•  
  • Übersicht

    Deutsch gesucht

    Item, è ritornà domino Zuan de Lindos mandato ...

    Betreff

    Item, è ritornà domino Zuan de Lindos mandato ...

    [Geschichte]
    Quellen
    Item, è ritornà domino Zuan de Lindos mandato per il re a li electori e principi per aver ajuto ad andar a Roma a incoronarsi. Riporta haver bona mente verso soa majestá; ma niuna resolution, solum che l’arziepiscopo treverense e il marchexe di Brandiburg volono venir con soa majestà a Roma, e li altri electori no.

    Kommentar
    Hallo,

    mir liegt eine Quelle (Brief eines venezianischen Gesandten von 1503) vor. Durch Sekundärliteratur weiß ich, worum es ungefährt dieser Briefstelle geht. Ich benötige aber die genaue Übersetzung. Ist leider mehr als ein Satz. Aber ich hoffe, dass sich vielleicht doch jemand findet, der mir bei der Übersetzung helfen mag. Vielen Dank!
    VerfasserJara (803376) 13 Aug. 11, 13:43
    Kommentar
    So kam Herr Juan de Lindos zurück, den der König zu den Kurfürsten und Prinzen geschickt hatte, damit sie ihm helfen nach Rom zu gehen um dort gekrönt zu werden.
    Er berichtet, die Stimmung sei dem Könige günstig, aber es käme zu keiner Entscheidung, nur dass der Erzbischof von Trier und der Markgraf von Brandenburg seien willig, mit seiner Majestät nach Rom zu kommen, die anderen Kurfürsten aber nicht.
    #1VerfasserMarco P (307881) 13 Aug. 11, 18:24
    Kommentar
    Ist das Altitalienisch oder eine Mischung aus Spanisch und Italienisch? Was meint ihr?
    #2Verfasserlunanueva (283773) 20 Aug. 11, 23:14
    Kommentar
    Das ist altes Italienisch mit etwas Latein und zT. mit venezianischer Schreibweise. Gesprochenes Venezianisch klingt seinerseits ein bisschen wie Spanisch, aber ich weiss nicht, ob es Einflüsse gegeben hat und wenn, in welche Richtung (an und für sich könnte es sein, dass Spanisch bloss altes Venezianische mit einem Schuss Katalanisch ist).
    Hier ein rein venezianisches Beispiel Ende 1400: "a dì 21 zener 1410 si veneno el marchexe de ferara in veniexia el qual ne steno pluxor zorni e puo ritornò ala stanzzia sua."

    Merkwürdigerweise klingt gesprochenes Genuesisch ein bisschen wie Portugiesisch.

    "Juan" habe ich sowieso wahrscheinlich falsch geraten, es sollte eher Giovanni oder Johannes sein und Lindos das eine in Griechenland. Das Z scheint für das Italienische GI zu stehen: ozi = oggi, zorni = giorni, also Zuan = Giuan.
    X steht dagegen für das stimmhafte S.

    Welche Ähnlichkeiten mit Spanisch hast du in Jaras Fragment gefunden?
    #3VerfasserMarco P (307881) 21 Aug. 11, 00:33
    Kommentar
    Danke für den Kommentar. Die Ähnlichkeiten sind viele. Ich kann sie nicht näher beschreiben, da ich das Altspanisch nur aus der Literatur kenne.

    Ausschlaggebend für meine Frage war, dass man den Text komplett verstehen kann, ohne ein Wort Italienisch zu können, wenn man Spanisch kann. Die Schreibweise ist der spanischen auch näher als der italienischen, da sieht man z.B. keine doppelten Konsonanten. Ich hatte den Eindruck, als würde ein Spanier versuchen, Italienisch (bzw. Venezianisch) zu schreiben, ohne die Sprache richtig zu können.

    Bei deinem Text musste ich dagegen überlegen, eher ich ihn verstehen konnte, und das wäre mir ohne Italienischkenntnisse nicht gelungen.

    Über Einflüsse des Venezianischen habe ich noch nie gehört, war denn der Kontakt im Mittelalter so eng?. Das Spanische war schon im 11./12. Jahrhundert so gut wie eine einheitliche Sprache.
    #4Verfasserlunanueva (283773) 21 Aug. 11, 09:19
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt