•  
  • Betreff

    there is no justice in ...

    Quellen
    There is no justice in taking his life ...
    Kommentar
    Der Bruder eines zum Tode verurteilten Mörders richtet ein Gnadengesuch an einen US-Gouverneur und verwendet die Formulierung

    "There is no justice in taking his life."

    Meinen bisherigen Versuch schreibe ich später, will erst mal eure Vorschläge hören.

    Danke im Voraus!
    VerfasserKürbiss (242432) 09 Apr. 14, 10:21
    Kommentar
    Vielleicht:

    Gerechtigkeit wird nicht dadurch hergestellt, daß ihm das Leben genommen wird.
    #1VerfasserAdvohannes (785343) 09 Apr. 14, 10:32
    Kommentar
    Ihm das Leben zu nehmen, darin besteht keine Gerechtigkeit.
    #2Verfasserhereami (863914) 09 Apr. 14, 10:36
    Kommentar
    Ihm das Leben zu nehmen, führt nicht zu Gerechtigkeit.
    #3Verfassermad (239053) 09 Apr. 14, 10:45
    Kommentar
    Es dient nicht der Gerechtigkeit, sein Leben zu nehmen.
    #4VerfasserSachs (638558) 09 Apr. 14, 10:46
    Kommentar
    Danke euch!

    Ich hätte gern noch eure Meinung zu meiner (zu drastischen, pathetischen?) Version:

    "Ihn hinzurichten schafft doch keine ausgleichende Gerechtigkeit."
    #5VerfasserKürbiss (242432) 09 Apr. 14, 10:48
    Kommentar
    @ 5: Ich finde Deine Version gut, würde nur noch ein Füllwort einfügen:
    "Ihn hinzurichten schafft doch auch keine ausgleichende Gerechtigkeit."
    #6Verfassermad (239053) 09 Apr. 14, 10:50
    Kommentar
    Ist halt nur keine direkte Übersetzung. Außerdem stellt sich die Frage, ob eine solche, auf mich doch einen etwas offensiven Eindruck manchende, Formulierung in einem Gnadengesuch gut ankommt oder da nicht eine sehr sachliche, nicht emotionale Herangehensweise - wie ich auch den englischen Satz (irrig?) verstehe - besser wäre.
    #7VerfasserSachs (638558) 09 Apr. 14, 11:14
    Kommentar
    Ja, danke,
    Sachs, ich hatte ähnliche Bedenken wie du.
    Allerdings klingt
    "There is no justice in ..."

    auch nicht unbedingt neutral.

    Und andererseits wird kaum jemand der Hinrichtung des eigenen Angehörigen neutral gegenüberstehen, denke ich.

    Über den Grad der Emotionalität brüte ich noch.

    Es gibt eine Stelle in der Bibel, in Jesaja 59,8, in der in der englischen Version "... there is no justice in (their paths) ..." steht, aber alle deutschen Versionen, die ich dazu gelesen habe, lassen sich nicht auf meinen "Fall" übertragen.
    #8VerfasserKürbiss (242432) 09 Apr. 14, 12:22
    Kommentar
    Stimmt, Kürbiss, ein Angehöriger wird sich mit sachlicher Emotionslosigkeit schwer tun, außerdem tun Menschen sowieso selten das, was in der jeweiligen Situation am besten / erfolgsverprechendsten ist. Was ist mit dem Rest des Briefes? In welchem Ton ist der gehalten? Lässt sich daraus nicht schließen, wieviel Emotionalität im Spiel ist?
    #9VerfasserSachs (638558) 09 Apr. 14, 12:51
    Kommentar
    ich würde nicht "ausgleichende Gerechtigkeit" verwenden, das sagt man doch eher spaßeshalber, wenn sich jemand nach irgendwelchem Gemecker beim Aufstehen den Kopf stößt z.B. So à la "kleine Sünden straft der liebe Gott sofort". Oder?

    "Gerechtigkeit" an sich passt besser in den Rechtskontext, mMn.
    #10VerfasserSpinatwachtel (341764) 09 Apr. 14, 12:54
    Kommentar
    Sachs # 9 - der Brief ist recht persönlich, stellenweise emotional gehalten.

    Spinatwachtel # 10 - "ausgleichend" deswegen, weil einer getötet werden soll, weil er einen anderen getötet hat. Was ja nie ein Ausgleich sein kann. Daher ...

    (Ach je, bin ich froh, wenn ich DAS Projekt abgeschlossen habe!)
    #11VerfasserKürbiss (242432) 09 Apr. 14, 13:05
    Kommentar
    Einige weitere Möglichkeiten:
    Dadurch, dass ihr ihm das Leben nehmt, kann doch der Gerechtigkeit nicht zum Sieg verholfen werden / wird keine Gerechtigkeit geübt.
    Es liegt keine Gerechtigkeit darin, nun ihm das Leben zu nehmen.
    #12VerfasserSachs (638558) 09 Apr. 14, 13:12
    Kommentar
    OT I wonder - just chewing it over and seeing too many interpretations - they can't all be right! - indeed the ideas may all be wrong

    Seine Hinrichtung, ein Zeichen der Ausübung von Justiz, stellt (jedoch) Gerechtigkeit nicht her.
    In (der Tatsache) seiner Tötung/Hinrichtung sucht man vergebens nach Gerechtigkeit
    Seine Hinrichtung ist nicht Zeuge von/kein Beweis für Gerechtigkeit
    Gerechtigkeit ruht (findet sich) nicht in seiner Hinrichtung.
    Seine Hinrichtung kommt Gerechtigkeit nicht gleich.
    Seine Hinrichtung ist nicht gleich/bedeutet/stellt nicht Gerechtigkeit. (dar)

    #13Verfassernoli (489500) 09 Apr. 14, 13:15
    Kommentar
    Personally, I'd stick with "...das Leben nehmen," because he's addressing the letter to the governor, didn't use "...executing him."
    #14VerfasserCarly-AE (237428) 09 Apr. 14, 13:41
    Kommentar
    You are right Carly, I just pondered the justice bit...
    #15Verfassernoli (489500) 09 Apr. 14, 13:51
    Kommentar
    Danke euch!

    "jemandem das Leben nehmen" ist rein sprachlich eher unüblich; "sich (selbst) das Leben nehmen" ist eine übliche Formulierung - aber einem anderen???

    Wenn jemand zum Tode verurteilt ist, passt doch eher "töten / hinrichten / exekutieren", denke ich.
    #16VerfasserKürbiss (242432) 09 Apr. 14, 13:58
    Kommentar
    Ja, Kürbiss, stimmt - aber er schreibt nicht "hinrichten" ...evtl. Leben auslöschen?? Oder vielleicht den Satz umbauen und irgendetwas mit "...Urteil vollstrecken"??

    edit: "executing him" could be seen as verbally "attacking" the governor, but his brother is hoping for a pardon (I would assume).
    #17VerfasserCarly-AE (237428) 09 Apr. 14, 14:04
    Kommentar
    Ich weiß ja nicht, aus welcher Zeit dieser Brief stammt. Mir fällt jedenfalls auf Anhieb eine Zeile aus "Fidelio" ein, in der "Leben nehmen" in Bezug auf einen anderen Menschen verwendet wird:
    Rocco (der Florestan töten soll, wenn's nach Pizarro geht): Nein, Herr, das Leben nehmen, Das ist nicht meine Pflicht.
    #18VerfasserSachs (638558) 09 Apr. 14, 14:24
    VorschlagIhn zu töten dient nicht der Gerechtigkeit.
    Kommentar
    Die Standardfloskel von George W. Bush bei der Ablehnung solcher Gesuche war meines Wissens: "I believe that justice is served".
    #19Verfassercodero (790632) 09 Apr. 14, 14:27
    Kommentar
    Evtl. auch : Es ist nicht gerecht, ...
    #20Verfasserno me bré (700807) 09 Apr. 14, 18:14
    Kommentar
    Meine Version:

    Es bringt doch nichts, ihn (auch) zu töten / ihm (ebenfalls) das Leben zu nehmen

    Re #19: 'justice is served' - Der Gerechtigkeit ist/wurde Genüge getan
    #21VerfasserCD (DE) (878283) 09 Apr. 14, 18:33
    Kommentar
    Trotz 'Fidelio' halte ich 'jemandem das Leben nehmen' für nicht idiomatisch. Ich würde wahrscheinlich 'töten' nehmen.
    #22VerfasserGibson (418762) 09 Apr. 14, 18:55
    Kommentar
    Es liegt keine Gerechtigkeit darin, auch sein Leben zu nehmen.
    alternativ
    auch sein Leben auszulöschen.

    Würde ich vorschlagen, und wenn die Typographie es erlaubt, das Wort "Gerechtigkei"t sperren oder ähnlich hervorheben. Und dasselbe mit "sein".
    #23VerfassercocoDrugu (860281) 09 Apr. 14, 21:45
    Kommentar
    Ihn zu töten wird keine Gerechtigkeit bringen/kein Recht erzeugen.
    #24VerfasserScotland_99 (810514) 09 Apr. 14, 22:12
    Vorschlagjemandem das Leben nehmen ...
    Kommentar
    @ 22, Gibson: Ich stimme Dir nicht zu, wenn Du sagst, "jemandem das Leben nehmen" sei kein idiomatisches Deutsch. Ich halte es für eine sehr wohl idiomatische, wenn auch vielleicht heute etwas veraltete oder pathetisch klingende Formulierung. Ein paar schnelle Beispiele:

    "Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht." (Rede von Otto Wels am 23. März 1933 im Reichstag, im Angesicht der Machtübernahme der Nazis)
    http://www.spd.de/linkableblob/5698/data/gesc...

    DER SPIEGEL 21/2011 - Der Sprung - Spiegel Online
    23.05.2011 - Ihr könnt uns Geld und Leben nehmen, aber nicht die Freiheit." Er zog ein Hemd über das T-Shirt und ging zur Arbeit, an diesem Tag führte ihn ...

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7860255...

    Hannoversche Gerichtszeitung für Schwurgerichte - Band 1 - Seite 168
    books.google.de/books?id=AaoqAAAAYAAJ
    1850 - ‎Lesen
    Wehe habe ihnen das Leben nehmen gewollt, und nicht vorher gesagt: „Halt! Wer da?" sondern sei sogleich mit der Büchse angekommen. Ein Geschwor n er. Ob der Vater an der That Theil genommen habe? Angeklagter. Sein Vater habe ...

    Die Abentheuer Des Don Sylvio - Seite 300
    books.google.de/books?isbn=3842420587
    Christoph Martin Wieland - 1795
    Er will doch nicht, daß ich ihnen das Leben nehmen soll, sagte der Prinz? Nun, das muß ich gestehen, antwortete Cristalline, daß sie heute mit einem ausserordentlich harten Kopf aufgewacht sind; Glauben sie denn nicht, daß ein recht ...
    #25Verfassermad (239053) 10 Apr. 14, 10:24
    Kommentar
    Re #21: Es bringt doch nichts ... - Dazu weiterführende Gedanken:

    Das begangene Unrecht würde durch den Tod meines Bruders (ja) nicht ungeschehen gemacht!
    #26VerfasserCD (DE) (878283) 10 Apr. 14, 10:48
    Kommentar
    mad, als mir-Formulierung 'man kann//du kannst mir das Leben nehmen, aber...' klingt es tatsächlich okay für mich. An diese Variante habe ich nicht gedacht. Das ist für mich aber auch der einzige Fall, wo es funktioniert, zumindest in gehobener/poetischer Sprache. Die anderen Beispiele finde ich dagegen unidiomatisch - sie sind ja auch über 150 Jahre alt. Heute würde ich so nicht reden.

    #27VerfasserGibson (418762) 10 Apr. 14, 22:47
    Kommentar
    Und noch ein Vorschlag (in leichter Abwandlung zu bereits erwähnten Lösungsmöglichkeiten):

    Ihn hinzurichten / Seine Hinrichtung führt keine Gerechtigkeit herbei.
    #28VerfasserFragezeichen (240970) 10 Apr. 14, 23:03
    Kommentar
    Bezüglich "ihm das Leben nehmen" wäre es interessant, wie "normal" in diesem Kontext "taking his life" für einen ENS ist. Denn wenn "hinrichten" gesagt werden sollte, würde es das entsprechende exakte Vokabel dafür auch im Englischen geben. Wenn es aber im Englischen umschrieben wird, sollte das in der Übersetzung auch berücksichtigt werden.
    #29VerfasserSachs (638558) 10 Apr. 14, 23:37
    Kommentar
    Ich finde die ganzen Wendungen mit 'Gerechtigkeit' etwas seltsam. Ich würde entweder sagen "... ist nicht gerecht. " oder "... ist Unrecht". CDs "brint nichts" sehe ich als idiomatisch an aber mit leicht abweichender Bedeeutung.
    #30Verfasserwor (335727) 11 Apr. 14, 08:24
    Kommentar
    Sehr gute - teilweise schon rechtsphilosophische - Überlegungen. Vielen Dank!
    Ich entscheide mich in 2-3 Wochen.
    #31VerfasserKürbiss (242432) 11 Apr. 14, 09:26
    Kommentar
    Ich entscheide mich in 2-3 Wochen. - Wenn das mal nicht zu spät ist für den Delinquenten !
    #32VerfasserCD (DE) (878283) 11 Apr. 14, 11:22
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt