•  
  • Betreff

    ñame caliente

    Quellen
    ponte tu a vender ñame caliente
    Kommentar
    Da ihr letztes mal so nett wart, mir bei der Übersetzung eines dominikansichen Slangausdrucks zu helfen, hoffe ich ihr könnt mir auch jetzt helfen. Ich weiss, dass ñame normalerweise eine ziemlich fade essbare Wurzel ist. Leider hab ich den Zusammenhang nicht mehr präsent, aber ich habe den Satz im Bus aufgeschrieben. Ich erinnere mich noch dass es zwei Damen mittleren Alters die miteienander tratschten und viel dabei lachten. Besonders diesen Satz fanden sie lustig.
    Verfassermonda (810855) 13 Jun. 12, 23:03
    Kommentar
    Wahrscheinlich geht es um das Gemüse da :

    http://es.wikipedia.org/wiki/%C3%91ame
    las plantas comestibles del género Dioscorea, principalmente Dioscorea alata y Dioscorea sculenta; también Colocasia esculenta (en las Islas Canarias)
    Oxalis tuberosa, también llamada oca, papa oca o ibia

    http://de.wikipedia.org/wiki/Yams
    Yams (Dioscorea), auch Yam oder Yamswurzel genannt, sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Yamswurzelgewächse (Dioscoreaceae). Yams ist hauptsächlich in den Tropen verbreitet. Die einzigen in Mitteleuropa heimischen Arten sind die Schmerwurz (Dioscorea communis) und die Balkan-Schmerwurz (Dioscorea balcanica). Die Gattung ist benannt nach Pedanios Dioscurides, einem griechischen Arzt aus dem 1. Jahrhundert.

    ... mehr zum Verbreitungsgebiet, zur Kultivierung und zur Zubereitung im Link ...
    #1Verfasserno me bré (700807) 13 Jun. 12, 23:41
    Kommentar
    Ich bin der Meinung, dass es eben gerade nicht um die kartoffelige Knolle geht - warum sollten die Damen mittleren Alters denn darüber kichern? Mein Google-Bilderbuch-Blättern legt den Verdacht nahe, dass hier mit "ñame" die primären weiblichen Geschlechtsorgane gemeint sind, und diese "heiß verkaufen" wäre dann nichts anderes als ein anderer Ausdruck für "Beischlaf".

    Sollte ich mich irren, habe ich keine Probleme damit.
    #2Verfassercosteña (589861) 14 Jun. 12, 08:40
    Kommentar
    El ñame es un tubérculo comestible especialmente grande y bulboso. La metáfora, bastante plástica y obvia, se refiere a las partes pudendas femeninas cuando son grandes y protuberantes. La explicación de costeña es perfectamente correcta y coherente, sin duda era de eso que se reían las doñas. Se me ocurre que de pronto se estaban refiriendo a una comedia dominicana reciente, "La seixy", en la cual se hace alusión bastante explícita a este tipo de ñame.... No es ninguna obra de arte pero creo que nadie se aburre si la ve por youtube.
    #3Verfasserqarikani (380368) 14 Jun. 12, 20:19
    Quellen
    Kommentar
    Klar doch, costeña hat recht.
    #4VerfasserTölpel14 Jun. 12, 20:31
    Quellen
    Kommentar
    Sicher?
    #5VerfasserdomingO (568360) 14 Jun. 12, 21:03
    Kommentar
    Bueno, Domingo, es muy posible también que las doñas se estuvieran divirtiendo con ese ñame tuyo jajajajaja....

    El ñame, tal como se lo conoce en el Caribe, es una especie del género Dioscorea. No me animo a decir cual de ellas porque esto es complicado. En Dominicana el ñame cultivado se distingue del ñame diablón que crece silvestre, del mapuey y de los diferentes tipos de yautía (cocoñame, en Colombia malanga).
    La oxalis tuberosa que aduce el amigo Tolpel, en cambio, es un tubérculo andino de la familia de las oxalidáceas (Sauerkleegewächse) que en Perú y Bolivia se llama oca o papaoca y en Colombia hibia. Ni por su procedencia, ni por su aspecto, ni por su sabor, tiene que ver con el ñame (caribeño, de procedencia africana) en cuestión. Es cierto que algún artículo de Wikipedia dice que a la oca también se la llama ñame (¿dónde?). A mí esto en todo caso no me consta, pero desde luego estoy siempre abierto a aprender...
    #6Verfasserqarikani (380368) 14 Jun. 12, 22:01
    Kommentar
    Nicht unbedingt metaphorisch war der Zusammenhang zwischen Knollengemüse und Vulva / Vagina im peruanischen Film von Claudia Llosa: La teta asustada (2009), in Berlin mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet. Dort findet ein Gynäkologe in der Nähe von Ayacucho bei der jugendlichen Protagonistin eine Knolle im Unterleib und hält sie für ein primitives Verhütungsmittel. Selbst er ist erstaunt zu hören, dass die junge Frau sie als lusthemmendes Abschreckungsmittel für mögliche Vergewaltiger trägt. Der Film entfachte eine lebhafte Diskussion darüber, ob hier eine tatsächlich geübte Praxis dargestellt wurde oder nur ein krasses filmisches Mittel die Ängste der Frau zeigen sollte.

    "La seixy " und "La teta asustada" - das totale Kontrastprogramm!!
    #7Verfassercosteña (589861) 14 Jun. 12, 22:01
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt