Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Subject

    "water tree"

    Context/ examples
    a water tree damaged power cable
    AuthorGIGI13 Oct 06, 17:20
    Comment
    I don´t understand at all, what is meant by "water tree". Could you explain it a little bit more?
    #1AuthorDanielB (239776) 13 Oct 06, 17:38
    SuggestionSchaden durch Water Trees, water-tree geschädigt
    Sources
    Context/ examples
    Water Trees sind Schädigungen der Kabelisolation aufgrund von eingedrungener Feuchtigkeit im Kabel (elektrochemische Korrosion). Das Schädigungsbild ist ähnlich wie das Bild des Treeings durch Teilentladungen.
    Comment
    Ich kenne mich mit dem Thema überhaupt nicht aus, aber vielleicht erlaubt die Umschreibung einem Experten auf dem Gebiet eine Übersetzung.
    #2AuthorSteve G.13 Oct 06, 17:50
    Comment
    http://tinyurl.com/ybzu3y
    IMO ist es auch im Deutschen "water-tree" (Nach Google-Recherche)
    Ansonsten wie Steve G.
    #3Author judex (239096) 13 Oct 06, 18:20
    SuggestionWasserbäumchen
    Sources
    Comment

    Falls es noch mal jemand braucht.

    #4Author krazy_mom (D) (238333) 10 Dec 22, 09:44
    Comment

    Dazu auch :



    https://de.wikipedia.org/wiki/Water_Treeing

     Das Water Treeing (WT, deutsch „Wasserbäumchenbildung“) gehört zu den wichtigsten bekannten Alterungsphänomenen von kunststoffisolierten Hoch- und Mittelspannungskabeln. Water Trees treten bei gleichzeitigem Einwirken eines elektrischen Feldes und Wasser auf.

    Diese bäumchenartig wachsenden Strukturen aus wassergefüllten Mikrohohlräumen gehen von Schwachstellen in der Kabelisolierung aus und führen zu irreversiblen Schädigungen der Isolierung. Der Wachstumsprozess von Water Trees ist von einer Vielzahl von Einflussfaktoren abhängig.[1]

    Water Trees können langsam über die gesamte Isolationsdicke wachsen, ohne dass es zu einem sofortigen Ausfall kommt, schwächen jedoch das Kabel elektrisch und führen zur Bildung von „Electrochemical Trees“ (ECT), die dann innerhalb weniger Stunden zum Ausfall des Kabels führen.[2] Electrochemical Treeing (ECT) ist dabei der eigentliche Oberbegriff, da chemische Prozesse an der Entstehung dieser Strukturen mit beteiligt sind. Da aber vorhandene Feuchtigkeit für das Entstehen notwendig ist, spricht man im Allgemeinen nur von Water Treeing (WT). Ursache für Wasserbäumchenbildung ist ein chemischer Abbau von Polymerisolierungen wie XLPE oder Ethylen-Propylen-Kautschuk, der nur in Gegenwart von Wasser und elektrischer Beanspruchung auftritt. ...


    https://kupfer.de/fileadmin/user_upload/kupfe...

     ...  Bei VPE-Kabeln ist daher die gemeinsame Extrusion dieser drei Schichten üblich. Die Entwicklung der VPE-Mittelspannungskabel hatte anfänglich mit Rückschlägen durch Ausfälle von Kabeln nach einigen Betriebsjahren durch so genannte Water Trees (Wasserbäumchen) zu kämpfen. Diese Störstellen entstanden durch Anwesenheit von Feuchtigkeit in der Kabelisolierung im Zusammenwirken mit Unreinheiten und Inhomogenitäten. Die kontinuierliche Vernetzung der extrudierten Adern erfolgt daher schon seit vielen Jahren nicht mehr in einer Dampf-, sondern in einer Schutzgasatmosphäre aus Stickstoff. ...


    https://geier-starkstromtechnik.de/mittelspan...

     ... Nahezu unverändert bleibt seit vielen Jahren als Hauptursache von Fehlern an kunststoffisolierten Kabeln die Beschädigung des Außenmantels. An den Schadstellen besteht dort die Gefahr des Eindringens von Wasser und damit die Förderung von “Wasserbäumchen” (Watertrees) und anderen korrosionsbasierten Schäden, die häufig als Primärursache von Fehlern an Energiekabeln anzusehen sind. Bei Kommunikationskabeln reduziert das eindringende Wasser die Übertragungsqualität, was bei den heutigen Anforderungen einem Ausfall gleichkommt. Bei nicht längswasserdichten Kabeln besteht zusätzlich die Gefahr einer Muffenbeschädigung durch eingedrungenes und sich bis zur Muffe ausbreitendes Wasser. ...




    Letztens hatte ein bekannter Tierfilmer in einer Fernsehsendung davon berichtet, dass er ein optisch vergleichbares Phänomen auch schon an seiner Schiffsaußenhaut (aus Kunststoff) beobachtet hat ...


    #5Author no me bré (700807) 10 Dec 22, 10:10
    Sources
    Comment

    Scheint wohl beides gebräuchlich, wobei ich glaube, dass heute die angloaffinen Techniker eher water tree sagen.

    #6Author judex (239096) 10 Dec 22, 10:11
    Comment

    @#5 "...ein optisch vergleichbares Phänomen auch schon an seiner Schiffsaußenhaut (aus Kunststoff) beobachtet hat ..."

    Das nennt sich Osmose (Osmoseblasen) und ist ein anderes physikalisches Phänomen.

    #7Author buttermaker (826321) 10 Dec 22, 13:03
    Comment

    @ #7

    ... aber die Lichtenbergfiguren sind so ziemlich das Gleiche.

    #8Author judex (239096) 10 Dec 22, 13:26
    Comment

    @judex

    Worauf beziehst du dich?

    Lies mal bitte beide verlinkten Wikipediaartikel.

    #9Author buttermaker (826321) 10 Dec 22, 13:34
    Sources
    Comment

    Da steht alles zu dem Thema drin!

    #10Author krazy_mom (D) (238333) 11 Dec 22, 17:08
    Comment

    @9, 10: Irgendwo steht immer etwas zu einem Thema, aber bloß darauf zu verweisen, ist für mich kein Argument in einer Diskussion, sondern eher die Verweigerung der Diskussion.

    #11AuthorCazmeron (1242400)  11 Dec 22, 20:44
    Comment

    @ Cazmeron


    Ja, der Link ist eigentlich eine Unverschämtheit.

    #12Author judex (239096) 11 Dec 22, 22:24
    Comment

    Also erstens hatte ich oben (unter #4) eine Übersetzung gebracht, zweitens hat non me bré einige Erklärungen gebracht. Ich habe nur einen weiteren Link zur Untermauerung und Lektüre, falls man tiefer einsteigen möchte, eingefügt - was, bitte, ist daran unverschämt??


    Es handelt sich um einen hoch-technischen Begriff; da gehe ich davon aus, dass jemand diese Information in einem wissenschaftlichen oder speziellen technischen Umfeld benötigt - und ich erwarte, dass er dann selbst liest.


    Es gibt über den Begriff keine Diskussion, zumindest nicht im Zusammenhang mit Hochspannungskabeln; da ist es ein feststehender terminus technicus.

    #13Author krazy_mom (D) (238333) 12 Dec 22, 12:28
    Comment

    Im Gegensatz zu dem Link in #4 führt der Link in #10 auf ein 3-seitiges Inhaltsverzeichnis plus Titelblatt, das für sich genommen leider nicht erlaubt, tiefer einzusteigen. Einen Link zum Buchtext (falls der überhaupt irgendwo online steht), oder eine Bibliothek mit Fernleihe, das muss sich der/die Interessierte dann selber suchen.

    "Unverschämt" ist ein starker Ausdruck, würde aber m.E. am ehesten auf die Behauptung passen "Da steht alles zu dem Thema drin!". Was so ein Inhaltsverzeichnis gerade nicht liefert, ist der Inhalt selbst ... dafür braucht es dann schon den Rest vom Buch.

    #14Author p2mg (807573) 12 Dec 22, 23:20
    Comment

    OK, mir war jetzt nicht klar, dass man hier nur Dinge verlinken darf, die sich sofort und kosteos öffnen lassen (was bei wissenschaftlichen und technischen Veröffentlichungen ja nur in den seltensten Fällen der fall sein dürfte) - wenn das zur Unverschämheit gericht, werde ich hier in Zukunft nichts mehr posten!

    #15Author krazy_mom (D) (238333) 13 Dec 22, 07:53
    Comment

    Oje.


    Haltet doch mal bitte den Ball etwas flacher. Ich bin überzeugt davon, dass #10 den Link auf ein nacktes Inhaltsverzeichnis in "gutem Glauben" eingestellt hat. Irrtümer passieren nun mal.


    Kurioserweise ist auch Judex in diesem Faden so ein Blindgänger unterlaufen. In #3 (aus 2006) gibt es einen abgekürzten Link (Dienst http://tinyurl.com), dessen Ziel hier nicht erkennbar ist. Er führt nach LEO in das Formular zum Editieren einer Forumsantwort. Auch nicht gerade hilfreich und sicherlich auch nur ein Irrtum.


    Faustregel:


    Wenn ein etwas schräger Forenbeitrag mit leichter Fahrläsigkeit zu erklären ist, dann sollte man nicht allzu deftig reagieren.


    Judex, meiner Interpretation nach hast Du mit dem sehr dezenten "aber" in #8 gezeigt, dass Du das eigentlich auch ganz gut beherrschst. :-)


    PS: Buttermaker ist von diesem Beitrag indirekt betroffen, er hat eine PM von mir bekommen.

    PPS: #15 hatte ich noch nicht gesehen, als ich diesen Beitrag verfasst habe.

    #16Author Harald (dede) [de] (370386)  13 Dec 22, 09:31
    Comment

    Nun gut, ich habe mich im Ton vergriffen, dafür entschuldige ich mich; in der Sache bleibt meine Kritik bestehen


    Was mein Link vor mehr als 16 Jahren anbetrifft, war diese damals natürlich valide. Dass er inzwischen "gebrochen" ist, ist ja keineswegs ungewöhnlich.

    #17Author judex (239096) 13 Dec 22, 10:52
    Comment

    Entschuldigung angenommen.


    Aber was macht man mit Links, die mehr Aufwand als einen Klick erfordern - das ist tatsächlich der Großteil der Referenzen, mit denen ich tagtäglich arbeite. Das meiste kann man nur über Bibliotheken oder mit Abos der entsprechenden Verlage (Thieme usw.) als Volltext einsehen oder man muss es kaufen. Sonst sieht man nur den Abstract/die Zusammenfassung oder das Inhaltsverzeichnis, wie bei DIN, EN, ISO usw. Da muss ich mich auch oft weiterhangeln; bin aber für einen 'Einstieg' immer ganz dankbar.

    #18Author krazy_mom (D) (238333) 13 Dec 22, 11:11
    Comment

    Etwas OT - Anmerkung eines unwissenden Mitlesers:

    In dem Inhaltsverzeichnis in #10 kommt immerhin "Wasserbäumchen" bei 4.2.2.; 4.2.3. und 4.3.2. vor, "water tree" bei 4.3.

    #19Author manni3 (305129)  13 Dec 22, 11:35
    Comment

    ... was für diesen anderen Unwissenden hier die Frage aufwirft, ob es einen besonderen Grund gibt, warum einmal ein englischer Begriff verwendet wird, und nicht ein fünftes Mal der deutsche. Ohne weitere Information werde ich da (aus Erfahrung) misstrauisch und ziehe darum die Möglichkeit in Betracht, dass der andere Begriff vielleicht doch auch etwas anderes (ganz oder in Nuancen) bezeichnet. Als Beleg für die Äquivalenz der Begriffe finde ich ein Inhaltsverzeichnis allein jedenfalls unbrauchbar.


    Die Arbeit selbst dagegen sieht (dem Inhaltsverzeichnis nach 😉) sehr wohl danach aus, dass sie als entsprechender Beleg dienen könnte. Aber wie rankommen? Über Fernleihe in ca. 2 Wochen? Selbst wenn die Diskussion hier dann noch laufen sollte, ist mir der Aufwand in diesem Fall zu hoch, zumal es hier im Faden bereits Links gibt, wo relevante Information direkt zugänglich ist. Kein Wunder, dass ich nach der vollmundigen Ankündigung in #10 vom Link selbst dann erst einmal ziemlich enttäuscht war.


    Andererseits, wenn ich selbst zum Thema arbeiten oder gar publizieren wollte, wäre ich wahrscheinlich auch über einen "indirekten" (im o.g. Sinn) Link wie #10 durchaus glücklich.


    #18: Aber was macht man mit Links, die mehr Aufwand als einen Klick erfordern

    Trotzdem bringen, würde ich sagen. Nur vielleicht bei aller verständlichen Werbung ggf. auch darauf hinweisen, dass vor dem Inhalt noch echte Hürden stehen (wie Paywall oder Fernleihe).

    #20Author p2mg (807573)  13 Dec 22, 13:20
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt