•  
  • Betreff

    ningunear

    [+Dat.]
    Quellen
    Aus Wikipedia (es):
    "Ningunear tiene dos significados, según el diccionario de la Academia Española: en primer lugar, significa no hacer caso de alguien, no tomarlo en consideración y, en segundo, menospreciar a alguien."
    Bsp.: El presidente ninguneó a los representantes de los países de segunda fila en la conferencia.
    VerfasserIgnatius (397444) 18 Sep. 11, 08:53
    Ergebnisse aus dem Wörterbuch
    ningunear algo/a alguien jmdn./etw. außer Acht lassen
    ningunear algo/a alguien jmdn./etw. gering schätzen   auch: geringschätzen  | schätzte gering, geringgeschätzt |
    ningunear algo/a alguien jmdn./etw. ignorieren  | ignorierte, ignoriert |
    ningunear algo/a alguien jmdn./etw. nicht berücksichtigen
    ningunear algo/a alguien jmdn./etw. verachten  | verachtete, verachtet |
    ningunear algo/a alguien jmdn./etw. übergehen  | überging, übergangen |   - absichtlich
    ningunear algo/a alguien über jmdn./etw. hinwegschauen  | schaute hinweg, hinweggeschaut |   regional
    Ergebnisse aus dem Forum
    Quellen
    s.o.
    Kommentar
    Laut DRAE hat ningunear zwei Bedeutungen: erstens, jemanden mißachten,
    nicht in Betracht ziehen und zweitens, jemanden verachten/geringschätzen.
    z.B.: Der Präsident schenkte den Vertretern der zweitrangigen Länder keine
    Beachtung.
    #1VerfasserTölpel18 Sep. 11, 09:11
    Kommentar
    Danke! Die Bedeutung verstehe ich schon, ich suche ein gleichweriges deutsches Verb, da "verachten" und "ignorieren" der eigentliche Bedeutung nicht vollkommen Rechnung tragen.
    #2VerfasserIgnatius (397444) 18 Sep. 11, 09:17
    Kommentar
    So richtig verstehe ich deinen Einwand gegen Tölpels Übersetzung nicht. Gerade wenn ein spanisches Verb im Deutschen zwei Bedeutungen hat, kann es kaum e i n gleichwertiges deutsches Verb geben.

    hier eine andere Möglichkeit der Übersetzung:

    Der Präsident überging die Repräsentanten der Staaten in der zweiten Reihe der Konferenz.

    übergehen (Betonung auf dem zweiten Teil) = ignorieren

    eine andere Möglichkeit wäre:

    Für den Präsidenten waren die Repräsentanten ...... "Nobodys".

    Hier wäre ninguno/nadie immerhin enthalten.
    #3Verfassercosteña (589861) 18 Sep. 11, 09:51
    Vorschlagmissachten
    Quellen
    missachten (siehe Regelwerk: §2)
    Schreibung mißachten ungültig nach Rechtschreibreform
    missachtete; hat missachtet
    Aussprache:
    1. ♦ jmdn. nicht achten, keine Achtung vor jmdm. haben, jmdn. verachten ⇓
    Anzeige schließen er mißachtet seine jüngeren Kollegen
    [sie spielte] die Rolle der vom Leben ... Verfolgten und Mißachteten — Nabl Ortliebsche Frauen 346
    2. ♦ etw. absichtlich nicht beachten ⇓
    Anzeige schließen e. Verbot, Verordnung, Rat, Befehl m.
    Die Gefahr der Entdeckung mißachtend, richtete er sich am Kamin auf — Apitz Nackt 159
    Kommentar
    "nicht achten" und "nicht beachten" kann beides auf Deutsch "missachten" sein
    #4VerfasserFresa Suiza (326718) 18 Sep. 11, 11:36
    Kommentar
    Ich will nicht dem Lexikonartikel widersprechen, ganz im Gegenteil:

    2. ♦ etw. absichtlich nicht beachten ⇓
    Anzeige schließen e. Verbot, Verordnung, Rat, Befehl m.
    Die Gefahr der Entdeckung mißachtend, richtete er sich am Kamin auf

    Es fällt doch auf, dass missachten in dieser Bedeutung nur auf eine Sache, nicht auf eine Person bezogen erwähnt wird.

    Der Präsident missachtete die Repräsentanten in der zweiten Reihe.
    Wodurch missachtete er sie? Was tat er, um diesen starken Ausdruck zu verwenden?
    Ich könnte mir folgende Formulierung vorstellen:
    Die Nichtbeachtung .....kam einer Missachtung gleich.
    Aber das gibt der Ausgangstext doch nicht her?
    #5Verfassercosteña (589861) 18 Sep. 11, 11:50
    Quellen
    Kommentar
    @costeña, ich teile deine Meinung - der Ausdruck muß je nach
    Kontext unterschiedlich übersetzt werden. Für das Beispiel ginge auch:
    Die Vertreter der zweitrangigen Länder waren Luft für den Präsidenten.

    Aus (1) ergibt sich de segunda fila - zweiten Ranges, zweitrangig,
    jedenfalls ist das eine Möglichkeit.

    @Fresa #4, ich bin vor Jahren wieder zur alten Rechtschreibung
    zurückgekehrt, die neue mißachte ich. Es war mir unmöglich, ohne
    Konfusion alte Bücher zu lesen und die neue Rechtschreibung
    richtig anzuwenden.
    Das doppelte s in dass - ohne Ligatur - ist typographisch ein
    übler Störenfried.
    Differenzialrechnung statt Differentialrechnung ist zwar nicht
    unlogisch, aber im historischen Kontext falsch.
    #6VerfasserTölpel18 Sep. 11, 13:23
    Kommentar
    @Tölpel
    Wie es mein nick schon zeigt komme ich aus der Schweiz. Neue Rechtschreibung hin oder her, wir kennen kein ß und haben schon immer alles mit ss geschrieben.
    #7VerfasserFresa Suiza (326718) 18 Sep. 11, 13:52
    Kommentar
    Ist ja witzig: Eigentlich gehe ich ebenfalls nicht gern mit der N.D.R. konform (vor allem in allem, was die Auseinander- und Zusammenschreibung angeht), aber gerade das dass mit "ss" ist eine der ganz wenigen Änderungen, die ich total akzeptieren kann, weil das Wort dann genau so geschrieben wird wie es auch klingt: Hart und kurz, wie z. in Guss, muss, etc., und im Gegenteil zu dem langen, weicheren Vokal vor dem sanfteren ß, wie z. B. Maß, saß, , fraß, Muße.
    #8Verfasserlisalaloca (488291) 19 Sep. 11, 14:04
    Kommentar
    @lisalaloca: Das geht mir ganz genauso. Ich ignoriere ziemlich konsequent die NDR, aber genau diese Neuerung habe ich sofort übernommen.
    #9Verfassernaatsiilid (751628) 19 Sep. 11, 18:37
    Quellen
    Grauenhaft: ein Gussstück.
    Kommentar
    Wie schön: ein Gußstück.

    Schweizer Idiotie: der Massstab.
    #10VerfasserTölpel19 Sep. 11, 18:54
    Kommentar
    @ Tölpel: Schade, dass du meinst, die deutsch-österreichische Orthographie vor der letzten Rechtschreibreform sei der allein gültige Maßstab in diesem Bereich!
    Schrieb man nicht früher Kunststoffenster (ff), aber Sauerstoffflasche (fff)? War das dann deutsche Idiotie?
    #11Verfassercosteña (589861) 19 Sep. 11, 19:35
    Kommentar
    @Tölpel "Schweizer Idiotie: der Massstab."
    Was glaubst du eigentlich, wer du bist und wer gibt gerade dir das Recht, über ein ganzes Volk zu urteilen. Frisch und Dürrenmatt, Idioten?
    Ich dachte eigentlich, dass deine Borniertheit im Spanischen zum Teil auf Unwissen beruht. Deine Aussage hat mich jetzt eines Besseren belehrt.
    #12VerfasserFresa Suiza (326718) 20 Sep. 11, 08:28
    Quellen
    Kommentar
    Ihr solltet euch mal mit Typographie beschäftigen.
    Drei gleiche Buchstaben hintereinander waren in der abendländischen
    Typographie in der Regel nicht üblich. Da war die Schweiz eine
    Ausnahme, aber nach der Rechtschreibreform hat sich die Unsitte
    weiter verbreitet.

    Maßstab: das ß ist eigentlich eine Ligatur.
    Massstab: für die ersten beiden (s) gab es verschiedene Ligaturen.
    Photogrammmetrie: seit der Rechtschreibform mit drei (m).
    Für zwei (m) gibt es leider keine Ligatur.
    Schifffahrt: für die ersten beiden (f) gibt es eine Ligatur.
    Kunststofffenster: dito.
    Ligaturen stehen in qualifizierten Desktop-Publishing-Programmen
    zur Verfügung. Ich verwende InDesign.
    #13VerfasserTölpel20 Sep. 11, 13:50
    Kommentar
    Dass man früher bei "3-fach-s" das "ß" für das Doppel-S schrieb hatte genau damit zu tun. Da gebe ich Tölpel allerdings insofern Recht, als dass damit "ein gut Ding verdorben" wurde (Tölpel: Du fängst ja an zu garsten - was soll das?).

    Was ich aber auch merkwürdig finde: Wieso wurde dann nicht der Bus in Buss umgewandelt? Das wäre wenigstens konsequent gewesen.

    @costeña: Auch die Sauerstofflasche hatte m. W. nur 2 "f".

    Ich verstehe sowieso nicht, warum man in solchen Fällen nicht auf den guten alten Bindestrich zurückgegriffen hat: Sauerstoff-Flasche, Schiff-Fahrt (oder, wie schon früher passiert: Einfach ein "s" dazwischen setzen **lach**: Schiffsfahrt, Sauerstoffsflasche).
    Aber das wäre wieder für andere lächerlich gewesen: Miss-Stand - Werden da Hostessen verkauft, oder was?. Nun, da "hülfe" vielleicht die gute alte Missetat weiter mit dem Missestand.

    Etwas mehr Fantasie wäre schon netter gewesen, oder nicht?

    Egal, wer was wie reformiert: Irgendeiner wird immer Abstriche machen müssen. Eigentlich traurig, dass man sich über so etwas so in die Haare kriegen muss.

    P.S.: Demnächst folgt übrigens noch die Recht-Les-Reform:
    Wer weiß denn, wenn es mit der Schulbildung so weiter geht, in 100 Jahren noch wie "Küsschen" ausgesprochen wurde?
    Dann wird es in Foren wie diesem große Diskussionen darüber geben, ob es Küs-schen oder Küss-chen heißen soll. Ich freu' mich schon drauf!
    Salü!
    #14Verfasserlisalaloca (488291) 20 Sep. 11, 13:54
    Kommentar
    Bitte sachlich bleiben. Tölpel hat die schweizerische Schreibweise "Massstab" als Idiotie bezeichnet, und nicht generell die Schweizer als Idioten. Trotzdem sollte man als Nichtschweizer nicht an der schweizerischen Orthographie herumkritteln. Aber lisalalocas "Küsschen" ist ein schönes Beispiel dafür, daß der unschöne Doppel-s keinsfalls der Weisheit letzter Schluß ist. Bei "Küßchen" war die Aussprache eindeutig.
    #15VerfasserWachtelkönig (396690) 20 Sep. 11, 14:27
    Kommentar
    in aller Sachlichkeit

    @ lisaloca: Nein, die Sauerstoffflasche wurde schon vor der letzten Rechtschreibreform mit fff geschrieben.

    @ tod@as: Ich wusste bisher gar nicht, dass es Ausspracheprobleme bei dem Wort Küsschen geben kann - für uns hier kein Problem, wir können ja ausweichen - ¡besitos!
    #16Verfassercosteña (589861) 20 Sep. 11, 14:42
    Kommentar
    @costeña: Stimmt! Da kommt ja ein Konsonant hinter dem dritten "f". Wäre dort ein Vokal, dann wären es nur zwei gewesen: Dampfschiffahrt, oder?
    Wie rasch man doch vergisst... Danke!

    Zum Küsschen: Echémosle un "vistacillo" al futuro - ni tan lejano porque de hecho ya podría ocurrir hoy mismo:
    Fulanito Latiñol conoce a una encantadora joven alemana y quiere mandarle un besito - para impresionarla: en alemán.
    Pregunta en un foro como LEO, y le escriben que es un "Küsschen". Pero cómo sabrá él - antes de exponerse al ridículo ante su adorada - cómo se lo DIRÍA si no sabe alemán?
    #17Verfasserlisalaloca (488291) 20 Sep. 11, 14:50
    Kommentar
    Pregunta en un foro como LEO, y le escriben que es un "Küsschen". Pero cómo sabrá él - antes de exponerse al ridículo ante su adorada - cómo se lo DIRÍA si no sabe alemán?

    Bueeeeeeno ... yo diría que el pobre diría Küschen ... da igual si se lo escribes con ss, ß, s o sss ... incluso poniéndote delante y pronunciándolo bien (con toda la gimnasia facial que corresponda)... se esforzará mucho y saldrá una tras otra vez lo mismito que le sale al pronunciar la palabra Küche (o bien el plural: Küchen). De hecho, puede que incluso ni el bizcocho (Kuchen) prodrá diferenciarse de Küsschen y Küchen .... así que, si fuera por eso.....
    #18Verfassero............................... (757444) 20 Sep. 11, 15:18
    Kommentar
    @o.........: Yo me refería a lo ya dicho en el #14: "Küsschen" - Se leería Küss-chen o Küs-schen?
    #19Verfasserlisalaloca (488291) 20 Sep. 11, 15:22
    Kommentar
    @o.........: Yo me refería a lo ya dicho en el #14: "Küsschen" - Se leería Küss-chen o Küs-schen?

    Lo sé - pero para el galán en tu ejemplo no haría ninguna diferencia ya que no podrá pronunciar la diferencia entre Küs-schen y Küss-chen, ni siquiera entre Küsschen y Küchen - sonará todo igualito => Küschen ;-)
    #20Verfassero............................... (757444) 20 Sep. 11, 16:37
    Kommentar
    Vamos, pienso que sí hay una - aunque pequeña - diferencia entre cús-chen y cús-jen. O no?
    Y si el galán de repente no es Fulano Latiñol sino Müzmal Bükmal, Pizzo Pazzetti o Johnny Godeppy?
    #21Verfasserlisalaloca (488291) 20 Sep. 11, 16:54
    Kommentar
    @Wachtelkönig, Dank für die Korrektur #15.

    #12: Wahr ist, daß mir Dürrenmatt egal ist, und Frisch kann ich
    nicht leiden.
    Aber ich hatte die beiden weder erwähnt noch beleidigt.

    Dafür ist der Schweizer Rober Walser einer meiner Lieblings-
    schriftsteller. Nun sehen wir mal, was bei der Lektüre auffällt:
    Poetenleben
    Der Räuber
    Der Gehülfe
    Jakob von Gunten
    Seeland
    Geschwister Tanner
    Ausgewählte Geschichten und Aufsätze
    Liebesgeschichten

    (Insel, Diogenes, Suhrkamp, Fischer, 1962-1986)

    Überall wird nicht dass, sondern daß geschrieben.

    Nun noch ein Blick in das Buch
    Carl Seelig
    Wanderungen mit Robert Walser
    Reclam 1989

    Na so was, nicht dass, sondern daß!
    Seelig war auch Schweizer, Freund und Betreuer Walsers während
    dessen Jahren im Sanatorium.

    Hat es früher einmal das (ß) in der Schweiz gegeben?

    #22VerfasserTölpel20 Sep. 11, 18:17
    Kommentar
    @Tölpel:
    Wenn es dich wirklich interessiert, kannst du sogar in Wikipedia etwas dazu finden (zu der Situation in der Schweiz):
    http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9F#In_der_Sc...
    #23Verfasserla bella durmiente (548586) 20 Sep. 11, 18:34
    Kommentar
    @lisalaloca: Vamos, pienso que sí hay una - aunque pequeña - diferencia entre cús-chen y cús-jen. O no?

    La ch sólo se pronuncia como la jota cuando es precedida por una vocal (lo que es el caso en "Kuchen/ Buche/ ach, ich hab genuch" etc.) ... en los demás casos se la pronuncia como la "ch" en "Mädchen/ Küche/ Küsschen etc.

    Así que sigo creyendo que nuestro galán hispanoparlante pronunciaría las palabras Küchen, Küßchen/Küsschen como si fueran una sola (cúshen; con la sh inglesa). Creo que la combinación de la s con los silibantes ch/sch (ya de por sí muy difíciles de pronunciar, sobre todo la ch) muy probablemente le resultará bastante complicado (ojalá que no le escupe a su adorada al intentar impresionarla con su alemán!).

    Respecto a Müzmal Bükmal, Pizzo Pazzetti o Johnny Godeppy.... no estoy del todo segura, pero creo que por lo menos a Müzmal Bükmal le ocurriría lo mismo que a nuestro amigo enamoraito ... ;-)
    #24Verfassero............................... (757444) 20 Sep. 11, 18:38
    Kommentar
    "... mit der Reform von 2006 auch offiziell für den amtlichen Schriftverkehr abgeschafft" [Link in 23]

    Aha. Meine ganzen Dürrenmatt- und Frisch-Taschenbüchlein sind auf der anderen Seite des Artlantiks, aber wenn darin ss statt ß stehen würden, wäre mir das damals bei der Lektüre aufgefallen.
    #25VerfasserWachtelkönig (396690) 20 Sep. 11, 18:43
    Kommentar
    ["Atlantiks" --- wegeditiertes Doppelposting]
    #26VerfasserWachtelkönig (396690) 20 Sep. 11, 18:43
    Kommentar
    Ich wollte den geneigten Leser eigentlich eher auf diese - für mich persönlich leicht nachvollziehbare - Erklärung hinweisen:

    "Schweizer Verlage, die für den gesamten deutschen Markt (Sprachraum) produzieren, verwenden das ß weiterhin."
    #27Verfasserla bella durmiente (548586) 20 Sep. 11, 19:15
    Quellen
    @la bella durmiente #23, besten Dank.

    In der Schweiz und in Liechtenstein...
    Kommentar
    Hier wird dargestellt, wie die Schweiz sich allmählich vom (ß) 'befreit' hat.
    Dann ist es auch klar (für mich), daß das (ß) von Robert Walser
    ganz selbstverständlich benutzt wurde.
    #28VerfasserTölpel20 Sep. 11, 19:17
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt