Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Subject

    freiweltlich

    Sources

    Das freiweltlich-adelige Fräuleinsstift...


    ...hochadelige Stifte (Domstifte von Köln und Straßburg, einige freiweltliche Damenstifte wie Essen)...


    more examples: https://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi...

    Comment

    Anyone got any idea? It seems to be used only of these Damenstift institutions. Might it just mean "secular"?

    Author CM2DD (236324) 30 Jul 22, 16:54
    Comment

    Diese Stifte waren unabhängig von der (katholischen) Kirche und unterstanden nicht den Bischöfen ... das Leben dort war aber wohl ähnlichen Regelungen unterworfen wie das in den Klöstern ...



    ... hier heißt es dazu :


    https://www.steinfurt.de/Seiten/Stadtgeschich...

     ... Im 9. und 10. Jahrhundert wurden im Münsterland und in Ostwestfalen eine ganze Reihe von Stiften gegründet. Diese freiweltlich-adligen Stifte, deren Konstitutionen zumeist auf den auf der Synode zu Aachen 816 aufgestellten Regeln beruhten, waren zwar Rom ein Dorn im Auge, das nur regelrechte Klöster anerkennen wollte, aber es scheint, daß diese Institutionen den Bedürfnissen der mittelalterlichen Gesellschaft so sehr entsprachen, daß sie sich auch gegen die Interessen Roms durchzusetzen vermochten, das wohl keine rechte Handhabe gegen die Stifte hatte, die sicher im übrigen auf ebenso frühen Ursprüngen religiösen gemeinschaftlichen Lebens zurückgehen wie die Klöster. ...


    #1Author no me bré (700807) 30 Jul 22, 17:32
    Comment

    "secular" immediately comes to mind as opposed to "Ordensstift", but actually I haven't ever heard "freiweltlich" before now.


    #1 lässt eher darauf schließen, dass das keine religiöse Kategorie ist, sondern ein "Etikett" im Zusammenhang mit historischen Machtkämpfen zwischen dem Papst und den Ortskirchen.

    #2AuthorRominara (1294573)  30 Jul 22, 17:34
    Comment

     Freiweltlich heißt: ohne Gelübde — aber gemeinsames Chorgebet.

    Damenstift.pdf (pg-lindau-insel.de)


    Vgl. auch


    .Im Jahre 1116 wütete in Freckenhorst ein großer Stadtbrand, bei dem auch die Kirche zerstört wurde. Eine neue Stiftskirche wurde unter Einbeziehung älterer Gebäudeteile errichtet. Sie wurde 1129 durch Egbert, Bischof von Münster, eingeweiht und ist erhalten. 1495 wurde das Kanonissenstift in ein freiweltliches Damenstift umgewandelt .....Am 13. August 1811 wurde das Stift säkularisiert

    Freckenhorst : definition of Freckenhorst and synonyms of Freckenhorst (German) (sensagent.com)


    Es wird dort also unterschieden zwischen Umwandlung in ein freiweltliches Stift und der Säkularisierung.


    Also nicht an einen Orden gebunden.

    #3Author wienergriessler (925617)  30 Jul 22, 17:43
    Suggestionsemi-secular convent founded by a noble
    Comment

    Dem ersten Link in #2 ist zu entnehmen, dass der Zusatz "adelig" bedeutet, dass das Kloster von einem Adeligen gestiftet wurde. "Freiweltlich" ist dieser Quelle nach ein Zwischending zwischen weltlichen Geistlichen und Ordensleuten (in Lindau ein Benediktinerorden ohne Ordensgelübde).


    Säkularisierung und Umwandlung von Stiften ist wieder eine andere Sache. Dabei gelangen religiöse Institutionen in weltliche Hände. "Freiweltlich" waren Stifte nach der Beschreibung in #1 aber schon vorher, ab ihrer Gründung.


    #3: Wie du zur Schlussfolgerung kommst, dass diese Stifte nicht an einen Orden gebunden waren, ist mir nicht ganz klar.

    #4AuthorRominara (1294573)  30 Jul 22, 18:57
    Comment

    Hier finden sich weitere Informationen zu "freiweltlichen" Stiften:


    https://de.wikipedia.org/wiki/Frauenstift

    https://de.wikipedia.org/wiki/Freiweltliches_...

    https://en.wikipedia.org/wiki/Stift#Endowment...


    Der Zusatz "adelig" bedeutet, dass nur Damen aus dem Adelsstand (adelige Fräulein) aufgenommen wurden.

    Da die freiweltlichen Damenstifte nicht nach einer monastischen Ordensregel lebten, gehörten sie keinem Orden an und waren je für sich selbständig.

    #5Author MiMo (236780)  30 Jul 22, 19:18
    Comment

    Das Laienlexikon ist wie immer mit größter Vorsicht zu genießen, und die Frage ist, wie weit man die Beschreibung eines einzelnen evangelischen Stifts in Halle im zweiten Link verallgemeinern kann. Der verlinkte Artikel "Kanonissen" schwafelt darüber, dass der Begriff abweichend von den Kanonikern eigentlich nur weltliche Chorfrauen bezeichnet, dass es aber uneigentlich doch auch geistliche gibt. Der Ausdruck "ladies foundation" für Frauenstift im verlinkten englischen Artikel stammt wohl kaum von einem Muttersprachler. Also da habe ich viele Vorbehalte.


    Formal waren diese Stifte wohl nicht an einen Orden gebunden, sie dürften aber ordensähnlichen Regeln gehabt haben.

    #6AuthorRominara (1294573) 31 Jul 22, 02:49
    Comment

    Some good finds there, thank you! I'd already found out that the Damenstifte were for unmarried noblewomen rather than nuns, and had put that in as an explanation of Damenstift (which I'm leaving in German) - and it seems that this is spelling it out?


    Seems it isn't so much secularised as laypeople? "Lay sister" and "laywomen" evidently both mean something that wouldn't fit these ladies, so perhaps "non-vowed noblewomen" (for the "adelig" part).

    #7Author CM2DD (236324) 31 Jul 22, 11:14
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt