Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betreff

    my editors

    Quellen

    Noch einmal O-Ton einer britischen Köchin:

    "My editors expect me to come up with new ideas all the time ..."

    Kommentar

    Die Dame veröffentlicht Kochbücher, tritt im Fernsehen auf und schreibt für Zeitschriften. Eine vollständige Übersetzung wäre also: "Meine Lektorinnen und Lektoren sowie meine Redakteurinnen und Redakteure". Oje.


    Hat jemand einen guten Lösungsvorschlag?

    Verfasser Oedipa (676921) 24 Feb. 22, 15:14
    Kommentar

    Mein Verlag verlangt von mir....



    (Falls nicht wichtig ist,um welche der dort Beschäftigten es genau geht.)

    #1Verfasser Möwe [de] (534573) 24 Feb. 22, 15:19
    Kommentar

    Sicher, dass nicht die "Herausgeber" gemeint sind? AWWDI ;-)

    #2Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 24 Feb. 22, 15:19
    Kommentar

    Auch wenn es ungenau ist:

    Der Verlag verlangt / erwartet von mir ...

    #3Verfasser penguin (236245) 24 Feb. 22, 15:20
    Kommentar

    OT: penguin, wir sind heute ja sehr auf einer Wellenlänge :-)




    #4Verfasser Möwe [de] (534573) 24 Feb. 22, 15:22
    Kommentar

    OT: Fischesser aller Länder, vereinigt Euch!


    Ad rem: Das Lektorat ...

    #5Verfasser mbshu (874725)  24 Feb. 22, 15:24
    Kommentar

    Aber ist "das Lektorat" nicht eher für die fachliche Richtigkeit verantwortlich?


    Die Themenauswahl wird doch durch die Herausgeber/den Verlag abgesegnet oder vorgegeben.

    Sprich, die Herausgeber haben ein Interesse daran, dass der Schreiberling immer neue Ideen hat, die sie verkaufen können - oder der Schreiberling das Talent hat, neue Ideen der Herausgeber ansprechend umzusetzen.

    #6Verfasser rufus (de) (398798)  24 Feb. 22, 15:36
    Kommentar

    Je nach Verlag ist der Lektor auch an der Programmarbeit beteiligt.

    #7Verfasser mbshu (874725)  24 Feb. 22, 15:38
    Kommentar

    *möwe einen fisch zuwerf*

    #8Verfasser penguin (236245) 24 Feb. 22, 15:40
    Kommentar

    *schnapp* Danke. :-)


    Darf ich Dir im Gegenzug ein paar leckere Muscheln anbieten? *rüberreich*

    #9Verfasser Möwe [de] (534573)  24 Feb. 22, 15:40
    Kommentar

    Danke

    Ich hab mal zugeschaut, wie Möwen Muscheln so lange auf den Sand fallen lassen, bis sie kaputt sind. Machst du das auch so? ;-)

    #10Verfasser penguin (236245) 24 Feb. 22, 15:50
    Kommentar

    In einer gleichartigen Kommunikationssituation sprechen Autoren im deutschsprachigen Raum immer von "der Verlag" oder "mein Verlag".


    Die feministischen Sprachverrenkungen im OP (als "vollständige Übersetzung" deklariert) sind nur mehr peinlich.

    #11VerfasserRominara (1294573)  24 Feb. 22, 16:22
    Kommentar

    Ich hätte ja einfach "Mein / der Verleger (sprich der Verlag)" verwendet ...

    #12Verfasser no me bré (700807) 24 Feb. 22, 17:02
    Kommentar

    Das Problem ist doch hier, dass es eben nicht nur um einen Verlag geht, nicht nur um mehrere Verlage (Bücher und Zeitschriften), sondern um mehrere Verlage und einen oder mehrere Fernsehsender. Oder? Nahezu alle Antworten reden nur von "Verlag".


    Ich sehe aber eine relativ einfache Lösung, nämlich "meine Redakteure". Die gibt es beim Fernsehen, in Zeitschriftenverlagen und in Buchverlagen. Ja, auch dort.




    Interview Dorothea Steinbacher: Kochbuch-Redakteurin


    https://valentinas-kochbuch.de/interview-doro...


    Ossobuco, Hähnchencurry oder doch Schnitzel mit Pommes? Um Deutschlands Lieblingsessen zu finden, hat die GU Kochbuch-Redaktion nachgefragt.


    https://www.gu.de/produkte/kochen-verwoehnen/...


    #13Verfasser Jalapeño (236154) 24 Feb. 22, 17:39
    Kommentar

    Nach meiner Erfahrung sind es meist die Lektor/inn/en, die auf neue Ideen scharf sind. Die Verleger/Verlagsleiter segnen dann ab, was die L. plausibel vorgeschlagen haben.

    #14Verfasser MiMo (236780) 24 Feb. 22, 21:56
    Kommentar

    Wenn sie für mehrere Zeitschriften und auch fürs Fernsehen arbeitet, muss man das wohl auch mehr oder weniger so sagen. "Meine Redakteure" klingt, als hätte sie eine Redaktion, die ihr untersteht.

    #15VerfasserMr Chekov (DE) (522758)  25 Feb. 22, 09:56
    Kommentar

    Wirklich nicht so einfach - auf jeden Fall vielen herzlichen Dank für Eure Vorschläge!


    (@ 11: Ich dachte, ein "Oje" reicht als Kennzeichnung von Ironie aus - anscheinend nicht... Und "Verlage" trifft es nicht, es geht auch um TV-Redaktionen.)

    #16Verfasser Oedipa (676921)  25 Feb. 22, 15:25
    Kommentar

    Ich würde beides schreiben: meine Lektoren und Redakteure.

    Damit vermeidet man auch, dass es klingt, als würden die Leute ihr unterstehen, weil Autoren eigentlich immer von "mein Lektor" sprechen.


    Edit sieht gerade, dass das im OP auch schon steht.

    #17Verfasser Gibson (418762)  25 Feb. 22, 16:25
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt