Publicité
LEO

Il semblerait que vous utilisiez un bloqueur de publicité.

Souhaitez-vous apporter votre soutien à LEO ?

Alors désactivez le bloqueur pour le site de LEO ou bien faites un don !

 
  •  
  • Objet

    mir oder mich

    Source

    "Meine Haut brannte mir vom Meersalz und von der Sonne."

    Commentaire

    warum mir und nich mich ?

    wer kann mir das auf Fr. übersetzen ?


    Danke

    Auteur Abdeljalil (680504) 18 Sept. 22, 18:53
    Commentaire

    Ma / La peau me brûlait à cause du sel de mer et du soleil.

    #1Auteur Isabelle. (609042)  18 Sept. 22, 20:03
    VorschlagMa peau me brûlait à cause du sel de mer et du soleil.
    Commentaire

    Die Frage, warum Dativ statt Akkusativ verwendet wird, ist nicht leicht zu beantworten.

    Ich versuche eine Erklärung, bin mir aber nicht sicher, dass sie erschöpfend ist.


    'Brennen' wird im übertragenen Sinn verwendet:


    Hier die Beispiele, die im Duden aufgeführt sind:


    1. schmerzen, ein wundes Gefühl verursachen


    1. BEISPIELE
    • die Wunde brennt
    • meine Füße brennen entsetzlich
    • mir brennen die Augen [vor Müdigkeit, vom vielen Lesen]
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 brennender (quälender) Durst
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 brennendes Heimweh
    1. scharf schmecken, einen beißenden Reiz verursachen

    2. BEISPIELE
    • der Pfeffer brennt auf der Zunge
    • der Schnaps brennt mir wie Feuer in der Kehle



    schmerzen, ein wundes Gefühl verursachen

    BEISPIELE

    die Wunde brennt

    meine Füße brennen entsetzlich

    mir brennen die Augen [vor Müdigkeit, vom vielen Lesen]

    〈in übertragener Bedeutung:〉 brennender (quälender) Durst

    〈in übertragener Bedeutung:〉 brennendes Heimweh

    scharf schmecken, einen beißenden Reiz verursachen

    BEISPIELE

    der Pfeffer brennt auf der Zunge

    der Schnaps brennt mir wie Feuer in der Kehle


    #2Auteur Porcelaine (1142779) 18 Sept. 22, 20:05
    Commentaire

    Es ist nicht meine Haut, die mich brennt, sondern der Salz und die Sonne, die meine Haut brennen – und dann empfinde ich den Schmerz von meiner Haut.

    Darum heißt es nicht "mich", und vielleicht erklärt das irgendwie, warum es "mir" heißt.


    #3Auteur Remy49 (805900) 19 Sept. 22, 00:15
    Commentaire

    "brennen" kann nie ein Akkusativobjekt haben, nur "verbrennen".

    Brennen steht sehr oft ohne jede Ergänzung. Der Wald brennt, Häuser brennen, Gegenstände, sehr selten auch Personen.


    Weiterhin kann es eine adverbiale Bestimmung des Ortes haben. Der Wald brennt in Kalifornien. Oder -im übertragenen Sinn: Meersalz brennt auf der Haut.


    Und dabei kann dann mit dem Dativobjekt gesagt werden, wer sich dadurch belästigt fühlt, betroffen ist.


    Dieses Problem brennt ihnen unter den Nägel, das Meersalz mir auf der Haut.




    #4Auteur Ceesem (719060) 19 Sept. 22, 07:54
    Commentaire

    @#4

    Das wollte ich auch schon schreiben, aber man brennt Schnäpse und Keramik.

    Abgesehen von diesen Ausnahmen stimme ich zu.

    #5Auteur Ludwig (236353)  19 Sept. 22, 08:38
    Commentaire

    Ja, stimmt, an Schnäpse und Keramik hatte ich nicht gedacht.


    Ajout:

    brennen = etw. steht in Flammen (au figuré: die Hautstellen tun weh), aber man spricht noch nicht vom Schaden (ob es Hautverbrennungen geben wird, ist noch ungewiss)

    verbrennen = der Schaden ist da, das Verbrannte ist kaputt (die Haut hat Verbrennungen)


    Die Sonne hat mir auf der Haut gebrannt Die Sonne hat mich verbrannt/meine Haut verbrannt.


    So ungefähr sehe ich die Unterschiede.

    #6Auteur Ceesem (719060) 19 Sept. 22, 08:50
    Source
    Commentaire


    es gibt auch "das Problem brennt mir auf der Seele",


    ich denke auch, bei diesem "brennt mir", "brannte ihm" etc., also brennen + Dativ + adverbiale Bestimmung des Ortes o.ä.

    brennt das, was ihm oder ihr brennt, nicht wirklich, sondern nur im übertragenen Sinne.


    "meine Haut brennt" kann heißen, dass ich auf der Haut einen brennenden Schmerz empfinde,

    oder dass sie wirklich brennt,


    "die Haut brennt mir..." heißt normalerweise, dass sie sich brennend heiß anfühlt ...




    #7Auteur ama-ryllis (1081929) 19 Sept. 22, 15:08
    Source

    "meine Haut brennt" kann heißen, dass ich auf der Haut einen brennenden Schmerz empfinde,

    oder dass sie wirklich brennt,


    (auf der Körperoberfläche) einen scharfen, stechenden, oft von starkem Hitzegefühl begleiteten Schmerz empfinden, fühlen; einen solchen Schmerz verursachen, einen scharfen (geschmacklichen) Reiz ausüben

    https://www.dwds.de/wb/brennen#d-1-2

    von (unangenehmen) Gefühlen (Sorgen, Heimweh o. Ä.); von Problemen, offenen Fragen o. Ä.   sich quälend, drängend bemerkbar machen; in den Vordergrund drängen

    Commentaire

    Meinst du damit, dass sie in Flammen steht?


    Wenn ja, halte ich das für nicht idiomatisch. Dass die Kleidung brennt oder Teile davon ja, aber nicht, dass man differenziert zwischen Haut und den Schichten die unter ihr legen, wenn man wirklich in ein Feuer geraten ist, oder jemand versucht hat, einen anzuzünden.


    Ich halte nur den ersten Teil deines Satzes für möglich.


    Das DWDS hat sozusagen zwei übertragene Bedeutungen:

    a) von echten Flammen und echtem Feuer zum menschlichen Körper und brennenden Schmerzen an irgendeiner Stelle im oder an diesem Körper und danach weg vom Körper von den physischen zu den seelischen Schmerzen und Problemen. Die Redewendungen mit Seele, Herzen, Nägeln in den gesonderten Einträgen fallen m. E. auch in diese Kategorie. Wobei mir auf den Nägeln mir immer noch seltsam vorkommt. Denn ich nehme an, dass auch diese Wendung ihren Ursprung im Physischen Schmerz hat. Richtig weh tut es, wenn etwas unter die Nägel gerät.




    @ Ludwig

    Zu Schnaps und Keramik gesellen sich noch Mandeln und CDs. Und Feuer bzw. starke Hitze ohne Flammen können Löcher in etwas brennen. Wirklich sehr komplex dieses brennen.

    #8Auteur Ceesem (719060) 19 Sept. 22, 16:02
    Source

    "Wirklich sehr komplex dieses brennen." - wohl wahr :)

    Commentaire

    es kommt sicher nicht oft vor, aber wenn jemandem die Haut wirklich brennt, d. h. es sind da Flammen direkt auf der Haut,

    könnte er sagen: "meine Haut brennt, - also - ich meine, sie brennt wirklich, meine Haut verbrennt gerade",

    in jedem Fall müsste er mehreres sagen, damit man versteht.

    Einfach zu sagen "ich brenne" ginge auch, aber dann würde man verstehen, dass er überall brennt.

    Wenn er sagt (oder sie natürlich), "meine Haut brennt", dann würde halt seine Haut brennen, nicht aber der Pullover,

    idiomatisch ist es nicht, aber sprachlich möglich, meine ich.


    Das "mir etwas auf den Nägeln brennt", ist mir übrigens vertraut.



    #9Auteur ama-ryllis (1081929) 19 Sept. 22, 16:14
    Commentaire

    Einfach zu sagen "ich brenne" ginge auch, aber dann würde man verstehen, dass er überall brennt.

    Ja, man wüsste nicht genau, wo er brennt. Nur assoziiere ich damit verschiedene Körperregionen, nicht -schichten. Im Besonderen nicht ein nur wenige Millimeter dünnes Organ wie die Haut.

    Generell halte ich es für sehr, sehr unwahrscheinlich, dass jemand in der 1. Pers. sg sagt, er brenne, noch mehr, dass er lokalisiert, wo, dass seine Arme oder Beine brennen, und am meisten, dass er die Haut nennt und meint damit, sie speziell stehe in Flammen..

    Wenn er sagt, seine Haut verbrenne gerade, verstehe ich darunter, dass er wissentlich in der Sonne liegt, dabei ist, einen kräftigen Sonnenbrand zu bekommen und in der Sonne bleibt. Einen Idioten oder vielleicht einen Schiffbrüchigen, aber keiner der beiden steht bei mir in Flammen.


    Das "mir etwas auf den Nägeln brennt", ist mir übrigens vertraut.

    Mir auch, schon relativ lange. Ich bin nur mit dem "unter" sozialisiert worden und kann mich nur schlecht an das "auf" gewöhnen.

    Das "auf" soll mit Mönchen und brennenden Kerzen auf ihren Fingernägeln für eine bessere Sicht beim Beten oder Singen ihrer Texte zu tun haben, wobei die Kerzen manchmal bis zur Schmerzgrenze niederbrannten, das andere mit Foltermethoden, bei denen brennende oder andere Gegenstände unter die Nägel gerammt wurden.


    #10Auteur Ceesem (719060)  19 Sept. 22, 16:47
    Commentaire

    ich sag ja immer: Sprache ist nicht eindeutig :)


    PS


    es gibt auch noch: für etw. brennen (möglicherweise leicht veraltet?) = etw. leidenschaftlich lieben, und

    darauf brennen, etw. zu tun = ungeduldigst darauf warten, etw. zu tun


    Die Fans brannten darauf, ihren Star endlich auf der Bühne zu sehen.



    #11Auteur ama-ryllis (1081929)  20 Sept. 22, 08:30
    Commentaire

    # 4 Merci pour la correction, c'est une faute d'allemand, en français on emploie 'brûler' dans les deux cas.

    #12Auteur Remy49 (805900) 21 Sept. 22, 00:22
    Commentaire

    #12 - la "faute d'allemand" serait où dans ce cas ?


    #13Auteur ama-ryllis (1081929) 21 Sept. 22, 11:04
    Commentaire

    # 13: j'a'i employé 'brennen' comme verbe transitif au lieu de 'verbrennen'.

    #14Auteur Remy49 (805900) 22 Sept. 22, 00:51
    Commentaire

    merci beaucoup Remy49 🙂


    j'avais compris qu'il y aurait une faute dans la langue allemande,

    apparemment c'était une faute de compréhension :)


    #15Auteur ama-ryllis (1081929) 22 Sept. 22, 09:42
    Commentaire

    ama-ryllis

    L'expression "faute de français" est courante, je m'en suis inspiré.

    #16Auteur Remy49 (805900) 23 Sept. 22, 00:29
    Commentaire

    "es gibt auch noch: für etw. brennen (möglicherweise leicht veraltet?) = etw. leidenschaftlich lieben, und

    darauf brennen, etw. zu tun = ungeduldigst darauf warten, etw. zu tun"


    En français aussi...


    Je brûle d'envie de...

    je brûle du désir de...

    je brûle d'amour...


    Mais effectivement, "je brûle pour le parti SPDU-Machin" sonne un peu "XIXè siècle" ou peut-être un peu "canadien"...

    #17Auteur Retro-Loc (1365203) 23 Sept. 22, 09:38
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  transformé automatiquement en