Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Subject

    "my earthly lot"

    Sources
    Hallo,

    ich suche seit ziemlich langer Zeit nach einer sinnvollen Erklärung einer Zeile aus einem Gedicht von E.A.Poe. Da dieser schon seit 1849 tot ist, kann ich wohl ohne Verletzung irgendwelcher Urheberrechte das ganze Gedicht zitieren:

    I heed not that my earthly lot
    Hath little of Earth in it,
    That years of love have been forgot
    In the hatred of a minute:
    I mourn not that the desolate
    Are happier, sweet, than I,
    But that you sorrow for my fate
    Who am a passer-by.

    Mein Problem sind die ersten beiden Zeilen, die (für mich keinen Sinn ergeben: "my earthly lot (mein irdisches Los) has little of joy in it" würde z.B. passen, steht aber nicht da.

    (Mein Schwager, native speaker, meinte auf Anfrage, dass der Dichter wahrscheinlich einen steinigen Garten hat).

    Kommentare dankbar entgegengenommen.

    P.S.: Hoffentlich bin ich im richtigen Forum!
    AuthorPeterK. (599041) 26 Aug 12, 12:09
    Comment
    ja irdisches Los
    little earth hier vlt wenig Bodenstaendiges/keit - kann aber auch anders ausgelegt werden
    #1Authornoli (489500) 26 Aug 12, 12:13
    Comment
    Sorry noli:

    vielleicht habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt (oder meine Überschrift ist etwas mißverständlich). Mein Problem ist nicht das Earthly Lot, sondern der Umstand, dass es little of Earth in it hat. Wieso hat mein irdisches Los wenig Erde in sich??

    P.S. vielleicht bin ich doch im falschen Forum.
    #2AuthorPeterK. (599041) 26 Aug 12, 12:28
    Comment
    zu #1 - vlt auch Erde im Sinne von wenig Ergiebiges, Fruchtbares, etc

    it depends how it strikes YOUR imagination -

    da laege dein Schwager nicht so falsch
    wie soll Leben auf steinigem Boden gedeihen?
    #3Authornoli (489500) 26 Aug 12, 12:32
    Comment
    Since "Earth" is capitalized, I think I would take it to mean earthly or material things, possibly meaning that he was poor.
    #4AuthorMikeE (236602) 26 Aug 12, 12:41
    Comment
    I was just going to say you can also harvest ideas, no need to be tied to earthly goods or Earth... not tied to poor (given) conditions
    thoughts may reside in a bigger realm...
    #5Authornoli (489500) 26 Aug 12, 12:43
    Comment
    Interesting question, and your brother-in-law's guess is certainly one possibility. (-:

    Is there any difference between 'wenig Erde' and 'wenig (von) der Erde'? Or 'auf (der) Erde,' for that matter?

    I'm shaky on how to express this in German, but it seems to me that you could read it as meaning something like, Of all the many things on earth, of all that earth has to offer, perhaps he feels that he has only seen a very little, that he's somehow been cut off from experiencing the world as he would have liked to, in its true fullness or richness. To me that's not quite the same as MikeE's suggestion about earthly possessions or material goods; it's more a poverty of experience, a ruefulness about what might have been.

    I'm not familiar with the background of the poem -- was it in fact his own epitaph, or was it in the voice of an imagined character, perhaps one that died young? If the latter, or if he himself was aware he was not going to live to a ripe old age (didn't he have addiction or TB or both or something?), maybe it could mean that the speaker's time on earth had been short, though it doesn't really say that.

    Or one other possibility might be that he was thinking of earthy (Sinnliches, Wollüstiges) instead of earthly (Irdisches, auf der Erde) -- that he regretted the lack of sensuality, sensual experience in his life. That seems less likely on the face of it, since that's also not really what the words say, but I don't remember enough about Poe's biography to have much of an idea, only that he was sort of an eccentric person or a loner.


    #6Authorhm -- us (236141) 26 Aug 12, 21:12
    Comment
    Had started to post this yesterday, but was having trouble with my internet connection. The link is to the Edgar Allan Poe Society, Baltimore:
    http://www.eapoe.org/works/mabbott/tom1p035.htm
    TO M—
    (“I heed not”)

     Called “Alone” in the earliest version, “To M—” in the 1829 volume, and “To —” in a late manuscript, the poem is extremely personal — and, in the final version, worthy of the term “perfect.” The allusions will be patent to anyone acquainted with the early life of Poe. They go on to speculate who "M" could be.
    His father abandoned the family when Poe was a year old, and his mother died a year later. http://en.wikipedia.org/wiki/Edgar_Allan_Poe#...

    I read his biography, but it's been about 40 years :-)


    #7AuthorCarly-AE (237428) 27 Aug 12, 00:27
    Comment
    Zunächst danke an alle, die sich bisher beteiligt haben.

    Die Vorschläge sind recht interessant, aber ich bin nicht ganz überzeugt: Nach dem gesamten Tenor des Gedichts hätte ich gedacht, dass auch die ersten beiden Zeilen ausdrücken sollen, wie verzweifelt der Dichter ist (darüber, dass die Verbindung mit M_ zerbrochen ist). Etwa: dass sein irdisches Los nichts Freudvolles mehr an sich hat und die Zukunft hoffnungslos aussieht. Aber das kann ich aus dem englischen Text nicht herauslesen.

    Offenbar ist der Text - so schön er ist - wirklich nicht leicht zu interpretieren.
    #8AuthorPeterK. (599041) 27 Aug 12, 09:33
    Comment
    ich beachte nicht, dass mein irdische Los
    so wenig Erdiges beinhaltet,
    dass Jahre der Liebe in Vergessenheit geraten
    im Hass einer Minute
    ich beklage nicht, dass die Unseligen
    gluecklicher und sanfter sind als ich, 
    nur deine Traurigkeit ueber die Fuegung
    nur ein Passant/Besucher zu sein

    just a quick attempt... kann wesentlich verbessert werden
    und natuerlich weren es viele anders sehen
    #9Authornoli (489500) 27 Aug 12, 09:36
    Comment
    @#8: Es lohnt sich, den Text in der längeren (vermutlich früheren) Version zu lesen (s. 1. Link in #7).

    Ich verstehe "Earth" hier als "irdischer Trost".
    #10AuthorPhillipp27 Aug 12, 09:40
    Comment
    no doubt I should have - but did not even look at all the comments
    it is always easier to find fault with something existing and improve or contrast it, find better ideas etc. my effort can serve this purpose
    #11Authornoli (489500) 27 Aug 12, 09:43
    Comment
    noli, #10 wasn't meant as any kind of reprimand. I was addressing PeterK.

    [The earlier version of the poem is interesting because it clears up a number of lines that have otherwise (in my opinion) been obfuscated by the poet's later efforts (esp. the change of "the fever of a minute" to "the hatred of a minute" and "you meddle with my fate" to "you sorrow for my fate").]
    #12AuthorPhillipp27 Aug 12, 09:53
    Comment
    Non-native special:

    I heed not that my earthly lot
    Hath little of Earth in it


    Mir is egal, dass hinter meinem Lebenweg,
    steckt wenig Substanz dahinter

    This is poetry people. How can one know?
    #13AuthorFfive (876338) 27 Aug 12, 10:08
    Comment
    This is poetry people.

    Or call it a Poe-try at poetry. From which you'll gather I'm not too impressed. I mean, Poe's stories are another kettle of fish. "The Raven" is fun, I admit, up to a point.
    #14AuthorPhillipp27 Aug 12, 10:15
    Comment
    Phillipp, I'll await your version of the two first lines, subjectively translated (into the German).

    But yes, what makes poetry, and can you translate it?
    #15AuthorFfive (876338) 27 Aug 12, 10:29
    Comment
    Why should anyone translate lines from a poem they don't think is very good, Ffive? I suggested in #10 my interpretation of the phrase causing PeterK comprehension problems.

    (America produced some great poets in the 19th century, but Poe isn't in the first rank, I would say. Dickinson, Whitman -- both leave him light years behind. Poe's genius lay in story-telling.)
    #16AuthorPhillipp27 Aug 12, 10:44
    Comment
    I agree with Phillipp, just choosing a twisted way of expression, no poem maketh...

    to my way of thinking the content is very basic... could also be summed up as never mind whether life is good or bad, pleasant or horrible, whether we get our priorities wrong, hateful is that it ends... and I accuse you of regretting only this fact... the preoccupation with being alive/life over the quality of life. or so... but then we all bring our own perspective...
    #17Authornoli (489500) 27 Aug 12, 11:02
    Comment
    So be it. (Not my opinion, necessarily for a poem, but just for the record.)
    #18AuthorFfive (876338) 27 Aug 12, 11:07
    Comment
    Ich finde es nicht so schwer zu verstehen. (Dein Schwager, PeterK., beliebt zu scherzen. Poe als Schrebergärtner, der sich über zuviel Geröll in seinem Salatbeet beschwert???)

    Das ist eine rhetorische Figur (ich komme im Moment einfach nicht darauf, wie sie sich nennt), die darin besteht, dass man eine festgefügte Wendung (meist eine Metapher, jedenfalls eine Fügung, die eher ohne Nachdenken verwendet wird) ganz oder in einem ihrer Bestandteile wörtlich nimmt und sie damit aus ihrer Erstarrung als Klischee löst. Meist humoristisch: Meine hochfliegenden Pläne haben sich den Flügel verstaucht; jemand geht ohne Schirm durch die Unwetter des Lebens usw. Bis zur Absurdität, wenn Eeyore in Winnie-the-Pooh auf die Frage "How are you?" antwortet: "Not very how".

    Hier ist es ernsthaft verwendet, etwa so (die Idee, nicht in Vers-Syntax):

    ... mein ird'sches Los
    enthält kaum eine Handvoll Erde


    Mehr muss man nicht sagen und auch nicht verstehen. Was macht das Leben aus? Substanz, Erfahrung, Glück, Trost, was immer -- von dem, was das Leben ausmacht, ist jedenfalls wenig da. Das trifft sich mit dem Ende: ich bin doch nur ein Vorübergehender, ich wohne hier nicht, ich komme nur zufällig gerade vorbei.

    (noli: In Deinen letzten beiden Zeilen #9 steckt, glaube ich, ein Missverständnis. Es ist der Sprecher selbst, nicht der Angesprochene, der ein "passer-by" ist.)

    OT: "Perfekt" finde ich das Gedicht auch nicht. Poes "Essay on Composition" war einflussreich für die moderne Poetik, aber seiner Praxis fehlt das Vorausweisende, das wir (heute) an Whitman oder (ganz anders) auch Dickinson so erfrischend finden. Aber historische Einordnung war ja nicht Gegenstand der Frage.

    #19AuthorsebastianW (382026) 27 Aug 12, 18:10
    Comment
    like Phillipp said Poe-try ... a little Poe, rather trying

    last 2 lines - that he addresses himself as you does not change the sentiment
    viz Edgar, du armer Thor...
    #20Authornoli (489500) 27 Aug 12, 18:13
    Comment
    I generally agree with sebastianW's reading, as often, and that was more or less what I was trying to say in the first longer paragraph in #6.

    But I'm not sure I would go as far as 'eine Handvoll Erde,' because the word 'Earth' is capitalized in English, which means it refers to the planet, not the soil. Or rather, that may actually add something to the poem that's not a bad idea, but the pun would be less present in the original, it seems to me.

    Without having had time to read any of the background links, I'm still a little confused about whether the speaker is assumed to be dead or alive -- a passer-by in the cemetery, looking at someone else's grave, maybe the grave of the person addressed as 'sweet'? Or the voice from the grave, who was only a passer-by on this earth, someone who lived too brief a life? Or is that confusion part of the point? Not that it matters to the translation, but it might help just in reading the poem.

    'Poe-try' -- interesting, that's the kind of visual play on words you would find among the postmodernists. Maybe that's why some of them seem to love Poe so much (though I don't know if they include his verse).
    #21Authorhm -- us (236141) 27 Aug 12, 19:21
    Comment
    Well, as I mentioned in ##10 and 12, I think you have to look at this eight-line (or two-stanza) poem in the context of the earlier five-stanza version linked in Carly's #7, in order to start understanding it.

    The poem there is unashamedly autobiographical (composed age twenty), and, unless I'm very much mistaken, what seems to have happened is that, later, whenever ("1828-1849"), seeing the inadequacy of that autobiographical outpouring, Poe (or someone else?) sought to salvage whatever could be salavaged from it.

    (Anyone who has written poetic texts themselves will know the horror and despair on going back to a text only to find it, for any number of reasons, blatantly unsatisfactory, followed by the temptation to try and salvage something from the wreckage. I may be wrong as far as Poe's text is concerned. On the other hand, the existence of that earlier version makes it highly plausible that something along these lines did in fact occur.)

    Poe had to get the autobiography out and get something universal in. To do this, he lopped off three stanzas and, in the remaining two, switched a few words ("hatred" for "fever," "sorrow" for meddle") to cover up his traces, effectively cutting it off from any distinct empirical reference (to a woman "meddling" in his life, to his own professed inability to live alone), effectively (as I put it above) obfuscating the clarity of the all-too jejune original version. What came out of it in the end is this utterance, cryptic, but at least no longer jejune.
    #22AuthorPhillipp27 Aug 12, 20:17
    Comment
    I'm about ready to call it a night - so will just add this bit from my link in #7, to supplement Phillipp's explanation:

    NOTES [[to version B]]
    3-4 Compare Dryden’s All for Love, IV, 520f.: “And thus one minute’s feigning has destroyed / My whole life’s truth.”

    19 John H. Hewitt thought the line offensive, and said so (in the Baltimore Minerva and Emerald) in a review of Al Aaraaf, to which he refers in his autobiographic Shadows on the Wall (1877), p. 43. But the meaning is clear enough: the poet is alive, though dead to certain friends of his past. Poe in his “Selections from Milton” quotes Sonnet XIV, “this earthly load / Of death called life.” See Thomas P. Haviland in PMLA, September 1954. [page 138:]

    Hadn't yet read sebstian's post, but that's exactly how I understood the first two lines - My earthly lot has little substance (love, joy...).
    #23AuthorCarly-AE (237428) 27 Aug 12, 23:52
    Comment
    (Only those notes are on version B of the poem [1829], i.e. the five-stanza version, not on version D ["manuscript 1845-1849"], the two-stanza version. The commentary on ll. 3-4 may, if one's inclined to be generous to version D, stand also for version D, although the change of noun "fever" to "hatred" is almost inexplicable to me. But the other comment ["the poet is alive, though dead to certain friends of his past"] is a specific commentary explaining l. 19 "while I am dead yet alive" - but that no longer appears in version D.)
    #24AuthorPhillipp28 Aug 12, 07:51
    Comment
    Phillipp, Guess I should have read it much more thoroughly late last night :-))
    #25AuthorCarly-AE (237428) 28 Aug 12, 16:43
    Comment
    Nur noch zwei Randbemerkungen:

    @21: Ja, "kaum eine Handvoll Erde" geht über das Original hinaus. Ich wollte den Effekt des "Wörtlichmachens" verdeutlichen. Das englische Earth ist etwas weniger konkret als earth (soil), aber die Abstufung von "earthly" zu der Welt, in der wir leben, ist dennoch da. Ähnlich wäre es möglich mit "weltlich" -- "enthält sehr wenig Welt". Der Sprecher führt ein Schattendasein als bloßer Gast auf der Erde, ein "passer-by", der dem "irdischen Leben" nur zuschaut und (natürlich fordert er zum Widerspruch heraus, wenn er beklagt, dass jemand anders überhaupt Anteil an seinem Schicksal nimmt.

    @22: "Poe had to get the autobiography out and get something universal in." Das sehe ich auch so, aber ich möchte widersprechen, wenn Du sagst, man müsse die frühere Fassung lesen, um das Gedicht zu verstehen. Das geänderte Gedicht ist ein anderes Gedicht, und wenn es nicht anders verstanden werden sollte, hätte Poe es nicht zu ändern brauchen.

    Ein Gedicht, das nur mit biographischen oder literarhistorischen Zusatzinformationen verständlich ist, ist ein schlechtes Gedicht. Das Gedicht, wie es da steht, ist in sich verständlich (eben weil es universeller gemacht morden ist). Kryptisch dabei ist nur der (eigentlich unerhebliche) biographische Anlass.

    Das Ursprungsgedicht (Link 1 in Carlys #7) ist auch verständlich, aber es ist fürchterlich schlecht, weil der Dichter sich ausschließlich selbst beweint. Am Ende hat er eine selbstkritische Volte versucht ("ich kann eben nicht allein sein"), aber das reichte nicht, um aus den Versen wirklich ein Gedicht zu machen. Es ist larmoyant und selbstgefällig, es sagt: "Dass ich nur noch ein Schatten meiner selbst bin, macht nichts; dass es jedem Verzweifelten noch besser geht als mir, macht auch nichts; dass aus dem Quell meines Glücks nur noch Tränen sprudeln [- übrigens eine ganz ähnliche Redefigur wie der Schritt von "earthly lot" zu "Earth" -], macht ebenfalls nichts; dass meine Jugend vor der Zeit in Trümmern liegt, ach, kümmere dich doch nicht darum; dass ich schon das Gras auf meinem Grab wachsen sehe, in dem ich schon mit mehr als einem Bein stehe -- nein, das macht mir alles gar nichts aus. Ich wollte nur beiläufig erwähnen, dass du daran schuld bist." Und weil das alles eher in einen Brief als in ein Gedicht gehört, hängt er schnell noch an: "Und außerdem macht es mir etwas aus, dass ich nicht allein leben kann." Als junger Dichter glaubt er, damit das Gedicht gerettet zu haben. Später kommen ihm berechtigte Bedenken.

    Im Gedicht letzter Fassung ist er immer noch larmoyant, aber jetzt hat er sich zum outcast baudelaireschen Zuschnitts sublimiert (der die Welt dafür bedauert, dass sie ihn bedauert), und nur noch das "sweet" und die anonyme Überschrift bleiben stehen als einsame Reste der ursprünglichen persönlichen Verstrickung.

    Immerhin :-)
    #26AuthorsebastianW (382026) 29 Aug 12, 05:47
    Comment
    Danke für alle Beiträge.

    Vielleicht ein paar Kommentare noch von mir:

    @9: ich glaube, dass die letzten vier Zeilen nicht ganz richtig übersetzt sind:

    ich beklage mich nicht, dass die Verzweifelten glücklicher sind als ich, Liebling,
    sondern dass du dich um mein Schicksal sorgst,
    der ich nur ein flüchtig Vorübergehender bin.

    @10: "irdischer Trost" würde sehr gut passen. Ich weiß nur nicht, ob dass eine Übersetzung oder ein Vorschlag auf Grund des Kontexts ist.

    @19: natürlich war das ein Scherz...

    @ hm--us: ich sehe hier nirgendwo einen Bezug auf Grab, Tod oder Friedhof: der Dichter ist einfach verzweifelt, weil er seine Liebesbeziehung unvorsichtigerweise zerstört hat.

    @26: beim letzten Absatz kann ich nicht ganz zustimmen: ob sich der Dichter "zum outcast Baudelaireschen Zuschnitts sublimiert" wage ich nicht zu beurteilen (kommt mir aber ein bisschen hochgestochen vor). Aber das ganze Gedicht ist doch (für mich) eindeutig an seine frühere Geliebte gerichtet; warum ist dann das "sweet" der einsame Rest einer persönlichen Verstrickung??

    Insgesamt: es ist interessant, wie verschieden man ein Gedicht interpretieren und lesen kann. Nebenbei: ich bin kein ganz großer Freund der Gedichte von E.A.P., die sich in vielen Fällen etwas in Wortgeklingel (wenn auch sehr gutem Geklingel) gefallen: angefangen vom Raven bis Annabel Lee und Bells. Aber gerade dieses Gedicht gefällt mir recht gut - aber wahrscheinlich ist es wirklich nicht gerade große Dichtung.

    Bitte meine Kommentare nicht persönlich nehmen ...
    #27AuthorPeterK. (599041) 29 Aug 12, 18:34
    Comment
    ich verstehe es so, dass in seinem irdischen/ menschlichen los nichts mehr irdisches ist, also dass er findet, dass sein schicksal oder generell sein leben so grausam oder unfair war, dass er es nicht mehr als menschlich bezeichnen möchte.
    #28Authorll23 (1357444) 23 May 22, 17:41
    Comment

    Ich hänge mich mal an diesen alten Faden mit einer anderen Frage - ich verstehe nämlich die letzten beiden Zeilen nicht


    But that you sorrow for my fate

    Who am a passer-by.


    'sorrow' ist hier offenbar ein Verb, damit kann ich ja noch was anfangen, aber der Sinn des Ganzen ist mir nicht klar, und ich finde auch die Grammatik seltsam. Kennt jemand eine deutsche Übersetzung oder kann mir das aufdröseln?

    #29AuthorGibson (418762) 23 May 22, 18:01
    Comment

    Das "who" bezieht sich doch auf die drittletzte Zeile, oder?


    Are happier, sweet, than I,

    ...

    Who am a passer-by.

    #30AuthorB.L.Z. Bubb (601295) 23 May 22, 18:04
    Comment

    vielleicht, dass es ihn rührt, dass jemand fremdes sich um ihn sorgt? nach meinem wissen ist der rezepient des gedichts nicht aufgedeckt worden, also vielleicht ist es wirklich über jemanden, der ihn nicht kannte und sich doch um ihn gekümmert hat

    #31Authorll23 (1357444) 23 May 22, 18:11
    Comment

    So he mourns that she sorrows for his fate although he's just a passer-by? Yes, that might make sense. I'll think about it :-)


    (Sorry, II23, I don't read comments entirely in lower case. Too much work.)

    #32AuthorGibson (418762) 23 May 22, 18:31
    Comment

    WOW! Nach fast 10 Jahren ist mein Faden wieder auferstanden! (Mit einigen hilfreichen und einigen völlig verzichtbaren Beiträgen).


    Da die ursprüngliche Frage nach der Bedeutung der ersten beiden Zeilen noch immer nicht ganz befriedigend erklärt ist (und wahrscheinlich auch nicht wirklich klarzustellen ist), möchte ich noch einmal meine eigene Übersetzung geben, da auch hier in einigen Kommentaren Unklarheit herrscht.


    So, FWIW:


    Das Gedicht richtet sich an eine verlorene Geliebte, da die Verbindung nach einem Streit auseinandergegangen ist.


    Ich achte es gering, dass [...];

    dass Jahre der Liebe im Hass eines Augenblicks vergessen wurden;

    ich beklage nicht, dass die Verzweifelten glücklicher sind als ich, Liebling;

    sondern dass Du Dich um mein Schicksal sorgst, der ich doch nur ein flüchtig Vorübergehender bin.


    Manches sicher noch zu verbessern, aber ich denke, es gibt den Sinn wieder. Eine Übersetzung des earthly lot with little of earth in it sollte IMO in diesen Sinn hineinpassen.

    #40AuthorPeterK. (599041) 24 May 22, 09:53
    Comment

    In der sehr speziellen deutschen Übertragung von Schmidt/Wollschläger heißt es:


    "Gleich gilt mir's, daß mein irdisch Geschick

    mir so wenig - Irdisches erwies -"


    Der letzte Teil:


    "doch es quält mich, daß du dich grämst um mich,

    der doch nur vorüberging."


    Andrew Barger geht in seiner kommentierten Poe-Ausgabe davon aus, dass das M für Mira steht: Sarah Elmira Royster, eine alte Freundin von Poe, mit der er zur Jugendzeit kurz verlobt war.


    #41AuthorOrlandoFurioso (785700) 24 May 22, 15:48
    Comment

    Danke Orlando!


    Ich muss allerdings gestehen, dass ich den ersten Teil auch auf Deutsch nicht wirklich verstehe ...

    #42AuthorPeterK. (599041) 24 May 22, 17:08
    Comment

    ... aber der letzte Teil ist sehr schön verständlich :-)

    #43AuthorGibson (418762) 24 May 22, 17:42
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Keyboard
     
  • Special characters
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt