•  
  • Betreff

    Sekt

    Quellen

    In Australia we always used to say “champagne” for Sekt, but I was told recently that you’re supposed to say “sparkling wine” unless it really is from the Champagne region. Is this just some sort of specialised usage (like Stäbchenkartoffeln instead of Pommes Frites), or should I really not call it “champagne” in a text about alcohol consumption that I’m translating?

     

    I see for example that Sektfrühstück is translated here as “champagne breakfast”, but eine Flasche Sekt köpfen is rendered as “to crack open a bottle of sparkling wine”.

    VerfasserStravinsky (637051) 24 Jun. 22, 16:47
    Quellen

    It's only quarantine if it comes from the quarantine region of France;

    otherwise, it's just sparkling isolation


    It's not Nazism unless it's from the Bavarian region of Germany; otherwise it's just sparkling fascism.


    Umm actually its not Nihilism unless it's from the Nihilism region of France otherwise it's just sparkling anxiety.


    you can't call it GDPR unless it's from the General Data Protection region of France, otherwise it's just sparkling privacy regulation.


    "You can't call it 'pandemic' unless it's from the Pandemic region of France, otherwise it's just Sparkling Flu."

    Kommentar

    Ich kenne im Englischen ein Meme-Schema, das sich auf das "unless it's from the Champagne region" bezieht (willkürlich ergooglete Beispiele oben).


    Das ist schon ein relativ weit verbreitetes und auf Fakten basierendes Wissen.


    Ob du in deinem Text so genau sein musst, hängt wohl vom Kontext und vom Zielpublikum ab.

    #1VerfasserJalapeño (236154)  24 Jun. 22, 16:52
    Kommentar

    FWIW: 1925 wurde „Sekt“ amtlich, nachdem „Champagner“ den deutschen Herstellern durch den Versailler Vertrag bereits nicht mehr erlaubt war. (wikipedia)

    #2Verfassermanni3 (305129) 24 Jun. 22, 17:20
    Kommentar

    #1 Ob du in deinem Text so genau sein musst, hängt wohl vom Kontext und vom Zielpublikum ab.


    Indeed. Wenn mir in einem englischen Text das Wort champagne begegnet, verstehe ich es normalerweise als generische Bezeichnung für Schaumwein unbestimmter Herkunft.


    De iure ist champagne/Champagner wohl eine (EU-)geschützte Herkunftsbezeichnung. Ob das nach dem Brexit in der englischsprachigen Welt noch eine Rolle spielt?

    #3VerfasserKapustiner (1229425) 24 Jun. 22, 17:22
    Kommentar

    Indeed. Wenn mir in einem englischen Text das Wort champagne begegnet, verstehe ich es normalerweise als generische Bezeichnung für Schaumwein unbestimmter Herkunft.


    OK, thanks – I'll go by that.

    #4VerfasserStravinsky (637051) 24 Jun. 22, 17:25
    Kommentar
    #5Verfasserno me bré (700807) 24 Jun. 22, 17:26
    Quellen

    Sparkling wines (as opposed to still wines) are saturated with molecules of carbon dioxide gas, which makes them fizzy or bubbly. They're made all over the world using a variety of grapes and production methods. Some well-known types include Prosecco from Italy, Cava from Spain, and the sparkling wines of California. And of course, Champagne.

    Champagne is a winemaking region in northern France. All sparkling wines made in Champagne are governed by strict regulations; only certain grapes and production processes are allowed.


    What does any of this have to do with Kleenex? Kleenex is just one brand of facial tissue among many. But it's the ur-brand — the original and most famous of its kind — and so its name has become synonymous with any and all facial tissue. Likewise, Champagne is such a historic and renowned type of sparkling wine that many people call any wine with bubbles "champagne" even though this is a misnomer.

    What is The Difference Between Champagne and Sparkling Wine | Food & Wine (foodandwine.com)

    Kommentar

    Es ist ein weitverbreitetes Sprachphänomen, dass Handelsmarken und geschützte Bezeichnungen in der Umgangssprache als generischer Ausdruck verwendet werden: Styropor, Tesafilm und Aspirin sind Beispiele im Deutschen. Genauso funktioniert das mit Champagner in Australien.


    Im Deutschen hat sich aber Sekt generell als Standardausdruck durchgesetzt, und Champagner sagt man auch in der Umgangssprache nur, wenn man den französischen Sekt aus der Champagne meint. In einem Text über Alkoholkonsum dürfte "champagne" allerdings für den deutschsprachigen Leser unkritisch sein, wenn es nicht gerade um den Vergleich der Verkaufzahlen zwischen Sekt und Champagner geht. Beim Konsumieren von Alkohol würde es als pars pro toto aufgefasst werden.

    #6VerfasserRominara (1294573)  24 Jun. 22, 17:34
    Kommentar

    #6: Thanks for this information.


    What does any of this have to do with Kleenex?

    Siehe auch: Markenname statt Gegenstandsbezeichnung

    Siehe auch: Tempo, Tesa, Uhu, Fön - welche Deonyme gibt'...

    #7VerfasserStravinsky (637051)  24 Jun. 22, 18:11
    Kommentar

    Genauso funktioniert das mit Champagner in Australien.


    Und in England. "Champagner" ist "real champagne" ;-)

    #8VerfasserGibson (418762) 24 Jun. 22, 18:35
    Kommentar

    #4 OK, thanks – I'll go by that.


    Caveat, I'm not your average German reader. If you intend to send a birthday invitation to your German colleagues announcing "some bottles of champagne" they may be a bit surprised if they just get Rotkäppchen to rinse their throats with. 😉

    #9VerfasserKapustiner (1229425) 24 Jun. 22, 21:07
    Kommentar

    #9: No, it's for English native speakers.

    #10VerfasserStravinsky (637051) 24 Jun. 22, 23:22
    Kommentar

    Eine (zum "Köpfen" vorgesehene) Flasche "Schampus" kann sehr wohl aus der in #9 genannten (oder einer anderen) Sektkellerei kommen (also nicht zwangsläufig aus einem bestimmten französischen Gebiet).

    #11VerfasserKurt A. (1313470) 25 Jun. 22, 11:51
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt