Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Subject

    Verrichtungsgelände

    Sources

    Trotz Widerstands wird der Bonner Straßenstrich wohl an das Dickobskreuz ziehen.

    Die nötigen Verträge für das Innovationsdreieck... sind unterzeichnet. Die Quartier.BonnWest...ist nun Eigentümerin des Areals, wie eine Sprecherin der SWB mitteilt. Die Bezirksregierung Köln hat zudem eine neue Sperrbezirksverordnung genehmigt, die notwendig ist, damit das Verrichtungsgelände umziehen kann.

    Comment

    I presume this is the area where the prostitutes are allowed to offer their services. What would this be in English?

    At the moment I'm just thinking "area".

    Author oldham_road (1271524)  24 Sep 22, 11:29
    Comment
    #1Author wienergriessler (925617) 24 Sep 22, 11:32
    Comment

    "servicing area"?

    #2Author B.L.Z. Bubb (601295) 24 Sep 22, 11:32
    Comment

    Die servicing area ist vielleicht eher für das Auto da 🙂

    #3Author wienergriessler (925617) 24 Sep 22, 11:32
    Comment

    Thank you, Wienergriessler. The article is perfect. It also helps me with the wonderful German word "Verrichtungsbox"

    #4Author oldham_road (1271524) 24 Sep 22, 11:38
    Comment

    Oh Mann, das ist ja ein Deutsch! Verrichtungsgelände?? Geht's vielleicht noch unverständlicher? [rant off]


    Area of business/ operations? Business area? (Nur geraten)


    Edit: #4 war eben noch nicht da.

    #5Author karla13 (1364913)  24 Sep 22, 11:38
    Comment

    Naja. "Bumsplatz" oder "F***boxen" wäre ja weniger geeignet, oder? Es muss halt ein "verwaltungsdeutschtauglicher" Begriff sein ...

    #6Author B.L.Z. Bubb (601295) 24 Sep 22, 11:40
    Comment

    So sehe ich das auch. - In Dortmund genehmigte die Stadt z.B. derartige "Verrichtungsboxen", an denen dann die Schulkinder auf dem Weg zur Schule und zurück vorbeilaufen mussten. Inzwischen hat sich die Stadt wohl eines Besseren belehren lassen. Ein unsäglich tristes Thema.

    #7Author wienergriessler (925617)  24 Sep 22, 11:42
    Comment

    #1

    "In 2008, this design width was reported to be a problem in the Utrecht sex drive-in because the growing sizes of SUV and luxury cars meant they were having difficulties fitting into the slots." (aus dem Wikipedia-Artikel)

    🤣

    (SCNR)


    #6

    Die Bezirksregierung Köln hat zudem eine neue Sperrbezirksverordnung genehmigt, die notwendig ist, damit das Verrichtungsgelände der Straßenstrich umziehen kann.


    Nee, 'Bumsplatz' oder 'F...boxen' wäre in dem Fall ja gar nicht zutreffend. Warum 'Verrichtungsgelände', was kein vernünftiger Mensch versteht, wenn 'Straßenstrich' gemeint ist?

    #8Author karla13 (1364913) 24 Sep 22, 11:56
    Comment

    Weil der "Straßenstrich" und der "Vergnügungsort" nicht gleich sind.

    #9Author B.L.Z. Bubb (601295) 24 Sep 22, 11:57
    Comment

    #9


    [Ich will ja wirklich nicht wortklauberisch rüberkommen, Bubb, weil das ja nun so überhaupt und ganz und gar nicht meine Art ist und so weiter 😉, aber gerade du müsstest mich doch verstehen...]


    Weil der "Straßenstrich" und der "Vergnügungsort" nicht gleich sind.

    Aber in diesem konkreten Fall sind sie doch gleichbedeutend, oder? Und es geht doch um den konkreten Fall. 'Verrichtungsgelände' ist ein nüchterner, verwaltungstechnischer Oberbegriff, okay.


    Aber er ist mMn falsch gewählt. Es müsste doch eher 'Verrichtungsgewerbe' heißen, denn nicht das Gelände zieht um, sondern die Prostituierten samt Freier. (Und dann ziehen die auch noch zum DICKobskreuz, ich glaub's ja kaum...)


    Bitte klär(t) mich auf, wenn ich etwas falsch verstehe.


    [@oldham_road hat hoffentlich in der Zwischzeit ihre/seine Übersetzung fertigstellen können.]

    #10Author karla13 (1364913) 24 Sep 22, 12:50
    Sources
    Comment

    can only think of 'solicitation area'

    #11Authorchristopher H (265481) 24 Sep 22, 14:56
    Comment

    In einigen Fällen gibt es wohl dedizierte "Verrichtungsboxen", die vermutlich auf dem angefragten "Verrichtungsgelände" aufgebaut sind. Dort wird nur die eigentliche Dienstleistung erbracht. (Im Idealfall sind auch sanitäre Einrichtungen, Panikknöpfe etc. vorhanden. Selbst an den charmant-erfolglosen Herrn Angelo ("Isch 'abe gar kein Auto"), wird bisweilen gedacht.)


    Die Geschätsanbahnung findet vermutlich weiterhin an einem Straßenrand statt. Diese Ortlichkeit dürfte sich von dem "klassischen Straßenstrich" nicht sichtbar unterscheiden.


    Der englische Wiki-Artikel (Link in #1) erwähnt das deutsche Wortungetüm ("which translates somewhat as "effectuation box"). Wer das dröge Behördendeutsch widerspiegeln möchte, dem könnte damit gedient sein.


    Nun ist wohl jedem klar, dass eine Wortbildung, mit dem Fragment "Liebe" grob unangemessen wäre. Auch das vermeintliche "Vergnügen" ist in diesem Kontext bestenfalls einseitig.


    Für eine eher neutrale Übersetzung lässt sich vielleicht aus "performance area/space" etwas passendes basteln.


    #12Author Harald (dede) [de] (370386)  24 Sep 22, 15:36
    Comment

    Ich hatte kein Problem beim Verständnis des Wortes "Verrichtungsgelände" (#5). Schließlich gibt es das Wort "Verrichtungsbox" schon lange, und der Kontext ließ auch keinen Zweifel daran, worum es geht.

    Eine Frage bleibt für mich allerdings offen: Wer verrichtet hier was? Ist es die Prostituierte, die ihren Dienst / ihre Dienstleistung verrichtet oder nicht doch eher der Freier, der in Anlehnung an die Bezeichnung anderer körperlicher Vorgänge hier seine (sexuelle) Notdurft verrichtet.

    Ich denke, dass eher die zweite Bedeutung gemeint ist. Ob da "performance" eine geeignete Übersetzung ist?

    #13Author eineing (771776) 24 Sep 22, 16:40
    Sources
    Comment

    und 'fulfillment' hat ein breites Spektrum an Bedeutungen

    #14Authorchristopher H (265481) 24 Sep 22, 17:22
    Comment

    @#13: "Wer verrichtet hier was?"


    Tsss...: Das fällt unter den ganz persönlichen Lebenbereich der Beteiligten und ist damit geschützt, solange nichts gesetzwidriges vorfällt. "Erdulden/Zulassen/Ausüben", aktive oder passive Rollen, das wollte der Autor des Wortes ganz sicher nicht präjudizieren. Ob die Wortwahl nun gut gelungen ist, steht auf einem anderen Blatt. Wichtig ist hier wohl nur: Die bezahlte Partei verrichtet die vereinbarte Tätigkeit. Worin die auch immer bestehen mag.


    Wichtig ist außerdem, dass in dieser Umgebung Tätigkeiten legal möglich sind, die andernorts zu Konflikten mit der Legalität führen könnten. (Sperrgebietsverordnungen und Öffentliches Ärgernis fallen mir spontan ein) Hinsichtlich der individuellen Ausgestaltung der Vertragserfülung ist eine Menge verschiedener Tätigkeiten denkar. Ich bepielsweise würde mir Passagen aus erbaulichen Büchern vorlesen lassen. ;-)


    Darüber hinaus wird bezweckt, dass durch das Angebot eines relativ überschaubaren Vertragserfüllungsortes "szenetypische" Straftaten eingedämmt werden. Dies könnten z. B. gewaltsame Überschreitung des einvernehmlichen Vertragsgegenstandes, "Beischlafdiebstahl", oder auch Steuerhinterziehung (hinsichtlich der Vergütung) sein.


    Zur Wahl des Begriffes "performance" (#12) hat mich übrigens die Tatsache bewogen, dass mit diesem Wort auch schauspielerische Leistungen bezeichnet werden.

    #15Author Harald (dede) [de] (370386)  25 Sep 22, 16:30
    Comment

    Zu #15 @Harald (dede)


    (OT)


    ...da ich zu 'den meisten Menschen' gehörte:


    Beischlafdiebstahl ist kein Sexualdelikt. Hier ist vielmehr ein Diebstahl gemeint, bei dem Sex ausgenutzt wird, um jemanden zu bestehlen. Zwar gibt es keinen speziellen Straftatbestand, strafbar ist die Tat aber trotzdem. Den meisten Menschen ist der Begriff Beischlafdiebstahl nicht bekannt. Link

    #16Author karla13 (1364913)  25 Sep 22, 17:35
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt