Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betreff

    Outside-Release Date

    Quellen

    US Distributor will cause the Picture to be initially theatrically released in the United States within

    nine (9) months of acceptance of Mandatory Delivery (“Outside Release Date”).


    Licensee shall not release the Film in Germany until the earlier of (a) theatrical release in the USA, and (b) the Outside Release Date.

    Kommentar

    Inhaltlich verstehe ich den Satz natürlich. Mir fällt aber kein guter knackiger deutscher Ausdruck für dies "Outside Release Date" ein.


    Ideen? "Spätestens-Datum"? 😗

    Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 19 Sep. 22, 10:04
    Vorschlag"spätester Veröffentlichungstermin", "spätester Kinostarttermin", "letztmöglicher Starttermin"
    Kommentar

    ein paar Ideen

    #1Verfasser mad (239053) 19 Sep. 22, 10:40
    Kommentar

    Schon mal danke. Ich muss mal in mich gehen, ob das schon "knackig" genug ist.

    #2Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 19 Sep. 22, 10:41
    Kommentar
    Das lese ich anders: "until the earlier"!
    Also nicht vor US-Start bzw. vereinbarter Auslandsveröffentlichung, abhängig davon, was früher eintritt.
    #3Verfasser reverend (314585) 19 Sep. 22, 10:46
    Kommentar

    Nein, (a) US-Start oder (b) 9 Monate nach Materiallieferung - erst wenn eins der beiden Ereignisse eintritt, darf der Film im Ausland veröffentlicht werden, und zwar das jeweils frühere.

    #4Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 19 Sep. 22, 10:51
    Kommentar

    Ich hatte zunächst "outside" auch als Auslandsstart gelesen, da aber der Begriff im ersten Absatz als dem 9 Monate nach Akzeptieren des Veröffentlichungstermins definiert ist (oder bezieht er sich nur direkt auf das "Mandatory Delivery"?), war ich mir da auch nicht mehr so sicher.


    Das "letztmöglich" sehe ich in der Definition aber ebensowenig, wie reverend es darin gelesen hat (wenn ich #3 richtig interpretiere)


    Edit: Sehe gerade, dass Bubb schon geantwortet hat. irgendwie verstehe ich aber das "Nein" nicht, Du sagst doch dasselbe, das reverend sagt, oder? 2 mögliche Termine sind gegeben, und das frühere von beiden sagt aus, ab wann der Film in Deutschland gezeigt werden darf.

    #5Verfasserm.dietz (780138)  19 Sep. 22, 10:54
    Kommentar

    Kannst Du Dir nicht einfach ein knackiges Wort basteln und vorne in den Definitionen erklären? (Scheint, der Großschreibung nach, ja ein definierter Begriff zu sein.)


    z.B. . "Letzttermin"?

     

    Definition:


    Letztttermin: bezeichnet den spätestmöglichen Kinostarttermin des Films, d.h. spätestens 9 Monate nach Lieferung des Materials.


    Und dann unten im Text:

    " Lizenznehmer darf nicht vor a) Kinostart in den USA oder b) Letzttermin, ..... veröffentlichen"


    Kann natürlich auch ein anderes kurzes Wort sein. "Enddatum"?


    ------------------------------------------------


    @reverend, ich verstehe "outside" so, dass man sich den für die Veröffentlichung zulässigen Zeitraum (die 9 Monate) als Block denkt und das "outside release date" eben der Termin am äüßersten Zipfel bzw. Rand desselben ist.

    #6Verfasser Möwe [de] (534573)  19 Sep. 22, 10:58
    Kommentar

    Das "nein" bezog sich auf den "Ausland"-Aspekt 😉

    #7Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 19 Sep. 22, 12:46
    Kommentar

    Ah, ok, "Outside" bezieht sich also auf den Zeitraum, nicht den Ort. Der Lizenznehmer dürfte mit seiner Rechteverwertung also auch in den USA beginnen, sofern eines der beiden beschriebenen Ereignisse eingetreten ist?


    Trotzdem ist das dann doch kein spätester, sondern ein frühester Termin. Der Zeitraum von 9 Monaten beginnt also mit der "acceptance of mandatory delivery".

    Nehmen wir an, das wäre heute, 19. September 2022, und wir würden Kalendermonate rechnen, Ablauf der Fristhemmung wäre also am 19. Juni 2023.

    Die Partei, die hier die entsprechenden Rechte (heißt das nicht Zweitverwertung?) erworben hat, kann diese wie folgt nutzen.

    1) - positiv formuliert

    1a) Die Zweitverwertung darf beginnen, sobald der US-Start erfolgt ist.

    1b) Erfolgt der US-Start nicht bis zum 19. Juni 2023, darf die Zweitverwertung dennoch beginnen.

    *oder*

    2) - negativ formuliert

    2a) Die Zweitverwertung darf nicht vor Ablauf des 19. Juni 2023 beginnen, es sei denn...

    2b) ...dass der US-Start davor erfolgt. Zu diesem Zeitpunkt erlischt die Regelung 2a).


    In beiden Formulierungen ist der früheste Beginn der Zweitverwertung geregelt.

    Nur in 2a) könnte überhaupt von einem "Letzttermin" bzw. "Spätestens-Zeipunkt" gesprochen werden, nämlich für das Auslaufen der maximalen Sperrfrist.


    Wie heißt das denn bei Pressemitteilungen (Press Releases / Press Information) - da stehen ja immer zwei Einschränkungen drauf: I) Es gilt das gesprochene Wort, II) Veröffentlichung nicht vor...

    I) heißt auch, dass der Urheber der Information das Recht hat, die Information als Erster an die Öffentlichkeit zu bringen. Wird "das Wort" nicht gesprochen - also nicht veröffentlicht -, so ist also auch keine Freigabe erfolgt.

    II) wird entgegen der Formulierung aber so gehandhabt, dass die Fristsetzung entfällt, wenn z.B. die der Presse schon zur Verfügung gestellte Rede vor dem geplanten Zeitpunkt gehalten wird (sagen wir, schon nach Landung auf dem Flugheld) statt wie geplant erst vor dem Parlament des gastgebenden Staates.

    Hat diese "Regelung der frühesten erlaubten Veröffentlichung/Berichterstattung" einen festen (juristische) Namen?


    Wenn ja, wäre dieser wohl auch hier treffend.

    #8Verfasser reverend (314585) 19 Sep. 22, 13:37
    Kommentar

    Der Lizenznehmer dürfte mit seiner Rechteverwertung also auch in den USA beginnen, sofern eines der beiden beschriebenen Ereignisse eingetreten ist?


    Naja, fast. Es ist üblicherweise so, dass der US-Auswerter sagt "ich darf zuerst im Kino veröffentlichen, alle ausländischen Auswerter weltweit haben auf mich zu warten". Damit die - wenn der US-Auswerter den Film einfach nicht ins Kino bringt - nicht ewig warten müssen, gibt es dann dies "Outside Release Date", das besagt, dass die ausländischen Auswerter nicht mehr warten müssen, wenn der US-Auswerter nicht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt Kinostart hatte.


    Danach stimmt es dann, was die Reihenfolge angeht.


    Ob das jetzt ein "Frühesttermin" ist oder ein "Spätesttermin"? Ich denke eher "Spätest", weil der ausländische Auswerter ja auswerten darf, wenn der US-Auswerter nicht spätestens am 19.06.23 Kinostart hatte. Aber das ist Semantik, die mich nur periphär interessiert 😉

    #9Verfasser B.L.Z. Bubb (601295)  19 Sep. 22, 13:46
    Kommentar

    (Edit)

    #10Verfasser Möwe [de] (534573)  19 Sep. 22, 13:59
    VorschlagSperrfristende?
    Kommentar

    Einfach "Sperrfristende"?

    Oder wäre das zu einfach?


    Du suchst doch immer noch nach einem knackigen Begriff für "Outside release date" - oder hab ich was nicht mitbekommen und ihr seid schon wieder thematisch weiter?

    #11Verfasser Möwe [de] (534573)  19 Sep. 22, 16:15
    Kommentar

    Sperrfrist ist irgendwie noch was anderes, aber eine gute Idee. Ich überleg mal.

    #12Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 19 Sep. 22, 16:21
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt