Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Land und Leute

    Peculiarities of having children in Germany?

    Betrifft

    Peculiarities of having children in Germany?

    Kommentar
    Dear LEOnidInnen!

    Aus aktuellem Anlass (ET in drei Wochen):

    I wondered if any of the American LEO participants who have had children in Germany were taken aback by anything that happened to them in the hospital here. I've never had a child in the US, either, to compare, but some things are just different here, and once in a while, I've been struck by differences.

    Please don't traumatize me. ;) But do share any tips that you think might better prepare me for the experience!
    Verfasser German Tarheel (EY) (147393) 23 Jan. 09, 09:56
    Kommentar
    Hallo EY ,
    ET in drei Wochen ? Da wird man so langsam nervös,ich weiss .
    Aber mach dir bitte keine Sorgen um die Versorgung im Krankenhaus.Deutsche Entbindungsstationen sind sicherlich auch auf dem neuesten Stand der Technik ,es gibt nettes Personal und
    "gutes" Essen .
    Wenn es dann soweit ist , hast du sicherlich andere Sorgen.;-)

    Ich wünsche euch alles Gute , und wenn das Baby da ist ,denke
    daran "Jedes Kind ist anders " .Lass dich nicht von anderen
    "verrückt" machen.


    #1VerfasserVerena23 Jan. 09, 10:30
    Kommentar
    Hi EY,

    I'm American and I have had three children here in Germany (one in Hamburg and two in Berlin), and I can tell you (at least from my personal experience) that I would much rather give birth here than in the States. German hospitals and midwives seem to emphasize natural child birth - I didn't need to take any medication, no painkillers, no stitches afterwards - and in all three cases I was permitted to return home on the same day. Also the midwife delivers the baby; the doctor is just nearby on call in case there are complications.

    My sister in Cleveland only has horror stories to tell about her births (including the bills). She was forced to decide whether she wanted any painkillers weeks before she even went into labor. Her friend signed up for some, and even though she discovered she didn't actually need them when she went into labor, the doctors insisted on her having them anyway. Here in Germany, you are allowed to decide that spontaneously once you see how the birth is going. You are also allowed to drink water here. In Cleveland you can only suck ice cubes no matter how long the labor goes. Episiotemies are also optional here. At the clinic in Cleveland, they are required for first time births - even if you don't need one - (at least that was true in the '90s)!

    The only problem I ran in to was during my first delivery. I couldn't speak German very well yet, and in the stress of labor I couldn't speak any at all and the "Hebamme" couldn't speak English. That was very uncomfortable. For my second birth I had what is known as a "Beleghebamme" - she was German-American, so language wasn't a problem at all. By my third birth, I could already speak fluent German.

    The only other thing I can think of that is really different is you generally aren't given the option of circumcision for boys. But since my husband is German and we are living permanently in Berlin, this wasn't an issue for me.

    If you have any specific questions, I'd be happy to try to answer them.
    #2Verfasserdelilah (443910) 23 Jan. 09, 10:33
    Kommentar
    Ich weiß absolut gar nichts über das Kinderkriegen in den Staten aber selbst in Deutschland ist es von Krankenhaus zu Krankenhaus sehr verschieden, soviel habe ich nach dem 1. Kind mitbekommen wenn ich mit anderen Müttern geredet habe.

    In den meisten Krankenhäusern gibt es übrigens die Möglichkeit sich die Kreißsäle, Wöchnerinnenstation etc. im Vorfeld anzusehen und das Personal mit Fragen zulöchern.


    Grüße Sands (selber ET in 10 Wochen und noch völlig cool)
    #3Verfasser Sands (427472) 23 Jan. 09, 10:42
    Kommentar
    Serienmäßiger Dammschnitt, auch wenn er gar nicht nötig wäre? Ich werde niemals schwanger in die USA reisen...
    #4Verfasser Lady Grey (235863) 23 Jan. 09, 10:42
    Kommentar
    I had my kids here, too, so would probably find the British system weird if I had any there :-)
    I was also pleased that I had my son without any painkillers even being offered at any point - otherwise I probably would have used them, presuming that was necessary, and been half out of it instead of experiencing it all as alert as you can be at 3 in the morning. I loved being able to get up and have a shower straight away (my daughter was a Caesarian and I didn't get to wash properly for what seemed like a week after the operation!). For the Caesarian you had to choose the painkillers in advance, obviously, but even there it was all very sensible.

    Compared with the UK you get to stay in hospital longer - even with the natural birth that was nice, as you do sometimes have minor problems with stitches, breastfeeding, etc. and it's good to have a doctor nearby to reassure you. The only drawback I found with my daughter was that breastfeeding became a public show; with my son I just got him in the bed with me, ignored my neighbours and covered us up with the blanket, and worked out how best to do it myself rather than all the rigmarole with pumps, plastic breast covers and so on that was suggested to me with my daughter.
    #5Verfasser CM2DD (236324) 23 Jan. 09, 10:46
    Kommentar
    I had one child in Germany (Bavaria) and the second one in California. (I am German.)
    Everything easy and relaxed in Germany, although I didn't much care for the decor: small room with cold tile up to the ceiling, whereas in California it was a spacious room with floral-pattern curtains. But honestly: who cares.
    The nurse in California was getting too close to me for my taste, virtually embracing me a few times and breathing into my ear -- until I told her to stop. The Hebamme in Germany was trying nothing of the sort, just providing support and advice. The atmosphere was warm and nice in both places.
    Cleveland and California are different, I guess: I did not have to decide on painkillers ahead of time or anything of the sort. Everything was very natural there as well.

    The real difference I noticed was after birth: 1) While in Germany there was a nurse available around the clock to give detailed advice on and (hands-on) assistance with breastfeeding, including explaining/offering a pump and what not, the nurses in California honestly did not seem to have a clue or any interest at all in helping out. They thought that all babies would figure it out by themselves eventually. I'll spare you the details, but some of them don't. Let them help you out the first few days.
    2) In California, every mother had to have her vital signs checked every four hours. That meant: Nurse barging into the room at 2am, lights on, talking in a loud voice -- waking the baby. Being in a room with another mom, the lights went on again at 3:30 when it was her turn. Thanks for nothing!
    In Germany, they would let us sleep. And you need every minute of sleep you can get ...

    Everything depends on your individual hospital, of course. But in general, nothing to be worried about, neither here or there, I would say.





    #6VerfasserÄnne23 Jan. 09, 10:52
    Kommentar
    I had one Hongkong birth and one German one, and was very pleased by the German system in comparison. As delilah said, hospital births in Germany aren't as "managed" as elsewhere, the doctor really sits in the back and only gets in on the action if it becomes necessary - and to check over the baby once he's there. You might actually feel a bit left alone - although they might look after you more if it's your first birth.
    If you have statutory health insurance, you do indeed end up with public breastfeeding, which for a first-time experience you'd probably rather do without an audience...Most hospitals allow you to pay a top-up fee for a single-room (you will have to check availability beforehand), which I would actually recommend. (I shared a room with a post-natally depressed woman and one with a problem pregnancy - not very cheerful).
    After (what people insist on calling) a "natural" birth, you can leave the hospital whenever you like, but standard is 3 days.
    The Hongkong birth was a nightmare - managed from beginning to end by a doctor keen to use every little magic trick from her box - breaking the waters, epidural, episiotomy, the lot. They really are a lot less keen on these interventions in Germany, so you get to feel it really was you who gave birth and not some doctor...
    #7VerfasserSpinatwachtel (341764) 23 Jan. 09, 10:57
    Kommentar
    @CM2DD I think that they kick you out a lot earlier than they did a few years ago (3 days if everything is ok) or at least that is what my works colleagues have told me ! My wife gave birth to both our kids here in Germany and we had no complaints either, although the pressure she was put under to breastfeed was IMO a bit over the top, she had real trouble with it and what with the hormone change and the “Stillgruppe” getting on her case she got pretty down ! They made her feel like a bad mother because she couldn’t breastfeed, but I guess that it varies from hospital to hospital.
    I have heard of horror stories from both Germany and from my friends in the UK unfortunately I can’t comment on the US
    #8VerfasserVileness fats (241697) 23 Jan. 09, 11:15
    Kommentar
    A private room would be really good. After the Caesarian I shared with two women, one of whom had her large family round to visit even outside visiting hours: not what you need when you are lying there all smelly and unwashed waiting for your digestive system to kick in again after the operation :-)
    I think it was 4 days when I was there with my son for a natural birth, but maybe that was just as I arrived in the evening?
    I also felt a bit rubbish with my daughter, not being able to breastfeed and having the Breastfeeding Expert Nun come to poke me, but I think it was partly just how you feel with your first child, people bombarding you with advice from every side, and you completely out of your depth and up to your eyeballs in hormones. No-one actually said anything negative about bottle feeding, but when I was in hospital with him the lady in the next bed also had trouble and I think I was the only one who told her not to worry about giving her son the bottle if that worked better.
    #9Verfasser CM2DD (236324) 23 Jan. 09, 11:26
    Kommentar
    Das ist zwar leicht off-topic, aber trotzdem: Ich empfehle dir, dir eine gute Hebamme für die Nachsorge zu besorgen, falls du das noch nicht hast. Die kommt nach der Entlassung zu dir nach Hause und steht dir bei allem Möglichen zur Seite (Stillprobleme, Babypflege etc.). Du hast Anspruch auf ziemlich viele Besuche, also trau dich ruhig, das auch in Anspruch zu nehmen. Meine Hebamme war wirklich oft da und war für uns sehr, sehr hilfreich. Im Krankenhaus haben meine Tochter und ich das Stillen auch noch nicht gut hingekriegt, aber zuhause und mit Hilfe der Hebamme hat sich das bald eingependelt. Also, keine Sorge, dein Körper ist gut ausgerüstet und scheu dich nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen!
    #10VerfasserBarb (236336) 23 Jan. 09, 11:40
    Kommentar
    Deutsche Krankenhäuser sind sehr unterschiedlich. Ich war in einem "stillfreundlichen" Krankenhaus (inzwischen heißen die glaube ich anders). Nach der Frühgeburt klappte das Stillen aber leider garnicht. Die wollten es aber nicht einsehen und haben merkwürdige Verfahren probiert (außer vielleicht ein Gespräch mit einer Stillexpertin). Die Nachsorgehebamme hat die Lage gut erkannt und uns die Ernährung mit der Flasche empfohlen, zumal ich sowieso nach dem Mutterschutz gleich weitergearbeitet habe und die Vollstillzeit kurz gewesen wäre. Schlussendlich möchte ich allen zukünftigen Müttern raten, sich mit dem Ernährungsverfahren durchzusetzen, dass sie möchten. Egal, wo auf der Welt das Kind kommt.
    #11Verfasserkyat23 Jan. 09, 12:07
    Kommentar
    Things have changed drastically since I had my two children here in Germany (1978 / 1981)! No facilities for showering (you had a sink and were permitted "Katzenwäsche"), washing your hair was forbidden, visiting hours were 1 hour in the morning, 2 or 3 in the afternoon, you HAD to stay in the hospital for 10 days (first child), 12 for any after that, "Dammschnitt" was enforced, no rooming-in - you got your baby every four hours for about 30 minutes. In 1981, rooming-in was an option, but you would have had to pay a surcharge of about 50-60 DM per day.
    When your pregnancy was confirmed, the dr. measured the "distance" between your right/left hip bones, and if you were narrowly built (as I am), they tried to force a C-section on you - I had to fight like the dickens against having one!!
    When the night shift came on duty, the nurse distributed medication, and I was given "etwas für die Nacht." Innocent me, took the tablet, became extremely dizzy, then fell asleep. After a day or two, I found out they routinely passed out Valium - that was the "etwas für die Nacht"!!! Another battle with the staff - I "lost" this one, and resorted to faking the swallowing of the "medication."

    23 years later, my daughter had a much more liberal, modern and happier experience than did I :-)

    #12Verfasser Carly-AE (237428) 23 Jan. 09, 12:08
    Kommentar
    kyat, und ich musste im deutschen Krankenhaus aufpassen wie ein Luchs, dass mein Baby in unbeobachteten Situationen nicht doch einen Schnuller oder gar ein Fläschchen mit diesem ekligen Fenchelkram im Mund hat...
    Ach ja, Fenchelprodukte (-tees?) - kriegt man die außerhalb Deutschlands auch überall so aufgezwungen, da es ja prima gegen Blähungen beim Baby sei? (also in Hongkong gab es das nicht, aber da hat ja auch niemand angenommen, man würde stillen) Mir wäre ja lieber gewesen, die Krankenhauskantine hätte nicht ausschließlich Gemüse der Kohlfamilie serviert...
    #13VerfasserSpinatwachtel (341764) 23 Jan. 09, 12:13
    Kommentar
    spinatwachtel, ich denke, dass mein Geburtserlebnis auch nicht unbedingt repräsentativ ist. Ich hatte aber durchaus den Eindruck, dass meine Geburtsklinik auch "flaschenfeindliches" Krankenhaus genannt werden könnte. Stillen finde ich ja gut, aber die haben echt übertrieben. Bei uns gab es sogar eine stillfreundliche Mahlzeit, die aber auch nicht schmeckte.
    #14Verfasserkyat23 Jan. 09, 12:20
    Kommentar
    @Anne, hier in Deutschland wurde auch alle 4 Stunden Fieber gemessen. Die Nachtruhe endete um 5 Uhr, denn die Nachtschicht machte die letzte "Fiebermess-Runde", um die Übergabe an die Frühschicht abzuschließen.

    Breastfeeding was just coming back into "fashion" in 1978 - I, too, was made to feel a failure because they weighed our babies prior to and after your attempts - and then announced your miserable results to the whole room, looking down their noses at the "nur 10 g" you had managed to produce.
    #15Verfasser Carly-AE (237428) 23 Jan. 09, 12:27
    Kommentar
    Wenn ein Arzt da ist, macht er den Dammschnitt. Erkläre gleich bei der Ankunft laut und deutlich, dass der Dammschnitt, falls einer nötig sein sollte, von der Hebamme gemacht werden muss. Daran muss der Arzt sich halten.
    Ich habe vier Kinder. Beim ersten hat der Arzt geschnitten und ich konnte ein halbes Jahr lang nicht sitzen. Beim zweiten kam der Arzt zu spät, den Schnitt von der Hebamme habe ich schon am nächsten Tag nicht mehr gespürt. Beim dritten wieder der Arzt - siehe oben. Beim vierten habe ich gleich am Anfang gesagt, dass ich von der Hebamme geschnitten werden will. Der Arzt war todbeleidigt, aber ich hatte keine Nachschmerzen.
    #16VerfasserEifelblume (341002) 23 Jan. 09, 12:40
    Kommentar
    Eifelblume, bei mir anno damals hatte der Arzt ein "zig-zag" Schnitt gemacht, falsch genäht und sehr weh tat, bis nach der Geburt meines zweiten Kindes - beim zweiten Dammschnitt, wurde die fehlerhaften korrigiert, und ich hatte auch nie wieder Probleme.
    #17Verfasser Carly-AE (237428) 23 Jan. 09, 12:46
    Kommentar

    Oh bitte schreibt doch dabei wenn eure Erfahrungen von vor Jahrzehnten sind, einiges klingt ja wirklich gruselig und wenn ich sowas vor dem ersten Kind gelesen hätte, ich hätte mich glaub ich arg gefürchtet.

    2006 in "meinem" Krankenhaus war "Rooming in" das übliche aber auf Wunsch konnte man das Kind auch bei der Säuglingsschwester abgeben.
    Es gab einene Extra Still-Raum wenn einem im eigenen Zimmer zuviel los war oder zuviel "Fremdbesuch" rumrannte.
    Das höchste waren 2 Bett-Zimmer aber sogar Familienzimmer also Zimmer mit "nur" dem Vater statt fremder Zimmergenossin wäre für einen sehr geringen Aufpreis möglich gewesen. (Hatte ich alerdings nur die erste Nacht dann wollte der Papa lieber arbeiten gehen solange ich eh im Krankenhaus war, dafür war er dann die ersten 3-4 Wochen mit zuhause)
    Weil Junior nicht an die Brust wollte wurde zwar gefragt ob ich direkt zufüttern will aber nach Absprache mit dem Kinderarzt wurde erst noch gewartet und ich habe dann abgepumpt, ohne Rücksprache mit mir hätte Junior weder Tee noch Fertigmilch oder was auch immer bekommen.

    Also mit dem Krankenhaus war ich wirklich rund um zufrieden, das ich leider eine Zimmernachbarin wie aus einer schlechten Talk Show hatte, da konnte ja das Krankenhaus nichts, hatte aber den Vorteil das ich die mobilste Kaiserschnitt Patientin des Krankenhauses wurde und mein Sohn schon ab dem 2. Tag Park und Krankenhaus Cafe kennenlernte weil wir immer auf der Flucht vor der Zimmernachbarin und ihrer Sippe waren.


    Ach ja und Fiebergemessen wurde zu normalen Zeiten und nie jemand dafür geweckt!

    #18Verfasser Sands (427472) 23 Jan. 09, 12:57
    Kommentar
    My son is 9 so it's a while back, though I believe things aren't all that different at that hospital.
    It's such an exciting moment that you're not exactly a level-headed judge of what's going on, but I'd rate both births as very positive experiences with only the odd irritation now and then. Even giving birth naturally was nowhere near as painful as my fertile imagination had led me to believe :-) - and the "sewing up" afterwards I didn't even feel in the slightest; hardly noticed them do it - guess you're pretty numb by then.
    #19Verfasser CM2DD (236324) 23 Jan. 09, 13:08
    Kommentar
    Ich denke, es kommt eh darauf an, in welchem Krankenhaus man ist. Ich habe in zwei verschiedenen Krankenhäusern Geburten miterlebt und hatte beim zweiten etwas Pech. Zudem empfindet je jede Frau die Geburt anders (ich kann leicht reden, weil ich jedes Mal Kaiserschnitt hatte... ;-)). Aber ich würde mir das im voraus nicht so explizit überlegen, weil es oft anders kommt als man denkt.
    #20Verfasser3-fach mama23 Jan. 09, 13:21
    Kommentar
    Hat denn keine von Euch daheim ihr Kind bekommen? Meine Schwester hat ihre jüngste Tochter nach schlechten Erfahrungen im Krankenhaus zu Hause geboren, ich war dabei, es war wunderschön.
    #21Verfasser Lady Grey (235863) 23 Jan. 09, 13:26
    Kommentar
    Eine Bekannte hat ihre Tochter zuhause bekommen, sogar in einer Wanne, die einige Tage zuvor geliefert wurde (Segmentbauweise aus Styropor). Sie war auch ganz begeistert davon.
    Aber bei uns hätte eine geplante Hausgeburt nicht stattgefunden, Frühchen nach Streptokokkeninfektionen sollten lieber im Krankenhaus auf die Welt kommen.
    #22Verfasserkyat23 Jan. 09, 13:31
    Kommentar
    Au ja, allerdings, kyat. Klar, das geht nur wenn alle Lichter grün sind. (Und es kann nicht schaden, wenn das Kinderkrankenhaus nur 50m von der Wohnung entfernt und man dort ebenfalls angemeldet ist)
    #23Verfasser Lady Grey (235863) 23 Jan. 09, 13:33
    Kommentar
    I might have done it at home in England with my mum there, but not just with my terrified husband to help me :-D
    #24Verfasser CM2DD (236324) 23 Jan. 09, 13:34
    Kommentar
    CM2DD - :-)) In 1978, it had just become permitted that husbands could be admitted to the "Kreissaal" should they so wish. I really wanted mine there with me, but he said "no way." There was a test in the "Elternzeitschrift" for men to take, to determine whether they'd be able to "hold up" to the birthing process in the Kreissaal. He passed, I flunked :-))
    #25Verfasser Carly-AE (237428) 23 Jan. 09, 13:39
    Kommentar
    Ich hatte mir beim ersten Kind eigentlich ne Hausgeburt gewünscht aber in den letzten Wochen verließ mich dann der Mut.

    Wer weiß wofür es gut war, nach Geburtsstillstand weil Junior seinen Arm mit in den Geburtskanal schob und es kein Vor oder Zurück mehr gab wurde dann nach über 13 Stunden Wehen doch ein Notkaiserschnitt gemacht.
    In dem Moment war ich dann sehr froh den OP direkt im Nebenraum zuhaben.

    Und sowas prägt, für Nr. 2 will ich zwar nun auch für den Notfall nen Op in der Nähe aber ansonsten mach ich da keine Pläne, kommt eh alles ganz anders, aber da es sich noch um Steißlage handelt (30. Woche) würde keine Hebamme momentan Geburtshaus oder Hausgeburt befürworten. Also paßt schon.

    Hoffe nur Nr. 2 kommt nicht wie Nr. 2 12 tage zu spät *grummel* alles andere soll mir recht sein.

    Und ja es kommt sehr auf das Krankenhaus an, daher würde ich immer empfehlen es sich vorher anzusehen inkl. Kreißsaalführung etc.
    #26Verfasser Sands (427472) 23 Jan. 09, 13:42
    Kommentar
    Natürlich kam Nr. 1 die 12 Tage nach ET, beim "jetzigen" weiß man es ja noch nicht...
    #27Verfasser Sands (427472) 23 Jan. 09, 13:43
    Kommentar
    Was heisst denn bitte ET?
    #28Verfasser Jule (236478) 23 Jan. 09, 13:47
    Kommentar
    Errechneter Termin - schätze ich.
    #29Verfasser Selima (107) 23 Jan. 09, 13:48
    Kommentar
    Danke, selima, ich hatte mich an irgendwas mit Erst-??? festgebissen.
    #30Verfasser Jule (236478) 23 Jan. 09, 13:50
    Kommentar
    Ich hätte auf Entbindungstermin getippt :) Na ja, "Tag, an dem das Baby kommt" ;)
    #31VerfassermEo23 Jan. 09, 13:56
    Kommentar
    Eine Variante wurde bisher nicht angesprochen. Die Entbindung im Kreißsaal (das kommt übrigens aus dem mittelhochdeutschen und bedeutet kreischen) durch eine Beleghebamme. Diese Beleghebamme hat idealerweise schon vorher die Schwangerenbetreuung gemacht, kommt dann zur Entbindung mit ins Krankenhaus und macht die Nachbetreuung. So kennt man die Hebamme schon und das kann bei einer Geburt sicherlich auch gut sein. Das machen aber nicht alle Krankenhäuser mit. Ich war allerdings mit meiner Standardhebamme aus dem KH ganz zufrieden, die hatte den zuständigen Arzt voll im Griff, der wollte nämlich Dammschnitt und Saugglockengeburt. Schlussendlich war dies überhaupt nicht erforderlich und ich hatte nicht mal einen leichten Riss.
    Falls ich noch mal ein Baby kriegen sollte, dann würde ich wieder in KH gehen. Ohne die Möglichkeit einer PDA würde ich mir keine Geburt zutrauen.
    #32Verfasserkyat23 Jan. 09, 13:58
    Kommentar
    Darf ich fragen, was eine Beleghebamme ist? Die wurde ja weiter oben schon erwähnt, aber ich kann mir darunter nichts vorstellen...
    #33VerfassermEo23 Jan. 09, 14:02
    Kommentar
    -Ich hätte auf Entbindungstermin getippt :) Na ja, "Tag, an dem das Baby kommt" ;)-

    Na ja besser Tag an dem alle davon ausgehen dass das Baby kommen sollte, aber da das Baby meist im Bauch keinen Kalendar dabei hat ist es wirklich nur der errechnete Termin.
    Ach ja kleiner Tip an alle Schwangeren, sagt nie jemandem den genauen ET (außer man muß also Arbeitgeber oder so) denn es gibt nichts nervigeres als über Termin zugehen und jeden Tag 10 Anrufe mit der Frage "Und, ist es schon da...." zubekommen. *seufz*

    #34Verfasser Sands (427472) 23 Jan. 09, 14:05
    Kommentar
    Eine Beleghebamme ist eine freiberufliche Hebamme, die nur zu "ihren" Geburten ins Krankenhaus kommt und den Babys auf die Welt hilft. Es gibt auch Belegärzte, die eigentlich niedergelassene Ärzte sind und OPs ihrer eigenen Patienten im Krankenhaus machen. Inwieweit das verrechnet wird, weiß ich nicht (muss die Hebamme / der Arzt Räume im KH anmieten z.B.).
    #35Verfasserkyat23 Jan. 09, 14:06
    Kommentar
    Ich nehme an, eine Beleghebamme ist selbständig und nicht in dem Krankenhaus angestellt, sondern kommt nur zur Entbindung mit. Logisch, dass das nicht alle Krankenhäuser mitmachen, da kriegen sie bestimmt weniger Geld von den Krankenkassen.

    Es gibt zwar keine tiggerleins, aber nach Erzählungen diverser Freundinnen gefällt mir der schon genannte Tipp gut, mal ins Krankenhaus der Wahl zu gehen und sich alles erklären zu lassen. Sind sie freundlich und führen einen - nach Anmeldung - herum und erklären alles, werden sie wohl auch die Geburt angenehm organisieren können.
    #36Verfassertigger23 Jan. 09, 14:11
    Kommentar
    Stimmt, dass der errechnete Termin immer nur eine Schätzung ist, sollte ich aus eigener Erfahrung (nicht als Mama, sondern als Bummelkind) wussen. Menno, und ich war so stolz auf meinen Fachterminus ;)

    Ich dachte immer, dass man sich im Voraus eine nette Hebamme sucht, die einen dann bis nach der Geburt betreut?? Aber das scheint ja nur eine Option von vielen zu sein. Herrje.
    #37VerfassermEo23 Jan. 09, 14:15
    Kommentar
    Nein, das muß wirklich nicht so kommen. Ich hatte den Kurs bei einer der Beleghebammen, entband dann aber bei der, die halt gerade Wochenenddienst hatte. Aber die war mir sogar lieber.

    EY, ich wünsch Dir alles Gute! Bei Horrorgeschichten einfach weghören - die Frauen, die Horrorgeschichten erzählen, wollen sich aufmanteln. Das demotiviert nur.
    #38Verfasser Selima (107) 23 Jan. 09, 14:28
    Kommentar
    Was bedeutet "Bummelkind"?
    #39VerfasserSally23 Jan. 09, 14:36
    Kommentar
    Vielen Dank für die ganzen Antworten!

    Leider gibt es die Möglichkeit nicht, eine Beleghebamme zu haben, in dem Krankenhaus, wo ich hingehen will. Aber ich will unbedingt dahin, weil sie solche "Familienzimmer" anbieten. D.h., mein Mann kann dort übernachten, selbst wenn er tagsüber arbeiten muss, habe ich ein Einzelzimmer und kann ohne schlechtes Gewissen das Baby bei mir rund um die Uhr behalten bzw. Besuch empfangen (wenn mir danach ist!). Essen gibt es zu allen Mahlzeiten vom Buffet, wenn man fit ist. So kriegt man auch ein bisschen Kontakt zu den anderen Patientinnen, wenn man es will.

    We visited all three hospitals with maternity wards in the vicinity, but my question was mostly about things that I would take for granted and the mid-wives, too, even though we had completely different expectations of what is "normal." Z.B., I can't really imagine that you are expected to bring your own towels to the hospital in the United States, or at the gynecologist here they don't feel the need to deck you out in a paper "vest" when you go in for a breast exam.

    BTW, our mid-wife in the Geburtsvorbereitungskurs (I'm not even sure what the right English word is...) recommended that we hang a note on the baby's bed that it should not get tea or a pacifier without our prior consent. She said if you do give the baby up to the nursery for a night and it starts to cry, a frazzled nurse might not consult the file before taking such measures.

    Thanks again for your stories. The more traumatic ones are old enough that I can ignore them for now. ;)
    #40Verfasser German Tarheel (EY) (147393) 23 Jan. 09, 14:43
    Kommentar
    I have had one child in the US and one here in Germany. I am sure things differ from clinic to clinic, but here goes:

    -no difference in the delivery room equipment or personnel (2 emergency C-sections, both done skilfully. My husband was allowed into the OP for both)
    -In Germany an emphasis on natural products during reocovery: fennel tea (blech, just kill me now and get it over with), herbal washes etc. More low-tech solutions to complications too unpleasant to bother you with here.
    - Mothers encouraged to give their babies to the nursery for the night in Germany and central diaper changing facilites instead of changing tables in the rooms.
    - 2-day stay in the US, in Germany I had to sign papers declaring I was an idiot for leaving after 3 and that the hospital had the right to say "I told you so" to three generations of my depedants after I died a horrible death from complications.
    - No rooming-in facilties for Daddies in Germany.

    and the coolest bit:

    Once you get home, in Germany a midwife comes to your house to check on you and the baby. It was almost too good to be true.
    #41Verfasser Selkie (236097) 23 Jan. 09, 14:44
    Kommentar
    Bummelkind=baby who takes its time, comes after the due date

    I think.
    #42Verfasser German Tarheel (EY) (147393) 23 Jan. 09, 14:45
    Kommentar
    Thank you EY
    #43VerfasserSally23 Jan. 09, 14:50
    Kommentar
    Sorry, mit den Horrorgeschichten meinte ich nicht die hier erzählten Probleme mit Krankenhäusern etc., sondern die Geschichten über die unmenschlichen Schmerzen und dergleichen , die sich manche Frauen ganz gern in Wartezimmern von Frauenärzten berichten.
    #44Verfasser Selima (107) 23 Jan. 09, 14:56
    Kommentar
    Ach, das klingt doch alles ganz freundlich, EY.

    Zum Problem der Arztuntersuchungen im Allgemeinen hatten wir glaube ich schon mal eine Diskussion bei LEO, zum Ausziehen und dann wieder Abdecken und Brust betatschen lassen von männlichen Ärzten... :-))
    #45Verfassertigger23 Jan. 09, 14:58
    Kommentar
    @ Selkie: Das gibt es aber auch in Amerika. Meine Au-Pair Mutter ist Krankenschwester auf der Entbindungsstation und mach ausserdem noch für einen Gyn Stillberaterin. Sie verleiht Milchpumpen und hat sowohl am Telefon als auch vorort Unterstützung bei Stillen gegeben.
    Ich kann jetzt nach 22 Jahren die Tips immer noch runterbeten.

    Die La Leche League war damals auch in Amerika schon ganz groß, vielleicht sogar schon größer als in Deutschland.
    #46VerfasserUlrike23 Jan. 09, 15:20
    Kommentar
    In my previous posts, "rooming-in" was meant as "the baby in the room," which wasn't allowed way back when.

    #47Verfasser Carly-AE (237428) 23 Jan. 09, 15:48
    Kommentar
    But breast feeding advising is a different story. Here in Germany, a midwife comes to weigh the baby, check its overall health, check the mother's overall health and deal with any questions or issues that may have come up. I have never heard of this service, esp. covered by insurance.
    #48Verfasser Selkie (236097) 23 Jan. 09, 15:49
    Kommentar
    EY, I'm sure you already checked some hospitals. Be aware that you are the boss, not the doc (though they do their best to make it seem vice-verse).
    A bit of nervousness or even fear of the first baby is normal. Just think a bit: Do you know any woman who won't have a second child because she is afraid of birthgiving?
    I wish you all the best for the next weeks and a wonderful healthy baby.
    #49VerfasserEifelblume (341002) 23 Jan. 09, 16:03
    Kommentar
    PS: I do envie you a bit - my last baby is 20 years now.
    #50VerfasserEifelblume (341002) 23 Jan. 09, 16:05
    Kommentar
    La Leche League? *rofl*
    #51Verfassertigger23 Jan. 09, 16:57
    Kommentar
    I had both my kids in Geburtshäuser in Berlin, and it was a great experience. I think the key is to feel in control of the situation as far as possible - for me that meant not being in a hospital environment, but with two midwives at the birth. For someone else that might mean the security of knowing all the technology is there if there are any difficulties, sufficient pain drugs on demand, and obstetricians. Some of the stories people have been telling here of the past are truly horrendous - especially what Carly said - and I don't see any hospital in Germany getting away with that poor level of service these days; rooming-in is standard; caesarians are really only done when medically necessary; 'dads' are de rigeur at the birth. My impression was that hospitals are competing for 'custom', now that birth levels are falling and people in cities, at least, are looking around to choose what suits them best before booking a place. There's even a book where you can compare the facilities at each hospital in Berlin. Nevertheless the hospitals were still too regimented for me personally, and I was extremely relieved to be home a few hours after the birth. Our midwife visited us every day for 10 days then, and I think the Krankenkasse even paid for a home help after the second baby.

    There's a very fine line between 'stillfreundlich' and 'Stillzwang', and sometimes German hospitals and midwives get a bit obsessional about the 'every woman can breastfeed' stuff, but they mean it well. I've been told by a Stillberaterin, by the way, that weighing babies before and after feeding is completely useless - at worst it is damaging because it freaks women out - and it is generally enough to weigh them once a week to check for general weight gain. And Fencheltee - my god, there must be a whole generation of women out there who flinch at the very thought of it after drinking it by the litre while breastfeeding. But the worst thing of all - and this is the worst horror story I can think of - is the people who tell you to put QUARK on your boobs if you get Milchstau. That was so disgusting!
    #52Verfasser yackydar (264012) 23 Jan. 09, 17:02
    Kommentar
    "people who tell you to put QUARK on your boobs if you get Milchstau" - I think that might be one of the "low-tech solutions to complications too unpleasant to bother you with here" that Selkie mentioned...
    Isn't the percentage of Caesareans at quite a high rate in the US nowadays, compared to Europe?
    The public hospital in HK (in 1999, not in the stone ages...) would have had no rooming in, mandatory episiotomy and, if you're really lucky, no husband during the birth as the hospital had an entire ward full of beds for giving birth in, and only two beds with a curtain around them, which were the only ones you could have a father present at. The only time I ever thought it would be right to go private...

    #53VerfasserSpinatwachtel (341764) 23 Jan. 09, 17:28
    Kommentar
    It's slightly OT as I have had my daughter in the UK, but maybe my experiences will help you to assess the services offered in Germany. You are encouraged to make a birth plan here, to write down exactly what you want, but as soon as something goes awry, the birth plan goes out of the window, so be open-minded. After having the baby, I was in a ward with 5 other ladies (and their babies), separated only by curtains - it does not make for a good night's sleep, I can assure you. I had to bring my own sanitary towels into hospital, as well as nappies and baby clothes, blankets, really everything.

    Midwives here are very pro-breastfeeding and will do their utmost to "encourage" you to do it. After leaving hospital the community midwife attached to your doctor's surgery will visit for a week and then the health visitor will take over. My daughter and I were never very good at breastfeeding, although the advice from a friend of my mum's, who is a midwife in Germany, was a lot more helpful than any other helpful suggestions I received from the midwife and health visitor here.

    BTW, Quark does help with Milchstau (it might be very messy and a bit disgusting, but it's a great relief!).

    All the best and good luck - it's a very exciting experience.
    #54VerfasserPP (de in gb)23 Jan. 09, 17:35
    Kommentar
    EY, besorg dir Quark nach der Geburt, unbedingt. Ich hatte nach einem schrecklichen Milchstau die folgenden sechs Monate lang immer welchen im Kühlschrank. Es hilft, es hilft, es hilft. Lass dir nichts anderes erzählen. Und das Auftragen von frischem kühlen Quark ist nicht ekliger, als sich mit irgendeiner fettig-pappigen Heilcreme einzuschmieren.

    Interessantes Detail: In Deutschland ist es einem Arzt gesetzlich verboten, eine Geburt ohne Hebamme durchzuführen. Einer Hebamme jedoch ist es erlaubt, ohne Beisein eines Arztes eine Geburt zu leiten. Ärzte kennen sich bei Komplikationen auf medizinischem Gebiet natürlich gut aus, aber von den normalen Geburtsabläufen und nicht lebensbedrohlichen Problemen haben sie wenig Ahnung, da sie ja nur am Schluss hinzugezogen werden. Hebammen begleiten mehrere Geburten täglich und sind einfach viel erfahrener und routinierter. Ausserdem haben viele selbst schon Kinder geboren und wissen, von was sie reden.
    #55Verfasser Birgila/DE (172576) 23 Jan. 09, 18:30
    Kommentar
    Quarkwickel bei Brustentzündung - meine Schwestern schwören drauf und ich wüsste nicht, warum ich es nicht auch versuchen würde, wenn das Problem auftaucht. Aber ich kann mir auch vorstellen, dass man das seltsam findet, wenn man nicht aus der Kultur kommt.
    Und Fencheltee - ich liebe den. Muss man im Wochenbett Zitrusfrüchte meiden? Fencheltee mit Zitronensaft schmeckt (mir) nämlich sehr gut! Aber es gibt doch sicher auch noch andere Tees, die den Milchfluss anregen?

    Warum ist es eigentlich eigentlich im englischsprachigen Raum so ungewöhnlich/nicht "normal" zu stillen? Hat das irgendwann mal eine Generation von Ärzten als "ungesund" abgestempelt? Ich höre immer wieder, dass Leute in England nicht gerne in der Öffentlichkeit stillen oder sich auch gleich ganz gegen das Stillen entscheiden. Dabei ist es doch erwiesenermaßen besser für Mutter und Kind, oder täusche ich mich?
    #56Verfasser Lady Grey (235863) 23 Jan. 09, 18:38
    Kommentar
    Flaschenmilch galt mal als Wunder des technischen Fortschritts. Da konnte man so schön synthetisch alles reinhauen, was Baby angeblich alles so braucht. Und damit man das Pulver möglichst gut an möglichst viele verkaufen konnte, musste man das Stillen natürlich etwas in Misskredit bringen. (Ich frage mich, wie die Menschheit so lange ohne Milchpulver hat überleben können :-)
    #57Verfasser Birgila/DE (172576) 23 Jan. 09, 18:57
    Kommentar
    yackydar, My experience was the norm back then, i.e., that was the "service" level offered every where. I also suffered "Milchstau" because of the "sture 4-Stunden-Rythmus" plus, my milk shot in within 24 hours with my first child, and they insisted NO, milk shoots in after 36 hours with first child. My boobs would have put Marilyn Monroe to shame :-)) Thank GOD, the doctor did at least submit to one request, and placed my daughter on my stomach immediately after birth and I got to hold her for about 30 minutes, taking a close and proud look at her, because the next morning they brought me the WRONG child! When I said, that is NOT my baby...oh yes it is, Mrs. Carly - you were too out of it to notice yesterday...I insisted and was right!!

    My daughter told me that nowadays, you can have C-section upon request and doctors prefer it, as they can charge much more.
    Anyway, women (and babies) no longer are subject to what I went through when giving birth, and for that I am very grateful!!
    #58Verfasser Carly-AE (237428) 23 Jan. 09, 19:02
    Kommentar
    Die Begeisterung für technischen Fortschritt war meiner Meinung nach nur der kleinere Teil, Birgila. Es war einfach ein richtig gutes Geschäft damit zu machen. Real BIG Business!

    Und dann kommt noch was anderes dazu: In Europa regt sich einfach niemand besonders auf, wenn er einen Blick auf eine entblößte Brust erhascht, schon gar nicht, wenn die Mutter einigermaßen dezent zu Werke geht. In den USA ist das wohl ganz anders. Heute habe ich gelesen, dass bei Disney die Kuh Klarabella (weiß nicht, wie die im Original heißt) auf Druck einer Jugendschutzorganisation bekleidet werden musste, damit ihr nacktes Euter nicht sieht. Das war wohl in den dreißiger Jahren. Aber der "Skandal" über (war es Janet Jacksons?) eine sichtbare Brustwarze im Úmfeld einer Sportübertragung lässt mich annehmen, dass sich da nicht viel geändert hat.
    #59Verfasser Irene (236484) 23 Jan. 09, 19:11
    Kommentar
    schicke noch ein "ihr" in den Satz über Klarabella
    #60Verfasser Irene (236484) 23 Jan. 09, 19:12
    Kommentar
    ARRRGHH. Streicht das zweite ihr, ersetzt es durch ein man.




    Note to myself: LIES DIE DINGER DURCH, BEVOR DU SIE ABSCHICKST!
    #61Verfasser Irene (236484) 23 Jan. 09, 19:13
    Kommentar
    ladygrey, Fencheltee trinkt die Mutter, damit das Kind keine Blähungen hat. Ich konnte Fenchel schon vorher kaum ertragen. Jetzt kann man mich damit jagen! Und uns ist keine Blähung erspart geblieben.
    #62Verfasser Selima (107) 23 Jan. 09, 19:15
    Kommentar
    Same here, Selima :-) My daughter had the "3-Monatskoliken" and no amount of Fencheltee helped. Yucky stuff!!
    #63Verfasser Carly-AE (237428) 23 Jan. 09, 19:19
    Kommentar
    I can't speak for more than the US moms I know, but they all breast fed. And I had no problem with the natural remedies, with the exception of anything fennel. It was the complications that were too unpleasant to mention. Quark is kinda gross, but let's be honest; By the time you get to that point, you are in so much pain, do you really care?

    If I had to do it again, I would have both my kids here. I just love that midwife coming to your home stuff. What a treat.
    #64VerfasserSelkie23 Jan. 09, 19:36
    Kommentar
    Oh dear! - You girls are a helpful lot to EY, aren't you?! . . .

    Next thing I expect you to tell her, is that babies in Germany are born the wrong way around: feet up, head down (forgetting to tell EY to simply turn the baby around)! . . .

    C'mon! - Give her some encouragment, SISTERS ! . . . ;-)
    #65VerfasserDaddy . . . (533448) 23 Jan. 09, 19:38
    Kommentar
    Carly, ich halte die Drei-Monatskoliken eh für eine Mär ;-) Es gibt Kinder, die schreien, und es gibt Kinder, die schreien nicht. Und kein Fencheltee der Welt hilft.
    #66Verfasser Selima (107) 23 Jan. 09, 19:45
    Kommentar
    @ Eifelblume #49

    Yes, my mother. Before she had her first child (me) she just thought, "Everyone has babies." Before she had her second one, she was terrified. Although I gather my birth wasn't particularly complicated.
    #67Verfasser escoville (237761) 23 Jan. 09, 19:48
    Kommentar
    @ EY

    My first daughter was born in a small private hospital in Germany and they made almost every obstetric mistake they could have made. My second daughter was born in a large public hospital (also in Germany) and there were no problems whatever. That experience may not be typical, and it was in the early 80s, but I won't forget.

    (I'm the father, by the way.)
    #68Verfasser escoville (237761) 23 Jan. 09, 19:52
    Kommentar
    I think the attitudes about nursing have changed quite a bit on both sides of the Atlantic. It's possible that Americans are more prudish about bare breasts, but Janet Jackson getting her top ripped off at the Superbowl is not very relevant. And I've heard enough stories of European women having to endure pretty stupid remarks when they nurse in public.

    My favorite accessory so far in baby catalogs is a "nursing blanket" which you can drape around yourself for discrete nursing. It has a button on it to fasten it around your neck. And it is the hottest pink you can imagine. Always the color of choice when you're looking to avoid attention!

    I have the luck of having taken several courses here at our local Geburtshaus, so I've met several very nice mid-wives and have one lined up for the after-birth care Selkie is so enthusiastic about. And, while smearing Quark on my breasts is not something I'd have thought of on my own, if the need arises... As a dutiful German pregnant woman I've also already had two acupunture appointments and am drinking my raspberry leaf tea to make the birth go more smoothly... I'm sure I'll barely notice. ;) And I occasionally drink a cup of Anis-Fennel-Kummel tea of my own free will. At least I have until now...

    @escoville: I plan to go to a small private hospital, but I've heard good reports from several sides.

    @Daddy: maybe it's her American genes, but my baby is already firmly in starting position with the head down.

    @Carly: I'm really glad you indicated how long ago these experiences were, because they sound so very traumatic. That means 1) you've had time to recover, and 2)I'm going to assume such things never, ever happen anymore.
    #69Verfasser German Tarheel (EY) (147393) 23 Jan. 09, 20:53
    Kommentar
    This brings back memories!
    I have 2 pieces of advice to share:

    1) No matter how the birth goes, once you fall in love with your child it is so much water under the bridge.

    2) Go home as soon as you can.

    Viel Glück!
    #70Verfassertez (471082) 23 Jan. 09, 21:23
    Kommentar
    Ey- Although my births are now 16 and 13 years old, I would recommend them to any fellow American woman expecting here in Germany. My second was with a Beleghebamme, because I got tired of all the nurses telling me what to do during a fully uncomplicated birth at the first. And, because the first was no problem, I did the second "ambulant", that means I went home after 12 hours feeling fantastic! Unfortunately, I did get a Milchstau by number 2 (because I felt so great, and starting doing too many things too quickly), and believe me, there is nothing more effective, and more relieving that Quarkwickel. After 2 uncomplicated, natural births and no problems whatsoever breastfeeding (as I said, the Milchstau was a result of me trying to act like a supermom 8 days after delivery), I can reassure you, it's no better or worse than in the states. I wish you luck, I seriously enjoyed both my pregnancies and deliveries, it can be the most beautiful experience any woman can have!
    #71Verfasserwitch (AE)23 Jan. 09, 21:30
    Kommentar
    no stories for now because my first daughter was born in neither English-speaking Canada, nor in Germany, but rather in French Québec over 20 years ago...
    ..however... re: Quark - I was told YOGURT by the nurses at the hospital - and it really does work.... :)
    #72Verfasser RES-can (330291) 23 Jan. 09, 21:30
    Kommentar
    Breastfeeding seems to be a troublesome issue in many countries. Apparently nowadays in the US as well, doctors recommend it for the baby's health at least in the first weeks.

    Some women want to be able to keep doing it even after they return to full-time work, but often face obstacles in the workplace. Other women want to be able to wean after a few weeks, or even feed mainly formula from early on and not have to feel guilty about it. (After all, many of us were raised on formula, and we survived.) It's another one of the double-standard binds in which women are placed, where no matter what they opt for, society may criticize their decision, but not offer enough practical help to make it work better.

    There was an article about all that in last week's New Yorker, by Jill Lepore:

    http://www.newyorker.com/reporting/2009/01/19...

    The upshot seems to be: Weigh the pros and cons, but wait and see how things play out, and at any point, do what you think is best for you and your baby and don't feel unduly guilty.

    It does sounds like if you have a partner or relative or midwife who can be on the scene, one rather helpful job for that person would be to sort of run interference for you, to sort of push back politely against anyone who insists too aggressively on breastfeeding, but also to help you find additional sources of advice and encouragement about how to make it go more smoothly if necessary.
    #73Verfasser hm -- us (236141) 23 Jan. 09, 22:15
    Kommentar
    Hi Res,
    While I don't have any experience with pregnancies and deliveries I would like to point out that getting quark might have been slightly tricky even in Quebec 20 years ago :-) So yogurt seems an obvious second choice...
    #74Verfasser AGB (236120) 23 Jan. 09, 22:23
    Kommentar
    Hi AGB - LOL - you're right, and cottage cheese just wouldn't cut it. Have a great weekend!
    #75Verfasser RES-can (330291) 23 Jan. 09, 23:32
    Kommentar
    EY, Once that warm little bundle is in your arms, any pain you might have felt is a thing of the past and forgotten entirely!! Proof: I went on to have a second child, and would have LOVED having at least two more :-))

    @Selima, Ja, hier in Deutschland hießen sie anno damals zumindest "Schreikinder," und die Amerikaner sprachen eben von "collicky babies". Meine Tochter schrie aber 3 Monate lang, und hörte übernacht damit auf - mein Sohn mußte ich oft wecken, wenn der nächste Flasche fällig war. Stillen klappte bei mir leider nur bei Beiden ein Paar Tage lang. Aber das lag gewiß an die sturre 4-Stunden-bring-Rhytmus, die es heutzutage nicht mehr gibt.
    #76Verfasser Carly-AE (237428) 23 Jan. 09, 23:50
    Kommentar
    Carly, sie werden immer noch Schreibabies genannt. Oft liegt das an unerkannten Nahrungsmittelallergien. Der Sohn unserer Nachbarn -er wurde zugefüttert - hat auf eine Ernährungsumstellung wunderbar reagiert und war danach kein Schreikind mehr.
    #77Verfasser Lady Grey (235863) 24 Jan. 09, 00:02
    Kommentar
    ladygrey, Now that's interesting! About the time my daughter quit her constant crying, coincided with "graduating" to the formula for the 3-months and older babies :-)
    #78Verfasser Carly-AE (237428) 24 Jan. 09, 00:09
    Kommentar
    My oldest daughter was also collicky for the first 3 months. Also stopped almost overnight at 3 months. We had a wonderful pediatrician at the time who told me that it was often caused by an immature digestive system (what do I know?). He also said that these babies usually end up with iron-clad stomachs - that certainly proved true in this case!
    #79Verfasser RES-can (330291) 24 Jan. 09, 01:24
    Kommentar
    Mal eine ermutigende Bemerkung:
    Meine Schwägerin war keine 4 Stunden im Krankenhaus, um ihr Tochter zur Welt zu bringen. Mittags die ersten Anzeichen, kurz nach 4 losfahren, um 8 das Krankenhaus mit Kind wieder verlassen und alles ist ok.

    Ansonsten:
    lass es einfach auf dich zukommen, jede Mutter/jedes Kind ist anders. Die Geburt wird eh verlaufen wie die nun mal verläuft.
    Wenn es lebensbedrohliche (für dich oder für das Kind) Komplikationen gibt, dann werden die Hebammen/Ärzte schon das Ruder übernehmen, ansonsten hast du die Sache in der Hand und triffst die Entscheidungen.
    Ob Schmerzmittel, ob Kaiserschnitt, ob Geburt in der Badewanne oder lieber auf dem Trockenen.....
    (BTW: Meine Schwägerin wollte im Wasser gebären, aber das war kurz zu heiß und während die kaltes Wasser dazugetan haben, war das Kind schon da)
    Solange es nicht ums Leben geht, wird man auf jeden Fall auf dich hören und sollte dich auch nicht drängen, irgendwas zu tun, was du nicht willst.
    Freu dich aufs Kind, die Probleme und Schmerzen der Geburt sind sowieso vergessen, wenn du das hoffentlich gesunde Kind im Arm hast.

    Aber beim Stillen würde ich schon das Gewicht anfangs kontrollieren.
    Eine Freundin von mir wollte unbedingt stillen. Sie war der Meinung, dass jede Frau ihr Kind nur mit Muttermilch ernähren kann und das wollte sie auch tun.
    Der arme Junge hatte mit drei Tagen eine lebensbedrohliche Gelbsucht wegen Flüssigkeitsmangel, da sie einfach nicht genug Milch hatte. Da musste dann von Anfang an mit Tee aufgefüllt werden, um das wieder auszugleichen.
    Für mich heißt das: Stillen ja, aber nur, wenn man wirklich genug Milch hat. Vielleicht sollte man die ersten Tage doch vorher/nachher wiegen, damit sowas nicht passiert. Danach weiß man ja, ob das reicht oder nicht, dann reicht weniger Kontrolle aus.
    #80Verfassersurus24 Jan. 09, 03:59
    Kommentar
    EY, wenn das Krankenhaus gut ist, bleib so lange es geht :-) Ich fühlte mich wie im Hotel. Es ist immer jemand da, der dein Bett macht, dir das Essen bringt, dir beim Wickeln und Stillen hilft, Fragen beantwortet. Du kannst tausend Strampler pro Tag verbrauchen und musst nur die Schublade deines Wickeltisches aufmachen und es liegen nochmal tausend bereit. Ist doch wunderbar! Zuhause geht die Arbeit los, vor allem, wenn der Mann nicht lange Urlaub machen kann und keine Omas am Ort in den Startlöchern stehen.

    Meine Hebamme hat mir auch vom ständigen Wiegen vor und nach dem Stillen schwer abgeraten. Bei Surus' Beispiel handelt sich mit ziemlicher Sicherheit um die Neugeborenengelbsucht (die rund 60 Prozent der Babies bekommen). Die hat weniger mit dem Stillen zu tun als mit einer noch nicht ganz ausgereiften Leber. Flüssigkeitszufuhr und Lichttherapie helfen, das in der Haut abgelagerte Bilirubin (das die Haut gelb färbt), abzubauen, bevor es zu Schädigungen kommt. Flüssigkeitsmangel allein führt nicht zu Gelbsucht.
    #81Verfasser Birgila/DE (172576) 24 Jan. 09, 11:12
    Kommentar
    Ich kann Birgila nur aus vollem Herzen zustimmen. Ich fand es auch wunderbar, drei, vier, fünf (genau weiß ich das nicht mehr) Tage im Krankenhaus zu sein. Es hat mir einfach ein gutes Gefühl gegeben, daß immer jemand da ist - für den Fall. Hebammen und Kinderkrankenschwestern waren toll, hilfreich, freundlich. Du mußt Dich um nichts kümmern und kannst Dich voll und ganz darauf konzentrieren, daß Du und das Buzele miteinander zurecht kommt. So ganz von alleine geht das nicht immer.

    Auch in Sachen Wiegen stimme ich Birgila (und den anderen) vollkommen zu. Das ist absolut unnötig und macht nur Streß. Wenn etwas nicht stimmt, merkt man das auch ohne Wiegen.

    Die berühmten Drei-Monats-Koliken (die zuweilen auch länger dauern) haben auch Kinder, die zu 100% gestillt werden.
    #82VerfasserSelima entstöpselt24 Jan. 09, 11:36
    Kommentar
    EY, I got to thinking that I need to qualify my remarks. German hospitals back then were so utterly different from the Air Force ones I had been "used to." Added to the fact that everything connected to giving birth/baby care was in transition from the old way of doing things to the new, which now is taken for granted. Back then, they still swaddled babies and the German nurses wanted you to apply external pressure to the baby's navel using a "Nabelbinde" to prevent hernia. Mothers-to-be were all for the new ways of doing things, but hospitals hadn't yet adjusted :-) I had my daughter in a hospital run by Catholics, and many nuns were part of the staff. The food was delicious, as the nuns did the cooking! And they were very kind and caring - one or two of the secular nurses were snippish, made you feel incompetent, but my goodness, their workday was long, hard and they had to "put up" with our hormone changes :-)) Back then, though, if you said you had a back ache, you got massages prescribed. Or, I had extremely low blood pressure, and the doctor prescribed "Wassertreten," which I had never heard of (a Kneipp rememdy) - it worked wonders!

    So, don't worry - you'll be well-cared for, and I can only substantiate staying in the hospital as long as you can! Please let us know, when your honey is born - when you have the time, say in 4-5 months :-)
    #83Verfasser Carly-AE (237428) 24 Jan. 09, 15:51
    Kommentar
    Danke, Birgila, LEO bildet mal wieder.

    Meiner Freundin wurde gesagt, dass sie nicht genug Milch hat und deshalb zugefüttert werden müsste.
    Da haben wir natürlich gedacht, die Gelbsucht wäre davon gekommen, da wir keine weitere Erklärung bekommen haben.

    Das muss ich ihr unbedingt sagen, sie macht sich nämlich Vorwürfe, dass sie ihr Kind nicht alleine ernähren konnte...
    #84VerfasserSurus24 Jan. 09, 16:48
    Kommentar
    Oje, Surus, red deiner Freundin das schlechte Gewissen sofort wieder aus!

    Krankenhäuser haben oft leider nicht die Geduld (und Zeit), bei den Müttern den Milchfluss anzuregen, der anfangs tatsächlich oft recht spärlich ist. Aber durch Zufüttern ereicht man leider das Gegenteil: der Säugling wird "extern" satt, geht nicht mehr so oft an die Brust und die Milch wird noch weniger. Ich erinnere mich an eine Phase, wo ich meine Tochter in 90 Minuten-Abständen an der Brust hängen hatte. Wahnsinnig anstrengend, aber die Milchproduktion hat sich dadurch gesteigert und ab da ging alles problemlos.

    Aber wenn es nun mal nicht funktioniert, sollte man sich abfinden und darauf vertrauen, dass ganze Generationen als Flaschenkinder groß wurden und trotzdem was aus ihnen geworden ist :-)
    #85Verfasser Birgila/DE (172576) 24 Jan. 09, 17:01
    Kommentar
    Surus, sag Deiner Freundin mal, sie soll nicht sich selbst sondern dem Krankenhauspersonal Vorwürfe machen, wenn es mit dem Stillen nicht geklappt hat.

    Ansonsten kann ich leider zum Thema nichts beitragen, meine Kinder sind in Canada und Italien geboren.

    Und AGB (#74): Vor 20 Jahren gab es Quark zumindest in Montreal in jedem Supermarkt.
    #86VerfasserAika (236276) 24 Jan. 09, 17:17
    Kommentar
    Surus, kann meine Vorrednerinnen nur zustimmen! Deshalb klappte es bei mir auch nicht - wegen "Zufuttern + die damals herrschende 4-Stunden-Taktik" - sie braucht sich gar keine Vorwürfe machen!!
    #87Verfasser Carly-AE (237428) 24 Jan. 09, 17:24
    Kommentar
    Noch ein Tipp: Bei heftigem Milcheinschuss oder anderweitigen Staus kann man sehr gut Weißkohlblätter aus dem Kühlschrank auflegen. Vorher ordentlich mit dem Nudelholz bearbeiten. Das kühlt wunderbar und ist nicht so ein Schmierkram.
    Schreibabys gibt es immer wieder. Es existieren verschiedenste Theorien über die Ursache (KISS-Syndrom, Blähungen, unausgereiftes Nervensystem ...). Ich habe in einem sehr empfehlenswerten Buch über die Babyjahre (Titel ist auch so) gelesen, dass viel tragen hilft. Wir haben unseren Sohn viel getragen (im Tragesack und -tuch) und er war kein Schreikind.
    Ich habe durch meine Erlebnisse in einem "stillfreundlichen" Krankenhaus eine echte Abneidung gegen Stillen entwickelt. Die waren so penetrant und wollten es durchsetzen. Aber mein Sohn gehört zu den wenigen Babys, die einfach aufgrund einer hypotonen Muskulutur nicht genug Saugkraft haben. Maximale selbst gestillte Milchmenge war 5 g. Den abgepumpten Rest sollte ich per Fingerfeeder zufüttern. Das ist für mich eine Stopfgansmethode, weil man die Flüssigkeit viel zu schnell ins Kind "reindrückt". Für seine Flasche hat er die erste Zeit über eine Stunde gebraucht, und das 6-7 mal täglich. Dazu kam 6-7 mal Milch abpumpen (ca. 30 Minuten lang). Ich war froh, als wir voll auf Fertigmilch umgestiegen sind, weil 12 Stunden des Tages nur für die Ernährung des Zwerges drauf gingen.
    #88Verfasserkyat26 Jan. 09, 07:50
    Kommentar
    kyat, das klingt ja furchtbar :-( Bloß keinen Stress wegen Stillen/Nicht-Stillen, die Babyjahre sind auch so schon anstrengend genug.

    Ich habe meine beiden Töchter auch ständig auf dem Arm, im Tuch oder Babybjörn getragen. Ich habe den Eindruck, dass das einen großen Einfluss auf ihr Verhältnis zur Umwelt und zu anderen Leuten gehabt hat. Die Kinder hatten immer was zu gucken und dabei die sichere Mama im Rücken (ohne dass die sich ständig mit ihnen beschäftigt hat, weil sie ja mit umgebundenem Kind gut Dinge erledigen konnte). Die Kinder sind anderen Leuten buchstäblich immer auf Augenhöhe begegnet und die Reaktionen der Umwelt war immer ausgesprochen freundlich. Ich glaube, dass meine Kinder auf diese Weise viel Vertrauen zu sich und anderen entwickelt haben.
    #89Verfasser Birgila/DE (172576) 26 Jan. 09, 14:03
    Kommentar
    Birgila/DE: Zwerg wird morgen 5 Jahre alt, er isst und trinkt glücklicherweise seit fast vier Jahren alleine. Aber die ersten Wochen waren schon recht anstrengend, weil das Füttern so viel Zeit in Anspruch genommen hat, nach einigen Monaten ging es auch schneller. Er ist schon immer ein sehr ruhiger Zeitgenosse gewesen, da gab es wenigstens keine zusätzlichen Probleme.
    Tragen ist eine gute Sache, wir haben die Tragezeit auch vielfach für Haushaltstätigkeiten genutzt. Wir hatten einen Glückskäfersack, mit dem kann man Kinder jenseits der Babyzeit auch auf dem Rücken tragen. War recht praktisch für unseren Spätläufer.
    #90Verfasserkyat26 Jan. 09, 14:17
    Kommentar
    Getragen habe ich auch meine "Schreikind-Tochter" fast den ganzen Tag, oft im Arm. Damals waren auch gerade die erste Generation der Trage-Rücksäcken auf dem Markt gekommen. Die waren aber für "auf Mamas Brust liegen" ausgerichtet.

    Viel Spaß beim Geburtstag morgen, kyat!!
    #91Verfasser Carly-AE (237428) 26 Jan. 09, 14:56
    Kommentar
    @delilah, #2:

    The only problem I ran in to was during my first delivery. I couldn't speak German very well yet, and in the stress of labor I couldn't speak any at all and the "Hebamme" couldn't speak English. That was very uncomfortable. For my second birth I had what is known as a "Beleghebamme" - she was German-American, so language wasn't a problem at all. By my third birth, I could already speak fluent German.

    Which goes to show that all it takes to learn fluent German is having three kids. And here we go breaking our backs in language courses and such...
    #92Verfasser El Buitre (266981) 26 Jan. 09, 15:11
    Kommentar
    Just wanted to let you all know that my daughter was born on Feb. 15. Thanks for all your advice and responses to my inquiry! We didn't have any serious cultural mishaps during the delivery, but I did have a mid-wife who forbade my writhing about on the floor during contractions... ;)
    #93Verfasser German Tarheel (EY) (147393) 04 Mär. 09, 08:53
    Kommentar
    Na, herzlichen Glückwunsch zum neuen Mensch!
    #94Verfasserspinatwachtel04 Mär. 09, 09:02
    Kommentar
    Ich schließe mich an - herzlichen Glückwunsch und viel Freude an dem kleinen Wurm :)
    #95Verfasser mEo (571325) 04 Mär. 09, 09:03
    Kommentar
    He! Herzlichen Glückwunsch!
    #96Verfasser Selima (107) 04 Mär. 09, 09:33
    Kommentar
    Wie heißt denn der kleine Zwerg?
    #97VerfasserTrulla04 Mär. 09, 09:38
    Kommentar
    Congratulations! What did you call her if you don't mind me asking.
    #98Verfasserbevalisch04 Mär. 09, 09:53
    Kommentar
    My heartfelt congratulations. All the best for you and your daughter.
    #99VerfasserEifelblume (341002) 04 Mär. 09, 09:55
    Kommentar
    Allerherzlichsten Glückwunsch, EY!
    Und für EYkid: vivat, crescat, floreat!
    #100Verfasser Peter <de> (236455) 04 Mär. 09, 10:15
    Kommentar
    Congratulations, EY!!! Und jetzt bitte die Details - Name, Größe, Gewicht :-))
    #101Verfasser Carly-AE (237428) 04 Mär. 09, 12:23
    Kommentar
    Happy birthday :-)))

    Euch allen viel, viel Glück im neuen Leben!
    #102VerfasserBirgila/DE ausgeloggt04 Mär. 09, 12:28
    Kommentar
    Auch von mir herzlichen Glückwunsch und Gottes Segen für eure neue Familie! :-)
    #103VerfasserBarb (236336) 04 Mär. 09, 15:16
    Kommentar
    Hey, that's great news! I hope you and your daughter are having fun getting to know each other face to face. Pity your midwife turned out to be a silly old goat - writhing about on the floor during contractions is definitely a good idea (better than lying on a bed with your legs in the air anyway).
    #104Verfasser yackydar (264012) 04 Mär. 09, 16:03
    Kommentar
    Baby Caroline Elisabeth entered the world with 3,470 kg and 49cm. And she's already up to almost 3,800 kg!
    #105Verfasser German Tarheel (EY) (147393) 05 Mär. 09, 17:55
    Kommentar
    Congratulations EY - and enjoy your little girl!
    #106Verfasser RES-can (330291) 05 Mär. 09, 19:41
    Kommentar
    Alles Gute auch von mir! Sehr schöner Name, I highly approve... :-)
    (Schade, dass man über Leo keine Deckchen und Mützchen verschenken kann.)
    #107Verfasser Lady Grey (235863) 06 Mär. 09, 11:46
    Kommentar
    @ladygrey: Deckchen, Mützchen mit Jäckchen und Strampler in Größe 74/80 habe ich beim 4. Kind dann als Einwegware benutzt, so viele hatte ich geschenkt bekommen. Nützlicher sind Stoffwindeln, Unterwäsche, Babybadetücher.
    #108VerfasserEifelblume (341002) 06 Mär. 09, 12:17
    Kommentar
    Very pretty name! :-)
    #109Verfasserbevalisch06 Mär. 09, 12:20
    Kommentar
    Eifelblume, ich dachte Caroline Elisabeth ist eine Erstgeborene... und ich finde, jedes Baby sollte seine eigenen schönen Sachen bekommen. (sagt eine, die die Kleider ihres Bruders auftragen musste)
    #110Verfasser Lady Grey (235863) 06 Mär. 09, 13:19
    Kommentar
    Alle guten Wünsche für Baby und Eltern!!!


    (Mist, krieg schon wieder feuchte Augen vor Rührung, dabei kenn ich die Leut gar nicht...)
    #111VerfasserIrene (sentimental)06 Mär. 09, 13:59
    Kommentar
    Von mir auch alles Gute für die Familie!

    Ich war übrigens sehr froh, dass ich zur Geburt von Zwergnase wenigstens einen Strampler geschenkt bekommen habe. Er war nämlich sehr klein und alle Kleidung, die wir vorher besorgt haben, war viel zu groß. Eine Freundin schenkte uns einen Strampler in Gr. 44. Der passte die ersten Wochen wunderbar. Diesen Strampler hebe ich auch auf, alle anderen Babysachen sind schon lange weg. Geschenke wie Windeln fand ich allerdings trotzdem auch ganz gut.
    #112Verfasserkyat06 Mär. 09, 14:08
    Kommentar
    Als optisch völlig unspektakuläres, aber saupraktisches Geschenk haben wir damals zwanzig Köperwindeln bekommen. Die saugen besser als Mullwindeln, sind definitiv komplett unzerstörbar und dienen mir jetzt noch, nach fast elf (!) Jahren als sehr funktionstüchtige Putzlumpen. Während der Babyzeit waren sie Einlage, Spucktuch, Wischlappen, Spielutensil, Wickelunterlage, Lätzchen, Kinderwagensonnenschutz, mir fällt gar nicht mehr alles ein. Köperwindeln. Unbedingt schenken lassen :-)
    #113Verfasser Birgila/DE (172576) 06 Mär. 09, 18:35
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt