•  
  • Übersicht

    Neuer Eintrag für LEO

    clématite des haies, f - clématite vigne-blanche, f - herbe-aux-gueux, f (Clematis vitalba) - G…

    Neuer Eintrag

    clématite des haies, f - clématite vigne-blanche, f - herbe-aux-gueux, f (Clematis vitalba) Bot. - Gewöhnliche Waldrebe, f - Gemeine Waldrebe, f - Echte Waldrebe, f (Clematis vitalba)

    Kommentar


    https://inpn.mnhn.fr/espece/cd_nom/91886/tab/fiche

     Espèce

    Clématite des haies, Clématite vigne blanche, Herbe aux gueux (Français)

    Clematis vitalba L., 1753

     ... Liane de 1 à 15 m. La Clématite des haies ou Vigne blanche est une Ranunculacée, à tige sarmenteuse et grimpante, parfois très ramifiée, qui couvre parfois les arbustes et les jeunes arbres. Ses feuilles sont constituées de 5 à 7 segments ovales, entiers ou dentés (1 à 4). Les inflorescences sont constituées de fleurs blanches en panicules, dont le pédoncule part de la base des feuilles. Les tépales oblongs sont tomenteux sur les deux faces. Les akènes à arête plumeuse dépassant rarement les 3 cm, sont regroupés par plus de 10 en général ...


    https://www.promessedefleurs.com/grimpantes/c...

     ... La Clematis vitalba est aussi connue sous les noms de Clématite des haies, Clématite vigne-blanche ou encore herbe-aux-gueux. Cette espèce botanique courante en France et en Europe, connue de longue date pour ses propriétés médicinales, est une plante grimpante ligneuse monumentale, pouvant atteindre avec le temps 25 m de longueur. Elle déploie ses longs rameaux feuillés sur les arbres et le long des haies, se couvrant en été d'innombrables petites fleurs d'un blanc-verdâtre au coeur ébouriffé, particulièrement odorantes le soir. Ses fruits ronds et soyeux restent longtemps présents sur la plante, évoquant au coeur de l'hiver, sur ses branches nues, des petits flocons argentés, infiniment poétiques. ...


    https://www.tela-botanica.org/bdtfx-nn-18235-...

     ... Clématite des haies

    Clematis vitalba L. Ranunculaceae

     ... - Tige sarmenteuse, grimpante, très longue, pleine, un peu poilue

    - feuilles pennées, à 3-7 folioles grandes, ovales-lancéolées, un peu en coeur à la base, entières, crénelées ou dentées

    - fleurs blanches, en panicule fournie

    - sépales tomenteux sur les 2 faces

    - pétales nuls

    - anthères petites, égalant au plus le tiers du filet ...

     ...  Noms communs

    - Clématite des haies (fra)

    - Clématite vigne-blanche ...


    https://www.aujardin.info/plantes/clematis-vi...

     Clématite vigne-blanche, Clématite des haies, Herbe aux gueux, Clematis vitalba

     ... La clématite vigne-blanche, Clematis vitalba, appartenant à la famille des Renonculacées, est une espèce de clématite indigène en France. Elle déploie ses longues branches en s’accrochant sur les arbres ou arbustes le long des haies, en lisière de forêt ou sur les friches. Elle est facile à reconnaitre avec ses fruits soyeux, appelés cheveux de la vierge, qui reste longtemps présent sur la plante. ...


    https://www.jardinetmaison.fr/encyclopedie-pl...

      Clématite des Haies (Clematis vitalba) - Description

    La clématite des haies ou clématite vigne-blanche (Clematis vitalba L. ) est une plante ligneuse grimpante de la famille des Renonculacées. Elle est parfois appelée aubavis, aubervigne, bois à fumer, bois de pipe, cranquillier, herbe aux gueux, vigne de Salomon ou viorne des pauvres ...


    https://conseilsphytoaroma.com/2019/07/23/la-...

     ... La clématite des haies, appelée aussi l’herbe aux gueux (Clematis vitalba) est une liane appartenant aux Ranunculaceae.

     ... Clematis vient du grec klematis qui signifie «sarment», le rameau grimpant de la vigne dont notre Sauvage a l’allure. Vitalba est la fusion des mots latins vitis et alba, littéralement la «vigne blanche», un nom vernaculaire inspiré de la couleur de ses fleurs et de ses fruits. ...


    https://fr.wikipedia.org/wiki/Clematis_vitalba

     La Clématite des haies ou Clématite vigne-blanche (Clematis vitalba L., 1753) est une plante ligneuse grimpante de la famille des Renonculacées.

    Cette espèce est considérée comme envahissante dans certaines régions où elle a été introduite, notamment en Nouvelle-Zélande.

     ... Description

    C'est une liane vivace, grimpante aux vigoureuses tiges ramifiées, aux feuilles composées caduques opposées, imparipennées (5 à 9 folioles dont une terminale). Les pétioles ont un fonctionnement de vrilles et lui permettent donc de se fixer à son support. Les rameaux se développent uniquement sur les axes âgés d'un an ou plus. La croissance d'un axe est défini sur une année et la ramification est sympodiale. Les fleurs sont blanc-verdâtre odorantes, le calice est pétaloïde (ressemble à des pétales). Les étamines et les carpelles sont insérés en spirale et l'androcée est polystémone à déhiscence introrse.  ...


    https://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%B6hnlich...

     Die Gewöhnliche Waldrebe (Clematis vitalba) [1] ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Waldreben (Clematis) innerhalb der Familie der Hahnenfußgewächse. Sie ist auch als Echte oder Gemeine Waldrebe bekannt, in Österreich wird sie auch als Lüln, Lün, Lian, Ulischwidn, Waschl, Liasch, Irlisch bezeichnet, im Schweizerdeutschen ist die Bezeichnung Niele geläufig.

     Beschreibung

    Die Gewöhnliche Waldrebe, die zu den Lianen gezählt wird, besitzt verholzende, kletternde Sprossachsen, die einen Durchmesser von bis zu 6 cm erreichen können. Die Pflanze klettert an Bäumen bis in eine Höhe zwischen einem und zehn Metern empor. Die Stiele und Spindel der Fiederblätter sowie Blättchenstiele fungieren als Ranken. Die Blüten duften unangenehm, ähnlich wie die der Weißdorne. Die Perigonblätter sind beiderseits weißfilzig. Bei der Samenbildung bleiben die haarigen Stempel erhalten und dienen, wenn die Früchte reif sind, als Flugapparat. ...


    https://www.mein-schoener-garten.de/pflanzen/...

     ... Die Gewöhnliche Waldrebe (Clematis vitalba) gehört wie alle Arten der Clematis zur Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae). Die Kletterpflanze stammt ursprünglich aus West- und Mitteleuropa, dem Orient und Kaukasus, wo sie in Auenwäldern sowie an Waldrändern vorkommt. Besonders auf kalkhaltigen, tiefgründigen Lehm- und Tonböden fühlt sie sich wohl. ...


    https://www.waldwissen.net/de/lebensraum-wald...

      Die Gemeine Waldrebe oder Niele (Clematis vitalba)

     ... Die verholzte, linkswindende Schlingpflanze klettert meist an Sträuchern und Bäumen gegen 15 m hoch. Das Holz der Gemeinen Waldrebe ist mit längsschilferiger, Rinde ummantelt und mit vielen grossen Luftröhrchen (Gefässen) durchzogen. Die Stämmchen sind in der Regel 1 bis 3 cm dick. In Ausnahmefällen können sie aber bis armdick werden. Die 3 - 10 cm langen und 4 - 6 cm breiten Blätter der bei uns einheimischen Waldrebe sind unpaarig gefiedert, meist drei bis fünfzählig, gegenständig und grob gezähnt. ...


    https://www.fassadengruen.de/clematis-vitalba...

     Clematis vitalba - Gewöhnliche Waldrebe

    Clematis vitalba ist eine einheimische "Unkraut"-Pflanze innerhalb der Gattung "Clematis". Sie blüht zurückhaltend mit kleinen, weißen Sternchen, ist jedoch ungeheuer durchsetzungsfähig und bildet gigantische Lianen. Hier liegt ihr Wert für die Fassadenbegrünung: Sie wird als gesunde, unverwüstliche und trockenresistente Blattpflanze für hohe Begrünungen geschätzt, eignet sich für Betonfassaden ebenso wie für Masten in der Straßenbegrünung. ...


    https://umweltstiftung-rastatt.de/pflanze-des...

      Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)

    Die heimische Clematis - eine der wenigen Lianen Europas

    Zur Pflanze des Monats Dezember hat die Umweltstiftung Rastatt die Gewöhnliche Waldrebe gewählt.

    Im Wirkungsbereich der Umweltstiftung Rastatt, das sind neben der Stadt Rastatt die Gemeinden Iffezheim, Steinmauern, Ötigheim und Muggensturm, trifft man die Pionierpflanze fast überall an, bevorzugt in Waldrandlagen unserer Auenwälder, wo sie nicht selten dichte Vorhänge bildet und dem Wald einen richtigen Urwaldcharakter verleiht. Sie kommt gerne auch auf Waldlichtungen, in Hecken und in verwilderten Stadtgrundstücken vor. ...

     ... Die Gewöhnliche Waldrebe, auch Echte Waldrebe oder Wilde Clematis genannt, blüht lange und spät, vom Juni bis in den August/September. Während ihrer Blütezeit trägt sie zahlreiche kleine grünlichweiße schwach duftende Blüten, welche in kleinen hübschen Arrangements von fünf bis sieben Einzelblüten wachsen ...


    https://www.garten-wissen.com/pflanzen/clemat...

     Gemeine Waldrebe

    Clematis vitalba

    Auch bekannt als: Echte Waldrebe

    Wer eine Pflanze zur Begrünung von Fassaden und Lärmschutzwänden sucht, ist mit der Gemeinen Waldrebe gut bedient. Diese pflegeleichte Clematis-Art wächst schnell und hoch.

     Heimat und Ursprung von Clematis vitalba

    Die Gemeine Waldrebe ist eine einheimische Clematis-Art, die an sonnigen Plätzen auf frischen, mäßig sauren bis mäßig alkalischen, stickstoffreichen Böden wächst. In der Natur berankt diese Wild-Clematis Bäume und Gebüsch am Waldrand oder man findet sie an verlassenen Gebäude und alten Mauern. ...


    https://pflanzenstimmung.de/clematis-vitalba/

     ... Clematis vitalba

     ... Echte Waldrebe, Gemeine Waldrebe, Gewöhnliche Waldrebe

     ... Beschreibung

    Die Echte Waldrebe (Clematis vitalba) ist ein kletternd wachsender Strauch, der, mit geeigneter Unterlage, bis zu 10 Meter hoch wachsen kann. Die Hauptblütezeit liegt im Juni und Juli, vereinzelte Blüten können aber bis in den Oktober zu sehen sein.

    Für ihre Kletterhilfen, wie Bäume, Sträucher, Zäune oder Häuser, ist die zu den Hahnenfußgewächsen (Ranunculaceae) zählende Pflanze teilweise schädlich bis tödlich. ...


    Verfasserno me bré (700807) 25 Mai 22, 19:41
     
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt