde ich nur nervig", wenn sie schlecht und reißerisch geschrieben sind.


    Wenn ich aber weiß, was für ein Leben bspw. Wolfgang Borchardt in welcher Zeit geführt hat, kann ich "Draußen vor der Tür" mit anderen Augen lesen (und besser ertragen).


    Gerade habe ich auch an einen meiner (zeitgenössischen) Lieblingsschriftsteller gedacht, nämlich an Haruki Murakami. Seitdem ich weiß, dass er sich sehr für westliche Literatur und (Jazz-)Musik interessiert, nach seinem Studium einen Plattenladen und eine Jazzbar in Tokio führte, sich als Übersetzer amerikanischer Literatur betätigte und vier Jahre lang Gastprofessuren an US-amerikanischen Universitäten innehatte, lese ich seine Bücher noch lieber und verstehe sie auch aus Murakamis Lebenszusammenhang heraus besser.



    Zu #41


    Danke für deine kurzen Erläuterungen, RightSaidFred.


    Ich verstehe zwar nicht, wie du von offenbar "Den pragmatischsten Grund für die Pseudonymwahl nannte einst George Orwell, der eigentlich Eric Blair hieß: Im Autorenalphabet der Buchhandlungen sei die Konkurrenz unter "O" weniger stark als unter "B".

    auf

    "George Orwell is aid to have considered his pseudonym to be more conspicuous than his original name Eric Blair, especially with regard to the O, the initial letter of the made-up surname."

    kommst, aber das ist auch nicht weiter wichtig.




    Zu #42


    Ach danke, bluesky, das war ja mal ein ganz schöner Tipp von dir -- habe mir die mE sehr sehenswerte und ruhige Reportage über die sympathisch und bescheiden wirkenden Iny Klocke und Elmar Wohlrath vorhin angeschaut. Ich habe "Die Wanderhure" nicht gelesen, fand sogar immer, dass der Titel etwas eklig klingt, würde das Buch jetzt aber zumindest mal anlesen, weil mich die Geschichte der beiden sehr angerührt hat.

    #49Author karla13 (1364913)  29 Nov 22, 06:01
    Comment

    Korrektur zu #48 (hab nachgeblättert):


    Menards erklärtes Ziel ist es nämlich,

    sich derart in die Welt des Cervantes zu versetzen, dass er notwendigerweise 

    den "Quichote" nicht als Cervantes, sondern als Pierre Menard zu erzählen, dabei aber vor sich selbst in jedem Einzelfall rational begründen zu können, dass er zu denselben Formulierungen gelangt.

    (Das Hineinversetzen wird als methodischer Weg zu diesem Ziel zwar angesprochen, aber von Menard letztlich verworfen, da "weniger schwierig - infolgedessen auch weniger interessant -, als fernerhin Pierre Menard zu zu bleiben und durch die Erlebnisse Pierre Menards zum Quijote zu gelangen".)


    ---


    Would I feel deceived if I bought a book by an [author from the 17th century] and in reality there was a man [from the 20th century] behind it?


    Das wäre eine Möglichkeit, auf so ein Buch zu reagieren. Als Leser bin ich dazu aber nicht verpflichtet, und es ist für mich ebenso legitim, dieses Buch so zu lesen, wie es sich darstellt. (Freilich, bewusst dazu entscheiden kann ich mich nur, wenn ich von dem Pseudonym weiß.) Aber da ich nun schon um die Möglichkeit von Pseudonymen weiß, könnte ich jederzeit genauso gut meine suspension of disbelief auch kreativ nutzen, und das Buch so lesen, als wäre es von Enzensberger, Erich Kästner, Karl May, Charles Dickens, oder von dem Androiden Data aus Star Trek TNG.

    Ich finde es faszinierend, dass sich die Wirkung des Buchs dadurch tatsächlich beeinflussen lässt (das ist auch die Botschaft von Borges' "Pierre Menard").


    Das Gleiche gilt ja nicht nur für Literatur, sondern auch für Werke der bildenden Kunst. "Kontext ist alles", aber wem sag ich das hier. Welche Aspekte der Entstehung/Überlieferung/Rezeption eines Kunstwerks ich in den Kontext für meine Wahrnehmung aufnehme, variiert mit meinem Kenntnisstand, mit der Weltgeschichte, mit meiner Laune gerade eben.


    Also: ich sehe einerseits sicher eine Täuschung, andererseits zugleich die grundsätzliche Unmöglichkeit, den vollständigen Kontext (was immer das sein mag) eines Werks zu erfassen, dritterseits aber auch eine Chance, als Empfänger über mein Erleben des Werks mitentscheiden zu können, bewusst oder unbewusst.

    captain flint, danke für den Hinweis auf Borges!

    #50Author p2mg (807573)  29 Nov 22, 09:10
    Comment
    Über diese sogenannte Intertextualität hat ja Umberto Eco sein Leben lang gelehrt, und dabei sind ihm auch ein paar Romane passiert. :-)
    #51Author tigger (236106) 29 Nov 22, 10:19
    Comment

    Eigenkorrektur zu #49 (hatte heute Morgen leider nicht nachgeblättert -- danke für den freundlichen PM-Hinweis eines lieben Mit-Leoniden):


    Wolfgang Borchardt --> Wolfgang Borchert


    #52Author karla13 (1364913) 29 Nov 22, 11:56
    Comment

    lese ich seine Bücher noch lieber und verstehe sie auch aus Murakamis Lebenszusammenhang heraus besser.


    Das eben sehe ich anders und kann es auch nicht ganz nachvollziehen. Entweder das Buch funktioniert für mich, oder es tut das nicht. Ob der Autor es so erlebt hat, ist für mich unerheblich. Und wenn es z.B. ein Mann schafft, ein Buch aus Sicht einer Frau zu schreiben, das mich überzeugt und in der ich mich wiederfinde, dann fühle ich mich nicht hintergangen, sondern finde, dass es ein toller Autor ist. Wenn hingegen eine Frau ein Buch aus Sicht einer Frau schreibt, in der mich nicht wiederfinde, hilft es mir wenig, dass sie eine Frau ist.


    Auch Zeitzeugen sind ja nur eine einzige, sehr subjektive Stimme. Wenn jemand Drama X auf eine bestimmte Weise erlebt hat, bedeutet es ja nicht, dass es für alle und objektiv so war. Bei Geschichten über wahre Ereignisse sollte die Fakten stimmen, aber ich finde im Prinzip, dass jeder über alles schreiben 'darf'. (Im Prinzip deshalb, weil ich aus Gründen der weißen, europäisch-amerikanischen Dominanz im Buchmarkt es im Moment schon haarig fände, wenn sich ein weißer New Yorker Investmentbanker als schwarze Kleinbäuerin im Sudan ausgibt. Das ist aber, wie oben schon geschrieben, ein politischer Grund, kein literarischer.)

    #53Author Gibson (418762)  29 Nov 22, 12:09
    Comment

    Zu #50


    Ich finde es faszinierend, dass sich die Wirkung des Buchs dadurch tatsächlich beeinflussen lässt (das ist auch die Botschaft von Borges' "Pierre Menard").

    Allerdings, das finde ich auch.


    Kann zum konkreten Fall hier gar nichts sagen, zur "Wanderhure" allerdings schon ("prima" Vergleich).

    Wie in #49 geschrieben, fand ich den Buchtitel bisher leicht eklig. Seitdem ich dessen Autoren allein durch die in #42 erwähnte Dokumentation sympathisch finde, erscheint mir der Titel plötzlich in ganz anderem Licht, nämlich viel neutraler bis positiver... Na toll. 😏




    Zu #53


    Total interessant, Gibson:

    Das eben sehe ich anders und kann es auch nicht ganz nachvollziehen.


    Also gerade im Falle Murakamis, dessen Bücher nur so von Anspielungen strotzen, erhöht das bisschen "Wissen", das ich über den Autor habe, mein Lesevergnügen und -verständnis. Aus der Wikipedia geklaut:


    "Den zentralen Figuren in seinen Werken verleiht Murakami oftmals autobiografische Züge. Sie teilen die Vorliebe ihres Schöpfers für einfaches, schmackhaftes Essen, hören Jazz oder Rock und verbringen ihre Zeit in guten Bars. Oft zeichnen sie sich durch eine vielschichtige Tiefe aus, die Murakami wortreich und bildhaft zu beschreiben oder in wenigen Sätzen zu umreißen vermag.“



    Entweder das Buch funktioniert für mich, oder es tut das nicht. Ob der Autor es so erlebt hat, ist für mich unerheblich.

    Zum ersten Satz: Klar. Zum 2.: Na ja, erlebt ist für mich auch unerheblich. Aber Fiktion (in Bezug auf Belletristik) ist ja sowieso eher nicht-vom-Autor-Erlebtes.

    Wiederum fällt mir dazu gerade John Irving ein, in dessen Romanen auch einiges an Autobiographischem wiederkehrt (Lieblingsquelle aka Laienlexikon):


    "Einige Motive sind in Irvings Romanen häufig zu finden: Körperbetonte Sportarten (Ringen, Football); wiederkehrende Regionalbezüge bzw. Schauplätze (Maine, New Hampshire, Staten Island, auch Europa, v. a. Wien und Amsterdam); Charakteristika von Figuren (schüchterne Männer, starke Frauenfiguren, vaterlos aufwachsende Söhne, Prostituierte); Beziehungen (sexuelle Beziehungen zwischen älteren Frauen und jüngeren Männern, Inzest, häufig homoerotische Beziehungen) und Milieus (Rotlichtmilieus, Internatsschulen, Hotels/Pensionen, Zirkus) sowie die Schriftstellerei, Motorräder, Religion und immer wieder Bären. Manche Kritiker werfen Irving vor, sehr autobiographisch zu schreiben und sich ständig zu wiederholen; ein Problem, mit dem er sich auch in Witwe für ein Jahr auseinandersetzt."



    Und wenn es z.B. ein Mann schafft, ein Buch aus Sicht einer Frau zu schreiben, das mich überzeugt und in der ich mich wiederfinde, dann fühle ich mich nicht hintergangen, sondern finde, dass es ein toller Autor ist.

    Zustimmung. Mein Beispiel: Zadie Smith, White Teeth [mMn sehr lesenswertes Buch], wo die halb-jamaikanische, jüngere Autorin [die ihren Vornamen übrigens von Sadie zu Zadie änderte] zu einem beträchtlichen Teil aus der Perspektive eines älteren, weißen Mannes berichtet:


    White Teeth is a 2000 novel by the British author Zadie Smith. It focuses on the later lives of two wartime friends—the Bangladeshi Samad Iqbal and the Englishman Archie Jones—and their families in London. The novel centres on Britain's relationship with immigrants from the British Commonwealth.

    https://en.wikipedia.org/wiki/White_Teeth



    Auch Zeitzeugen sind ja nur eine einzige, sehr subjektive Stimme. Wenn jemand Drama X auf eine bestimmte Weise erlebt hat, bedeutet es ja nicht, dass es für alle und objektiv so war.

    Logo, so ist es ja mit allen persönlichen Erlebnissen. Trotzdem lasse ich Anne Frank als Vertreterin anderer ZeitzeugInnen durchgehen, lasse mich durch ihre Beschreibung „mitreißen“ und sehe sie in gewissem Maße als stellvertretend an.


    Bei Geschichten über wahre Ereignisse sollte die Fakten stimmen, aber ich finde im Prinzip, dass jeder über alles schreiben 'darf'.

    Finde ich auch, solange die Fakten (so sie als solche im Roman thematisiert werden) „ausgewogen“ dargestellt sind.


    (Im Prinzip deshalb, weil ich aus Gründen der weißen, europäisch-amerikanischen Dominanz im Buchmarkt es im Moment schon haarig fände, wenn sich ein weißer New Yorker Investmentbanker als schwarze Kleinbäuerin im Sudan ausgibt. Das ist aber, wie oben schon geschrieben, ein politischer Grund, kein Literarischer.)

    Na ja: „ausgibt“? Wenn der genannte Autor Fiktion schreibt, gibt er sich doch nicht für eine der Personen aus, oder verstehe ich dich falsch?

    Er schreibt aus deren Sicht, ja, aber warum auch nicht? Wenn es glaubhaft dargestellt und gut recherchiert ist, würde ich einem Mann z. B. auch zugestehen, über eine Geburt oder Vergewaltigung aus Frauensicht schreiben zu schreiben, wie ja auch vielfach geschehen.

    #54Author karla13 (1364913)  29 Nov 22, 13:51
    Comment

    Ich meine mit "ausgeben", dass er ein entsprechendes Pseudonym benutzt. Darum geht es doch? Unter seiner eigenen Identität kann er schreiben, was er will.


    (Habe die Einträge über Murakami und Irving nicht gelesen. Das interessiert mich ja gerade nicht.)

    #55Author Gibson (418762)  29 Nov 22, 14:12
    Comment

    Zu #55


    Ah, jetzt verstehe ich, klar, unter dem Blickwinkel 'Pseudonym' gesehen.


    [Du hattest bloß vorher im 1. Absatz deiner #53 (sowie in #43) mMn ganz allgemein geschrieben (und ich daraufhin allgemein geantwortet), denn bspw. Murakami schreibt ja gar nicht unter einem Pseudonym.]


    ALLET JUT.

    #56Author karla13 (1364913) 29 Nov 22, 16:39
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt