•  
  • Übersicht

    Land und Leute

    nervige Erwachsenensprüche - nerviger Smalltalk

    Betrifft

    nervige Erwachsenensprüche - nerviger Smalltalk

    Kommentar
    Neben den Sprüchen, die eigens den Zweck haben, arme, unschuldige Kinder absichtlich zu nerven (siehe Mamasprüche-Faden) gibt es ja auch noch die in freundlicher Absicht geäußerten, aber ebenfalls entsetzlich nervenden Sprüche, mit denen man als Kind immer mal wieder von Verwandten und Freunden der Familie traktiert wird.

    Meine Hauptaufreger:

    "Du bist aber groß geworden!"

    "Ach, was siehst Du der Mama/dem Papa/dem Opa ähnlich!"

    "Was macht die Schule?"

    (Dieselben Leute, die einen als Kind ständig nach der Schule fragen, fragen einen als Erwachsenen dann: "Na, macht die Arbeit noch Spaß?" *wurgs*)

    Was hat Euch als Kind besonders auf die Palme gebracht und welche Smalltalk-Sprüche nerven Euch jetzt? Englisch oder Deutsch?
    VerfasserGaleazzo (259943) 08 Apr. 10, 09:48
    Kommentar
    Zu den Erwachsenensprüchen:
    http://www.raketa.at/index.php?id=3305
    Vorzugsweise von unten nach oben zu lesen, die frühesten Einträge von 2004 sind die lohnendsten, später wiederholt es sich.
    #1Verfassertigger (236106) 08 Apr. 10, 09:51
    Kommentar
    Hast du denn schon eine kleine Freundin ... brrgh. Das Selbstbewusstsein zu einer Antwort wie 'nein, sie ist einsachtzig' hatte ich erst, als die Frage nicht mehr gestellt wurde
    #2VerfasserMiss Take (399408) 08 Apr. 10, 09:52
    Kommentar
    Miss Take? Ich dachte du seist eine Miss... interessante Verwandte hast du, wenn die Fragen stellen wie "Na kleines Fräulein, hast du auch schon eine kleine Freundin?" Cool.

    Wirklich Leid verursacht vermutlich nicht selten "Sei ein liebes Kind und gib der Oma (Opa/Tante/Onkel...) einen Kuss." Auch wenn die alle wirklich nett sind, finden Kinder schrumplige Erwachsene oft nicht so küssenswert.
    #3Verfassertigger (236106) 08 Apr. 10, 10:00
    Kommentar
    Noch nerviger fand ich, dass ältere Tanten sich immer das Recht rausnahmen, mich auf die Backe zu küssen. Das fand ich so eklig und bin danach immer unter einem Vorwand raus, um mir die Backe abzuwischen.

    Meine Tochter möchte auch nicht geküsst werden und ich muss das meiner Mutter jedes Mal wieder sagen. Seltsamerweise kommt sie nicht auf die Idee, meinen Sohn zu küssen.
    #4VerfasserPennyLane (300305) 08 Apr. 10, 10:02
    Kommentar
    "Der Klügere gibt nach"/"Du bist doch die Größere" (bedeutet: nun laß doch deiner kleinen Schwester ihren Willen)
    #5Verfassereastworld (238866) 08 Apr. 10, 10:13
    Kommentar
    "Du bist aber groß geworden" und "Ganz die Mama" haben mich als Kind auch unendlich genervt, und heute ertappe ich mich dabei, wie ich Kindern von Freunden, die ich länger nicht gesehen habe, oder auch meinen Neffen, ebenfalls ihr Wachstum und ihre Familienähnlichkeit bescheinige ;o)

    Im Teenageralter hat mich dann "Und, hast Du schon einen Freund?" kolossal genervt. Schon deswegen, weil ich eben lange Zeit keinen hatte, und "Ich habe immer noch keinen abgekriegt" sagt sich nicht so leicht.

    "Was macht die Schule" machte mir dagegen nicht so viel aus, wohl, weil ich eine gute Schülerin war und auch lange Zeit gern hingegangen bin, kleine Durchhänger in der Teeniezeit einmal ausgenommen.

    "Lieblingsfragen" im Erwachsenenalter:

    "Müsst ihr denn heiraten?" "Bist Du/ ist Deine Freundin denn schwanger?"

    "Immer noch keine Kinder? Wisst ihr nicht, wie's geht?"
    "Wollt ihr etwa keine Kinder?"
    "Die biologische Uhr tickt" "Viel Zeit habt ihr nicht mehr" "Ihr wollt doch noch erleben, wie Euer Kind groß wird."
    "Neulich habe ich die XY getroffen, die ist jetzt auch Oma"

    Das Thema ist für mich aus Gründen, die manche LEOniden kennen und die ich hier nicht näher erläutern möchte, etwas schwierig, so dass ich auch schon bei "Haben Sie auch Kinder" nicht immer vollends souverän reagiere.

    Und ganz anstrengend wird es mit älteren Leuten, die nur noch von ihren Zipperlein erzählen und gern auch alle Details der Hüft- oder Darm-OP berichten.
    #6VerfasserDragon (238202) 08 Apr. 10, 10:23
    Kommentar
    "Gesund siehst du aus - hast du 'n büschn zugelegt?"
    #7Verfasseranorak (489071) 08 Apr. 10, 10:26
    Kommentar
    Was willst du denn einmal werden?
    #8VerfasserCarullus (670120) 08 Apr. 10, 10:31
    Kommentar
    Gehst du schon in die Schule?
    #9VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 10:37
    Kommentar
    Spiel uns doch mal was (auf dem Klavier/Gitarre/fuege beliebiges Instrument ein) vor.
    #10VerfasserJools (432226) 08 Apr. 10, 10:45
    Kommentar
    Oh ja, "was willst Du denn mal werden?" , auch immer wieder gern genomen.

    Und ergänzend zu "spiel uns doch mal was vor" (bei mir hat's nur zur Blockflöte gereicht): Da ich zweisprachig aufwuchs, fand die der einen Sprache mächtige Verwandtschaft es immer spannend, zu fragen, was denn dieses oder jenes wohl in der anderen Sprache heiße. Als ich dann später Französischunterricht hatte, kam noch "was kannst Du denn schon sagen", "kannst Du denn schon bis zehn zählen", "was heißt denn xyz auf Französisch" hinzu.
    #11VerfasserDragon (238202) 08 Apr. 10, 10:50
    Kommentar
    ....mein Hass-Spruch: Lehrjahre sind keine Herrenjahre.
    oder auch: alt und grau darfste werden, aber nicht frech.
    ...unschöne Erinnerungen an jene Zeiten....
    #12Verfassersleipnir (249147) 08 Apr. 10, 10:56
    Kommentar
    Beliebter Dialog in Hessen:

    "Na, wie?" "Muss."
    #13VerfasserKürbiss (242432) 08 Apr. 10, 10:57
    Kommentar
    Bezüglich 10 und 11: Oh ja, bei mir hieß es eher "Malst Du mir ein Bild?"
    #14Verfassereastworld (238866) 08 Apr. 10, 10:57
    Kommentar
    Studium aufgenommen: "Gehst du auch in die Mensa?" (Um durchblicken zu lassen, man wüsste auch drüber Bescheid, wie es an der Uni zugeht.)
    #15VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 10:59
    Kommentar
    "Hauptsache gesund!"
    #16VerfasserKürbiss (242432) 08 Apr. 10, 11:12
    Kommentar
    Mensch, hast du viele Bücher! Hast du die alle gelesen?
    #17VerfasserJule (236478) 08 Apr. 10, 11:13
    Kommentar
    Don't forget, these are the best years of your life!

    When I was your age we never used to ...

    Young people today are so apathetic/always playing on computer games/ not interested in anything!

    In my day we were always playing outside in the street...
    #18VerfasserCM2DD (236324) 08 Apr. 10, 11:15
    Kommentar
    spannend, zu fragen, was denn dieses oder jenes wohl in der anderen Sprache heiße

    Tausendmal schlimmer: "Sag doch mal etwas auf [Sprache]." *gnnrrffgnnarrrrgghh*
    #19Verfasserdulcinea (238640) 08 Apr. 10, 11:17
    Kommentar
    Stimmt, dulcinea ;o)

    Die Frage aus #17 kenne ich auch nur zu gut (gern auch gefolgt von "musst du viel Zeit haben!").
    #20VerfasserDragon (238202) 08 Apr. 10, 11:18
    Kommentar
    Oder gerade zu Beginn der xy-Ferien (vielleicht so am 2./3. Tag von 2 Wochen): "Na, in ein paar Tagen geht ja die Schule wieder los."
    #21Verfasserrufus (de) (398798) 08 Apr. 10, 11:20
    Kommentar
    Eine schöne Variante von "Du bist aber groß geworden" ist auch "Dich kenne ich schon, seit Du sooo klein bist! [zeigt mit beiden Händen]".
    Oder peinliche Kinderscherze / Kinderaussprüche erzählen.
    #22Verfasserpenguin (236245) 08 Apr. 10, 11:25
    Kommentar
    Was ist denn dein Lieblingsfach?

    @penguin: Oh ja. Gern auch in Kombination mit "ich hol mal das Fotoalbum heraus, guck mal, da hattest Du gerade Deinen ersten Milchzahn verloren..."
    #23VerfasserDragon (238202) 08 Apr. 10, 11:26
    Kommentar
    Oh ja...
    #17, #19,#22 und die von Dragon oben zitierten mehr oder weniger dezenten Aufforderungen, sich endlich einen Partner zu suchen und für Nachwuchs zu sorgen... brrr...

    Von CM2DDs "When I was your age we never used to..." gibt es natürlich auch noch die positiv formulierte, ebenso nervige Variante:

    "Als ich so alt war wie Du, war ich schon (2fache Mutter, Chef von X Leuten, ...)"
    #24VerfasserGaleazzo (259943) 08 Apr. 10, 11:30
    Kommentar
    Als Bayer im Exil liebe ich besonders die Frage, ob ich jodeln und schuhplatteln kann.
    #25VerfasserEifelblume (341002) 08 Apr. 10, 11:34
    Kommentar
    re #17: die Antwort "nein, die stehen da nur, damit die Wände nicht so leer sind / die Regale nicht frieren" ruft immer wieder hübsche Gesichter hervor ;-)

    und immer wieder gehaßt

    "früher warst Du soooo ein liebes Kind, warum mußt Du heute unbedingt....xxxxx?!"
    #26VerfasserChaja (236098) 08 Apr. 10, 11:36
    Kommentar
    Aber, Galeazzo, das kontert man doch mit dem Klassiker..."als Napoleon so alt war wie du, da war er längst Kaiser der Franzosen" oder "als Mozart in deinem Alter war, war er schon längst tot". Das erregt manchmal den Zorn des angesprochenen Erziehungsberechtigten, aber das ist es wert.
    #27VerfasserJule (236478) 08 Apr. 10, 11:38
    Kommentar
    @Chaja: Man sollte es nicht glauben, aber das gibt's. Nach glaubwürdigen Bekundungen meiner Semmelgesellschaft traf diese in einem Trödelantiquariat auf einen Herrn, der - seinen Bekundungen zufolge, die er gegenüber dem Antiquar zum Ausdruck gelangen ließ - einige Bücher nach der Farbe ihres Buchrückens raussuchte, da seine Wohnzimmereinrichtung eine Regalwand umfasste und diese nicht leer aussehen sollte. Die Bücher sollten aber farblich zusammen passen. (Was für ein Barbar!)
    #28VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 11:43
    Kommentar
    @Gart: ich brech ab.... - können die Leute nicht einfach dazu stehen, daß sie keine Bücher "brauchen"?
    #29VerfasserChaja (236098) 08 Apr. 10, 11:45
    Kommentar
    @Gart: Großartig! Dabei kann man doch auch DVDs, Teddybären, Sammeltassen oder sonstigen Nippes in Regale stellen (also, in meine eher nicht, weil diese schon mit Büchern voll sind...)
    Hoffentlich waren bei den "farblich passenden" Büchern auch welche dabei, die ansonsten eigentlich gänzlich unpassend waren...
    #30VerfasserDragon (238202) 08 Apr. 10, 11:49
    Kommentar
    Habe ich meine Semmelgesellschaft auch gefragt, aber die hatte nicht drauf geachtet, ob versehentlich auch der "Mythus des 20. Jahrhundert" (stand auch schon mal in aller Unschuld in einem Antiquariat herum), das Buch "Ruhnama" oder meinethalben das Necronomicon drunter waren...
    #31VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 11:53
    Kommentar
    Gart, das glaube ich dir sofort. Meine Eltern waren mit einem Buchhändler befreundet, der immer wieder gern die Geschichte erzählte, wie ein Kunde "20 Meter Goethe und Schiller in dunkelgrün" haben wollte um sein Wohnzimmer "gebildet" aussehen zu lassen.
    #32VerfasserJule (236478) 08 Apr. 10, 11:57
    Kommentar
    20 Meter Goethe und Schiller in dunkelgrün? *röcheljapsgröhlkicherzusammenbrech* Für ein gebildet aussehendes Wohnzimmer? *esschiernichtfassenkönn*
    Frage: wofür braucht man ein gebildet aussehendes Wohnzimmer? as opposed to einem gebildeten Wohnzimmer? Und wo ist der Unterschied zwischen einem gebildeten und einem bloß gebildet aussehenden Wohnzimmer?
    #33VerfasserChaja (236098) 08 Apr. 10, 12:03
    Kommentar
    #34VerfasserCarullus (670120) 08 Apr. 10, 12:03
    Kommentar
    @28: Das hab ich auch schon in ähnlicher Form erlebt: Ich bekam eine schöne Goethe-Sammlung geschenkt, weil man eine neue Couch-Garnitur angeschafft hatte, zu der die Bücher nicht mehr passten.
    Die Bücher haben alle beim ersten Aufschlagen leicht geknackt, waren also noch nie aufgeschlagen worden.

    Hatte einer von euch ein Baby mit einer kleinen Auffälligkeit? Nach drei oder vier Wochen habe ich nichtsahnende Passanten, die einen Blick in den Kinderwagen warfen, schon angefaucht, bevor sie fragen konnten: Ja, er hat einen Leberfleck im Gesicht, ja, den kann man wegoperieren, aber ich lass nicht ohne Not an meinem Baby herumschnippeln"
    #35VerfasserEifelblume (341002) 08 Apr. 10, 12:05
    Kommentar
    Carullus, ich fass es nicht. Wenn ich von einem Angebot auf eine entsprechende Nachfrage schließen darf...
    #36VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 12:08
    Kommentar
    Gart, was ist eine Semmelgemeinschaft? Leute, die regelmäßig zusammen frühstücken?
    #37VerfasserMiss Take (399408) 08 Apr. 10, 12:14
    Kommentar
    @Gart: also für Theaterkulissenbau mag das ja noch gerechtfertigt sein. Meinetwegen auch noch, wenn jemand relativ "wahllos" eine Bibliothek "grundbestücken" will - mir fällt da spontan z.B. ein Literaturcafé ein, das seine Wände komplett mit Büchern bedecken möchte, die dann sowohl zur Deko als auch als Präsenzlektüre dienen. Aber als Wohnzimmerdeko? *zweifel*
    #38VerfasserChaja (236098) 08 Apr. 10, 12:16
    Kommentar
    Mir hat auch einmal ein hilfreicher Mensch angeboten, meine Bücher endlich mal "ordentlich" nach Farbe und Größe sortiert ins Regal zu räumen.
    Ich bleibe aber doch lieber bei der Sortierung nach Themen und Autoren.
    #39VerfasserEifelblume (341002) 08 Apr. 10, 12:17
    Kommentar
    Ja, Chaja, da hast Du recht, für gewerbliche Zwecke kann das durchaus Sinn ergeben. Gar nicht dran gedacht.

    @Miss Take: es handelt sich um QZ-Slang für jemanden, mit dem man eine feste Beziehung hat.
    #40VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 12:18
    Kommentar
    ah ja.Muss ich mir merken :)
    #41VerfasserMiss Take (399408) 08 Apr. 10, 12:23
    Kommentar
    Für reine Theater- oder Filmdeko sind diese Bücherzusammenstellungen viel zu teuer (und zu unhandlich).
    Aber ich sehe auch ein, dass ein Hotel die Einrichtung seiner Bibliothek gerne in geübte Hände gibt: Die Leut' sollen was zu lesen haben, aber nicht zu viel, sonst klauen sie's, und zum Hotelstil (antik-gediegen oder cool-modern) soll es optisch auch passen.
    Ähnlich bei großen Läden, die aus irgendwelchen Gründen der Gemütlichkeit auch eine Leseecke oder ein Café haben.

    Für Privaträume allerdings... schau-der-haft.
    Stell dir vor, eines Tages ruft dich der Interior Designer von Paris Hilton ganz verzweifelt an und sagt, sie wolle Bücher im Wohnzimmer...
    #42Verfassertigger (236106) 08 Apr. 10, 12:27
    Kommentar
    @Eifelblume: Sowas?
    #43VerfasserCarullus (670120) 08 Apr. 10, 12:27
    Kommentar
    Nur so am Rande - könnte es sein, daß wir den Faden gerade komplett gekapert haben?

    Noch jemand Kapern? *anbiet*
    #44VerfasserChaja (236098) 08 Apr. 10, 12:30
    Kommentar
    Außerdem Einrichtungshäuser, die nicht einfach ihre Schaustücke hinknallen, sondern auch eine Wohnzimmeratmosphäre schaffen wollen. Die einen schützen sich gegen Klau dadurch, dass alle Seiten zusammengeleimt werden, andere - speziell Ikea - dadurch, dass nur Bücher in Fremdsprachen aufgestellt werden.
    #45VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 12:32
    Kommentar
    @Gart: Du meinst, ich muß meine deutschen Bücher jetzt in französischen Ikeas klauen gehen? ;-) (ist mir noch nie aufgefallen...)
    #46VerfasserChaja (236098) 08 Apr. 10, 12:34
    Kommentar
    Nein, Du musst die schwedische Sprache beherrschen.

    Übrigens auch eine gute Gelegenheit, ungeliebte Bücher loszuwerden. Ich hatte ein Buch mit todlangweiligen modernen französischen Dramen. Das habe ich bei einem Einrichtungshaus reingestellt, und da steht es noch heute. Ab und zu komme ich es besuchen.
    #47VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 12:37
    Kommentar
    #44
    Also ich habe kein Problem mit Kapern *welche nehm*
    Macht ruhig weiter. ;-)


    Haben die Möbelhäuser jetzt wirklich richtige Bücher da stehen? Früher waren das immer nur so im Buchrückendesign bedruckte Pappkartons.
    #48VerfasserGaleazzo (259943) 08 Apr. 10, 12:38
    Kommentar
    Ihhh, ich hasse Kapern... wer isst den sowas.

    Die Kommentare zum Flickr-Foto sind allerdings großartig.

    Ich dachte, Einrichtungshäuser stellen nur Bücher auf die ohnehin keiner will, halt nur der Farbe nach. Was da immer steht... die schönsten Volkssagen oder literarischer Schweinekram, weil's grad rosa war ("I'd love to have more pink books!").
    #49Verfassertigger (236106) 08 Apr. 10, 12:39
    Kommentar
    Manche haben auch bedruckte Pappschachteln, aber soweit ersichtlich haben die meisten richtige Bücher drin stehen. Oft sind es meterweise dieselben Titel - anscheinend irgendwelche Ladenhüter, die für ein paar Cent zu haben waren.
    #50VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 12:40
    Kommentar
    @43: Ja, damit kannste bei ordentlichen Leuten punkten. Ginge bei mir aber nicht - zu wenig rosa Bücher im Bestand.
    Nehmen Möbelhäuser die Bücher auch als offizielle Spende, oder muss man sie heimlich deponieren?
    #51VerfasserEifelblume (341002) 08 Apr. 10, 12:43
    Kommentar
    Dem Einrichtungshaus scheint es ja recht gewesen zu sein, sonst hätten sie es wohl irgendwann entfernt...
    #52VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 12:44
    Kommentar
    Heimlich eines mitnehmen wär' ja Diebstahl, aber heimlich eines dalassen? Die Juristen würde es wenig prosaisch Dereliktion nennen, aber ich finde es hat was.
    #53VerfasserCarullus (670120) 08 Apr. 10, 12:51
    Kommentar
    @53: Waere das nicht eher "Vernachlaessigung der artgerechten Entsorgungspflicht"?
    #54VerfasserJools (432226) 08 Apr. 10, 12:53
    Kommentar
    Jetzt wollte ich grad was zum Thema "Nervige Erwachsenensprueche" posten, aber ich will "Buchruecken in Einrichtungshaeusern" nicht hijacken ...
    #55VerfasserRex (236185) 08 Apr. 10, 12:56
    Kommentar
    Ich finde, die Demo-Deko in Einrichtungshäusern sähe gleich viel wohnlicher aus, wenn die Buchrücken mal NICHT farblich abgestimmt wären.

    Edit: Ob ich mal irgendwo ein nicht passendes Buch reinschmuggle und beobachte, wie lange es stehen bleibt?
    #56VerfasserEifelblume (341002) 08 Apr. 10, 13:01
    Kommentar
    @Jools: Was ist denn artgerecht? Vielleicht dies: Auf langen U.Bahn-Fahrten setze ich auch gerne Bücher aus, die ich aus irgendwelchen Gründen nicht behalten will. Faustregel: Immer in ein leeres Sitzgeviert legen - sitzt erst einmal einer dort, gehen die Leute nämlich automatisch davon aus, dass es dem gehört. In 90% aller Fälle nimmt jemand das Buch mit, bevor ich selbst aussteige, aber die Mitgehenheißer tun oft, als würden sie eine Schandtat begehen (hektisch umgucken, Buch unauffällig unterm Ärmel verstecken usw.). Manchmal staunt man, wer alles was mitgehen lässt, von dem man es weniger erwartet hätte, z. B. Skateboard-Buben...
    #57VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 13:11
    Kommentar
    Carullus, das Wort Dereliktion hat doch auch was. ;o)
    #58Verfasserneutrino (17998) 08 Apr. 10, 13:11
    Kommentar
    Wäre da nicht de-liber-ieren das bessere Wort?
    #59VerfasserJule (236478) 08 Apr. 10, 13:16
    Kommentar
    #55 Warum so schüchtern, Rex?

    Hier dürfen alle posten, sogar die, die was zum Thema zu sagen haben. ;-)
    #60VerfasserGaleazzo (259943) 08 Apr. 10, 13:25
    Kommentar
    Zum Buecherrecycle-Prozess musste ich gerade daran denken, dass es scheinbar eine Website gibt, auf der man ausgelesene Buecher mit anderen Lesern kostenfrei austauschen kann.
    Man stellt eine Liste der Buecher, die man loswerden will online und kann auch angeben, was man denn als naechstes haben moechte. Falls ein anderer User dieses Buch hat und loswerden will, kann man in Kontakt treten. Oder einfach browsen oder sich Buecher empfehlen lassen.
    Nach auslesen oder bei nichtgefallen geht das Buch dann einfach weiter an den naechsten...

    Eine Freundin von mir ist da sehr aktiv. Allerdings weiss ich gerade den Namen dieser Website nicht...
    #61VerfasserJools (432226) 08 Apr. 10, 13:25
    Kommentar
    Jools, ist das vielleicht www. tauschticket.de?
    #62VerfasserGaleazzo (259943) 08 Apr. 10, 13:27
    Kommentar
    Jools, das wäre diese: Siehe auch: Mr. Darcy N° 215 - Lesen im Liegestuhl

    Außerdem meinst du bestimmt 'anscheinend'...
    #63Verfassertigger (236106) 08 Apr. 10, 13:29
    Kommentar
    Das könnte auch http://www.bookcrossers.de/bcd/home/ sein.
    #64Verfasserpenguin (236245) 08 Apr. 10, 13:29
    Kommentar
    Ich weiss den Namen wirklich nicht. Aber anscheinend (*gg* danke tigger!) gibt es ja mehrere... :)
    #65VerfasserJools (432226) 08 Apr. 10, 13:31
    Kommentar
    Papp-Bücherrücken - Kurze Story: Ein Freund erzählte, er sei bei Bekannten eingeladen gewesen, habe sich gelangweilt und sei im Wohnzimmer auf die Idee gekommen, sich eines der vielen Bücher zum Schmökern zu schnappen. War aber leider 1 Meter Buchrrücken-Pappe... Ein sensibler Mensch hätte geschmunzelt und das wieder zurechtgerückt. Er aber nahm das Teil, ging in den Garten und grölte: "Guckt mal, Leute, alles nur geschummelt!" Er ist dort übrigens nie wieder eingeladen worden....

    #66Verfasserkedi31 (394684) 08 Apr. 10, 13:35
    Kommentar
    Und zum Thema "nerviger Smalltalk":
    Wenn man/oder bessergesagt frau/ wirklich etwas "zugelegt" hat **räusper** und dann kommt die Frage: "Oh, bist Du schwanger?"

    Was ich immer gehasst habe: Wenn man als Kind so behandelt wird, als sei man gar nicht vorhanden. Man steht da, und Tante Liesbeth sagt zur Mama: "Nein, was ist Dein Xchen groß geworden" /"... sieht dem Opa Müller immer ähnlicher".
    #67Verfasserkedi31 (394684) 08 Apr. 10, 13:39
    Kommentar
    "Stop crying or I'll give you something to cry about". That was always my "favourite" :-)
    #68Verfasserneilo23 (667546) 08 Apr. 10, 13:44
    Kommentar
    @ #17Mensch, hast du viele Bücher! Hast du die alle gelesen?

    Auf diese Frage hat Umberto Eco geantwortet: "Und nicht nur die!"
    #69VerfasserThusnelda (337075) 08 Apr. 10, 14:05
    Kommentar
    #0 "Ach, was siehst Du der Mama/dem Papa/dem Opa ähnlich!"

    "Ganz der Vater!" kommt besonders gut, wenn man ein Mädchen ist ...

    Bücher bei Ikea auswildern ist eine gute Idee. Aber wie ich mich kenne, steht in dem Moment, in dem ich meine Bücher in deren Regal stelle, der Hausdetektiv hinter mir und meint, ich würde ihre Bücher klauen 8-0.
    #70VerfasserRussisch Brot (340782) 08 Apr. 10, 14:18
    Kommentar
    So lange du keine schwedischen Bücher auswilderst, dürftest du bei IKEA keinen Ärger kriegen. Und die dortigen Bücher laden auch Schwedischkönner nicht zum Lesen ein.

    Ich finde "Bist du aber dünn geworden!" schrecklich. Oder die Steigerung "Ist dein Papa aber dünn geworden! Kriegt er nicht genug zu essen zu Hause?".
    #71VerfasserLiese (238947) 08 Apr. 10, 14:24
    Kommentar
    Oder aus meiner Kindheit: "gibst du der Tante das schöne Händchen?", oder alternativ
    "machst du mal bitte einen schönen Knicks".

    Und "lauf nicht immer über den grossen Onkel!"
    #72VerfasserJule (236478) 08 Apr. 10, 14:27
    Kommentar
    @Liese: kommt halt drauf an. Ich bin meinen langweiligen Franzosen von weiter oben in diesem Thread in irgend so einem Massivholz-Möbelhaus der gehobeneren Kategorie losgeworden, da passte er gut hin. Ich bezweifle, dass ein Perry-Rhodan-Prachtband da lange stehen geblieben wäre.
    #73VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 14:30
    Kommentar
    Der große Onkel?! Aaaah.... *lichtaufgeh* Jetzt musste ich aber scharf nachdenken. :-)

    "Das schöne Händchen" dürfte immerhin ausgestorben sein, seit Linkshänder-Umgewöhnen als Körperverletzung gilt.

    Statt "was macht die Schule" übrigens auch später sehr nervig (z.B. von meinem letzten Chef): "Was macht die Kunst?"
    #74Verfassertigger (236106) 08 Apr. 10, 14:34
    Kommentar
    Vll kennt hier jemand auch noch das folgende nervige Elternphaenomen:
    sobald von man von zuHause ausgezogen ist, vll sogar in eine andere Stadt oder in ein anderes Land, neue Freunde und sogar eine neue Beziehung hat, die die Eltern eben noch nicht sofort kennengelernt haben, endet jedes Elterntelefonat mit: "Schoene Gruesse - UNBEKANNTERWEISE!"
    #75VerfasserJools (432226) 08 Apr. 10, 14:34
    Kommentar
    Ich weiß, ich bin der letzte, der sich zu beschweren hat, und das ist eine etwas speziellere Marotte - aber wenn meine Eltern mich besuchen kommen und in der Fußgängerzone irgendwelche Asiaten rumlaufen, muss man nicht jedesmal mit den "Letzten Tagen der Menschheit" sagen: "Japaner san do! Japaner san a no in Wean?"
    #76VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 14:41
    Kommentar
    Das schöne Händchen" dürfte immerhin ausgestorben sein, seit Linkshänder-Umgewöhnen als Körperverletzung gilt
    Das glaube ich kaum, tigger. Es ist nach wie vor Konvention, dass man sich die rechte Hand zur Begrüßung reicht und nicht einfach nur die Hand, die man selbst bevorzugt oder die gerade frei ist.

    Ich bin selbst Linkshänderin und wurde nicht umerzogen, durfte also alles mit links machen. Zwei Ausnahmen machten meine Eltern: Ich musste lernen, die rechte Hand zu geben (das wurde allerdings von meinen Eltern nicht als "schönes Händchen" bezeichnet, sondern einfach als "nimm bitte die andere Hand" oder "na, welche Hand gibt man?" o.ä., so genau erinnere ich mich nicht, "das schöne Händchen" gab es allenfalls von älteren Verwandten oder Bekannten), und ich musste das Besteck beim Essen so halten wie üblich, also Messer rechts, Gabel links (Was ich auch durchziehe, solange mehrere Besteckteile gleichzeitig am Start sind; den Supenlöffel und die Kuchengabel halte ich dagegen, anders als es die Konvention verlangt, in der linken Hand). Ich glaube eher nicht, dass mir das geschadet hat. Und unsere Welt ist nach wie vor eher auf Rechtshänder ausgerichtet, so dass Linkshänder in der Regel eh flexibel sind und wesentlich mehr mit rechts können als umgekehrt Rechtshänder mit links.

    Mindestens einer meiner Neffen scheint auch Linkshänder zu sein, und auch bei ihm wird, wenn auch nicht so streng wie zu meiner Zeit (er ist auch noch recht klein), noch ein wenig darauf geschaut, welche Hand er gibt. Spätestens wenn man in Berührung mit Menschen aus Kulturkreisen gerät, in denen die linke Hand tatsächlich als "unrein" gilt, ist es ja vielleicht auch nützlich, das Geben der rechten Hand trainiert zu haben ;o)
    #77VerfasserDragon (238202) 08 Apr. 10, 14:45
    Kommentar
    Ich muss um der Gerechtheit will sagen, dass ich das "schöne Händchen" nie auf Geheiss meiner Eltern geben musste, das wurde mir immer nur von blöden, süsslichen Tanten (wohl Bekanntschaften meiner Eltern) abverlangt. Ansonsten wars schlicht die "rechte Hand", die ich geben musste. Hauptsache die Tanten/Onkel haben mir nicht gönnerhaft über den Kopf gestrichen, das kann ich bis heute nicht leiden!
    #78VerfasserJule (236478) 08 Apr. 10, 14:56
    Kommentar
    Das schöne Händchen war m. W. seltener das schöne, wenn es ums Handgeben ging. Hierfür ist die rechte ja nicht die schönere, sondern die für die Tätigkeit des wechselseitigen Zugreifens und Händeschüttelns anatomisch sinnvollere, da der andere ja auch die rechte Hand reicht.
    Das schöne Händchen war eher Thema, wenn es darum ging, irgendeine andere Tätigkeit (Zähneputzen, Bild malen) auszuführen, bei der es völlig egal ist, welche Hand man dafür nimmt, aber allgemein erwartet wurde, dass alle Welt das mit rechts macht. Da meinte z. B. auch mal meine Zeichenlehrerin zu mir, ich solle doch einfach mal die schöne Hand nehmen, weil ihr mein Bild nicht gefiel.
    #79VerfasserDarth (563277) 08 Apr. 10, 15:00
    Kommentar
    Mein Vater als umerzogener Linkshänder hat uns Kinder die Hand nutzen lassen, die uns genehm war. Mit dem Ergebnis, daß ich ein ziemlicher Gemischthänder geworden bin. Schreiben mit rechts, Flaschen aufdrehen mit links, Bügeln mal mit rechts mal mit links, Essen mit Gabel rechts und Messer links, Essen mit Löffel wie's grad auskommt...

    Eines Tags bei uns zu Besuch der (zweieiige) Zwillingsbruder meines Vaters. Am Eßtisch, betrachtet mich (Gabel rechts, Messer links; zu dem Zeitpunkt knapp volljährig) und fragt meinen Vater, als ob ich nicht da sei "Is sä Linkspoote?" in einem Tonfall als sei das etwas ganz fürchterliches. Lapidare Antwort meines Vaters: "Stört's Dich? Dann kuck weg."

    Ich mußte glücklicherweise als Kind auch nie Leuten die Hand geben oder mich begrabbeln lassen von Leuten, wenn ich das nicht wollte. Höflich "guten Tag" sagen war gefordert, alles weitere war freiwillig. Wohl auch aus leidvoller Erfahrung meiner Eltern heraus... (Und mein Vater hat immer den Standpunkt vertreten, daß ein Kind, das man nicht zu Vertraulichkeiten mit Fremden zwingt, auch besser vor Übergriffen geschützt ist, weil es nicht meint, "man müsse das eben über sich ergehen lassen"). Fand und finde ich sehr weise (und für jemanden dieser Generation - Jg. 1931 - nicht unbedingt selbstverständlich).
    #80VerfasserChaja (236098) 08 Apr. 10, 15:13
    Kommentar
    Mein Highlight der nervigen Erwachsenensprüche von früher... mit meinen Eltern im Mehrfamilienhaus gewohnt und der direkte Nachbar schaute öfters über den Balkon und sagte dann immer "Was bist Du wieder gewachsen. So ein Stück." (zeigte dann mit Daumen und Zeigefinger ein paar Zentimeter an). Und dann noch "Du bist ja schon eine richtige junge Dame." *kreisch*

    Später als Teenager oder auch noch mit Anfang 20 war ich klapperdürr, und regelmäßig durfte ich mir beim Essen anhören, wenn ich tatsächlich satt war und keinen Nachschlag mehr wollte "Du kannst doch noch was vertragen, an Dich muss doch noch was drankommen."
    Ha - die sollten mich jetzt mal alle sehen - mehr als 20 Jahre und 30 Kilo weiter... ;-)
    #81VerfasserStrubbel (245175) 08 Apr. 10, 15:17
    Kommentar
    @81: Du bist ja schon eine richtige junge Dame

    Den Spruch hatte ich bis gerade erfolgrech verdraengt!
    #82VerfasserJools (432226) 08 Apr. 10, 15:21
    Kommentar
    Zum Thema Linkshändigkeit:
    Die Grundschullehrerin meiner ältesten Tochter hat sich damals, als meine Älteste bei ihr in der Klasse war, extra beibringen lassen, wie man Linkshändern das Häkeln und Sticken beibringt. Fand ich stark!

    Das eigens angeschaffte Linkshänderlineal fand meine Älteste allerdings doof ...
    #83VerfasserKürbiss (242432) 08 Apr. 10, 15:22
    Kommentar
    Natürlich bringt man auch linkshändigen Kindern bei, dass man mit der rechten Hand grüßt. Aber die halbwegs gefühlvollen Eltern würden diese dann wohl kaum "das schöne Händchen" nennen, meine ich. Denn den Umkehrschluss, dass das andere wohl das schirche sei, zieht ja wohl jedes Kind. :-)
    #84Verfassertigger (236106) 08 Apr. 10, 15:22
    Kommentar
    Und dann gibt's noch diese völlig sinnfreien und auch nicht gescheit zu beantwortenden Fragen wie:

    "Na, auch wieder fleißig?" (vom Nachbarn jedesmal, wenn er mich draußen werkeln sieht!)

    oder auf irgendwelchen Festen:

    "Na, auch hier?" (Was antwortet man darauf? "Nein, es ist mein Geist?")
    #85VerfasserGaleazzo (259943) 08 Apr. 10, 15:23
    Kommentar
    Nein, Galeazzo, sondern: "Nein, ich komme gleich."
    #86Verfasserpenguin (236245) 08 Apr. 10, 15:25
    Kommentar
    Das erzählt meine Mutter allerdings mit Genuss. Kam mein Vater zu 'ner Vorbesprechung irgendeines Jugendleiterkurses rein, war meine Mutter schon da. Er: "Was machst denn du da?!" Sie, pikiert: "Ich fahr halt auch auf den Kurs." Nach dem Kurs waren sie dann zusammen, nachdem sie richtigerweise aus der ungemein höflichen Frage schloss, dass er auf sie stand. *ggg*

    A propos Linkshänder-Umgewöhnen, ich hoffe es ist Ärzten heutzutage auch verboten, eine Visite mit "Na wie gehts uns denn heute?" anzufangen.
    #87Verfassertigger (236106) 08 Apr. 10, 15:26
    Kommentar
    re "Wie geht's uns denn?"... - ich hab vor knapp 20 Jahren mal 'nem Zahnarzt auf die Frage "Was fehlt uns denn?" geantwortet "Was Ihnen fehlt, weiß ich nicht. Ich für meinen Teil habe ein Loch im sechsten Zahn oben links."
    #88VerfasserChaja (236098) 08 Apr. 10, 15:31
    Kommentar
    Als Kind verbrachte ich die Ferien sehr oft bei meiner Grossmutter vaeterlicherseits auf dem Land in einem Dorf, in dem jeder jeden kannte. Ich wurde am Ankunftstag von meiner Oma durchs Dorf gezerrt, damit sie vor so ziemlich jedem Haus anhalten und meine Anwesenheit fuer die Ferienzeit ankuendigen konnte: "Juhu Hertha (Magda, Hermine, ...) unser [mein Name] ist hier fuer die Ferien, der Sohn von [Name meines Vaters]". Danach tauchten dann mir unbekannte Gesichter in Fenstern und Tueren auf, um mich freundlich Willkommen zu heissen, nicht ohne die schon genannten Sprueche "der sieht ja genauso aus wie [Name meines Vaters]" oder "ach, ist der gross geworden" loszulassen. Wenn das noch nicht peinlich genug fuer mich war, dann legten sie noch ein "Na, kennst Du mich noch?" nach, was ich in aller Regel kleinlaut verneinen musste.
    #89VerfasserRex (236185) 08 Apr. 10, 15:32
    Kommentar
    Oder dieses "Du MUSST mich doch noch kennen, ich hatte Dich damals bei der Taufe auch auf dem Arm" (da war ich vier Monate alt...)
    #90Verfasserkedi31 (394684) 08 Apr. 10, 15:33
    Kommentar
    Jahrelang genervt hat mich meine Schwiegermutter, die bei der kleinsten "Normabweichung" der Kinder sofort zu konstatieren pflegte: "Bei uns in der Familie gibt es so was aber nicht! Das muss von deiner Seite kommen, Eifelblume!"
    #91VerfasserEifelblume (341002) 08 Apr. 10, 15:34
    Kommentar
    tigger: mein schönes Händchen war in den 60ern. Seitdem hab ich das auch nie wieder jemanden sagen hören.
    #92VerfasserJule (236478) 08 Apr. 10, 15:34
    Kommentar
    Eifelblume, hoffentlich kommt dann mal sowas wie "Die Intelligenz kommt von unserer Seite!" Dann kannst Du freundlich mit "Stimmt, ich habe meine noch..." antworten.
    #93Verfasserkedi31 (394684) 08 Apr. 10, 15:42
    Kommentar
    @93: :-))
    #94VerfasserEifelblume (341002) 08 Apr. 10, 15:48
    Kommentar
    Die Sache mit den "Du bist aber groß geworden" hat mich dazu verleitet, meine Schwester bei mir dafür verantwortlich zu machen.
    Sie soll mich treten, wenn ich das jemals zu einem Kind sage, da mich das als Kind so genervt hat.
    Inzwischen bin ich dem mehrfach nur in letzter Sekunde entkommen. ;)
    #95VerfasserDodolina (379349) 08 Apr. 10, 16:20
    Kommentar
    "Du bist aber gross geworden", hat jeder 2te Verwandte nur ein einziges Mal zu mir gesagt, weil ich sofort geantwortet habe: "Du bist aber alt geworden".
    Damit war das Thema beendet, ich wurde auf mein Zimmer geschickt und den Rest des Tages wenigstens nicht mehr belaestigt, so dass ich mich in aller Ruhe wieder meinen architektonischen Legomeisterwerken widmen konnte :D
    #96VerfasserJools (432226) 08 Apr. 10, 16:26
    Kommentar
    Das Blöde ist, wenn man sich mit fremden Kindern unterhalten soll, dass mir nie was einfällt ausser: "gefällt dir die Schule?", "was sind deine Lieblingsfächer?", "womit spielst du so?", etc. Genau also die Fragen, die ich als Kind gehasst habe.
    #97VerfasserJule (236478) 08 Apr. 10, 16:26
    Kommentar
    @Jule (#97) Geht mir genauso, siehe auch #6, 1. Absatz ;o)

    Ich nötige allerdings keinen meiner Neffen, mich zu küssen, das fand ich als Kind nämlich ganz schrecklich, dass alle Tanten unbedingt ein Küsschen haben wollten, vor allem die etwas entfernter verwandten Damen, die man nur alle zwei Jahre einmal sah.
    #98VerfasserDragon (238202) 08 Apr. 10, 16:35
    Kommentar
    Viel blöder sind die Bemerkungen der lieben Verwandten á la "Du bist ja immer noch so dürr" oder "Du bist ja so blass, warst du krank?" Vor allem letztere hab ich gehasst wie die Pest.

    Jetzt, wo ich bei den Kindern unserer Freunde/Bekannten/Nachbarn jedes Mal denke "Mann, sind die groß geworden!" muss ich mich im Geiste bei all den damaligen Erwachsenen entschuldigen, die das immer zu Klein-Birgila gesagt haben. Es ist einfach so, dass einen die Wachstumsschübe von Kindern immer wieder von den Socken hauen. In meinem Rekordjahr bin ich auch 13 cm hochgeschossen.
    #99VerfasserBirgila/DE (172576) 08 Apr. 10, 16:41
    Kommentar
    "Du bist aber gross geworden" habe ich deswegen gehasst, weil ich damals für ein Mädchen tatsächlich sehr gross war. Und was hat es mir eingebracht? Den Morbus Scheuermann.
    #100VerfasserJule (236478) 08 Apr. 10, 16:47
    Kommentar
    Einen Moment dachte ich, dass Dir eine geklebt worden sei, aber weil das unlogisch war, habe ich es gegoogelt... wieder mal was gelernt :-)
    #101VerfasserGart (646339) 08 Apr. 10, 16:55
    Kommentar
    Zum Zwangsküssen: Über meine Tochter wurde schon vor Jahren gesagt: "Ist die aber hübsch. Auf die musst du später mal aufpassen!" Emanzipierte Mutter, die ich bin: "Nee, die muss nur lernen, dass ich sie auch lieb habe, wenn sie mal nicht so will wie ich."

    Ich glaube, der Adressat der Antwort hat es nicht nur wegen seines Alkoholpegels nicht verstanden, was ich wollte.

    #102VerfasserKarin H. (236988) 08 Apr. 10, 16:56
    Kommentar
    Bei mir war das immer bisschen anders als bei Birgila (#99):
    Ich war immer eine der Kleinsten und bin jetzt mit stolzen 1,58 auch nicht gerade groß. Dies wurde immer ausgiebig kommentiert, von 'Ach, Du wächst schon noch' über 'Du musst mehr essen, damit du groß (und stark) wirst' bis hin zu 'stell dich mal in Regen, damit du besser wächst' war alles dabei.
    GRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR!
    #103Verfasserneuchateloise (412016) 08 Apr. 10, 17:07
    Kommentar
    Birgila, "Du bist ja so blass, warst du krank?" So was hab ich mal mit umgekehrten Vorzeichen gehört.
    Frage: "Warst du im Urlaub? Du siehst gut aus."
    Antwort mit einem überbreiten Grinsen: "Nein, ich war krank!"
    #104Verfasserlyri (236943) 08 Apr. 10, 17:24
    Kommentar
    Bestimmte Verwandte brachten mir noch eine Tafel Schokolade (eingewickelt in eine Serviette, die mit einem Gummibändchen befestigt war) mit, als ich schon alle kindlichen Züge abgelegt hatte. Feierlich wurde mir das Naschwerk mit den Worten überreicht: „Das ist von Onkel Ernst und mir. Da freust Du Dich, was?“ Das gequältes „Danke“ meinerseits wurde als echte Frechheit gewertet.

    Dann gab es noch die, die mit Geschenken wie einer kratziger Strumpfhose oder einer Packung Geschirrhandtücher (für die Aussteuer) anrückten und voller Begeisterung fragten: „Na, ist das was? Ja, da hätte ich mich als Kind auch gefreut.“

    @Chaja: Das klingt nach einem sehr netten Papa. Möchte der vielleicht ein reizendes Kind wie uri adoptieren?
    #105Verfasserurihoch3 (656420) 08 Apr. 10, 18:21
    Kommentar
    @lyri: jau, das hatte ich letztes Jahr noch, als ich nach zweiwöchiger Abwesenheit ins Büro zurückkam. "Oh, Du siehst so frisch und erholt aus, warst Du im Urlaub? Wo warst Du?" "Nein, ich war im Krankenhaus." .......

    @Uri³: ich befürchte, heute - mit fast 80 und schwer parkinsonkrank - möchte er niemanden mehr adoptieren.
    Er konnte auch entsetzlich streng sein und fürchterlich altmodisch; aber da er es selber bis heute nicht ausstehen kann, von Fremden angefaßt zu werden, hat er auch von seinen Kindern nie verlangt, andererleuts Gegrabbel über sich ergehen lassen zu müssen. Ein bestimmtes aber höfliches "Ich möchte das nicht. Bitte lassen Sie / laß das." war bei uns immer akzeptabel wenn es um verwandtschaftliche oder sonstige Küß- und Grabbelattacken ging.
    Ich habe allerdings aus Deinen diversen Postings den Eindruck, Du habest bei der Elternzuteilung eine der übleren A-Karten gezogen... - auch in der Retrospektive noch mein aufrichtiges Mitgefühl!
    #106VerfasserChaja (236098) 08 Apr. 10, 22:23
    Kommentar
    Ich fand es immer sehr befremdlich, wenn mich Arbeitskollegen/Bekannte meiner Eltern gefragt haben, wann ich mir denn mein eines abstehendes Ohr anoperieren lasse (damals war ich noch keine 10). Irgendwann hatte meine Mutter das mal mitbekommen, und irgendwas in der Richtung von "sie kann das selbst entscheiden" gesagt, ab da hab ich jedem geantwortet, dass ich mein Ohr so mag, wie es ist - es steht heute noch ab.

    Manchmal frage ich mich ernsthaft, was sich manche Erwachsene dabei denken, Kinder sowas zu fragen.
    #107VerfasserHugolinchen (464632) 09 Apr. 10, 09:51
    Kommentar
    zu #97 (Problem, ein Gesprächsthema zu finden)

    Es gibt doch so viele andere Themen als ausgerechnet Schule, Wachstum, Familienähnlichkeit usw. Meist kennt man ja die Eltern und hat über diese schon ungefähr mitbekommen, womit sich das Kind beschäftigt, was es für Sport treibt,...

    Also könnte man

    - sich nach dem Befinden der Puppen und Stofftiere erkundigen

    - fragen, wie's dem Pflegepferd geht / ob diese Saison schon das erste Fußballspiel stattgefunden hat / ob das Mountainbike wieder repariert ist...

    - einem kleinen Mädchen ein Kompliment zum neuen rosa Kleid machen

    - fragen, ob das Kind den gerade aktuellen Film schon gesehen hat / das gerade bei Leuten seiner Altersgruppe beliebte Buch auch kennt

    Selbst wenn eine Antwort kommt wie: "Ich reite nicht mehr." hat man einen Anknüpfungspunkt, um darüber zu sprechen, was das Kind denn stattdessen macht/mag.
    #108VerfasserGaleazzo (259943) 09 Apr. 10, 10:20
    Kommentar
    @107 - so wie meine Oma, die mir sagte, ich sollte doch lieber keinen Pferdeschwanz tragen, weil man da meine abstehenden Ohren so sieht. Bisher hat ansonsten jeder nur überrascht geguckt, wenn ich meine angeblich abstehenden Ohren erwähnte. (Groß sindse allerdings, und leider hören die ja auch nie auf zu wachsen. Grusel.) :)
    Oder meine Mutter, die mich gern auf meine "Kartoffelstampfer" (=Beine) hingewiesen oder diversen Bekannten und Nachbarn von der etwas ungewöhnlichen Form der noch nicht ganz gewachsenen Brüste meiner pubertierenden Schwester berichtet hat.
    Manche Erwachsene kennen da gar nix. Vor allem Familienmitglieder denken oft, dass Takt innerhalb der Familie überflüssig ist.
    #109Verfasseranorak (489071) 09 Apr. 10, 10:32
    Kommentar
    Galeazzo, Du rettest uns:
    Denn viele dieser furchtbar konventioellen, in manchen Fällen auch extrem peinlichen Sätze sind ja Produkt der Verlegenheit (man will kommunizieren, will u. U. dem etwas scheuen Kind mit einem Gesprächsangebot über die Schwelle helfen, und es fällt einem eben leider nix halbwegs Gescheites ein). Wenn es denn besser gehen soll, geben, so scheint mir, Deine Vorschläge die Richtung vor.

    Gilt übrigens mutatis mutandis ebenso für Gesprächsansätze mit Erwachsenen; auch zu diesem Thema hast du ja was beigesteuert (#85):
    Come to think of it ist es ja wirklich nicht so leicht, weder bloß mit einem knappen Gruß an wem vorbeizurauschen ("Mein Gott, der ist sich wohl zu gut, mit mir zu sprechen"), noch allzu neugierige / persönliche Fragen zu stellen ("Was geht denn den das an; ist der aber aufdringlich"). Dann kommen halt diese Leer-Floskeln.

    Zu "Na, auch hier?" gibt's eine Geschichte, die ich jetzt unbedingt loswerden muss.
    Berlin, wilhelminische Ära. Auf einer Gesellschaft trifft ein schneidiger junger Offizier entfernte Verwandte (so entfernt, dass man per Sie ist), ein reichlich betagtes Ehepaar.
    Der fesche Leutnant, die Hacken zusammenknallend: "Gnädigste auch hier?"
    Sie: "Sie müssen entschuldigen, junger Mann, in meinem Alter hört man nicht mehr so gut - was haben sie gesagt?"
    Er: "Ich sachte: 'Gädigste auch hier?'"
    Sie: "Verzeihen Sie, ich hab Sie immer noch nicht verstanden."
    Er, so laut, dass es gerade noch schicklich ist: "Ich sachte: 'Gnädigste auch hier?'"
    Sie: "Wie bitte?"
    Er, jetzt schon nahe am Schreien: "Sachte: 'Gnädigste auch hier?'"
    Sie, hohle Hand hinter dem Ohr: "Häähh?"
    Ihr Mann, dem es jetzt zu bunt geworden ist, schreiend: "OBDE DA BIST?"
    #110Verfasserlate bird (666148) 09 Apr. 10, 10:59
    Kommentar
    Ja, auch von mir danke. Beim nächsten Kind werd ichs beherzigen. Und küssen tu ich auch kein Kind, das mir nicht zuerst einen Schmatz aufdrücken will. Und zwar freiwillig und nicht auf Geheiss seiner Eltern.

    Meine Freundin pflegt übrigens auf die Frage "na, auch hier?" stets zu antworten: "Ja. Gnädige Frau /Herr fahren auch Dampfer?".

    #111VerfasserJule (236478) 09 Apr. 10, 11:30
    Kommentar
    #110, 111


    :-)
    #112VerfasserGaleazzo (259943) 09 Apr. 10, 12:20
    Kommentar
    Zum Unterthema alle sprechen das selbe persönliche Detail an, so dass es der Betreffende nicht mehr hören kann: Es geht auch mit Humor. Ich hatte schon Luft geholt und zur Frage angesetzt, habe es mir dann aber doch noch überlegt und den Mund wieder zugemacht. Der junge Mann, den zu nerven ich im Begriff gewesen war, grinste und sagte: Frag ruhig, 2,03 Meter und die Luft ist gut hier oben. (Er war 2,03 m groß)
    #113VerfasserEifelblume (341002) 09 Apr. 10, 12:33
    Kommentar
    Und du hast ihn nicht mal gefragt, ob er Basketball spielt?
    #114VerfasserGart (646339) 09 Apr. 10, 12:39
    Kommentar
    Nein, wäre ich nie drauf gekommen. Ich frage immer nur Leute mit Gipsbein, ob sie Fußball gespielt haben.
    #115VerfasserEifelblume (341002) 09 Apr. 10, 12:42
    Kommentar
    Ein Sonderthema nerviger Sprüche ist wohl der "sprechende Name" mancher Personen, der die immer gleichen "heiteren Reaktionen" hervorruft - wenn man etwa das Pech hat, mit Nachnamen Penner, Schmierer, Schweins oder sonstwie zu heißen. Ein Beispiel aus Monty Python sagt vielleicht mehr als lange Ausführungen:

    "My name is Smoketoomuch. Mister Smoketoomuch."
    "Well, then you should cut down it a bit."
    #116VerfasserGart (646339) 09 Apr. 10, 12:43
    Kommentar
    Gart, dazu passt das schon in einem anderen Thema erwähnte "Herein, wenn's kein Schneider ist" zu Menschen dieses Namens... :-)
    #117Verfasservirus (343741) 09 Apr. 10, 12:45
    Kommentar
    So einen Namen habe ich selbst auch und finde ihn gar nicht so schlecht.
    Es spart Buchstabiererei am Telefon. Ferkel wie das Kind vom Schwein geht schneller als Friedrich Emil Richard Kaufmann Emil Ludwig.
    Und wenn ich an jemanden in ähnlicher Lage gerate, der das nicht so locker sieht und pikiert reagiert, stellt es den Frieden schnell wieder her, wenn ich sage, ich dürfe über anderer Leute Namen spotten, ich heiße selber Ferkel.
    #118VerfasserEifelblume (341002) 09 Apr. 10, 12:50
    Kommentar
    Eifelblume :-)
    Mein Vater lernte eine neue Kollegin kenne, die ihm die Hand hinstreckte und dazu sagte: "Kuckuck!" :)
    #119Verfasservirus (343741) 09 Apr. 10, 12:54
    Kommentar
    Nun, ich kenne jemanden, der Wolf heißt und den folgenden Spruch verwendet: "Wolf. Wie im Märchen."
    #120VerfasserGart (646339) 09 Apr. 10, 13:04
    Kommentar
    @Eifelblume: Das ist wie bei meinem Ex-Schwager: "Kuttelwascher, wie Innereienreiniger."
    #121VerfasserKarin H. (236988) 09 Apr. 10, 13:08
    Kommentar
    Zur Verdeutlichung des Nachnamens sagte eine Kollegin immer "Stein, wie der Fels, nur etwas kleiner".

    Passt jetzt überhaupt nicht, fällt mir aber zum Thema missverständliche Nachnamen gerade wieder ein. Die Herren Michael Hein, Peter Timm (eine Firma) besuchen unvorangemeldet Herrn Olaf Alt in seiner Firma. Beim Händchengeben also "Hein!", "Timm!" mit leichter Verbeugung und "Angenehm, Olaf!" war die Antwort. Es war zum Brüllen komisch in dem Moment, wo Herr Alt merkte, dass die anderen beiden sich mit ihren Nachnamen vorgestellt hatten! Nicht für ihn, aber für uns Kollegen.
    #122Verfasserkedi31 (394684) 09 Apr. 10, 13:13
    Kommentar
    da fällt mir eine ehemalige Mitbewohnerin ein. Sie stellte sich vor mit - was für mich klang wie [Anja Zeh]. Worauf ich fragte "Zeh wie Finger?". Antwort: "Nein, Tse wie Fliege". Ich habe einen Moment gebraucht, bis ich das gehörte "Zeh" mit der Fliege kombiniert und auf "Tse" gekommen bin...
    #123VerfasserChaja (236098) 09 Apr. 10, 14:00
    Kommentar
    Dumm auch wenn man Redeblech heißt und zu allem Überfluss seinem Namen auch noch alle Ehre macht, wie mein damaliger Mitschüler.
    #124Verfasserlyri (236943) 09 Apr. 10, 14:03
    Kommentar
    Ungewöhnliche Nachnamen muss man dann eben buchstabieren. Was leider in machen Fällen auch nichts hilft...
    #125VerfasserCarullus (670120) 09 Apr. 10, 14:26
    Kommentar
    [Gelöscht. Gehört in den Parallelthread.]
    #126VerfasserCarullus (670120) 09 Apr. 10, 14:29
    Kommentar
    @Carullus: *gröhl*. Vor allem Nortpol .....
    #127VerfasserChaja (236098) 09 Apr. 10, 14:51
    Kommentar
    "In der Gottbilstraße" ist doch auch köstlich...
    #128Verfasserkedi31 (394684) 09 Apr. 10, 14:54
    Kommentar
    Kringelchen statt i-Pünktchen - das sollte einem eh zu denken geben, sofern der/die Schreiberin älter als 16 ist.

    (Hier Anwesende selbstverständlich ausgeschlossen!!!)


    Was den Small-Talk-mit-Kindern angeht, so kommt man bei den meisten Jungs mit Fußball ganz gut weiter, und die Chancen, dass Mädchen ab 6 DSDS und GNTP gucken, stehen auch ganz gut. Also, immer schön am Puls der Zeit bleiben, Leute, dann klappt's auch mit den Kiddies :-)
    #129VerfasserBirgila/DE (172576) 09 Apr. 10, 16:18
    Kommentar
    Was ist denn GNTP, Birgila? Germany's next top poodle?

    Abgesehen davon kann ich mich echt nicht mehr überwinden, mir DSDS und Konsorten anzusehen. "Unser Star für Oslo" war mal eine wohltuende Ausnahme unter den Casting-Shows, weil man sich da nicht pausenlos Zickenterror unter Kandidatinnen, Jurykommentare kilometerweit unter der Gürtellinie und traurige Lebensgeschichten aus dem Prekariat anhören musste.
    Da muss ich wohl doch mit der "Du bist aber groß geworden, was ist denn Dein Lieblingsfach"-Variante aufwarten.
    #130VerfasserDragon (238202) 09 Apr. 10, 16:28
    Kommentar
    Zum Thema Namen:
    Bei einem Bekannten in der Firma gab es eine Frau Huhn und einen Herrn Hahn.
    Die Beiden hatten aber nicht wirklich miteinander zu tun, so dass es beim ersten Anruf von Herrn Hahn bei Frau Huhn einige Probleme gab, da sie dachte, er würde sich über ihren Namen lustig machen.

    Dass er wirklich Hahn hieß, hat sie erst später herausgefunden.
    #131VerfasserDodolina (379349) 09 Apr. 10, 16:32
    Kommentar
    Ich hatte einmal mitbekommen, dass die Tochter eines Kunden ein Schuljahrgang mit meiner Tochter war. Also fragte ich ihn, als die Abiturarbeiten gelaufen waren, wann bei ihm die große Feier wäre. Peinlich peinlich - seine Tochter war durchgefallen.
    #132VerfasserEifelblume (341002) 09 Apr. 10, 16:33
    Kommentar
    :-))) dragon, "poodle" ist sehr passend, wirklich.

    Man muss sich das Ganze jedoch gar nicht selber ansehen, um sich mit Mädels gut darüber zu unterhalten. Man fragt eben, wer gerade Favoritin ist, ob sie die gut finden, wer die Doofste ist und warum - und schon sind 20 Minuten um :-)

    Mit dem Fußball halte ich es genauso. Erst erkundige ich mich nach dem Lieblingsverein, den nächsten Spielen und den Erfolgsaussichten. Da kommt der Ball von selber ins Rollen. Aus der Art, wie und was das Kind erzählt, erfahre ich über es mehr als wenn ich frage, in welche Klasse es geht.
    #133VerfasserBirgila/DE (172576) 09 Apr. 10, 16:40
    Kommentar
    He, und was ist mit mir? Was mach ich in diesen 20 Minuten? Die Peristaltik mühsam unter Kontrolle halten, während sämtliche Dieter-Bohlen-Sprüche wiedergegeben werden?! Seid nett zu Kids, aber nicht um jeden Preis! :-)
    #134VerfasserGart (646339) 09 Apr. 10, 16:45
    Kommentar
    Gart, ich gebe zu, dass ich manche von den Bohlen-Sprüchen insgeheim gar nicht so schlecht finde....


    Mein Vater war mal Zeuge, als ein Dirigent zum ersten Geiger sagte "Sie klingen, wie wenn man eine Sau über den Marktplatz schleift." - Beste Bohlen-Manier, nur 30 Jahre früher.
    #135VerfasserBirgila/DE (172576) 09 Apr. 10, 16:52
    Kommentar
    ... und vermutlich auch vor etwas weniger Publikum und nicht wegen des kalkulierten Effekts gesagt, sondern in einem spontanen Ausbruch.
    #136VerfasserDragon (238202) 09 Apr. 10, 16:58
    Kommentar
    Och Birgila, das geht auch deutlich früher. Bach hat sich mit seinem "Zippelfagottisten" reichlich Ärger, Prügelei inklusive, eingehandelt.
    #137Verfasserlyri (236943) 09 Apr. 10, 16:59
    Kommentar
    Vielleicht könnte man analog zu diesem Faden einen "nervige Bohlen-Sprüche"-Faden aufmachen.

    Ich oute mich da gern als jemand, der DSDS regelmäßig ansieht und sich köstlich amüsiert über jeden, der das ernstnimmt. Die ersten Castings sind zum Schreien lustig und der ganze Trubel nachher (wer hat die traurigste Familiengeschichte, vielleicht gibt's ja 'nen kranken Opa, eine lesbische Tante oder mit ganz großem Glück -so wie diesmal- eine Mutter im Knast?) ist doch Unterhaltung pur. Oder ich bin emotional zu einfach gestrickt für diese Welt.
    #138Verfasserkedi31 (394684) 09 Apr. 10, 17:00
    Kommentar
    Wenn ein alternder, satter Mensch jungen, hoffnungslosen Untalenten, die offensichtlich keine vernünftigen Eltern oder Freunde haben, die die Sangeskünste richtig einordnen, beleidigende Sprüche um die Ohren haut, dann kann der Spruch, für sich genommen, wenn er in einer Comedyshow fiele, vielleicht leidlich komisch sein, aber in der Castingshow-Situation finde ich das extrem unwitzig und abstoßend.

    Ich empfehle jedem, der diese Pseudotalentshows guckt und gut findet und das, was da abläuft, auch noch für bare Münze nimmt, die Lektüre von "Chart Throb" von Ben Elton. Jedem, der sie blöd findet, sowieso ;o)

    Dass nicht etwa das Gesangstalent über die Aufnahme in die Show entscheidet, sondern allein die Biographie (Knasterfahrung, mindestens ein Elternteil tot oder schwerkrank, Homo-oder Transsexualität, Teenieschwangerschaft usw.) und das Aussehen (entweder total schräg, total sexy oder - für die kleinen Mädchen im Publikum- ein "total süßer" Junge), dürfte inzwischen eh jedem klar sein.
    #139VerfasserDragon (238202) 09 Apr. 10, 17:04
    Kommentar
    Genau das meine ich, Dragon. Aber es wird doch keiner mit Waffengewalt gezwungen, sich in so einer Show zum Affen zu machen. Und wer es tut, über den kann ich mich kaputtlachen. Es könnte aber, wie gesagt, auch an meinem sehr schrägen Humor liegen.
    #140Verfasserkedi31 (394684) 09 Apr. 10, 17:30
    Kommentar
    Nee, mit Waffengewalt gezwungen natürlich nicht, aber es handelt sich bei den Kandidaten ja doch auffallend oft um junge Menschen, die, sagen wir, nicht gerade eine vielversprechende Karriere in der Wirtschaft oder ihre nobelpreisverdächtige Forschung dafür sausen lassen und die in ihrer Jugend und Unerfahrenheit wohl auch noch nicht so ganz überblicken können oder wollen, was sie sich da antun.
    #141VerfasserDragon (238202) 09 Apr. 10, 17:35
    Kommentar
    Muss zwischendurch gaaanz schlimme Erwachsenensprüche loswerden:

    "Was macht die Kunst?" (Chef) - Hi Tigger!
    "Was macht die Liebe?" (Onkel) - aus dem Alter bin ich eigentlich raus, und der Onkel ist auch schon Rentner.

    Aber am allerschlimmsten ist:

    "Und?"

    (ich bin für jeden Vorschlag einer passenden Entgegnung dankbar)
    #142Verfasserthing one (356629) 09 Apr. 10, 17:45
    Kommentar
    Vielleicht: "Oh, es tut sich bisschen was, ich hab mir zwei Zähne ziehen lassen, spiele in einer Combo mit zwei Perkussionisten aus Haiti, bin jetzt zur Bundeswehr, um Kampfflieger zu werden, meine Frau ist schwanger, ich habe einen Roman veröffentlicht und das im letzten Jahr gekaufte Haus am Bodensee eigenhändig mit einer riesigen Sonnenterrasse versehen. Und Du?"
    #143VerfasserGart (646339) 09 Apr. 10, 17:49
    Kommentar
    *vormichhinmurmel*
    *auswendiglern*
    #144Verfasserthing one (356629) 09 Apr. 10, 18:11
    Kommentar
    Kennt einer ein paar Nerver auf Englisch? So wie "Working hard or hardly working?"
    #145VerfasserBirgila/DE (172576) 09 Apr. 10, 18:20
    Kommentar
    thing one, da bietet sich das Wienerische an:

    - Und?
    - Jo eh. (Schweigen.) Und söbst?
    - Jo a.

    Legendär z.B. in einer Kottan-Folge zwischen Kottan und einem Lokalgast, dargestellt von Lukas und Willi Resetarits.
    #146Verfassertigger (236106) 10 Apr. 10, 22:14
    Kommentar
    Ein englischer Universal-Stopper fiele mir schon ein, Birgila:
    "Well, nobody forced you to come."

    Für's von tigger bemühte Weinerisch deren gleich drei:
    "Na, hearns..."
    "Wos iisss?!" (möglichst mit aggressiv vorgerecktem Kinn zu sprechen) sowie schließlich
    "Und kusch!"
    #147Verfasserlate bird (666148) 11 Apr. 10, 01:48
    Kommentar
    Das sind aber keine Kommunikationsversuche, late bird, sondern Aggressionen. :-)

    Ansonsten kann ich noch Gunkl anbieten, der freundlicherweise seine Programme auf seiner Website veröffentlicht, sodass ich nicht falsch aus dem Gedächtnis zitieren muss:
    http://www.gunkl.at/Das%20Beste%20leicht.htm
    "Wie jedes Museum ist auch das Museum der Mißverständnisse nach verschiedenen Themenkreisen gegliedert, und es gibt auch die eine oder andere Sonderschau. (...)
    In der Sonderschau gibt´s die sinnlosesten Sätze, die sich formulieren lassen; Da sind ja richtige Gustostückerln dabei. Zum Beispiel - " Wenn ich will, kann ich jederzeit aufhören!", zur völligen Sinnlosigkeit erblüht dieser Satz im Zusammenhang mit "Voriges Jahr habe ich ein Monat lang nicht....". Die Auswahlkriterien für sinnlose Sätze sind: Es ist wurscht, ob sie jemand sagt, wenn sie jemand sagt, ist es wurscht, ob sie jemand hört, wenn man sie hört, ist es wurscht, ob man darauf etwas sagt."
    #148Verfassertigger (236106) 11 Apr. 10, 11:13
    Kommentar
    Das nervige "Und?" erwidere ich gerne mit "Was und?"
    Meist brabbelt der Fragesteller dann etwas Unverständliches, fragt nicht weiter nach und bekommt mit etwas Glück sogar rote Ohren, weil er merkt, wie blöd die Frage ist ;-)
    #149VerfasserLex (245342) 12 Apr. 10, 11:44
    Kommentar
    Auf "Und?" antworte ich immer mit: "Ja!"
    Oft gefolgt von: "Wie?", beantwortet mit: "Eben!"
    ;)
    #150VerfasserJools (432226) 12 Apr. 10, 12:05
    Kommentar
    Wenn auf ein "Und?" jemand mit "Ja!" antwortet, kann man das Gespräch doch perfekt mit "Passt!" beenden...
    #151VerfasserCarullus (670120) 12 Apr. 10, 12:31
    Kommentar
    Typischer Aufzug-Smalltalk in einem deutschen Großunternehmen.

    "Mahlzeit!"
    "Mahlzeit!"
    "Na, alles im grünen Bereich?"
    "Ja, sicher. Und sonst?"
    "Es muss."

    Die Aufzugtüren öffnen sich zur Kantine
    "Na denn, guten Hunger!"
    "Auch so."

    Jahrelang belauscht und mangels Alternativen selbst praktiziert.

    Auf den Nerv-Satz "Und, wie geht's?" (Kein Mensch antwortet wahrheitsgemäß oder will die Wahrheit hören) bekam ich mal als Antwort: "Am liebsten gut!".
    #152VerfasserThusnelda (337075) 12 Apr. 10, 13:42
    Kommentar
    Ganz furchtbar fand ich früher den Spruch:
    "Solange du deine Füße unter unseren Tisch streckst, machst du, was wir sagen!"
    #153VerfasserKD123 (680741) 12 Apr. 10, 14:02
    Kommentar
    @ Thusnelda:

    "Was seufzt du denn?"
    "Am liebsten Bier."

    Tä-tää, tä-tää...
    #154VerfasserGart (646339) 12 Apr. 10, 14:08
    Kommentar
    Auf "So lange ihr die Füße unter meinem Tisch habt" haben meine Kinder mal alle gleichzeitig die Füße AUF den Tisch gelegt. Ernst bleiben war unmöglich.

    "Wie geht's?" "Danke, man klagt nicht, sonst freuen sich die anderen."
    #155VerfasserEifelblume (341002) 12 Apr. 10, 14:13
    Kommentar
    Nochmal zum Thema Nachnamen (Ja, ich weiß. Geht auch schnell).

    Bei einem Bekannten in der Firma gibt es einen Herrn Schwarzer und eine Frau Brauner. Beide haben in ihrer Position in dieser Firma nichts miteinander zu tun. Dennoch kam es einmal zu einem Telefongespräch und Herr Schwarzer konnte nicht anders als das Gespräch wie folgt zu eröffnen: "Schwarzer, Hallo Frau Brauner. Wir führen gerade eines der dunkelsten Gespräche die jemals in dieser Firma stattgefunden haben!"
    #156VerfasserCadyy (625556) 12 Apr. 10, 15:04
    Kommentar
    Äußerst übel finde ich auch diesen immer mal wieder gehörten Kurzdialog:

    "Und? Wie gehts, wie steht's?"
    "Gestern ging's noch, gestern stand er noch".
    (Gern auch immer wieder von jenen gesagt, denen man daraufhin man am liebsten ein "Hättste wohl gern" ins Gesicht sagen würde.)
    #157Verfasserkedi31 (394684) 12 Apr. 10, 15:13
    Kommentar
    @ 19 dulcinea:
     
    Der Spruch wurde in unserer (eher Ingenieur-geprägten) Familie zu
    Sag doch mal was auf Algebra!
    veralbert.
    #158VerfasserLutz B (319260) 12 Apr. 10, 15:18
    Kommentar
    @kedi31 - ich kenn's so:
    "Wie gehts, wie steht's?"
    "Wenn er steht, dann geht's!"

    Genauso blöd, aber es reimt sich wenigstens ;-)
    #159VerfasserBirgila/DE (172576) 12 Apr. 10, 21:47
    Kommentar
    Nochmal zum Erwachsenen-Smalltalk: Solche Dialoge kommen mir zu bekannt vor:

    - Und, wie läuft das Studium?
    - Ganz gut, danke.
    - Was studierst Du eigentlich?
    - Fach XY.
    - Ist das nicht brotlose Kunst, was willst Du später damit eigentlich machen?
    - ...

    Abgewandelt auch:
    - Wann bist Du denn endlich fertig?
    #160Verfasserneuchateloise (412016) 13 Apr. 10, 19:53
    Kommentar
    *looool* Das kenn ich, neuchateloise.
    Immerhin besser als eine Bekannte von mir, die mit 23 mit ihrem binationalen Magister heimkam, und der Vater meinte: "Bist jetzt endlich fertig mit dem Englisch?" - "Papa! Französisch!!"
    #161Verfassertigger (236106) 13 Apr. 10, 21:25
    Kommentar
    Das andere Extrem (und seltsamerweise nicht minder unangenehm) sind die, die in Ehrfurcht erstarren, wenn sie hören, dass jemand studiert.
    Verbreiteter sind aber die, die nie eine Uni von innen gesehen haben und für die Studenten = faules Pack ist.
    #162Verfasserneuchateloise (412016) 13 Apr. 10, 21:42
    Kommentar
    @Lutz B: Kind, nun sach doch ma wat auf algebra! Du hass dat doch fürn teurem Geld studiert. Also: Wat heiß auf algebra „die Olsche vonne Bude ihrem Köter hat keinen Sinn für die Phaleristik.“

    Weiß einer was das auf photonisch „Platz da, hier kommt Licht!“ heißt?
    #163Verfasserurihoch3 (656420) 13 Apr. 10, 22:16
    Kommentar
    "Ganz der Papa" -- bei Jungs wie Maedchen -- ist ein Kompliment an den Vater. Letztere hoeren das (unbewusst) anscheinend aus offenkundigen evolutionspsychologischen Gruenden gern. ^_^ Das ist einer der wenigen Sprueche, die Kinder m.E. einfach ueber sich ergehen lassen muessen. ;-)
    #164VerfasserNanokatze (387409) 13 Apr. 10, 23:55
    Kommentar
    Uri³: "Ping!"?

    Neucha und tigger: Eine junge Dame in meinem Bekanntenkreis studiert Ökotrophologie, was auf DE "Ernährungs- und Hauswirtschaftswissenschaft" heißt...

    Laut besagter young lady ist das (jedenfalls für so ziemlich alle Bekannten) "auf DE": Kochen und Putzen!

    Sprachen - wie Algebra - wäre vielleicht nicht sooooo schlecht gewesen... *gg*
    #165VerfasserIgelin DE (467049) 14 Apr. 10, 02:34
    Kommentar
    Och, da lässt man einfach die Hauswirtschaft unter den Tisch fallen. Meine Cousine hat das auch gemacht und spricht lediglich von Ernährungswissenschaft, wenn einer Ökotrobophobologiolie nicht kennt. (Da weiß sie wenigstens, wofür das Graecum gut war.)

    (OT: Hey Nanokatze, cooler Nickname! Lass dich doch mal in den Quasselfäden sehen... :-))
    #166Verfassertigger (236106) 14 Apr. 10, 09:04
    Kommentar
    Bei mir kam als Antwort auf die Nennung meines Studienfachs (Anthropologie) immer folgende Reaktion:

    *leerer Blick*
    *die peinliche Erkenntnis, dass man keine Ahnung hat, was das eigentlich ist*
    und dann die blitzschnelle Entscheidung, ob man das zugeben kann, gefolgt von entweder:
    "Aaaaha... Was ist das denn?"
    oder:
    "Ah, hehe, klar. Und was willst du damit später machen?"
    (Worauf von mir die eiskalte Antwort "Taxi fahren" kam.)

    Die altphilologisch beleckten haben meist herausgefunden, dass das "irgendwas mit Menschen, oder?" ist. Und die Superschlauen kommen bis Rudolf Steiner... Autsch. Besonders schmerzhaft, wenn sie dann auch nach einer Erklärung erstmal fragen "und was genau ist jetzt der Unterschied?"
    #167Verfassershhh (665776) 14 Apr. 10, 11:44
    Kommentar
    Ohja.. die Studienfachfragen und -blicke... Besonders wenn man auch noch etwas studiert hat, dass es so in DE gar nicht gibt.

    Und es wurde nach dem Studium nicht besser, wenn man ploetzlich erklaeren muss, was man denn nun eigentlich so beruflich macht.
    Oft gebe ich irgendwann genervt auf und gebe zu: "Ja, uebersetze Briefe etc." Worauf dann gern ein: "Und dafuer hast Du so lang studiert?" folgt... GRRRRRRR *Zaehne fletsch*
    #168VerfasserJools (432226) 14 Apr. 10, 12:09
    Kommentar
    Andere Möglichkeit, Jools: Schau dich vorsichtig um, beug dich ganz nah zu deinem Gesprächspartner und flüster: "Das darf ich nicht so genau sagen..." XD

    Wenn eine Nachfrage kommt, musst du betont laut und fröhlich eine Bemerkung übers Wetter machen. Aber nicht dabei lachen!
    #169Verfassershhh (665776) 14 Apr. 10, 12:25
    Kommentar
    Die Antworten auf "Physik" sind auch nicht so viel besser:

    Variante 1 (ehrfürchtig): "Oh, ist das nicht sehr schwer?"

    Variante 2 (feindlich): "Also das habe ich in der Schule immer gehasst!"


    Und danach "Was machst du jetzt?" -- "Was mit Proteinen." -- "Aber ist das nicht Bio??"
    #170VerfasserBeel (661006) 14 Apr. 10, 13:39
    Kommentar
    Noch eine sehr nervige Frage im Berufsalltag finde ich die nach dem Rabatt. (Ja, ich bin im Verkauf tätig). Was macht Leute glauben, dass sie bei Bestellung von einer einzigen Maschine zum Abzug eines zweistelligen Prozentsatzes berechtigt sind? (Nein, ich bin nicht in der Automobilbranche tätig).
    #171VerfasserThusnelda (337075) 14 Apr. 10, 13:50
    Kommentar
    Warum, Thusnelda? Weil:

    Fragen kostet nix!
    #172VerfasserIrene (236484) 14 Apr. 10, 13:55
    Kommentar
    @Beel: Ist mit Chemie genauso. Entweder ein ehrfürchtiges "Oh, das ist aber bestimmt sehr interessant/sehr schwer" oder aber ein "das habe ich in der Schule schon nie verstanden", "Das fand ich in der Schule absolut schrecklich, wie kommt man darauf, so etwas auch noch zu studieren?". Oder aber mein persönlicher Favorit: "Hätte ich nicht gedacht, so siehst Du gar nicht aus".
    #173VerfasserDragon (238202) 14 Apr. 10, 13:56
    Kommentar
    Ach, Dragon, die letzte Bemerkung bietet dann doch jede Menge Gesprächs- und Diskussionsstoff darüber, wie eine Chemikerin auszusehen hat und warum... ;-)
    #174VerfasserGaleazzo (259943) 14 Apr. 10, 14:20
    Kommentar
    Die Frage, wie ein XY auszusehen hat, hat mich auch schon oft beschäftigt.
    So sehe ich angeblich nicht aus wie eine, die raucht, und auch nicht wie jemand, der singt.
    Wie, bitte schön, sehen Raucherinnen und Sängerinnen üblicherweise denn aus?
    #175VerfasserDarth (563277) 14 Apr. 10, 14:41
    Kommentar
    Du bist eine Frau, Darth??? Hätte ich nie gedacht.

    Wie sehen Raucherinnen aus? Faltig, mit gelben Zähnen und grauer Haut **grins** (bin selbst eine!).
    Wie sehen Sängerinnen aus? Hoffentlich nicht so wie Hape Kerkeling sich neuerdings gern präsentiert.
    #176Verfasserkedi31 (394684) 14 Apr. 10, 14:44
    Kommentar
    Wenn ich keine Frau wäre, könnte ich die Behauptung, dass ich nicht wie eine Raucherin aussehe, ja tatsächlich verstehen ;-))

    Muss ich mir jetzt Gedanken machen, weil du "nie gedacht hättest", dass ich weiblichen Geschlechts bin??
    #177VerfasserDarth (563277) 14 Apr. 10, 14:50
    Kommentar
    Und wenn eine Frau erst Mathematik und Physik studiert und dazu blond ist und BHs in Übergröße bei ansonsten zierlichem Körperbau trägt....
    #178VerfasserEifelblume (341002) 14 Apr. 10, 14:55
    Kommentar
    An der Uni galt ich immer als Geographiestudentin. Muss wohl an meinen Klamotten gelegen haben. Ich sah einfach nicht aus wie nach Geisteswissenschaften.
    #179VerfasserJule (236478) 14 Apr. 10, 15:00
    Kommentar
    *grins* Hätte ich auch nicht gedacht, Darth. Aber tröste dich, Teilnehmerin tigger wird auch oft für männlich gehalten.

    Joa, Ingenieurinnen haben's auch nicht leicht. Eine Freundin von mir ist Vermesserin, sah bis 30 aus wie 17 und arbeitete dann noch im Tunnelbau... aber andersrum geht's auch, ich kenne da einen Rechtsanwaltsfachangestellten, der ständig erklären muss, dass er nicht der Anwalt ist, aber gerne zur Rechtsanwältin durchstellt, wenn's um die eingemachten Fragen geht.

    Edit: Ich dachte Geographie sei eine Geisteswissenschaft? *duck* (Ok, an der Uni Wien hatten wir dereinst diese tolle Grund- und Integrativwissenschaftliche Fakultät mit allem, was nirgends dazupasste: Geographie, Publizistik, Politikwissenschaft, Sportwissenschaft, Theaterwissenschaft etc.)
    #180Verfassertigger (236106) 14 Apr. 10, 15:03
    Kommentar
    Hm, tigger, ich dachte immer Geographie sei fast schon natuwissenschaftlich. Ich könnte jedenfalls Bände schreiben, wie zu meiner Zeit (80er) Studenten-innen nach Fachrichtung gekleidet waren.

    Und heute bekomme ich als Bibliothekarin zu hören:"da haben Sie aber viel Zeit zum lesen!".
    #181VerfasserJule (236478) 14 Apr. 10, 15:10
    Kommentar
    Meine Tochter meinte neulich, was denn gegen die Frage "Und?" einzuwenden sei, sei doch "so schön universell". Nach Überfliegen des Fadens frag ich mich aber auch verzeifelt, was denn ein "genehmer" Smalltalk-Ich-will-was-unverbindlich-Nettes-zum-Einstieg-ins-Gespräch-sagen-Ausdruck ist...das hört sich alles furchtbar anstrengend an. Und ich finds nicht weiter schlimm, mein Studienfach zu erklären oder mein Musikinstrument, warum auch?!
    #182VerfasserKatrin (236635) 14 Apr. 10, 15:19
    Kommentar
    # 181

    Klar.

    Bibliothekarinnen sitzen den ganzen Tag rum und lesen tolle Bücher,

    Lehrerinnen haben ununterbrochen Ferien,

    Dolmetscherinnen sind ständig auf glamourösen Botschaftsempfängen mit lauter interessanten Promis...
    #183VerfasserGaleazzo (259943) 14 Apr. 10, 15:19
    Kommentar
    Oh, an den Physiker-Dresscode (schluffig) halte ich mich sogar. Aber wie sieht ein Chemiker aus? Kittel und Laborbrille, dazu Ammoniakgeruch?
    #184VerfasserBeel (661006) 14 Apr. 10, 15:23
    Kommentar
    @Katrin:
    Deine Tochter hat recht. Im Saarländischen ist "Unn?" DIE Universalfrage schlechterdings!
    Das kann von "Wie geht's?", "Wie war's?", "Was meinst du dazu?", "Wieso schaust du so fragend?", "Was stehst du hier noch rum?" über "Wieso legst du nicht endlich los?" bis "Was geht dich das an?" alles bedeuten.
    #185VerfasserDarth (563277) 14 Apr. 10, 15:25
    Kommentar
    ach ja, das gute alte "so siehst du aber gar nicht aus!"...gleich gefolgt von der Frage, ob es Frauen in den Ingenieurwissenschaften denn nicht schwer hätten und wie viele Frauen wir in meinem Studiengang gewesen seien. Ich bin vom Typ her anscheinend eher eine Grundschullehrerin und ernte regelmäßig Unverständnis, wie ich so "mutig" sein konnte, mich in eine Männerdomäne vorzuwagen. Manchmal, wenn ich keine Lust auf Erklärungen habe, sage ich auch, dass ich Lehramt studiere. Grundschule. Sachkunde und Textilgestaltung. ;)
    #186Verfasserla motte (650577) 14 Apr. 10, 15:27
    Kommentar
    @Darth: Also im Pfälzischen kommt das auch alles hin mit den Bedeutungen.
    #187VerfasserKatrin (236635) 14 Apr. 10, 15:59
    Kommentar
    Ach ja, was ist denn daran so schlimm, anders auszusehen als erwartet? Find die Reaktionen immer wieder klasse.
    #188VerfasserKatrin (236635) 14 Apr. 10, 16:09
    Kommentar
    Natürlich ist es nicht schlimm, das Studienfach oder den Beruf zu erklären. Schlimm ist nur, wenn die Leute gar kein Interesse an einer Antwort haben und nicht richtig zuhören, sondern nach umfangreichen Ausführungen wieder zu ihren schon längst gefassten Vorurteilen zurückkehren. Z.B. "Und ich glaube ja doch, dass nur merkwürdige Frauen Elektrotechnik studieren" oder "Übersetzer sind doch die, die auf internationalen Konferenzen in den Kabinchen sitzen".
    #189Verfassertigger (236106) 14 Apr. 10, 16:55
    Kommentar
    Oh, Studienfächer und Reaktionen, da kann ich als Mathematikerin auch mitreden.

    Erste Gegenfrage ist meistens "Ach, du wirst Lehrerin?"
    Wenn ich dann erkläre, dass ich in die Forschung gehe, kommen verständnislose Blicke oder Bewunderung nach dem Motto "Oh, Mathe, das hätte ich ja nie gekonnt!".
    Gelegentlich kommt auch ein "Wie kann man nur?".

    Einer meiner Profs hat mal erzählt, dass er über seinen Beruf ausgefragt wurde und erklären sollte, was er so macht. Bis hinein in "Was erforschst du denn so?".
    Als er darauf irgendwann sagte, "Das kann ich nicht so mal eben erklären, das ist zu kompliziert." kam die tödlich beleidigte Antwort "Du musst mich nicht für dumm halten, ich hab auch Abitur".
    #190VerfasserDodolina (379349) 14 Apr. 10, 17:29
    Kommentar
    Kein Spruch ist nerviger als wenn dir Mamas / Omas mit Spucke das Gesicht abwischen. Sollte ich das jemals bei meinem Kind machen hoffe ich dass das Jugendamt einschreitet ;-9
    #191VerfasserSailor_2 (680988) 14 Apr. 10, 19:45
    Kommentar
    @Eifelblume: Ach komm, gib nicht so an. Mathe und Physik? Das kann nur auf Lehramt sein. Und dann ist das ja nicht so schwer.

    @Katrin: Nichts ist daran schlimm. Auch nicht daran zu erklären, was man studiert und mal machen wird. Extrem lästig wird es aber (vermutlich ähnlich wie die Frage nach der guten Luft bei großen Leuten), wenn einfach immer wieder dieselben Klischees gedroschen werden ohne jegliches Interesse an einer echten Antwort und ohne jedes Bemühen, eine Antwort zu verstehen. Und wie oft Leute echte Beledigungen in solche Fragen stecken oder extrem indiskrete Fragen stellen und das noch normal finden, ist unglaublich.

    Pet hate remarks:
    "Das machen doch nur Mannsweiber!"
    Alles a la "Wart nur ab, in Deinem Alter war ich auch noch schlank!" (Äh, und, soll ich es deshalb jetzt nicht genießen oder sogar schon ändern???)
    "Das hätte ich mir nie erlauben können!" - Ein Grund, warum ich ich und nicht Du geworden bin!

    - Aber komisch ist schon, daß eigentlich alle Bemerkungen von den richtigen Menschen mit dem richtigen Tonfall dann gar nicht so schlimm sind.
    #192Verfasserh h (38469) 14 Apr. 10, 19:53
    Kommentar
    Ja, ja, die Elektroingenieurinnen. Da kann ich ein Lied von singen.

    Aber ich habe ja danach feige doch einen sprachbezogenen Beruf (technische Dokumentation) gewählt. Ist vielen aber auch zu "technisch", wenn sie nicht sowieso die Berufsbezeichnung "Technische Redakteurin" ins Verlagswesen stecken.
    #193VerfasserKarin H. (236988) 15 Apr. 10, 08:39
    Kommentar
    Auch der Chemikerinnen-Dresscode war bei uns eher schluffig, und immer (!) mit Rucksack, was anderes gab's gar nicht. Ausser: Eine Studienkollegin von mir kam erst im 3. oder 4. Semester zu uns, Typ "höhere Tochter". Sie war die erste, die mit Handtasche zur Uni kam!!! Ausserdem hatte sie eine originelle Art, Assistenten, die nicht nach ihrer Pfeife tanzten, mit einem "unverschämt!" abzukanzeln... :-)
    Ja, wir sind heute noch befreundet... :-)
    #194Verfasservirus (343741) 15 Apr. 10, 09:26
    Kommentar
    Konversation in der Straßenbahn in Dortmund zwischen zwei Damen:
    „Wat macht denn getz Ihre Tochter?“
    „Die studieat getz.“
    „Und wat?“
    Voller Stolz: „Wissenschaftla.“
    „Ja, ja, die hatte schonn imma `nen klugen Kopp.“
    (Allein solche Perlen sollten zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs ermuntern.)
    #195Verfasserurihoch3 (656420) 15 Apr. 10, 09:33
    Kommentar
    @Karin H
    ....genau das kenne ich auch. Die Berufsbezeichnung "Technischer Redakteur" ruft zunächst staunende Blicke hervor und dann die Frage: bei welcher Zeitung denn?? *lol*. Aber da muss man mit einem Grinsen darüberstehen :-)
    #196Verfassersleipnir (249147) 15 Apr. 10, 10:59
    Kommentar
    Zum Uni-Nahverkehr kann ich auch noch einen Beitragen:

    Morgens um 10, Straßenbahn zur Uni Düsseldorf. Der Fahrer schimpft von der ersten bis zur letzten Uni-Haltestelle vor sich hin, mit den typischen Klischees. Student hätten's gut, die müßten eh nie richtig arbeiten, jetzt erst zur Uni fahren, dauernd Ferien, nur Feiern im Kopf, faules Gesocks, etc.

    Es endete mit seinem Ausruf "Jaaa, Student müsste man sein!"

    Antwort einer Studienkollegin(*) von mir beim Aussteigen: "Tja, braucht man aber Abitur für."



    *) Die, wie jeden Tag, vor Ihrem Weg aus Wuppertal nach Düsseldorf per Bahn morgens um 4 Zeitungen ausgetragen hatte
    #197VerfasserSven DE (263308) 15 Apr. 10, 11:23
    Kommentar
    Interessant wäre ja auch, ob und wann sich dieses Klischee vom faulen Studenten mal ändert.
    Heutige Bachelorstudenten haben schockierend viel zu tun, sitzen mit mir morgens vor 8 schon im Zug auf dem Weg zur Uni und abends nach 6 wieder, wenn sie nicht noch bis 10 in der Bibliothek sitzen.
    Deren Tag ist durchgetaktet mit Lehrveranstaltungen von morgens bis abends, alles mit Anwesenheitspflicht. Und das betrifft nicht nur Mediziner und andere Laborbesucher. Auch Geisteswissenschafter suchen sich die Pflichtveranstaltungen nicht nach Interesse aus, sondern danach, was sich zeitlich nicht überschneidet.
    Dazu die Gespräche, dass sie sich mehr Leistung von den Lehrenden erwarteten, dieser mache den Unterricht so lax, jener habe die Übungsaufgaben nicht rechtzeitig korrigiert...
    die tun mir echt leid. Bin ich froh, dass ich meine brotlose Magistra wenigstens noch sinnfrei in beliebiger Zeit erlangen konnte.
    #198Verfassertigger (236106) 15 Apr. 10, 12:24
    Kommentar
    @tigger: wahrscheinlich dann, wenn sich auch das Klischee vom dauer-urlaubenden Lehrer, der um 12 oder 13Uhr Feierabend hat, endlich aendert...
    #199VerfasserJools (432226) 15 Apr. 10, 12:49
    Kommentar
    No, bei den Lehrern ist es bald so weit. Selbst in Österreich denkt man ernsthaft über Ganztagesschulen nach. (Momentan noch abgelehnt mit der gleichen Begründung wie dereinst Frauen beim Heer, die baulichen Gegebenheiten würden fehlen.)
    #200Verfassertigger (236106) 15 Apr. 10, 12:56
    Kommentar
    ..und dann, wenn nicht mehr alle Hartz4ler automatisch arbeitsscheue Drückeberger sind....
    #201Verfassersleipnir (249147) 15 Apr. 10, 12:56
    Kommentar
    zu 198: Ich habe mal von einer Uni Zahlen zur Anwesenheitspflicht im Bachelorstudium gesehen. Interessanterweise hatten nur die Geisteswissenschaften Anwesenheitspflicht (abgesehen von Laborpraktika o.ä.).
    #202VerfasserLiese (238947) 15 Apr. 10, 13:31
    Kommentar
    #195 Dazu hört man dann aber leider auch die andere Seite:

    Was macht denn die X?
    Ist noch auf der Schule, macht bald Abitur.
    Was, die ist schon 18 und hat noch immer nichts gelernt?!?
    #203VerfasserRussisch Brot (340782) 15 Apr. 10, 14:50
    Kommentar
    Auch ganz hübsch zum Thema Lehrer: Ein alter Herr, der nach der damals noch 8 Jahre dauernden Volksschule seine Handwerkslehre gemacht hatte: Oh, Lehrerin will deine Tochter werden? Na ja, wenn sie 1.oder 2. Klasse bekommt, geht das noch, aber wenn sie 7. oder 8. Klasse unterrichten soll, muss sie schon viel studieren, das ist schon ganz schön schwer."
    #204VerfasserEifelblume (341002) 15 Apr. 10, 15:19
    Kommentar
    Weil die Leute bei "Technische Redakteurin" immer so verständnislos gucken, habe ich mir den Satz "Das sind die, die die verständlichen Gebrauchsanleitungen schreiben" angewöhnt. Je nachdem, wie darauf reagiert wird, lohnt es sich, das Gespräch fortzusetzen, oder nicht.
    #205VerfasserCJ de (236383) 15 Apr. 10, 21:44
    Kommentar
    #183: Hey, I'm a teacher. When does the uninterrupted vacation begin? *zu mir* Hmm. Maybe I forgot to fill out the request form.

    @CJ: This is the way small talk at parties used to go for me:
    Stranger: What do you do?
    Me: I'm a copy editor.
    Stranger: What's that? Something with advertising?
    Me: No. I proofread and edit texts.
    Stranger: What kind?
    Me: Math.
    Stranger: Oh.

    At this point the stranger either walked away (conversation killer job) or told me how much he/she hated math, that he couldn't learn math, etc.
    #206VerfasserAmy-MiMi (236989) 16 Apr. 10, 00:21
    Kommentar
    @Amy:
    Isn't that a case for "Oh, with our books, you would have got/enjoyed it." and drifting away yourself?
    How do these people expect you to react? Do they seek sympathy or is it just that they don't have a clue what to talk about?
    #207VerfasserCJ de (236383) 16 Apr. 10, 09:37
    Kommentar
    Mein Onkel (Sonderschullehrer) erlebte einmal folgendes Elterngespräch:

    Eltern: Unser Sohn will später einmal Lehrer werden!
    Onkel: Lehrer?! Oh, hm, *räusper*
    Eltern: Neinnein, kein richtiger Lehrer - so einer wie Sie!


    wirklich passiert :-))))
    #208VerfasserBirgila/DE (172576) 16 Apr. 10, 10:24
    Kommentar
    @Birgila: OMG.
    #209VerfasserChaja (236098) 16 Apr. 10, 10:29
    Kommentar
    *lol* Naja, es gibt ja auch jede Menge leicht neben der Spur stehende Menschen, die Psychologie studieren, um mehr über sich selbst zu erfahren. (Und glauben, dass man damit am Schluss Psychiater wird.)
    #210Verfassertigger (236106) 16 Apr. 10, 11:44
    Kommentar
    @208: Oh. Oh, autsch. Was sagt man da?

    Bin ich froh, einen halbwegs verständlichen Job zu haben XD (Lektorin in einem Fachverlag) Obwohl auch da noch erstaunlich oft die Frage kommt: "Aha, und was macht man da?"

    Als ich noch studiert habe, habe ich irgendwann angefangen, auf die Frage nach dem Fach blöde Antworten zu geben, weil ich keine Lust mehr hatte, es tausend Leuten zu erklären, die sich eh nicht dafür interessieren.

    Seitdem gibt es ein paar Verwandte, die allen Ernstes glauben, es gäbe das Studienfach "Brotlose Künste" :-P
    #211Verfassershhh (665776) 16 Apr. 10, 11:44
    Kommentar
    @shhh: müßten die dann nicht frei nach Marie Antoinette "Kuchenkünste" heißen? *duck*
    #212VerfasserChaja (236098) 16 Apr. 10, 12:07
    Kommentar
    (revert myself) :-)
    #213VerfasserGart (646339) 16 Apr. 10, 12:26
    Kommentar
    Brotlose Künste? Cool. Und am Ende kriegt man einen Dr.rer.sin.pan.
    #214Verfassertigger (236106) 16 Apr. 10, 12:48
    Kommentar
    OT zu 211 und 212:
    Das erinnert mich an ein Kind, das mir selbst gemaltes Bild zeigte (darauf waren Fantasietiere in einem Haus zu sehen). Der etwa Fünfjährige erläuterte, dass sein Werk den Titel „künstliche Freiheit“ trug. Ich war tief beeindruckt ob der Wahl des nahezu philosophischen Titels. Wenig später stellte sich heraus, dass er seine Oma während des Malens gefragt hatte, ob man einem Vogel Hörner malen darf und die hatte geantwortet: „Ja, ja, Kind, das ist künstlerische Freiheit.“
    #215Verfasserurihoch3 (656420) 16 Apr. 10, 12:54
    Kommentar
    Das ist doch was, uri!
    Ich dagegen habe mein künstlerisches Trauma weg, seit die Kindergärtnerin mein farblich revolutionäres abstraktes Bild mit der Aufschrift FANTERSI mit "Na, bist du wieder unter die Dreijährigen gegangen?" kommentierte.
    #216Verfassertigger (236106) 16 Apr. 10, 13:01
    Kommentar
    Auf die Frage, was mein Stuidum mir gebracht hat (auch Kuchenkünste) ag ich immer: viele Jahre Spass, jede Menge Urlaub und nicht früh aufstehen und zur Arbeit gehen müssen. ;)
    Die Meisten fragen nicht weiter nach, und wer will schon wissen, dass man für so ein 'sorgenfreies' Leben drei Nebenjobs stemmen muss?

    Allerdings arebite ich hart an den nicht-vorhandenen Small-talk Künsten. Manchmal braucht man die leider. Die meisten Mitmenschen finden Schweigen (geteiltes Büro und so) nicht so gut. :/
    #217VerfasserMsLanna (422325) 16 Apr. 10, 13:04
    Kommentar
    @Tigger: dabei ist FANTERSI doch schon eine enorme Leistung für ein Kindergartenkind - das weiß ganz offensichtlich schon, daß man oft A spricht, aber ER schreibt...

    Dr. rer. nat. sin. pan. gefällt mir *gacker*

    @MsLanna: also gelegentlich fände ich schweigende Kollegen (im Großraumbüro - jetzt habe ich zuerst Großraubbüro geschrieben, wie tief läßt das blicken?) ziemlich gut...
    #218VerfasserChaja (236098) 16 Apr. 10, 13:37
    Kommentar
    Jaaaa, ich war ein insufferable know-it-all. Auch mit gut 6.

    A propos, wie schreibt man den Titel aus? (Ohne nat., Chaja!)
    Brotlosigkeit, *grübel* - sinpanitas!
    Also Doktor rerum sinpanitatum.
    #219Verfassertigger (236106) 16 Apr. 10, 13:49
    Kommentar
    *Oberangebermodusan*
    sinpanis
    Doktor sinpanis
    Nominativ und Genitiv von panis sind gleich
    *Oberangebermodusaus*

    Klasse Wortschöpfung tigger, so tolle Ideen habe ich nie.
    #220VerfasserEifelblume (341002) 16 Apr. 10, 14:23
    Kommentar
    Panitas! Panitatum Panitas!

    *angryphiusdenk*
    #221VerfasserGart (646339) 16 Apr. 10, 14:26
    Kommentar
    Ich dachte wie Gart an sinpanitas (f) wie vanitas.
    Das geht doch sinpanitas, sinpanitatis... Gen.Pl. sinpanitatum?
    Sind ja mehrere brotlose Künste, nicht die rerum vergessen.

    Ach was, Eifelblume, das ist nur der Freitagsnachmittagssillyism. Lass dich doch mal infizieren, das LEO-Forum eignet sich ganz hervorragend für solcherart Masernparties.
    #222Verfassertigger (236106) 16 Apr. 10, 14:37
    Kommentar
    Aber es sind doch brotlose Künste.

    Müsste es da nicht ein Dr. art. sinp. sein, also doctor artium sinpanis (sinpanitatum)?
    #223Verfassershhh (665776) 16 Apr. 10, 14:51
    Kommentar
    Höchstens beim subalternen Magister. Einen Doktor artium gibt's ja deswegen nicht, weil das Beschäftigen mit einer Sache auf Dissertationsniveau immer zumindest philologisch ist.
    Oder wir basteln uns einen Dr.phil.sinp.

    Immerhin weiß ich jetzt, warum ich den ursprünglichen Dr.rer.sin.pan. auch gut fand: Klingt wie Persipan. Der artsinpan wäre natürlich besser als Marzipan!
    #224Verfassertigger (236106) 16 Apr. 10, 15:31
    Kommentar
    Mennoooo tigger, Brot heißt aber panis *rechthaberischaufstampf*
    sinpanitatum oder sinpanitatium ???
    Jedenfalls klingt Dr. artium sinpanitat(i)um sehr viel eleganter als einfach sinpanis. Muss ich mir merken und öfter mal benutzen. Ein sehr interpräkativer Titel!!
    #225VerfasserEifelblume (341002) 16 Apr. 10, 15:31
    Kommentar
    @Eifelblume: Interpräkativ!!!!!!!!!!! Ich sage nur autodidaktischer Dilettantismus mit interprekativem Einschlag *gacker*... und nein, wir besitzen keinen Staubsauger, wir föhnen den Dreck immer auf einen Stapel zusammen und schaufeln ihn dann raus...
    #226VerfasserChaja (236098) 16 Apr. 10, 15:43
    Kommentar
    Interpräkativ? Ist das lateinisch für 3. Futur bei Sonnenaufgang? Holderididudeljöh.
    #227Verfasserkedi31 (394684) 16 Apr. 10, 16:20
    Kommentar
    Auch so was von OT:
    @kedi: Schier vom Stuhl gefallen bin ich gestern im VHS-Kurs (Vorstellungsrunde 1. Stunde), als eine anwesende Frau tatsächlich meinte, sie habe x Kinder und wolle sich jetzt wieder freischaufeln und etwas für sich tun. Ich mußte mich arg zurückhalten, nicht "damit Frau etwas Eigenes hat" zu äußern.
    #228Verfasserh h (38469) 16 Apr. 10, 18:38
    Kommentar
    Ja mei, h h, bei uns besuchen solche Leute keine VHS-Kurse, sondern wollen Bundespräsidentin werden. (x=10)
    #229Verfassertigger (236106) 16 Apr. 10, 20:59
    Kommentar
    grübel ...

    als Dr. Sinpanis landet man nolens volens im Interpräkariat, oder?

    #230VerfasserSerendipity_4 (677936) 16 Apr. 10, 23:52
    Kommentar
    Ich finde den Antiintellektualismus a la "hab ich ja noch nie gekonnt" (gerade bei Mathe & Co, und besonders bei Frauen) hinreichend fuerchterlich, dass ich darauf meistens nur mit Schweigen antworte.

    Fuer "und wachst machst du mal damit?" (bzw. hinterher dann "und dafuer hast du so lang studiert?") mag ich "neenee, ich studier das nur zur Allgemeinbildung" als passende Antwort. ;-)

    (Finde das deutsche Studieren-fuer-den-Beruf ohnehin etwas merkwuerdig. Ist doch keine Ausbildung.)
    #231VerfasserNanokatze (387409) 20 Apr. 10, 00:39
    Kommentar
    "Finde das deutsche Studieren-fuer-den-Beruf ohnehin etwas merkwuerdig. Ist doch keine Ausbildung."

    Liegt vielleicht daran weil das Studium vom Staat bezahlt wird. Es wird Geld in dich investiert und entsprechend erwartet/erhofft man, dass du hinterher einen Job hast und Steurn zahlst, so dass die Kosten wieder reinkommen und auch noch eine Rendite für die Volkswirtschaft bleibt.

    Müsste man sein Studium komplett selbst bezahlen könnte es jedem egal sein, ob sich dein Privatvergnügen lohnt oder nicht.
    #232Verfasserdodothegoof (237112) 20 Apr. 10, 09:56
    Kommentar
    "Ich finde den Antiintellektualismus a la "hab ich ja noch nie gekonnt" (gerade bei Mathe & Co, und besonders bei Frauen) hinreichend fuerchterlich"

    Mich nervt es immer gewaltig, wenn Leute damit kokettieren, wie wahnsinnig faul und schlecht sie in der Schule gewesen und wie sehr sie den Lehrern auf die Nerven gegangen seien. Soll ich dann "Boah, cooler Hund" denken, oder was? In anderen Ländern ist mir dieses Verhalten noch nicht so begegnet, in D häufiger.
    #233VerfasserBirgila/DE (172576) 20 Apr. 10, 12:09
    Kommentar
    Am allerschrecklichsten finde ich allerdings die Leute, die sich trotz Desinteresses am Matheunterricht erst recht als Intellektuelle gerieren, weil sie ja hochvergeistigte Denker sind, die in der Schule immer schon mit Mathe gequält wurden.

    Ein besonders eindrucksvolles Exemplar hab ich mal im Zug erlebt: Da fragte eine Frau den Nebenstehenden, ob er ihr bei dieser Rechnung helfen könne, sie käme damit nicht zurecht. Es ging so ungefähr um 1/4 plus 1/3 plus 3/8. Sie versuchte das mit einem Bürotaschenrechner, der nicht mal Klammern konnte. Der Typ hat es ihr dann erklärt (kapiert hat sie's offensichtlich nicht) - nein, er sei durchaus kein Lehrer.
    Es war mir unglaublich peinlich, danebenzustehen. Ansonsten sah die nämlich recht gebildet aus und hatte sicher keine ganz unleitende Funktion in ihrer Firma.
    Sie meinte dann, sie sei halt sehr sprachbegabt...
    So sprachbegabt kann man gar nicht sein!!!
    #234Verfassertigger (236106) 20 Apr. 10, 12:39
    Kommentar
    @232+233: Finde das deutsche Studieren-fuer-den-Beruf ohnehin etwas merkwuerdig. Ist doch keine Ausbildung.

    Also meiner Erfahrung nach ist das Für-den-Beruf-Studieren in Deutschland noch weniger der Fall als in anderen Ländern. Ganz konkret kann ich das für GB und Frankreich behaupten, weil ich dort jeweils studiert habe. Aber auch aus Gesprächen mit Studenten aus anderen Ländern habe ich eher das Gefühl gewonnen, dass auch dort das Studium viel mehr Berufsausbildung ist als in D. Habt ihr denn andere Erfahrungen gemacht und wo?

    Mich nerven diese Behauptungen, dass etwas, was man als falsch oder unangenehm empfindet und das man in D erlebt hat, typisch deutsch sei. Bei ganz vielen dieser Dinge kann ich schon mit meiner durchaus limitierten Auslandserfahrung sagen, dass das einfach nicht der Fall ist.
    #235VerfasserRämpftl (263958) 20 Apr. 10, 12:55
    Kommentar
    Gutes Beispiel für "typisch deusch": nach dem Champions-League-Spiel FC Bayern gegen Manchester United hat sich der ManU Trainer Alex Ferguson total über die Bayern aufgeregt. Die seien eben "typisch deutsch" und hätten sich so lang beim Schiedsrichter beschwert, bis dieser einen Manchester-Spieler vom Feld gestellt habe. Die meckernden Bayernspieler waren Franc Ribéry (FRA) und Arjen Robben (NL) :-)))
    #236VerfasserBirgila/DE (172576) 20 Apr. 10, 13:21
    Kommentar
    Spielen bei Bayern München eigenlich auch Deutsche oder nur Legionäre?
    #237VerfasserJosef K. (629880) 20 Apr. 10, 15:11
    Kommentar
    tigger234: Doch ich! Ich bin eine mathematische Legasthenikerin (da gibts einen Begriff, aber der fällt mir nicht ein), aber sprachlich bin ich nicht ganz doof.
    #238VerfasserJule (236478) 20 Apr. 10, 16:20
    Kommentar
    Dyskalkulie.
    Aber ich nehme an, du fragst nicht im Zug wildfremde Leute und kokettierst dann auch noch rum, dass man das ja nicht können müsse. Die Konversation ging ja so, dass er ihr das erklärt hat, und sie dann wimpernklimpernd in Begeisterung ausbrach, ob er denn Lehrer sei, dass er das (Stoff der 6. Klasse, oder?) so gut könne. Dabei sah sie gar nicht so tussihaft aus, sondern mehr nach Werbeagentur-Leiterin.
    #239Verfassertigger (236106) 20 Apr. 10, 16:26
    Kommentar
    Tigger, die war sprachbegabt? Französisch als Hobby? Oder was wollte die damit sagen?
    SCNR

    Ich hasse es, wenn gestandene Frauen plötzlich in ein "hach, ich bin ja so dumm, ich bin ja so ungeschickt"-Schema verfallen, wenn sie einen Mann anbaggern wollen.

    Was mir dabei einfällt: Nach den nervigen Mamasprüchen und den nervigen Erwachsenensprüchen fehlt jetzt eigentlich ein "nervige Anmachsprüche"-Faden. Das wäre übrigens mal interessant, ob es da kulturelle / länderspezifische Eigenheiten gibt, oder?
    Gibt es so einen Faden vielleicht sogar schon?
    #240Verfasserkedi31 (394684) 20 Apr. 10, 16:30
    Kommentar
    Man baggert mit dem, was erfahrungsgemäß am meisten Erfolg hat. Und die Wimperklimpermasche mit "oh toll, was Sie alles wissen!" funktioniert bei einem bestimmten Typ Mann super. Ich frag mich nur, was so erstrebenswert daran sein soll, einen eitlen Idioten am Hals zu haben...
    #241VerfasserBirgila/DE (172576) 20 Apr. 10, 21:11
    Kommentar
    Weise Worte, kedi und Birgila.
    Ich hab auch keine wissenschaftliche Erklärung, wieso manche Frauen ständig einen auf doof und/oder hilflos machen um Anstrengungen aus dem Weg zu gehen und/oder bei Männern gut anzukommen. Mir liegt das gar nicht (und selbst wenn, es würde mir wohl nichts helfen, bin ich nicht der Typ dazu ;-)), aber wenn ein kleines Mädchen immer gesagt bekommt, es sei so 'süß' oder 'niedlich' und ihm dazu vermittelt wird, es kriege alleine nix gebacken, kann ich mir wenigstens vorstellen, woher dieses Verhalten kommt.
    #242Verfasserneuchateloise (412016) 20 Apr. 10, 23:13
    Kommentar
    #240 kedi, die Idee ist gut! Machst Du uns einen Nervige-Anmachsprüche-Faden auf? In dem hier ist ja nicht mehr viel Platz, und ich glaube nicht ,dass es schon einen zu dem Thema gibt.
    #243VerfasserGaleazzo (259943) 21 Apr. 10, 08:51
    Kommentar
    Das aber dann im Quasselzimmer, glaube ich. :-)
    #244Verfassertigger (236106) 21 Apr. 10, 09:28
    Kommentar
    Danke, tigger! Nein, ich klimpere nicht im Zug mit den Wimpern. Da will ich meine Ruhe haben. Die meisten Mitreisenden nerven eh schon genug :).

    Während meines Studienjahres in den USA haben sich zwei amerikanische Medizinstudentinnen einmal ziemlich geärgert, dass sie, auf einer Party niemanden zum Tanzen bekamen, wenn sie ihr Studium erwähnten. Als sie dann aber erklärten, sie besuchten eine Kosmetikfachschule, konnten sie sich vor Tanzpartnern kaum retten.
    #245VerfasserJule (236478) 21 Apr. 10, 10:34
    Kommentar
    Ist zwar OT, aber mal 'ne Antwort auf # 237: Ohne allzu lange zu überlegen fallen mir ein:

    Butt (Torwart), Thomas Müller, Lahm, Schweinsteiger, Klose (OK, in Polen geboren, aber trotzdem Deutscher)

    Und mit etwas längerem Nachdenken findet man bestimmt noch ein paar ...
    #246VerfasserAndiH (335362) 21 Apr. 10, 10:44
    Kommentar
    @tigger: Dieses Kokettieren mit "ich bin ja so doof, ich kann kein Mathe" finde ich zwar auch extrem nervig, aber:

    Es gibt nun einmal Männer, die gern einer Frau die Welt erklären wollen und es super finden, wenn sie das auch können. Will frau, dass so ein Mann irgendetwas für sie tut, egal ob Reifenwechseln, eine Matheaufgabe lösen, Rasenmähen oder sonstwas, ist es eine gute Strategie, sich nicht hinzustellen und zu sagen "Ich bin erfolgreiche Managerin/Ärztin/Forscherin/... mit einem IQ von 150, habe hierfür aber gerade keine Zeit, bitte erledigen Sie das für mich", auch wenn das zutrifft, sondern ein bisschen hilflos zu schauen, große Augen zu machen und kundzutun, sie habe ja leider gar keine Ahnung davon und er könne ihr doch bestimmt ganz toll dabei helfen. Das macht er gern und fühlt sich ganz groß, und sie hat die Arbeit von jemandem erledigt bekommen. Was kann die Frau dafür, dass der Kerl so schlicht gestrickt ist?


    ;o))
    #247VerfasserDragon (238202) 21 Apr. 10, 10:57
    Kommentar
    Deshalb hab ich das Pech, dass ich es bin, die in jeder neuen Wohnung die Vorhangstangen andübelt und die Waschmaschine anschließt. Mein Mann findet, ich kann das ganz toll :-D
    #248VerfasserBirgila/DE (172576) 21 Apr. 10, 11:02
    Kommentar
    Ich muss zugeben, dass ich auch mit 'dumm&schwach + Augenklimpern' komme, wenn ich will, dass ein Mann mir was macht. Und wer will seine Waschmaschine schon selbst in den vierten Stock tragen?
    Ich bin einfach zu faul. ^.^'
    #249VerfasserMsLanna (422325) 21 Apr. 10, 11:07
    Kommentar
    "Sei schlau und stell dich dumm, dann machen die Kerle alles für dich!" - Daniela Katzenberger. Die ist bei weitem klüger als man es im ersten Moment für möglich hält...
    #250Verfasserkedi31 (394684) 21 Apr. 10, 12:27
    Kommentar
    Ach, übrigens:
    Euer Wunsch war mir Befehl!

    Siehe auch: Nervige Anmachsprüche - länderspezifische E...
    #251Verfasserkedi31 (394684) 21 Apr. 10, 12:39
    Kommentar
    Aber das Problem ist doch, dass sie wirklich 1/4 nicht zu 2/3 addieren konnte. Und dem Typen war das genau wie den Umstehenden ziemlich peinlich.
    #252Verfassertigger (236106) 21 Apr. 10, 13:22
    Kommentar
    Das verstehe ich nicht, tigger! Das ist doch 3/7! **grins**
    #253Verfasserkedi31 (394684) 21 Apr. 10, 13:25
    Kommentar
    also, das ist doch sooowas von leicht zu rechnen..

    1+4 und 2+3 mach 10, einen im Sinn, Ergebnis 11
    Nun nimmt man die 1 vom ersten Bruch und die 2 vom zweiten Bruch, macht zusammen 12

    Also kommt 11/12 raus bei der Rechnung.. und sowas kann die angesprochene Dame nicht??
    #254Verfasserdrkimble (463961) 21 Apr. 10, 13:48
    Kommentar
    AAAARRRRRGGH!

    Jetzt weiß ich endlich, vor wem Dr. Kimble dauernd fliehen muss:
    Sein Mathelehrer ist hinter ihm her!
    #255VerfasserIrene (236484) 21 Apr. 10, 14:07
    Kommentar
    #254 :-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))
    #256VerfasserRussisch Brot (340782) 21 Apr. 10, 14:48
    Kommentar
    Cool. Dr. Kimble, ich bin beeindruckt.
    Können Sie eigentlich auch Vorhangstangen andübeln? Ich find das sooo doll schwer *augenklimperhüftwackel*
    #257VerfasserBirgila/DE (172576) 21 Apr. 10, 15:23
    Kommentar
    Respekt, Dr. Kimble. Guter Rechenweg, für mich nachvollziehbar und jetzt habe ich endlich das mit dem "einen im Sinn" begfiffen.

    Da fällt mir eine Dame ein, die mit zeitgleich mit mir MENSA -Mitglied wurde. Als ich sie fragte, warum sie dort Mitglied geworden ist, war ihre Antwort: "Ich will endlich einen Mann finden, der intelligenter ist als ich." Und stellte beim Mitgliedertreffen jedes männliche Exemplar vor irgendwelche Denkaufgaben.

    Das fand ich offen und ehrlich und besser als jedes "ich bin ja so blöd, komm hilf mir mal".
    #258Verfasserkedi31 (394684) 21 Apr. 10, 16:51
    Kommentar
    Das ist eben der große Denk- und Planungsfehler der Frauen. Sie wollen zum Mann aufschauen und haben dann den Salat. Männer heiraten nach unten und haben das höchste Leben. Ladies, überlegt euch, ob ihr nicht lieber selber der Chef sein wollt!
    #259VerfasserBirgila/DE (172576) 21 Apr. 10, 16:57
    Kommentar
    Birgila, beleidigst du mit #259 eigentlich eher meinen Vater oder meine Mutter, falls das nicht rein auf die Körpergröße bezogen ist?
    #260Verfassertigger (236106) 21 Apr. 10, 17:15
    Kommentar
    "Männer heiraten nach unten und haben das höchste Leben. Ladies, überlegt euch, ob ihr nicht lieber selber der Chef sein wollt!"

    Hmm, wenn das alle oder zumindest viele Männer tun (können), dann heißt das...

    *weckduck*
    #261VerfasserSven DE (263308) 21 Apr. 10, 17:16
    Kommentar
    Natürlich sind die Männer der Kopf in der Familie!





    Die Frau ist der Hals, der den Kopf so geschickt dreht, dass er kein Schwindelgefühl dabei bekommt!
    #262Verfasserkedi31 (394684) 21 Apr. 10, 17:24
    Kommentar
    tigger, nichts liegt mir ferner als jemanden aus deiner Familie zu beleidigen!
    *großenrosenstraußabgeb*
    #263VerfasserBirgila/DE (172576) 21 Apr. 10, 19:18
    Kommentar
    *rosenstraußdankendannehm*
    *grins* Ich hab auch extra nix über den Zoodirektor gesagt.
    #264Verfassertigger (236106) 21 Apr. 10, 20:34
    Kommentar
    Rämpftl: Ich hatte "Studieren-fuer-den-Beruf" jetzt vor allem als Gegensatz zu Amiland im Kopf. Bin da grad an 'nem Liberal-Arts-College; knapp ein Drittel meiner Kurse sind ueberhaupt nur in meinem Hauptfach (Mathe).

    Ich glaube gerne, dass das in Europa (und wahrscheinlich auch Japan, Suedkorea, China) generell so aehnlich wie in Deutschland ist.

    Hm, ich sollte oefter hier reinschauen, sonst belebe ich staendig alte Faeden wieder. ;-)
    #265VerfasserNanokatze (387409) 24 Apr. 10, 01:00
    Kommentar
    "ist zwar OT, aber mal 'ne Antwort auf # 237: Ohne allzu lange zu überlegen fallen mir ein:

    Butt (Torwart), Thomas Müller, Lahm, Schweinsteiger, Klose (OK, in Polen geboren, aber trotzdem Deutscher)

    Und mit etwas längerem Nachdenken findet man bestimmt noch ein paar ..."

    Um das noch abzuschließen. Im Spiel gegen Lyon standen 5 Deutsche in der Startaufstellung
    Butt, Lahm, Müller,Contento und Schweinsteiger. Später wurde noch Gomez eingewechselt.

    und im heutigen Spiel waren es
    Müller, Schweinsteiger, Badstuber, Lahm und Butt
    und mit späteren Einwechslung von Klose und Contento
    #266Verfasserdodothegoof (237112) 24 Apr. 10, 19:24
    Kommentar
    ist schon mal jemandem aufgefallen, daß das Ergebnis von Dr. Kimble in #256 richtig ist?

    1/4 + 2/3 = 11/12 --> das stimmt!

    allerdings kurios wie er da hingekommen ist...
    #267VerfasserDan the Man (236583) 26 Apr. 10, 13:09
    Kommentar
    Natürlich ist es richtig, Dan. Das macht seine Rechnung ja gerade so genial witzig!
    Irgendeinen Blödsinn schreiben hätte schließlich jeder können.
    #268VerfasserGaleazzo (259943) 26 Apr. 10, 13:16
    Kommentar
    tsss.. als wenn ich nicht rechnen könnte..
    Bei mir muss man sogar mit dem Schlimmsten rechnen.

    @Birgila: Vorhangstange anbringen auf der Flucht? Mit einem Bolzenschussgerät dauert das keine 30 Sekunden... (aber ne stabile Wand sollte es sein..smile)

    Zu dem angesprochenen Rechenweg:
    Mein Matheprofessor hat nicht nur korrekte Lösungen bewertet, sondern auch den Rechenweg dazu..
    An die Lösung war meist ranzukommen (unauffällig rüberlins..)

    Bei "unüblichen" Rechenwegen gabs fast immer noch nen Humorpunkt dazu.
    #269Verfasserdrkimble (463961) 27 Apr. 10, 15:56
    Kommentar
    Das macht ja wohl jeder Mathelehrer, drkimble. Nur das Ergebnis hinschreiben gilt nicht. Aber Humorpunkte sind auch schön. Unser Mathelehrer hat immer begeistert von besonders begabten Schülern erzählt, die seine Herleitungen nasenbohrend ignoriert haben, um dann aber in den Schularbeiten (=Klausuren) viel Eleganteres abzuliefern, das er der normalbegabten Klasse nicht hatte zumuten wollen. :-)
    #270Verfassertigger (236106) 27 Apr. 10, 16:05
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt