Werbung
LEO

Sie scheinen einen AdBlocker zu verwenden.

Wollen Sie LEO unterstützen?

Dann deaktivieren Sie AdBlock für LEO, spenden Sie oder nutzen Sie LEO Pur!

 
  •  
  • Betreff

    trading account

    [Bankw.]
    Quellen
    The largest chunk of the noninterest income comes from Trading Account gains and fees.
    (about JPMorgan Chase)
    Verfasseraaa06 Mai 10, 17:17
    VorschlagHandelskonto; Betriebskonto
    #1Verfasser[äni:]06 Mai 10, 17:22
    Kommentar
    Ein trading account ist meines Wissens ein Maklerkonto, in dem man Wertpapiere kauft und verkauft und das Geld jederzeit abheben kann. Es wird unterschieden vom retirement account, in dem man für die private Altersvorsoge anlegt und an das Geld erst im Rentenalter ran darf. Übersetzung weiß ich leider nicht, hatte mit Aktien nie was am Hut, als ich noch in Deutschland lebte.
    #2Verfasser Morty09 (559154) 06 Mai 10, 17:31
    VorschlagHandelsbuch
    Quellen
    Kommentar
    Ich würde es als Handelsbuch übersetzen. JP Morgan hat im Eigenhandel bzw. Wertpapierhandel für Dritte den größten Teil der Erträge generiert.
    #3VerfasserGotoX06 Mai 10, 17:34
    Kommentar

    LEO bietet:


    • Lieferkonto
    • gemischtes Warenkonto
    • Verkaufskonto


    trading account - LEO: Übersetzung im Englisch ⇔ Deutsch Wörterbuch

    #4VerfasserRominara (1294573) 01 Dez. 22, 13:50
    Kommentar

    Davon passt nichts auf den OP (= Bankwesen), daher pro #3.

    #5Verfasser penguin (236245) 01 Dez. 22, 13:53
    Kommentar

    Nach meinem bescheidenen Verständnis sind 'trading accounts' Wertpapierdepots, 'gains and fees' Kommissionen und Gebühren.

    #6Verfasser ghost_4 (1278168) 01 Dez. 22, 15:54
    Quellen

    A trading account is an account with holdings such as cash or securities that are used for the purpose of buying and selling assets.

    https://corporatefinanceinstitute.com/resourc...

    Kommentar

    Provisionen, nicht Kommissionen

    Und wie #3 sagte: JP Morgan hat im Eigenhandel bzw. Wertpapierhandel für Dritte den größten Teil der Erträge* generiert.


    *aus Provisionen und Gebühren

    #7Verfasser penguin (236245)  01 Dez. 22, 16:04
    Kommentar


    FWIW, aus dem Wiki-Link in #3, Stand heute :


     Handelsbuch (englisch Trading book) ist im Kreditwesen der bankenaufsichtsrechtliche Begriff für alle Risikopositionen, die von einem Kreditinstitut zum Zwecke des kurzfristigen Wiederverkaufs unter Ausnutzung von Preis- und/oder Zinsschwankungen gehalten werden. Komplementärbegriff ist das Anlagebuch.

    Nicht verwechselt werden darf dieser Begriff mit „Handelsbüchern“ im Sinne des § 238 HGB. Dies sind Aufzeichnungen, aus denen die Handelsgeschäfte und die Vermögenslage eines Kaufmanns nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich sind.

     Allgemeines

    Wenn Banken Bankgeschäfte betreiben, müssen sie dabei entscheiden, wie lange sie erworbene Bankgeschäfte im Bestand (also in der Bankbilanz) halten wollen. Diese Absicht wird durch kurz-, mittel- oder langfristige Bestandhaltung verwirklicht. Wollen sie Finanztransaktionen lediglich kurzfristig im Bestand halten, so liegt meist ein spekulatives Handelsgeschäft zugrunde. Bei der Gewährung eines langfristigen Investitionskredits an einen Bankkunden ist dies zu verneinen. Um diese verschiedenen Geschäftsmotive zu systematisieren, verlangte bisher § 1a KWG a. F. von den Banken eine Unterscheidung zwischen Handels- und Anlagebuch. Danach mussten die nur kurzfristig im Bestand gehaltenen Geschäfte, mit denen die Absicht eines Handelsgewinns verbunden war, im Handelsbuch ausgewiesen werden. Alle übrigen Finanztransaktionen waren ins Anlagebuch zu übernehmen. ...


    #8Verfasser no me bré (700807) 01 Dez. 22, 16:44
    Kommentar

    Wo habt Ihr nur den Unsinn mit dem Eigenhandel her? Davon steht in dem Satz, der zur Begutachtung vorgelegt worden ist, überhaupt nichts drin. Die Interpretation verbietet sich schon allein deshalb, weil amerikanischen Banken wie JP Morgan spätestens seit 2013 der Eigenhandel mit Wertpapieren verboten ist ('Volcker rules')


    #7Der Begriff Kommission ist im Wertpapierhandel auch im Deutschen üblich. Aber du hast recht, Provision ist weiter verbreitet.

    #9Verfasser ghost_4 (1278168) 02 Dez. 22, 18:21
    Kommentar

    2010, als der OP angefragt hat, gab es noch Eigenhandel, damals war das kein Unsinn.

    #10Verfasser penguin (236245) 02 Dez. 22, 18:26
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
 
 
  automatisch zu   umgewandelt