Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betrifft

    C'è mancato poco che

    Kommentar
    Buongiorno,

    in meinem Übungsbuch sind einige Sätze zum Gebrauch von "c'è mancato poco che..." angegeben:

    1.C'è mancato poco che ti abbia dato uno schiaffo.
    2.C'è mancato poco che io avessi un incidente.
    3.C'è mancato uno soffio che io non cadessi.

    Ich verstehe nicht, warum es im ersten Satz "abbia dato" heißt.
    Müsste es nicht "avessi dato" heißen?

    Vielen Dank für eure Hilfe
    Verfasserlavendel04 Okt. 10, 13:28
    Kommentar
    Ich kann nur spekulieren: Im Nebensatz muss eine Vergangenheitsform stehen, da sind wir uns, denke ich, einig. Und das ist mit "abbia dato" der Fall - durch das dato wird klar, dass es sich um ein Perfekt handelt (und somit Vergangenheit). So sind die anderen Sätze aber nicht aufgebaut, damit muss dort der Konunktiv Imperfekt (auch Vergangenheit) stehen.

    Aber warte mal lieber auf die Profis.
    #1Verfasser El Buitre (266981) 04 Okt. 10, 15:05
    Kommentar
    Vielen Dank, El Buitre.
    Das hört sich plausibel an.

    Aber ich warte noch ein bisschen auf die Profis.
    LG
    #2Verfasserlavendel04 Okt. 10, 15:43
    Kommentar
    Ich kann es auch nicht mit irgendwelchen Regeln erklären, aber für meine italienischen Ohren hört sich "abbia dato" seltsam an.
    Ich verstehe nicht, warum es in diesem ersten Satz eine Vergangenheitsform brauchen sollte und in den beiden anderen nicht - worin besteht denn der Unterschied? Vielleicht stehe ich aber auch einfach auf dem Schlauch.

    Gefühlsmässig würde ich jedenfalls sagen:
    C'è mancato poco che ti dessi uno schiaffo.

    Und jetzt bin ich auch gespannt, was die wahren Profis (wie z.B. Marco) dazu sagen.
    #3Verfasser Ibnatulbadia (458048) 04 Okt. 10, 16:21
    Kommentar
    Ich würde so sagen:

    Volevo darti uno schiaffo, ma c’è mancato poco.
    C’è mancato poco che m’incidentassi
    Per un soffio non sono caduto
    #4VerfasserTre04 Okt. 10, 16:29
    Kommentar
    Ibna, die beiden anderen Sätze haben auch eine Vergangenheitsform, denn sie stehen mit Konjunktiv Imperfekt - und das ist eine solche. Oder nicht?
    #5Verfasser El Buitre (266981) 04 Okt. 10, 16:38
    Kommentar
    Ja, El Buitre, es ist alles Vergangenheit. Ich habe mich falsch ausgedrückt. Was ich sagen wollte: Warum muss der erste Satz im Perfekt stehen und die beiden anderen im Imperfekt?
    #6Verfasser Ibnatulbadia (458048) 04 Okt. 10, 17:03
    Kommentar
    Ah - ja, das weiß ich auch nicht.

    MAAAARRRRCOOOOOO?!?!?!
    #7Verfasser El Buitre (266981) 04 Okt. 10, 17:04
    Kommentar
    Nein, sooo viel Verantwortung. Auf diesen schmalen Schultern.

    Aber gut, auch ich sehe in "che ti abbia dato" keinen Sinn und ich hätte auch "che ti dessi" gesagt.

    Und das weil für mich "che ti abbia dato" bedeutet, eine Ohrfeige ist gegeben worden, und was schon passiert ist kann nicht "fast nah dran aber dann doch nicht" passiert sein.
    #8Verfasser Marco P (307881) 04 Okt. 10, 17:28
    Kommentar
    Danke, Marco!

    Und deine Erklärung ist absolut logisch. In Lavendel's Übungsbuch ist offenbar ein Fehler, hihi.
    #9Verfasser Ibnatulbadia (458048) 04 Okt. 10, 17:32
    Kommentar
    Im Wort "Lavendel's" auch.

    Ätsch.
    #10Verfasser El Buitre (266981) 04 Okt. 10, 17:33
    Kommentar
    Voll erwischt! Kann ich mich herausreden, dass ich ich Duden-Regel 97 etwas weit ausgelegt habe?

    Von dem Apostroph als Auslassungszeichen zu unterscheiden ist der gelegentliche Gebrauch dieses Zeichens zur Verdeutlichung der Grundform eines Personennamens vor der Genitivendung -s oder vor dem Adjektivsuffix -sch:
    Carlo's Taverne, Einstein'sche Relativitätstheorie




    #11Verfasser Ibnatulbadia (458048) 04 Okt. 10, 17:43
    Kommentar
    Hmmm - ob ich Dich damit durchlasse...
    #12Verfasser El Buitre (266981) 04 Okt. 10, 17:47
    Kommentar
    Hm, nein, das geht nicht. ;)

    Bei Carlo's kann man es akzeptieren, um hervorzuheben, dass es ein Carlo ist, denn vielleicht gibt es auch einen Carlos?
    Aber Lavendel ist Lavendel ist Lavendel und Lavendels Übungsbuch und es ist oft eine (falsche) Modeerscheinung (bei vielen Geschäften zu sehen), wenn ein s nach einem Apostroph angehängt wird, denn im Grunde genommen handelt es sich immer um eine Genitivdeklination.
    #13Verfassergast05 Okt. 10, 11:01
    Kommentar
    Hier ein Auszug aus Wikipedia:

    Die Abtrennung des s durch Apostroph beim Genitiv ist als sächsischer Genitiv bekannt. Sie war bis ins 19. Jahrhundert auch in der geschriebenen und gedruckten deutschen Hochsprache noch verbreitet, von der Preußischen Akademie der Wissenschaften wurden die Werke Kants sogar im 20. Jahrhundert noch unter dem Titel „Kant's Gesammelte Schriften“ herausgegeben. Der sächsische Genitiv galt jedoch seit der Reform der deutschen Rechtschreibung von 1901 als Fehler. Mit dem vermehrten Eindringen von Anglizismen und Pseudo-Anglizismen in die deutsche Werbe- und Umgangssprache hat der sächsische Genitiv seit einigen Jahren wieder zunehmend Verbreitung gefunden („Peter’s Pilsbar“ statt „Peters Pilsbar“). Nach neuer Rechtschreibung ist er wieder zulässig, wenn damit die Grundform eines Personennamens verdeutlicht werden soll.

    Mittlerweile wird der Apostroph aus Unkenntnis zunehmend auch vor andere s am Wortende gesetzt, vor allem beim Plural („Apartment’s“, „WC’s“), oder bei der Adverbbildung („mittwoch’s frische Austern“), was auch nach neuer Rechtschreibung falsch ist. Die Nichtunterscheidung der geschriebenen Genitiv- und Pluralformen ist auch im englischen Sprachraum verbreitet und Gegenstand der Kritik. Solcher übermäßiger Gebrauch des Apostrophs wird zuweilen polemisch als Apostrophitis bezeichnet, man spricht auch vom Deppenapostroph oder Idiotenapostroph und im Englischen vom „greengrocers' apostrophe“ („Gemüsehändler-Apostroph“).
    #14Verfassergast05 Okt. 10, 11:07
    Kommentar
    AHA!!!

    Und die Ibna will mich hier reinlegen. Na warte!
    #15Verfasser El Buitre (266981) 05 Okt. 10, 11:56
    Kommentar
    Jaaaaa, ich hab doch gesagt (übrigens mit Tippfehler), dass "ich die Duden-Regel 97 etwas weit ausgelegt habe" ;-)
    #16Verfasser Ibnatulbadia (458048) 05 Okt. 10, 12:19
    Kommentar
    Weil du es bist, Ibna, wird dir das (noch) nicht als "Deppenapostroph" ausgelegt. ;)
    #17VerfasserWoopsy05 Okt. 10, 12:37
    Kommentar
    Grazie, Woopsy, molto gentile :-)

    #18Verfasser Ibnatulbadia (458048) 05 Okt. 10, 13:15
    Kommentar
    Vielen lieben Dank für eure Antworten.
    Was Marco P sagt, ist sehr einleuchtend. Also Fehler im Buch :(

    Als Nebeneffekt habe ich noch etwas über das Deppenapostroph gelernt; was man hier nicht alles noch ungefragt dazu bekommt :))

    Liebe Grüße und noch einen schönen Tag
    #19Verfasserlavendel05 Okt. 10, 14:25
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt