Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Subject

    its rictus set in

    Sources
    http://www.thekeep.org/~kunoichi/kunoichi/the... (© Caroline Seawright):

    "(...) Egyptologists theorised that it was a heart attack which claimed Lady Rai's life. Yet, there was no sign of it on her face; no protruding tongue peeking out from a gaping mouth, its rictus set in place after her body's last autonomic gasp for breath, like a fish out of water; no bulging, dead eyes, staring blindly; no ugly, mottled purple skin to mar her complexion. The skilful wab-priests, the embalmers, had erased from her face all signs of such a horrific death. In it I could see nothing but peace. She seemed to lie as if asleep, awaiting the resurrection which Osiris would bring, when she would once again walk along the banks of the Nile. (...)"


    Comment
    Ich weiß anhand von Fotos, was mit "its rictus set in place" gemeint ist, aber wie übersetzt man es ins Deutsche?
    Author J_u_l_i_a (922683) 04 Jan 18, 10:00
    Suggestionihren Mund in Ordnung gebracht
    Sources
    Definition of rictus
    : the gape of a bird's mouth
    : the mouth orifice: a gaping grin or grimace
    #1Author Werner (236488) 04 Jan 18, 10:32
    Comment
    #0: Your subject line is misleading: 'to set in' means to become prevalent (e. g. 'the rain set in during the afternoon'), whereas 'to set sth. in place' is to put something in its final position.
    '[...] from a gaping mouth, its rictus set in place after [...]' could be e. g. '[...] aus einem Mund, dessen Grimasse nach [...] erstarrt war'. Not perfect, but closer to the original than #1, I think.
    #2Author Slartibladfarst (879323) 04 Jan 18, 10:46
    Comment
    No, the mouth was not a grimace any more.,
    #3Author Werner (236488) 04 Jan 18, 11:05
    Sources
    Comment
    ...no protruding tongue peeking out from a gaping mouth, its rictus set in place after her body's last autonomic gasp for breath, like a fish out of water;...

    Das gehört mMn alles zusammen. Es gab also kein gaping mouth, keinen rictus set in place. Set in place bedeutet hier mMn nicht in Ordnung gebracht.
    #4Author Mattes (236368) 04 Jan 18, 11:21
    Comment
    #3: I agree that the embalmers had repositioned her mouth (ihren Mund in Ordnung gebracht hatten) to remove any grimace, but the OP's question was how "its rictus set in place after'' should be translated in the given context. One possible translation of "[There was] no protruding tongue peeking out from a gaping mouth, its rictus set in place after her body's last autonomic gasp for breath, like a fish out of water" would be "[Es gab] keine hervorquellende Zunge, die aus einem Mund, dessen Grimasse nach dem letzten, autonomen Atemzug des Körpers wie bei einem Fisch auf dem Trockenen erstarrt war, hinausragte." The doubly nested subordinate clauses are ugly, but the German corresponds fairly closely to the original.
    #5Author Slartibladfarst (879323) 04 Jan 18, 11:41
    Comment
    Ich hänge an der Übersetzung von "rictus" als "Grimasse". Ein Mund kann doch keine Grimasse ziehen, nur das Gesicht...

    Wäre die Übersetzung so korrekt:

     "[Es gab] keine hervorquellende Zunge, die aus dem Mund heraushing, als dieser nach dem letzten, autonomen Atemzug des Körpers wie ein Fisch auf dem Trockenen erstarrt war." 
    #6Author J_u_l_i_a (922683) 04 Jan 18, 11:52
    Comment
    meiner Meinung nach ohne ein Komma zwischen "letztem" und "autonomen", denn auch wenn ich nicht weiß, ob im alten Ägypten schon Atemspenden zur Wiederbelebung üblich waren (und somit der letzte Atemzug automatisch der letzte autonome war), glaube ich nicht, dass dies zwei unabhängige Beschreibungen von "Atemzug" sind.
    Ansonsten eher "die heraushängen würde/sollte" oder "die normalerweise aus dem Mund heraushängt, nachdem dieser..." Denn dieses heraushängen ist ja die Beschreibung, was bei einem Herzanfall erwartet würde, hier aber nicht gefunden wurde, wenn ich das richtig verstanden habe.
    #7Authorm.dietz (780138) 04 Jan 18, 12:02
    Comment
    #6: If you want to avoid Grimasse, but want to convey the sense of rictus, you could write:
    "[Es gab] keine hervorquellende Zunge, die aus dem aufklaffenden Mund heraushing, als dieser nach dem letzten, autonomen Atemzug des Körpers wie ein Fisch auf dem Trockenen erstarrt war."
    BTW: It would be useful if you updated your LEO profile.
    #8Author Slartibladfarst (879323) 04 Jan 18, 12:15
    Comment
    Concerning the English sentence:

    ---word choice and sentence structure are far from ideal; "protruding tongue peeking out" is downright clumsy: "peeking" ("hervorlugen"?) is far more restrained than "protruding," but basically the same thing; In the English too "peeking" clashes with "gaping"---and (next sentence) while there are doubtless pleasanter ways to die than through heart attack, to call it a "horrific death" is a strange misuse of that adjective ...

    ---an author in need of an editor ...
    #9AuthorBion (1092007) 04 Jan 18, 12:39
    Comment
    autonomer Atemzug - gibt es auf Deutsch nicht (nicht in diesem Register)
    einzigen Hinweis,finde ich im zusammenhang mit apnoetauchen
    also vllt besser: letzter Atemzug, letzter selbständiger Atemzug, letzter unwillkürlicher Atemzug o.ä.
    ansonsten wie #8
    #10Authorlibritor (876887) 05 Jan 18, 14:10
    Comment
    edit (#10 wurde editiert)
    #11Author wienergriessler (925617) 05 Jan 18, 14:13
    Comment
    @#6: Achtung: "die aus dem Mund heraushing, als dieser nach dem letzten, autonomen Atemzug des Körpers wie ein Fisch auf dem Trockenen erstarrt war" -- jetzt ist es der Mund, der "erstarrt wie ein Fisch auf dem Trockenen". Aufpassen auf unfreiwillige Komik!

    Ich verstehe das übrigens sehr wohl so, dass der rictus, das heißt der Grad der Mundöffnung, wieder zurück auf ein Normalmaß gebracht war. Der Mund war aufgesperrt im letzten selbständigen Atemzug, die Haut fleckig von Sauerstoffmangel, Zunge und Augen stehen vor -- all das ist jetzt nicht mehr zu sehen. Nichts erinnert mehr an einen Fisch auf dem Trockenen.

    Also sehr wohl in Ordnung gebracht: der Mund, aufgesperrt im letzten Atemzug, ist jetzt wieder da, wo er in einem unangestrengten Gesicht hingehört.
    #12Author sebastianW (382026) 05 Jan 18, 15:17
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt