•  
  • Betreff

    Grablege

    [Geschichte]
    Quellen
    Kontext/ Beispiele
    Wer kann mir Informationen über die Ereignisse in der Kirche von St. Denis, der Grablege der französischen Könige, zur Zeit der Revolution geben?

    Angeblich sollen die Gräber bzw. die Leichname der Könige und Königinnen geschändet, geplündert und hinterher in der Seine versenkt worden sein
    Kommentar
    Fachbegriff/veraltet: Ort bzw. Platz der Beerdigung
    Verfasserw12 Feb. 06, 13:27
    Vorschlagburial place
    #1VerfasserReinhard W.12 Feb. 06, 15:19
    Quellen

    Immerhin ruhen hier nicht nur der Klostergründer Antonij, der Chronist Nestor und anderer Heilige der russisch-ukrainischen Kirchengeschichte, sondern unzählige Einsiedler, und die Höhlen sind demzufolge auch Grablege.

    [Ukraine - Zwischen den Karpaten und dem Schwarzen Meer - Kapitel: Kiev und Umgebung; Thomas Gerlach, Gert Schmidt; Trescher Verlag, 2011]


    Grablege, die

    Bedeutung

    für mehrere Gräber bzw. Grabmäler einer königlichen, fürstlichen oder adligen Familie bestimmte Anlage (insbesondere im Chor einer Kirche)

    https://www.duden.de/rechtschreibung/Grablege

    Kommentar

    Since LEO is "Link Everything Online", here is another example of this term and its definition as per Duden. Maybe someday it will be added to the LEO dictionary. For now it's a link. You could add: "monarchical/dynastic burial place" as a perhaps better description/translation.

    #2Verfasserwupper (354075)  06 Aug. 22, 21:28
    Vorschlagburial place / interment, inhumation
    Kommentar

    Nein, nur burial place.

    Klöster haben auch eine typische Grablege für Äbte bzw. Äbtissinnen, häufig im Kreuzgang eines Klosters oder dem davon eingeschlossenen Innenhof, seltener auch in einem bestimmten Teil der Klosterkirche.

    Die Sülchenkirche in Rottenburg am Neckar hat eine ungewöhnliche Grablege, nämich für die Bischöfe der Diözese.


    Außerdem kann Grablege auch Beisetzung, Bestattung, Beerdigung bedeuten, also nicht den Ort, sondern das Geschehen (spätere Form: Grablegung).

    Hier ein Beispiel aus Basel; es geht um die St.-Andreas-Bruderschaft (die Laienbruderschaft der sog. Safranzunft. Zu ihren Pflichten "gehörten Leichenfolge und Grablege beim Tod eines Zunftgenossen, Fürsorge bei armen oder kranken Zunftmitgliedern" sowie neben diesen karitativen Aufgaben auch die Erfüllung der religiösen Zunftpflichten durch das Ausrichten von Gottesdiensten in der St.-Andreas-Kapelle. Quelle


    Entsprechend hochsprachliche und m.W. mindestens veraltende passende Wörter für diese Bedeutung von Grablege wären im Englischen interment und inhumation, siehe Übersetzungsvorschlag oben.


    #3Verfasserreverend (314585) 06 Aug. 22, 22:54
    Kommentar

    Kannst du die Aussage, "Grablege" bedeute jede Art von Grabstätte, belegen? Ich finde auf Anhieb keine Quelle, in der von der "Grablege des Abts / des Pfarrers" als Bestattungsort gesprochen wird, dafür solche, in denen die Grablege von Adeligen in Klöstern erwähnt werden.


    Dass Grablege jede Form von Bestattungsvorgang bedeutet, würde ich ebenfalls nicht von Vorherein annehmen. In Kirchen und Klöstern wäre eine Erdbestattung, wenn überhaupt, wohl die Ausnahme. Auch "Grablegung" finde ich nur im Zusammenhang mit Gruften. Interment und inhumation bezeichnet jedenfalls nur eine Erdbestattung ("in terra" bzw. "in humus")

    #4VerfasserRominara (1294573)  07 Aug. 22, 15:33
    Kommentar

    FWIW, ein bischen was Historisches zur deutschsprachigen Seite ...


    https://www.woerterbuchnetz.de/#0 ... hat für "Grablege" insgesamt vier Treffer :


    https://www.woerterbuchnetz.de/#1

     Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm

      grablege, f., älter in den aus grablegede kontrahierten und verkürzten formen grableyde, grabeleyde, grabeley, grabley, dasselbe was jüngeres grablegung (s. d.). 'bestattung', älter offenbar aufs westmd. beschränkt: 170 phunt hallere, dy dy grabeleyde und die bestadunge ... kostete (hess. 1331) bei Dieffenbach-Wülcker 632;  /Bd. 8, Sp. 1617/ ...

     grablegung, f., jüngere bildung anstelle der vorigen. 1) im eigentlichen sinne 'bestattung eines toten', im ganzen unhäufig: grablegung (Fausts) (überschr. in Faust II, 5. akt) Göthe I 15, 317 W.; an so 'nem groszen begräbnisfest, da hat die hohe geistlichkeit ihre scheene iebervorteilung. desto zahlreicher so eine grablegung gehandhabt wird, je umfänglicher auch die offertorien flieszen Gerhart Hauptmann die weber (1892) 50. von da aus uneigentlich: allgemeine widerlegung und grablegung der genitiv- und s-verfechter der sache Jean Paul w. 54, 59 Hempel. 2) speziell als kunstgeschichtlicher terminus für die bildliche darstellung einer bestattung, ...


    https://fwb-online.de/lemma/grablege.s.9ref

     Frühneuhochdeutsches Wörterbuch

     grablege,

    s. grab ...

    .

    https://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi...

     Deutsches Rechtswörterbuch (DRW): Grablege

     Grablege, Grableite

     ... wie Begräbnis

       eyn mensche, das da hait entphangen das heylige oley und iss stirbt, ist dem pherner schuldig 5 sch. heller minus 3 heller zu grabley

       15. Jh. Koeniger,SendQ. 162

       die jhene, die da sint von den jaren des h. olys, sint grabeleyde schuldich 7 1/2 ß

       1517 GrW. II 148 ...


    https://bdo.badw.de/suche?lemma=Grablege&stic...

    BDO | Bayerns Dialekte Online

     ... Grablege

     ... Wortart: Substantiv

    Genus: Femininum

    Wortfamilie: graben, legen

    Bedeutung

    1 Friedhof ...


    #5Verfasserno me bré (700807) 07 Aug. 22, 17:09
    Quellen

    Zum Verb "graben" gehören GrabGrabenGrachtGrube; außerhalb der Ablautformen des Verbalparadigmas stehen die (zur alten ie. Ausgangsform stimmenden) Bildungen GruftGrubber und das Iterativum grübeln.

    ›graben‹ in: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen | DWDS

    Kommentar

    Die etymologische Herleitung von Wörtern sagt nichts über ihre Bedeutung im zeitgenössischen Sprachgebrauch aus. So leitet sich "Grab" ebenso wie "Gruft" vom Verb "graben" her, und dennoch werden damit zwei verschiedene Bestattungsformen bezeichnet.

    #6VerfasserRominara (1294573) 07 Aug. 22, 23:21
    Quellen

    Als Grablege wird eine regelmäßig benutzte Grabstätte sozial höhergestellter Personen bezeichnet, meist im Zusammenhang mit der Bestattung von Monarchen, Bischöfen oder Adelsfamilien. In vielen Fällen sind Grablegen repräsentativ gestaltet und im Inneren von Kirchen zu finden. Für den Begriff der Grablege ist entscheidend, dass die Begräbnisstätte nur für Bestattungen aus demselben sozialen Personenkreis vorgesehen ist. (...)

    Der Begriff Grablege bezieht sich auf die Funktion der Grabstätte, nicht auf ihre Gestaltung. Es ist unerheblich, ob eine Grablege ein Gemeinschaftsgrab ist oder aus Einzelgräbern besteht. (...)

    Grablege bezeichnet als Synonym für die üblichere Bezeichnung Grablegung manchmal den Vorgang der Bestattung. Die Grablegung Christi (seltener: Grablege Christi) ist ein verbreiteter Bildtypus in der christlichen Kunst.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Grablege


    ---


    Bereits 1929 wurde bei Untersuchungen im Reichenauer Münster die Grablege von Abt Berno freigelegt.

    file:///C:/Users/Admin/Downloads/11516-Artikeltext-18839-1-10-20131203.pdf


    Die Kirche diente als Grablege der Äbte. 

    https://adw-goe.de/cs/digitale-bibliothek/hoe...


    Unter Abt Simpert wurde um 780/90 die erste Klosterkirche gebaut, von der die Ringkrypta um das Grab des Heiligen erhalten ist. Eine 770 erwähnte Friedhofskirche St. Georg als Grablege [des Klerikers] Emmerams wird von jeher im südlichen Nebenchor dieser Klosterkirche vermutet.

    https://adw-goe.de/cs/digitale-bibliothek/hoe...



    Kommentar

    #4: Kannst du die Aussage, "Grablege" bedeute jede Art von Grabstätte, belegen?


    Diese Aussage kann ich oben nirgends entdedecken.


    #4: Ich finde auf Anhieb keine Quelle, in der von der "Grablege des Abts / des Pfarrers" als Bestattungsort gesprochen wird


    Eine simple Gooleesuche genügt; s.o.



    Die Definition in dem von machen gebetsmühlenartig gescholtenen Laienlexikon scheint mir im vorliegenden Fall weiterführend (s.o).

    #7VerfasserBambam (48248) 07 Aug. 22, 23:22
    Kommentar

    Ein weiteres aktuelles Beispiel dafür, dass das Wort Grablege nicht nur im Zusammenhang mit Adeligen verwendet wurde:


     Ausgestattet mit einem einfachen Untergewand und nachgebauten Schwertern und Schilden geht es auf Entdeckungsreise durch das Museum. Höhepunkt des Nachmittags bildet der Abstieg in die Katakomben des Klosters, wo die Grablege der Mönche, die Klostergruft besichtigt wird,

    Stadt Kempen | Vom Knappen zum Ritter

    #8Verfasserwienergriessler (925617) 07 Aug. 22, 23:36
    Kommentar

    Das sind alles schöne Belege dafür, dass unter Grablege kein Begräbnis und kein Erdgrab zu verstehen ist, womit die seltsame Aussage des Laienlexikons "Der Begriff Grablege bezieht sich auf die Funktion der Grabstätte, nicht auf ihre Gestaltung" widerlegt wird.

    #9VerfasserRominara (1294573)  08 Aug. 22, 00:53
    Kommentar

    Ein bisschen Logik darf sein und ist manchmal nötig.

    Das sind alles schöne Belege dafür, dass unter Grablege (ggf. u.a.) eine für einen definierten Personenkreis Begräbnisstätte verstanden werden kann.


    Es ist kein Beleg dabei, der andere Bedeutungen ausschließt oder widerlegt. Bisher also könnte Grablege also auch die Eiablage von Meeresschildkröten, einen mittelalterlichen Bodenkühlschrank oder eine Abraumhalde bedeuten, wie auch eine Rückenunterstützung für Bergleute, die liegend und über Kopf einen Stollen vorwärts oder aufwärts treiben, was von den beteiligten Wortstämmen her auch durchaus denkbar wäre. Das auszuschließen, bedarf anderer Mittel.

    Es liegt auch ken Beleg vor, der die Verwendung des Worts für die Gestaltung widerlegt.

    Das gleiche gilt natürlich für die Belegung des Begriffs in der Bedeutung "Begräbnis", insbesondere "Beerdigung".


    Hier aber zwei Beispiele für je eine Grablege, die nur einer Person gewidmet ist:

    Unter anderem befindet sich hier die Grablege des Bürgermeisters und Erfinders Otto von Guericke.

    (über die Johanniskirche in Magdeburg) Fundstelle

    Das zweite Grabmal, welches ich gedanklich mit meinen Lesern besuchen möchte, liegt ein wenig näher zur Innenstadt von Shiraz. [...] Hier befindet sich inmitten von Blumen die Grablege des Dichters.

    (über das Mausoleum von Hafiz Shirazi) in: Bodo Schwalm, Gräber auf meinen Reisen, Bd. 1; Fundstelle

    Das, nebenbei, war der Dichter, dessen Divan Goethe aus dem Persischen übersetzte bzw. nachdichtete, also übertrug. Ein Mausoleum steht an der Stelle in Shiraz, wo er begraben liegt. Hinweis: der Islam kennt nur Erdbestattungen.


    Leicht zu finden sind auch Wortfolgen wie "Grablege des großen Komponisten", "Grablege des großen Heiligen" etc. "Grablege der Familie" liefert neben Monarchie und Adel auch einige reiche bürgerliche Familien (Patrizier).


    Zur Bedeutung "Beerdigung" suche ich morgen etwas, über den Basler Fund hinaus, den ich schon früher zitierte.

    #10Verfasserreverend (314585) 08 Aug. 22, 02:00
    Kommentar

    Hier nun Belege für die Bedeutung von Grablege als Akt der (auch Erd-)beisetzung/-bestattung.


    Eine Suche nach der Wortfolge "bei der Grablege" liefert tausende Funde, darunter viele von aktuellen Webauftritten von Bestattungsinstituten, auch zur Erdbestattung.

    pro toto hier ein Zitat eines osthessischen Bestatters: Ein klassischer Ablauf einer Erdbestattung fängt mit einer Trauerfeier [...] an, der anschließend die Grablege auf dem Friedhof folgt [...]


    ein anderes Beispiel eines Belegs für den heutigen Sprachgebrauch, Wikipedia zum Keltenmuseum Hochdorf: Ein Prunkwagen gehörte zur Zeit der Grablege zur typischen Beigabe der damaligen Elite.


    hier aus einer archäologischen Darstellung des Bootsgrabs von Wremen: Diese Einstufung wird durch die Form und Machart der übrigen Beigaben, wie etwa der Gürtelgarnitur oder dem Gefäß in Buckelkeramik, bestätigt, die bei der Grablege zum Teil schon einige Zeit lang in Gebrauch waren.


    Zum Sarkophag "C" der ägyptischen Pharaonin Hatschepsut: Wahrscheinlich reichten diese Änderungen nicht aus, so dass die Mumie bei der Grablege möglicherweise aus dem anthropoiden Sarg herausgenommen werden musste.

    Der ebenfalls vorliegende englische Text hat keine Entsprechung. Die Rechte an der Seite hat ein Dr. Karl-H. Leser, so dass ich den deutschen Text als ursprünglich vermute. Für den Beleg ist das aber unerheblich.





    #11Verfasserreverend (314585) 08 Aug. 22, 10:22
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt