•  
  • Betreff

    espejismo del tiempo

    [Lit.][poet.]
    Quellen
    Der Satz, den ich zu übersetzen versuche heißt im Ganzen:
    "la furia de una ciudad que se devoraba a sí misma y el espejismo del tiempo acabaron por borrar el rastro nuestro"
    Kommentar
    Mir ist nicht ganz klar, was hier mit espejismo del tiempo gemeint ist - ich finde für espejismo: Fata Morgana, Sinnestäuschung o.Ä.
    Wie kann das in diesen Kontext passen?
    Für Anregungen bin ich dankbar!
    Verfasserchucho (428892) 22 Apr. 08, 16:10
    Kommentar
    Sinnentrug
    http://dix.osola.com/index.php

    2 Ilusión de la imaginación: Creíamos que con este negocio ganaríamos mucho dinero, pero todo fue un espejismo.
    http://clave.librosvivos.net/

    In meinem Wörterbuch steht noch Illusion

    vielleicht in dem Sinn von "Selbsttäuschung"

    #1Verfasserparac (271522) 22 Apr. 08, 17:19
    Vorschlagespejismo
    Kommentar
    Danke, parac! Aber was soll mit Selbsttäuschung oder Illusion gemeint sein, da ja auch noch das Genitivattribut "del tiempo" anzuschließen ist?
    Gemeint ist in dieser Szene, dass die Stadt und el espejismo del tiempo alle Spuren aus der Jugend dieser Personen ausradiert haben (die Jetztzeit spielt 50 Jahre später)...
    Irgendeine Idee? Die Auswirkung ist ja eben gerade keine Illusion - eher so etwas wie die "Hinterlassenschaft des Zahns der Zeit" - was man so auf Deutsch natürlich nicht sagen kann...

    #2Verfasserchucho (428892) 22 Apr. 08, 22:33
    Kommentar

    Der Ausdruck hat mir keine Ruhe gelassen; zuerst mal ein Übersetzungsversuch:
    Die Furie einer Stadt die sich selbst verschlang und die Fata Morgana der Zeit haben schließlich / letzten Endes unsere Spuren ausgelöscht / verwischt.

    Versuch einer "Interpretation":
    Die Furie einer Stadt die sich selbst verschlang - es sind zu wenige Menschen übriggeblieben, die die Erinnerung hätten bewahren können
    die Fata Morgana der Zeit - die Überlebenden befinden sich in einer zeitlichen Fata Morgana und sehen die Vergangenheit nicht mehr. Oder aber sie sehen die zeitliche Fata Morgana der Zukunft und blicken deswegen nicht zurück.

    Der Begriff ist gar nicht sooo selten: Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 444 für "espejismo del tiempo". http://www.google.de/search?q=+%22espejismo+d...

    Da habe ich mal zwei Beispiele kopiert, für weitere Interpretationsversuche.
    ... somos víctimas del espejismo del tiempo: pensamos avanzar hacia adelante y progresar cuando en realidad nos estamos moviendo hacia este pasado
    http://74.125.39.104/search?q=cache:27pZGqE57...

    Promesa del futuro para unos, abismo del pasado para otros, espejismo del tiempo para todos, el horizonte atrae y, fatalmente, divide.
    http://books.google.de/books?id=TsHQJDFAG6EC...


    #3Verfasserparac (271522) 23 Apr. 08, 07:18
    Vorschlagespejismo
    Kommentar
    Hier noch mal meine neuesten Gedanken zum Thema, parac.
    ich denke auf Deutsch passen schon die Begriffe Fata Morgana und Zeit nicht zusammen - eine Fata Morgana auf Deutsch ist doch ein sichtbares Trugbild, oder?
    Das bedeutet, dass wir uns wohl von diesem Begriff lösen müssen und einfach versuchen, den Sinn auf Deutsch zu treffen.
    Der aber gerade ist mir nicht klar, da dieser "espejismo del tiempo" ja neben dem Zorn der Stadt (das wäre meine Übersetzung für furia) der AUSLÖSER dafür ist, dass die Spuren der Beteiligten ausgelöscht sind. Wo ist da auf Deutsch die Logik? Eine Fata Morgana kann in unserer Sprache denke ich keine Spuren auslöschen, da sie ja nur eine Illusion ist, oder?
    #4Verfasserchucho (428892) 23 Apr. 08, 13:38
    Kommentar
    Hola chucho,
    schon seltsam, wie die Bildhaftigkeit eines Textes das Denken beeinflusst. Bei "furia de una ciudad que se devoraba" habe ich nicht an das alltägliche "Wut" gedacht, sondern an diese Damen: "En la mitología romana, las Furias son las tres deidades vengadoras". http://es.wikipedia.org/wiki/Furia
    Für mich sah das dann so aus, dass die zuständige "Stadtfurie" die Einwohner vertrieben hat.

    "Fata Morgana" wird im übertragen Sinn im Deutschen durchaus als "Wahnbild, Trugbild, Sinnestäuschung" verstanden, die nicht sichtbar sind:

    Aus: WAHRIG Rechtschreibung
    Fata Morgana [ital.] f. Gen.- - Pl. - -nen oder - -s 1. durch starken Temperaturunterschied in bodennahen Luftschichten hervorgerufene Spiegelung weit entfernter Gegenstände und Landschaften in der Luft, bes. über Wüsten; 2. Sinnestäuschung, Wahngebilde

    Aus: BERTELSMANN Wörterbuch
    Fata Morgana [f. - -; - -nen oder - -s] 1 durch starken Temperaturunterschied in bodennahen Luftschichten hervorgerufene Spiegelung weit entfernter Gegenstände und Landschaften in der Luft (bes. über Wüsten) 2 Sinnestäuschung, Wahngebilde [der Volksglaube schrieb die Erscheinung einer wundertätigen Fee Morgana zu; http://www.wissen.de/wde/generator/wissen/ser...

    Nein, und zu einigen brauchen wir uns nicht und ich behaupte auf keinen Fall, dass meine Sicht richtig ist. Du musst entscheiden, wie Du das auf Deutsch wiedergeben wirst, und der Leser wird das Bild auf seine Weise interpretieren. Vielleicht kommen ja doch noch ein paar neue Ideen von hispanohablantes ....

    Kannst Du evtl. kurz sagen, worum es in dem ganzen Text geht, und von wem er ist?
    #5Verfasserparac (271522) 23 Apr. 08, 16:44
    Kommentar
    Hey parac,es handelt sich um ein Jugendbuch, in dem es um eine Geschichte in Kalkutta geht - hier in diesem Prolog geht es allerdings um einen Rückblick des Erzählers, der eben bemerkt, dass von der Stadt, die er damals als Jugendlicher kannte, kaum etwas geblieben ist und somit die Spuren, die er und seine Freunde dort als Kind hinterlassen haben, verschwunden sind. Die eigentliche Geschichte beginnt erst im Nachhinein.
    (Ach bei Morgana musste ich gleich an Morgain la Fay denken, falls Dir die Nebel von Avalon was sagen).
    Deinen Gedanken an die Furien finde ich übrigens sehr interessant, da selbst die vereinfachte Bedeutung Wut ja sicherlich ursprünglich von dieser mythologischen Bedeutung herrührt und mir vermutlich beim Übersetzen helfen kann.
    Ach so, falls wir dieses Gespräch noch weiterführen wollen, kannst Du gerne mal eine e-mail an mich schreiben - weiß nicht, ob die Leute in diese Diskussion noch tiefer einsteigen wollen:-)(dann schreib ich Dir gern auch Autor und Titel des Buches)
    lg, elyseo
    #6Verfasserchucho (428892) 23 Apr. 08, 20:44
    Kommentar
    Doch, doch! Die Leute wollen unbedingt die Diskussion weiter verfolgen. :-)
    Gestern habe ich mich beim Abendesssen mit einem Spanisch-Deutschsprachigen Freund über den Begriff espejismo im Zusammenhang mit Zeit unterhalten. Wir sind beide an diesem abstrakten "Konzept" gescheitert, glaube ich...
    Heißt es espejismo, weil wir uns vormachen, es sei die Zeit, die die Spuren löscht, es im Grunde aber ein Vergessen (der Menschen)ist? Die Zeit an sich ist ja nichts "Greifbares", Aktives. Es sind ja die Menschen, die vergessen; die Umwelteinflüsse z. B., die Spuren verwischen, etc.
    Bin jedenfalls auf die Lösung gespannt.
    #7VerfasserNica-lú24 Apr. 08, 11:08
    Kommentar
    Witzig, dass es noch jemanden gibt, der diese Diskussion verfolgt...
    Hm, ja ich glaube, nica-lú, das Problem sehen wir ganz ähnlich, da mir eben auch der aktive Charakter der Illusion fehlt.
    Ich fürchte ich werde wohl noch ein bisschen warten und dann ein Bild finden, was den Originaltext hinter sich lässt, dafür aber im Deutschen gebräuchlich oder doch zumindest verständlich ist.
    Aber im Deutschen ist es ja oft eher andersrum in der sprachlichen Bilderwelt: die Zeit hinterlässt Spuren/ der Zahn der Zeit etc.
    Mir kommt gerade in den Sinn, vielleicht einfach espejismo gänzlich unübersetzt zu lassen, denn ein Ausdruck wie "die Zeit löschte all unsere Spuren aus" ist auf Deutsch eigentlich wieder verständlich.
    #8Verfasserchucho (428892) 24 Apr. 08, 19:11
    Kommentar
    Bleibt es bie "..die Zeit löschte alles Spuren.." o. ä. ?

    Wäre nicht wirklich das gleiche, denn dann hätte sich der Autor "espejismo" sparen können, oder? ;-)
    #9VerfasserNica-lú02 Mai 08, 20:56
    Kommentar
    Ganz schon interessant, diese Diskussion!
    Ich vermute, dass der ursprünglicher Satz eine Übersetzung ins Spanische ist; und zwar wegen " el rastro nuestro". Ich glaube, "nuestro rastro" wäre "spanischer".
    Könnten folgenden Aspekte der Begriffe hilfreich sein?

    Espejísmo: Man sieht (und zwar als Wirklichkeit) etwas, was gar nicht existiert.

    Als die Zeit vergeht, verwandeln sich unsere Erinnerungen der Vergangenheit.
    La Furia de una ciudad ... y el paso del tiempo acabaron borrando nuestro rastro / las huellas que dejamos a lo largo de nuestro camino. ¿?
    #10VerfasserValenciano (438939) 03 Mai 08, 18:53
    VorschlagGaukeleien
    Quellen
    "la furia de una ciudad que se devoraba a sí misma y el espejismo del tiempo acabaron por borrar el rastro nuestro"

    ich würde übersetzen:

    Die Raserei einer Stadt, die sich selbst verschlang, und die trügerischen Gaukeleien der Zeit radierten schließlich unser Gesicht aus.

    (Unser Gesicht hier im Sinne von charakterischen Merkmalen, Eigenschaften)
    Kommentar
    Die Diskussion ist zwar schon alt und die Übersetzung wohl abgeschlossen, aber ich habe gerade ein ähnliches Problem:

    "queridos humildes derritieron sus pastos y plantaron espejismos en lugares públicos"

    #11VerfasserClaudia28 Jun. 09, 15:03
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt