Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betrifft

    bitten um etwas/erbitten

    Kommentar
    Can someone explain to me when these terms are appropriate. We just wrote the text of our wedding invitations, which includes the phrase

    [um]... für die Zunkunft Gottes Segen zu erbitten...

    I had written, "für die Zunkunft um Gottes Segen zu bitten", which my fiance rejected. I accept his judgment, but he could not explain to why it should be "Gottes Segen erbitten"

    Danke!
    Verfasser German Tarheel (EY) (147393) 06 Feb. 07, 14:17
    Kommentar
    "erbitten" is more formal than "bitten", but both means initially "to ask for"."erbitten" can also mean "to invoke".
    #1VerfasserTW06 Feb. 07, 14:32
    Kommentar
    Ohne eine qualifizierte Erklärung geben zu können, behaupte ich, dass ich wie du 'für die Zukunft um Gottes Segen zu bitten' schreiben würde. Denn ich 'bitte um Gnade, um Aufmerksamkeit, um Hilfe' und ich 'erbitte den Ausgleich der Forderung bis spätestens ..., erbitte umgehend Antwort'. Für mich ist 'erbitten' ein Wort, das in der Kategorie 'gestelztes Amtsdeutsch' rangiert.
    #2VerfasserRiKo06 Feb. 07, 14:32
    Kommentar
    EY, das Präfix er- vermittelt (neben anderen Bedeutungen) ein 'von etwas her, heraus', mit verstärkendem Sinne, auch die innere Beteiligung oder das Interesse signalisierend.

    'um etwas bitten' ist - bei oberflächlicher Betrachtung kongruenter Bedeutung - gegenüber dem 'etwas erbitten' die neutralere, flachere Aussage, wohingegen in 'erbitten' die Gewährung der Bitte fast (!) schon mitgemeint ist.

    Schön, dich wieder zu "sehen" - und mit einer solchen Anfrage!
    #3VerfasserPeter <de>06 Feb. 07, 14:32
    Kommentar
    Well, the difference is actually pretty subtle - I would say that "erbitten" is more formal and implies a certain degree of reverence or deference and humility, as would be appropriate when asking anything from God.
    Consequently, "erbitten" sounds a little more idiomatic than "um ... bitten" in this particular context.
    #4Verfasserwoody06 Feb. 07, 14:35
    Kommentar
    Peter hat das gut erklärt. Wenn ich etwas erbitte, erwarte ich mehr oder weniger, dass es gewährt wird. Wenn ich um etwas bitte, rechne ich schon eher mit einer möglichen Ablehnung.

    Im religiösen Kontext scheint mir "erbitten" passender. Man bittet Gott nicht um etwas, das klingt, als ob ich den Chef um eine Gehaltserhöhung bitte.
    #5Verfasser dirk (236321) 06 Feb. 07, 14:40
    Kommentar
    Im DWB findet sich dazu:

    seinem begriffe nach ist in 'er' die vorstellung von 'aus' und 'aufaus', ein vorgehen von innen her gelegen, daher sich auch 'auf' und 'er' verstärkend [scil. in Zusammensetzungen] knüpfen ...

    transitiv: ... erbitten ... in diesem 'er' liegt die von innen auf einen äuszern gegenstand gehende wirkung.

    http://germazope.uni-trier.de/Projects/WBB/wo...

    Also das, was ich oben mit 'innerer Beteiligung' zu fassen versucht hatte.
    #6VerfasserPeter <de>06 Feb. 07, 15:10
    Kommentar
    Ich bin nicht ganz einverstanden..
    Peter: vielleicht sollte man für eine Erklärung ausgehen von den Wendungen:

    "Ich bitte um Vergebung."
    "Ich erbitte Ihre Auskunft bis Ende nächster Woche."
    #7Verfasser Reinhard W. (237443) 06 Feb. 07, 22:54
    Kommentar
    Ohne ueber Peters Grundlagenwissen zu verfuegen, hat erbitten fuer mich zwei praktisch gegensaetzliche Bedeutungsnuancen:

    - Es ist formeller und "unterwuerfiger" und daher im religioesen Kontext hauefiger. Vgl. erflehen, erfragen ... Reinhards Beispiel passt nicht ganz. "Ich erbitte Gottes Vergebung." waere sogar noch unterwuerfiger statt "Ich bitte um Vergebung."

    - Aus genau dem selben Grund der Formalitaet kann es aber auch eine gewisse Erwartungshaltung implizieren. Wie Reinhard schrieb "Ich bitte um Antwort" ist hoeflicher als "Ich erbitte Ihre Antwort...", was praktisch einem Befehl gleichkommt. Vgl. mit verbitten.

    Ich wuerde daher sagen, dass Peter mit seinem "verstaerkendem Sinn" (#3) richtig liegt. Je nach Kontext, verstaerkt es allerdings in unterschiedliche Richtungen. :)
    #8VerfasserHein -de- (236231) 07 Feb. 07, 02:33
    Kommentar
    Grrrr... dieses Franzxxxx-Schreiben bringt mich noch mal um den Verstand! Natuerlich kein Komma in meinem ersten Satz.

    ... und ich tausche ein statt gegen ein als und addiere einen Doppelpunkt.
    #9VerfasserHein -de- (236231) 07 Feb. 07, 02:36
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt