Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Übersicht

    Sprachlabor

    Untertasse - stellen oder legen?

    Betrifft

    Untertasse - stellen oder legen?

    Kommentar

    Stellt man eine Untertasse auf den Tisch oder legt man eine Untertasse auf den Tisch?

    Teller legt man doch, oder? Folglich sollte das ja auch bei Untertassen der Fall sein - aber mein Sprachgefühl wehrt sich irgendwie dagegen...
    VerfasserTasse im Schrank07 Mär. 10, 23:01
    Kommentar
    Mein Sprachgefühl wehrt sich auch dagegen Teller auf den Tisch zu legen. Auch die würde ich, wie Untertassen, auf den Tisch stellen. Allerdings lege ich das Besteck auf den Tisch.

    Füße darf man übrigens auch nicht auf den Tisch legen, und vermutlich auch nicht auf den Tisch stellen ;-)
    #2Verfasser DFW (626253) 07 Mär. 10, 23:09
    Kommentar
    Wenn ein Ding Füße hat, stellt man es drauf, auch wenn dieser Fuß ringförmig und nur zwei Millimeter hoch ist, wie bei Tellern und Untertassen. Verkehrt herum werden sie allerdings gelegt - falls die Vertikale nicht klar dominiert.




    _______________________________________________________
    @ 1 - Diesen Nick finde ich grauenhaft, abstoßend und geschmacklos.
    Widerlich! Hast Du das wirklich nötig?
    #3Verfasser manni3 (305129) 07 Mär. 10, 23:36
    Kommentar
    #4VerfasserEinbeiner08 Mär. 10, 06:33
    Kommentar
    Ich würde ebenfalls sagen, dass man Teller, ebenso wie Untertassen, auf den Tisch stellt. Bei Tellern, die auf dem Tisch liegen, würde ich automatisch annehmen, dass sich die Oberseite unten befindet.
    Ich würde sagen, dass alles, was ein eindeutiges Oben und Unten hat, steht, solange es korrekt vertikal ausgerichtet ist.

    *Nachdenk*:
    Andererseits: ein Teppich liegt auf dem Boden und steht nicht, obwohl seine eindeutig definierte Oberseite nach oben zeigt. Vielleicht ist mannis Fußtheorie doch besser ...
    #5Verfasser dirk (236321) 08 Mär. 10, 07:41
    Kommentar
    #6Verfassernathan08 Mär. 10, 08:00
    Kommentar
    Wichtige zusätzliche Info:

    Telle, Tassen, Untertassen werden selbstverständlich auf den Tisch gestellt. Allerdings, bei einem Umzug werden sie in den Karton gelegt.
    #7Verfasser08 Mär. 10, 08:40
    Kommentar
    @5
    Wenn du den Teppich zusammenrollst,
    kannst du die Teppichrolle hinlegen oder hinstellen.
    Das hat dann aber nichts mehr mit der Ober- oder Unterseite zu tun.

    put put put...
    #8VerfasserEinbeiner08 Mär. 10, 10:18
    Kommentar
    Wie wär's damit:
    Stehen können nur starre Körper mit einer Vorzugsachse, und zwar dann, wenn diese Achse vertikal ausgerichtet ist. Der (eigentlich weiche) Teppich wird durch das Aufrollen zum starren Körper.

    Aber was ist mit einem Bierdeckel? Der ist starr, hat ein eindeutiges Oben und liegt trotzdem. Wahrscheinlich ist er einfach zu flach, um stehen zu können. Aber wieso steht dann ein Teller? Anders übrigens als ein Frühstücksbrettchen, denn das liegt auf dem Tisch. Muss wohl doch an dem Fuß liegen (oder stehen?) ...
    #9Verfasser dirk (236321) 08 Mär. 10, 10:34
    Kommentar
    Gerade fällt mir auf, dass Teller und Untertassen auch dann stehen, wenn sie sich (um 90° gedreht) nach dem Abwasch zum Abtropfen im Geschirrkorb befinden.
    :-(
    Ich fürchte, es lässt sich keine eindeutige Regel formulieren.
    #10Verfasser Lutz B (319260) 08 Mär. 10, 10:44
    Kommentar
    stehen: Entweder auf dem Fuß oder deutlich senkrecht.

    Und da sich der Geschirrkorb üblicherweise nicht auf dem Esstisch befindet ...
    s. auch: An Alle: Warum "Kontext"?
    #11Verfasser manni3 (305129) 08 Mär. 10, 10:49
    Kommentar
    Kontext wird gestellt!

    ohne Fuß, ohne Vertikalachse, ohne oben und unten
    #12VerfasserMein Geschirrkorb hat Füße08 Mär. 10, 11:01
    Kommentar
    Stehen können nur starre Körper mit einer Vorzugsachse, und zwar dann, wenn diese Achse vertikal ausgerichtet ist.

    Güldet nicht für deutsche Autos, sie stehen, wenn sie nicht fahren. US cars machen es richtig, sie sitzen, wenn sie nicht fahren.
    #13Verfasser08 Mär. 10, 11:20
    Kommentar
    #9:
    Der Bierdeckel hat kein eindeutiges Oben, denn du kannst ihn auch umgekehrt platzieren: Oben und Unten sind vertauschbar! Damit bekommt die Regel "Waagrecht->legen; senkrecht->stellen" wieder Vorrang.
    Das Gleiche gilt fürs Frühstücksbrettchen.
    Beim Teller dagegen sind Oben und Unten klar verschieden.

    #13:
    Ein Auto hat eine Vorzugsrichtung bezüglich der Erdoberfläche: Räder unten, Dach oben. Deshalb steht es (wenn es gerade nicht in Bewegung ist); und wenn die Räder mal nicht nach unten zeigen, dann liegt es - zum Beispiel nach dem Crash auf der Seite.
    (Hmm... aber ein liegengebliebenes Auto steht am Straßenrand ... es bleibt verzwickt ...)
    #14VerfasserAndreas F.08 Mär. 10, 11:22
    Kommentar
    #7: Teller werden beim Umzug im Karton aufrecht/hochkant positioniert, damit sie nicht so leicht kaputt gehen. Ich würde das auch 'Stellen' nennen.

    Sonst würde ich Teller immer stapeln, wenn sie übereinanderliegen.
    #15Verfasserdagmar08 Mär. 10, 14:15
    Kommentar
    Nachtrag: Aber man legt einen weiteren Teller auf den Stapel und stellt ihn nicht, oder?
    #16Verfasserdagmar08 Mär. 10, 14:17
    Kommentar
    OT

    Falls der eine oder andere Nicht-Deutschmuttersprachler mal richtig über die deutsche Grammatik fluchen will - ich denke, Zeit und Ort sind hier sehr passend. Ich würde mir jedenfalls die Nasenhaare raufen, wenn ich mich mit Deutsch als Fremdsprache herumärgern müsste.

    Im übrigen heißt es natürlich "das Teller". ;-)
    #17VerfasserKarl08 Mär. 10, 14:59
    Kommentar
    Ich denke, dass die "aufrechte" Position eine grosse Rolle spielt, wobei "aufrecht" sowohl logisch (Teller, Becher) oder rein geometrisch (grösste Höhe) verstanden werden darf.

    Messer und Gabel (und Bierdeckel) würden, hingestellt, umfallen.
    Das Glas wird (auch ohne Fuß) gestellt, sonst wird der Inhalt verschüttet.
    Ein Teller wird zum Essen gestellt, zum Abwasch gelegt (die Orientierung ist egal), zum Trocknen wieder (auf)gestellt.

    @Karl Genau! Es ist reine Verleumdung, wir Schwaben könnten kein Hochdeutsch. Schwäbisch ist Hochdeutsch. Des muss ma d'Leit bloss no beibringä.
    #18Verfasser wor (335727) 08 Mär. 10, 15:04
    Kommentar
    Also ich würde sowohl Teller als auch Untertasse eindeutig auf den Tisch legen - und damit meine ich keineswegs mit der Unterseite nach oben. Teller stellen würde ich auch eher mit dem Abtropfgitter oder Spülmaschine assoziieren.

    Aber eben, so richtig eindeutig ist das nicht, und offenbar auch regional unterschiedlich. Letztlich wird ja niemand versuchen, die Teller auf der Kante auszubalancieren, wenn er sie auf den Tisch stellen soll. Und da die Aufgabe eindeutig ist, ist das korrekte Verb eben zweitrangig und daher ziemlich austauschbar.
    #19VerfasserTigerspirit (290681) 08 Mär. 10, 15:50
    Kommentar
    @manni3, #3: Betrifft deine Fußnote. Du findest den Nick 'Tasse im Schrank' so abscheulich? Bitte? Habe ich da irgendetwas verpasst?

    Es gibt hier wirklich hin und wieder einige Nicks, wo es mich schüttelt, aber 'Tasse im Schrank'? Bezieht sich die Anmerkung vielleicht auf einen anderen thread, und du hast vergessen, sie zu löschen? Dann gib doch mal Bescheid, damit 'Tasse im Schrank' nicht verzweifelt. ;)
    #20Verfasser Fragezeichen (240970) 08 Mär. 10, 16:33
    Kommentar
    mannis Anmerkung bezieht sich auf die gelöschte 1.

    Die hast Du verpasst.
    #21Verfassermannis Sekrätär08 Mär. 10, 17:51
    Kommentar
    @ 21 - Wohl dem, der so aufmerksame Mitarbeiter hat, die mitdenken und selbständig initiativ werden, wenn Not am mann  i st. :-))

    Das gibt einen Pluspunkt in der Personalakte:   ●
    und ein  Fleißbildchen :-)



    @ Fragezeichen: Die Ausgangsfrage wird gewöhnlich als # 0 bezeichnet.


    #22Verfasser manni3 (305129) 08 Mär. 10, 18:13
    Kommentar
    Not am manni
    oder Not am Mann
    #23VerfasserSäkrätär08 Mär. 10, 18:22
    Kommentar
    Danke, jetzt habe ich es verstanden - dann gehe ich einfach mal davon aus, dass ich bei der gelöschten #1 nichts verpasst habe! ;)
    #24Verfasser Fragezeichen (240970) 09 Mär. 10, 13:52
    Kommentar
    Nach 22 Jahren ergänze ich einen Gedankengang:
    Ich denke, dass das, was vorwiegend mit seiner größeren Fläche den Boden (wobei Boden figurativ und nicht wörtlich gemeint ist, also auch andere Stellflächen) berührt, liegt, alles andere steht.
    Teller sind zwar flächenmäßig größer als hoch, aber der Fuß bzw. die Stützkante ist nur ein kleiner Teil der Fläche und im Verhältnis zur Höhe, klein.
    Besteck berührt mir dem größten Teil seiner Fläche den Boden.
    Autos berühren mit den Reifen den Boden, daher ist nur ein fleiner Flächenanteil für die Stütze verantwortlich -> Auto *steht*.
    Andererseits: Wenn das Auto keine Reifen hat, und wohlmöglich die Achsen auch fehlen, es also mit dem meisten Anteil des Autobodens den Boden des Grundes berüht, dann *liegt* das Auto, obwohl es trotzdem in der Vorzugsrichtung positioniert ist.

    Wir können gerne die Diskussion insgesamt wieder aufrollen.
    #25Verfasser AlphaPraedator (1251000) 03 Dez. 22, 22:45
    Kommentar

    Du übertreibst. Du hast nur 12 Jahre über das Problem nachgedacht und nicht 22.

    #26Verfasser eineing (771776) 03 Dez. 22, 23:14
    Kommentar

    Aber auch ein Kaffeepott mit einer planen Unterseite wird auf den Tisch gestellt.

    #27Verfasser mbshu (874725) 04 Dez. 22, 08:48
    Kommentar

    Kaffeepott - hat einen platten Fuß ;-)

    #28Verfasser manni3 (305129) 04 Dez. 22, 10:55
    Kommentar

    Vorweg: Es gibt den Spruch "Never ask a native speaker." Gemeint ist, dass, sobald jemand über den eigenen Sprachgebrauch nachdenkt, irgendetwas Abgedrehtes herauskommt, weil man versucht, eine Logik darin zu finden - platte Füße, größere Flächen ...


    Ganz intuitiv mein eigener Sprachgebrauch: Ich stelle Teller auf den Tisch und lege das Besteck daneben - jedenfalls, wenn ich den Tisch decke.


    Und nun kommt die Erklärung (bin schließlich auch Muttersprachlerin): Ich stelle Teller seitlich ins Abtropfgitter oder in die Geschirrspüle. Wenn ich sie aber zum Abtropfen verkehrt herum auf einem Geschirrtuch platziere, dann lege ich sie aufs Tuch. Denn "stellen" bedeutet, dass der betreffende Gegenstand ein "Oben" und ein "Unten" hat ODER dass der Gegenstand bei der Platzierung höher als breit ist. Also: Teller mit Oberseite nach oben: stellen. Teller senkrecht: stellen. Teller mit Oberseite nach unten: legen.


    Das Auto steht, sofern es nicht auf der Seite liegt. Wenn es mit Front oder Heck den Boden berührt, dann steht es.


    Das Besteck liegt auf dem Tisch, aber es steht im Besteckständer ("-ständer" impliziert ja schon "stehen").

    #29Verfasser Raudona (255425) 04 Dez. 22, 13:36
    Kommentar

    Ein Laptop steht auf dem Tisch, wenn es geöffnet ist. Zusammengeklappt, liegt es auf dem Tisch.


    Stimmt, und ist damit ein Gegenbeispiel zu Raudonas Theorie mit der Ober- und Unterseite.

    #31Verfasser JanZ (805098) 04 Dez. 22, 18:25
    Kommentar

    Aaaaaber.... Wenn der Laptop zugeklappt ist, hat er keine funktionale Oberseite mehr.


    Never ask a native speaker 😉

    #32Verfasser Raudona (255425)  04 Dez. 22, 18:36
    Kommentar

    ... Kaffeepott - hat einen platten Fuß ;-) ... (re #28)   -- das könnte man von der Untertasse auch sagen ...

    :-))

    #34Verfasser no me bré (700807) 04 Dez. 22, 19:11
    Kommentar

    OT zu # 31/32: Ich würde "der Laptop" sagen - "das" Laptop habe ich noch nie gehört. Ist das vielleicht regional? (Duden lässt Maskulinum und Neutrum zu).

    #35Verfasser Oedipa (676921) 05 Dez. 22, 10:07
    Kommentar

    Um die Verwirrung bei Autos komplett zu machen: Mein Auto steht gerade (im Moment) auf der Straße. Aber es liegt gut in der Kurve.

    #36Verfasser Harald (dede) [de] (370386)  05 Dez. 22, 10:10
    Kommentar

    @37 ... aber nur wenn der Fahrer auf dem Pedal stand und sich nicht richtig in die Kurve gelegt hat.

    Zum Ursprungsthema kann man vllt. einfache Fälle aus der Diskussion nehmen:

    • Objekte mit einer definierte Verwendungsorientierung stehen (Behälter, Lampen, offener Laptop, Möbel), wenn diese Orientierung eingenommen ist. Ich sehe dies auch gegeben, wenn die Orientierung bewußt gewählt ist
    • ist keine Orientierung ausgezeichet (aufgerollter Tepich, Besteck, Bobon, Tller beim Trocknen) steht ein Objkt, wenn es in dieser Lage höher als breit ist.
    • daneben gibt es halt viele fete Wendungen: 'im Wege stehen'

    ntressant finde ich den Unterschied zwischen 'herumstehen' und 'herumliegen'. Ich sehe keinen großen Unterschied, würde aber bei 'herumstehe' grundsätzlich akzeptieren, dass das Objek an dermonierten Stelle ist, nur eben nicht in der konkreten Situation; bei 'herumliegen' ist mein erster Gedanke 'Aufräumen!'.



    #38Verfasser wor (335727) 05 Dez. 22, 15:11
    Kommentar

    Deine fehlenden Buchstaben machen die Lektüre zu einem echten Hindernislauf.

    #39Verfasser eineing (771776) 05 Dez. 22, 15:17
    Kommentar

    #38 "Objekte mit einer definierten Verwendungsorientierung stehen"


    Regal:

    Bücher stehen im Regal

    Weinflaschen liegen im Regal


    Tisch:

    Bücher liegen auf dem Tisch

    Weinflaschen stehen auf dem Tisch


    Für mich keine Regel erkennbar.

    #40Verfasser buttermaker (826321)  05 Dez. 22, 16:33
    Kommentar

    Bücher und andere Schriftstücke sind ein Spezialfall. Sie haben keine feste Verwendungsorientierung und befinden sich bei Verwendung oft flach auf einer Oberfläche. Dennoch haben sie ein "Oben" und ein "Unten", gar einen Kopf und einen Fuß, so dass sie "liegen", wenn sie eben flach auf dem Tisch liegen.


    Habe ich schon erwähnt, dass man dazu neigt, die eigene Sprachverwendung logisch zu erklären ...?

    #41Verfasser Raudona (255425)  05 Dez. 22, 22:58
    Kommentar

    Regal:

    Bücher stehen im Regal

    Weinflaschen liegen im Regal


    Tisch:

    Bücher liegen auf dem Tisch

    Weinflaschen stehen auf dem Tisch


    Jaa, aber hier ist doch die Orientierung des Gegenstands von Bedeutung. (Netter Faden.) Das Buch im Regal steht hochkant (bei uns liegen auch Bücher im Regal, was ich nicht leiden kann.) Die Weinflasche soll ja extra liegend gelagert werden. Und auf dem Tisch ist's umgekehrt...

    #42Verfasser virus (343741) 06 Dez. 22, 07:21
    Kommentar

    Ich kenne Leute, die es fertigbringen zu essen und zugleich hochkant offen auf dem Tisch stehende Bücher zu lesen.


    In meinen Bücherregalen stehen etwa 60 % der dort versammelten Bücher, doch die anderen liegen (flach), meist gestapelt.


    In meiner Umwelt wird Geschirr auf den Tisch gestellt oder gesetzt, doch das Besteck wird gelegt. Ein Gedeck legt man allerdings meist auf den Tisch.

    #43Verfasser MiMo (236780) 06 Dez. 22, 08:21
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt