•  
  • Übersicht

    Deutsch gesucht

    "source" im Sinne von Auskunftsquelle, Informationsquelle...

    Betreff

    "source" im Sinne von Auskunftsquelle, Informationsquelle...

    Quellen

    How much impact would the following sources have in helping you decide whether to take part in a medical study?

    Kommentar

    Als mögliche Antworten sind aufgelistet: Hausarzt, Fachzarzt, Websites, Selbsthilfegruppen, Freunde + Familie, Social Media etc.

    Mir fällt partout kein idiomatischer und gut lesbarer Begriff für "sources" ein, der all dies abdeckt. "Informationsquelle" würde passen, ist aber im Text schon als Übersetzung für einen anderen Begriff vergeben. Hat jemand eine gute Idee?

    VerfasserDella (762024) 18 Aug. 22, 10:31
    Kommentar

    Ansprechpartner bzw. Informationsquelle

    #1Verfassermbshu (874725)  18 Aug. 22, 10:35
    Kommentar

    Auch für Websites?


    Ich würde irgend etwas mit "Vertrauen" oder "vertrauenswürdig" bevorzugen.

    #2Verfasserpenguin (236245) 18 Aug. 22, 10:36
    Kommentar

    Ich würde überlegen, ob man nicht die Übersetzung des anderen Begriffs ändern kann, um "Informationsquellen" verwenden zu können.

    #3VerfasserMattes (236368) 18 Aug. 22, 10:38
    Kommentar

    #3: Ja, oder das.

    #4Verfasserpenguin (236245) 18 Aug. 22, 10:39
    Kommentar

    Wenn es nicht ein Wort sein muss, sondern auch ein ganzer Fragesatz sein kann, dann z.B. :


    Wo oder von wem haben Sie (etwas) über ABC erfahren ?

    Wer hat Ihnen ABC empfohlen ?

    Wie haben Sie ABC kennengelernt ?

    #5Verfasserno me bré (700807) 18 Aug. 22, 10:40
    Kommentar

    #5: Es geht nicht um eine bestimmte Studie, sondern um die allgemeine Einstellung des Patienten dazu. Also nicht nur, wer sie empfohlen haben könnten, sondern auch, wo sich der Patient von sich aus Informationen holt

    #3: an "Informationsquellen" bin ich an der anderen Stelle leider gebunden (sources of information)


    Ich dachte auch schon an etwas wie "Referenzquellen", aber das klingt mir fast zu hochgestochen in dem Zusammenhang

    #6VerfasserDella (762024) 18 Aug. 22, 10:49
    Kommentar

    Ich würde irgend etwas mit "Vertrauen" oder "vertrauenswürdig" bevorzugen.


    Aber von vertrauenswürdigen Quellen ist doch gar nicht die Rede, und es geht ja auch um den "Quelle"-Teil. Der fehlt ja nach wie vor.


    Auch #5 beschreibt etwas anderes.


    Wie Mattes: was ist denn der andere Begriff? Kann man den vielleicht ändern?


    Oder umformulieren: Woher beziehen Sie Ihre Informationen und inwieweit beeinflusst die Quelle Ihre Entscheidung


    oder so was. Dann hast du zwar auch "Quelle", aber nicht das gleiche Wort.


    Edit: Überschnitten


    Nach #6: Sind die "sources of information" denn etwas elementar anderes als die "sources" in deinem Satz? Was spricht dagegen, den gleichen Begriff zu nehmen?

    #7VerfasserGibson (418762)  18 Aug. 22, 10:51
    Kommentar

    Aber wenn die Quelle einen Einfluss hat, dann bewertet sie der Befragte doch als für sich vertrauenswürdig. Daher: vertrauenswürdige Quelle. Die Quelle war bei #2 dazugedacht.

    #8Verfasserpenguin (236245) 18 Aug. 22, 10:53
    Kommentar

    Der Satz lautet doch "Welchen Einfluss haben die folgenden Informationsquellen, als Entscheidungshilfe, ob Sie an einer medizinischen Studie teilnehmen?" (Ich gehe mal davon aus, dass dann zu jedem der Einträge eine Wahl zwischen 0 und 0 zu treffen ist, oder?) Da kann man nicht groß umformulieren als "Woher haben Sie die Information?"

    (Edit: bezieht sich auf #5, die Beiträge danach kamen erst während ich getippt habe)


    In diesem speziellen Kontext könnte man noch was mit "Beratung" zusammenbasteln, um nicht mit "Information" arbeiten zu müssen, aber wenn man hier einen Oberbegriff finden will, ist man dann doch ziemlich eingeschränkt. Oder man nutzt ganz neutral "Wessen Informationen haben wieviel Einfluss...", das nimmt dann der Frage aber irgendwie den "professionellen" Eindruck.

    #9Verfasserm.dietz (780138)  18 Aug. 22, 10:54
    Kommentar

    Aber wenn die Quelle einen Einfluss hat, dann bewertet sie der Befragte doch als für sich vertrauenswürdig.


    Die Frage ist doch, wie vertrauenswürdig die Quellen sind. Die Frage "Welchen Impact haben die vertrauenswürdigen Quellen A, B, C oder D" ergibt für mich keinen Sinn. Verstehe ich etwas nicht?

    #10VerfasserGibson (418762) 18 Aug. 22, 10:58
    Kommentar

    Wie bewertet der Befragte die verwendeten Informationsquellen, wie sehr glaubt er ihnen, wie vertrauenswürdig sind sie für ihn. So verstehe ich das.

    #11Verfasserpenguin (236245) 18 Aug. 22, 10:59
    Kommentar

    Für eine der beiden Optionen stattdessen: Informationsmöglichkeiten?


    Oder, ganz verrückt, einfach beide mit dem gleichen Wort übersetzen. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass im Text irgendwo diese "sources" den "sources of information" gegenübergestellt werden. Gäbe es Verwechslungsmöglichkeiten?

    #12VerfasserMattes (236368)  18 Aug. 22, 11:00
    Kommentar

    Ich glaube, #9 und #10 haben es genau erfasst. "Vertrauenswürdig" und "glauben" wäre eine Interpretation, die Frage ist nur, welchen Einfluss (aus welchem Grund auch immer, z.B. Vertrauen) diese Quellen bei der Entscheidung hätten

    #13VerfasserDella (762024) 18 Aug. 22, 11:02
    Kommentar

    #12: ich bin schwer versucht.... :)

    #14VerfasserDella (762024) 18 Aug. 22, 11:02
    Kommentar

    Aber es geht doch um die Gewichtung. Wie gewichtet derjenige die ihm zur Verfügung stehenden Quellen. Und da spielt eben das Vertrauen die entscheidende Rolle, die wahrgenommene Kompetenz.

    #15Verfasserpenguin (236245) 18 Aug. 22, 11:07
    Kommentar

    #15: aber es könnte auch sein, dass der Patient einer dieser Informationsquellen einen geringen Einfluss zuschreibt, weil beispielsweise die Freunde diesbezüglich gar keine Meinung abgeben oder die Meinungen auf den verschiedenen Websites zu widersprüchlich sind. Das wären beispielsweise andere Gründe als Vertrauen

    #16VerfasserDella (762024) 18 Aug. 22, 11:10
    Kommentar

    Du hast die Studie vor dir und wirst besser wissen, in welchen Kontext die Frage eingebettet ist. Aber ich gebe zu bedenken, dass es ja darum geht, ob derjenige bei der Studie mitmacht. Und da spielen nach meinem Dafürhalten vertrauenswürdige Quellen eine größere Rolle als fehlende oder widersprüchliche Meinungen. Er gewichtet für sich, wessen Aussagen er mehr glaubt, stärker vertraut.

    #17Verfasserpenguin (236245) 18 Aug. 22, 11:17
    Kommentar

    Danke euch allen - war alles sehr hilfreich, nicht zuletzt weil es mich das Ganze noch mal hat durchdenken lassen. Ich lass es mal eine Stunde ruhen und entscheide dann mit frischem Blick!

    #18VerfasserDella (762024) 18 Aug. 22, 11:20
    Kommentar

    Ok, ich bin zu langsam.


    Vorab: ich bin eindeutig für Informationsquelle. Diese Spezifikation ist hier klar mitgedacht, die Zufügung von of information im Original ist zwar verzichtbar, vor allem aber, weil sie zur Bedeutung nichts mehr beiträgt. Wenn es an anderer Stelle nötig war, ausdrücklich von source(s) of information zu sprechen, dann muss das die vorliegende Stelle nicht soweit beeinflussen, dass man sich künstlich für ein anderes Wort entscheiden müsste. Es ist kein Schulaufsatz der 9. Klasse und kein Eloquenzwettbewerb, sondern eine Übersetzung. Es gibt schließlich jede Menge anderer Fälle, wo zwei Begriffe der Ursprungssprache nur durch einen in der Zielsprache wiedergegeben werden können. Genau das kann die fachlich korrekte Entscheidung sein.


    Falls du dich doch unbedingt anders entscheiden willst, hier also faktisch: source anders zu übersetzen als source of information, dann schlage ich zwei Begriffe vor, die ich selbst nicht nehmen würde:

    Informant*in oder Gewährsleute. Notfalls wäre auch Informationsherkunft sinnvoll, aber doch befremdlich, weil der Wortteil -quelle dann nur vermieden wird, indem genau der Spezifikator vorausgestellt wird, der auch der Quelle am besten gedient hätte. Gemeint ist aber eigentlich auch Beratung, aber das ist nun definitv keine Übersetzung mehr, sondern Stilverbesserung.

    #19Verfasserreverend (314585) 18 Aug. 22, 11:25
    Kommentar

    penguin, im Original steht aber nichts von "vertrauenswürdig". Ich würde die Formulierung bei einer Befragung/ Studie nicht in dem Maß verändern, das halte ich für extrem haarig.


    Della, hast du #7 ganz unten und #12 gelesen? (Es geht hier ja Schlag auf Schlag :-)

    #20VerfasserGibson (418762)  18 Aug. 22, 12:34
    Kommentar

    Ich habe erst mit Informationsmöglichkeiten (#12) experimentiert, da hat dann aber doch nicht so gut gepasst, weil ich es konsistent in mehrere Sätze hätte einbauen müssen, wo es dann doch komisch klang.

    Deshalb habe jetzt auch hier "Informationsquellen" verwendet, und basta! :)

    Nochmal vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten!

    #21VerfasserDella (762024) 18 Aug. 22, 12:38
    Kommentar

    Wissensquelle, Datenquelle

    #22Verfasserhansmartin (817546) 18 Aug. 22, 12:50
    Kommentar

    #22: Das klingt ziemlich technokratisch und greift wahrscheinlich auch zu kurz, weil es hier nicht (nur) um Faktenwissen oder Daten geht, sondern um Einschätzung und Beratung.

    #23VerfasserRominara (1294573)  18 Aug. 22, 12:59
    Kommentar

    Wie haben die folgenden Quellen Ihre Entscheidung beeinflusst?


    ... wäre auch noch eine Möglichkeit

    #24Verfasserpenguin (236245) 18 Aug. 22, 13:17
    Kommentar

    Gelegentlich enden solche Fragen auch einfach mit einer Ellipse.


    "Inwiefern wird Ihre Entscheidung beeinflusst durch ..."


    a) Hausarzt

    b) LEO-Forum


    Oder "durch folgende Faktoren".


    Oder "durch Folgendes".

    #25VerfasserJalapeño (236154) 18 Aug. 22, 13:21
    Kommentar

    Zum Thema "vertrauenswürdig": die Frage im OP bezieht sich auf "hilfreich für die Entscheidung", da kann ein Wikipedia-Eintrag durchaus hilfreich sein, weil er sehr viele Verlinkungen zu fachbezogenen Seiten enthält, auch wenn er selbst nicht vertrauenswürdig ist. Die Meinung von Freunden und Verwandten "Ich habe auch an vielen solchen Studien teilgenommen, schau Dir zuerst die Ärzte an, und wenn Du sie schon nicht riechen kannst, lass die Finger davon" kann durchaus hilfreich sein, aber niemand würde einen solchen Tipp kompetent oder vertrauenserweckend nennen.


    Man sollte sich davor hüten "hilfreich" und "vertrauenswürdig" untereinander zu vermischen. "vertrauenswürdig" ist eine Wertung auf einer ganz anderen Schiene ("welche Ursache hat die Information") als "hilfreich" ("wohin führt mich diese Information").


    Das ist wie beim Online-Kauf... am hilfreichsten sind für mich die negativen Bewertungen, aber nicht weil ich deren Anzahl zähle, sondern weil ich da nachlesen kann, WARUM das Produkt oder die Dienstleistung negativ bewertet wurde, und dann entscheiden kann, ob dieses Argument ("die Firma hört sich so an, als säße sie in Russland", "das ist die gleiche Firma, die auch XXX, von dem ich so enttäuscht war, herausgebracht hat") mich überhaupt tangiert. Generell würde ich einer Statistik über Bewertungen oder der einzelnen Bewertung an sich keine besondere Glaubwürdigkeit bescheinigen, kann ihr also eh nicht vertrauen.


    Edit: Noch eines bitte: Nicht in der Vergangenheitsform "Wie hat XXX sie beeinflusst", "Auf welcher Basis haben Sie entschieden" usw. Im OP geht es um "a medical study", nicht um "this medical study", es geht also um eine theoretische Studie, an der die befragte Person teilnehmen könnte. Es geht also darum, wie eine Entscheidung gefällt werden würde, nicht darum wie sie gefällt worden ist!

    #26Verfasserm.dietz (780138)  18 Aug. 22, 13:28
    Kommentar

    #25 (Jalapeño) :


    "Einfach" - elegant!


    #27VerfasserKurt A. (1313470)  18 Aug. 22, 13:39
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt