Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Subject

    aufpräparieren

    Sources

    "Der Mithraismus war die Schwesterreligion des Christentums. Der Weihnachtstag war dort der Geburtstag der unbesiegten Sonne. Die alte Kirche hat diesen Tag gewählt, weil eben die alte Kirche die Orte, die Kleider und die Zeremonien der alten Feste sorgfältig aufpräpariert hat."

    (C. G. Jung, 1935)

    Comment

    Ich verstehe das etwa im Sinn von: herausgeputzt, feingemacht, (österreichisch) "aufgemascherlt".

    to array??

    Author Ferenczi (237228) 03 Aug 20, 14:05
    Comment

    adapt and dress up

    redecorate and refine


    Das "aufpräparieren" ist kein standardmäßiges Deutsch. (Zumindest heutzutage nicht mehr, oder jedenfalls nicht in Deutschland - für Österreich und Schweiz kann ich ehrlich gesagt nicht sprechen.) Die Bedeutung ist ganz wie Du sagst: überarbeiten, zurechtmachen und dabei verbessern, herausputzen, aufhübschen u.ä. Diese Aspekte schwingen für mich mit. Ich würde es vielleicht mit der Kombination zweier Vokabeln ausdrücken.

    #1Author mad (239053)  03 Aug 20, 14:11
    Comment

    "aufpräpariert" benutzt (auch außerhalb des AT-Deutsch) man bei "Präparaten" (think taxidermist/Präparator)


    So I read a much darker sentence that implies using the older religions skin (=dressing, ceremonies, dates of the holidays) to stuff it with the newer one and to make it look almost like a real thing...


    The Problem is, that while the profession exists in both languages the terminology is very hard to translate due to a general conflict in when to use nouns and verbs. I can, however, add that "aufpräpariert" has a more "museum" and "science" feeling connotation to it than a "huntsman" and "trophy" one.


    Beispiel: Die Brachypelma smithi ist für die Sammlung des Naturhistorischen Museums in Kampfpose aufpräpariert worden.



    Trigger Warning:

    Wer unbedingt wissen möchte, wie eine Brachypelma smithi aussieht (hübsches Tier!), kann das gern mal im Internet nachschaun. Leuten mit Arachnophobie rate ich allerdings dringend ab.

    #2Author JayVienna (1269945)  03 Aug 20, 14:41
    Comment

    Das "aufpräparieren" ist kein standardmäßiges Deutsch. -- das empfinde ich auch so ... die Kirche hatte bestehende alte Feste umbenannt und ihren eine neue Bedeutung gegeben ...

    #3Author no me bré (700807) 03 Aug 20, 14:50
    Comment
    Ich habe ein Verständnisproblem. Wenn Mithraismus und frühes Christentum parallel existierten, was konkret ist dann mit "alte Kirche" gemeint und mit "alte Feste"?
    (Laut Tante Wiki wird der Mithraismus erstmals 96 n. Chr. erwähnt und existierte bis ca. ins 5. Jh. n. Chr.)
    #4AuthorLaughaire (1296627) 03 Aug 20, 15:20
    Comment

    #4


    Eins von beiden lebt noch. Das andere ist schon zimelich lange hinüber.

    War auch schon zu Jungs Zeiten so.

    #5Author JayVienna (1269945) 03 Aug 20, 15:26
    Comment

    Re: #4 + 5:

    The question still stands: if Mithraism and Christianity emerged at roughly the same time, how can the Christian Church have appropriated “die Orte, die Kleider und die Zeremonien der alten Feste” – if, as I read it, those refer to Mithraism?

     

    Fundamentally, I’m still not clear on whether the main thrust of “aufpräparieren” is “to adapt, to appropriate for one’s own purposes” (this is how no me bre seems to read it in #3) or “to spruce up” (as suggested by Ferenczi in the OP) or a combination of both (see mad in #1)?

    Do we have agreement on this? Am I missing something?

    #6Authorredcranes (766941) 03 Aug 20, 15:45
    Comment
    #6 "Fundamentally, I’m still not clear on whether the main thrust of “aufpräparieren” is “to adapt, to appropriate for one’s own purposes” (this is how no me bre seems to read it in #3) or “to spruce up” (as suggested by Ferenczi in the OP) or a combination of both (see mad in #1)?

    Do we have agreement on this? Am I missing something?"

    Genau deswegen meine Frage nach der Chronologie. Für mich klingt "aufpräparieren" so, als hätte man etwas Altes, Totes aufgegriffen und in ein neues Gewand gesteckt. Wenn aber eine Gleichzeitigkeit besteht, hat man die Sache eher nur adaptiert. Dann wäre die Frage, ob die Veränderung, die ja wohl bei der Übernahme stattgefunden hat, wirklich eine Aufhübschung war oder einfach nur eine Anpassung an die anderen Gegebenheiten.
    #7AuthorLaughaire (1296627) 03 Aug 20, 16:19
    Comment

    Ich widerspreche mit dem Hinweis, dass es vollkommen egal ist, was in menschheitsgeschichtlicher Chronologie passiert ist, sondern lediglich relevant ist, was der olle Jung sagen wollte.



    #8Author JayVienna (1269945) 03 Aug 20, 16:34
    Comment

    @ #8:

    That’s exactly what we’re trying to establish, JayVienna :-). That’s why it does matter whether Mithraism preceded Christianity (or rather whether Jung thought it did), because it may shed light on whether Jung wanted to say “Christianity prettified/spruced up the trappings of Mithraism” or “Christianity adapted/appropriated …” etc. As laid out by Laughaire in #7.

    I would say the verdict is still out.

    #9Authorredcranes (766941) 03 Aug 20, 16:57
    Comment
    Danke, redcranes, für die Erläuterung. Offenbar drücke ich mich heute irgendwie unklar aus ...
    Ich verlinke mal den Wiki-Artikel zum Thema Mithraismus und Christentum.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mithraismus_und...
    So wie ich das verstehe, herrschte zu Jungs Zeiten noch keine Einigkeit über die gegenseitigen Einflüsse, da aber Jung von einer Schwesterreligion spricht, meint er offenbar ihre mehr oder weniger gleichzeitige Geburtsstunde. Als der Mithraskult an Bedeutung verlor bzw. sogar verboten wurde, übernahm das Christentum bestimmte Riten und passte sie den eigenen Bedürfnissen an. Ich vermute, dass durch das Verbot anderer als der christlichen Religion der Mithraskult bald in Vergessenheit geriet und sich daher auch niemand mehr an die Feste erinnerte.
    "Alte Kirche" finde ich immer noch merkwürdig, aber ich gehe trotzdem davon aus, dass Jung damit die frühchristliche Kirche meinte, und zwar zu der Zeit, als das Christentum Stastsreligion wurde. Ab da waren dann die Feste des Mithraismus "alt".
    Neudeutsch würde man wohl von "recyclen" sprechen, in dem Fall würde ich aber doch umschreiben mit "aufgreifen und umgestalten."
    Eine "Verschönerung" sehe ich in diesem Vorgang nicht.
    #10AuthorLaughaire (1296627) 03 Aug 20, 18:21
    Comment
    Würde denn "to groom" passen? Im Sinne von "passend/geeignet machen"?
    #11AuthorLaughaire (1296627) 03 Aug 20, 18:24
    Comment

    Re: #10 + 11:

    If Ferenczi is still working on the same material s/he has posted on before, these are snippets from lecture transcripts, so Jung may have expressed himself a bit more sloppily here than he would have in a polished text.

    I agree, based on your reasoning in #10, that “verschönern, herausputzen” is probably not the primary meaning here. I’m not quite happy with “to groom”, though; to me it sounds a bit unsavoury, as in “grooming a child.” Maybe we do need a combination of two verbs, as suggested by mad in #1.

    How about “preserved and refined”?

    Provided that’s what it actually means, of course. Maybe he just misspoke or somebody wrote it down wrong. Sigh. Swiss German speakers, where are you?

    #12Authorredcranes (766941)  03 Aug 20, 18:54
    Comment
    Ich schreib virus mal eine PN.
    #13AuthorLaughaire (1296627) 03 Aug 20, 19:00
    Comment

    Habe deine PM gelesen und erstmal nur Bahnhof verstanden. Jetzt fiel dann doch der Groschen:


    Aufpräparieren ist mir nicht als spezieller Schweizer Ausdruck geläufig. Auch mein Sohn, in der Schweiz geboren und aufgewachsen, kann mit dem Begriff nichts anfangen.

    #14Author virus (343741) 03 Aug 20, 20:01
    Suggestionto reformat?
    #15Author late bird (666148) 04 Aug 20, 07:33
    Comment

    Zur Chronologie: Für Jung war war Mithras wie der "Cousin" von Christus. Die "Schwesterreligion" des Mithraismus machte "einst ... dem Christentum bedrohliche Konkurrenz" (GW 5, § 118), zog aber den Kürzeren, worauf sich die alte (also damalige, frühe) siegreiche Kirche dessen Zeremonien etc. aneignete und den eigenen Bedürfnissen entsprechend ... nun ja, "aufpräparierte".

    Zum Wort "aufpräparieren": #12 redcranes vermutet richtig, dass das aus einer Vorlesungsmitschrift ist. Daher gibt es keine Garantie, dass J. das wörtlich so gesagt hat, doch erscheint mir dies immer noch wahrscheinlicher, als dass der Mitschreiber (in Steno!) sich das doch ungewöhnliche Wort in der Eile des Mitschreibens selbst ausgedacht hat.

    #16Author Ferenczi (237228) 04 Aug 20, 11:22
    Comment

    Thank you for the clarification and additional info, Ferenczi.

    Considering that it seems fairly certain by now that “aufpräparieren” has never been a word in common use outside the world of taxidermy, I think we’ll have to infer from context what exactly Jung meant to say. In light of the above discussion, I tend to agree with mad’s stab at it in #1: “…überarbeiten, zurechtmachen und dabei verbessern, herausputzen, aufhübschen u.ä. Diese Aspekte schwingen für mich mit.“ So in accordance with this dual meaning I suggest something like … erm … „preserved and refined“ … „retained and adapted“ … something along those lines.

    It would be nice to be able to retain the somewhat stuffy (groan … horrible pun unintended) and clinical ring of the original, but I can’t think of a phrase that would. Just keeping the ball rolling. :-)

    #17Authorredcranes (766941)  04 Aug 20, 12:33
    Comment

    Um das Ganze noch ein wenig zu verwirren: Aufpräparieren wird auch in der medizinischen/zoologischen Wissenschaft für das Präparieren z.B. eines Organs zum Zwecke der Präsentation genannt. Manche sagen auch auspräparieren oder abpräparieren - scheint sich nach der medizinischen Schule zu richten ;-)

    Mit dem Wissen, dass Jung in Basel Medizin studiert hat, könnte der Satz auch bedeuten, dass die alte Kirche die Kleider, Riten etc. für die Präsentation innerhalb der Feiertage besonders vorbereitet, oder hergerichtet hat. Dazu würde auch das Adjektiv "sorgfältig" passen. In einer sehr freien Übersetzung daher vielleicht "brushed up"?

    #18Author Pinscheline (1070141) 04 Aug 20, 15:00
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt