Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betreff

    pretentious nitwit

    Quellen

    Eine berühmte Gärtnerin zieht in einem Interview über eine neue, sehr erfolgreiche Blumensorte her, die sie empfindlicher und weniger schön findet als das Original (es geht um eine berühmte Tulpen-Neuzüchtung):


    "I hate that pretentious nitwit!"

    Kommentar

    Abgesehen davon, dass eine Blume kein Dummkopf sein kann (bzw. verglichen mit Menschen immer in diese Kategorie gehören würde) - wie könnte man das übersetzen?


    Danke für schöne Ideen!

    Verfasser Oedipa (676921) 14 Okt. 22, 12:14
    Kommentar

    "anmaßender Nichtskönner"?

    #1Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 14 Okt. 22, 12:21
    Kommentar

    "aufgeblasenen Wichtigtuer"?

    #2Verfasser Jalapeño (236154) 14 Okt. 22, 12:22
    Kommentar

    nichtsnutziger Blender

    #3Verfasser judex (239096) 14 Okt. 22, 12:24
    Kommentar

    Blender find ich schön.

    #4Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 14 Okt. 22, 12:24
    Kommentar

    zickiger Snob? Ok, die Kollokation passt nicht.

    #5Verfasser eastworld (238866) 14 Okt. 22, 12:25
    Kommentar

    (wenn auch ein bisschen lang) : ein angeberisch daherkommender Nichtsnutz

    #6Verfasser no me bré (700807) 14 Okt. 22, 12:35
    Kommentar

    noch ein paar Vorschläge zum Zusammenstellen nach Belieben: affektiert, Dämlack, Großkotz

    #7Verfasser eastworld (238866)  14 Okt. 22, 12:44
    Kommentar

    Re ##1 bis 7


    Ich finde all eure Vorschläge bisher super, gebe aber zu bedenken, dass sowohl Tulpe als auch Blume Femininum sind.


    Die Substantive müssten daran angepasst werden können, IMO:

    Nichtskönnerin, Wichtigtuerin, Blenderin, Snob (?), Nichtsnutz (?), Dämlack (?), Großkotz (?)


    Gegendert klingen die Wörter teilweise nicht mehr so 'griffig' und witzig, oder?

    #8Verfasser karla13 (1364913) 14 Okt. 22, 13:27
    Kommentar

    dann doch "eingebildete Zicke"

    #9VerfasserBion (1092007) 14 Okt. 22, 14:34
    Kommentar

    might this be a place for Tüssi? Or is that too misogynistic?

    #10VerfasserAE procrastinator (1268904) 14 Okt. 22, 14:39
    Kommentar

    Ich habe gerade im Wörterbuch nach Ü-Vorschlägen für nitwit geschaut ... und meinen Augen nicht getraut - da steht tatsächlich "Nulpe" ... na wenn das kein Zeichen ist.


    Siehe Wörterbuch: nitwit


    Ich schlage also vor:


    diese aufgeblasene Nulpe!


    ... und verabschiede mich gröööölend ins Wochenende.

    ;-)

    #11Verfasser schwäble (951819) 14 Okt. 22, 14:48
    Kommentar

    Re #9


    Ja, gefällt mir. Eingebildete oder anmaßende Zicke. (Also fast 'ne echte Karen, hehe.)



    Re #10

    "Tussi" oder "Tusse" ist auch gut und nicht zu misogyn, aber die cute ü-Pünktchen bekommst du gleich wieder zurück. 😉



    Edit:

    schwäbles 'Nulpe' ist natürlich der Hit... 😀


    #12Verfasser karla13 (1364913)  14 Okt. 22, 14:49
    Kommentar

    Großartiges Wort (nicht zuletzt wegen dem Kontext!). :-)


    Nulpe f. ‘Dummkopf, unbedeutender Mensch, Nichtskönner’. Das seit Anfang des 20. Jhs. bezeugte Schimpfwort ist seiner Herkunft nach unklar. Vielleicht eine Weiterbildung von Null im Sinne von ‘einflußloser, unbedeutender Mensch’? Oder aus dem Obsächs. in der Übertragung expressiver Wörter wie Nulpe ‘Wolke’ (vgl. enne triebe Nulpe ‘eine trübe Wolke’), Nulp ‘Gummisauger’, dann auch ‘Tabakspfeife, Zigarre’?

    https://www.dwds.de/wb/Nulpe

    #13VerfasserBion (1092007)  14 Okt. 22, 14:54
    Kommentar

    @ karla13 # 8

    Du bist wohl auch schon ein Opfer des unsäglichen Genderns. Natürlich kann man von einer Tulpe sagen: "Sie ist ein Nichtsnutz/ Blender/ Großkotz etc." Das generische Maskulinum geht hier umsomehr, als es ohnehin eine anthropomorphe Metapher ist.


    #14Verfasser judex (239096) 14 Okt. 22, 15:17
    Kommentar

    Re #14


    @judex, I beg to differ: karla13 ist mitnichten "Opfer des unsäglichen Genderns", sondern seit gestern stolze Trägerin der Auszeichnung "Femi-nistende" (Siehe auch: monkey). Über die Bindestrich-Schreibung wird noch an berufener Stelle diskutiert.


    Nein, Spaß beiseite: Würdest du im Ernst sagen:

    • Dieser Baum ist eine Zicke.
    • Dieser Strauch ist eine Tussi.
    • Dieser Busch ist eine Trulla.
    • Dieser Wald ist eine Heulsuse.


    Aber geschenkt. Das IDEALE Wort ist bereits gefunden.


    --> " Ich hasse diese aufgeblasene / anmaßende / nichtsnutzige / zickige / eingebildete / affektiert daherkommende / affektierte Nulpe."

    #15Verfasser karla13 (1364913) 14 Okt. 22, 15:53
    Kommentar

    Aber geschenkt. Das IDEALE Wort ist bereits gefunden.

    Und das bestimmst Du im Alleingang?

    #16Verfasser eastworld (238866) 14 Okt. 22, 15:56
    Kommentar

    #16


    Überhaupt nicht.

    #17Verfasser karla13 (1364913) 14 Okt. 22, 15:58
    Kommentar

    @ 16: Nein - ich stimme Karla13 zu ;-))


    Nulpe ist super UND passt vom Genus her (mir als Co-Femi-Nistender gefällt es jedenfalls hervorragend). Herzlichen Dank, auch für die vielen anderen schönen Vorschläge!

    #18Verfasser Oedipa (676921) 14 Okt. 22, 16:00
    Kommentar

    @ Karla 13 so einfach ist es eben nicht. Außerdem sind Deine Beispiel anders konstruiert, als das Original.

    Ich sage zum Beispiel:

    Meine Tochter ist ein Rowdy / Wirbelwind / Draufgänger etc.

    Mein Sohn ist eine Heulsuse / Flasche / Niete etc.

    Die Mücke ist ein Plagegeist / Nervensäge.

    .....





    #19Verfasser judex (239096) 14 Okt. 22, 16:29
    Kommentar

    einE Nervensäge 😉

    #20Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 14 Okt. 22, 16:30
    Kommentar

    Danke Bubb! Noch besser:

    Der Hund ist eine Nervensäge!

    Nach unseren Feministenden muss das künftig bei einem Rüden ein Nervensäger resp. bei einer Hündin eine Nervensägerin sein. Ähnliches gilt für die Blaufrau.

    #21Verfasser judex (239096) 14 Okt. 22, 16:41
    Kommentar

    Blaufrau isst Blaukraut!

    #22Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 14 Okt. 22, 16:50
    Kommentar

    #19


    @judex, ich stimme dir vollkommen zu: Es ist so einfach nicht. Ich wollt's mir aber einfach einfach machen und habe deshalb all die vielen Zwinkersmileys weggelassen, die ich in meinen Text hätte einbauen können.


    Mein ganzer Beitrag war -- ich gesteh's -- dem Ernst der Sache nicht angemessen. Tut mir leid. 🙃


    Zu deinen Beispielen: Meine Tochter ist definitiv eine Draufgängerin. Und ich liebe sie dafür.


    Übrigens sind auch deine Beispiele anders konstruiert als das Original.

    "I hate that pretentious nitwit!" ©Oedipa

    Mein Sohn ist eine Heulsuse. ©judex

    Dieser Wald ist eine Heulsuse. ©karla13


    Um aber doch wieder zum Ernst der Angelegenheit zurückzukehren, folgende Nachfrage an dich (weil ich echt am Zweifeln bin):

    "Sie ist ein Nichtsnutz/ Blender/ Großkotz etc."

    Das generische Maskulinum geht hier umsomehr, als es ohnehin eine anthropomorphe Metapher ist. (#14)


    Bist du dir sicher, dass man das so sagen kann?



    Edit: War zu langsam für ##21, 22.

    Blaufrau isst Blaukraut ist Blaustrumpf (w/m/d).

    Fröhlichen Fr-Nachmittag wünscht

    #23Verfasser karla13 (1364913)  14 Okt. 22, 17:06
    Kommentar

    @ karla13

    RE: Bist du dir sicher, dass man das so sagen kann?

    Ja, man schreibt der Tulpe einen menschlichen Charakter zu, als Metapher für unser Empfinden.


    Die von Dir insinuierte Regel gibt es nicht. Sogar das Gegenteil kann der Fall sein, nämlich dann, wenn ein Klischee des anderen Geschlechtes absichtlich/kontrastierend zugeordnet wird: Mein Sohn ist eine Heulsuse.

    Etwas enger wird es, wenn das Ausgangswort kein generisches Geschlecht hat, sondern das Geschlecht des Tieres markiert und trotzdem geht es ( nicht immer) auch da: Meine Hündin ist ein Vielfraß.

    #24Verfasser judex (239096) 14 Okt. 22, 17:40
    Kommentar
    War das nicht eher die stolze Rose und das stille Veilchen?
    #25Verfasser B.L.Z. Bubb (601295) 14 Okt. 22, 17:42
    Kommentar

    Re #24

    OK, danke, das mit der Zuschreibung des menschlichen Charakters verstehe ich jetzt.


    Die von Dir insinuierte Regel gibt es nicht.

    Hier kann ich dir gerade nicht folgen. Von welcher Regel sprichst du? Hab doch gar keine aufgestellt?!


    Ich würde sagen:

    Mein Sohn ist eine Heulsuse.

    Meine Hündin ist ein Vielfraß.

    Der Hund ist eine Nervensäge.

    Die Hündin ist eine Nervensäge.

    Ihre Tochter ist eine Draufgängerin.

    Mein Sohn ist ein Draufgänger.

    karla13 ist ein Blaustrumpf.

    karla13 trägt einen Blaumann.

    Meine Tochter ist ein Rowdy.

    Deine Tochter ist ein Wirbelwind.

    Mein Sohn ist eine Flasche.

    Sein Sohn ist eine Niete.

    Die Mücke ist ein Plagegeist.

    Die Mücke ist eine Nervensäge.


    Was ich nicht sagen würde:

    Der Rüde ist ein Nervensäger.

    Die Hündin ist eine Nervensägerin.

    Meine Frau ist ein Draufgänger.

    Meine Freundin ist ein echter Kerl.

    Die Betrunkene ist eine Blaufrau.

    #26Verfasser karla13 (1364913) 14 Okt. 22, 18:26
    Kommentar

    Expressis Verbis hast Du keine Regel aufgestellt, deshalb habe ich ja "insinuiert" geschrieben, aber Deine Richtung ist doch ganz klar:

    ... gebe aber zu bedenken, dass sowohl Tulpe als auch Blume Femininum sind.

    Die Substantive müssten daran angepasst werden können, IMO:

    Nichtskönnerin, Wichtigtuerin, Blenderin, Snob (?), Nichtsnutz (?), Dämlack (?), Großkotz (?)


    Und genau das stimmt nicht, sondern geht in Richtung gendergesteurte Sprachverhunzung.


    Die "Draufgängerin" mag ja noch angehen, wenn auch etwas farbloser als Draufgänger, auch bei einem Mädchen, aber bei Dickkopf, Faulpelz und Drückeberger geht es nicht. Und die Oma ist ein ausgesprochener Kinderfreund und eben keine Kinderfreundin und Tamara Press ist ein Kraftprotz .......

    Meine Freundin ist ein echter Kerl / richtiger Kumpel. geht durchaus, fällt in die Kategorie der Klischees aus dem jeweils anderen Geschlecht.



    #27Verfasser judex (239096)  14 Okt. 22, 18:57
    Kommentar

    #27


    Also gut, @judex, wenn wir jetzt bei der Wortklauberei angekommen sind, die kann ich auch.


    Expressis Verbis hast Du keine Regel aufgestett,...

    Gut. Da sind wir einer Meinung.


    deshalb habe ich ja "insinuiert" geschrieben,...

    Das habe ich gelesen und begriffen.


    aber Deine Richtung ist doch ganz klar:

    Das ist deine Deutung/ Auslegung.


    ... gebe aber zu bedenken, dass sowohl Tulpe als auch Blume Femininum sind.

    Die Substantive müssten daran angepasst werden können, IMO:

    Nichtskönnerin, Wichtigtuerin, Blenderin, Snob (?), Nichtsnutz (?), Dämlack (?), Großkotz (?)

    Ich versuche noch einmal, meinen Gedankengang anders und verständlicher auszudrücken.


    "I hate that pretentious nitwit!" ist die leicht herabwürdigende Aussage einer berühmten Gärtnerin über eine Tulpen-Neuzüchtung.

    Diese Aussage beinhaltet für mich einen gewissen (Wort-)Witz, wahrscheinlich in Form der 'anthropomorphen Metapher'. Die Personifizierung der Tulpe würde für mich verloren gehen, wenn ich ihr die 'Weiblichkeit' nehmen würde.


    Ich empfinde "Ich hasse diese anmaßende Nulpe (=Tulpe)" als witziger als "Ich hasse diesen anmaßenden Nichtsnutz (=Tulpe)", da der sprachliche Bezug zur Tulpe bei einem maskulinen Bezugswort verloren geht.



    Und genau das stimmt nicht.

    Und genau deshalb stimmt das für mich in diesem Fall sehr wohl. Wie du an dem Diskussionsverlauf ab #9 siehst, sind erst nach meinem Einwand Vorschläge mit einem weiblichen Bezugswort gekommen, was schlussendlich zu "die Nulpe" geführt hat.


    Zu Dickkopf, Drückeberger und Kinderfreund:

    Meine Cousine ist ein Drückeberger. -check-

    Meine Tante ist ein Dickkopf. -check-

    Meine Oma ist ein Kinderfreund. -nope-

    Meine Oma ist eine Kinderfreundin*. -check-


    (Lt. Duden existieren sowohl Kinderfreund als auch Kinderfreundin: a) Weibliche Person, die Kinder gerne hat. b) Freundin aus Kindertagen.)


    Meine Freundin ist ein echter Kerl. geht durchaus, fällt in die Kategorie der Klischees aus dem jeweils anderen Geschlecht.

    Wenn das in Form eines persiflierten Geschlechter-Klischees ausgesprochen würde, dann ginge es auch für mich.

    Wenn ich es unironisch meinen würde, würde ich "echter Kerl" hier nicht benutzen, weil ich den Ausdruck mit einem Mann assoziere.



    Was mich an deiner #14 ettwas verwundert hatte, war das pauschalisierende "Du bist wohl auch schon ein Opfer des unsäglichen Genderns." Ich hatte gehofft, mich in #8 so differenziert ausgedrückt zu haben, dass die "Gender-Keule" nicht zum Einsatz kommt. Ich merke jetzt aber an deiner Reaktion und Argumentation, dass ich mich zukünftig noch eindeutiger ausdrücken muss, um Missdeutungen dieser Art vermeiden zu können.


    Edit:

    Ansonsten schlage ich vor, jetzt im Siehe auch: Komm, geschenkt- Faden weiterzudiskutieren. 😀


    #28Verfasser karla13 (1364913)  14 Okt. 22, 19:54
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt