Advertising
LEO

It looks like you’re using an ad blocker.

Would you like to support LEO?

Disable your ad blocker for LEO or make a donation.

 
  •  
  • Subject

    An Alle: Warum "Kontext"?

    Sources
    Weil immer wieder um "Kontext" gebeten wird, hier eine Erklärung:

    Stell dir vor, mitten am Tag klingelt dein Telefon. Ein Kumpel ist dran:
    "Hallo, ich will zum Schwimmbad, muss ich da vorne rechts abbiegen?"

    Wie reagierst du?

    * * *

    Wenn du gut drauf bist, fragst du wohl etwas in der Art:
    - Wo bist du überhaupt?
    - Aus welcher Richtung kommst du?
    - Welches Schwimmbad meinst du?
    - Was siehst du grade vor dir?

    Oder anders gesagt:
    - Gib mir eine Orientierung, wo du gerade unterwegs bist - nur dann kann ich dir helfen!

    Das bedeutet "Kontext".
    AuthorAndreas F.12 Mar 09, 16:47
    Comment
    #1Author Werner (236488) 12 Mar 09, 16:53
    Sources
    Comment
    hilfreich auch dies
    #2Author mad (239053) 12 Mar 09, 16:54
    Comment
    related discussion: to clear the dog

    Ohne die Kontextinfos unter "Kommentar" wäre das nicht lösbar gewesen.
    #3Author Mattes (236368) 12 Mar 09, 16:55
    Comment
    @mad (#2):
    Der Faden war mein "Vorbild". Finde ich praktisch, immer mal schnell drauf verlinken zu können. Der Betreff macht klar, warum man dorthin weist; man muss nicht erst was dazu schreiben.
    #4AuthorAndreas F.12 Mar 09, 16:58
    Comment
    Ist immer wieder aktuell.
    Danke für den Faden!
    :-)
    #5Author Klaus [de] (562474) 14 Mar 09, 22:57
    SuggestionWas ist Kontext? Aus gegebenem Anlass
    Sources
    Comment
    Ich finde Andreas F.'s Erklärung gut, aber kann vielleicht etwas verwirrend sein, wenn man gar nicht weiss, um was es geht (das Wort Kontext). Eher noch ein Zusatz-Beispiel.
    #6AuthorGretaG (576150) 15 Mar 09, 10:57
    Comment
    *schubs*
    #7Authord07 Apr 09, 11:42
    Comment
    "Lass' fahren dahin - es bringt kein' Gewinn ..."

    Seit ich hier unlängst darauf hingewiesen wurde, dass "echte Sprachexperten" die Bedeutung einzelner Begriffe und Formulierung auch jederzeit ohne Kontext (Zitat: "ohne lange Erklärungen") entschlüsseln können, bin ich es endgültig leid ...

    Wer zu bequem, zu doof oder beides oder sonstwas ist, um zu seiner Anfrage wenigstens ein Minimum an Kontext anzugeben, muss sich dann eben mit dem begnügen, was dabei herauskommt.

    Ich jedenfalls bin kein Hellseher, und wenn mir nach fröhlichem Rätselraten zumute ist, nutze ich dazu entsprechend andere Gelegenheiten.
    #8Authorwoody07 Apr 09, 11:52
    Comment
    @woody: Dein Absatz #2 klingt doch nach einen guten Grund, eine freie Assotioationsparty zu starten. Ist doch langsam wieder warm genug, für ein Grillfest >;->>

    #9AuthorCJ unplugged07 Apr 09, 11:58
    Comment
    @CJ unplugged:

    Bitte - wer's mag, der tue sich keinen Zwang an ... ich kann nur für mich selbst sprechen.

    Ich habe jedenfalls nicht vor, die Leute auch noch zu ermutigen, die einem hier einfach ein paar Brocken hinschmeißen, nach dem Motto: "Bittesehr, zerbrecht Ihr Euch mal schön die Köpfe, ich hab keine Lust dazu ..."
    #10Authorwoody07 Apr 09, 12:08
    Comment
    *verschwörerisch blinzel* Schonmal überlegt, ob das "heitere Rätselraten" gerade die Absicht des Fragestellers ist? Es kommen ja manchmal auch ganz amüsante ideen zum Vorschein...;o)
    #11Authorvirus unpl.07 Apr 09, 12:13
    Comment
    Ich hatte jetzt eigentlich nicht dran gedacht, den Versuch zu machen, zu erraten, was der Fragesteller braucht, ...
    #12AuthorCJ unplugged07 Apr 09, 12:18
    Comment
    Oft ist Kontext in dem hier und andernorts geforderten Maße wirklich nicht nötig. Jedenfalls ist dieses ewige Gebrüll nach mehr Kontext manchmal schon nervig, manchmal ja selbst wenn ein ganze Satz gepostet wird. Wenn es zwei Möglichkeiten gibt, nennt man diese eben beiden. Das können freilich nur Experten wie dude. Meist beruht das unreflektierte Gebrüll nach Kontext ja darauf, dass man sich keinen Reim drauf machen kann weil einem die Ahnung fehlt. Das ist ja nicht schlimm, man kann nicht alles wissen, nur sollte man sich dann nicht noch groß aufregen und die eigenen Unzulänglichkeiten auf die Fehler der Poster schieben.

    Freilich fehlt manchmal auch der nötige Kontext schlicht und einfach weil die Leute nicht die nötige Sprachsensibilität haben oder gedankenlos posten. Kommt vor, sogar nicht selten, natürlich.
    #13AuthorFritzi07 Apr 09, 12:43
    Comment
    Tja, hier erübrigt sich wohl jeder weitere Kommentar ...

    *seufz*
    #14Authorwoody07 Apr 09, 12:49
    Comment
    Ein ganzer Satz ist natürlich unglaublich aussagekräftig. *seufz*
    #15AuthorCJ unplugged07 Apr 09, 12:54
    Comment
    *mitseufz*
    #16AuthorLouisa07 Apr 09, 12:58
    Comment
    So ist es.

    Ich habe mal folgendes Beispiel herausgesucht, in dem man den Unterschied zwischen selbsternannten und wahren Experten schön erkennen kann: related discussion: solicitee

    Zwar verlangt auch Steve nach Kontext, kommt sonach aber durch reifliche Anspannung seines muttersprachlichen Gefühls zur Lösung - ganz ohne weiteren Kontext! Zauberei? Nein, hier hat jemand Ahnung, eben ein Muttersprachler.

    Natürlich sollen auch Nicht-Muttersprachler zur Diskussion beitragen, aber muss man immer gleich nach Kontext schreien, wenn man selbst nicht weiterkommt? Dann soll man doch mal andere abwarten, anstatt den Fragsteller anzublaffen.
    #17AuthorFritzi07 Apr 09, 13:00
    Comment
    Ganz so einfach ist es nicht.

    Entweder man kennt den Begriff:
    related discussion: Ganze Fäden löschen 2009/I
    related discussion: She has got the T-shirt - Sie hat das alles s...

    oder man wird ihn auch als Muttersprachler nicht unbedingt aus dem Kontext ergoogeln können.

    Trotzdem ist Kontext grundsätzlich nützlich, weil dann eventuell auch jemand auf die Lösung kommt, der den gesuchten Begriff vielleicht nicht parat hat, oder weil aus dem Kontext heraus klar wird, für welchen anderen Begriff es ein Tippfehler ist:
    related discussion: verpuschte
    #18Author penguin (236245) 07 Apr 09, 13:11
    Comment
    Zwei selbsterlebte Beispiele:

    Hier reichte der Kontext, den Vazaha angegeben hat (Emily Bronte), völlig. Die Nachfrage, in welchem Roman das denn bitteschön auftaucht, war sogar ziemlich überflüssig, weil sie überhaupt nur einen veröffentlicht hat:
    related discussion: hisseln

    Das zweite Beispiel hätte von Anfang mehr Kontext gebraucht, und nach dreimaligen Nachfragen rückte die Fragestellerin mit der Information heraus, dass es sich um eine obskure Form in der hawaiianischen Grammatik handelt:
    related discussion: class-inclusion sentences

    Also ja: Die Fälle können sehr unterschiedlich liegen, und ich bin auch ein bisschen vorsichtiger mit "Kontext! Kontext!"-Rufen geworden.
    #19Author wupperwolf (411909) 07 Apr 09, 13:14
    Comment
    @ 18 penguin
    Das Kontext zu einer schnellen Anwort beiträgt, da sich auch Nicht-Experten (ich bleibe einfach mal bei diesem Terminus, ich will damit allerdings niemanden herabwürdigen!) an der Beantwortung beteiligen können. Diese Nicht-Experten sollten sich dann aber mit dem Gebrüll nach Kontext in einer fast gebetsmühlenartigen Weise zurückhalten und auf Experten warten. Muss der Fragsteller halt mit Verzögerungen oder Nichtbeantwortung rechnen, er wird schon seine Schlüsse und Lehren daraus ziehen.

    Manchmal kommt es mir so vor, als wäre hier in LEO eine ganze Horde latenter Besserwisser mit halbwegs brauchbaren Englischkenntnissen unterwegs, die nur auf ein Wort ohne Kontext wartet um loszufeuern. Das kann es aber nicht sein, macht die Qualität dieses tollen Angebots keinen Deut besser.
    #20AuthorFritzi07 Apr 09, 13:17
    Comment
    Der erste Link sollte nicht auf den Löschfaden verweisen, sondern hierauf:
    related discussion: ...toll conversion...

    Das Problem ist häufig doch gar nicht der mangelnde Kontext, sondern das mangelnde Fachwissen des Antwortenden (und das hat nichts damit zu tun, welche Muttersprache er hat!) bzw. die unzureichende Selbsteinschätzung. Nicht jeder ist in der Lage zuzugeben, daß er etwas nicht weiß oder falsch verstanden hat.
    #21Author penguin (236245) 07 Apr 09, 13:20
    Comment
    Genau so ist es.
    #22AuthorFritzi07 Apr 09, 13:22
    Comment
    Trotzdem läuft dieses Forum vor lieblos hingerotzten, schlecht formulierten, falsch geschriebenen Anfragen über, und häufig hätten elementare Google-Kenntnisse gereicht, um dem Fragesteller seine Frage zu beantworten. Deshalb finde ich es schon sinnvoll, daß in regelmäßigen Abständen erklärt wird, warum mehr Kontext bessere Antworten bringt und daß ein Sprachforum nicht der richtige Ort für nach Chat-Art ohne punkt und komma klein geschriebene anfragen zu beantworten weil das unmut erzeugt und die posts schlecht lesbar macht und generell unhöflich ist.


    Abschließend noch dazu: related discussion: Wie wichtig Kontext ist
    #23Author penguin (236245) 07 Apr 09, 13:25
    Comment
    Häufig genug würde ein genannter Kontext klarmachen, dass es sich beim gesuchten Wort um einen Fachbegriff aus einem Feld handelt, das man nicht kennt. So erkennt der/die Eine das sofort während der/die Andere wild rät. Beides hat nichts mit Sprachkompetenz zu tun. Sondern damit, dass der/die Eine eine Information auf Basis von vorhandenem Fachwissen schlussfolgern kann, der/die Andere mangels Hintergrund nicht.
    Schlussfolgerung: Wenn ich Kontext angebe, kriege ich weniger Antworten, die mit der Sache nichts zu tun haben. Weil ich mitteile, um welche Sache es geht. IMHO eine Frage von Respekt gegenüber denen, von denen ich ein Antwort haben will.
    #24AuthorCJ unplugged07 Apr 09, 14:11
    Comment
    related discussion: rip-roaring reds

    hier ein schönes Beispiel für diese Diskussion ...
    #25AuthorLouisa07 Apr 09, 14:21
    Comment
    Tja, da scheint mal wieder ein eklantanter Mangel an Fachwissen bei allen Beteiligten vorzuliegen ...

    oder liegt's einfach an der unzureichenden Selbsteinschätzung, dass schon wieder dieses "gebetsmühlenartige Gebrüll" nach "Kontext" losgeht??

    Ts, ts ...
    #26Authorwoody07 Apr 09, 14:27
    Comment
    @ 25 Lousia
    Ich denke die hier bereits geposteten Links bezeugen eindrücklich, dass es viele Beispiele gibt, in denen der Ruf nach Kontext einfach Quark ist. Dass es Gegenbeispiele gibt, wurde nie angezezweifelt, im Gegenteil (siehe #13, 2. Absatz).

    @ 24 CJ unplugged
    Dass das mit Sprachkompetenz nichts zu tun hat, ist die abenteuerlichste Behauptung in diesem Faden. Der von mir gelinkte Faden ist kein Einzelfall, wühl dich einfach mal durch ein paar Fäden der vergangenen Tage.

    @ 23 penguin
    Auch hier absolute Zustimmung. Auch mir stehen nicht selten die Haare zu Berge.
    #27AuthorFritzi07 Apr 09, 14:28
    Comment
    @ 26 woody
    Dass du nicht diskutieren willst, ist schon seit #8 klar. Manche wollen es aber. Diese verschone bitte mit deinen nervtötenden Zwischenrufen.
    #28AuthorFritzi07 Apr 09, 14:29
    Comment
    @ 26 woody
    Dass du nicht diskutieren willst, ist schon seit #8 klar. Manche wollen es aber. Diese verschone bitte mit deinen nervtötenden Zwischenrufen.
    #29AuthorFritzi07 Apr 09, 14:29
    Comment
    @Fritzi:

    Dein Standpunkt ist auch spätestens seit #28 klar - also verschone uns doch bitte zumindest mit nervtötenden Doppelposts!
    #30Authorwoody07 Apr 09, 14:37
    Comment
    Fritzi, es ist wirklich oft nicht unbedingt Sprachkompetenz erforderlich, sondern vor allem Fachwissen - und das haben LEOniden häufig in beiden Sprachen
    #31Author penguin (236245) 07 Apr 09, 14:40
    Comment
    @Fritzi: Natürlich mag es Fälle geben, in denen wenig Kontext ausreicht, um eine eindeutige Antwort zu geben, trotzdem kann es - eben aufgrund des mangelnden Kontextes - zu Missverständnissen kommen. Abgesehen davon kann ich mich CJ (#24) nur anschließen: es gebietet schlicht und einfach die Höflichkeit. Auch ich im "richtigen Leben" helfe ich ungern, wenn ich nicht weiß, worum es überhaupt geht.
    #32Author RE1 (236905) 07 Apr 09, 14:43
    Comment
    @ alle
    Entschuldigung für den Doppelpost.

    @ 30 woody
    Möchtest du uns noch ein verspäteten Geistesblitz präsentieren oder darf ich dich als ernst zu nehmenden Gesprächspartner von meiner Liste streichen?

    Angesichts solcher Meisterleistungen wundert mich bezüglich den "Kontext"-Rufern jedenfalls nichts mehr. So langsam macht alles Sinn und die in #20, 2. Absatz geäußerte Vermutung bestätigt sich.

    @ 31 penguin
    Nun, das scheint mit eine Frage der Definition und Abgrenzung zu sein. Um hier mit der nötigen Ernsthaftigkeit diskutieren zu können, müsste man sich zunächst auf die einheitliche Verwendung der Begriffe einigen und herausstellen, wie sich Fachwissen und Sprachkompetenz bedingen. Für mich jedenfalls stehen sie in einem unmittelbaren und untrennbaren Zusammenhang. An herausragenden LEOniden wie dude (blau) erkennt man schließlich, dass man jedenfalls nicht mit allem perfekt vertraut sein muss, sondern dass eine gewisse Allroud-Kenntnis gepaart mit der perfekten Beherrschung zweier Sprachen ausreicht.

    @ 32 RE1
    Zustimmung. Ergänzend nur: Wenn mir jemand respektlos begegnet, kann ich diesem im Internet mit einiger Leichtigkeit entgehen, es reicht ein einziger Klick.
    #33AuthorFritzi07 Apr 09, 14:46
    Comment
    *zuckt mit der Schulter und wendet sich ihrer Arbeite zu*
    #34AuthorCJ unplugged07 Apr 09, 14:48
    Comment
    Es muss natürlich Allround-Kenntnis heißen. Das einzige englische Wort im Beitrag sollte man schon richtig schreiben, wenn man sich hier nicht blamieren will. :D
    #35AuthorFritzi07 Apr 09, 14:48
    Comment
    Fritzi, natürlich darfst Du mich jederzeit herzlich gern von Deiner Liste streichen und ansonsten nach Belieben weiter von einer "Allround-Kenntnis" und der "perfekten Beherrschung zweier Sprachen" (!) träumen ... viel Spaß noch!

    Ich schließe mich hiermit CJ unplugged (#34) an.
    #36Authorwoody, der Ahnungslose07 Apr 09, 14:58
    Comment
    Noch ein Beispiel:

    related discussion: large-cap

    mykl ist GB-Muttersprachler, kennt aber das Wort offensichtlich nicht und erkennt daher auch nicht, daß es ein Börsenfachbegriff ist. Sprachkompetenz vorhanden, trotzdem Antwort falsch, da Fachwissen nicht vorhanden.

    Ein guter Übersetzer weiß, was er kann, aber auch, was er nicht kann
    #37Author penguin (236245) 07 Apr 09, 15:03
    Comment
    @Fritzi: Die "gewisse Allround-Kenntnis gepaart mit der perfekten Beherrschung zweier Sprachen" geraten allerdings bei speziellen Fachbegriffen an ihre Grenzen.

    Es gibt nun einmal "Teekesselchen-Wörter", die im üblichen Sprachgebrauch eine Bedeutung haben und in einem Fachgebiet, sei es Kunstgeschichte, Physik oder Soziologie, eine andere. Wenn nun ein mit einer gewissen Allround-Kenntnis gepaart mit der perfekten Beherrschung zweier Sprachen begabter LEO-Nutzer, der aber nun gerade auf diesem speziellen Fachgebiet kein ausgewiesener Experte ist, die kontextfreie Frage mit der für ihn üblichen Übersetzung beantwortet und der ursprüngliche Fragesteller ihm dann mitteilt, das passe aber nicht, um dann zwei, drei Postings weiter häppchenweise so viel Kontext zu offenbaren, dass klar wird, es geht um einen Fachbegriff aus der Astronomie, dann ist das ärgerlich für den Leoniden, der vielleicht geschwiegen hätte, wenn er gewusst hätte, dass es um etwas geht, von dem er keine Ahnung hat, und auch unbefriedigend für den Fragesteller, der immer noch keine passende Antwort erhalten hat. Mit Kontext hätte man a) möglicherweise das passende Wörterbuch oder b) den passenden LEOniden befragen können.
    #38Author Dragon (238202) 07 Apr 09, 15:14
    Comment
    Klar, jeder kann z.B. fragen, was denn der englische Begriff für "Lamellen" ist. Schön, dass er dann Antworten im Zusammenhang mit Vorhängen bekommt, oder vielleicht was Technisches. Dumm nur, wenn's eigentlich um Pilze geht.

    Vielleicht hat er aber auch Glück und bekommt von einem Sprachkünstler alle Möglichkeiten aufgezählt.

    Es wird ihm allerdings nichts bringen, weil er nicht beurteilen kann, welcher der Begriffe der ist, den er braucht.
    #39AuthorIgelin DE (467049) 07 Apr 09, 15:25
    Comment
    related discussion: executor of the award

    Ein schönes Beispiel, wie fehlender Kontext bzw ein unvollständiger Satz zu einem kompletten Missverständnis und einer falschen Übersetzung führen kann.

    Noch ein Wort zu den Experten, die immer alles sofort ohne Kontext wissen: sicher gibt es die, aber wie viele sind das?

    Anders gesagt: es gibt hier sehr viel mehr Leos mit guten bis sehr guten Sprachkenntnissen, die mit ein bisschen Kontext 8und googeln) aber ganz gute Anregungen und Übersetzungsvorschläge machen können. Wenn man immer nur die absoluten Experten antworten lässt, hätten die ja keine Zeit mehr für etwas anderes bzw die Frager müssten seehr lange warten.

    Ich gebe zu, dass ich auch manches Mal daneben haue, aber wenn ich mir nicht sicher bin, mache ich das deutlich. Häufig kann man durch eine nicht so ganz tolle übersetzung eine gute Diskussion anstoßen und am Ende kommt was Gutes dabei heraus...

    So weit meine Meinung dazu. Ich jedenfalls werde weiterhin freundlich (!) nach Kontext fragen.
    #40AuthorSadre (440156) 07 Apr 09, 16:48
    Comment
    Sadre, nicht immer und nicht alles - ich wiederhole: Ein guter Übersetzer (Experte) weiß, was er kann, aber auch, was er nicht kann.
    #41Author penguin (236245) 07 Apr 09, 17:17
    SuggestionPerfekte Beherrschung ? Wann Kontext nötig ?
    Comment
    "gepaart mit der perfekten Beherrschung zweier Sprachen"
    Das mag bei der Muttersprache noch angehen, bei einer Fremdsprache (und einer Fremd-Kultur oder mehreren Fremd-Kulturen) ist die Latte schon heftig hoch gelegt. Ganz zu schweigen von "Detektiv in 3 Sprachen", von denen man eine gerade eben buchstabieren kann (related discussion: Single duty ).
    Nach Kontext "schreie" ich, wenn meine Kenntnisse und 2-3 gute Lexika einen Wust an Alternativen hergeben, der absolut keinen eindeutigen Sinn macht.
    Und ich schreie nach Kontext, wenn einer ein paar Wörter aus dem Zusammenhang reißt und darunter schreibt "im Internet gefunden", aber den Link nicht angibt.
    #42AuthorJerryM [de] (477748) 07 Apr 09, 17:55
    Comment
    Ich schließe mich im Wesentlichen der Meinung von Sadre (#40) an.

    Mit all den notwendigen Wenns und Abers, die schon aufgezählt wurden:
    - Ich versuche mich als "Dilettant" erst dann an einer Frage, wenn ich sehe, dass längere Zeit keine Antwort gepostet wurde, also offenbar gerade kein Experte verfügbar ist. Besser mein Versuch als überhaupt keine Antwort, denke ich mir dann.
    - Ich kennzeichne meine Antwort als Vermutung/Anregung/Anhaltspunkt zum Weitersuchen etc. und gebe sie nicht als "richtige Lösung" aus, wie Sadre schon betont hat.
    - Wissen, was man kann und was man nicht kann: Wenn ich beim Googeln oder ausprobieren nichts finde, was mir stichhaltig erscheint, dann schreibe ich eben keine Antwort.

    LEO ist doch dazu da, dass man sich gegenseitig hilft, so gut man kann - oder liege ich da falsch?
    #43AuthorAndreas F.08 Apr 09, 09:05
    SuggestionJetzt will ich auch einen Sinnlos-Beitrag in diese Diskussion werfen
    Comment
    Diejenigen, die glauben Sprachkenntnisse = Vokabelkenntnisse, werden das Kontextproblem nie verstehen und weiter einzelne Vokabeln posten.
    Diejenigen, die nicht einmal "es regnet" übersetzen können, bevor nicht Längen- und Breitengrad, Landessprache und Uhrzeit der Stelle, wo es regnet, bekannt sind, werden weiter auf Kontext bestehen, ob nötig oder nicht.
    Ich konnte schon einmal so einem Kontext-Junkie einen Synchronpunkt überreichen: Angefragt war ein Begriff aus meinem Fachgebiet, als Einzelvokabel für mich problemlos übersetzbar. Also, schnell rein damit und weg - und Synchronpunkt an den, der so unfreundlich wie möglich nach Kontext brüllte...
    Andererseits, erinnere ich mich an eine Diskussion, die sich über mindestens 20 Antworten zog, weil der Fragesteller den Kontext in winzigsten Häppchen rausrückte und immer wieder beteuerte, das habe gar nichts mit dem ursprünglich geposteten Halbsatz zu tun.
    Und noch was: Was zum Verständnis wirklich wichtig ist, weiß nur der, der es versteht, nicht der, der fragt. Wenn hier jemand einen halben Roman postet, nur um sicher zu gehen, dass aller "Kontext" für seine Vokabel da ist, wird er auch angemeckert.
    Also, ein bisschen Verständnis für Fragesteller, die es nicht besser wissen; ein bisschen warten, ob jemand das Einzelwort als Fachbegriff erkennt und ohne Kontext übersetzen kann; und notfalls einen der "put" ohne Kontext in Deutsch gesucht setzt auch mal ohne Antwort auflaufen lassen.
    #44AuthorStreithansel08 Apr 09, 09:37
    Comment
    Aber genau das sagen doch eigentlich alle hier:

    Ein Fachmann erkennt den Fachbegriff sofort, und dem Laien hilft ein bißchen Kontext zu erkennen, daß er den Fachbegriff nicht kennt.

    In dem Moment aber, wo es nicht mehr um reine Terminologie geht, sondern um Redewendungen (oder Tippfehler, siehe z.B. Beitrag #3), ist Kontext unabdingbar.
    #45Author penguin (236245) 08 Apr 09, 09:57
    SuggestionBeschwerden über ZUVIEL Kontext...
    Comment
    hat es m.W. noch nicht gegeben...

    Oft ist fehlender Kontext nur ein Zeichen fehlenden Sprachverständnisses - deshalb wenden sich diese Leute ja an LEO - und sollte einfach nett angefordert werden
    #46Authorudo unplugged08 Apr 09, 10:04
    Comment
    Siehe auch mein Eingangspost hier: related discussion: Kontext
    #47AuthorEx-Galeazzo08 Apr 09, 10:13
    SuggestionIn der Regel
    Comment
    reicht es ja, wenn man einen vollständigen Satz postet und dazu schreibt, wo dieser herkommt (z.B. aus einem Vertrag, von einer so und so gearteten Website, aus einem Unterwäschekatalog).

    Leider wird bei den meisten Anfragen hier nicht einmal das angegeben – und das ist schon enervierend für diejenigen, die hier ganz selbstlos versuchen, anderen zu helfen.
    #48Author Karl Kante (427044) 08 Apr 09, 10:17
    Comment
    Short treatise on the science of translation, in the words of my old Latin teacher:

    "Words don't mean words."

    Since then, wearing my academic hat, I have expanded this into seminar papers, introductions to translation courses and the like, but I couldn't put it more concisely. And wearing my translator's hat, it's the most useful advice I've ever been given.


    #49Author escoville (237761) 08 Apr 09, 10:22
    Comment
    I like that, escoville - think I'll tuck that into the hatband of my translator's hat as well... ;-)
    #50Author the kat (387522) 08 Apr 09, 10:31
    Comment
    @ 49 & 50:

    "Words don't mean words" -

    Well, actually a genuine "translator's hat" should come with this basic tenet emblazoned all over its hatband ...

    ;-)
    #51Authorwoody08 Apr 09, 10:40
    Comment
    Das ist übrigens eine Diskussion, die eigentlich schon von Anfang an in LEO geführt wird - u.a. hier:
    Discussion has been deleted

    und hier:
    related discussion: Kontext

    und auch hier:
    related discussion: Wieviel Kontext benötigt man?
    #52Author penguin (236245) 08 Apr 09, 11:04
    Comment
    *einfachnachobenschubs*
    #53Authorich wollte auch mal schubsen09 Apr 09, 16:23
    Comment
    Wieder ein Traum von einem Beleg für meine Auffassung:
    related discussion: plum professorship

    Fast schon peinlich der #1. Warum hält man dann nicht einfach zu und wartet auf den Experten!? Ich verstehe es einfach nicht. ICH VERSTEHE ES NICHT.
    #54AuthorFritzi09 Apr 09, 19:37
    Comment
    Und wieder ein Gegenbeleg, wozu Kontext gut ist.

    related discussion: clearing the palate

    #55AuthorIgelin DE (467049) 09 Apr 09, 23:26
    Comment
    @54 another one

    Siehe auch: what's done is done

    How does one get the "Siehe auch:" link?
    #56AuthorTimo09 Apr 09, 23:39
    Comment
    Timo, einfach den Link aus deinem Browser (Adresszeile http....) kopieren und einfügen.
    #57AuthorIgelin DE (467049) 09 Apr 09, 23:42
    Comment
    Dictionary: what's done is done

    Ich versuche es. Danke
    #58AuthorTimo09 Apr 09, 23:44
    Comment
    #59AuthorTimo09 Apr 09, 23:46
    Comment
    *schubs*
    #60Authorschubser22 Apr 09, 13:46
    Comment
    *schubs*
    #61AuthorAlex_T (587110) 22 Apr 09, 15:10
    Comment
    *schubs*
    #62Authorschubser23 Apr 09, 13:48
    Comment
    Ach, Leute, spart Euch die Mühe und das Geschubse ...

    In #54 steht's doch ganz deutlich und in Großbuchstaben:

    Fritzi VERSTEHT ES NICHT !

    (Siehe auch der darin angeführte "Beleg" - der von Fritzi hier verlinkte Thread beweist doch genau das Gegenteil ... in #8 verrät polyglotti gnädigerweise den Kontext, in den die Lösung, die CJ unplugged in dem "fast schon peinlichen" Beitrag #1 bereits angedeutet bzw. vermutet hatte, dann schließlich doch so "super" passt ...)

    Also was soll's ... manche kapieren's eben etwas später, andere ganz offensichtlich nie.

    #63Authorwoody23 Apr 09, 14:01
    Comment
    @woody, I don't understand you critic of Fritz @54. In his example of "plum professoeship" there was a call for context, yet every native would understand that term and could explain what it meant without having any context. That was his point.
    #64AuthorTimo23 Apr 09, 14:20
    Comment
    Timo, I can see that you don't understand ...

    My point is that the solution in this particular case was revealed all the way down the line, after the missing context was provided ...

    What's the use of "would" understand and "[b]could" explain (without context)? Nobody did, that's the point!
    #65Authorwoody23 Apr 09, 14:26
    Comment
    Timo, ohne Kontext kann man NIE, NIE, NIE sicher sein, ob eine Übersetzung stimmt.

    Die "plum professorship" hätte auch ein Scherz sein können:
    Jemand liebt Pflaumen über alles. "Oh, ja, er ist unser Pflaumenprofessor! (lach)"

    Gerade dann, wenn es das Wort mit einer bestimmten Bedeutung gibt, wird es doch oft abgewandelt benutzt.
    #66AuthorIgelin DE (467049) 23 Apr 09, 14:37
    Comment
    I thought that the answer was given very wellin entry #4, before the context was provided. Maybe this is just a AE expression, but it is very common, and it was very clear to me what it means.

    The point is that native speakers don't need context here. Understandable, Germans speakers do. That was what Fritz was saying. If you are not a native speaker and you do not understand a phrase, then don't start crying for context. Wait for the native speakers to cry first.
    #67AuthorTimo23 Apr 09, 14:39
    Comment
    Ich weiß allein, was es ist, Kontext. Aber wenn ich es nicht wissen würde, würde mich diese Erklärung ganz oben ganz verwirrt machen. Nicht, weil mein Deutsch nicht gut ist. Aber es ist nicht sinnvoll.

    Kann jemand das nochmal schreiben? Anna C. oder Penguin?

    Das oben ist viel zu komplex.
    #68AuthorFenja23 Apr 09, 14:46
    Comment
    Fenja

    welche Erklärung (#)
    #69AuthorLouisa23 Apr 09, 14:49
    Comment
    Fazit:

    Wer den "geheiligten" Kontext zu seiner Anfrage partout nicht verraten will - aus welchen obskuren Gründen auch immer (Faulheit? Dummheit? Das verstehe ich nun wieder nicht ...) - der muss eben unter Umständen ein Weilchen warten, bis zufällig ein "Experte" (bzw. Muttersprachler) reinschaut, der die Bedeutung auch ohne jeden Kontext sofort parat hat ...

    Wenn gerade kein solcher "Experte" verfügbar ist, hat man eben Pech gehabt.
    #70Authorwoody23 Apr 09, 15:03
    Sources
    Hallo Louisa:D
    Dieses, es hat keine Nummer. Wenn mir das jemand so erklärt hätte, um mir das Wort Auto in Deutsch zu sagen, wenn ich noch nicht wusste, was Kontext ist.
    Also Fenja, Kontext ist: Wenn du mich aus dem Schwimmbad anrufst mit dem Fahrrad und links abbiegen willst, und ich gut drauf bin, brauche ich eine Orientierung. Was siehst du gerade vor dir?

    Fenja: großes Fragezeichen über ihrem Kopf:D
    Comment
    Wieso nicht:

    Bitte den Kontext sagen, in dem das Wort steht. Das heißt, mindestens einen ganzen Satz, evtl. einen Link wenn du ihn hast, oder um welches Fachgebiet es sich handelt. Manche Wörter können unterschiedliche Bedeutungen in Deutsch haben, und für Englisch gilt es auch. Ein Wort kann man oft nicht mit einem beliebigen Wort übersetzen.
    Ohne Kontext werden Sachen manchmal falsch/nicht beantwortet, sogar Muttersprachler sind keine Hellseher, wenn ein Wort mit 5 verschiedenen Wörtern aus 7 verschiedenen Bereichen übersetzt werden kann.
    Außerdem sitzen hier kluge Menschen an den Computern, die freiwillig und gerne helfen. Keine Roboter!:D
    Unhöflichkeit kann mit ignoriert werden bestraft werden.

    (Ich glaube ich habe Sprechfehler gemacht, es hat lange gedauert. Ich glaube, ich habe es kaputt-korrigiert)

    #71AuthorFenja23 Apr 09, 15:07
    Comment
    Die Sache mit dem Fahrrad: jemand am anderen Ende der Telefonleitung kann nicht wissen wo der Mensch mit dem Fahrrad gerade ist, wenn diese ihm nicht den Straßennamen sagen kann, oder erklären kann, welche Gebäude oder Geschäfte in der Nähe zu sehen sind ... und der mit dem Telefon kann deshalb den Weg nicht erklären ... genauso ist es mit dem Kontext ... wenn wir nicht wissen, in welchen Zusammenhang ein Wort steht, können wir keine wirklich gute Übersetzung anbieten, höchstens eine ungefähre, zumindest in den allermeisten Fällen ... da viele Wörter in der anderen Sprache unterschiedliche Bedeutungen haben können ...

    ... hoffentlich habe ich Dich jetzt nicht noch mehr verwirrt ...

    :-9
    #72AuthorLouisa23 Apr 09, 15:14
    Comment
    @Timo: ##4 and 5 gave an answer. Most, if not all, native speakers would probably have given the same answer, I agree with you there.

    But Igelin also has a point: The person who started the thread might just as well have picked up a joke about someone who has an orchard full of plum-trees and who is something of an expert on growing plums, so that his friends jokily call his job a "plum professorship". Or, for all I know, it might be a new Australian expression for the kind of job the boss of an escort agency has ;o)

    I know this is pretty far-fetched, and as it happens, in this case the person who asked then said that the answer in ##4 and 5 fit his context, which he only divulged after further questions.

    But the point is that sometimes no context is given, two or three native speakers give a reply because they think, hey, this is quite a common expression, only to be told "but this doesn't make any sense in my context". The next comment, of course, is "Context? What context?", whereupon the LEOnites are told it is some obscure sixteenth-century legal text or an article about the social implications of marine biology, something a native speaker would never guess unless he was himself an expert in this field (and even then, he might go for the usual translation first). Or else, an expression is given, the BE or AE speakers say "Never heard of it, are you sure this is correct, what was the context", only to be told that a friend from New Zealand used the expression in such and such a way or that it is from a book by an Indian author.

    So sometimes context is necessary even if at first glance you wouldn't think so. And if context is given in the first place, you will avoid questions by non-native speakers and doubtful native speakers alike.
    #73Author Dragon (238202) 23 Apr 09, 15:18
    Comment
    Exactly, Dragon.
    #74Authorwoody23 Apr 09, 15:21
    Comment
    Dann schlage ich mich auch auf die Seite der Nicht-Versteher. Ja, ohne Kontext geht es oft nicht (bin selbst Übersetzerin), aber es ist mir ein absolutes Rätsel, warum manche Leute das dringende Bedürfnis verspüren, andere zurechtzuweisen.

    Wenn ich glaube, die Antwort zu kennen, dann antworte ich. Wenn nicht (das kann unter anderem an fehlendem Kontext liegen), schreibe ich eben gar nichts und der Fragesteller hat Pech gehabt. Wo liegt das Problem? Schließlich ist das hier eine freiwillige Veranstaltung. Wenn eine Anfrage für mich keinen Sinn ergibt, weiß ich doch als halbwegs intelligenter Mensch, dass es auch an mir liegen könnte. Wenn ich nach Kontext schreie und sich dann herausstellt, dass es eine Wissenslücke meinerseits ist, stehe ich blöd da. Klar, kann jedem mal passieren, ist aber trotzdem peinlich. Mir ist es in solchen Fällen lieber, einfach mal die Klappe zu halten und abzuwarten.
    #75Authordee23 Apr 09, 15:21
    Comment
    Für Louisa (72). Ich verstehe es. Aber es macht mich fast verrückt. Wenn man als Ausländer nicht weiß, was Kontext ist, aber Deutsch versteht ein bißchen, versteht man dieses Beipiel nicht. Und jemand, der ein bißchen verwirrt ist, versteht es auch nicht.
    Man muss schon vorher wissen, was Kontext genau ist, um es zu verstehen.

    Es ist viel zu komplex. Warum? Deshalb habe ich #71 geschrieben. Aber so weit unten guckt bestimmt niemand.
    #77AuthorFenja23 Apr 09, 15:23
    Comment
    Klar, ich kann auch einfach aufhören auf kontextlose Anfragen zu reagieren.
    Gewinnt Leo dadurch?

    Wenn Fritzi meine Antwort peinlich findet, sagt das mehr über sie als über mich.
    #78AuthorCJ unplugged23 Apr 09, 15:26
    Comment
    Kontext ist der Zusammenhang, in dem das Wort steht, also ob es um Biologie geht, oder um Computer oder um einen aktuellen Zeitungsartikel, oder eine Urkunde aus dem 18. Jahrhundert oder oder oder ... und auch der ganze Satz ist Kontext, oder ob das Wort in einer Tabelle steht, oder in einer Überschrift ... alles das zu wissen, hilft meist entscheident dabei, etwas besser oder richtig zu übersetzen ... wie es auch Dragon hier erklärt hat ...
    #79AuthorLouisa23 Apr 09, 15:27
    Comment
    Aber ich weiß, was Kontext ist. Aber jetzt stell dir vor, du weißt gar nicht genau, was es ist. Dann verstehst du es nicht. Das Beispiel ist übertragen in AndreasFs Faden-start, es ist viel zu komplex. Auch wenn man ganz gut Deutsch kann.
    Kontext heißt nicht in jeder Sprache einfach context, und auch manche Deutsche kennen es nicht.
    Viel zu komplex, es macht keinen Sinn für manche. Man muss Wörter genau richtig einschätzen können wie: Kontext, Orientierung, Richtung, "ich gut drauf bin" (dass das ein Spaß ist und gar keinen Sinn machen möchte, habe ich erst nach 5 Minuten verstanden).

    Ich rege mich auf:D

    Ich rege mich auf, weil ihr alle so klug seid, dass ihr manchmal vergesst, dass manche einfach Sachen nicht wissen. Und ich meine das gut. Manche sind noch nicht so klug wie ihr. Oder eine Ausländerin, wie ich:D
    Ich sage immer Kontext. Aber man muss wissen, was Kontext meint, und warum er wichtig ist (ich weiß es, aber manche nicht). Dieses Beispiel ist nicht ganz gut.

    Hast du meine 71 überhaupt gelesen?
    #80AuthorFenja23 Apr 09, 15:38
    Comment
    Also - höret die weisen Worte:

    Wer nach Kontext schreit, hat sowieso keine Ahnung und sollte entsprechend die Klappe halten und das Feld den echten "Experten" überlassen ...

    Auch gut - werd's mir merken.

    Ob LEO dadurch gewinnt? Tja, das bleibt abzuwarten ... meine Sorge soll's nicht sein!
    #81Authorwoody23 Apr 09, 15:41
    Comment
    @Dragon, I am not anti-context and I am sure that we argee on this context. I was only reiterating some of the ideas presented by others in this tread. I only answered here because I didn't underestand Woody's point. I think dee put it well in #75. If one only understands a phrase when the context is provided, then one is really only guessing at it and shouldn't be posting a response. The context should be used to confirm one's understanding and not to provide the basis for a guess.
    #82AuthorTimo23 Apr 09, 15:41
    Comment
    in my opinion it's not just a question of having expert knowledge of a particular field, as against being a word-wise native speaker - many words can have different meanings, or shades of meaning, in different contexts, and provision of the context can aid someone, like me for instance, in defining which direction I might take to look for the word. I find it fun to search for supportive, or non-supportive, evidence in the net, but often, only context makes it clear which direction to look in.

    Even if I'm not an expert in a particular field (such as the incidence of syphilis in the tse-tse fly, for example) doesn't mean that I can't filter information found, and make an educated guess as to whether the information might be pertinent or not - that might help someone looking for help to find the right translation sooner.

    #83Authorodondon irl23 Apr 09, 15:54
    Comment
    Gewinnt Leo dadurch?

    Ja, für mich schon, weil ich das ewige besserwisserische Kontext-Geschrei (und damit meine ich ausdrücklich nicht die hier Versammelten) nicht gerade angenehm finde. Manche Fragen bleiben nun einmal unbeantwortet; das lässt sich nicht vermeiden. Ich fühle mich nicht berufen, zu jeder Frage meinen Senf dazuzugeben, nur weil ich sie einmal angeklickt habe. Wenn der Fragesteller nach ein paar Stunden keine Antwort bekommen hat und den Faden verzweifelt hochschiebt, kann man ja – wenn einem dieser Fragesteller leid tut und man ihm unbedingt helfen möchte – vorsichtig anmerken, dass er es vielleicht mit etwas Kontext versuchen könnte. Bis dahin helfe ich lieber den Leuten, deren Fragen ich beantworten kann.
    #84Authordee23 Apr 09, 16:00
    Comment
    @Timo: Yeees, but...

    ...what about this point I made?
    sometimes no context is given, two or three native speakers give a reply because they think, hey, this is quite a common expression, only to be told "but this doesn't make any sense in my context". The next comment, of course, is "Context? What context?", whereupon the LEOnites are told it is some obscure sixteenth-century legal text or an article about the social implications of marine biology, something a native speaker would never guess unless he was himself an expert in this field (and even then, he might go for the usual translation first).

    In these cases, native speakers are only able to understand the phrase correctly when the context is provided.

    Or what if the "plum professorship" had turned out to be the weak punchline of a punny joke about greengage experts? In that case the native speakers would all have "understood" the phrase, but would still have provided an inaccurate translation leaving the person who asked wondering what was supposed to be so funny.

    Sometimes phrases have different meanings in different parts of the English-speaking world (or of the German-speaking world, for that matter). And sometimes the translation of a word with several meanings is requested. How is one supposed to give an answer without knowing the context?

    In other words, sometimes the request for context is indeed nonsense, but I don't believe that one can generally say If one only understands a phrase when the context is provided, then one is really only guessing at it and shouldn't be posting a response. This is true in some cases but not in all imho.
    #85Author Dragon (238202) 23 Apr 09, 16:04
    Comment
    @Dee: Eine Frage, auf die mehrere Stunden niemand geantwortet hat, findet sich in der Liste auf Seite 5-10. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass überhaupt noch jemand antwortet?

    Alle anderen Gedanken zum Thema spare ich mir jetzt.
    #86AuthorCJ unplugged23 Apr 09, 16:08
    Comment
    @dragon, what I meant was that if one didn't understand an expression at all, didn't have a clue, and then asked for context so that one could take a stab at it, then one was only guessing.

    Of course, if one knows that the expression could have different meaning, or at least suspects that it could, then it is perfectly legit to ask for further context.
    #87AuthorTimo23 Apr 09, 16:32
    Comment
    Timo, ein Beispiel: "junk in the trunk" hatte ich noch nie gehört und hätte es ohne jeden Zusammenthang auch nur als "Gerümpel im Kofferraum" verstanden. Mit dem angegebenen Kontext
    (Two girls talking)
    I think we're about the same build, but I have more junk in the trunk than you.

    related discussion: junk in the trunk
    kann es kaum was anderes heißen als "dickes Hinterteil". Wenn man dann kennzeichnet, daß man nicht absolut sicher ist, es aber für sehr wahrscheinlich hält - was soll daran falsch sein? Im Zweifelsfall ist es ein nicht sehr weit verbreiteter Spruch, den niemand, der die Anfrage liest schon mal gehört hat, ob Muttersprachler oder nicht, dann dürfte auch niemand antworten.
    #88Author Russisch Brot (340782) 23 Apr 09, 16:45
    Comment
    Ja, sicher gibt es Anfragen, die keinen Kontext brauchen.
    Und sicher gibt es in LEO auch Oberlehrer, die aus Prinzip schon nach Kontext schreien, obwohl der Fall für Muttersprachler vielleicht eindeutig wäre.
    Geschenkt.

    Nur: Für Worte ohne Kontext brauche ich kein Forum. Dazu reicht ein Wörterbuch.
    Eine Forumsantwort kann ohne Kontext im Grunde nicht mehr leisten als ein gutes, umfassendes Wörterbuch.

    Allerdings finde ich es auch ziemlich oberlehrerhaft, erst die sprachliche Perfektion in beiden Sprachen zu fordern, bevor man auf eine (anscheinend) unklare Anfrage überhaupt antworten darf.
    Was soll daran peinlich sein, wenn man es nach bestem Wissen und Gewissen wenigstens versucht? Oft genug hilft auch eine halbrichtige Vermutung dabei, die weiteren Antworten auf die richtige Spur zu setzen, und die richtige Antwort entwickelt sich erst im Gespräch im Thread.

    Wer von uns könnte denn von sich behaupten, beide Sprachen wirklich perfekt zu beherrschen?
    Und wenn es jemand könnte - ja nun, dann braucht derjenige LEO ja sowieso nicht mehr.

    Ich betrachte die "LEOniden" als eine Gemeinschaft von Lernenden. Da gehört es dazu, dass man auch mal eine falsche oder nur halbrichtige Antwort gibt. Ja, und?
    Beim Sprachenlernen gehört es dazu, dass man mutiger darin wird, die Sprache zu gebrauchen, auch auf das Risiko hin, Fehler zu machen.
    (Es gibt dann ja genügend Leute hier, die nur darauf warten, einen freundlich zu korrigieren... ;-) )


    Und nochmal zum Ausgangsthema: Die meisten Rufe nach Kontext sehe ich eigentlich dort, wo Forumsneulinge (manchmal erkennbar am "schwarzen" Nick) meinen, ein einzelner Wortbrocken ließe sich doch sicher auch genau so eben mal übersetzen. Gelegentlich ist das zwar möglich, aber oft eben auch nicht. Und warum soll man dann nicht denjenigen ihren Irrtum erklären?

    Und selbst mir passiert es manchmal noch, dass ich denke, ein Satz ist doch völlig ausreichend und eindeutig - weil er in meinem Kopf eben mitsamt weiterem Kontext völlig eindeutig ist. Dass aber ein Kontext-Satz davor oder danach manches in der Übersetzung völlig verändert, wird mir gelegentlich auch erst im Verlauf einer Diskussion deutlich.
    #89AuthorAnna C. (474640) 23 Apr 09, 17:01
    Comment
    @Russisch Brot Good example, I agree, and I have never heard that expression, but I wouldn't touch it. I would just be guessing, and I am well past my best before date to be guessing at modern slang. Such expressions often come from songs that I have never heard of.

    @Anna, I agree, and don't expect perfect entries, and I have nothing against an educated guess. I just feel we should discourage those who say: "I haven't a clue, but give me some context and I'll give it a stab".

    Just trying to keep LEO at a high reliable level.

    #90AuthorTimo24 Apr 09, 02:00
    Sources
    Und nochmal zum Ausgangsthema: Die meisten Rufe nach Kontext sehe ich eigentlich dort, wo Forumsneulinge (manchmal erkennbar am "schwarzen" Nick) meinen, ein einzelner Wortbrocken ließe sich doch sicher auch genau so eben mal übersetzen. Gelegentlich ist das zwar möglich, aber oft eben auch nicht. Und warum soll man dann nicht denjenigen ihren Irrtum erklären?

    Anna C. sagt es, aber niemand hört zu. Mir auch nicht. Ihr seid manchmal zu komplex. Und das Beispiel ist zu komplex, das von Andreas F.
    Comment
    Ich möchte sagen wollen, dass ihr manchmal zu klug seid. Viele wissen nicht, ein Wort ist nicht ein Wort. Man muss fast immer ein Kontext haben, um es genau richtig zu sagen. Ich habe es gemerkt, als ich empathy und sympathy wissen wollte. Man kann es leicht übersetzen mit ein bißchen Kontext, aber erst als ich mehr gesagt habe, haben es andere genau richtig für mich gemacht.
    Sie haben mich gefragt, auch Muttersprachler, und ich fand das gut.

    Ihr vergesst, dass nicht alle wissen, was Kontext ist, und wieso man es braucht. Und Andreas F. hat es zu komplex für manche erklärt. Ich habe es in meiner Nummer 71 gesagt. Man versteht es nicht gut, zum Beispiel wenn man jung ist oder Ausländerin. Und ich habe in meiner Nummer 68 etwas für Anna C. gesagt.

    Gerade diskutieren hier alle klugen Leute über Sachen und sagen immer das gleiche, aber niemand hört zu, und dann ist es wie ein Selbstgespräche.
    Ich sage es, weil Andreas F. diesen Beitrag geschrieben hat, um es zu verbessern. Nicht, um über Euch selbst zu diskutieren. Ja? Ich weiß, es geht auch um anderes, aber das war doch der Grund.

    Ihr seid alle sehr nett und klug. Und ich habe es einem anderen Fragenden erklärt. Ihr seid nicht Besserwissende, ihr seid nur klug, und habt es schon verstanden. Andere noch nicht, und ihr vergesst es.

    Manche sind aber auch unhöflich und geben sich keine Mühe. Ich verstehe es, wenn ihr aufgeregt seid.

    Anna C. sagt, wir lernen alle. Sie hat recht. Anna C. hat oft recht.
    #91AuthorFenjaIS24 Apr 09, 06:32
    Comment
    Fenja, Du machst Dir Gedanken und weißt, dass und warum man Kontext braucht. Du bist auch bereit, zu diskutieren, nachzufragen. Das sind sehr viele hier aber nicht - viele wollen nicht verstehen, sie denken nicht nach, sie meinen, man wird ihnen die Denkarbeit schon abnehmen.


    Wie würdest Du denn jemandem in einem einfachen Beispiel kurz erklären, was Kontext bedeutet und wie man eine Anfrage hier im Forum besser formulieren könnte?
    #92Author penguin (236245) 24 Apr 09, 08:26
    Comment
    Hm ... eine Möglichkeit wäre natürlich, zu jedem Forumsteil einen "Mustereintrag" als Vorlage zu erstellen, der alle wesentlichen Elemente enthält (korrekt formulierte Betreffzeile, brauchbare (!) Kontextangabe, Quellenangaben, etc. ...

    Ich wage allerdings zu bezweifeln , dass sich alle Forumsneulinge (und gewissen andere Leute - "to whom it may concern") dann auch an diese "Gebrauchsanweisung" halten bzw. diese überhaupt erst lesen würden.

    Dann gäbe es wahrscheinlich mit schöner Regelmäßigkeit entsprechende Hinweise "An alle: bitte Mustereintrag beachten!" - und endlose Threads zum Thema "Warum Mustereinträge?" ...

    Also - was soll's?
    #93Authorwoody24 Apr 09, 08:42
    Comment
    Für Penguin. Da bist du endlich:D

    Ich habe es in meiner Nummer 71 geschrieben. Ich weiß nicht, ob es gut ist. Ich habe in meiner Nummer 68 etwas für dich gefragt, aber du kamst nicht:)
    #94AuthorFenjaIS24 Apr 09, 08:43
    Comment
    Fenja, ich bin nicht 24/7 im Forum anwesend :-)

    Dann gehe ich mal #68 lesen. Du möchtest das Beispiel von Andreas F. in #0 erklärt haben, richtig?



    #95Author penguin (236245) 24 Apr 09, 08:47
    Comment
    Also, Fenja, jetzt werde ich gleich ganz rot... :-)

    Nun gut, da Du mich herausforderst, in einfachen Worten zu erklären, was Kontext ist!
    Eine genaue Definition findet man besser in Lexika, aber ich will mal versuchen, ganz einfach zu sagen, was für LEO hilfreich ist:

    Im allgemeinen hilft es schon, wenn man nicht nur ein Wort oder einen kurzen Satzteil, sondern einen ganzen Satz aufschreibt.

    Manchmal ist es aber auch notwendig, noch den Satz davor und den Satz danach mit aufzuschreiben oder kurz zu erklären, um was es inhaltlich geht, in welcher Zeit ein Text geschrieben wurde oder welcher Stil erforderlich ist.

    Übrigens, das nur mal nebenbei für die deutschen Muttersprachler: Es gibt auch ein schönes deutsches Wort dafür, das heißt "Zusammenhang". Hilft vielleicht auch manchen Neulingen, besser zu verstehen, was gemeint ist.


    @ Fenja, ist das jetzt so ungefähr, was Du haben wolltest?
    Abgesehen davon fand ich persönlich Andreas F.s Ausgangsbeispiel eigentlich ganz lustig und sehr anschaulich... Aber gut zu wissen, wenn Du sagst, dass der Vergleich für nicht-deutsche Muttersprachler nicht so gut zu verstehen ist!
    #96AuthorAnna C. (474640) 24 Apr 09, 08:52
    Comment
    Stell dir vor, mitten am Tag klingelt dein Telefon. Ein Kumpel ist dran (ein Freund ist am Telefon und fragt):
    "Hallo, ich will zum Schwimmbad, muss ich da vorne rechts abbiegen?"

    Wie reagierst du?

    * * *

    Wenn du gut drauf (gut gelaunt) bist, fragst du wohl etwas in der Art:
    - Wo bist du überhaupt?
    - Aus welcher Richtung kommst du?
    - Welches Schwimmbad meinst du?
    - Was siehst du grade vor dir?

    Oder anders gesagt:
    - Gib mir eine Orientierung, wo du gerade unterwegs bist - nur dann kann ich dir helfen! (gib mir Hinweise darauf, wo Du bist, sonst kann ich Dir nicht helfen)


    Der Freund hat einfach vorausgesetzt, dass der andere weiß, wo er ist. Aber wie soll er das denn am Telefon erraten?
    Das ist doch ein sehr gutes Beispiel für die Notwendigkeit von Kontext.
    "Ich bin hier!" ergibt nur Sinn, wenn man auch sagt, wo.
    "Wo muß ich hin?" kann man nur beantworten, wenn man auch erklärt, wohin.
    "Was heißt das?" kann man (fast) immer besser beantworten, wenn man den Zusammenhang beschreibt, um Doppelbedeutungen oder Tippfehler auszuschließen.
    #97Author penguin (236245) 24 Apr 09, 08:52
    SuggestionFenjas Muster
    Sources
    Das würde ich machen. Ich habe mich angestrengt, aber ich weiß, mein Deutsch ist manchmal nicht gut. Vielleicht ist es auch zu komplex. Aber dann muss man nicht alles immer wieder sagen. Vielleicht mag Penguin oder Anna C. so etwas schreiben? Nicht heute, aber wenn ihr mal Zeit habt.

    Ja, es ist ein lustiges Beispiel. Aber viele werden den Sinn nicht verstehen, weil es übertragen ist. Und es hilft nicht weiter zu wissen, dass man einen Link und eine Quelle sagen soll, oder mehrere Sätze. Weil er es nicht sagt.

    Ich finde Woodys Vorschlag gut. Ein Muster für Alle. Ich glaube, manche denken dann vielleicht zwei Mal. Und wenn man jedes Thema dick schreibt, kann jeder der diesen Link anguckt, sein Thema herausfinden. Ja?
    Das finde ich. Es ist mein Besserungsvorschlag.
    Comment
    Kontext: Bitte den Kontext sagen, in dem das Wort steht. Das heißt, mindestens einen ganzen Satz, evtl. einen Link wenn du ihn hast, oder um welches Fachgebiet es sich handelt. Manche Wörter können unterschiedliche Bedeutungen in Deutsch haben, und für Englisch gilt es auch. Ein Wort kann man oft nicht mit einem beliebigen Wort übersetzen.
    Ohne Kontext werden Sachen manchmal falsch/nicht beantwortet, sogar Muttersprachler sind keine Hellseher, wenn ein Wort mit 5 verschiedenen Wörtern aus 7 verschiedenen Bereichen übersetzt werden kann.
    Außerdem sitzen hier kluge Menschen an den Computern, die freiwillig und gerne helfen. Keine Roboter!:D
    Unhöflichkeit kann mit ignoriert werden bestraft werden.

    Betreffzeile: Bitte dein Suchwort in die Betreffzeile schreiben. So kannst du deinen Beitrag in der Suche wiederfinden, und auch Leute, die dir helfen wollen und noch einmal gucken, ob die Diskussion abgeschlossen ist. Viele kümmern sich hier um dich.
    Andere können es später auch finden, wenn dein Suchwort auch ihr Suchwort ist, und sie es im Wörterbuch suchen. Sie sehen dann deinen Beitrag im Forum unter den Wortlisten, können ihn lesen, und müssen nicht alles noch einmal neu machen.
    Die Betreffzeile ist deshalb fast ein Seitenwörterbuch-Eintrag, und sehr sehr wichtig.

    Höflichkeit: Alle sind freiwillige Menschen, die ihre Zeit für dich geben. Dann sagt man: Guten Tag, Bitte, Danke, und man ist nett und lustig.
    Je mehr höflich du bist, desto mehr Antworten bekommst du meistens. Und auch schneller.

    Geduld: Manchmal dauert es ein bißchen, bis jemand dein Wort weiß. Du kannst deinen Beitrag hochschieben, aber nicht, bevor ein paar Stunden vergangen sind.
    Dringend!!!!!! ist kein Zauberwort, das automagisch jemanden dein Wort wissen lässt:D

    Leo Leute: Manche Leute auf LEO sind schon ganz lange hier. Sie sind nett, und sie helfen gern. Manchmal vergessen sie, dass andere neu sind. Dann kann man es Ihnen freundlich sagen.
    #98AuthorFenjaIS24 Apr 09, 09:09
    SuggestionGestern passiert:
    Comment
    Arbeitskollege, der überhaupt kein Englisch kann, leitet mir eine (deutsche) E-Mail weiter. Nichts für mich drin. Also Rückfrage, was ich damit soll. "Na, übersetzen bitte." - "In welche Sprache?" - "Deutsch" - "Die ist doch schon deutsch." - "Nein, da ist auch was ausländisches drin."
    Er meinte den automatisch generierten Text am Ende, dass diese E-Mail nur für berechtigte Empfänger bestimmt ist usw. Um zu erkennen, dass diese Passage unwichtig ist, muss man sie verstehen. Deshalb tun sich vor allem Anfrager mit geringen Sprachkenntnissen so schwer, den richtigen Kontext zu liefern.
    #99AuthorWasserfall24 Apr 09, 09:10
    Comment
    Wasserfall, und genau deshalb bringt es häufig etwas, immer wieder nachzufragen, wo derjenige das gelesen / gesehen / gehört hat und in welchem Zusammenhang. "Zusammenhang" verstehen tatsächlich oft mehr Leute als "Kontext", deshalb fragt z.B. Mattes auch immer nach dem Zusammenhang.
    #100Author penguin (236245) 24 Apr 09, 09:14
    Comment
    @ Fenja: Dein Muster ist schön und gefällt mir gut.

    Nur sehe ich damit ein Problem: Das Internet ist ein sehr schnelles Medium, und gerade diejenigen, die ein solches Muster bräuchten, werden sich nicht die Mühe machen, es zu lesen.
    #101AuthorAnna C. (474640) 24 Apr 09, 09:19
    Comment
    Anna und Fenja: Das ist eine Tatsache, die von Anfang an hier im Forum immer wieder diskutiert wird. It would be preaching to the converted .....

    Ein paar Links siehe #52. Und mittlerweile wiederholen wir uns wirklich :-)
    #102Author penguin (236245) 24 Apr 09, 09:22
    SuggestionApplaus für Nr. 98 !
    Comment
    Das hast Du ganz prima auf den Punkt gebracht.

    Überhaupt mag ich Deine Beiträge gern: höflich, zwar nicht immer sprachlich perfekt, aber inhaltlich oft sehr gut und bedenkenswert.
    Und ich finde es gut, dass Du Dich traust, uns "alte Hasen" mal freundlich auf unsere - wahrscheinlich wirklich vorhandene - "Betriebsblindheit" hinzuweisen ("hier sagen lauter kluge Leute immer das gleiche und niemand hört zu... ihr vergesst, ...dass manche einfach Sachen nicht wissen...").
    #103AuthorMöwe 8de]24 Apr 09, 09:28
    Comment
    Für Möwe. Jetzt bekomme ich rote Backen:D Und ich möchte auch sagen, ich fühle mich wohl hier. Es ist gut, ich kann viel Deutsch schreiben und muss mir Mühe geben, weil alle so klug sind, und andere verbessern mich. Manchmal schreibe ich mir sogar Sachen ab. Und ihr seid lustig.

    Für Anna C. und Penguin. Woody sagt es. Man hat ein Muster, und es heißt Muster. Dann muss man nur nach Muster suchen, und es den Fragenden als Link geben. Man sagt, lese das Muster. Manche werden es ignorieren, aber manche denken: AhA, ich wusste es nicht. Dann denken sie das nächste Mal besser. Wenn es nur bei 10 Fragenden von 60 hilft, hat es schon geholfen.
    Und es ist auch gut weil es sagt, dass ihr nicht Besserwissende seid. Nur manchmal ein kleines bißchen Betriebsblinde:D
    Ich würde mein Muster als Beitrag machen, aber es ist nicht gut mit Fehlern und es ist auch noch nicht sehr lange mein Betrieb:) Ihr müsst es machen, wenn ihr wollt und mal Zeit habt. Und falls ihr wollt.
    Es ist nur mein Vorschlag. Ich will auch keine Besserwissende sein.

    Man muss sich aufregen und diskutieren, und dann muss man verbessern.
    #104AuthorFenjaIS24 Apr 09, 09:42
    Comment
    Man muss sich aufregen und diskutieren, und dann muss man verbessern.

    Genau. Aber das können viele nicht, vor allem werden sie gleich patzig, wenn man sie nach Kontext (oder Zusammenhang :-)) fragt. Fenja, Du bist da wirklich eine Ausnahme und das perfekte Gegenbeispiel, weil Du verstehen willst und nachfragst.

    Ich schließe mich Möwes #103 an.
    #105Author penguin (236245) 24 Apr 09, 09:45
    Comment
    There actually is a sample post and information about context provided by LEO, it's just a bit hard to find (or easy to overlook, depending on your perspective...).

    https://tdict.leo.org/pages/forum/ende/forum_...

    Maybe this just needs to be made more prominent? And be given a big red flag with the words: First-time posters: Read me!
    #106Author the kat (387522) 24 Apr 09, 09:57
    Comment
    :D Es ist meine gute Erziehung. Nur Spaß.

    Vielleicht bin ich auch nicht patzig, weil alle von Anfang an sachlich mit mir waren. Ich habe Betriebsblindheit festgestellt, aber ich habe noch nicht festgestellt, dass jemand unhöflich war, wenn ich einen Fragebeitrag geschrieben habe. Auch nicht bei anderen Fragenden. Niemand von den Menschen, die immer in Leo sind.
    Niemand ist unhöflich von Euch, nur manche sind sachlich, und Werner zum Beispiel ist sehr sehr sachlich:D Aber nicht unhöflich.
    Ich sage es, weil ich Fritzi widersprechen möchte. Aber ich glaube, sie ist schon weg.

    Aber im Internet sind viele nicht sachlich, da habt ihr recht. Dann müsst ihr Rambazamba machen:D
    #107AuthorFenjaIS24 Apr 09, 10:01
    Comment
    @FenjalS:

    Auch von mir ein ganz großes Kompliment - Deine Beiträge sind wirklich alle sehr vernünftig, sachlich und sympathisch!

    (Insofern könntest Du fast als "Muster-LEO-User(in)" dienen ...)

    ;-)

    Deine Wortschöpfung "automagisch" aus #98 finde ich absolut genial - die muss ich mir merken!
    #108Authorwoody24 Apr 09, 10:15
    Comment
    #109Author penguin (236245) 24 Apr 09, 10:16
    Comment
    Okay, das Wort gab's also schon ...

    Trotzdem finde ich den Sprachstil von FenjalS grundsätzlich sehr "originell" (im positiven Sinne!) und einfach erfrischend sympathisch.

    :-)
    #110Authorwoody24 Apr 09, 10:29
    Comment
    Ihr schmeichelt mir alle.

    And suddenly it's a Leo-Love-Feast:D
    #111AuthorFenjaIS24 Apr 09, 10:46
    Comment
    Ja, genau ... ist doch schön, wenn sich zum Ende der Woche (fast) alle (wieder) ganz doll lieb haben!

    Und all die "anderen" - naja ... ohne sie hätte es diesen schönen Thread schließlich nie gegeben.

    ;-)
    #112Authorwoody24 Apr 09, 11:00
    Sources
    Comment
    Here's another beautiful example of "Kontext-aus-der-Nase-ziehen-müssen"... I never would have figured this one out without the information she fiiinnnalllly provided after 3 or more requests...
    #113Author the kat (387522) 24 Apr 09, 12:45
    Comment
    Well, in this particular case, it's pretty obvious (to me) why Ines was reluctant to provide the context in the first place ...

    You see, she most likely has (at least) one of those "thingies" at home which is not attached (anymore?) ...

    :-/

    Somehow the name "Lorena Bobbit" comes to mind ...
    #114Author Woody 1 (455616) 24 Apr 09, 12:59
    Comment
    *cracking up*
    #115Author the kat (387522) 24 Apr 09, 12:59
    Comment
    ouch ....
    #116Author penguin (236245) 24 Apr 09, 13:00
    Comment
    "Somehow the name "Lorena Bobbit" comes to mind ..." - enlighten me. I had to think of "Kneel, Neil, and bob, Robert ..."
    #117AuthorBacon [de] (264333) 24 Apr 09, 13:06
    Comment
    die gute Frau hatte ihrem Mann das attachment abgeschnitten

    http://en.wikipedia.org/wiki/Lorena_Bobbitt

    #118Author penguin (236245) 24 Apr 09, 13:07
    Comment
    I guess it wasn't that firmly attached after all... *tränen lach*
    #119Author the kat (387522) 24 Apr 09, 13:08
    Comment
    Yes indeedly-doodly ... OUCH!!!

    (Das kannst Du ruhig laut sagen, penguin!)

    Merke: Manchmal gibt es wohl durchaus "gute" Gründe, mit dem näheren Kontext (zunächst) hinterm Berg zu halten ...

    #120Author Woody 1 (455616) 24 Apr 09, 13:09
    Comment
    At least not any more afterwards ...

    The mere thought ...
    #121AuthorBacon [de] (264333) 24 Apr 09, 13:09
    Comment
    ... und ihr Mann gründete eine Band "Severed Parts" und drehte den Film "Frankenpenis", um Geld für Behandlung und Prozess aufzutreiben.
    #122Author wupperwolf (411909) 24 Apr 09, 13:09
    Comment
    Nicht wirklich, wupper, oder?? *leichtgläubig bin?*
    #123Author the kat (387522) 24 Apr 09, 13:14
    Comment
    kat, das habe ich auch nur aus dem Wikipedia-Artikel. Instruktive Lektüre.
    #124Author wupperwolf (411909) 24 Apr 09, 13:15
    Comment
    So, um hier mal wieder den nötigen Ernst reinzubringen... *kopfschüttelnddastehundüberdiepubertierendenLeonidenwunder* ;-)

    Natürlich gibt es das, und wenn auch nicht immer aus Ines' Grund, dass man den echten Kontext nicht preisgeben will oder darf. Auch Übersetzer werden vielleicht mal Hilfe für das eine oder andere vertrauliche Dokument brauchen, wo mehr "echter" Kontext einfach nicht zulässig ist. Oder die bei LEO ja auch recht häufige Situation, dass jemand seinen Lebenslauf sprachlich überprüfen lassen will - da möchte man doch auch nicht unbedingt alles im Klartext von sich im weltweiten Internet veröffentlichen.

    Aber in dem Fall gibt es doch immer noch die Möglichkeit des Verfremdens - am Beispiel von Ines mal deutlich gemacht:
    Sie hätte doch ohne weiteres das Beispiel wählen können "mein Arm ist an mir festgewachsen" (im Gegensatz zu einer Prothese).
    Das hätte ihr jegliches Gelächter und jegliche Peinlichkeit erspart, und sie hätte sofort Vokabeln aus dem richtigen Bereich bekommen, die für ihren etwas verfänglicheren Zweck ebenso geeignet gewesen wären.
    #125AuthorAnna C. (474640) 24 Apr 09, 13:19
    Comment
    *trotzdem immer noch kicher*
    #126Author the kat (387522) 24 Apr 09, 13:25
    Comment
    Ja, genau, Anna C. - hätte sie können ...

    hat sie aber nicht, verdammt - und somit auf ganz perfide Weise unzählige LEOniden nachhaltig traumatisiert!
    #127Author Woody 1 (455616) 24 Apr 09, 13:32
    Comment
    But you have to admit it's a perfect Friday thread... ein Geschenk des Himmels, sozusagen...
    #128Author the kat (387522) 24 Apr 09, 13:33
    Comment
    Yeah, well - "think positive", huh? ...

    TGIF!
    #129Author Woody 1 (455616) 24 Apr 09, 13:38
    Comment
    *seufz* Gut, Woody1. Also, Traumatherapie ist angesagt. Wer möchte anfangen? Was liegt obenauf? Nur wahrnehmen, nicht kritisieren. Wir lassen alles so stehen. Du bist o.k., ich bin o.k. .
    #130AuthorAnna C. (474640) 24 Apr 09, 13:48
    Comment
    :-)
    #131Author Woody 1 (455616) 24 Apr 09, 13:52
    Comment
    Das Dumme an der ganzen Geschichte ist, dass trotz aller gut gemeinten und gut gelungenen Definitionsversuche, der liebe Kontext ein recht schwer fassbarer Geselle ist. Manchmal braucht es den vorangehenden, manchmal der nachfolgenden Satz, mal den Industriezweig, das Forschungsgebiet, usw. Und manchmal weiß der Spezialist dann ohne ein weiteres Wort, was gesucht ist, was dann immer peinlich ist, wenn man gerade eben gepostet hat, dass es ohne weitere Info nicht geht.

    Neulingen Textberge vorzusetzen, die sie eh' nicht lesen werden, ist vergebene Leibesmüh'; andere sind so in ihr Thema vertieft, dass sie sich gar nicht mehr vorstellen können, dass es einen anderen Kontext als den ihren überhaupt noch gibt.
    In beiden Fällen klappt deshalb auch der bloße Hinweis auf den fehlenden Kontext nicht.

    Ohne konkrete Nachfrage nach den konkreten Unklarheiten wird man nur aneinander vorbeireden und die Fäden in die Länge ziehen.
    Ich befürchte letztlich hilft nur Geduld und guter Wille von beiden Seiten.
    #132Author wor (335727) 24 Apr 09, 15:50
    Comment
    Mir ist gerade die absolut geniale Lösung für das Kontextproblem eingefallen.
    Nur sind da die LEO-Programmierer gefordert, aber technisch dürfte das eigentlich ein Leichtes sein.

    Und zwar geht das so:

    Original-Poster stellt seine Übersetzungsanfrage ein - egal was, und egal in welchem Unterforum.

    Dann generiert die von mir erfundene revolutionäre LEO-Software automatisch den ersten Antwortbeitrag. Der ist standardisiert und heißt:
    KONTEXT???
    (selbstverständlich in Großbuchstaben; ob Fettdruck, müsste man noch ausdiskutieren)

    Eine einfache pädagogische Maßnahme, mit der jeder Neuling und jeder noch so widerspenstige Dauernutzer schnell seine Nachlässigkeit erkennen wird.

    ;-) ;-) ;-)

    Man könnte das Konzept dann selbstverständlich noch weiterentwickeln.
    Falls die LEO-Software z.B. erkennt, dass der zweite Antwortbeitrag vom Original-Poster stammt und deutlich länger ist als der erste Beitrag, wird der Thread freigeschaltet für Antworten anderer LEOniden.

    Na, was meint Ihr? Wollen wir eine Eingabe ans LEO-Team machen?
    #133AuthorAnna C. (474640) 24 Apr 09, 21:13
    Comment
    Ich glaube, die Eingabemasken, wenn nicht die gesamte Benutzeroberfläche sind so oder so überarbeitungswürdig. Das ist eigentlich eine interessante Interfacedesign-Aufgabe.
    #135Author Nicki Aliasupolous (571225) 24 Apr 09, 22:57
    Comment
    How to use LEO

    1. Look in the dictionary.
    ... ... A. IF all your words are in it, do not start a new thread. GO TO 2.
    ... ... B. ELSE look under "Search all" (upper left).
    ... ... ... ... i. IF the missing word is in the archive, do not start a new thread. GO TO 2.
    ... ... ... ... ii. ELSE look under "Help" (upper right) or "FAQ" (dictionary). Follow the tips.
    ... ... ... ... ... ... a. Choose the right forum.
    ... ... ... ... ... ... b. Put the missing word in the title field.
    ... ... ... ... ... ... c. Put a sentence in the example field.
    ... ... ... ... ... ... d. Ask nicely. GO TO 2.
    2. Say "Thank you". END.

    Stammt nicht von mir, habe ich irgendwo raus kopiert.
    #136Author bluesky (236159) 24 Apr 09, 22:59
    Comment
    wupperwolf, wie hast Du den durchgestrichenen Text hingekriegt??? Bei mir frißt Leo immer alle dahingehenden Formatierungsversuche.
    #137Author Russisch Brot (340782) 25 Apr 09, 13:39
    Comment
    Russisch Brot, wenn du beispielsweise ein a durchstreichen willst, schreibst du

    a & # 822 ;

    aber alles ohne Leerzeichen. Manni hat auf der aktuellen Testseite einer Menge solcher Spielereien aufgelistet.
    #138Author wupperwolf (411909) 25 Apr 09, 13:51
    Comment
    Damit Blueskys Beitrag auch von allen verstanden wird, möchte ich das hier nochmal in aktualisierter und übersetzter Form einstellen:


    Wie man LEO richtig benutzt

    1. Ins Wörterbuch gucken.

    2. Wenn alle Wörter, die du suchst, im Wörterbuch enthalten sind, solltest du unbedingt einen neuen Thread im Forum starten, da es dort für die anderen sonst schnell langweilig wird.
    Die Suchfunktion ist nur für Anfänger gedacht, das ist nichts für dich.

    3. Am besten, du gibst deinem Thread einen markanten Namen in der Betreff-Zeile. Die Worte "Hilfe" oder "Dringend" fallen jedem sofort ins Auge, auch Großbuchstaben und eine Reihe von Ausrufezeichen stechen angenehm aus der Masse der gleichförmigen und einfallslosen Titelzeilen heraus.

    4. Sinnvoll ist es, deine Anfrage möglichst in allen Unterforen gleichzeitig einzustellen. Das erhöht die Chancen, dass sie schnell von vielen beachtet wird.

    5. Für wirkliche Sprachkenner hat es auszureichen, dass Du einfach Dein gesuchtes Wort in die Runde wirfst. Kontext ist was für Feiglinge. Wer eine Sprache wirklich beherrscht, wird auch ohne Kontext verstehen, was du meinst.

    6. Wenn du die gewünschte Antwort erhalten hast, kannst du einfach die nächste Anfrage starten oder zurück an deine Arbeit gehen. Du bist schließlich ein vielbeschäftigter Mensch und hast keine Zeit, hier dauernd nochmal reinzugucken und dich mit so überflüssigen Sachen wie "Danke" sagen aufzuhalten.


    Habe ich irgendwas Wesentliches vergessen? ;-)
    #139AuthorAnna C. (474640) 25 Apr 09, 13:59
    Comment
    Anna, sehr schön auf den Punkt gebracht. Einige Ergänzungsvorschläge habe ich noch:

    zu 3.: "Übersetzung gesucht" macht sich ebenfalls sehr gut in der Betreffzeile.
    zu 6. Wenn dich die Antworten nicht zufriedenstellen, solltest du etwas in der Richtung anmerken: "Bitte nur Antworten von Leuten, die wissen, wovon sie reden. So einen Schwachsinn muss ich mir ja wohl nicht anhören." Das macht deutlich, dass dir deine Anfrage wirklich am Herzen liegt.
    #140Author wupperwolf (411909) 25 Apr 09, 14:05
    Comment
    Ja, Wupperwolf (irgendwelche Verbindungen zu der Stadt mit der Schwebebahn? :-) ), diese Ergänzungen wären ganz in meinem Sinne.

    Die zu Punkt 6 stellt dann auch sehr schön gleich die eigene Überlegenheit heraus.
    #141AuthorAnna C. (474640) 25 Apr 09, 14:09
    Comment
    Ja, ich hab mal in besagter Stadt gewohnt - der Nick stammt noch aus jenen Zeiten.
    #142Author wupperwolf (411909) 25 Apr 09, 14:12
    Comment
    *schubsedischubs*
    #143AuthorAlex_T (587110) 28 Apr 09, 16:22
    Comment
    Alle paar Tage ...
    #144AuthorSkeptiker (382463) 02 May 09, 21:54
    Comment
    Zu 138 an wupperwolf

    Es ist das erste Mal, dass ich hier überhaupt Hinweise zu Editiermöglichkeiten lese; das mag aber damit zusammenhängen, dass ich aus Zeitgründen nicht so oft und regelmäßig hier im Forum sein kann. Ich hatte mich nämlich auch schon gefragt, wie man hier "auf dem Kopf stehende" Textpassagen realisieren kann - habe ich schonmal irgendwo hier gesehen.

    Nun bin ich Manni unbekannterweise über alle Maßen dankbar, dass er sich die Mühe gemacht hat, all diese Hinweise auf der Testseite aufzulisten - aber wie finde ich diese?
    Schon mal vielen Dank für die Hilfe!
    #145AuthorSeneca03 May 09, 05:04
    Comment
    Zu 146, aber auch an alle die sich die Zeit nehmen und die Mühe nicht scheuen, andere an ihrem Wissen teilhaben zu lassen.

    Vielen Dank für den Hinweis - kein Wunder, dass ich mir fast Blasen auf die Augen gesucht habe.
    #147AuthorSeneca03 May 09, 17:18
    Comment
    Ich kenne das Schwimmbad. Er soll rechts abbiegen.
    #148AuthorKumpel03 May 09, 17:25
    Comment
    How do you write upside down?
    #150AuthorBoggled03 May 09, 19:52
    Comment
    The upside-down characters are part of the IPA character set which is included in Unicode. You simply have to find a way to put in IPA characters. With MacOS X, I can use the "character palette", but that's slow … I understand there's free software available on the net to help with that.

    http://en.wikipedia.org/wiki/International_Ph...

    Gotta correct myself: It's not only IPA characters but also other phonetic signs covered by Unicode:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Unicode_Phonetic...
    #151Author Nicki Aliasupolous (571225) 03 May 09, 20:19
    Comment
    Schön, dass dieser Faden, der so kontrovers begann, so harmonisch ausgeklungen ist. Normalerweise bin ich nicht für einen Schmusekurs, aber diese hochstilisierten Gegensätze zwischen manchen Fragestellern und manchen Antwortgebern haben doch gelegentlich etwas Sektenhaftes. Da freut es einen zu sehen, dass es dann wieder Leute gibt, die Verständnis für beide Seiten haben und pragmatische Lösungen finden. Und ein bisschen Witz schadet dabei auch nicht.
    #152AuthorMuckantsch (468089) 05 May 09, 11:28
    Comment
    @Muckantsch (152):

    "harmonisch ausgeklungen" ??

    Freu' Dich bloß nicht zu früh - ich hab' da so meine Zweifel ...

    ;-)


    @Anna C. (139) & wupperwolf (140):

    Sehr schön auf den Punkt gebracht, wirklich!

    (Insbesondere die Aussage "Kontext ist was für Feiglinge ...")
    #153Author Woody 1 (455616) 05 May 09, 11:40
    Comment
    Mein Englisch-Prof hat immer das Beispiel genannt:

    Stell Dir vor, Du wohnst in ner WG und findest nen Zettel in der Küche "Hallo Du, wir treffen uns dort in zwei Stunden."

    Ohne Kontext weißt Du nicht, für wen die Nachricht bestimmt ist (DU), von wem sie ist (WIR), wo (DORT) man sich trifft und wann (IN ZWEI STUNDEN --> gerechnet ab wann?)

    In diesem Sinne: Mehr Kontext für alle!!!
    #154AuthorLillaMy17 Feb 10, 17:07
    Comment
    Kontext soll hoch leben. 3 Mal.
    #155Authorvitz17 Feb 10, 17:14
    Comment
    Jawolllll!

    Was heißt "hat" auf Deutsch ;-)
    #156Author Ütchen (388131) 17 Feb 10, 17:59
    Comment
    @154: Kommt immer auf den Bezugsrahmen an.

    Das Beispiel erinnert mich an den braven Soldat Schwejk (aus dem Gedächtnis, habe den Film vor ca. 20 Jahren mal gesehen), der sich mit seinem besten Freund verabredet: "Nach dem Krieg um sechs im Kelch!"
    Naja, Ort und Personen sind bekannt - also keine Analogie -, aber die Zeitangabe finde ich immer noch toll.
    #157Author...04 May 10, 14:51
    Sources
    Comment
    Hör auf, mich (dauernd) zu stupsen/schubsen/stoßen/anzustupsen
    die Kündigung wurmt mich
    lass das bumsen
    http://img.moonbuggy.org/little-man-quit-poki...
    Hör auf, mir hawaiianischem Fischsalat zu servieren
    #159Authorder Alois04 Feb 11, 14:10
    SuggestionRettet dem Dativ, aber zuerst dem Akkusativ
    Comment
    @dem Alois:
    Folgendes ginge evtl.:
    Hör auf, mir hawaiianischen Fischsalat zu servieren.
    Hör auf, mich mit hawaiianischem Fischsalat zu füttern.

    Alle anderen Kombinationen von Dativ/Akk. sind bedenklich.
    #160AuthorJerryM [de] (477748) 08 Mar 11, 18:20
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt