Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betreff

    Potenzialfreiheit

    Quellen

    Um eine Potenzialfreiheit der an der Maschine arbeitenden Mitarbeiter sicherzustellen, tragen diese folgende persönliche Schutzausrüstung:

    Kommentar

    Not sure about the literal translation of this i.e. "to ensure employees are potential-free". I'm struggling to find a way to describe "Potenzialfreiheit" eloquently in English. I know exactly what is meant but I don't know if we would express it so literally....?

    Verfasser anothertranslator (1326057) 06 Dez. 22, 13:24
    Kommentar

    electrically isolated könnte eine Möglichkeit sein.

    ansonsten auch noch mal in diese Diskussion reinschauen:

    Siehe auch: Potenzialfrei / potentialfrei (an E-Techniker)

    #1Verfasser buttermaker (826321) 06 Dez. 22, 14:01
    Quellen

    Die "Potenzialfreiheit" von Menschen ist für meinen Geschmack schon etwas seltsam ausgedrückt - vor allem wenn dies durch persönliche Schutzausrüstung (PSA) erreicht werden soll.

    Vielleicht kann man den Zweck, dem die Potenzialfreiheit der Mitarbeiter dient da mit einbringen - dann wird's aus meiner Sicht einfacher. Ich versuche hilfsweise erstmal mal zwei technische Hintergründe/Szenarien zu skizzieren:

    Isolieren (potenzialfrei machen) könnte man einen Mitarbeiter durch das Tragen von dicker Gummikleidung oder anderen "Isolierstoffen" bis hin zum Vollanzug. Das wird aber nur in ganz wenigen Szenarien notwendig und gemeint sein.

    Ich vermute eher, dass es eigentlich darum geht, dass die Maschinenbediener frei von statischer (elektrischer) Ladung sein sollen, die sich durch verschiedene Vorgänge aufbauen könnte. Diese statische Ladung könnte sich spontan und heftig entladen (wie ein Blitz) und dabei könnten neben dem Menschen auch Maschinenteile -besonders Elektronikbaugruppen- Schaden nehmen. Diese Entladung nennt man "electrostatic discharge".(ESD). Maßnahmen die dagegen wirken, erhalten auch oft das Kürzel ESD. Bei der leider beim Kontext im OP nicht näher benannten PSA müsste es sich dann um Kleidung mit ableitenden Eigenschaften handeln (umgangssprachlich: ESD-Kleidung, ESD-Schuhe) welche statische Ladungen kontinuierlich und kontrolliert abführt und den Menschen dadurch (in der Regel) auf das Potenzial bringt, auf dem er steht (meist "Erde"). Alternativ gibt es dafür auch geerdete Kontaktierungsarmbänder/-manschetten und ähnliches (d.h. mit einer Leitung auf Erd-Potenzial angeschlossen), die auf der Haut getragen werden. Sind die Maschinenteile auch geerdet, ist der Mitarbeiter zur Maschine potenzialfrei.

    Deshalb schlage ich vor, wie folgt (oder ähnlich) zu übersetzen.


    Kommentar

    For (electrical) safety reasons, employees are assigned to wear personal protective equipment (PPE) as follows



    #2VerfasserRapunella (417758)  06 Dez. 22, 14:52
    Kommentar

    Es ist anzunehmen (aber nicht sicher), dass hier nicht ein "schwimmendes Potential" der Arbeiter gemeint ist, sondern eine Potentialdifferenz von Null zwischen Arbeiter und Maschine, die durch eine elektrische Verbindung zwischen der Schutzkleidung und dem Gehause des Gerätes (oft gleichzeitig die Gerätemasse(GND)) erreicht wird.


    Oft liegen diese beiden Potentiale auf dem Potential von protective earth (PE).

    #3Verfasser Harald (dede) [de] (370386)  06 Dez. 22, 16:03
    Kommentar

    Wenn dem so ist, wie Harald(dede) sagt, könnte man schreiben:

    To protect employees from electric shock due to potential differences...


    Was meint die Fachfrau?

    #4Verfasser buttermaker (826321) 06 Dez. 22, 16:21
    Kommentar

    #3 und #4 - Danke für die Ergänzungen/Vereinfachungen. :)

    Ihr zwei seid nett - netter als die meisten Anweisungen dieser Art in Wirklichkeit sind....


    Es geht wahrscheinlich nicht nur um den Schutz der Mitarbeiter... Statische Entladungen, die Schaden an Maschine und evtl. auch Produkt verursachen, können auch so auftreten, dass Mensch noch nichtmal merkt, dass er sich gerade entladen hat, also keinen "electric shock" im medizinischen oder gar ärztlich behandlungspflichtigen Sinne erlitten hat... "electric shock" klingt aber natürlich dramatischer und steigert vielleicht die Motivation der Beschäftigten sich an die Regeln zu halten.


    Im Mitarbeiter-Schutz-Sinne ist (hier in Deutschland) tatsächlich erstmal der Arbeitgeber verantwortlich - dazu gehört neben entsprechenden Unterweisungen auch das Bereitstellen der PSA. Durch Anordnung der Schutzmaßnahme (PSA muss getragen werden) kann der Betrieb mindestens einen Teil der Verantwortung an den Beschäftigten abwälzen. Erleidet der Beschäftigte durch Nichtbefolgen einer Schutzmaßnahmen-Anweisung einen Arbeitsunfall, ist der Arbeitgeber berufsgenossenschaftlich-versicherungstechnisch abgesichert und der Beschäftigte hat - primitiv ausgedrückt: die A...-Karte.


    Es macht sich aber natürlich gut, dieses Thema als "Ich-bin-ein-guter-Chef-und-kümmere-mich-um-dich-Argument" zu transportieren, um die Beschäftigten zu motivieren, die PSA zu tragen... da könnte Wertschätzung dahinter stehen... *zwinker


    Auf jeden Fall sollte man bei der finalen Formulierung mit Fingerspitzengefühl ran, so dass der Anweisungscharakter klar ist, sich die Menschen aber nicht gegängelt fühlen. In solchen Angelegenheiten spielt die Betriebskultur massiv mit rein, bezüglich der "notwendigen Härte" der Formulierung. In manchen Betrieben sprechen sogar Juristen noch ein Wörtchen mit, wie sowas ausgedrückt wird.

    Ich hoffe anothertranslator hat da einen Einblick, der ihr/ihm in diesem Punkt weiterhilft.

    #5VerfasserRapunella (417758) 06 Dez. 22, 17:20
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt