•  
  • Übersicht

    Neuer Eintrag für LEO

    Cantar de los cantares - Hoheslied

    Neuer Eintrag

    Cantar de los cantares Rel. Latinoamérica - Hoheslied Norddeutschland

    Beispiele/ Definitionen mit Quellen
    Cantar de los cantares 1
    1 de Salomón (Primer Canto - La amada).
    2 Ah, si me besaras con los besos de tu boca ¡grato en verdad es tu amor, más que el vino!...
    http://www.bibleserver.com/text/Song%20of%20S...


    Hoheslied 1
    1 Das Hohelied Salomos.
    2 Er küsse mich mit dem Kusse seines Mundes, denn deine Liebe ist lieblicher als Wein.....

    http://www.die-bibel.de/online-bibeln/luther-...
    Verfasserdanux (798028) 01 Jun. 11, 09:58
    Kommentar
    Heisst es nicht das "Hohelied" (ohne s), bzw. Hohes Lied?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hohes_Lied
    Das Hohelied (auch: Hohelied Salomos) ist ein Buch des jüdischen Tanach, wo es zu den fünf Megillot zählt, und des Alten Testaments der christlichen Bibel. Es handelt sich um ein erotisches Gedicht, das die Annäherung zwischen zwei Liebenden schildert.

    Ansonsten unterstützt! Auch "Cantar de Salomón" oder "Cantar de los Cantares de Salomón"

    Die Zusätze "Lateinamerika" und "Norddeutschland" müssen allerdings weg; es handelt sich dabei weder um ein lateinamerikanisches, noch um ein norddeutsches Lied/Liedersammlung
    #1Verfassero............................... (757444) 01 Jun. 11, 10:07
    Kontext/ Beispiele
    http://www.bibleserver.com/ - Lutherbibel 1984: Hoheslied
    http://www.fam-roesch.de/ernoe/de/bibel/ - Lutherbibel 1912: Das Hohelied Salomos
    http://www.bibelcenter.de/bibel/lu1545/lu1545.php - Lutherbibel 1545: Hoheslied
    http://alt.bibelwerk.de/bibel/ - Dt. Einheitsübersetzung: Das Hohelied
    http://www.die-bibel.de/online-bibeln/gute-na... - Gute Nachricht Bibel: Hoheslied
    http://www.way2god.org/de/bibel/ - Schlachterbibel 2000: Das Hohelied
    etc.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hohes_Lied
    ...
    Die Bezeichnung „Hohelied“ geht auf Martin Luther zurück. Der hebräische Name Schir ha-Schirim (שיר השירים) bedeutet wörtlich „Das Lied der Lieder“. Dem entspricht auch weitgehend der Titel in der griechischen Septuaginta Ἄσμα Ἀσμάτων (ásma asmáton) und in der lateinischen Vulgata Canticum Canticorum.
    ...
    Kommentar
    "Hoheslied" ist ebenso richtig wie "das Hohelied", "Hohes Lied (Salomos)" oder "das Hohe Lied (Salomos)".

    Das hängt von der verwendeten Übersetzung ab.
    #2Verfasserlisalaloca (488291) 02 Jun. 11, 04:36
    Vorschläge

    Cantar de los Cantares

    Rel. -

    das Hohelied



    Kontext/ Beispiele
    Das Hohelied (auch: Hohelied Salomos) ist ein Buch des jüdischen Tanach, wo es zu den fünf Megillot zählt, und des Alten Testaments der christlichen Bibel.
    [...]
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hohes_Lied
    Kommentar
    Ich finde "Hoheslied" zusammengeschrieben falsch. Mit bestimmtem Artikel würde es noch viel falscher klingen "das Hoheslied". Unmöglich.
    #3VerfasserWachtelkönig (396690) 02 Jun. 11, 14:04
    Kommentar
    Seh ich genau so. Jegliche Zusammenschreibung mit "s" fühlt sich für mich dermaßen falsch an, dass ich behaupte, es ist es auch. Völlig unmöglich!
    #4Verfassernaatsiilid (751628) 02 Jun. 11, 15:35
    Kontext/ Beispiele
    Hohelied, Hohe Lied, das
    Von Duden empfohlene Schreibung: Hohelied
    Alternative Schreibung: Hohe Lied
    [...]
    bei Beugung des ersten Bestandteils nur getrennt geschrieben: Hohes Lied, des Hohen Lied[e]s, dem Hohen Lied
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Hohelied

    Das Hohelied Salomos
    Das 1. Kapitel
    1. Das Hohelied Salomos.
    2. Er küsse mich mit dem Kuß seines Mundes; denn deine Liebe ist
    lieblicher denn Wein ...
    http://www.bibelcenter.de/bibel/lu1545/choh.htm [Luther 1545]
    Kommentar
    Lt. Duden ist es falsch.
    #5VerfasserWachtelkönig (396690) 02 Jun. 11, 15:47
    Kommentar
    Es gibt einen Unterschied: Wenn man davon spricht (also z.B.: Das Hohelied ist ...), wäre "Hoheslied" grammatisch sowieso falsch.
    Aber als reine Überschrift wiederum klingt es schon nicht mehr so verhehrt.

    Es kommt also selbstverständlich auch auf die Verwendung an.
    #6Verfasserlisalaloca (488291) 03 Jun. 11, 10:58
    Kommentar
    Hohelied, Hohe Lied, das
    Vom Duden empfohlene Schreibung: Hohelied
    Alternative Schreibung: Hohe Lied
    [...] bei Beugung des ersten Bestandteils nur getrennt geschrieben:
    Hohes Lied, des Hohen Lied[e]s, dem Hohen Lied
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Hohelied


    Wenn der Duden das in Bezug auf das Deutsche so empfiehlt, so ist das mit einer Empfehlung der RAE in Bezug auf's Spanische gleichzusetzen. An den DRAE wird sich hier in diesem Forum praktisch minutiös gehalten. Das Gleiche sollte allerdings auch für den Duden gelten, welcher sozusagen das deutsche "Gegenstück" zur (D)RAE darstellt.

    Auf jeden Fall scheine ich mit der Empfindung, "Hoheslied" sei nicht korrekt, nicht allein zu sein.
    #7Verfassero............................... (757444) 03 Jun. 11, 11:24
    Kommentar
    Dann sag' das mal den Verlagen, welche die diversen Bibeln herausgeben, wo als Überschrift "Hoheslied" drüber steht. Irgendwoher müssen die das ja auch haben.
    Das mag z. B. ein Relikt sein von "Ein Hoheslied", also evtl sogar traditionell überliefert.
    Wie viel Falsches gilt heute als richtig (auch Du verfichtst solches ja bisweilen ziemlich vehement), nur weil's inzwischen alle machen. Wieso sollte dann nicht ein solch traditioneller Begriff Gültigkeit haben?
    #8Verfasserlisalaloca (488291) 03 Jun. 11, 13:46
    Kommentar
    lisalaloca,
    in Deinem dritten Link in Nr. 2 wird die dubiose Schreibweise "Hoheslied" nur auf der Übersicht verwendet, in der Lutherbibel selbst steht "Hohelied" (s. Nr. 5). Wahrscheinlich wird auch in allen gedruckten Bibeln die richtige Schreibweise verwendet. Im Internet findet man bekanntlich massenhaft Fehler. "Ein hohes Lied" müßte man jedenfalls getrennt schreiben.
    #9VerfasserWachtelkönig (396690) 03 Jun. 11, 14:16
    Kommentar
    @Wachtelkönig: Jetzt mache ich bestimmt wieder den Eindruck eines sturen Böckchens, aber ich kenne den Ausdruck Hoheslied schon länger als Hohelied. Den Ausdruck habe ich erst kennen gelernt, als ich anfing, mich intensiver mit der Bibel zu beschäftigen.
    Natürlich ist es grammatikalisch nicht ganz korrekt, aber wie oft wird etwas falsches, weil's alle machen, auf einmal richtig? Sonst sind immer die anderen die Verfechter, wenn ich es kritisiere, und jetzt ist es anders herum.

    Hohelied ohne "das" davor ist z. B. ebenso falsch.
    Es muss als Überschrift entweder "Das Hohelied" heißen oder "(Ein) Hohes Lied" (zusammengeschrieben, nicht ganz korrekt, Hoheslied).
    Gänzlich falsch wäre in jedem Fall Das Hoheslied zu sagen.

    Ich denke, ich habe aber auch ziemlich edutlich gemacht, dass die Verwendung der einzelnen Ausdrücke vom Umstand/Zusammenhang abhängt.

    Auf dieser Seite http://www.bibelwissenschaft.de/nc/wibilex/da... zeigt sich z. B. auch, dass das Wort sich im Gebrauch verändert:
    ...
    Eine Reihe von Gedichten des Hohenliedes lassen sich spezifischen Gattungen zuordnen (grundlegend hierzu Horst, 1935,
    ....

    Man bemerke, dass es nicht heißt "des Hoheliedes", sondern "des Hohenliedes".

    Somit kann nicht kategorisch gesagt werden, Hoheslied sei falsch.
    Ohne den Artikel davor müsste es m. M. nach sogar so heißen (obgleich in vielen Bibeln - z. B. der revidierten Elberfelder oder der Dt. Einheitsübersetzung, die ich u. a. besitze, - oben auf den Seiten, der Orientierung dienend, "Hohelied" allein steht, wo es eigentlich "Hoheslied" heißen müsste. In der Neue Welt Übersetzung steht als Überschrift "Das Hohelied" (Das Lied Salomos), und als Orientierungshilfe am oberen Seitenrand "Hoheslied" - so. wie es m. M. nach auch richtig wäre.

    Wäre ich Sprachwissenschaftler, könnte ich vielleicht weniger kompliziert erklären bzw. aufzeigen, was ich meine. Ich kann immer nur Beispiele aufführen.

    Meine Meinung zum Neueintrag:
    Cantar de los Cantares - Hoheslied (des Salomo)
    El Cantar de los Cantares - das Hohelied (des Salomo).
    #10Verfasserlisalaloca (488291) 07 Jun. 11, 23:10
    Kontext/ Beispiele
    Flexion von Hohelied
    Nominativ: das Hohelied
    Akkusativ: das Hohelied
    Dativ: dem Hohelied / Hoheliede
    Genitiv: des Hoheliedes / Hohelieds
    http://www.canoo.net/services/Controller?disp...
    Kommentar
    Es tut mir leid, lisalaloca, aber das überzeugt mich nicht.

    "Hohelied ohne "das" davor ist z. B. ebenso falsch."

    Wieso denn? "Hohelied" ist halt einfach ein fester Begriff. Hätte Luther es "Hochlied" genannt, dann wäre der Fall klar.

    Der verlinkte Text von Anselm C. Hagedorn, der "im Hohenlied" und "des Hohenliedes" verwendet, ist laut Duden (s. Nr. 5 u. Nr. 7) und canoonet (s.o.) fehlerhaft, und es müßte entweder "im Hohelied" oder "im Hohen Lied" heißen, und "des Hohelied(e)s" oder "des Hohen Lied(e)s".
    #11VerfasserWachtelkönig (396690) 08 Jun. 11, 01:14
    Kommentar
    :) ... und mich überzeugt das andere nicht ***lach***.
    Gut, dass nicht wir, sondern das LEO-Team das zu entscheiden haben!

    Ich vergleiche es mit anderen Büchern der Bibel,z. B. mit
    1./2./3./4./5. Mose:
    - Das erste, zweite, dritte, vierte, fünfte Buch Mose
    - Erstes, zweites, drittes, viertes, fünftes Buch Mose.

    Hätte man auch hier die Worte zusammengezogen (Hohes Lied - das Hohe Lied zu Hoheslied und das Hohelied), so hießen sie:
    - Das Erstebuch, das Zweitebuch, das Drittebuch, das Viertebuch, das Fünftebuch (Mose/des Moses), aber:
    - Erstesbuch, Zweitesbuch, Drittesbuch, Viertesbuch, Fünftesbuch (Mose/des Moses).
    - Im Erstenbuch, Zweitenbuch, Drittenbuch, etc.

    So zumindest meine Logik und Herleitung. Hohelied einfach so ergibt für mich sprachlich überhaupt keinen Sinn.
    Evtl müsste man sogar den deutschen Sprachgebrauch zur Zeit Luthers dabei berücksichtigen, und nicht mit heutigem Deutsch argumentieren. Aber das ist jenseits meiner Grenzen...
    #12Verfasserlisalaloca (488291) 08 Jun. 11, 13:10
    Kommentar
    Nein! Du kannst doch nicht mitten in einem Wort eine Flexion eines Bestandteils einbauen!
    #13VerfasserWachtelkönig (396690) 08 Jun. 11, 13:26
    Kommentar
    Ob das jetzt sprachlich nachvollziehbar ist, oder nicht, da möcht ich mich jetzt gar nicht in die laufende Diskussion einmischen, obwohl ich, wie auch Wachtelkönig und naatsiilid, vom sprachlichen her der Meinung bin, dass "Hoheslied" nicht korrekt ist und es Hohelied oder Hohes Lied heissen müsste. Im Vergleich wird auch deutlich häufiger "Hohelied" (460.000 googelitos), als "Hoheslied" (mit nur 36.400 googelitos deutlich darunter, aber dennoch keine unbeachtliche Zahl) verwendet.

    Trotzdem; ich muss doch feststellen, dass dieser Begriff offensichtlich auch in seriösen Quellen durchaus so auftaucht:

    - Henning Graf Reventlow, Peter Kuhn, Ulrich Köpf und Jean M. Vincent: Hoheslied I. Altes Testament II. Auslegungsgeschichte im Judentum III. Auslegungsgeschichte im Christentum III/1. Alte Kirche bis Herder III/2. Auslegungsgeschichte des 19. Jahrhunderts. In: Theologische Realenzyklopädie 15 (1986), S. 499–514 (Einführung und Literatur)

    - Hudson Taylor: Union and Communion or Thoughts on the Song of Solomon, Cosimo Classics 2007 englisches Original, kostenloser Download im Project Gutenberg, ISBN 1-60206-422-9, deutsche Übersetzung: Hoheslied, 4. Auflage Verlagsbuchhandlung Bethel 1951

    - Eva von Tiele-Winckler: Christenadel. Betrachtungen über Hoheslied 4,6-5,1, Bad Wildbad veränderte Auflage 2008, ISBN 3-939075-25-6.

    Vielleicht muss mal alte Begriffe doch einfach so stehen lassen.
    #14Verfassero............................... (757444) 08 Jun. 11, 14:00
    Kommentar
    "Vielleicht muss mal alte Begriffe doch einfach so stehen lassen."

    Wie meinst Du das, Pünktchen? Deine Beispiele sind von 1986, 2007 und 2008. Und auch Wissenschaftler und Spezialisten machen halt Rechtschreibfehler.
    #15VerfasserWachtelkönig (396690) 08 Jun. 11, 14:16
    Kommentar
    Wie meinst Du das, Pünktchen? Deine Beispiele sind von 1986, 2007 und 2008. Und auch Wissenschaftler und Spezialisten machen halt Rechtschreibfehler.

    Ich meine, dass wenn Wissenschaftler und Spezialisten in ihren Veröffentlichungen zum Thema den Begriff so verwenden, dann wird das vermutlich irgendeinen Grund haben; möglicherweise haben sie diesen aus älteren Quellen, welche sie vermutlich eingehender studiert haben werden, so übernommen. Dass mehrere verschiedene Spezialisten/Wissenschaftler jedoch diesen gleichen Rechtschreibfehler auch noch ausgerechnet im Titel ihrer Publikationen machen, ohne dass dieser vor Druck von den jeweiligen Verlagen korrigiert würde, erscheint mir dagegen vielleicht doch weniger wahrscheinlich.

    Ich stimme absolut mit dir überein, dass die moderne Schreibweise aus sprachlicher Sicht jene ist, die der Duden empfiehlt (wie gesagt, der Duden hat für das Deutsche die gleiche "Autorität" wie die RAE für das Spanische), aber möglicherweise kann man aufgrund der vielen Belege die eventuell antiquierte Schreibweise (irgendwo muss sie ja herkommen) nicht unbedingt als "falsch" bezeichnen, besonders auch im Hinblick darauf, dass es sich um einen Titel (ergo um einen Namen) handelt. Ich persönlich kannte jedoch auch nur die Bezeichnung "das Hohelied".
    #16Verfassero............................... (757444) 08 Jun. 11, 14:45
    Kommentar
    Wenn LEO schon so gut wie alle Wörter an die Rechtschreibreform anpaßt, und fast keine traditionellen Schreibweisen führt, dann kann man jedenfalls nicht eine nachweislich falsche und der Sprachlogik widersprechende Schreibweise eintragen.
    #17VerfasserWachtelkönig (396690) 08 Jun. 11, 15:06
    Kommentar
    Naja, dazu kann ich mich nicht äussern. Wenn es sich dabei um einen Titel/Namen handelt, der offensichtlich auch ziemlich häufig Verwendung findet, dann wäre es vielleicht nicht verkehrt, wenn er auch in dieser Version zu finden wäre. Aber diese Entscheidung brauchen wir ja Gott sei Dank nicht zu fällen - genügend Fürs und Widers dürfte das Leo-Team dazu aber jetzt zumindest haben :-)

    Aus modern-sprachlicher Sicht jedenfalls (dabei bleibe ich, und berufe mich hier auch auf den Duden) ist "das Hoheslied" sicherlich nicht korrekt.
    #18Verfassero............................... (757444) 08 Jun. 11, 15:18
    Kontext/ Beispiele
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hoherpriester

    Abschrift aus DUDEN - Wörterbuch der Dt. Sprache in 6 Bänden:

    Hohelied, das; Hohenlied[e]s [nach einem Buch des A. T., das eine Überlieferung .....enthält u. im Deutschen "das Hohelied" (lat. Canticum Canticarum) heißt] (geh.): eine Haltung od. Tat, die symbolisch ein Loblied auf etwas darstellt: ein Hoheslied/Hohelied der Treue. Das H. der Arbeit schlug sich ... in den Spalten der Volkszeitung nieder (...); sein Einsatz glich einem Hohenlied der Freundschaft.

    Hohepriester, der; Hohenpriesters, Hohenpriester (bibl.): oberster Priester in Jerusalem: Kaiphas war ein Hoherpriester; einige H.; Hohepriesteramt, das; -[e]s, (auch:) Hohenpriesteramtes, Hohepriesterämter; hohepriesterlich >Adj.; o. Steig.; nur attr.>: einen Hohenpriester betreffend o. ä.: die Größe des -en Ansehens; das -e Amt.
    Kommentar
    Auch wenn Du mich jetzt dafür lynchst: Was ist mit dieser Analogie (Hoherpriester - Hohepriester (auch zu #13)? Auch falsch? Oder traditionsgebunden?

    Was ich mit meiner Moses-Geschichte in #12 zu verbildlichen versucht habe, war, dass Hohelied ebenso richtig oder falsch ist wie Hoheslied, und sowohl mein DUDEN, als auch die Analogie zum Hohe(n)priester bestätigen mir zumindest, dass Hoheslied durchaus seine Existenzberechtigung hat, wenn es allein oder mit "ein" steht. Es ist nicht grundsätzlich als falsch zu bezeichnen und keine Internet-Erfindung.

    An o............ in #18: Genau das habe ich in #6 ausdrücken wollen, ebenso wie damit, dass es davon abhängt, wo und wie es steht.
    #19Verfasserlisalaloca (488291) 08 Jun. 11, 19:59
    Kommentar
    Über den Hohepriester-Wikipedia-Artikel hatte ich mich gestern schon gewundert. Und von wann ist denn dieser 6-bändige Duden? Lt. Wikipedia 1976-1981. Nach der aktuellen Online-Ausgabe ist die Flexion mitten im Wort jedenfalls unzulässig, und "canoonet" führt sie nicht.
    #20VerfasserWachtelkönig (396690) 08 Jun. 11, 20:08
    Kommentar
    Er ist nicht mehr ganz jung (Ende der Siebziger bis Anfang der Achtziger Jahre des 20. Jh.), gebe ich zu, aber er ist auch schon nicht mehr in altdeutscher Schrift geschrieben.

    Wenn sich das mit NDR geändert haben sollte, verweise ich auf das Bändchen DUDEN - Informationen zur neuen Deutschen Rechtschreibung - Nach den letzten Beschlüssen vom Februar 1996 (2. aktualisierte Ausgabe).
    Dort steht im 2. Absatz des Vorwortes folgendes:

    ... durch eine unglückliche Entwicklung in der Einschätzung orthographischer Normen [gekennzeichnet] ... vieles, was der Vereinheitlichung dienen sollte oder nur als Orientierungshilfe gedacht war, [wurde] zur starren Norm erhoben, jede Abweichung von der Norm streng mit dem Rotstift geahndet und so vielen Menschen für ihr ganzes Leben die Angst vor der Blamage beim Schreiben eingeflößt. Diese Überbewertung der Rechtschreibung belastete mehr .... etc, etc

    Und im Prinzip ist es doch egal, ob er älter ist, oder nicht.
    Ich gehe mit o.................. in #14, letzter Satz, konform. Man kann - vor allem eine verbreitete - Tradition nicht einfach per Diktat abschaffen (das gilt auch für moderne Entwicklungen: Was alle falsch machen, ist deshalb noch lange nicht richtig!). Es ist Jahrhunderte lang richtig gewesen. Daher verwehre ich mich dagegen, es als "völlig falsch" bezeichnen zu lassen (wie in #4). Wie viele Begriffe werden akzeptiert, aber mit dem Vermekr "veraltet" gelten gelassen?
    Damit sind sie noch lange nicht falsch.
    Wäre Hoheslied falsch, hätte es auch im alten DUDEN nicht drin gestanden.
    Über den Zusatz "veraltet" lasse ich durchaus mit mir reden.
    #21Verfasserlisalaloca (488291) 08 Jun. 11, 20:45
    Kommentar
    Ich weiss nicht, ob hier die Grammatikfrage tatsächlich der richtige Ansatz ist, oder ob der Begriff nicht einfach als Name behandelt werden muss.

    Denn nach Grammatikregeln stellt sich das folgendermassen (ich habe kein sz, deshalb schweizerische Schreibweise) dar:

    das Hohelied - richtig; das Hoheslied - falsch
    ein Hohelied - falsch; ein Hoheslied - richtig
    des Hoheliedes - falsch; des Hohesliedes - falsch (richtig: des Hohenliedes)
    der Hohelieder - falsch; der Hoheslieder - falsch (richtig: der Hohenlieder)
    die Hohelieder - falsch; die Hoheslieder - falsch (richtig: die Hohenlieder)

    Und tatsächlich: "Hohenlied" 33.000 Googelitos. und "Hohenlieder" immerhin 378 Googelings. (zum Vergleich: Hohelieder 4.920, und "Hoheslieder" gar nur einen einzigen).

    Es scheint also allgemein keine Eingikeit darüber zu herrschen, ob nun nach grammatikalischen Regeln inkliniert werden, oder ob der Begriff einfach als feststehender Name behandelt werden, und welcher dieser denn nun genau sein soll:

    Hohelied - 458.000 Googles
    Hoheslied - 35.900 Googles
    Hohenlied - 33.000 Googles

    Es zeigt sich allerdings ein deutlischer "Überhang" zum Nicht-Inklinieren, und bei dieser Option ebenfalls ein deutlich häufigerer Gebrauch von "Hohelied" (ohne s).

    Ob das allerdings ausreicht, um hier festzulegen, was denn nun die richtige, oder die falsche Variante ist (es sind für alle vermutlich deutlich zuviele existent, und auch in seriösen Quellen, um hier einfach "falsch" zu ettiketieren), das kann ich wirklich nicht sagen. Da lob ich mir doch die spanische Eindeutigkeit: (el) cantar de los cantares, und Punkt :-)

    Der Duden hat sich hier allerdings entschieden; anhand welcher Kriterien bleibt uns jedoch verborgen.

    Edit: ich habe gerade lisalocas Beitrag gelesen. Ich denke, mit dem Zusatz "veraltet" dürfte man der Frage hier vielleicht tatsächlich gerecht werden.
    #22Verfassero............................... (757444) 08 Jun. 11, 20:55
    Kommentar
    @ o.......................:
    Und dabei heißt es im Deutschen doch auch bisweilen das "Lied der Lieder" :).

    Y un besooote para esta síntesis. Gracias.

    Wenn der arme Luther wüsste, was er hier ausgelöst hat - er wäre wohl nicht wirklich glücklich darüber.
    Da fallen mir so etliche Bibeltexte ein, auf die er vermutlich verwiesen hätte ...

    @Wachtelkönig: Mateo 5:23+24 - qué me dices?
    #23Verfasserlisalaloca (488291) 08 Jun. 11, 21:14
    Kommentar
    Und dabei heißt es im Deutschen doch auch bisweilen das "Lied der Lieder" :)

    Man hätt's ja auch einfach mal dabei belassen können, damals, oder? Aber es heisst ja nicht umsonst, dass Deutsch eine komplizierte Sprache ist (nach dem Motto: Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht?)

    ;-)
    #24Verfassero............................... (757444) 08 Jun. 11, 21:43
    Kontext/ Beispiele
    Hohelied / Hohes Lied
    Es gibt eine Reihe von Eigennamen und festen Fügungen aus einem Adjektiv und einem Substantiv, die einem Kompositum – also einem zusammengesetzten Substantiv – nahestehen. ...
    [...]
    Im Unterschied zum Kompositum werden bei der festen Fügung jedoch beide Glieder dekliniert: im Schwarzen Meer oder im Stillen Ozean baden ...
    [...]
    Recht selten sind die Fälle, in denen man die Getrennt- und Zusammenschreibung in gleicher Form nebeneinander findet. Bekannte Vertreter sind das Hohe Lied oder eben das Hohelied und der Hohepriester bzw. der Hohe Priester. Aber Achtung: Bei flektierten Formen weichen die beiden Versionen schon wieder voneinander ab: des Hohepriesters oder des Hohen Priesters, im Hohelied bzw. im Hohen Lied.
    http://www.duden.de/sprachratgeber/hohelied-h...
    Kommentar
    So, und nun geb ich's auf. Soll das LEO-Team eintragen was es will. ¡Saludos!
    #25VerfasserWachtelkönig (396690) 08 Jun. 11, 21:58
    Kommentar
    WOW! Das nenn ich mal Internetrecherche! Da ist zumindest erklärt, warum sich der Duden, den aktuellen deutschen Rechtschreib- und Grammatikregeln folgend, für diese Schreibung entschieden hat.

    Jetzt stellt sich vermutlich nur noch die Frage, ob "Schiffahrt" (vor 2006 richtig mit zwei ff) oder "behende/Stengel" (seit 2006 mit ä) heute noch als richtig "durchgehen", oder direkt schon als falsch gelten (ich schreibe Stengel und behende übrigens immer noch mit e, Schifffahrt aber "schon" mit drei fff).

    Ich bin wirklich froh, dass ich über diesen Eintrag hier nicht zu entscheiden habe (obwohl ich mich im Zweifel vermutlich auch eher an den Duden halten und ggf. auf die Altenative mit dem Vermerk "veraltet" bei "Hoheslied" ausweichen würde) ;-)

    PD: ist "Schreibung" eigentlich auch ein neueres Wort, oder gab es das neben "Schreibweise" auch schon immer?
    #26Verfassero............................... (757444) 08 Jun. 11, 22:37
    Kommentar
    @Pünktchen #26:

    Das Wort Schreibung gab es schon im Duden von 1967.

    Für den qualifizierten Schriftsatz sind die drei (f) in Schifffahrt
    kein Problem - die ersten beiden (f) werden zu einer Ligatur (ff)
    zusammengefaßt. Im Programm InDesign erfolgt das bei moderneren
    Schriften sogar automatisch, wenn die Option global eingeschaltet
    ist. Im Gegensatz zu den Angaben im Wikipedia-Artikel bleibt die
    Rechtschreibprüfung wirksam.
    Schifffahrt hat mit gutem Grund drei (f), sonst würde das womöglich
    jemand als Schieffahrt aussprechen.
    Anders sieht es aus mit Photogrammmetrie. Für (mm) gibt es
    keine Ligatur. Um diesen Tausendfüßler in der Mitte zu vermeiden,
    schreibe ich das Wort weiterhin mit zwei (m).
    #27VerfasserTölpel09 Jun. 11, 07:53
    Kommentar
    Vielen Dank, Tölpel ... mir kam es immer merkwürdig vor, dieses Wort.
    Was die neue Rechtschreibung angeht, so muss ich gestehen, dass ich übernommen habe, was mir logisch und nachvollziehbar erscheint, dabei "schreibbar" bleibt und mir zudem auch noch einigermaßen gefällt. Überflüssiges (behende oder Stengel plötzlich mit "ä" - warum??), oder Unschreibbares (Photogrammmetrie) oder Blödes/allzu Hässliches (Nessessär, Fassette) belasse ich weiterhin in der Form, wie sie hundert Jahre lang vorher gültig war.
    #28Verfassero............................... (757444) 09 Jun. 11, 10:00
     
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  
 
 
  • Pinyin
     
  • Tastatur
     
  • Sonderzeichen
     
  • Lautschrift
     
 
 
:-) automatisch zu 🙂 umgewandelt